1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  3. Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
    Information ausblenden
  4. Wir bieten jetzt auch Verlinkungen in die Mediatheken und Audiopools der Sender an. Mehr dazu findet man hier.
    Information ausblenden

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 57.149 Einträge, sowie 1.187 Audiopool-Links und 361 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 287 (287/0)
Suchmethode:
Titel*: 
Für die Suche nach Serien, bitte Serie unten auswählen
Autor*:
Regie*:
Jahr: - 
Sender/Produzent:
Sprecher*:
Übersetzer:
Komponist:
Genre:
Inhaltsangabe*:
Zusatzkommentar*:
Kunstkopf:
nur mit Audiopool
Serie:
Auszeichnungen:
Sortieren:Titel  Autor  Jahr 
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 25
Kriterien: Sprecher entspricht 'Franz Xaver Ott' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Bauerwartungsland
Autor: Andrea Noll
produziert in: 2000
produziert von: SWR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Thomas Vogel
Luise Besserer
Inhalt: Anne liest in der Zeitung, dass der Buchele-Hof, an den sich ihre schönsten Kindheitserinnerungen knüpfen, abgerissen werden soll. Sie ist schockiert und überredet ihren Freund Roland, die Stätte ihrer Träume, die sie bis heute an die Vergangenheit bindet, zusammen aufzusuchen. Unterwegs ergibt sich ein Gespräch zwischen Anne und Roland, das in vier szenischen Rückblenden vier Ereignisse in den vier Jahreszeiten auf dem Hof aufleben lässt. Das eigene Häusle als steingewordene Aufenthaltsgenehmigung ist Thema von Annes Jugendtraum vom Dornröschenschloss, in dem sie irgendwann "mit oder ohne Prinz" leben wollte. Als sie ankommen, hat der Abriss schon begonnen. Es bleibt Anne keine andere Wahl, als sich endlich der Gegenwart zu stellen.
Sprecher:Dietlinde Elsässer (Erzählerin/Anne als Erwachsene)
Berthold Biesinger (Roland)
Anna Biesinger (Anne als Kind/Anne als Jugendliche)
Franz Xaver Ott (Vater)
Irene Paul (Tante Lena)
Luise Besserer (Oma)
Franziska Euchner (Mädchen)
Isabel Götz (Mädchen)
Frederick Vogel (Junge)
Daten zu Andrea Noll:geboren: 1961
Vita: Andrea Noll, geboren 1961 in Starzach-Bierlingen bei Rottenburg, hat in Tübingen Germanistik und Anglistik studiert und arbeitet seit vielen Jahren als freie Autorin. Ihr Werk umfasst neben hochdeutscher Prosa und Theaterstücken vor allem Mundarttexte, Erzählungen und Hörspiele.
Erstsendung: 29.01.2000
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 25
Titel: Bienzle und der Mord am Neckar
Autor: Felix Huby
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Der Wissenschaftler Fabian Rombach hätte für seine Forschungen einen Nobelpreis verdient. Doch noch bevor er mit seinen Ergebnissen an die Öffentlichkeit kann, wird er beim morgendlichen Joggen ermordet. Und er bleibt nicht die einzige Leiche, denn wenn einer etwas kann, sind Neider und Nutznießer meist nicht fern. Ob die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben? Kommissar Bienzle übernimmt die Ermittlungen.
Sprecher:Dietz Werner Steck (Kommissar Ernst Bienzle)
Nils Weyland (Udo Retzlaff)
Andrea Hörnke-Trieß (Elaine Faber)
Michael Holz (Cornelius Faber)
Mirjam Barthel (Kathrin Lehmann)
Volker Konrad (Prof. Eduard Dichgans)
Franz Xaver Ott (Fabian Rombach)
Rose Kneissler (Amelie Rombach)
Daten zu Felix Huby:geboren: 21.12.1938
Vita: Felix Huby, geboren 1938 in Dettenhausen, lebt heute in Berlin und veröffentlicht seit 1976 Sachbücher, Kinderbücher und Kriminalromane. Für das deutsche Fernsehen schrieb er zahlreiche Drehbücher. Bekannt wurde er vor allem als Erfinder des Tatort-Kommissars Schimanski. Bisher hat Felix Huby 32 "Tatorte" geschrieben, außerdem die Drehbücher für die erfolgreichen TV-Serien "O Gott Herr Pfarrer", "Der Hafendetektiv", "Abenteuer Airport", "König von Bärenbach" oder "Ein Bayer auf Rügen", darüber hinaus mehrere Hörspiel für den SWR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.09.2006
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 25
Titel: D'Bäuerin hot d'Katz verlore
Autor: Andrea Noll
produziert in: 1999
produziert von: SWR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (schwäbisch)
Regie: Luise Besserer
Inhalt: Alois ist ein unentschlossener Mensch. Und was das Heiraten angeht, da hat er ganz besonders große Bedenken. Soll er die Anna heiraten oder soll er nicht? Auf der einen Seite ... aber wiederum auf der anderen ...? Seine Freunde hänseln ihn mit der bohnenstangendürren Anna. Alois denkt sich eine Art Orakel aus: Er lockt Anna auf seine Bühne, um ihr die schöne Aussicht zu zeigen. In Wirklichkeit will er sie auf die Fruchtwaage stellen. Wiegt sie mindestens einen Zentner, dann wird geheiratet, wiegt sie aber weniger, dann hat's keinen Wert. Die ersten Wochen nach der Hochzeit ist's dem Alois, als gehe er auf Wolken, als sei er in einen Topf mit Schlagsahne gefallen oder schwimme in einem Honigglas. - Nur einen Wermutstropfen gibt es in seinem Glück: Anna hat eine Katze, ihr geliebtes Mulle, mit in die Ehe gebracht. Wenn sie aus ihrem Lägerle unterm Küchenherd hervorblinzelt, dann ist's dem Alois, als schaue ihm hämisch der Teufel ins Gesicht.
Sprecher:Hans Peter Weingart (Hermann)
Peter Jochen Kemmer (Josef)
Franz Xaver Ott (Alois)
Berthold Biesinger (Franz, 1. Kamerad)
Uwe Dörr (Akkordeon)
Dietlinde Elsässer (Anna)
Daten zu Andrea Noll:geboren: 1961
Vita: Andrea Noll, geboren 1961 in Starzach-Bierlingen bei Rottenburg, hat in Tübingen Germanistik und Anglistik studiert und arbeitet seit vielen Jahren als freie Autorin. Ihr Werk umfasst neben hochdeutscher Prosa und Theaterstücken vor allem Mundarttexte, Erzählungen und Hörspiele.
Erstsendung: 10.10.1999
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 25
Titel: D'Berta isch tot
Autor: Bernd Weiler
produziert in: 1998
produziert von: SWR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Vogel
Inhalt: Ein Polizeiauto rast in Richtung Bauernhof. Zwei Polizisten - einer davon äußerst ehrgeizig, weil er Kriminalkommissar werden möchte - ziehen bei ihren Ermittlungen alle Register. Ralf Kick, Reporter der Lokalzeitung, der unter Erfolgszwang steht, verfolgt das Polizeiauto und wittert eine heiße Geschichte für sein Blatt, für seinen Chefredakteur, der nicht allzu viel von ihm hält. Also scheut er keine Mühe und mischt kräftig mit bei der Aufklärung.
Sprecher:Martin Schleker
Dietlinde Elsässer
Natalie Fischer
Franz Xaver Ott
Peter Jochen Kemmer
Karsten Welte
Udo Zepezauer
Hubertus Gertzen
Michael Welter
Carla Trippel
Harry Röhrle
Susanne Hinkelbein
Wolfgang Seiler
Luise Besserer
Thomas Vogel
Erstsendung: 11.10.1998
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 25
Titel: Das Dichterhäusle
Autor: Wolfgang Brenneisen
produziert in: 1999
produziert von: SWR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Thomas Vogel
Inhalt: Und wieder ist in Herzigstadt die Zeit des alljährlichen Weinfestes gekommen. Diesmal allerdings fällt ein Schatten auf die Festfreude: das sogenannte Dichterhäusle soll abgerissen werden und ausgerechnet einem Parkplatz weichen. In diesem Häusle hat Michel Bröcklin gewirkt, der einzige Poet, den Herzigstadt hervorgebracht hat. Doch die radikalen Stadtsanierer haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht: Oma Blümle, die Galeristin Olla Maier, der Feierabendjournalist Rainer Fabricius und seine Freundin Gabi nehmen entschlossen, phantasiereich und listig den Kampf auf. Das Dichterhäusle muß bleiben.
Sprecher:Hubertus Gertzen (Finkbeiner, Geschäftsmann, Gemeinderat)
Stefanie Stroebele (Gabi, seine Tochter)
Jörg Adae (Fabricius, Apotheken-Angestellter/ Freizeit-Journalist)
Monika Hirschle (Olla-Maler, Galeristin)
Trudel Wulle (Oma Blümle)
Franz Xaver Ott (Gutekunst, Apotheker)
Gerd Plankenhorn (Lämmle, Versicherungsagent)
Peter Höfermayer (Rickert, Fahrlehrer)
Thomas Vogel (Robbe, Künstler/Erzähler)
Peter Jochen Kemmer (Oberbürgermeister)
Wolfgang Seiler (Hägele, Hausmeister)
Corina Wolter (Fräulein, Bedienung)
Franz Xaver Ott (Baggerführer)
Daten zu Wolfgang Brenneisen:geboren: 1941
Vita: Wolfgang Brenneisen, geboren 1941 in Tilsit, wurde nach einem Germanistik- und Anglistikstudium Lehrer und Schriftsteller. Er veröffentlichte mehrere Bücher mit Gedichten, Glossen und Satiren. Er schrieb die Mudarthörspiele "Dr Päddy von Australien", "Das Dichterhäusle" und "Der Streit um des Esels Denkmal".
Erstsendung: 28.03.1999
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 25
Titel: Das kalte Herz
Autor: Karl Napf
produziert in: 1996
produziert von: SWF
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Luise Besserer
Inhalt: Der Lebensweg zweier ehemaliger Schulfreunde, Edwin und Friedhelm, ist Gegenstand dieses Hörspiels. Der eine macht große Geschäfte, bei ihm geht's um viel Geld, sein Name steht in allen Zeitungen; der andere führt ein bürgerliches Leben: Familie, Kinder, bescheidenes Einkommen. Welcher von beiden hat nun das "große Glück" gemacht?
Sprecher:Hubertus Gertzen (Edwin, Schüler)
Stefan Merkelbach (Friedhelm, Schüler)
Franz Xaver Ott (Steuerberater)
Reinold Hermanns (Stimme/Lehrer, hochdeutsch)
Jörg Witzsch (Feldwebel/Stabsarzt/Männlicher Gast)
Hubert Harzer (Schneider)
Kathrin Hildebrand (Alte Frau/Frau Meyerle)
Hannelore Häfele (Passantin/Weiblicher Gast)
Oscar Müller (Meyerle, Staatssekretär)
Anne Levin (Sissy, hochdeutsch)
Carla Trippel (Inge)
Sybille Schneider (Weibliche Stimme)
Daten zu Karl Napf:geboren: 1942
Vita: Karl Napf, geboren 1942 in Hirschberg, lebt als Dichter und Satiriker in Nordstetten. Napf wuchs in Vaihingen an der Enz auf. Nach seinem Jurastudium in Tübingen war er in der Steuerverwaltung tätig. 27 Jahre arbeitete er im Staatsministerium Baden-Württemberg und im Wissenschaftsministerium. Neben zahlreichen Büchern hat er auch viele Hörspiele geschrieben.
Erstsendung: 25.03.1996
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 25
Titel: Das schwarz-rot-goldige Mariele oder Die Umleitung
Autor: Jörg Tisken
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Helga Siegle
Inhalt: Im schwäbisch-beschaulichen Hälingen probt die Theatergruppe schon eifrig für die nächste Vorstellung. Doch die Ereignisse überschlagen sich: Der Adler-Saal, schon seit jeher Ort der Aufführung, soll geschlossen werden, die Brauerei wird verkauft und die Hauptstraße nach einem Rohrbruch gesperrt. Ganz Hälingen steht Kopf, die Theateraufführung ist in Gefahr. Doch dann haben die Schauspieler eine glänzende Idee: Das Gezanke um die neue Umleitung ließe sich doch gut ins Theaterstück einbauen ... Und nicht nur das: Warum nicht gleich das ganze Dorf mitspielen lassen?
Sprecher:Sabine Bräuning (Sabine/Mariele)
Peter Jochen Kemmer (Fred Haberstroh)
Jörg Adae (Walter, Vater)
Ulrike Barthruff (Hilde, Mutter)
Felix Kama (Joseph/Daniel)
Reinhold Ohngemach (BM)
Rolf Maurer (Ortsbaumeister)
Wolfgang Seiler (Gemeinderat)
Ilse Howoritsch (Gemeinderätin)
Franz Xaver Ott (Vereinsvorstand)
Jürgen Bolle (Baumann)
Berthold Biesinger (Mann)
Rose Kneissler (Frau)
Daten zu Jörg Tisken:Vita: Jörg Tisken, geboren 1934, lebt und arbeitet in Trossingen. Zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen zählen sein erster Roman "Scheidewege Leidewege" (2003), seine Kurzgeschichte "Adriano hat eine Geliebte" wurde mit dem nationalen italienischen Literaturpreis "Mare" ausgezeichnet.
Erstsendung: 19.07.2003
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 25
Titel: Das Stuttgarter Hutzelmännlein
Autor: Eduard Mörike
Felix Huby
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Susanne Hinkelbein
Inhalt: Eduard Mörike ist ratlos: Es fallen ihm einfach keine guten Ideen für ein Märchen ein. Da steht plötzlich der Hutzelmann hinter ihm und rät, die Märchenfiguren selber entscheiden zu lassen, wie ihre Geschichte weitergehen soll. Dass es von nun an drunter und drüber geht, versteht sich wohl von alleine. Aber am Ende sind dann doch alle zufrieden: Der Seppe hat seine Braut gefunden, der Hutzelmann bekommt sein Klötzle Blei, Graf Eberhard einen Krakenzahn, der unsichtbar macht, und Eduard Mörike hat ein wunderbares Märchen zu Papier gebracht.
Sprecher:Bernhard Hurm (Der Hutzelmann)
Udo Zepezauer (Seppe, ein Schustergesell)
Ulrike Barthruff (Vrone Kiderlen, eine junge Frau)
Trudel Wulle (Käthe Bläse, eine alte Frau)
Franz Xaver Ott (Meister Bläse/Bauer)
Hubertus Gertzen (Graf Eberhard)
Gina Maas (Irmingard, Tochter des Grafen)
Reinhold Ohngemach (Hofmeister)
Michael Heinsohn (Julius, Scherenschleifer)
Monika Hirschle (Emerenz Seysolff, Wirtin)
Walter Schultheiß (Hans Seysolff, ein Greis/Eduard Mörike)
Dietlinde Ellsässer (Gundel Köberle, Meisterin)
Gerd Plankenhorn (Geselle)
Berthold Biesinger (Geselle/Papagei)
Wolfram Karrer (Geselle)
Daten zu Eduard Mörike:geboren: 08.09.1804
gestorben: 04.06.1875
Vita: Eduard Mörike, geboren 1804 in Ludwigsburg, war zunächst Pfarrer, dann Lehrer für Literatur. Die Erstfassung des "Maler Nolten" erschien 1832, die Neufassung begleitete Mörike lebenslang und blieb schließlich unvollendet. Lyrik gehört neben dramatischen Dichtungen, Erzählungen, Märchen, Übersetzungen und Nachdichtungen zum literarischen Gesamtwerk Mörikes. 1875 starb Mörike in Stuttgart.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Felix Huby:geboren: 21.12.1938
Vita: Felix Huby, geboren 1938 in Dettenhausen, lebt heute in Berlin und veröffentlicht seit 1976 Sachbücher, Kinderbücher und Kriminalromane. Für das deutsche Fernsehen schrieb er zahlreiche Drehbücher. Bekannt wurde er vor allem als Erfinder des Tatort-Kommissars Schimanski. Bisher hat Felix Huby 32 "Tatorte" geschrieben, außerdem die Drehbücher für die erfolgreichen TV-Serien "O Gott Herr Pfarrer", "Der Hafendetektiv", "Abenteuer Airport", "König von Bärenbach" oder "Ein Bayer auf Rügen", darüber hinaus mehrere Hörspiel für den SWR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.09.2004
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 25
Titel: Der Metzger im Mondgebraus
Autor: Helmut Engisch
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel; Biographie
Regie: Thomas Vogel
Inhalt: Hörspiel über den Tübinger Metzger-Dichter Christian Späth in schwäbischer Mundart

Der Tübinger Metzger, Viehhändler, Wirt und Dichter Christian Späth ist durch ein Gedicht über den durchs Neckartal brausenden Mond berühmt geworden und der Nachwelt bekannt geblieben, ein Gedicht, das er gar nicht selbst geschrieben hat. Wie es zu diesem Mißverständnis kam und wie es ums Jahr 1840 in der Universitätsstadt Tübingen zuging, schildert in fröhlich-derber Weise dieser historische Schwank.
Sprecher:Walter Schultheiß
Trudel Wulle
Boris Burgstaller
Stefanie Stroebele
Oscar Müller
Irene Paul
Martin Schleker
Franz Xaver Ott
Tobias Ignée
Thomas Vogel
Reinold Hermanns
Helmut Engisch
Michael Niethammer
MusikerMichael Niethammer (Tuba)
Erstsendung: 02.03.1995
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 25
Titel: Die Flamme seines Lebens
Autor: Volker Quandt
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Susanne Hinkelbein
Bearbeitung: Kim Fupz Aakeson
Inhalt: Max ist unsterblich in Linda verliebt, und das schon seit vielen Jahren. Linda ist die Hauptperson in seinem Lieblingsvideo "Entflammte Herzen". Das würde er sich am liebsten von morgens bis abends anschauen. Non Stopp. Doch das geht leider nicht, denn Max lebt in einem Heim in Oberschwaben. Eines Tages findet Max heraus, dass Linda in Wirklichkeit gar nicht Linda ist, sondern eine Schauspielerin mit dem Namen Hertha Straubinger. Und die gibt es da draußen irgendwo in der Welt. In echt! Max macht sich wild entschlossen auf die Suche ... Ein Spiel über den ganz normalen Wahnsinn, irgendwo zwischen Schein und Sein ­ immer der Wirklichkeit dicht auf den Fersen.
Sprecher:Udo Zepezauer
Peter Jochen Kemmer
Anne-Julia Koller
Marius Marx
Peter Höfermayer
Franz Xaver Ott
Gina Maas
Berthold Biesinger
Ulrike Barthruff
Gerd Plankenhorn
Daten zu Volker Quandt:Vita: Volker Quandt, geboren 1946 in Lund/Schweden. Regisseur von über 60 Inszenierungen in Deutschland, Schweden, Dänemark, Brasilien, Japan, Chile, Ghana. Dramatiker (Theaterstücke und Hörspiele), Dramaturg, Übersetzer von Theaterstücken und Verleger. Leiter des Harlekin Theaters. Seit 2000 Gastdozent in Sachen Improvisationstheater an der Theaterhochschule Zürich.
Erstsendung: 28.05.2005
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 25
Titel: Die Nippenheims
Autor: Daniel Oliver Bachmann
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Eine Schwarzwälder Familiengeschichte aus der Pionierzeit der deutschen Großindustrie

Ende des 19. Jahrhunderts liegt die Schramberger Uhrenmanufaktur am Boden. Dem letzten Willen seines Vaters folgend macht sich Arthur Nippenheim auf die Reise und erlernt die "Uhrmacherei im amerikanischen Stil". Doch sein Bruder Gustav verspielt zu Hause die Pläne der modernen Maschinen, Arthur muss von vorne anfangen. Diesen Verrat kann der Bruder ihm nicht verzeihen und als Gustav die schöne Luise Tobler aus der Schweiz mit in den Schwarzwald bringt, nimmt das Schicksal seinen Lauf ...
Sprecher:Stefanie Stroebele
Frederick Vogel (Oliver)
Walter Schultheiß (Opa)
Franz Xaver Ott (Bauer Auberlin/Ausrufer Schiff/Arbeiter)
Thomas Vogel (Rechtsverweser/Bahnhofssprecher)
Udo Zepezauer (Amerikanischer Offizier/Feldarbeiter/Soldat)
Jo Jung (Koch/Amerikanischer Personalchef/Badischer Fährmann/Französischer Offizier)
Hubert Harzer (Amerikanischer Verwalter/Fuhrwerksfahrer)
Peter Schurr (Arthurs Vater/Graf von Bissingen)
Bernd Gnann (Arthur Nippenheim)
Wolfgang Klar (Amerikanischer Fat Boss/Polizist und Bob/Taxifahrer Frankreich)
Manuela RöckTobias Ignee (Ire/Schiffsausrufer/Arbeiter 1/Soldat)
Markus Gehrlein (Livree/Schmid/Arbeiter 2)
Kathrin Hildebrand (Luise Zarget)
Martin Theuer (Schwarzwald Bauer/Hofinger)
Peter Jochen Kemmer (Gottlieb Daimler)
Boris Burgstaller (Wilhelm Maybach)
Jörg Adae (Gustav Nippenheim)
Hubertus Gertzen (Erhard Nippenheim)
Felicitas Ott (Marie Curie)
Klaus Barner (Kaiser Wilhelm)
Heiner Roth (Broghammer/Soldat 'Kaserne'/Soldat 'Cahrlotte')
Susanne Heydenreich (Charlotte)
Berthold Biesinger (Pfaff)
Sebastian Röhrle (Hirth/Huber)
Daten zu Daniel Oliver Bachmann:geboren: 1965
Vita: Daniel Oliver Bachmann wurden 1965 in Schramberg/Schwarzwald geboren. Er ist Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg. Für seine Romane und erzählungen erhielt er u.a. den Münchner Kurzgeschichten Literaturpreis der Akademie Ländlicher Raum. Er war "Writer in Residence" in zahlreichen europäischen Ländern, sowie in Amerika und Australien. "Ooohm oder der Kampf um den Nationalpark" ist sein 17. Hörspiel für den SWR.
Erstsendung: 09.11.2002
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 25
Titel: Die Weiber von Schorndorf
Autor: Felix Huby
Boris Pfeiffer
produziert in: 2015
produziert von: SWR
Regie: Susanne Hinkelbein
Inhalt: Im Dezember 1688 marschieren die Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. auf Schorndorf zu. Der Armeeführer Comte de Melac hat zuvor die württembergische Regierung aufgefordert, die Stadt im Remstal kampflos zu übergeben, um Stuttgart vor Besetzung und Plünderung zu bewahren. Die regierende Herzoginwitwe Magdalena Sibylle stimmt zu und schickt zwei Emissäre nach Schorndorf, um ihre Befehle zu überbringen. Der Rat der Stadt, angeführt von Bürgermeister Johann Heinrich Walch, unterwirft sich dem Gebot der Regentin. Die regierenden Stadtoberen haben allerdings die Rechnung ohne ihre Frauen gemacht …
Sprecher:Monika Hirschle (Anna Barbara Walch)
Reinhold Ohngemach (Johann Walch)
Gerd Plankenhorn (Dekan Wässerer)
Peter Jochen Kemmer (Ratsherr Schmiedel)
Franz Xaver Ott (Johann Tobias Heller)
Kathrin Hildebrand (Marianne Katzenstein)
Berthold Biesinger (Krummhaar)
Frank Stöckle (Melack)
Udo Rau (Soldat)
Markus Michalski (Soldat)
Daten zu Felix Huby:geboren: 21.12.1938
Vita: Felix Huby, geboren 1938 in Dettenhausen, lebt heute in Berlin und veröffentlicht seit 1976 Sachbücher, Kinderbücher und Kriminalromane. Für das deutsche Fernsehen schrieb er zahlreiche Drehbücher. Bekannt wurde er vor allem als Erfinder des Tatort-Kommissars Schimanski. Bisher hat Felix Huby 32 "Tatorte" geschrieben, außerdem die Drehbücher für die erfolgreichen TV-Serien "O Gott Herr Pfarrer", "Der Hafendetektiv", "Abenteuer Airport", "König von Bärenbach" oder "Ein Bayer auf Rügen", darüber hinaus mehrere Hörspiel für den SWR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Boris Pfeiffer:geboren: 1964
Vita: Boris Pfeiffer, geboren 1964 in Berlin, lebt heute wieder als freier Kinderbuchautor und Theaterregisseur in Berlin. Boris Pfeiffer inszenierte für das Schauspielhaus Zürich, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Berliner GRIPS Theater, das Volkstheater Rostock, das Theater Junge Generation Dresden und das Nationaltheater Mannheim. Das von ihm zusammen mit Felix Huby verfasste Jugendstück zum Thema Gewalt an der Schule "Ich knall euch ab" gewann 2004 den 1. Preis und den Publikumspreis des Kinder- und Jugendtheatertreffens NRW und wird seitdem vielfach nachgespielt.
Erstsendung: 29.08.2015
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 25
Titel: Dienst und Abschied des Pfarrverwesers Zimmer
Autor: Gregor Wittkop
produziert in: 1997
produziert von: SWF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Luise Besserer
Inhalt: Christian Friedrich Zimmer, Sohn des Tübinger Hölderlin-Mäzens Ernst Zimmer, erlebt, ja erleidet die vom 17. bis weit ins 19. Jahrhundert fast schon typische Geschichte der Pfarrlaufbahn: Die mit einem Stipendium am Tübinger Stift verbundene Ausbildung verpflichtet zum Dienst in der Kirche. Während der Vikarszeit wird jeder Schritt des werdenden Pfarrers beobachtet und von den Vorgesetzten dokumentiert. Mörike, Schelling, Hermann Kurz und Hölderlin sind nur einige Namen, die in diesen Zusammenhang gehören. Das Stück über den Pfarrverweser Zimmer spielt an zwei Orten: im Grimmelfinger Wirtshaus und auf dem Dekanat in Ulm.
Sprecher:Bernhard Hurm
Oscar Müller
Dietlinde Elsässer
Peter Höfermayer
Reinold Hermanns
Franz Xaver Ott
Erstsendung: 23.11.1997
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 25
Titel: G'schichta von drhoim
Autor: Andrea Noll
produziert in: 1997
produziert von: SWF
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Thomas Vogel
Inhalt: D'Entfihring/De letzt Kuah/Am Moschtkriagle sei Daudawach

Der charakteristische Dialekt des Heimatdorfes der Autorin verleiht diesen Hörgeschichten einen besonderen Reiz. Die Gschichta von drhoim werden seit Jahren von Dietlinde Elsässer und Berthold Biesinger am Melchinger Theater Lindenhof im ganz eigenen Dialekt dieses Dorfes treffsicher und pointiert präsentiert. Wer hier Schilderungen einer heilen Dorfwelt erwartet, wird enttäuscht. Die Autorin schildert die frühere Zeit in dem Dorf in ihren verschiedensten Facetten und nimmt gleichzeitig Abschied von ihr. Anrührende Geschichten sind da entstanden, aber keine rührseligen; melancholisch-poetische sind darunter und solche, die den Zerfall der Dorfgemeinschaft widerspiegeln und doch Brücken schlagen zur heutigen Zeit.
Sprecher:Dietlinde Elsässer (Sprecherin)
Franz Xaver Ott (Sprecher)
MusikerPeter Weiss (Akkordeon)
Daten zu Andrea Noll:geboren: 1961
Vita: Andrea Noll, geboren 1961 in Starzach-Bierlingen bei Rottenburg, hat in Tübingen Germanistik und Anglistik studiert und arbeitet seit vielen Jahren als freie Autorin. Ihr Werk umfasst neben hochdeutscher Prosa und Theaterstücken vor allem Mundarttexte, Erzählungen und Hörspiele.
Erstsendung: 06.07.1997
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 25
Titel: Geister, Gold und Igelschmalz - Der Hochstapler von Heiningen
Autor: Helmut Engisch
produziert in: 1997
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Thomas Vogel
Inhalt: Schon als Kind fiel der kleine Johann Georg, Sohn des Heininger Schäfers, durch gewisse Begabungen auf. Mit dem Schreiben und Lesen hatte er zwar seine liebe Not, im Schwindeln und Stibitzen aber war er umso geschickter. Seine schillernde Karriere nahm ihren Lauf über eine bestens florierende Hellseherei, einen grandiosen Finanzskandal, über das Zuchthaus bis zu einer Wunderheilerpraxis und schließlich zu einem ersten Platz in der Ruhmeshalle der Ganoven dieser Welt. Der Autor schreibt: "... und wenn sich der Olymp der Spitzbuben und Scharlatane seit dem Erdenwallen des Johann Georg Frasch auch eines ungebrochenen Zulaufs erfreut, dem Hochstapler von Heiningen ist sein Ehrenplatz bis in alle Ewigkeit sicher".
Sprecher:Hubertus Gertzen
Kathrin Hildebrand
Dietlinde Elsässer
Irene Paul
Oscar Müller
Peter Jochen Kemmer
Franz Xaver Ott
Erstsendung: 08.06.1997
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 25
Titel: Heiße Stühle
Autor: Bernd Storz
produziert in: 1998
produziert von: SWR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Karin Fischer
Inhalt: Die herzensgute Sonnenwirtin Marta Allgaier ist im hohen Alter von 89 Jahre gestorben. Es heißt, sie habe ihr ganzes Vermögen einer Stiftung vermacht, aber ihre Lieblingsenkelin Sibylle, Designstudentin, kann nicht glauben, daß sie nur eine Wanduhr und einen Stuhl geerbt haben soll. Mit allerlei Gaunereien macht sie sich auf die Suche nach einem vielleicht im Nachlaß versteckten Schatz. Ihre Gegenspieler bei der Jagd nach dem Geld der Großmutter sind ihr Bruder Wolfgang und ihre Mutter Irene.
Sprecher:Ulrike Tscharre
Carla Trippel
Udo Zepezauer
Felix Theissen
Franz Xaver Ott
Ida Ott
Michael Langer
Martin Schleker
Daten zu Bernd Storz:geboren: 1951
Vita: Bernd Storz, geboren 1951 in Ravensburg, lebt als Autor und Dozent in Reutlingen. Er schreibt u.a. Drehbücher für Fernsehserien und Spielfilme, Hörspiele und Essays zur zeitgenössischen Kunst. Im Wartberg Verlag hat er seine Mara Zielinski-Romane veröffentlicht. Als Dozent unterrichtet er beim Drehbuchcamp der Medienakademie von ARD und ZDF.
Erstsendung: 07.06.1998
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 25
Titel: Hoimetaberau
Autor: Franz Xaver Ott
produziert in: 1994
produziert von: SWR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Thomas Vogel
Bearbeitung: Thomas Vogel
Komponist: Susanne Hinkelbein
Inhalt: Schwäbische Tüftlersonate

Im Mittelpunkt dieses Stücks, das "irgendwo und überall in Schwaben" spielt, stehen die beiden Tüftler Hans und Albert. Ihnen fehlt der dritte Mann beim Skat - also kommen die beiden auf die Idee, sich den Skatbruder zu basteln. Die beiden Daniel Düsentriebe werkeln an einer Maschine, die in Zukunft das Sprechen und Kartenspielen beherrschen soll und mit der sie schließlich auch noch fliegen wollen. Bevor "dr Sell" sich aber bewegt, kämpfen die beiden Tüftlerfreunde mit tausend Schwierigkeiten. Die Uraufführung des Theaterstücks fand am 17. Februar 1994 im Theater Lindenhof in Melchingen statt.
Sprecher:Franz Xaver Ott
Berthold Biesinger
Daten zu Franz Xaver Ott:Vita: Franz Xaver Ott, geboren 1962, ist Schauspieler und Autor am Theater Lindenhof Melchingen. Er kam nach dem Studium der Sozialpädagogik über das Naturtheater Hayingen zu den "Lindenhöflern", wo er in den letzten Jahren viele Hauptrollen gespielt hat.
Hompepage o.ä.: https://www.theater-lindenhof.de/index.php?docid=6
Erstsendung: 08.12.1994
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 25
Titel: Hurra, wir bauen ein Zuchthaus
Autor: Dorothea Keuler
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Susanne Hinkelbein
Inhalt: Eine historische Phantasie

Für den zukünftigen Grafen Franz ist es eine Qual, eine vornehm gepuderte Perücke tragen zu müssen. Vor allem, weil er dafür von den bürgerlichen Kindern gehänselt wird. Sie nennen ihn sogar "Lackaffe" - dabei würde er doch so gerne mit ihnen am Bach spielen! Als Erwachsener scheint die Zeit der Rache gekommen: Franz lässt ein Zuchthaus bauen, in dem alle Beutelschneider, Vaganten und andere üblen Gesellen büßen sollen. Doch leider gehören dazu auch ausnehmend schöne Gaunerinnen, wie die schwarze Liesl ... Der Graf ist vom Verfolgungseifer besessen und bekommt das selbst am bittersten zu spüren.
Sprecher:Michael Heinsohn (Erzähler)
Hubertus Gertzen (Schenk)
Christian Sunkel (Schili)
Peter Jochen Kemmer (Lauterbacher)
Udo Zepezauer (Bayreutherle)
Gerd Plankenhorn (Stoffel/2. Adeliger)
Berthold Biesinger (Sepp)
Peter Höfermayer (Zaches)
Franz Xaver Ott (Vater Schenk, Herzog von Württemberg)
Walter Schultheiß (Großvater Schenk/1. Adeliger)
Monika Hirschle (Liesel)
Luca Hallmayer (Franz als Kind)
Konstantin Bez (1. Bub)
Florian Maier (2. Bub)
Herbert Teschner (Barrabas)
Susanne Hinkelbein (Frau)
Daten zu Dorothea Keuler:Vita: Dorothea Keuler, geboren 1951 in Kirchheim-Teck, studierte neuere deutsche Literatur in Freiburg, Würzburg und Tübingen. Sie schrieb zahlreiche Features und Hörspiele. Sie erhielt den 3. Preis beim Mundarthörspielwettbewerb des SWR für "Hurra, wir bauen ein Zuchthaus".
Erstsendung: 28.09.2002
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 25
Titel: Jetzt kommet mr älle dra!
Autor: Helmut Pfisterer
produziert in: 2000
produziert von: SWR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Luise Besserer
Inhalt: Die robusten Bewohner einer kleinen schwäbischen Ortschaft brauchen noch keine Ausländer. Sie sind sich selbst genug. Es geht ihnen gut. Die Durchreisenden schwärmen von so viel Natur, Blumenwiesen im Frühling, Pratzelbäumen im Herbst. Und natürlich gibt es auch jede Art Neuzeit: Fax, E-Mail, Internet. Idylle plus Moderne. Woher kommt dennoch dieser unerklärliche schleichende Eifer, das Misstrauen gegenüber den Anderen: aufpassen muss man, trauen kann man keinem. Wieviele Schurken verkraftet so einen Ort? Wie hat es angefangen? Das lächerlich Kleine wächst sich zur Katastrophe aus.
Sprecher:Stefan Hallmayer (Wanderer 1/Stimme 1)
Peter Höfermayer (Wanderer 2/Stimme II)
Ida Ott (Wanderer 3/Wandersfrau/Stimme III)
Oscar Müller (Einheimischer/C/Stimme 1)
Ruth Mönch (Einheimische/D/Telefon-Stimme/Stimme II)
Gerhard Kuhn (A)
Irene Paul (B/Stimme IV)
Martin Schurr (E/Stimme III)
Gabriele Hintermaier (F/Stimme IV/Stimme I)
Udo Zepezauer (Kriminaler 1)
Franz Xaver Ott (Kriminaler 2/Lautsprecher)
Paul Siemt (Pfarrer)
Wolfram Heberle (Schlafwandler)
Emanuel Vogel (Kind)
Frederick Vogel (Kind)
Luise Besserer (Frau Zach)
Daten zu Helmut Pfisterer:geboren: 07.02.1931
gestorben: 13.12.2010
Vita: Helmut Pfisterer (* 7. Februar 1931 in Leonberg; † 13. Dezember 2010 in Stuttgart) war ein schwäbischer Mundartdichter und Hörspielautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.2000
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 25
Titel: Ringkampf
Autor: Stefanie Stroebele
produziert in: 1998
produziert von: SWR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Luise Besserer
Inhalt: Martha und Richard sind in einem Alter, in dem sich Gewohnheiten und "Mödele", gute und schlechte, festgesetzt haben. Der eine hat den Ruf, unbeweglich und konservativ zu sein, "rückständig" halt, die andere ist ein bißchen zu wenig korrekt und ordentlich, vielleicht sogar schlampig? Durch die Enkelin kommen neue Ideen ins Haus, und es zeigt sich, daß die beiden Älteren doch noch beweglich sind. Eine Familiengeschichte über drei Generationen.
Sprecher:Ruth Mönch
Walter Schultheiß
Stefanie Stroebele
Regina Lebherz
Jörg Adae
Trudel Wulle
Franz Xaver Ott
Daten zu Stefanie Stroebele:geboren: 1964
Vita: Stefanie Stroebele, geboren 1964 in Stuttgart, lebt wieder in ihrer Heimatstadt und arbeitet seit 1990 als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin. Sie schreibt unter anderem Hörspiele und Theaterstücke, vor allem Komödien und Kriminalstücke. Ihre Spezialiät sind "interaktive" Kriminalstücke, auf deren Handlung die Zuschauer im Theater direkten Einfluss nehmen können.
Hompepage o.ä.: http://www.stefanie-stroebele.de/
Erstsendung: 18.01.1998
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,3152 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.11.2017)  (22.11.2017)  (23.11.2017)  (24.11.2017)  (25.11.2017)  (26.11.2017)  (Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.2.0 vom 03.08.2017
1511156594
Veröffentlicht:
11. Januar 2015
Seitenaufrufe:
1.136.978