1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  3. Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
    Information ausblenden
  4. Wir bieten jetzt auch Verlinkungen in die Mediatheken und Audiopools der Sender an. Mehr dazu findet man hier.
    Information ausblenden

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 57.149 Einträge, sowie 1.187 Audiopool-Links und 361 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 316 (316/0)
Suchmethode:
Titel*: 
Für die Suche nach Serien, bitte Serie unten auswählen
Autor*:
Regie*:
Jahr: - 
Sender/Produzent:
Sprecher*:
Übersetzer:
Komponist:
Genre:
Inhaltsangabe*:
Zusatzkommentar*:
Kunstkopf:
nur mit Audiopool
Serie:
Auszeichnungen:
Sortieren:Titel  Autor  Jahr 
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 96
Kriterien: Sprecher entspricht 'Frank Stöckle' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: A Kloed fürs Grab
Autor: Christina Sufka
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Übersetzer: Rudolf Paul
Inhalt: Eigentlich weiß niemand so genau, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit die Beerdigung von Regine sein soll. Trotzdem ist das ganze Dorf versammelt, wie es sich eben gehört. Seltsam ist jedoch: Der Pfarrer und die Angehörigen kommen zu spät der Blumenschmuck ist mehr als ungewöhnlich und nur wenige der Dorfbewohner dürfen den Saal der Trauerfeier überhaupt betreten. Ob wohl die Verstorbene selber hinter dem ganzen Durcheinander steckt?
Sprecher:Walter Schultheiß (Georg)
Trudel Wulle (Hilde)
Jörg Adae (Peter)
Ulrike Barthruff (Gerda)
Eva Michel (Ruth)
Frank Stöckle (Sprecher, 30 Jahre)
Peter Jochen Kemmer (Pfarrer)
Sabine Niethammer (Älteste Tochter)
Tobias Ignée (Hans)
Emanuel Vogel (Jörg)
Manuela Röck (Kerstin)
Meike Hartmann (Henrike)
MusikerFrank Stöckle (Gitarre)
Daten zu Christina Sufka:Vita: Christina Sufka, geboren 1945 in Klein Ilsede bei Peine, schreibt Lyrik und Prosa in ostfälischem Platt. 1984 erhielt sie für ihre Gedichte den Freudenthal-Preis. "Graffklied" ist ihr erstes Hörspiel.
Erstsendung: 08.11.2003
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 96
Titel: A Mordsgschwätz
Autor: Carin Chilvers
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Sergio und Vincente geben sich ganz italienisch inklusive Charme, Akzent und Geschäftstüchtigkeit. Sergio macht den Damen Komplimente und Vincente betört sie mit seinem Klavierspiel. Auch Vera und Nicole sind den Künsten der beiden Kavaliere erlegen. Doch sie schätzen Sergios Restaurant auch noch aus einem anderen Grund. Sie sind hierher gekommen, um bei einem Glas Wein und italienischer Pasta einen Mord zu planen. Dumm nur, dass gleich zwei Personen in allernächster Nähe sitzen und alles mit anhören. Werden sie versuchen, die Tat zu verhindern? Oder wird es vielleicht durch die Unvorsichtigkeit der beiden Frauen noch mehr Tote geben?


Als dann auf einmal ein Polizist das Restaurant betritt, sind es allerdings Sergio und Vincente, die die Fassung verlieren und mit einem Mal akzentfrei schwäbisch sprechen können.
Sprecher:Utha Mahler (Edith Haug)
Frank Stöckle (Sergio)
Jo Jung (Vincente)
Kathrin Hildebrand (Vera Seifert)
Janin Roeder (Nicole Reuter)
Peter Höfermayer (Kommissar Nagel)
Volker Niedhammer (Junger Mann)
Daten zu Carin Chilvers:Vita: Carin Chilvers lebt in Stuttgart. Sie hat fünf Kriminalromane und diverse Kurzgeschichten veröffentlicht. Zu ihren neuesten Werken gehört ihr Roman von 2011 "Tod im Asemwald" und das 2012 erschienen Buch "Der Andere". "Schatzsuche" ist ihr viertes Hörspiel für den SWR.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 96
Titel: Alba und der wilde Orca
Autor: Heidi von Plato
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Günter Maurer
Komponist: Arndt Wirth
Inhalt: Alba ist fasziniert vom Gesang der Buckelwale. Sie versucht diese Melodien im Badezimmer nachzusingen. Als sie das Wasser in der Wanne ablaufen lässt, hört sie eine sonderbare Stimme, wird durch den Abfluss gezogen und gelangt ins Meer, wo sie ein Knurrhahn, ein Delphin, eine Krake und Orca, der Killerwal, in ein sonderbares Abenteuer verwickeln, in dem es ziemlich musikalisch zugeht.
Sprecher:Jana Köpke (Alba)
Adriana Kocijan (Mezzo)
Zvonimir Ankovic (Knurr)
Frank Stöckle (Orca)
Eva Hosemann (Kalma)
Klaus Hemmerle (Dr. Wurm)
Juliane Bacher (Bala)
Wolfgang Klar (Minx)
Markus Michalski (Sharky)
Daten zu Heidi von Plato:Vita: Heidi von Plato, geboren 1954 in Altenburg, Thüringen, lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. Sie studierte Germanistik und Psychologie und arbeitete als Dramaturgin an verschiedenen Theatern. Sie schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa und wurde mit dem Hamburger Dramatikerpreis ausgezeichnet. Derzeit arbeitet sie an einem neuen Roman. Für die SWR Kinderprogramme hat sie bereits mehrere Hörspiele verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.06.2005
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 96
Titel: Alles Käse
Autor: Rainer Schildberger
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 25 Minuten
Regie: Felicitas Ott
Inhalt: Gerber ist ein Verlierer. Doch nun hat er seine Chance bekommen und sie genutzt. Beim Quiz für Arbeitslose hat er den Geheimen Preis gewonnen. Schon sitzt er im Flugzeug und wird mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnt. Aber auf seine Frage, wohin denn die Reise gehe, die immer gleiche Antwort: »Lassen Sie sich überraschen. Sie sind der Champion. Die Zukunft hat etwas Besseres mit Ihnen vor«.

Aber Manouri, in dessen klapprigen Wagen sich Gerber einige Zeit später wiederfindet, weiß nichts von einem Champion. Für ihn ist Gerber bloß Auftrag 816. "Ich bringe Sie rüber", sagt Manouri. Und schon rast er die von steilen Berghängen gesäumte Straße abwärts auf einen Fluss zu. Eine Brücke kann Gerber nicht entdecken.
Sprecher:Andreas Schlager
Susana Fernandes-Genebra
Heinrich Giskes
Frank Stöckle
Daten zu Rainer Schildberger:geboren: 1958
Vita: Rainer Schildberger, geboren 1958 in Berlin, lebt dort und schreibt Romane, Hörspiele und Features.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 96
Titel: Alte Liebe rostet nicht
Autor: Ronnie Smith
produziert in: 1994
produziert von: SDR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Übersetzer: Norbert Hummelt
Inhalt: Übersetzt aus dem Englischen

Der Ami Doug Hendrix hat die Jahre im Knast genutzt, um sich das Trinken abzugewöhnen, nicht aber sein Faible für Antiquitäten und einträgliche Geschäfte. Der New Yorker Financier Hal Weissen weiß dies und schickt Hendrix ins englische Dorset, um eine wertvolle Sammlung sicherzustellen, die der Gangster Ronnie Banks und sein Handlanger Jacko aus einem Landhaus gestohlen haben. Der Hausbesitzer, ein Lord, dürfte kaum die Polizei verständigen, denn er hat die Kostbarkeiten acht Jahre zuvor von Jacko erworben, wohl wissend, daß es sich um Hehlerware handelte. In England trifft Hendrix eine alte Liebe wieder: die schöne Yvonne. Sie hat Banks geheiratet, als Hendrix im Bau war. Nun aber werden alte Bande wieder geknüpft, und Yvonne wird zum Motor einer Story, die an ein paar Leichen nicht vorbeikommt.
Sprecher:Günther Maria Halmer (Inspector Tommy Lambert)
Heinrich Giskes (Doug Hendrix)
Angelika Bender (Yvonne)
Claus Boysen (Hal Weissen)
Gerd Andresen (Ronnie Banks)
Frank Stöckle (Jacko)
Walter Renneisen (Sergeant Harry Bowdrey)
Wolfgang Höper (Doc Carson)
Daten zu Ronnie Smith:Vita: Ronnie Smith, geboren 1939 in London, war Seemann, Soldat, Markthändler, Barmann und Fernfahrer. Als Autor hat er rund 50 Stücke für Hörfunk und Fernsehen geschrieben sowie mehrere Dutzend Short Stories. Der SDR produzierte 1994 sein Hörspiel "Alte Liebe rostet nicht".
Erstsendung: 12.12.1994
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 96
Titel: Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge
Autor: Maurice Leblanc
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 113 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Sabine Grimkowski
Komponist: Helena Rüegg
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Sabine Grimkowski
Inhalt: In eine schaurige Geschichte ist Arsène Lupin da hineingeraten. Sie führt ihn auf die bretonische Insel Sarek und stellt seine Verwandlungsfähigkeit auf eine harte Probe. Mit Charme und Esprit kommt er in diesem Fall nicht weiter, denn sein Gegner ist der grausame, gnadenlose Graf Vorski. Auf der Insel liegt ein Fluch: eine Prophezeiung besagt, dass im Jahr 1917 die dreißig Klippen, die man auch »dreißig Särge« nennt, ihre Opfer fordern. Dreißig Menschen sollen eines gewaltsamen Todes sterben, darunter vier Frauen am Kreuz. Genau im Jahr 1917 erhält eine junge Frau, Véronique d'Hergemont, eine merkwürdige Nachricht, die sie zu der bretonischen Insel aufbrechen lässt. Sie ahnt, dass diese Reise mit ihrer Vergangenheit zusammenhängt, mit den Ereignissen, die sich vor vierzehn Jahren abgespielt haben, als ihr Vater, Antoine d'Hergemont, ihr Sohn Francois und ihr Ehemann, Graf Alexis Vorski, durch eine Verkettung unglücklicher Umstände, an denen sie eine Mitschuld trägt, umkamen. Véronique ahnt nicht, dass alle drei am Leben sind. Arsène Lupin hört von einem seiner Freunde, dass Antoine d'Hergemont, ein bekannter Forscher der megalithischen Denkmäler der Bretagne, einem geheimnisvollen Stein auf der Spur ist, dem sogenannten »Gottesstein«, der Leben oder Tod bringen kann. Da Lupin eine Schwäche für Steine besitzt, besonders für wertvolle, und kein Abenteuer scheut, fährt er mit seinem Unterseeboot zu der Insel Sarek: Antoine d'Hergemont scheint in Gefahr zu sein. Arséne Lupin kommt zu spät. Véronique muss mit eigenen Augen ansehen, wie ihr Sohn Francois ihren Vater mit einem Revolver erschießt und unter höllischem Gelächter verschwindet. Was dann folgt, ist ein furchtbarer Alptraum. Véronique wird Zeugin weiterer Morde, glaubt sich von Dämonen und Geistern umgeben und befürchtet, dem Wahnsinn zu verfallen. Bis ein kleiner Hund namens Okay erscheint und sie zur Lösung der rätselhaften Vorgänge und zu ihrem gefangen gehaltenen Sohn führt. Das Grauen ist aber noch nicht vorbei. Véronique trifft auf ihren totgeglaubten Ehemann und entgeht nur knapp einem Mordanschlag. Da nimmt sich Arsène Lupin, in Gestalt eines greisen Druiden, der Sache an.
Sprecher:Rüdiger Vogler (Erzähler)
Samuel Weiss (Arsène Lupin)
Stephanie Schönfeld (Véronique d'Hergemont)
Doris Wolters (Honorine)
Fynn Henkel (Francois d'Hergemont)
Torben Kessler (Patrice Belval)
Michel Brandt (Matrose)
Johanna Hanke (Schwester Archignat)
Susanne Heydenreich (Schwester Archignat)
David Liske (Corrèjou)
Sebastian Mirow (Stéphane Maroux)
Rahel Ohm (Schwester Archignat)
Elmar Roloff (Antoine d'Hergemont)
Sascha Werginz (Matrose)
Michael Rotschopf (Graf Alexis Vorski)
Niclas Tutsch (Raynold)
Dorothea Arnold (Elfride)
Frank Stöckle (Otto)
Boris Koneczny (Conrad)
Daten zu Maurice Leblanc:geboren: 11.11.1864
gestorben: 06.11.1941
Vita: Maurice Leblanc (1864-1941) wurde in Rouen geboren. Leblanc schrieb Kriminal- und Abenteuerromane, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seine bekannteste Figur ist der Meisterdieb Arsène Lupin, der zum ersten Mal im Juli 1905 in einer Literaturzeitschrift auftauchte. Die Krimiserie wurde in rund 25 Sprachen übersetzt. Maurice Leblanc erhielt den Orden der Legion d'honneur für seine Verdienste um die französische Literatur. Nachdem er mit seiner Familie vor den deutschen Besatzern aus der geliebten Normandie geflüchtet war, starb er in Perpignan. Nach »Die Gräfin Cagliostro oder Die Jugend des Arsène Lupin«, »Die hohle Nadel oder Der Schatz der Könige Frankreichs«, »Arsène Lupin und die Frau mit den jadegrünen Augen« und »Arsène Lupin und die Insel der 30 Särge« ist dies der fünfte Fall mit dem berühmten Meisterdieb in SWR2 Krimi.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.06.2011
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 96
Titel: Barcelona Connection
Autor: Andreu Martin
produziert in: 1992
produziert von: SDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Eberhard Klasse
Bearbeitung: Eberhard Klasse
Übersetzer: Elisabeth Müller
Inhalt: Die Polizei in Barcelona hat plötzlich viel zu tun. Ein Aktionsprogramm zur Sicherheit der Stadt bewirkt, daß eine Reihe von prominenten Gangstern verhaftet wird. Inspektor Huertas von der Mordkommission und sein Kollege Faura haben Thomas Montero festgenommen, den Eigentümer mehrerer zwielichtiger Unternehmen. Montero droht, einflußreiche Persönlichkeiten zu belasten, um seinen Prozeß zu kippen. Ein paar Tage später wird er am Fenster seiner Gefängniszelle erschossen. Für Huertas ist das die Tat eines professionellen Killers. Die Spur führt zu der geheimnisvollen Silvia, die wie eine Spinne die Fäden in Barcelonas Unterwelt zieht. Sie präsentiert der Polizei einen Täter und ein Motiv, aber Huertas ist überzeugt, daß mehr hinter dem Fall Montero steckt. Er stößt auf Korruption und Erpressung und eine neue Qualität von organisiertem Verbrechen.
Sprecher:Yvonne Devrient (Silvia)
Wolfgang Höper (Pater)
Peter Fricke (Erzähler)
Christian Brückner (Huertas)
Christiane Bachschmidt (Paloma)
Rainer Basedow (Castanys)
Thomas Goritzki (Juan)
Joachim Jung (Wachhabender)
Horst Sachtleben (Sola)
Reinhard Zobel (Ventura)
Frank Stöckle (Telefonstimme)
Kornelia Boje (Amelia)
Mila Huster (Oscar)
Rudolf Guckelsberger (Inspektor)
Dirk Plönissen (Faura)
Alexander Osterroth (Krohn / Adolfo)
Manfred Georg Herrmann (Muntane)
Elert Bode (Valbuena)
Rosemarie Gerstenberg (Pförtnerin)
Berthold Toetzke (Anwalt)
Daten zu Andreu Martin:geboren: 09.05.1949
Vita: Andreu Martín, geboren am 9. Mai 1949 in Barcelona, wo er heute lebt. Nach seinem Studium der Philosophie und Psychologie arbeitete er als Redakteur, später als Drehbuchautor und Regisseur für Film und Fernsehen. Daneben schreibt er seit vielen Jahren Kurzgeschichten, Rezensionen, Reportagen, Fotoromane, Theaterstücke und Comics. Bekannt geworden ist er vor allem als Autor von Kriminalromanen, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Dashiell Hammett-Preis und mit dem Europäischen sowie dem Internationalen Deutschen Krimipreis. Neben Manuel Vázquez Montalbán, Pedro Casals und Juan Madrid zählt er zu den wichtigsten Autoren des zeitgenössischen spanischen Kriminalromans. Neben Martín war auch Alicia Giménez-Bartlett mit Barcelona-Krimis international erfolgreich.
Erstsendung: 22.06.1992
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 96
Titel: Begegnung der besonderen Art
Autor: Stefanie Stroebele
produziert in: 1999
produziert von: SWR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Luise Besserer
Inhalt: Heike und Frank, ein junges Ehepaar, sie Musiklehrerin, er Beamter, sie träumerische Romantikerin, er rationaler Pragmatiker, sind bei Freunden eingeladen. Während des Essens landet das Gespräch wieder einmal beim Thema Esoterik. Und es entwickelt sich ein Streit darüber, ob alle Geschichten, die mit Übersinnlichem zu tun haben, Humbug seien oder ob vielleicht doch etwas dran sei an Spuk und Gespenstern. Als das Paar einige Wochen später in einem alten Schloßhotel übernachtet, passieren geheimnisvolle, erschreckende Dinge. Vor allem Frank scheint das Ziel von unerklärlichen Erscheinungen zu sein. Er will das Thema "Übersinnliches" nach diesen Erlebnissen nicht mehr Laien und Dilettanten überlassen, sondern sich damit in Zukunft auf ganz wissenschaftliche Weise beschäftigen.
Sprecher:Stefanie Stroebele (Heike)
Frank Stöckle (Frank)
Monika Hirschle (Marlene)
Stefan Hallmayer (Tobias)
Gerhard Kuhn (Graf Eberhard von Wieladingen)
Hubert Harzer (Sebastian Geisterstimme)
Daten zu Stefanie Stroebele:geboren: 1964
Vita: Stefanie Stroebele, geboren 1964 in Stuttgart, lebt wieder in ihrer Heimatstadt und arbeitet seit 1990 als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin. Sie schreibt unter anderem Hörspiele und Theaterstücke, vor allem Komödien und Kriminalstücke. Ihre Spezialiät sind "interaktive" Kriminalstücke, auf deren Handlung die Zuschauer im Theater direkten Einfluss nehmen können.
Hompepage o.ä.: http://www.stefanie-stroebele.de/
Erstsendung: 06.11.1999
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 96
Titel: Container - Schredder - Runner's High
Autor: Egon Gramer
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Hartmut Kirste
Bearbeitung: Luise Besserer
Inhalt: 4 Szenen aus dem beschleunigten Leben

Das Hörspiel spiegelt ein Stück heutiger Lebenswirklichkeit. Die "4 Szenen aus dem beschleunigten Leben" verstehen sich als lächelnde Beobachtungen des Körper-Fitness-Jugend-Wahns der nicht mehr ganz Jungen, wobei der Autor nur wenig verzerrt, was sich an Ego-Trip auf der einen und Selbst-Flucht auf der anderen Seite täglich vor seinen Augen abspielt. Helmut, der Hauptdarsteller, ist seine eigene Fitness-GmbH, seine eigene body-Firma. Ein freier Tag, ein Samstag ohne Terminpflichten - unvorstellbar; hinter einer trügerischen Ruhe könnte eine Krise lauern. Helmut verplant jede Sekunde, er beweist sich, wie gut er drauf ist; seine Ruhelosigkeit, seine Angst vor eigenen Unzulänglichkeiten im Privatleben, in der Beziehung, versteckt er, zack-zack, hinter seinem rasenden Freizeitprogramm.
Sprecher:Frank Stöckle
Andrea Hörnke-Trieß
Klaus Spürkel
Martina Eckrich
René Egles
Daten zu Egon Gramer:geboren: 02.06.1936
Vita: Egon Gramer, geboren 1936 in Stuttgart, verbrachte seine Kindheit auf dem Dorf und absolvierte seine Schullaufbahn in einem jesuitischen Internat. Nach dem Studium der Germanistik, Theologie und Psychologie arbeitete er am Seminar für Schulpädagogik. Neben Aufsätzen und Schriften, u.a. zu Schiller und Mörike, verfasste er bislang vor allem Hörspiele. Egon Gramer lebt heute in Tübingen. Bekannte Hörspiele von ihm sind "Ein Testfall" (1986), "Langer Samstag" (1987) oder "Leichte Schlaganfälle" (1989).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.07.2002
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 96
Titel: Cosima
Autor: Schreibwerkstatt des Uhland-Gymnasiums Tübingen
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Liebes Tagebuch, es ist schon wieder passiert. Ich kann es mir wirklich nicht erklären. Es ist schon komisch, dass das immer dann passiert, wenn ich wütend bin. Heute zum Beispiel. Es war aber wirklich ungerecht, dass Frau Wagner uns alle zum Nachsitzen beordert hat. Tja und dann lag sie plötzlich in der Pfütze ... Ist ja eigentlich eine tolle Vorstellung, dass das, was man sich denkt, auch wirklich geschehen könnte. Aber als Cosima eines Morgens aufwacht, liegt sie nicht in ihrem Bett, sondern in einem fremden Wald und auch ihr Aussehen hat sich verändert. Was ist geschehen und: Wer ist Cosima eigentlich?

Die Schreibwerkstatttrifft sich unter der Leitung der Schriftstellerin Eva Christina Zeller einmal in der Woche. "Cosima" ist nach 'Die Reise auf dem Floß' und 'Ich & Ich. Begegnung im Jahr 2050' - bereits das dritte Hörspiel, das von Schülerinnen und Schülern in dieser kleinen "Autorenschmiede" geschrieben wurde.
Sprecher:Elena Jesse (Cosima/Solos)
Christian Brey (Link, Bergelf)
Florian von Manteuffel (Luck, Elf)
Michael Stiller (Lupo)
Petra Weimer (Xantra)
Frank Stöckle (Erzähler)
Erstsendung: 05.07.2008
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 96
Titel: D'Himmelswand
Autor: Erwin Seßler
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Was hat diese fremde junge Frau nur in Albdorf verloren? Und woher kennt sie sich hier so verdächtig gut aus? Dem reichen Fabrikanten Großmann geht die schöne Jenny nicht mehr aus dem Kopf. Doch der alte Mesner warnt ihn vor der Frau. Sein Urgroßvater habe sich vor langer Zeit ebenfalls in eine schöne Frau, in eine gewisse Johanna, verguckt und nur darum sei es zum Unglück an der "Himmelswand" gekommen. Jenny bringt Großmann arg in Bedrängnis, weiß sie doch eine ganze Menge über seine dunklen Machenschaften in der Fabrik und auch über die Legende von der "Himmelswand". Großmann bekommt es mit der Angst zu tun und droht Jenny mit dem Schlimmsten. Doch da hat das Schicksal bereits seinen Lauf genommen.
Sprecher:Hubertus Gertzen (Großmann)
Martin Theuer (Mesner)
Monika Hirschle (Maria)
Berthold Biesinger (Kurt)
Anna-Maria Kuricova (Jenni)
Frank Stöckle (Felix)
Peter Schurr (Pfarrer)
Jörg Adae (Berthold)
Stefanie Stroebele (Johanna)
Erstsendung: 30.03.2002
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 96
Titel: Das Glück der anderen
Autor: Stewart O'Nan
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 100 Minuten
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Pierre Oser
Übersetzer: Thomas Gunkel
Inhalt: Sonntags ist er Reverend, wochentags bewacht er als Sheriff die Gefängnisse, und ab und zu kommt jemand vorbei, weil eine Kuh entlaufen oder ein Verwandter gestorben ist. »Jake« Hansen ist die wichtigste Person in Friendship, einer amerikanischen Kleinstadt. Sein Leben dreht sich um das Wohl der Gemeinde. Ob sie über ihn lachen oder nicht - er kümmert sich um sie auch noch als Leichenbestatter. Krankheit, Tod und Verbrechen sieht er als Prüfungen Gottes, mit denen er, der Hirte, eben fertig werden muss.

Eines Tages stellt der Doc eine Seuche fest. Keiner weiß, woher sie kommt und wie sie sich verbreitet, und immer mehr Leute sterben an ihr. Einsam müssen Hansen und der Doc entscheiden: Soll man es den Leuten sagen? Wann eine Quarantäne verhängen? Unermüdlich macht Hansen weiter und schweigt.
Sprecher:
offen
Jacob Hansen: Ulrich Matthes
Marta Hansen: Dörte Lyssewski
Doc Guterson: Friedhelm Ptok
Gottfried Breitfuß
Hüseyin Cirpici
Hans Josef Eich
Alina Gilitschenski
Rudolf Guckelsberger
Patrick Heppt
Thomas Hodina
Michael Holz
Ernst Konarek
Hedi Kriegeskotte
Jule Ronstedt
Andreas Szerda
Frank Stöckle
Michael Tregor
Klaus Weiss
Charles Wirths
Daten zu Stewart O'Nan:geboren: 04.02.1961
Vita: Stewart O'Nan, geboren 1961 in Pittsburgh, arbeitete als Flugzeugingenieur und studierte Literaturwissenschaft. Für seinen Erstlingsroman "Engel im Schnee" erhielt er 1993 den William-Faulkner-Preis. Nach seinen Vorlagen entstanden die Hörspiele "Die Speed Queen" (WDR 1998) und "Engel im Schnee" (HR/DeutschlandRadio Berlin 1999).
Hompepage o.ä.: http://stewart-onan.com/
Erstsendung: 24.11.2002
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 96
Titel: Das Riesenmädchen und die Minipopps
Autor: Julia Donaldson
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Katrin Zipse
Bearbeitung: Grace Yoon
Übersetzer: Mirjam Pressler
Inhalt: Hoch über den Wolken liegt das Riesenland Magrolonien. Dort wird den Kindern die Geschichte von Jack, dem Minipopp erzählt, der einst auf einer Pimpelronka bis nach Magrolonien hochkletterte. Dort stahl er einem Riesen seine Schätze, rutschte auf der Pimpelronka wieder runter in sein Land und war schuld daran, dass der unglückliche Riese sich den Hals brach. Ganz klar: Minipopps sind arglistige, garstige Wesen und es ist ein Glück, dass es sie eigentlich gar nicht gibt. Doch Megalilli, das Riesenmädchen, ist ganz vernarrt in die Minipopps und glaubt fest daran, dass sie existieren. Sie hat eine großartige Idee: Sie wird eine Pimpel über den Rand von Magrolonien werfen und wenn die Pimpelronka hochgewachsen ist, wird sie hinuntersteigen und Minipopps sammeln.

Unten, im Land der Minipopps, leben die Geschwister Stephen, Colette und Polly. Und weil sie so niedlich und winzig aussehen, werden sie - schwupp! - von dem Riesenmädchen Megalilli in die Tasche gesteckt und hoch nach Magrolonien befördert. Zusammen mit einem Rasenmäher, drei Schafen, einem Briefkasten und einer Telefonzelle sollen sie die Puppenstube bevölkern und mit Megalilli Bauernhof spielen. Natürlich haben die Geschwister dazu überhaupt keine Lust. Aber wie soll ihnen die Flucht gelingen in einem Land, in dem alles so megariesig ist? Richtig schlimm wird es, als Megalilli allmählich das Interesse an ihrer Sammlung Minipopps verliert. Denn plötzlich steht ihr fieser Bruder auf dem Plan, der darauf brennt, gemeine Experimente mit den kleinen Wesen anzustellen. Doch schließlich gelingt den Kindern die Flucht - und dabei spielt der Rasenmäher eine bedeutende Rolle.
Sprecher:Janka Eisinger (Megalilli)
Kerstin Fischer (Mamu)
Jascha Stiller (Piso)
Ernst Konarek (Possitsch)
Bernd Gnann (Papu)
Christine Davis (Schuschimamu)
Eva Schilling (Colette)
Ole Meyer (Stephen)
Valerie Frick (Polly)
Anja Brünglinghaus (Mutter)
Frank Stöckle (Vater)
Claudia Mischke (Magrolonische Erzählung)
Bijan Zamani (Minipopp-Erzähler)
Daten zu Julia Donaldson:Vita: Julia Donaldson, geboren 1948 in London, lebt als freie Schriftstellerin mit ihrer Familie in Glasgow.
Erstsendung: 23.06.2007
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 96
Titel: Das schwäbische Vesperstüble
Autor: Wolfgang Brenneisen
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Christel Freitag
Inhalt: Die letzte schwäbische Gaststätte in Herzigstadt, das »Scharfe Eck«, muss schließen. Der gerissene Immobilienmakler Gründler will nun McDonald's nach Herzigstadt holen und dabei einen gehörigen Reibach machen. Der Oberbürgermeister ist nicht abgeneigt, rechnet er doch mit der Sympathie der jungen Generation bei der bevorstehenden Wiederwahl.

Niemand hat aber mit dem entschlossenen Widerstand Walter Hämmerles und seiner Ehefrau Trudel gerechnet. Schwäbische Kultur und Lebenskunst dürfen nicht der allgemeinen Globalisierung zum Opfer fallen. Also plant Pensionär Hämmerle, in der verlassenen Immobilie ein »Schwäbisches Vesperstüble« zu eröffnen und so lange zu betreiben, bis ein jüngerer Nachfolger das Unternehmen weiterführt. Mit allen Mitteln versucht Makler Gründler, das Vorhaben zu boykottieren.
Sprecher:
offen
Walter Schultheiß: Walter Hämmerle
Trudel Wulle: Trudel Hämmerle
Frank Stöckle: Stefan Hämmerle
Andrea Hörnke-Trieß: Beatrice Cacciatore
Volker Niethammer: Mann
Christiane Patzelt: Frau 1, Sekretärin
Ilse Maier: Frau 2
Jo Jung: Gründler
Peter Jochen Kemmer: Oberbürgermeister
Nico Pannewitz: Junge
Pia Fruth: Mädchen
Marcus Michalski: Tommy
Daten zu Wolfgang Brenneisen:geboren: 1941
Vita: Wolfgang Brenneisen, geboren 1941 in Tilsit, wurde nach einem Germanistik- und Anglistikstudium Lehrer und Schriftsteller. Er veröffentlichte mehrere Bücher mit Gedichten, Glossen und Satiren. Er schrieb die Mudarthörspiele "Dr Päddy von Australien", "Das Dichterhäusle" und "Der Streit um des Esels Denkmal".
Erstsendung: 19.12.2009
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 96
Titel: Das Spiel des Patriarchen
Autor: Andrea Camilleri
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 105 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Daniel Grünberg
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Christiane von Bechtolsheim
Inhalt: In Vigàta wird ein junger Mann vor dem Haus, in dem er wohnt, erschossen. Er ist jung, ohne Arbeit - aber er fährt zwei Autos und seine Wohnung ist vollgestopft mit der neuesten Unterhaltungselektronik und Computern. Unzählige Disketten und Videokassetten stapeln sich. Zur gleichen Zeit verschwinden zwei alte Leute: Das Ehepaar, das zufällig in der Wohnung über der des Ermordeten wohnt, kommt von einem Tagesausflug nicht zurück. Die Hausbewohner können wenig zu den drei Menschen sagen: Das Ehepaar lebte extrem zurückgezogen in der Eigentumswohnung. Der junge Mann wurde fast nie gesehen, aber "gehört". Jede zweite Nacht wurde eine Nachbarin durch heftiges Liebesspiel in ihrer Nachtruhe gestört. Commissario Montalbano nimmt lustlos die Ermittlungen auf. Größeres Interesse bringt er für die Frauengeschichten seines Stellvertreters Augello auf, bis - ja bis er eine Nachricht erhält von Don Balduccio Sinagra, dem Senior-Chef des alten Mafia-Clans von Vigàta.
Sprecher:Gerd Wameling (Commissario Montalbano)
Horst Mendroch (Erzähler)
Max Volkert Martens (Augello)
Andreas Pietschmann (Fazio)
Charles Wirths (Don Balduccio Sinagra)
Christine Davis (Signora Burgio Concetta)
Hubertus Gertzen (Signor Tortorici)
Matthias Haase (Signor Griffo)
Achim Hall (Padre Crucilla)
Horst Hildebrand (Dr. Lattes)
Beate Jensen (Ingrid)
Stela Prislin (Signora Samanta)
Frank Stöckle (Gallo)
Berthold Toetzke (Avvocato Guttadauro)
Daten zu Andrea Camilleri:geboren: 06.09.1925
Vita: Andrea Camilleri (* 6. September 1925 in Porto Empedocle, Sizilien) ist Drehbuchautor, Theater- und Fernsehregisseur und Schriftsteller. Seine erfolgreichste Romanfigur ist der sizilianische Commissario Montalbano, den er nach dem spanischen Schriftsteller Manuel Vázquez Montalbán benannte. Die Kriminalromane mit Commissario Montalbano wurden in mehrere Sprachen übersetzt und machten Camilleri international bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.andreacamilleri.net/
Erstsendung: 22.03.2003
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 96
Titel: Das Überlebenstraining
Kowalski und Ko. (Folge 2)
Autor: Peter Flume
Markus Freitag
Ralf Czerwonka
Ingeborg Schienle
produziert in: 1995
produziert von: SDR
Laufzeit: 17 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Maurer
Inhalt: Er organisiert Survival-Programme für die Manager eines Stuttgarter Autoherstellers und steht eines Tages ratlos im Büro von Privatdetektivin Pia Kowalski: Gleich zwei seiner Kunden ist das Überlebenstraining nicht gut bekommen - sie sind tot. Pia soll ermitteln, aber unauffällig, denn viel Lärm würde der Firma nur schaden. Als ihr neuer Auftraggeber wieder in sein nobles Auto steigt, gibt es freilich erst mal neuen Krach: Das Auto fliegt in die Luft.
Sprecher:Barbara Stoll (Pia Kowalski)
Jan Schreiber (Yuppie)
Klaus Spürkel (Birzele)
Gottfried Breitfuß (Trainer)
Mark Kleber (Stimme)
Karl Friedrich Seraphim (Sammy)
Eva Michel (Bäuerin)
Hedi Kriegeskotte (Frau Seifert)
Frank Stöckle (Tom)
Gerhard Dongus (Radio)
Erstsendung: 05.12.1995
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 96
Titel: Dauerkleingartenverein "Frohsinn"
Autor: Marlene Streeruwitz
produziert in: 2002
produziert von: SWR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Marlene Streeruwitz
Bearbeitung: Marlene Streeruwitz
Inhalt: Eine SF-Gothic Novel

In dieser schrillen Parodie auf einen Science-Fiction-Roman hat die Hauptfigur ein echtes Problem: Norma Desmonds mehrere hundert Jahre alter Geliebter Donald sitzt tot im Schrebergarten, und sie selbst wird gejagt von unsympathischen Maschinen und unsterblichen Menschen. Ist Donald wirklich gestorben an "schleichender Neuronenschwäche", weil er sich per "Bodyfax" an alle möglichen Orte der Welt verschickt hat? Ist ihr doppeltes Altruismus-Gen der Grund für Normas Schwierigkeiten? Aus Wien gelingt ihr die Flucht nach Italien ... Hilfreich ist auch der Gartenroboter Hugo. Marlene Streeruwitz hat ein Hörstück nach ihrem Roman "Norma Desmond" geschrieben und selbst "in Szene gesetzt", das ein ebenso ernstes als auch hochkomisches Spiel mit Trivialmythen von "Barbarella" bis "Sunset Boulevard" ist.
Sprecher:Frank Stöckle (David/Claus Stein/Dr. Packer)
Doris Wolters (Norma)
Margarete Salbach (Erzählerin)
Daten zu Marlene Streeruwitz:geboren: 28.06.1950
Vita: Marlene Streeruwitz, geboren 1950 in Baden bei Wien, studierte Slawistik und Kunstgeschichte und begann, nach ersten großen Erfolgen als Dramatikerin, eine ebenso erfolgreiche Karriere als Prosaautorin 1996 mit "Verführungen", einem Roman, der für Aufsehen sorgte, nicht zuletzt wegen seines konsequenten - und höchst eigenwilligen - feministischen Blicks. Es folgten u.a. "Nachwelt" (1999), "Partygirl" (2002), "Entfernung" (2006) und der Roman "Kreuzungen" (2008). Bekannt ist Marlene Streeruwitz aber auch als Essayistin ("Gegen die tägliche Beleidigung", 2004) und als Kommentatorin des Zeitgeschehens. Für ihre Romane wurde sie u.a. mit dem Mara-Cassens-Preis und dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet. Sie lebt in Wien, Berlin, New York City und London.
Hompepage o.ä.: http://www.marlenestreeruwitz.at/
Erstsendung: 09.12.2002
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 96
Titel: Der Abbruch
Autor: Volker Demuth
Jean Améry
produziert in: 1996
produziert von: SDR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Hans-Peter Bögel
Bearbeitung: Eberhard Klasse; Christoph Gahl
Komponist: Hans-Peter Jahn
Inhalt: Von den Zimmerwänden blättert der Putz. Langsam wächst überall der Fäulnismarmor. Lefeu, der Maler und Jude aus Deutschland, heimisch geworden im modernen Altbau in Paris, ist fasziniert von diser Poesie des Verfalls. Sorgsam überträgt er sie auf die Leinwand. Es scheint ihm die letzte Möglichkeit, in einer von Verdrängung und Vergessen geprägten Welt das Wissen um Tod und Verfall zu überliefern. Doch unüberhörbar rücken bereits die Abrißbagger heran, um an die Stelle des Künstlerhauses Rue Roquentin ein weiteres Stück einer schönen neuen Glanzwelt zu setzen. Lefeu ist der letzte, der sich der Delogierung noch widersetzt.
Sprecher:Rolf Boysen (Lefeu)
Wolfgang Höper (Jacques)
Mark Oliver Bögel (Galerist)
Frank Stöckle (Galerist)
Charles Müller (Stimme)
Daten zu Volker Demuth:geboren: 21.07.1961
Vita: Volker Demuth (* 21. Juli 1961) ist ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.volkerdemuth.de/
Daten zu Jean Améry:vollständiger Name: Hans Mayer
geboren: 31.10.1912
gestorben: 17.10.1978
Vita: Jean Améry (* 31. Oktober 1912 als Hans Mayer in Wien; † 17. Oktober 1978 in Salzburg) war ein österreichischer Schriftsteller, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und Opfer des Nationalsozialismus. 1955 wechselte Hans Mayer zu dem „nom de plume“ und Anagramm Jean Améry. Notariell wurde dieser Name 1966 beglaubigt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.06.1996
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 96
Titel: Der alte Gärtner und das Wasser
Autor: Sabine Reber
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Günter Maurer
Constanze Renner
Inhalt: "Was ist mit den Kletterrosen? Wer pflegt sie?", fragt der kleine Manfred den Gärtner Georg. "Du. Ich habe sie als Junge gepflanzt, damals konnte ich noch gehen", antwortete der Gärtner. "Heute frustrieren sie mich. Sie erinnern mich daran, dass ich nicht mehr gehen kann. Sie sind mir außer Reichweite gewachsen, aber ich bringe es nicht übers Herz, sie dafür zu bestrafen. Riechst du ihr Parfüm? Ich bin sicher, dass schöne Frauen so riechen." Sabine Reber hat die Begegnung zwischen einem kleinen Jungen und einem alten Gärtner im Rollstuhl geschrieben, die lebensbestimmend für Manfred wurde. Eine anrührende Geschichte über das Erwachsenwerden und die Liebe zur Gärtnerei.
Sprecher:Frank Stöckle (Manfred, alt)
Simone Kabst (Emma)
Bernhard Baier (Georg, der alte Gärtner)
Susanne Heydenreich (Emmas Mutter)
Algin Haroglu (Manfred, jung)
Erstsendung: 07.02.2003
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 96
Titel: Der Brandstifter
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Susanne Hinkelbein
Inhalt: Hans Baumann war Finanzbeamter in einer Kleinstadt, blieb Single und lebte lange bei seiner Mutter. Hans Baumann ist ein Einzelgänger, der gelegentlich spurlos verschwindet und niemals darüber spricht. Hans Baumann wird nach wie vor von allen als freundlich, kompetent und zuverlässig geschätzt. Hans Baumann hat keinen Ehrgeiz. Hans Baumann kann Ungerechtigkeit nicht ertragen. Was Hans Baumann will, das schafft er auch. Hans Baumann hat das Finanzamt angezündet. Wer ist Hans Baumann wirklich?
Sprecher:Udo Zepezauer (Ermittler)
Hubertus Gertzen (Herr Vogel)
Monika Hirschle (Frau Vogel)
Trudel Wulle (Die Mutter)
Willi Schneck (Beck)
Kathrin Hildebrand (Lisa Schuster)
Berthold Biesinger (Walter Pfeifer)
Frank Stöckle (Willi Seiler)
Jörg Heinkel (Werner)
Gina Maas (Andrea)
Franz Ott (Peter)
Pia Fruth (Radiosprecher)
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 15.05.2010
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,3065 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.11.2017)  (22.11.2017)  (23.11.2017)  (24.11.2017)  (25.11.2017)  (26.11.2017)  (Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.2.0 vom 03.08.2017
1511157008
Veröffentlicht:
11. Januar 2015
Seitenaufrufe:
1.137.010