1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  3. Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
    Information ausblenden
  4. Wir bieten jetzt auch Verlinkungen in die Mediatheken und Audiopools der Sender an. Mehr dazu findet man hier.
    Information ausblenden

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 57.414 Einträge, sowie 1.384 Audiopool-Links und 513 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 787 (787/0)
Suchmethode:
Titel*: 
Für die Suche nach Serien, bitte Serie unten auswählen
Autor*:
Regie*:
Jahr: - 
Sender/Produzent:
Sprecher*:
Übersetzer:
Komponist:
Genre:
Inhaltsangabe*:
Zusatzkommentar*:
Kunstkopf:
nur mit Audiopool
Serie:
Auszeichnungen:
Sortieren:Titel  Autor  Jahr 
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Windgeflüster
Autor: Alan Marshall
produziert in: 1974
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Detlef Kurzweg
Bearbeitung: Gisela Pankratz
Komponist: Hans-Karsten Raecke
Dramaturgie: Renate Achterberg
Übersetzer: Ernst Adler
Inhalt: Von wundersamen Begebenheiten ist hier die Rede. Bekannte Sagen- und Märchengestalten treten auf. Es ist eine Geschichte vom Wind, von einem alten Mann und von dem liebenswerten Jungen Peter, auf seiner Reise durch die Welt. Kein Weg ist ihm zu weit, keine Gefahr jagt ihm Angst ein. Voller Lebensfreude, Selbstvertrauen und Aktivität meistert er auch schwierigste Situationen und erobert sich überall neue Freunde, die ihm bei seiner Suche nach einer Gefährtin behilflich sind.
Sprecher:Axel Gelmann (Kind Peter)
Ingeborg Nass (Frau Graufell)
Carmen-Maja Antoni (Hexe)
Klaus Manchen (Drache)
Herbert Köfer (König)
Wolfgang Brunecker (Hofmeister)
Fred Ludwig (Schneller Mick)
Hans-Georg Thies (Südwind)
Horst Preusker (Ostwind)
Erstsendung: 30.12.1974
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:25.02.2018 um 07:05 bei WDR 5 (Folge 2 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
04.03.2018 um 07:05 bei WDR 5 (Folge 3 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
11.03.2018 um 07:05 bei WDR 5 (Folge 4 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
18.03.2018 um 07:05 bei WDR 5 (Folge 5 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
25.03.2018 um 07:05 bei WDR 5 (Folge 6 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Tante Mathilde macht Geschichten
Autor: Jan Cornelius
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uta Reitz
Inhalt: Ein sechsteiliges Hörspiel.

1. Teil: Sven ruft an
2. Teil: Joschi Piffanek und die Hühner
3. Teil: Frederico, der kleine Elefant
4. Teil: Der wütende Affe
5. Teil: Das größte Tier der Welt
6. Teil: Der Lügenwettbewerb

Kein Wunder, dass Sven Tante Mathilde so häufig anruft, denn immer wieder weiß sie ihm eine neue selbsterfundene Geschichte am Telefon zu erzählen. Und niemand kann so spannende und verrückte Geschichten erfinden wie diese Tante. Sven kann nie genug von ihren verrückten, originellen Einfällen bekommen. Oder ist es etwa alltäglich, dass Hühner bellen lernen, Hasen sich mit Löwen anfreunden, sprechende Affen einen "Affensheriffsurwaldblatthut" tragen und unsere Nachbarn plötzlich nur mit einem Schuh durch die Gegend hüpfen? Ja, es geht turbulent zu in diesen Geschichten! Und am Ende, als Tante Mathilde nach Australien reist, macht Sven eine ganz wichtige Entdeckung.
Sprecher:Thomas Anzenhofer (Erzähler)
Fabian Kinle (Sven)
Lisa Sommerfeldt (Mutter / Stimme Huhn)
Cathlen Gawlich (Tante Mathilde / Stimme Huhn)
Simon Roden (Joschi Piffanek)
Thessy Kuhls (Stimme Huhn / Giraffe)
Caroline Schreiber (Stimme Huhn)
Sigrid Burkholder (Stimme Huhn / Hase)
Philipp Schepmann (Richter / Affe)
Christopher Meißner (Frederiko / Wolfgang)
Volker Niederfahrenhorst (Löwe)
Christian Schramm (Zauberer)
Johanna Burg (Michaela / Anna)
Marian Meißner (Martin)
Milena Bonifert (Miriam / Sophia)
ergänzender Hinweis: Die Laufzeit der einzelnen Teile variiert zwischen 4 und 6 Minuten.
Daten zu Jan Cornelius:Vita: Jan Cornelius, geboren 1950 im rumänischen Banat, lebt seit 1977 in Düsseldorf. Er studierte Anglistik, Amerikanistik und Romanistik in Deutschland, Frankreich und Großbritannien und war viele Jahre als Lehrer in Duisburg und Düsseldorf tätig. Seit 2000 ist er freischaffend. Jan Cornelius veröffentlichte zahlreiche Kinderbücher wie auch satirische Bücher für Erwachsene.
Erstsendung: 06.03.2005
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Mr. Handicap
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2016
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Michael Rodach
Dramaturgie: Thomas Fuchs
Inhalt: Mr. Handicap heißt Vincent und geht seit diesem Schuljahr in eine Inklusionsklasse.

Wenn aus einer normalen Schulklasse eine i-Klasse, eine Inklusions-Klasse wird, ist es normal, dass alles anders wird. Vincent leidet unter angeborener Gelenksteife und hat noch ein paar andere Handicaps auf Lager. Seit diesem Schuljahr besucht er eine Regelschule, wo sich Lehrer und Kinder alle Mühe mit der Inklusion geben. Jedes Kind war schon mal Pate für Vincent, jedes Kind - außer Hannes. Doch eines Tages erwischt es auch Hannes und er darf für eine Woche Vincents Pate sein.
Anfangs sieht Hannes in Vincent nur die Behinderung. Doch dann entdeckt er an Vincent auch andere Seiten, einen total unbehinderten Humor zum Beispiel. Fast sieht es so aus, als könnten sie ziemlich gute Freunde werden.
Sprecher:Axel Wandtke (Erzähler)
Luis Simoes (Vincent)
Leo Knizka (Hannes)
Pauline Kröger (Emine)
Levon Schlegel (Pepe)
Lenz Lengers (Devin)
Hugo Kempter (Tyler)
Fae Faika (Marie Louise)
Florian Lukas (Martin, Vincents Vater)
Timur Isik (Erol)
Meriam Abbas (Anja)
Antje von der Ahe (Vera)
Inka Löwendorf (Frau Kripke)
Marie Burchard (Nicole, Hannes Mutter)
Niklas Ufer (Niklas)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 12.02.2017
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:20.02.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 3 von 20)
21.02.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 4 von 20)
22.02.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 5 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
26.02.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 6 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
05.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 7 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
05.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 11 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
12.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 8 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
12.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 12 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
12.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 16 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
19.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 9 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
19.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 13 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
19.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 17 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
26.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 10 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
26.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 14 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
26.03.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 18 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
02.04.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 15 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
02.04.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 19 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
09.04.2018 um 08:55 bei WDR 5 (Folge 20 von 20)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Sofias Krieg
Autor: Andrea Oster
Ulrich Noller
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 100 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: „Die realen Bezüge und Hintergrundinfos schaffen eine Authentizität, die gut in unsere aktuelle politische Morgensendung passt“, erklärt Politikredakteurin Isabel Reth den für fiktionale Stoffe ungewöhnlichen Sendeplatz im „WDR 5 Morgenecho“. Zwar ist die Handlung des Hörspiels frei erfunden, die Geschichte von Sofia beruht jedoch auf einer wahren Begebenheit, die die Radiojournalisten Andrea Oster und Ulrich Noller in intensiven Recherchen aufgearbeitet haben. Ebenso gibt es für die Arbeit der Anti-Terror-Einheit reale Entsprechungen, etwa bei Ermittlungen zu den NSU-Morden oder dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt.

Im Zentrum der Geschichte stehen zwei Charaktere: Auf der einen Seite die namensgebende Sofia, eine junge Frau aus dem Ruhrgebiet, die sich in Syrien der Terrororganisation Islamischer Staat anschließt und dann nach Deutschland zurückkehrt. Auf der anderen Seite Kriminalkommissar Tobias Hartman, ein Terror- und Islamismusexperte, der felsenfest von einem bevorstehenden Terroranschlag in Deutschland überzeugt ist. Nach der fehlerhaften Evakuierung eines Fußballstadions ist er vom Dienst suspendiert und in psychologischer Behandlung, dennoch geht er allen Hinweisen auf eine mögliche Terrorgefahr akribisch nach. Eine der Spuren führt ihn zu Sofia und der Frage, was die Rückkehrerin vorhat.
Erstsendung: 19.02.2018
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Der Koffer im Schnee
Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney
Autor: Roger Graf
produziert in: 2008
produziert von: SRF
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Roger Graf
Inhalt: Herr Ziller erholt sich von einem Schlaganfall und bittet Maloney für ihn einen Koffer zu holen, den er bei Wintereinbruch in den Bergen verloren hatte. In der Höhe versucht sich Maloney mit einem Navigationssystem zurecht zu finden.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Barbara Terpoorten-Maurer (Veronika Deck)
Peter Fischli (Heinz Ziller)
Julia Glaus (Cornelia Richter)
Siegfried Terpoorten (Andrew Hicks / Hausbesitzer)
Peter Schneider (Erzähler)
Daten zu Roger Graf:geboren: 27.11.1958
Vita: Roger Graf (* 27. November 1958 in Zürich) ist ein Schweizer Schriftsteller. Er ist vor allem als Autor für das Kriminalhörspiel Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney bekannt.
Hompepage o.ä.: http://www.rogergraf.ch/
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Pfirsichblütenglück
Autor: Gesine Schmidt
produziert in: 2018
produziert von: HR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Beate Andres
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Inhalt: Die Pfirsichblüte ist in der chinesischen Kultur Symbol für Erotik und neue Beziehungen; sie steht aber ebensosehr für deren Krisen. Gesine Schmidt befragte deutsch-chinesische Paare nach ihren Erfahrungen in der Partnerschaft und mit dem Leben in der Fremde.

Xu war der erste Dolmetscher für Deutsch von Mao Zedong, fiel später als Dissident in Ungnade und verbrachte mehr als 20 Jahre in Haft und Straflagern: Er kommt für eine Gastprofessur nach Berlin – aber auch, um endlich eine Frau zu finden. Und er begegnet Gerda, die ihm schließlich nach Shanghai folgt. Britt und Tian, ein anderes der deutsch-chinesischen Paare, treffen in einem Architekturbüro in New York aufeinander, und sie beschließen, zusammen nach Shanghai zu gehen und dort eine Familie zu gründen. Britt hat aber nicht voraussehen können, wie viel Anpassung von ihr erwartet wird und vor allem: wie fremd ihr Tian, zurück im eigenen Land, werden würde. Die Wege von Jan und Huang schließlich kreuzen sich, als Huang mit einem Stipendium nach Berlin kommt. Als Huang zurück muss, ergattert Jan seinerseits ein Stipendium und folgt ihr nach China.
Sprecher:Ernst Jacobi
Monika Dortschy
Patrycia Ziolkowska
Wolfram Koch
Alina Stiegler
Bastian Reiber
Daten zu Gesine Schmidt:geboren: 1966
Vita: Gesine Schmidt, 1966 in Köln geboren, studierte Komparatistik und Theaterwissenschaften an der Ruhr-Universität-Bochum. Bis 2009 war sie als Dramaturgin an mehreren Theatern engagiert, u.a. am Berliner Ensemble, Maxim Gorki Theater und am Deutschen Theater Berlin. Seit 2010 ist sie Autorin von Theaterstücken und Hörspielen: "Der Kick" (Uraufführung 2005, zusammen mit Andres Veiel); "Die Russen kommen!" (Uraufführung 2010 Theater Nürnberg); "liebesrap" (Deutschlandfunk/hr 2010) u.a. Zur Zeit arbeitet sie an einem dokumentarischen Theaterstück über Expats in Shanghai, ein Stückauftrag vom Theater Basel, die Uraufführung ist geplant für den März 2013.
Erstsendung: 18.02.2018
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:24.02.2018 um 19:04 bei WDR 5 (Folge 2 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
25.02.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 2 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
03.03.2018 um 19:04 bei WDR 5 (Folge 3 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
04.03.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 3 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
10.03.2018 um 19:04 bei WDR 5 (Folge 4 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
11.03.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 4 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
17.03.2018 um 19:04 bei WDR 5 (Folge 5 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
18.03.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 5 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
24.03.2018 um 19:04 bei WDR 5 (Folge 6 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
25.03.2018 um 14:05 bei WDR 5 (Folge 6 von 6)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
Autor: Michael Ende
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 255 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Mike Herting
Inhalt: Ein 6-teiliges Hörspiel.

1. Teil: Ein folgenreicher Entschluss (40:16 Min.)
2. Teil: In der Hand der Bonzen (39:49 Min.)
3. Teil: In der Wüste am Ende der Welt (41:40 Min.)
4. Teil: Die Drachenstadt im Land der Tausend Vulkane (44:15 Min.)
5. Teil: Kummerland, Alte Straße 133 (44:23 Min.)
6. Teil: Die schwimmende Insel (44:14 Min.)

Die Insel Lummerland erhält eines Tages einen neuen Bewohner: Der Postbote bringt ein Paket, in dem sich ein kleiner schwarzer Junge befindet. Das kleine Waisenkind erhält den Namen Jim und wird von der Ladenbesitzerin Frau Waas großgezogen. Als der Junge Jim Knopf größer wird, wird die Insel aber zu klein für alle ihre Bewohner. Jim und sein bester Freund Lukas, der Lokomotivführer, verlassen bei Nacht und Nebel die Insel mit der zum Schiff umgebauten Lokomotive Emma. auf ihrer abenteuerlichen Reise begegnensie Ping Pong, Herrn Tur Tur, König Alfons dem Viertel-vor-Zwölften, dem goldenen Drachen der Weisheit, den zwölf Blüten der Gelehrsamkeit und anderen seltsamen Wesen.
Jim Knopf kommt als Baby in einem geheimnisvollen Paket auf der winzig kleinen Insel Lummerland an. Als der Junge heranwächst, fasst König Alfons der Viertel vor Zwölfte schweren Herzens den Beschluss, dass Emma, die Insel-Eisenbahn, von Lukas, dem Lokomotivführer, abgeschafft werden muss. So sehr hängt Lukas an seiner alten Lok, dass er lieber die Insel verlässt, als sich von ihr zu trennen. Aber so sehr hängt Jim an seinem Freund Lukas und auch an Emma, dass er sich nicht davon abhalten lässt, mit den beiden auf die Reise ins Ungewisse zu gehen...

Zusammen mit Lukas und Emma hat Jim Knopf die kleine Insel Lummerland verlassen. Auf der Suche nach einer neuen Heimat stechen sie mit der zu einem Schiff umgebauten Emma in See, und segeln bis nach China. Dort gewinnen sie die Freundschaft des chinesischen Kaisers. Sie erfahren, dass die Prinzessin Lizzy entführt wurde, und beschließen sogleich, das kleine Mädchen zu befreien. Eine kleine Flaschenpost von ihr weist den beiden die richtige Richtung, und so machen sie sich auf den Weg bis ans Ende der Welt, und ohne zu wissen, ob sie von dort jemals wiederkehren werden...

Jim Knopf, Lukas der Lokomotivführer und die dicke Emma haben den Drachen Mahlzahn besiegt und die Kinder befreit. Zur Belohnung darf sich Jim Knopf mit der Prinzessin von China verloben, und Emma erhält einen Orden. Zum Glück haben Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer den Drachen Mahlzahn nicht getötet, sondern mit nach China genommen. Jetzt liegt der alte Drache im Elefantenhaus, und Seltsames geht mit ihm vor. Da die beiden Freunde mit Emma zurück nach Lummerland möchten, die Insel aber nicht groß genug ist, um alle drei wieder aufzunehmen, fragen sie den Drachen, um Rat. Und tatsächlich: Er schickt sie voller Hoffnung aufs Meer hinaus...
Sprecher:Ulrich Noethen (Erzähler)
Dante Selke (Jim Knopf)
Jörg Schüttauf (Lukas)
Michael Brandner (König Alfons, der Viertelvorzwölfte)
Wilfried Hochholdinger (Herr Ärmel)
Manon Strache (Frau Waas)
Matthias Haase (Briefträger)
Karlheinz Tafel (Torwächter)
Statisten der Arturo-Schauspielschule (viele Mandalanier)
Laura Maire (Ping Pong)
Helmut Krauss (Hauptmann / Koch / Drache 1)
Peer Augustinski (Oberbone Pi Pa Po)
Hans Holzbecher (Zweiter Bonze)
Heinrich Giskes (Dritter Bonze)
Michael Habeck (Kaiser von Mandala)
Hartmut Stanke (Gelehrter 1)
Caroline Schreiber (Gelehrte 2)
Andreas Laurenz Maier (Gelehrter 3)
N. N. (Gelehrter 4)
Frank Köllges (Emma)
Ernst August Schepmann (Herr Tur Tur)
Steffen Scheumann (Nepomuk)
Mariann Schneider (Li Si)
Henriette Thimig (Frau Mahlzahn)
Oliver Stritzel (Hauptmann der Piraten)
Thomas Balou Martin (Pirat 1)
Hanns Jörg Krumpholz (Pirat 2)
Fabian Gerhard (Pirat 3)
Karsten Dahlem (Pirat 4)
Wolfgang Völz (Kapitän)
MusikerWilmont Schulze
Daten zu Michael Ende:vollständiger Name: Michael Andreas Helmuth Ende
geboren: 12.11.1929
gestorben: 28.08.1995
Vita: Michael Andreas Helmuth Ende (* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt-Bonlanden) war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.michaelende.de/
Erstsendung: 24.11.2009
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: "Das gibt es nicht!" oder "Der letzte Schneeball trifft"
Autor: Rainer Gussek
Bernhard Lassahn
produziert in: 2002
produziert von: RB
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Olympia-Krimi über die verrücktesten Winterspiele aller Zeiten

Emilys Idee ist faszinierend: Warum nicht eigene olympische Spiele veranstalten, bei denen der Sport und nicht Geld und Werbung im Mittelpunkt stehen? Immer mehr Schulklassen schließen sich an und ein paar Monate später finden die verrücktesten Winterspiele aller Zeiten statt. Mit Schneemänner-Wettschmelzen, Eishockey auf gefrorenem Schokoladeneis und Schneeball-Zielwurf. Doch dann bekommt Emily, die den Wettbewerb organisiert, seltsame E-Mails, in denen ein Unbekannter verlangt, die Spiele abzubrechen. Kurz darauf fallen einige Spieler durch einen Heißhunger auf Süßigkeiten auf. Dann werden plötzlich die Gewinner-Medaillen geklaut. Wer steckt hinter der Sache? Detektiv Coldfinger, der sich ungefragt angeboten hat, Emily zu helfen? Oder die Organisatoren der echten olympischen Spiele, die neidisch auf Emilys Erfolg sind? Verdächtig ist auch Herr Schulz, der seinen Bauernhof als Veranstaltungsort zur Verfügung gestellt hat. Komisch, dass er bei allen Pannen immer in der Nähe ist. Eine aufregende Suche beginnt. In dieses Hörspiel sind die besten Ideen eines Hörer-Wettbewerbs eingeflossen. Es ging darum , verrückte Sportarten zu erfinden. Die Gewinnerkinder des Wettbewerbs kommen in der Sendung zu Wort. Das Hörspiel liegt als CD der Februarausgabe der Kinderzeitschrift GEOlino bei.
Sprecher:Hermann Lause (Mr. Schulz)
Henning Venske (Klickert von der Tageswelt)
Peter Kaempfe (Eddie Coldfinger)
Rolf Nagel (Senor Fereirra)
Benjamin Utzerath (Lino)
Gabriele Blum (Eisblockzerkreischerin)
Douglas Welbat (Sportreporter)
Dirk Böhling (Mister X)
Lara Wutz (Emely)
Christoph Stadtler (Moritz)
Lukas Wittern (Kim)
Roxana Miliczek
Xenja Lagot
Eva Spanier
Christian Kitazume
Rahel Rauch
Elisabeth Hoppe
Johanna Rakebrand
Sarah Salie
Sabine Carrell
Daten zu Rainer Gussek:geboren: 1964
Vita: Rainer Gussek (* 1964 in Nordhorn) ist ein deutscher Hörspielautor. Gussek studierte Geschichte, Politik und Volkswirtschaft und arbeitet seit 1992 als freier Kinderbuchautor und Regisseur. Seitdem hat er etwa 50 Hörspiele für Kinder geschrieben. 2007 wurde er mit dem Hörspielpreis der Stadt Karlsruhe ausgezeichnet. Für das Theater bearbeitete er die Musical-Bücher "Ritter Rost" von Jörg Hilbert und Felix Janosa. Gleichzeitig ist er der Verleger des Kinderhörbuchverlags Audiolino.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.02.2002
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:25.02.2018 um 15:05 bei BR 2 (Folge 6 von 7)  Phonostart Radio Cloud*
26.02.2018 um 20:05 bei BR 2 (Folge 6 von 7)  Phonostart Radio Cloud*
04.03.2018 um 15:05 bei BR 2 (Folge 7 von 7)  Phonostart Radio Cloud*
05.03.2018 um 20:05 bei BR 2 (Folge 7 von 7)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Das Ende der Paraden
Autor: Ford Madox Ford
produziert in: 2018
produziert von: BR
Laufzeit: 385 Minuten
Regie: Klaus Buhlert
Bearbeitung: Klaus Buhlert
Komponist: Klaus Buhlert
Übersetzer: Joachim Utz
Inhalt: Ein 7-teiliges Hörspiel.

I. Manche tun es nicht (Teile 1+2)
II. Keine Paraden mehr (Teile 3+4)
III. Der Mann, der aufrecht blieb (Teile 5+6)
VI. Zapfenstreich (Epilog) (Teil 7)

Christopher Tietjens ist ein Held vom alten Schlag, der wohl letzte verbliebene Gentleman im England des beginnenden 20. Jahrhunderts. Die immer korrupter und unmoralischer werdende Gesellschaft - allen voran seine untreue Ehefrau Sylvia - machen es ihm zu nehmend schwer, seine noblen Ideale von Selbstlosigkeit und Zurückhaltung zu bewahren. So zieht Tietjens in den Ersten Weltkrieg und muss an zwei Fronten gleichzeitig kämpfen: Als Soldat gegen die Deutschen, als Ehrenmann gegen die Intrigen seiner Frau.

Ford Madox Ford zeichnet mit seiner Tetralogie Das Ende der Paraden das Porträt einer Gesellschaft im Umbruch, vom Viktorianismus hin zur Moderne: Frauen kämpfen um das Recht zu wählen, die Elite verliert sich in Diskussionen um Rang und Namen, die Wirtschaft ist in Schieflage geraten, Ehe und Familie haben durch den allgemeinen Trend zur Untreue an Wert verloren - kurzum: es herrscht Orientierungslosigkeit in allen sozialen Schichten. Diese Orientierungslosigkeit bildet Ford Madox Ford durch seine Erzählweise ab, er vermischt Perspektiven, innere Monologe, Bilder und Erinnerungen, die umherfliegen wie Granatensplitter.

Im ersten Band, "Manche tun es nicht", ist der Rosenkrieg mit seiner Frau Sylvia, die zwischenzeitlich mit einem anderen durchgebrannt war, in vollem Gange.
Da bricht der Erste Weltkrieg aus und Christopher Tietjens meldet sich freiwillig, er flüchtet gleichsam an die Front und lässt die junge Valentine Wannop, in die er sich verliebt hat, zurück, ohne sich mit ihr eingelassen zu haben. Denn Tietjens gehört zu denen, die moralisch integer bleiben wollen, die es eben nicht tun.

"Keine Paraden mehr", der zweite Band, zeigt den Helden dann in Frankreich an der Front, inmitten von Waffenlärm, Schlamm und Blut, während seine Ehefrau sich vor der Presse inszeniert. Erst als ihr klar wird, dass Tietjens sich neu verliebt hat, versucht sie, ihn zu verführen und zurückzugewinnen.

Endgültig und unwiederbringlich zerfällt die alte Ordnung, privat wie gesellschaftlich, mit dem Ende des Krieges, dem Tag des Waffenstillstands, mit dem der dritte Band, "Der Mann, der aufrecht blieb", beginnt. Valentine und Christopher finden sich wieder und müssen nun nach vier Jahren Ausnahmezustand ihre Realität neu zusammensetzen und gestalten.

Als Epilog rekapituliert der vierte Band, "Zapfenstreich", schließlich aus der Sicht vieler verschiedener Figuren in Christopher Tietjens Umfeld, was sich in den vergangenen Jahren ereignet hat. Tietjens lebt zusammen mit Valentine, die ein Kind von ihm erwartet, seinem sterbenden Bruder Mark und dessen französischer Geliebter auf dem Familienanwesen. Der Bruder hat am Tag des Waffenstillstandes beschlossen, nie mehr zu sprechen. Diese Sprachlosigkeit angesichts der inneren und äußeren Umwälzungen des Systems ist symptomatisch für den gesamten Text und für die Zeit, in der er spielt.

Das nicht Gesagte oder nicht Sagbare ist auch die Herausforderung für die siebenteilige Hörspielproduktion, die Klaus Buhlert aus Ford Madox Fords vier Romanbänden inszeniert hat. Die Bruchstücke, Wortfetzen, Eindrücke und Vorstellungen verdichten sich immer wieder zu dynamischen Musiktableaus, die das Kriegsgetöse lautmalerisch hörbar machen, die Leitmotive hervorheben und so ihr eigenes akustisches Bild von Ford Madox Fords Welt zeichnen.
Sprecher:Jens Harzer (Erzähler)
Felix Goeser (Christopher Tietjens)
Bibiana Beglau (Sylvia Tietjens)
Stefan Merki (Macmaster)
Wiebke Puls (Mrs. Satterthwaite)
Stefan Wilkening (Pater Consett)
Manfred Zapatka (General Campion)
Anna Drexler
Jeanette Spassova
Wowo Habdank
Oliver Nägele
u.a.
Daten zu Ford Madox Ford:vollständiger Name: Ford Hermann Hueffer
geboren: 17.12.1873
gestorben: 26.06.1939
Vita: Ford Madox Ford, eigentlich Ford Hermann Hueffer (* 17. Dezember 1873 in Merton, Surrey, England; † 26. Juni 1939 in Deauville, Calvados, Frankreich) war ein englischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.01.2018
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:24.02.2018 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud
Titel: Im Königreich Deutschland
ARD Radiotatort (Folge 119)
Autor: Katja Röder
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Eine Gerichtsvollzieherin wird vor ihrer Haustüre von einem Unbekannten überfallen und kann sich gerade noch in Sicherheit bringen. Doch das war nicht der erste Vorfall dieser Art, sie wird systematisch verfolgt, im Internet wird Hetze gegen die Frau betrieben. Aber ist sie wirklich so unschuldig, wie sie tut? Als sich der Verdacht erhärtet, dass hinter der bösartigen Kampagne eine Gruppe sogenannter Reichsbürger steckt, ordnen Finkbeiner und Brändle die Räumung der alten Schule an, die die vierköpfige Gruppe illegal besetzt hält. Doch der Einsatz des Sondereinsatzkommandos geht schief, ein Polizist wird aus einem Hinterhalt angeschossen und schwebt in Lebensgefahr. Aber wer der vier Verdächtigen hat auf den Polizisten geschossen?

Auf der Tatwaffe, einer Armbrust, befinden sich weder Schmauchspuren noch Fingerabdrücke, Finkbeiner und Brändle sind auf ein Geständnis des Täters angewiesen. Die beiden Ermittler müssen in die skurrile Welt der Reichsbürger und ihrer wirren Weltanschauungen eintauchen, um den Fall zu lösen.
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Matti Krause (Sieger)
Daten zu Katja Röder:geboren: 1975
Vita: Katja Röder, geboren 1975. Auf Philosophie- und Jurastudium folgten eine Schauspielausbildung und Theater- und Filmengagements. 2006 übernahm sie die Leitung des Theaters und Musiktheaters des Münchner Kulturzentrums Pasinger Fabrik. Seit 2009 Zusammenarbeit mit Fred Breinersdorfer an Film- und Theaterprojekten. 2010 Förderpreis für das Filmprojekt »Masernparty«. Gemeinsam mit Fred Breinersdorfer schrieb sie die ARD Radio Tatorte „Tödliche Kunst“, „Der Schläfer“ und „Anatomie des Todes“.
Erstsendung: 24.02.2018
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:29.03.2018 um 23:00 bei 1live  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Präludium
Kilroy was here (Folge 3)
Autor: Robert Weber
produziert in: 2017
produziert von: SWR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Inhalt: Kilroy ist wieder da. In der 1. Staffel unserer Hörspielserie hat der geniale Meisterdieb, der seit über achtzig Jahren in Europa und den USA sein Unwesen treibt, die Frankfurter Börse lahmgelegt und sich in einem irren Coup die Hälfte aller deutschen Goldreserven unter den Nagel gerissen. Doch ganz offensichtlich ist ihm das noch nicht genug. Das kriminelle Superhirn ist zurückgekehrt und plant neue Aktionen, die seine bisherigen noch in den Schatten stellen. Denn Kilroy denkt groß – wie groß, das wird Polizeileutnant Jeanny Messerli erst nach und nach klar. Zusammen mit Europolofficer Juwe jagt sie den größten Verbrecher aller Zeiten und macht dabei ganz unglaubliche Entdeckungen, die weit in die Vergangenheit zurückführen und eine Zukunft denkbar scheinen lassen, von der die Menschheit noch nicht einmal zu träumen wagte. Und wieder stellt sich bei allem die Frage: Wer ist Kilroy, und was will er wirklich?
Juwe und Messerli können die Gefangenen im Hotel Beau Rivage befreien, aber eine Geisel fehlt: Henri de Castries, Vorsitzender der legendären Bilderberg-Konferenz und einer der ominösen sieben Schlüsselträger, die das Internet kontrollieren. Wo steckt er? Und was hat Paul McCartney damit zu tun?
Obwohl Kilroy inzwischen im Gefängnis in Genf einsitzt, sind sich Messerli und Juwe sicher, dass er immer noch die Fäden zieht. Warum spielt er ununterbrochen ein Bach-Präludium auf seiner Geige? Gibt er dadurch womöglich einen Hinweis auf de Castries' Verbleib? Oder will er andeuten, dass alles, was bisher geschehen ist, nur das Vorspiel zu einem weitaus grösseren Coup ist?
Sprecher:Matthias Bundschuh (Kilroy)
Marc Oliver Schulze (Juwe)
Linda Olsansky (Messerli)
Nils Althaus (Burki)
Tomas Spencer (James/McCartney)
Florian von Manteuffel (Wainwright)
Thomas Douglas (Pompeo)
Mark Zak (Naryschkin)
Peter Matic (Watson)
Jens Wawrczeck (Babbage)
Astrid Meyerfeldt (von der Leyen)
Yves Raeber (Haussmann)
Tayfun Bademsoy (Akcin)
Michael Wächter (Co-Pilot/Aldrin)
Holger Kunkel (Pilot/Armstrong)
Yusuke Yamasaki (Kitano)
Peer Oscar Musinowski (Lorenz)
Patrycia Ziolkowska (Jeong)
Berth Wesselmann (De Castries)
Imam Cagla (Ordu/Mike)
Michael Stauffer (Bahnmitarbeiter)
Mia Lüscher (Stewardess)
Isabelle Demey (SWR-Nachrichten)
Ivana Pribakovic (SRF-Nachrichten)
Daten zu Robert Weber:geboren: 1966
Vita: Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: https://www.voland-quist.de/autor/?133/Robert+Weber
Erstsendung: 19.12.2017
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Everest
Autor: Andreas Ammer
FM Einheit
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Andreas Ammer
FM Einheit
Inhalt: Ein Stück Pop-Geschichte wird neu gedichtet: Ammer&Einheit covern "Abbey Road", die bekannteste aller LPs, als hätte es deren Erfolg nie gegeben. Sie tun so, als wären von der Platte "Abbey Road" nicht Lieder, sondern nur Gerüchte, Fragmente und Anekdoten bekannt geworden. Kein Ton klingt, wie er bekannt ist; keine Melodie ist so gesungen, wie sie jeder mitsummen kann; kein Wort bleibt auf dem anderen. Und doch wird uns alles erinnern.

Eigentlich sollte die letzte Platte der damals schon legendären Band "The Beatles" nach der Zigarettenmarke des Toningenieurs benannt werden und "Everest" heißen. Am Ende meinte der Schlagzeuger, man könnte genauso gut einfach vor der Tür des Studios ein Foto machen und die Platte "Abbey Road" nennen. Auch in dieser Parallelaktion werden am Anfang "alle gerufen, um zusammen zu kommen". Ein Gitarrenspieler wird "something/irgendetwas" an einer Frau unwiderstehlich finden. Eine Art Mörder, der allerdings Mal und nicht "Maxwell" heißt und der Roadmanager der "Beatles" war, wird seine Freundin mit dem Gewehr bedrohen, statt sie mit einem silbernen Hammer zu erschlagen. Und ein gewisser John Lennon wird diese legendäre Platte "Everest" in einer Radioshow, die jetzt ein Hörspiel ist, vorstellen. Mit dabei Profile der deutschen Popkultur: NU Unruh (Einstürzende Neubauten), Christiane Rösinger (Lassie Singers), Wolfgang Müller (Tödliche Doris), Saskia von Klitzing (Fehlfarben), sowie Multiinstrumentalist Volker Kamp und Siegfried Zielinski (Universität der Künste Berlin).
Daten zu Andreas Ammer:geboren: 23.03.1960
Vita: Andreas Ammer, geb. 1960, Journalist, Autor, Hörspielmacher. BR Hörspiele u.a. "Radio Inferno" (mit FM Einheit, 1993, Prix Futura), "Apocalypse live" (mit FM Einheit, BR/Bayerisches Staatsschauspiel Marstall 1995, Hörspielpreis der Kriegsblinden), "Loopspool" (1999), "Heimspiel" (2004), "Sehe Dich Istanbul, meine Augen geschlossen" (mit Saam Schlamminger, 2007), "Have You ever Heard of Wilhelm Reich" (mit Console, 2009), "Schliersee" (mit Gerhard Polt, 2012), "GOTT" (mit Console, 2013), "Ludwig Wittgenstein: Tractatus logico-philosophicus" (mit Console, 2014).
Hompepage o.ä.: http://www.phonostar.de/radio/andreas-ammer-eine-hoerspiel-ikone-schaltet-ab/a/25
Daten zu FM Einheit:geboren: 1958
Vita: FM Einheit, geboren 1958, Komponist und Musiker (u.a. Einstürzende Neubauten), lebt nahe dem Chiemsee. Zusammen mit Andreas Ammer wurde er für viele seiner Produktionen national und international ausgezeichnet. Den renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden konnte er sogar schon zweimal entgegennehmen.
Erstsendung: 15.09.2014
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:29.03.2018 um 23:00 bei 1live  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Watson
Kilroy was here (Folge 4)
Autor: Robert Weber
produziert in: 2017
produziert von: SWR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Mark Ginzler
Inhalt: Kilroy ist wieder da. In der 1. Staffel unserer Hörspielserie hat der geniale Meisterdieb, der seit über achtzig Jahren in Europa und den USA sein Unwesen treibt, die Frankfurter Börse lahmgelegt und sich in einem irren Coup die Hälfte aller deutschen Goldreserven unter den Nagel gerissen. Doch ganz offensichtlich ist ihm das noch nicht genug. Das kriminelle Superhirn ist zurückgekehrt und plant neue Aktionen, die seine bisherigen noch in den Schatten stellen. Denn Kilroy denkt groß – wie groß, das wird Polizeileutnant Jeanny Messerli erst nach und nach klar. Zusammen mit Europolofficer Juwe jagt sie den größten Verbrecher aller Zeiten und macht dabei ganz unglaubliche Entdeckungen, die weit in die Vergangenheit zurückführen und eine Zukunft denkbar scheinen lassen, von der die Menschheit noch nicht einmal zu träumen wagte. Und wieder stellt sich bei allem die Frage: Wer ist Kilroy, und was will er wirklich?
Kilroy gelingt die Flucht aus dem Gefängnis, während Juwe und Messerli immer noch versuchen, den Code zu knacken, der in Bachs Präludium versteckt ist, um den Aufenthaltsort von de Castries zu finden. Ihre ganze Hoffnung liegt jetzt auf Watson, dem Supercomputer von IBM.
Doch selbst die Künstliche Intelligenz Watson scheitert an Kilroys infernalischem Genie und verabschiedet sich mit einem spektakulären Auftritt ins Daten-Nirvana. Unterdessen untersucht die Genfer Polizei die Isleworth Mona Lisa im Labor und macht eine erstaunliche Entdeckung: Unter dem Gemälde befindet sich ein von Da Vinci übermalter Schriftzug: «Kilroy fu qui». Ist Da Vinci etwa Begründer einer ganzen Kilroy-Dynastie?
Sprecher:Matthias Bundschuh (Kilroy)
Marc Oliver Schulze (Juwe)
Linda Olsansky (Messerli)
Nils Althaus (Burki)
Tomas Spencer (James/McCartney)
Florian von Manteuffel (Wainwright)
Thomas Douglas (Pompeo)
Mark Zak (Naryschkin)
Peter Matic (Watson)
Jens Wawrczeck (Babbage)
Astrid Meyerfeldt (von der Leyen)
Yves Raeber (Haussmann)
Tayfun Bademsoy (Akcin)
Michael Wächter (Co-Pilot/Aldrin)
Holger Kunkel (Pilot/Armstrong)
Yusuke Yamasaki (Kitano)
Peer Oscar Musinowski (Lorenz)
Patrycia Ziolkowska (Jeong)
Berth Wesselmann (De Castries)
Imam Cagla (Ordu/Mike)
Michael Stauffer (Bahnmitarbeiter)
Mia Lüscher (Stewardess)
Isabelle Demey (SWR-Nachrichten)
Ivana Pribakovic (SRF-Nachrichten)
Daten zu Robert Weber:geboren: 1966
Vita: Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: https://www.voland-quist.de/autor/?133/Robert+Weber
Erstsendung: 02.01.2018
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:24.02.2018 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud
Titel: Im Königreich Deutschland
ARD Radiotatort (Folge 119)
Autor: Katja Röder
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Eine Gerichtsvollzieherin wird vor ihrer Haustüre von einem Unbekannten überfallen und kann sich gerade noch in Sicherheit bringen. Doch das war nicht der erste Vorfall dieser Art, sie wird systematisch verfolgt, im Internet wird Hetze gegen die Frau betrieben. Aber ist sie wirklich so unschuldig, wie sie tut? Als sich der Verdacht erhärtet, dass hinter der bösartigen Kampagne eine Gruppe sogenannter Reichsbürger steckt, ordnen Finkbeiner und Brändle die Räumung der alten Schule an, die die vierköpfige Gruppe illegal besetzt hält. Doch der Einsatz des Sondereinsatzkommandos geht schief, ein Polizist wird aus einem Hinterhalt angeschossen und schwebt in Lebensgefahr. Aber wer der vier Verdächtigen hat auf den Polizisten geschossen?

Auf der Tatwaffe, einer Armbrust, befinden sich weder Schmauchspuren noch Fingerabdrücke, Finkbeiner und Brändle sind auf ein Geständnis des Täters angewiesen. Die beiden Ermittler müssen in die skurrile Welt der Reichsbürger und ihrer wirren Weltanschauungen eintauchen, um den Fall zu lösen.
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Matti Krause (Sieger)
Daten zu Katja Röder:geboren: 1975
Vita: Katja Röder, geboren 1975. Auf Philosophie- und Jurastudium folgten eine Schauspielausbildung und Theater- und Filmengagements. 2006 übernahm sie die Leitung des Theaters und Musiktheaters des Münchner Kulturzentrums Pasinger Fabrik. Seit 2009 Zusammenarbeit mit Fred Breinersdorfer an Film- und Theaterprojekten. 2010 Förderpreis für das Filmprojekt »Masernparty«. Gemeinsam mit Fred Breinersdorfer schrieb sie die ARD Radio Tatorte „Tödliche Kunst“, „Der Schläfer“ und „Anatomie des Todes“.
Erstsendung: 24.02.2018
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Marderschreck
Autor: Barbara Schibli
produziert in: 2017
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Andreas von Stosch
Inhalt: Jugendliche hängen in einem Einkaufszentrum rum, immer nach der Schule, Nachmittag für Nachmittage. Doch sie werden nicht länger geduldet. Nicht zuletzt mit Ultraschall wird versucht, sie zu vertreiben, ein Marderschreck wird gegen sie eingesetzt - doch sie rebellieren!

Das «SonOhr» ist das Festival für Hörspiele, die in der Schweiz frei produziert werden. Das «SonOhr» findet am Wochenende vom 23. Februar in Bern statt. In Zusammenarbeit mit dem Festival senden wir nun immer in Anschluss an die «Kilroy»-Doppelfolgen freie Hörspielproduktionen aus der Schweiz.
Sprecher:Thomas Kramer
Björn Borresch
Julius Kuhn
Jurate Braginaite
ergänzender Hinweis: Aufnahme: Tania Palamkote
Regieassistenz: Anne Peter

Dieses Hörspiel wurde in der Reihe "SonOhr Sélection" gesendet. Das «SonOhr» ist das Festival für Hörspiele, die in der Schweiz frei produziert werden.
Erstsendung: 18.02.2018
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Doktor Faustus - Elektrisiert
Autor: Gertrude Stein
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 84 Minuten
Kunstkopf:
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Klaus Schulze
Übersetzer: Rüdiger von Schmeidel
Inhalt: "Als ich anfing, 'Matisse, Picasso und Gertrude Stein' zu schreiben, fingen ungefähr in der Mitte zum ersten Mal Wörter an, wichtiger zu werden als die Satzstruktur. Etwas passierte. Ich meine, ich spürte die Notwendigkeit, sie zu zerbrechen - sie zu zerbrechen und in kleine Stücke zu schlagen. Ich fing an, mit Wörtern zu spielen. Ich war ein wenig besessen von Wörtern gleichen Werts. Picasso malte mein Portrait zu jener Zeit, und er und ich beredeten die Sache endlos. Ich fühlte, daß die Frage der Wiederholung von Wörtern sehr wichtig ist, sehr wichtig, weil es so etwas wie eine Wiederholung nicht gibt. Jeder erzählt die Geschichte annähernd gleich. Doch wenn Sie sorgfäitig zuhören, sehen Sie, daß nicht die ganze Geschichte gleich ist. Etwas ist immer ein bißchen anders. Mein ganzes Frühwerk war: zuhören. Geschichtenerzählenden Leuten sorgfältig zuhören. Ich war von einem Prinzip erfaßt, das komischerweise dem Prinzip des Kinematographen gleicht. Kino geht nach dem gleichen Prinzip vor sich: jedes Bild ist gerade eine Spur anders als das Bild davor. Wenn Sie sorgfältig zuhören, etwas sagen, der andere etwas sagt jedesmal verändert sich etwas um eine Spur, bis Sie endlich zu dem Punkt kommen, wo Sie überzeugen oder nicht. Und darum gibt es, wie ich denke, keine Wiederholung. Außer, es sagt jemand etwas Eingelerntes. Wie immer Sie es sagen, Sie sagen es anders. Das hat mich bei allen meinen frühen Arbeiten geleitet. Als ich diese Dinge so vollkommen wie ich nur konnte, betrieben hatte, wollte ich sie natürlich, wie es meine Art ist, über Bord werfen.
Sprecher:Marianne Hoppe (Gertrude Stein)
Hans Korte (Dr. Faustus)
Peer Augustinski (Mephistopheles)
Karlheinz Vietsch (Hund)
Martin Haberger (Bub)
Jörg Victor Neumann (Junge)
Gustl Halenke (Helena Anabel)
Ilse Anton (Landfrau)
Siemen Rühaak (Mann aus Übersee)
Eva Garg (Mädchen)
Annelie Jansen (Besucher)
Andrea Witt
Bernd Birkhahn
Alwin Joachim Meyer
Daten zu Gertrude Stein:geboren: 03.02.1874
gestorben: 27.07.1946
Vita: Gertrude Stein (1874-1946) verließ mit 28 Jahren die USA und ging nach Paris - dort gründete sie einen Salon, der schnell zu einem beliebten Treffpunkt avantgardistischer Künstler wie Picasso und Matisse wurde. Steins Prosastil war wegweisend für ihre Schriftstellerkollegen, zum Beispiel Hemingway oder F.S. Fitzgerald, für die Stein die Bezeichnung "Lost Generation" prägte.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.10.1985
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Wanderwörter
Autor: Christian Geissler
produziert in: 2001
produziert von: SWR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Hans Platzgumer
Inhalt: Als Christian Geissler im November 1998 zu danken hatte für den Kunstpreis des Landes Niedersachsen, sagte er zum Schluss: Ich heiße meine Wörter gehen Wörter wandern wohin wer wandert wer weiß. Jetzt sind diese drei Zeilen in ihrer Ausarbeitung zu einem Hörweg geworden, zu einem Schneeweg im südöstlichen Polen. "Irrweg zielgewiß", schreibt Geissler an die portugiesische Malerin Maria Lino und schreibt: "Alles Böse hat Sinn. Der einzige Unsinn ist die Liebe. So ist sie unverlierbar. Auf gehts!" Im Winter unterwegs ist ein alter Mensch. Er sucht im Wüstenweiß nach einem Halt, er sucht nach Worten, er rätselt. Von Schritt zu Schritt wird er feindlich beobachtet, auch zärtlich. Er stolpert und staunt. Ihn begleiten, klar und treu, Arbeitserinnerungen aus fünfzig Jahren Arbeit. "Was ich getan habe, so heiße ich", schreibt Geissler an Lino, und schließt seinen Brief: "Der da den Schnee abhinkt, der ist alt. Ich bin alt. Auf gehts!"
Sprecher:Christian Geissler (Atemweg/Wanderwörter)
Christian Redl (Erinnerung: Werkzitate aus vergangener Arbeit)
Daten zu Christian Geissler:geboren: 25.12.1928
gestorben: 26.08.2008
Vita: Christian Geissler, (1928-2008) freier Schriftsteller und Mitarbeiter von Rundfunk- und Fernsehanstalten. Zahlreiche Dokumentarfilme, Romane und Gedichtbände, stets geprägt von politischem Engagement. Eines seiner Hörspiele, "Unser Boot nach Bir Ould Brini" (1993), wurde sowohl Hörspiel des Jahres als auch mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.07.2001
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Sie werden mir zum Rätsel, mein Vater
Autor: Konrad Bayer
Gerhard Rühm
produziert in: 1968
produziert von: WDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Sprachexperiment
Regie: Klaus Schöning
Inhalt: Eine burleske Horchkomödie

In diesem Klassiker des Neuen Hörspiels wird eine Vater-Sohn-Beziehung am Beispiel des Organisten Abraham und seines anscheinend geistig behinderten, aber redegewandten Sohnes Ernst durchexerziert - als abstrus-hintersinnige oder wie es im Untertitel lautet "burleske Horchkomödie". Die Geschichte, die sich in diesem Stück Konkreter Poesie abspielt, ist jedoch zweitrangig. "Anders als im 'Absurden Theater' wird hier die Wirkung nicht aus der Verfremdung psychologischer Situationen bezogen, sondern unmittelbar aus dem sprachlichen Material: aus der Verfremdung von Sätzen und Satzzusammenhängen. Sätze und Wörter sind eigenständige Elemente, die nicht der landläufigen, sozusagen praktischen Logik und deren Umkehrung folgen müssen, sondern - es handelt sich um ästhetische Produkte! - autonom manipulierbar sind. Das gilt auch für die Komik: Sie ist nicht einfach Pointe, sondern realisirte 'materiale' Beziehung. So ist auch die Handlung in der Montage nicht eine vorgegebene, sondern eine gewissermaßen endeckte Interpretation. Das Konzept wird aus dem Material eines bestimmten Repertoires mit meist vorgefundenen Sätzen entwickelt." (Konrad Bayer)
Sprecher:Kurt Lieck (Abraham ein Organist)
Christoph Quest (Ernst, sein geistig zurückgebliebener Sohn, ein Redner)
Gerhard Rühm
Daten zu Konrad Bayer:geboren: 1932
gestorben: 1964
Vita: Konrad Bayer (1932-1964), geboren in Wien, begründete 1958 gemeinsam mit Oswald Wiener, Gerhard Rühm und Friedrich Achleitner ein literarisches Kabarett, aus dem sich die legendäre Dichtergemeinschaft "Wiener Gruppe" konstituierte. Er schrieb Gedichte, Balladen, Dialoge und Prosaarbeiten. Während der Arbeit an seinem zweiten Roman "Der Sechste Sinn" schied Konrad Bayer 1964 freiwillig aus dem Leben.
Daten zu Gerhard Rühm:geboren: 12.02.1930
Vita: Gerhard Rühm, geboren 1930, ist Exponent der internationalen konkreten Poesie, der Lautdichtung und einer der produktivsten Realisatoren des Neuen Hörspiels. Er ist Komponist und bildender Künstler sowie Mitbegründer der legendären avantgardistischen "Wiener Gruppe". Seine Werke wurden mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Österreichischen Würdigungspreis für Literatur, dem Preis der Stadt Wien, dem Karl-Sczuka-Preis, dem Hörspielpreis der Kriegsblinden, dem Großen Österreichischen Staatspreis. Für das Studio Akustische Kunst realisierte er über zehn Hörstücke und Klangkompositionen, u.a. "Ophelia und die Wörter", "Wintermärchen", "Wald", "Ein deutsches Requiem" und "damentennis".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.12.1968
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
Titel: Er und ich
Autor: Serotonin
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Serotonin
Komponist: Matthias Pusch
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: "Mein Name ist Paul McCartney. Eigentlich heiße ich Willi Kampel. Ich wurde sozusagen ausgetauscht." Paranoide Beatles-Fans haben es schon immer gewusst: Seit "Abbey Road" ist Paul nicht mehr derselbe. Sein Doppelgänger deckt jetzt die Wahrheit auf: wie Paul McCartney 1969 urplötzlich verschwand und schlechterdings durch irgendjemanden ersetzt werden musste. Was hättet ihr denn als Beatles-Manager getan?

Aber Paul McCartney ist nicht der Einzige, dem so etwas passiert. Selbst wenn man nicht plötzlich verschwindet, gibt es genügend Gründe für Doppelgängerei. Man kann schließlich nicht überall zur gleichen Zeit sein. Und würde das auch gar nicht wollen. Welcher seiner vielen Doppelgänger jetzt wohl für Saddam Hussein in Haft sitzt? Und durch wen ist eigentlich dieser sympathische Politiker ersetzt worden, nachdem er gewählt worden war? Wirkt doch wie ausgetauscht, oder? Eben!

Es ist naturgegebener Weise schwierig, in die Persönlichkeit eines Doppelgängers einzutauchen. Hat er überhaupt eine? Und wenn welche? Die Geminologie, die Wissenschaft von der Doppelgängerei, streitet schon lange darüber. In einer investigativen Reportage begibt sich das Autorendoppel Serotonin auf die Spur der bekanntesten und unbekanntesten Doppelgänger. Und sucht gemeinsam mit Prof. Dr. Buntschuh, dem Entdecker des Doppler-Syndroms, Antwort auf die Frage: "Er oder ich?".
Sprecher:Andreas Petri
Meriam Abbas
Oliver Brod
Simone Kabst
Holm Tetens
Katharina Hauck
Martin Thaler
Kim Pfeiffer
Wan Chen
Lideng Huang
Shushu King
Jin Tan
Claudia Fritzsche
Julia Penner
Susanne Arnold
Class Würfel
Karl Sebastian Liebich
Alexander Wendt
Daten zu Serotonin:Vita: Serotonin ist das Autorenduo Marie-Luise Goerke und Matthias Pusch. Die Japanologin und der studierte Robotiker schreiben und produzieren Hörspiele, Features und Hörbücher. "Kleine Geschäfte" wurde gefördert durch die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.
Erstsendung: 21.02.2006
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 18.02.2018
vorige/nächste Ausstrahlung:24.02.2018 um 21:05 bei NDR Info  Phonostart Radio Cloud
Titel: Im Königreich Deutschland
ARD Radiotatort (Folge 119)
Autor: Katja Röder
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa
Inhalt: Eine Gerichtsvollzieherin wird vor ihrer Haustüre von einem Unbekannten überfallen und kann sich gerade noch in Sicherheit bringen. Doch das war nicht der erste Vorfall dieser Art, sie wird systematisch verfolgt, im Internet wird Hetze gegen die Frau betrieben. Aber ist sie wirklich so unschuldig, wie sie tut? Als sich der Verdacht erhärtet, dass hinter der bösartigen Kampagne eine Gruppe sogenannter Reichsbürger steckt, ordnen Finkbeiner und Brändle die Räumung der alten Schule an, die die vierköpfige Gruppe illegal besetzt hält. Doch der Einsatz des Sondereinsatzkommandos geht schief, ein Polizist wird aus einem Hinterhalt angeschossen und schwebt in Lebensgefahr. Aber wer der vier Verdächtigen hat auf den Polizisten geschossen?

Auf der Tatwaffe, einer Armbrust, befinden sich weder Schmauchspuren noch Fingerabdrücke, Finkbeiner und Brändle sind auf ein Geständnis des Täters angewiesen. Die beiden Ermittler müssen in die skurrile Welt der Reichsbürger und ihrer wirren Weltanschauungen eintauchen, um den Fall zu lösen.
Sprecher:Ueli Jäggi (Xaver Finkbeiner)
Karoline Eichhorn (Nina Brändle)
Matti Krause (Sieger)
Daten zu Katja Röder:geboren: 1975
Vita: Katja Röder, geboren 1975. Auf Philosophie- und Jurastudium folgten eine Schauspielausbildung und Theater- und Filmengagements. 2006 übernahm sie die Leitung des Theaters und Musiktheaters des Münchner Kulturzentrums Pasinger Fabrik. Seit 2009 Zusammenarbeit mit Fred Breinersdorfer an Film- und Theaterprojekten. 2010 Förderpreis für das Filmprojekt »Masernparty«. Gemeinsam mit Fred Breinersdorfer schrieb sie die ARD Radio Tatorte „Tödliche Kunst“, „Der Schläfer“ und „Anatomie des Todes“.
Erstsendung: 24.02.2018
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
kein Treffer für:
Datum: 18.02.2018 -
Hinweise zur Nutzung der Suchfunktion findet man hier
Abfragedauer: 0,0236 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (22.02.2018)  (23.02.2018)  (24.02.2018)  (25.02.2018)  (26.02.2018)  (27.02.2018)  (Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.2.0 vom 03.08.2017
1519245393
Veröffentlicht:
11. Januar 2015
Seitenaufrufe:
1.239.361