1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  3. Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
    Information ausblenden
  4. Wir bieten jetzt auch Verlinkungen in die Mediatheken und Audiopools der Sender an. Mehr dazu findet man hier.
    Information ausblenden
  5. Die ARD verlost eine Nebenrolle unter den Teilnehmern der Abstimmung zum ARD Online Award 2017. Mehr dazu findet man hier.
    Information ausblenden

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 57.059 Einträge, sowie 1.129 Audiopool-Links und 398 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 254 (254/0)
Suchmethode:
Titel*: 
Für die Suche nach Serien, bitte Serie unten auswählen
Autor*:
Regie*:
Jahr: - 
Sender/Produzent:
Sprecher*:
Übersetzer:
Komponist:
Genre:
Inhaltsangabe*:
Zusatzkommentar*:
Kunstkopf:
nur mit Audiopool
Serie:
Auszeichnungen:
Sortieren:Titel  Autor  Jahr 
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Miss Hinch
Autor: Henry Sydnor Harrison
produziert in: 1964
produziert von: SR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Drescher
Übersetzer: Peter Naujack
Inhalt: In der New Yorker U-Bahn finden ein Geistlicher und eine alte Dame ein anregendes Gesprächsthema: das Katz-und-Maus-Spiel zwischen der gerissenen Verbrecherin Miss Hinch und ihrer Verfolgerin Jessie Dark.
Bisher war Miss Hinch als Diebin und Betrügerin berüchtigt, doch kürzlich hat sie sogar einen jungen Mann niedergestochen - und ist wieder um Haaresbreite entwischt. Weder die Polizei noch die sonst so erfolgreiche Kriminalreporterin und Detektivin Jessie Dark scheinen in der Lage zu sein, sie dingfest zu machen. Miss Hinch ist nämlich auch eine Meisterin der Verstellung und Verkleidung. Mitunter verwandelt sie sich vor aller Augen, ohne dass jemand bemerkt, wie sie Aussehen, Stimme und Bewegungen einer anderen Person annimmt. Sie scheint keine eigene Gestalt zu haben, so dass niemand sagen kann, wie die wirkliche Miss Hinch aussieht. Jede oder jeder könnte es sein ...
An der 14. Straße verlassen der Pfarrer und die alte Dame gemeinsam die U-Bahnstation, um in einem Lokal eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen. Der Kellner wundert sich, als er anschließend auf der Speisekarte eine geheime Nachricht vorfindet: "Miss Hinch U-Bahn 14. Str. Sofort Polizei holen".
Sprecher:Dieter Hufschmidt
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Lodoiska
Gruselkabinett (Titania) (Folge 79)
Autor: Theodor Hildebrand
produziert in: 2013
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Wer ist die mysteriöse Frau in Trauerkleidung, die mit ihrem furchteinflößenden Diener in das einsam gelegene, verfallene Haus im Wald gezogen ist und es stets nur tief verschleiert und mit Handschuhen verlässt...?
Sprecher:Jana Nagyova
Susanne Uhlen
Sascha Wussow
Dieter Brandecker
Arianne Borbach
Axel Lutter
Claus Thull-Emden
Lene Bierstedt
Hanna Bierstedt
Hasso Zorn
Erstsendung: 20.09.2013
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
vorige/nächste Ausstrahlung:05.11.2017 um 17:05 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
06.11.2017 um 19:04 bei WDR 3  Phonostart Radio Cloud*
22.12.2017 um 20:03 bei SRF 1  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Das Geräusch einer Schnecke beim Essen
Autor: Elisabeth Tova Bailey
produziert in: 2017
produziert von: SRF
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Elisabeth Putz
Bearbeitung: Elisabeth Putz
Komponist: Fatima Dunn
Übersetzer: Kathrin Razum
Inhalt: «Selbstporträt mit Schnecke»: Durch eine seltene Krankheit ist Elisabeth Tova Bailey ans Bett gefesselt. Eine Freundin bringt ihr aus einer Laune heraus eine Schnecke mit, die sie im Wald gefunden und zusammen mit ein paar Ackerveilchen in einen Terrakottatopf gesetzt hat. Bailey beginnt das Tier zu beobachten. Zuerst ohne grosses Interesse, doch dann entdeckt sie in ihm einen faszinierenden biologischen Kosmos. Und Hoffnung.

Später hat Elisabeth Tova Bailey die Geschichte dieser besonderen Freundschaft aufgeschrieben. Mit wachsender Hingabe beschreibt sie die Bewegungen der Teleskopfühler und die Windungen des Gehäuses ihrer Schnecke. Sie findet heraus, was ihre kleine Freundin am liebsten frisst, wann sie schläft, wie sie sich fortpflanzt – und sie hört das Geräusch, das die Schnecke beim Essen mit ihren über zweitausend winzigen, scharfen Zähnen macht. Dank ihrer buchstäblichen Langsamkeit wird die Schnecke für die Erzählerin zur Begleiterin auf dem Weg der Genesung.

Regisseurin Elisabeth Putz hat die Geschichte, die 2014 auf Deutsch erschienen ist, fürs Hörspiel bearbeitet: «Ich verliebte mich schnell in dieses Buch, das autobiografisch und somit authentisch ist und an das ich immer wieder denken muss, vor allem dann, wenn mir – als einer ungeduldigen und zur Hetze neigenden Person – die Schnelligkeit wieder einmal zu viel wird.»

In der Musikerin Fatima Dunn hat Elisabeth Putz die ideale Partnerin gefunden, um die seelischen Vorgänge der Protagonistin nachzuzeichnen und die Wunderwelt der Schnecke hörbar zu machen.
Sprecher:Valery Tscheplanowa
Daten zu Elisabeth Tova Bailey:Vita: Elisabeth Tova Bailey wurde in New England (USA) geboren. Sie machte zuerst eine Ausbildung als Gärtnerin und arbeitete später als Journalistin, veröffentlichte Essays und Kurzgeschichten. Mit 34 Jahren erkrankte sie auf einer Europareise an einer Virusinfektion und war lange Zeit bettlägerig.
Hompepage o.ä.: http://www.elisabethtovabailey.net/
Erstsendung: 27.08.2017
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Der lange Augenblick des Todes
Autor: Hubert Wiedfeld
produziert in: 1983
produziert von: NDR; BR
Laufzeit: 121 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Komponist: Niels Frédéric Hoffmann
Inhalt: Kortegast, ein ruhiger, besonnener, zuverlässiger Bankangestellter, verheiratet, ein Kind, Reihenhaus, Spezialist für Import-Akkreditive-Fernost, wird einziger Zeuge eines tödlichen Verkehrsunfalls mit Fahrerflucht: Ein Auto drückt einen Menschen an eine Hauswand und fährt schnell davon. Die polizeilichen Ermittlungen ergeben nichts, nicht einmal die Identität des Opfers: Ein Mann mittleren Alters mit ein paar nichtssagenden Dingen in den Manteltaschen: Eine Wiegekarte, ein Schlüssel, ein Parkschein, ein Zeitungsausschnitt, eine Kinokarte, eine S-Bahnkarte. Weiter nichts. Das Bild des an der Hauswand ausgedrückten Menschen hat sich festgebissen in Kortegast. Wie eine Art Krankheit ergreift ihn der unwiderstehliche Drang danach, das Bild als Teil einer unbekannten Geschichte zu begreifen, über die er sich, koste es was es wolle, Klarheit verschaffen muß. War der tödliche Unfall nur ein Zufall oder ein geplantes Verbrechen? Kortegast will herausfinden, wer der Tote war. Er verläßt seine Familie, gibt seinen Arbeitsplatz auf und bricht mit seinen Freunden. Er macht sich auf die Suche nach diesem verlorenen Leben. Und damit beginnt, ohne daß er es weiß, der lange Augenblick des Todes.
Sprecher:Christoph Quest (Laurenz Kortegast)
Daniela Ziegler (Carla, seine Frau)
Peter Roggisch (Bankier Dudweiler)
Evelyn Hamann (Frau Wagner)
Knut Hinz (Arzt)
Peter Gavajda (Pastor)
Tom Zahner (Amerikaner/Permezzi)
Erla Prollius (Weibl. Stimme/Party)
Dietrich Mattausch (1. Polizist)
Helmut Gentsch (2. Polizist)
Walter Jokisch (Gabrisch)
Marlen Diekhoff (Bibliothekarin)
Ursula Dietz (Kassiererin am Parkhaus)
Christa Johns (Wirtin)
Lutz Mackensy (Banker)
Ulli Lohmanns (M1/Neonazi)
Rudolf Beiswanger (Alter Mann/Bibliothek)
Uwe Michael Wiebking (DDR Grenzorgan 1)
Michael Grimm (DDR Grenzorgan 2)
Hans Kahlert (Hausmeister/Lübeck)
Daten zu Hubert Wiedfeld:geboren: 13.06.1937
gestorben: 20.06.2013
Vita: Hubert Wiedfeld, 1937 in Braunschweig geboren, hat zahlreiche Hörspiele verfasst und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. "Vom Schlaf in den Steinen" ist nach "Canal du Midi" der zweite Teil seiner Radiotrilogie "Wohlwills Erbschaft".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.01.1984
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Nein heißt Nein
ARD Radiotatort (Folge 115)
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2017
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Seit einem Jahr rennt Caroline Griem, die Neue im LKA, gegen eine Mauer des Schweigens. Dahinter: ein Müllskandal, der aus der Tiefe einer alten Tongrube bis hinauf in Landtag und Ministerien reicht. Zu allem Unglück wurde auch noch Annika de Beer von dem Fall abgezogen, weil ihr Mann Arne Listewnik, seit ihm ein Freund aus Jugendtagen das unverhoffte Angebot machte, Pressesprecher des zweifelhaften Entsorgungsbetriebes ist. Und: Braubach könnte endlich LKA-Direktor werden und kann keine hunderttausend Tonnen Müll brauchen, illegal abgelagert – wer macht sich mit sowas schon beliebt bei Politik und Verwaltung? Bis Caroline Griem ein gewagtes Spiel riskiert: Ein – fingiertes – Geständnis von Arne Listewnik soll ein Leck schlagen in den Panzer der Korruption und die Exeunt GmbH unter Druck setzen. Prompt entlässt die ihren PRChef fristlos. Doch schlimmer als das ist der Grund, auf den sie sich beruft: Eine Kollegin hat Arne wegen Vergewaltigung angezeigt. Nur macht es die Sache für Annika wirklich besser, wenn es eine Affäre war, wie Arne behauptet? LKA-Legende Jost Fischer jedenfalls würde lieber alles dran setzen, die Müllmafia hinter Gitter zu bringen, als die Ehe seiner Ex-Kollegin zu retten.
Sprecher:Hilmar Eichhorn (Jost Fischer)
Nele Rosetz (Annika de Beer)
Anne Müller (Caro Griem)
Götz Schulte (Ralf Melle)
Michael Kind (Ernst Braubach)
Peter W. Bachmann (René Luring)
Hendrik Duryn (Arne Listewnik)
Natalia Belitski (Jenny Schlink)
Axel Thielmann (An- und Absage)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 11.10.2017
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Die streng geheime Geisterschule
Autor: Toby Ibbotson
Eva Ibbotson
produziert in: 2017
produziert von: WDR
Laufzeit: 102 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Angeli Backhausen
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: Ein zweiteiliges Hörspiel von Toby Ibbotson nach einer Idee von Eva Ibbotson.

Fredegonda, Goneril und Drusilla sind Großhexen und damit weitaus mächtiger als normale Hexen. In ihrer streng geheimen Geisterschule wollen die drei Damen den Geistern von heute die hohe Kunst des Spukens wieder nahebringen. Mit Hilfe neuester Spukmethoden sollen ihre Schüler endlich wieder Angst und Schrecken in der Menschenwelt verbreiten. Leider sind die Anwärter ihrer Schule, darunter der Müffelnde Druide und die Banshee Vera, selbt von Ängsten geplagt. Als dann auch noch der kleine Geisterjunge Percy während eines Ausflugs in der Menschenwelt verloren geht, sind die Spukgestalten ganz außer sich. Doch Hilfe naht von den Menschenkindern Daniel und Charlotte …
ergänzender Hinweis: Dieses Hörspiel wurde am 10.11.2017 von Der Audio Verlag (DAV) auf CD veröffentlicht.
Daten zu Eva Ibbotson:geboren: 25.01.1925
gestorben: 20.10.2010
Vita: Eva Ibbotson, geboren in Wien, lebt seit 1933 in England. Kinderbücher von Eva Ibbotson sind weltweit beliebt. In Deutschland erschien zuletzt "Das Geheimnis von Bahnsteig 13".
Eva Ibbotson (* 25. Januar 1925 als Maria Charlotte Michelle Wiesner in Wien; † 20. Oktober 2010 in Newcastle upon Tyne, England) war eine britische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.10.2017
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Hans Albers’ Tagebücher - Der Erfahrungsbericht eines Ghostwriters
Autor: Steffen Thiemann
produziert in: 2013
produziert von: EIG (i.A. DLF)
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Gabriele Bigott
Inhalt: Als Krimiautor ist er brillant, aber erfolglos, denn die Veröffentlichung seiner Romane scheitert immer daran, dass die höchst raffiniert ausgetüftelten Kriminalfälle alle unaufgeklärt bleiben. Dass eben darin gerade die Kunst liegt, begreifen die mainstream orientierten Literaturagenten und Verlage leider nicht. So bleibt die Kunst brotlos - bis zu einem Anruf, der alles ändert. Gesucht wird ein Ghostwriter für die Tagebücher von Hans Albers. Was den Autor für diesen Job prädestiniert, ist seine, wenn auch mangelhafte Fähigkeit, Akkordeon zu spielen.
Begeistert stürzt er sich in den neuen Job, doch eines Tages kann er der Versuchung nicht widerstehen, seine eigenen Gedanken in die Tagebücher einfließen zu lassen. Was daraufhin geschieht, ist mehr als unglaublich. Kein Wunder, dass "der blonde Hans" ihn bis in seine Träume verfolgt.
Steffen Thiemann spricht den Monolog selbst. Und er weiß, wovon er spricht. Schließlich ist er ebenfalls freier Autor und er spielt auch Akkordeon, und zwar unüberhörbar mangelhaft.
Sprecher:Steffen Thiemann (Autor)
Stefan Kaminski (Hans Albers)
MusikerSteffen Thiemann (Akkordeon und Gesang)
Daten zu Steffen Thiemann:geboren: 1966
Vita: Steffen Thiemann, Jahrgang 1966, lebt in Berlin. Er schreibt Hörspiele, Kurzprosa, Lyrik, Opernbearbeitungen, Libretti, Manifeste und Kurznachrichten. Hörspiele u.a. "Nichtschwimmercafe" (NDR 2001), "Erntelied" (RBB/NDR 2009), "Hochstand" (MDR 2012), "Die Anatomie der Einzelzelle" (RBB 2013), und "Der Sandmann im Ohr" (NDR 2013).
Erstsendung: 18.02.2014
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Oktoberpoem
Autor: Wladimir Majakowski
produziert in: 1979
produziert von: WDR
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Komponist: Heinz von Cramer
Übersetzer: Hugo Huppert
Inhalt: Majakowskis dichterisches Werk steht ebenso wie das von Chlebnikow im Eingang der russischen Moderne.

"Er hat eine neue poetische Sprache geschaffen und den russischen Vers revolutioniert. Die Dichtung selbst ist verändert seit Majakowski, durch ihn." (Roman Jakobson)

Die akustische Realisation des "Oktoberpoem" von Heinz von Cramer, der für dieses Hörstück eigens eine bruitistische Montage erarbeitet hat, faßt mehrere Werke Majakowskis zusammen. Zentrales Thema ist die von Lenin angeführte Russische Revolution, der Enthusiasmus, der auch viele Künstler erfa8te - bis hin zum Zerfall des revolutionären Elans. "Reime werden stumpf ins frische Grab gepfählt. Wird dem Dichter so der letzte Gruß entboten?" (W. Majakowski, "An Sergej Jessenin", 1926)
Sprecher:Rolf Becker
Curt Bock
Dieter Borsche
Stephanie Burghardt
Ulrich Burghardt
Reinhart Firchow
Wiltrud Fischer
Rosemarie Gerstenberg
Jutta Graeb
Rüdiger Kirschstein
Fabian Körner
Daniel Kaszutra
Rita Leska
Marianne Lochert
Jara Thomas
Michael Thomas
Charles Wirths
Grete Wurm
Daten zu Wladimir Majakowski:geboren: 19.07.1893
gestorben: 14.04.1930
Vita: Wladimir Wladimirowitsch Majakowski (russisch Владимир Владимирович Маяковский, wiss. Transliteration Vladimir Vladimirovič Maâkovskij; * 7. (jul.)/ 19. Juli 1893 (greg.) in Bagdadi, Gouvernement Kutaissi, Russisches Kaiserreich, heute Georgien; † 14. April 1930 in Moskau) war ein sowjetischer Dichter und ein führender Vertreter des russischen Zweigs des Futurismus.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.10.1979
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Nein heißt Nein
ARD Radiotatort (Folge 115)
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2017
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Seit einem Jahr rennt Caroline Griem, die Neue im LKA, gegen eine Mauer des Schweigens. Dahinter: ein Müllskandal, der aus der Tiefe einer alten Tongrube bis hinauf in Landtag und Ministerien reicht. Zu allem Unglück wurde auch noch Annika de Beer von dem Fall abgezogen, weil ihr Mann Arne Listewnik, seit ihm ein Freund aus Jugendtagen das unverhoffte Angebot machte, Pressesprecher des zweifelhaften Entsorgungsbetriebes ist. Und: Braubach könnte endlich LKA-Direktor werden und kann keine hunderttausend Tonnen Müll brauchen, illegal abgelagert – wer macht sich mit sowas schon beliebt bei Politik und Verwaltung? Bis Caroline Griem ein gewagtes Spiel riskiert: Ein – fingiertes – Geständnis von Arne Listewnik soll ein Leck schlagen in den Panzer der Korruption und die Exeunt GmbH unter Druck setzen. Prompt entlässt die ihren PRChef fristlos. Doch schlimmer als das ist der Grund, auf den sie sich beruft: Eine Kollegin hat Arne wegen Vergewaltigung angezeigt. Nur macht es die Sache für Annika wirklich besser, wenn es eine Affäre war, wie Arne behauptet? LKA-Legende Jost Fischer jedenfalls würde lieber alles dran setzen, die Müllmafia hinter Gitter zu bringen, als die Ehe seiner Ex-Kollegin zu retten.
Sprecher:Hilmar Eichhorn (Jost Fischer)
Nele Rosetz (Annika de Beer)
Anne Müller (Caro Griem)
Götz Schulte (Ralf Melle)
Michael Kind (Ernst Braubach)
Peter W. Bachmann (René Luring)
Hendrik Duryn (Arne Listewnik)
Natalia Belitski (Jenny Schlink)
Axel Thielmann (An- und Absage)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 11.10.2017
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 0
Kriterien: Datum: 14.10.2017
Titel: Nein heißt Nein
ARD Radiotatort (Folge 115)
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2017
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Seit einem Jahr rennt Caroline Griem, die Neue im LKA, gegen eine Mauer des Schweigens. Dahinter: ein Müllskandal, der aus der Tiefe einer alten Tongrube bis hinauf in Landtag und Ministerien reicht. Zu allem Unglück wurde auch noch Annika de Beer von dem Fall abgezogen, weil ihr Mann Arne Listewnik, seit ihm ein Freund aus Jugendtagen das unverhoffte Angebot machte, Pressesprecher des zweifelhaften Entsorgungsbetriebes ist. Und: Braubach könnte endlich LKA-Direktor werden und kann keine hunderttausend Tonnen Müll brauchen, illegal abgelagert – wer macht sich mit sowas schon beliebt bei Politik und Verwaltung? Bis Caroline Griem ein gewagtes Spiel riskiert: Ein – fingiertes – Geständnis von Arne Listewnik soll ein Leck schlagen in den Panzer der Korruption und die Exeunt GmbH unter Druck setzen. Prompt entlässt die ihren PRChef fristlos. Doch schlimmer als das ist der Grund, auf den sie sich beruft: Eine Kollegin hat Arne wegen Vergewaltigung angezeigt. Nur macht es die Sache für Annika wirklich besser, wenn es eine Affäre war, wie Arne behauptet? LKA-Legende Jost Fischer jedenfalls würde lieber alles dran setzen, die Müllmafia hinter Gitter zu bringen, als die Ehe seiner Ex-Kollegin zu retten.
Sprecher:Hilmar Eichhorn (Jost Fischer)
Nele Rosetz (Annika de Beer)
Anne Müller (Caro Griem)
Götz Schulte (Ralf Melle)
Michael Kind (Ernst Braubach)
Peter W. Bachmann (René Luring)
Hendrik Duryn (Arne Listewnik)
Natalia Belitski (Jenny Schlink)
Axel Thielmann (An- und Absage)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 11.10.2017
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
kein Treffer für:
Datum: 14.10.2017 -
Hinweise zur Nutzung der Suchfunktion findet man hier
Abfragedauer: 0,0144 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (25.10.2017)  (26.10.2017)  (27.10.2017)  (28.10.2017)  (29.10.2017)  (30.10.2017)  (Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.2.0 vom 03.08.2017
1508829872
Veröffentlicht:
11. Januar 2015
Seitenaufrufe:
1.088.934