• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.186 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 437 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 452 (435/17)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 52
Kriterien: Sprecher entspricht 'Wolfgang Völz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abenteuer im Ferienlager
TKKG (Folge 9)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1982
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Inhalt: Langeweile ist ausgeschlossen, wenn die Freunde von TKKG die Sommerferien in einem Feriendorf verbringen. Haarsträubende Abenteuer sind zu bestehen - gegen Gespenster, Gründstücksspekulanten und bewaffnete Rocker. Schließlich drohen sogar rücksichtlose Erpresser, den lustigen Hund Oskar umzubringen.
Sprecher:Nils - Lutz Schnell
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Frau Truels - Katharina Brauren
Günther - Wolfgang Völz
Gaby - Veronika Neugebauer
Sylta - Pamela Punti
Dirk - Bernd Mayer
Tarzan - Sascha Draeger
Thiessen - Ernst von Klippstein
Jens - Klaus Selitsch
Erzähler - Günther Dockerill
Klaus - Rüdiger Schulzki
Karl - Niki Nowotny
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 52
Titel: Cornelius Cool: Das Geheimnis der Erinnerung
Autor: Hans Ferenz
produziert in: 2000
produziert von: BR; WDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Ferenz
Komponist: Uwe Janßenharms
Inhalt: Als Cornelius Cool, der Detektiv für besondere Aufgaben, den Telefonhörer auflegt, spürt er, dass er vor einem ungewöhnlichen Fall steht. Die Stimme am Telefon berichtete von geheimnsivollen Vorgängen in der Amalienstraße Nummer sieben, am anderen Ende der Stadt. Alles Mögliche verschwindet dort einfach. Keiner weiß wohin. Und niemand kann sich erinnern. Augenblicke später steht Cornelius unten am Straßenrand und winkt ein Taxi heran. "Amalienstraße sieben", erinnert sich der Fahrer, "das Haus mit dem Löwenbrunnen im Hof!" Ja , das würde er kennen. In der Amalienstraße allerdings weiß niemand etwas von einem Löwenbrunnen. Und Jacky, der Mann im Haus, dessen Stimme Cornelius bekannt vorkommt, beteuert, er habe ihn nicht angerufen - zumindest könne er sich nicht erinnern. Später bummelt Cornelius die Amalienstraße hinunter zum Hafen. Sein Gedächtnis arbeitet auf Hochtouren, aber es will ihm einfach nicht einfallen, wo er Jacky schon mal gesehen hat. Da entdeckt er auf der Hafenmauer Käpt'n Blaubär, umringt von Kindern, denen er gerade erzählt, wie er zufällig letzte Woche gleich links neben dem Äquator an der "Insel der Erinnerung" vorbeikam ...
Sprecher:Klaus Rettig (Cornelius Cool)
Wolfgang Völz (Käpt'n Blaubär)
Edgar Hoppe (Hein Blöd)
Uta Hallant (Frau Bärlach)
Dietrich Lehmann (Hausmeister Krakowiak)
Gunther Tzaska (Taxifahrer)
Daten zu Hans Ferenz:Hompepage o.ä.: http://www.hansferenz.de/
Erstsendung: 27.02.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 52
Titel: Das Berggericht tagt
Autor: Robert Gernhardt
Peter Knorr
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Wie einmal ein Buch mein Leben veränderte: Mit der Zeile "Klarsteiner - das schmeckt!" zum Beispiel. Oder in der Schlacht von Gravelotte 1918. Oder in einer kühlen, frustrierenden Liebesnacht ... Geschichten, die das Leben schrieb: Gernhardt und Co. haben sie in bissigen Kurzhörspielen aufgenommen. Mythisierungen aus Wissenschafts- und Literaturbetrieb, der ganz alltägliche Wahnsinn, Fernsehserien und Science Fiction in temporeichen Miniatur-Persiflagen.
Sprecher:Viktor Neumann (Schibulla)
Wolfgang Völz (Feddersen)
Ulrich Ritter (Hubert Sepp)
Helmut Krauss (Vorsitzender)
Tilo Prückner (Wastl Unterzaucher)
Daten zu Robert Gernhardt:geboren: 13.12.1937
gestorben: 30.06.2006
Vita: Robert Gernhardt (* 13. Dezember 1937 in Tallinn (deutsch Reval), Estland; † 30. Juni 2006 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Peter Knorr:Vita: Peter Knorr wurde 1939 in Salzburg geboren und lebt heute auch in Frankfurt am Main. Er ist Autor zahlreicher Funk- und Fernseh-Comedy-Serien und Mitherausgeber der Satirezeitschrift "Titanic".
Erstsendung: 03.03.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 52
Titel: Das liebe Geld
Schreckmümpfeli
Autor: Caroline Hegi
Beatrice Kaufmann
produziert in: 1979
produziert von: SRF
Laufzeit: 9 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Rainer Zur Linde
Inhalt: Erben ist eine Glücksache.
Sprecher:Siegfried Meisner
Wolfgang Völz
Gudrun Erfuhrt
Werner Opitz
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 52
Titel: Der faule Heinz
Autor: Anonym
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 10 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: N. N.
Inhalt: Szenisches Märchen aus England

Dem faulen Heinz will nichts gelingen. Er ist einfach zu träge. Aber er ist der Einzige im Königreich, der die Prinzessin von ihrem Trübsinn befreien und zum Lachen bringen kann. Die Belohnung ist klar: die Hand der Prinzessin und das halbe Königreich.
Sprecher:Wolfgang Völz (Ausrufer)
Monika Hansen (Mutter)
Andreas Mannkopff (Heinz)
Wolfgang Gruner (Bauer/Käser/Bäcker/etc.)
Astrid Meyerfeldt (Erzählerin)
Erstsendung: 01.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 52
Titel: Der kleine Mann
Autor: Erich Kästner
produziert in: 1967
produziert von: POLYDOR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Paul Vasil
Bearbeitung: Gertrud Loos
Inhalt: Tief im Böhmerwald liegt das kleine Dorf Pichelstein. Dort sind selbst die erwachsenen Leute gerademal 51 Zentimeter groß. Wen wundert es da, dass ein Kind wie Max nur ganze 5 Zentimeter misst. Als es ihn in hiesige Gefilde verschlägt, wird ihm sein Bett in einer Streichholzschachtel gemacht, sein Reisegefährt ist die Jacketttasche seines Freundes und Lehrers Professor Jokus von Pokus. Für dessen Auftritte in der Manege des Zirkus' Stilke ist so ein winziger Zauberlehrling natürlich von großem Nutzen. Aber auch Gefährlicher Bernhard und Kahler Otto interessieren sich für das kleine Mäxchen. Dem Kriminalkommissar Steinbeiß sind diese beiden Gestalten durchaus keine Unbekannten...
Sprecher:Hans Clarin (Erzähler und Mäxchen Pichelsteiner, der kleine Mann)
Lukas Ammann (Professor Jokus von Pokus, Zauberkünstler)
Helmut Brasch (Herr Direktor Brausewetter von Zirkus Stilke)
Christa Berndl (Rosa Marzipan, Trampolinkünstlerin)
Peter Hohenemser (Jakob Hurtig, ein kleiner Junge)
Nino Korda
Horst Pasderski
Wolfgang Völz
Werner Kotzerke
Daten zu Erich Kästner:geboren: 23.02.1899
gestorben: 12.07.1974
Vita: Erich Kästner, geboren 1899 in Dresden, wurde 1928 auf einen Schlag berühmt, als sein Gedichtband "Herz auf Taille" erschien, dem ein Jahr später das Kinderbuch "Emil und die Detektive" folgte. Mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 wurde seine literarische Tätigkeit jäh unterbrochen, seine Bücher verbrannt, er erhielt Publikationsverbot, zweimal wurde er inhaftiert. Nach dem Ende des Krieges leitete Erich Kästner in München das Feuilleton der "Neuen Zeitung" und war Autor des Kabaretts "Die Schaubude". Allmählich begann er wieder Bücher zu schreiben, und zwar zunehmend für Kinder. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Hans-Christian-Andersen-Medaille und dem Georg-Büchner-Preis. Am 29. Juli 1974 starb Erich Kästner in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 52
Titel: Der König der Trickbetrüger
Autor: Robert Gernhardt
Peter Knorr
produziert in: 1998
produziert von: WDR
Laufzeit: 14 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: "In den letzten Jahren wurden wir alle Zeugen eines erstaunlichen Vorgangs: Der deutsche Gebäudereiniger nimmt im öffentlichen Bewußtsein eine immer geachtetereStellung ein. Vor zwei Jahren überflügelte er erstmals den Professor in der öffentlichen Wertschätzung, heute sind der Bundespräsident, der Bundeskanzler und der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Hauptberuf alle Gebäudereiniger. Wie kam es dazu? Blicken wir noch einmal zurück: Wir schreiben das Jahr 1992, als zwei korrekt gekleidete Herren am Portal der Zentralstelle der deutschen Gebäudereiniger in Bad Mehl läuten und nach dem Präsidenten fragen ..." Soviel sei noch verraten: Nur was die Dichter stiften, bleibt ewig! Vier Kurzhörspiele aus der Feder der "Titanic"-Autoren, die Alltagssituationen, Kunstgenres und Fernsehereignisse persiflieren.
Sprecher:Viktor Neumann (1., 2. und 3. Mann)
Wolfgang Völz (Trickbetrüger)
Susanne Bonasiewicz (1. und 2. Frau)
Helmut Krauss (Pfarrer/Kommissar)
Wolfgang Condrus (Häussler)
Dietmar Obst (Tourist/Beamter)
Peter Schlesinger (Bürgermeister)
Daten zu Robert Gernhardt:geboren: 13.12.1937
gestorben: 30.06.2006
Vita: Robert Gernhardt (* 13. Dezember 1937 in Tallinn (deutsch Reval), Estland; † 30. Juni 2006 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Peter Knorr:Vita: Peter Knorr wurde 1939 in Salzburg geboren und lebt heute auch in Frankfurt am Main. Er ist Autor zahlreicher Funk- und Fernseh-Comedy-Serien und Mitherausgeber der Satirezeitschrift "Titanic".
Erstsendung: 18.08.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 52
Titel: Der selbstsüchtige Riese
Autor: Oscar Wilde
produziert in: 1990
produziert von: SFB
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Ulli Herzog
Bearbeitung: Alfred Bergmann
Inhalt: Alfred Bergmann erzählt Oscar Wildes Märchen "Der Selbstsüchtige Riese" in der heutigen Zeit. Auch bei ihm lebt der Riese, der jetzt Rubbelzahl heißt, in seinem großen Haus mit wunderschönem Garten am Rande der großen Stadt. Und auch er geht auf Reisen, bei Alfred Bergmann um seinen Vetter Rübezahl beim Rübenzählen zu helfen. Und In der Zwischenzeit erobern die Kinder, die auf den von Autos verstopften Straßen und in den Hochhäusern mit wenig Grün drumrum keinen Platz zum Spielen finden, den Garten des Riesen. Auch er vertreibt sie, bis der Winter Dauergast bei dem Rubbelzähl wird. Und auch im Hörspiel wird der Garten und damit der selbstsüchtige Riese erst durch das Erscheinen des Jesuskindes erlöst, das ihm die Liebe bringt. Daneben hat Alfred Bergmann viele zeitkritische Bezüge zu unserer konsumorientierten, hektischen Gegenwart eingebaut, die den Kindern kaum mehr Luft zum Atmen läßt.
Sprecher:Manfred Rahn (Hagel)
Roswitha Ballmer (Vergißmeinnicht)
Detlef Bierstedt (Nordwind)
Helmut Gauß (Erzähler)
Sarah Haase (Katja)
Marc Hinrichsen (Kinderstimme)
Gerd Holtenau (Riese Rübezahl)
Walter Jacob (Frost)
Florian Kiesel (Kinderstimme)
Zevdana Poeplau (Kind Jesu)
Nicola Preinesberger (Kinderstimme)
Oliver Rohrbeck (Vogel)
Sonja Scherff (David)
Joachim von Ulmann (Schnee)
Wolfgang Völz (Riese Rübezahl)
Anne Vogel (Kinderstimme)
Daten zu Oscar Wilde:vollständiger Name: Oscar Fingal O'Flahertie Wills Wilde
geboren: 16.10.1854
gestorben: 30.11.1900
Vita: Oscar Wilde (1854 - 1900), irischer Schriftsteller, seinen Ruhm begründete Wilde mit der erfolgreichen Märchensammlung "Der glückliche Prinz und andere Erzählungen" (1888) und dem "Bildnis des Dorian Gray" (1890).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.01.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 52
Titel: Der Teddy und die Tiere
Autor: Michael Ende
produziert in: 2007
produziert von: MDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Walter Niklaus
Komponist: Franz Bartsch
Inhalt: Michael Ende hat neben seinen großen Romanen auch wunderschöne Bilderbücher geschrieben. Nach "Das kleine Lumpenkasperle" und "Das Traumfresserchen" vertonte der MDR nun drei weitere Geschichten - mit der Musik von Franz Bartzsch und vielen, vielen Schauspielern.

"Wozu bist du überhaupt da?" fragte eines Tages die Fliege den Teddybären Washable. Der Junge, dem er gehörte, brauchte ihn schon lange nicht mehr, und als Washable nichts einfiel, schimpfte ihn die Fliege einen Dummkopf. Aber das ließ der alte Bär nicht so einfach auf sich sitzen! Er kletterte von der Fensterbank und machte sich auf die Suche nach einem Sinn, in der Geschichte "Der Teddy und die Tiere".

"Warum", so fragt der Willi seinen betagten Onkel Eduard, "warum nur, Onkel, hast du einen so großen, langen, weißen Bart?"... Was Onkel Eduard seinem Neffen auf diese Frage antwortet, das ist so poetisch wie witzig. Klar, dass Willi darauf eine zweite Frage aus dem Ärmel zieht, und dann noch eine dritte und noch eine noch eine, bis der Onkel dem wilden Reimen einen Ende setzt - für heute jedenfalls - in "Lirum Larum Willi Warum".

Im Lande Hule-Sule, zehntausend Tagesreisen weit, da gibt es eine Schule für Ungezogenheit. Da prahlt und protzt man, da motzt man und trotzt man, und wer dort am lautesten tobt, wird sehr von den Lehrern gelobt... Alles wird auf den Kopf gestellt: Für Schreien Toben, Schmatzen und Schmutzigsein gibt es hier gute Noten und der Lehrer ist erst zufrieden, wenn ihm seine Schüler so richtig auf der Nase herumtanzen, in: "Die Rüpelschule".
Sprecher:Klaus Manchen (Washable)
Wolfgang Völz (Onkel Eduard /Erzähler (Rüpelschule))
Eva Weißenborn (Erzählerin (Lirum))
Alexander Weber (Willi)
Paula Dinnebier (Fliege)
Elisabeth Treichel (Maus)
Jolande Blech (Biene)
Sven Plate (Mistfink)
Walter Niklaus (Schwan)
Gerd Baltus (Kuckuck)
Hilmar Eichhorn (Oberaffe)
Wolfgang Sörgel (Elefant 1)
Armin Dillenberger (Elefant 2)
Reinhard Straube (Elefant 3)
Ellen Hellwig (Schlange)
Oliver Urbanski (Schmetterling)
Emma Telemann (Mädchen)
Max Urlacher (Erzähler (Teddy))
Daten zu Michael Ende:vollständiger Name: Michael Andreas Helmuth Ende
geboren: 12.11.1929
gestorben: 28.08.1995
Vita: Michael Andreas Helmuth Ende (* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt-Bonlanden) war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.michaelende.de/
Erstsendung: 30.09.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 52
Titel: Die Geschichte vom Mantel, der Vater eines Kindes war
Autor: Anonym
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: Große Verwirrung: ein junges Mädchen ist schwanger, doch schwört es dem aufgebrachten Vater, das Kind müsse vom Geruch eines Mantels entstanden sein; sie habe ansonsten keinerlei Kontakt gehabt. Also bringt der erzürnte Vater den Mantel vor den Kadi. Auch der Richter ist verwirrt. Da greift Harun-al-Raschid, der gerechte Kalif, in das Geschehen ein.
Sprecher:Wolfgang Völz
Barbara Nüsse
Christian Brückner
Erich Bar
Philipp Schepmann
Anna Magdalena Fitzi
Erstsendung: 17.08.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 52
Titel: Die Geschichte von der Schüssel und vom Löffel
Autor: Michael Ende
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: In den Königreichen rechts vom Berg und links vom Berg herrscht Ratlosigkeit. König Kamuffel mit seiner Gattin Königin Kamelle auf der einen Seite haben vergessen, Serpentine Irrwisch, die 13. Fee, zur Taufe ihrer Tochter Prinzessin Praline einzuladen. Und auch König Pantoffel mit seiner Gemahlin Königin Pantine auf der anderen Seite des Berges, haben die Fee bei der Einladung zur Taufe ihres Sohnes, Prinz Saffia, nicht bedacht. Die Fee ist verärgert und beglückt die beiden Familien mit einem Geschenk, das für sich alleine ziemlich nutzlos ist. Die einen bekommen eine Schüssel, die anderen einen Löffel, und jedes der beiden Geschenke braucht das andere. Doch daran zu kommen, ist nicht so einfach, und so kommt es zu einiger Verwirrung rund um den Berg.
Sprecher:Matthias Ponnier (Erzähler)
Wolfgang Völz (König Kamuffel)
Lotti Krekel (Königin Kamelle)
Nina Danzeisen (Prinzessin Praline)
Ernst Hilbich (König Pantoffel)
Regine Vergeen (Königin Pantine)
Alexander von Mokos (Prinz Saffian)
Ruth Schiffer (Serpentine Irrwisch)
Josef Meinertzhagen (Bückling)
Bodo Primus (Leberecht/Klau)
Philipp Schepmann (Boten)
Daten zu Michael Ende:vollständiger Name: Michael Andreas Helmuth Ende
geboren: 12.11.1929
gestorben: 28.08.1995
Vita: Michael Andreas Helmuth Ende (* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt-Bonlanden) war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.michaelende.de/
Erstsendung: 02.01.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 52
Titel: Die kleine Klokröte
Autor: Jan Jepsen
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Oliver Sturm
Bearbeitung: Andrea Otte
Komponist: Alexander Geringas
Inhalt: Neulich im Teich war es plötzlich anders als sonst. Und alle Tiere im Teich wunderten sich. Kuno der Karpfen und Teichälteste, der zahnlose Hecht Horst von Heringsberg, Florence, die Regenbogenforelle, Aali der Aal und die kleine Klokröte - niemand wusste genau, was eigentlich los war. Aber es stank zum Himmel, und Schorsch der Dorsch fand die richtigen Worte: "So eine Scheiße aber auch!" Als das Wasser schließlich braun wie Cola geworden war, stand sogar für Bilbo und Balduin, die beiden etwas blöden Barsche fest, dass etwas geschehen musste. Die kleine Klokröte sollte ein bisschen Feindforschung betreiben und sich in die Höhle des Löwen, sprich ins Abflussrohr wagen, das schon seit Tagen die absonderlichsten Dinge in den Teich hinreinrülpste. Am Ende des Rohrs warteten das Abenteuer und Herr Achdu Dickesding, und bald war der Tag der Teichtiere gekommen, oder vielmehr - die Rache der Richtigen!
Sprecher:Vadim Glowna (Erzähler)
Julia Hummer (Die kleine Klokröte)
Klaus Herm (Kuno, der Karpfen)
Elisabeth Trissenaar (Mademoiselle Schreck-Schnell, die Südseeschildkröte)
Verena von Behr (Florence, die flotte Regenbogenforelle)
Peter Schlesinger (Aali, der Zitteraal)
Peter Rühring (Schorsch, der Dorsch)
Ingo Hülsmann (Rilke, die reimende Ratte)
Klaus Manchen (Karl, der Krebs)
Wolfgang Völz (Horst von Heringsberg, der zahnlose Hecht)
Sven Plate (Bilbo, der blöde Barsch)
Klaus-Peter Grap (Balduin, der blöde Barsch)
Santiago Ziesmer (Sushi, der chinesische Goldfisch)
Heinz Werner Kraehkamp (Norbert, das Neunauge)
Ute Lubosch (Frau Kilokönig)
Helmut Krauss (Herr Dickesding)
Daten zu Jan Jepsen:Vita: Jan Jepsen, geboren 1962 in Hamburg/Övelgönne. "Die kleine Klokröte" ist sein erstes, maritimes und gleichsam vom Reisen geprägtes Kinderbuch.
Erstsendung: 22.02.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 52
Titel: Die Kürbisprinzessin
Autor: Stephanie Menge
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 6 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: 3. Prinzessinnen-Märchen

Ein kürbisliebendes Königspaar bekommt die ersehnte Tochter: einen Kürbis, den die Amme verbotenerweise auf dem Markt gekauft hat.
Sprecher:Wolfgang Völz
Lena Stolze
Monika Hansen
Friedhelm Ptok
Wolfgang Condrus
Andreas Mannkopff
Uta Hallant
Deborah Weigert
Astrid Meyerfeldt
Daten zu Stephanie Menge:geboren: 1962
Vita: Stephanie Menge, geboren 1962 in Mülheim an der Ruhr, arbeitete nach ihrer Studienzeit in Münster und Cambridge (Massachusetts) zunächst als Lektorin eines Kinderbuchverlags. Heute lebt sie mit Ehemann, Kindern und Hund als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Beim WDR erschien zuletzt ihr Feature "Sternsucher. Die geheimnisvollen Weisen aus dem Morgenland" (2008).
Erstsendung: 31.12.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 52
Titel: Die Reise nach Baratonga
Autor: Franz Zauleck
produziert in: 2003
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: ich schwitze nie
Inhalt: Eines Tages erhält Herr Kuckuck ein Paket mit einem Paddel, einer Matrosenmütze und dem Hinweis, dass es höchste Zeit sei, zur See zu fahren. Aber Herr Kuckuck hat kein Boot. Da schließt er seine Tür ab und macht sich auf die Suche nach einem Boot. In der Gaststätte "Zum Anker" schenkt der Koch ihm einen Kartoffelstampfer, der Schneider aus der Werkstatt "Flotte" gibt ihm einen Stoffpilz und der Frisör aus dem Geschäft "Dauerwelle und Kaltwelle" spendiert Schuppenwasser. Ein Boot hat auch der Lehrer nicht, er schenkt Herrn Kuckuck einen Bleistift und einen guten Rat. Am Abend sitzt Herr Kuckuck mit seinen sieben Sachen auf einer Parkbank und ist traurig, denn in seinen Taschen steckt nur nutzloser Kram. Aber da begegnet ihm ein Wunder und der nutzlose Kram wird wertvoll.
Sprecher:Wolfgang Völz (Erzähler)
Lars Rudolph (Herr Kuckuck)
Udo Kroschwald (Koch)
Jörg Gudzuhn (Schneider)
Martin Seifert (Frisör)
Eberhard Esche (Lehrer)
Jürgen Holtz (Mann mit Hutfeder)
Horst Lebinsky (Guter Rat)
Winnie Böwe (Hedwig)
Daten zu Franz Zauleck:geboren: 1950
Vita: Franz Zauleck, geboren 1950 in Berlin, Bühnenbildner, Grafiker, Illustrator, Kinder-Buch- und -Hörspielautor. Der MDR produzierte 1994 sein Kinderhörspiel "Herr Tannenbaum". Zahlreiche Stücke bei Deutschlandradio Kultur, so "Eine Wurst für Doktor Boll"(1997) und "Herr Burczik hat sonst nie Besuch" (2002). Sein bislang letztes Hörspiel war "Amanda im Schrank", SWR 2010.
Hompepage o.ä.: http://www.zaulex.de/
Erstsendung: 07.09.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 52
Titel: Die sprechende Banane
Autor: Martin Temme
Olaf Winkler
produziert in: 1999
produziert von: SWR; RB
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Patrick Blank
Inhalt: Irgendwo in Afrika trocknet ein Wasserfall aus. Das betrübt den Medizinmann Oga Umba. Als Autorität im Dorf sucht er nach einer Lösung, um die Bevölkerung vor dem Verdursten zu bewahren. Sein (amerikanischer) Traum erzählt ihm nachts, daß nur eine sprechende Banane helfen kann. Und die gibt es nur bei dem türkischen Obsthändler Alois Moselhammer in Bottrop. Oga Umba schickt die Kinder Dineke, Donna und Fritz mit dem Flugzeug nach Bottrop. Aber leider führt Alois Moselhammer keine sprechenden Bananen mehr, weil die immer so einen Krach gemacht haben im Laden. Statt dessen lassen sich die Kinder eine singende Erdbeere andrehen, ohne zu wissen, ob die auch den Wasserfall wieder zum Sprudeln bringen kann.
Sprecher:Wolfgang Völz (Oga Umba)
Michael Habeck (Der Klumpen)
Lea Marie Sittler (Dineke)
Laura Droll (Donna)
Benedict Sittler (Fritz)
Virginia Weidlich (Die singende Erdbeere)
Maren Kroymann (Stewardess)
Calvin Burke (Traum)
Matthias Haase (Mann von der Heilsarmee)
Ömer Simsek (Alois Moselhammer)
Manuela Romberg (Eine Aubergine)
Gerd Andresen (Der Wasserfall)
Renate Leitgeb (Frau)
Peter Espeloer (Mann)
Horst Hildebrand (Mann)
MusikerMartin Sachs (Akkordeon)
Daten zu Martin Temme:geboren: 1969
Vita: Martin Temme, geboren 1969 in Schwerte/Westfalen, erhielt am Konservatorium in Rotterdam eine musikalische Ausbildung, die er 1997 beendete. Er lebt als Musiker und freier Autor in Köln.
Daten zu Olaf Winkler:geboren: 1969
Vita: Olaf Winkler, geboren 1969 in Dortmund, studierte Architektur in Aachen. Er lebt als freier Autor und Journalist in Köln.
Erstsendung: 06.03.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 52
Titel: Die Suche
Autor: Antonio Skármeta
produziert in: 1976
produziert von: SWF; SFB; WDR
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Peter Lilienthal
Übersetzer: Gerda Rincon
Inhalt: Cosme Soriano, Besitzer eines alten schwarzen Ford, ist Taxichauffeur in einer kleinen Stadt im südchilenischen Bezirk Valdivia. Er arbeitet mit seinem Bruder Daniel, dem eine kleine Pension gehört, zusammen, in dem er Reisende am Bahnhof abholt und ihnen Daniels Pension empfiehlt. Seit dem Obristenputsch hat das Geschäft nachgelassen: Immer öfter muß Cosme Soldaten befördern, erscheinen Soldaten in Daniels Gastzimmer, und die übrigen Gäste bleiben aus. Cosme gehört keiner Partei an, meidet Diskussionen, hält sich für einen unpolitischen Katholiken. Doch eines Februartages ändert sich für Cosme alles: In aller Frühe sind vier Männer in Zivil in der Pension erschienen und haben Carlos, seinen 18jährigen Sohn, verhaftet - und Cosme begibt sich auf die Suche nach ihm. Auf der Polizei ist nichts zu erfahren. Von einer Unbekannten erfährt Cosme den Grund der Verhaftung: Carlos habe ahne Wissen seines Vaters zwei Tage lang einen Sozialisten im Hause versteckt gehalten, und er sei jetzt von der Geheimpolizei in ein Gefängnis im Norden des Landes gebracht worden. Cosme will sich mit der Nachricht nicht zufrieden geben. Er setzt sich in sein Taxi und sucht weiter.
Sprecher:Erich Jelde (Daniel)
Tilo Prückner (Ernesto)
Buddy Elias (Cosme)
Randolf Kronberg (Hauptmann)
Wilfried Freytag (Pater)
Ilse Ritter (Laura)
Thomas Petruo (Carlos, Sohn von Laura)
Sebastian Bleisch (Carlos, Sohn von Cosme)
Wolfgang Völz (Rechtsanwalt)
Achim Grubel (Leutnant)
Otto Mächtlinger (Sekretär)
MusikerLiberacion Americana
Daten zu Antonio Skármeta:geboren: 07.11.1940
Vita: Antonio Skármeta (* 7. November 1940 in Antofagasta) ist ein chilenischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 52
Titel: Die Werkstatt der Schmetterlinge
Autor: Gioconda Belli
produziert in: 1997
produziert von: WDR
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Ingeborg Tröndle
Komponist: Sergio Pinto
Inhalt: Die vorliegende Hörspieladaption hält sich eng an das Märchen der Originalvorlage in spanischer Sprache: Vor langer Zeit gab es keine Schmetterlinge, auch andere Pflanzen und Tiere nicht; alle warteten noch darauf, erschaffen zu werden. Das war die Arbeit der "Gestalter Aller Dinge". Für diese gab es ein strenges Gesetz: Sie hatten die Tiere für das Tierreich zu erschaffen und für das Pflanzenreich die Pflanzen. Dies durften sie auf gar keinen Fall durcheinanderbringen. Einer von ihnen war der junge Rodolfo, und er war sehr geschickt und experimentierfreudig. Eine Vision ließ ihn nicht mehr los: Er wollte ein Wesen erschaffen, das wie ein Vogel und gleichzeitig wie eine Blume sein sollte. Aber wie konnte er diesem Traum nachgehen, wenn die "Weise Alte" peinlich darauf achtete, die "Ordnung des Weltalls" in den vollkommenen Naturgesetzen zu erhalten? Aber Rodolfo ließ nicht ab von seinem Traum.
Sprecher:Katharina Thalbach (Erzählerin)
Ulrich Matthes (Rodolfo)
Sebastian Walch (Kalle)
Deborah Weigert (Gwendolin)
Matthias Noack (Paganini)
Roswita Schreiner (Fedora)
Barbara Ratthey (Die weise Alte)
Klaus Herm (Wind)
Friedhelm Ptok (Vulkan)
Wolfgang Völz (Fels)
Michael Evers (Blitz)
Till Topf (Schlange)
Peter Schlesinger (Hund)
Daten zu Gioconda Belli:geboren: 09.12.1948
Vita: Gioconda Belli (* 9. Dezember 1948 in Managua, Nicaragua) ist als nicaraguanische Schriftstellerin und Lyrikerin eine der international bekanntesten lateinamerikanischen Autorinnen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.01.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 52
Titel: Duell im Morgengrauen
TKKG (Folge 40)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 1985
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Inhalt: Es sind vor allem die Kirchen, die von den Räubern heimgesucht werden. Aber warum werden ausgerechnet die alten, fast wertlosen Kirchenbänke gestohlen? Niemand kann sich einen Reim darauf machen, bis die TKKG-Freunde entdecken, was dahinter steckt. Wer aber sind die Diebe? TKKG findet eine heiße Spur...
Sprecher:Liese - Renate Pichler
Karl - Niki Nowotny
Erzähler - Günther Dockerill
Doris - Ingrid Resch
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Frau von Prünf - Gisela Trowe
Gaby - Veronika Neugebauer
Herr von Pfauenstein-Ritzel - Henry Kielmann
Tim - Sascha Draeger
Libritschek - Wolfgang Völz
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 52
Titel: Ein Eisbär ist kein Pinguin - Schöne und manchmal auch wahre Geschichten
Autor: James Krüss
produziert in: 2007
produziert von: MDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Robert Matejka
Bearbeitung: Judith Ruyters
Komponist: Franz Bartsch
Inhalt: Diesmal hat sich Annette ganz besonders gefreut, übers Wochenende ihre Großtante auf Helgoland zu besuchen. Denn auch ihr alter Freund Jacob, der inzwischen auf Gran Canaria wohnt und Kinderbücher schreibt, wird dort zu Besuch sein. Die beiden treffen sich im Hafen, machen einen Ausflug auf die Düne und erzählen sich Geschichten: Von kleinen Schleppern und großen Ozeanriesen, von einer gefährlichen Rettungsaktion bei stürmischer See und von einem Eisbären, der unbedingt einen Frack braucht, denn nur dann kann er auf die Pinguinparty gehen. - So verschieden die Geschichten auch sein mögen, eines haben sie doch gemeinsam. Sie zeigen, wie wichtig es ist, seine Ansichten über andere Leute immer neu zu überdenken. Annette und Jacob jedenfalls tun nichts lieber: Geschichten erzählen und gemeinsam darüber nachdenken. Besonders gut geht das, auch da sind sie sich einig, auf Helgoland, der kleinen Insel, auf der Jacob seine Kindheit verbrachte.
Sprecher:Boris Aljinovic (Balduin, der Eisbär)
Uwe Friedrichsen (Jacob)
Wolfgang Völz (Onkel Hannemann)
Alban Mondschein (Hansel)
Lucie Telemann (Annette)
Friedrich-Wilhelm Junge (Schiffsmakler Wieselbrink/Direktor)
Bärbel Röhl (Lehrerin)
Volker Lechtenbrink (Jan Janssen)
Jörg Malchow (Broder)
Ulrich Voß (Fischer)
Leslie Malton (Lady Violet)
Winnie Böwe (Ricarda, die Robbe)
Peter Groeger (Robert, Balduins Vetter)
Ursula Karusseit (Seekuh)
Hans Teuscher (Tintenfisch)
Viktor Deiß (Pinguin)
Daten zu James Krüss:geboren: 31.05.1926
gestorben: 02.08.1997
Vita: James Krüss wurde am 31. Mai 1926 auf der Nordseeinsel Helgoland geboren und wuchs dort auf. Er absolvierte auf dem Festland eine Lehrerausbildung, war aber nie in diesemBeruf tätig. 1949 zog er in die Nähe von München, schrieb Beiträge für den Rundfunk und Zeitschriften und bereitete die Veröffentlichung seiner ersten Werke vor. 1953 erschien sein erstes Bilderbuch "Hanselmann reist um die Welt", 1956 der erste Erzählband "Der Leuchtturm auf den Hummerklippen", der schon auf die Auswahlliste für den Deutschen Jugendbuchpreis kam. Als James Krüss mit seinem Buch "Mein Urgroßvater und ich" dann 1960 den Preis gewann, bedeutete dies gewissermaßen den Durchbruch. 1962 erschien "Timm Thaler" - die Geschichte vom Jungen der sein Lachen verkauft - sehr erfolgreich fürs ZDF verfilmt (mit Horst Frank, Thomas Ohrner u.a.). "3 x 3 an einem Tag" erschien 1963 und erhielt 1964 den Deutschen Jugendbuchpreis als bestes Bilderbuch. 1965 entstand "James Tierleben", wunderschöne Gedichte, die auch durch die gleichnamige Fernsehsendung mit Suzanne Doucet, Hans Clarin und James Krüss viele große und kleine Liebhaber fanden. Seit 1966 lebte James Krüss auf Gran Canaria. Er unternahm ausgedehnte Reisen und kam zu Lesungen, Messen, Preisverleihungen und ähnlichen Veranstaltungen oft nach Deutschland. 1976 feierte Krüss seinen 50. Geburtstag auf der Insel Helgoland. Es gab auch eine Geburtstagsfeier in der DDR, in kleinerem Rahmen im Köpenicker Schloss. (Die meisten Krüss-Bücher erschienen von Anfang an auch in der DDR, manche sogar dort zuerst.) Am 2. August 1997 starb er in seinem Haus in dem kleinen Dorf La Calzada.
Hompepage o.ä.: http://www.jameskruess.de/
Erstsendung: 29.07.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 52
Titel: Ein Zocker im Finale
Autor: Thomas Gagalick
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Frank-Erich Hübner
Komponist: Stan Regal
Inhalt: Valentin Altroge ist PR-Fachmann und lebt unbescholten, solide und ohne große Aufregung. Er hat nicht darum gebeten, dass Maren ihm Diamanten aus einem Raubüberfall mitbringt, die ihr durch einen merkwürdigen Zufall geradewegs zugeflogen sind. Als Maren kurz darauf verschwindet, ahnt Valentin, dass er kaum noch eine Chance hat, sich unbehelligt aus der Affäre zu ziehen. Genötigt, sich zu verstecken, versucht er zugleich, die Beute zu Geld zu machen, und folgt zwischen Angst und Vernunft seiner Intuition. Er zockt in einer immer weniger einschätzbaren Situation, während das Netz seiner Verfolger sich immer dichter um ihn zusammenzieht.
Sprecher:Götz Schubert (Valentin)
Meriam Abbas (Maren)
Thomas Thieme (Bruno)
Viktor Neumann (Henri)
Andrea Sawatzki (Evelyn)
Wolfgang Völz (Schlosser)
Eckehard Hoffmann (Schröter)
Alexander Hauff (Anti)
Santiago Ziesmer (François-Dragan)
Renate Fuhrmann (Marens Mutter)
Fritz Hammer (Portier/Empfangsmann)
Peter Groeger (An-/Absage/Alter Mann)
Aykut Kayacik (Taxifahrer)
Romy Manske (Romy)
Janusz Cichocki (Manuel)
Daten zu Thomas Gagalick:geboren: 1954
Vita: Thomas Gagalick, geboren 1954 in Hannover, lebt in Göttingen. Er arbeitet als Kommunikationsberater, Dozent für Fremdsprachen und als Autor. "Ein Zocker im Finale" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 20.02.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7346 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545138054
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.574.679
Top