• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.175 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 421 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 738 (738/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 74
Kriterien: Sprecher entspricht 'Willy Maertens' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: "Utropische" Legende
Autor: Walter Blüthgen
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Irgendwo in Südamerika saß ein General. Den schickte man eines Tages in den dichten Busch, damit er die Eingeborenen "beruhige". Von Stund an hörte man nichts mehr von ihm und seinen Soldaten. Erst nach einem Jahr kamen sie quietschfidel zurück. Aber anstatt "Ordnung zu schaffen", hatten sie ihre Kraft damit vergeudet, wildes Urwaldland zu roden und fruchtbar zu machen. Man überlege sich das: ein Krieger betätigt sich als Bauer! Eine tropische, eine "Utropische Legende"!
Sprecher:Carl-Heinz Schroth (Enrique Costa)
Walter Warndorf (Staatspräsident Ibanez)
Günther Bobrik (Gonzales)
Walter Klam (General Criollo)
Willy Maertens (Bankier Aguila)
Max Walter Sieg (Bompos)
Evy Gotthardt (Dominga Lopez Flamingo, Reporterin von Radio Palma)
Manfred Steffen (Pedro)
Rudolf Fenner (Ein Kellner)
Erstsendung: 20.01.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 74
Titel: Abendstunde im Spätherbst
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert in: 1957
produziert von: NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Gustav Burmester
Inhalt: Bei dem weltberühmten Schriftsteller Korbes erscheint ein schnüffelnder Spießbürger, der ihm ungeheuere Verbrechen unterstellt: Alle Morde, die in Korbes' Büchern begangen worden sind, seien vorher von ihm selbst verübt worden. Was diesem an dichterischer Fantasie fehle, gleiche er somit aus durch kriminelle Tatkraft. Die Anschuldigung ist nicht von der Hand zu weisen, die Beweislast erdrückend. Doch Korbes, der nicht umsonst mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, bringt so leicht niemand aus der Fassung. Er lässt sich nicht erpressen, sondern steigert sich hinein in einen genialen Akt der Selbstverteidigung, der in einen neuen Mord mündet. Der Erpresser wird ein weiteres Opfer des äußerst praktisch veranlagten Schriftstellers, der daraufhin ein neues Hörspiel, das eben gesendete, schreibt.
Sprecher:Ernst Schröder (Maximilian Friedrich Korbes)
Willy Maertens (Fürchtegott Hofer)
Wolff Lindner (Sebastian, Sekretär des Dichters und Theologiestudent)
Kurt Fischer-Fehling (Hoteldirektor)
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.03.1957
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 74
Titel: Aesops Reise nach Delphi
Autor: Otto Brües
produziert in: 1953
produziert von: RB
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Oswald Döpke
Inhalt: Das Hörspiel handelt vom Tod des Fabeldichters Aesop, der - von Krösus, seinem Herrn, ausgesandt - nach Delphi zieht, um das Orakel zu befragen, dort aber von einer gierigen, gehässigen Volksmenge zum Tode verdammt wird. Er hat den Bürgern die Wahrheit gesagt, aber das genügt (es gibt viele Beispiele dafür, daß es genügt, nur die Wahrheit zu sagen!)
Sprecher:Willy Maertens (Aesop)
Hans Günter von Klöden (Ithokles)
Wolfgang Engels (Krösus)
Erstsendung: 23.03.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 74
Titel: Akte 414: Wilhelm Voigt
Autor: Axel Eggebrecht
produziert in: 1956
produziert von: NDR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Kurt Reiss
Komponist: Peter Sandloff
Inhalt: Dokumentarisches Hörspiel mit O-Tönen von Zeitzeugen über Wilhelm Voigt, den 'Hauptmann von Köpenick'.
Sprecher:Willy Maertens (Wihlem Voigt)
Hilde Krahl (Klio)
Heinz Ladiges (Erzähler)
Werner Rundshagen (1. Sprecher)
Georg Eilert (2. Sprecher)
Karl Fleischer (3. Sprecher)
Inge Stolten (Sprecherin)
Hans Paetsch (Landgerichtdirektor)
Helmut Peine (Kriminalkommissar)
Herbert A.E. Böhme (Krminalbeamter)
Wilhelm Grothe (Schutzmann I)
Bernt Werner (SchutzmannII)
Krafft-Georg Schulze (Fielitz)
Hans Zesch-Ballot (Gefängnisdirektor)
Reinhold Nietschmann (Luxemburger Beamter)
Walter Klam (Kaiser Wilhelm II)
Helmuth Gmelin (Alter Herr)
Kurt Klopsch (Hauptmann, Joseph)
Heinz Klevenow (Herr Hoffmeister)
MusikerOskar Sala (Trautonium)
Daten zu Axel Eggebrecht:vollständiger Name: Axel Constantin August Eggebrecht
geboren: 10.01.1899
gestorben: 14.07.1991
Vita: Axel Constantin August Eggebrecht (* 10. Januar 1899 in Leipzig; † 14. Juli 1991 in Hamburg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.10.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 74
Titel: Alchimons Apfel
Autor: Zora Dirnbach
produziert in: 1963
produziert von: NDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Gert Westphal
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Milo Dor
Inhalt: Der Trojanische Krieg wurde gar nicht um die schöne Helena geführt, sondern um den goldenen Apfel des Paris - so behauptet die jugoslawische Schriftstellerin Zora Dirnbach in ihrem heiteren Hörspiel. Dieser Apfel ist kein Apfel, sondern eine Feige. Das verkündet Apoll dem Wachsoldaten Alchimon im Traum. Und dieser erzählt es weiter. Die Folgen sind unabsehbar...
Sprecher:Hermann Schomberg (Hauptmann)
Hanns Lothar (Alchimon)
Volker Brandt (Apoll)
Karl Heinz Gerdesmann (Wachtmeister)
Gerhard Friedrich (Leutnant)
Gerd Mayen (Soldat)
Jochen Schmidt (Soldat)
Hans Irle (Sldat)
Dagmar Altrichter (Philomena)
Walter Jokisch (Popilion)
Walter Starz (Heron)
Curt Bois (Praxen)
Willy Maertens (Richter)
Dorothea Moritz (1. Hetäre)
Sigrid Hausmann (2. Hetäre)
Conrad Mayerhoff (1. Mann)
Herbert Steinmetz (2. Mann)
Joachim Wolff (Ausrufer)
Kurt A. Jung (Polizeichef)
Manfred Steffen (Aufseher)
Daten zu Zora Dirnbach:geboren: 22.08.1929
Vita: Zora Dirnbach (geboren in Osijek, am 22. August 1929), ist ein bekannter kroatischer Schriftsteller, Autor, Herausgeber und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.07.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 74
Titel: Antigone
Autor: Jean Anouilh
produziert in: 1946
produziert von: NWDR
Regie: Ludwig Cremer
Sprecher:Dagmar Altrichter (Antigone)
Margarethe Trampe (Ismene)
Charlotte Kramm (Die Amme)
Willy Maertens (Kreon)
Wolfgang Arps (Hämon)
Alexander Hunzinger (Wächter)
Carl Voscherau (Ein Bote)
Fritz Schröder-Jahn (Sprecher)
Wolfgang Oelze (2. Bote)
Daten zu Jean Anouilh:vollständiger Name: Jean Marie Lucien Pierre Anouilh
geboren: 23.06.1910
gestorben: 03.10.1987
Vita: Jean Marie Lucien Pierre Anouilh (* 23. Juni 1910 in Bordeaux; † 3. Oktober 1987 in Lausanne) war ein französischer Autor, der zwischen 1932 und ca. 1970 vor allem als Dramatiker erfolgreich war und dessen Stücke in den 1960er und 1970er Jahren auch in Deutschland häufig aufgeführt wurden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.06.1946
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 74
Titel: Antonia und Marc Anton
Autor: Peter Martin
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Gerlach Fiedler
Inhalt: In dem Spiel um ein Mädchen, einen jungen Mann, eine Trompete und etliche andere Personen, die überflüssig sind, weil sie nicht mitspielen wollen, schildert der Autor die erste Begegnung zweier junger Menschen. Die Hörfolge wird wie bei allen "Abenden für junge Hörer" unter der Regie von Gerlach Fiedler auf der Studiobühne hörspielmäßig aufgeführt.
Sprecher:Frecca-Renate Bortfeld
Karin Mommsen
Willy Maertens
Jochen Meyn
Erstsendung: 07.10.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 74
Titel: Aus dem Leben eines Arztes. Der Chirurg Ferdinand Sauerbruch erzählt
Autor: Alfred Prugel
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Siegfried Franz
Sprecher:Willy Maertens (Ferdinand Sauerbruch)
Eduard Marks (Geheimrat von Mikulicz)
Mirjam Ziegel-Horwitz (Frau von Mikulicz)
Hans Paetsch (Dr. Anschütz)
Erwin Linder (Regierungsrat Dr. Ernst)
Wilhelm Walter (Geheimrat von Eiselsberg)
Hans Lietzau (Larrey)
Theo Tecklenburg (Sasonow)
Helmuth Gmelin (Der alte Rothschild)
Alfred Schlageter (Doktor)
Werner Riepel (Russischer Student)
Emil Stettner (Großvater)
Adalbert Kriwat (Max Liebermann)
Waldemar Staegemann (Hindenburg)
Dietrich Haugk (Der Sprecher)
Walter Giller (Der junge Mann)
Wilhelm Kürten (Paracelsus)
Peter Frank (1. Zuhörer)
Heinz Suchantke (2. Zuhörer)
Holger Hagen (3. Zuhörer)
Helmut Peine (1. Professor)
Reinhold Lütjohann (2. Professor)
Günther Dockerill (Arzt)
Günther Dockerill (Sekretär)
Joseph Dahmen (Arzt)
Joseph Dahmen (Operateur)
Joseph Offenbach (Kratzat)
Walter Klam (SS-Offizier)
Benno Gellenbeck (1. Kommissar)
Heinz Ladiges (4. Stimme)
Werner Rundshagen (5. Stimme)
Hans Kaemmler (6. Stimme)
Heinz Sailer (Professor Stodola)
Günther Bobrik (Exzellenz)
Wolfgang Wahl (Der Gefreite)
Rudolf Fenner (Rotgardist)
Hermann Enderlein (Zeitungsverkäufer)
Hermann Enderlein (Kommissar)
George Simon Schiller (Zeitungsverkäufer)
Manfred Lotsch (Zeitungsverkäufer)
Hans Anklam (1. Stimme)
Karl Sartory (2. Stimme)
Hans Fitze (Küster)
Kurt Klopsch (Agitator)
Gustl Busch (Dienstmädchen)
Andreas von der Meden (Kinderstimme)
MusikerHamburger Sinfonieorchester
Erstsendung: 04.04.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 74
Titel: Bärenhäuter
Autor: Paul Willems
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Bearbeitung: Marianne Eichholz
Komponist: Werner Haentjes
Übersetzer: Carl Werckshagen
Inhalt: Ein Märchenspiel

Das alte Märchen vom ausgedienten Soldaten, der um seiner Liebe willen sieben Jahre lang ein Bärenfell tragen soll, ist von Paul Willems, einem französisch schreibenden Flamen, in ein Theaterstück umgeformt worden, das an vielen deutschen Bühnen vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Willems hat aus dem Stück eine moderne Commedia dell'arte gemacht. In ihr treten Sonne und Mond als Sprecher auf und glossieren, wie der ruinierte Herr Kugel seine beiden reizenden Töchter Marietta und Minou auf Männerfang im Walde abrichtet. Inmitten der burlesken Szenen spielt dann die Liebesgeschichte zwischen Minou und dem Bärenhäuter.
Sprecher:Willy Maertens (Herr Kugel)
Edda Seippel (Marietta)
Karen Hüttmann (Minou)
Max Walter Sieg (Löwenherz)
Werner Riepel (Teuerkauf)
Rosemarie Gerstenberg (Sonne)
Helmut Peine (Mond)
Joseph Offenbach (Herr Specht)
Inge Meysel (Frau Specht)
Peter Arens (Soldat Bärenhäuter)
Rudolf Fenner (Musikant)
Erstsendung: 26.12.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 74
Titel: Das Dorf Monterna
Autor: Georg Heine
produziert in: 1957
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhalt: Das Dorf Monterna ist eine Mustersiedlung mit vorbildlicher Bewässerung, modernen Schulen und einem Volkspark. Doch bislang existiert diese großartige Siedlung nur in der Phantasie des Beamten Duenda. Er hat den Ort erfunden, um staatliche Zuschüsse für die vielen Bauten in die eigene Tasche stecken zu können. Der junge Obersekretär Moreas kommt Duenda auf die Schliche und sorgt dafür, dass das Geld gut angelegt wird.
Sprecher:Horst Beilke (Fernando Quintana, Amtsdirektor)
Wolfgang Wahl (Morés)
Willy Maertens (Duenda)
Kasper Brüninghaus (Vizegouverneur)
Heinz Schacht (Sanchez)
Annelie Jansen (Ines)
Paul Bürks (Perez de Herrera)
Edith Leube (Frau Duenda)
Lotti Krekel (Duendas Kind)
Annekathrein Streil (Duendas Kind)
Ulf Berg (Duendas Kind)
Erstsendung: 28.06.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 74
Titel: Das Genie von Vinci
Autor: Werner-Jörg Lüddecke
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Hans Lietzau
Inhalt: Leonardo war das, was wir heute einen "feinen Mann" nennen. Stets nach dem letzten Schrei der Mode gekleidet und frisiert schritt er durch die Straßen der Stadt Florenz. Aber er war im Unterschied zu andern nicht nur ein feiner Mann. Er war eines der ganz wenigen Universal-Genies der Weltgeschichte. Der Techniker und der Künstler vereinten sich in ihm. In der Sonderstellung, die er stets einnahm, ist wohl die Ursache jener berühmt gewordenen Kontroverse mit Michelangelo zu suchen. Zwischen den beiden genialen Männern habe Übelwollen geherrscht, schreibt Vasari, der zeitgenössische Biograph der italienischen Renaissance-Künstler. Doch ist die neuere Forschung zu der Überzeugung gelangt, daß man den vielzitierten Futterneid zwischen den beiden Genien klatschsüchtig übertrieben hat.
Sprecher:Horst Caspar (Leonardo)
Tonio von der Meden (Leonardo als Knabe)
Hans Dieter Zeidler (Paolo)
Hubert Fichte (Paolo als Knabe)
Dagmar Altrichter (Beatrice)
Ernst von Klipstein (Lodovico)
Hans-Günther Martens (Karl VIII)
Walter Klam (Bonneval)
Will Quadflieg (Savonarola)
Volker von Collande (Corsini)
Willy Maertens (Abt)
Ruth Leuwerik (Mona Lisa)
Siegfried Wischnewski (Franz I.)
Conrad Mayerhoff (Stimme)
Hans Lietzau (Sprecher)
MusikerRichard Gerner (Laute) Musiker: Richard Gerner (Laute) Badelow-Quartett
Erstsendung: 15.04.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 74
Titel: Das Jahr 1948 findet nicht statt
Autor: Axel Eggebrecht
produziert in: 1947
produziert von: NWDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Erik Ode
Komponist: Hans-Martin Majewski
Sprecher:Franz Schafheitlin (Michael)
Willy Maertens (Gabriel)
Hermann Lenschau (Raphael)
Heinz Ehrhardt (Luzifer)
Wilhelm Kürten (Fanuel)
Charlotte Schellenberg (Klio)
Joseph Offenbach (Schwarz)
Hans Anklam (Graf Schlick)
Wolfgang Rottsieper (Ehemann)
Eva Fiebig (Ehefrau)
Hans Paetsch (Politiker)
Erwin Geschonneck (Wirtschaftsführer)
Hans Quest (Junger Mann)
Hilde Volk (Junge Frau)
Klaus Wunderlich (Ansager)
Erik Ode (Sprecher)
Daten zu Axel Eggebrecht:vollständiger Name: Axel Constantin August Eggebrecht
geboren: 10.01.1899
gestorben: 14.07.1991
Vita: Axel Constantin August Eggebrecht (* 10. Januar 1899 in Leipzig; † 14. Juli 1991 in Hamburg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.12.1947
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 74
Titel: Der Abgott
Autor: Wolfgang-Ernst Mildenberger
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Gerlach Fiedler
Sprecher:Willy Maertens (Fridolin)
Horst Beck (Max)
Herbert A. E. Böhme (Gustav)
Julia Fjorsen (Trude)
Hans Zesch-Ballot (Herr Blaßhuhn)
Horst Fleck (1. Sprecher)
Werner Schumacher (2. Sprecher)
Günther Isenbügel (1. Reporter)
Gerlach Fiedler (2. Reporter)
Erstsendung: 05.08.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 74
Titel: Der Desillusionist
Autor: Christian Bock
produziert in: 1955
produziert von: SWF
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Ludwig Cremer
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Können Menschen ohne Illusionen leben? Vermag überhaupt jemand von uns die unverhüllte Wirklichkeit zu ertragen, ohne sie mit dem barmherzigen Schleier der Illusion, einer kleinen Lebenslüge zu behängen? Wird nicht das Zusammenleben schier unerträglich, sobald die geheime Absprache nicht mehr besteht, sich gegenseitig den Samariterdienst mitfühlender, liebenswürdiger Schwindeleien zu erweisen? Über allem schwebt, gleichsam als der gute Geist des Hauses, der alte Professor Oertel, der um alles weiß und gleichzeitig vollendet zu schwindeln versteht. In dieses vorgegaukelte Idyll des Glücks und der Eintracht platzt ein junger Anwalt, Dr. Möller, hinein, "dieser gräßliche Tatsachenmensch": Binnen zwei Tagen hat er alle Träume in der Pension Oertel zerstört - und steht fassungslos vor den Trümmern dieses vielfältigen kleinen Glücks, das nur mühselig wieder zusammengesponnen werden kann.
Sprecher:Wilhelm Kürten (Sprecher)
Willy Maertens (Professor Oertel)
Jürgen Goslar (Richard Thiessen)
Martina Otto (Frau Thiessen)
Gert Westphal (Anwalt Dr. Möller)
Erwin Klietsch (Rehbein)
Edith Heerdegen (Fräulein Puder)
Ursula Langrock (Fräulein Mücke)
Hanns Bernhardt (Thomas Fischer)
Erstsendung: 12.04.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 74
Titel: Der eingebildete Doktor
Autor: Hans Weigel
produziert in: 1954
produziert von: RB
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Carl Nagel
Bearbeitung: Herbert Timm
Inhalt: Als Verkäufer von Versicherungspolicen kommt man in viele Häuser und lernt die Menschen kennen. Und so merkt Harry Holt sofort, daß die Vandermills nicht ihn, sondern den heißersehnten Psychiater erwarten, der sie von ihren vielfachen Komplexen heilen soll. Fix, wie er ist, sieht Harry keinen Grund, die Familie aufzuklären, nachdem sie ihn nun schon mal irrtümlicherweise für den Wunderarzt hält. Er ergreift die Gelegenheit ohne Verlegenheit, wie es sein Beruf verlangt, beim Schopfe und "enthemmt" die Vandermills zu deren größter Zufriedenheit und den am nächsten Tag erscheinenden richtigen Psychiater gleich noch dazu. Aber ganz so glatt geht's natürlich nicht, denn wenn die Tochter des Hauses Psychologie studiert und eine Befriedigung ihrer fachlichen Neugier ausgerechnet durch Harry erhofft, so darf man auf einige Überraschungen gefaßt sein.
Sprecher:Horst Uhse (Harry Holt)
Willy Maertens (Pat Vandermill)
Trudik Daniel (Nellie, seine Frau)
Klaus Kammer (Frank, sein Sohn)
Dagmar Altrichter (Peggy, seine Tochter)
Susanne Eggers (Mimi, das Mädchen)
Wolfgang Engels (Dr. Jonathan Frost)
Erstsendung: 16.02.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 74
Titel: Der Fall Axel Petersen
Autor: Carl Dietrich Carls
produziert in: 1948
produziert von: NWDR
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ludwig Cremer
Sprecher:Willy Grill (Soldat)
Erich Weiher (Martens)
Peter Mosbacher (Axel)
Rudolf Fenner (Wache)
Wolfgang Rottsieper (Wache/Polizist/Journalist)
Karl Kramer (Feldwebel/Polizist/Journalist)
Erwin Geschonneck (Baginski)
Hans-Joachim Richter (Polizist/Wache/Kellner)
Wilhelm Kürten (Hauptmann)
Willy Maertens (Neumann)
Dagmar Altrichter (Erika)
Hans Anklam (Soldat)
Luise Franke-Booch (Tante Annie)
Erna Nitter (Hausdame)
Eva Fiebig (Frau Martens)
Richard Helsing (Pförtner/Justizwachmeister)
Ursula Neumann (Lautsprecher)
Fritz Wagner (Dr. Gross)
Jochen-Peter Froh (Kinderrolle)
Joseph Dahmen (Polizist)
Herbert Steinmetz (Kriminalpolizist)
Willy Schweissguth (Wirt)
Kurt Meister (Ohlsen)
Alois Hermann (Medizinalrat/Kripo-Beamter)
Franz Schafheitlin (Oberstaatsanwalt)
Eduard Marks (Vorsitzender)
Hans Quest (Verteidiger)
Hermann Lenschau (Assessor)
Helmut Peine (Landgerichtsrat)
MusikerKarl-Heinz Grönwoldt (Mundharmonika)
Erstsendung: 25.11.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 74
Titel: Der Hauptmann von Köpenick
Autor: Carl Zuckmayer
produziert in: 1945
produziert von: NWDR
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Helmut Käutner
Bearbeitung: Helmut Käutner; Hans Kettler
Inhalt: Zu den wenigen Hörspielinszenierungen Helmut Käutners nach dem Krieg gehörte die Hörspieladaption von Carl Zuckmayers berühmtem satirischen Schelmenstück über den wilhelminisch-preußischen Militarismus. Die erst in den 80er Jahren wieder aufgefundene Hörspielproduktion, gesendet am 3. September 1945, um 22.30 Uhr, vom damaligen Radio Hamburg, ist vermutlich das früheste Zeugnis des deutschen Nachkriegshörspiels überhaupt, auf jeden Fall aber die erste Hörspielsendung nach dem Kriege im Hamburger Sender, dem späteren NWDR bzw. NDR. Käutner orientierte sich auch in diesem Hörspiel an der Inszenierungsweise des Films mit Montagen und schnellem Perspektivenwechsel bei gleichzeitig atmosphärisch-realistischem Geräuscheeinsatz. Er stellte besonders den psychologischen Hintergrund der Figur des vorbestraften Schustergesellen Wilhelm Voigt heraus, der sich - nach jahrelangen vergeblichen Anstrengungen, zu einem Paß zu kommen - nun als Hauptmann verkleidet, die Uniformenhörigkeit in deutschen Amtsstuben zunutze macht.
Sprecher:Willy Maertens (Schuster Wilhelm Vogt)
Eduard Marks (Dr. Obermüller)
Fita Benkhoff (Mathilde Obermüller)
Inge Meysel (Dienstmädchen bei Obermüller)
Gustav Knuth (Marie Hoprecht)
Adalbert Kriwat
Erich Weiher
Erika Balque
Erwin Linder
Gustav Roemer Hahn
Hans Schalermann
Hans Zesch-Ballot
Heini Göbel
Helmut Rudolf
Henry Bröckel
Horst Beck
Ida Ehre
Paul Schwaiger
Rudolf Dobersch
Walter Klam
Wolf Beneckendorff
Raoul Wolfgang Schnell
u.a.
Daten zu Carl Zuckmayer:geboren: 27.12.1896
gestorben: 18.01.1977
Vita: Carl Zuckmayer (* 27. Dezember 1896 in Nackenheim, Rheinhessen; † 18. Januar 1977 in Visp, Schweiz, Grab in Saas-Fee) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.09.1945
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 74
Titel: Der Krater
Autor: Oskar Wessel
produziert in: 1949
produziert von: NWDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Was ist ein Krater? Ein Vulkan, von dem man eigentlich nie ganz sicher weiß, wann er ausbrechen wird. Was aber ist - wenn man das Wort von "bürokratisch" ableiten darf - ein Bürokrater? Vielleicht eine Amtlichkeit, die sich ausschließlich auf Stempel und Verordnungen verläßt. Auf der Insel Martinique ereignete sich eines Tages ein unvorhergesehener Kraterausbruch, der dem anderen "Krater" zum Verhängnis wurde. Die Schilderung dieser Naturkatastrophe steht im Mittelpunkt dieses Hörspiels.
Sprecher:Eduard Marks (Der Gouverneur)
Gisela von Collande (Josephine, seine Frau)
Georg Eilert (Delavaud)
Willy Maertens (Compere, ein Schuhmacher)
Heinz Suchantke (Ein Schreiber)
Fritz Schröder-Jahn (Stimme des Verfassers)
Hans Thode (Gesang)
Wolfgang Ziolkowsky (Violine)
MusikerHans Thode (Singstimme) Wolfgang Ziolkowsky (Violine)
Erstsendung: 18.10.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 74
Titel: Der Lokalredakteur
Autor: Herbert Timm
produziert in: 1963
produziert von: RB; HR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Horst Loebe
Inhalt: Der Lokalredakteur einer Provinzzeitung hat sich seit Jahren dem Konformismus seiner Umwelt mehr schlecht als recht angepasst. Ein unbedeutender Anlass stellt ihn eines Tages vor die Entscheidung, entweder seine Überzeugung abermals zu verleugnen oder aber um dieser Überzeugung willen seine und seiner Familie Existenz aufs Spiel zu setzen.
Sprecher:Günter Strack (Leonhard)
Wolfgang Engels (Metteur)
Willy Maertens (Verleger Kuhnet)
Wolfgang Wahl (Doktor Magnus Mock)
Eleonore Schroth (Brigitte)
Cornelia Boje (Monika)
Konstantin Paloff (Jochen)
Hans Joachim Rathmann (Sprecher)
Hannes Krüger (Stimme)
Herbert Leonhard (Erster männliche Stimme)
Ernst Rottluff (Zweite männliche Stimme)
Marlene Achtermann (Erste weibliche Stimme)
Trudik Daniel (Zweite weibliche Stimme)
Günter Stoll (Wirtschaftsredakteur)
Friedhelm Ptok (Sportredakteur)
Georg von Manikowsky (Fahrer)
Karin Behrmann (Sekretärin)
Erstsendung: 27.09.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 74
Titel: Der Mann, der nicht schlafen konnte
Autor: Michael Gilbert
produziert in: 1957
produziert von: NDR
Laufzeit: 231 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Rosenhauer
Komponist: Siegfried Franz
Übersetzer: Goetz Kozuszek
Inhalt: Werksspionage ist das Thema dieser Serie. Die Handlung spielt in einem modernen chemischen Werk. Es geht um eine sensationelle Erfindung. Ein Journalist, der nicht schlafen konnte, kommt zufällig mit dieser Sache in Berührung. Es gelingt ihm, den Fall aufzuklären.
Sprecher:Hartwig Sievers (Erzähler)
Hanns Lothar (Bohun)
Willy Maertens (Hickley)
Joseph Dahmen (Schneider)
Rudolf Fenner (Konstantin)
Jo Wegener (Miss Prince)
Wolfgang Borchert (Chauffeur)
Balduin Baas (Empfangschef)
Richard Münch (Anderson)
Walter Grüters (Rocke)
Kurt Fischer-Fehling (Dr. Smith)
Hans Irle (1. Spieler)
Heinz Sailer (Fremder)
Horst Beck (Wachtmeister)
Benno Gellenbeck (2. Polizist)
Erstsendung: 07.07.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9814 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544822832
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.570.387
Top