• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.158 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 423 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 987 (987/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 24
Kriterien: Sprecher entspricht 'Willy Leyrer' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Armut
Autor: Anton Wildgans
produziert in: 1946
produziert von: SDR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Alfred Vohrer
Sprecher:Werner Bäumker (Ansager)
Fritz Klippel (Josef Spuller, ein kleiner Beamter)
Rita Plum (Mathilde, seine Frau)
Michael Konstantinow (Gottfried, sein Sohn)
Marianne Simon (Marie, seine Tochter)
Manuel Collado (Bonivatz Strantz, der Untermieter)
Willy Leyrer (Dr. Radinovich, Militärarzt in Pension)
Ferry Dittrich (Der fremde Herr/Ein Trödler)
Joachim Heesch (Vogt, Vertreter eines Bestattungsunternehmens)
Daten zu Anton Wildgans:geboren: 17.04.1881
gestorben: 03.05.1932
Vita: Anton Wildgans (* 17. April 1881 in Wien; † 3. Mai 1932 in Mödling, Niederösterreich) war ein österreichischer Lyriker und Dramatiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.06.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 24
Titel: Das große Welttheater
Autor: Pedro Calderon de la Barca
produziert in: 1961
produziert von: BR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Otto Kurth
Bearbeitung: Eckart Peterich
Komponist: Werner Haentjes
Übersetzer: Eckart Peterich
Inhalt: Alle Figuren dieses Spiels bewegen sich im Bereich der Allegorie: Schönheit, Weisheit, der König, der Reiche, Bauer und Bettler haben die ihnen vom Schöpfer bestimmte Rolle zu erfüllen, bis der Tod sie aufnimmt. Jeder von ihnen bekommt als Lohn oder Strafe für seinen Erdenwandel einen Anteil an der Ewigkeit zugemessen: So wird der hartherzige Reiche verdammt, der armselige Bettler aber, der auf Erden am meisten gelitten hat, wird erhöht.
Sprecher:Peter Lühr (Der Schöpfer)
Maria Becker (Die Erde)
Hans Baur (Das Gesetz der Gnade)
Ernst Ginsberg (Der König)
Anne Kersten (Die Weisheit)
Margaret Carl (Die Schönheit)
Benno Sterzenbach (Der Reiche)
Willy Leyrer (Der Bauer)
Wolfgang Büttner (Der Bettler)
Otto Wernicke (Eine Stimme)
Daten zu Pedro Calderón de la Barca:geboren: 17.01.1600
gestorben: 25.05.1681
Vita: Pedro Calderón de la Barca y Barreda González de Henao Ruiz de Blasco y Riaño (* 17. Januar 1600 in Madrid; † 25. Mai 1681 ebenda) war ein spanischer Dichter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.04.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 24
Titel: Der Dieb
Autor: Georg von der Vring
produziert in: 1946
produziert von: SDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Alfred Vohrer
Sprecher:Johannes Marx (Ansager)
Willy Leyrer (Professor Hauwald)
Gaby Banschenbach (Marie Hauwald)
Marianne Simon (Marietta)
Friedrich Schönfelder (Peter Schöpfer)
Gerhard Eichwein (Gustav Hahnemann)
Heinrich Beuckelmann (Polizeikommissar)
Johannes Marx (Polizist)
Fred Häussler (Akkordeon)
MusikerFred Häussler (Akkordeon)
Erstsendung: 10.07.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 24
Titel: Der Hauptmann von Köpenick
Autor: Carl Zuckmayer
produziert in: 1947
produziert von: SDR
Laufzeit: 113 Minuten
Regie: Alfred Vohrer
Komponist: Ernst Simon
Inhalt: Deutsches Märchen in drei Akten

Eine Posturkundenfälschung bringt Wilhelm Voigt 15 Jahre hinter Gitter. Weil er später in der Heimat unter anderem Namen gearbeitet hat, muß er noch einmal ins Gefängnis. Nach dem Gefängnisaufenthalt fällt ihm der Anfang schwer. Weil er nicht gemeldet ist, bekommt er keine Arbeit. Und weil der keine Arbeit nachweisen kann, erhält er keine Aufenthaltserlaubnis und keinen Paß. Ein Einbruch im Potsdamer Polizeirevier, der ihm seinen Paß verschaffen sollte, bringt ihn erneut 10 Jahre hinter Gitter. Dort hat er Zeit, sich mit militärischen Dingen zu befassen. Nach der Entlassung verwandelt er sich in einer öffentlichen Toilette in einen Hauptmann. Mit einer Abteilung Soldaten besetzt er das Rathaus. Da es dort aber keine Paßbehörde gibt, kann er auch keinen Paß erhalten. Also bleibt ihm nichts anderes übrig als sich freiwillig der Polizei zu stellen (s. Kindlers Literaturlexikon).
Sprecher:Michael Hapatz (Ansager)
Kurt Rackelmann (Wilhelm Voigt)
Axel Kreuzinger (von Schlettow)
Kurt Norgall (Wormser)
Willy Hochapfel (Wabschke)
Harald Mannl (Oberwachtmeister)
Gerti Fricke (Plörösenmietze)
Paul Land (Jellenik)
Oskar Ehstand (Kellner)
Curt Condé (Zivilist)
Kurt Jung (Schutzmann)
Walter Thurau (Kalle)
Willy Leyrer (Herbergsvater)
Franz Weiler (Gebweiler)
Friedrich Schönfelder (Feldwebel)
Fritz Umgelter (Gefreiter)
Michael Konstantinow (Obermüller)
Bruno Radigk (Anstaltsgeistlicher)
Walter Andreas Schwarz (Zuchthausdirektor)
Horst Eiermann (Aufseher)
Else Lindemann (Frau Hoprecht)
Egon Clauder (Friedr. Hoprecht)
Irmgard Busch (Frau Obermüller)
Ferry Dittrich (Krakauer)
Hans Paetsch (2. Bahnbeamter)
Fritz Klippel (Kilian)
Ingrid Fernolt (Wäscherin)
Hans-Günther Patschke (Wendrowitz)
Hans Treichler (Rosencrantz)
Heinz Kilian (Grenadier)
Franz Scharwenka (Inspektor)
Hans-Heinz Franckh (Passkommissar)
Gerhard Eichwein (Grenadier)
MusikerRadio-Sinfonie-Orchester Stuttgart Ernst Simon
Daten zu Carl Zuckmayer:geboren: 27.12.1896
gestorben: 18.01.1977
Vita: Carl Zuckmayer (* 27. Dezember 1896 in Nackenheim, Rheinhessen; † 18. Januar 1977 in Visp, Schweiz, Grab in Saas-Fee) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.02.1947
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 24
Titel: Der Herbst des Zauberers
Auszeichnungen (1):Karl-Sczuka-Preis: 1967
Autor: Gerhard Janner
produziert in: 1967
produziert von: HR
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Jiri Horcicka
Komponist: Miroslav Kefurt
Inhalt: Dieses Hörspiel ist mehr als die Lebensbeichte eines alten Mannes, der einmal ein beliebter Zirkuskünstler war und scheitern mußte. Wer dieser Mann eigentlich ist, und welche Absichten er verfolgt, das bleibt hier offen. Jedenfalls gehen in dem abseits vom Dorf gelegenen Haus, wo ein Ehepaar mit seiner Tochter und einem kleinen Enkelsohn wohnt, seltsame Veränderungen vor, als der Landstreicher um Einlaß und Hilfe bittet. Robert, der Enkel, wird krank, er fiebert und schwebt in Lebensgefahr. Ist der Zauberer der Tod, der gekommen ist, den Knaben zu holen? Unsicherheit und Unruhe breiten sich im Haus aus. Aber ebenso - davon erzählt der Zauberer dem kleinen Jungen - wie ihm bei einer entscheidenden Zirkusvorstellung einmal das weiße Kaninchen nicht in seinen Zylinder, sondern in die Freiheit sprang, wird auch Robert wieder gesund.
Sprecher:Marianne Mosa (Frau, Mädchen)
Sigfrit Steiner (Vater)
Mila Kopp (Mutter)
Thomas Löbel (Enkel)
Willy Leyrer (Der Alte)
Franz Kutschera (Direktor)
Peter Fritz (Artist)
Erstsendung: 20.02.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 24
Titel: Der Weg des Wolfgang Amadeus Siebenhaar
Autor: Hans Sattler
produziert in: 1946
produziert von: SDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Alfred Vohrer
Komponist: Hans Sattler
Sprecher:Johannes Marx (Ansager)
Wolfgang Wolf (Wolfgang Amadeus Siebenhaar)
Willy Leyrer (Dr. Rittershaus)
Gaby Banschenbach (Mila Dalberg)
Elsa Pfeiffer (Frau Baumgarten)
Waldemar Dannenhaus (Herr Plaschke)
Johannes Marx (Herr Reimann)
Elfi Betzler (1. Telefonistin)
Elisabeth Talmon-Gros (2. Telefonistin)
Rosemarie Kilian (Stubenmädchen)
MusikerCläre Schimmel (Singstimme) Hans Sattler (Klavier) Musiker: Cläre Schimmel (Singstimme) Hans Sattler (Klavier) Radio-Sinfonieorchester Stuttgart
Erstsendung: 13.03.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 24
Titel: Die Geschichte mit Lucky
Autor: James Mallaham Cain
produziert in: 1946
produziert von: SDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Alfred Vohrer
Bearbeitung: Hans Sattler
Sprecher:Michael Hapatz (Ansager)
Otto Schlandt (Ben Fuller, Lucky)
Waldemar Dannenhaus (Tom Peabody)
Egon Schäfer (L.R. Nott)
Toni Kayser (Shorty)
Leo Bardischewski (Polizist)
Walter Thurau (Boss einer Tankstelle)
Fritz Klippel (Kleiderhändler)
Willy Leyrer (Beamter einer Polizeistation)
Dieter Elwenspoek (Tierwärter)
Erstsendung: 27.03.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 24
Titel: Die Jungfrau von Orléans
Autor: Friedrich Schiller
produziert in: 1955
produziert von: HR
Laufzeit: 95 Minuten
Regie: Ulrich Lauterbach
Bearbeitung: Artur Müller
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Johanna ist von Gott berufen; solange sie ihrem Auftrag folgt, ist sie unüberwindlich, meistert sie die hoffnungslose Lage der Franzosen und siegt über die Engländer; sie verliert jedoch ihre Kraft, als sie der Welt verfällt; das geschieht auf dem Schlachtfeld, wo sie dem englischen Ritter Lionel begegnet, als Frau für ihn empfindet und ihn schont. Erst in der Gefangenschaft erlebt sie einen neuen Aufschwung, so daß sie am Ende sogar ihre Ketten zu sprechen vermag. In der "Jungfrau von Orléans" durchbricht der große Moralist Schiller den rationalistischen Bann seiner durch Kant bestimmten Welt- und Kunstanschauung nach oben und öffnet sein Werk dem Übernatürlichen. Das Geheimnis der Erlösungstat rückt damit in den Mittelpunkt seines Dramas. Die herbe Moralität des kategorischen Imperativs wandelt sich zum religiösen Triumphgesang.
Sprecher:Irmgard Först (Johanna d'Arc)
Veit Relin (Karl VII)
Elisabeth Claas (Agnes Sorel)
Ida Ehre (Königin Isabeau)
Alwin Michael Rueffer (Philipp der Gute)
Siegfried Wischnewski (Graf Dunois)
Paul Hoffmann (Talbout)
Heinz Schimmelpfennig (La Hire, königlicher Offizier)
Lothar Ostermann (Raoul, ein lothringischer Ritter)
Günter König (Lionel)
Willy Leyrer (Thibaut d'Arc, ein reicher Landmann)
Irmgard Först (Johanna)
Daten zu Friedrich Schiller:vollständiger Name: Johann Christoph Friedrich von Schiller
geboren: 10.11.1759
gestorben: 09.05.1805
Vita: Johann Christoph Friedrich von Schiller (* 10. November 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg; † 9. Mai 1805 in Weimar, Sachsen-Weimar), 1802 geadelt, war ein deutscher Dichter, Philosoph und Historiker. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker. Viele seiner Theaterstücke gehören zum Standardrepertoire der deutschsprachigen Theater. Seine Balladen zählen zu den bekanntesten deutschen Gedichten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.09.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 24
Titel: Die Nacht vor Weihnachten
Autor: Nikolai Gogol
produziert in: 1960
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Bearbeitung: Klaus Steiger
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Nach altem russischem Volksglauben übt der Teufel in der Nacht vor Weihnachten eine besondere Macht über die Menschen aus. Er erfüllt geheime Wünsche, fordert aber zugleich die Seelen der Menschen. Die Hexe Solocha reitet auf ihrem Besen durch die Winternacht, um Sterne vom Himmel zu holen. Der Teufel macht Jagd auf unsichere und schwache Menschen. Der Mond stiehlt, um Wakula, den starken Schmied von Dikanka, zu ärgern. Wakula liebt die schöne Oxana. Um sie zu gewinnen, muss er ihr einen Wunsch erfüllen - das geht nur mit Hilfe des Bösen.
Sprecher:Hansjörg Felmy (Wakúla)
Gustl Halenke (Oxána)
Wilhelm Pilgram (Bischof)
Ursula von Reibnitz (Hexe)
Karl-Heinz Martell (Teufel)
Willy Leyrer (Tschub)
Harry Flatow (Bürgermeister)
Friedl Münzer (Küsterin)
Arthur Mentz (Pazjuk)
Liselotte Quilling (Die Zarin)
Daten zu Nikolai Gogol:vollständiger Name: Nikolai Wassiljewitsch Gogol
geboren: 01.04.1809
gestorben: 04.03.1852
Vita: Nikolai Wassiljewitsch Gogol (* 1. April 1809. in Welyki Sorotschynzi; † 4. März 1852 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.12.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 24
Titel: Die Räuberbande
Autor: Leonhard Frank
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 65 Minuten
Regie: Helmut Brennicke
Komponist: Kurt Brüggemann
Sprecher:Peter Haupt (Der Hauptmann)
Horst Gerlach (Old Shatterhand)
Jürgen Miksch (Winnetou)
Michael Verhoeven (Der Schreiber)
Erich Ostenried (Rote Wolke)
Jochen Neuhaus (Falkenauge)
Peter Trestler (Kriechende Schlange)
Hans Joachim Quitschorra (König der Luft)
Fritz Rasp (Lehrer Mager)
Bernd Holger Bonsels (Der Kaplan, Der Pfarrer)
Hans Herrmann-Schaufuß (Johann Jakob Streberle)
Claudia Bethge (Frau Steinbrecher, Winnetous Mutter)
Ursula Bode (Witwe Benommen, Hauptmanns Mutter)
Hans Magel (Der Lochfischer)
Annemarie Wernicke (Gretl, Kellnerin)
Willy Leyrer (Der rote Fischer)
Georg Lehn (Der Nachbar)
Werner Hessenland (Der Richter)
Leo Bardischewski (Der Staatsanwalt)
Robert Graf (Der Verteidiger)
Peter Lühr (Der Fremde)
Klaus W. Krause (Berliner)
Nils Clausnitzer (Rauhe Stimme)
Daten zu Leonhard Frank:geboren: 04.03.1882
gestorben: 18.08.1961
Vita: Leonhard Frank wurde am 4. September 1882 in Würzburg als Sohn eines Schreinergesellen geboren. Nach der Volksschule machte er eine Fahrradmechanikerlehre. Schon sein erster Roman "Die Räuberbande" (1914) machte ihn bekannt. 1915 mußte er Deutschland verlassen. In der Schweiz schrieb er das Anti-Kriegsbuch "Der Mensch ist gut" (1919), für das er mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet wurde. 1933 emigrierte er. 1950 kehrte er nach Münc hen zurück. Er erhielt u.a. 1952 die Silberne Plakette der Stadt Würzburg, 1955 den Nationalpreis der DDR, 1957 das Große Bundesverdienstkreuz. 1961 starb er in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.05.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 24
Titel: Ein Bekenntnis
Autor: Theodor Storm
produziert in: 1946
produziert von: SDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Cläre Schimmel
Bearbeitung: Hans Sattler
Sprecher:Johannes Marx (Ansager)
Herbert Herbe (Dr. Franz Jebe)
Rosemarie Kilian (Elsi)
Willy Leyrer (Albert Brodersen)
Paul Land (Dr. Friedrich)
Elsa Pfeiffer (Frau Hinze)
Dieter Elwenspoek (Hassan)
Daten zu Theodor Storm:vollständiger Name: Hans Theodor Woldsen Storm
geboren: 14.09.1817
gestorben: 04.07.1888
Vita: Hans Theodor Woldsen Storm (* 14. September 1817 in Husum; † 4. Juli 1888 in Hanerau-Hademarschen) war ein deutscher Schriftsteller, der als Lyriker und als Autor von Novellen und Prosa des deutschen Realismus mit norddeutscher Prägung bedeutend war. Im bürgerlichen Beruf war Storm Jurist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.02.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 24
Titel: Ein Denkmal wird entschleiert
Autor: Hermann Stahl
produziert in: 1955
produziert von: HR
Laufzeit: 70 Minuten
Regie: Wilm ten Haaf
Komponist: Joachim Faber
Inhalt: Hermann Stahls neues Hörspiel, das sich im märchenhaft Orientalischen begibt, ist eine ironisch-heitere Fabel von der menschlichen Dummheit, deren Ergebnisse auf der einen Seite Gerissenheit, Torheit und Massenwahn, auf der anderen Seite eitle Machtfülle und Zynismus sind. Aber am Ende siegen Einsicht und Liebe. Und das Mädchen Gülü spricht zu Hatim, dem Wahrsager wider Willen: "Ich denke so: sie sind vielleicht dumm - und klug, und gut - und böse. Und arm. Das wird es sein. Sie haben immer Angst vor etwas. Ich glaube, die Menschen können einem leid tun." (Ankündigung aus dem HR-Programm Sommer 1955)
Sprecher:Joachim Teege (Hatim)
Hannelore Hinkel (Banu, sein böses Weib)
Karl Hanft (Ali)
Hanns Ernst Jäger (Olim, Wesir)
Erika Block (Nada, seine Hauptfrau)
Gisela Ziegler (Gülü, Magd im Wesirrat)
Heinz Stoewer (Ahmed/Lastträger/Diener)
Willy Leyrer (Zogu/Seifensieder/Bazarbesitzer)
Joachim Mock (Lakai des Wesirats)
Hans Kautz (Selim)
Daten zu Hermann Stahl:geboren: 14.04.1908
gestorben: 14.04.1998
Vita: Hermann Stahl (* 14. April 1908 in Dillenburg als Hermann Wilhelm Stahl; † 14. April 1998 in Starnberg) war ein deutscher Maler und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.06.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 24
Titel: Ein idealer Gatte
Autor: Oscar Wilde
produziert in: 1948
produziert von: SDR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Walter Osten
Bearbeitung: Walter Osten
Übersetzer: Isidore Leo Pavia
Hermann Freiherr von Teschenberg
Sprecher:Dieter Elwenspoek (Ansager)
Willy Leyrer (Earl von Gaversham)
Michael Konstantinow (Wiscount Gorin, sein Sohn)
Karl Lange (Sir Robert Chiltern)
Uta Rücker (Lady Chiltern)
Renate Junker (Miss Mabel Chiltern)
Rita Plum (Mrs. Cheveley)
Ferry Dittrich (Phipps, ein Diener)
Heinz Kilian (Männliche Stimme)
Gerhard Eichwein (Männliche Stimme)
Gerti Fricke (Weibliche Stimme)
Brigitte Reiche (Weibliche Stimme)
Daten zu Oscar Wilde:vollständiger Name: Oscar Fingal O'Flahertie Wills Wilde
geboren: 16.10.1854
gestorben: 30.11.1900
Vita: Oscar Wilde (1854 - 1900), irischer Schriftsteller, seinen Ruhm begründete Wilde mit der erfolgreichen Märchensammlung "Der glückliche Prinz und andere Erzählungen" (1888) und dem "Bildnis des Dorian Gray" (1890).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.04.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 24
Titel: Er ist an allem schuld
Autor: Leo Tolstoi
produziert in: 1946
produziert von: SDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Cläre Schimmel
Bearbeitung: Nicht bekannt
Sprecher:Johannes Marx (Ansager)
Elsa Pfeiffer (Akulina)
Willy Leyrer (Michajla)
Rosemarie Kilian (Marfa)
Robert Vogel (Taras)
Kunibert Gensichen (Wanderbursche)
Axel Kreuzinger (Ignat)
Fritz Klippel (Ein Nachbar)
Charlotte Massenburg (Gesang)
MusikerCharlotte Massenburg (Singstimme)
Daten zu Leo Tolstoi:vollständiger Name: Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi
geboren: 09.09.1828
gestorben: 20.11.1910
Vita: Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi (russisch Лев Николаевич Толсто́й anhören?/i, wiss. Transliteration Lev Nikolaevič Tolstoj), deutsch häufig auch Leo Tolstoi (geboren 9. September 1828 in Jasnaja Poljana bei Tula; gestorben 20. November 1910 in Astapowo, heute Lew Tolstoi in der Oblast Lipezk), war ein russischer Schriftsteller. Seine Hauptwerke Krieg und Frieden und Anna Karenina sind Klassiker des realistischen Romans.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.02.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 24
Titel: Faust I
Autor: Johann Wolfgang von Goethe
produziert in: 1946
produziert von: SDR
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Cläre Schimmel
Komponist: Rolf Unkel
Sprecher:Herbert Herbe (Faust)
Paul Hoffmann (Mephisto)
Mila Kopp (Gretchen)
Walter Thurau (Wagner)
Paul Land (Schüler)
Elsa Pfeiffer (Marthe Schwerdtlein/Hexe)
Michael Konstantinow (Valentin)
Willy Leyrer (Erdgeist)
Anne Andresen (Böser Geist)
Johannes Marx (Ansager)
Robert Vogel (Die Stimme des Herrn)
Manuel Collado (Raphael)
Heinz Walter Weiss (Gabriel)
Hans-Joachim Kroeber (Michael)
Daten zu Johann Wolfgang von Goethe:geboren: 28.08.1749
gestorben: 22.03.1832
Vita: Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar), geadelt 1782, war ein deutscher Dichter. Er forschte und publizierte außerdem auf verschiedenen naturwissenschaftlichen Gebieten. Ab 1776 bekleidete er am Hof von Weimar unterschiedliche politische und administrative Ämter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.05.1946
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 24
Titel: Flucht in die Neujahrsnacht
Autor: Michal Tonecki
produziert in: 1963
produziert von: WDR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Edward Rothe
Übersetzer: Heinrich Kunstmann
Inhalt: Ein berühmter Physiker ist der Regierung seines Landes unbequem geworden. "Nicht ein Gelehrter hat darüber zu entscheiden, für welche Zwecke seine wissenschaftlichen Errungenschaften eingesetzt werden - dafür sind die Politiker da", wird er zurecht gewiesen. Am Silvesterabend steht er vor der Entscheidung. Lehnt er die Forderungen der Mächtigen ab, so wird er entlassen. Passt er sich an, so wäre er ein verantwortungsloses Rädchen im Getriebe.
Sprecher:Kurt Ehrhardt (Gast von Zimmer 103)
Herbert Mensching (Kellner)
Heinz Schacht (Postbote)
Brigitte Grothum (Mädchen)
Fritz Grieb (Kalenderverkäufer)
Willy Leyrer (Polizeioffizier)
Karl Heinz Bender (Sprecher)
Daten zu Michal Tonecki:geboren: 1915
gestorben: 1985
Vita: Michal Tonecki, der Autor dieser grotesk-satirischen Komödie, wurde 1915 geboren; er war viele Jahre leitender Redakteur für Literarische Programme beim Polnischen Rundfunk in Warschau. Seit seiner Auswanderung nach Israel lebte er als freier Autor; er starb 1985.
Erstsendung: 31.12.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 24
Titel: Julia
Autor: Friedrich Hebbel
produziert in: 1956
produziert von: BR
Laufzeit: 85 Minuten
Regie: Friedrich-Carl Kobbe
Bearbeitung: Friedrich-Carl Kobbe; Lutz Neuhaus
Inhalt: Ein Trauerspiel
Sprecher:Carl Wery (Tobaldi)
Solveig Thomas (Julia)
Wolfgang Büttner (Alberto)
Peter Lühr (Graf Betram)
Robert Graf (Antonio)
Kurt Stieler (Christoph)
Robert Michal (Valentino)
Willy Leyrer (Pietro)
Hans Günther Michelsen (Benito)
Heinz Beck (Wirt)
Friedrich-Carl Kobbe (Einführung)
Hans Bouterwek (An- und Absage)
Daten zu Friedrich Hebbel:vollständiger Name: Christian Friedrich Hebbel
geboren: 18.03.1813
Vita: Christian Friedrich Hebbel (* 18. März 1813 in Wesselburen, Dithmarschen; † 13. Dezember 1863 in Wien) war ein deutscher Dramatiker und Lyriker. Sein Pseudonym in der Jugend war Dr. J. F. Franz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.10.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 24
Titel: König Ödipus
Autor: Sophokles
produziert in: 1961
produziert von: WDR
Laufzeit: 81 Minuten
Regie: Heinrich Koch
Komponist: Enno Dugend
Übersetzer: Emil Staiger
Inhalt: In Theben herrscht die Pest und das Orakel von Delphi verkündet, daß Blutschuld auf der Stadt liegt, der Mord an König Lajos sei noch nicht gesühnt. König Ödipus forscht trotz der Warnung des Sehers Teiresias nach dem Mörder und muß erfahren, daß er selbst Lajos getötet hat, daß dieser sein Vater war und daß er, Ödipus, also seine eigene Mutter Jokaste zur Frau hat. Ödipus blendet sich selbst und verläßt Theben, Jokaste begeht Selbstmord.
Sprecher:Thomas Holtzmann (Ödipus)
Kurt Lieck (Priester)
Siegfried Wischnewski (Kreon)
Wolfgang Büttner (Teiresias)
Rosemarie Gerstenberg (Jokaste)
Sigfrit Steiner (Bote)
Willy Leyrer (Hirt)
Rolf Schult (Diener)
Heinz Klevenow (Chorführer)
Kurt Ebbinghaus (Chormitglied)
Kaspar Brüninghaus (Chormitglied)
Daten zu Sophokles:Vita: Sophokles (griech. Σοφοκλῆς, klassische Aussprache [sopʰoklɛ̂ːs]; * 497/496 v. Chr. in Kolonos; † 406/405 v. Chr. in Athen) war ein klassischer griechischer Dichter. Sophokles gilt neben Aischylos und Euripides als der bedeutendste der antiken griechischen Tragödiendichter. Seine erhaltenen Stücke, vor allem Antigone oder König Ödipus, sind auf den Bühnen der ganzen Welt zu sehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.01.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 24
Titel: Maria
Autor: Isaak E. Babel
produziert in: 1967
produziert von: HR
Laufzeit: 78 Minuten
Regie: Ludwig Cremer
Bearbeitung: Artur Müller
Übersetzer: Heddy Pross
Inhalt: Rußland im Jahre 1920. Der Bürgerkrieg tobt, die wirtschaftliche Not ruft Schwarzhändler und Spekulanten auf den Plan, die trotz Lenins Drohungen gute Geschäfte machen. Prostituierte werden in Arbeitslagern umerzogen, an ihre Stelle treten hungrige Damen, die sich für Liebe Lebensmittel einhandeln. Beim Kaufmann Dymschitz zum Beispiel. Er interssiert sich für Ljudmila Nikolajewna, die jüngste Tochter des ehemaligen zaristischen Generals Mukownin, der jetzt in Leningrad ohne Einkünfte lebt und historische Bücher schreibt. Die ältere Tochter Maria wäre Dymschitz lieber, aber die ist zur Roten Armee gegangen, redigiert Artikel für die Divisionszeitung und gibt politischen Unterricht für Analphabeten. So bleibt ihr erspart, in Leningrad mitzuerleben, was ihrer Schwester passiert.
Sprecher:Ute Cremer (Jelena)
Kurt Ehrhardt (Nikolaj Wassiljewitsch Mukownin)
Hans Goguel (Suschkin)
Sonja Karzau (Agascha, Hausmeisterin)
Renate König (Madame Dora)
Carmen Renate Köper (Katarina Wjatscheslawowna)
Klaus Kuntze (Russische Sprachberatung/ Stimme)
Franz Kutschera (Polizeiinspektor)
Willy Leyrer (Philipp, Invalide)
Kurt Lieck (Sergej Illarionowtisch Golizyn)
Petra von der Linde (Kalmykowa)
Fränze Roloff (Njanja, Kinderfrau)
Günther Sauer (1. Sprecher)
Johannes Schauer (Jewstignejitsch, Invalide)
Dietmar Schönherr (2. Sprecher)
Jodoc Seidel (Rotarmist von der Front)
Hans Stetter (Bischonkow, Invalide)
Horst Tappert (Isaak Markowitsch Dymschitz)
Siegfried Wischnewski (Wiskowskij)
Hans Dieter Zeidler (Krawtschenko)
Ingmar Zeisberg (Ljudmila, seine Tochter)
Daten zu Isaak E. Babel:vollständiger Name: Isaak Emmanuilowitsch Babel
geboren: 13.07.1894
gestorben: 27.01.1940
Vita: Isaak Emmanuilowitsch Babel (* 1. Juli jul./ 13. Juli 1894 greg. in Odessa; † 27. Januar 1940 in Moskau) war ein russischer Journalist und Schriftsteller. Sein bekanntestes Werk ist der 1926 veröffentlichte Erzählband Die Reiterarmee. Nach anfänglichen Erfolgen in der jungen Sowjetunion fiel er den stalinistischen Säuberungen zum Opfer und wurde 1940 hingerichtet (nach einer anderen Quelle 1941); 1954 wurde er rehabilitiert.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.08.1967
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 24
Titel: Monsignores große Stunde
Autor: Emmet Lavery
produziert in: 1948
produziert von: SDR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Sigmund Skraup
Bearbeitung: Sigmund Skraup
Inhalt: Monsignore, ein amerikanischer Landgeistlicher, weilt mit Touristen in der Bildergalerie des Vatikans. Große Dinge - es heißt: eine Verhandlung des Heiligen Vaters über den gefährdeten Weltfrieden - sind im Entstehen. Ein unkonventionelles Gespräch mit dem Papst incognito wird zu Monsignore's großer Stunde: wir können nicht mehr über den Frieden philosophieren, wir müssen handeln. Für ihn oder gegen ihn. Man müßte - und wer mehr als der Papst - ein Licht aufstellen. Der Glaube an den Frieden, so sagt Monsignore, hätte die Macht eines Gebetes. Ein Stück mit einer Gesinnung, einer besonderen Aktualität - auch eine Botschaft oder ein Aufruf an die Eminenzen und alle Welt.
Sprecher:Gerhard Eichwein (Ansager)
Curt Condé (Fremdenführer)
Käthe Lindenberg (Vornehme Dame)
Marianne Simon (Junges Mädchen)
Heinz Kilian (Ein Student)
Rosemarie Kilian (Junge Künstlerin)
Erich Walter (Rechtsanwalt)
Erich Ponto (Monsignore Michael Carey)
Willy Leyrer (Gabriele Augustina Pagnai)
Kunibert Gensichen (Kardinal Perez)
Harald Mannl (Monsignore Amato)
Egon Clauder (Ein Kardinal)
Daten zu Emmet Lavery:vollständiger Name: Emmet Godfrey Lavery
geboren: 08.11.1902
gestorben: 01.01.1986
Vita: Emmet Godfrey Lavery (* 8. November 1902 in Poughkeepsie, New York; † 1. Januar 1986 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Dramatiker und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.01.1948
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8987 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544643782
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.458
Top