• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 482 (482/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Sprecher entspricht 'Wilfried Schmickler'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Bitterlieb
Autor: Bernhard Pfletschinger
produziert in: 1981
produziert von: SWF
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Dramaturgie: Götz Schmedes
Inhalt: Ein pensionierter Stadtdirektor erschlägt seine Frau - und weigert sich, das Tatmotiv zu nennen. Für den ermittelnden Kölner Hauptkommissar Henry Forelle Grund genug, diese "Mordsache" nicht zu schließen. 15 Jahre später rollt er sie tatsächlich wieder auf. Die Tochter des Ehepaars hat Jahre zuvor Selbstmord verübt - es kann aber aufgrund neuer Erkenntnisse auch ein Mord gewesen sein. Mögliche Tatwaffe: "Bitterlieb", ein Gedicht des Meistersingers von Nürnberg, Hans Sachs.
Daten zu Bernhard Pfletschinger:geboren: 18.08.1946
Vita: Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen - seit 1984 hauptsächlich für den WDR - mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "Bitterlieb" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) und "La Kalsa" (WDR 2009) das dritte Stück um den Kölner Hauptkommissar Henry Forelle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 10
Titel: Die Ausrottung der Nachbarschaft
Autor: Kai Magnus Sting
produziert in: 2012
produziert von: Springhorn-Entertainment
Laufzeit: 150 Minuten
Genre: Komödie
Komponist: Torsten Gellrich
Inhalt: Wenn einem nacheinander fast die ganze Nachbarschaft abgemurkst wird, was bleibt da anderes übrig, als mal nachzuforschen, warum das so ist und wer dahinter steckt? So ist es auch bei dem kriminalistischen Dreigestirn Alfons Friedrichsberg, Jupp Straeten und Willi Dahl, die eigentlich nur in Ruhe den Sommer auf dem Balkon genießen wollen. Was sie allerdings nicht können, weil direkt vor ihrer Tür die gruseligsten Dinge geschehen.

Nach seinem ersten Hörspielkrimi "Leichenpuzzle" bringt Kai Magnus Sting jetzt die Fortsetzung seines detektivischen Verwirrspiels mit dem skurrilen Rentnertrio live auf die Bühne des Ebertbads in Oberhausen.
Sprecher:Christian Schult
Jens-Uwe Krause
André Beyer
Katja Pilaski
Stephan Ziwich
Petra Springhorn
Ralf Bettinger
Liudmyla Vasylieva
Alexander Schattenberg
Arno Mo Abd-el Kader Lüning
Andreas Kleb
Julika Schmedje
Christian Bergmann
Oliver Törner
Judith Mauch
Helmut Fuchs
Kay Poppe
Tanja Fechner
Annuschka Schmedje
Michelle Schnackenberg
Heike Gogolin
Michael Böhm
Andreas Jakubczik
Torsten Gellrich
Tom Steinbrecher
Clemens Endreß
Alexander Bornhütter
Claudia Geerken
Daten zu Kai Magnus Sting:geboren: 08.01.1978
Vita: Kai Magnus Sting (8. Januar 1978 in Duisburg) ist ein deutscher Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://kaimagnussting.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.09.2012
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 10
Titel: Die phantastische Natur des Jägers
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Ein humorvolles Spiel mit dem "Hard Boiled"-Genre: Im englischen Manchester des Jahres 1957 jagt der Detektiv Harry Space das Mylodon, jenes sagenhafte Tierwesen aus grauer Vorzeit, das vor allem in Harrys Kopf existiert, denn er hält sich für einen Schriftsteller - sehr zum Ärger seiner Frau June, die es lieber sähe, wenn er seinen Aufträgen nachginge: Erpressungen, Beobachtungen in Scheidungssachen ... das Übliche eben. Ein neuer Fall verspricht allerdings Besonderes: Oswald Snow, ein Chemiker der Manchester Brax Limited, ist bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben gekommen. Snow war maßgeblich an der Entwicklung des Schlafmittels "Moondance" beteiligt. 50 Kilo eines Kokain haltigen Grundstoffs sind verschwunden - und wenig später auch Harry Space. June übernimmt den Fall, zusammen mit ihrer Freundin Eliza und Oswald Snows Frau. Die drei vereint der Hass auf Harrys Untreue. Den Schlüssel zur Lösung dieses ebenso komischen wie turbulenten Falls meinen die Frauen in zwei geheimnisvollen Worten aus Oswald Snows Notizbuch zu erkennen: "Sundance" und "Durham".
Sprecher:
offen
Barnaby Metschurat
Bianca Nele Rosetz
Jörg Petzold
Jördis Triebel
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 06.06.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 10
Titel: Für fremde Kaiser und kein Vaterland
Autor: Klas Ewert Everwyn
produziert in: 1996
produziert von: SFB; WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Richard Farber
Inhalt: Anfang des 19. Jahrhunderts. Die napoleonischen Kriege erschüttern das Land. Gerard Rörich, Sohn eines Tagelöhners aus Thalwindeck an der Sieg, kämpft ums nackte Überleben. Als Schleichhändler und Rebell lebt er ständig in der Gefahr, gefangengenommen und denunziert zu werden. Von den politischen Ereignissen seiner Zeit versteht er so gut wie gar nichts, kaum daß er weiß, wer Napoleon ist. Mehrmals wird er zur Armee eingezogen und immer wieder gelingt ihm die Flucht. Aber die Aussicht auf ein besseres Leben bietet sich ihm auch dann nicht, als Napoleons Truppen längst das Land verlassen haben und die Preußen herrschen. Mit seiner Frau und den anderen Dorfbewohnern beschließt er, nach Amerika auszuwandern. Doch ob er dort je ankommen wird, bleibt ungewiß.
Daten zu Klas Ewert Everwyn:geboren: 10.03.1930
Vita: Klas Ewert Everwyn (Pseudonyme: Roland Berry, Nicolas Nicolin; * 10. März 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.10.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 10
Titel: Hannibal Sternschnuppe - Weihnachtsmann 2000
Autor: Angelika Bartram
produziert in: 2000
produziert von: MDR; Kathrin Kiehl
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Inhalt: Interaktionsspiel innerhalb der 5stündigen Weihnachtswartesendung "Auf die Plätzchen, fertig, los!"

Hannibal Sternschnuppe - Weihnachtsmann 2000 - findet Rentierschlitten altmodisch. Von seinem Freund 008, einem Außerirdischen, leiht er sich eine fliegende Untertasse aus, um damit zur Weihnachtszeit zur Erde zu flitzen. Nicht zuletzt will er damit auch seinem Schwarm imponieren, Agneta Kometa, einem Weihnachtsschlagersternchen, das von einem Platz in den Top Ten träumt. Voller Vorfreude kündigt Hannibal für Heiligabend auch seinen Besuch in der LILIPUZ Sendung an. Aber als es soweit ist, warten sowohl der Moderator als auch die Kinder am Telefon vergebens. Die letzte Nachricht von Hannibal ist ein Funkspruch, er müsse noch einen kleinen Abstecher in den Cyberspace machen. Dann sind nur noch Laute einer Explosion zu hören. Kurz darauf nimmt ein gewisser Professor Astronius mit dem Moderator Kontakt auf, kündigt an, daß er dank seines speziellen Computerprogramms berechnet hätte, daß im Oberbergischen ein UFO gelandet sein könnte. Ein Reporter macht sich sofort auf, um Näheres zu erkunden und hält über Funk den Kontakt mit der LILIPUZ Sendung am Heiligen Abend.
Sprecher:Martin Seifert
Daten zu Angelika Bartram:geboren: 1952
Vita: Angelika Bartram, 1952 in Hannover geboren, Mitbegründerin des Kindertheaters Ömmes & Oimel und des Privattheaters Comedia in Köln, inszenierte zahlreiche eigene Theaterstücke und entwickelte das "phantastische Erlebnistheater". Heute arbeitet sie als freie Autorin für Theater, Funk und Fernsehen. Für den WDR schrieb sie unter anderem die Hörspielserien "Prinz Mumpelfitz" und "Knut Seepferdchen".
Erstsendung: 24.12.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 10
Titel: Königsallee
Autor: Hans Pleschinski
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: Sommer 1954: Literaturnobelpreisträger Thomas Mann reist mit seiner Frau Katia nach Düsseldorf, um aus "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" zu lesen. Er steigt im Breidenbacher Hof ab, indem auch seine große platonische Liebe Klaus Heuser logiert, auf Heimaturlaub aus Indonesien.

In der Figur des Joseph hat der Dichter den Maler-Sohn aus Düsseldorf in seinem Joseph-Zyklus unsterblich gemacht. Kennengelernt hatte Mann den damals 17-jährigen Heuser während eines Sylturlaubs. Jetzt sorgt ihre erneute mögliche Begegnung in Düsseldorf rund um für größte Unruhe, zusätzlich zu dem Aufruhr, den der Besuch des ins Exil gegangenen Schriftstellers im Nachkriegsdeutschland ohnehin auslöst. Auf der Folie realer Begebenheiten erzählt Autor Hans Pleschinski auf intelligent-unterhaltsame Art mit viel Lokalkolorit die Geschehnisse, die sich in Düsseldorf um den Breidenbacher Hof abspielen. Gleichzeitig entsteht ein treffendes Kaleidoskop der 1950er-Jahre im Nachkriegsdeutschland.
Sprecher:Robert Alexander Baer (Mike Tyson)
Tanja Schleiff (Cynthia, Mikes Mutter)
Natalia Rudziewicz (Miranda)
Thomas Balou Martin (Frank, Mikes Vater)
Bernt Hahn (Arzt 1)
Heribert Malchers (Rektor)
Rainer Homann (Bestatter)
Ernst August Schepmann (Pfarrer)
Martin Bross (Sozialarbeiter/Arzt 3)
Gisela Keiner (Tankstellenfrau)
Claudia Mischke (Krankenschwester)
Franziska Arndt (Camilla, Mirandas Kursteilnehmerin)
Maximilian Hilbrand (Peter/Arzt 2)
Moritz Heidelbach (Sanitäter)
Johannes Vossen (Schüler 1)
Vincenzo Tatti (Schüler 2)
Daten zu Hans Pleschinski:geboren: 23.05.1956
Vita: Hans Pleschinski, 1956 in Celle geboren, lebt in München. Veröffentlichte zahlreiche Romane, u.a. "Ostsucht" (1993) und "Leichtes Licht" (2005). 2008 erschien der Roman "Ludwigshöhe", für den er 2008 den Nicolas-Born-Preis des Landes Niedersachsen erhielt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.06.2015
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 10
Titel: Lone Star
Autor: Kinky Friedman
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Wiglaf Droste
Inhalt: Ausgestattet mit zwei roten Telefonen, Kaffee, der Katze und unendlich vielen Zigarren sinniert Kinky in seiner New Yorker Village-Loft über den Mord im "Lone Star": "Einem Country-Sänger war vor acht Tagen auf ziemlich unschöne Weise die Stimme gebrochen worden. Vor dem Mord hatte ihm jemand den Hank-Williams-Song 'Hey Good Looking' zugesandt, der im Text den Hinweis auf einen Zwei-Dollar-Schein enthielt, und dieser Zwei-Dollar-Schein hatte nun wiederum seinen verrückten Weg in die sterbende Brusttasche des bestickten Anzugs des jungen Cowboys gefunden. Geradezu wie im Alten Westen. Aber wer hatte überhaupt Interesse daran, einen honig-kehligen kuscheligen Traum aller Hausfrauen abzumurksen? Außer mir, natürlich. Ich wußte keine Antwort."
Sprecher:Ulrike Euen (Ré)
MusikerRolf Mayer (Gitarre)
Daten zu Kinky Friedman:vollständiger Name: Richard S. Friedman
geboren: 31.10.1944
Vita: Richard S. Friedman, „Kinky“ Friedman genannt, (* 31. Oktober 1944 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Country-Musiker, Schriftsteller und Politiker.
Hompepage o.ä.: http://www.kinkyfriedman.com/
Erstsendung: 23.05.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 10
Titel: Nur ein kleiner Koffer
Autor: Kinky Friedman
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Bearbeitung: Marcus Ingendaay
Übersetzer: Marcus Ingendaay
Inhalt: Eine kleine Gefälligkeit, nichts weiter, denkt Kinky "the Kinkster" Friedman, als er von der schönen Khadija im Flugzeug kurz vor der Landung gebeten wird, auf ihren kleinen Koffer aufzupassen. Aber Khadija taucht nicht wieder auf und Kinky beschließt, das fremde Handgepäck erst einmal an sich zu nehmen. Er hat Khadija seine Karte gegeben und ein baldiges Wiedersehen mit der schönen Fremden ist ihm sehr recht. Mehr noch als ein Anruf des Sicherheitsdienstes von American Airlines, dessen Authentizität der Kinkster zu Recht bezweifelt, beunruhigt ihn ein Anruf des State Departments - offensichtlich gibt es auch an höchster Stelle großes Interesse an der verschwundenen Khadija und ihrem kleinen Köfferchen. Kinky und seine Freunde Ratso und Rambam sind nach eingehenden Beratungen zum Äußersten entschlossen: Sie öffnen den Koffer, und was sie entdecken, scheint von weit größerer Sprengkraft zu sein als ein paar Pfund TNT.
Sprecher:Ulrike Euen (Ré)
Daten zu Kinky Friedman:vollständiger Name: Richard S. Friedman
geboren: 31.10.1944
Vita: Richard S. Friedman, „Kinky“ Friedman genannt, (* 31. Oktober 1944 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Country-Musiker, Schriftsteller und Politiker.
Hompepage o.ä.: http://www.kinkyfriedman.com/
Erstsendung: 02.05.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 10
Titel: Tod auf dem Friedhof
Autor: Lothar Schöne
produziert in: 2012
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Jan Christoph
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Ermittlungen im Bankenmilieu

Ein mysteriöser Leichenfund führt die Ermittler auf die Spur des Geldes und des Geistes.
Ein Toter auf einem Friedhof ist eigentlich nichts Ungewöhnliches. Aber wenn er an einen Grabstein gelehnt ist und eines unnatürlichen Todes gestorben zu sein scheint, wird es dann doch ein Fall für die Polizei. Und bald schon stoßen die Ermittler auf Spuren im Umfeld einer großen Bank. Aber was hat es zu bedeuten, dass der Tote auf dem Grab eines Pfarrers gefunden wurde?
Sprecher:Wilfried Dziallas (Chronist)
Rolf Petersen (Schreiber)
Oskar Ketelhut (Odysseus)
Tanja Rübcke (Nausikaa, Kirke, Scylla, Penelope)
Peter Kaempfe (Polyphem, Hermes, Antinoos, Musikant Theo Dorakis)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Mechthild Austermann; Werner Jäger
Daten zu Lothar Schöne:geboren: 1949
Vita: Lothar Schöne, geboren 1949, studierte nach einer Banklehre Germanistik, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre und promovierte später mit einer Arbeit über das Theater der Weimarer Republik. Seit den 1980er-Jahren schreibt er, vor allem Theaterstücke und Romane, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt.
Erstsendung: 23.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 10
Titel: Wat is, Rami?
Autor: Rami Hamze
produziert in: 1995
produziert von: SRF
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Flucht und Vertreibung
Regie: Gerrit Booms
Dramaturgie: Christina Hänsel
Inhalt: Rami Hamze ist gebürtiger Ostwestfale. Sein Äußeres scheint bei seinen Mitmenschen damit aber nicht überein zu bringen sein. Die häufig gestellte Frage, wo er herkomme, beantwortet er daher mit: „Aus der Zukunft.“ Ob sich Humor, Sarkasmus und Angriff als beste Verteidigung sich hierbei die Waage halten, ist die Frage. In autobiographischen Anekdoten nimmt uns Rami mit auf eine Reise durch den Alltag eines „Menschen mit Migrationshintergrund“. Dabei sind Dinge komisch, die eigentlich nicht zum Lachen sind.
Sprecher:Esther Abplanalp: Ann Höling
Alfons Abplanalp: Klaus Henninger
Lydia Zumstein: Renate Müller
Thomas Zumstein: Till Kretzschmar
Anna Zumstein: Sira Gratz
Stefan: Sebastian von Peschke
Gruber: Daniel Kasztura
Furrimann: Franz Matter
Ueltschi: Paul-Felix Binz
Zumbach: Peter Glauser
Matthias Brambeer
Sylvia Haller
Georges Wettstein
Rainer Zur Linde
Daten zu Rami Hamze:Vita: Rami Hamze ist gebürtiger Ostwestfale.
Erstsendung: 26.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6147 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580961
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.375
Top