• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.175 Einträge, sowie 1.665 Audiopool-Links und 421 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 853 (853/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 61
Kriterien: Sprecher entspricht 'Wiebke Paritz' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Akt der Gewalt
Autor: Michael Dines
produziert in: 1962
produziert von: SWF
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Übersetzer: Christel Bussiek
Inhalt: Peter ist Alkoholiker und wieder einmal gegenüber Jane gewalttätig geworden. In ihrer Angst flieht Jane zu ihren Tanten, die in einem alten Schloß wohnen. Auch Peter taucht dort auf; und als er in der Nacht in Janes Schlafzimmer kommt, tötet sie ihn im Affekt. Die Tanten beseitigen nicht nur die Leiche. Sie konstruieren auch ein Alibi; aber es ist zu perfekt, um wahr zu sein. So gibt das alte englische Schloß die gespenstische Kulisse für eine letzte große Schreckensszene ab, für ein Gruseldrama ä la Grand Guignol, an dem die Freunde des Schwarzen Humors ihren Spaß haben werden.
Sprecher:Günther Sauer (Sherlock Holmes)
Friedrich von Bülow (Doktor Watson)
Dieter Eppler (Peterson)
Kurt Ebbinghaus (Baker)
Paul Dättel (Windigate)
Robert Rathke (Breckinridge)
Hanns Bernhardt (Ryder)
Ursula Langrock (Maggie)
Herbert Dardel (Bill)
Erstsendung: 17.07.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 61
Titel: Also manchmal hat man Tage, die sind wie Gummi
Autor: Alfred Behrens
produziert in: 1977
produziert von: SDR; BR
Laufzeit: 61 Minuten
Genre: Originalton
Regie: Hartmut Kirste
Inhalt: Der Autor befragte 18 Büroangestellte im Alter von 19 bis 56 Jahren nach ihrem Tagesablauf und ihrer Arbeit, nach ihrer Einstellung zum Beruf und nach ihren Wünschen. Die Antworten montierte er und ordnete sie nach bestimmten Themenbereichen: Weckerlebnis, Fahrt zur Arbeitsstätte, Verhältnis zu den Kollegen und Vorgesetzten etc. Die Originalmontage wird interpunktiert durch Stellenangebote, die in der Art von Werbefunkspots produziert wurden. Die Gegenüberstellung von Originalton und Stellenanzeigen verdeutlicht die Differenz zwischen manipuliertem Berufsimage und Berufsalltag.
Sprecher:Ludwig Anschütz
Hans-Peter Bögel
Elert Bode
Traugott Buhre
Frank Engelhardt
Olaf Freienstein
Hans Goguel
Tessa Greve
Wolfgang Höper
Hannelore Hoger
Charles Müller
Uwe Jens Pape
Wolfgang Schenk
Annemarie Schradiek
Wolfgang Schwalm
Edda Seippel
Hajo Solinger
Charlotte Weniger
Roberto Widmer
Daten zu Alfred Behrens:geboren: 30.06.1944
Vita: Alfred Behrens (* 30. Juni 1944 in Hamburg-Altona) ist ein deutscher Schriftsteller und Regisseur, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.01.1969
Datenquelle(n): dra
Medientexte Hörspiel, Seite
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 61
Titel: Auf halbem Weg
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 1984
produziert von: RIAS
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rainer Clute
Inhalt: Edith, Lehrerin im österreichischen Burgenland, und Heinz, Abteilungsleiter bei einer Versicherung in Bochum, kennen sich seit elf Jahren. Und seit elf Jahren ist ihr "gemeinsames Leben" ein Provisorium: man trifft sich alle paar Wochen irgendwo, verbringt die Ferien gemeinsam, ansonsten wird telefoniert. Dieser von Heinz euphemistisch als "moderne Form von Zweisamkeit" beschriebene Zustand soll, besonders auf Drängen Ediths, ein Ende finden. Doch sieht weder Heinz, der gerade erst befördert wurde, noch Edith, die ihre berufliche Selbständigkeit plus Pensionsanspruch und Sozialleistung nicht aufgeben will, eine machbare Möglichkeit des Zusammenkommens. So ist es also nicht etwa, wie in dem Lied von den Königskindern, ein tiefes Wasser, das die Zweisamkeit verhindert, sondern Gewohnheit, Sicherheitsbedürfnis und ein gutes Stück Bequemlichkeit. Rainer Puchert, geboren 1934 in Werdau (Sachsen), studierte Malerei an der Münchner Akademie und lebt heute als freier Schriftsteller in München. Er schrieb Features und zahlreiche Hörspiele, darunter "Der große Zybilek", "Die Einladung" und "Probezeit". Für die Kinderhörspielreihe des Süddeutschen Rundfunks entstanden "Das Märchen von Hannes und dem Riesen" und "Der Fall Wasskow".
Sprecher:Friedrich W. Bauschulte (Professor van Dusen)
Klaus Herm (Hutchinson Hatch)
Herbert Stass (Detective-Sergeant Caruso)
Arnold Marquis (John Delamere, Direktor der Kriminal-Polizei)
Helmut Wildt (Osgood P. Quackenbush II, Multimillionär)
Eva Manhardt (Mrs. Quackenbush)
Susanna Bonaséwicz (Maureen O'Shaughnessy alias "Die Sirene")
Ingrid Kaehler (Mrs. O'Shaughnessy)
Ingrid Kaehler (Mrs. Caruso)
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.05.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 61
Titel: Blinde Liebe
Autor: Maurice Roland
André Picot
produziert in: 1971
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Heising
Übersetzer: Helmut Scheffel
Inhalt: Ein ruchloses Ränkespiel, das den Zuhörer nach Genf entführen will. Ein Mann läßt sich dort zu einem Verbrechen aus Leidenschaft hinreißen.
Sprecher:Herwig Seeböck (Franz Brunnhauser)
Louise Martini (Die P.)
Brigitte Swoboda (Therese Hamberger)
Hildegard Sochor (Wasenmeisterin)
Fritz Grieb (Wasenmeister)
Walter Langer (Mayer)
Romuald Pekny (1. Kommentator)
Rudolf Melichar (2. Kommentator)
Gerhard Rühm (Grasel/Moritat)
Daten zu André Picot:geboren: 1934
Vita: André Picot, geboren 1934, schreibt seit den 70er Jahren - zumeist zusammen mit Maurice Roland - Kriminalhörspiele und -romane.
Erstsendung: 19.04.1982
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 61
Titel: Bretter, die den Tod bedeuten
Autor: Thomas Berger
Niels Höpfner
produziert in: 1975
produziert von: SRF
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Der Intendant der "Volksbühne" sieht sich selbst gern auf
Sprecher:Erzähler: Siegfried Meisner
Erstsendung: 06.01.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 61
Titel: Computer-Crime
Autor: Edward Crowley
produziert in: 1988
produziert von: SDR
Laufzeit: 37 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Teddy H. Leyh
Inhalt: In einer vollautomatisierten Fabrik, die für die englische Armee gepanzerte Raupenschlepper herstellt, entsteht eines Nachts im Produktionsablauf eine unerklärliche Lücke. Ein Fahrzeug zuwenig rollt am Ende in der menschenleeren Halle von den Fließbändern, obwohl diese nicht angehalten wurden. Ein Sabotageakt? Als der Werkdetektiv den geheimnisvollen Betriebszwischenfall untersucht, entdeckt er ein vorprogrammiertes Verbrechen. Er stößt auf eine Blutspur und stellt einen Killer, der mehr als merkwürdige Komplizen hat....
Sprecher:Günter Lamprecht (Fingers)
Klaus Herm (Joey)
Daten zu Edward Crowley:geboren: 1924
Vita: Edward Crowley, geboren 1924 in der englischen Grafschaft Durham, ging zahlreichen Berufen nach, war u.a. Waldarbeiter, Eisenbahnangestellter, Eisverkäufer und Pressemanager, bis er eine eigene Werbeagentur gründete. Er schreibt nebenbei für Radio und Fernsehen.
Erstsendung: 09.02.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 61
Titel: Das Feuer
Autor: Ernst Siegfried Steffen
produziert in: 1971
produziert von: RIAS
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Hartmut Kirste
Inhalt: Der Autor verarbeitet seine Erfahrungen als Fürsorgezögling in einem katholischen Stift. Das Stück, mit seiner für den Autor typischen Mischung aus naturalistischen Szenen und kontrapunktisch eingesetzten lyrischen Einschüben, ist eine vehemente Anklage gegen alle staatlichen Erziehungseinrichtungen, und es wirbt zugleich um Verständnis für die unter solchen Bedingungen Aufgewachsenen.
Sprecher:Herbert Stass (Kurt L.)
Erstsendung: 04.07.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 61
Titel: Das gebrannte Kind
Autor: Ulrich Raschke
produziert in: 1976
produziert von: WDR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Noch im Rohbau befindlich, gerät ein gigantisches 40stöckiges Hochhaus, ein Büroturm, in Brand, Das Feuer bricht in den obersten Stockwerken aus, Dutzende von Feuerwehrleuten setzen Leben und Gesundheit aufs Spiel, um in harter Arbeit Schläuche und zentnerschwere Motorpumpen über das Treppenhaus vom Erdboden zum mehr als hundert Meter höheren Brandherd zu schaffen Zum Teil schadenfrohe Zuschauer des Fanals über der Stadt mutmaßen über Versicherungsbetrug, Brandschutz und Brandstiftung, In Fetzen von Gesprächen und Geräuschen dokumentiert sich das nähere und weitere Umfeld der sensationellen Nacht: Die Philosophie hört nicht auf, das Fußballspiel ist gelaufen, im Bahnhofsviertel wird weiter angeschafft -, und die Kinder üben sich ein in die Haus- und Grundstücksspekulation, sie spielen Monopoly.
Erstsendung: 19.07.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 61
Titel: Das Kleinschwein oder Zwickmeiers verschlungene Wege
Autor: Albert Bosper
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Erstsendung: 09.07.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 61
Titel: Das Kuckucksei
Autor: Helmut Walbert
produziert in: 1977
produziert von: SR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Hartmut Kirste
Inhalt: In welches Nest das "Kuckucksei", die zehnjährige Anneli, nach dem Tod ihrer Großmutter, bei der sie bislang aufwuchs, gelegt werden soll, kann und möchte - ist der problematische Inhalt dieses Hörspiels. Anneli stört in den häuslichen und geschäftlichen Verhältnissen ihrer mit einem Architekten neuverheirateten Mutter; alle Zweierbeziehungen in Verwandtschaft und Umgebung, auf die sie stößt, sind kritisch und zucken vor ihr zurück - auch als sie ihren leiblichen Vater, einen Arbeiter, in der großen Stadt aufstöbert.
Sprecher:Robert Seibert (Erzähler)
Marianne Lochert (Schneewittchen)
Antje Hagen (Regie-Assistentin)
Christa Dubbert (Gute Königin)
Brigitte Dryander (Böse Königin)
Heiner Schmidt (Regisseur)
Heinz Pielbusch (zwerg)
Antje Roosch (Spiegel)
Lothar Rollauer (Jäger)
Gunter Cremer (Prinz)
Martin Arnhold (Zeitungsverkäufer)
Bernd Stenger (Fachmann für Geräuscheffekte)
Daten zu Helmut Walbert:gestorben: 24.09.2008
Hompepage o.ä.: http://helmut-walbert.de/
Erstsendung: 18.12.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 61
Titel: Das Wasser ist naß
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 2006
produziert von: Lübbe Audio
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz Benscher
Komponist: Simon Bertling
Inhalt: Die Schlagerbranche ist ein unsauberes Geschäft, das erscheint nicht ungewöhnlich. Aber daß ein Professor für ernste Musik einen Schlagerkomponisten erpreßt, ist auf den ersten Blick unglaublich. Um die Hintergründe dieser sonderbaren Beziehung zweier Musiker herauszufinden, muß ein gewiefter Detektiv schon zu unkonventionellen Mitteln greifen, muß sich gar als Cellist für ernste Musik ausgeben. Das ist ein grober Scherz, führt jedoch zu einer erschütternden Lebensbeichte.
Sprecher:Ulrich Pleitgen
Iris Berben
Gerald Schaale
Gesa Badenhorst
Thomas J. Gerber
u.a.
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.11.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 61
Titel: Der Entführer
Autor: Zoran Stanojevic
produziert in: 1980
produziert von: SR; RB
Regie: Hans Rosenhauer
Übersetzer: Milo Dor
Inhalt: Vor nicht allzu langer Zeit gingen die Nachrichten über den "sanften Entführer" Raphael Keppel durch die Presse. Der Mann, der einen Jet beim Anflug auf Köln kaperte, landete direkt vor der Haustür der "Anti-Terror-Einheit GSG 9". Das konnte doch nur ein Verrückter sein. Doch in seinen Verhandlungen mit Minister Wischnewski äußerte der "Verrückte" eine Menge vernünftiger Ideen von einer menschlicheren Welt. Um sie der Öffentlichkeit vortragen zu können, riskierte der Vater von zwei Kindern fünf Jahre Gefängnis. Unabhängig von diesem aktuellen Ereignis hat der Satiriker Zoran Stanojevic einen ähnlich "sanften Entführer" in seinem Hörspiel eine Frau samt ihren beiden Kindern kapern lassen. Nicht gerade zufällig hat der Entführer sein Domizil im besten Hotel der Stadt aufgeschlagen: Hier gibt es einen hervorragenden Wein, das Essen ist exquisit, die Kinder sind begeistert, endlich mal in Farbe fernsehen zu können und ihr Lieblingseis zu erhalten. Für das leibliche und seelische Wohl der Familie und des Entführers ist bestens gesorgt; nicht einmal die strikte Überwachung der Weiterbildung der beiden Knaben wird vernachlässigt. Von dieser Situation könnte sogar der Kellner profitieren, der verständlicherweise ein Polizist ist: eine klare, überschaubare Aufgabe, keine lästigen Außendienste, bei denen man sich mit Betrunkenen und Randalierern rumschlagen muß. Ob er sich davon überzeugen läßt, wie sinnvoll es wäre, selbst einmal Entführer - und sei es als Entführer der eigenen Familie - zu werden, bleibt offen. Zumindest verläßt er die Hotel-Suite recht nachdenklich.
Daten zu Zoran Stanojevic:geboren: 1942
Vita: Zoran Stanojevic, geboren 1942, arbeitete als Zeitungsredakteur. Seit 1965 ist er freier Schriftsteller und schreibt Prosa, Drehbücher und Hörspiele.
Erstsendung: 14.12.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 61
Titel: Der krumme Hund
Autor: Gertraud Heise
produziert in: 1947
produziert von: SDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Inhalt: Drei Menschen, das Mädchen, der junge Mann, der alte Main, berichten von den Ereignissen des Tages, an denen sie unmittelbar beteiligt waren. Der junge Mann hat das Mädchen verlassen. Im Fahrstuhl auf dem Weg zu einem Dachcafe fällt dem alten Mann das Mädchen durch sein ungewöhnliches exaltiertes Verhalten auf. Der alte Mann, der sich ein Abenteuer verspricht, lädt das Mädchen zu einem Drink ein und muß im Laufe der Unterhaltung feststellen, daß er sich getauscht hat.
Sprecher:Kurt Haars (Robert Koch)
Leyrer (Emma, seine Frau)
Gerti Fricke (1. Bäuerin)
Zunker (2. Bäuerin)
Harald Mannl (Rudolf Virchow)
Gerhard Eichwein (Sprecher)
Erstsendung: 27.02.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 61
Titel: Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
Friedrich Karl Waechter
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hartmut Kirste
Bearbeitung: Friedrich Karl Waechter
Komponist: Toto Blanke
Inhalt: Es ist schon ein paar hundert Jahre her, zu einer Zeit, als dem König nicht nur das Land, sondern auch die Menschen darin gehörten. Damals war es ein Bauernknecht, so mutig wie der Teufel selbst, der unter die Soldaten geriet. Mit ihrer und der Räuber Hilfe betrog er den König, so daß er die Königstochter zu seiner Frau bekam. Der König wollte das nicht leiden und sann auf eine List. So schickte er den Knecht in die Hölle, um vom Haupt des Teufels drei goldene Haare zu holen. Erst dann sollte die Prinzessin ihm gehören. Doch die List des Mutigen, der nichts zu verlieren hat, ist stärker als die des Mächtigen, der nur behalten will, was sein nie war.
Sprecher:Erwin Grosche (Erzähler)
Lena-Marie Anzenhofer (Pauline)
Matthias Haase (Papa)
Brigitte Wanninger (Mama)
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.09.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 61
Titel: Der Tod von Bessie Smith
Autor: Edward Franklin Albee
produziert in: 1947
produziert von: RB
Laufzeit: 75 Minuten
Regie: Dieter Munck
Bearbeitung: Dieter Munck
Übersetzer: Pinkas Braun
Inhalt: Die 21jährige Nini ist Patientin in einem Nervensanatorium, seit ihr Bruder Nino vor fünf Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam. Wohl nimmt sie ihre Umgebung wahr, sieht den Garten der geschlossenen Anstalt in der Sonne liegen, doch die eigentliche Welt ihrer kranken Phantasie ist die Rückseite des Mondes, ein Ort jenseits aller Grenzen. Der Tod des Bruders, der die seelische und körperliche Liebe und Abhängigkeit der beiden Geschwister bei ihrer exzentrischen Flucht aus dem Elternhaus zerriß, ließ für Nini die Zeit stehen bleiben. Für sie dauert die Stunde des Unglücks an, die ihr in ihrer ophelienhaften Verlorenheit kein anderes Gegenüber ließ als ihr eigenes Spiegelbild. Das Ende Ophelias scheint auch Ninis Ende zu werden.
Sprecher:Elisabeth Kuhlmann
Helene Tabery
Katrin Rudolph
Werner Jantsch
Walter Jokisch
Josef Vandegen
Herbert Fleischmann
Georg von Gilsa
Erstsendung: 13.05.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 61
Titel: Die Belagerung des gläsernen Turms oder Das zyklische Leben der Maria S.
Autor: Angelika Mechtel
produziert in: 1969
produziert von: SWF
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Peter Michel Ladiges
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Ein Mädchen wartet in einem Bahnhofsrestaurant auf seinen Freund. Die beiden sind verabredet um gemeinsam für drei Tage wegzufahren In seiner Vorstellung antizipiert das Mädchen die bevorstehende Reise, spielt Situationen und Unterhaltungen durch, wobei sich Wirkliches in der Form von Erinnerungen und Mögliches in der Form von Wunsch- und Angstträumen zunehmend miteinander vermengen Die Imaginationen des Mädchens erreichen eine Intensität, als hätte die Reise bereits stattgefunden. Parallel zu den ineinandergreifenden Imaginationen läuft die äußere Realität des Bahnhofsrestaurants ab. Erst die Konfrontationen dieser beiden Realitätsebenen macht die dialektische Struktur des Hörspiels deutlich, in die auch der Hörer einbezogen wird.
Sprecher:Rainer Böse (Wladimir Fjodorow, gen. Wowa)
Herlinde Latzko (Serafime, gen. Sima)
Kurt Lieck (Wowas Vater)
Melanie de Graaf (Wowas Mutter)
Hermann Schomberg (Onkel Wasja)
Ilsemarie Schnering (Anna Iljitschina)
Kurt Hepperlin (Streckenwärter)
Robert Rathke (Älterer Zugkontrolleur)
Gerhard Remus (Andrej Danilytsch)
Hans-Helmut Dickow (Pawel)
Margarete Salbach (Ärztin)
Erstsendung: 27.03.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 61
Titel: Die Bienenkönige
Autor: Elfriede Jelinek
produziert in: 2013
produziert von: NDR
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Hartmut Kirste
Komponist: Andreas Bick
Inhalt: Nach einer nuklearen Katastrophe beherrschen die "Bienenkönige" die Erde. Die wenigen verbliebenen Frauen sind entweder unfruchtbar oder können nur Söhne gebären. Die Unfruchtbaren müssen als "Geschlechtswesen" den Männern nach einem genauen Stundenplan zu Diensten sein. Die gebärfähigen Frauen werden zu Versuchskaninchen der Wissenschaftler, die den kostbaren Frauenbestand unbedingt erhalten wollen. Schließlich gelingt den Wissenschaftlern die Entwicklung eines Serums, das den Frauen die Unsterblichkeit garantiert. Deren Nachkommen müssen allerdings sterbliche Sklaven bleiben. Als erstmals ein Mädchen geboren werden kann, ändern sich die Machtverhältnisse.
Sprecher:Werner Wölbern
Oskar Ketelhut
Timo Jacobs
Erik Schäffler
Jan Schütte
Daten zu Elfriede Jelinek:geboren: 20.10.1946
Vita: Elfriede Jelinek, geb. 1946 in Mürzzuschlag/ Steiermark, aufgewachsen in Wien. Lyrik, Prosa, Theatertexte, Libretti, Drehbücher, Hörspiele. BR-Hörspiele u.a. "Jackie" (2004, Hörspielpreis der Kriegsblinden), "Bambiland" (2005), "Sportchor" (2006), "Ulrike Maria Stuart" (2007), "Bukolit" (2009), "Rechnitz" (2011), "Neid" (2011), "Die Straße. Die Stadt. Der Überfall".(2013), "Die Schutzbefohlenen" (2014).
Hompepage o.ä.: http://www.elfriedejelinek.com/
Erstsendung: 27.03.1976
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 61
Titel: Die fünf Versuchungen
Autor: Hans Jürgen Fröhlich
produziert in: 2000
produziert von: BR
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Heinz Hostnig
Eberhard Schoener
Inhalt: "Fast 30 Jahre hat Flaubert an der ,Tentation de Saint Antoine' gearbeitet, sie immer wieder um- und neugeschrieben. Sein persönlichstes und ihm wichtigstes Werk (er hielt es für seinen "Faust") ist heute nahezu vergessen.

Paul Valéry, einer der wenigen Bewunderer dieses Buches, merkt allerdings in einer kritischen Würdigung der 'Tentation' auch an, daß der Autor, den 'eigentlichen Kern seines Themas' vernachlässigt habe; ,denn worum geht es? Um nichts Geringeres als darum, das zu gestalten, was man die Psychologie der Versuchung nennen könnte'.

Valérys Einwand hat mich inspiriert, Flauberts dramatisches Szenario in einem Hörspiel zu paraphrasieren, und das heißt: das Sujet von allem Bildungswust zu befreien und den Stoff auf das zentrale Thema (die Versuchungen) zu konzentrieren.

Die Einsinnigkeit des Textes habe ich in akustische Einsinnigkeit transponiert, aber durch Einbeziehung von Musik und Geräuschen, durch differenzierte Sprachklänge, durch Sprechgesang, hohe und tiefe Stimmfarben, Wechsel von Chor und Solo sowie Verwendung elektronischer Möglichkeiten die verschiedenen sinnlichen Appelle synästhetisch darzustellen bzw. durch verschiedene Klangsymbole zu suggerieren versucht. Durch die opernhaft-lyrische und teilweise sehr künstliche Sprechweise soll das Traumhafte der Handlung unterstrichen werden." (Hans J. Fröhlich)
Sprecher:Hartmut Geerken
Daten zu Hans Jürgen Fröhlich:geboren: 04.08.1932
gestorben: 22.11.1896
Vita: Hans-Jürgen Fröhlich (* 4. August 1932 in Hannover; † 22. November 1986 in Dannenberg (Elbe)) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.11.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 61
Titel: Die Mondfrau
Autor: Barbara Frischmuth
produziert in: 2011
produziert von: HR
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhalt: Wie die kleine Mondfrau vom Mond auf die Erde herabgekommen ist, weiß eigentlich niemand genau: Eines Tages ist sie zwischen den Menschen aufgetaucht und beginnt, die Welt zu durchstreifen, Die Kinder, mit denen sie sich anfreundet, sehen eigentlich ganz normal aus, aber dann, beim näheren Hinsehen, fällt es uns wie Schuppen von den Augen: Das sind Hänsel, Gretel, Schneeweißchen und Rosenrot, Dornröschen, das Sterntalermädchen, die gibt es also heute noch, gleich hier bei uns in der Nachbarschaft. Die kleine Mondfrau betrachtet die Welt mit großer Wißbegierde und Unternehmungslust und lernt sie immer besser und genauer kennen. Doch da ist die lockende Stimme des Wassermanns, der sie mit sich fort in sein feuchtes Reich ziehen will und die kleine Mondfrau stets daran erinnert, daß sie auf dieser Erde ja eigentlich gar nichts verloren hat.
Sprecher:Michael Altmann
Daten zu Barbara Frischmuth:geboren: 05.07.1941
Vita: Barbara Frischmuth, geboren 1941 in Altaussee, wuchs in der Steiermark auf. Sie studierte in Graz Türkisch und Ungarisch, anschließend Orientalistik in der Türkei, in Ungarn und in Wien. Seit 1967 arbeitet sie als freie Schriftstellerin. Es entstanden zahlreiche Romane, Übersetzungen, Hörspielbearbeitungen und Hörspiele. 1998 veröffentlichte sie den Roman "Die Schrift des Freundes".
Hompepage o.ä.: http://barbarafrischmuth.at/
Erstsendung: 04.02.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 61
Titel: Die Schwedenchronik
Autor: Helga M. Novak
produziert in: 2012
produziert von: Autorenproduktion
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Der Besucher eines Dorfes bekommt vom Bürgermeister den Auftrag, eine verschollene Dorfchronik aus dem Dreißigjährigen Krieg aufzufinden und fortzuführen. Er findet sie zwar nicht, dafür aber kramt er Geschichten aus dem ersten und zweiten Weltkrieg aus - die aber niemand erzählt bzw. aufgeschrieben wissen will.
Sprecher:Johannes Tröndle (Stimme)
Daten zu Helga M. Novak:geboren: 08.09.1935
gestorben: 24.12.2013
Vita: Helga M. Novak (Pseudonym für Maria Karlsdottir; * 8. September 1935 in Berlin-Köpenick; † 24. Dezember 2013 in Rüdersdorf bei Berlin) war eine deutsch-isländische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.09.1977
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8020 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  (19.12.2018)  (20.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544827273
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.570.513
Top