• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 580 (580/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 167
Kriterien: Sprecher entspricht 'Werner Wölbern' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 1-800-701-BOMB - Das zweite Leben des Theodore J. Kaczynski
Autor: Hermann-Christoph Müller
produziert in: 1983
produziert von: SWF
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Rolf Mayer
Inhalt: Wunderkind, Harvardabsolvent, Mathematikprofessor. Eine glän-zende Karriere. Doch dann steigt der Spezialist für "border functi-ons" von heute auf morgen aus, zieht sich vom Campus in Berkeley in die Wälder Montanas zurück und führt das Leben eines Einsied-lers. In einer primitiven Holzhütte ohne Elektrizität und fließendes Wasser rüstet er zum Rachefeldzug gegen die Industriegesellschaft. Verkannt und missverstanden. Die Bomben bastelte er aus Holzres-ten und Schrott zusammen - letal aufbereiteter Müll. Am Ende wird ihm sein Mitteilungsbedürfnis zum Verhängnis. Als die "New York Times" auf Druck der Polizeibehörden das Pamphlet "The Industrial Society and Its Future" veröffentlicht, hegt sein Bruder Verdacht und meldet ihn dem FBI.

Theodore J. Kaczynski war der "Unabomber". Von 1978 bis 1995 verschickte er insgesamt 16 Paketbomben an Universitäten und Airlines. Drei Menschen wurden getötet, 23 weitere verletzt. Seit dem G-8-Treffen in Genua scheint es, als habe Kaczynski unter den militanten Globalisierungsgegnern und Ökoterroristen Nachahmer gefunden.
Sprecher:Martin Schleker
Renate Franken
Trudel Wulle
Andreas Küstner
Wolfgang Bödiger
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 167
Titel: Abrahams Stunde
Autor: Doron Rabinovici
produziert in: 1952
produziert von: ORF-ST
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Es ist schon viel, was Gott von Abraham verlangt. Er soll seine Heimat verlassen, mit seiner Frau Sarah in eine ungewisse Zukunft aufbrechen. In Ägypten kann er nur zusehen, wie Sarah zur Geliebten des Pharao auserkoren wird. Seine Sklavin Hagar, die ihm endlich einen Sohn geboren hat, soll er mit dem Jungen in die Wüste schicken. Und schließlich Isaak: Seinen lang ersehnten Nachkommen mit Sarah soll er Gott zu Ehren opfern! Kein Wunder, dass all das nicht spurlos an Abraham vorübergeht. Und erst recht nicht an seinen Frauen Sarah und Hagar. Die beiden fühlen sich als Leidtragende der Beziehung Abrahams zu Gott: zurückgesetzt, zerstritten, verbittert, missbraucht. Und nun – eine Paartherapie zu dritt? Doron Rabinovicis Hörspiel erzählt die Geschichte des großen Stammvaters der Religionen aus der Sicht ihrer Protagonisten und wendet sich schonungslos ihrer menschlichen Dimension zu. Doch wie wichtig ist das individuelle Seelenheil, wenn sich ein göttlicher Plan offenbart? Der Therapeut jedenfalls stößt schon bald an seine Grenzen.
Daten zu Doron Rabinovici:geboren: 02.12.1961
Vita: Doron Rabinovici [sprich: Rabinowitsch, gemäß Aussprache des rumänischen Namens] (* 2. Dezember 1961 in Tel Aviv) lebt als Schriftsteller, Essayist und Historiker seit 1964 in Wien. Seine Prosa umfasst Kurzgeschichten, Romane und Essays.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 167
Titel: Ach du dickes Ei
Prinz Mumpelfitz (Folge 9)
Autor: Angelika Bartram
produziert in: 1960
produziert von: ORF-S; SBGF
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Martin Daske
Inhalt: "Prinz Mumpelfitz" ist die Geschichte des kleinen Monsters Muromil Mumpelfitz. Sooft er kann, trifft er sich mit Felix, seinem Freund aus dem Menschenreich. Mit ihm und den beiden Erdkobolden Killamur und Trillefit erlebt Mumpelfitz aufregende Abenteuer. Er kämpft gegen Rostritter, die aus den Röhren der Klangmauer Pfeifen machen, nach denen alle Klangmonster tanzen sollen. Er landet auf der Suche nach "Humba-humba-tätärä-Klängen" im Menschenreich auf einem Kostümfest im Kölner Karneval und bekommt dort wegen seiner "phantasievollen Bekleidung" den ersten Preis. Später hilft er dem Osterhasen Edmondo Lapinello aus einer schweren Identitätskrise. Und er schafft es sogar mit der Unterstützung von Kokolores Kichererbse, einem Neckgespenst, seinen Freund Felix auf Korsika zu besuchen. Hier gelingt es den Dreien, ganz spezielle Klänge einzufangen: das Grunzen einer korsischen Wildsau. Dagegen hört sich selbst das Horrorgeigenspiel von Monsterkönig Schreckwan an wie ein Wiegenlied.
Daten zu Angelika Bartram:geboren: 1952
Vita: Angelika Bartram, 1952 in Hannover geboren, Mitbegründerin des Kindertheaters Ömmes & Oimel und des Privattheaters Comedia in Köln, inszenierte zahlreiche eigene Theaterstücke und entwickelte das "phantastische Erlebnistheater". Heute arbeitet sie als freie Autorin für Theater, Funk und Fernsehen. Für den WDR schrieb sie unter anderem die Hörspielserien "Prinz Mumpelfitz" und "Knut Seepferdchen".
Erstsendung: 07.04.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 167
Titel: Affenmond und Nachtigallensonne oder Von den Königreichen der Träume und dem Freistaat der Philosophie
Autor: Cyrano de Bergerac
produziert in: 1999
produziert von: HR
Laufzeit: 300 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Heinz von Cramer
Inhalt: Cyrano de Bergerac, der als Raufbold und Duellant gefürchtete Dichter und Freigeist mit der großen Nase, attackierte in seinem von 1642-1650 entstandenen utopischen Doppelroman "Die Reise zu den Mondstaaten und Sonnenreichen" mit Esprit und Witz die Dogmen und das Weltbild seiner Zeit. Noch immer gilt - gegen die Erkenntnisse des Kopernikus - die Erde als Mittelpunkt des Sonnensystems und der Mensch als die Krone der Schöpfung.

"Verkehrte Welt", vertraut der in einer Prismenkugel aufgestiegene Cyrano seinem als Aufzeichnungsgerät benutzten Kristall an. Den Mondbewohnern gilt die Erde als unbedeutender Mond. Auf der Sonne gilt bereits das Menschsein als todeswürdiges Verbrechen, erfährt er im Reich der Vögel. Und nur dort finden die großen Philosophen von Platon bis Descartes als Unsterbliche ihr ewiges Refugium.

Cyranos postum unter dem Titel "L'autre monde" ("Die andere Welt") publiziertes utopisches Werk hat nachhaltig Swift, Voltaire und andere Vertreter der "Voyages imaginaires" beeinflusst.
Sprecher:Jürgen Arndt (Bergman)
Rita Russek (Anna)
Wolfgang Hinze (Onkel Jakob)
Daten zu Cyrano de Bergerac:geboren: 06.03.1619
gestorben: 28.07.1655
Vita: Savinien Cyrano de Bergerac eigentlich Hector Savinien de Cyrano (* 6. März 1619 in Paris; † 28. Juli 1655 in Sannois, Val d’Oise), war ein Vorläufer der Aufklärung und französischer Schriftsteller, der zwei fantastische Romane über Reisen zu Mond- und Sonnenbewohnern schrieb.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.01.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 167
Titel: Appartement 406
Autor: Vidosav Stevanovic
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 36 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Orhan Temur
Übersetzer: Mirjana Wittmann
Klaus Wittmann
Inhalt: Ein Mann sitzt in einer griechischen Taverne und sucht Trost in billigem Ouzo. Es ist Marko, früher Geschichtslehrer in Belgrad, jetzt Deserteur auf der Flucht vor dem Krieg. Mit Frau und Sohn hat er Unterschlupf in einem öden Athener Hotel gefunden, im Appartement 406. Das Geld wird knapp, die Stimmung gereizt und Hoffnung gibt es keine. Marko fühlt sich verloren: "Damals begriff ich, daß ich nicht nur ein Mensch ohne Heimat war, sondern ein Mensch ohne mich selbst, ein Herrenanzug, der nicht wußte wohin." Ein Stück zum Teil authentisch und zugleich absurd. Die Geschichte des trostlosen Daseins eines Menschen ohne Heimat und Hoffnung.
Sprecher:Mesut Atalay (Mehmet)
Hakan Seven (Mesut)
Viktor Weiss (Grenzbeamter)
Uwe Diedrich (Passant 1)
Heinz Baumeister (Mann)
Marga Maria Werny (Passantin)
Ota Ecbert (Yvonne)
Ludger Burmann (Heino)
Arno Görke (Franz)
Antonio Quarta (Kellner)
Wolfgang Schwalm (Schaffner)
Klaus Bauer (Beamter)
Marianne Rogée (Dame)
Ahmet Atec (Türk. Großvater)
Serpil Sahin (Türk. Großmutter)
Fikri Sahin (Türk. Deutschlehrer)
Canan Akbuled (Türk. Sprecher)
Daten zu Vidosav Stevanovic:Vita: Vidosav Stevanovic, Jahrgang 1942, hat bisher zehn Bücher veröffentlicht und zahlreiche jugoslawische Literaturpreise erhalten. Er war als bekannter Verleger tätig, wegen Unstimmigkeiten mit dem heutigen Regime gab er jedoch alle öffentlichen Tätigkeiten in seinem Land auf und verließ es. Seit zwei Jahren lebt er im Exil, zur Zeit in Paris.
Erstsendung: 17.01.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 167
Titel: Armadillio
Autor: Renate Görgen
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Komponist: Reiner Bredemeyer
Inhalt: "Nimm dich in Acht vor den Frauen", die eindringlich geflüsterte Warnung des Eisverkäufers Ed will Joe nicht mehr aus dem Kopf. Joe, ein tagträumender Künstler, der unter Mordanklage im Gefängnis sitzt, hat jetzt viel Zeit, über diesen Satz nachzudenken. Ed ist tot, und ausgerechnet er soll ihn ermordet haben. Joe weiß, alle Indizien sprechen gegen ihn. Niemand würde ihm eine Geschichte abnehmen, die er seiner Verteidigerin auf einem Diktiergerät anvertraut. -"Die Wahrheit auf Band oder die Wirklichkeit ein schlechter Traum?"- Joe schildert, wie ihm seine Mordphantasien gegen die eigene Frau zum Verhängnis wurden. Aber kann Joes Audio-Dokument tatsächlich den Beweis liefern, daß es seine Frau war, die eine raffinierte Mordintrige eingefädelt hat, um ihn endgültig loszuwerden? Die Autorin zeichnet in ihrem Hörspiel mit Witz und Ironie ein buntes Zeitgeistszenario, in dem vor allem die Geschlechterverhältnisse mit schwarzem Humor seziert werden.
Sprecher:Henry Hübchen (Armer Ritter)
Hermann Beyer (Kaspar)
Eberhard Esche (Rosenkönig)
Marina Krogull (Blütenprinzessin)
Carmen-Maja Antoni (Gretel)
Günter Junghans
Lothar Förster
Gert Hänsch
Harald Warmbrunn
Gerhard Lau
Walter Lendrich
Daten zu Renate Görgen:geboren: 1952
Vita: Renate Görgen, geboren 1952 in Trier, lebt als Autorin in Dannenberg bei Hamburg. Sie schreibt seit 1990 Texte für Film, Fernsehen und Rundfunk.
Erstsendung: 27.01.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 167
Titel: Arrivederci Amore, Ciao
Autor: Massimo Carlotto
produziert in: 1977
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Berger
Bearbeitung: Margareth Obexer
Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
Inhalt: Am 18.10.1977 wurden Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses Stuttgart-Stammheim tot aufgefunden. Die Geschichte des RAF-Terrorismus" hatte damit ihren Höhepunkt erreicht. Doch auch Italien erlebte Ende der siebziger Jahre eine Welle linksextremistischer Gewalt - es kam zu einer Serie von Bombenanschlägen, Entführungen, Ermordungen.

Heute vor dreißig Jahren: Massimo Carlottos zwiespältiger Held Giorgio Pellegrini bewegt sich als Mitläufer im linksterroristischen Untergrund. Als ihm das Pflaster in Italien zu heiß wird, flüchtet er nach Mittelamerika zu einer revolutionären Befreiungsarmee. Doch bald hat er die Schnauze voll vom Guerillakampf und den linken Idealen. Er kehrt nach Italien zurück und stellt sich der Justiz - um gegen Vergünstigungen gezielt seine ehemaligen Genossen zu erpressen. Das erspart ihm die Verurteilung zu lebenslänglicher Haft. Nach ein paar Jahren Gefängnis hat er nur noch ein Ziel: Ein respektables Mitglied der Gesellschaft zu werden. Dass dazu die gleiche Skrupellosigkeit notwendig ist wie im Untergrund, hat er schnell gelernt. In der zynischen und korrupten Welt der neuen Bürgerlichkeit gibt es für Pellegrini nur ein Mittel, sich Respekt zu verschaffen: Mord.

Von den politischen Idealen seiner Jugend ist nur noch ein grausames Zerrbild übrig. Mit allen Mitteln möchte er in die normale Gesellschaft zurück, steigt deshalb tiefer ins kriminelle Milieu ein und kommt durch einen spektakulären Coup zu sehr viel Geld. Indem er eine ganze Reihe von Leuten aus terroristischen, kleinkriminellen, mafiösen sowie polizeilichen Kreisen zusammenbringt, strickt er an einem fatalen Netz: Im Augenblick der Geldübergabe treibt er seine Handlanger dazu, sich gegenseitig auszuschalten.

So kommt er dem Ziel näher, das Leben eines anständigen Mannes zu führen; ein letzter Mord, mit dem er seine Verlobte beseitigt, besiegelt den Prozess seiner Integration in die bürgerliche Welt. "Arrivederci amore, ciao" ist ein ungewöhnlich genauer Bericht über das Verbrechen, das mitten in der italienischen Gesellschaft verwurzelt ist. Ein genialer Abgesang auf Dolce Vita.
Sprecher:Heinrich Kunst (Vadder)
Ingeborg Heydorn (Lotte)
Rudolf Peters (Manfred)
Vera Heinz (Monika)
Daten zu Massimo Carlotto:geboren: 22.07.1956
Vita: Massimo Carlotto, geboren 1956 in Padua, war Sympathisant der militanten linken Bewegung "Lotta Continua" und wurde in den 1970ern zu Unrecht wegen Mordes verurteilt. Nach Flucht und einer mehrjährigen Gefängnisstrafe wurde er 1993 begnadigt. Heute ist Carlotto einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.10.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 167
Titel: Battle. Monodram für Kontrabaß und menschliche Stimme
Autor: Hubert Wiedfeld
produziert in: 1956
produziert von: SRF
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Ein Kontrabassist als Erzähler, Akteur, Virtuose. Er erzählt, spielt, schwadroniert, schwelgt in Erinnerungen, agiert und inszeniert sich selbst und sein Instrument. Erzählt wird die bewegte Geschichte vom symbiotischen Verhältnis zwischen Musiker und seinem Instrument, vom täglichen, ja alltäglichen Kampf des Künstlers mit seinem Medium, des Bassisten mit seinem Kontrabaß - und das vor dem Hintergrund der Geschichte eines Kontrabasses von seiner "Geburt" im Jahre 1820 bis zur Gegenwart. Diese Geschichte nun führt uns in Zeitsprüngen vom London des frühen 19. Jahrhunderts durch etliche britannische Ergötzungen und amerikanische Herausforderungen bis hin zum Ort des Augenblicks, dem Ort des Spiels mit dem Instrument und seiner Geschichte, des Spiels mit Fakten und Fiktionen: Die Legende vom guten Lott und seinem Meister. "Battle" - eine Art Nummernoper ohne Gesang.
MusikerStefan Schäfer (Kontrabass)
Daten zu Hubert Wiedfeld:geboren: 13.06.1937
gestorben: 20.06.2013
Vita: Hubert Wiedfeld, 1937 in Braunschweig geboren, hat zahlreiche Hörspiele verfasst und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. "Vom Schlaf in den Steinen" ist nach "Canal du Midi" der zweite Teil seiner Radiotrilogie "Wohlwills Erbschaft".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.01.1998
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 167
Titel: Bel Ami
Autor: Guy de Maupassant
produziert in: 1990
produziert von: RB
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Helmut Peschina
Übersetzer: Helmut Peschina
Inhalt: Mit der 1885 erschienenen Geschichte des Verführers, dessen Spitzname "Bel ami" sprichwörtlich geworden ist, hat Maupassant seinen literarischen Ruhm in der Welt begründet. Noch steht George Duroy auf der untersten Stufe seiner Laufbahn, als er mit Hilfe seines alten Freundes Forestier einen Journalistenposten bei einer Pariser Zeitung bekommt. Monsieur Walter, sein Chef, benutzt das Blatt zur Unterstützung seiner Börsenspekulationen und anderer Geschäfte, was George mit Interesse beobachtet. Bedenkenlos setzt er seinen ganzen Charme und Instinkt ein, um zu Erfolg, Macht und Geld zu gelangen. Er begreift rasch, wie stark er auf Frauen wirkt und läßt sich gern von ihnen den Weg ebnen. Clotilde, seine verheiratete Geliebte, deren kleiner Tochter er den Spitznamen "Bel ami" verdankt, ist immer für eine Information gut. Das journalistische Handwerk erlernt er von der klugen Madeleine Forestier, die wichtige politische Beziehungen hat. Als ihr Mann stirbt, arbeitet Bel ami hart daran, daß ihn die einflußreiche Witwe heiratet. Sein Verhältnis zu Clotilde geht allerdings weiter. Auch kann er es nicht lassen, die tugendhafte Madame Walter zu verführen. Als Bel ami entdeckt, daß Madeleine ihn mit einem Minister betrügt, ergreift er nach der Scheidung seine Chance: Er entführt die in ihn verliebte Tochter seines Chefs, erzwingt so die Heirat und sichert sich ein glänzendes Erbe. Madame Walter leidet furchtbar, während Monsieur Walter von seinem Schwiegersohn überzeugt ist: "Der Mann hat Zukunft. Er wird Abgeordneter und Minister werden.

Der Mann, den die Frauen zärtlich "Bel ami" nennen, ist also leider ein skrupelloser Parvenu, eitel, opportunistisch und berechnend. Und genau das ist die Basis seines beruflichen Erfolges. Denn nicht nur seine geschickten Liebesaffären und Heiraten haben ihn in wenigen Jahren zum Pressezaren gemacht.

Die Presse als Machtinstrument, das war und ist ein aktuelles Thema. Aber den Roman als generellen Angriff auf die Presse zu verstehen, wie es 1885 bei seinem Erscheinen geschah, ist genauso falsch, wie ihn nur als Sammlung einprägsamer Liebesabenteuer zu betrachten. Für Bel ami sind seine Amouren und die Zeitung gleichermaßen nur Mittel auf dem Weg zu Macht, Erfolg und Reichtum. Er ist der typische Vertreter einer korrupten Gesellschaft. Seine Karriere hätte sich in jenen stürmischen Entwicklungsjahren der Industrie auch in anderen Branchen ereignen können. Und sie kann sich bekanntlich immer wieder ereignen.

Maupassant hat mit seiner radikalen Kritik an der Verpflechtung der Presse mit dem korrupten Staatsapparat ein brisantes Bild von den politischen Zuständen gezeichnet, das keineswegs nur seine eigene Epoche betrifft. Er entlarvt den Patriotismus als scheinheilige Maske und zeigt, wie hohle Phrasen der Journalisten und Politiker zur furchtbaren Waffe im Kampf um die Macht werden.
Sprecher:Hans Quest (Erzähler)
Michael Thomas (Albert Waskow)
Traugott Buhre (Karl Radiske)
Mogens von Gadow (Kalottke)
Ben Hecker (Willi Mauke)
Werner Eichhorn (von Plottnitz)
Rolf B. Wessels (Max Bigalke)
Ursula Vogel (Luise)
Rudolf Schmücker (Musik)
Daten zu Guy de Maupassant:vollständiger Name: Henry René Albert Guy de Maupassant
geboren: 05.08.1850
gestorben: 06.07.1893
Vita: Henry René Albert Guy de Maupassant [gidəmopɑˈsã], (* 5. August 1850 in Tourville-sur-Arques auf Schloss Miromesnil (Normandie); † 6. Juli 1893 Passy, Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.2000
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 167
Titel: Blood Empire
Autor: A. L. Kennedy
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Horror
Regie: Beate Andres
Übersetzer: Ingo Herzke
Inhalt: Warna 1892. Die »Demeter« liegt im bulgarischen Schwarzmeerhafen, bereit für den langen Seeweg nach Großbritannien. Captain Billington wartet nur noch auf die Fracht, fünfzig Kisten mit Sand - zu wissenschaftlichen Zwecken, wie auf dem Lieferschein steht. Ein riesiger Mann, der plötzlich auftaucht und ebenso plötzlich verschwindet, übergibt die Ladung. Er spricht Billingtons Sprache und scheint es ebenso gewohnt zu sein zu befehlen, wie der Kapitän. Doch auf der »Demeter« regiert Captain Billington und er lässt keine Fremden an Deck. Als er wenig später den großen Mann bei seiner Crew aufspürt, allesamt vertieft in ein blutiges Segnungsritual, wirft er ihn von Bord.

Captain Billington hasst Aberglaube, er glaubt an die Wissenschaft und an seinen Verstand. Und er glaubt an das British Empire und die Werte und Methoden, die es groß gemacht haben. Seine bulgarisch-rumänische Crew wird er während der Reise zu Gentlemen erziehen, das ist sicher. Täglich wird er in das Tagebuch schreiben, das er seiner Frau versprochen hat. Genauso wie er Elisabeth versprochen hat, dies werde seine letzte Seereise sein, damit er sie in Zukunft nie mehr allein lassen müsse - so wie damals, als ihr gemeinsamer Sohn starb.

Doch als die Demeter ihre Fahrt aufnimmt und Billington seiner Heimat täglich näher kommt, beginnt eine Reise in die Verunsicherung. An Bord stimmt etwas nicht und auch in Billingtons Kopf macht sich etwas (oder jemand) breit, das (oder den) er nicht benennen kann - und dessen Einfluss wächst.
Sprecher:Christian Kaiser (Erzähler)
Christian Brey (Max)
Niclas Tutsch (Professor)
Daten zu A. L. Kennedy:vollständiger Name: Alison Louise Kennedy
geboren: 22.10.1965
Vita: A. L. Kennedy, geboren 1965 in Dundee/Schottland, unterrichtet an verschiedenen Universitäten Creative Writing und lebt als Autorin, Filmemacherin und Stand-up-Comedian in Glasgow. Kennedy wurde u.a. mit dem Somerset Maugham Award ausgezeichnet, erhielt fünfmal den Scottish Arts Council Book Award und wurde vom Magazin "Granta" zweimal zu den "zwanzig besten jungen britischen Schriftstellern" gewählt. Für den SWR schrieb sie bisher die Originalhörspiele "Blood Empire" und "Love, Love, Love – wie die Beatles". "Born a Fox", ihr erstes Originalhörspiel, entstand ursprünglich für die BBC, ebenso wie "That I Should Rise - Und sollt' ich geh'n", das SWR2 2013 produzierte.
Hompepage o.ä.: http://www.a-l-kennedy.co.uk/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 167
Titel: Büchners Bote
Autor: Hermann Kretzschmar
produziert in: 1983
produziert von: BR; SR
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Hermann Kretzschmar
Dramaturgie: Manfred Hess
Inhalt: »Mein Hörstück ist eine sprachlich-musikalische Aneignung von Georg Büchners 'Der Hessische Landbote'. Eingearbeitet sind Zitate aus dem 'Fatalismusbrief' Büchners von 1834, kurz vor der Veröffentlichung des 'Hessischen Landboten' geschrieben, sowie Wilhelm Müllers Gedicht 'Der Wegweiser' aus Schuberts 'Winterreise', ferner Passagen aus 'Der Kommende Aufstand', ein Essay der 2007 anonym erschienen ist und aus Henry David Thoreaus Essay 'Über die Pflicht zum Ungehorsam gegenüber dem Staat' von 1849.

Den zentralen musikalischen Fokus bildet ein Blechbläserquartett, das einerseits die Welt des Volksaufstandes mit marschähnlichen Stücken evoziert, andererseits Schuberts Lied als eine Art Kassiber der damaligen Zeit weiterträgt. So wird plötzlich die Schubertsche Liedbegleitung einem Gesang unterdrückter aus der Public Library New York amerikanischer Sepharden unterlegt.

Die Schauspieler eignen sich den Text auf spielerische Weise an, gesungen oder im Stil der Rezitation von Werken der Konkreten Poesie.

Meine Arbeit verweist auf AgitProp-Lehrstücke aus den 20er Jahren, aber nur als eine von vielen Verfahrensweisen der Textübertragung, um aus der Distanz und im Zitat den Text zu ironisieren, zu brechen oder zu verstärken - je nachdem, ob er biblische Thematik bemüht, serielle Auflistungen von Zahlen über Staatsausgaben transportiert, geschichtliche Rückschauen und nationale Vergleiche anstellt oder gar die Dringlichkeit eines Volksaufstandes fordert.

Dabei stellte ich mir die Fragen: Sind heute noch gesellschaftliche Zustände wie im Landboten beschrieben existent?« [Hermann Kretzschmar]
Sprecher:Gabriele Litty (Elke)
Karl Lieffen (Voss)
Heike Falkenberg (Aisha)
Yves Jansen (Gerlach)
Peter Dirschauer (Raghvan)
Michael Gempart (Suresh Zafar)
Alexander Malachovsky (Toningenieur)
Daten zu Hermann Kretzschmar:geboren: 1958
Vita: Hermann Kretzschmar, geboren 1958, studierte zunächst Schulmusik und Germanistik sowie im Anschluss Klavier bei Bernhard Ebert in Hannover. 1985 wurde er Mitglied des Ensemble Modern, arbeitet dort als Solist und Kammermusiker. 1994 gründete er gemeinsam mit Catherine Milliken und Dietmar Wiesner HCD-Productions. HCD veröffentlichte die CDs ›Migrations‹ (Werke von Paul Bowles), ›Surface Tension‹ (Werke von Thomas Skempton) und die Hörstücke ›Denotation Babel‹ (Prix Italia 1999), ›Cosmic Memos‹ nach Calvino und ›Die Blüte des nackten Körpers‹ (R. Schrott, 2011). Seit 2001 realisierte Kretzschmar folgende Hörstücke: ›Zur Zeit-revisited‹ (2001/3), ›John Cages Stufen‹ (2002), ›Strahlungen‹ (2004) (Hörspiel des Monats Mai), ›Harmonies of Paradise‹ (2006), ›Doktor Faustus‹ (2007), ›Arnold auf dem schönen Berg‹ (2009), ›Der Tod in Rom‹ (2009), ›Het Witte Kind‹ (2010), ›Kuno Kohns Capriccio‹ (2011), ›Soundcuts Wasserkuppe‹ (2011). Auf seiner Porträt-CD bei Ensemble Modern Medien veröffentlichte er ›Knotts Klavier‹, Werke 1991-2007.
Erstsendung: 17.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 167
Titel: Das Dekameron
Autor: Giovanni Boccaccio
produziert in: 1983
produziert von: SRF
Laufzeit: 8 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Bearbeitung: Regine Ahrem
Übersetzer: Regine Ahrem
Inhalt: 1348. Die Pest treibt 10 junge Leute aus Florenz. In sommerlicher Idylle, frei von Sorgen, verbringen sie die Tage auf dem Land. Einzige Mühsal: Sie haben viel Zeit totzuschlagen. Dies tun sie, indem sie sich 100 Novellen erzählen; Geschichten voller Erotik, Leidenschaft und humorvoller Gaunereien.

Diese 100 Geschichten des «Il Decamerone» - die derb, traurig, komisch, erotisch um die ewigen Fragen der Liebesmoral und des menschlichen Zusammenlebens kreisen - begründeten Boccaccios Weltruhm und wurden zum Vorbild für Generationen von Novellisten - darunter Chaucer, Margarete von Navarra, Rabelais, Cervantes, Shakespeare, Lessing und Goethe. Aus den 100 Novellen wurden für dieses Hörspiel zehn ausgewählt; und das Augenmerk lag dabei mehr auf dem frivol-erotischen Treiben als auf der züchtigen Minne.

Der italienische Jazzmusiker Carlo Actis Dato lieferte die Musik zum Dekameron. Eine Musik, die zwischen Jazz und volksmusikalischen Traditionen flaniert und mit Rumba-, Samba- und Tango- Elementen eine überbordende Lebenslust versprüht und somit für die «italienische Stimmung» sorgt.



1. Teil: Ein Mann erwischt seine Angeheiratete mit einem schönen Liebhaber und treibt es am Ende mit ihm.

2. Teil: Ein Mönch unterweist eine Nicht-Christin im rechten Glauben, indem er seinen "Teufel" in ihre "Hölle" schickt.

3. Teil: Beatrice beweist ihrem Mann ihre Treue, während sie ihren Geliebten in den Armen hält.

4. Teil: Ein Bösewicht legt eine Beichte ab und wird künftig als Heiliger verehrt.

5. Tag: Ein Ehemann tut Buße, während seine Frau mit einem frommen Bruder paradiesische Exerzitien vollzieht.

6. Tag: Eine Frau scheut keine List, um doch noch zu ihrer Lust zu kommen.

7. Teil: Eine Dame treibt es mit dem Erzengel Gabriel. Aber warum futtert Bruder Alberto rohe Eier und Paprika?

8. Teil: Katharina hält die Nachtigall in der Hand und wird erwischt.

9. Teil: Wie ein Birnbaum ins Spiel kommt, wenn die Herrin vor den Augen ihres Angetrauten ihr Spiel treibt, indem sie mit dem Diener liebesspielt.

10.Teil: Die Verwechslungsgeschichte einer bewegten Nacht.
Sprecher:
offen
Jan Zierold
Daten zu Giovanni Boccaccio:geboren: 1313
gestorben: 21.12.1375
Vita: Giovanni Boccaccio ([d͡ʒoˈvanːi boˈkːat͡ʃːo]; * 1313 in Florenz oder Certaldo; † 21. Dezember 1375 in Certaldo bei Florenz) war ein italienischer Schriftsteller, Demokrat, Dichter und bedeutender Vertreter des Humanismus. Sein Meisterwerk, das Decamerone, porträtiert mit bis dahin unbekanntem Realismus und Witz die facettenreiche Gesellschaft des 14. Jahrhunderts und erhebt ihn zum Begründer der prosaischen Erzähltradition in Europa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.10.1999
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 167
Titel: Das Evangelium nach Jesus Christus
Autor: José Saramago
produziert in: 1993
produziert von: ORF
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Hans Gerd Krogmann
Übersetzer: Andreas Klotsch
Inhalt: Der portugiesische Nobelpreisträger erzählt die Geschehnisse des Neuen Testaments auf spannende Weise als eine Art Reportagebericht über das Leben Jesu. Darin lässt er Jesus - wie auch Gott und den Teufel - selbst zu Wort kommen. Jesus erscheint als Suchender und zugleich sündiger Mensch, der erst schrittweise seine göttliche Bestimmung erfährt. Er trägt die Schuld seines Vaters Josef mit sich, der, um seinen Sohn zu retten, die Einwohner Bethlehems nicht vor der bevorstehenden Ermordung ihrer Kinder gewarnt hat. Ein Hirte, identisch mit dem Engel der Offenbarung und zugleich dem Teufel, wird zur Schlüsselfigur, Jesus seiner Bestimmung zuzuführen. Der Menschensohn erscheint nur als Teil von Gottes Plan, seine Macht zu erhalten, die er durch die mangelnde Gläubigkeit seines Volkes bedroht sieht. Dafür benötigt Gott einen Märtyrer. Erst am Kreuz und in dem abgewandelten Ruf gipfelnd "Menschen, vergebt ihm, denn er weiß nicht, was er getan hat", erkennt Jesus die ihm zugedachte Rolle. Saramago stellte in seinem 1991 erschienenen und im katholischen Portugal heftig umstrittenen Roman das Evangelium in einen religionskritischen Diskurs, der gegenwärtig hochaktuell erscheint.
Sprecher:Mercedes Echerer (Marchesa von Montesanto)
Franz Csencsits (Baron Vesproni)
Erwin Steinhauer (Tino Roselli)
Ulli Maier (Violetta)
Rudolf Buczolich (Pandopulo)
Robert Meyer (Cipollini)
Rudolf Schippel (Benito)
MusikerMarco Ambrosini (Nyckelharpa) Sebastian Schorr (Horn) Scott Roller (Violoncello) Michael Kiedaisch (Percussion) Mike Svoboda (Posaune) Michael Riessler (Klarinette)
Daten zu José Saramago:geboren: 16.11.1922
gestorben: 18.06.2010
Vita: José Saramago (ʒuˈzɛ sɐɾɐˈmaɣu) (* 16. November 1922 als José de Sousa Saramago in Azinhaga, Portugal; † 18. Juni 2010 in Tias auf Lanzarote) war ein portugiesischer Romancier, Lyriker, Essayist, Erzähler, Dramatiker und Tagebuchautor. 1998 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen.
Hompepage o.ä.: http://www.josesaramago.org/
Erstsendung: 04.04.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 167
Titel: Das ewige Leben
Auszeichnungen (1):ORF Hörspielpreis: 2006
Autor: Wolf Haas
produziert in: 1972
produziert von: SRF
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Götz Fritsch
Komponist: Hans Moeckel
Inhalt: Brenners neueste - und von Wolf Haas als letzte bezeichnete - Ermittlungen führen ihn zurück an den Ort seiner Kindheit, in den Grazer Bezirk Puntigam. Genauer: In die dortige Sigmund-Freud-Nervenklinik, vulgo 'Puntigam links'. Hier erwacht der Privatdetektiv aus dem Koma und sieht sich mit der unbarmherzigen Diagnose des Psychiaters konfrontiert: Selbstmordversuch auf Grund von akuten Depressionen. Brenner hingegen interpretiert seinen Zustand - und auch dessen Ursache - völlig anders. Zwar sind die Tage vor dem Kopfschuss, der ihn ins Koma katapultierte, restlos aus seinem Gedächtnis gestrichen, dafür wollen ihm aber ein paar andere Erinnerungen nicht aus dem Kopf gehen. Und die lassen in ihm die feste Überzeugung reifen, dass die Kripo selbst nach seinem Leben trachtet.

Der österreichische Schnüffler Brenner - maulfaul, begriffsstutzig, von Migräne geplagt, ein Dickschädel - entspricht nicht dem Idealbild eines kriminalistisch gewitzten Protagonisten und ist gerade deshalb zu einem der beliebtesten Detektive der deutschsprachigen Kriminalliteratur geworden.
Sprecher:Mrs. Bella Manningham: Dinah Hinz
Mr. Jack Manningham: Herbert Fleischmann
Inspektor Rough: René Deltgen
Nancy: Maja Stolle
MusikerJoão de Bruçó Karl Ritter Pamelia Kurstin Otto Lechner
Daten zu Wolf Haas:geboren: 14.12.1960
Vita: Wolf Haas, geboren 1960 in Maria Alm, Österreich, ist Schriftsteller und Werbetexter. Er verfasste seine Dissertation über "Die sprachtheoretischen Grundlagen der konkreten Poesie". Als Krimiautor debütierte er 1996 mit "Auferstehung der Toten" und führte damit seinen Privatdetektiv Simon Brenner, einen Ex-Polizisten, in die Krimiszene ein. 1997 und 1999 wurde er mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.08.2006
Datenquelle(n): dra
ORF
ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 167
Titel: Das Geburtstagsgeschenk
Autor: Barbara Vine
produziert in: 1963
produziert von: RB; HR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Komponist: Friedrich Scholz
Dramaturgie: Uta-Maria Heim
Übersetzer: Renate Orth-Guttmann
Inhalt: Ivor Tesham, ein Machtmensch, Draufgänger und Politiker aus der Thatcher-Ära, möchte seiner verheirateten Geliebten zum achtundzwanzigsten Geburtstag einen phantastischen Traum erfüllen. Er hat für sie ein riskantes Überraschungsgeschenk: Gegen Abend soll sich Ivors heimliche Freundin in einem Außenbezirk von London einfinden. Tesham schenkt ihr eine Fahrt ins Blaue - mit dem Ziel; im Haus seines Schwagers zügellosen Sex zu genießen. Doch aus dem abenteuerlichen Spiel wird bitterer Ernst. Die inszenierte Entführung endet in einem Desaster. Und Tesham lebt von nun an in ständiger Angst vor dem Medienskandal. Zumal seine Partei sich die »Rückkehr zu den Grundwerten« auf die Fahne geschrieben hat. Das Geburtstagsgeschenk entwickelt sich zu einem Alptraum, der Ivor Teshams Karriere und sein Leben zu zerstören droht. Barbara Vine zeigt in ihrem neuesten Psychothriller, der zu ihrem 80. Geburtstag im vergangenen Februar erschienen ist, am Beispiel eines ebenso attraktiven wie amoralischen Politikers die Verlogenheit einer ganzen Epoche.
Sprecher:Franz Kutschera (Mann)
Else Hackenberg (Frau)
Monika Rulf-Debusmann (Kind)
Gudrun Gewecke-Voigt (Kind)
Balduin Baas (Gast)
Paul Dättel (Warner)
Katja Scholz (Kind)
Daten zu Barbara Vine:geboren: 1930
gestorben: 02.05.2015
Vita: Barbara Vine (alias Ruth Rendell), geboren 1930, lebte in London. Ihre Bücher erhielten zahlreiche Auszeichnungen, u. a. einen Silver Dagger, drei Gold Dagger und 1991 den Cartier Diamond Dagger für ihr Lebenswerk. 1996 erhielt sie von der Queen den Ehrentitel Commander of the British Empire und 1997 schließlich den Grand Master Award der Mystery Writers of America für das Gesamtwerk. Sie wurde auf Vorschlag von Tony Blair geadelt und ins House of Lords berufen. Barbara Vine starb am 2.5.2015 in London.
Erstsendung: 23.12.2010
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 167
Titel: Das langsame Sterben des Gottfried K.
Autor: Friedrich Bestenreiner
Erwin Koch
produziert von: Autorenproduktion
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Inhalt: Schuldig im Sinne der Anklage ist Sandra K., gemeinschaftlich mit ihrem langjährigen Geliebten, ihren Mann ermordet zu haben. Aus "gutem Hause" stammend, lesen ihre Eltern ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Als ihr Vater ihr zum achtzehnten Geburtstag ein Motorrad schenkt, lernt sie René kennen, motorradbegeistert wie sie, brutal und kriminell; sie verfällt ihm, wird ihm hörig. Auf Drängen ihrer Eltern, die sich einen seriösen Mann für ihre Tochter wünschen, beendet sie die Beziehung und lernt Gottfried kennen. Sie heiraten schnell, aber in seiner introvertierten, gefühlsarmen Art, immer darauf bedacht, sein Leben zu ordnen, kann er Sandra nicht genügen. Sie sehnt sich nach dem exzessiven, in seiner aggressiven Lebenslust zerstörerischen René. Gottfried, seine Situation scheinbar nicht erfassend, willigt ein, mit René und Sandra zusammen zu wohnen. Die unselige Ménage à trois nimmt einen tragischen Verlauf. In Verhörprotokollen, Briefen und Rückblenden entfaltet sich das vielschichtige, auf einem authentischen Fall beruhende Psychogramm einer Mörderin, deren Komplizen und ihres Opfers.
Daten zu Friedrich Bestenreiner:geboren: 20.10.1924
Vita: Friedrich Bestenreiner (*20.10.1924) ist ein österreichischer Physiker und Hörspielautor, der regelmässig Hörspiele für verschiedene Radiostationen, darunter SRF, ORF, WDR, HR, DLR verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Erwin Koch:Vita: Erwin Koch, geboren 1956, arbeitete nach seinem Jurastudium als Redakteur und wurde für seine journalistischen Arbeiten mehrfach ausgezeichnet. Gemeinsam mit F. Bestenreiner hat er die folgenden Hörspiele verfasst: "Jernigan" (HR 1997), "Das langsame Sterben des Gottfried K." (WDR 1999); für "Unstern" (DRS 2002) erhielt er den Deutschschweizer Hörspielpreis. "Sara tanzt" (2003) ist sein erster Roman.
Erstsendung: 24.02.1999
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 167
Titel: Das Mädchen, das sterben sollte
Autor: Glyn Maxwell
produziert in: 1992
produziert von: BR
Laufzeit: 14 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Übersetzer: Martina Tichy
Inhalt: Susan Mantle kommt tränenüberströmt aus einer Sitzung mit einer Wahrsagerin, die ihr eine unheilvolle Prophezeiung machte: "Sie werden berühmt. Sie werden reich. Sie werden einem großen dunklen Fremden begegnen. Sie werden nein zu ihm sagen bis zu dem Tag an dem Sie ja zu ihm sagen. Am Tag darauf werden Sie sterben." Solchermaßen aufgelöst hält ihr ein Fernsehteam eine Kamera vors Gesicht, das gerade auf Jagd nach Reaktionen auf eine ganz andere Tragödie ist: Ein Hollywood-Star soll bei einem Attentat ums Leben gekommen sein. Susan stammelt ein Dylan Thomas-Zitat ins Mikrofon: "Dem Tod wird kein Reich mehr bleiben". Ihr tränenüberströmtes Gesicht macht sie über Nacht zum Herzens-Star der Briten. Auf einmal ist sie Mittelpunkt einer clever inszenierten Reality Show. Ab sofort ändert sich ihr ganzes Leben. Sie ist auf der Flucht - sowohl vor den Medien als auch vor der Todes-Prophezeiung.
Sprecher:
offen
Jens WawrczeckMargrit Carls (Mädchen)
Michael Habeck (Joachim)
Holger Buck (Emil)
Helmut Stange (Wächter)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 167
Titel: Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend
Autor: Andreas Altmann
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Oliver Kluck
Dramaturgie: Andrea Oetzmann
Inhalt: Andreas Altmann wird 1949 als Sohn eines Devotionalienhändlers im erzkatholischen Wallfahrtsort Altötting geboren. Als die Mutter erkennt, dass ihr drittes Kind wieder ein Junge ist, will sie es mit dem Kopfkissen ersticken. Die Hebamme rettet das Neugeborene. Für Andreas beginnt eine jahrzehntelange Tortur, gequält und misshandelt von dem durch Nationalsozialismus und Krieg verwüsteten Vater, im Stich gelassen von der mutlosen Mutter und malträtiert von bigotten Pfarrern und Lehrern. Bis er endlich aufbegehrt und sein Elternhaus für immer verlässt. Die schreckliche Erfahrung kann ihn nicht brechen. Sie wird vielmehr der Schlüssel für ein Leben jenseits des Opferstatus`. Ein Leben, in dem er seine Bestimmung als Reporter findet: »Hätte ich eine liebliche Kindheit verbracht, ich hätte nie zu schreiben begonnen, nie die Welt umrundet ...« Erst 2011 beginnt Altmann über das zu schreiben, was ihn fast zerstört hätte; sein schonungsloser Rückblick wird ein Bestseller. Oliver Kluck hat sich den Text anverwandelt.
Sprecher:Jona Mues (Leinen)
Martin Reinke (Collini)
Rainer Bock (Mattinger)
Lavinia Wilson (Johanna)
Wolfgang Pregler (Erzähler)
Barbara Philipp (Frau Schwan)
Walter Gontermann (Reimers)
Wolf Aniol (Köhler)
Thomas Anzenhofer (Der Alte)
Lars Schmidtke (Der Junge/Beamter Gericht)
Ernst August Schepmann (Wagenstett/Soldat)
Gabriele Schulze (Beamtin)
Gregor Höppner (Beamter Gefängnis/Kellner/Journalist)
Hans Schulze (Meyer)
Janina Sachau (Sekretärin Hotel/Beamtin Gefängnis)
Bettina Engelhardt (Vorsitzende)
Bernd Reheuser (Baumann)
Matthias Haase (Mauro)
Silke Linderhaus (Eskortdame/Sekretärin Mattinger)
Larissa Aimée Breidbach (Schwester Collini)
Michaela Klarwein (Hausdame)
Maxime Bruehl (Caspar (12))
Finn Oleg Schlüter (Fabrizio/Philipp (12))
Daten zu Andreas Altmann:geboren: 1949
Vita: Andreas Altmann lebt in Paris. Studierte Psychologie und Jura und arbeitete in den verschiedensten Berufen, u.a. als Taxifahrer, Anlageberater, Nachtportier und Dressman. Nach einer Ausbildung und mehreren Engagements als Schauspieler lebte er in einem indischen Ashram und einem Zen-Kloster in Kyoto. Lange Reisen führten ihn durch Afrika, Asien und Südamerika. Er veröffentlichte Reportagen in Magazinen wie "Geo", "Stern" und "Merian". Altmann ist für seine Bücher und Reportagen mehrfach ausgezeichnet worden: Neben dem renommierten Egon-Erwin-Kisch-Preis erhielt er den Weltentdecker- Preis; für sein Buch "34 Tage, 33 Nächte" erhielt er den Johann-Gottfried-Seume-Preis.
Erstsendung: 20.02.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 167
Titel: Das Scherbengericht
Autor: Saki
Hector Hugh Munro
produziert in: 1952
produziert von: SRF
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Dieter Pittrich
Bearbeitung: Stefan Richwien
Inhalt: Als auf Sir Peters Schädel eine Flasche Rotwein zerschmettert wird, verliert eine der bedeutendsten Weinsammlungen Britanniens ihren Besitzer. Die Ermittlungen bleiben ergebnislos. Doch Egbert, ein Verwandter des Toten, will sich damit nicht zufrieden geben. Er glaubt, dass die Wahrheit über Sir Peters Tod im Geheimnis des Weines verborgen sein muss. Mit dieser Grundüberzeugung sucht er seinen Onkel Clarence auf, der zu den besten Weinkennern des Königreiches zählt und wie kein zweiter Auskunft über Sir Peters Pretiosen geben kann. Zu diesem Gespräch werden gereicht: Fasanenbrust in Madeira und ein Puligny-Montrachet, teuerste Lage, bester Jahrgang. Als Nachtisch gibt es Lebkuchen-Souffle mit Aprikosen-Mousse und die Gewißheit, dass sich Neffe Egbert und Onkel Clarence auf den Tod nicht ausstehen können.
Erstsendung: 25.03.2000
Datenquelle(n): dra
ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 167
Titel: Das Wachtenneinfest
Prinz Mumpelfitz (Folge 6)
Autor: Angelika Bartram
produziert in: 1960
produziert von: ORF-?
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Martin Daske
Inhalt: Der große Schallschlucker hat sich den Bauch mit Weihnachtsliedern vollgeschlagen und verschlingt in seiner Gier auch Felix, weil er so lustige Töne von sich gibt. Mit einem Trick gelingt es Mumpelfitz, seinen Freund zu befreien. Zusammen mit den Erdkobolden Killamur und Trillefit feiern sie am Ende das verrückte Wachtenneinfest, wo man statt Geschenke zu machen, jemanden, den man gern hat, von etwas befreit, was er wirklich nicht braucht.
Daten zu Angelika Bartram:geboren: 1952
Vita: Angelika Bartram, 1952 in Hannover geboren, Mitbegründerin des Kindertheaters Ömmes & Oimel und des Privattheaters Comedia in Köln, inszenierte zahlreiche eigene Theaterstücke und entwickelte das "phantastische Erlebnistheater". Heute arbeitet sie als freie Autorin für Theater, Funk und Fernsehen. Für den WDR schrieb sie unter anderem die Hörspielserien "Prinz Mumpelfitz" und "Knut Seepferdchen".
Erstsendung: 24.12.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7912 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548177353
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.859
Top