• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 221 (221/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 287
Kriterien: Sprecher entspricht 'Werner Rundshagen' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: ... dicker als Wasser
Autor: Henry Slesar
produziert in: 1978
produziert von: SDR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claus Villinger
Übersetzer: Anna von Cramer-Klett
Inhalt: Ein Staranwalt übernimmt die Verteidigung eines Mitglieds einer Straßengang und versucht auf unkonventionelle Art und Weise, die Unschuld seines Klienten zu beweisen.
Sprecher:Jürgen Thormann (Nicholas Wedge)
Gerlinde Locker (Jane, seine Sekretärin)
Willy Semmelrogge (John Bleaker)
Jan Kollwitz (Benny, sein Sohn)
Werner Rundshagen (Wickers, Staatsanwalt)
Hans Timerding (Bob Dankers)
Ludwig Anschütz (Richter)
Wolfgang Reinsch (Obmann der Geschworenen)
Peter Sattmann (Rowdy)
Daten zu Henry Slesar:geboren: 12.06.1927
gestorben: 02.04.2002
Vita: Henry Slesar (* 12. Juni 1927 in New York (NY); † 2. April 2002 ebenda), geboren als Henry Schlosser, war ein US-amerikanischer Werbetexter, Thriller-, Krimi- und Science Fiction-Autor, Dramatiker und Drehbuchautor deutsch-russischer Herkunft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.11.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 287
Titel: ... fällt unter Bigamie
Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Alexander Sternberg
produziert in: 1954
produziert von: NWDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Sprecher:Heinrich Ockel (Sprecher)
Volker von Collande (Verteidiger)
Ernst von Klipstein (Staatsanwalt)
Franz Schafheitlin (Richter)
Werner Rundshagen (Peter Brinkmann)
Inge Stolten (Lisa Brinkmann)
Ingeborg Blank-Spiegel (Maria Brinkmann)
Paul Gerhard Klose (Chef)
Erstsendung: 23.05.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 287
Titel: 30 vor Christus: Sag' mir, wo der Frieden ist
Autor: Werner Boder
produziert in: 1988
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Thomas Köhler
Inhalt: Es geht diesmal um ein Jahr vor der Zeitenwende: 30 vor Christus oder korrekter gesagt: 724 vor der sagenhaften Gründung Roms. Zentrales Thema dieses Jahres ist der Kampf um die Vormacht im Römischen Imperium und um die Nachfolge des überragenden Imperators Julius Cäsar zwischen Mark Anton und Octavian. Zunächst scheint Mark Anton die besseren Trümpfe in der Hand zu haben. Dann aber tritt eine Frau in sein Leben: Ägyptens schöne Königin Kleopatra. Die Liaison, die sich zwischen ihnen entspinnt, endet für beide verhängnisvoll. Und Rom erhält einen neuen Kaiser: Octavian, der sich von nun an Augustus nennt.
Sprecher:Werner Rundshagen (Ernst-Eberhard Fegemüller)
Jeanette Becker (Anita)
Sibylle Nicolai (Sixta Semper Curiosa)
Bodo Primus (Observator Optimus Maximus)
Michael Altrichter (Oculus Numquam Dormiens)
Erstsendung: 13.06.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 287
Titel: 500 000 Tonnen Rohöl
Autor: Philippe Derrez
produziert in: 1977
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Dieser unkonventionelle Krimi setzt sich mit einem aktuellen Problem von Wirtschaftskriminalität und Umweltverbrechen auseinander. Eine schwere Entscheidung treibt Coutanche, Kommandant des vollgeladenen Riesentankers "Mishi Maru", in einen Gewissenskonflikt Folgt er der rigorosen Anweisung seines Dienstherren, der "Societe Francaise des Transports Petroliers", wegen einer Maschinenhavarie die 500.000 Tonnen Rohöl ins Mittelmeer abzulassen, droht der gesamten Unterwasserwelt der Tod durch Verpestung. Verweigert er den Befehl, riskiert er den Verlust des Schiffes, seines und seiner Mannschaft Leben...
Sprecher:Hubert Suschka (Kommandant Coutanche)
Alwin Joachim Meyer (Ravier, 1. Offizier)
Peter Lieck (Pelan)
Gerhard Wolf (Nachrichtensprecher)
Adolf "Addi" Furler (Reporter)
Rudolf Jürgen Bartsch (Minister)
Alf Marholm (De Mathias)
Curt Bock (Sekretär)
Matthias Ponnier (Bastille)
Günther Jerschke (1. Matrose/Gueveru)
Günther Amberger (2. Matrose)
Dieter Ohlendiek (3. Matrose)
Reinhard Sannemann (4. Matrose)
Peer Augustinski (Pilot)
Annelie Jansen (Frauenstimme)
Josef Meinertzhagen (Janvier)
Reent Reins (Ingenieur)
Manfred Heidmann (Premierminister)
Werner Rundshagen (R.A. Floirac)
Lothar Ostermann (Präsident des Gerichts)
Michael Thomas (R.A. Issoire)
Erstsendung: 30.04.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 287
Titel: Abgewertet
Autor: Bernd M. Grashoff
produziert in: 1992
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Mrs. Scattergood, eine frühere Polizistin, die jetzt als Privatdetektivin tätig ist, erhält einen Anruf von Etta Sogorski. Ettas Mutter, Jane Bruce, die als Sergeant in der Abteilung Personenschutz arbeitete und zuletzt als Bodyguard der Familie des Finanzministers eingesetzt war, wurde tot in ihrem Dienstwagen aufgefunden. Als Todesursache stellt man Selbstmord fest. Etta beauftragt die Privatdetektivin, den Fall genauer zu untersuchen. Denn seltsamerweise bekam Etta nach dem Tod ihrer Mutter von einer Bank eine größere Summe überwiesen, deren Herkunft unklar ist. Mrs. Scattergood wittert eine erste Spur.
Sprecher:Karin Anselm (Mrs. Scattergood)
Rolf Schult (Chiefinspektor Pike)
Werner Rundshagen (Sir Wilfried de May)
Jürg Löw (Gallieni)
Rosalind Renn (Jane Bruce)
Claudia Matschulla (Etta Sogorski)
Jochen Kolenda (Peter Scattergood)
Werner Woelbern (Lemper)
Alf Marholm (Minister West)
Klaus Zmorek (Abgeordneter Sweatman)
Ulrike Lösch (Collins)
Leonhard Koppelmann (Brenton)
Andrea Schöning (Krankenhaus-Schwester)
Sabine Häberle (Mädchen am Empfang)
Daten zu Bernd M. Grashoff:geboren: 1937
Vita: Bernd Grashoff, geboren 1937 in Köln, schrieb als Student sein erstes Hörspiel. Viele seiner Stücke wurden vom WDR produziert. Der in Oberbayern lebende Autor schreibt auch Romane und Theaterstücke.
Erstsendung: 07.11.1992
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 287
Titel: Abschiedswalzer
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Burkhard Ax
Inhalt: Der Erfolgspianist Gregor Thor hat einen Entschluß gefaßt: Die zerstörerische Krankheit, die ihn in kurzer Zeit zum Krüppel machen würde, will er nicht zum sichtbaren Ausbruch kommen lassen. Selbstmord, das wäre ein Akt, zu dem ihm der physische Mut fehlt, außerdem will er seine Frau schonen und sie finanziell absichern, was bei Selbstmord ja entfällt. Er sucht per Anzeige in der Tageszeitung unter Chiffre seinen Mörder, den "Mann, der für Geld alles tut", und trifft sich nach einem Telefonat mit dem Unbekannten in einem aufgelassenen Busdepot. Doch kurz danach tritt ein Ereignis ein in Gregor Thors Leben, das ihn zum Nachdenken veranlaßt. Nicht jedoch den fremden Mörder... Nicolai von Michalewsky wurde 1931 in Dahlewitz (Kreis Teltow) geboren. Journalist, Romancier und Hörspielautor. Bekannt wurde er vor allem durch seine Romane "Sieger in Weiß" (1987), "Küsten im Sturm" (1988) sowie "Im Kielwasser des Todes" (1989). Der WDR brachte von ihm zuletzt das Hörspiel Ich oder Du" (1989).
Sprecher:Elmar Nettekoven (Gregor Thor)
Ulrike Lösch (Ulrike)
Steffen Gräbner (Mann)
Elisabeth Scherer (Garderobiere)
Alexander Grill (Dr. Prien)
Andrea Schulte (Frau im Büro)
Rudolf Kowalski (Harry Roth)
Werner Rundshagen (Winters)
Christian Korp (Kommissar)
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
Erstsendung: 16.11.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 287
Titel: Akte 414: Wilhelm Voigt
Autor: Axel Eggebrecht
produziert in: 1956
produziert von: NDR
Laufzeit: 65 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Kurt Reiss
Komponist: Peter Sandloff
Inhalt: Dokumentarisches Hörspiel mit O-Tönen von Zeitzeugen über Wilhelm Voigt, den 'Hauptmann von Köpenick'.
Sprecher:Willy Maertens (Wihlem Voigt)
Hilde Krahl (Klio)
Heinz Ladiges (Erzähler)
Werner Rundshagen (1. Sprecher)
Georg Eilert (2. Sprecher)
Karl Fleischer (3. Sprecher)
Inge Stolten (Sprecherin)
Hans Paetsch (Landgerichtdirektor)
Helmut Peine (Kriminalkommissar)
Herbert A.E. Böhme (Krminalbeamter)
Wilhelm Grothe (Schutzmann I)
Bernt Werner (SchutzmannII)
Krafft-Georg Schulze (Fielitz)
Hans Zesch-Ballot (Gefängnisdirektor)
Reinhold Nietschmann (Luxemburger Beamter)
Walter Klam (Kaiser Wilhelm II)
Helmuth Gmelin (Alter Herr)
Kurt Klopsch (Hauptmann, Joseph)
Heinz Klevenow (Herr Hoffmeister)
MusikerOskar Sala (Trautonium)
Daten zu Axel Eggebrecht:vollständiger Name: Axel Constantin August Eggebrecht
geboren: 10.01.1899
gestorben: 14.07.1991
Vita: Axel Constantin August Eggebrecht (* 10. Januar 1899 in Leipzig; † 14. Juli 1991 in Hamburg) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.10.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 287
Titel: Alle in einem Boot
Autor: Günter Müller
produziert in: 1984
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: "Wir sitzen alle in einem Boot, aber von jetzt an ist sich jeder selbst der Nächste!" Das ist ein zentraler Satz, den diese Dialoge in Büroräumen einer Firma irgendwo in Deutschland in der Gegenwart bis zur bitteren Konsequenz demonstrieren. In einer großen Fabrik, wo verschiedene Rohre hergestellt werden, ist durch den "Preisverfall" am Markt die Produktion der "flexiblen Rohre" völlig unrentabel geworden. Der Produktionszweig soll aufgegeben, vierzehn Leute aus der Produktion und ein Mann in der Verkaufsabteilung sollen entlassen werden. Doch wer von den Verkäufern soll es sein? Der Bereichsleiter überläßt diese schwerwiegende Entscheidung dem ihm untergebenen Abteilungsleiter Verkauf, Herrn Fischer. Doch Fischer hat Schwierigkeiten mit seiner Menschlichkeit, die im harten Wettbewerb nicht gefragt ist. Schließlich fällt eine Entscheidung, die keiner erwartet hat.
Sprecher:Werner Rundshagen (Schönberg)
Gert Haucke (Fischer)
Wolfgang Forester (Rahlfs)
Horst Michael Neutze (Röber)
Klaus Herm (Meier)
Wolf Dietrich Berg (Dierßen)
Jan Eberwein (Wulbrandt)
Daten zu Günter Müller:Vita: Günter Müller beschäftigt sich in seinen literarischen Veröffentlichungen vor allem mit Themen aus der Arbeitswelt. Der WDR sendete mehrere Hörspiele von ihm, zuletzt "Alle in einem Boot" (1984).
Erstsendung: 06.05.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 287
Titel: Anatomie eines Unfalls
Autor: Rolf Schneider
produziert in: 1968
produziert von: SWF; WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Bei einem Verkehrsunfall ist ein junger Mann getötet worden. Ein alltäglcher Vorfall, der eigentlich zu den Akten gelegt werden könnte. Der "Sprecher" aber, ein Wahrheitssucher ohne egoistische Beweggründe, ist nicht dieser Meinung. Er geht dem Leiden des jungen Mannes nach. Objektiv, kühl und unbeirrt interviewt er Personen, die Kontakt zu dem Verunglückten hatten, Freunde und Verwandte, Arbeitskollegen und Vorgesetzte. Fazit: der Vorfall war doch nicht so "alltäglich", wie er ausgesehen hatte.
Sprecher:Wolfgang Wahl (Sprecher)
Robert Rathke (Passant)
Jörg Cossardt (Arzt)
Manfred Kothe (Tankwart)
Werner Rundshagen (Personalchef)
Horst-Werner Loos (Meister)
Dieter Eppler (Arbeiter)
Walter Richter (Vater)
Ulrich Matschoss (Mann)
Christine Davis (Frau)
Horst Frank (Schinsky)
Helmut Wöstmann (Bruder)
Daten zu Rolf Schneider:geboren: 17.04.1932
Vita: Rolf Schneider, geboren am 17. April 1932 in Chemnitz, aufgewachsen in Wernigerode. Seit Ende der 50er Jahre freier Schriftsteller. 1976 einer der Erstunterzeichner der Biermann- Protestresolution. Über fünfzig Hörspiele, u.a. „Zwielicht“ (Hörspielpreis der Kriegsblinden 1966). Zuletzt beim MDR: „Nach der Liebelei“ (ORF/MDR 2006), „Feuer an bloßer Haut“ (MDR 2007), „Die Affäre Ernst Winter“ (MDR 2008) und „Die Affäre Winckelmann“ (MDR 2009).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.03.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 287
Titel: Anne Frank - Spur eines Kindes
Autor: Ernst Schnabel
produziert in: 1958
produziert von: NDR
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Zeitangaben bezogen auf SWF 577 3048: 100(25'10): Überlebende berichten vom Leben und Schicksal des jüdischen Mädches/ Familiengeschichte der Franks bis zur Emigration 1933 nach Amsterdem/ Einmarsch der Deutschen in den Niederlanden/ Annes Tagebuch entsteht während der Zeit im Untergrund im Versteck/ Auszüge aus dem Tagebuch/Schwieriges Vorhaben, acht Menschen zuverstecken/ Autor besucht das Amsterdamer Hinterhaus/ Tagebuchauszüge verdeutlichen Annes Sehnsüchte/ Versorgung der Versteckten mit Nahrungsmitteln) Auszug aus Annnes Geschichte "Angst"/ Über ihre Begabung und Leidenschaft zu schreiben/ Herkunft und geistige Haltung der Personen um Anne 200(18'10): Angst und Einsamkeit der Versteckten/Dokumente aus dem Reichsinstitut für Kriegsdokumentation in Amsterdam: Brief des SS- und Polizeiführers Rauter an Himmler/ Zitat aus Heydrich-Rede vor Vertretern der Ministerien/ Tagebuchauszug des SS-Offiziers Dr. Kremer über seine Teilnahme an Judenvernichtungen in Auschwitz/ Entdeckung und Verhaftung der Familie Frank/ Transport ins Sammellager Westerbork/ Charakteristik des an der Verhaftung beteiligten Poliz isten "Silbertaler"/ Zeugen entdecken Anne unter den Neuankömmlingen des Lagers Westerbork/ Abtransport nach Deutschland und weiter nach Auschwitz// 300 (26'40): Die letzten Etappen auf Annes Lebensweg/ über den Häftlingstyp des "Muselmanns" / Unterschiede zwischen den KZ Belsen und Auschwitz/ Zeugen schildern ihre letzten Begegnungen mit Anne / Autor befragt Einheimische über die Vorgänge im Lager Belsen / Zeugenaussagen über Annes und ihrer Schwester Tod / Tagebuch wird gefunden und nach dem Krieg dem einzigen Überlebenden der Familie, Vater Otto Frank übergeben// (Angaben auf Senderkarte des SWF)
Sprecher:Gustl Halenke (Anne)
Gertrud Kückelmann (Lies)
Hans Paetsch (Otto Frank)
Heinz Klevenow (Koophuis)
Charlotte Schellenberg (Miep)
Georg Eilert (Stimme)
Erich Weiher (Gemüsemann)
Dagmar Altrichter (Elli)
Werner Rundshagen (Zeitstimme)
Kurt Fischer-Fehling (Kraler)
Marlene Riphahn (Frau de Wiek)
Marianne Kehlau (Renate)
Inge Schmidt (Frau Lett)
Else Theel (Chronistin)
Werner Schumacher (Rumo)
Hartwig Sievers (Körner)
Rosemarie Gerstenberg (Frau Burg)
Daten zu Ernst Schnabel:geboren: 26.09.1913
gestorben: 25.01.1986
Vita: Ernst Georg Schnabel (* 26. September 1913 in Zittau; † 25. Januar 1986 in West-Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Pionier des Radio-Features.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.03.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 287
Titel: Anruf nach Mitternacht
Die Jagd nach dem Täter
Autor: Gisela Prugel
produziert in: 1957
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Krimi
Regie: S. O. Wagner
Inhalt: Hörspiel nach einer wahren Begebenheit

Immer ist es kurz nach Mitternach, wenn der Anruf kommt. Eie Männerstimme verlangt 10.000 Dollar - die Versicherungssumme von Bill Martel, der in Korea gefallen ist. Das Geld soll aber für die Ausbildung seiner Tochtzer Vicky verwendet werden. Kate Martel hat Angst um ihr Kind und wendet sich an die Polizei, denn der Erpresser droht mit Entführung. Für diesen Fall ist das FBI zuständig. Anhand einer Liste werden alle Bekannte und Verwandte von Kate auf ihre Vergangenheit überprüft. Bei jedem scheint ein Motiv gegeben, Kate zu erpressen. Man baut in Kates Wohnung ein Abhörgerät ein, um Gespräche aufzunehmen. Auf diese Weise erhält das FBI die Stimmabdrücke aller Besucher. Es ist eine mühselige Arbeit, doch sie lohnt sich: Die Tonbänder entlarven den Verbrecher, der überdies zum doppelten Mörder geworden ist. Es ist einer von den 17 Leuten, die auf der Liste stehen. An gewissen wiederkehrenden Phrasen, am Gebrauch bestimmter Worte und durch seinen Satzbau verrät er sich.
Sprecher:Christine Marquardt (Kate Martel)
Kurt Meister (Onkel Max)
Julia Grete Kleinmann (Mrs. Downes)
Reinhold Nietschmann (Emil Shurke)
Werner Rundshagen (Dave Millson)
Holger Hagen (John Ripley, Kommissar)
Hanns Lothar (Barker)
Karl Fleischer (Zack Stewart)
Walter Grüters (Prof. Evans)
Jutta Dieber (Brenda Ralles)
Wilhelm Krüger (Mr. Wicker)
Bruno Klockmann (Beamter)
Wolfgang Borchert (Tankwart)
Ingrid von Bothmer (Telefonistin)
Erstsendung: 22.12.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 287
Titel: Ansprache eines Entschlossenen an seine Unentschlossenheit
Autor: Michael Scharang
produziert in: 1971
produziert von: SDR; NDR; HR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Das Hörspiel beschreibt keine individuellen, sondern allgemein gesellschaftliche Verhaltensweisen: Der Unentschlossene, der ständig gegen seine unbefriedigenden Lebens- und Arbeitsbedingungen aufbegehrt, tut dies in kleinbürgerlich-angepaßter Weise, damit unfreiwillig für den Fortbestand jener Zustände sorgend, die er ändern möchte.
Sprecher:Gisela Stein (F 1)
Hannelore Hoger (F 2)
Elisabeth Schwarz (F 3)
Peter Roggisch (M 1)
Matthias Ponnier (M 2)
Christian Brückner (M 3)
Kurt Lieck (A)
Franz Kutschera (B)
Werner Rundshagen (C)
Daten zu Michael Scharang:geboren: 03.02.1941
Vita: Michael Scharang, geboren 1941 in Kapfenberg/Österreich, Studium in Wien, Dissertation über die Theaterstücke von Robert Musil, ab 1965 als "freier" Schriftsteller größtenteils in Wien. Buchveröffentlichungen: "Verfahren eines Verfahrens", 1969, Prosa; "Schluss mit dem Erzählen und andere Erzählungen", 1970, Prosa. Frühjahr 1971: "Zur Emanzipation der Kunst", Essays, Hörspiele, Fernsehfilme.
Hompepage o.ä.: http://michael-scharang.at/
Erstsendung: 05.05.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 287
Titel: Arthur Crook auf Umwegen (Night Encounter)
Autor: Anthony Gilbert
produziert in: 1975
produziert von: WDR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Edward Rothe
Übersetzer: Clemens Badenberg
Inhalt: Echt englischer Krimi: ein eigenwilliger, schnoddriger Detektiv von überlokalem Ansehen, der den Indizien gerade deshalb nicht glaubt, weil sie so fabelhaft lückenlos sind, und der lieber seinen Kopf riskiert, als ihn nicht durchzusetzen. Von Beruf ist der schon 70jährige Arthur Crook nicht Detektiv, sondern Rechtsanwalt, und in dieser Eigenschaft wollte er einen wichtigen Zeugen aufstöbern, hat sich aber stattdessen in der schottischen Nacht hoffnungslos verfahren. Als er an ein einsames Haus klopft, geht das Licht aus. Und eine sehr dunkle Geschichte beginnt.
Sprecher:Hermann Schomberg (Arthur Crook)
Heinz Schacht (Bill Parsons)
Egon Hoegen (Nachrichtensprecher)
Klaus Schwarzkopf (Wachtmeister Doyle)
Günter Dybus (Jimmy)
Ruth Pera (Mrs Fisher)
Carmen Renate Köper (Mrs Gardiner)
Alwin Johann Meyer (Bahnhofsbeamter)
Manfred Heidmann (Kriminalinspektor Mount)
Bodo Primus (Frank Piper)
Josef Meinertzhagen (Fred)
Eva Garg (Ann Piper)
Jürgen Schmidt (Dr. Gray)
Hans Korte (Terry Lamb)
Werner Rundshagen (Dr. Morton)
Marlene Riphahn (Mrs Thrupp)
Ulf Becker (Ober)
Erstsendung: 24.05.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 287
Titel: Atalanta oder Die Jagd von Kaldyon
Autor: Gregor von Rezzori
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 211 Minuten
Regie: Otto Kurth
Inhalt: Roman eines nicht geschriebenen Romans
Sprecher:Elisabeth Flickenschildt (Deiaira)
Max Eckard (Mailanion)
Heinz Reincke (Nessos)
Marlene Riphahn (Sprecherin)
Werner Rundshagen (Ansage)
Hans Paetsch (Sprecher)
Daten zu Gregor von Rezzori:vollständiger Name: Gregor von Rezzori d’Arezzo
geboren: 13.05.1914
gestorben: 23.04.1998
Vita: Gregor von Rezzori d’Arezzo (* 13. Mai 1914 in Czernowitz in der Bukowina, Österreich-Ungarn; † 23. April 1998 in Donnini, Toscana, Italien) war ein deutschsprachiger Schriftsteller und Filmschauspieler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.01.1956
Datenquelle(n): dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 287
Titel: Atome für Millionen
Autor: Werner Baecker
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Edward Rothe
Inhalt: Ein Vorgriff auf die Zukunft

Die Atomkraft trat uns zunächst in Gestalt der Atombombe entgegen. Und seit über Nagasaki und Hiroshima die ersten Atombomben explodierten, ist das Atom im Begriff der Öffentlichkeit stetige Quelle der Angst. Indessen aber haben neue Entwicklungen eingesetzt. Die Kräfte, die aus der Spaltung des Atoms rühren, wurden für friedliche Zwecke gebändigt. Die ersten Anzeichen der zweiten industriellen Revolution zeichnen sich ab, deren Folgen noch tiefer gehen mögen als die der ersten nach der Erfindung der Dampfmaschine. Werner Baecker versucht in seinem Hörbericht, ein Bild von der friedlichen Verwendung der Atomkraft und von dem Panorama eines neuen Zeitalters zu entwerfen, an dessen Schwelle wir stehen.
Sprecher:Ehmi Bessel (Madame Doret)
Heinz Reincke (Herr Niemeyer)
Werner Hinz (Dr. Hoffmann)
Richard Münch (Sir Hinton)
Hans Zesch-Ballot (Direktor Schniewind)
Joseph Offenbach (Herr Schauble)
Joseph Dahmen (Erzähler)
Heinz Klingenberg (Arzt)
Hans Paetsch (Staatsanwalt)
Manfred Steffen (Lehrer)
Georg Eilert (1. Sprecher)
Heinz Piper (2. Sprecher)
Rolf Mamero (3. Sprecher)
Gerd Segatz (4. Sprecher)
Fritz Giese (5. Sprecher)
Werner Rundshagen (6. Sprecher)
Erstsendung: 29.11.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 287
Titel: Aus dem Leben eines Arztes. Der Chirurg Ferdinand Sauerbruch erzählt
Autor: Alfred Prugel
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Siegfried Franz
Sprecher:Willy Maertens (Ferdinand Sauerbruch)
Eduard Marks (Geheimrat von Mikulicz)
Mirjam Ziegel-Horwitz (Frau von Mikulicz)
Hans Paetsch (Dr. Anschütz)
Erwin Linder (Regierungsrat Dr. Ernst)
Wilhelm Walter (Geheimrat von Eiselsberg)
Hans Lietzau (Larrey)
Theo Tecklenburg (Sasonow)
Helmuth Gmelin (Der alte Rothschild)
Alfred Schlageter (Doktor)
Werner Riepel (Russischer Student)
Emil Stettner (Großvater)
Adalbert Kriwat (Max Liebermann)
Waldemar Staegemann (Hindenburg)
Dietrich Haugk (Der Sprecher)
Walter Giller (Der junge Mann)
Wilhelm Kürten (Paracelsus)
Peter Frank (1. Zuhörer)
Heinz Suchantke (2. Zuhörer)
Holger Hagen (3. Zuhörer)
Helmut Peine (1. Professor)
Reinhold Lütjohann (2. Professor)
Günther Dockerill (Arzt)
Günther Dockerill (Sekretär)
Joseph Dahmen (Arzt)
Joseph Dahmen (Operateur)
Joseph Offenbach (Kratzat)
Walter Klam (SS-Offizier)
Benno Gellenbeck (1. Kommissar)
Heinz Ladiges (4. Stimme)
Werner Rundshagen (5. Stimme)
Hans Kaemmler (6. Stimme)
Heinz Sailer (Professor Stodola)
Günther Bobrik (Exzellenz)
Wolfgang Wahl (Der Gefreite)
Rudolf Fenner (Rotgardist)
Hermann Enderlein (Zeitungsverkäufer)
Hermann Enderlein (Kommissar)
George Simon Schiller (Zeitungsverkäufer)
Manfred Lotsch (Zeitungsverkäufer)
Hans Anklam (1. Stimme)
Karl Sartory (2. Stimme)
Hans Fitze (Küster)
Kurt Klopsch (Agitator)
Gustl Busch (Dienstmädchen)
Andreas von der Meden (Kinderstimme)
MusikerHamburger Sinfonieorchester
Erstsendung: 04.04.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 287
Titel: Ausgeknipst
Autor: Bernd M. Grashoff
produziert in: 1988
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günther Sauer
Inhalt: Der mysteriöse Autounfall des US-Airforce Captains Vanderdeeken beschäftigt die US-Versicherungsgesellschaft Great West Life. Sie beauftragt Brian Poots, Ex-Pilot der US-Airforce zu ermitteln, ob vielleicht ein Selbstmord Vanderdeekens nachgewiesen werden könnte. Die Spur führt über eine kürzlich vorgenommene Aufstockung der Lehensversicherungspolice zu der nunmehr begünstigten Bettina Luhn, die Vanderdeeken nach Aussage seiner Frau "aus Schuldgefühlen" neu eingesetzt hat.
Sprecher:Claus-Dieter Clausnitzer (Brian Poots)
Sabine Postel (Bettina Luhn)
Matthias PonnierWolfgang Forester (Nitsche)
Werner Rundshagen (Shriften)
Gerlinde Locker (Hertha Vanderdeeken)
Georg Müller (Klaus Birkner)
Hans Künster (Oberst Hundt)
Josef Meinertzhagen (der Kellner)
Andrea Matzker (Mrs. Sukowa)
Rosemarie Schulz (Sekretärin)
Daten zu Bernd M. Grashoff:geboren: 1937
Vita: Bernd Grashoff, geboren 1937 in Köln, schrieb als Student sein erstes Hörspiel. Viele seiner Stücke wurden vom WDR produziert. Der in Oberbayern lebende Autor schreibt auch Romane und Theaterstücke.
Erstsendung: 10.12.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 287
Titel: Autobahn. Jede Gesellschaft macht ihre Mörder
Autor: Elfriede Czurda
produziert in: 1984
produziert von: RB; ORF-W
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Elfriede Czurda
Inhalt: Auch dieses, nach "Der Fußballfan" und "Sprechprobe" dritte Hörspiel der Wienerin Elfriede Czurda, (die seit langem in Berlin lebt,) ist eine mit sarkastischem Witz vorgetragene Abrechnung mit der Gesellschaft, die sich z. B. ihre Mörder selber macht. In unserer von Männern beherrschten Leistungswelt ist das Auto der herausragende Fetisch. Tragödien sind ausgestorben, die Massenexistenz läßt sie nicht mehr zu. Aber auch in unseren Märchen spielt das Auto die wesentliche Rolle. Es ist der perfekt geeignete Gegenstand unserer emotionalen Übertragungen. Stromlinienförmig gestylte Herren, deren Dynamik sich aus Energie und Aggression mischt, sehen sich in ihren Tagträumen als P.S.-starke Helden der Autostraßen. Unterdrückte Wünsche werden auf die Kinder weiterprojiziert. So braucht der Sohn wiederum notwendigerweise das Auto, um sich von seinem Vater möglichst weit zu entfernen. Unter Umständen schreckt er nicht einmal vor einem Mord zurück. - Das Auto bietet scheinbar die Garantie für Distanz, da Nähe nicht ertragen werden kann - ebensowenig wie Natur, die nur in ihrer entfremdeten Form anheimelnd wirkt. Im März 1985 wird übrigens (bei Rowohlt) Elfriede Czurdas neuer Roman "Signora Julia" herausgebracht.
Sprecher:Hans-Walter Klein (Vater und Mann)
Brigitte Röttgers (Mutter und Frau)
Dietrich Boden (Sohn und Junge)
Friedhelm Ptok (Radiosprecher und Mann)
Werner Rundshagen (Mann 1)
Michael Derda (Mann 2)
Michael Maaßen (Kommentator)
Gisela Johannson (Schriftführerin)
Helmut Berger (Zeitungsleser)
Hanns Zischler (Geschwätziger)
Daten zu Elfriede Czurda:geboren: 25.04.1946
Vita: Elfriede Czurda (* 25. April 1946 in Wels) ist eine österreichische Kunsthistorikerin und Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.03.1985
Datenquelle(n): dra
ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 287
Titel: Ballons
Autor: Verna Alexander
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Heinz-Dieter Köhler
Übersetzer: Elisabeth Kaytar
Inhalt: Eine abenteuerliche Ballonfahrt findet statt 1808 hoch über den Dächern von Paris - ein extravaganter Ort für ein Ehrenduell, den sich der alternde Grandpré, ein aus dem napoleonischen Heer gejagter Offizier, da ausgesucht hat. Und dies mit gutem Grund, denn ihm, dem zynischen Bonvivant und nüchternen Realisten, geht es eher um die Vermeidung des Feuerwechsels, zu dem ihn der junge, naive Heißsporn Le Pique wegen einer amourösen Angelegenheit gefordert hat: Ein Kugeltausch in den Lüften. Verna J. Mexander, geboren 1931 in Südwales. Schreibt u. a. für die satirische Monatszeitschrift "Punch" sowie für Frauenjournale, hauptsächlich jedoch Hörspiele.
Sprecher:Werner Rundshagen (De Grandpré)
Rainer Goernemann (Le Pique)
Ulrich von Bock (De la Tour)
Horst Bollmann (Georges)
Susanne Tremper (Alicia)
Erwin Scherschel (Heurteloup)
Hans Korte (Manager)
Matthias Haase (Reporter)
Daten zu Verna Alexander:Vita: Verna Alexander veröffentlichte Kurzgeschichten, Essays und Theaterstücke, in denen sie der Bedeutung des Irrationalen nachgeht. 1989 produzierte der WDR ihr Hörspiel "Ballons". Zur Zeit arbeitet sie an einer Adaption des Geschichtswerkes "Der Peloponnesische Krieg" von Thukydides. Verna Alexander lebt in Kent.
Erstsendung: 26.10.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 287
Titel: Bekenntnisse einer Giftmischerin
Autor: Carl Dietrich Carls
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Elmar Boensch
Inhalt: 1933 stirbt in Glatz nach dreißig Jahren Gefängnis die Geheimrätin Ursimus. Am Grab erinnert sich ihr ehemaliger Anwalt wieder an den Prozeß: Die Geheimrätin war angeklagt, vier Menschen mit Arsenik umgebracht zu haben. Gierig griff die Sensationspresse den Fall auf. Noch vor einem Urteil erschien in Berlin ein Buch mit dem spektakulären Titel: "Bekenntnisse einer Giftmischerin." Aber war die Geheimrätin Ursinius wirklich eine Giftmischerin oder lediglich eine nervöse, sensible und für die damalige Zeit ungewöhnliche Frau? Im Hintergrund dieses im Pitaval-Stil bearbeiteten authentischen Falls steht der Verdacht eines tragischen Justiz-Irrtums.
Sprecher:Lola Müthel (Geheimrätin Ursinus)
Werner Rundshagen (Blume)
Wolfgang Grönebaum (Bürgermeister)
Walter Spiske (Benjamin Klein)
Alf Marholm (Dr. Heim)
Günter Cordes (Kammergerichtsrat)
MusikerHans-Günter Lenders Chor: Kölner Kinderchor
Erstsendung: 03.12.1983
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7281 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382298
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.598
Top