• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 854 (854/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 26
Kriterien: Sprecher entspricht 'Walter Sittler' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Anna Marx und der Kaviar
Anna Marx (Folge 3)
Autor: Christine Grän
produziert in: 1998
produziert von: NDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ursula Langrock
Inhalt: Anna Marx, Klatschtante beim Bonner WOCHENMAGAZIN, groß und üppig, rothaarig und trinkfest, mit starken Neigungen zu detektivischen Nebenjobs, sitzt diesmal selbst in der Patsche. Sie soll geklaut haben! Und zwar Kaviar - zwei Dosen! Das behaupten die Hausdetektive eines Supermarktes: Braun und Lausitz. - Alle, denen Anna diese Begebenheit voller Zorn erzählt, schlagen schamhaft die Augen nieder, raten ihr, das Bußgeld zu bezahlen. Sogar ihr Rechtsanwalt meint das. Empörend ist für sie jedoch, daß Philipp Handke, jener verheiratete Biedermann, den Anna nun mal liebt, ihren Unschuldsbeteuerungen nicht zu glauben scheint. Die Angst vor Skandal in Bonn ist groß. Annas Mutter Caroline, gerade aus Hamburg zu Besuch, ist da anders gestrickt. Am Ende hält Anna Marx doch wieder die Fäden in der Hand, indem sie einen Skandal entlarvt, als dessen Opfer sie zunächst ausersehen war.
Sprecher:Hüseyin Cirpici (Joe)
Anne Moll (Anne)
Bettina Engelhardt (Marie)
Wolf-Dietrich Sprenger (Ed)
Hans Diehl (Harry)
Werner Wölbern (Robert)
Donata Höffer (Margarete)
Helgo Liebig (Stimme)
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.10.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 26
Titel: Danse macabre
Autor: John Tarrant
produziert in: 1986
produziert von: HR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Übersetzer: Marianne de Barde
Inhalt: An einer Tankstelle fängt es an. Der Mann, der seinen Wagen wegen eines Blechschadens in der Werkstatt stehen lässt, erzählt etwas von einem heruntergefallenen Garagentor. Der Tankstellenbesitzer vermutet eher einen Unfall, und der befreundete Polizist, der vorbeikommt, sieht das nicht anders. Kurz zuvor ist ein Motorradfahrer verunglückt, und der Autofahrer hat Unfallflucht begangen. Ein Zusammenhang? - Und was für einer!
Sprecher:Torsten Sense (Charly Voss)
Bettina Spier (Manuela Riedel)
Günter Lamprecht (Vater Riedel)
Elmar Nettekoven (Niko)
Michael Thomas (Micha)
Walter Renneisen (Fabian)
Christiane Eisler (eine Passantin)
Thomas Thieme (ein Polizist)
Ilona Wiedem (eine Sekretärin)
Irene Harprecht (eine Moderatorin)
Jürgen Kolb (ein Moderator)
Ingo Hülsmann (W. Bräutigam)
Sylvia Heid (Verkäuferin)
Erstsendung: 29.06.1981
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 26
Titel: Der aufhaltsame Abgang der Aline Tüttelberger
Autor: Sibylle Nicolai
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Kriminalgroteske
Regie: Reinhard Zobel
Inhalt: "An den Intendanten des GDF: Heute nacht haben wir Ihre Ansagerin Aline Tüttelberger entführt. Wir fordern zwei Millionen Mark Lösegeld. Gezeichnet: Die Aktion der Unzufriedenen Zuschauer." Milchtrübe Nebel schwadeln über dem einsamen Schrebergartengelände. Hier, in einer unscheinbaren Hütte, hinter brettervernagelten Fenstern, befindet sich Alines Geiselquartier... Sibylle Nicolai - Ex-TV-Ansagerin und Ex-Mitglied der Münchener Lach- & Schießgesellschaft - schildert in ihrer ersten Kriminalkomödie den zähen und trickreichen Existenzkampf einer allseits beliebten Fernsehansagerin, an deren faltenlosen Gesichtszügen der Zahn der Zeit nagt.
Sprecher:Thomas Holtzmann (Kumpel)
Martin Benrath (Er)
Hans Stadtmüller (Hausmeister)
Benno Sterzenbach (Major)
Alfred Cerny (Pfarrer)
Rolf Boysen (Direktor)
Franz Kutschera (Professor)
Karl Renar (Richter)
Ute Christensen (Mädchen)
Erstsendung: 18.02.1993
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 26
Titel: Der Teufelsfuß
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1991
produziert von: SDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Übersetzer: Karl Heinz Berger
Alice Berger
Inhalt: Eine Kriminalgeschichte

Körperlich schwer angeschlagen, nimmt sich Sherlock Holmes auf Cornwall eine Auszeit von seinem anstrengenden Detektivalltag. Natürlich begleitet ihn Dr. Watson bei dieser Sommerfrische. Doch die Ruhe währt nicht lange: Im Nachbardorf kommt eine Frau unter mysteriösen Umständen ums Leben, ihre zwei Brüder verfallen zum selben Zeitpunkt dem Wahnsinn. Mr. Roundhay, ein befreundeter Vikar, bittet Holmes um die Aufklärung der Tat. Dieser wittert einen interessanten Fall und stürzt sich in die Ermittlungen. Ein schweigsamer Bruder, ein cholerischer Löwenfänger und ein weiterer Todesfall machen alle physischen Leiden des Detektivs vergessen.
Sprecher:Jürgen Thormann (Direktor)
Gerd Baltus (Prokurist)
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.09.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 26
Titel: Der zweite Fleck
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1999
produziert von: SWR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefan Hilsbecher
Bearbeitung: Alexander Schnitzler
Komponist: Peter Zwetkoff
Übersetzer: Alice Berger
Karl Heinz Berger
Inhalt: In diesem Fall haben es Sherlock Holmes und Dr. Watson mit einer brisanten Melange aus Liebesdramen und Spionageaktivitäten zu tun. Dem Staatssekretär für europäische Angelegenheiten wurde über Nacht ein Brief gestohlen, der, geriete er in die falschen Hände, durchaus einen Krieg in Europa nach sich ziehen könnte. Schnelligkeit ist also angesagt. Doch bevor Holmes die Ermittlungen richtig aufnehmen kann, wird sein Hauptverdächtiger erstochen aufgefunden. Zudem erscheint kurze Zeit später die Ehefrau des Staatssekretärs in Holmes Büro.
Sprecher:Moritz Riewoldt (Paris, Kind 1)
Konstantin Rall (Paris, Kind 2)
Samuel Weiss (Paris, als Erwachsener)
Wolfgang Höper (Priamos)
Elke Petri (Hekabe)
Cornelius Obonya (Aisakos)
Andreas Szerda (Hektor)
Hans-Peter Hallwachs (Agelaos)
Christine Davis (Die Bärin)
Anna Magdalena Fitzi (Oinone)
Helmut Wöstmann (Erzähler)
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.09.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 26
Titel: Die Antipoden
Autor: Chris Brohm
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 71 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Wenn Lichtstrahlen sich im Universum nicht gradlinig ausbreiten, sondern in der Endlosigkeit des Raums einen Bogen beschreiben, muß eine bisher unbekannte Kraft auf sie einwirken. Dr. Kürtel nennt sie Antimagnetismus. Die mögliche Existenz gekrümmter Lichtstrahlen stellt allerdings das gängige Weltbild in Frage, denn alle Satellitenfotos geben dann ein total verzerrtes Bild unseres Planeten wieder. Vielleicht ist die Erde in Wirklichkeit doch eine Scheibe - mit der Menschheit auf der einen Seite und mit einer unbekannten Zivilisation auf der anderen?
Erstsendung: 14.11.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 26
Titel: Die Reise nach Peine
Autor: Shulamit Arnon
produziert in: 2011
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Ursula Langrock
Komponist: Lou Favorite
Inhalt: Detailliert und selbstbewußt sind die Ausführungen des örtlichen Dezernenten für den Fremdenverkehr über die historische Entwicklung seiner Stadt. Lob und Anerkennung zollt er dem Kunstverstand, der Gastlichkeit und dem kommunalen Gemeinsinn ihrer Bewohner. Ausweichend und einsilbig nehmen sich dagegen seine Antworten aus auf die Fragen zum Schicksal ehemaliger Mitbürger, die vor fünfzig Jahren in einer Novembernacht ihre Heimat in Deutschland endgültig verloren haben. - Ruth Herzfeld, einzige überlebende aus jüdischer Familie, hat als Kind die Ferien bei ihren Großeltern verbracht. Das alte Fachwerkhaus am Marktplatz, in dem ihre Mutter aufgewachsen ist, steht unverändert: "Ich muß mich dort wohlgefühlt haben. Es war vielleicht eine Art Heimat für mich." Nun will sie all das wiedersehen, obwohl ein Freund sie davor warnt. In Gedanken hat sie diese Reise aber längst schon angetreten. Shulamit Arnon, in Königsberg geboren, verbrachte ihre Kindheit größtenteils in Berlin. 1939 emigrierte sie mit ihrer Familie nach Palästina, lebte zunächst in Tel Aviv, dann zehn Jahre im Kibbuz Jechism. Seit 1960 war sie Lehrerin für Hebräisch und lebt heute als freie Schriftsteller in Jerusalem. Für den Rundfunk in Israel schrieb sie Hörspiele und andere Sendungen, besonders Jugendprogramme; außerdem ist sie Autorin von Sendungen für das Schulfernsehen und für das arabische Fernsehprogramm.
Sprecher:Eva Meckbach (Jorinde Peters)
Jens Wawrczeck (Michael Heckmann)
Christian Rogler (Psychiater)
Wilfried Hochholdinger (Oberstaatsanwalt)
Daten zu Shulamit Arnon:vollständiger Name: Rahel Shulamit Schlossberg
Vita: Shulamit Arnon, ursprünglich Rahel Shulamit Schlossberg (* 1929 in Königsberg in Ostpreussen) ist eine israelische Lehrerin und Autorin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.11.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 26
Titel: Ein exzellenter Exitus
Autor: Petrina Stein
produziert in: 2001
produziert von: HR
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Sigurd König
Sprecher:Dietrich Hollinderbäumer (Heinz Bondek)
Erstsendung: 08.12.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 26
Titel: Ein fatales Erbe
Autor: Mary McCabe
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Dr. Horst Krautkrämer
Übersetzer: Bernd Rullkötter
Inhalt: Dr. Ramsey legt in den Gehirnen von Testpersonen verbliebene Erinnerungen aus dem Leben ihrer Vorfahren frei mit Hilfe einer Droge, die eine Reaktion mit der DNS eingeht und die Gedächtnisreize sensibilisiert. Als sich eine Gruppe von Studenten als freiwillige Probanden meldet, ahnt niemand, was für weitreichende Folgen der Versuch auf einen von ihnen haben wird. Stan Higgins erfährt, dass einer seiner Vorfahren als Mörder endete. Der Schock hat eine nachhaltige Veränderung seiner Persönlichkeit zur Folge. Die fremden Erinnerungen werden täglich dominanter.
Sprecher:Ronald Mkwanazi (Johann)
Gabriele Brüning (Maria)
Ansgar Schäfer (Alfons)
Peter Oechsner (Wilm)
Martin Böttcher (Hein)
Wendelin Starcke-Brauer (Pfarrer)
Andreas Ramstein (Heinrich Johann von Droste-Hülshoff)
Werner Brüggemann (Bernhard von Droste-Hülshoff)
Hannes Demming (Marias Vater)
Elisabeth Georges (Marias Mutter)
Sophia Demming (Lisbett)
Alexandra Loebe (1. Adelsfräulein)
Angelika Obeling (2. Adelsfräulein)
Annerose Schäfer (1. Frau)
Eckhard Frehe (1. Mann)
Bernhard Frehe (Brockmann Senior)
Simon Georges (Ernst Constantin)
Jürgen Wink (Händler)
Michael Nothhelfer-Holm (Visconti)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Jochen Prandhoff; Astrid Winckler-Tiede
Erstsendung: 21.12.1981
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 26
Titel: Eine kurze Geschichte vom Glück
Autor: Thommie Bayer
produziert in: 2011
produziert von: DLF
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Komponist: Daniel Dickmeis
Inhalt: Der Anruf kommt kurz nach 11. Eine sympathische Frauenstimme informiert Robert Allmann über einen Lottogewinn von mehr als 6 Millionen Euro. Der völlig überraschte Gewinner schwankt zwischen Schock und Euphorie, und als die Lottofee auflegt, ahnt er noch nicht, welches neue Leben auf ihn wartet. Zunächst aber deckt Robert den Tisch, putzt Pfifferlinge und setzt Nudelwasser auf: Seine Frau Regina soll als Erste von seinem Glück erfahren, und das in stilvollem Rahmen. Doch der Abend verläuft anders als geplant. Und alles, was Robert bisher wichtig war, gerät ins Wanken.
Sprecher:Bibiana Beglau
Wolfgang Michael
Ulrich Gerhardt
Daten zu Thommie Bayer:geboren: 1953
Vita: Thommie Bayer, 1953 in Esslingen geboren, studierte Malerei und war Liedermacher, bevor er 1984 begann, Gedichte, Geschichten, Romane und Drehbücher zu schreiben. Sein Roman "Eine kurze Geschichte vom Glück" war für den Deutschen Buchpreis nominiert.
Erstsendung: 27.10.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SWR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 26
Titel: Emmer Ziaga - Lenin auf dem Cannstatter Wasen
Autor: Klaus Thaler
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Eberhard Klasse
Komponist: Nicola Sani
Inhalt: Man schreibt das Jahr 1907. In Stuttgart findet der Zweite Internationale Sozialistenkongreß statt. Im Zuge einer großen Volksversammlung auf dem Cannstatter Wasen kommt es vor den Augen Clara Zetkins zur historischen Begegnung zwischen Lenin und Julius Henry Marx. Letzterer, besser unter dem Namen Groucho bekannt, versucht den Vater der Revolution mit gut dotierten Werbeverträgen als Stummfilmpartner zu gewinnen. Doch die Geheimen, die sich in die Büsche am Ufer des Neckars geschlagen haben, durchkreuzen den Plan. Und dann "ziagt so a' wüschtes Pudele" sein armes Frauchen immer zur falschen Zeit an den richtigen Ort des Geschehens.
Erstsendung: 07.10.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 26
Titel: Erotische Spannungen
Autor: Ekkes Frank
produziert in: 2002
produziert von: BR; intermedium 2
Laufzeit: 66 Minuten
Regie: Sigurd König
Komponist: Claus van Bebber
Philip Jeck
Inhalt: Anschi, die mit Bello zusammenlebt, hat ein Problem. Die traute Zweisamkeit langweilt sie. Eine Wochenendfahrt nach Heidelberg zu ihren alten Freunden soll die erotische Spannung zwischen ihr und Bello wieder aufleben lassen. Trotz eines leichten Anflugs von Eifersucht, läßt Bello Anschi fahren. Schließlich bleibt es ja auch ihm unbenommen, sich einmal ohne die Freundin zu amüsieren. Doch das im gegenseitigen Einverständnis geplante Wochenende verläuft für beide anders als erwartet. Die Wiedersehensfreude mit den alten Freunden hält sich in Grenzen: Sie lassen Anschi buchstäblich in ihrem alten Stammcafé sitzen und ziehen es vor, ins Kino zu gehen. Anschi langweilt sich erneut. Diesmal mit einem Unbekannten. Der begonnene Flirt zwischen den beiden endet mit dem steigenden Alkoholgenuß des Mannes. Und Bello? Er bleibt bei seinem Ausflug nach Freudenstadt, wo er eine Freundin zu treffen hofft, im Stau stecken und muß unverrichteter Dinge heimfahren. Erst als Anschi und Bello sich wieder zu Hause treffen, kommt die gewünschte Spannung bei der gegenseitigen Frage auf: "Wo warst du heute nacht?"
Sprecher:Claus van Bebber
Philip Jeck
Daten zu Ekkes Frank:vollständiger Name: Ekkehard-Frieder Frank
geboren: 24.07.1939
Vita: Ekkes Frank (eigentlich Ekkehard-Frieder Frank, * 24. Juli 1939 in Heidelberg) ist ein deutscher Liedermacher, Schriftsteller und Kabarettist.
Hompepage o.ä.: http://www.ekkes.de/
Erstsendung: 07.08.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 26
Titel: Fuhrmann des Todes
Autor: Selma Lagerlöf
produziert in: 1966
produziert von: SFB; WDR
Laufzeit: 189 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christian Gebert
Bearbeitung: Christian Gebert
Komponist: Wolfgang Wölfer
Inhalt: Selma Lagerlöf greift einen alten Mythos auf: Der letzte Mensch, der am Silvesterabend stirbt, ist dazu verdammt, als Fuhrmann des Todes ein Jahr lang den Totenkarren zu fahren, die Menschen abzuholen, deren Zeit abgelaufen ist. David Holm, ein aus der Bahn geworfener Mensch, ein Trinker, wird von seinen Saufkumpanen ohnmächtig bei der Kirche liegengelassen. Er hört den Fuhrmann des Todes kommen. Er wird es sein, der ein Jahr lang den Totenkarren fahren muß... In seiner Angst vor dieser übermächtigen Aufgabe durchschreitet David Holm die Schrecken seines elenden Lebens in einer alptraumhaften Klarheit. "Gott, großer gott, laß meine Seele zur Reife kommen, ehe sie geerntet wird" beschreibt den inneren Kampf, den David Holm mit sich auszutragen hat. Dieses Hörspiel ist der vorerst letzte Teil unserer 1992 begonnen Reihe "Abenteuer Religion - Expeditionen zum Wort".
Sprecher:Martin Hirthe (Dr. Johannes Thomsen)
Enzi Fuchs (Ein Mädchen)
Käthe Jöken-König (Frau Professor)
Arnold Marquis (Nogees)
Günther Tabor (Dr. Süßmilch)
Paul Wagner (Oberarzt Dr. Lund)
Gert Haucke (Oberarzt Drt. Steinle)
Reinhold Bernt (Ruschke)
Sigrid Pein (Fräulein Mehring)
Daten zu Selma Lagerlöf:vollständiger Name: Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf
geboren: 20.11.1858
gestorben: 16.03.1940
Vita: Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf (* 20. November 1858 auf Gut Mårbacka in der heutigen Gemeinde Sunne, Värmland, Schweden; † 16. März 1940 ebenda) war eine schwedische Schriftstellerin. Sie ist eine der bekanntesten Schriftstellerinnen des Landes und gehört zu den schwedischen Autoren, deren Werke zur Weltliteratur zählen. 1909 erhielt sie als erste Frau den Nobelpreis für Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.11.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 26
Titel: Hagebuttenmarmelade
Autor: Bettina Olbrecht
produziert in: 1959
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 105 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans-Peter Bögel
Bearbeitung: Ralf Kröner
Inhalt: Die Eltern besuchen zusammen mit ihrer Tochter, der 10-jährigen Beate, die Großmutter im Altersheim. Oma ist ein bißchen verwirrt, was den Eltern furchtbar peinlich ist. Beate dagegen kann damit leben, daß ihre Oma sie Michael nennt und zum Hagebuttenpflücken in den Garten schickt; "mit Zucker schmecken die so gut zum Kaffee".
Erstsendung: 26.10.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 26
Titel: Innsmouth
Autor: Howard P. Lovecraft
produziert in: 1989
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Fantasy
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Hermann Motschach
Inhalt: Der alte Zadok Allen ist nur mit einer Flasche Whiskey zum Sprechen zu bewegen. Aber was Cooper bei einem Zwischenstop auf einer genealogischen Forschungsreise in Innsmouth von ihm erfährt, ist unheimlich und faszinierend zugleich. Längst ist der verlassene Hafenort dem Verfall preisgegeben, und dennoch regt sich besonders nachts dort ein intensives Leben. Merkwürdige Prozessionen, angeführt von einer grauenerweckenden Gestalt mit einer kostbaren Tiara auf dem Haupt, bewegen sich durch die Stadt. Und in dem verrotteten Hotelzimmer, in dem Cooper übernachtet, sind Stimmen und Schritte zu vernehmen, die nicht von Menschen stammen können. Fast zu spät erkennt er, daß man es auf ihn abgesehen hat. Nur eine abenteuerliche Flucht kann ihn retten. Aber auch wenn sie gelingt, wird er von einer ganz anderen schockierenden Erkenntnis eingeholt: seine Ahnenforschung beweist, daß es eine schicksalhafte Beziehung zwischen ihm und den schaurigen Gestalten gibt.
Sprecher:Christian Brückner (Nestor Burma)
Sabine Postel (Helene)
Dieter Eppler (Kommissar Florimond Faroux)
Jürgen Andreas (Inspektor Fabre)
Manuela Romberg (Belita)
Andreas Mannkopff (Marc Covet)
Karl Michael Vogler
Jochen Bartels
Manfred Böhm
Ernst Konarek
Wolfgang Reinsch
Margarete Salbach
Willi Schneider
Andreas Szerda
Iris Werlin
Daten zu Howard P. Lovecraft:vollständiger Name: Howard Phillips Lovecraft
geboren: 20.08.1890
gestorben: 15.03.1937
Vita: Howard Phillips Lovecraft (* 20. August 1890 in Providence, Rhode Island; † 15. März 1937 ebenda; meist nur H. P. Lovecraft) war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als einer der weltweit einflussreichsten Autoren im Bereich der phantastischen und anspruchsvollen Horror-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.09.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 26
Titel: Jupp Sauersupp
Autor: Petrina Stein
produziert in: 1988
produziert von: SDR
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Sigurd König
Inhalt: Tom, ein eifriger Reporter, wird eines Nachts unsanft von zwei Mafiatypen daran erinnert, daß er in einem Artikel ein bißchen zu offen aus der Mafia-Schule geplaudert habe. Immerhin bieten sie ihm eine Chance, wenn er mit dem Leben noch nicht abschließen will. Da ist doch heute dieses Rennen mit dem berühmten Jockey Jupp Jindrak. Ob Tom nicht wüßte, daß er sozusagen gedopt würde? Seine Mutter kocht ihm nämlich immer diese Sauersuppe nach einem Geheimrezept. Vor jedem Rennen muß Jupp davon essen. Tom sei doch sicher damit einverstanden, dem Süppchen eine Kleinigkeit beizufügen und den Jockey damit am Start zu hindern.?! Tom willigt notgedrungen ein. Aber dann kommt alles ganz anders. Jupp - als strahlender Sieger - lüftet das Geheimnis: Die 'Sauerpampe' von seiner Mutter hat ihm noch nie geschmeckt. Auch diesmal hat er sie wieder unauffällig weggeschüttet.
Sprecher:Philline Dobberthien
Sebastian Mager
Wolfram Weniger
Heidemarie Rohweder
Günther Philipowski
Steffen Beck
Michael Speth
Erstsendung: 07.11.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 26
Titel: Korrespondenzen - oder: Die gigantischen Tage
Autor: Elmar Podlech
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Gerhard Willert
Inhalt: Dieses Stück über die frühen Jahre der Bundesrepublik "ist geschrieben ohne Nostalgie, ohne mäkelnde Aggressivität, ohne Schwärmerei." Als Hörspiel aus der Jugendzeit des Autors Podlech ist es aber kein strikt autobiographisches, historisches, erst recht kein historisierendes Hörspiel. Es handelt von den beiden, jetzt getrennt lebenden Schulfreunden Müller und Lipschitz, beide verrückt, beide völlig normal. Die Bausteine des Stückes sind: 1.) Einsame, verzweifelte Briefmonologe eines an seiner Zeit, seiner Umwelt, seiner Homosexualität, seinem Alkoholismus Gescheiterten (Müller). 2.) Phantasie-Dialoge des Schülers Lipschitz mit Idolen seiner Jugend: René Magritte, Gustav Mahler und Jean Genet. "Korrespondenzen" heißt das Hörspiel, weil es keine Korrespondenzen im Stück gibt; "gigantische Tage", weil es keine gigantische Zeit war. Eine paradoxe Geschichte? Keinesfalls. Die Schönheit, der Wahnsinn, das Paradox, die Traurigkeit jener Jahre sollen durch Kunst und Künstlichkeit eingefangen werden.
Sprecher:Bastian Trost
Florian von Manteuffel
Il Yung Kim
Lars Rudolph
Jens Wawrczeck
Philipp Brammer
Oliver Brod
Stefan Schuster
Daten zu Elmar Podlech:geboren: 17.01.1936
gestorben: 09.04.2008
Vita: Elmar Podlech, geboren 1936 in Linz/Rhein, war nach dem Studium 1964-1967 Dramaturg beim SDR-Hörspiel und lebt seit 1972 als freier Schriftsteller in Frankfurt am Main. Er ist Mitglied des PEN-Clubs. Er schreibt Lyrik, Prosa und zahlreiche Hörspiele, zuletzt "Szene Colet Flaubert" (1998).
Hompepage o.ä.: http://www.elmar-podlech.de/
Erstsendung: 28.06.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 26
Titel: Letzte Liebe
Autor: Michail Krausnick
produziert in: 2003
produziert von: NDR; WDR; SWR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Inhalt: Carlos und Maria sind Harmoniepartner. Ihre Übereinstimmung ist optimal. Plötzlich jedoch bedroht eine fieberhafte Erkrankung ihre Harmonie. Carlos, Kommissar für abweichendes Verhalten in der Zentralregion, hat aus lauter Langeweile das Überwachungssystem des Sonnenstaates auf die schöne Iovanca programmiert. Tagtäglich beobachtet er sie auf seinem Monitor, verfolgt sie mit Infrarotkameras und Videowanzen, zoomt sich in ihre Augen und infiziert sich. Maria ist ratlos.Um ihre Partnerschaft zu retten, befragt sie die psychohygienische Beratungsstelle. Das hätte sie nicht tun dürfen. Denn: LIEBE ist meldepflichtig. Das SKA greift ein.
Sprecher:Hermann Beil
Benno Iffland
Simone Kabst
Dieter Mann
Axel Berner
Daten zu Michail Krausnick:geboren: 30.11.1943
Vita: Michail Krausnick (* 30. November 1943 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller sowie Hörspiel- und Drehbuchautor. Er lebt als freier Autor in Neckargemünd.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.11.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 26
Titel: Offenbarungen
Autor: Paul Thain
produziert in: 1970
produziert von: SFB
Laufzeit: 171 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Andreas Weber-Schäfer
Bearbeitung: Andreas Weber-Schäfer
Komponist: Wolfgang Wölfer
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Es ist gelungen, ein Computersystem für persönliche Daten, das der Regierung dienen soll, so zu verfeinern, daß es zu einer Art Bewußtsein erwacht. Daraus resultiert, daß es selbst Entscheidungen nach moralischen Grundsätzen trifft, indem es in bestimmten Fällen die Auskunft verweigert. Mary Downing, die Projektleiterin und "Mutter" des Computersystems, muß erkennen, daß aus politisch-taktischen Gründen auch Informationen geliefert werden müssen, die zunächst dem Einprogrammieren ethischer Grundgesetze widersprechen. Wird es ihr gelingen, ihr "Kind" zu beeinflussen, ohne es zu zerstören?
Sprecher:Wilhelm Borchert (Dr. Otto Borkowski, Arzt)
Carl Raddatz (Wolff, Rechtsanwalt)
Ruth Hausmeister (Hedwig, die Frau von Dr. Borkowski)
Edith Hancke (Lottchen)
Ursula Diestel (Finchen)
Konrad Wagner (Karl Borkowski, Rechtsanwalt)
Margot Franken (Liesbeth)
Carin Braun (Hertha, ihre Tochter)
Stefan Sczodrok (Erwin, ihr Sohn)
Matthias Einert (Oswald)
Max Grothusen (Schrader, Kutscher)
Renate Danz (Anna Borkowski)
Lothar Diettrich (Moritz, Kaufmann)
Kerstin de Ahna (Rosalie, seine Frau)
Erwin Schastok (Erwin)
Ronald Nitschke (Oswald)
Brigitte Bergen (Ulli, Annas Tochter)
Henning Schlüter (Balke, Kanzleivorsteher)
Gert Müller (Arthur Rödlich)
Guido Weber (Kupfer, Annas Mann)
Hans-Jürgen Dittberner (Paul Borkowski, Rechtsanwalt)
Erstsendung: 02.05.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 26
Titel: Racker
Autor: Hans Pille
produziert in: 1981
produziert von: WDR; SRG Basel
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans-Peter Bögel
Übersetzer: Reinhardt Jung
Hans-Peter Bögel
Inhalt: Julus, der eigentlich Julius heißt, gehört zu der dünnen Sorte von Jungen. Julus hat einen Satz, den er immer wieder ausspricht: "Früher, ja - aber jetzt nicht mehr." Früher war alles anders für Julus. Aber jetzt? Da gibt es nur einen, der ihm aus diesem schwarzen Loch heraushelfen kann - Racker. Doch dann ist Racker verschwunden. Wie vom Erdboden verschluckt. Julus ist verzweifelt. Er muß Racker finden, unbedingt! Er will nicht zurück in diese bleierne Lähmung des schwarzen Loches.
Sprecher:Wolfgang Kaven (Erste Stimme)
Ursula Langrock (Zweite Stimme)
Aljoscha Sebald (Dritte Stimme)
Erstsendung: 15.10.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8421 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550868148
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.101
Top