• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 440 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 517 (517/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 13
Kriterien: Sprecher entspricht 'Walter Ernst'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:17.03.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei
Titel:
Autor: August Hinrichs
produziert in: 1966
produziert von: HR
Laufzeit: 23 Minuten
Regie: Ivo Braak
Inhalt: Eine Dorfkomödie

August Hinrichs, der Oldenburger "Tischlermeister und Poet" (1879 bis 1956) ist einer der meistgespielten niederdeutschen Komödiendichter, ein Meister des "Theaterhandwerks". Die Menschen, um deren Schicksale es in seinen Stücken und Hörspielen geht, sind lebensecht. Mit wenigen Strichen verstand er es, seine Bauern und Handwerker so prall zu zeichnen, daß man sie leibhaftig vor sich sieht - wie den alten Briefträger Harm Sagebiel, dem plötzlich seine große Briefträgertasche abhanden gekommen ist. Welche Briefe waren in der Tasche? Ganz rein scheint das Gewissen der guten Dorfbewohner nicht zu sein ...
Sprecher:Heinz Schimmelpfennig (Kriminalrat Obermoos)
Daten zu August Hinrichs:geboren: 18.04.1879
gestorben: 20.06.1956
Vita: August Gerhard Hinrichs (* 18. April 1879 in Oldenburg; † 20. Juni 1956 in Huntlosen) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.01.1966
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Wolfgang Gerth
produziert in: 1984
produziert von: BR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Hans-Jürgen Ott
Übersetzer: Walter Arthur Kreye
Inhalt: Anstoß zu dieser Sendereihe eines niederdeutschen Kriminalspiels in vier Folgen, von vier Autoren geschrieben, hat die Fernsehserie "Das Halstuch" von Francis Durbridge gegeben. Es gibt allerdings Unterschiede, denn dies Spiel ist kein tierisch-ernster, blutiger Krimi, sondern eine Persiflage auf den Krimifimmel unserer Zeit.
Sprecher:Mogens von Gadow (Die Mücke Goliath)
Andreas Voss (David)
Yvonne Brosch (Seine Mutter)
Michael Gempart (Sein Vater)
Angelika Hartung (Elfie)
Ulf-Jürgen Wagner (Bruno)
Daten zu Wolfgang Gerth:geboren: 1924
gestorben: 1993
Vita: In zahlreichen plattdeutschen Hörspielkomödien hat der 1924 in Wilhelmshaven geborene Wolfgang Gerth immer wieder seine Fähigkeit der präzisen Beobachtung scheinbar nebensächlicher, aber doch so wichtiger kleiner, allzu menschlicher Eitelkeiten unter Beweis gestellt.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Wolfgang Sieg
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 9 Minuten
Regie: Hans-Jürgen Ott
Übersetzer: Walter Arthur Kreye
Inhalt: Anstoß zu dieser Sendereihe eines niederdeutschen Kriminalspiels in vier Folgen, von vier Autoren geschrieben, hat die Fernsehserie "Das Halstuch" von Francis Durbridge gegeben. Es gibt allerdings Unterschiede, denn dies Spiel ist kein tierisch-ernster, blutiger Krimi, sondern eine Persiflage auf den Krimifimmel unserer Zeit.
Daten zu Wolfgang Sieg:geboren: 22.10.1936
gestorben: 09.2015
Vita: Wolfgang Sieg (geboren am 22.10.1936 in Hamburg, verstorben im September 2015) studierte Theologie, Philosophie, Germanistik und Geschichte, wurde Lehrer und schreibt seit Mitte der 60er-Jahre Hörspiele und Romane, Satiren und Kurzgeschichten. Von 1972 bis 1980 war er Kolumnist bei der "Pardon". Außerdem schreibt er mit an der Reihe "Hör mal ’n beten to" des Norddeutschen Rundfunks.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Dietrich Heinrich Schmidt
produziert in: 1969
produziert von: HR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Dieter Ehlers
Inhalt: Flucht über die Zonengrenze ist das Thema dieses Spiels. In der Nähe eines Bahndammes, der das letzte Hindernis auf dem Weg in die Freiheit bildet, liegen ein alter Mann und sein Neffe. Scheinwerfer der Wachtürme leuchten in unregelmäßigen Abständen das Gelände ab. Das Warten wird zur Qual. Es ist das zweite Mal im Leben des Alten, daß der Bahndamm sich ihm als Hindernis entgegenstellt.
Sprecher:Klaus Schwarzkopf (Baschek)
Alwin Michael Rueffer (Merhaut)
Lola Müthel (Olga)
Hans Caninenberg (Frybl)
Heidi Treutler (Mascha)
Jodoc Seidel (Peter)
Benno Sterzenbach (Dr. Pirch)
Ilona Wiedem (Fräulein Amort)
Werner Rosemann (1. Männerstimme)
Karl Friedrich (2. Männerstimme)
Werner Eichhorn (3. Männerstimme)
Kurt Dommisch (4. Männerstimme)
Fritz Nydegger (5. Männerstimme)
Nikolaus Schilling (Zeitungsausrufer)
Werner Xandry (Ältere Männerstimme)
Maria Madlen Madsen (1. Dienstmädchen)
Cornelia Menzel (2. Dienstmädchen)
Christel Pfeil (1. Kassiererin)
Lotte Barthel (2. Kassiererin)
Erstsendung: 28.07.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Alwin Läu
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Fritz Börner
Komponist: Bernd Alois Zimmermann
Inhalt: Ein vergnügtes Durcheinander

Eigentlich lag es ja zunächst an der staatlichen Obrigkeit, die aus einer ländlichen Gemeinde zwei zu machen beliebte. Und eigentlich schien die Sache zunächst auch in Ordnung zu gehen, bis den Leuten einfiel, daß sie ja nur einen einzigen Bock von der Qualität ihres Stammvaters von ganzen Ziegengeschlechtern hatten, und der war unteilbar. Und so wurde eben dieser Bock zum Anlaß ausgedehnter diplomatischer Verwicklungen zwischen Kroogwisch und Auwisch, die bis in die einzelnen Familien hinein spielten und zarte Bindungen jäh zu zerreissen geeignet erschienen. Hätte nicht der Auwischer Bürgermeisterssohn Jan Pagel die Sache in die Hand genommen, und hätte die Gegend nicht einen so vernünftigen Landrat gehabt, dann wäre der Streit um den Bock mit allen Weiterungen womöglich heute noch im Gange. Nach seiner Beilegung aber bleibt das Ganze immer noch eine vergnügliche Episode.
Sprecher:Hanns Ernst Jäger
Claus Clausen
Ernst Hetting
Günther Heising
Ludwig Hayn
Holger Kepich
Wilhelm Pilgram
Peer Schmidt
Rudolf Therkatz
Erstsendung: 21.07.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Gerhard Bohde
produziert in: 1956
produziert von: ORF-V
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel; Komödie
Regie: Hans Robert Helms
Inhalt: "Frauen an Bord bedeuten Unglück für das Schiff", so hat es in der christlichen Seefahrt immer geheißen, und an diesem Wort, so schien es, dürfe in Zeit und Ewigkeit nicht gerüttelt werden. Dennoch: Frauen an Bord als Teil des seemännischen Personals sind - zumindest bei uns  - noch keine Selbstverständlichkeit, aber der Anfang ist gemacht, und alles andere ist nur eine Frage der Zeit. Daß auch die Besatzung sich an eine Frau als Funkerin, als "Funkenpuster", erst gewöhnen muß, das macht den Inhalt dieses heiteren Spiels aus. 
Daten zu Gerhard Bohde:geboren: 1921
Vita: Gerhard Bohde wurde 1921 in Wyk auf Föhr geboren, brach mit 15 Jahren seine Lehre ab und fuhr zur See. Nach dem Krieg wurde er zunächst Kaufmann, dann Soldat; aber aus den frühen Erfahrungen der Seefahrts-Zeit schöpft er den Stoff für seine Autorentätigkeit, die er erst 1967 begann. Außer zwanzig Hörspielen hat er auch Stücke für das Ohnsorg-Theater und ein Buch über seine Jugend auf See geschrieben.
Erstsendung: 09.02.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Karl Heinz Köhn
produziert in: 1946
produziert von: SWF
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Walter Arthur Kreye
Komponist: Karl Sczuka
Inhalt: Angst und Unsicherheit der Alten in unserer Zeit sind das Motiv diese Spiels. Es erzählt von einem Rentner, dem ein kleines Haus und ein ebenso kleiner Garten als letzter Besitz geblieben sind. In dem Bestreben, ihn zu bewahren, wender er so kuriose Mittel an, daß er deswegen mit seiner Umwelt in Konflikt gerät.
Sprecher:Ernst Sladeck (Der alte Raschke)
Anette Roland (Die alte Raschke)
Horst Uhse (Der junge Raschke)
Irmengard Peller (Die junge Raschke)
Hans Goguel (Johannes Habundus)
Agi Prandhoff (Rapunzel)
Ludwig Baschang (Wirt Weise)
Ursula Zache (Wirtin)
Günther Vulpius (Gendarm Hunius)
Christian Boehme (Amtssekretär)
Bernd Schorlemer (Dorfpolizist)
Lieselotte Bellert (Christel)
Horst Scharfenberg (Bauer)
Peer Loth (2. Bauer)
Julius Flach (Einführende Worte)
Erstsendung: 16.09.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Heinrich Laschinger
Gert Lüpke
produziert in: 1946
produziert von: HR
Laufzeit: 15 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ivo Braak
Inhalt: Wenn Bruder und Schwester gemeinsam auf dem elterlichen Hof hausen und wenn beide sich am Rande des heiratsfähigen Alters bewegen, dann müssen sich zwangsläufig Konflikte ergeben. Natürlich können sie ernst sein, aber der Autor Heinrich Laschinger hat diesen Konflikten die heitere Seite abgewonnen und so ein vergnügliches Spiel geschaffen, das von Gerd Lüpke ins Plattdeutsche übertragen wurde.
Erstsendung: 19.09.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Friedrich Lindemann
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Erich Keddy
Bearbeitung: Ivo Braak
Inhalt: Zu ihrem 25jährigen Jubiläum tritt die Niederdeutsche Bühne mit diesem Hörspiel den Beweis ihrer unverminderten Spielstärke an. Ihre Wahl ist auf die Seemannskomödie des Bremer Landsmannes Friedrich Lindemann "In Luv und Lee die Liebe" gefallen, die durch die Übertragung durch Ivo Braak ihr ureigenes plattdeutsches Gesicht bekommen hat. Soll man an dieser Stelle wirklich schon etwas vorausnehmen von den turbulenten Vorgängen um eine Reihe von Liebespaaren und schließlich um die geheimnisvolle Medizinkiste, die ein ebenfalls recht rätselhafter Doktor dem gutgläubigen Käptn Braß als Schiffsapotheke aufzuschwatzen versteht. Soll man schon etwas davon erzählen, daß die gutgelaunte Besatzung des Schooners es ganz plötzlich mit den Zollbehörden zu tun bekommt, und daß es nicht zuletzt der gemütvolle Bootsmann mit seinem unerschöpflichen Vorrat dummer Schnäcke ist, der alles wieder ins Lot und zum unausbleiblichen Happy-End führt.
Sprecher:Irene Nathusius (Gaspara Stampa)
Will Quadflieg (Collaltino di Collalto)
Erstsendung: 28.02.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Rudolf Kinau
produziert in: 1952
produziert von: SDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Erich Keddy
Komponist: Anton Karas
Inhalt: Ein federleichtes Hörspiel

Die Art, wie Kinau den Stoff anpackt und verarbeitet, die köstlichen Anachronismen, die er hier und da einstreut, das bedenkenlose Vermischen von Vergangenheit und Gegenwart, das alles schafft ein Spiel, das auch den Erwachsenen helle Freude bereiten sollte.
Sprecher:Kurt Haars (Harry Lime)
Karl Ebert (Sprecher)
Peter Höfer (Speisewagenkellner)
Karl Köstlin (Stathacopoulos)
Karl Karner (Vorsteher/Volk)
Fred Goebel (1. Polizist/Volk)
Hans Odendahl (2. Polizist/Volk)
Franz Johann Danz (Polizeichef)
Elsbeth von Lüdinghausen (Olga)
Franz Steinmüller (Gregor)
Erstsendung: 07.01.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Konrad Hansen
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Robert Helms
Komponist: Andreas Bick
Inhalt: Die Laderäume eines Schiffes bergen tödliche Fracht: in Beton gegossene Nervengasgranaten, die gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in der ostsee versenkt worden waren. Die Kanalbehörden verweigern dem Schiff die Durchfahrt, die Wasser- und Schiffahrtsdirektion veranlaßt den Kapitän, auf Reede zu ankern. Die Panik, die unter den Bewohnern des Küstenstrichs ausgebrochen ist, greift auf die Besatzung des Schiffes über und führt zu extremen Reaktionen. 
Sprecher:Julian Greis (Maik)
Constantin von Jascheroff (Tschick)
Effi Rabsilber (Isa)
Stephan Schad (Josef Klingenberg)
Ulrike Grote (Frau Klingenberg)
Samuel Weiss (Schürmann)
Michael Prelle (Wolkow)
Gerhard Garbers (Wagenbach)
Hanns Jörg Krumpholz (Strahl)
Hannes Hellmann (Kaltwasser)
Gerd Baltus (Fricke)
Uli Pleßmann (Richter Burgmüller)
Heiko Raulin (Polizist)
Caroline Ebner (Frau)
Gunnar Frietsch (André)
Joshua Sommer (Friedemann)
Selina Schröder (Florentine)
Franziska Rarey (Elisabeth)
Bennet Zippel (Jonas)
Gunnar Frietsch (Schüler Klasse 6, 8)
Giuseppe Restivo (Schüler Klasse 6, 8)
Carlotta Höhne (Schüler Klasse 6, 8)
Ronja Lauther (Schüler Klasse 6, 8)
Selina Schröder (Schüler Klasse 6, 8)
Joshua Sommer (Schüler Klasse 6, 8)
Daten zu Konrad Hansen:geboren: 17.10.1933
gestorben: 09.08.2012
Vita: Konrad Hansen (* 17. Oktober 1933 in Kiel; † 9. August 2012 in Heikendorf) war ein deutscher Schriftsteller, Regisseur und Intendant.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.11.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 13
Titel:
Autor: Fritz Drobe
produziert in: 1946
produziert von: RB
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Robert Helms
Inhalt: Der Autor stellt einen jungen Menschen zwischen Elternhaus und Freundeskreis, wobei letzterer als eine jener Gruppen Jugendlicher zu sehen ist, die in einheitlicher (Lederjacken-)Tracht und langem Haar ihre Individualität zu beweisen suchen. 
Erstsendung: 17.04.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 13
Titel:
Autor: August Hinrichs
produziert in: 1947
produziert von: SDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel; Komödie
Regie: Erich Keddy
Bearbeitung: Freudenberg; Eberhard
Inhalt: Ein verlorener Stiefel rückt in den Mittelpunkt der Verwicklungen um den Bauern Jan Kreyenborg, der bei etwas undurchsichtigen nächtlichen Unternehmungen eine gewaltige Pechsträhne entwickelt hat. Am nächsten Morgen stellt es sich heraus: ein Einbruch hat stattgefunden, ein Schneider ist halb totgeschlagen worden, Geld soll gestohlen worden sein. Die Polizei greift ein und nimmt es ernst mit ihrer Aufgabe, den Besitzer des zurückgelassenen Stiefels als den Täter zu entlarven. Die Vernehmungen brechen jedoch im entscheidenden Stadium in sich zusammen, und nicht nur der Amtshauptmann und das Schneiderehepaar sind froh, mit einem blauen Auge davongekommen zu sein.
Daten zu August Hinrichs:geboren: 18.04.1879
gestorben: 20.06.1956
Vita: August Gerhard Hinrichs (* 18. April 1879 in Oldenburg; † 20. Juni 1956 in Huntlosen) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.04.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6212 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.03.2019)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1552938362
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.212
Top