• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.264 Einträge, sowie 1.811 Audiopool-Links und 434 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.046 (1.046/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 81
Kriterien: Sprecher entspricht 'Volker Risch' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Walter van Rossum
produziert in: 2005
produziert von: DKultur; WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Walter van Rossum
Inhalt: Jean-Paul Sartre: Ein Porträt

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg betrat der Schriftsteller und Philosoph Jean-Paul Sartre die öffentliche Bühne. Ohne Rücksicht auf die Zeremonien des Geistes verwandelte er das Wort und das Denken in eine Streitmacht, wie seit der Aufklärung nicht mehr geschehen - und erst recht nach Sartre nicht. Die Lektionen der Philosophie, die Bühne des Theaters, die Prosa der Literatur und die Kommentare der Essays interessierten ihn nur, wenn sie dazu beitrugen, den Menschen und die Welt zu realisieren. Schon die zeitgenössischen Geistesverweser haben ihn dafür gründlich gehasst ... Längst herrscht wieder Ruhe. Dieses Feature erinnert an das Projekt eines einzigartigen Intellektuellen: die Unruhe.
Sprecher:Walter Renneisen (Jean-Paul Sartre)
Frauke Poolman (Simone de Beauvoir)
Claudia Mischke (Zitatorin)
Volker Risch (Zitator)
Daten zu Walter van Rossum:Vita: Walter van Rossum, geboren 1954, Publizist. Veröffentlichte u.a. eine Paarbiografie über Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Zuletzt erschien: "Die Tagesshow. Wie man die Welt in 15 Minuten unbegreiflich macht."
Erstsendung: 14.06.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Thomas Zenke
produziert in: 2012
produziert von: DLF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Thomas Zenke
Inhalt: Kurt Schwitters (1887-1948) hat immer die Eigengesetzlichkeit der Kunst behauptet. Sie sei kein Werkzeug, nicht zu missbrauchen im Dienst einer Klasse oder Politik. Seine Werke seien indes "weder Idiotie noch ein subjektives Spielen, sondern der Ausdruck unserer (seiner) Zeit, diktiert durch die Zeit selbst". Der Merz-Künstler Schwitters - das Kunstwort "Merz" spielt auf "Kommerz" an, auf "ausmerzen" oder im Homonym "März" auf Frühling, Erneuerung - war ein leidenschaftlicher Sammler. Er hob Zeitungsausrisse auf und Weggeworfenes, Abgewertetes, Abgelebtes, um "aus den Scherben Neues zu bauen". Er traf eine Auswahl, transformierte und komponierte, ohne das "Eigengift" des Materials unlesbar zu machen. Er verhüllte also und enthüllte zugleich den realen Hintergrund. Zeitzeugen verstanden und empörten sich: Schwitters Werke seien aufrührerisch, eine Beleidigung der Nation, "undeutsch".
Sprecher:Frauke Poolman
Michael Wittenborn
Volker Risch
Philip Scheppmann
Volker Niederfahrenhorst
Bernd Reheuser
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Ulrike Klausmann
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Theresia Singer
Bearbeitung: Ulrike Klausmann
Inhalt: Kinderarbeit in Tirupur

Der 12-jährige Raja ist auf der Flucht. Er ist aus der Fabrik abgehauen, wo er 16 Stunden am Tag arbeiten muss. Seine Mutter hatte ihn und seinen jüngeren Bruder Krishna an zwei verschiedene Firmen verkauft, weil sie nicht mehr wusste, wovon sie ihre Kinder ernähren sollte. Auf der Suche nach seinem Bruder irrt Raja durch Tirupur. In dieser Stadt werden Hemden und andere Kleidungsstücke für die Kaufhäuser in Europa und Amerika hergestellt und deshalb trägt sie den Spitznamen "T-Shirt-Town". Viele der Arbeiter sind jünger als 14. Als Raja endlich seinen Bruder in einer Färberei entdeckt, versucht er eine waghalsige Befreiungsaktion. - Ulrike Klausmann war in Tirupur und hat mit vielen Kinderarbeitern und Mitarbeitern von Hilfsprojekten gesprochen. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit.
Sprecher:Davide Brizzi (Rajan)
Philipp Schepmann (Baskar)
Tobias Klausmann (Krishna)
Volker Risch (Kokosnussverkäufer)
Celine Vogt (Tulassi)
Simon Roden (Taxifahrer)
Thomas Lang (Chef)
Peter Lieck (Sublieferant)
Walter Gontermann (Einkäufer)
Marianne Rogée (Dr. Nambi)
Hans Holzbecher (Mukunda)
Gisela Claudius (Frau am Wasserbrunnen)
Volker Niederfahrenhorst (Polizist)
Katharina Palm (Mutter)
Daten zu Ulrike Klausmann:geboren: 1956
Vita: Ulrike Klausmann, freie Autorin, reist zwischen Island, Italien und Indien durch die Welt und sammelt Sounds, Stimmen und Statements, um sie in Köln zu Hör-Bildern zwischen einer und 60 Minuten zu verarbeiten. 1998 erhielt sie den civis Preis für die Kinderserie "Erdball" und 2002 den deutsche welle Worldmusic Award für die Sendung des Westdeutschen Rundfunks "Tien Shan Schweiz Express".
Erstsendung: 08.06.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Viktoria Balon
produziert in: 2003
produziert von: DKultur
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Ende der 50er Jahre ließ Nikita Chruschtschow in der Nähe von Nowosibirsk eine Stadt der Wissenschaftler errichten. Die Abrechnung mit dem Stalinkult und das einsetzende Tauwetter veranlasste junge Wissenschaftler und Träumer, aber auch renommierte sowjetische Akademiemitglieder, in die Taiga zu ziehen. Akademgorodok wurde in den 60er Jahren zum Symbol für den sowjetischen Aufbruch: Im fernen Sibirien wurden ideale Bedingungen für nicht reglementiertes Forschen am Schnittpunkt verschiedener Wissenschaften erprobt. Der Traum von persönlicher Freiheit und Selbstverwirklichung schien nirgendwo so real wie in dieser jungen Stadt.
Sprecher:Philipp Schepmann (1. Sprecher)
Marianne Rogée (1. Übersetzerin (Prittwitz))
Claudia Mischke (2. Übersetzerin (Swetlana))
Hans Gerd Kilbinger (1. Übersetzer (Burstein))
Volker Risch (2. Übersetzer (German/Molin))
Daten zu Viktoria Balon:Vita: Viktoria Balon, geboren 1961 in Nowosibirsk, studierte in Moskau und Freiburg Journalistik, Ethnologie und Germanistik; sie lebt in Freiburg.
Erstsendung: 25.11.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Klaus Schöning
Hein Bruehl
produziert in: 1993
produziert von: WDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Hein Bruehl
Klaus Schöning
Inhalt: Akustische Dokumentation über die Klangbrücke von Bill Fontana

Akustische Dokumentation über die Klangbrücke Köln - Kyoto
Sprecher:Anja Niederfahrenhorst (Sprecherin)
Volker Risch (Sprecher)
Yoko Suzuki-Strecker (Sprecherin/Synchronübersetzerin jap-dt)
Gerd Spriesterbach (Synchronübersetzer engl-dt)
Daten zu Klaus Schöning:geboren: 1936
Vita: Klaus Schöning, geboren 1936 in Rastenburg, ist Regisseur, Autor und Kurator. Bis 2001 war er Leiter des "Studio Akustische Kunst" im WDR. Seit 2004 lehrt er als Honorarprofessor an der Kunsthochschule für Medien Köln.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Hein Bruehl:geboren: 26.12.1938
Vita: Hein Bruehl, geboren am 26.12.1938 in Berlin, begann 1962 als freier Assistent und Hörspiellektor beim Westdeutschen Rundfunk. Er arbeitete dort später als freier Regisseur, Übersetzer, Bearbeiter und Autor. Seit 1975 war er fest angestellter Regisseur mit redaktionellen Aufgaben. Seit 1992 war er redaktioneller Mitarbeiter im Studio Akustische Kunst. Für das Studio produzierte er u.a. "Dionysische Verwandlungen eines Winzerfests" (2000); "Mexiko DF" (2002) und schließlich "Magic Nights" (2003).
Erstsendung: 02.11.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Jan Hartman
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 79 Minuten
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Sabine Hübner
Michael Walter
Inhalt: Wuchtige Stiefeltritte, und die Außentür splittert, bricht auf. Bewaffnete Männer dringen ein und verrichten ihr grausames Werk. Sie vernichten, vergewaltigen, vertreiben. Und vom Krieg kaputt gemachte Menschen: Sie bleiben tot zurück oder fliehen vor dem Grauen. Es ist der Kosovo-Krieg, und es sind albanische Frauen, es könnte auch ein anderer Krieg sein, bosnische Frauen, Hutus oder Tutsis, die flüchten. Eine junge Frau fragt ihre Mutter, was zu tun bleibt. "Zählen" antwortet die Großmutter. "Zähl immer wieder die Kinder und das Gepäck." Der Flüchtlingstreck erreicht ein verwundetes Paar, dessen Kind bei der Vertreibung aus den Häusern erschossen wurde. Ein Mann sitzt im Schnee, ein Lehrer, er erzählt von den Frauen und Kindern, die noch Kraft haben, Gräber für die toten Babys auszuschachten und die Bäume daneben zu markieren. "Damit Gott sie findet, wenn er jemals wieder hierher kommen sollte." Hinter den offiziellen Bildern eines Krieges staut sich erdrückendes Schweigen. Während die historischen Daten im Fluss der Geschichte als Erinnerungsbojen erhalten bleiben, geht das Schicksal der vielen einzelnen Menschen, deren Leben oder Lebenshaltung zerstört wurde, unter. Jan Hartman erzählt Geschichte von unten, aus der Binnenperspektive der Flüchtlinge, die mehr verloren haben als nur die Heimat und ihre entsetzlichen Erfahrungen nie mehr verlieren werden.
Sprecher:Gerry Wolff (Erzähler)
Gisela Trowe (Babu)
Thomas Kleinke (Mikla)
Max Krahé (Aram)
Christa Strobel (Zilkha)
Erwin Brunn (Krakor)
Peter Rauch (Mann im Schnee)
Barbara Nüsse (Magda)
Anja Lais (Sabine)
Ercan Altun (Polizist)
Andreas Grötzinger (Polizist 1)
Dirk Müller (Polizist 2)
Marietta Bürger (Weibliches Opfer)
Volker Risch (Männliches Opfer)
Heinz Walter (Uralter Mann)
Nina Weniger (Junge Mutter)
Claudia Amm (Trauernde Frau)
Andreas Pietschmann (Bruder)
Michael Schories (Traktorfahrer)
Lusine Tunguc (Armenische Frau)
Marie-Claude Karrera (Ruandische Frau)
Barbara Anna Bott (Jüdische Frau)
Daten zu Jan Hartman:geboren: 1938
Vita: Der amerikanische Dramatiker Jan Hartman, geboren 1938, ist als Autor für Fernsehen und Rundfunk in England und den USA tätig. Internationales Ansehen fand er 1984 mit "Der nächste Krieg", einem vom WDR produzierten "dokumentarischen Science Fiction-Hörspiel" über die atomare Vernichtung. Das Elend des Krieges im ehemaligen Jugoslawien thematisierte er in dem 1996 vom WDR gesendeten Hörspiel "Stammbaum des Bösen".
Erstsendung: 24.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Ulrich Land
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Jörg Schlüter
Inhalt: Berüchtigt waren seine präzisen, zynischen Pointen, mit denen er vor allem Politiker öffentlich brandmarkte. Berühmt wurde er durch sein mysteriöses Verschwinden vor 100 Jahren.

Der Schriftsteller Ambrose Bierce war als junger Soldat im amerikanischen Bürgerkrieg zu Ehren gekommen und als Top-Journalist des Hearst-Imperiums zu Geld und Einfluss - er war Korrespondent in London und Washington. Dass er auf seiner letzten Reise, mit 71 Jahren, den Verstand verloren hat, ist unwahrscheinlich. Nachweislich wollte er sich dem mexikanischen Revolutionär Pancho Villa anschließen. Vermutlich traf ihn eine Kugel, irgendwann im Jahre 1914, aber sicher ist das nicht.
Sprecher:Michael Mendl (Ambrose Bierce)
Walter Gontermann (Freund)
Ulrich Land (Reporter)
Oliver Krietsch-Matzura (Offizier)
Carlos Lobo (Pancho Villa)
Peter Harting (Penner)
Ulrich Haß (Bettler)
Eva Spott (Interviewerin)
Edda Fischer (Weib)
Claudia Mischke (Weib 2)
Dante Selke (Zeitungsjunge)
Udo Schenk (Tonio)
Jean Faure (Mystiker)
Volker Risch (Senor)
Tanja Schleiff (Dame)
Martin Bross (Killer)
Matthias Kiel (Soldat 1)
Andreas Laurenz Maier (Soldat 2)
Vittorio Alfieri (Soldat 3)
Caroline Schreiber (Helen Bierce)
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 08.04.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Georg Wieghaus
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus Wirbitzky
Inhalt: Niemand sonst durfte auf ihm Platz nehmen. Nur unter ihm hindurchkriechen war erlaubt: Das sollte sogar Glück bringen. Als Laura, die mit ihrem Vater eine Führung im Dom mitmacht, dies ausprobiert, ist sie auf einmal im Mittelalter. Und zwar im Jahr 1147, als der zweite Kreuzzug begann und der erst zehnjährige Heinrich den alten Marmorthron besteigen sollte. In Aachen fiebert alles diesem Ereignis entgegen. Doch da taucht plötzlich das Gerücht auf, dass die Krönung in Gefahr sei, weil der Säbel Karls des Großen fehlt. Laura gerät mitten in die spannende Suche nach dem berühmten Herrschaftszeichen.
Sprecher:Luise Tavera (Laura)
Davide Brizzi (Heinrich)
Reinhard Schulat (Ritter)
Justus Fritzsche (Araber)
Volker Risch (Vater)
Ute Rosenbauer (Studentin)
Josef Quadflieg (Wächter)
Daten zu Georg Wieghaus:Vita: Georg Wieghaus war Lehrer, Museumspädagoge und Verlagsleiter. Er lebt und arbeitet als freier Autor und Filmemacher in Köln. Für den WDR hat er zahlreiche Hörspiele geschrieben. Er und Claudia Johanne Leist erhielten für die Hörspielreihe "Nie wieder!" den "Deutschen Hörbuchpreis 2004".
Erstsendung: 03.10.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Pierre-Jean Bouyer
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Burkhard Ax
Übersetzer: Jean-Louis Marie
Inhalt: Ein aufgeregter Kunde lässt in Emiles Taxi eine höchst merkwürdige Schachtel mit einem Augenpaar zurück. Emile, immer knapp bei Kasse, hat das Taxifahren satt und träumt von einer Weltumsegelung. Schon sieht er sein Glück zum Greifen nah und hofft, für teures Geld die Augen zu verkaufen. Doch ehe er sich versieht, heftet sich nicht nur der vermeintliche Besitzer an seine Fersen. Zur selben Zeit wird die junge Polizeiinspektorin Justine von ihrem kauzigen Chef mit ihrem ersten Fall beauftragt. Sie soll den mysteriösen Tod an drei Clochards aufklären. Kein Aufsehen erregender Fall, hätte man nicht einem von ihnen nach dessen Tod die Augen entfernt.
Sprecher:Volker Lechtenbrink (Emile)
Daniel Berger (Stephane)
Götz Argus (Zuppinger)
Angelika Bartsch (Ana)
Volker Risch (Moreau)
Horst Mendroch (Pierre)
Peer Augustinski (Gustave Mourtenard)
Katherina Wolter (Justine)
Pirkko Marie-Luise Cremer (Marion)
Heinrich Schafmeister (Dantelec)
Thomas Anzenhofer (Letellier)
Daten zu Pierre-Jean Bouyer:geboren: 1968
Vita: Pierre-Jean Bouyer, geboren 1968 in Nancy, hat Mathematik und Film studiert und lebt heute in Paris. Er arbeitete als Multimediakünstler im Film-, Video- und Musikbereich und ist Verkaufsleiter in einer Firma für Filmuntertitelungen. Er hat mehrere Hörspiele für Radio France geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Doppeltes Spiel" (2006).
Erstsendung: 31.08.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Heinz G. Schmidt
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 21 Minuten
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Bei den Recherchen über Straßenkinder in Brasilen lernt der Reporter die 15jährige Simone kennen, Anführerin einer Kinderbande aus Belém, dem Bethlehem Brasiliens am Amazonas. Simone ist schwanger: vergewaltigt von Polizisten. Uniformierte vor Gericht bringen? Noch nie wurde einem Straßenkind geglaubt. Keine Chance. Der Reporter hat seine eigenen Zweifel, verstrickt sich aber immer mehr in die Geschichte. Ein Hörstück aus Spiel und dramatischer Wirklichkeit: Die Story ist wahr.
Sprecher:Helga Bellinghausen (Simone)
Nina Vorbrodt (Vera)
Simon Roden (Abel)
Florian Deubel (Carlos)
Franziska Winterberg (Simones Mutter)
Viktor Neumann (Simones Vater)
Volker Risch (Anwalt Cesar)
Jürg Löw (Polizeichef Cleto)
Heinz G. Schmidt (Schmidt, er selbst)
Daten zu Heinz G. Schmidt:geboren: 1945
Vita: Heinz G. Schmidt, geboren 1945, war fast 40 Jahre als Reporter hauptsächlich in Krisenregionen unterwegs, schreibt Hörspiele, Filme und Bücher. Im Auftrag von Europäischer Kommission und Weltbank berät er Regierungen und Institutionen in Mittel- und Osteuropa zu Fragen von Medienarbeit und Kommunikation.
Erstsendung: 17.09.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Hartwin Gromes
Felix Huby
produziert in: 2017
produziert von: SWR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Mundarthörspiel; Historisch
Regie: Günter Maurer
Komponist: Thomas Rau
Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1535. Luther ist auf Wunsch des Herzogs nach Bebenhausen gekommen, um die Zisterziensermönche zum evangelischen Glauben zu bekehren. Die Reise ist äußerst beschwerlich. Es regnet und stürmt ohne Unterlass. Ein Wirtshaus ist nicht zu finden. Also bittet Luther im Kloster Bebenhausen um freundliche Aufnahme. Der derzeit einzige Bewohner katholischen Glaubens tarnt sich als evangelischer Hausmeister und begehrt eine Unterweisung in der neuen Glaubenslehre. Nach einer anregenden Diskussion über die Feier des Abendmahls und die Freiheit eines Christenmenschen will der angeblich protestantische Hauswart überraschend bei Bruder Martinus die Beichte ablegen. Luther mag nichts davon hören und weigert sich vehement mit folgenden Worten: »Ich will nichts hören, ich bin für Dich als Katholiken auch gar nicht mehr zuständig!«.
Sprecher:Volker Risch (Martin Luther)
Reinhold Ohngemach (Herzog Ulrich)
Boris Rosenberger (Bruder Berthold)
Sarah Kempin (Mariele)
Jonathan Springer (Häscher 1+2)
Patrick Suhm (Ansage)
Daten zu Hartwin Gromes:geboren: 1941
Vita: Hartwin Gromes, geboren 1941 in Dessau. Theaterwissenschaftler, Dramaturg, Autor. Seit 1967 Theaterdramaturg in Münster, Wiesbaden, Stuttgart, Heidelberg, Basel und zwischen 1988 – 1995 Gastdramaturg in Bonn und Düsseldorf. Von 1988 bis 2007 am Institut für Medien und Theater in Hildesheim, danach bis 2010 Gastdozent an der Hochschule der Künste Zürich.
Daten zu Felix Huby:geboren: 21.12.1938
Vita: Felix Huby, geboren 1938 in Dettenhausen, lebt heute in Berlin und veröffentlicht seit 1976 Sachbücher, Kinderbücher und Kriminalromane. Für das deutsche Fernsehen schrieb er zahlreiche Drehbücher. Bekannt wurde er vor allem als Erfinder des Tatort-Kommissars Schimanski. Bisher hat Felix Huby 32 "Tatorte" geschrieben, außerdem die Drehbücher für die erfolgreichen TV-Serien "O Gott Herr Pfarrer", "Der Hafendetektiv", "Abenteuer Airport", "König von Bärenbach" oder "Ein Bayer auf Rügen", darüber hinaus mehrere Hörspiel für den SWR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Peter Stamm
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Martin Zylka
Dramaturgie: Angela di Ciriaco-Sussdorff
Inhalt: Eine anrührende Geschichte: Larissa hat sich in einer Klinik mit einer unheilbaren, multiresistenten Form der Tuberkulose angesteckt. Der Journalist Dieter und sein Fotograf Markus entschließen sich, eine Reportage über sie zu machen. Larissa ist einverstanden. Als die beiden in der Lungenklinik eintreffen, zieht Larissa ihr Einverständnis zurück. Doch Dieter und Markus warten, spazieren im Klinikpark umher, und hoffen, dass Larissa sie sieht. Drei Tage später lässt sie ausrichten, dass sie nun zu einem Treffen bereit sei. Larissa beginnt zu erzählen: von ihrer Heimat in Kasachstan, ihren Träumen, ihrer kleinen Tochter und dass sie mit einem deutschen Freund ihres Bruders verheiratet ist. Aber ihr Mann besucht sie nicht mehr, die Krankenschwestern dürfen sie nur mit Mundschutz und Gummihandschuhen anfassen und der Chefarzt sagt, dass die Pharmaindustrie für ein paar Hundert Patienten mit diesem Krankheitsbild kein neues Medikament entwickeln wird. Larissa ahnt, dass die Gespräche mit Dieter die letzte Möglichkeit sind, die Isolation in ihrem Leben für kurze Momente zu unterbrechen. Aber während dieses einwöchigen Aufenthalts kommt der Journalist Dieter nicht nur mit der Krankheit und ihrer Ausweglosigkeit in Berührung.
Sprecher:Andreas Grötzinger (Dieter/Erzähler)
Oana Solomon (Larissa)
Justus Fritzsche (Chefarzt)
Sybille Schedwill (Yvonne)
Veronika Nickel (Gudrun)
Volker Risch (Markus)
Ilse Strambowski (Oberschwester)
Daten zu Peter Stamm:geboren: 18.01.1963
Vita: Peter Stamm, geboren 1963 in Weinfelden (Schweiz), studierte nach einer kaufmännischen Lehre einige Semester Anglistik, Psychologie, Wirtschaftsinformatik und Psychopathologie. Seit 1990 arbeitet er als freier Journalist und Schriftsteller. Sein Debütroman "Agnes" wurde u.a. mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet und wird derzeit verfilmt. Der WDR sendete die Hörspielfassung im Januar 2000.
Erstsendung: 09.03.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Hilary Mantel
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 760 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Pierre Oser
Übersetzer: Sabine Roth
Kathrin Razum
Inhalt: Ein 26-teiliges Hörspiel.

Drei junge Männer in den Wirren der Französischen Revolution. Da ist Georges Danton: ehrgeizig, energisch, hoch verschuldet. Maximilien Robespierre: gewissenhaft und furchtsam. Und schließlich Camille Desmoulins: ein Rhetorikgenie, aber auch wankelmütig und unzuverlässig. Während die drei in den berauschenden Sog der Macht geraten, erkennen sie, dass ihre Ideale auch eine dunkle Seite haben. Das monumentale elfstündige WDR-Hörspiel - bis in die kleinste Rolle erstklassig und prominent besetzt - erzählt packend und hochemotional von einem der erschütterndsten Ereignisse der Weltgeschichte.

1. Teil: Die Wiege der Revolution
1757-1774: Sie kommen aus bescheidenen Verhältnissen und tristen Provinzkäffern. Aber sie werden die Welt verändern: Maximilien Robespierre, Georges-Jacques Danton und Camille Desmoulins.

2. Teil: Die erste Lektion – Kränkung, Ehrgeiz, Revolte
1775-1778: Hungersnöte plagen Frankreich, während König und Adel prassen. Aber in den Schülern Danton, Desmoulins und Robespierre erwacht der Geist des Widerstands.

3. Teil: Erste Schritte in die Welt
1780-1786: Paris – Danton macht sich einen Namen und Camille Desmoulins einen skandalösen Ruf.

4. Teil: Amour fou und moralische Skrupel
1786-1787: Desmoulins verfällt einer hoffnungslosen Leidenschaft, während sein Freund Robespierres an den eigenen moralischen Ansprüchen zu zerbrechen droht.

5. Teil: Leere Kassen und große Träume
1787-1788: Frankreich ist bankrott, Danton hochverschuldet und Robespierre droht in der Provinz zu verarmen. Alle sehnen den großen Befreiungsschlag herbei ...

6. Teil: Brandreden und Intrigen
1788-1789: Der gewissenhafte Robespierre wird als Abgeordneter nach Versailles geschickt. Desmoulins erregt mit seinen aufwieglerischen Reden Aufsehen - und das Interesse mächtiger Strippenzieher.

7. Teil: Zu den Waffen
Mai-Juli 1789: Während die Abgeordneten debattieren und paktieren, erobert die Gewalt die Straße. Mittendrin: Camille Desmoulins.

8. Teil: Der Sturm auf die Bastille
Juli–Oktober 1789: Die Bastille fällt und mit ihr das alte System. Es ist die Stunde von Danton und Desmoulins, den neuen Köpfen der Revolution.

9. Teil: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
1789-1790: Jeder der drei geht seinen Weg - als Radikaler, Pragmatiker oder Moralist der Revolution.

10. Teil: Das Leben für die Revolution!
1791: Camille findet endlich sein Liebesglück. Aber größeres Unheil droht: Jenseits der Grenzen rüsten die Feinde der Revolution, und König Louis XVI. will zum Gegner überlaufen. Braucht Frankreich noch einen König?

11. Teil: Der Feind im Innern
1791-1792: Die Nationalgarde schießt auf die Massen. Danton, Desmoulins und Robespierre geraten in Gefahr. Die Revolution schwankt.

12. Teil: Die ersten Köpfe rollen
Frühjahr 1792: Auch wenn Robespierre wie Danton sich dagegen stellen: Der Krieg wird erklärt und die Guillotine beginnt ihre blutige Arbeit.

13. Teil: Die Lunte brennt
Sommer 1792: Der entscheidende Kampf zwischen den Anhängern des Königs und denen der Republik steht bevor. Paris hält den Atem an.

14. Teil: Wer Paris gewinnt, gewinnt Frankreich
August 1792: Der Königspalast wird gestürmt und der König abgesetzt. Und in aller Munde ein Name: Danton.

15. Teil: Die Septembermorde
August–September 1792: Robespierre wittert überall Verschwörungen. Danton klettert erneut die Karriereleiter nach oben. Und geht dafür über Leichen.

16. Teil: Auf dem Weg zum Gipfel der Macht
September-November 1792: Danton kauft Frankreich einen Sieg auf dem Schlachtfeld. Unterdessen beginnt Robespierre die Säuberung der Revolution.

17. Teil: Fallstricke und Fluchtphantasien
1792-1793: Danton erhält einen Erpresserbrief und gerät in Bedrängnis. Kann er seinen Untergang abwenden?

18. Teil: "Louis muss sterben ..."
Januar-März 1793: Louis XVI. wird hingerichtet. Danton fordert ein Revolutionstribunal, um alle Feinde der Revolution zu verfolgen. Ein fataler Schritt ...

19. Teil: Reden um Leben und Tod
März-Mai 1793: Ein unerbittlicher Richtungsstreit zwischen Radikalen und Gemäßigten entbrennt. Wer den Kampf um die öffentliche Meinung verliert, zahlt mit dem Leben.

20. Teil: Öl ins Feuer
Mai-Juni 1793: Die Ermordung des radikalen Revolutionärs Jean-Paul Marats schürt den Hass. Der Märtyrerkult der Revolution beginnt.

21. Teil: Die Terrorherrschaft
Juli–September 1793: Robespierre erklimmt den Gipfel der Macht, den „Wohlfahrtsausschuss“. Doch statt Wohlfahrt wird Terror zum Ziel der Politik. Die Angst wird ein ständiger Begleiter.

22. Teil: Die Revolution frisst ihre Kinder
Oktober-November 1793: Die Guillotine verrichtet Akkordarbeit. Danton und Desmoulins wollen das sinnlose Morden stoppen. Können Sie Robespierre davon überzeugen?

23. Teil: Revolution oder Freundschaft
Dezember 1793: Camille Desmoulins stellt sich offen gegen den Terror. Und damit gegen Robespierre.

24. Teil: Der Dolchstoß
Januar–März 1794: Robespierre zögert, gegen seinen besten Freund Camille und Danton vorzugehen. Bis er von einer fatalen Beschuldigung erfährt ...

25. Teil: Der Prozess
März–April 1794: Robespierre unterschreibt den Haftbefehl gegen Danton und Desmoulins. Es beginnt ein Prozess, in dem nochmal alles auf dem Spiel steht.

26. Teil: "Zeigen Sie der Menge meinen Kopf" – Danton
April 1794: Der Prozess erweist sich als abgekartetes Spiel. Das Rad der Revolution dreht sich unerbittlich weiter.
Sprecher:Michael Rotschopf (Erzähler)
Andreas Grothgar (Antoine Quentin Fouquier-Tinville)
André Kaczmarczyk (Philippe-François-Joseph Lebas)
Angela Winkler (Annette Duplessis)
Anke Retzlaff (Elisabeth (Babette) Duplay)
Anna Maria Marx (Marie Marguerite Charlotte Robespierre, Marie Marguerite Charlotte de Robespierre als Kind, Marie-Nicole Cécile Danton als Kind)
Annika Schilling (Catherine Motin)
Arnd Klawitter (Monsieur Villette)
Axel Gottschick (Marc Guillaume Alexis Vadier, Erzbischof von Aix)
Axel Häfner (Mann)
Axel Milberg (Marquis de Mirabeau)
Barnaby Metschurat (Armand Gensonné, Jean-François Delmas, Priester)
Bernd Kuschmann (Kutscher, Sansculotte)
Carlos Lobo (General Westermann, Passant)
Caroline Schreiber (Frau mit Schere, Madame Elisabeth)
Chris Pichler (Marie-Antoinette)
Christian Redl (Charles Henri Sanson)
Christiane Lemm (Jeanne-Madeleine Danton, Madame Recordain)
Claudia Mischke (Frau)
Cornelius Sternberg (Dr. Guillotin, Mann, Stimme eines Mannes)
Daniel Rothaug (Gehilfe in Redaktion, Mönch in Saint-Vaast, Pâris)
David Vormweg (Junger Nationalgardist)
Denis Moschitto (Nationalgardist)
Edda Fischer (Madame Marie Jeanne Gély)
Elisa Schlott (Louise Gély (Danton))
Ernst-August Schepmann (Vicomte de Calonne)
Esther Hausmann (Simone Evrard)
Fanny Thevissen (Laure Dillon)
Felix von Manteuffel (Philippe II. de Bourbon (duc d'Orléans))
Fiona Metscher (Anne Théroigne)
Florian Lukas (P.F. Nazaire Fabre d'Églantine)
Georg Marin (Großvater Carrault)
Gerd Wameling (Louis XVI)
Glenn Goltz (Anwalt bei Maître Vinot, Girondist, Jean-Baptiste Cléry, Barnave)
Hanns Jörg Krumpholz (Jérôme Pétion de Villeneuve)
Hans Peter Hallwachs (Jean-Marie Roland de La Platière)
Heiko Raulin (Höfling)
Holger Stolz (Momoro)
Ilse Strambowski (Mutter des Seilmachers)
Ingo Hülsmann (Jean-Marie Collot d'Herbois)
Irm Hermann (Katharina II (die Große))
Jakob Roden (Camille Desmoulins (7 und 10 Jahre alt), Maximilien de Robespierre als Jugendlicher)
Jan-Gregor Kremp (François Chabot)
Jele Brückner (Manon Roland)
Jens Harzer (Maximilien Robespierre)
Jens Wawrczeck (Jacques-Pierre Brissot)
Johanna Gastdorf (Angelique Charpentier)
Jonas Baeck (Knecht)
Josef Tratnik (Claude Duplessis)
Judith Engel (Charlotte Robespierre)
Julia Schmidt (Gabrielle Danton)
Justine Hauer (Jeannette, Hausmädchen)
Katharina Schmalenberg (Louise Robert, Mademoiselle de Keralio)
Kathleen Morgeneyer (Eléonore Duplay)
Kilian Land (François de Robespierre, Jean-Baptiste Louvet)
Klaus Weiß (Antoine Mandat)
Leonard Dölle (Georges-Jacques Danton, 10 Jahre alt)
Lou Zöllkau (Françoise-Julie Duhauttoir)
Louis Friedemann Thiele (Abt von Saint-Vaast, François-Nicolas-L. Buzot)
Maike Jüttendonk (Adele Duplessis)
Marc Hosemann (Hébert)
Marc Hosemann (Jacques-René Hébert, Le père Duchesne)
Mark Oliver Bögel (Jean- François Lacroix)
Martin Brambach (Dr. Joseph Souberbielle)
Martin Bross (Louis Legendre)
Martin Reinke (Laclos)
Matthias Bundschuh (Camille Desmoulins)
Matthias Koeberlin (Hérault de Séchelles)
Maximilian von Pufendorf (Graf Arthur Dillon)
Michael Witte (Brulard Marquis de Sillery)
Michael Wittenborn (Jacques Roux)
Mike McAlpine (Abbé Edgeworth, Thomas Blaikies)
Nic Romm (Arzt in Guise, Stimme)
Nicole Johannhanwahr (Hebamme)
Oliver Urbanski (Dreux-Brézé, Henri-Évrard)
Peter Davor (Pierre-Louis Roederer)
Peter Fricke (Maître Vinot)
Peter Harting (Gabriel du Rut, Maurice Duplay)
Peter Matic (Anne Robert Jacques Turgot)
Peter Niemeyer (Maximin Isnard, Vicomte de Noailles)
Philipp Schepmann (Claude François Lagarde-Chauveau)
Pierre Siegenthaler (Jacques Necker, Philippe Jacob Rühl)
Rainer Delventhal (Abbé Sieyès, Brissotist)
Rainer Homann (Fabricius Pâris, Teutsch (Kammerdiener))
Rainer Philippi (Wundarzt)
Rainer Süßmilch (Priester (Chateau-Cambrésis))
Robert Dölle (Georges-Jacques Danton)
Robert Gallinowski (Martial Joseph Armand Herman)
Robert Reuter (Georges-Jacques Danton als Jugendlicher)
Roxane Duran (Lucile Duplessis)
Rudolf Kowalski (Jean Benoît Nicolas Desmoulins)
Rüdiger Vogler (Jean-Baptiste Robert Lindet, Jean-Sylvian Bailly)
Sebastian Rudolph (Louis-Antoine-Léon de Saint-Just de Richebourg)
Sebastian Schlemmer (Beamter 1, Jean-Louis de Viefville des Essarts)
Serkan Kaya (Louis-Joseph Charlier, Priester (Arras))
Simon Kirsch (Augustin Robespierre)
Simon Roden (Maximilien de Robespierre (12 und 16 Jahre alt))
Sophia Christina Marx (Henriette Eulalie Françoise de Robespierre als Kind)
Steffen Reuber (Johann Wolfgang von Goethe)
Stefko Hanushevsky (Louis-Marie Stanislas Fréron)
Steve Hudson (William Augustus Miles)
Sun Jordy-Leon (Maximilien de Robespierre (6 Jahre alt))
Susanne Barth (Frau, Madame Duplay, Tante Eulalie)
Sylvester Groth (Jean-Paul Marat)
Tabea Bettin (Jacqueline-Marguerite Carrault)
Tanja Haller (Fanny de Beauharnais)
Therese Dürrenberger (Großmutter Carrault)
Therese Hämer (Marie-Madeleine Desmoulins)
Thomas Balou Martin (Großvater Carrault, Marquis de Lafayette)
Thomas Gimbel (Nicolas Carnot, Priester (Arcis-sur-Aube))
Thomas Pohn (Leopold II von Österreich)
Thorben Drube (Camille Desmoulins (14 Jahre alt))
Thorben Kessler (Pater Poignard (Direktor Collège Louis-le- Grand))
Tom Jacobs (Pierre Philippeaux)
Tom Schilling (François-Louis Suleau)
Udo Schenk (Mann mit Kleiderbürste)
Ulrich Haß ((Monsieur) Marc-Antoine Gély)
Ulrich Matthes (Marquis de Sade)
Volker Risch (Mathis Raphaël Camut)
Volkert Kraeft (Pierre Victurnien Vergniaud)
Walter Adler (Dr. Guillotin)
Walter Gontermann (Lepelletier, Priester (Guise))
Wilfried Hochholdinger (Dutard, Portier im Theater)
Wolf-Dietrich Sprenger (Jérôme-François Charpentier)
Wolfgang Pregler (L.-J. von Bourbon (Prinz von Condé))
Wolfgang Rüter (Jacques Nicolas Billaud-Varenne, Monsieur Reveillon)
Wolfram Koch (General Dumouriez)
Yohanna Schwertfeger (Marie-Cécile Danton)
MusikerSonantis Chor Köln
Daten zu Hilary Mantel:vollständiger Name: Hilary Mary Thompson
geboren: 06.07.1952
Vita: Dame Hilary Mary Mantel DBE (* 6. Juli 1952 als Hilary Mary Thompson in Glossop, Derbyshire) ist eine britische Schriftstellerin, Kritikerin und Juristin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.09.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Brigitte Glaser
produziert in: 2018
produziert von: SWR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Günter Maurer
Bearbeitung: Günter Maurer; Christel Freitag
Inhalt: Sommer, 1952. Deutschland diskutiert das Wiedergutmachungsgesetz. Konrad Adenauer reist zur Frischzellenkur in den Schwarzwald. Es gibt Morddrohungen aus verschiedenen Richtungen, auch von einer Extremistengruppe aus Israel. Um den Kanzler während seines Urlaubs zu schützen, schickt der Mossad die junge Kibuzznik Rosa Silbermann in das Nobelhotel Bühlerhöhe. Als Ehefrau getarnt, soll Rosa an der Seite des erfahrenen Agenten Ari Goldstein einen möglichen Anschlag vereiteln.
Sprecher:Johannes Wördemann (Erzähler)
Hanna Werth (Rosa Goldberg)
Susanne Theil (Sophie Reisacher)
Volker Risch (Hauptmann von Droste)
Boris Rosenberger (Xavier Pfister)
Uwe Peter Spinner (Nathan)
Michael Heinsohn (Brassel)
Robert Atzlinger (Dr. Neuhaus)
Caroline Sessler (Walburg / Dame 2)
Stephan Moos (Leopold)
Jürg Löw (Simon Eckstein)
Hede Beck (Gerda / Dame 1)
Cornelia Schmidt (Agnes)
Cornelius Nieden (Direktor Hartmann)
Moritz Brendel (Frey)
Julia Reuter (Stimme)
Sebastian Schäfer (Fritsch)
Martin Koenig (Oz)
Jo Jung (Direktor Klarbach)
Elif Veyisoglu (Rachel)
Andreas Rupniak (Sprecher/ Radiosprecher)
Daten zu Brigitte Glaser:geboren: 1955
Vita: Brigitte Glaser geboren 1955 in Offenburg, studierte Sozialpädagogik in Freiburg und lebt heute als freie Schriftstellerin in Köln. Nach einer Reihe erfolgreicher regional und kulinarisch geprägter Kriminal- und Jugendromane erscheint 2016 ihr Roman Bühlerhöhe.
Erstsendung: 03.06.2018
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Daniel Suarez
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Übersetzer: Cornelia Holfelder-von der Tann
Inhalt: Der DAEMON, ein Computervirus, herrscht heimlich über die Welt. Wer sich widersetzt, wird vernichtet. Aber der DAEMON hat auch das DARKNET erschaffen, mit dessen Hilfe immer mehr Menschen Alternativen zum Raubtierkapitalismus entwickeln. Während die US-Regierung dem Treiben längst machtlos zusieht, will sich das Big Business weder dem DAEMON unterwerfen, noch seine eigene Vormachtstellung aufgeben. Also stellen die Wirtschaftsbosse private Söldnerarmeen auf und versuchen, den DAEMON zu kontrollieren, um ihn für ihre eigenen Zwecke einzusetzen. Die letzte große Schlacht beginnt. Und mittendrin Pete Sebeck, der seinen persönlichen Quest lösen muss, den der Erfinder des DAEMONS ihm auferlegt hat: Sebeck soll beweisen, dass die Menschen ihre Willensfreiheit zu Recht besitzen. Oder wäre eine fremdregierte, von einer rationaleren Macht kontrollierte Menschheit nicht doch besser dran?
Sprecher:Robert Gallinowski (Erzähler)
Tobias Oertel (Sebeck)
Paul Herwig (Ross)
Lavinia Wilson (Philips)
Sebastian Rudolph (Gragg)
Fabian Gerhardt (Merritt)
Thomas Loibl (Major)
Dustin Semmelrogge (Price)
Melanie Kretschmann (Riley)
Christian Redl (Sobol)
Oliver Stritzel (Boerner)
Janina Sachau (Anji)
Hans-Martin Stier (Sheriff)
Hanno Dinger (Taylor)
Ernst August Schepmann (Alter Mann)
Jochen Ganser (Weyburn/Offizier)
Andreas Grothgar (Sanborn)
Hans-Detlef Hüpgen (Andriesen)
Ronald Kukulies (Hank)
Sebastian Graf (Shen)
Matthias Kiel (Korr 1)
Gereon Nußbaum (Fulbright)
Martin Bross (Operator)
Volker Risch (Johnston)
Bruno Winzen (Priester)
Daniel Schüßler (Aufpasser)
Demet Fey (Siren)
Kai Hufnagel (Halperin 1/Anführer)
Peter Clös (Halperin 2)
Mareike Hein (Jenna)
Paul Faßnacht (Connelly)
Thomas Pelzer (Richter)
Robert Dölle (Zhang)
Holger Bülow (Hollis)
Florian Seigerschmidt (Metzger)
Konstantin Lindhorst (FBI)
Richard van Weyden (NSA)
Jochen Kolenda (BCM)
Nikolaus Benda (CSC)
Bernd Blömer (Lieutenant)
Hüseyin Michael Cirpici (Priestley)
Andreas Laurenz Maier (Hollings)
Erstsendung: 17.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Richard Powers
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 106 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fabian von Freier
Bearbeitung: Fabian von Freier
Komponist: Marion Wörle
Maciej Sledziecki
Übersetzer: Manfred Allié
Inhalt: Karin Schluters erhält die Information, dass ihr Bruder Mark einen Autounfall hatte. Mehr will der Pfleger am Telefon nicht sagen. Im Krankenhaus erfährt sie, dass Mark im Koma liegt. Zudem leidet er als Folge eines Schädel-Hirn-Traumas unter partieller Amnesie und dem seltenen Capgras-Syndrom. Er erkennt seine Schwester nicht, sondern vermutet in ihr eine auf ihn angesetzte Agentin. Hingebungsvoll kümmert sich die Schwester um den jüngeren Bruder, für den sie immer schon da war. Und tatsächlich erwacht Mark schließlich wieder aus der Tiefe des Komas. Stück für Stück erkämpft er sich seine Wirklichkeit zurück. Nur der Unfall selbst bleibt ihm ein schwarzes Loch - und weiterhin will er seine Schwester nicht annehmen. In ihrer Verzweiflung sucht Karin nach Hilfe und stößt auf Dr. Weber, dessen Bücher über neurologische Phänomene sie faszinieren. Weber, gefesselt von der Möglichkeit dieses seltene Syndrom in Augenschein zu nehmen, sagt zu. Er ahnt nicht, dass die Zerstörung winziger Neuronen in den Synapsen auch seine bisherige Arbeit in Frage stellen können.
Sprecher:Annett Renneberg (Karin / Erzählerin)
Florian Lukas (Mark / Kopf)
Gerd Böckmann (Weber / Erzähler)
Simon Roden (Dr. Hayes)
Jens Harzer (Stimme)
Edda Fischer (Barbara)
Eva Spott (Sylvie)
Daniel Wiemer (Rupp)
Sascha Nathan (Cain)
Daniela Lebang (Schwester)
Herbert Schäfer (Beamter)
Jochen Baum (Verkäufer / Leser)
Gabriele Schulze (Leserin)
Volker Risch (Therapeut)
Alexandra von Schwerin (Sekretärin)
Erstsendung: 14.12.2008
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 81
Titel:
Autor: José Ovejero
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Bearbeitung: Felipe Garrido
Inhalt: Samuel, 40, führt ein angenehmes, wenn auch von einer gewissen Leere geprägtes Singleleben in Madrid. Da erreicht ihn ein nächtlicher Anruf, dass seine Geliebte Clara tödlich verunglückt sei.

Eine unbekannte Männerstimme nennt ihm das Datum der Beisetzung. Samuel aber kennt keine Clara. In einer Mischung aus Neugier und willkommener Entschuldigung für eine unangenehme geschäftliche Unterredung kommt ihm jedoch der Trauerfall gerade recht. Bei der Zeremonie kommt es zu einem Zwischenfall mit dem Ehemann der Verstorbenen und er lernt ihre Schwester Carina kennen. Mit ihr verstrickt er sich in ein Spiel falscher Identitäten.


Der in Deutschland nahezu unbekannte spanische Schriftsteller José Ovejero wurde für diesen Roman 2013 mit dem renommierten Literaturpreis Alfaguara ausgezeichnet.
Sprecher:Samuel Weiss
Marie-Lou Sellem
Manuel Volker Risch
Vittorio Alfieri
Daniel Berger


letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 81
Titel:
Autor: John S. Cooper
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 113 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andreas von Westphalen
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Inhalt: Für Max Fuller, Starjournalist vergangener Tage, ist es erstmal nichts als eine willkommene Abwechslung von seiner Arbeit als Klatschreporter: Ein unbekannter Anwalt bietet ihm eine Enthüllungs-Story zu den Anschlägen des 11. Septembers an - in Fullers Augen nur eine weitere abstruse Verschwörungstheorie. Angeblich geht es um ein "fünftes Flugzeug", das im Rahmen einer Militärübung gezielt die gesamte US-Flugabwehr verwirrt haben soll.

Für ein Taschengeld von 100.000 Dollar bietet der Anwalt zu dieser Geschichte auch ein Live-Interview mit dem Piloten der Maschine an. Fullers Neugier siegt über seine Skepsis, aber statt auf der Preisverleihung zu seinem zweiten Pulitzer-Preis findet er sich plötzlich auf der Flucht vor diversen Killerkommandos wieder. Ihm bleibt nur noch eine Chance: Er muss die Wahrheit über die Anschläge des 11. Septembers herausfinden.
Sprecher:Alexander Hauff (Max Fuller)
Nic Romm (Nick)
Nina Weniger (Liz)
Jan Gregor Kremp (Jake)
Matthias Brandt (Erzähler)
Claus-Dieter Clausnitzer
Daniel Drewes
Rainer Homann
Michael Tschekoch
Jochen Langner
Andreas Laurenz Maier
Thomas Balou Martin
Wolfgang Pregler
Volker Risch
Frank Voss
Katherina Wolter
Daten zu John S. Cooper:Vita: John S. Cooper ist das gemeinsame Pseudonym der Autoren Mathias Bröckers (Journalist und Sachbuchautor, u. a. "9/11 - Zehn Jahre danach: Der Einsturz des Lügengebäudes") und Sven Böttcher (Drehbuch- und Thrillerautor, zuletzt "Die Prophezeiung").
Erstsendung: 01.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Michael Farin
Hans Schmid
produziert in: 2004
produziert von: DKultur
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Michael Farin
Inhalt: Feature anlässlich der Reihe "Dämonen der Leinwand" im Deutschlandfunk. Es wurde im Anschluss an die Ausstrahlung des Hörspiels "Die Spinnen" nach der Roman- bzw. Filmvorlage von Fritz Lang gesendet.
Sprecher:Horst Mendroch (Mann 1)
Matthias Haase (Mann 2)
Eva Garg (Frau 1)
Frauke Poolman (Frau 2)
Volker Risch (Autor)
Daten zu Michael Farin:geboren: 1953
Vita: Michael Farin (* 1953 in Rotenburg (Wümme)) ist ein deutscher Germanist, Verleger und Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Hans Schmid:Vita: Hans Schmid schrieb für den BR zusammen mit Michael Farin die Einführung zu den 'Harry Lime'-Hörspielen von Orson Welles und das Porträt 'Orson Welles - Der Koloß'.
Erstsendung: 12.02.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 81
Titel:
Autor: Peter Pannke
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Peter Pannke
Inhalt: Es begann mit einem Traum. Als der Musiker und Radiokünstler Peter Pannke zum ersten Mal in Bamako landet, geht es ihm wie vielen, die ein neues Land betreten: Er ist verwirrt. In der Nacht vor seinem Abflug tritt Pannke aber unversehens in eine träumerische Parallelwelt ein und macht dort die Bekanntschaft zweier Äffchen, die sich als Bewohner eines imaginären Königreichs vorstellen. Nur von dort aus sei es möglich, einen Blick auf das wirkliche Mali zu erhaschen. Pannke werden die Augen geöffnet, und er begreift, dass hinter der staubigen Kulisse die wahren Wunder Malis verborgen liegen. Aus dem Schock entwickelt sich eine Faszination. Nochmals bricht er auf, um die Einheimischen nach ihren Träumen zu befragen. Das wirkliche Mali, so lernt er, ist nicht materiell, sondern eine Folge von Bildern und Klängen, die in seinem Gehirn aufblitzen. Von den Menschen in Mali lernt er, durch sie hindurch zu blicken, und so werden die Grenzen zwischen Traum und Realität fließend. In der multilingualen Collage "Das Mali meiner Träume" lässt uns Peter Pannke über die Irrungen und Wirrungen surrealer Klangbilder Zutritt in die Traumimperien finden, in denen die Bewohner Malis "wirklich" leben.
Sprecher:Hans Schulz (Erzähler)
Christian Schramm (Chab/Yaya)
Marco Leibnitz (Sy/Simega)
Volker Risch (Oumar)
Frank Jungermann (Kounta/Toumani)
Rainer Delventhal (Simaga)
Brigitte Goebel (Madina)
Elisabeth Hartmann (Kettly)
Ulrike Froleyks (Dame)
Michael Müller (Bessekou)
Martin Bross (Dolo)
Daten zu Peter Pannke:geboren: 1946
Vita: Peter Pannke, geboren 1946, ist Musiker, Autor, Komponist, Musikethnologe und Gründungsmitglied des Freien Musikzentrums München sowie der Musikschule Vraja Kala Gurukula Vrindaban. Er studierte Dhrupad-Gesang in Indien bei den Sängerfamilien der Dagars und Maliks. Pannke gilt als bedeutender Kenner insbesondere der indischen Musik und gründete 1983 das erste audiovisuelle Archiv für Dhrupad-Kompositionen. 1992 gehörte er zu den Organisatoren des Hear-India-Festivals. Peter Pannke hat für das Studio Akustische Kunst die Kompositionen "Metropolis Benares", "Alles ein atmendes Buch", "Voicage", "Nada Kshetra" und "LopLop Records" realisiert.
Erstsendung: 15.05.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,3647 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.04.2019)  (20.04.2019)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555598007
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.716.438
Top