• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 940 (940/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 135
Kriterien: Sprecher entspricht 'Volker Niederfahrenhorst' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Thomas Zenke
produziert in: 2012
produziert von: DLF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Thomas Zenke
Inhalt: Kurt Schwitters (1887-1948) hat immer die Eigengesetzlichkeit der Kunst behauptet. Sie sei kein Werkzeug, nicht zu missbrauchen im Dienst einer Klasse oder Politik. Seine Werke seien indes "weder Idiotie noch ein subjektives Spielen, sondern der Ausdruck unserer (seiner) Zeit, diktiert durch die Zeit selbst". Der Merz-Künstler Schwitters - das Kunstwort "Merz" spielt auf "Kommerz" an, auf "ausmerzen" oder im Homonym "März" auf Frühling, Erneuerung - war ein leidenschaftlicher Sammler. Er hob Zeitungsausrisse auf und Weggeworfenes, Abgewertetes, Abgelebtes, um "aus den Scherben Neues zu bauen". Er traf eine Auswahl, transformierte und komponierte, ohne das "Eigengift" des Materials unlesbar zu machen. Er verhüllte also und enthüllte zugleich den realen Hintergrund. Zeitzeugen verstanden und empörten sich: Schwitters Werke seien aufrührerisch, eine Beleidigung der Nation, "undeutsch".
Sprecher:Frauke Poolman
Michael Wittenborn
Volker Risch
Philip Scheppmann
Volker Niederfahrenhorst
Bernd Reheuser
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Ulrike Klausmann
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Theresia Singer
Bearbeitung: Ulrike Klausmann
Inhalt: Kinderarbeit in Tirupur

Der 12-jährige Raja ist auf der Flucht. Er ist aus der Fabrik abgehauen, wo er 16 Stunden am Tag arbeiten muss. Seine Mutter hatte ihn und seinen jüngeren Bruder Krishna an zwei verschiedene Firmen verkauft, weil sie nicht mehr wusste, wovon sie ihre Kinder ernähren sollte. Auf der Suche nach seinem Bruder irrt Raja durch Tirupur. In dieser Stadt werden Hemden und andere Kleidungsstücke für die Kaufhäuser in Europa und Amerika hergestellt und deshalb trägt sie den Spitznamen "T-Shirt-Town". Viele der Arbeiter sind jünger als 14. Als Raja endlich seinen Bruder in einer Färberei entdeckt, versucht er eine waghalsige Befreiungsaktion. - Ulrike Klausmann war in Tirupur und hat mit vielen Kinderarbeitern und Mitarbeitern von Hilfsprojekten gesprochen. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit.
Sprecher:Davide Brizzi (Rajan)
Philipp Schepmann (Baskar)
Tobias Klausmann (Krishna)
Volker Risch (Kokosnussverkäufer)
Celine Vogt (Tulassi)
Simon Roden (Taxifahrer)
Thomas Lang (Chef)
Peter Lieck (Sublieferant)
Walter Gontermann (Einkäufer)
Marianne Rogée (Dr. Nambi)
Hans Holzbecher (Mukunda)
Gisela Claudius (Frau am Wasserbrunnen)
Volker Niederfahrenhorst (Polizist)
Katharina Palm (Mutter)
Daten zu Ulrike Klausmann:geboren: 1956
Vita: Ulrike Klausmann, freie Autorin, reist zwischen Island, Italien und Indien durch die Welt und sammelt Sounds, Stimmen und Statements, um sie in Köln zu Hör-Bildern zwischen einer und 60 Minuten zu verarbeiten. 1998 erhielt sie den civis Preis für die Kinderserie "Erdball" und 2002 den deutsche welle Worldmusic Award für die Sendung des Westdeutschen Rundfunks "Tien Shan Schweiz Express".
Erstsendung: 08.06.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Michela Murgia
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: Julika Brandestini
Inhalt: Eine verschwiegene Welt in einem sardischen Dorf, Mitte der 1950er-Jahre: Maria wird aus existentieller Not von ihrer Mutter weggegeben zur kinderlosen 60-jährigen Schneiderin Bonaria. Doch die umgibt ein Geheimnis, an dem auch Maria schwer tragen wird.

Manchmal hört Maria ihre Ziehmutter, die Accabadora, wie sie sich nachts aus dem Haus stiehlt. Am nächsten Tag läutet die Totenglocke. Als Bonaria viele Jahre später im Sterben liegt, steht Maria vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

Eine leise erzählte Kriminalgeschichte über das Thema Sterbehilfe, die 2010 in Italien mit dem Premio Campiello als beste Neuerscheinung ausgezeichnet wurde.
Sprecher:Josephine Banik (Maria (Kind))
Janina Stopper (Maria (Erw.))
Lena Stolze (Tzia)
Daniel Rothaug (Andría Bastíu)
Nico Holonics (Nicola Bastíu)
Biggi Wanninger (Giannina Bastíu)
Ludger Burmann (Salvatore Bastíu)
Claudia Hübbecker (Luciana Tellani)
Justine Hauer (Mutter Listru)
Yvon Jansen (Bonacatta Listru)
Julia Riedler (Regina Listru)
Patrick Mölleken (Piergiorgio Gentili)
Isabel Miernik (Annagloria Gentili)
Detlef Dickmann (Signore Gentili)
Britta Schulamit Jakobi (Signora Gentili)
Sven Seeburg (Doktor Mastinu)
Gisela Keiner (Schwiegermutter Cau/ Nachbarin)
Verena Plangger (Frau A. Vargiu/ Nachbarin)
Volker Niederfahrenhorst (Pfarrer)
Lutz Göhnermeier (Arzt)
Tom Jacobs (Polizeioffizier/ Nachbar / Mann)
Mareike Hein (Dienstmädchen/ Kindermädchen/ Giulia)
Ernst August Schepmann (Vincenzo Cau/ Nachbar/ Alter)
Chris Nonnast (Witwe Rachela/ Nachbarin)
Valentin Stroh (Raffaele)
MusikerTobias Kremer
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Andreas Erdmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Annette Kurth
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Nur etwas Mut wollte Aladin sich antrinken, bevor er die Frau seiner Träume anspricht. Doch der Schnapsflasche entsteigt ein durchgeknallter Geist, der ihn nicht in den Supertypen, sondern in eine ziemlich schmächtige Elvis-Kopie verwandelt. Von nun an tritt das Gespann von einem Fettnäpfchen ins andere. Schließlich will der Sultan Aladin den heiligen Krokodilen zum Fraß vorwerfen. Ein Hörstück über den Abgrund zwischen Kindheit und Erwachsensein, Märchen und Realität.
Sprecher:Daniel Bruchl (Aladin)
Nina Danzeisen (Mutter)
Matthias Ponnier (Günter)
Ludger Burmann (Schiesseisen/Gorilla)
Volker Niederfahrenhorst (Der Geist)
Rolf Schult (Holzauge)
Ernst H. Hilbich (Direktor)
Tom Zahner (Taktstock)
Renate Krößner (Hetha)
Christa Strobel (Dame)
Katharina Palm (Prinzessin)
Tom Zahner (Busfahrer)
Daten zu Andreas Erdmann:Vita: Andreas Erdmann, 1971 in Porz am Rhein geboren, studierte Theaterregie an der Universität Hamburg. Zur Zeit Assistent am Schauspielhaus Zürich.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Friedemann Schulz
produziert in: 2001
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Inhalt: Das schraubt sich hoch, von Anfang an, das nimmt kein Ende, da kommst du nicht wieder raus - schon als sie Gregor aus seiner verbeulten Corvette ziehen nach dem Wettrennen gegen Tolle in seinem geklauten Turbo-Porsche: Tolle völlig panisch, und Gregor fast am Abnippeln, aber völlig cool. Regelt die Sache so, dass die Bullen ihm die Nummer mit der Schlägerei abkaufen. Schon da ist klar, dass es auf einen Kampf zwischen Tolle und Gregor rausläuft. Gregors Alter hat mächtig Kohle, und eine junge Freundin namens Gisa. Die liegen eines Sonntags am Pool, Gisa in ihrem glitzernden Badeanzug, Gregor gelangweilt am Rand, als Tolle und seine Jungs auftauchen, Überraschungsbesuch. Der Alte erzählt was von einem Haufen Dreck, den er da großgezogen hat und will die Polizei holen, doch er kommt nicht dazu. So'n Golfschläger ist hart, und wenn er dir nicht gleich das Hirn zermalmt, landest du auf jeden Fall im Koma. Da liegt der Alte in seinem Blut und sein Sohn, also Gregor, zeigt nur auf Gisa und sagt ganz cool: "Sie hat alles gesehen, sie muss mit." Also alle Mann ab Richtung Tieflandbucht, mit Gisa als Geisel. Schlimm genug, aber ihm fällt noch die Sache mit dem Lösegeld ein, sieben Millionen, eine für jeden. Er muss halt immer eins draufsetzen, und wenn am Ende ein Sonderkommando mit Flammenwerfern und Maschinengewehren auf dich wartet - es ist o.k. Aber es kommt ganz anders.
Sprecher:Jesco Wirthgen (Enrico)
Barbara Hintzen (Gisa)
Daniel Bruehl (Gregor)
Doris Plenert (Gregors Mutter)
Josef Tratnik (Artur, Gregors Vater)
Simon Solberg (Tolle)
Heiko Obermöller (Sascha)
Simon Roden (Robby)
Lars Gärtner (David)
Volker Niederfahrenhorst (Arzt)
Axel Häfner (1. Polizist)
Marcus Vick (2. Polizist)
Udo Schenk (Rezeptionist)
Celine Vogt (Mädchen)
Robin Bamberg (Schüler)
Justus Fritzsche (Willi)
Daten zu Friedemann Schulz:geboren: 1945
Vita: Friedemann Schulz, geb. 1945, freier Autor und Regisseur. Autor der ARD Radio Tatorte für den HR "Abschaum" (2011), "Vorahnung" (2012), "Das grüne Zimmer" (2013). Weitere Hörspiele u.a."Die Novizen" (HR 2005), "Das zwölfte Level" (WDR 2006), "Die Außerirdischen" (HR 2010), "Verschwinden" (HR 2011).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.05.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 135
Titel:

Anna Marx (Folge 5)
Autor: Christine Grän
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Inhalt: Politik und Sex in der Bundeshauptstadt Bonn: darüber lag schon immer die gnädige Wolke des Schweigens. An dieses Libido-Tabu kann auch die rothaarige, lebenslustige Bonner Klatschkolumnistin Anna Marx nicht rühren. Aber plötzlich steht sie mittendrin in einer Affäre, in die ihr Lover Philipp Handke verstrickt zu sein scheint. Der hat eine Anzeige wegen »Exhibitionismus« am Hals. Und aus lauter Angst um seine Karriere - seine Ernennung zum Staatssekretär steht kurz bevor - erwägt er, dem Vorschlag seines Anwalts zu folgen, ein »schlankes Geständnis« abzulegen und damit eine »Einstellung des Verfahrens gegen Geldauflage« zu erwirken. Natürlich ruft das Anna auf den Plan, die nicht klein beigibt und zu recherchieren beginnt. An ihrem - auch im Bett schlappen Philipp hat sie dabei keine große Hilfe, und in ihr regt sich ein leiser Zweifel.
Sprecher:Barbara Freier (Anna Marx)
Jürg Löw (Philipp Handke)
Christin Marquitan (Beate Ahler)
Angelika Bartsch (Gerda Ahlers)
Matthias Haase (Sebastian Ahlers)
Dietmar Mues (Jörg Wertheim)
Sabine Postel (Susanne Weyer)
Volker Niederfahrenhorst (Kolli Kollberg)
Horst Mendroch (Chefredakteur Gruber)
Rainer Goernemann (Anwalt)
Josef Quadflieg (Schaffner 1 und 2)
Walter Adler (Bahnpolizist)
Brigitte Thevissen (Philipps Sekretärin)
Hans-Peter Deppe (Zugreisender)
Otto Beatus (Pianist)
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.02.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Rüdiger Thonius
Dirk Vanderbeke
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Michael Schlimgen
Inhalt: Ein gewisser Arthur Fiedler findet in seinem Briefkasten die Computerdiskette eines gewissen Arthur de Vaux. Die Datei ist leicht zu öffnen, sie enthält das detaillierte Tagebuch eines Privatdetektivs namens Arthur de Vaux. Die Eintragungen erzählen die obskure Geschichte einer mißlungenen Beschattung von Kinderporno-Videohändlern. Unterbrochen ist das Tagebuch durch Lexikonbeiträge für ein "Wörterbuch der Teufel". Die Tagebucheintragungen enden abrupt, mitten im Satz, das Lexikon bleibt mit einer Eintragung L - wie Lovelace, Robert - unvollendet. Nicht nur de Vaux ist wie vom Erdboden verschluckt, auch von Arthur Fiedler fehlt am Ende jede Spur. Was zum Teufel ist passiert?
Sprecher:Ludger Burmann (Mann/2. Polizist)
Jürg Löw (Fiedler)
Lothar Dombrowski (Zitator/Text)
Walter Gontermann (Auftraggeber)
Wolf Lindner (Bacher)
Dietmar Mues (Sprecher 1)
Volker Niederfahrenhorst (Sprecher 3/1. Polizist)
Anja Niederfahrenhorst (Redakteurin)
Rosalinde Renn (Auftraggeberin)
Fikri Sahim (Sprecher 2)
Ingrid Zander (Frau)
Viktor Neumann (Arthur de Vaux)
Klaus Mehrländer (Verleger)
Daten zu Rüdiger Thonius:Vita: Rüdiger Thonius, geb. 1957, studierte Anglistik und Amerikanistik. Er arbeitet als Werbeleiter eines Fachbuch-Versands und lebt in Frankfurt am Main.
Daten zu Dirk Vanderbeke:Vita: Dirk Vanderbeke, geb. 1958, studierte ebenfalls Anglistik und Amerikanistik, arbeitet als freier Autor und Übersetzer und wohnt in Mecklenburg-Vorpommern.
Erstsendung: 06.06.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Peter Mohr
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Manfred Langguth erinnert sich. Begonnen hat alles in einem Eisenbahnwaggon, in dem die kleine Familie nach dem Krieg lebt, am Rande der Müllhalde, die sich bedrohlich nähert und dem Kind Angst macht. Es gibt viele kindliche Ängste: vor den Nadeln im Mund der Mutter, die auf einer alten Singer-Maschine für die Leute im Dorf näht; vor dem Zeigestock des Lehrers, der ihn, das aufsässige, widerspenstige Bürschchen, schon noch hinbiegen wird; vor dem Zug auf dem Bahndamm, der den Lehrer später in Stücke reißt; vor dem betrunkenen Vater. Aus der Musicbox in der Dorfkneipe tönen der "Lachende Vagabund" und später "Mary Lou", aber da ist das Wirtschaftswunder bereits Geschichte und an den Langguths vorbeigegangen. Manfred erinnert sich nicht gern. Für ihn ist es eine Arbeit, zu der er sich zwingen muss, wenn er die Gegenwart verstehen will.
Sprecher:Gottfried John (Manfred Langguth)
Norman Matt (Pfleger)
Wolfgang Rüter (Vater)
Caroline Schreiber (Mutter)
Volker Niederfahrenhorst (Lehrer Homberg)
Malte Selke (Volker)
Lorenzo Liebetanz (Thommy)
Meinhard Zanger (Direktor)
Walter Spiske (Schuster)
Tatjana Clasing (Sonia)
Daten zu Peter Mohr:Vita: Peter Mohr, geboren 1944, schreibt seit 1985 Kurzprosa für verschiedene Zeitungen, Hörspiele ("Mauszeit", "Zur letzten Instanz") und Romane. 1995 wurde er für seinen Roman "Das Verschwinden der Worte" mit dem Mara-Cassens-Preis des Hamburger Literaturhauses ausgezeichnet. Peter Mohr lebt in Frankfurt am Main.
Erstsendung: 01.05.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Karl Lippegaus
produziert in: 1997
produziert von: DKultur; SFB
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: Jede Schauspielerin, die die Rolle der Jenny in der "Dreigroschenoper" übernimmt, tritt ein schweres Erbe an. Bis heute muß sie sich messen lassen an der überragenden Brecht-Interpretin Lotte Lenya (1898-1981). Die Karriere der Lenya ist eng verbunden mit dem schnell wachsenden Weltruhm des Komponisten Kurt Weill, den sie 1925 heirat, und natürlich mit Brecht. Das Hörstück ist eine Mischung aus authentischen und fiktiven Interviews, vertonten Briefwechseln, Hörspiel- und Reportageelementen - ein Film zum Hören, der in die 20er Jahre führt und gleichzeitig mühelos die Brücke in die Gegenwart schlägt. Gerade aus der Pop- und Jazzszene kommen immer wieder Hommagen an diese ungewöhnliche Frau (zum Beispiel von Marianne Faithful, P.J. Harvey, Betty Carter u.v.a.)
Sprecher:Hildegard Kuhlenberg
Leopold von Verschuer
Volker Niederfahrenhorst
Wolfgang Rüter
Heinz Walter
Erstsendung: 24.02.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Ulrike Klausmann
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Axel Pleuser
Komponist: Henrik Meyer-Bruch
Sebastian Blume
Inhalt: Çan ist der beste Kurzstreckenläufer seiner Schule, die von der Firma Blubberblues gesponsert wird. In drei Tagen soll er mit seinem blauen T-Shirt gegen Lilly antreten. Sie ist die Schnellste der Nachbarschule, die von der Firma Glibbergreen unterstützt wird. In der Vorentscheidung gewinnt Lilly, obwohl sie seit Tagen nicht mehr zum Training kommt. Çan will ihrem Geheimnis auf die Spur kommen. Er folgt Lilly und gerät in eine Welt, von der er bisher nur geträumt hat. Als Lilly entführt wird, macht er sich auf die Suche.
Sprecher:Davide Brizzi (Çan)
Celine Vogt (Lilly)
Moritz Riewoldt (Toby)
Hanns Jörg Krumpholz (Diogenes)
Fritzi Rademacher (Elly)
Lorenzo Liebetanz (Beppo/Carlo/Kind 1)
Gina Schmitz (Tinka/Lucia/Kind 2)
Volker Niederfahrenhorst (Wachmann Peter/Herr B)
Axel Milberg (Herr Schlicht)
Philipp Schepmann (Wachmann Hans)
Heinz Baumeister (Ole)
Reinhard Schulat (Bole)
Annika Hassler (Sara)
Rotraut Rieger (Mathelehrerin/Frau D)
Sabine Weithöner (Deutschlehrerin/Durchsage)
Sybille Schedwill (Geschichtslehrerin/Frau A)
Silke Linderhaus (Frau Barzel/Frau in Werbung)
Thomas Friebe (Werbesprecher)
Manni Breuckmann (Stadionsprecher)
Thomas Lang (Vorstandsvorsitzender/An- und Absage)
Artur Niederfahrenhorst
David Faßnacht
Jonathan Ruschke
Lara Cömert
Selina Orthaus
Seda Pedük
Daten zu Ulrike Klausmann:geboren: 1956
Vita: Ulrike Klausmann, freie Autorin, reist zwischen Island, Italien und Indien durch die Welt und sammelt Sounds, Stimmen und Statements, um sie in Köln zu Hör-Bildern zwischen einer und 60 Minuten zu verarbeiten. 1998 erhielt sie den civis Preis für die Kinderserie "Erdball" und 2002 den deutsche welle Worldmusic Award für die Sendung des Westdeutschen Rundfunks "Tien Shan Schweiz Express".
Erstsendung: 20.05.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Ralf Günther
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 110 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Der Kölner Schuhfabrikant Banz steht kurz vor der Pleite. Mit Hilfe des ehrgeizigen Sportredakteurs Lieblich, seinem Schwiegersohn in spe, und Mister Marketing, einem Genie der Werbebranche, erhofft sich Banz den entscheidenden Durchbruch. Um seine marode Firma zu sanieren, steigt er ins Fußballgeschäft ein und wird Präsident des Zweitligaklubs 'Kölner Eintracht'. Mit einem aus dem Senegal eingekauften 'Wunderstürmer'startet er den Siegeszug der 'Eintracht'und des 'Wunderschuhs'Marke Banz. Doch damit nicht genug. Lieblich schwebt für Banz die große Politkarriere vor. Mit rechten Parolen, unterstützt von den mitgliederstarken Fanclubs, bewirbt sich Banz um das Bürgermeisteramt. Doch er hat die Rechnung ohne den linken Sensationsreporter Rothermund gemacht. Er weist Banz nach, daß er bei der 'Eintracht'kräftig in die eigene Tasche gewirtschaftet hat. Seine politische Karriere scheint zu Ende, noch ehe sie begonnen hat. Doch da wird Banz durch ein Attentat schwer verletzt und zum nationalen Märtyrer hochstilisiert. Banz steht besser da denn je, doch ein Foul, mit dem er nie gerechnet hat, wartet noch auf ihn.
Sprecher:Reinhard Schulat (Banz)
Christian Korp (Lieblich)
Diether Krebs (Mr. Marketing)
Thomas Lang (Rothermund)
Nina Hoger (Sylvia)
Paul Mahwera (N'Buru N'Gami)
Walter Gontermann (Blei)
Karlheinz Tafel (Merzing)
Werner Hans (Sportreporter)
Ernst August Schepmann (Chefredakteur)
Herbert Feuerstein (Talkmaster)
Wolfgang Forester (Bürgermeister)
Marianne Rogee (Frau Bürgermeister)
Sabine Trooger (Kollegin)
Helga Bellinghaus (Fräulein Rus/Sprachlehrerin/Lautsprecherdurchsage)
Neven Nöthig (Prinzler)
Volker Niederfahrenhorst (Buchhalter/Chirurg)
Hans-Peter Schupp (Schauspiellehrer/Presse)
Rolf Berg (Stadionsprecher/Sekretär/Presse)
Hans-Peter Deppe (Kommissar/Französischer Kommentator/Pressesprecher)
Gereon Nußbaum (Moderator/Agent/Arzt/1. Kollege)
Iris Minich (Ann-Janine)
Peter Jordan (Referent/2. Kollege)
Josef Tratnik (Werbesprecher)
Daten zu Ralf Günther:Vita: Ralf Günther, geboren 1967 in Köln, arbeitet als freier Autor und lebt seit 1994 in Dresden.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.04.1996
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Franz Heinz
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 21 Minuten
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: "Gemeinsam zu Haus" hieß das Motto eines Wettbewerbs, zu dem die Hörspielabteilung und die Italienische Redaktion des WDR gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung 1993 aufgerufen hatten. Hörerinnen und Hörer waren gebeten, Erlebnisse und Erfahrungen des Zusammenlebens von Ausländern und Deutschen in Nordrhein-Westfalen in Hörspieltexte zu fassen. Drei Hörspiele wurden von einer international besetzten Jury preisgekrönt: Den 1. Preis gewann "Bonn am Meer" von Franz Heinz, der Monolog einer schwangeren Roma aus Temeswar auf ihren Streifzügen durch Bonn, die Hauptstadt, in der sie und ihre Mann Asyl beantragt haben.
Sprecher:Maria Happel (Lena)
Volker Niederfahrenhorst (Petrutz, ihr Mann)
Wolfgang Forester (Wukewitsch)
Margit Spielmeyer (Ingrid)
Daten zu Franz Heinz:geboren: 1929
Vita: Franz Heinz, geboren 1929 im rumänischen Banat, ließ sich zu diesem Text von einer Romafamilie inspirieren, die er auf seinem täglichen Weg zur Arbeit kennengelernt hatte. Der Autor ist freischaffender Publizist und lebt in Ratingen.
Erstsendung: 03.10.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Bearbeitung: Georg Bühren
Inhalt: Zwei rivalisierende Organisationen attackieren einen Geflügel-Großmäster und sein Erlebnis-Kaufhaus "Chickenworld".

Als ein erstes Opfer zu beklagen ist, fällt der Verdacht auf den "Chickenworld"-Chef Ringold, der bereits früher gewaltsam gegen Tierschützer vorgegangen ist. Motive hätten aber auch die Wortführer der Organisationen "Frei Wild" und "Empört euch", denn die internen Strukturen widersprechen der eigenen Forderung nach mehr Transparenz. Der ermittelnde Hauptkommissar Peter Czerni muss sich zu allem Überfluss auch gegen Presse- und Internetangriffe wehren. Ausgerechnet die Journalistin Franziska Scholl bietet ihm eine Zusammenarbeit an.
Sprecher:Robert Dölle
Malte Selke
Volker Niederfahrenhorst
Anja Herden
Thomas Balou Martin
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Daniel Suarez
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 166 Minuten
Genre: Dystopie
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Andreas Westphalen
Komponist: Felix Rösch
Inhalt: Ein DAEMON herrscht, ein DAEMON tötet. Und in einer Welt der totalen Vernetzung kann ihm keiner entkommen. Computergenie und Softwaremogul Matthew Sobol hinterlässt nach seinem plötzlichen Ableben ein tödliches Vermächtnis: Im Augenblick seines Todes infiziert der Computervirus DAEMON die Computernetzwerke weltweit. Es kommt zu Morden, ohne dass eine Menschenhand beteiligt ist. Die Macht des DAEMON wächst unaufhaltsam. Schritt für Schritt macht er die ganze Welt zu seiner Game- Map. Wer nicht mitspielen will, fliegt raus. Die Welt ist das Internet, das Internet ist die Welt.

DAEMON ist eine rasante und eindringliche Warnung vor der Monokultur des World Wide Web, die schon heute weiter fortgeschritten ist, als viele von uns wahr haben wollen.
Sprecher:Robert Gallinowski (Erzähler)
Tobias Oertel (Sebeck)
Paul Herwig (Ross)
Nora von Waldstätten (Philipps)
Sebastian Rudolph (Gragg)
Fabian Gerhardt (Merrit)
Christian Redl (Sobol)
Janina Sachau (Anji)
Thomas Loibl (Major)
Johann von Bülow (Mantz)
Peter Davor (Decker)
Martin Brambach (Trear)
Axel Häfner (Burkow)
Oliver Stritzel (Boerner)
Frauke Poolman (Frauenstimme)
Denis Moschitto (Larson (auch Greer, Straub, Leiter Robo und FBI1))
Walter Gontermann (Vorsitzender)
Matthias Haase (Tilly)
Bruno Winzen (Pietro)
Carlos Juan Garcia Piedra (Ortega)
Jochen Langner (Gebäude-Techniker / Elektriker)
Doris Plenert (Curto)
Caroline Schreiber (Agentin)
Daniel Berger (Barry)
Thomas Anzenhofer (Guerner)
Valentin Stroh (Limon)
Martin Bross (Chapman)
Gregor Höppner (NSA)
Axel Gottschick (DARPA)
Volker Niederfahrenhorst (FBI)
Wolfgang Rüter (CIA)
Jonas Baeck (CSC)
Matthias Ponnier (Vanowen)
Klaus Lehmann (Lindhurst)
Orlando Klaus (Harris)
Andreas Grötzinger (Littleton / Waucheuer)
Oliver Krietsch-Matzura (Fulbright / Reese)
Hartmut Stanke (General)
Dustin Semmelrogge (Price)
Andreas Laurenz Maier (Lawne)
Timo Ben Schöfer (Devon)
Sigrid Burkholder (Cheryl)
Daniel Wiemer (NSA-Informatiker / NSA-Agent)
Erstsendung: 18.04.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Hüseyin Erdem
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Hein Bruehl
Komponist: Sümeyra Cakir
Inhalt: Der König Dcemschied Schach ist ermordet worden, sein Mörder Dehak hat sich die Königskrone aufgesetzt. Er führt eine Terrorherrschaft, um seine Macht zu stabilisieren. Nachdem er auch seinen Vater hat köpfen lassen, wachsen Dehak Schlangenköpfe aus den Schultern heraus, Zeichen des Bösen in ihm. Der König leidet furchtbare Qualen. Da bietet Satan seine Hilfe an und rät dazu, den Schlangen jeden Tag die Gehirne von zwei jungen Menschen beiderlei Geschlechts zum Fraß zu geben. Noch größerer Terror breitet sich aus. Angesichts dieses Leides beschließen die Henker, jeden Tag heimlich einem Menschen die Freiheit zu schenken, die Geretteten sollen in die Berge ziehen. "Der Tag kam, da waren die Menschen in den Bergen unzählbar. Man hat sie Kurden genannt." Das Hörspiel, das diese Geschichte von einzelnen Personen und einem Chor der Weisen in rhapsodischem Ton berichten und kommentieren läßt, ist eine poetische Klage der Kurden gegen die ewige Wiederkehr der Tyrannei ihrer Könige. Es ist Teil der Sendung "Die Welt ist eine Rose..." über die Kultur der Kurden allgemein, in der, verklammert durch ein Gespräch zwischen Günter Wallraff und dem im Exil lebenden kurdischen Märchenerzähler, Lehrer und Schriftsteller Hüseyin Erdem sowie dem Bremer Wissenschaftler Klaus Liebe-Harkort, Informationen über die Kunst und Politik des Landes gegeben und Prosa, Lyrik und Geschichten vorgestellt werden.
Sprecher:Rolf Becker
Wolfgang Schwalm
Hille Darjes
Hüseyin Erdem
Werner Eichhorn
Herbert Weissbach
Helmut Brasch
Ermine Erdem
Erich Schaffner
Heide Simon
Marga Maria Werny
Ursula von Reibnitz
Marianne Rogée
Brigitte Wanninger
Volker Niederfahrenhorst
Wolfgang Rüter
Erika Skrotzki
Anke Tegtmeyer
Wolfgang Forester
Matthias Haase
Marianne Lochert
u.a.
Erstsendung: 13.12.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Anonym
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 9 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Inhalt: (Märchen aus Spanien)
Sprecher:Stefan Kaminski
Gregor Höppner
Kordula Leiße
Simon Roden
Volker Niederfahrenhorst
Alexander Koll
Bernd Rehse
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Toru Takagi
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Übersetzer: Siegfried Schaarschmidt
Inhalt: Kihei war mit dem vornehmen Hiroshi zur Schule gegangen. Die Rolle des Trottels, die er auf Drängen der Mutter während des Krieges spielten mußte, um der militärischen Grundausbildung zu entgehen, wurde Kihei nie wieder los. Später, noch bevor Hiroshi Bürgermeister wurde, spannte er Kihei die Tochter des Priesters aus. So heiratete Kihei Satoko erst, nachdem Hiroshi sie geschwängert und verstoßen hatte. Während Hiroshi mit großem Erfolg ein Atomkraftwerk plante, vegetierten Kihei und seine Frau erbärmlich dahin. Satokos Sohn, den Kihei liebte wie seinen eigenen, hatte das ärmliche Leben satt und putzte den Reaktorkern im Atomkraftwerk - mit tödlichen Folgen. Eine bittere Lebensgeschichte aus dem Nachkriegsjapan, verwoben mit der Mythologie und einer traurigen Lebensweisheit.
Sprecher:Werner Eichhorn (Alter Kihei)
Jan Schütte (Junger Kihei)
Alois Garg (Kakuzo)
Reinhard Schulat (Drachengott)
Daniel Werner (Rektor)
Pit Mildenstein (Ortsfremder)
Claus-Dieter Clausnitzer (Ortsvorsteher Hiroshi)
Jörg Kernbach (Halbstarker)
Simon Roden (Halbstarker)
Eckhard Leue (Nachrichtensprecher)
Josef Quadflieg (Vater Heikichi)
Gottfried Mehlhorn (Offizier/Gendarmeriesprecher)
Erdgan Altun (Junger Hiroshi)
Bert Oberdorfer (Alter Ortsvorsteher)
Peer Augustinski (Haruo)
Frank Jordan (Junger Haruo)
Matthias Ponnier (Shigeru)
Bernd Rieser (Moriyama)
Wieslawa Wesolowska (Mutter Kiheis)
Thomas Leutzbach (Ausbilder)
Volker Niederfahrenhorst (Radiostimme des Tenno)
Ruth Schiffer (Satoko)
Bernhard Bauer (Yohei)
Daten zu Toru Takagi:Vita: Toru Takagi, geboren 1950 in Iwaki/Nordjapan, arbeitete nach dem Studium der Theaterwissenschaften als Regisseur, Theater- und Hörspielautor. Takagi bezieht in seinen Werken kritisch zur japanischen Gegenwart Stellung.
Erstsendung: 03.03.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Wilhelm Genazino
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Hans, ein Mann in den besten Jahren, denkt über das Alter nach, seine eigene Vergänglichkeit und kämpft mit dem Gefühl der inneren Leere. Er befürchtet, daß sein Leben in der Erinnerung immer mehr an Farbe und Genauigkeit verliert. Deshalb entschließt er sich, seine Bekannten um Hilfe zu bitten. Jeder soll sich eine Geschichte aus Hans' Leben merken, damit er später auf die gut gefüllten Gedächtnisse seiner Freunde zurückgreifen kann.
Sprecher:Felix von Manteuffel (Hans)
Marietta Bürger (Elisa, seine Frau)
Eva Garg (Gisela)
Andrea Witt (Anna)
Susanne Barth (Ruth)
Josef Tratnik (Christoph)
Viktor Neumann (Nikolaus)
Volker Niederfahrenhorst (Werner)
Barbara Haller (Ein Kind)
Daten zu Wilhelm Genazino:geboren: 22.01.1943
Vita: Wilhelm Genazino, geboren 1943 in Mannheim, arbeitete nach dem Abitur als freier Journalist, war bis 1971 Redakteur bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften, studierte Germanistik und Philosophie in Frankfurt/M. und lebt heute als freier Schriftsteller in Heidelberg. Er erhielt mehrere Preise. Er schrieb Romane, Essays und zahlreiche Hörspiele, u.a. "Langsam abfließendes Wasser" (1998).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.03.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Anonym
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Inhalt: Weil nicht genügend Birnen da sind, um die erforderliche Menge bei Hofe abzuliefern, muss sich des Bauern Tochter Petronella als "Füllmaterial" in einem Korb unter den Früchten verstecken. So gelangt sie unversehens in des Königs Schloss, in die Küche. Dort wundert sich der Koch, dass die Birnen immer weniger werden - kein Wunder: Petronella in ihrem Versteck hat schließlich Hunger... Also wird sie entdeckt, muss ein paar sehr eigenartige Prüfungen gegen die missgünstigen Höflinge und schließlich gegen eine Hexe bestehen und gewinnt am Ende das Herz des Prinzen, natürlich, und besonders seines Vaters. Aber sie schafft auch alle Musikinstrumente zurück. Und das mit viel italienischem Temperament.
Sprecher:Jürg Löw
Rena Pieper
Olivia Gräser
Navid Akhavan
Gereon Nußbaum
Volker Niederfahrenhorst
Erstsendung: 01.01.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 135
Titel:
Autor: Cay Rademacher
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 21 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hein Bruehl
Inhalt: Schulen mit 8000 Schülern, Diskotheken, in denen Atombombenblitze für die Lightshow sorgen - das ist die Szenerie, in der im Jahr 1999 Jugendliche ohne Aussicht auf einen Job ihre Zeit verbringen. Thomas und seine Freunde haben bereits völlig resigniert, als plötzlich ein PRIVI - ein Jugendlicher, der noch Arbeit hat - sie zu einem gefährlichen Spiel herausfordert. Für seine Erzählung "Das neue Spiel" bekam Cay Rademacher den ersten Preis innerhalb des Wettbewerbs "Jugendliche schreiben über die Zukunft", veranstaltet von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft NRW.
Sprecher:Volker Niederfahrenhorst
Klaus Wallosek
Balthasar Lindauer
Werner Klümpen
Thierry Bruehl
Julian Freixa
Martin Graßkopf
Erstsendung: 21.10.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,0599 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555787296
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.080
Top