• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 430 (388/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 49
Kriterien: Sprecher entspricht 'Viola Sauer' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:

Point Whitmark (Folge 39)
Autor: Bob Lexington
produziert in: 2013
produziert von: BR; Institut für Zeitgeschichte
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Jungehörspiel; Krimi
Inhalt: Dereks Opa Alfred möchte seiner Jugendliebe einen Überraschungsbesuch abstatten. Die einstige Kultautorin Lila Miles lebt mittlerweile zurückgezogen als Dauergast in einem abgelegenen Motel.

Doch angeblich ist Lila Miles erkrankt und verweigert jeglichen Besuch.

Einzig ihre starre Silhouette am Fenster zeugt davon, dass sie überhaupt noch hier wohnt.

Auf Drängen von Alfred Ashby mieten sich Jay und Tom in der Pension ein und stoßen dort auf das Rätsel der ausgestopften Vögel.

Als die Jungen das furchtbare Verbrechen aufdecken, versuchen sie in ihrer Not, den Sheriff zu informieren ... doch der undurchschaubare Lester Perkins hat jeden ihrer Schritte lange voraus geplant ...
Sprecher:Ulrich Lampen
Trude Simonsohn
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 49
Titel:

Point Whitmark (Folge 17)
Autor: Bob Lexington
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Jungehörspiel; Krimi
Inhalt: Ein harmloses Schachturnier im ehrwürdigen Claymore College führt Jay, Tom und Derek auf die Spur furchtbarer Geschehnisse. Hilfeschreie dringen durch das gespenstische Heckenlabyrinth, und der starre Blick eines Toten verwandelt Schüler augenscheinlich zu Stein! Der Geist des Ertrunkenen plant seinen letzten Zug ...
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Sivan Ben Yishai
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Gerrit Booms
Dramaturgie: Jan Buck
Übersetzer: Maren Kames
Inhalt: Parabel auf eine israelische Gesellschaft

Israel, zu Jom Kippur: Wie jedes Jahr wird traditionell von Sonnenaufgang bis -untergang gefastet und Gott um die Vergebung der Sünden gebeten. Doch dieses Mal will die Sonne einfach nicht mehr untergehen. Jom Kippur ist das höchste Fest des Judentums. Einen Tag lang steht das gesamte Leben still. An diesem Tag wird kein Fahrzeug gestartet, kein Laden geöffnet. Alle ergehen sich in kollektiver Buße, Gebet und Fasten. Mit dem Untergang der Sonne ist klar: Gott hat den Gläubigen ihre Sünden vergeben, das Fasten endet und das Leben ersteht rein, unschuldig und neu, für ein weiteres Jahr. Doch was, wenn die Sonne nicht mehr untergeht? Die Gebete immer verzweifelter werden, schließlich immer fordernder? Wenn die Hitze einfach nicht zurückgeht? Nicht alle finden das so schlimm – es gibt Klimaanlagen, kalte Getränke, so lässt es sich schon aushalten.
Sprecher:Heinz Drache (Francis Macomber)
Edith Teichmann (seine Frau Margaret)
Max Eckard (Wilson)
Raoul Wolfgang Schnell (Erzähler)
Erstsendung: 11.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Harry Kemelman
produziert in: 1983
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Sibylle Neff-Hunzinger
Übersetzer: Liselotte Julius
Inhalt: AM FREITAG wurde die Leiche entdeckt. Obduktionsbefund: Die Tote hatte ein Kind erwartet. Die Polizei SCHLIEF nicht und verhaftete den Mann, mit dem das Mädchen zuletzt gesehen wurde. Ausgerechnet DER RABBI der kleinen Stadt kann ihn entlasten - und wird nun selber dringend tatverdächtig. Und seinen Mitbürgern dauert die Aufklärung des Verbrechens zu LANG Doch nach einigen Nachforschungen, von ihm auf eigene Faust angestellt, präsentiert der Rabbi in einem Beispiel bester Talmudschule Polizeichef Lanigan die überraschende Lösung.
Sprecher:Karin Anselm (Alice)
Peter Fricke (Nik)
Ulrich Pleitgen (Dr. Biegel)
Fred Hospowsky (Psychiater)
Daten zu Harry Kemelman:geboren: 24.11.1908
gestorben: 15.12.1996
Vita: Harry Kemelman (* 24. November 1908 in Boston, Massachusetts; † 15. Dezember 1996 in Marblehead, Mass.) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturprofessor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.01.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Harry Kemelman
produziert in: 1981
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Sibylle Neff-Hunzinger
Komponist: Jürgen Ecke
Übersetzer: Eva Rottenberg
Inhalt: Am Vorabend von Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, wird Isaac Hirsh tot in seiner Garage gefunden. Er starb auf dem Beifahrersitz seines Wagens an einer Kohlenmonoxidvergiftung. War es ein Unfall oder war es Selbstmord? Die Polizei schließt auf Unfall. Aber schon nach wenigen Tagen verdichtet sich das Gerücht, daß es doch Selbstmord war. Das bringt den Rabbi der jüdischen Gemeinde in eine prekäre Lage, da er Isaac Hirsh, der kein Mitglied seiner Gemeinde war, auf dem jüdischen Friedhof beerdigt hat. Der Rabbi muß also etwas tun. Mit Hilfe einer klassischen Figur der talmudischen Disputationskunst, des "im­kehn", "Wenn so - wie dann", kann er Polizeichef Lanigan beweisen, daß es sich bei Hirshs Tod weder um einen Unfall noch um Selbstmord handelt, sondern um Mord. Daß der Rabbi selber schließlich auch den Mörder findet, verdankt er nicht nur seiner rabbinischen Logik, sondern auch dem Umstand, daß seine Frau ein Kind bekommt. Harry Kemelman, hauptberuflich Lehrer an einem College, lebt in Boston. Er hatte eine Anzahl Kurzgeschichten veröffentlicht, ehe er mit seiner Kriminalromanserie um die Figur des Rabbi David Small weltberühmt wurde. Zwei dieser Romane stellt der WDR in einer Bearbeitung in diesem Halbjahr vor; ein dritter, "Am Freitag schlief der Rabbi lang", für den der Autor den Edgar­Allan­Poe­Preis erhielt, folgt Anfang des nächsten Jahres. Die Buchvorlage des heutigen Hörspiels wurde, als erster Kriminalroman überhaupt, nach ihrem Erscheinen zum "Buch des Monats" gewählt.
Sprecher:Kurt Böwe
Volkmar Kleinert
Martin Trettau
Hildegard Alex
Frank Lienert
Evelyn Opoczynski
Jaecki Schwarz
Günter Zschäckel
Armin Mühlstedt
Gisela Rimpler-Bornemann
Daten zu Harry Kemelman:geboren: 24.11.1908
gestorben: 15.12.1996
Vita: Harry Kemelman (* 24. November 1908 in Boston, Massachusetts; † 15. Dezember 1996 in Marblehead, Mass.) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Literaturprofessor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.12.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 49
Titel:

Anne auf Green Gables (Titania) (Folge 1)
Autor: Lucy Maud Montgomery
produziert in: 2011
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 79 Minuten
Genre: Historisch
Inhalt: Prince Edward Island, Kanada, im ausgehenden 19. Jahrhundert:

Anne genießt ihre letzten Ferientage auf Green Gables. Mit Beginn des neuen Schuljahres wird sie die Lehrerstelle an der Dorfschule von Avonlea übernehmen. Für den kleinen Ort haben Anne und ihre Freunde ehrgeizige Pläne. Flugs wird ein Dorf-Verschönerungs-Verein gegründet. Überschattet werden die Spendensammel-Aktionen durch Probleme mit der Kuh Dolly und einem sehr wütenden neuen Nachbarn...
Sprecher:Roland Hemmo, Henri Färber, Frank Gustavus, Reinhilt Schneider, Sven Plate, Jan Makino, Uschi Hugo, Sophia Abtahi, Mathis Färber, Dietmar Wunder, Dagmar von Kurmin, Patrick Roche, Antje von der Ahe, Monika Barth, Stefan Kaminski, Friedrich Georg Beckhaus, Matti Klemm, Michael Deffert, Eva-Maria Werth, Sascha Rotermund, Sabine Arnhold, Marie Bierstedt, Luisa Wietzorek
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 49
Titel:

Anne auf Green Gables (Titania) (Folge 3)
Autor: Lucy Maud Montgomery
produziert in: 1973
produziert von: ORF-B
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Historisch
Inhalt: Prince Edward Island, Kanada, im ausgehenden 19. Jahrhundert:

Anne und ihre Busenfreundin Diana Barry verirren sich auf dem Weg zu einer Teegesellschaft. Plötzlich stehen sie vor dem kleinen idyllischen Steinhaus von Miss Lavendar Lewis im Wald. Manches haben die Mädchen über diese scheue Einsiedlerin bereits gehört, was insbesondere Anne neugierig macht, der Dame einen Besuch abzustatten...
Sprecher:Peter Heeg
Irina David
Gerty Reith
Dieter Hofinger
Georg Nenning
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Paul Cézanne
Emile Bernard
Rainer Maria Rilke
Clara Westhoff
produziert in: 1953
produziert von: ORF-V oder T
Regie: Klaus Schöning
Übersetzer: Hans Graber
Inhalt: Briefwechsel zwischen Cézanne und Bernard (Briefe)
Briefwechsel zwischen Rilke und Westhoff (Briefe)
Erstsendung: 22.10.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Jimi Patt Roberts
produziert in: 1972
produziert von: BR
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Frank Hübner
Übersetzer: Ingo Golembiewski
Inhalt: In einem afrikanischen Staat. Zeit: Gegenwart. Thema: Aids. Sucker, ein Mann, der in Indien studiert hat und jetzt in seiner Heimat Ökonom in Staatsdiensten ist, hat eine eilige Botschaft erhalten, er soll schnellstens zur Bushaltestelle gegenüber dem "Star" kommen, unterzeichnet mit "M". Als Sucker am angegebenen Ort eintrifft, kommt "M" = Mob auf ihn zu, sein früherer College-Kamerad reicher Abstammung, mit gewichtigen politischen Verbindungen. Morgen wird Mob nach Paris fliegen, um dort im diplomatischen Dienst zu arbeiten. In der Bar beklagt Mob den politischen Wechsel im Lande, der ihn benachteiligt, Sucker erzählt von seinen Liebesproblemen. Sie trinken viel Bier, die Zungen lockern sich, Mob ist auffallend aggressiv. Schließlich gibt er sein Geheimnis preis: Er hat Aids - er wird vielleicht bald sterben. Mit Jimi Patt Roberts, 1957 in Nairobi geboren, äußert sich erstmals im Hörspiel eine afrikanische Stimme zum Thema dieser weltweiten Bedrohung. Mit seinem Hörspiel "Warum im Namen Gottes?" gewann Roberts einen Preis, der vom Kenyanischen Radio in Zusammenarbeit mit dem WDR und dem Goethe­Institut vergeben wurde. "Der verrückte Bettlerkönig vom Busdepot" wurde 1987 vom WDR ausgestrahlt. "Bier" ist das dritte Hörspiel des Autors, der derzeit als Dozent für Entomologie an der Universität von Auckland (Neuseeland) lehrt.
Sprecher:Eva Ingeborg Scholz (Sie)
Heinz Baumann (Er)
Niki Putz (Jüngerer Bub)
Udo Wachtveitl (Älterer Bub)
Erstsendung: 21.08.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Arnold E. Ott
produziert in: 1974
produziert von: SFB
Genre: Krimi
Regie: Rainer Clute
Bearbeitung: Beate Moeller
Inhalt: Der Mord an Robert Moltzahn liegt schon ein Jahr zurück, als Staatsanwalt Brenner in den Ruhestand versetzt wird. Doch sein letzter Fall läßt ihm keine Ruhe. Brenner ist der festen Überzeugung, daß der freigesprochene Thomas Bodenfeld, der Schwager des Toten, der Mörder ist. Hauptkommissar Möller hat die undankbare Aufgabe, von neuem zu ermitteln. Die Verhältnisse in der angesehenen und wohlhabenden Familie sind verworren. Elfriede Bodenfeld, das unangefochtene Familienoberhaupt, sieht den Niedergang nahen. Ihr Sohn Thomas hat versagt, seinen Erbanteil verspielt und ernährt sich von einem kleinen Zeitungsladen. Ohne ihren Schwiegersohn Robert Moltzahn lenkt sie jetzt mit preußischer Strenge die Geschicke der renommierten Antiquitätenhandlung. Der gute Ruf der Familie ist gefährdet, seit sie durch den Mord ins Gerede gekommen ist. Zumal der Öffentlichkeit nicht verborgen geblieben war, daß der Geschäftsführer Moltzahn ungeniert eine weniger geschäftliche Beziehung zu seiner Schwägerin Katrin Bodenfeld unterhalten hatte.
Daten zu Arnold E. Ott:geboren: 1927
Vita: Arnold E. Ott, Jahrgang 1927, einer der meistgespielten deutschen Krimi-Autoren, veröffentlichte seit dem Hörspiel "Zitronensaft mit Salz" (RB 1959) über 50 Kriminalstücke, zuletzt "Brenners letzter Fall" (DLR Berlin 1994). Ott lebt in Bremen.
Erstsendung: 12.04.1994
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Johannes Müller
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Werner Klein
Inhalt: Christopher, die Hauptfigur in diesem Psycho-Krimi, ist Autor von Geschichten, die in einem fatalen Verhältnis zur Realität stehen: Seine Kurzgeschichten besitzen eine gewisse Zwangsläufigkeit - es scheint fast, als würde die Realität jeweils so werden, wie Christopher sie zuvor beschrieben hat. Ist Christopher Herr über das Geschehen, oder beherrscht das Geschehen umgekehrt Christopher? Christopher beginnt eine Geschichte zu schreiben über eine Frau, die eines Tages spurlos verschwindet und - wie sich später herausstellt - von ihrem Mann umgebracht wurde. Auch Angela, Christophers Frau, verschwindet eines Tages "Das Klingeln an der Wohnungstür" ist das erste Hörspiel des jungen Berliner Autors Johannes Müller.
Sprecher:Vadim Glowna
Horst A. Fechner
Marianne Rogée
Christiane Bachschmidt
Angela Schmid
Jörg Victor Neumann
Jochen Kolenda
Gottfried Mehlhorn
Reinhard Schulat
Reinhart Firchow
Anja Niederfahrenhorst
Lothar Ostermann
Jürg Löw
Josef Quadflieg
Peter Perlbach
Peter Kotthaus
Uwe Diederich
Ludger Burmann
Barbara Hintzen
Frank Hübner
Erstsendung: 16.04.1989
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Edgar Hilsenrath
produziert in: 2011
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 11 Minuten
Genre: Flucht und Migration
Regie: Peter Groeger
Bearbeitung: Manfred Mixner
Inhalt: Der in Berlin lebende Autor Edgar Hilsenrath hat einen großen dramatischen Roman über den Genozid an den in der Türkei lebenden Armeniern geschrieben. Damals im Ersten Weltkrieg ging dieses ungeheure Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Grauen der Schlachten und angesichts der Millionen Kriegstoten unter, und über den Holocaust an den Juden geriet es in Vergessenheit. Der Roman »Das Märchen vom letzten Gedanken« ist ein breit angelegtes Sittengemälde vom Leben und von der Kultur der Armenier im anatolischen Hochland vor der Zeit der Verfolgung durch die Türken. Und da das ganze Buch in direkter Rede geschrieben und dennoch eine epische Struktur hat, ließ sich daraus auch eine klassische literarische Hörspielform entwickeln. »Es war einmal einer, es war einmal keiner . . .« - so beginnt der Märchenerzähler, der Meddah, seine lange Geschichte vom letzten Gedanken, der einem sterbenden Nachfahren der anatolischen Armenier durch den Kopf geht.

Thovma Khatisian, 1915 irgendwo auf einer Landstraße in Kurdistan geboren, liegt im Sterben. Sein letzter Gedanke spricht mit dem Meddah, dem Märchenerzähler in seinem Kopf. Seit seiner Jugend hat Thovma die Spuren seiner Vorfahren gesucht. Gefunden hat er dabei die Geschichte eines Volkes: Die Geschichte der in der Osttürkei lebenden Armenier, die während des ersten Weltkrieges zu Millionen ermordet wurden. Ein Völkermord, dem die kriegführenden europäischen Mächte tatenlos zusahen und der bis heute weitgehend verdrängt und vergessen wird.

Im ersten Teil des Hörspiels erzählt der Meddah von Wartan Khatisian, der seinen Sohn Thovma nie gesehen hat. Ende des neunzehnten Jahrhunderts wanderte er nach Amerika aus. Nach 16jähriger Abwesenheit zurückgekehrt, um eine Frau zu finden, wird er aufgegriffen und in absurden Verhören der Teilnahme an der "armenischen Weltverschwörung" bezichtigt. Der zweite Teil des Hörspiels führt in die Kindheit des Vaters. Ein ebenso farbiges wie poetisches Sittengemälde erzählt von den Lebensgewohnheiten, den Märchen und Mythen des armenischen Volkes, die durch das blutige Unrecht für immer vernichtet wurden.
Sprecher:Alte Bundesländer: Tom Tiggemann
Schwester Neue Bundesländer: Gudrun Friedrich
Mutter Westdeutschland: Dörte Jahn-Schiller
Vater DDR: Frank Fiedler
Freundin die Mauer: Stefanie von Uckro
Therapeut: Peter Will
Sprecherin: Anke Zeihe
Daten zu Edgar Hilsenrath:geboren: 02.04.1926
gestorben: 30.12.2018
Vita: Edgar Hilsenrath (* 2. April 1926 in Leipzig, gestorben am 30. Dezember 2018 in Wittlich) ist ein deutscher Schriftsteller, der vor allem für seine vom eigenen Überleben der Shoa (Holocaust) geprägten Werke Nacht, Der Nazi & der Friseur und Das Märchen vom letzten Gedanken bekannt ist und vielfach ausgezeichnet wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.05.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 49
Titel:

Sherlock Holmes Chronicles (Folge 34)
Autor: James A. Brett
produziert in: 2004
produziert von: BR
Laufzeit: 83 Minuten
Genre: Historisch; Krimi
Regie: Markus Winter
Bearbeitung: Markus Winter
Inhalt: Wo ist Lord Lionel Sinclair? Lebt er noch? Mit dieser bangen Frage wendet sich die junge Jessica O’Connell an den Meisterdetektiv aus der Baker Street. Eines Abends verschwand er spurlos.

Einziger Hinweis: In den Wochen vor seinem Verschwinden erhielt er immer wieder Ansichtskarten, auf denen stets derselbe Text zu lesen war: Liebe Grüße von Ethan. Aber wer ist dieser Ethan? Miss O’Connell ist sich sicher, diesen Namen noch nie gehört zu haben. Sherlock Holmes nimmt sich der Sache an.

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Kann Holmes den jungen Lord retten?
Sprecher:Hans Peter Hallwachs
Stefan Hunstein
Erstsendung: 02.01.2017
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Friedrich Christian Delius
produziert in: 1964
produziert von: WDR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Joachim Sonderhoff
Komponist: Kurt Herrlinger
Inhalt: Am 18. Oktober 1977 befreite die GSG 9 in Mogadischu die Geiseln in der entführten Lufthansamaschine "Landshut".

Eine merkwürdige Spannung überträgt sich in diesem halbdokumentarischen Hörspiel von der Flugzeugstürmung in Mogadischu auf den Hörer durch den Zusammenschnitt von 0-Ton-Material und fiktivem Monolog einer der weiblichen Geiseln in der entführten Maschine. In diesem Versuch der Geisel, sich irgendwie zu orientieren im Chaos der Ereignisse der letzten Tage, der Beobachtungen, Reaktionen der Mitreisenden und der Stewardess, der Schmerzen und Erinnerungen und Mutmaßungen, entsteht für den Hörer ein Porträt einer Individualität und gleichzeitig die Atmosphäre einer überindividuellen Befindlichkeit, eine überzeugende Vorstellung von der Zerreißprobe, der die Opfer einer solchen Situation ausgesetzt sind. Mit der anonymen "Heldin" durchläuft der Hörer alle Stadien des Unfaßbaren, in dem sie sich irgendwie punktuell abzufinden, einzurichten bemüht, um zwischen Hoffnung und Zweifel nur bruchstückhaft mitzubekommen, was objektiv faktisch geschieht.
Sprecher:Meister Eder: Karl Raaf
Fizzibitz: Hans Georg Gregor
Wolfram Schiebener
Frank Meyer
Wilfried Horst
M. Moschner
ergänzender Hinweis: Dies ist die Kurzfassung des Hörspiels. Die zweiteilige Langfassung ist als Das Ultimatum (Langfassung) erfasst.
Daten zu Friedrich Christian Delius:geboren: 13.02.1943
Vita: Friedrich Christian Delius, geboren 1943 in Rom, aufgewachsen in Wehrda und Korbach in Hessen, studierte ab 1963 in Berlin an der Technischen und an der Freien Universität. Von 1970 bis 1978 arbeitete er als Lektor für Literatur in den Verlagen Wagenbach und Rotbuch. Seit 1978 ist er als freier Schriftsteller tätig. Er lebt in Berlin und Rom.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Friedrich Christian Delius
produziert in: 1965
produziert von: WDR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Joachim Sonderhoff
Komponist: Kurt Herrlinger
Inhalt: Zweiteiliges Hörspiel
Teil 1: Das Ultimatum (88 Min.)
Teil 2: Die Verlängerung (48 Min.)

Am 18. Oktober 1977 befreite die GSG 9 in Mogadischu die Geiseln in der entführten Lufthansamaschine "Landshut". Delius beschreibt die Geschichte der Entführung in "Das Ultimatum" und "Die Verlängerung"

Eine merkwürdige Spannung überträgt sich in diesem halbdokumentarischen Hörspiel von der Flugzeugstürmung in Mogadischu auf den Hörer durch den Zusammenschnitt von 0-Ton-Material und fiktivem Monolog einer der weiblichen Geiseln in der entführten Maschine. In diesem Versuch der Geisel, sich irgendwie zu orientieren im Chaos der Ereignisse der letzten Tage, der Beobachtungen, Reaktionen der Mitreisenden und der Stewardess, der Schmerzen und Erinnerungen und Mutmaßungen, entsteht für den Hörer ein Porträt einer Individualität und gleichzeitig die Atmosphäre einer überindividuellen Befindlichkeit, eine überzeugende Vorstellung von der Zerreißprobe, der die Opfer einer solchen Situation ausgesetzt sind. Mit der anonymen "Heldin" durchläuft der Hörer alle Stadien des Unfaßbaren, in dem sie sich irgendwie punktuell abzufinden, einzurichten bemüht, um zwischen Hoffnung und Zweifel nur bruchstückhaft mitzubekommen, was objektiv faktisch geschieht.
Sprecher:Heinz Schacht (Erzähler)
Karl Raaf (Schreinermeister Eder)
Hans Georg Gregor (Fizzibitz, Kobold)
Carla Neizel
Gerhard Becker
Ingeborg Schlegel
Annelie Jansen
Robert Neugebauer
Fritz Leo Liertz
Manfred Georg Herrmann
ergänzender Hinweis: Es gibt auch eine gekürzte Fassung mit einer Laufzeit von ca. 55 Minuten. Diese ist als Das Ultimatum (Kurzfassung) erfasst.
Daten zu Friedrich Christian Delius:geboren: 13.02.1943
Vita: Friedrich Christian Delius, geboren 1943 in Rom, aufgewachsen in Wehrda und Korbach in Hessen, studierte ab 1963 in Berlin an der Technischen und an der Freien Universität. Von 1970 bis 1978 arbeitete er als Lektor für Literatur in den Verlagen Wagenbach und Rotbuch. Seit 1978 ist er als freier Schriftsteller tätig. Er lebt in Berlin und Rom.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.04.1988
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 49
Titel:
Autor: John Dickson Carr
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hartmut Kirste
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Helen Barton versteht die Welt nicht mehr. Sie findet sich im Gefängnis wieder und schlimmer noch - in einer Todeszelle. Was wie ein Alptraum scheint, ist keiner. Denn Helen soll für einen Mord büßen, von dem sie, angeblich, überhaupt nichts weiß. Aber das Gericht hatte ihr den totalen Gedächtnisverlust nicht abgenommen und war zu dem Schluß gekommen, daß Helen ihren Verlobten kaltblütig umgebracht hat. Da das Urteil rechtskräftig ist, hilft es nun nicht mehr viel, daß die Erinnerungen anscheinend langsam zurückkehren. Ob Meisterdetektiv Dr. Gideon Fell noch Rettung bringen kann, während der Henker schon wartet, steht sehr in Frage.
Sprecher:Utha Mahler (Edith Haug)
Frank Stöckle (Sergio)
Jo Jung (Vincente)
Kathrin Hildebrand (Vera Seifert)
Janin Roeder (Nicole Reuter)
Peter Höfermayer (Kommissar Nagel)
Volker Niedhammer (Junger Mann)
Daten zu John Dickson Carr:geboren: 30.11.1906
gestorben: 27.02.1977
Vita: John Dickson Carr (* 30. November 1906 in Uniontown, Pennsylvania; † 27. Februar 1977 in Greenville, South Carolina) war ein amerikanischer Autor von Kriminalromanen. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Carter Dickson, Carr Dickson und Roger Fairbairn.
Er wird mit seinen komplexen, handlungsreichen Geschichten, in denen das Rätsel im Vordergrund steht, allgemein als einer der besten Schriftsteller des klassischen Kriminalromans angesehen. Die meisten seiner vielen Romane und Kurzgeschichten haben die Aufklärung von offensichtlich unmöglichen und scheinbar übernatürlichen Verbrechen durch einen exzentrischen Detektiv zum Thema. Er ist durch die Werke von Gaston Leroux und die Pater Brown Geschichten von G. K. Chesterton beeinflusst worden. Carr gestaltete seinen wichtigsten Detektiv, den beleibten und genialen Lexikograf Dr. Gideon Fell nach Chesterton.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.01.1991
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Horst Bieber
produziert in: 1993
produziert von: HR
Laufzeit: 16 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Albrecht Surkau
Inhalt: Den Architekten Max Scherold hat das Schicksal schwer geschlagen. Vor zehn Monaten wurde seine Frau Marianne tot aufgefunden; aus dem aufgebrochenen Haus waren elf wertvolle Bilder verschwunden. Ein halbes Jahr später wird seine Tochter Heike erwürgt, von den Tätern, oder dem Täter, wie von den Bildern fehlt seitdem jede Spur. Bei der Kriminalpolizei übernimmt eine neue Mannschaft den Doppel-Fall, und Kommissar Wohlleben wagt es, einmal andersherum zu denken, nicht den offenkundigen Raubmord an Marianne Scherold weiterzuverfolgen, sondern nach einem Motiv für den Mord an der Tochter Heike zu forschen. Heikes Charakter liefert ihm endlich den Schlüssel für einen fürchterlichen Irrtum. Horst Bieber, geboren 1942 in Essen, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Seit 1969 ist er Journalist und lebt jetzt in Hamburg. Bisher veröffentlichte er die Kriminalromane "Sackgasse" und "Worozeks Meineid". "Der Irrtum" ist sein erstes Hörspiel.
Sprecher:Gert Haucke
Ellen Schulz
Daten zu Horst Bieber:geboren: 12.01.1942
Vita: Horst Bieber wurde 1942 in Essen geboren, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Seit 1969 ist er Journalist und lebt jetzt in Hamburg. Er veröffentlichte auch Kriminalromane, zum Beispiel "Sackgasse" und "Worozeks Meineid".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.08.1986
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Christian Blees
produziert in: 2013
produziert von: RBB
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Regine Ahrem
Inhalt: Der Mord an John F. Kennedy vom 22. November 1963 gilt auch heute noch als nicht endgültig aufgeklärt. Zwar wird bereits wenige Stunden nach dem Attentat ein Mann Namens Lee Harvey Oswald verhaftet und der Öffentlichkeit als vermeintlich geistig verwirrter Alleintäter präsentiert. Doch im Laufe der Jahre mehren sich die Zweifel. Immer mehr Indizien deuten darauf hin, daß es sich bei Oswald lediglich um einen Sündenbock handelte. Wilde Spekulationen darüber schießen ins Kraut, wer wirklich hinter dem Attentat gesteckt hat: die Mafia, die CIA - oder sogar Kennedys Nachfolger im Amt des Präsidenten, Lyndon B. Johnson?

Durch Zufall stößt der Berliner Journalist Christian Blees im Herbst 2002 bei Arbeiten an einem Buch auf ein mysteriöses Tonband mit abgehörten Telefonaten in englischer Sprache. Die Aufnahmen werfen plötzlich ein völlig neues Licht auf den Kennedy-Mord und setzen eine kriminalistische Recherche in Gang, die den Journalisten in Archive rund um den Globus verschlägt und ihn dabei Gespräche mit zahlreichen Experten führen läßt. Am Ende der fast einjährigen Puzzlearbeit erhebt sich die Frage, ob dieses Kapitel der Weltgeschichte nicht völlig neu geschrieben werden muß...

Hans-Ulrich Wagner schreibt in der "Funkkorrespondenz" (10/2004) über dieses Hörspiel: "Hörspielgenuss pur verspricht Christian Blees' "Der Kaiser von Dallas - Die Wahrheit über den Mord an John F. Kennedy". Grundbedingung dafür ist, dass der geübte Radiohörer das radiophone Spiel der scheinbaren Featureform durchschaut und die Qualität der Parodie in all ihren Nuancen lustvoll mitverfolgt. Denn natürlich erfahren wir nicht die "wahre", von der DDR eingefädelte Spionagegeschichte am Sterbebett des zuständigen Stasi-Offiziers, sondern eine wahrhaft groteske Erzählung, welche die kleine Welt des DDR-Alltags mit der großen Politik zwischen Dallas und Moskau, zwischen Kennedy und Chrustschow verbindet. Deren gemeinsamer Bezugspunkt ist die Schauspielerin Marilyn Monroe. Blees gelingt mit seinem einstündigen Hörspiel ein fantastischer Entwurf von erzählter Zeitgeschichte, durchaus vergleichbar mit Thomas Brussigs Schelmenroman "Helden wie wir" über das Ende der DDR."
Sprecher:Jens Wawrczeck
Eva Weißenborn
Udo Schenk
Katja Teichmann
Cathlen Gawlich
Marc Philipp Waschke
Daten zu Christian Blees:geboren: 1964
Vita: Christian Blees, Jahrgang 1964, arbeitet als Journalist für Tageszeitungen und Zeitschriften sowie als Autor für öffentlich-rechtliche Radiosender und Buchverlage. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf US-amerikanischer Kultur und Politik des 20. Jahrhunderts. Zu seinen Radioarbeiten zählen u.a.: "Marlene Dietrich als Hörspielstar" (SFB/ORB 2001), "Hier spricht Hollywood" (DLF 2002), "You can't do business with Hitler" (DLF 2003) sowie "Der Kaiser von Dallas" (RBB 2003).
Erstsendung: 07.11.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Jochen Senf
produziert in: 1977
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Jochen Senf
Komponist: Werner Haentjes
Inhalt: Absurdes Beziehungsstück Das Ehepaar Schimanski, sie Hausfrau, er Filialleiter einer Bank, haben jahrelang nach dem Motto "Du benutzt mich, ich benutzte Dich" zusammengelebt. Frau Schimanski will sich trotz finanzieller Abhängigkeit von ihrem Mann trennen. Sie kann ihn und seine Gewohnheiten nicht länger ertragen. Herr Schimanski dagegen ist nicht bereit, das gemeinsame Leben aufzugeben, denn 'die Ehe ist das Korsett, das ihn in seinem (kläglichen) Leben zusammenhält'. Er versucht, seine Frau mit Morddrohungen einzuschüchtern. Aber sie, als die Überlegenere, schlägt ihm eine andere Lösung vor. Angeregt durch seinen großen, beweglichen Adamsapfel animiert sie ihn zum Jodeln. Dadurch könnten alle seine Probleme gelöst werden. Dieser Befreiungsakt würde ihn gleichzeitig von allen beruflichen und privaten Fesseln entbinden. Schimanski begreift dies als den wahren Weg zu sich selbst. In seiner Bank probiert er seine ersten öffentlichen Jodel-Schritte. Auf diese Weise erfährt er, daß das Jodeln die Geheimsprache der Männer ist. Er macht eine wichtige Entdeckung: Nur der Jodler vermag den Jodler zu hören. Spätestens zu diesem Zeitpunkt beginnt die Wirklichkeit ins Wanken zu geraten.
Sprecher:Rudolf Jürgen Bartsch (Ermittler)
Manfred Heidmann (Freund 1)
Charles Wirths (Freund 2)
Michael Thomas (Freund 3)
Daten zu Jochen Senf:geboren: 06.01.1942
Vita: Jochen Senf (* 6. Januar 1942 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Schauspieler und Autor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.05.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 49
Titel:
Autor: Gilbert Keith Chesterton
produziert in: 1963
produziert von: RB; SDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Zippel
Bearbeitung: Ulrich Griebel
Übersetzer: Heinrich Fischer
Inhalt: Der Chef der Pariser Polizei, Aristide Valentin, gibt eine Abendgesellschaft. Seine Gäste sind der englische Botschafter Lord Galloway, Lady Galloway und ihre Tochter Lady Margaret Graham, die Herzogin von Mont St. Michel mit ihren beiden hübschen Töchtern, ferner der Arzt Dr. Simon, Pater Brown und Kommandant O'Brien von der Fremdenlegion. Etwas verspätet erscheint noch der amerikanische Millionär Julius K. Brayne, dessen Spleen darin besteht, alle möglichen religiösen Sekten mit viel Geld zu unterstützen.

Nach dem Dinner macht Lord Galloway im Garten eine schreckliche Entdeckung: ein Unbekannter liegt tot im Gras. Sein Kopf wurde vom Rumpf getrennt. Der Fall ist umso mysteriöser, als der Garten nur durch das Haus zu betreten ist und dort ein Diener ständig Wache hielt. Der Mörder muss also unter den Anwesenden sein.

Doch nicht der Berufsdetektiv Valentin löst den Fall, sondern der kleine Pater Brown ­ wie immer unspektakulär, aber mit eiserner Logik.
Sprecher:Runyon Jones: Sascha von Sallwitz
Erster Beamter: Helmut Peine
Zweiter Beamter: Carl Voscherau
Erster AmtSein Diener: Edgar Radloff
Abteilungsleiter: Hans Paetsch
Vater Zeit: Kurt Ebbinghaus
Miss Chrono: Edith Hancke
Blüte: Kornelia Boje
Mutter Natur: Ida Ehre
Riese: Heinz Klevenow
Zweiter AmtSein Diener: Max du Mesnil
Vorsitzender: Hannes Tannert
Erster Vorstand: Leo Sylvester Huth
Zweiter Vorstand: Ernst Ebeling
Lothar Wasem
Ernst Rottluff
Kurt Zielke
Theo Staats
Klaus Buhé
Willi Brüggemann
Kurt Beerbaum
Cornelia op den Zieken
Rudi Dulz
Hans Jacobs
Daten zu Gilbert Keith Chesterton:vollständiger Name: Gilbert Keith Chesterton
geboren: 29.05.1874
gestorben: 14.06.1936
Vita: Gilbert Keith Chesterton (* 29. Mai 1874 im Londoner Stadtteil Kensington; † 14. Juni 1936 in Beaconsfield) war ein englischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.07.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7040 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553654880
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.305
Top