• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.264 Einträge, sowie 1.811 Audiopool-Links und 434 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.102 (1.102/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 51
Kriterien: Sprecher entspricht 'Vincent Leittersdorf' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Martin Heckmanns
Thomas Melle
produziert in: 2010
produziert von: RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Stephan Heilmann
Komponist: Ralf Haarmann
Inhalt: Drei Männer und eine Frau sind zu einem Bewerbungstermin bestellt. Aber um welche Stelle geht es überhaupt? Und warum kommt niemand, um einen von ihnen zum Gespräch abzuholen? Ist ihr Warteverhalten am Ende schon der Einstellungstest? Und wer beurteilt hier eigentlich wen?
Da sitzen sie schliesslich alle zusammen und warten: Ernst Staiger, ehemaliger Mitarbeiter eines Event-Veranstalters, der Kleinunternehmer Bendt Brandt, die frühere Pressereferentin Ella Wesel und der Ex-Controller Felix Brenner. Je länger die Warterei dauert, desto misstrauischer belauern sie einander. Sind die anderen wirklich Mitbewerber? Oder sitzen sie womöglich im Auftrag des künftigen Arbeitgebers hier und sollen die Jobtauglichkeit der Kandidaten testen? Ist das hier überhaupt ein normales Wartezimmer? Oder nicht vielmehr ein Präsentierteller mit Direktübertragung ins Personalbüro?
Das Stück, das Thomas Melle und Martin Heckmanns mit der freien Berliner Gruppe Brutto entwickelt haben, kam 2004 am Deutschen Theater Berlin zur Uraufführung.
Sprecher:Maximilian Simonischek (Erzähler)
Peter Simonischek (Erzähler)
Oliver Stritzel (jewgenewitsch/Pekesche)
Alexander Khuon (Potaschnikow/Jemand)
Fabian Busch (Begleitposten/Brigadier/Vorarbeiter)
Wilfried Hochholdinger (Glebow/Filippowski)
Klaus Herm (Bagrezow/Iwan Iwanowitsch/Isgibin Iwanowitsch)
Lars Rudolph (Saweljew/Esperantist)
Oliver Bröcker (Ganove)
André Kaczmarczyk (Fedja)
David Reibel (Kind)
ergänzender Hinweis: Tontechnik: Jack Jakob
Daten zu Martin Heckmanns:geboren: 1971
Vita: Martin Heckmanns, geboren 1971 in Mönchengladbach, studierte Komparatistik, Geschichte und Philosophie. Er veröffentlichte Prosa in Anthologien und Zeitschriften. 1999 feierte sein erstes Stück "Finnisch oder Ich möchte Dich vielleicht berühren" am Stadttheater Herford seine Uraufführung. Zuletzt wurde "Ein Teil der Gans" am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt. Heckmanns erhielt zahlreiche Preise, u.a. den Jürgen-Ponto-Preis 2000 für "Disco", mit "Schieß doch, Kaufhaus!" wurde er in der "Theater heute"-Kritikerumfrage zum Nachwuchsautor 2002 gewählt. Er lebt in Berlin.
Daten zu Thomas Melle:geboren: 17.03.1975
Vita: Thomas Melle (* 17. März 1975 in Bonn) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 1)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 1985
produziert von: Litera
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Komponist: Christian Steyer
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Sprecher:Klaus Piontek (Erzähler)
Ulrich Mühe (Peter Munk)
Rolf Ludwig (Glasmännlein)
Wolfgang Dehler (Holländermichel)
Käthe Reichel (Die alte Munkin)
Kurt Böwe (Peters Vater)
Blanche Kommerell (Lisbeth)
Hans Teuscher (Ezechiel)
Peter Dommisch (Sonnenwirt)
Holm Gärtner (Tanzbodenkaiser und dritter Bursche)
Wolfgang Müller-Dhein (Schlurker und zweiter Bursche)
Helmut Geffke (Erster Bursche)
Martin Trettau (Holzhauer)
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 10)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 1992
produziert von: BR
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Sprecher:Kornelia Boje
Peter Fricke
Leo Bardischewski
Lorenz Meyboden
Heidi Treutler
Mario Andersen
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 2)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 1998
produziert von: SWR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Sprecher:Hans Peter Hallwachs (Openkör)
Verena von Behr (Traumfrau / Studentin)
Matthias Haase (Traumstimme / 1. Student)
Ellen Schulz (Fernsehmoderatorin / Sprechstundenhilfe)
Walter Renneisen (Arzt / Fernsehstimme 3)
Christine Sailer (Frau Dupek)
Martin May (Ihr Sohn)
Marion Plieth (Nachtschwester)
Gerlach Fiedler (Professor)
Christian Koerner (Sozialtherapeut / Herr Dupek)
Christiane Bachschmidt (Assistentin)
Gerd Andresen (Tschooi / Fernsehstimme 4)
Markus Hoffmann (2. Student)
Andreas Szerda (Fernsehstimme 1)
Oliver Sturm (Pfleger)
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 3)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 1972
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Komponist: Paul Funk
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Sprecher:Frank Obermann (Kalif)
Wolfgang Dehler (Wesir)
Gerd Biewer (Kaschun)
Uwe Karpa (Ali)
Monica Bielenstein (Lusa)
Otto Dierichs (Rabe)
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 4)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 1990
produziert von: BR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Sprecher:Peter Fricke
Horst Raspe
Lorenz Meyboden
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 5)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 1984
produziert von: SRF
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Sprecher:Wolfgang Warncke (Erzähler)
Christoph Waltz (Said)
Jürgen Cziesla (Saids Vater Benézar)
Franziska Kohlund (Saids Mutter Zemíra)
Ingold Wildenauer (Stammeshäuptling Selím)
Jodoc Seidel (Selíms Sohn Abdul)
Hagnot Elischka (Selíms Sohn Mohamed)
Inigo Gallo (Kaufmann Kalum Bek)
Ursula Schäppi (Die gute Fee)
Alfred Pfeifer (Faruk)
Hartmut Schories (Kalif Harun Al Raschid)
Peter Kner (Wesir)
Walter Hess (Polizeirichter Chassim)
Walter Wefel (Matrose)
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 6)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 2003
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 7)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 2002
produziert von: SRF
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Sprecher:Frau Direktor Kellerhals: Helene Grass
Sekretärin Wandfluh: Jule Böwe
Herr Zaugg: Urs Bihler
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 8)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 63 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Sprecher:Matthias Fuchs (Stephen Arnold)
Heiko Senst (Der junge Stephen)
Michael Degen (Sir Edmund Ganly)
Donata Höffer (Sara Thomasson)
Katharina Palm (Belle Parker)
Ernst August Schepmann (Jacques)
Sibylle Kuhne (Empfangsdame)
Oliver Bedorf (Student)
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 51
Titel:

Akte 88 (Folge 9)
Autor: Walter Filz
Michael Lissek
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Walter Filz
Michael Lissek
Inhalt: Hitler hat überlebt. Nach 1945. Irgendwo auf der Erde.
Oder darunter. Oder im Weltall. Viele Menschen glauben
das. Wirklich und ernsthaft! »Akte 88« befasst sich mit
den Verschwörungstheorien. Und ihren Theoretikern. In
einer realsatirischen Serie.
Daten zu Walter Filz:geboren: 18.08.1959
Vita: Walter Filz, geboren 1959 in Köln, studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte und promovierte 1988. Ab 1983 arbeitet er als Autor, Kulturjournalist und Produzent für Radio und Fernsehen. Seit 2005 ist er Leiter der Redaktion "Literatur und Feature" beim SWR. Für seine Features und Hörspiele wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Futura, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 2001 (für sein Stück "Pitcher"). "Pieta Piëch" ist nach der SWR-Produktion "Spekulation Sommer" (2005) das zweite "Manager-Drama" von Walter Filz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.09.2018
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 51
Titel:
Autor: Sabine Peters
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Teil einer Patchworkfamilie zu sein, das kann bedeuten, am Wochenende Schulkonzerte über sich ergehen lassen zu müssen, weil das Kind der Freundin mitspielt. Und während man die knappe gemeinsame Zeit viel lieber ganz anders und vor allem allein mit der Mutter verbringen würde, zuckt man im Takt mit dem Kind und hat ein endloses Konzert lang Zeit, über die eigene musikalische Sozialisation nachzudenken. Querflöte bei Frau Bauer, das war auch kein Zuckerschlecken.
Sprecher:Wolfgang Forester (Erzähler)
Tirzah Haase (Barbara)
Ludger Burmann (Taxifahrer)
Reinhart Firchow (Hans)
Michael Thomas (Kurt)
Hartmut Stanke (IHK-Sprecher)
Wolfgang Rüter (Ministeriumssprecher)
Willi Thomczyk (Verkäufer)
Heinz Ostermann (Schaffner)
Michael Klaus (M., Michael)
Heinz Dravenau (H., Heinz)
Rolf Dennemann (Bergmann)
Dieter Volmar (Stimme)
Udo Flamm (Stimme)
Sibylle Broll-Pape (Stimme)
Christian Möllers (Stimme)
Edgar Höpker (Edgar Vince)
MusikerOrchester des Gymnasiums Hohenbaden, Baden-Baden
Daten zu Sabine Peters:geboren: 1961
Vita: Sabine Peters, geboren 1961 in Neuwied, lebt als Schriftstellerin in Hamburg.
Erstsendung: 05.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 51
Titel:
Autor: Hannes Glarner
produziert in: 1988
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Reto Ott
Komponist: Torsten Uhl
Dramaturgie: Reto Ott
Inhalt: Die Schwieters sind ein erfolgreiches Paar. Mike jongliert als Banker mit Millionen, Maria sorgt für den guten Look von Fernsehstars. Bloss eine Kleinigkeit klappt nicht wie gewünscht: das Kinderkriegen. Für die Beziehung zunehmend eine Belastung, und für die Medizin ein Rätsel: unzählige Tests und trickreiche Befruchtungsversuche blieben ohne Resultat. Rettung winkt aus Japan: ein Bio-Tech-Unternehmen hat eine künstliche Gebärmutter entwickelt, die Schwangerschaften ausserhalb des weiblichen Körpers ermöglichen soll. Das Zürcher Universitätsspital will dem Produkt zum Durchbruch und den Schwieters doch noch zu ihrem Kind verhelfen.

Der Zürcher Autor Hannes Glarner beschreibt in seinem Hörspiel ein akutes gesellschaftliches Dilemma: die faktische Unvereinbarkeit von Kinderwunsch und Karrierestreben. Gleichzeitig wirft er einen Blick in eines jener Labors, wo Schritt für Schritt und ohne viel Aufhebens das menschliche Schicksal von Grund auf umgestaltet wird.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 51
Titel:
Autor: Tadeusz Borowski
produziert in: 2002
produziert von: RB; Hans Helge Ott; NDR
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Kai Grehn
Bearbeitung: Kai Grehn
Komponist: Serge Weber
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Übersetzer: Friedrich Griese
Inhalt: Zwölf Häftlinge aus Auschwitz-Birkenau werden im drei Kilometer entfernten Stammlager zu Krankenpflegern ausgebildet. Unter ihnen Tadeusz, eigentlich Literaturstudent. Er soll lernen, wie man steril eine Blinddarmoperation durchführt und Phlegmonen behandelt, um seine Mithäftlinge zu heilen und die Sterblichkeit im Lager zu senken. Alltag in Auschwitz. In den Briefen an seine Freundin Maria, die im Frauenlager in Birkenau verblieben ist, berichtet Tadeusz von diesem Alltag, vom Blick aus dem Fenster, von dem aus man das "Kremo" nicht sieht, von Boxkämpfen und Orchesterkonzerten, vom Kampf um die Habseligkeiten der neu angekommenen Häftlinge, vom Lagerbordell und vom Tauschhandel. In seinen Briefen hält er Zwiesprache mit der Geliebten - Sprache als Möglichkeit, in dem Normalität suggerierenden Wahnsinn des Lageralltags seelisch zu überleben. "... verlier nicht den Mut, wenn es Dir schlecht geht. Denn von diesem Lager, dieser Zeit des Betruges werden wir vielleicht einmal den Lebenden Bericht erstatten und die Toten verteidigen müssen."

Für seine Inszenierung begab sich Kai Grehn auf Soundrecherchen in die Gedenkstätten Auschwitz und Auschwitz-Birkenau.
Sprecher:Wilfried Dziallas (Lüder Andersen)
Uta Stammer (Marianne Kock)
Peter Nissen (Arzt)
Manfred Schrader (Makler)
Carmen Müller-Matzen (Mutter Clausen)
Hinnerk Todt (Sohn Clausen)
Rolf Petersen (Neffe)
Meike Meiners (Verkäuferin)
Daten zu Tadeusz Borowski:geboren: 1922
gestorben: 1951
Vita: Tadeusz Borowski, geboren 1922 in Schitomir, Ukraine, war ein polnischer Schriftsteller. 1943 wurde er verhaftet und nach Auschwitz deportiert, später in weitere Lager, zuletzt nach Dachau. Nach der Befreiung arbeitete er als Redakteur und Korrespondent. 1951 nahm er sich in Warschau das Leben.
Erstsendung: 23.05.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 51
Titel:
Autor: David Zane Mairowitz
produziert in: 2000
produziert von: BR
Laufzeit: 511 Minuten
Genre: Komödie
Regie: David Zane Mairowitz
Komponist: Michael Riessler
Inhalt: Als am 29.08.2005 der Hurrikan Katrina die Stadt New Orleans trifft, ist das Ausmass der Katastrophe trotz aller Vorsichtsmassnahmen verheerend. Nahezu die gesamte Stadt steht bis zu sieben Meter tief unter Wasser, Evakuierungszentren sind geflutet, etwa 1'800 Menschen sterben, andere warten tagelang auf den Dächern ihrer Häuser auf Rettung.

In all diesem Chaos trifft die Musikwelt ein weiterer Schlag. Fats Domino, der grosse Rhythm and Blues- Sänger und Sohn der Stadt, ist verschwunden. Niemand weiss, wo er ist und ob er überhaupt noch lebt. Diese Nachricht ist für David Zane Mairowitz' Protagonisten, den Berliner Dudeck, ein Erweckungsmoment. Er, der alte Rock'n'Roller, der nie etwas gewagt hat, macht sich auf mitten in das Katastrophengebiet, um Fats Domino zu retten. Zu Hilfe kommen ihm dabei nur seine blutdrucksenkenden Mittel und die Fähigkeit, mit seinem grossen Idol in Gedanken zu kommunizieren.

David Zane Mairowitz arbeitet mit YouTube- und selbst aufgenommenen Originaltönen. Er macht die Katastrophe akustisch erlebbar und lässt das New Orleans auferstehen, in dem sein unbedarfter Dudeck mit Berliner Schnauze und besessen von Fats Domino mit Alligatoren um die Wette paddelt, Voodoozauber erfährt und mit der völlig überlasteten Polizei von New Orleans aneinandergerät.
Sprecher:Udo Samel (Erzähler)
Horst Sachtleben (Titelsprecher)
Konstantin Graudus (Hans Castorp)
Hans-Werner Meyer (Joachim Ziemßen)
Felix von Manteuffel (Settembrini)
Friedhelm Ptok (Hofrat Behrens)
Oliver Stokowski (Dr. Krokowski)
Angelika Bender (Fräulein Engelhart)
Christiane Bachschmidt (Frau Stöhr)
Daten zu David Zane Mairowitz:geboren: 30.04.1943
Vita: David Zane Mairowitz (* 30. April 1943 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.
Er studierte englische Literaturgeschichte und Philosophie am Hunter College, New York und Theaterwissenschaft an der University of California in Berkeley. 1966 siedelte er nach Großbritannien über und arbeitete als freier Publizist und Schriftsteller. Neben seinen journalistischen Arbeiten hat er Kurzgeschichten und Theaterstücke verfasst. Seine Hörspiele und Features werden von zahlreichen Radiostationen in ganz Europa produziert. Für Planet aus Asche erhielt er 1996 den Prix Ostankino in Moskau, 1997 den Prix Italia für Der wollüstige Tango (BBC). Sein Stück Im Krokodilssumpf wurde Hörspiel des Monats Januar 2005 und "Best European Radio Drama of the Year 2005" beim größten europäischen Fernseh-, Radio- und Internetwettbewerb PRIX EUROPA. Seit 1966 lebt Mairowitz in Europa, heute in Avignon und Berlin.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 51
Titel:
Autor: Berlie Doherty
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Iris Drögekamp
Bearbeitung: Heidi Knetsch
Inhalt: Ich habe vor nichts Angst.
Auch nicht vor Löwen.
Die Löwen leben in den violetten Bergen.
Nachts hören wir manchmal den Mais rascheln,
wenn sie hindurchschleichen, und wir liegen
in der Dunkelheit, und unser Atem geht
so leicht wie der einer Motte.
Ich habe vor nichts Angst.
Auch nicht vor Löwen.
Aber jetzt habe ich Angst, dass meine Mutter stirbt.


Abela gehört zum stolzen Stamm der Massai-Krieger. Sie leben in der Savanne von Kenia und Tansania und tragen rotkarierte Tücher um den Leib. Die rote Farbe soll die Löwen erschrecken, die im hüfthohen, löwenfarbigen Steppengras lauern. Abela hat vor den Löwen keine Angst. Aber sie ist traurig und verstört, denn ihre Mutter ist todkrank. Ihr Vater ist schon gestorben. Was das für eine Krankheit ist, die das halbe Dorf dahinrafft, weiß sie nicht. Sie weiß nur, dass sie einen Weg finden muss, um von Afrika nach Europa zu kommen. Doch ihr Onkel, der in England lebt, ist leider kein guter Mensch; deshalb wird das Abenteuer für Abela schon bald zu einem Alptraum.

Rosa wohnt in der nordenglischen Stadt Sheffield. Sie und ihre Mutter sind ein eingeschworenes Team. Doch nun hat die verwöhnte Rosa Angst, dass sich jemand zwischen sie drängt: Die Mutter würde gern ein fremdes Kind adoptieren! »Ich will gar kein Geschwisterchen«, denkt Rosa. »Was wäre, wenn ich Mum sagen würde: Ich möchte eine andere Mutter adoptieren?«

Trotzdem macht sich die Mutter auf die Suche nach einem Kind, das gut zu Rosa passt. Das ist gar nicht so einfach. Bis Rosa und Abela zusammenfinden, ist es ein langer, verschlungener Weg.

»Berlie Doherty gelingt es, [uns] das Schicksal einer von mehr als elf Millionen afrikanischen Aidswaisen nahezubringen. Angetrieben wurde die britische Autorin von der Frage, wie Kinder, die so Schreckliches wie Abela haben durchmachen müssen, weiterleben können, ohne ihren Mut und ihren Glauben an die Zukunft zu verlieren. Angeregt zu der Geschichte wurde sie, als sie Halima, ein tansanisches Mädchen, in England kennen gelernt hatte. Im Gegensatz zur Romanfigur hat Halima bis heute nicht das Glück gehabt, eine neue Familie zu finden. >Das Mädchen, das Löwen sah< ist ein erzählerisches Glanzstück und zugleich ein Appell an die Kinder dieser Erde, um ihre Würde, um ihr Recht auf Bildung und Liebe zu kämpfen und ein Appell an die Erwachsenen, ihnen dabei zu helfen.« (Verena Hoenig in der Süddeutschen Zeitung)
Sprecher:Pierre Krause (Moderator)
Katharina Zoffmann (Lynn)
Martin Rentzsch (Pierre)
Stephanie Schönfeld (Madonna-Josephine-Angelina)
Hanns Jörg Krumpholz (Mann)
Nadine Kettler (Priscilla Presley)
Erstsendung: 24.10.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 51
Titel:
Autor: Kai Grehn
produziert in: 2002
produziert von: SFB; ORB
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Kai Grehn
Komponist: Kai-Uwe Kohlschmidt
Inhalt: „Der Berg, über den kein Vogel fliegt“, dessen Bühnenversion vom Theater Basel und vom Badischen Staatstheater Karlsruhe uraufgeführt wurde, spielt in der Todeszone, in einer Höhe über 7000 Meter. Es handelt von einem Mann, der beim Besteigen des Berges auf eine ausgesetzte Felsterrasse stürzt und schwer verletzt gegen Schnee und Kälte, gegen Halluzinationen und Sauerstoffmangel, gegen Ausgeliefert- und Gefangensein ums Überleben kämpft.

Ausgehend von eigenen Erlebnissen während einer Nanga-Parbat-Expedition im Jahr 2004, entwickelt der Autor ein gänzlich unromantisches Bergsteiger-Drama. Nah an inneren wie äußeren Abgründen, von Auskühlung tödlich bedroht, gerät Grehns Verunglückter in erstaunliche existenzielle Auseinandersetzungen mit realen wie eingebildeten Gesprächspartnern. Es geht um die Faszination der Höhe, um Grenzerfahrungen und um eine Glückssuche jenseits alltäglicher Ebenen.



Der Bedingungen eines einsamen Vogels sind fünf:

die erste, daß er zum höchsten Punkt fliegt;

die zweite, daß er sich nicht nach Gesellen sehnt,

nicht einmal seiner eigenen Art;

die dritte, daß sein Schnabel gen Himmel zielt;

die vierte, daß er keine bestimmte Farbe hat;

die fünfte, daß er leise singt.



San Juan de la Cruz
Sprecher:Lars Rudolph (Ak)
Arta Preuß (Gremiumsmitglied)
Wolfgang Wagner (Bürger Boss)
Christian Kuchenbuch (Bürger Krethi)
Andreas Leupoldt (Bürger Plethi)
Axel Werner (Bürger Kunz)
Stephan Thiel (Bürger Hinz)
Kai Grehn (Propagandist)
Niels Kühne (Zeitungsjunge)
Momo Kohlschmidt (Bürgerin Krethi)
Thomas Mette (Psychologe)
Lennart Ahlhoff (Kinderstimme)
Giacomo Kohlschmidt (Kinderstimme)
Titus Umlauf (Kinderstimme)
Musa Kohlschmidt (Kinderstimme)
MusikerJule Böwe (Singstimme)
Daten zu Kai Grehn:geboren: 1969
Vita: Kai Grehn, geboren 1969, wuchs in Ostberlin auf. Er arbeitete als Postzusteller, redaktioneller Mitarbeiter sowie als Regieassistent beim TanzTheater Skoronel, anschließend studierte er Theaterregie an der berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Seitdem arbeitet er für's Theater und Hörspiel, schreibt Prosa und verfasst Übersetzungen aus dem Englischen. Länger hielt er sich in Armenien auf und unternahm Kunstexpeditionen zum Nanga Parbat in Pakistan. Grehn erhielt u.a. das Arbeitsstipendium für Berliner Schriftsteller 2005 und den PRIX MARULIC-Spezialpreis 2001 und 2005. Mit seiner Hörspielfassung von Herta Müllers "Atemschaukel" wurde er für den Deutschen Hörbuchpreis 2011 nominiert. Kai Grehn lebt als freier Autor und Regisseur in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.kaigrehn.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 51
Titel:
Autor: Philip Kerr
produziert in: 1994
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Michela Gösken
Bearbeitung: Michela Gösken
Übersetzer: Barbara Hohlfelder-von der Tann
Inhalt: Bob Clarenco hat es erwischt. Nach einem Börsen-Crash ist seine Security- Firma plötzlich nur noch lächerliche 20 Millionen Dollar wert. Doch Bob, der diesen Absturz ins Reichen-Proletariat nicht verkraftet, entwickelt einen perfiden Plan, und er gewinnt dafür die taffe Eve Merlini, eine Köchin mit krimineller Vergangenheit. Ihr Ziel ist das Jahrestreffen der 21 reichsten Männer der Welt. Calvin Wallenberg und seine Freunde verlustieren sich in den Bergen von New Mexico und erwägen, einen US-Präsidenten ihrer Wahl einzusetzen. Da schlägt Clarencos Team zu: die Milliardäre werden als Geiseln genommen. Via Webcam wird die Weltöffentlichkeit über die Forderungen der Geiselnehmer informiert: die Auflösung der WTO, der totale Schuldenerlass für die 3. Welt, die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls etc. Weltwirtschaft und Politik sind in ihren Grundfesten erschüttert, es kommt zu dramatischen Reaktionen. Aber hat Clarenco mit seinem Coup wirklich politische Motive, oder verfolgt er ganz andere Interessen?

Der schottische Bestseller-Autor Philip Kerr ('Das Wittgenstein-Programm', 'Esau', 'Game over' u.a.) legt mit «Der Coup» einen brisanten Thriller vor, der - ähnlich einer Versuchsanordnung - mit den realen Risiken der globalisierten Wirtschaft ein böses Spiel treibt. Ein Spiel mit höchst unerwartetem Ende: es fliesst kein einziger Tropfen Blut, und dennoch bleiben Tausende von Opfern zurück.
Sprecher:Peter Simonischek (Johann Kunckel)
Ulrich Matthes (Laurentius)
Ines Meyer-Kormes (Ruby)
Herbert Stass (Pfau)
Jürgen Thormann (Der Große Kurfürst)
Alexander Herzog (Pilot)
Anton Stern (Kind Kunckel)
Gerd Holtenau (Vater Kunckel)
Barbara Czerwinski (Passantin)
Frank Hönerbach (Passant)
Franziska Forster (Frauenchor)
Carina Sandhaus (Frauenchor)
Anna Kube (Frauenchor)
Daten zu Philip Kerr:geboren: 22.02.1956
gestorben: 23.03.2018
Vita: Philip Kerr (* 1956 in Edinburgh/Schottland) ist ein britischer Krimi-, Thriller- und Fantasy-Autor. Für seinen Roman Das Wittgensteinprogramm und seinen High-Tech-Thriller Game Over erhielt er den Deutschen Krimi Preis.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 51
Titel:
Autor: Till Müller-Klug
produziert in: 2008
produziert von: SRF
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Stephan Heilmann
Komponist: Joy Frempong
Inhalt: Eine Stimme summt eine kleine Melodie, spricht dann zu jemandem, von dem bis zum Schluss nichts zu hören sein wird. Dreist und ohne Umschweife stellt sie sich ihrem Adressaten als sein neuer Mitbewohner vor: «Ich bin kein Ohrwurm, ich bin ein sprechender Hirnwurm. - Nicht in deine Wohnung, in deinen Kopf bin ich eingezogen.» Unverzüglich macht sich diese innere Stimme nun daran, das Leben ihres Logisgebers wider Willen umzukrempeln, v. a. sein Berufsleben; und sie überschüttet ihn geradezu mit Informationen und guten Ratschlägen zum Phänomen «Stimmenhören». So entspinnt sich zwischen Wirt und Parasit eine Auseinandersetzung, die vielleicht kein glückliches, aber ein doch ziemlich überraschendes Ende nimmt.

Von «Stimmenhören» sollen in irgendeiner Form - je nach Quelle - 2 bis 5 Prozent der Bevölkerung betroffen sein. Den Autor interessieren weniger die medizinischen Aspekte, und er liefert auch keine docu-fiction. Mit dem Gedankenparasiten hat er vielmehr eine Figur geschaffen, deren Argumentations- und Indoktrinationsmuster eine lange Geschichte haben und nicht nur Stimmenhörenden vertraut sind.
Sprecher:Bettina Hoppe
Klaus Brömmelmeier
Daten zu Till Müller-Klug:geboren: 03.06.1967
Vita: Till Müller-Klug lebt als Autor und Regisseur in Berlin. Er schrieb u. a. die Hörspiele Der innere Innenminister (gemeinsam mit Bernadette La Hengst und der Stimme von Wolfgang Schäuble) und zuletzt 2011 für den WDR Sprachlabor Babylon.
Hompepage o.ä.: http://www.tillmueller-klug.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 51
Titel:
Autor: Max Frisch
produziert in: 2012
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Stephan Heilmann
Bearbeitung: Stephan Heilmann
Inhalt: Die Figur des Grafen Öderland mit der Axt in der Hand hat Max Frisch nie ganz losgelassen. Er betrachtete die Moritat vom senkrechten Oberrichter, der zum skrupellosen Gewalttäter wird, als sein "geheimnisvollstes" und "lebendigstes Stück". Seit der Uraufführung 1951 umstritten und selten gespielt nimmt es in Frischs Werk eine Schlüsselrolle ein. Eine Art "Uröderland" stellt die dramatische Skizze "Der Graf von Öderland" aus Frischs erstem Tagebuch dar. In den beiden vorangehenden Einträgen "Aus der Zeitung" und "Am See" klingt das Thema bereits an: der Ausbruch aus einem Zivilisationskorsett, in dem die "Seelen versklavt" werden, die "Arbeit sich um sich selber dreht", und alles am Geld hängt, eine letztlich gewalttätige Revolte gegen "jene Art von Hoffnung, die nur Aufschub bedeutet, Ausrede gegenüber jeder Gegenwart". Zum Handlungsträger wird die quasi-mythische Figur des Grafen Öderland, den die Holzfällerstochter Inge herbeisehnt und zu dem sie den Oberrichter "macht"; dieser war, durch den Gerichtsfall eines Mörders "ohne Motiv" verstört, aus seiner bürgerlich geordneten Existenz ausgebrochen. Als Graf Öderland bahnt er sich nun den Weg zur Freiheit mit der blanken Axt in der Hand: "Herrlich sind wir und frei!"
Sprecher:
offen
Michael Altmann
Martin Engler
Oya Erdoğan
Max Hopp
Ulrich Matthes
Jennifer Minetti
Käthe Reichel
Peter Simonischek
Angela Winkler
Johanna Fritsch
Werner Fritsch
Daten zu Max Frisch:vollständiger Name: Max Rudolf Frisch
geboren: 15.05.1911
gestorben: 04.04.1991
Vita: Max Rudolf Frisch (* 15. Mai 1911 in Zürich; † 4. April 1991 ebenda) war ein Schweizer Schriftsteller und Architekt. Mit Theaterstücken wie Biedermann und die Brandstifter oder Andorra sowie mit seinen drei großen Romanen Stiller, Homo faber und Mein Name sei Gantenbein erreichte Frisch ein breites Publikum und fand Eingang in den Schulkanon. Darüber hinaus veröffentlichte er Hörspiele, Erzählungen und Prosawerke sowie zwei, die Zeiträume von 1946 bis 1949 und 1966 bis 1971 umfassende, literarische Tagebücher.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,2560 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.04.2019)  (20.04.2019)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555599629
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.716.497
Top