• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 408 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.429 (1.429/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 9
Kriterien: Sprecher entspricht 'Verena Plangger'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Michela Murgia
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: Julika Brandestini
Inhalt: Eine verschwiegene Welt in einem sardischen Dorf, Mitte der 1950er-Jahre: Maria wird aus existentieller Not von ihrer Mutter weggegeben zur kinderlosen 60-jährigen Schneiderin Bonaria. Doch die umgibt ein Geheimnis, an dem auch Maria schwer tragen wird.

Manchmal hört Maria ihre Ziehmutter, die Accabadora, wie sie sich nachts aus dem Haus stiehlt. Am nächsten Tag läutet die Totenglocke. Als Bonaria viele Jahre später im Sterben liegt, steht Maria vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.

Eine leise erzählte Kriminalgeschichte über das Thema Sterbehilfe, die 2010 in Italien mit dem Premio Campiello als beste Neuerscheinung ausgezeichnet wurde.
Sprecher:Josephine Banik (Maria (Kind))
Janina Stopper (Maria (Erw.))
Lena Stolze (Tzia)
Daniel Rothaug (Andría Bastíu)
Nico Holonics (Nicola Bastíu)
Biggi Wanninger (Giannina Bastíu)
Ludger Burmann (Salvatore Bastíu)
Claudia Hübbecker (Luciana Tellani)
Justine Hauer (Mutter Listru)
Yvon Jansen (Bonacatta Listru)
Julia Riedler (Regina Listru)
Patrick Mölleken (Piergiorgio Gentili)
Isabel Miernik (Annagloria Gentili)
Detlef Dickmann (Signore Gentili)
Britta Schulamit Jakobi (Signora Gentili)
Sven Seeburg (Doktor Mastinu)
Gisela Keiner (Schwiegermutter Cau/ Nachbarin)
Verena Plangger (Frau A. Vargiu/ Nachbarin)
Volker Niederfahrenhorst (Pfarrer)
Lutz Göhnermeier (Arzt)
Tom Jacobs (Polizeioffizier/ Nachbar / Mann)
Mareike Hein (Dienstmädchen/ Kindermädchen/ Giulia)
Ernst August Schepmann (Vincenzo Cau/ Nachbar/ Alter)
Chris Nonnast (Witwe Rachela/ Nachbarin)
Valentin Stroh (Raffaele)
MusikerTobias Kremer
Erstsendung: 28.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Wolfgang Weyrauch
produziert in: 1974
produziert von: BR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Otto Kurth
Inhalt: Dostojewskij wurde, weil er sich an einer Verschwörung gegen das Regime beteiligt hatte, vom Zaren zum Tode verurteilt - eine sadistische Farce: Die Begnadigung im letzten Augenblick war längst vorbereitet. - Dieses Hörspiel ist erstens der Versuch, eine geschichtliche Situation, in der sich Literatur mit Politik mißt, zu fixieren und sie darüber hinaus als Muster der unaufhörlichen Zusammenstöße zwischen Individuum und Obrigkeit zu verstehen. Und es ist zweitens der Versuch, zu belegen, wie in jedem von uns ein Ich und dessen Gegenpart stecken sowie alles, was es um uns herum und durch uns hindurch gibt, - Deshalb spricht ein einziger Schauspieler sämtliche Stimmen Es fragt sich, wer von ihnen die Oberhand behält.
Sprecher:Rolf Boysen (Fedor Dostojewskij, Mann in der Menge, Zar, Oberst Adamov, Untersusuchungsrichter, Gesandter des Zaren)
Claudia Bethge (Zuschauer)
Marlies Compère (Zuschauer)
Medi Hasecker (Zuschauer)
Pola Nakszynski (Zuschauer)
Verena Plangger (Zuschauer)
Beatrice Scheffler (Zuschauer)
Karlheinz Becker (Zuschauer)
Jacques Breuer (Zuschauer)
Hanjo Henkel (Zuschauer)
Rudolf Neumann (Zuschauer)
Reinhold Wiedmann (Zuschauer)
Bernhard Wondra (Zuschauer)
MusikerKarl-Heinz Becker (Schlagzeug; Pauken) Werner Binder (1. Trompete) Hermann Göss (2. Trompete)
Daten zu Wolfgang Weyrauch:geboren: 15.10.1904
gestorben: 07.11.1980
Vita: Wolfgang Weyrauch (* 15. Oktober 1904 in Königsberg; † 7. November 1980 in Darmstadt; Pseudonym: Joseph Scherer) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.11.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Horst Laube
produziert in: 1978
produziert von: SDR
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Otto Düben
Inhalt: Jakob Nachthage, ein Sonderling und Frührentner, dominiert seine Familie: seine Frau Charlotte wie seine Kinder Icka und Wolfie. Traumatische Kriegserlebnisse überführt er bis in die Gegenwart. Die wachsenden bedrohlichen Zeiten, welche die Außenwelt gegen die Nachthages aufzurichten scheint, beantwortet die Familie mit der Einheit und Entschlossenheit ihrer Zelle, ihres magischen Verbunds.
Sprecher:Fritz Lichtenhahn (Jakob Nachthage)
Elisabeth Trissenaar (Charlotte, seine Frau)
Verena Plangger (Icka, seine Tochter)
Elmar Nettekoven (Wolfie, sein Sohn)
Edda Seippel (Barbara Pott)
Erstsendung: 11.03.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Gudrun Pausewang
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 90 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Judith Ruyters
Inhalt: In Müffelhausen liegt der Hund begraben und seine Bürger sind die größten Langweiler der Welt. Sie fürchten sich vor Fremden und vor den Räubern im Schrattwald. Peinlich genau achten sie darauf, dass alle gleich aussehen und ein Tag dem anderen gleicht. Aber Jule ist anders. Sie hat rote Locken und Sommersprossen und sehnt sich nach einem Abenteuer. Solange keins kommt, geht sie begeistert zur Schule und abends verschlingt sie Räubergeschichten. Die Räuber feiern Feste und schmeißen sich durch die Luft, die Räuber singen Lieder und fressen geröstete Kaulquappen und manchmal sogar kleine Kinder. Eines Tages hat Jule alle Bücher ausgelesen. Sie macht sich auf den Weg in den verbotenen Schrattwald. Die Geschichten sind ja schließlich nur Geschichten, denkt sie. Doch dann begegnet sie Rosch Rackzack...
Sprecher:Johanna Burg (Jule)
Thomas Fritsch (Rackzack)
Regine Vergeen (Emma/Alte)
Ernst August Schepmann (Lehrer)
Regina Lemnitz (Erzähler)
Martha Kantz (Jule (klein))
Paula Fritz (Mädchen 1)
Anna Maria Marx (Mädchen 2)
Peer Augustinski (Bürgermeister/Alter)
Nicole Boguth (Bürgermeisterfrau)
Wolfgang Rüter (Postbote)
Dorothea Walda (Hebamme)
Tommi Piper (Korf Keulenbeul)
Rotraut Rieger (Schnefze Keulenbeul)
Verena Plangger (Joscha Ypsilon)
Peter Nottmeier (Knau Ypsilon)
Hans-Martin Stier (Zampano)
Jakob Göss (Boff)
Emma Sawadsky (Isai)
Yannick Reinhard (Kürbis)
Louisa Fritz (Molle)
Finn Oleg Schlüter (Tebur)
Moritz Nonnen (Ossag)
Lilly Wasser (Gurke)
Daten zu Gudrun Pausewang:geboren: 03.03.1928
Vita: Gudrun Pausewang wurde 1928 in Wichstadl in Böhmen geboren. Nach Kriegsende floh sie mit ihrer Familie nach Wiesbaden. Sie arbeitete als Lehrerin in Deutschland und Lateinamerika und unternahm viele Reisen zum Beispiel zum Amazona oder nach Feuerland. Ihr Jugendroman "Die Wolke" wurde 1988 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Zoran Drvenkar
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi; Science Fiction
Regie: Matthias Kapohl
Bearbeitung: Matthias Kapohl
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Nach einem ihrer wiederholten Drogenexzesse wacht Val in der geschlossenen Psychiatrie auf. Man diagnostiziert ihr eine Psychose. Sie sieht und hört ab und zu Dinge und Menschen, die andere nicht wahrnehmen können, denn diese Welt ist zu schnell für das normale Auge. Doch existieren "die Schnellen" wirklich? Medikamente verhindern die Anfälle, in denen die normale Welt in Zeitlupe versinkt, nur begrenzt. Als aber erst ein Bekannter und dann Vals beste Freundin Jenny ermordet werden, ist Val sich sicher, dass "die Schnellen" dahinter stecken. Schließlich versuchen auch ihre Freunde Theo und Marek, ihr im Kampf gegen "die Schnellen" zu helfen - aber wer kann hier wem wirklich trauen?
Sprecher:Katja Bürkle (Val)
Daniel Wiemer (Marek)
Paul Herwig (Theo)
Edda Fischer (Dr. Lorrent)
Rudolf Kowalski (Vater)
Michele Cuciuffo (Asta)
Anna Blomeier (Jenni)
Holger Kunkel (Schneller Mann)
Verena Plangger (Schnelle Frau)
Daten zu Zoran Drvenkar:geboren: 19.07.1967
Vita: Zoran Drvenkar, geboren 1967 in Kroatien, zog als Dreijähriger mit seinen Eltern nach Berlin. Seit 1989 arbeitet er als freier Schriftsteller und schreibt vorwiegend Romane, Gedichte, Theaterstücke und Kurzgeschichten. Seit seinem Debütroman 1999 erhielt er über 20 Auszeichnungen für seine Werke.
Hompepage o.ä.: http://www.drvenkar.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.12.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Benno Hurt
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Wirtschaftswunder und der Drang nach Süden: Mitte der 1950er-Jahre macht Michael mit seinem Freund Eugen im VW-Standard des Vaters seine erste große Reise. Ziel: Italien.

Im Gepäck haben sie den ganzen Wahnsinn der beginnenden Aufschwungsjahre - die Relikte der Nazidiktatur, die politischen Geburtswehen einer demokratischen Republik, eigene Geschäftsideen und diffuse Zukunftspläne. Jetzt aber erst einmal an die Adria. Sie stranden allerdings zunächst am Wörthersee, aber das "italienische Gefühl" bleibt - auch wenn es nur die Eisdiele "Madonna" kurz hinter der Grenze ist, wo sich Michael unsterblich in die Bedienung verliebt.
Sprecher:Matti Krause (Michael Kaltenbrach)
Marlon Kittel (Eugen Stöber)
Anne-Marie Csepe (Möt Hernadi)
Ludger Burmann (Dirk Söderling)
Regine Vergeen (Rosemarie Söderling)
Franz Rampelmann (Platzwart Moser / Lautsprecherstimme)
Chris Nonnast (Anita Kirschner)
Michaela Klarwein (Frau Pfeffer)
Martin Reinke (Maximilian Kaltenbrach)
Bert Cöll (Bürgermeister)
Krista Posch (Madonna)
Verena Plangger (Bedienung)
Jakob Poiesz (Nachrichtensprecher)
Klaus Wildermuth (Stadionsprecher / Kofferradio)
Bruno Tendera (Radiosprecher (Österreich))
Michael Lippold (Scheibenpflug)
Joachim Berger (Versammlungsleiter)
Caroline Pragua (Tochter)
Daten zu Benno Hurt:geboren: 1941
Vita: Benno Hurt, geboren 1941, veröffentlichte in den 60er-Jahren Lyrik, Prosa und Essays, schlug dann jedoch die Richterlaufbahn ein und wandte sich gleichzeitig der Fotografie zu. 1986 begann er, Theaterstücke zu schreiben. Der "Chronist deutscher Abgründe und Mentalitäten" lebt in Pettendorf bei Regensburg.
Erstsendung: 26.08.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Rainer Nikowitz
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 95 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Marti Zylka
Komponist: Mike Herting
Dramaturgie: Christina Hänsel
Inhalt: Suchanek ist weder sympathisch noch schlau noch schön, aber er ist zurück in seinem Heimatort Wulzendorf. Leider ist Niederösterreich nicht mehr das, was es mal war, und so muss er Zeuge einer Mordserie werden. Aber die wird aufgeklärt. Und das vom Suchanek.

Während die Eltern übers Wochenende eine Busreise machen, soll Suchanek – kiffender Anti-Held par excellence – nicht nur auf das Haus Acht geben, sondern auch auf den Hund. Das ist schon anstrengend genug für den 33-Jährigen, der kein Problem mit dem Nichtstun hat. Da hätte es die Aufregung um den lichterloh brennenden Heustadl des Großbauern von Nebenan nicht gebraucht. Und die Leiche, die, nachdem der Brand endlich gelöscht ist, gefunden wird, soll nicht die einzige bleiben in Wulzendorf an diesem Wochenende
Sprecher:Peter Simonischek (Erzähler)
Christopher Schärf (Suchanek)
Simon Schwarz (Grasel)
Manfred Böll (Schneckerl)
Heinrich Baumgartner (Spakowitsch)
Branko Samarowski (Stratzner)
Valentin Schreyer (Poldi Gärtner)
Rudolf Schlager (Bertl Gärtner)
Rudolf Schlager (Susi)
Roland Silbernagl (Pfarrhofer)
Victoria Trauttmansdorff (Nidetzky)
Wolf Bachofner (Kommissar)
Georg Marin (Kanschitz)
Georg Marin (Gerstmeierin)
Thomas Maximilian Held (Arzt)
Ernst Konarek (Hiefler)
Stefko Hanushevsky (Gregor Mantler)
Jeffrey Zach (Reporter, Kurtl)
Gerhild Didusch (Mutter)
Martin Bross (Pastor)
Verena Plangger (Urli Burli)
Daten zu Rainer Nikowitz:geboren: 1964
Vita: Rainer Nikowitz wurde 1964 in Tulln in Niederösterreich geboren. Nach verschiedenen Tätigkeiten bei der Tageszeitung Kurier ist Rainer Nikowitz seit 1995 als freier Journalist tätig. Zudem ist er Kolumnist beim Nachrichtenmagazin profil. Rainer Nikowitz hat seit 2002 mehrere Bücher veröffentlicht, darunter den Kriminalroman Nachtmahl.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.02.2016
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Guy de Maupassant
produziert in: 1977
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Thomas Köhler
Horst Kaptur
Inhalt: Die Hörbude
Sprecher:Klaus Herm
Monika Weniger
Ludwig Thiesen
Verena Plangger
Hans Kircher
Bernd Schorlemer
Bernd Kolarik
Günter Erich Martsch
Albrecht Goetz
Ben Hecker
Peter Kadius
Werner Hendrick
Daten zu Guy de Maupassant:vollständiger Name: Henry René Albert Guy de Maupassant
geboren: 05.08.1850
gestorben: 06.07.1893
Vita: Henry René Albert Guy de Maupassant [gidəmopɑˈsã], (* 5. August 1850 in Tourville-sur-Arques auf Schloss Miromesnil (Normandie); † 6. Juli 1893 Passy, Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 9 von insgesamt 9
Titel:
Autor: Edward D. Hoch
produziert in: 1981
produziert von: SDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Frank-Erich Hübner
Übersetzer: Teddy H. Leyh
Inhalt: Eine spannende amerikanische Detektivgeschichte, die nordöstlich von New York spielt. In Hartford, der Hauptstadt von Conneticut. Captain Leopold, Polizeichef der Abteilung für Gewaltverbrechen, wird dort mit einem Mord im Wonnemonat Mai konfrontiert. Mit einer rätselhaften Bluttat, die allen Anschein nach von einem Toten begangen worden ist. Also einem Mann, der das gespenstische Verbrechen eigentlich gar nicht begangen haben kann. Aber wer war es dann? War es ein Geist?
Sprecher:Horst Michael Neutze (Captain Leopold)
Hans Georg Panczak (Lt. Fletscher)
Verena Plangger (Conny Trent)
Reed Lines (Pete Franklin)
Sabine Hahn (Hilda Just)
Herbert Bötticher (Dr. Heyes)
Erstsendung: 03.05.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,9178 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555957685
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.721.734
Top