• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 401 (401/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 12
Kriterien: Sprecher entspricht 'Vanessa Loibl'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Fanny Sorgo
produziert in: 2015
produziert von: RBB
Genre: Kurzhörspiel
Regie: Regine Ahrem
Bearbeitung: Regine Ahrem
Inhalt: Ein Projekt des 12. Jahrgangs „Szenisches Schreiben“ der UdK Berlin

Irgendwann ist es so weit: Die Kindheit ist zu Ende, und das Erwachsensein beginnt. Das kann ein schleichender Prozess sein oder ein dramatisches Ereignis. Auf jeden Fall verändert sich etwas, ein alter Zustand geht in einen neuen Zustand über. In sechs Variationen haben sich Studenten des 12. Jahrgangs „Szenisches Schreiben“ der Universität der Künste dieses Themas angenommen. Herausgekommen sind dabei sechs ganz unterschiedliche Szenarien des Übergangs.
Sprecher:Vanessa Loibl
ergänzender Hinweis: Dieses Kurzhörspiel ist Teil der Sendung Die letzten Sekunden der Kindheit, einem Projekt des 12. Jahrgangs "Szenisches Schreiben" der UdK Berlin (2015).
Daten zu Fanny Sorgo:geboren: 1993
Vita: Fanny Sorgo, 1993 in Österreich geboren, lebte bis zu ihrem 16. Lebensjahr in Wien. Sie zog dann nach Frankreich, wo sie 2011 das Baccalaureat absolvierte. Seit 2012 studiert sie Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Ihr erstes Stück Der himmelblaue Herr wurde für den Retzhofer Dramapreis 2013 nominiert, außerdem erhielt sie im selben Jahre das DramatikerInnen Stipendium des österreichischen Bundesministerium für Kunst und Kultur für eine Bearbeitung von Peer Gynt von Henrik Ibsen. Auszüge ihrer Texte waren in zum Teil selbst erarbeiteten Werkstattinszenierungen und Performances im Hans-Otto-Theater, im BAT und auf dem 100 Grad Festival in Berlin zu sehen.
Erstsendung: 27.02.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Paul Bullinger
Uta Bierbaum
Stefan Wipplinger
Thomas Köck
Edda Reimann
Fanny Sorgo
produziert in: 2015
produziert von: RBB
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Regine Ahrem
Bearbeitung: Regine Ahrem
Inhalt: Ein Projekt des 12. Jahrgangs Szenisches Schreiben der UdK.

Irgendwann ist es so weit: Die Kindheit ist zu Ende, und das Erwachsensein beginnt. Das kann ein schleichender Prozess sein oder ein dramatisches Ereignis. Auf jeden Fall verändert sich etwas, ein alter Zustand geht in einen neuen Zustand über. In sechs Variationen haben sich Studenten des 12. Jahrgangs „Szenisches Schreiben“ der Universität der Künste dieses Themas angenommen. Herausgekommen sind dabei sechs ganz unterschiedliche Szenarien des Übergangs:

- Paul Bullinger (unter Verwendung eines Textes von Marc Baumann): Nein!! (Mit dem Skateboard zur Schule)
- Uta Bierbaum: Die Pappel
- Stefan Wipplinger: Vater Tochter Ding
- Thomas Köck: Oskars Beschwerde beim Berliner Senat
- Edda Reimann: Ein besserer Vogel wär ich
- Fanny Sorgo: Der Säugling raucht
Sprecher:Tony De Maeyer
Alexander Radszun
Annika Reinicke

Lotta Stüber
Ulrich Noethen

Antonia Brunner
Samy Abdel Fattah

Lenz Lengers
Lisa Hrdina

Tony De Maeyer
Samy Abdel Fattah
Vanessa Loibl

Daten zu Paul Bullinger:geboren: 1961
Vita: Als Paul Bullinger 1991 geboren wurde, war er noch sehr klein. Seitdem beschäftigt er sich intensiv mit Buchstaben, zuletzt am Theater Osnabrück, wo 2013 sein Stück Du wurdest ausgewählt! uraufgeführt wurde. Weitere Veröffentlichungen folgten am Landestheater Salzburg, der Jungen Bühne, der Anthologie des MDR-Literaturwettbewerbs, dem Internet, diversen Gästebüchern, Jugendclubs, schwarzen Brettern und Grafitti-Mauern. Grüßen möchte er die Blätterklasse der Werbellinsee-Grundschule.
Daten zu Uta Bierbaum:Vita: Uta Bierbaum ist ausgebildete Schauspielerin und studiert seit 2012 Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Ihr Stück die schweizer krankheit. wurde 2013 zum Heidelberger Stückemarkt, zum Autorenwettbewerb Stück auf! des Schauspiel Essen, sowie zur Langen Nacht der Autoren am Deutschen Theater Berlin eingeladen. Ihr Stück call me lana wurde 2014 unter dem Titel Exit Paradise an der Neuköllner Oper uraufgeführt. Sie hat braune Haare und einen blonden Hund. Ihre Lieblingsfarbe ist meistens etwas zwischen grün und blau.
Erstsendung: 27.02.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Anna Pein
produziert in: 2016
produziert von: NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Oliver Sturm
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: „Weißt Du, woran ich glaube? Dass immer genau das, was ein Mensch glaubt oder nicht glaubt, Wirklichkeit ist.“ Heidi ist noch ein Kind und die Welt ein magischer Raum, in dem Realität und Traum ineinanderfließen. Es sind die 60er Jahre. Der Fernseher erobert die deutschen Wohnzimmer, die Amerikaner den Mond und J.F.K. die Herzen der Frauen. Auch Heidi ist in ihn verliebt. Nächtens besucht sie ihn auf dem Mond, sie kann nämlich fliegen. Heidi wird älter. Irgendwann stellt sie Gott auf die Probe. Und noch später verliebt sie sich in einen Mann aus Fleisch und Blut. Anna Peins poetische Reise durch die Kindheit ist ein Spiel der Phantasie, ein Fest des Magischen. „Die Mondscheinbraut“ ist auch ein Stück Zeitgeschichte. Vom Siegeszug des Fernsehens über den Kalten Krieg und die Kuba-Krise bis hin zum Love-and-Peace-Festival auf Fehmarn.
Sprecher:Vanessa Loibl (Heidi)
Peter Gilbert Cotton (Teddy, Kennedy, Hesus)
Peter Gilbert Cotton (amerikanische Telefonstimme)
Peter Gilbert Cotton (Houston)
Anne Moll (Mutter)
Swetlana Schönfeld (Olga)
Wolf-Dietrich Sprenger (Heiliger Geist, Papst Paul V)
Karin Neuhäuser (Erzählerin)
Peter Lohmeyer (Heinz Lohmeyer)
Christopher Heisler (Junge Jonny)
Jonas Frank (Synchronsprecher Kennedy)
Tarek Youzbachi (Synchronsprecher Papst)
Jan Kuhlmann (Sprecher Fernsehstudio)
Luana Heine (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Lea Stammer (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Anouk Geske (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Emily Stößer (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Philine Zippel (Mädchenfiguren und Kindergesang)
Daten zu Anna Pein:Vita: Anna Pein studierte Visuelle Kommunikation an der HfbK Hamburg. Autorin und Regisseurin des Films "Meermanns Baumhaus". Videodokumentationen, Drehbücher, Filmessays. "Mädchenzimmer mit Soldaten" ist ihr erstes Theaterstück, das auch als Hörspiel beim WDR produziert wurde. Anna Pein lebt und arbeitet in Berlin.
Erstsendung: 14.12.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Lisa Sommerfeldt
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Susanne Krings
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Plötzlich ist Mandy wieder da. In ihrem Heimatort, einem Kaff im Osten. Ein Jahr lang war sie weg. Wollte Karriere machen beim Film. Gelandet ist sie in einer Soap, ausgenutzt von einem Bruce, der Nacktfotos von ihr ins Netz stellt. Dann lieber zurück in die Provinz.

Jetzt ist sie also wieder hier. "Mal schauen", wie sie zu ihrem Bruder Till sagt. Der hat es überhaupt noch nie hier raus geschafft. Und bevor man über neue Perspektiven nachdenken kann, muss man erst mal mit den Altlasten aufräumen: Früher, da hatte die Familie eine Kneipe, das "Filou". Dann ist die Mutter mit ihrem Liebhaber abgehauen in den Westen. Hat nie wieder was von sich hören lassen. Behauptet jedenfalls der Vater, der das Ganze so sehr vergessen will, dass er jetzt immer alles vergisst. Nachdem die Kneipe pleite war, wollten Mandy und Till einen Club daraus machen. Aber dann ist Mandy abgehauen. Wie ihre Mutter, sagt der Vater. Aber vielleicht kann man dieses ganze dämliche Alles-wiederholt-sich-und-nie-wird-was-besser doch mal durchbrechen? Wenn man den Einfluss der Vergangenheit auf die Gegenwart akzeptiert, hat die Zukunft vielleicht doch noch eine Chance.
Sprecher:Vanessa Loibl (Mandy)
Robin Meisner (Till)
Steffen Scheumann (Vater)
Anna Drexler (Nina)
Béla Gabor Lenz (Max)
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Jan Tengeler
produziert in: 2019
produziert von: WDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Susanne Krings
Komponist: Jan Tengeler
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Familiengeschichte über ein belastendes Geheimnis

Kann ein Trauma über Generationen vererbt werden? In "Geister" kehrt eine alte Schuld auf unerklärliche Weise zurück.

In der Pubertät beginnt Maria Stimmen zu hören. Diagnose: Schizophrenie. Doch die Familiengeschichte liefert noch ganz andere Deutungsmuster. Maria hört Stimmen, die in fremden Sprachen reden und ihr Dinge erzählen, von denen sie nichts wissen will – und eigentlich auch nichts wissen kann. In diesen Stimmen scheint etwas zurückzukehren, was ihr Vater, der aus Chile stammt, in seiner eigenen Kindheit miterlebt hat. Ist es nicht nur eine individuelle Krankheit, die sich Bahn bricht, sondern Geister der Vergangenheit, die in ihr zur Sprache finden? Eine narrative Familienaufstellung nach einem authentischen Fall.
Sprecher:Vanessa Loibl
Nikolas Botagu
Christin König
MusikerJan Tengeler
Daten zu Jan Tengeler:geboren: 1969
Vita: Jan Tengeler, Jahrgang 1969, arbeitet für verschiedene ARD-Anstalten als Autor und Moderator. Schwerpunkte seiner Features sind Musik und Religion. Außerdem ist er als Kontrabassist und Komponist in verschiedenen Musikformationen aktiv.
Erstsendung: 18.02.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Andres Veiel
Jutta Doberstein
produziert in: 2019
produziert von: RBB; DKultur
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Ulrich Lampen
Dramaturgie: Juliane Schmidt; Ulrike Brinkmann
Inhalt: 2018 ist Europa von Krisen geschüttelt. Die vielen Flüchtlinge, der Brexit, die Folgen der Finanzkrise, ein politisches Abdriften der Gesellschaften nach rechts. Was wird die Zukunft bringen? Ein mögliches Szenario, das in Expertenkreisen als wahrscheinlich gilt: der Austritt Italiens aus der EU, das Entstehen exterritorialer Staaten, das bedingungslose Grundeinkommen, der ökonomische Crash der Rest-EU. Das Hörspiel entstand nach dem Theaterstück, für das Andres Veiel die Ergebnisse von Symposien mit Bürgerinnen und Bürgern und Expertinnen und Experten am Deutschen Theater Berlin 2017 verarbeitete.
Sprecher:Inka Löwendorf (Yldune Kaayan)
Florian Lukas (Onz Perret)
Vanessa Loibl (Sina Kaayan)
Bettina Hoppe (Franca Roloeg)
Christian Schmidt (Rappo Rosser)
Bernhard Schütz (Stafan Tarp)
Ulrich Noethen (Frerich Konnst)
Gunter Schoß (Jürgen Bandowski)
Leon Stiehl (Butler 8.0)
Alexandra Marisa Wilcke (Stimme Public Archive)
Patrizia Carlucci (Telefonstimme)
ergänzender Hinweis: Regieassistenz: Nick-Julian Lehmann
Ton: Peter Avar
Schnitt: Venke Decker

Von diesem Hörspiel gibt es zwei Fassungen:
Let Them Eat Money. Welche Zukunft? (Kurzfassung)
Let Them Eat Money. Welche Zukunft? (Langfassung)
Daten zu Andres Veiel:geboren: 1959
Vita: Andres Veiel, 1959 in Stuttgart geboren, studierte zunächst Psychologie und parallel Dramaturgie und Regie, u. a. bei Krysztof Kieslowski. Seit 1991 entstanden sechs Dokumentarfilme, u. a. "Black Box BRD" und "Die Spielwütigen", sowie sein Spielfilm "Wer wenn nicht wir". Sein Theaterstück "Der Kick" wurde 2005 vom rbb als Hörspiel produziert und erhielt den Geisendörferpreis.
Erstsendung: 15.03.2019
Datenquelle(n): dra
Audiopool-Angebot: (*)Kulturradio (RBB) Dies ist die Kurzfassung
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 12
Vorige/nächste Ausstrahlung:31.03.2019 um 18:30 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Andres Veiel
Jutta Doberstein
produziert in: 2019
produziert von: RBB; DKultur
Laufzeit: 81 Minuten
Regie: Ulrich Lampen
Komponist: Ulrich Lampen
Inhalt: 2018 ist Europa von Krisen geschüttelt. Die vielen Flüchtlinge, der Brexit, die Folgen der Finanzkrise, ein politisches Abdriften der Gesellschaften nach rechts. Was wird die Zukunft bringen? Ein mögliches Szenario, das in Expertenkreisen als wahrscheinlich gilt: der Austritt Italiens aus der EU, das Entstehen exterritorialer Staaten, das bedingungslose Grundeinkommen, der ökonomische Crash der Rest-EU. Das Hörspiel entstand nach dem Theaterstück, für das Andres Veiel die Ergebnisse von Symposien mit Bürgerinnen und Bürgern und Expertinnen und Experten am Deutschen Theater Berlin 2017 verarbeitete.
Sprecher:Inka Löwendorf (Yldune Kaayan)
Florian Lukas (Onz Perret)
Vanessa Loibl (Sina Kaayan)
Bettina Hoppe (Franca Roloeg)
Christian Schmidt (Rappo Rosser)
Bernhard Schütz (Stafan Tarp)
Ulrich Noethen (Frerich Konnst)
Gunter Schoß (Jürgen Bandowski)
Leon Stiehl (Butler 8.0)
Alexandra Marisa Wilcke (Stimme Public Archive)
Patrizia Carlucci (Telefonstimme)
ergänzender Hinweis: Regieassistenz: Nick-Julian Lehmann
Ton: Peter Avar
Schnitt: Venke Decker

Von diesem Hörspiel gibt es zwei Fassungen:
Let Them Eat Money. Welche Zukunft? (Kurzfassung)
Let Them Eat Money. Welche Zukunft? (Langfassung)
Daten zu Andres Veiel:geboren: 1959
Vita: Andres Veiel, 1959 in Stuttgart geboren, studierte zunächst Psychologie und parallel Dramaturgie und Regie, u. a. bei Krysztof Kieslowski. Seit 1991 entstanden sechs Dokumentarfilme, u. a. "Black Box BRD" und "Die Spielwütigen", sowie sein Spielfilm "Wer wenn nicht wir". Sein Theaterstück "Der Kick" wurde 2005 vom rbb als Hörspiel produziert und erhielt den Geisendörferpreis.
Erstsendung: 31.03.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Michaela Falkner
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Michaela Falkner
Komponist: Manfred Engelmeyer
Dramaturgie: Isabel Platthaus; Hannah Georgi
Inhalt: In einem abgeschiedenen Haus, von einem hohen Zaun umgeben, leben drei Kinder. Abgeschirmt und streng bewacht vor der Außenwelt. Bis die Welt selbst über den Zaun drängt. Als Grenze für die Welt von Ida, Matilda und Tomas haben ihre Eltern den unüberwindbaren Zaun gesetzt. Die Eltern schüren Angst vor der Welt jenseits des Zaunes: Dort draußen leben wilde Tiere, vor denen sie sich schützen müssen. Drinnen herrscht ein strenges Regelwerk, dem sich alle unerbittlich unterordnen müssen. Die kleine Gemeinschaft schottet sich ab, und doch sind alle Gedanken auf das Außen gerichtet. Und dieses Außen drängt herein: Immer wieder kommen Vögel in den Garten. Woher kommen diese Vögel? Was haben diese Vögel gesehen? Durch die Freundschaft zu einem der Vögel beginnt Tomas Zweifel an der inneren Logik seiner Familie zu hegen. "Der Vogel, der Vogel" ist eine beklemmende Parabel, ein grausames Märchen - und ein Manifest. Denn die österreichische Autorin und Performerin FALKNER versteht ihre Arbeit als Gesamtkunstwerk und veröffentlicht weder Beiträge, noch Bücher oder Hörspiele, sondern Manifeste. Sie sucht über alle Gattungsgrenzen hinweg nach Ausdrucksformen, Texte mit performativen, theatralisch-deklamatorischen Mitteln zu inszenieren.
Sprecher:Vincent Glander (Der Vater)
Anja Lais (Die Mutter)
Vanessa Loibl (Matilda)
Lukas Rüppel (Tomas)
Janina Stopper (Ida)
Daten zu Michaela Falkner:geboren: 1970
Vita: FALKNER, geboren 1970 als Michaela Falkner in Österreich, lebt als Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin in Wien und Algier. 2015 wurde mit sie dem ORFHörspielpreis der Kritik ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.01.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Tim Staffel
produziert in: 2016
produziert von: RBB; NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Tim Staffel
Komponist: Alexandra Holtsch
Dramaturgie: Michael Becker
Inhalt: Überall auf der Welt verschwinden die Strände. Auch Hiddensee und Sylt sind versunken. Trotzdem schüttet ein Berliner Baumagnat in der Ostsee eine künstliche Insel mit Meersand auf, um frische Investorengelder und später Pauschaltouristen in die Region zu locken. Gleichzeitig müssen immer mehr Menschen von den erodierenden, norddeutschen Küsten ins Landesinnere fliehen. Auch Elli und Fritz hoffen, in neu entstandenen Urban Villages Zuflucht und Arbeit zu finden und treffen dort auf den Sandtaucher Toni. Gemeinsam mit dem Geologen Emre beschließen sie, der Sandmafia den Kampf anzusagen. Doch die hat längst eine Allianz mit der Regierungsbeauftragten Senta geschlossen. Während das Meer immer näher rückt, müssen alle Beteiligten für sich entscheiden, wozu sie wirklich bereit sind.
Sprecher:Christoph Bach (Fritz)
Nina Kronjäger (Senta)
Dirk Borchardt (Bernd)
Hüseyin Ekici (Emre)
Robert Alexander Baer (Toni)
Patrick Güldenberg (Ede)
Vanessa Loibl (Elli)
Daten zu Tim Staffel:geboren: 02.10.1965
Vita: Tim Staffel, geboren 1965 in Kassel, studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen bei Andrzej Wirth. Er ist Autor von Hörspielen, Short Stories, zahlreichen Theaterstücken und den Romanen "Terrordrom" (1998) und "Heimweh" (2000). Seit 1993 lebt er in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.tim-staffel.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.07.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 12
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspielpreis der Kriegsblinden: 2017
Autor: Lucas Derycke
produziert in: 2016
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Lucas Derycke
Komponist: Meinard Kraak
Dramaturgie: Hanne Georgi
Übersetzer: Angela Kuhk
Inhalt: übersetzt aus dem Französischen

Auf der Suche nach einem kurzfristigen Job meldet sich Felix für eine Stelle als Content Reviewer. Von da an filtert er Tag für Tag explizite Videos aus dem Internet. Doch bald droht das Gesehene ihn einzuholen.

Täglich werden Massen von Videos im Internet bereitgestellt – Tutorials, Tiervideos, Failvideos. Für ein großes Unternehmen kontrolliert Felix die Videoinhalte, die online gehen. Neben Alltäglichem ist auch unangemessenes oder illegales Material dabei. Er schaut zu und sortiert aus, im sicheren Glauben die Distanz zu wahren. Doch die Bilder bleiben nicht ohne Wirkung. Sie hallen nach und brechen in private Momente ein. Was geschieht mit der Bilderflut in seinem Kopf? Felix‘ Leben gerät aus den Fugen.
Sprecher:Andreas Helgi Schmid (Felix)
Moritz Führmann (Kollege 1)
Vanessa Loibl (Freundin)
Thomas Bading (Arzt)
Benjamin Höppner (HR-Verantwortlicher)
Daniel Wiemer (Kollege 2)
Daniel Breitfelder (Kollege 3)
Edda Fischer (Jobbetreuerin)
Rabea Wywich (Anna)
Nina Lentföhr (Arbeitssuchende)
Daten zu Lucas Derycke:geboren: 1990
Vita: Lucas Derycke, geb. 1990, belgischer Radiomacher. Features und Hörspiele für den Belgischen Sender VRT und den Holländischen Sender NPO. Auszeichnungen u.a. NTR Radioprijs für vielversprechende junge Radiomacher (2012), Prix Spéciale Découverte (2014). Screener ist seine erste deutschsprachige Produktion.
Erstsendung: 17.05.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Sabine Stein
produziert in: 2018
produziert von: NDR
Laufzeit: 70 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Roman Neumann
Komponist: Frank Merfort
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: Sie sind allesamt Außenseiter auf der Suche nach einer Gegenwelt: Pico, das Mathe-Genie, das in der Schule immer gemobbt wurde, Jussi, der notorische Abbrecher, der ein Projekt nach dem anderen an die Wand fährt und Mascha, die Freiheitskämpferin, die alle Verbindungen zu ihrer Familie gekappt hat.

Mascha träumt davon, mit Pico und Jussi nach Sumatra zu fliegen und dort ein neues Leben zu beginnen. Doch dazu kommt es nicht. Es beginnt mit einem Unfall. Im Drogenrausch töten sie einen Autofahrer. Parallel zur Reue wächst in ihnen das Gefühl der Macht. Was, wenn sie der Welt ihre Träume einpflanzten? Sie ein bisschen mehr in Richtung Gerechtigkeit justierten? Im Netz jedenfalls haben sie eine wachsende Fangemeinde. Sie sind jetzt Stars, Helden. Doch einer von ihnen überschreitet die Grenzen. Eine psychologische Art Studie über die Macht. Und über eine Gemeinschaft, die zerbricht.
Sprecher:Vanessa Loibl (Mascha Klenke)
Jonas Minthe (Jussi Baran)
Julian Greis (Pico Schönfeldt)
Daniel Axt (Samy)
Franziska Herrmann (Scarlett)
Pascal Houdus (Wilson)
Kai Hufnagel (Alexander Niehoff)
Andrea Jolly (Mutter von Jussi)
Alexander Radszun (Meyerhoff (Polizist))
Birte Schnöink (Oda)
Maren Sieber (Kundin)
Volker Hanisch
Beate Rysopp
Tarek Youzbachi
Marc Zippel
u.a.
Daten zu Sabine Stein:geboren: 1961
Vita: Sabine Stein, geboren 1961, studierte Germanistik und Philosophie, arbeitet als Hörspiel- und Drehbuchlektorin, Dozentin und Leiterin eines Schreib-Workshops für Hörspielautoren. Sie schrieb u.a. die Hörspiele: "Mutabor" (DLR Berlin 2003), "Ich bin Miriam" (RBB 2005), "Der König von Lankum" (2007).
Erstsendung: 22.04.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Stefan Hornbach
produziert in: 2017
produziert von: MDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Steffen Moratz
Komponist: Maria Hinze
Michael Hinze
Inhalt: Fritz ist schmächtig, schüchtern - und krebskrank. Jana ist tough, selbstbewusst - und lebensmüde. Jana will Fritz zeigen, wie man stirbt, Fritz soll Jana beibringen, wie man lebt. Ein berührendes, heiter-trauriges Hörspiel über ein zu frühes Sterben, das zugleich ein Ankommen im Leben bedeutet: die späte Coming-of-Age-Geschichte eines jugendlichen Außenseiters Mitte 20. Poetisch, aber ohne Rührseligkeit beschreibt Stefan Hornbach, wie Fritz allmählich ins Delirium hineingleitet, wie er mit der coolen Jana ringt und gleichzeitig von ihr geleitet wird - oder führt er diesen Überlebenskampf nur in seiner fiebrigen Fantasie?
Sprecher:Nico Holonics (Friedrich)
Vanessa Loibl (Jana)
Imogen Kogge (Mama)
Axel Wandtke (Arzt)
Deborah Kaufmann (Psychoonkeltante)
Daten zu Stefan Hornbach:geboren: 1986
Vita: Stefan Hornbach, Autor und Schauspieler, geboren 1986 in Speyer, studierte Theaterwissenschaft, Psychologie und Neuere deutsche Literatur in München, bevor er ein Schauspielstudium an der Akademie für Darstellende Kunst in Ludwigsburg abschloss. Nach eigenen Angaben "schreibt er seit er schreiben kann Gedanken auf, in Form von Gedichten, Liedern, Kolumnen, Monologen, Dialogen, Theaterstücken, Kurzgeschichten; manchmal schreibt er auch Einkaufszettel, selten Leserbriefe, in Notfällen To-Do-Listen." An der Akademie In Ludwigsburg kamen bereits einige seiner Texte auf die Bühne. 2013 war er als Autor Finalist beim open mike Berlin sowie 2015 beim Autorenwettbewerb der Theater St. Gallen und Konstanz. Seit 2013 ist er Teil des Theater- und Filmkollektivs KOLLEKTIV EINS.
Hompepage o.ä.: http://stefanhornbach.de/
Erstsendung: 17.12.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6352 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553095594
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.637
Top