• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.370 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 513 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 227 (227/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 35
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ursula Braun' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 25. November. New York
Autor: Rolf Schneider
produziert in: 1965
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Helmut Hellstorff
Inhalt: Der rote Faden dieses Hörspiels ist der Leserbrief der Kommunistin Elisabeth Flynn, der an einem 25. November in der New Yorker Times erscheint. Beim Lesen dieses Briefs erinnern sich verschiedene Menschen in ihre Begegnungen mit der Schreiberin. so zum Beispiel Richter Wilturn, der einmal über Elisabeth Flynn zu Gericht saß und sich ihr nicht gewachsen zeigte. Oder der Redakteur der Times, der mit einem Freund darüber diskutiert, warum er sich für die Veröffentlichung des Leserbriefs eingesetzt hat. Oder die beiden Geschirrspülerinnen, von denen eine im Gefängnis gesessen hat und der Elisabeth Flynn dort geholfen hat. Oder der Kommunist Joe, von dem sich an diesem Tag seine Frau trennt, weil sie es nicht mehr erträgt, wegen seiner Gesinnung verfolgt zu werden. Und zum Schluß kommt Elisabeth Flynn selbst zu Wort und zieht eine Bilanz ihres Lebens. Trotz der all ihrer Niederlagen war der Kampf es wert, gekämpft zu werden. Durch diese einzelnen Geschichten zeichnet das Hörspiel ein eindrucksvolles Bild von New York Anfang der sechziger Jahre.
Daten zu Rolf Schneider:geboren: 17.04.1932
Vita: Rolf Schneider, geboren am 17. April 1932 in Chemnitz, aufgewachsen in Wernigerode. Seit Ende der 50er Jahre freier Schriftsteller. 1976 einer der Erstunterzeichner der Biermann- Protestresolution. Über fünfzig Hörspiele, u.a. „Zwielicht“ (Hörspielpreis der Kriegsblinden 1966). Zuletzt beim MDR: „Nach der Liebelei“ (ORF/MDR 2006), „Feuer an bloßer Haut“ (MDR 2007), „Die Affäre Ernst Winter“ (MDR 2008) und „Die Affäre Winckelmann“ (MDR 2009).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.03.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 35
Titel: Alter schützt vor Torheit nicht
Autor: Ivan Izakovic
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Albrecht Surkau
Komponist: Paul Friedrich Flick
Dramaturgie: Dietrich Grollmitz
Übersetzer: Gustav Just
Inhalt: Der Streit zweier Altbauern der Genossenschaft um den schönsten Platz auf dem Friedhof gleich neben dem Partisanendenkmal löst eine Kette verzwickter Situationen aus, die von dem Autor zu einer echten Volkskomödie verknüpft werden. - Die Geschichte, in der sich ein Stück slowenisches Alltagsleben spiegelt, gibt ein farbiges Bild von der Arbeit, den Freunden, den Erfolgen aber auch den Schwächen der Menschen in einem kleinen Dorf und bereichert durch die Millietreue und Fabulierfreude des Autors unsere Kenntnisse von der Lebensweise unseres sozialistischen Nachbarlandes CSSR.

Ein Originalhörspiel aus der Tschechoslowakei.
Sprecher:Samuel Weiss (Daniel)
Peter Kirchberger (Heiner/Radio 2/Mitarbeiter/Partygast)
Iris Minich (Sylvia/Radio 3/Abiturientin/Mitarbeiterin/Partygast)
Anne Weber (Ulrike/Radio 4/Mitarbeiterin/Partygast)
Hanns Jörg Krumpholz (Malzahn/Radio 1/Uwe/Mitarbeiter/Partygast)
Kristine Walther (Anna/Radio 5/Kellnerin/Mitarbeiterin/Partygast)
Lutz Herkenrath (Karsten/Radio 6/Siggi/Mitarbeiter/Partygast)
Klaus Dittmann (Klaus/Radio 7/Mitarbeiter/Polizist/Partygast)
Marion Breckwoldt (Hachmann/Radio 8/Lilo/Partygast)
Wolf-Dietrich Sprenger (Peter/Radio 9/Mitarbeiter/Partygast)
André Szymanski (Frank/Mitarbeiter/Partygast)
Volker Lechtenbrink (Der Alte/Polizist)
Katja Danowski (Kerstin/Mitarbeiterin/Partygast)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 35
Titel: Atempause
Autor: Günter Herlt
produziert in: 1983
produziert von: SWF
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Edgar Kaufmann
Komponist: Matthias Raue
Gerold Forker
Inhalt: Der alte Meister Paul Schering muß mit der Erkenntnis fertig werden, daß sein bisheriges Wissen und seine große praktische Erfahrung nicht mehr mit der technischen Entwicklung Schritt halten. Da er mit den Anforderungen, die die Qualifizierung an ihn, den Fünfzigjährigen, stellt, nicht fertig wird, flieht er aus seinem Betrieb. Er hofft, so das Problem für sich lösen zu können. Doch in einem anderen Werk, in dem er eine neue Stelle antritt, wird er bereits bei seinem ersten dienstlichen Besuch in ein Gespräch über die Qualifizierung verwickelt. Beim Bedienen einer neuen, komplizierten Maschine ist er den Anforderungen nicht gewachsen: Er stößt auf Schwierigkeiten und erleidet einen Unfall.
Sprecher:Charles Wirths (Beri)
Hanna Köhler (Josaanna)
Hans Wyprächtiger (Rodrigues)
Fred C. Siebeck (Silva)
Fritz Bachschmidt (Bahan)
Curt Bock (Juan)
Manfred Georg Herrmann (Gast)
Johannes Hertel (Flußräuber)
Erstsendung: 28.10.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 35
Titel: Auf der Schaukel
Auszeichnungen (1):DDR Hörspielpreis: 1983
Autor: Rolf Wohlgemuth
produziert in: 2011
produziert von: SWR
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Werner Grunow
Inhalt: Unerwartet und plötzlich ist der Zensurendurchschnitt einer Schülerin der 9. Klasse gesunken. Lehrer Rondell wird vom Schuldirektor beauftragt, dem Mädchen zu besseren Noten zu verhelfen. Das kann aber nur bedeuten: der Lehrer muß den Grund des Zensurenabfalls erkunden.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 35
Titel: Bolschewiki
Autor: Michail Schatrow
produziert in: 1969
produziert von: SFB; NDR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Wolf-Dieter Panse
Bearbeitung: Siegfried Pfaff
Inhalt: Am 30.08.1918, am Tag des Attentats auf Lenin, versucht der Rat der Volkskommissare mit dem drohenden Verlust seines Vorsitzenden fertig zu werden und fällt eine für den weiteren Verlauf der Revolution wichtigte Entscheidung, die Sanktionierung des roten Terrors (Massenerschießungen und Verhaftungen) und die Bestimmung seiner Grenzen.
Sprecher:Steffen Müller (Kind)
Karin Hübner (Kathinka, seine Mutter)
Michael Chevalier (Robert)
Rudi Schmitt (Zwerg, ein Spielzeug)
Guido Weber (Fuchs)
Gudrun Genest (Türklinke)
Friedrich W. Bauschulte (Mann im Café)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 35
Titel: Bolschewiki
Autor: Michail Schatrow
produziert in: 1969
produziert von: SDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Wolf Dieter Panse
Bearbeitung: Siegfried Pfaff
Übersetzer: Günter Jäniche
Inhalt: Am 30.08.1918, am Tag des Attentats auf Lenin, versucht der Rat der Volkskommissare mit dem drohenden Verlust seines Vorsitzenden fertig zu werden und fällt eine für den weiteren Verlauf der Revolution wichtigte Entscheidung, die Sanktionierung des roten Terrors (Massenerschießungen und Verhaftungen) und die Bestimmung seiner Grenzen.
Sprecher:Otto Preuss (Erzähler)
Charles Wirths (Rainer Johansen)
Harald Dietl (Frederik Barsig)
Ludwig Thiesen (Thomas Marchand)
Christine Davis (Sonja West)
Toni Dameris (Prof. Paul Vermont)
Heiner Schmidt (Anton Beerwald)
Gert Tellkampf (Regierungsvertreter)
Jürgen Sidow (Prof. Möller)
Johannes Hönig (Dr. Diez)
Lore Stefanek (Stimme)
Lutz Schmidt (Stimme)
Manfred Berben (Pete Smitt)
Erstsendung: 19.01.1969
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 35
Titel: Briefe aus New York
Autor: Edith Anderson
produziert in: 1990
produziert von: SRF
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Günther Rücker
Inhalt: Als eine Mittlerin zwischen den einstigen Ost-West-Blöcken erweist sich die US-amerikanisch-deutsche Autorin Edith Anderson im Rückblick. In der DDR wurde sie unter anderem mit dem Amerikabuch »Der Beobachter sieht nichts. Ein Tagebuch zweier Welten« bekannt.

In ihrem Hörspiel »Briefe aus New York« nimmt die Protagonistin Irene Shell, die vor zwanzig Jahren aus den USA nach Ostdeutschland auswanderte, ein Schiff nach New York. Denn: »Die Liebe zu Amerika versiegt nicht, sie quält.« Ein Jahr möchte sie in der alten Heimat leben. Sie macht sich auf die Suche nach einem Job und erzählt in Briefen an ihren Mann von den Begegnungen mit früheren Freunden, von unseriösen Arbeitsagenturen und dem rauen Alltag in der Metropole. 1974 im Rundfunk der DDR mit akustischer Kapitalismuskritik produziert, erinnert dieses Hörspiel an den Blick von Ost nach West, der bei Edith Anderson frei von ideologischer Verhärtung war.
Sprecher:
offen
Till Kretzschmar
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 35
Titel: Das Glockenspiel des Kreml
Autor: Nikolai Fjodorowitsch Pogodin
produziert in: 1981
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Hans Knötzsch
Bearbeitung: Siegfried Pfaff
Übersetzer: Tilda Alpari
Inhalt: Moskau unmittelbar nach der Oktoberrevolution. Viele Menschen tun sich schwer damit, sich den neuen Umständen anzupassen. Mit zu diesen neuen Umständen gehört auch, daß das Glockenspiel des Kreml nicht mehr erklingt. Der junge Revolutionär Alexander Rybakow erhält von Lenin den Auftrag, einen Uhrmacher aufzutreiben. Dieser Rybakow ist in Mascha, der Tochter des Ingenieurs Sabelin verliebt. Sabelin hat besondere Schwierigkeiten damit, sich an die neue Zeit zu gewöhnen. Statt entsprechend seiner Qualifikation zu arbeiten, verkauft er Streichhölzer. Dies ändert sich erst, als Lenin selbst ihn damit beauftragt, die Elektrifizierung der Sowjetunion voranzutreiben.
Erstsendung: 09.05.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 35
Titel: Das grüne Eck
Autor: Klaus Konjetzky
produziert in: 1981
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Horst Liepach
Inhalt: Aus einem Poem entstandenes Hörspiel, das in lyrischen Bildern die Bewußtwerdung eines jungen Mannes beschreibt, der - aufgerüttelt durch die 68-er Bewegung - sich von seiner kleinbürgerlich-engen Erziehung und Sichtweise zu lösen beginnt und Anschluß an gesellschaftlich progressive Kräfte sucht.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 35
Titel: Das Untier von Samarkand
Autor: Anna Elisabeth Wiede
produziert in: 1987
produziert von: SRF
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Flora Hoffmann
Bearbeitung: Peter Hacks
Inhalt: Während der Herrschaft des bösen Khans Kuraf erscheint im Lande Samarkand ein Untier. Da nach Meinung des Khan und seiner Höflinge ein mächtiges Wesen nur königlichen Geschlechtes sein kann, wird er als Prinz aufgenommen. Das Untier erweist sich als sehr menschliches Wesen. Es erleichtert das Los der Armen und befreit das Land vom Khan. Durch die Liebe eines Mädchens entzaubert, wird es wieder der Pastetenbäcker, der er ehemals war. (Pressetext)
Erstsendung: 22.12.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 35
Titel: Dein Onkel Mischa
Autor: Georgi Mdivani
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 112 Minuten
Regie: Maritta Hübner
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Gisela Steineckert
Inhalt: General Jermakow kehrt nach einem kampferfüllten Leben, das er ganz in den Dienst der Sowjetmacht gestellt hatte, in sein Moskauer Geburtshaus zurück. Die Konfrontation mit seinem Enkel Boris weckt Erinnerungen an die schweren Jahre nach der Oktoberrevolution, in denen Jermakow als kaum zwanzigjähriger Tschekist mithalf, die Arbeitermacht zu sichern. Der Hörer gewinnt Einblick in einen großen historischen Entwicklungsprozeß, er gelangt zu der Erkenntnis, daß die junge Generation ihren historischen Auftrag siegreich erfüllt, wenn sie von den Helden des Großen Oktober die Stafette übernimmt.

(Liste der funkdramatischen Produktionen des Jahres 1970, hrsg. v. Deutschen Demokratischen Rundfunk)
Sprecher:
offen
Lena Stolze (Petra Delicado / Erzählerin)
Michael Mendl (Subinspector Garzón)
Bodo Primus (Comisario)
Martin Engler (Montalbán)
Mark Zak (Iwanow)
Johanna Bantzer (Julieta)
Nikolaos Eleftheriadis (Palafolls)
Florian von Manteuffel (Marques)
Hubertus Gertzen (Villalba)
Berth Wesselmann (Richter)
Christine Davis (Verkäuferin)
Martin Ruthenberg (Vater)
Andreas Szerda (Pope / Polizist 1)
Christoph Gawenda (Ramón / Polizist 2)
Horst Hildebrand (Mann)
Gertraud Heise (Frau 1)
Doris Wolters (Lehrerin / Frau 2)
Pjotr Olev (Rekow)
Norbert Beilharz (Mann)
Matthias Brüggemann (Rodriguez)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 35
Titel: Der Fall Tina Bergemann
Autor: Linda Teßmer
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hannelore Solter
Dramaturgie: Hans Bräunlich
Inhalt: Eine junge Lehrerin wird tot aufgefunden, aber ein Verbrechen kann mit fast absoluter Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Und doch bleibt eine Frage ungelöst: was hatte Tina Bergemann nachts auf einer Baustelle zu suchen? Ihr Verlobter, der auf eine Beziehung Tina Bergemanns zu einem anderen Mann stößt, will nicht nur deshalb diese Frage beantwortet haben, sondern darüber hinaus auch wissen, inwieweit er selbst möglicherweise ebenfalls Schuld an den Ereignissen trägt.
Sprecher:Elisabeth Opitz (Frau A)
Tana Schanzara (Frau B)
Egon Hoegen (Rundfunksprecher)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Eva Lau; Monika Buley
Erstsendung: 26.03.1975
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 35
Titel: Der Revisor
Autor: Nikolai Gogol
produziert in: 1997
produziert von: SWF; NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Herwart Grosse
Inhalt: Der Stadthauptmann einer russischen Provinzhauptstadt eröffnet seinen Beamten, daß ein inkognito reisender Revisor aus Petersburg die Stadt inspizieren wird. In höchster Aufregung beschließt man, alle "gefährlichen Dinge" zu vertuschen. Und zu vertuschen haben sie alle etwas. Da platzen Dobtschinski und Bobtschinski mit der Nachricht herein, im Wirtshaus wohne seit 14 Tagen ein Fremder aus Petersburg. Der Stadthauptmann sieht keinen anderen Ausweg, als sich mit dem vermeintlichen Revisor vorab zu verständigen, ihn wenn möglich mit Geld zu bestechen. Der Fremde ist Chlestakow, ein junger hochverschuldeter Mann, den der Wirt nicht eher weiterreisen läßt, bis er seine Zeche bezahlt hat. Nach anfänglicher Verwunderung genießt er zunehmend die ihm entgegengebrachte Aufmerksamkeit der Honoratioren der Stadt. Sie tragen ihm ihre Beschwerden vor, denunzieren sich gegenseitig und versorgen ihn großzügig mit Schmiergeldern. Nachdem er noch um die Hand der Tochter des Stadthauptmanns anhält, verabschiedet er sich für angeblich zwei Tage, um seine Angelegenheiten zu regeln, und macht sich aus dem Staub. Wütend fallen die betrogenen Betrüger über Dobtschinski und Bobtschniski her, die das Desaster ausgelöst hätten. Da meldet ein Gendarm, soeben sei der Herr Revisor aus Petersburg in außerordentlicher Mission eingetroffen.
Sprecher:Nana Spier (Bettina)
Anna Stippl (Bettina als Kind)
Hannelore Hoger (Regisseurin)
Hildegard Schmahl (Großmutter)
Gerd Böckmann (Großvater)
Matthias Haase (Weinlaub)
Ellen Schulz (Magdalena)
Friedhelm Ptok (Papa)
Verena von Behr (Stefanie)
Hille Darjes (Mama)
Heinz Meier (Lehrer)
Walter Laugwitz (Bürgermeister)
Gustl Halenke (Tante Rosa)
Wolfgang Hinze (Onkel Eusebius)
Sven Christian Habich (Pfarrer)
Derval de Faria (Herr Samsek)
Regine Vergeen (Sachbearbeiterin)
Daten zu Nikolai Gogol:vollständiger Name: Nikolai Wassiljewitsch Gogol
geboren: 01.04.1809
gestorben: 04.03.1852
Vita: Nikolai Wassiljewitsch Gogol (* 1. April 1809. in Welyki Sorotschynzi; † 4. März 1852 in Moskau) war ein russischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.06.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 35
Titel: Der schwarze Schacht
Autor: Albert Maltz
produziert in: 2012
produziert von: HR; DLF
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Werner Stewe
Bearbeitung: Wolfgang Beck
Komponist: Bernd Leukert
Übersetzer: Marianne Grycz-Liebgen
Inhalt: Der Bergmann Joe wird nach drei Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Wieder zu Hause stellt er fest, dass er auf der "schwarzen Liste" steht und deshalb keine Arbeit findet. Außerdem ist seine Frau schwanger, was seine Notlage noch verstärkt. Da bietet ihm der Inspektor der Kohlengrube Geld an, allerdings nur, wenn er gleichzeitig Spitzeldienste für ihn leistet. Zum Schein geht Joe auf das Angebot ein. Doch der Inspektor läßt sich nicht täuschen und drängt auf die Erfüllung von Joes Zusage. Unversehens findet Joe sich nun zwischen seinen alten Kumpeln und dem Inspektor wieder. Sein Schwager Tony macht ihm die Tragweite seines verräterischen Tuns deutlich. Aber es ist zu spät: Die Kumpel werden Joe nicht mehr vertrauen und als einziger Ausweg bleibt für ihn fortzugehen.
Sprecher:Graham F. Valentine
Jens Harzer
Sven Lehmann
Wolfram Koch
Wolfgang Gorks
Sasha Pushkin
Erstsendung: 29.05.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 35
Titel: Der Unfall
Autor: Luigi Squarzina
produziert in: 2009
produziert von: SWR
Laufzeit: 94 Minuten
Regie: Werner Stewe
Übersetzer: Georg Riechert
Inhalt: Die Lebenshaltungskosten in Italien sind hoch. Wer irgend kann, versucht Nebenjobs zu bekommen. Auch der Elektrikertrupp der Bahn. - Hilfsbahnwärter Quinto erinnert sich an den tödlichen Unfall Ostinellis vor vier Jahren, als ihr Trupp nach einer vorzeitig erledigten Reparatur an einem Signalmast die gewonnene Arbeitszeit nutzte, heimlich einem Nebenverdienst nachzugehen. Um Ostinellis Familie, die nun ohne Ernährer dasteht, wenigstens zur Versicherungssumme zu verhelfen, täuschen ein paar Kollegen unter nervenaufreibenden Umständen einen "echten" Arbeitsunfall vor. Sie schaffen den Toten vom Unfallort zum legalen Arbeitsplatz, informieren seine Frau, wechseln seine Kleidung, damit niemand Verdacht schöpfen kann. Angst um den Verlust des Arbeitsplatzes haben alle. Wochen vergehen, bis die Sicherheitskommission immer und immer wieder alles überprüft hat.
Sprecher:Peter Fitz (Erzähler)
Christiane Leuchtmann (Rita)
Martin Engler (Vic)
Jascha Stiller (Michael)
Eva Hosemann (Mrs. Bruchner)
Sebastian Kowski (Mr. Bruchner)
Jule Böwe (Patsy)
Sascha Icks (Evie)
Michael Holz
Sebastian Schwab
Johanna Hanke
Christoph Gawenda
Daten zu Luigi Squarzina:geboren: 18.02.1922
gestorben: 08.10.2010
Vita: Luigi Squarzina (geboren am 18. Februar 1922 in Livorne, gestorben am 8. Oktober 2010 in Rom) war ein italienischer Dramaturg und Theaterregisseur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.03.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 35
Titel: Der zerbrochene Krug
Autor: Heinrich von Kleist
produziert in: 2007
produziert von: SRF
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Peter Brang
Bearbeitung: Wolfgang Beck
Inhalt: Dorfrichter Adam - übel zugerichtet - muss Gerichtstag halten: Ein Krug wurde des Nachts zerbrochen, in der Kammer einer Jungfer. Ihr " ... guter Name lag in diesem Topfe, und vor aller Welt mit ihm ward er zerstoßen ..." Den Krugzertrümmerer gilt es nun herauszufinden. Doch der durchtriebene Übeltäter ist der Richter selbst, und der muss nun, obwohl er die Wahrheit kennt, in einem Prozess herausfinden, welcher stürmische Fensterkletterer auf seinen Balzgängen bei der jungen Eve eingestiegen ist und, aufgeschreckt von den empörten Reaktionen der Maid und durch das Nahen der Mutter, im Fliehen den prächtigen Krug mit den Historiendarstellungen zerbrochen hat.

Richter Adam, in wichtiger Position und würdigem Alter, steht doppelt unter Druck: Gerichtsrat Walter ist auf Inspektionsreise. Er will die Verhandlung verfolgen und sich einer tadellosen Rechtspflege vergewissern. Glücklicherweise verdächtigt Frau Marthe Rull, Eves Mutter, Ruprecht, den die Tochter zu ihrem Missfallen auserkoren hat.

Der Gerichtsschreiber Licht, der sich auch schon vorstellen kann, auf dem Richterstuhl Platz zu nehmen, erschwert die knifflige Aufgabe, in einem Prozess rechtskräftig eine dienliche Wahrheit zu installieren, welche die eigentliche Wahrheit verdeckt. Aber für Adam wird die Affäre zum späten Frühling mit Abgang.



Das im Blankvers gehaltene Meisterwerk verdankt seine Entstehung dem Kupferstich "la cruche cassée" von Le Veau. Das Bild im Zimmer von Heinrich Zschokke in Bern löste 1802 einen literarischen Wettstreit zwischen Kleist, Zschokke und Ludwig Wieland aus. 1803 diktierte Kleist die ersten drei Szenen des Einakters dem Freund Ernst von Pfuel, um sein Talent für Komik zu beweisen. 1806 vollendet, wurde das Lustspiel 1808 von Goethe in Weimar uraufgeführt, wo es skandalös scheiterte. Johann Daniel Falk erinnert sich: "Kleist war wütend, als er erfuhr, daß das Stück so durchgefallen war. Er wollte Goethen fordern, sich mit ihm schießen usw. Man hatte ihm glaublich gemacht, Goethe habe absichtlich das Stück zu 3 Akten ausgesponnen und es dadurch zum Fallen gebracht."
Sprecher:Rainer Zur Linde (Erzähler)
Judith Niethammer (Mutter Marga)
Walter Andreas Müller (Vater Dietrich)
Linda Olsansky (Tochter Tina)
Daten zu Heinrich von Kleist:vollständiger Name: Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist
geboren: 18.10.1777
gestorben: 21.11.1811
Vita: Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angaben 10. Oktober 1777 in Frankfurt (Oder); † 21. November 1811 am Stolper Loch, heute Kleiner Wannsee (Berlin)) war ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist. Kleist stand als „Außenseiter im literarischen Leben seiner Zeit […] jenseits der etablierten Lager“ und der Literaturepochen der Weimarer Klassik und der Romantik. Bekannt ist er vor allem für das „historische Ritterschauspiel“ Das Käthchen von Heilbronn, seine Lustspiele Der zerbrochne Krug und Amphitryon, das Trauerspiel Penthesilea sowie für seine Novellen Michael Kohlhaas und Die Marquise von O....
Erstsendung: 23.08.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 35
Titel: Die Kronzeugin
Autor: Rudolf Elter
produziert in: 1998
produziert von: BR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Fritz-Ernst Fechner
Inhalt: Aufregung in der (Ost-) Berliner Eckkneipe "Zur stumpfen Ecke": Die aufgeregte Frau Schnuffke hat einen Verkehrsunfall beobachtet, bei dem Steuerhelfer Schmidtchen überfahren wurde. Auch den Fahrer findet man schnell: Stammgast Alfons Schnabel, der volltrunken in seinem Wagen saß. Doch nicht nur durch dessen Aussagen, auch durch die Beobachtungen der passionierten Krimiseherin Schnuffke bleibt der Fall nicht so klar, wie er am Anfang scheint.
Sprecher:
offen
Bodo Primus (Jonas)
Peer Augustinski (Sam)
Diana Körner (Dr. Jasmin Lamour)
Dirk Galuba (Wenzel R. Schellack)
Christian Buse (Killer der Todesschwadron)
Isolde Barth (Verkäuferin im Memory-Center)
Tobias Lelle (Mutant)
Ursula Rehm (Moderatorin im Holo-TV)
Jochen Striebeck (Chefinspektor Brock)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 35
Titel: Die Straße des Sämanns
Autor: Tschingis Aitmatow
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 1 Minuten
Regie: Werner Grunow
Bearbeitung: Barbara Kuna
Inhalt: Tolgonai, eine alte Kirgisin, gedenkt ihrer Toten: des Mannes und der drei Söhne, die im Großen Vaterländische Krieg gefallen sind. Tolgonai hatte nach der Einberufung ihres Mannes dessen Arbeit als Feldbaubrigadier übernommen, zuerst widerwillig, dann voller Verantwortungsbewußtsein für die Gemeinschaft. Diese Aufgabe half ihr, den Tod der ihr nächsten Menschen zu verwinden.

In der Art einer Funkerzählung wird das schwere und erfüllte Leben dieser Frau erzählt.

(Liste der funkdramatischen Produktionen des Jahres 1970, hrsg. v. Deutschen Demokratischen Rundfunk)
Sprecher:Johanna Bassermann (Wirtin)
Rainer Goernemann (Hans)
Hansjoachim Krietsch (Mann I)
Erwin Scherschel (Vater)
Erwin Höfler (Mann II)
Werner Rundshagen (Herrscher)
Rolf Heinz Schuchardt (Mann III)
Karlheinz Vietsch (Berater)
Lothar Ostermann (Soldat I)
Günter Dybus (Junger Herr)
Werner Brehm (Soldat II)
Elfriede Pletsch (Dicke Dame)
Heinz Dieter Köhler (Kutscher)
Heinz Schacht (Alter Mann)
Carmen Renate Köper (Dame)
Wolfgang Grönebaum (Vogel)
Josef Meinertzhagen (Fisch)
Jochen Stern (Baum)
Curt Bock (Wirt)
Daten zu Tschingis Aitmatow:geboren: 12.12.1928
gestorben: 10.06.2008
Vita: Tschingis Torekulowitsch Aitmatow (kirgisisch Чыңгыз Төрөкулович Айтматов – Tschynggys Törökulowitsch Aitmatow, russisch Чингиз Торекулович Айтматов; * 12. Dezember 1928 in Scheker im Talas-Tal, Kirgisistan; † 10. Juni 2008 in Nürnberg) war ein kirgisischer Schriftsteller, der hauptsächlich in russischer Sprache schrieb.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.08.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 35
Titel: Die unverdauliche Auster
Autor: Giles Cooper
produziert in: 1999
produziert von: ABC
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Wolfgang Brunecker
Übersetzer: Hans Hammelmann
Inhalt: Das Leben mit seinem ganzen Reichtum scheint mit einem Mal vor dem kleinen Angestellten Bundy zu liegen. Aber er kann diesen Reichtum nicht genießen. Die Situationen sind stärker als er. Er irrt eine Nacht durch das groteske Inferno einer Kleinstadt, sogar ohne sagen zu können, er sei um eine Erfahrung reicher geworden. In Bundys missglücktem Versuch, die "unverdauliche Auster" Leben zu schlürfen, entfaltet sich die heitere und skeptische Parabel von dem Menschen, der in ungewohnten Situationen versagt und dem sich deshalb auch das Leben versagt.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 35
Titel: Dieser Braun
Autor: Stanislawa Fleszarowa-Musk
produziert in: 1985
produziert von: DLF; WDR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Uwe Haacke
Übersetzer: Peter Ball
Inhalt: Zu Maria, einer Bäuerin in Bayern, kommen ein Jugoslawe, ein Tscheche und ein Pole. Sie waren während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeiter auf ihrem Hof. Da Maria sie aber immer gut behandelt hat und sie ein freundschaftliches Verhältnis zu ihr haben, treffen sie sich nun nach 25 Jahren bei ihr, um Erinnerungen auszutauschen. Die drei Männer, die in die Bundesrepublik eigentlich nur als Touristen kommen wollten, um angenehme Erinnerungen aufzufrischen, wünschen nichts sehnlicher, als die schreckliche Vergangenheit zu vergessen, und daß sich das alles nie wiederholt. Aber es genügt ein Name, der Name eines Feriengastes - Braun, der sie an einen SS-Mann erinnert, um die Vergangenheit von Enteignung, Folter und Verfolgung heraufzubeschwören und diese Gefahr auch in der Gegenwart zu sehen.
Sprecher:
offen
Erzähler: Hans Paetsch
Ernest Hemingway: Heinz Theo Branding
Ezra Pound: Alois Garg
James Laughlin: Charles Wirths
Julien Cornell: Rolf Becker
Gerichtsvorsitzender: Heinz Schimmelpfennig
Robert Frost: Wolfgang Büttner
Robert L. Allen: Bernd Kuschmann
Dr. Wendell Muncie: Werner Rundshagen
Mr. Matlack: Walter Gontermann
William Carlos Williams: Hans Faber
T.S. Eliot: Gerd Mayen
Mr. Luce: Wolfgang Forester
Allen Ginsberg: Peter Lieck
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6145 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547701860
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.605.799
Top