• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 440 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 521 (521/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 35
Kriterien: Sprecher entspricht 'Urs Bihler' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Andreas Sauter
Bernhard Studlar
produziert in: 1986
produziert von: HR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Reto Ott
Inhalt: "A. ist eine andere" ist die Geschichte einer jungen Frau, die eines Tages plötzlich verschwindet. Für die Hinterbliebenen ist es ein Rätsel. Sie erzählen von ihrer Trauer, ihrer Wut, dem Bemühen, wieder ein normales Leben zu führen. Interviewähnliche Erzählpassagen mischen sich mit kurzen szenischen Splittern aus dem Leben mit und ohne A. Dabei setzen Sauter und Studlar ganz unspektakulär auf die kleinen Dinge des Lebens: ein raffiniertes Puzzle tragischer und komischer Momente. Und erzählen wie nebenher noch fast einen Krimi. Und lassen von der grossen Liebe träumen.
Sprecher:Erwin Scherschel
Daten zu Andreas Sauter:geboren: 1974
Vita: Andreas Sauter, geboren 1974 in Zürich, lebt als Dramatiker, Regisseur und Filmemacher in Berlin. 2004 erhielt er zusammen mit Co-Autor Bernhard Studlar den Basler Hörspiel-Preis für die vom SRF produzierte Radiofassung des Stücks "A. ist eine andere"
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1988
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Bearbeitung: Stephan Heilmann
Übersetzer: Stephan Heilmann
Inhalt: Taxichauffeur Kurt Schmidli fährt etwas ausserhalb der Spielregeln seine Tochter Ursi zu der Bank, bei der sie arbeitet. Hätten die beiden gewusst, wie die Fahrt enden wird, hätte es Ursi wahrscheinlich vorgezogen, für einmal zu spät zu kommen...

Man kann einen Krimi auch so erzählen!
Sprecher:
offen
Matthias Haase (Ole)
Jörg Victor Neumann (Billi)
Michael Wirbitzky (Happi)
Helena Rüegg (Heike)
Rotraut Rieger (Ulrike)
Wolf Aniol (Peter)
Elisabeth Scherer (Ulrikes Mutter)
Thomas Werner (1. Männerstimme)
Thomas Boeckelmann (2. Männerstimme)
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Daniel Keyes
produziert in: 1974
produziert von: SWF
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Bert Coules
Übersetzer: Hans Hausmann
Inhalt: "Algernon" ist eine "Maus", eingespannt in das "Charlie-Gordon-Experiment" von Dr. Nemur, einem führenden Psychologen und Experimentaltheoretiker, und seinem Partner Dr. Strauss, einem Neurochirurgen. Und da ist Charlie Gordon, ein geistig behinderter Mann mit einem IQ von 68, gutmütig, sanft und vertrauensselig und mit einer starken Motivation, sich weiterzubilden. Das ideale "Objekt" für die praktische Umsetzung der theoretischen Erkenntnis, dass mittels einem chirurgischen Eingriff die Basis-Intelligenz des Menschen verdreifacht werden kann. Das Experiment mit "Algernon" hat im Tierversuch den Beweis für die Richtigkeit dieser These gebracht. - Charlie Gordon ist bereit, sich mit allen Konsequenzen dieser Operation zu unterziehen.

Anlässlich der Erstausstrahlung schrieb ein Kritiker:

André Jung in der Rolle des Charlie Gordon gehört zu den intensivsten Hörspieleindrücken der letzten Jahre."
Sprecher:Hans Caninenberg (William Deasy)
Carmen Renate Köper (Polly Deasy)
Balduin Baas (Stephen Moore)
Rosel Schäfer (Kate Ryder)
Tobias Lelle (Simon)
u.a.
Daten zu Daniel Keyes:geboren: 09.08.1927
gestorben: 15.06.2014
Vita: Daniel Keyes (* 9. August 1927 in Brooklyn, New York; † 15. Juni 2014 in Boca Raton, Florida) war ein amerikanischer Schriftsteller, der in erster Linie Science-Fiction schrieb.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 35
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Ralf Schlatter
produziert in: 1970
produziert von: LITERA
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Isabel Schaerer
Inhalt: ... bis dass der Tod uns scheidet. Und darüber hinaus.
Sprecher:Kurt Böwe (Erzähler)
Wolfgang Greese (Kahlkopf)
Klaus Piontek (Keawe)
Dietmar Richter-Reinick (Lopeka)
Jutta Hoffmann (Kokua)
Hans Hildebrandt (Anwalt)
Bruno Carstens (Haole)
Heinz Scholz (alter Mann)
Erik S. Klein (Bootsmann)
Daten zu Ralf Schlatter:geboren: 1971
Vita: Ralf Schlatter, * 1971 in Schaffhausen, lebt als freier Autor und Kabarettist in Zürich. Für seinen Debütroman «Federseel» (2002) und die Erzählung «Maliaño stelle ich mir auf einem Hügel vor» (2003) erhielt er diverse Förderpreise und Auszeichnungen. Fürs Schweizer Radio DRS schrieb er das viel beachtete Schreckmümpfeli «Mord auf Tonband» und das Hörspiel «Rumantsch grischun», das 2006 mit dem «Prix Suisse» ausgezeichnet wurde. Seit 2009 schreibt und liest er regelmässig Morgengeschichten für DRS 1. Zusammen mit Anna Katharina Rickert tritt er im Duo «schön&gut» auf, mit poetischem und politischem Kabarett. Mit ihrem Stück «Eine Liebesgeschichte» gewannen sie 2004 den «Salzburger Stier», den bedeutendsten Preis im deutschsprachigen Kabarett. Weitere Informationen: www.schriftsteller.net oder www.schoenundgut.ch
Hompepage o.ä.: http://www.schoenundgut.ch
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Lukas Linder
produziert in: 1981
produziert von: SDR; HR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Susanne Heising
Komponist: Matthias Thurow
Inhalt: Karl Klotz ist fett. Und verliebt. In die Seiltänzerin «Die Sagenhafte Sandra». Doch dieses Teenagerverhalten passt seiner Mutter gar nicht: «Schnurgerade soll er funktionieren». Und da Prügel nicht fruchten, überantwortet man Karls Leib und Seele dem egozentrischen, sexbesessenen Psychiater Fritz.

Das Leben meint es nicht gut mit Karl Klotz - ein Aussenseiter von Geburt an: Die Mädchen finden ihn pervers, die Lehrer verachten ihn und selbst die faschistische Liebe der eigenen Mutter reicht nicht aus, um den Sohn so zu akzeptieren, wie er eben ist. Karl aber lässt dies alles herzlich unbeeindruckt. Das einzige, was ihn wirklich zu berühren vermag, ist gute, reichhaltige Kost - und die Sagenhafte Sandra, die genug eigene Probleme in der Luft und auf Erden hat. «Lass es sein, Karl Klotz!», möchte man ihm am liebsten zurufen, während sich die Welt hinter seinem Rücken gegen ihn verschwört.

Autor Lukas Linder zeichnet kräftige Figuren, die ohne grosse Seelenzerwürfnisse und ohne obligatorischen Erkenntnisgewinn durch ihre Welt und die Handlung stolpern und dabei groteske Szenen voller derbem Witz und gleichzeitig berührender Tragik aufführen. So kommt hinter aller Überhöhung und Überzeichnung eine normfixierte Alltagswelt zu Tage, die es Andersgearteten nicht gestattet, auf ihre Art und Weise glücklich zu sein.
Sprecher:
offen
Caroline Löffler (Lore)
Ashoka Homeier (Franz)
Hans-Peter Bögel (Der Vater)
Brigitte Horn (Die Mutter)
Klaus Herm (Onkel Ludwig)
Daten zu Lukas Linder:Vita: Lukas Linder, geboren 1984 in Uhwiesen/Schweiz, studierte Germanistik und Philosophie und wirkte an verschiedenen Theaterprojekten in der freien Szene mit, bevor er 2009 den Jury- und Publikumspreis des Autorenlabors in Düsseldorf mit seinem 1. Stück «Die Trägheit» gewann. Seitdem war er mehrfacher Gewinner und Stipendiat verschiedener Schreibwerkstätten und seine Stücke (u.a. «Der Mann in der Badewanne», «Ich war nie da», «Der Bären wilde Wohnung») wurden in Deutschland, Österreich und in der Schweiz uraufgeführt.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Friedrich Dürrenmatt
produziert in: 1969
produziert von: NDR; SDR
Laufzeit: 32 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Hans Hausmann
Inhalt: Im Jahr 2068 hat sich das weltpolitische Machtgefüge auf eine östliche und eine westliche Weltregierung konzentriert. Beide Weltmächte benutzen den Planeten Venus als Internierungsort für Verbrecher und politische Häftlinge. Eine Delegation der westlichen Weltregierung reist nun in einem Raumschiff zur Venus, um die Kolonie für ihre Machtinteressen einzuspannen. Die Venusbewohner aber erweisen sich als resistent gegen militante Phrasen und totalitäre Vorstellungen von Volksbeglückung. Auch die Drohung mit einer Wasserstoffbombe, die sich an Bord des Raumschiffes befindet, lässt die Strafkolonisten kalt. Die Furcht vor der Erde, dem "Paradies, das eine Hölle ist", erweist sich stärker als die Furcht vor der eigenen Auslöschung.

"Das Unternehmen der Wega" entstand 1954 und wurde in den folgenden Jahren von mehreren deutschen Rundfunkanstalten produziert. Es gehört schon rein formal zweifellos zu Dürrenmatts interessantesten Werken für das Medium Radio. Die Handlung, die in der Form eines auf Tonband aufgenommenen Berichts des Geheimen Dienstes abläuft, ist 1968 von Friedrich Dürrenmatt für die Produktion des Schweizer Radios durch zwei neue Szenen ergänzt worden.
Sprecher:Wolf Frees (Duff)
Wanda Rotha (Beth)
Daten zu Friedrich Dürrenmatt:geboren: 05.01.1921
gestorben: 14.12.1990
Vita: Friedrich Reinhold Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein Schweizer Schriftsteller, Dramatiker und Maler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Cornelia Funke
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel; schweizerdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Buschi Luginbühl
Komponist: Stefano Giannotti
Inhalt: Die Drachen leben friedlich in einem einsamen Tal, bis die Menschen kommen. Ein Staudamm soll gebaut werden. Das Tal wird überflutet. Was tun? Schieferbart, der älteste der Drachen, weiss Rat: jemand muss den «Saum des Himmels» suchen. Ein geheimer Ort, wo Drachen noch ungestört leben können. Aber wo liegt dieses Tal? Gibt es dieses Tal überhaupt? Und ist es wahr, dass auf dem Weg dorthin ein Monster Jagd auf Drachen macht? Lung, ein junger Drache, macht sich zusammen mit Schwefelfell, einem frechen Koboldmädchen, und dem Knaben Ben mutig auf den Weg. Sie wollen zusammen den «Saum des Himmels» suchen.

Eine zauberhafte, spannende Geschichte, die uns bis in den Himalaja führt.
Sprecher:Mann: Anthony Gibbs
Frau: Sarah Palmer
Basstuba: Marco Fagioli
Schlagzeug: Frank Thomé
E-Gitarre / E-Bass: Stefano Giannotti
Daten zu Cornelia Funke:geboren: 10.12.1958
Vita: Cornelia Funke, geboren 1958 in Dorsten in Nordrhein-Westfalen, lebt in Los Angeles. Nach ihrem Abitur absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Diplompädagogin und arbeitete drei Jahre als Erzieherin auf einem Bauspielplatz. Als Autorin hat sie zahlreiche Kinder- und Jugendbücher, unter anderem die Reihen »Die Geisterjäger« und »Die wilden Hühner «, verfasst. Der internationale Durchbruch gelang ihr 2002, als ihr in Deutschland bereits im Jahre 2000 erschienenes Buch »Herr der Diebe« in den Vereinigten Staaten erschien und dort monatelang auf den Bestsellerlisten stand. 2003 erschien ihr Werk »Tintenherz« zeitgleich in Deutschland, Großbritannien, den USA, Kanada und Australien und wurde ein großer Erfolg. Auch die weiteren Bücher der Triologie »Tintenblut « (2005) sowie »Tintentod« (2007), sind überaus erfolgreich und machen Cornelia Funke zur international meistgelesenen deutschen Kinderbuchautorin. Viele ihrer Bücher wurden bereits erfolgreich verfilmt. 2013 produzierte der SWR den Hörspiel-Dreiteiler »Drachenreiter«.
Hompepage o.ä.: http://www.corneliafunke.com/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Philip Kerr
produziert in: 2006
produziert von: SRF
Laufzeit: 8 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Michela Gösken
Bearbeitung: Michela Gösken
Übersetzer: Barbara Hohlfelder-von der Tann
Inhalt: Bob Clarenco hat es erwischt. Nach einem Börsen-Crash ist seine Security- Firma plötzlich nur noch lächerliche 20 Millionen Dollar wert. Doch Bob, der diesen Absturz ins Reichen-Proletariat nicht verkraftet, entwickelt einen perfiden Plan, und er gewinnt dafür die taffe Eve Merlini, eine Köchin mit krimineller Vergangenheit. Ihr Ziel ist das Jahrestreffen der 21 reichsten Männer der Welt. Calvin Wallenberg und seine Freunde verlustieren sich in den Bergen von New Mexico und erwägen, einen US-Präsidenten ihrer Wahl einzusetzen. Da schlägt Clarencos Team zu: die Milliardäre werden als Geiseln genommen. Via Webcam wird die Weltöffentlichkeit über die Forderungen der Geiselnehmer informiert: die Auflösung der WTO, der totale Schuldenerlass für die 3. Welt, die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls etc. Weltwirtschaft und Politik sind in ihren Grundfesten erschüttert, es kommt zu dramatischen Reaktionen. Aber hat Clarenco mit seinem Coup wirklich politische Motive, oder verfolgt er ganz andere Interessen?

Der schottische Bestseller-Autor Philip Kerr ('Das Wittgenstein-Programm', 'Esau', 'Game over' u.a.) legt mit «Der Coup» einen brisanten Thriller vor, der - ähnlich einer Versuchsanordnung - mit den realen Risiken der globalisierten Wirtschaft ein böses Spiel treibt. Ein Spiel mit höchst unerwartetem Ende: es fliesst kein einziger Tropfen Blut, und dennoch bleiben Tausende von Opfern zurück.
Sprecher:Dinah Hinz
Olga Strub
Verena Zimmermann
Sascha Ruefer
Daten zu Philip Kerr:geboren: 22.02.1956
gestorben: 23.03.2018
Vita: Philip Kerr (* 1956 in Edinburgh/Schottland) ist ein britischer Krimi-, Thriller- und Fantasy-Autor. Für seinen Roman Das Wittgensteinprogramm und seinen High-Tech-Thriller Game Over erhielt er den Deutschen Krimi Preis.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 35
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Stephan Pörtner
produziert in: 2003
produziert von: MDR; RB
Laufzeit: 140 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Komponist: Pierre Oser
Inhalt: Das Geheimnis der Blutlinde
Sprecher:Gottfried John (Aronnax)
Ernst Jacobi (Nemo)
Hermann Lause (Conseil)
Peter Gavajda (Ned-Land)
Hans-Jürgen Hürrig (Farragut)
Götz Schulte (Offizier)
Peter W. Bachmann (J.B. Hobson)
Steffen Schult (Ausrufer)
Lars Jung (Deutsche Stimme)
Marcello Blasco (Stimme 1)
Christopher Lohsfeld (Stimme 2)
Rachel Hardison (Stimme 3)
Jorge Diaz (Stimme 4)
Daten zu Stephan Pörtner:geboren: 24.11.1965
Vita: Stephan Pörtner, geboren 1965, lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Zürich, wo seine fünf Krimis mit Köbi Robert, dem Detektiv wider Willen, spielen. Für den letzten Band «Stirb, schöner Engel» erhielt er den Zürcher Krimipreis. Er schreibt auch Kurzgeschichten und Kolumnen und regelmässig für das SRFHörspiel. Mit Beat Schlatter zusammen hat er die Erfolgskomödie «Polizeiruf 117» verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.01.2016
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 35
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Gion Mathias Cavelty
produziert in: 1964
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Inhalt: Bleiben Sie am besten einfach sitzen!
Daten zu Gion Mathias Cavelty:geboren: 04.04.1974
Vita: Gion Mathias Cavelty (* 4. April 1974 in Chur) ist ein Schweizer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.11.2015
Datenquelle(n): SRF-Archiv
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)SRF
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 35
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Beat Schlatter
produziert in: 1983
produziert von: HR
Laufzeit: 67 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Inhalt: Geld stinkt nicht.
Sprecher:Doris Schade (Die Chefin)
Susanne Tremper (Stellvertreterin)
Birgit Heuser (Gerda)
Ingrid Fink (Gisela)
Tobias Lelle (Thomas)
Jutta Graeb (Dolmetscherin 1)
Ulrike Bliefert (Dolmetscherin 2)
Rosemarie Gerstenberg (Küchenfrau 1)
Brigitte Dryander (Küchenfrau 2)
Marianne Lochert (Reinemachefrau 1)
Heidemarie Rohweder (Reinemachefrau 2)
Daten zu Beat Schlatter:geboren: 05.05.1961
Vita: Beat Schlatter (* 5. Mai 1961 in Zürich) ist ein Schweizer Kabarettist, Schauspieler und Drehbuchautor.
Hompepage o.ä.: http://www.beatschlatter.ch/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 35
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Beat Schlatter
produziert in: 1957
produziert von: SWF
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Buschi Luginbühl
Bearbeitung: Fritz Zaugg
Inhalt: Einmal ist ausgeträumt.
Sprecher:Günter Pfitzmann (Humbsch)
Gudrun Genest (Vinka)
Gerd Martienzen (Meyer)
Reinhold Bernt (Mieke)
Lotte Stein (Else)
Wolfgang Gruner (Willi)
Edith Schollwer (Frau Fethge)
Konrad Wagner (Redakteur)
Erich Fiedler (Redakteur)
Kurt Buecheler (Redakteur)
Werner Stock (Redakteur)
Joachim Nottke (Redakteur)
Heinz Giese (Redakteur)
Gerda Harnack (Redakteurin)
Daten zu Beat Schlatter:geboren: 05.05.1961
Vita: Beat Schlatter (* 5. Mai 1961 in Zürich) ist ein Schweizer Kabarettist, Schauspieler und Drehbuchautor.
Hompepage o.ä.: http://www.beatschlatter.ch/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Alan Gosling
produziert in: 1969
produziert von: ORF-OÖ
Regie: Hans Hausmann
Sprecher:Kurt Schossmann (Der Blinde)
Otto Hans Meinecke (Der Irre)
Christa Schwertfeger (Die Selbstmörderin)
Bernd Ripken (Der Maler)
Ingrid Heitmann (Die Liebende)
Kunibert Gensichen (Der Milchmann)
Harry Kalenberg (Der Arbeiter)
Theo-Frisch-Gerlach (Der Analphabet)
Hannes Jager (1. Stimme)
Peter Dann (2. Stimme)
Gerhard Brössner (3. Stimme)
Herbert Stefan (4. Stimme)
Erstsendung: 04.12.1968
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Lisa Stadler
produziert in: 1981
produziert von: HR
Laufzeit: 19 Minuten
Regie: Geri Dillier
Inhalt: Katja und Roger sind jung, verliebt und ehrgeizig. Beide arbeiten im selben Betrieb, beide in höheren Stellungen. Das nährt Gerüchte und Geschwätz. Katja macht Karriere, Roger wechselt den Betrieb, möchte Kinder, eine Familie. Das kommt bei Katja nicht gut an. Nachdem sich die beiden getrennt haben, verliert der Betrieb,in dem Katja arbeitet, einen lukrativen Auftrag an die Konkurrenz. Katja wird die Kündigung nahegelgt, da Roger, der inzwischen bei der Konkurrenz eingestiegen ist, Insider-Wissen weitergegeben haben soll. Katja stellt ihn zur Rede.
Sprecher:Hans Helmut Dickow
Edda Seippel
Daten zu Lisa Stadler:geboren: 1970
Vita: Lisa Stadler, geboren 1970, arbeitete nach einem Studium der politischen Wissenschaften als Journalistin. Als Dramatikerin trat sie erstmals 2003 mit dem DRS-1-Hörspiel «Die Verbindung» in Erscheinung. 2006 nahm sie an der ersten «Hörstatt» Runde teil, der Autorenförderung von DRS 1. Daraus resultierte das Hörspiel «Testamentsvollstreckung». 2008 entstand «Frau Hegnauer kommt», Stadlers erstes Bühnenstück, das SR DRS in der Hörspielfassung produzierte. Lisa Stadler lebt mit ihrer Familie in Zürich.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Andreas Sauter
Bernhard Studlar
produziert in: 1986
produziert von: HR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Reto Ott
Inhalt: Roman Horn ist Taxifahrer in Romanshorn am schönen Bodensee. Ein alleinstehender Durchschnittstyp im mittleren Alter. Hilfsbereit, beliebt und frei von grossen Sorgen. Aber dann holt er seinen neuen Personalausweis ab - die Schweizer «Identitätskarte» oder kurz: ID. Und Roman Horn, bisher nicht als Grübler bekannt, stellt sich plötzlich eine schicksalhafte Frage: Wer bin ich eigentlich?

Das Fräulein von der Passstelle erklärt sich diesbezüglich strikt für unzuständig und schickt den Fragesteller zu einem obskuren Informationsschalter, von wo er mit noch mehr Fragen in ein noch obskureres Büro für Identitätsangelegenheiten verwiesen wird. Roman Horn besteigt einen Fahrstuhl und landet - zu seiner grössten Verblüffung - am Grund des Bodensees. Dort erfährt er zunächst, dass es vielfältige Wege zum wahren Ich gäbe, einige wenige direkte und so manche verkehrte. Die meisten Wege aber - und das sollte er als Taxifahrer eigentlich wissen - würden sich als Umwege herausstellen. Nur wer in die Tiefe ginge, habe als Ich-Sucher am Ende Erfolg. Und so wird Roman Horn hinaus geschickt in die Abgründe des Bodensees, wo sich allerlei merkwürdige Gestalten tummeln. Und nicht nur eine süsse, kleine Alge fragt sich bang: Wird Roman Horn seinen Weg finden?

Das schweizerisch-österreichische Dramatiker-Duo Sauter und Studlar hat einen skurrilen Selbstfindungstrip entlang einer surreal grundierten akustischen Kulisse geschrieben, frei nach dem Motto: «So lange man fährt, ist man noch nicht da.»
Sprecher:Erwin Scherschel
Daten zu Andreas Sauter:geboren: 1974
Vita: Andreas Sauter, geboren 1974 in Zürich, lebt als Dramatiker, Regisseur und Filmemacher in Berlin. 2004 erhielt er zusammen mit Co-Autor Bernhard Studlar den Basler Hörspiel-Preis für die vom SRF produzierte Radiofassung des Stücks "A. ist eine andere"
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 35
Titel:
Autor: André Roussin
produziert in: 1964
produziert von: SDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (schweizerdeutsch)
Regie: Joseph Scheidegger
Übersetzer: Alain Claude Sulzer
Inhalt: Eine «fruchtbare» Komödie an Ostern: Wer hat welches Kind von wem? Und wird das Kind ein unstandesgemässes Kind sein müssen? Solche und andere Fragen treiben die Politikerfamilie Hirschi um, die von Familienpolitik erstaunlich geringe Ahnung hat.

Manches mag an diesem 1951 uraufgeführten Stück antiquiert wirken. Schliesslich gehörte «die Pille» damals noch ins Reich der utopischen Phantasie. Doch diese brillante, charmante und unwiderstehlich komische Satire über das Familienleben in besseren Kreisen verfehlt auch heute nicht ihre Wirkung.
Sprecher:Günther Lüders (Erzähler)
Heinz Klevenow (Heimleiter)
Walter Richter (Wirt)
Lina Carstens (Wirtin)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 35
Titel:
Autor: Louis C. Thomas
produziert in: 1975
produziert von: ORF-V
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Willy Buser
Inhalt: Wenn man beim Autofahren den Kopf nicht bei der Sache hat, kann es leicht geschehen, dass man falsch reagiert und dorthin fährt, wo man nicht hinfahren wollte. So war auch das Ziel von Loulette keineswegs der Strassengraben, wo Kommissar Paron und Inspektor Guérin sie finden.

Sollten die beiden Kriminalbeamten zunächst noch geglaubt haben, mit einer kleinen Rettungsaktion davon zu kommen, werden sie alsbald eines Besseren belehrt – und zwar in Form einer Leiche. Loulette, die «Gesellschafterin» von Monsieur Puissaux hat ebendiesen blutüberströmt in seiner abgelegenen Villa aufgefunden, und hat sich etwas kopflos ins Auto gesetzt, um – wie sie sagt – Hilfe zu holen. An Verdächtigen, die Gründe gehabt haben könnten, den reichen Unternehmer zu erschiessen, mangelt es nicht. Gestohlene Goldstücke und ein rätselhafter Brief kommen dazu, und machen die Angelegenheit zu einem Fall, zu dessen Lösung Kommissar Parons kriminalistische Fähigkeiten dringend gebraucht werden.
Sprecher:Johannes von Spallart (der Totengräber)
Rosemarie Heisler (die Frau)
Michael Hruby (das Kind)
Kurt Sternik (1. Mann)
Helfried Edlinger (2. Mann)
Daten zu Louis C. Thomas:geboren: 1921
Vita: Louis C. Thomas wurde 1921 in der Nähe von Marseille geboren. Er wurde Lehrer, konnte jedoch nach einer Erblindung diesen Beruf nicht mehr ausüben. Er begann Kriminalromane zu schreiben und veröffentlichte seit 1947 über 20 Romane. 1957 erhielt er den "Prix des Orfèvres", den Preis für den besten Kriminalroman des Jahres, ein in Frankreich von Kriminalschriftstellern sehr begehrter Preis. Von diesem Zeitpunkt an schrieb er auch Kriminalhörspiele, die in Frankreich große Beachtung finden und auch in Deutschland immer wieder in den Programmen auftauchen.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 35
Titel:
Autor: John B. Priestley
produziert in: 1979
produziert von: SR
Laufzeit: 22 Minuten
Genre: Krimi
Inhalt: Im Hause des englischen Industriellen Birling wird Verlobung gefeiert. Da kommt ein Polizeiinspektor, der den Selbstmord eines Mädchens untersucht. Bald stellt sich heraus, daß jeder der Anwesenden in den Fall verwickelt ist. Der Inspektor läßt eine verwirrte und streitende Familie zurück. Als eine Nachfrage ergibt, daß der Inspektor bei der Polizei unbekannt ist, will die gute Stimmung dennoch nicht wieder aufkommen.
Sprecher:Hildegard Schmahl (Mutti)
Anneliese Benz (Tochter)
Gerlach Fiedler (Der Schneck)
Murath Yeginer (Linker Schuh)
Gunter Cremer (Rechter Schuh)
Klaus Sichler (Erster Mann)
Frank Strauss (Zweiter Mann)
Gonthard Naundorf (Dritter Mann)
Christa Dubbert (Erste Frau)
Alice Bungert (Zweite Frau)
Gabi Fiedler (Dritte Frau)
Heinz Pielbusch (Erster Wachmann)
Heinz Fitz (Zweiter Wachmann)
Daten zu John B. Priestley:vollständiger Name: John Boynton Priestley
geboren: 13.09.1894
gestorben: 14.08.1984
Vita: John Boynton Priestley (* 13. September 1894 in Bradford; † 14. August 1984 in Stratford-upon-Avon) war ein englischer Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 35
Titel:

Schreckmümpfeli
Autor: Lukas Hartmann
produziert in: 1989
produziert von: SRF
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Inhalt: Die Verpackungen der Marke ALLPACK treiben Tausende zur Verzweiflung: sie sind nicht zu öffnen! Ein unerschrockener Kämpfer für das Recht auf konsumentenfreundliche Verpackung nimmt es mit dem mächtigen Konzern auf - mit fatalen Folgen.
Daten zu Lukas Hartmann:vollständiger Name: Hans-Rudolf Lehmann
geboren: 29.08.1944
Vita: Lukas Hartmann, Pseudonym für Hans-Rudolf Lehmann, (* 29. August 1944 in Bern) ist ein Schweizer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.lukashartmann.ch/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 35
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 2 von 4)
25.03.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 3 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
01.04.2019 um 14:06 bei SRF 1 (Folge 4 von 4)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Hansjörg Schneider
produziert in: 2006
produziert von: SRF
Genre: Krimi
Regie: Reto Ott
Bearbeitung: Helmut Peschina
Inhalt: Ein grauer Spätherbst in Basel. Kriminalkommissär Peter Hunkeler, temporär sitzengelassen von seiner Freundin, bearbeitet erfolglos den Mordfall an einer Prostituierten. Er tappt durch den Nebel, von Nachtbeiz zu Nachtbeiz, und stolpert dabei buchstäblich über die Leiche eines zweiten Mordopfers. Hardy Schirmer war ein Stromer und Hunkelers gelegentlicher Saufkumpan. Bald ist klar: zwischen beiden Fällen gibt es eine Verbindung. Beide Opfer wurden stranguliert, beiden wurde ein Ohrläppchen aufgeschlitzt. Doch noch bevor Hunkeler eine erste heisse Spur aufnehmen kann, verliert er zwei Zähne und wird vom Dienst suspendiert. Er verzieht sich ins Elsass und leckt seine Wunden. Aber dann ermittelt er weiter, auf eigene Faust und in seiner typisch intuitiven Art. Bis er unversehens mit einem düsteren Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte konfrontiert wird.



Für «Hunkeler macht Sachen» - seinen fünften Roman mit dem kantigen Kommissär als Hauptfigur - ist Hansjörg Schneider 2005 mit dem «Glauser» ausgezeichnet worden, dem wichtigsten Krimi-Preis im deutschsprachigen Raum. Und zum mittlerweile dritten Mal ist Hunkeler nun auf DRS 1 zu hören. Nach den szenischen Lesungen der Romane «Das Paar im Kahn» und «Tod einer Ärztin» dieses Mal in einem aufwändig produzierten Hörspiel in 4 Folgen mit über 40 Mitwirkenden.
Sprecher:Michael Schacht (Philip Maloney)
Jodoc Seidel (Polizist)
Peter Schneider (Signetstimme)
Peter Fischli (Urs Salzmann)
Monika Schärer (Clara Rudolf)
Sandra Moser (Rahel Zimmerli)
Karin Frei (Pia Hochstrasser)
Tillbert Strahl-Schäfer (Florian Baumann / Nachbar)
Daten zu Hansjörg Schneider:geboren: 1938
Vita: Hansjörg Schneider, geboren 1938 in Zofingen (Kanton Aargau), studierte in Basel Germanistik, Geschichte und Psychologie. Er promovierte bei Walter Muschg über den expressionistischen Lyriker Jakob van Hoddis. Er arbeitete als Lehrer und Journalist. 1968 ging er als Regieassistent und Schauspieler ans Baseler Theater. Seit 1972 ist er freischaffender Schriftsteller und veröffentlichte seitdem zahlreiche Theaterstücke und Romane.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,5324 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (19.03.2019)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1552938396
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.217
Top