• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 390 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 173 (173/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 32
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ulrich Lipka' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Vaclav Cibula
Anonym
produziert in: 1991
produziert von: DS Kultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Waldtraut Lewin
Komponist: Matthias Suschke
Übersetzer: Gustav Just
Inhalt: Im alten Prag fürchten die Juden um ihr Leben. Wieder einmal wird den bewährten Lügen Glauben geschenkt, sie würden zum Backen ihrer Osterbrote Christenblut verwenden. Einen Ausweg weiß nur der hohe Rabbi Löw. Als Meister der Kaballa erschafft er den Golem, einen künstlichen Menschen mit ungewöhnlichen Kräften. Er soll das Judenvolk vor Schlimmem bewahren. Aber nicht jeder kann mit dem Wesen aus Ton umgehen ...
Sprecher:Ulrich Voß (Löw)
Eva Schäfer (Perla)
Gundula Köster (Veigel)
Jens-Uwe Bogadtke (Jizchak)
Hartmut Schreier (Ezechiel)
Heike Jonke (Alena)
Jörg Schüttauf (Adam)
Ulrich Lipka (Golem)
Klaus Manchen
Günther Junghans
Wolfgang Hossfeld
Hans Täuscher
Heide Kipp
Astrid Krenz
Georg Helge
ergänzender Hinweis: Die Sprechernamen sind aus dem Abspann mitgeschrieben.
Erstsendung: 28.01.1992
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Jenny Reinhardt
produziert in: 1993
produziert von: DS Kultur
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Karlheinz Liefers
Inhalt: Die Autorin Jenny Reinhardt erinnert sich an eine Geschichte aus dem Frühjahr 1961. Eine Zwölfjährige hat sich versteckt, eingegraben in den Sand vor ihrem Haus. Gleich, so weiß sie, wird das Telefon klingeln. Dann wird Mutter erfahren, was alle im Ort schon wissen, worüber alle bereits reden: "Ihre Tochter hat nackt Indianertänze aufgeführt, zusammen mit dem 'schlimmen' Jürgen...". Dabei war alles ganz anders. Tanz und Bemalung gehörten zum Spiel, und Jürgen, der "Sitzenbleiber", ist ein ganz "toller" Junge. Wie soll sie das Mutter erklären? Vater hätte sie verstanden. Aber Vater ist im Gefängnis, aus irgendwelchen politischen Gründen. Und Mutter ist so beschäftigt mit ihrer Zeitung. Außerdem hat sie Jenny eingeschärft, daß sie nicht auffallen darf. Wegen Vater... Wie lange kann man ausharren im Sand? Am liebsten wäre Jenny eine Statue, stumm und starr. Aber auch als Ameisenlöwe kann man sich verwandeln, in ein geflügeltes Insekt, daß sich aus der Sandhöhle erhebt...
Sprecher:Daniela Seifert (Sie)
Ursula Werner (Mutter)
Martin Seifert (Vater)
Mirco Elbracht (Jürgen)
Astrid Schorn (Dietlinde)
Ulrich Lipka (An- und Absage)
Daten zu Jenny Reinhardt:geboren: 1949
Vita: Jenny Reinhardt, geboren 1949, hat Germanistik studiert, war Hörspieldramaturgin, lebt als freie Autorin in Berlin. Schreibt Geschichten und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Erstsendung: 10.03.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 32
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 4.1997
Autor: Oliver Bukowski
produziert in: 1996
produziert von: DLR; NDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Joachim Staritz
Inhalt: Um seine geliebte Katja aus dem Knast zu holen, beschließt Henning Bahlke aufs Ganze zu gehen. So landet die Richterin Dr. Beate Nelken nicht wie geplant auf ihrer Urlaubsinsel Sylt, sondern gefesselt als Geisel in Hennings Wagen. Der unfreiwillige Ausflug führt sie zu Mutter Bahlke, die in ihr die künftige Schwiegertochter sieht. Als Katja plötzlich auftaucht, überschlagen sich die tragikomischen Ereignisse. Bahlke begreift, daß er die Situation nicht mehr im Griff hat...
Sprecher:Gert Haucke (Henning Bahlke)
Gisela Schneeberger (Dr. Beate Nelken)
Brigitte Mira (Mutter Balke)
Margit Bendokat (Katja Berowa)
Horst Lebinsky (Kriminalbeamter)
Barbara Zwirner
Barbara Becker
Ulrich Lipka
Alexander Zschiedrich
Daten zu Oliver Bukowski:geboren: 06.10.1961
Vita: Oliver Bukowski, 1961 in Cottbus geboren, studierte Philosophie und Sozialwissenschaften, lebt als Autor in Berlin. Schreibt Theaterstücke und Hörspiele. Für Deutschlandradio schrieb er die Krimi-Reihe 'Serjosha & Schultz' (sechs Episoden). Zuletzt: 'Abseits der Route' (Deutschlandradio Kultur 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.04.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 2004
produziert von: DKultur
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Dietrich
Inhalt: Knut Herkenrath, ein erfolgloser Krimiautor, tröstet sich damit, dass wirklich große Künstler niemals Erfolg haben. Erst als seine Freundin ihren Job verliert, bietet er notgedrungen per Kleinanzeige seine Dienste feil. Ein kauziger Yachtbesitzer namens Emil Türkwein heuert ihn schließlich als Gärtner an, denn er plant einen literarischen Rückblick auf sein Leben, den er mit pikanten kriminellen Details würzen will. Herkenrath soll ihm dabei helfen, seine längst verflossenen Exfrauen quasi nachträglich umzubringen, natürlich nur in der Fiktion. Behauptet er jedenfalls.
Sprecher:Jens Wawrczeck (Knut Herkenrath)
Axel Prahl (Söhnke)
Kathrin Angerer (Irma)
Gerd Grasse (Personalchef)
Michael Klobe (Hauptkommissar)
Peter Kainz (Wärter)
Christian Standtke (Sascha)
Julia Mohn (Ria)
Falk Rockstroh (Onno, ein Anrufer)
Jürgen Thormann (Dr. Türkwein)
Ulrich Lipka (telefonzentrale)
Max Volkert Martens (Dr. Flock)
Anja Franke (Freya)
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
Erstsendung: 07.02.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 32
Titel:
Auszeichnungen (1):Terre des hommes Kinderhörspielpreis: 1991
Autor: Lothar Trolle
produziert in: 1990
produziert von: SFB; SFB
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Karlheinz Liefers
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Zwölf Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges wurde das Tagebuch eines jüdischen Jungen gefunden. 1940 beginnt die erste Eintragung. Der Junge beschreibt, wie er versucht, Fahrradfahren zu lernen, beschreibt sein Dorf und seine Familie und die tägliche Angst, die im Verlauf seiner Eintragungen immer mehr Raum gewinnt. Am 1. Juni 1942 bricht das Tagebuch plötzlich ab. Das Fahrradfahren hat der Junge nicht gelernt. Fünf Jugendliche versuchen, die Situation des Jungen für heutige Hörer nachzustellen.
Sprecher:N. N. (12 Chorkinder)
Mirko Albracht (David)
Ulrich Lipka (Ansage)
MusikerEgon Ockert (Klarinette) Gerhard Sommer (Violine) Manfred Rehorek (Bass) Eckhard Ewert (Schlagzeug)
Daten zu Lothar Trolle:geboren: 22.01.1944
Vita: Lothar Trolle (* 22. Januar 1944 in Brücken) ist ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker, Hörspielautor und Übersetzer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.08.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Joaquin Cuartas
produziert in: 1989
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Beate Rosch
Dramaturgie: Ulrich Kunzmann
Übersetzer: Monika Zimmering
Inhalt: Ein Sanatorium wird für Manuel, Justo und Enrique zum Ort kritischer Selbstbefragung, nachdem ein Infarkt sie aus ihrem Alltag gerissen hatte.

Der Architekt Manuel trifft einen jungen Mann, und dieser rätselhafte Fremde stellt dessen karrieristische Lebenssicht unerbittlich in Frage.
Sprecher:Erik S. Klein (Manuel)
Jan Josef Liefers (Der junge Mann)
Gerd Grasse (Enrique)
Ulrich Voß (Justo)
Hans Oldenbürger (Jimenez)
Ulrich Lipka (Sprecher)
Erstsendung: 06.02.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Christoph Prochnow
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Frank Merfort
Inhalt: "Da all meine Ärzte mir ihre Hilfe verweigert haben, bin ich zu einer eigenen Lösung gezwungen", schreibt die Mutter an ihren Sohn. Doch der Selbstmordversuch misslingt. Der Sohn gerät in den Verdacht, an aktiver Sterbehilfe beteiligt gewesen zu sein.

Wie kam die kranke Mutter überhaupt an seine Dienstpistole? Warum hofft er, dass sie aus dem Koma nicht mehr erwacht? Der Sohn respektiert den Wunsch der Mutter, endlich sterben zu können. Er wendet sich an einen Arzt, der das Drama ihres Lebens verstehen müsste. Es ist sein Vater.
Sprecher:Thomas Neumann (Vater)
Stefan Konarske (Sohn)
Swetlana Schönfeld (Mutter)
Martin Seifert (Kommissar)
Winnie Böwe (Ehefrau)
Susanne Sachße (Schwester)
Barbara Philipp (Bäckersfrau)
Ulrich Lipka (Sprecher)
Daten zu Christoph Prochnow:geboren: 1942
Vita: Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und seit 1973 auch fürs Hörspiel, und lebt in Berlin. Für Deutschlandradio Kultur produzierte er "Mord im Kopf" und "Todesphantasie" (2008) sowie "Der Schatten des Meisters" (2009).
Erstsendung: 17.05.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Antun Soljan
produziert in: 1990
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Horst Liepach
Komponist: Jürgen Ecke
Dramaturgie: Mechthild Schäfer
Übersetzer: Werner Creutzinger
Inhalt: Ein jugoslawischer Gastarbeiter in den Niederlanden meint, das Land der Tulpen und Windmühlen vor dem Untergag zu retten, indem er mit seinem Finger das Loch im Deich zustopft. Wie absurd diese Situation auch ist, sie dient dem Autor dazu, zu zeigen, daß der Glaube und die Überzeugung von der Notwendigkeit und Richtigkeit seines Handelns einem Menschen außergewöhnliche Kraft verleihen. Andererseits will er darauf aufmerksam machen, dass der Mensch in der naiven Ansicht und Hoffnung, etwas Lebenswichtiges zu tun, leicht selbst zum Opfer, zum mißbrauchten Objekt werden kann, wenn er die Gründe für die entstandene Situation nicht hinterfragt.
Sprecher:Reiner Heise (Miho Ribaric)
Angelika Waller (Reporterin)
Werner Kos (Hr. Radamesevic)
Yvonne Jadwiga (Frau mit Hund)
Helmut Müller-Lankow (Gott)
Victor Deiß (Fremdenführer)
Ute Boeden (Amerikanerin)
Franziska Troegner (Ehefrau)
Marcus Thäsler (Sohn)
Daniela Heidrich (Tochter)
Romeo Riemer (Er)
Birgit Berthold (Sie)
Erika Grajena (Mutter)
Marion van de Kamp (Fr. Arnic)
Wolfgang Brunecker (Großvater)
Kristof-Mathias Lau (Gevatter)
Gerhard Lau (Kollege)
Susanne Schwab (Weib)
Gerd Grasse (Redner)
Heide Kipp (Reporterin Sender Amsterdam)
Ulrich Lipka (Reporter Sender Zagreb)
Kaspar Eichel (Polizist)
Christa Keller (Frau, die vorbeikommt)
Musiker: Jürgen Ecke (synth), Joachim Vogt (Herrenchor), Hans-Christian Braun (Herrenchor), Wolfgang Dersch (Herrenchor), Werner Eberhardt (Herrenchor)
Erstsendung: 12.08.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 32
Titel:
Autor: André Hatting
Matthias Käther
produziert in: 2005
produziert von: SWR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Ein akustisches Lustspiel

Berlin im Ausnahmezustand: Ein Stempler geht um. Gnadenlos stempelt ein Unbekannter alles ungültig, was unser Leben zusammenhält: Abiturzeugnisse, Meisterbriefe, Eheverträge, Monatsfahrscheine und Haltbarkeitsdaten. Ohne Ansehen von Alter, Geschlecht, sozialem Stand oder Einkommen werden unbescholtene Bürger um ihre Existenz gestempelt. Täglich werden es mehr. Vor der Stempelopferentschädigungsstelle kommt es zu tumultartigen Szenen, ein DoKuSoKo (Dokumentensonderkommando) wird eingerichtet, um Risikogruppen wie Berufsbewerber oder Verwaltungsangestellte zu schützen. Doch selbst durch die Stempelnotstandsgesetze ist die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten und der Stempel-Attentäter bringt schließlich sogar die Grundpfeiler der Bundesrepublik ins Wanken.
Sprecher:Cathlen Gawlich
Axel Wandtke
Britta Steffenhagen
Stefan Kaminski
Christian Ripplinger
Joachim Steffenhagen
Wolfgang Condrus
Christian Gaul
Sigrid Lorentz
Katharina Giesbertz
Ronald Spiess
Philipp Schepmann
Friedhelm Ptok
Ulrike Pollay
Ulrich Lipka
Daten zu André Hatting:geboren: 1974
Vita: André Hatting, 1974 in Wilhelmshaven geboren, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie. Er schreibt Gedichte und Artikel für diverse Zeitungen und ist im Deutschlandradio als Redakteur tätig.
Daten zu Matthias Käther:geboren: 1972
Vita: Matthias Käther, geboren 1972 in Neubrandenburg, ist seit 2004 freier Musikredakteuer und Moderator beim Kulturradio des rbb. Nebenbei schreibt er Sketche und Artikel für Zeitschriften.
Erstsendung: 30.05.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Ursula Ruppel
produziert in: 2005
produziert von: DKultur
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Ulrike Brinkmann
Inhalt: Eine literarische Erkundung

Elias Canetti war ein Autor, der gerne Auskunft gab: über sich, über sein Werk, dessen Entstehungsgeschichte und Rezeption. Nur über das Werk seiner Frau Veza ließ er seine Leser im Unklaren. In den 29 Ehejahren der beiden war sie nicht nur seine Sekretärin, Lektorin und Beraterin: Sie schrieb auch selbst. In ihrem Roman findet sich das gleiche Paar, das man aus seinem Werk schon zu kennen meint: eine schöne Frau und ein junger Dichter. Ursula Ruppel folgt den literarischen Spiegelungen der beiden Canettis: Die Ähnlichkeiten ihrer Porträts und Selbstporträts scheinen ebenso groß zu sein wie die Differenzen.
Sprecher:Wolfgang Unterzaucher (Elias Canetti)
Gudrun Gabriel (Veza Canetti)
Cristin König (Autorin)
Ulrich Lipka (Sprecher)
Daten zu Ursula Ruppel:Vita: Ursula Ruppel, geboren 1955 in Frankfurt am Main, studierte dort und in Berlin Theaterwissenschaft und Soziologie, arbeitete von 1983 bis 1988 in der Hörspielredaktion des SFB, von 1988 bis 2001 als Hörspieldramaturgin beim SWR Baden-Baden. Mittlerweile leitet sie die Hörspielabteilung beim HR in Frankfurt am Main.
Erstsendung: 31.07.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Margarete Jehn
produziert in: 1991
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Beate Rosch
Inhalt: Der Nebel von der Nordsee her und der aus den Mooren rings um Worpswede haben sich zusammengetan und in rustikaler Manier die ganze Gegend übermalt.

Wie eine gestrandete Qualle liegt der Weyerberg in den nassen Wiesen, scheint in sich selbst zurückzurutschen nach und nach, mit einbrechender Schwimmglockenkuppel einzutauchen in seine unter dem vielen Grau und Weiß nur zu ahnende bläuliche Masse, aus der Dohlen stieben wie Geschmeiß.

Ein Flugzeug aus Bremen fliegt seine Reisehöhe an.

Der Percussionist Wind probiert mit trockenen Stauden und Samenkapseln am Uferrand des Moorflusses „Hamme“ polyrhythmische Durchgänge flussaufwärts mit langen Pausen.

Weit weg murrt die panzerstabile Autostraße in die Kreisstadt für alle die Ohren haben zu hören ihr Lied vom letzten Gefecht. Hoch und trocken die Bauernhäuser auf ihren Warften (Wohnhügeln).

In gehöriger Entfernung läuft die Hamme all dem Menschenelend davon, an Worpswede vorüber und weiter durchs Moor- und Wiesenland, bis sie ihrer morastigen Schwester „Wümme“ im Arm liegt und von diesem Augenblick an mit ihr unter dem Familiennamen „Lesum“ der schiffetragenden Weser entgegenläuft, um mit der zusammen in der Müllkippe Nordsee Nam’ und Art zu vergessen.

Die triumphalen Zeiten der Sturmfluten, Springfluten und Eisfluten scheinen für die beiden Moorschwestern vorbei zu sein.

Eingedeicht, begradigt, gestaut, gesperrt, gebändigt müssen sie stillhalten in ihrem Bett.



SPRECHERIN:

„Aver töv man“, sagt Aleke Klenken, „de neegste Springfloot kummt förwiß.“

„Ja, de ward al anröhrt“, sagt Ameke Poppen.
Sprecher:Horst Hiemer
Jutta Wachowiak
Ulrich Lipka
Daten zu Margarete Jehn:geboren: 27.02.1935
Vita: Margarete Jehn, geb. Rollny (* 27. Februar 1935 in Bremen) ist eine deutsche Schriftstellerin und Liedermacherin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Rudolf Kiefert
produziert in: 1991
produziert von: Funkhaus Berlin
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Albrecht Surkau
Komponist: Ralf Hoyer
Dramaturgie: Gabriele Bigott
Inhalt: Peter und Karin Schlemm kehren von einem Vorstellungsgespräch bei der Versandfirma Müller, die dem 50jährigen Peter eine probeweise Einstellung versprochen hat, nach Hause zurück. Da kommt Herr Bange an ihre Tür und bittet, telefonieren zu dürfen. Doch der Apparat ist gestört. Man bietet dem Fremden ein Abendessen an, denn Peter Schlemm vermutet, dass er von der Versandfirma Müller geschickt wurde, um ihn zu testen. Schließlich untersucht Bange das Haus der Schlemms mit einer Wünschelrute und verwickelt das Ehepaar in ein Gespräch über Parapsychologie. Karin Schlemm ist nur schwerlich von dem mutmaßlichen Test des zukünftigen Arbeitsgeber des Mannes zu überzeugen. Peter möchte den vermeintlichen Test jedoch unbedingt bestehen.
Sprecher:Gerd Grasse (Peter Schlemm)
Ingeborg Westphal (Karin Schlemm)
Hans-Joachim Hanisch (Herr Bange)
Karin Spinler (1. Radiosprecherin)
Irene Fischer (2. Radiosprecherin)
Werner Höhne (1. Radiosprecher)
Hans-Joachim Thieme (2. Radiosprecher)
Ulrich Lipka (3. Radiosprecher)
Musiker: Ralf Hoyer (Klavier)
Erstsendung: 18.10.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 32
Vorige/nächste Ausstrahlung:27.05.2019 um 21:30 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
01.06.2019 um 00:05 bei DLF  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Alexandre Seurat
produziert in: 2019
produziert von: DKultur
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Übersetzer: Frank Weigand
Inhalt: Seit einem Unfall sei Diana sehr ungeschickt, so ihre Eltern. Daher die blauen Flecken.

Schon die Schwangerschaft war kompliziert, erinnert sich Dianas Großmutter. Ihre Tochter, frisch getrennt, entscheidet sich für eine anonyme Geburt. Erst Monate später holt sie Diana zu sich und ihrem neuen Freund. Dianas Tante beschreibt die Kleine als zunehmend verhaltensauffällig. Als die Großmutter sich einmischt, bricht das Paar den Kontakt ab, zieht um. Ihre Lehrerin beschreibt Diana als distanzlos. Auf die Frage der Schulärztin, woher die vielen Verletzungen kämen, antworten die Eltern in aufgeräumter Sonntagsstimmung: Seit einer unglücklichen Kopfverletzung sei ihre Tochter sehr ungeschickt. Wenig später schicken sie ihre Tochter auf eine neue Schule.
Sprecher:Hedi Kriegeskotte
Katja Teichmann
Sina Martens
Stephanie Eidt
Katharina Marie Schubert
Imogen Kogge
Frauke Poolman
Christoph Gawenda
Florian Anderer
Aylin Esener
Martin Rentzsch
Barbara Philipp
Charlotte Müller
Ulrich Blöcher
Markus Gertken
Nico Holonics
Ulrich Lipka
Bernd Hörnle
ergänzender Hinweis: Ton: Alexander Brennecke
Daten zu Alexandre Seurat:geboren: 1979
Vita: Alexandre Seurat, geboren 1979, französischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.
Erstsendung: 27.05.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Sibylle Berg
produziert in: 2001
produziert von: NDR; HR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Beate Andres
Bearbeitung: Beate Andres
Inhalt: "Seit ihrem dreißigsten Geburtstag findet Vera dauernd Dinge an sich, die zu einem Menschen gehören, der nicht mehr jung ist, zum Beispiel blaue Adern auf den Beinen."

Nicht nur Vera ergeht es so. Auch die übrigen Figuren in Sibylle Bergs so bitteren wie genauen Zeitkomödie haben ihre Zukunft schon hinter sich. Allein: die Betroffenen wissen es noch nicht. Wie Zombies begeben sie sich auf die tägliche verzweifelte Sinn- und Glückssuche, um der Stagnation und Leere ihres Lebens zu entfliehen: Veras Mann Helge, die magersüchtige Tochter Nora und die Großstadtsingles Bettina, Pit und Tom.

"Es müsste irgendetwas geben, das uns von uns ablenkt", lautet dabei die verbindende und verzweifelte Maxime, nach der sie im Zeitraffertempo ihrem Untergang entgegenrasen.

Was Sibylle Berg ins leichte Gewand des Skurril-Komischen kleidet, sind im Grunde todtraurige Geschichten von heute.
Sprecher:Sophie Rois (Vera)
Dagmar Sitte (Nora)
Astrid Meyerfeldt (Bettina)
Christian Berkel (Helge)
Bernhard Schütz (Tom)
Christoph Zapatka (Pit)
Ulrich Lipka (Sprecher)
Daten zu Sibylle Berg:geboren: 02.06.1966
Vita: Sibylle Berg, geboren 1966 in Weimar, übersiedelte 1984 aus der DDR nach Westdeutschland. Zunächst war sie als Werbetexterin und Journalistin tätig, erlangte erste Bekanntheit als Kolumnistin für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Sybille Berg erhielt 2008 den renommierten Wolfgang-Koeppen-Literaturpreis. Sie schrieb u.a. die Hörspiele "Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot" (NDR 2004), und "Das wird schon. Nie mehr lieben!" (NDR 2006). Sie lebt als Schriftstellerin und Dramatikerin in Zürich.
Hompepage o.ä.: https://www.sibylleberg.com/de

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.07.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Iva Procházková
produziert in: 2004
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Bearbeitung: Gabriele Bigott
Komponist: Alexander Krohn
Inhalt: Elias ist acht Jahre alt und wohnt seit wenigen Wochen mit seinen Eltern auf dem Land. Noch hat er kaum Freunde und langweilt sich oft. Die Eltern sind ständig mit ihrer Arbeit beschäftigt. Als Elias mal wieder alleine seinen Fußball durch die Dorfstraße kickt, da findet er ein großes gelbes Ei. Er nimmt es mit nach Hause, baut ihm ein Nest und wartet darauf, dass ein kleiner Vogel schlüpft. Am nächsten Morgen staunt Elias sehr, als er sieht, dass eine kleine Oma aus dem Ei geschlüpft ist. Elias übt mit ihr lesen und laufen, da bleibt keine Zeit für Langeweile. Oma Undu kann sogar fliegen!
Sprecher:Carmen-Maja Antoni (Oma 1)
Axel Wandtke (Vater)
Antje von der Ahe (Mutter)
Joshua Thiemann (Elias)
Lili Zahavi (Victoria)
Moritz Wigger (Emil)
Marie Gruber (Lehrerin)
Sonja Deutsch (Oma 2)
Ingrid Tribowski (Oma 3)
Ulrich Lipka (Verkäufer)
Nina West (Verkäuferin)
Klaus Manchen (Erzähler)
Daten zu Iva Procházková:geboren: 1953
Vita: Iva Procházková, geboren 1953 in Tschechien, lebt in Prag und schreibt Geschichten für Kinder.
Hompepage o.ä.: http://ivaprochazkova.com/index_de.html
Erstsendung: 27.03.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Jean-Claude Kuner
Andrea Marggraf
produziert in: 2006
produziert von: DLR; SWR; WDR; ABC; RT
Laufzeit: 89 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Andrea Marggraf
Inhalt: Ein alter Mann, eine Figur Becketts, schlurft durch seine Räume. Verschiebt Möbel. Sucht nach Erinnerungen, Büchern, Blättern, Tonbändern. Er findet "Das letzte Band" von Beckett. Es ist der 100. Geburtstag seines Schöpfers. Der alte Mann schaut zurück, hört zurück. Erinnernd lauscht er den Geschichten des letzten Bandes, vieler Bänder: Aufzeichnungen, Dokumente und Materialien aus Archiven. Die Bänder führen zu Becketts Orten: nach Dublin, London, Paris und Berlin. Und Sie führen dort zu Freunden, Weggefährten, Schauspielern, zu Becketts Biograf und einer ehemaligen Geliebten. So entsteht: ein vielstimmiges Spiel der Erinnerung, ein Porträt zwischen Wirklichkeit und Fiktion.
Sprecher:Avigdor Arikha (O-Ton)
Anne Atik (O-Ton)
James Knowlson (O-Ton)
Barbara Bray (O-Ton)
Jean Martin (O-Ton)
Billie Whitelaw (O-Ton)
Edward Beckett (O-Ton)
Walter D. Asmus (O-Ton)
Pierre Chabert (O-Ton)
Fritz Lichtenhahn
Tonio Arango
Friedhelm Ptok
Klaus Herm
Regina Lemnitz
Jean-Claude Kuner
Claus-Stephan Rehfeld
Ulrich Lipka
MusikerThomas Bächli (Klavier)
ergänzender Hinweis: Es existiert auch eine Kurzfassung von 58:37
Daten zu Jean-Claude Kuner:geboren: 1954
Vita: Jean-Claude Kuner, geboren 1954 in Basel, ist Autor und Regisseur für Hörspiel und Feature. Er lebt in Berlin. Zuletzt verfasste er für den Deutschlandfunk "liebesrap" (2010), der mit dem Grand Prix Marulic 2011 ausgezeichnet wurde.
Hompepage o.ä.: http://jean-claude-kuner.de/
Erstsendung: 09.04.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Judith Lorentz
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Nichts geht jemals endgültig verloren. Nicht die Mütze, nicht der Mut, weder Mobiltelefon, Hundejunge noch Hoffnung.

Isa, 11, und ihre 13jährige Schwester Maike wussten das nicht, bis ihnen einer der Vertreter der Zentrale begegnet, als sie gerade ihre Jacke und den ausgeflogenen Kanarienvogel Caruso suchen gehen. Sie erfahren, dass man von der Zentrale, einer bundesbehördlichen Sammelstelle für abhanden gekommene Gegenstände und Gefühle alles verloren Geglaubte gegen eine geringe Verwaltungsgebühr zurück kaufen kann.

Klar, dass sie gleich die Verfolgung aufnehmen, um die Zentrale und mit ihr ihre Schätze zu finden. Mit von der abenteuerlichen Partie ist der unscheinbare Jochenknochen, ein Mitschüler von Isa, der froh ist, der gewaltigen Unordnung seiner von Sammelwut befallenen Mutter zu entkommen und ganz eigene, geheime Pläne verfolgt.

Die Dinge spitzen sich zu, als die drei sämtliche in der Zentrale versammelten Gegenstände, Haustiere und Gefühle befreien, und diese sich einen Weg zurück zu ihren ursprünglichen Besitzern bahnen. Zwischen humoristischer Fantasy und Kunstmärchen lotet Dunja Arnaszus in ihrem ersten Hörspiel für Kinder die Frage vom Umgang mit Verlusten und Gewinnen, der Leere und des Überflusses aus.

Die drei kindlichen Heldengestalten wissen sich mit kühner Listigkeit und dem nötigen Ernst durch das elterliche Chaos, pubertäre Wirrungen und verwalterische Überorganisation zu bewegen.
Sprecher:Anna Huthmann (Isa)
Holly Arnaszus (Maike)
David Reibel (Jochenknochen)
Britta Steffenhagen (Birgit)
Matthias Matschke (Erik)
Irm Hermann (Frau Borowski)
Cathlen Gawlich (Chefin)
Andreas Mannkopff (Entrümpler)
Ulrich Lipka (Sonderberichterstatter)
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
Erstsendung: 12.09.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 2015
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komponist: Frank Merfort
Inhalt: Jesus, der Prophet Elias und Mohammed bei einem feuchtfröhlichen Abendmahl. Die Zeichnung „Krisensitzung“ wird dem Karikaturisten Svensson zum Verhängnis: Er wird entführt, man droht mit einer Hinrichtung.

Die Galerie Schlöndorff steht kurz vor der Eröffnung einer Vernissage mit Werken des Zeichners Laurin Svensson. Vor allem seine Karikatur ›Krisensitzung‹ hatte im Vorfeld Schlagzeilen gemacht. Das Bild zeigt Jesus, den Propheten Elias und Mohammed bei einem feuchtfröhlichen Abendmahl. Svensson wird auf offener Straße entführt. In einem auf YouTube veröffentlichten Video bekennt sich eine Gruppe namens Deutsches Kalifat zu der Entführung und kündigt eine Hinrichtung vor laufender Kamera an. Dem Leiter der SOKO, Heiko Lübeck, und Hauptkommissarin Aygün Kleist bleiben nur wenige Stunden.
Sprecher:Christoph Gawenda (Heiko Lübeck)
Aylin Esener (Aygün Kleist)
Andreas Schmidt (Laurin Svensson)
Anita Vulesica (Chloe Svensson)
Jan Breustedt (Tarik Niedeck)
Steffen C. Jürgens (Galerist Schlöndirff)
Frank Arnold (Dieter Paschke)
Katja Teichmann (Susanne Niedeck)
Karim Chamlali (Djamal Mossadeh)
Murat Akin (Halit Gollwitz)
Sinan Al Kuri (Hamdi al Hussein alias Murat Sahid)
Barbara Becker (TV-Sprecherin)
Jörg Sucker (TV- Sprecher)
Ulrich Lipka (Radiosprecher)
Fritz Hammer (Aktivist Pro Berlin)
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
Erstsendung: 09.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Deutschlandfunk
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Jacob Grimm
Wilhelm Grimm
produziert in: 1991
produziert von: Funkhaus Berlin
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Täubert
Bearbeitung: Wolfgang Mahlow
Komponist: Hans Rempel
Dramaturgie: Silvia Schulz
Inhalt: Der Alltag macht die Mutter zur Hexe. Die Not hat ihr die Liebe gestohlen. Sie kann ihre Kinder nicht mehr ertragen, ihre Kinder die Mutter nicht. Hänsel und Gretel sollen sich im schrecklichen Wald verlaufen und nie wiederkommen. Wie ein Wunder erscheint ihnen da das Pfefferkuchenhaus. Die Hexe will all ihre Wünsche erfüllen. Aber Hänsel wird eingesperrt, gemästet und gibt auf. Gretel muss hart arbeiten. Aus der Bedrohung für den Bruder sinnt sie auf einen Ausweg. Schließlich bringt die kleine Schwester allein Mut und Kraft auf, die Hexe zu besiegen. Ihre Mutter erwartet sie, eine Mutter, wie sie Hänsel und Gretel brauchen.
Sprecher:Ulrich Lipka (An- und Absage)
Mirko Elbracht (Hänsel)
Maxi Nachtigall (Gretel)
Carmen Maja Antoni (Mutter, Hexe)
Hartmut Schreier (Vater)
MusikerEdeltraut Mentzel (Violoncello) Dieter Braun (Violoncello) Rudolf Heczko (Violine) Joachim Flicke (Vibraphon)
Daten zu Jacob Grimm:vollständiger Name: Jacob Ludwig Karl Grimm
geboren: 04.01.1785
gestorben: 20.09.1863
Vita: Jacob Ludwig Karl Grimm (auch: Carl; * 4. Januar 1785 in Hanau; † 20. September 1863 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Jurist und gilt als Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft. Sein Lebenslauf und Werk ist eng mit dem seines ein Jahr jüngeren Bruders Wilhelm verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Wilhelm Grimm:vollständiger Name: Wilhelm Carl Grimm
geboren: 24.02.1786
gestorben: 16.12.1859
Vita: Wilhelm Carl Grimm (* 24. Februar 1786 in Hanau; † 16. Dezember 1859 in Berlin) war ein deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie Märchen- und Sagensammler. Sein Lebenslauf und sein Werk ist eng mit dem seines ein Jahr älteren Bruders Jacob verbunden, worauf die oft gebrauchte Bezeichnung Brüder Grimm hinweist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.04.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 32
Titel:
Autor: Ditte Buchmann
produziert in: 1993
produziert von: ORB
Laufzeit: 23 Minuten
Regie: Beate Rosch
Inhalt: Ihre Stimme, die am Telefon berät, und seine Stimme, die telefonisch um Rat sucht, kommen einander nah. Fast eine Liebesgeschichte.
Sprecher:Hannelore Hoger (Sie)
Axel Werner (Er)
Ulrich Lipka (Zugansage)
Kerstin Faude (Zugansage)
Erstsendung: 27.12.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,9546 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  (29.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555978218
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.722.276
Top