• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.802 (2.802/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 85
Kriterien: Sprecher entspricht 'Tom Zahner' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 1-800-701-BOMB - Das zweite Leben des Theodore J. Kaczynski
Autor: Hermann-Christoph Müller
produziert in: 1978
produziert von: WDR
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Rolf Mayer
Inhalt: Wunderkind, Harvardabsolvent, Mathematikprofessor. Eine glän-zende Karriere. Doch dann steigt der Spezialist für "border functi-ons" von heute auf morgen aus, zieht sich vom Campus in Berkeley in die Wälder Montanas zurück und führt das Leben eines Einsied-lers. In einer primitiven Holzhütte ohne Elektrizität und fließendes Wasser rüstet er zum Rachefeldzug gegen die Industriegesellschaft. Verkannt und missverstanden. Die Bomben bastelte er aus Holzres-ten und Schrott zusammen - letal aufbereiteter Müll. Am Ende wird ihm sein Mitteilungsbedürfnis zum Verhängnis. Als die "New York Times" auf Druck der Polizeibehörden das Pamphlet "The Industrial Society and Its Future" veröffentlicht, hegt sein Bruder Verdacht und meldet ihn dem FBI.

Theodore J. Kaczynski war der "Unabomber". Von 1978 bis 1995 verschickte er insgesamt 16 Paketbomben an Universitäten und Airlines. Drei Menschen wurden getötet, 23 weitere verletzt. Seit dem G-8-Treffen in Genua scheint es, als habe Kaczynski unter den militanten Globalisierungsgegnern und Ökoterroristen Nachahmer gefunden.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 85
Titel: Abramakabra
Autor: Sabine Stahl
produziert in: 1976
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Walter Filz
Komponist: Peter Gotthardt
Inhalt: Die ultimative Blut- und Spiele-Fernseh-Show

Vor laufender Kamera müssen Kandidaten in den USA gequirlte Pferdeleber essen oder - wie in einer aktuellen russischen TV-Show - hungern und ihr Talent beweisen, wie sie (durch Diebstahl oder Prostitution) ihren Lebensunterhalt bestreiten. In der von den Privatsendern dominierten Medienwelt, in einer Show-Kultur, die auf Thrill, Zoten und gepflegte Primitivität setzt, sind Spiel und Realität fast nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Das Hörstück greift diese Entwicklung auf. In dem (fiktiven) Sender "Alpha und Omega" läuft der Quotenhit "Abramakabra", ein postmoderner Cocktail aus Talk, Quiz und Action. Dabei soll das einschlägige Wissen von zwei Kandidaten getestet werden. Zum Schluss geht's um die Wurst, und das Volk soll entscheiden, welcher mordsmäßigen Orgie es beiwohnen will. Aber da passieren unvorhergesehene Dinge.
Erstsendung: 14.08.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 85
Titel: Aladin und der Zwetschgengeist
Autor: Andreas Erdmann
Leonhard Koppelmann
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Nur etwas Mut wollte Aladin sich antrinken, bevor er die Frau seiner Träume anspricht. Doch der Schnapsflasche entsteigt ein durchgeknallter Geist, der ihn nicht in den Supertypen, sondern in eine ziemlich schmächtige Elvis-Kopie verwandelt. Von nun an tritt das Gespann von einem Fettnäpfchen ins andere. Schließlich will der Sultan Aladin den heiligen Krokodilen zum Fraß vorwerfen. Ein Hörstück über den Abgrund zwischen Kindheit und Erwachsensein, Märchen und Realität.
Daten zu Andreas Erdmann:Vita: Andreas Erdmann, 1971 in Porz am Rhein geboren, studierte Theaterregie an der Universität Hamburg. Zur Zeit Assistent am Schauspielhaus Zürich.
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 85
Titel: Ali Bumaye!
Autor: Leonhard Koppelmann
produziert in: 2002
produziert von: text&ton
Laufzeit: 5 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Leonhard Koppelmann
Inhalt: Stark, gewinnend, schön - und intelligent: Der dreimalige Schwergewichtsweltmeister im Boxen, Muhammad Ali (ehemals Cassius Clay), war eine Ausnahmeerscheinung. Nicht nur im Sportbetrieb. Fighter mit Fäusten und Worten. Treffsichere Waffen im Kampf um Punkte im Ring und um Freiheit.

Ali - der Rapper. Ali - der Hiphop-Star, der in spontanen Reimen seine Gegner verunsicherte und seine Botschaften platzierte. Nicht niedlich, sondern scharf. Denn für ihn ging es immer ums Ganze. In jeder Hinsicht.

Ali wird am 17. Januar 2002 sechzig Jahre alt. Die Parkinsonsche Krankheit hat ihn gezeichnet und entwaffnet. Ebony Prince, prägende Stimme der afrodeutschen Hiphop-Szene (u.a. "Brothers Keepers"), stellt Ali seine rhymes und lyrics entgegen, zur Seite, voran. Er schlägt die Brücke von der Gegenwart der Bewegung zurück in die Zeit, in der die USA geprägt waren vom Vietnamkrieg, vom Kampf des Martin Luther King - und manchmal von den Auftritten eines charismatischen Boxers, dessen Ring die ganze Welt war.
Sprecher:
offen
Zeitzeugen
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.01.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 85
Titel: Anatomie eines Spitzels. Die wahren Geschäfte des Helmut G.
Autor: Peter F. Müller
produziert in: 1969
produziert von: HR; WDR; SR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraff
Inhalt: Eine wahre Geschichte, die noch nicht zu Ende ist. Ein Dokumentar-Krimi, der auf Originalton-Material und harten Fakten basiert. Die Hörspiel gewordene Story, die ein Journalist mit investigativen Mitteln ans Licht gefördert hat: Helmut Gröbe, ein krimineller V-Mann im Dienst des Bundeskriminalamtes und der amerikanischen Drogenbehörde DEA, macht gemeinsame Geschäfte mit seinen V-Mann-Führern. Verrat, Betrug und Anstiftung zu Verbrechen in schillernden Variationen. Bei einer Gerichtsverhandlung im letzten Jahr, in der Gröbe als Kronzeuge aussagen sollte, wird der vom BKA bezahlte V-Mann wegen Unglaubwürdigkeit ausgeschlossen. Jetzt ist er in Florida abgetaucht. Seinen Biergarten in Miami hat er zum Verkauf angeboten. Kaum jemand weiß, wie Gröbe aussieht oder wie man ihn finden kann. Das Hörspiel erzählt in Prozeßszenen und auf der Basis von Original-Interviews des Journalisten Peter F. Müller von den haarsträubenden Machenschaften eines Mannes, der von den Behörden gedeckt wird.
Sprecher:Otto Rouvel (Pschemisl)
Elisabeth Kuhlmann (Loth)
Daten zu Peter F. Müller:geboren: 1954
Vita: Peter F. Müller, geboren 1954, lebt in Brüssel und arbeitet als Journalist und freier Fernsehproduzent. Er war u.a. beteiligt an den Recherchen um die Hintergründe der Barschel-Affäre oder den Verbleib der Marcos-Millionen. Zusammen mit seinem Co-Autor Michael Mueller veröffentlichte er zuletzt die Dokumentation über den BND "Gegen Freund und Feind".
Erstsendung: 12.02.1998
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 85
Titel: Anna sucht den Mond
Autor: Georg Wieghaus
produziert in: 2009
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 15 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Inhalt: Eines Tages ist der Mond verschwunden. Anna hört die Nachricht im Radio, in Australien hat man's zuerst bemerkt. Sofort alarmiert sie ihren Onkel Theobald. Er ist Erfinder und Besitzer eines ultraschnellen Raumgleiters. Die beiden starten zu einer Suchaktion ins All. Onkel Theobald hat seinen genialen Navigationscomputer Eumix mitgenommen. Eumix findet heraus, daß sich alle Mondwesen auf dem Jupitermond versammelt haben. Mondkälber, Feen, Vampire, ein Elfenorchester und der kleine Häwelmann beraten mit der Königin der Nacht, ob sie sich um einen anderen Mond bemühen sollen. Wahrscheinlich gefällt den Menschen der alte Mond nicht mehr. Da kommen Anna und Onkel Teobald gerade noch zur rechten Zeit. Sie widersprechen heftig, erfahren, wo sich der Mond versteckt hat und bitten ihn höflich, zurückzukehren.
Sprecher:Julia Lowack
Uve Teschner
Matthias Weidenhöfer
Daten zu Georg Wieghaus:Vita: Georg Wieghaus war Lehrer, Museumspädagoge und Verlagsleiter. Er lebt und arbeitet als freier Autor und Filmemacher in Köln. Für den WDR hat er zahlreiche Hörspiele geschrieben. Er und Claudia Johanne Leist erhielten für die Hörspielreihe "Nie wieder!" den "Deutschen Hörbuchpreis 2004".
Erstsendung: 22.06.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 85
Titel: Anna und die wundersame Reise im Ballon
Autor: Georg Wieghaus
produziert in: 1999
produziert von: HR
Laufzeit: 300 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Inhalt: Es scheint ein ganz normaler Heißluftballon zu sein, der eines Tages in Onkel Theobalds Garten notlanden muß. "Ikarus und Co." steht auf der reichlich lädierten Hülle. Und aus dem Korb klettert ein schimpfendes kleines Männchen. Es trägt eine etwas altmodische Ledermontur und nennt sich "Der ewige Bruchpilot". Anna und ihr Onkel Theobald kümmern sich fürsorglich um den Kleinen und sein Gefährt und beschließen dann, ihn auf seiner nächsten Reise zu begleiten. Anna wollte schon immer mal mit so einem Ding fahren. Und ihr Onkel, der geniale Erfinder und Tüftler, wittert die Chance, endlich berühmt zu werden. Er möchte unbedingt einmal um die ganze Welt, weil das noch nie jemandem mit einem Ballon gelungen ist. Bald darauf startet die neue Crew. Der Ballon erreicht den Jetstream und treibt mit 200 Stundenkilometern Richtung Osten, den Bergen des Himalaja entgegen. Die Sicht ist klar, die Stimmung ausgelassen - bis plötzlich im Luftraum von Bagdad aus allen Himmelsrichtungen fliegende Teppiche auftauchen und den Ballon zur Landung zwingen wollen...
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs
Daten zu Georg Wieghaus:Vita: Georg Wieghaus war Lehrer, Museumspädagoge und Verlagsleiter. Er lebt und arbeitet als freier Autor und Filmemacher in Köln. Für den WDR hat er zahlreiche Hörspiele geschrieben. Er und Claudia Johanne Leist erhielten für die Hörspielreihe "Nie wieder!" den "Deutschen Hörbuchpreis 2004".
Erstsendung: 13.05.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 85
Titel: Blindprobe
Autor: Ingomar von Kieseritzky
produziert in: 1991
produziert von: SRF
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Inhalt: "Im Abgang Leberwurst und wilde Hindin und eine Hansaplast-Nuance. Starker Körper...", sagt Ottow, Liebhaber, Sammler und Händler edler Weine. Die blumige Sprache wird bald entlarvt, denn der alte asthmatische Weinsammler Fischer hat Ottow mit einem billigen Amselfelder getäuscht. Am Abend lädt Fischer zur Blindprobe, bei der die Etiketten verdeckt sind. Anwesend sind der Engländer Wilson und der Franzose Belfort, die leider zu gegenseitigen Beleidigungen neigen, außerdem Fischers Frau Virna, Ottow, der Wiener Psychiater Ferenc (Verfasser der Studie "Psychopathologie des Geschmacks") und dessen Patient Prus, ein Genie des Geschmacks, das angeblich Unterschiede im Pikogramm-Bereich herauszuschmecken versteht. Am Ende ist Fischer tot und die Ermittlungen werden vom Geist des Weines nicht gerade befördert.
Daten zu Ingomar von Kieseritzky:geboren: 21.02.1944
Vita: Ingomar von Kieseritzky, 1944 in Dresden geboren, lebt seit 1971 als freier Schriftsteller in Berlin. Verfasser von Romanen, Erzählungen und über 100, vielfach preisgekrönten Hörspielen, darunter "Compagnons und Concurrenten oder Die wahren Künste" ("Hörspielpreis der Kriegsblinden, 1996). Der NDR produzierten zuletzt: "Doyles Dilemma" (2003). Literarische Auszeichnungen u.a.: "Bremer Literaturpreis" (1989) und "Alfred-Döblin-Preis" (1997). Stadtschreiber von Bergen 2006/2007.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.08.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 85
Titel: Buntschatten und Fledermäuse - Mein Leben in einer anderen Welt
Autor: Axel Brauns
produziert von: SFB
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Uta Reitz
Bearbeitung: Uta Reitz
Komponist: Olaf Bienert
Inhalt: Als Axel zwei Jahre alt war, zog sich die Welt vor ihm zurück. Die Menschen um ihn herum hatten plötzlich verschleierte Gesichter. Er hörte ihre Worte, verstand aber den Sinn nicht - und schon gar nicht die emotionalen Zwischentöne. Er teilte die Menschen ein in Buntschatten und Fledermäuse, je nachdem, ob sie ihn beruhigten oder bekümmerten. So schuf er sich seine eigene Welt mit eigenen Freuden in einer eigenen Sprache. Poetisch, mit klangvollen Wortschöpfungen und einem passenden Sound-Design erzählt das Hörspiel vom Leben eines Autisten in einer Welt ohne Autismus.
Sprecher:Carl Raddatz
Ursula Dartsch
Charlotte Kolle
Lola Luigi
Ilse Muth
Herbert Barnet
Otto Czarski
Ronald Dehne
Erich Fiedler
Richard Handwerk
Erich Kestin
Robert Klupp
Gerd Martienzen
Tobias Pagel
Bruno W. Pantel
Uwe Pietsch
Günter Vogt
Alexander Welbat
Erstsendung: 01.02.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 85
Titel: C'est la vie
Autor: Ulrich Land
Dieter Jandt
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Inhalt: Eine Mordserie in der Unterwelt - die gewaltsame Wiederbelebung der Toten. Luzifer muss um seine Untertanen bangen, die ihm in Scharen abhanden kommen. Sein Kommissar Fegeborn tappt im Dunkeln: keine Leichen, keine Spuren. Nur eines steht fest: Die Toten werden ins Lebendreich entführt. Alles deutet auf das Werk einer Mafia, die im Diesseits und im Jenseits operiert. Richtig brenzlig wird's, als den Wiederbelebungsmördern Gundula in die Hände fällt, die Tochter der Geliebten Luzifers. Nun werden Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt. Derweil muss sich Gundula als Untote auf Erden durchschlagen. Sie wird von den Mafiosi in einer obskuren Ablebensversicherung eingesetzt, um Todeskandidaten anzuwerben. Dabei will sie eigentlich nur eines: zurück ins Paradies des Jenseits. Rettung scheint nahe, als der Kommissar über den Styx setzt und seine Finger in die Oberwelt ausstreckt. Doch er hat's mit einem skrupellosen Seelenschlepper zu tun.
Sprecher:Max von der Groeben (Vladimir Nabokov, 12-13 Jahre alt)
Alexander Khuon (Vladimir Nabokov, 17-23 Jahre alt)
Dieter Laser (Senator Nabokov)
Gisela Uhlen (Vera Nabokov)
Eva Pflug (Belinda)
Horst Mendroch (Jewgenij, alt)
Martin Bross (Jewgenij, jung)
Effi Rabsilber (Lydia)
Patricia Harrison (Frau Senator Nabokov)
Paul Faßnacht (Salewski)
Walter Gontermann (Miljukow)
Maximilian Hilbrand (Schabelski)
Ulrich Land (Ausrufer)
Matthias Kiel (Grieche/Schaffner)
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Daten zu Dieter Jandt:Vita: Dieter Jandt, Jahrgang 1954, schreibt Prosa und Lyrik und ist seit 1996 freier Autor und Journalist für den Hörfunk: Features, Auslandskorrespondenzen, politische und kulturelle Beiträge, Reisereportagen, Hörspiele.
Erstsendung: 04.04.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 85
Titel: Cartolandia
Autor: Michèle Sigal
produziert in: 2007
produziert von: HR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Hans Platzgumer
Dramaturgie: Ursula Ruppel
Übersetzer: Claudia Feldmann
Inhalt: Die Hähne krähen zur Unzeit und das Röhren des anschwellenden Flusses überdeckt Schritte und Stimmen, auch das Flüstern der toten Kinder auf dem nahen Friedhof. Dann bricht sich das Wasser Bahn. Eine katastrophale Überschwemmung sucht die Slums der mexikanischen Stadt Tijuana heim. Ein Unwetter wächst sich aus zur Sintflut, verantwortet von den Autoritäten. Die Regierung hat mit Absicht dafür gesorgt, dass das Staubecken einbricht, damit dort endlich ein attraktives Banken- und Shoppingcenter entstehen kann, denn schon lange ist ihr dieses "Cartolandia", der Schandfleck Tijuanas, ein Dorn im Auge. Während sich in der Leichenhalle die Neuzugänge türmen, träumt der Gouverneur davon, endlich mit "Cartolandia" aufzuräumen und bereitet sich auf den Besuch des Präsidenten vor.
Sprecher:Peter Matic
Wolfgang Michael
Nina Kunzendorf
Wolfram Koch
Erstsendung: 29.03.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 85
Titel: Chelsea Hotel
Autor: Yves Nilly
produziert in: 1959
produziert von: SRF
Laufzeit: 25 Minuten
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Heribert Becker
Inhalt: Ein Filmemacher sitzt im New Yorker Chelsea Hotel in der 23. Straße und spürt dem Mythos dieser Künstlerherberge nach, zu dem Autoren wie Thomas Wolfe, Arthur Miller, Eugene O'Neill, Tennessee Williams, Allen Ginsberg oder Dylan Thomas beitrugen. Im Zimmer Nr. 422, wo Jack Kerouac seinen Kultroman "On the Road" schrieb, trägt der Filmemacher Material für ein Drehbuch zusammen. Aber als er in der Bar auf Lou stößt, verliert das eigene Projekt zunehmend an Kontur. Lou ist ein gut verdienender Spezialist in einem unangenehmen Job: Er hat eine Lizenz als "Crime Scene Cleaner", was nichts anderes bedeutet, als dass er nach Selbstmorden oder Gewaltverbrechen die Tatorte zu reinigen hat. Lou trennt die Legenden des Chelsea Hotels von den Tatsachen. Er erzählt, wie es im Zimmer Nr. 100 wirklich aussah, nachdem Nancy dem Messer von Sid Vicious (von den Sex Pistols) zum Opfer fiel und zieht den Filmemacher immer stärker in seinen Bann.
Daten zu Yves Nilly:Vita: Yves Nilly, geboren 1958 in Marokko, ist Theater-, Fernseh- und Radioautor. Er übersetzte und adaptierte Werke von Schnitzler, Bronnen und Kleist. 2002 erschien sein erster Roman "Journal du froid". Yves Nilly lebt in Fontenay-sous-Bois bei Paris.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.04.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 85
Titel: Code Black
Autor: Friedrich Bestenreiner
produziert in: 1962
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Science Fiction
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Dr. Chris Jordan, Wissenschaftler und Dozent an der Diamond Foundation for Development and Research in Sausalito, Kalifornien, hat etwas erfunden, das die Welt auf immer verändern könnte: den androiden Computer AC001, in dessen hundert Milliarden Schaltkreisen die Identität seines Erfinders simuliert wird. Ein Rechner zwar, aber er kann fühlen, in einer virtuellen Realität Erfahrungen sammeln und ist nicht wie die Menschen von körperlichem Verfall betroffen. Der maschinelle Prototyp des zukünftigen "Menschen", zugleich die Zukunft der Maschine. Doch AC001 zeigt auch paranormale Phänomene, die sich die CIA für militärische Zwecke nutzbar machen will. Es beginnt ein rücksichtsloses, von Machtpolitik geprägtes Tauziehen um Dr. Jordan, der die Zugangscodes für seinen Androiden geheim hält. Er fürchtet, dass seine Arbeit zweckentfremdet, zerstört und die "menschenähnliche Würde" von AC001 verletzt werden könnte. Doch Prof. Dr. Lissa Lastova weiß, wie sie an die Information gelangt ...
Daten zu Friedrich Bestenreiner:geboren: 20.10.1924
Vita: Friedrich Bestenreiner (*20.10.1924) ist ein österreichischer Physiker und Hörspielautor, der regelmässig Hörspiele für verschiedene Radiostationen, darunter SRF, ORF, WDR, HR, DLR verfasst.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.05.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 85
Titel: Cosmopolis
Autor: Don DeLillo
produziert in: 1987
produziert von: RB
Laufzeit: 29 Minuten
Regie: Thomas Blockhaus
Bearbeitung: Thomas Blockhaus
Übersetzer: Frank Heibert
Inhalt: New York an einem Frühlingstag im April 2000. Die Stadt steht kurz vor dem Kollaps. Der amerikanische Präsident ist in der Stadt, gewalttätige Globalisierungsgegner demonstrieren und der Sufi-Rapper Brutha Fez wird unter großer Anteilnahme seiner Anhänger zu Grabe getragen. Kein guter Tag für Eric Packer, um sich die Haare schneiden zu lassen. Der gew issenlose Spekulant der New Economy ist auf dem Weg zu seinem Lieblingsfriseur. Im Schritttempo schleicht Packer in seiner komfortablen Stretchlimousine durch Manhattan.

Begleitet wird er dabei von seinen Leibwächtern, seiner Frau, seiner Liebhaberin und seinem Leibarzt. Packer, der Global Player, träumt von hartem Sex, philosophiert über digitale Medien und verliert am Ende des Tages nicht nur das Geschäft seines Lebens, sondern wird selbst Opfer seiner "kosmopolitischen" Manipulationen.
Sprecher:Peter Neuschwander (Der Kleine)
Matthias Ponnier (Der Große)
Daten zu Don DeLillo:vollständiger Name: Donald Richard DeLillo
geboren: 20.11.1936
Vita: Don DeLillo ist ein amerikanischer Autor und Essayist. Seine Romane beschäftigen sich mit TV, Atomkrieg, Sport, der Komplexität der Sprache, darstellender Kunst oder dem Kalten Krieg.
Erstsendung: 05.01.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 85
Titel: Das Abenteuer-Wochenende oder Die vierzigste Stufe
Autor: Robin Brooks
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Walter Fähndrich
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Der britische Ministerialbeamte Richard Hannay ist leidenschaftlicher Leser des Krimiautors John Buchan. Vor allem dessen Roman "Die 39 Stufen", der auch von Hitchcock verfilmt wurde, hat es ihm angetan. Als er eine Annonce liest, in der ein echtes John-Buchan-Wochenende in Schottland angeboten wird, bucht er sofort. Und er glaubt sich bereits mitten im Abenteuerurlaub, als eine Fremde am Abend seine Wohnung betritt, scheinbar um sich vor Verfolgern zu verbergen - wie ganz am Anfang von "Die 39 Stufen". Hannay ist auch nicht überrascht, als die Frau plötzlich wie tot am Boden liegt - ein perfekter Auftakt für das Wochenende. Doch als er sich auf den Weg nach Schottland macht, muss er plötzlich feststellen, dass alles bitterer Ernst ist.
Sprecher:Michael Brandner (Mathis van Bart, Hauptkommissar)
Mareike Hein (Maike Fugger, Kommissarin)
Wolf-Dietrich Sprenger (Prof. Majewski)
Alexander Radszun (Pater Kolbin)
Wolfgang Rüter (Peter Hilgermann)
Susanne Bredehöft (Ria Hilgermann)
Tirzah Haase (Claire)
Jakob Göss (Mathis als Kind)
Josef Quadflieg (Barbiter)
Frank Maier (Friese, Spurensicherung)
Thomas Balou Martin (Hinzen)
Maximilian Hilbrand (Schubeck)
Bruno Tendera (Rixen)
Hans Schulze (Stimme)
Isis Krüger (Mutter)
Caroline Pragua (Schwester)
Juliane Ledwoch (Krankenschwester)
Susanne Barth (Therapeutin)
Daten zu Robin Brooks:geboren: 1961
Vita: Robin Brooks, geboren 1961 in Leeds, wuchs in Sheffield und Manchester auf. Er war Stipendiat des Christchurch College, Oxford, wo er englische Literatur studierte. Später wechselte er ins Schauspielerfach und begann zu schreiben, zunächst hauptsächlich Adaptionen für die Bühne. Dem Hörspiel wandte er sich 1992 zu; die BBC hat seitdem neun Titel des Autors produziert, darunter eine mit großem Kritikerlob bedachte 15-teilige Dramatisierung von Keats Briefen.
Erstsendung: 25.03.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 85
Titel: Das Schweigen der Mailbox
Autor: Peter Jacobi
produziert in: 1972
produziert von: SDR; BR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Dramaturgie: Georg Bühren
Inhalt: 46 Monologe sammeln sich auf der Mailbox von Margarete Rentsch. Kann sie nicht antworten oder will sie dezent im Hintergrund des Geschehens bleiben, das dort in dramatischer Geschwindigkeit seinen Lauf nimmt? Denn Margaretes krankhaft eifersüchtiger Mann Gunter hat offenbar herausbekommen, dass sie ihn mit dem Tangomusiker Frederic betrügt. Der wiederum, so stellt sich nach einigen Mailboxaussagen heraus, hat es nur auf Margaretes Geld abgesehen. Der betrogene, rasende Ehemann nimmt die Verfolgung auf und findet das Studio von Frederic. Längst hat sich die Polizei eingeschaltet, aber auch die Fragen des Kommissars landen auf der Mailbox und bleiben unbeantwortet - zunächst, denn das letzte Wort in diesem Krimi bleibt Margarete vorbehalten. Hat sie still und heimlich im Hintergrund die Fäden gezogen?
Sprecher:Helga Anders (Gaby)
Martin Benrath (Markus)
Cornelia von Stockhausen (Gabys Freundin)
Irene Marhold (Eine Frau)
Luciano Barbiero (Der Wirt)
Gherardo Romanini (Der Arzt)
Gisela Reich (Reporterin)
Heiner Schmidt (Moderator)
Daten zu Peter Jacobi:geboren: 1951
Vita: Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, Schriftsteller, Buchhändler und Rockmusiker. Peter Jacobi begann mit einer Lehre zum Buchhändler in Regensburg, danach Studium der Philosophie und Anglistik. 1974 gründete er die Rockgruppe »blues & ballads«, die später unter Namen »Zyankali« auf Tour ging. Er veröffentlichte Theaterstücke, Hörspiele und Romane. Jacobi lebt seit 1981 als freier Autor in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.11.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 85
Titel: Der achte Zwerg
Autor: Ross Thomas
produziert in: 1984
produziert von: BR; WDR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Komponist: Bernhard Schmitz
Übersetzer: Edith Massmann
Stella Diedrich
Gisbert Haefs
Inhalt: 1946. Minor Jackson hat den Zweiten Weltkrieg hochdekoriert überstanden, aber trotzdem keinen Job. Bis er Nicolae Ploscaru, den "Zwerg", kennenlernt, einen rumänischen Aristokraten und genialen Agenten, der immer zwischen den Fronten auf eigene Rechnung unterwegs ist. Im Auftrag des deutsch-jüdischen Industriellen Oppenheimer reisen sie in das zerstörte Deutschland, um dort dessen verschollenen Sohn zu finden. Doch stellt sich heraus, dass der verlorene Sohn inzwischen ein professioneller Killer ist, der sich zum Ziel gesetzt hat, möglichst viele untergetauchte Nazis zur Strecke zu bringen. Darin ist er so erfolgreich, dass alle Geheimdienste der Besatzungsmächte an seinem "Talent" interessiert sind. Es entspinnt sich ein erbitterter Wettlauf quer durch die Besatzungszonen Nachkriegsdeutschlands.

1. Teil: Lügen haben kurze Beine
2. Teil: Der Racheengel
Sprecher:Martin Schwab (Manfred Hegedüs, Oberschur)
Cordula Trantow (Gesine Schnitz, Schutzassistentin)
Edwin Noel (Nikol Helder, Programmbeobachter)
Petra Redinger (Marusja Lipsky, Cutterin)
Rainer Kretschmann (Fernsehreporter)
Gert Müller (Polizeioffizier)
Michael Abendroth (Lájos Lederer, Hardware-Mann)
Charles Wirths (Oberschutzdirektor)
Fred Maire (Bunzewicz)
Hans-Joachim Härtel (Sprecher d. altslaw. Totengebets)
Daten zu Ross Thomas:geboren: 19.02.1926
gestorben: 18.12.1995
Vita: Ross Elmore Thomas (* 19. Februar 1926 in Oklahoma City, USA; † 18. Dezember 1995 in Santa Monica, USA) war ein amerikanischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.09.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 85
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.01.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 7 von 8)
17.01.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 8 von 8)
Titel: Der dunkle Wald
Autor: Cixin Liu
produziert in: 1973
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 77 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist: Reiner Bredemeyer
Dramaturgie: Christina Hänsel
Übersetzer: Karin Betz
Inhalt: Ein Hörspiel in 4 Teilen.

Kann sich die Menschheit gegen feindlich gesinnte Außerirdische zur Wehr setzen? Das Hörspiel nach dem internationalen Science-Fiction-Bestseller von Cixin Liu steigt ein in den Kampf ums Überleben.

Die Menschheit bereitet sich auf das Eintreffen der Trisolarier vor. Es steht nicht weniger auf dem Spiel als der Fortbestand der gesamten Spezies Mensch, denn die Trisolarier suchen nach einem neuen Planeten für ihre Zivilisation. Dass die Trisolarier schon jetzt Zugriff auf sämtliche Daten der Menschheit haben, erschwert die Vorbereitungen des Verteidigungskampfes. Das einzige, das ihnen noch verschlossen bleibt, sind Gedanken. Deswegen ruft der Planetenverteidigungsrat - die ehemalige UN - das Projekt der Wandschauer ins Leben: Vier sorgfältig international ausgewählte Personen sollen versuchen, ausschließlich in Gedanken einen Plan zu entwickeln, wie die Menschheit dem Vernichtungsschlag der Trisolarier entgehen kann. Einer der Wandschauer ist Luo Ji. Er hat sich in seinem Leben noch nicht durch viel hervorgetan, außer durch die Begründung der Kosmosoziologie, der Soziologie der Aliens. Und dennoch scheint Luo Ji die einzige Gefahr für die Trisolarier darzustellen, die von der Erde ausgeht.

Nach "Die drei Sonnen" erzählt die aufwändige WDR-Hörspieladaption "Der dunkle Wald" von den nächsten Konflikten zwischen Aliens und Menschheit, vom Austausch zwischen Naturwissenschaft und Parapsychologie und von den Kernfragen des Zusammenlebens.
Sprecher:Horst Hiemer (Kassierer)
Peter Kalisch (Sprecher)
Annekathrin Bürger (Dame)
Wolfgang Greese (Direktor)
Marga Legal (Mutter)
Antje Ruge (Frau)
Margit Bendokat (1. Tochter)
Heidi Weigelt (2. Tochter)
Wolf Kaiser (Herr beim Sechstagerennen)
Wolfram Handel (Herr beim Sechstagerennen)
Franz Viehmann (Herr beim Sechstagerennen)
Rudolph Christoph (Kellner)
Katarina Tomaschewsky (eine Maske)
Elvira Schuster (eine Maske)
Isa Wolter (eine Maske)
Christoph Engel (Heilsarmeeoffizier)
Bärbel Bolle (Soldat)
Helga Labudda (Mädchen)
Ruth Glöss (Kokotte)
Erik S. Klein (Einer)
Günter Junghans (Jener)
Daten zu Cixin Liu:geboren: 23.06.1963
Vita: Liu Cixin (* 23. Juni 1963, Yangquan, Shanxi, China) ist ein chinesischer Science-Fiction-Autor. Liu ist neunfacher Galaxy-Award-Preisträger (Chinas am höchsten angesehener Science-Fiction-Preis) sowie Gewinner des Xingyun Award. Lius Werk wird als Hard Science Fiction angesehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 85
Titel: Der lange Augenblick des Todes
Autor: Hubert Wiedfeld
produziert in: 1988
produziert von: WDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Kortegast, ein ruhiger, besonnener, zuverlässiger Bankangestellter, verheiratet, ein Kind, Reihenhaus, Spezialist für Import-Akkreditive-Fernost, wird einziger Zeuge eines tödlichen Verkehrsunfalls mit Fahrerflucht: Ein Auto drückt einen Menschen an eine Hauswand und fährt schnell davon. Die polizeilichen Ermittlungen ergeben nichts, nicht einmal die Identität des Opfers: Ein Mann mittleren Alters mit ein paar nichtssagenden Dingen in den Manteltaschen: Eine Wiegekarte, ein Schlüssel, ein Parkschein, ein Zeitungsausschnitt, eine Kinokarte, eine S-Bahnkarte. Weiter nichts. Das Bild des an der Hauswand ausgedrückten Menschen hat sich festgebissen in Kortegast. Wie eine Art Krankheit ergreift ihn der unwiderstehliche Drang danach, das Bild als Teil einer unbekannten Geschichte zu begreifen, über die er sich, koste es was es wolle, Klarheit verschaffen muß. War der tödliche Unfall nur ein Zufall oder ein geplantes Verbrechen? Kortegast will herausfinden, wer der Tote war. Er verläßt seine Familie, gibt seinen Arbeitsplatz auf und bricht mit seinen Freunden. Er macht sich auf die Suche nach diesem verlorenen Leben. Und damit beginnt, ohne daß er es weiß, der lange Augenblick des Todes.
Sprecher:Susanne Barth (Annette)
Marion Kracht (Doris)
Christian Berkel (Marc)
Daten zu Hubert Wiedfeld:geboren: 13.06.1937
gestorben: 20.06.2013
Vita: Hubert Wiedfeld, 1937 in Braunschweig geboren, hat zahlreiche Hörspiele verfasst und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. "Vom Schlaf in den Steinen" ist nach "Canal du Midi" der zweite Teil seiner Radiotrilogie "Wohlwills Erbschaft".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.01.1984
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 85
Titel: Der Lärm beim Absturz
Autor: Juan Vásquez
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Felipe Garrido Pozo
Komponist: Peter Kaizar
Übersetzer: Susanne Lange
Inhalt: Die Fernsehnachricht vom Tod eines Hypopotamos, der aus dem legendären Zoo des 1993 verstorbenen Drogenkönigs Pablo Escobar entwichen war, bewegt den Juraprofessor Antonio Yamarra stärker, als man vermuten sollte und lässt knapp 40 Jahre später die Erinnerung an Ricardo Laverde wieder wach werden, den er nur vom Billardtisch kannte und der 1996 neben ihm auf offener Straße erschossen wurde. Der ehemalige Pilot Ricardo war nach vielen Jahren Haft aus den USA nach Bogotá zurückgekehrt, um sich dort mit seiner amerikanischen Frau Elaine Fritts zu treffen. Doch dann saß Elena ausgerechnet in einem Flugzeug, das an einem Felsen zerschellte und keinen einzigen Überlebenden hinterließ. Von einem befreundeten Fotografen hatte sich Ricardo das Schmiergeld besorgt, um in den Besitz des Flugschreibers zu kommen. Doch beim Anhören der Kassette bricht er innerlich völlig zusammen und stürzt sich auf die Straße, wo ihn die tödlichen Schüsse ereilen. Yamarra bleibt völlig traumatisiert zurück und beginnt, sich mit Ricardos Leben zu beschäftigen, als er eines Tages einen Anruf von Maya, Ricardos Tochter bekommt. Mit ihrer Unterstützung entdeckt er die enigmatische Verstrickung Ricardos und seiner Frau Elaine mit dem Netz des von Pablo Escobar systematisch aufgebauten Drogenkartells, das den Staat fest in der Hand hatte. In geschickter Verschränkung wird ein politisches und mentales Psychogramm der kolumbianischen Gesellschaft von den 1970er-Jahren bis in die Gegenwart 2009 geliefert.
Sprecher:
offen
Heinz Meier (Fritz Heidegger)
Bernd Gnann (Kläger 1-7)
Klaus Spürkel (Deutsche in New York)
Oscar Pearson (Amerikanisches Englisch)
Walter Renneisen (Kuckucksheim/Voice Over/St. Nordd. Loyd/Geschwister Hofmann (Chor der Prozessjungfern))
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7405 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547754053
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.586
Top