• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.219 Einträge, sowie 1.677 Audiopool-Links und 469 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 944 (915/29)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 144
Kriterien: Sprecher entspricht 'Tina Engel' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 1974
Autor: David Peace
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 111 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Peter Schilske
Übersetzer: Peter Torberg
Inhalt: Ein zweiteiliges Hörspiel.

Teil 1: Yorkshire will mich
Teil 2: Wir sind die Toten

Kurz vor Weihnachten wird die kleine Clare Kemplay als vermisst gemeldet. Wenige Tage später wird sie unter grausigen Umständen tot aufgefunden: mit Schwanenflügeln, die ihr auf den Rücken genäht wurden. Edward Dunford, zweitklassiger Reporter der örtlichen Zeitung, wittert in dem Fall die Chance, seinen Ruhm als Starjournalist zu begründen. Besessen von einem maßlosen Ehrgeiz und einem diffusen Gerechtigkeitsgefühl, bemerkt Dunford nicht, dass niemand sonst an der Aufklärung dieses Falles interessiert ist. Auch die Polizei nicht. Zeugen verschwinden spurlos oder werden grausam ermordet. Dunford wird mehrmals verhaftet und fast totgeschlagen. Je näher er der Lösung um die Ermordung des Mädchens kommt, desto weniger durchschaut er das Netz von Intrigen, Korruption und Machtspielen, das sich immer enger um ihn zieht.
Sprecher:Wanja Mues (Eddie (Erzähler/Rolle))
Susanne Tremper (Eddies Mutter)
Ernst August Schepmann (Arzt)
Susanne Barth (Tante Madge)
Gisela Keiner (Mrs. White)
Gabriele Schulze (Tante Edie)
Therese Dürrenberger (Mrs. Dawson)
Isis Krüger (Mrs. Ridyard)
Daniel Berger (Mr. Ridyard)
Bernt Hahn (Mr. Foster)
Horst Mendroch (Stadtrat Shaw)
Frauke Poolman (Ms. Ashworth)
Marlon Kittel (Jimmy)
Cathlen Gawlich (Patricia Foster)
Martin Bross (J. Kelly)
Nina Danzeisen (Ms. Marsh)
Angelika Bartsch (Ms. Wymer)
Christoph Luser (AF)
Markus Scheumann (Graves)
Viktor Neumann (Whitehead)
Udo Schenk (Hadden)
Florian Lukas (Gannon)
Camilla Renschke (Kathryn)
Denis Moschitto (PC Douglas)
Simon Roden (Craven)
Michael Wittenborn (DC Noble)
Bernd Kuschmann (Polizist)
Andreas Grothgar (Jones)
Engelbert von Nordhausen (Oldman)
Thomas Piper (Derek Box)
Bettina Engelhardt (Paula G.)
Hans Löw (Fraser)
Daten zu David Peace:geboren: 1967
Vita: David Peace, 1967 in Yorkshire geboren, arbeitete jahrelang als Englischlehrer in Istanbul, bevor er sich als Schriftsteller einen Namen machte. Inzwischen lebt David Peace mit seiner Familie in Tokio. "1974" ist sein Debüt und der erste Band einer düsteren Chronik Englands in den 70er und 80er Jahren. Dafür erhielt er 2006 den Deutschen Krimi-Preis.
Erstsendung: 13.12.2007
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 144
Titel: 2009
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Hendrik Meyer
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraff
Inhalt: Ein Spiel mit (apokalyptischen) Zukunftsprognosen: Könnte unsere Gesellschaft im Jahr 2009 so weit sein, die Folter (wieder) für legitim zu erklären? Wäre es denkbar, dass sich in naher Zukunft der innere und äußere Druck auf die Mediendemokratie so weit verschärfen, dass - leider, leider - auf dieses Mittel zur Bewältigung gesellschaftlicher Konflikte zurückgegriffen werden muss? Wie könnte so etwas konkret aussehen? In einer modellhaften Anordnung zeigt "2009" das Szenario einer politischen Krise. Vordergründig geht es dabei um die Frage nach der Legitimität von Folter. Im Kern aber um eine Demokratie, der die politisch mündigen Subjekte abhanden gekommen sind - und die deshalb keine Demokratie mehr ist, sondern irgendetwas anderes. Der Auftritt eines Polizeipräsidenten und eines entführten Kindes könnte dabei den Eindruck erwecken, dass Details des Szenarios sich schon vor 2009 eingelöst haben.
Sprecher:Markus Scheumann (Hamlet)
Bettina Engelhardt (Antigone)
Maximilian von Pufendorf (Raskolnikov)
Walter Renneisen (Präsident)
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.12.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 144
Titel: Angst
Autor: Dirk Kurbjuweit
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Inhalt: Randolph Tiefenthaler ist erfolgreicher Architekt mit einer klugen, schönen Frau und zwei wohlgeratenen Kindern. Doch die gutbürgerliche Idylle bekommt gefährliche Risse, als die Familie nähere Bekanntschaft mit dem Nachbarn aus dem Souterrain macht. Herr Tiberius macht Randolphs Frau Avancen, schreibt erst verliebte, dann verleumderische Briefe und erstattet sogar Anzeige wegen Kindesmissbrauchs. Vergeblich versucht Randolph Tiefenthaler dem Stalker mit den Mitteln des Rechtsstaats beizukommen. Bald ist sein Glaube an diesen ebenso erschüttert wie seine Ehe und sein Selbstvertrauen. Denn der alltägliche Psychoterror ruft in ihm ein Gefühl wach, das er nur zu gut aus seiner Kindheit unter einem unberechenbaren Vater kennt: Angst.
Sprecher:Sylvester Groth (Randolph T)
Dörte Lyssewski (Rebecca T)
Mark Oliver Bögel (Stefan)
Bettina Engelhardt (Anwältin)
Susanne Barth (Familienanwältin)
Jannis Wagner (Paul)
Marina Wagner (Fee)
Hüseyin Michael Cirpici (Staatsanwalt)
Peter Harting (Verteidiger)
Tatjana Clasing (Richterin)
Rainer Homann (Sachverständiger)
Volkert Kraeft (Psychologe II)
Jens Wawrczeck (Tiberius/Gedicht)
Andreas Grothgar (Bruno T)
Jörg Kernbach (Barkeeper)
Heinrich Giskes (Mickel)
Caroline Schreiber (Kröger)
Josef Tratnik (Leiter Jugendamt)
Nedjo Osman (Mircea)
Wolf Aniol (Walter)
Florian Lukas (Leidinger)
Stefan Krause (Kottke)
Therese Dürrenberger (Elisabeth T)
Volker Lippmann (Grenzer)
Ernst August Schepmann (Hermann T)
Yannik Reinhard (Randolph (8-10))
Emma Sawadsky (Cornelia (9))
Niklas Wagner (Bruno T (als Kind))
Daten zu Dirk Kurbjuweit:geboren: 1962
Vita: Dirk Kurbjuweit, geboren 1962, war Redakteur der „Zeit“ und arbeitet seit 1999 für den „Spiegel“. Mehrere seiner hochgelobten Romane wurden fürs Kino verfilmt, so auch im nächsten Jahr „Angst“. Für seine Reportagen erhielt Dirk Kurbjuweit zweimal den Egon-Erwin-Kisch-Preis und zahlreiche weitere Auszeichnungen.
Erstsendung: 28.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 144
Titel: Armadillio
Autor: Renate Görgen
produziert in: 1998
produziert von: NDR
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: "Nimm dich in Acht vor den Frauen", die eindringlich geflüsterte Warnung des Eisverkäufers Ed will Joe nicht mehr aus dem Kopf. Joe, ein tagträumender Künstler, der unter Mordanklage im Gefängnis sitzt, hat jetzt viel Zeit, über diesen Satz nachzudenken. Ed ist tot, und ausgerechnet er soll ihn ermordet haben. Joe weiß, alle Indizien sprechen gegen ihn. Niemand würde ihm eine Geschichte abnehmen, die er seiner Verteidigerin auf einem Diktiergerät anvertraut. -"Die Wahrheit auf Band oder die Wirklichkeit ein schlechter Traum?"- Joe schildert, wie ihm seine Mordphantasien gegen die eigene Frau zum Verhängnis wurden. Aber kann Joes Audio-Dokument tatsächlich den Beweis liefern, daß es seine Frau war, die eine raffinierte Mordintrige eingefädelt hat, um ihn endgültig loszuwerden? Die Autorin zeichnet in ihrem Hörspiel mit Witz und Ironie ein buntes Zeitgeistszenario, in dem vor allem die Geschlechterverhältnisse mit schwarzem Humor seziert werden.
Sprecher:Hüseyin Cirpici (Joe)
Anne Moll (Anne)
Bettina Engelhardt (Marie)
Wolf-Dietrich Sprenger (Ed)
Hans Diehl (Harry)
Werner Wölbern (Robert)
Donata Höffer (Margarete)
Helgo Liebig (Stimme)
Daten zu Renate Görgen:geboren: 1952
Vita: Renate Görgen, geboren 1952 in Trier, lebt als Autorin in Dannenberg bei Hamburg. Sie schreibt seit 1990 Texte für Film, Fernsehen und Rundfunk.
Erstsendung: 27.01.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 144
Titel: Bash - Latterday Plays - Stücke der letzten Tage
Autor: Neil LaBute
produziert in: 2002
produziert von: HR; WDR
Laufzeit: 117 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Frank Heibert
Inhalt: In "Medea redux" erinnert sich eine junge Frau, wie sie mit 14 von ihrem Lehrer verführt, geschwängert und verlassen wurde und an ein letztes Wiedersehen Jahre später, gemeinsam mit ihrem Kind. In "Iphigenie in orem" beichtet ein Geschäftsmann Probleme im Beruf und den plötzlichen Kindstod seiner neugeborenen Tochter. Und in "A Gaggle of the Saints" erzählt ein College-Paar von einer glamourösen Ballnacht, an deren Rande der Mord an einem Homosexuellen steht. Drei Taten geschehen ohne Grund in einem jungen, glänzenden, düsteren Amerika dieser Zeit. Drei Mörder bekennen, was für sie gar kein Bekenntnis ist, sondern nur die nüchterne Feststellung eines Faktums. Der Tod von anderen als Nebenbeiprodukt eines eigenen tödlich normalen Lebens. Neil LaBute wurde für sein Stück "BASH" bei einer Kritikerumfrage der Zeitschrift "Theater heute" zum "besten ausländischen Autor der Spielzeit 2000/ 2001" gewählt. "Bash" hingegen ist ein Stück, das, wie ein Hörspiel geschrieben, seine Radioumsetzung geradezu formal einfordert und über die Intimität der Stimme erst seine ganze Wirkung erzielt. Der englische Untertitel "Latterday plays - Stücke der letzten Tage" - spielt auf die Mormonen und ihre Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage an, auf die Latterday-Saints.
Sprecher:Ulrich Matthes (Mann)
Bettina Engelhardt (Sue)
Jens Harzer (John)
Imogen Kogge (Frau)
Daten zu Neil LaBute:Vita: Neil LaBute, geboren 1963, lebt als Dramatiker und Drehbuchautor in Fort Wayne/Indiana, USA. Bekannt wurde er mit seinen Filmen "In the Company of Men" (1997) und "Nurse Betty" (2000).
Erstsendung: 27.02.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 144
Titel: Bier für Frauen
Autor: Felicia Zeller
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Leonhard Koppelmann
Komponist: Bernadette La Hengst
Inhalt: Frauen in der Nacht - in Bars, Clubs, auf der Straße. Sie treffen und betrinken sich. Und reden, reden, reden - übers Bier und über sich selbst, über Sex und Joghurtbecher, über den Sinn des Lebens und darüber, dass sie vergessen haben, worüber sie eigentlich reden wollten. Mit Alkohol und Sprechen vertreiben sie sich Gedanken, Gefühle und Zeit. Nach ein paar Flaschen Becks fällt jede Hemmschwelle und die meisten Unterscheidungen - ist es der Titel eines Popsongs oder der eigene Name, der einem gerade entfallen ist? Stark verkürzte Verständniscodes, bei erhöhtem Alkoholpegel auch Missverständniscodes. "Bier für Frauen" basiert auf jahrelanger Trink- und Sprachrecherche. Es ergründet die Formen von Kommunikation, die im Laufe massiven Bierkonsums entstehen.
Sprecher:Gunda Aurich (Studentin)
Dörte Lyssewski (Werberin)
Kathrin Pollit (Spalt)
Jele Brückner (Aspirin)
Bettina Engelhardt (Muschi)
Sascha Icks (Titte)
Nina Weniger (Bier)
Birte Schrein (Party 1)
Lisa Sommerfeldt (Party 2)
Olaf Reitz (Mann)
Leopold von Verschuer (Bar)
Daten zu Felicia Zeller:geboren: 1970
Vita: Felicia Zeller, geboren 1970 in Stuttgart, lebt in Berlin. Sie schreibt Theatertexte und dreht Kurzfilme. Bei den 33. Mülheimer Theatertagen erhielt sie für "Kaspar Häuser Meer" 2009 den Publikumspreis.
Hompepage o.ä.: http://www.felicia-zeller.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 144
Titel: Black Box
Autor: Jan Decker
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Inhalt: Cynthia und Karl, eine Stewardess und ein Pilot. Mann und Frau. Aber etwas an dieser Bilderbuch-Romanze ist schief gelaufen. Nur was es war, daran kann Karl sich nicht mehr erinnern. Auch nicht, wie er mit der großen Verkehrsmaschine in dem kleinen Dorf in diesem abgeschiedenen Tal gelandet ist. Auf der Suche nach der verlorenen "Black Box" in seinem Kopf bleibt Karl an diesem Ort, der scheinbar nichts mit seinem vorherigen Leben zu tun hat. Wären da nicht das Flugzeug, das immer noch auf der Landebahn des Sportflugplatzes steht, und Senta, eine Frau, die ebenfalls durch ein vergangenes Unglück an das Dorf gebunden ist. Senta nimmt Karl bei sich auf und verschwimmt in dessen fieberhafter Suche nach der Vergangenheit immer mehr mit Cynthia, mit den Ereignissen vor dem fatalen Flug, mit der Notlandung, durch die Senta und Karl sich überhaupt begegnet sind.
Sprecher:Karl (Andreas Grothgar)
Copilot (Hendrik Stickan)
Stewardess (Anja Niederfahrenhorst)
Senta (Judith Engel)
Cynthia (Bettina Engelhardt)
Bürgermeister (Paul Faßnacht)
Edgar (Hans Kremer)
Daten zu Jan Decker:geboren: 09.11.1977
Vita: Jan Decker, geboren 1977 in Kassel, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt als Autor in Osnabrück. Theaterstücke mit Uraufführungen am Staatstheater Nürnberg und dem Theater Vorpommern. Zahlreiche Hörspiele und Features, zuletzt "Die Leoparden brüllen wieder" (SWR 2013) und "Morgenland und Abendland" (DKultur 2013). Daneben Dozententätigkeit, unter anderem seit 2013 an der Universität Osnabrück. Jüngste Veröffentlichung: "Praxisleitfaden Hörspielwerkstatt" (2014).
Hompepage o.ä.: http://www.decker-jan.de/index.php
Erstsendung: 22.05.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 144
Titel: Blutorangen
Autor: Ross MacDonald
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Klaus Baum
Übersetzer: Monika Schoenenberger
Inhalt: Frühmorgens schneit dem Privatdetektiv Lew Archer ein Auftraggeber ins Haus. Carl Hallmann, gerade aus einer psychiatrischen Anstalt geflohen, behauptet, sein Bruder Jerry und dessen Frau hätten ihn nach dem Tod des Vaters in die Psychiatrie einweisen lassen, um sich in den Besitz des enormen Vermögens zu bringen. Archer glaubt Carl nicht und will ihn zurück in die Psychiatrie bringen, doch Carl flieht. Kurz darauf findet man Jerry tot auf. Für die Öffentlichkeit ist der Fall klar, es beginnt eine Menschenjagd auf den "gemeingefährlichen Irren". Auch Lew Archer ist sich nicht sicher, ob er Carls Worten glauben kann, oder nicht. Doch nun nimmt er sich der Geschichte an.
Sprecher:Dietmar Mues (Privatdetektiv Lew Archer)
Oliver Brod (Carl Hallman)
Bettina Engelhardt (Mildred)
Leslie Malton (Zinnie)
Manfred Zapatka (Dr. Grantland)
Helmut Krauss (Sheriff Ostervelt)
Ulrike Bliefert (Mrs. Hutchinson)
Thomas Anzenhofer (Journalist Slovekin)
Daten zu Ross MacDonald:vollständiger Name: Kenneth Millar
geboren: 02.06.1915
gestorben: 11.07.1983
Vita: Ross Macdonald, John Macdonald oder auch John Ross Macdonald (* 2. Juni 1915 als Kenneth Millar in Los Gatos, Kalifornien; † 11. Juli 1983 in Santa Barbara, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Dozent.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.06.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 144
Titel: Chelsea Hotel
Autor: Yves Nilly
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Heribert Becker
Inhalt: Ein Filmemacher sitzt im New Yorker Chelsea Hotel in der 23. Straße und spürt dem Mythos dieser Künstlerherberge nach, zu dem Autoren wie Thomas Wolfe, Arthur Miller, Eugene O'Neill, Tennessee Williams, Allen Ginsberg oder Dylan Thomas beitrugen. Im Zimmer Nr. 422, wo Jack Kerouac seinen Kultroman "On the Road" schrieb, trägt der Filmemacher Material für ein Drehbuch zusammen. Aber als er in der Bar auf Lou stößt, verliert das eigene Projekt zunehmend an Kontur. Lou ist ein gut verdienender Spezialist in einem unangenehmen Job: Er hat eine Lizenz als "Crime Scene Cleaner", was nichts anderes bedeutet, als dass er nach Selbstmorden oder Gewaltverbrechen die Tatorte zu reinigen hat. Lou trennt die Legenden des Chelsea Hotels von den Tatsachen. Er erzählt, wie es im Zimmer Nr. 100 wirklich aussah, nachdem Nancy dem Messer von Sid Vicious (von den Sex Pistols) zum Opfer fiel und zieht den Filmemacher immer stärker in seinen Bann.
Sprecher:Viktor Neumann (Erzähler)
Jürgen Mai (Louis)
Tom Zahner (Kerouc)
Anja Herden (Sophie)
Tina Engel (Cathleen)
Daten zu Yves Nilly:Vita: Yves Nilly, geboren 1958 in Marokko, ist Theater-, Fernseh- und Radioautor. Er übersetzte und adaptierte Werke von Schnitzler, Bronnen und Kleist. 2002 erschien sein erster Roman "Journal du froid". Yves Nilly lebt in Fontenay-sous-Bois bei Paris.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.04.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 144
Titel: Chloé
Autor: Mike Stott
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Übersetzer: Karin Rausch
Inhalt: Leichen pflastern Chloes Lebensweg. In ihrer Biografie gibt es überdurchschnittlich viele Tote, meist Folge von tragisch-absurden Ereignissen: Chloes Zwillingsschwester fällt mit vier Jahren über eine Balkonbrüstung, ihr Vater stürzt bei einer Reparatur von der Leiter, ihre Mutter eine Klippe hinab, ihre späteren Ehemänner schon mal die Treppe hinunter ... und keiner überlebt. Eine Häufung unglücklicher Zufälle? Oder ist Chloe etwa eine Mörderin von Kindheit an? Inspektor McHugh glaubt fest an ihre Schuld und entwickelt einen perfiden Plan: Wenn er Chloe ihre Taten nicht nachweisen kann, dann muss sie eben für einen nicht begangenen Mord verhaftet werden. Denn McHugh ist ohnehin des Lebens müde und durchaus bereit, sich für dieses große Ziel zu opfern ...
Sprecher:Tina Engel (Chloe/Daphne)
Janina Sachau (Chloe jung/Chloe Teenie)
Johanna Burg (Chloe Kind)
Caroline Schreiber (Marge)
Tanja Haller (Miss Du Plessis)
Wieslawa Wesolowska (Butch)
Rainer Bock (Hugh)
Sigrid Burkholder (Ms. Pemperton)
Christian Schramm (Ronald Wright)
Jo Berger (Adrian Bunting)
Birte Schrein (Beate)
An Kuoku (Colleen)
Dieter Schiffer (Pops)
Lars Schmittke (Wärter)
Daten zu Mike Stott:geboren: 1944
Vita: Mike Stott, geboren 1944 im englischen Rochdale, gestorben 2009, war Autor zahlreicher Theaterstücke, Hörspiele und Drehbücher.
Erstsendung: 28.04.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 144
Titel: Cosmopolis
Autor: Don DeLillo
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Thomas Blockhaus
Bearbeitung: Thomas Blockhaus
Übersetzer: Frank Heibert
Inhalt: New York an einem Frühlingstag im April 2000. Die Stadt steht kurz vor dem Kollaps. Der amerikanische Präsident ist in der Stadt, gewalttätige Globalisierungsgegner demonstrieren und der Sufi-Rapper Brutha Fez wird unter großer Anteilnahme seiner Anhänger zu Grabe getragen. Kein guter Tag für Eric Packer, um sich die Haare schneiden zu lassen. Der gew issenlose Spekulant der New Economy ist auf dem Weg zu seinem Lieblingsfriseur. Im Schritttempo schleicht Packer in seiner komfortablen Stretchlimousine durch Manhattan.

Begleitet wird er dabei von seinen Leibwächtern, seiner Frau, seiner Liebhaberin und seinem Leibarzt. Packer, der Global Player, träumt von hartem Sex, philosophiert über digitale Medien und verliert am Ende des Tages nicht nur das Geschäft seines Lebens, sondern wird selbst Opfer seiner "kosmopolitischen" Manipulationen.
Sprecher:Wanja Mues (Eric Packer)
Juan Carlos Lopez (Shiner / Tresenmann (spanisch))
Daniel Berger (Michael Chin / Megafonstimme)
Tanja Schleiff (Elise Shifrin)
Mark Zak (Torval)
Dmitry Alexandrov (Andre Petrescu)
Matthias Haase (Dr. Ingram)
Bettina Engelhardt (Jane Melman)
Therese Hämer (Didi Fancher)
Tatja Seibt (Vija Kinski)
Claudia Fenner (Kendra Hayes)
Walter Renneisen (Anthony Adubato)
Errol Trotman-Harewood (Ibrahim)
Hüseyin Michael Cirpici (Benno Levin)
Karin Johnson (TV-Reporterin)
Tom Zahner (TV-Reporter)
Michael Habeck (Erzähler)
Guo Fu Li (Kellner)
Daten zu Don DeLillo:vollständiger Name: Donald Richard DeLillo
geboren: 20.11.1936
Vita: Don DeLillo ist ein amerikanischer Autor und Essayist. Seine Romane beschäftigen sich mit TV, Atomkrieg, Sport, der Komplexität der Sprache, darstellender Kunst oder dem Kalten Krieg.
Erstsendung: 05.01.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 144
Titel: Cura Vitae
Autor: Leonhard Koppelmann
Robert Steudtner
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 91 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Robert Steudtner
Komponist: Hendrik Meyer
Inhalt: Kriminalhauptkommissarin Christiane Hoffmann wird gegen ihren Willen von einem Fall im türkischen Drogenmilieu abgezogen. Statt einer Serie von brutalen Morden soll sie nun den Tod einer alten Dame untersuchen, die kurz zuvor in einem Altenpflegeheim gestorben ist - laut Totenschein eines natürlichen Todes.

Die Angelegenheit wird inoffiziell behandelt, da die Tote die Mutter des einflussreichen Staatssekretärs Walter Toussaint war. Nur durch die Andeutung eines Karrieresprungs und die Schmeicheleien ihres Vorgesetzten, des Kriminaldirektors Geschoneck, lässt sich Hoffmann auf diesen Freundschaftsdienst für Toussaint ein. Konfrontiert mit der Realität eines unterfinanzierten Pflegeheims und der Erkenntnis, dass es sich bei dem Fall offenbar nur um eine auf dem Rücken des Heims ausgetragene Familiefehde handelt, verliert Hoffmann bald jeden Antrieb. Doch dann stößt sie auf ein viel größeres Geheimnis - eines, das so unvorstellbar scheint, dass weder die Heimleitung des "Cura Vita" noch Geschoneck davon etwas wissen wollen.



"Das Hörspiel läuft in einem echten "Doublefeature" zusammen mit unserem O-Ton-Feature "Pflegenotstand! Von der Ökonomie des Sozialen", WDR/DLF 2008. Dieses Projekt ist der Versuch, sich einem komplexen Thema: "Patiententötungen im Pflegezusammenhang" gleichzeitig aus zwei Richtungen zu nähern - einerseits dokumentarisch, andererseits fiktionalisiert. Durch die Gegenseitige Ergänzung erhoffen wir uns eine andere Wirktiefe für unseren Themenkomplex. Dieses Konzept ist als Reihe konzipiert." (Leonhard Koppelmann)
Sprecher:
offen
Christiane Hoffmann: Susanne Wolff
Psychologin: Lena Stolze
Gernot Geschoneck: Felix von Manteuffel
Björn Stuewe: Max Simonischek
Angela Weber: Ulrike Krumbiegel
Dirk Hess: Michael Stange
Dagmar Kurty: Tina Engel
Dr. Nottker Scheffler: Alexander Radszun
Irene Schmidt-Grundlach: Hedi Kriegeskotte
Ulrike Toussaint: Maria Happel
Walter Toussaint: Gottfried Breitfuß
Hannelore Albus
Ilknur Bahadir
Daniel Berger
Jessica Bloem
Martin Bross
Lucas Gregorowicz
Gregor Höppner
Marlon Kittel
Juan Carlos Lopez
Horst Mendroch
Christa Strobel
Daten zu Leonhard Koppelmann:geboren: 1970
Vita: Leonhard Koppelmann, geboren 1970, studierte Theaterregie und realisierte als Bearbeiter und Regisseur zahlreiche Hörspiele.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Robert Steudtner:Vita: Robert Steudtner, Jahrgang 1977, studierte Filmregie und lebt als Autor und Regisseur in Köln. Als Team schrieben die beiden zuletzt das Hörspiel "Cura Vitae - Hoffmanns erster Fall" (WDR 2008).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 144
Titel: Cyranos Reise zum Mond
Autor: Cyrano de Bergerac
produziert in: 1992
produziert von: RIAS
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Götz Naleppa
Bearbeitung: Arthus C. Caspari
Komponist: Ute Kannenberg
Joachim Litty
Inhalt: "Cyranos Reise zum Mond" basiert auf dem ersten Teil des utopischen Doppelromans "Komische Geschichte der Staaten und Reiche des Mondes und der Sonne" von Cyrano de Bergerac (1619-1655). Mit dem ersten Science-fiction-Roman der Moderne, der seine Reise zu den Mond- und Sonnenstaaten (Campanellas) beschreibt, hat sich Cyrano de Bergerac einen vorderen Platz in der Weltliteratur gesichert. Die physikalisch geschulte und äußerst kreative Phantasie läßt ihn - erstmals in der Geschichte der Menschheit - mit einer Rakete in den Kosmos aufsteigen. Seiner Erwartung und Denkhaltung gemäß trifft er dort auf außerirdische Wesen. Im Stück bewegt sich die phantastisch-utopische Methode des Cyrano wie eine Spirale auf unsere Gegenwart zu. Arthus C. Caspari, 1921 geboren, schrieb Prosa, Drehbücher und Hörspiele ("Das Verhör des Spinoza", Prix Futura 1987).
Sprecher:Ernst Stötzner (Cyrano)
Elisabeth Berwart (Fechtmeister)
Gunter Schoß (Stiefel)
Gerd Wameling (Tristan)
Elke Petri (Skilla)
Greger Hansen (Assou)
Hans Teuscher (Commandant)
Michael Schenk (Ordonnanz)
Ute Kannenberg (Sin)
Tina Engel (Pon)
Isabella Mamatis (Mor)
Daten zu Cyrano de Bergerac:geboren: 06.03.1619
gestorben: 28.07.1655
Vita: Savinien Cyrano de Bergerac eigentlich Hector Savinien de Cyrano (* 6. März 1619 in Paris; † 28. Juli 1655 in Sannois, Val d’Oise), war ein Vorläufer der Aufklärung und französischer Schriftsteller, der zwei fantastische Romane über Reisen zu Mond- und Sonnenbewohnern schrieb.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.02.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 144
Titel: Das Dekameron
Autor: Giovanni Boccaccio
produziert in: 1999
produziert von: RB
Laufzeit: 128 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Bearbeitung: Regine Ahrem
Komponist: Carlo Actis Dato
Übersetzer: Regine Ahrem
Inhalt: 1348. Die Pest treibt 10 junge Leute aus Florenz. In sommerlicher Idylle, frei von Sorgen, verbringen sie die Tage auf dem Land. Einzige Mühsal: Sie haben viel Zeit totzuschlagen. Dies tun sie, indem sie sich 100 Novellen erzählen; Geschichten voller Erotik, Leidenschaft und humorvoller Gaunereien.

Diese 100 Geschichten des «Il Decamerone» - die derb, traurig, komisch, erotisch um die ewigen Fragen der Liebesmoral und des menschlichen Zusammenlebens kreisen - begründeten Boccaccios Weltruhm und wurden zum Vorbild für Generationen von Novellisten - darunter Chaucer, Margarete von Navarra, Rabelais, Cervantes, Shakespeare, Lessing und Goethe. Aus den 100 Novellen wurden für dieses Hörspiel zehn ausgewählt; und das Augenmerk lag dabei mehr auf dem frivol-erotischen Treiben als auf der züchtigen Minne.

Der italienische Jazzmusiker Carlo Actis Dato lieferte die Musik zum Dekameron. Eine Musik, die zwischen Jazz und volksmusikalischen Traditionen flaniert und mit Rumba-, Samba- und Tango- Elementen eine überbordende Lebenslust versprüht und somit für die «italienische Stimmung» sorgt.



1. Teil: Ein Mann erwischt seine Angeheiratete mit einem schönen Liebhaber und treibt es am Ende mit ihm.

2. Teil: Ein Mönch unterweist eine Nicht-Christin im rechten Glauben, indem er seinen "Teufel" in ihre "Hölle" schickt.

3. Teil: Beatrice beweist ihrem Mann ihre Treue, während sie ihren Geliebten in den Armen hält.

4. Teil: Ein Bösewicht legt eine Beichte ab und wird künftig als Heiliger verehrt.

5. Tag: Ein Ehemann tut Buße, während seine Frau mit einem frommen Bruder paradiesische Exerzitien vollzieht.

6. Tag: Eine Frau scheut keine List, um doch noch zu ihrer Lust zu kommen.

7. Teil: Eine Dame treibt es mit dem Erzengel Gabriel. Aber warum futtert Bruder Alberto rohe Eier und Paprika?

8. Teil: Katharina hält die Nachtigall in der Hand und wird erwischt.

9. Teil: Wie ein Birnbaum ins Spiel kommt, wenn die Herrin vor den Augen ihres Angetrauten ihr Spiel treibt, indem sie mit dem Diener liebesspielt.

10.Teil: Die Verwechslungsgeschichte einer bewegten Nacht.
Sprecher:
offen
Erzähler: Otto Sander
Dineo: Heiko Senst
Pampinea: Gabriela Maria Schmeide
Neifile: Julia Schöb
Elissa: Christine Pohl
Fiametta / Alibech / Donna Simona / Catarina: Svenja Pages
Bruno: Fabian Hinrichs
Filomena: Alexandra Henkel
Lisbetta / Peronella: Suzanne von Borsody
Alte / Freundin: Tilly Lauenstein
Pietro / Bruder 1: Ernst-Theo Richter
Ercolano / Piedro: Renato Grünig
Masetto / Neerbal / Panfilo: Werner Wölbern
Rustico / Gianello: Konstantin Graudus
Beatrice / Isabetta: Desirée Nosbusch
Anichino / Bruder Felice / Riccardo: Daniel Morgenroth
Egano / Don Puccio: Henning Schlüter
Don Ceparello / Bruder Alberto / Don Alfredo: Christian Redl
Mönch: Christoph Tomanek
Bruder 2: Dirk Böhling
Lauretta: Nina Weniger
Neifile: Bettina Engelhardt
Donna Elvira: Witta Pohl
Carlo Actis Dato Quartet
Daten zu Giovanni Boccaccio:geboren: 1313
gestorben: 21.12.1375
Vita: Giovanni Boccaccio ([d͡ʒoˈvanːi boˈkːat͡ʃːo]; * 1313 in Florenz oder Certaldo; † 21. Dezember 1375 in Certaldo bei Florenz) war ein italienischer Schriftsteller, Demokrat, Dichter und bedeutender Vertreter des Humanismus. Sein Meisterwerk, das Decamerone, porträtiert mit bis dahin unbekanntem Realismus und Witz die facettenreiche Gesellschaft des 14. Jahrhunderts und erhebt ihn zum Begründer der prosaischen Erzähltradition in Europa.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.10.1999
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 144
Titel: Das Fossil
Autor: Yves Fabrice Lebeau
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Michael Gaida
Übersetzer: Eugen Helmle
Inhalt: Es ist der achtzigste Geburtstag der Großmutter. Die Familie erwartet den Hammelbraten, der pünktlich um zwölf geliefert werden soll. Aber das Festessen läßt auf sich warten, und während man wartet, geschehen Dinge, die alles andere als passend sind für eine festliche Feier.
Sprecher:Edith Robbers (Die Großmutter)
Tina Engel (Die Mutter)
Karla Moslé (Die Tochter)
Gunter Berger (Er)
Daten zu Yves Fabrice Lebeau:Vita: Yves Fabrice Lebeau, 1945 geboren, wurde den Hörerinnen und Hörern des WDR erstmals 1984 mit dem Hörspiel "Die Lampe scheint auf ihre Augen" bekannt, das 1981 vom Französischen Rundfunk zum Prix Italia eingereicht worden war. In den folgenden Jahren war Lebeau im WDR ausschließlich mit Kurzhörspielen, skurril, fantasievoll und oft scharfzüngig vertreten. Mit "Zeichnung einer Morgenröte mit schwarzer Tinte" zeigt sich der Autor von einer neuen, sehr stillen und empfindsamen Seite, die nun auch seiner bildhaften und poetischen Sprache Raum läßt.
Erstsendung: 09.11.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 144
Titel: Das Herz des Piraten
Autor: Benno Pludra
produziert in: 1988
produziert von: RIAS; RB
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Jörg Jannings
Bearbeitung: Marei Obladen
Inhalt: "Lange schon her, da lebte ein Pirat, der hatte viele Schiffe beraubt, auch Menschen getötet und reiche Schätze angehäuft, dann wurde er besiegt. Sein Schiff versank mit Mann und Maus, die Schätze versanken mit, zuletzt versank der Pirat. Doch während dieser in die Tiefe sank, löste sich aus seiner Brust das Herz, wie eine Männerfaust so groß. Es vergingen dreihundert Jahre. Da fand ein Mädchen einen Stein, der leuchtete wie die Sonne am Abend." Dieses Mädchen ist Jessica, kurz Jessi genannt. Sie lebt mit ihrer Mutter in einem Dorf am Meer. Einen Vater hat sie nicht. Sie hat ihn nie kennengelernt, den Schausteller, Reiter und Schwertakrobaten Jacco. Damals, noch vor ihrer Geburt, war er verschwunden. Das ganze Dorf weiß es längst, aber Jessi redet nie darüber - bis sie am Meer den Stein findet, den einzigen, ganz und gar lebenswichtigen Stein, mit dem sie reden kann und der ihr so warm in der Hand liegt.
Sprecher:Anna Momber (Jessi)
Ulrich Wildgruber (William/Jacco)
Tina Engel (Mama)
Sascha Reimann (Hannes)
Wanja Mues (Inge)
Günter Bommert (Erzähler)
Daten zu Benno Pludra:geboren: 01.10.1925
gestorben: 27.08.2014
Vita: Benno Pludra (* 1. Oktober 1925 in Mückenberg; † 27. August 2014 in Potsdam) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.05.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 144
Titel: Das Verhör des Spinoza
Autor: Arthus C. Caspari
produziert in: 1984
produziert von: RIAS
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Robert Matejka
Komponist: Friedrich Scholz
Inhalt: Im Mittelpunkt steht der große jüdische Philosoph Baruch de Spinoza. Caspari zeigt ihn als einen Denker, der zwischen allen steht, beargwöhnt von der katholischen Inquisition und mit dem Bannfluch belegt von seinen jüdischen Glaubensgenossen. Die Freiheit, die er dem menschlichen Denken zuerkennt, könnte den Mächtigen allenthalben gefährlich werden.
Sprecher:Klaus Miedel
Rolf Schult
Joachim Bliese
Gerd Wameling
Peter Aust
Volker Brandt
Friedhelm Ptok
Helmut Wildt
Wilhelm Borchert
Heinz Rabe
Rainer Pigulla
Ute Kannenberg
Tina Engel
Werner Rehm
Bruno Ganz
Gunter Berger
Peter Matic
Dieter Ranspach
Moritz Milar
Uwe Müller
Lieselotte Rau
Almut Eggert
Uta Hallant
Monika Hansen
Daphne Moore
Kerstin Sanders-Dornseif
Georg Corten
Otto Czarski
Artur Dan
Herbert Weissbach
u.a.
Daten zu Arthus C. Caspari:Vita: Arthus (C) Caspari, 1921 in Köln geboren. Seit 1945 arbeitet er als freier Regisseur an verschiedenen Theatern sowie als Funk- und Fernsehregisseur. Er veröffentlichte den Roman "Friedhof der Maulwürfe", schrieb Drehbücher und Hörspiele, von denen RIAS "Das Verhör des Spinoza" (Prix Futura 1987), "Kein Märtyrer für die Revolution" und "Die Gleichzeitigkeit der Vereisung oder Haben Sie Shoa gesehen?" produzierte.
Erstsendung: 29.04.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 144
Titel: Der Baron Bagge - Hörbild für acht Stimmen und einen Sänger
Autor: Alexander Lernet-Holenia
produziert in: 2000
produziert von: NDR
Laufzeit: 90 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Komponist: Michael Schiefel
Inhalt: Man schreibt das Jahr 1915. Der Erste Weltkrieg geht in sein zweites Jahr. Der junge österreichische Leutnant Baron Bagge erkundet mit seiner Schwadron in den nördlichen Karpaten die Lage an der russischen Front. Am Ende des Aufklärungsrittes findet sich Bagge schwer verletzt auf jener Brücke wieder, bei der anfangs beinah die gesamte Schwadron umgekommen wäre.

Seine dazwischenliegenden Erlebnisse - sein Aufenthalt in einem ungarischen Grenzstädtchen, wo er die Tochter einer befreundeten Familie heiratet - haben sich die, einem "déjà-vu-Erlebnis" gleich, nur in seiner Fantasie, in einem geheimnisvollen Zwischenreich von Leben und Tod ereignet?
Sprecher:Christian Redl
Bettina Engelhardt
Hannes Heilmann
Benjamin Reding
Wolf-Dietrich Sprenger
Gerlach Fiedler
Konstantin Graudus
Dietmar Mues
Daten zu Alexander Lernet-Holenia:geboren: 21.10.1897
gestorben: 03.07.1976
Vita: Alexander Lernet-Holenia (* 21. Oktober 1897 in Wien; † 3. Juli 1976 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.lernet-holenia.com/de/
Erstsendung: 07.06.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 144
Titel: Der Fall Collini
Autor: Ferdinand von Schirach
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Inhalt: 34 Jahre hat der Italiener Fabrizio Collini als unbescholtener Werkzeugmacher bei Mercedes gearbeitet. Und dann ermordet er in einem Berliner Luxushotel scheinbar grundlos einen alten Mann.

Dem jungen Anwalt Caspar Leinen wird die Pflichtverteidigung zugewiesen. Was zunächst wie eine vielversprechende Karrierechance aussieht, wird zum Albtraum, als er erfährt, wer das Mordopfer ist: Hans Meyer, ein angesehener deutscher Industrieller und Großvater seines besten Freundes. Collini gesteht zwar den Mord, schweigt aber hartnäckig zum Motiv. Doch schließlich stößt Leinen auf eine Spur, die ihn mitten hineinführt in ein erschreckendes Kapitel deutscher Justizgeschichte.
Sprecher:Jona Mues (Leinen)
Martin Reinke (Collini)
Rainer Bock (Mattinger)
Lavinia Wilson (Johanna)
Wolfgang Pregler (Erzähler)
Barbara Philipp (Frau Schwan)
Walter Gontermann (Reimers)
Wolf Aniol (Köhler)
Thomas Anzenhofer (Der Alte)
Lars Schmidtke (Der Junge/Beamter Gericht)
Ernst August Schepmann (Wagenstett/Soldat)
Gabriele Schulze (Beamtin)
Gregor Höppner (Beamter Gefängnis/Kellner/Journalist)
Hans Schulze (Meyer)
Janina Sachau (Sekretärin Hotel/Beamtin Gefängnis)
Bettina Engelhardt (Vorsitzende)
Bernd Reheuser (Baumann)
Matthias Haase (Mauro)
Silke Linderhaus (Eskortdame/Sekretärin Mattinger)
Larissa Aimée Breidbach (Schwester Collini)
Michaela Klarwein (Hausdame)
Maxime Bruehl (Caspar (12))
Finn Oleg Schlüter (Fabrizio/Philipp (12))
Daten zu Ferdinand von Schirach:vollständiger Name: Ferdinand von Schirach
Vita: Ferdinand von Schirach, geboren 1964, Strafverteidiger und Schriftsteller. 2009 veröffentlichte er sein erstes Buch 'Verbrechen', in dem er die hinter einem Strafprozess sich verbergenden Geschichten der Angeklagten erzählt. Seine Bücher sind inzwischen internationale Bestseller.
Hompepage o.ä.: http://www.schirach.de/
Erstsendung: 08.03.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 144
Titel: Der Freigeist
Autor: Eric-Emmanuel Schmitt
produziert in: 1998
produziert von: MDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Jörg Jannings
Bearbeitung: Hans Bräunlich
Komponist: Wolfgang Florey
Übersetzer: Anette Bäcker
Paul Bäcker
Inhalt: Der Philosoph Denis Diderot ist im Schloß von Baron d'Holbach zu Gast. Doch umgeben von weiblichen Herausforderungen unterschiedlichster Art, kommt der Herausgeber der berühmten "Enzyklopädie" nicht zur Ruhe: Baron d'Holbachs Tochter, ein junges Mädchen, dessen Leidenschaften gerade erst geweckt wurden, bedrängt ihn. Seine Ehefrau fordert nunmehr endgültig die eheliche Treue ein, und seine Tochter die Einwilligung für ein selbstbestimmtes Leben, wenn möglich mit einem unehelichen Kinde. Und das alles in einer Situation, in der Diderot den Reizen der weltläufigen Madame Therbouche erliegt, die ihn porträtieren will. Dabei wird seine Geduld in mehr als einer Hinsicht auf die Probe gestellt. Zumal eine Fracht kostbarer - für die Zarin bestimmter - Bilder in Gefahr ist, gestohlen zu werden. Außerdem hat Jean-Jaques Rousseau seinen Artikel über die Moral nicht geliefert. Diderot müßte ihn nun selber schreiben, denn die Druckerei wartet auf das Manuskript, doch hat weder Lust noch Zeit dazu. Die Reize der Damen beschäftigen ihn weit mehr. - So sehr, daß er beinahe zu spät bemerkt, wie übel ihm mitgespielt wir.
Sprecher:Felix von Manteuffel (Denis Diderot, Philosoph)
Conny Wolter (Anna Dorothea Therbouche)
Tina Engel (Antoinette, Gattin von Diderot)
Claudia Hübbecker (Angelique, Tochter von Diderot)
Naomi Krauss (Mademoiselle d'Holbach)
Steffen Großmann (Baronnet, Sekretär von Diderot)
Daten zu Eric-Emmanuel Schmitt:geboren: 28.03.1960
Vita: Éric-Emmanuel Schmitt (* 28. März 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon) ist ein französischer und belgischer Romancier, Dramatiker und Filmregisseur. Er schrieb u.a. die Theaterstücke "Der Besucher" (1993); "Golden Joe" (1995); "Enigma" (1996); "Der Freigeist" (1997).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.02.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8065 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.12.2018)  (21.12.2018)  (22.12.2018)  (23.12.2018)  (24.12.2018)  (25.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1545177272
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.575.392
Top