• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 525 (525/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 23
Kriterien: Sprecher entspricht 'Thor W. Müller' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Abgesang auf Leo G.
Autor: Hartmut Lühr
produziert in: 2004
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 5 Minuten
Regie: Hartmut Lühr
Inhalt: Als wenn er nicht schon genug Ärger an der Backe hätte - Für den mäßig erfolgreichen Liedermacher Leo Greller kommt's in letzter Zeit besonders dicke: Eine wegen Leos exzentrischen Verhaltens angefressene Redakteurin vom Rundfunk lässt ihn in einem Feature über die legendäre 'Hamburger Schule' deutschsprachiger Popmusik ziemlich alt aussehen.

Doch damit nicht genug - In dieser Radiosendung erteilen seine Freunde und Bekannten unvorteilhaft Auskunft über seine künstlerischen und sonstigen Eskapaden: Leos in erotischer Hinsicht frustrierte Freundin, eine angejahrte Kolumnistin, die ihn verführen will, und sein Manager, der sich wie ein Zuhälter aufführt, um nur einige zu nennen.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 23
Titel: Alarm in Sköldgatan
Autor: Maj Sjöwall
Per Wahlöö
produziert in: 1966
produziert von: HR; SWF
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Michel Ladiges
Bearbeitung: Peter Michel Ladiges
Übersetzer: Eckehard Schulz
Inhalt: "Gunvald Larsson sah auf seine Uhr. Neun Minuten nach elf. Noch acht Minuten. Er gähnte und schlug mehrmals kräftig die Arme vor der Brust zusammen, um sich warm zu halten. In diesem Moment explodierte das Haus." Mit diesem gewaltigen Feuerausbruch wird aus der eher routinemäßigen Observation eines Kleinkriminellen ein Fall für die Stockholmer Mordkommission. Zwar sind dank des Polizeipostens in unmittelbarer Nähe nur drei Menschen umgekommen, aber just der Autodieb ist dabei, der die Polizei auf die Spur eines internationalen Schmugglerrings bringen sollte. Nun stecken die Ermittlungen in der Sackgasse, da selbst die Todesart des Verdächtigen immer rätselhafter wird. Ein höchst verwickelter Fall für Kommissar Martin Beck und seine Männer, der mit viel Spürsinn und etwas Glück gelöst sein will.
Sprecher:Felix: Günther Ungeheuer
Trude: Edda Seippel
Daten zu Maj Sjöwall:geboren: 25.09.1935
Vita: Maj Sjöwall (* 25. September 1935 in Stockholm) ist eine schwedische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie studierte Graphik und Journalismus, arbeitete danach für mehrere Zeitungen. 1961 lernte sie ihren Kollegen Per Wahlöö kennen, mit dem sie ab 1963 zusammenlebte. Beide sind bzw. waren bekennende Marxisten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Per Wahlöö:geboren: 05.08.1926
gestorben: 22.06.1975
Vita: Per Fredrik Wahlöö (* 5. August 1926 in der Församling Tölö, Gemeinde Kungsbacka; † 22. Juni 1975 in Malmö) war ein schwedischer Schriftsteller. (Geburts- bzw. Sterbeort wird in verschiedenen Quellen abweichend angegeben)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.05.1995
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 23
Titel: Apeiron
Autor: Michael Esser
produziert in: 2008
produziert von: MDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Walter Adler
Komponist: David Darling
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: Es war der entfesselte Wahnsinn. Wer jung und dynamisch war, gründete seine eigene Firma. Unzählige Internet-Klitschen wurden binnen Monaten aus dem Boden gestampft. Banken saßen dem Wahn auf, jeden an die Börse zu bringen, der jünger war als 35 und "Visionen" hatte. Anleger trieben in Zockerlaune die Kurse in schwindelnde Höhen. Dann der Knall. September 2002 schloss die Deutsche Börse den Neuen Markt. Da hatten die Kurse gegenüber ihrem Rekordhoch schon mehr als 95 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Michael Esser erzählt die Geschichte der New Economy. In atemloser Hast, getrieben von Gier und Größenwahn, geblendet von Hybris, verwickelt in Machtkämpfe und Intrigen lässt er seine Protagonisten über die elektronischen Highways jagen. Für mehr als eine Stunde lang glauben sie noch mal an den Traum, der Wirklichkeit wird. Am Ende war die Wirklichkeit nur ein Traum.
Sprecher:Sylvester Groth (Andrées)
Wolfram Koch (Fraenkel)
Matthias Koeberlin (Strindberg)
Daten zu Michael Esser:geboren: 1955
Vita: Michael Esser, geboren 1955, lebt in Hamburg. Er schreibt für "Die Zeit" und verschiedene Computer- und Internetmagazine, arbeitet außerdem für "Spiegel TV" und an Fernsehserien (MTV/Premiere). Hörspiele und Radiofeatures verfasst er seit 1988, für den WDR zuletzt "Electric Lady Land" und "Der Netzmann".
Erstsendung: 14.09.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 23
Titel: Das 1001. Märchenkuddelmuddel
Autor: Helmut Peters
produziert in: 2004
produziert von: HR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Helmut Peters
Inhalt: Seit ihren erfolgreich bestandenen Abenteuern im Märchenland hat Petra Plapper keine Ruhe mehr. Bei den Märchenerzählern hat sich herumgesprochen, über welch großartige Gabe sie verfügt: Sie kann mit ihrem Ballon in die Handlung von Büchern und Geschichten hineinreisen. Bei ungeahnten Verwicklungen kann das in der Welt der Phantasie zuweilen die letzte Rettung sein. Diesmal fällt Petra Plapper beim Hausputz ein sonderbarer, aufgerollter Teppich in die Hände, in dem sich ein kleines Kamel versteckt hält. Es erweist sich als Abgesandter aus der Märchenwelt aus 1001 Nacht. Im Auftrag des verzweifelten Sultan Scheherban soll Petra eine verschwundene Berühmtheit suchen: Märchenerzählerin Scheherazade. Bei der turbulenten Suchaktion braucht die Ballonfahrerin Mut und Glück. Es gelingt ihr, die 40 Räuber aus dem Märchen von Ali-Baba zu überlisten, sie hindert einen alten Zauberer an bösen Taten und überzeugt Sindbad den Seefahrer, zur Abwechslung mal ein Auto zu benutzen. Als wäre die Rettungsaktion nicht schon anstrengend genug, funkt ihr - per Handy - auch noch ständig Baron von Münchhausen dazwischen. Er ist auf Brautschau, ungelogen!
Sprecher:Werner Wölbern (Monsieur Vernet/Autor)
Ernst Jacobi (Monsieur Vernet/Der Komödiant)
Erik Borner (Inspizient)
Wolfgang Bieger (Alter Logenschließer)
Thessy Kuhls (Madame Vernet/Auch Freundin)
Ernst August Schepmann (Monsieur Vernet/Auch Freund)
Philipp Schepmann (Henri)
Hille Darjes (Pauline/Auch andere Freundin)
Christine Heiß (Marguerite)
Johanna Liebeneiner (Madame Vernet/Jeanne Granier)
Mathias Kahler (Henri)
Susanne Barth (Pauline)
Axel Eichenberg (Fischer Cruz)
Sylvia Heid (Sein Weib)
Daten zu Helmut Peters:geboren: 1963
Vita: Helmut Peters, 1963 in Braunschweig geboren, studierte Kunstgeschichte und Musikwissenschaft in Hamburg. Er ist freier Journalist, Autor und Regisseur (u.a. für den NDR) und leitet die Abteilung PR und Werbung der Sikorski-Musikverlage Hamburg.
Erstsendung: 23.10.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 23
Titel: Das Evangelium nach Jesus Christus
Autor: José Saramago
produziert in: 2010
produziert von: RBB
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Hans Gerd Krogmann
Übersetzer: Andreas Klotsch
Inhalt: Der portugiesische Nobelpreisträger erzählt die Geschehnisse des Neuen Testaments auf spannende Weise als eine Art Reportagebericht über das Leben Jesu. Darin lässt er Jesus - wie auch Gott und den Teufel - selbst zu Wort kommen. Jesus erscheint als Suchender und zugleich sündiger Mensch, der erst schrittweise seine göttliche Bestimmung erfährt. Er trägt die Schuld seines Vaters Josef mit sich, der, um seinen Sohn zu retten, die Einwohner Bethlehems nicht vor der bevorstehenden Ermordung ihrer Kinder gewarnt hat. Ein Hirte, identisch mit dem Engel der Offenbarung und zugleich dem Teufel, wird zur Schlüsselfigur, Jesus seiner Bestimmung zuzuführen. Der Menschensohn erscheint nur als Teil von Gottes Plan, seine Macht zu erhalten, die er durch die mangelnde Gläubigkeit seines Volkes bedroht sieht. Dafür benötigt Gott einen Märtyrer. Erst am Kreuz und in dem abgewandelten Ruf gipfelnd "Menschen, vergebt ihm, denn er weiß nicht, was er getan hat", erkennt Jesus die ihm zugedachte Rolle. Saramago stellte in seinem 1991 erschienenen und im katholischen Portugal heftig umstrittenen Roman das Evangelium in einen religionskritischen Diskurs, der gegenwärtig hochaktuell erscheint.
Sprecher:Steffi Kühnert (Kathi König)
Marie-Luise Schramm (Julia)
Cathlen Gawlich (Silke)
Benito Sambo (Tien)
Milan Peschel (Joe)
Christine Oesterlein (Frau Peters)
Catherine Stoyan (Frau Krieger)
Regina Lemnitz (Sachbearbeiterin im Arbeitsamt)
Matthias Matschke (Existenzgründer)
Ingo Hülsmann (Bankangestellter/Arzt)
Alexander Hauff (Mann (Spitzel)/Polizist)
Robert Frank (Centerleiter)
Wilfried Hochholdinger (Herr Büttenbinder)
Ursula Werner (Kundin)
Leslie Malton (Schauspielerin)
Bettina Kurth (Schauspielerin overvoice)
Hoa Phuong Tran
Hung Manh Le
Huyen Le Thi Thu
Tony Huynh
MusikerMarco Ambrosini (Nyckelharpa) Sebastian Schorr (Horn) Scott Roller (Violoncello) Michael Kiedaisch (Percussion) Mike Svoboda (Posaune) Michael Riessler (Klarinette)
Daten zu José Saramago:geboren: 16.11.1922
gestorben: 18.06.2010
Vita: José Saramago (ʒuˈzɛ sɐɾɐˈmaɣu) (* 16. November 1922 als José de Sousa Saramago in Azinhaga, Portugal; † 18. Juni 2010 in Tias auf Lanzarote) war ein portugiesischer Romancier, Lyriker, Essayist, Erzähler, Dramatiker und Tagebuchautor. 1998 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur verliehen.
Hompepage o.ä.: http://www.josesaramago.org/
Erstsendung: 04.04.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 23
Titel: De Dach, as de Castor keem
Autor: Bernard Fathmann
produziert in: 1998
produziert von: RB
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Edgar Bessen
Inhalt: Selbst im Wendland ansässig und seit vielen Jahren im politischen Kampf gegen das Zwischenlager Gorleben engagiert, beschreibt der Autor die Situationen und Konflikte, in die Anwohner und Polizisten bei einer Großdemonstration gegen den Transport der Castor-Behälter kommen. (PRESSETEXT)
Sprecher:Jan Hermann (Richard)
Jasper Vogt (Onkel Erwin)
Peter Kaempfe (Richards Vater)
Wolf-Dietrich Sprenger (Ivar von Lücken)
Gabriele Möller-Lukasz (Besucherin)
Sebastian Dominik (Besucher)
Ruth Bunkenburg (2. Besucherin)
Brigitte Röttgers (Aufseherin)
Klaus Nowicki (Arbeiter)
Wolfgang Klemet (Arbeiter)
Erstsendung: 10.01.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 23
Titel: Der König
Autor: Donald Barthelme
produziert in: 1978
produziert von: HR
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Maximilian Schäfer
Komponist: Wolfgang Dauner
Übersetzer: Maximilian Schäfer
Inhalt: Der postum erschienene Roman des amerikanischen Erzählers bietet eine schrille, in den Kontext des Zweiten Weltkrieges eingebettete, surreal-comichaft erzählte Variante der Artussage. König Artus und eine kleine Auswahl seiner ehrwürdigen Ritter streiten für England auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkrieges. Die verdienten Recken aus prähistorischer Zeit zeigen sich ebenso verstört wie irritiert. Die Regeln, nach denen sie einst kämpften, haben keine Gültigkeit mehr. Dazu werden sie mit Themen konfrontiert, die in ihrer Werteskala bislang wenig Relevanz hatten: Ideologien, Sex, Rassismus, Streiks, Feminismus, Kommunismus, Anarchismus etc. Mit Witz, Ironie und einem besonders scharfen Blick für die Paradigmenwechsel der modernen Zeit stellt der postmoderne Erzähler Fragen nach Ethik und Moral, die über den Kontext des uralten Sagenstoffes weit hinausreichen.
Sprecher:Peter Gruber (Bruckner)
Helga David (Frau Moeck)
Karl Maldek (Herr Moeck)
Alwin Michael Rueffer (Speier, Gerichtsvollzieher)
Ulrich Hass (Offizier)
Klaus Wennemann (Soldat 1)
Walter Renneisen (Soldat 2)
Daten zu Donald Barthelme:geboren: 07.04.1931
gestorben: 23.07.1989
Vita: Donald Barthelme (1931-1989), geboren in Philadelphia, kulturkritischer Schriftsteller, Publizist und Herausgeber zählt zu den führenden literarischen Avantgardisten Amerikas. Seit 1963 veröffentlichte er seine Kurzprosa im "New Yorker". Er erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: Guggenheim Fellowship (1966), National Institute of Arts and Letters Award und National Book Award (1972).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.02.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 23
Titel: Der Putsch
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 6.2000
Autor: Rainer Aumund
produziert in: 1986
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Inhalt: Mark Kemper hat seinen Praktikantenplatz bei der EU in Brüssel. Generaldirektor Woodworth schanzt ihm gleich am ersten Tag einen Spezialauftrag zu und beordert ihn zum Nachwuchsseminar für Manager nach England. Ein furioser Start in eine große Karriere, so sieht es aus. Doch Kemper gerät in den Dunstkreis des Journalisten Jean Cavalier. Dieser vermutet Manipulationen bei der Einstellungspraxis in der EU. Über den Hacker Eddy de Groof erobert er sich Zugang zu den geheimen Daten der Kommission. Sein Verdacht ist erhärtet. Eddy de Groof wenig später tot. Hinter Marks Seminar, das weist ihm Cavalier nach, verbirgt sich ein perfider Persönlichkeitstest. Er soll Auskunft darüber geben, welche Anwärter auf gehobene Positionen in der EU bereit sind, sich später korrumpieren zu lassen. Cavalier vermutet die Mafia am Werk. Er verabredet einen Termin mit Woodworth. Beim vereinbarten Treffpunkt wird Cavalier vor Marks Augen ermordet. Mark ist nun selbst in Gefahr, er wird gnadenlos gejagt ...
Erstsendung: 10.06.2000
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 23
Titel: Die Currywurst-Falle
Die Strandpiraten (Folge 3)
Autor: Angela Gerrits
produziert in: 1996
produziert von: BR
Laufzeit: 19 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Alex Neumann
Inhalt: Eine langweile Biologie-Exkursion für die Schule verwandelt sich plötzlich in ein aufregendes Abenteuer, als Jenny, Ralf und Philipp Fallen in den Dünen entdecken, mit denen jemand geschützte Vögel fängt! Um den Fallensteller zu erwischen, müssen sie ihm selbst eine äußerst raffinierte Falle stellen ...
Sprecher:Helmut Stange (Opa Kolber)
Harry Taeschner (Vater Kolber)
Barbara Boschan (Mutter Kolber)
Rainer Rudloff (Sohn Robert)
Artemis Chalkidou (Tochter Mia)
Ingo Zeidler (Sohn Wolf)
Käthe Jaenicke (Frau Helling)
Heini Göbel (Herr Bartmann)
Daten zu Angela Gerrits:Vita: Angela Gerrits studierte Musikwissenschaft, Italienisch und Literatur, arbeitete nach dem Examen als Musikdramaturgin und ist seit 1994 freie Autorin in Hamburg. Von ihr sind u.a. die 13teilige Hörspielserie "Singapore Sling" (RB/SWF/MDR), die Kurzhörspiele "Erzähl's noch einmal, Karl!", und "Von der Prinzessin und vom Mond" (RB) erschienen. Ihre Kinder- und Jugendhörspielreihen wurden in ARD-Sendern produziert, und in der Sendung LILIPUZ konnte man ihre "Strandpiraten" und "Die Großstadtindianer" sowie ihr Hörspiel "Anna und der Flaschengeist" hören.
Hompepage o.ä.: http://www.angelagerrits.de/cms2/
Erstsendung: 15.12.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 23
Titel: Die Zugmaus
Autor: Uwe Timm
Rainer Gussek
produziert in: 1977
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rainer Gussek
Bearbeitung: Rainer Gussek
Inhalt: Stefan ist eigentlich eine gewöhnliche Hausmaus, die mit ihrer Familie ruhig in den Tag hinein lebt und gern den Geschichten des Großvaters lauscht. Ihr Zuhause teilt die Mäusefamilie mit zwei Menschen, einem alten Kater und einem freundlichen Pudel. Überall gibt es Ritzen und Verstecke und stets liegen genug Krümel und manchmal sogar Käsestücke herum. Ein wahres Mäuseparadies - bis der Abrissbagger kommt und alle umziehen müssen. Für Menschen kein größeres Problem, aber was macht eine ganze Mäusefamilie? In der näheren Nachbarschaft ist bereits alles bewohnt, das neue Haus bietet keine geeigneten Verstecke und etwas zu fressen finden die Mäuse auch nicht mehr. Bleibt nur der tägliche Weg zum Bahnhof, denn da liegt immer etwas herum. Und dabei passiert es dann: Mäuserich Stefan reist als ungewollter Schwarzfahrer zunächst von München nach Hamburg und dann immer zwischen Hamburg und Köln hin und her und wird so eine richtige Zugmaus. Bis sie ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt und beschließt, in das Käseparadies Schweiz zu fahren.
Daten zu Uwe Timm:geboren: 30.03.1940
Vita: Uwe Timm, 1940 in Hamburg geboren, holte nach einer Kürschnerlehre sein Abitur nach und studierte Philosophie und Germanistik in München und Paris (Abschluss: Promotion). Seit 1971 arbeitet er freiberuflich als Schriftsteller, veröffentlichte ein vielseitiges Werk mit Romanen, Erzählungen, Essays, Kinder-und Jugendbüchern und Lyrik. Viele Auszeichnungen und Preise. Für Rot erhielt er den italienischen "Premio Napoli" als erster deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Rainer Gussek:geboren: 1964
Vita: Rainer Gussek (* 1964 in Nordhorn) ist ein deutscher Hörspielautor. Gussek studierte Geschichte, Politik und Volkswirtschaft und arbeitet seit 1992 als freier Kinderbuchautor und Regisseur. Seitdem hat er etwa 50 Hörspiele für Kinder geschrieben. 2007 wurde er mit dem Hörspielpreis der Stadt Karlsruhe ausgezeichnet. Für das Theater bearbeitete er die Musical-Bücher "Ritter Rost" von Jörg Hilbert und Felix Janosa. Gleichzeitig ist er der Verleger des Kinderhörbuchverlags Audiolino.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.08.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 23
Titel: Fremde Wurzeln
Autor: Uta-Maria Heim
produziert in: 2001
produziert von: SFB-ORB
Regie: Andrea Getto
Inhalt: Die 80-jährige Ruth ist von New York nach Berlin geflogen, um ihre Heimatstadt noch einmal zu sehen. Als junges Mädchen hat sie mit ihrer Mutter in der Oranienburger Straße gewohnt, in der Kristallnacht den Brand der Synagoge und die Zerstörung jüdischer Geschäfte miterlebt. Bald waren sie selbst als Jüdinnen der Repression und Verfolgung durch die Nazis ausgesetzt. Auf dem Weg durch die Stadt, im Gespräch mit Ruthchen, der inneren jungen Ruth, erinnert sie ihre Geschichte. Was sie vor allem bewegt: die Liebe zu einem Vetter, Joschi genannt. Er wohnte zeitweilig bei ihnen, später sahen sie sich nur zufällig, blieben einander aber verbunden. Joschi war in seltsame Aktivitäten verwickelt, verfügte über gute Kontakte zur SA. Welche Rolle Ruthchen spielte, als Joschi mit einer Rotkreuz-Delegation ins KZ kam, wohin sie deportiert worden war, möchte Ruth am liebsten vergessen.
Sprecher:Margit Bendokat
Nadja Martina Schulz
Daten zu Uta-Maria Heim:geboren: 14.10.1963
Vita: Uta-Maria Heim, geboren 1963 in Schramberg/Schwarzwald, lebt als Hörspieldramaturgin und Autorin in Baden-Baden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.08.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 23
Titel: Ganz normale Helden
Autor: Anthony McCarten
produziert in: 1965
produziert von: SR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Sven Stricker
Bearbeitung: Susanne Hoffmann
Dramaturgie: Christiane Ohaus
Übersetzer: Gabriele Kempf-Allié
Manfred Allié
Inhalt: Ein Jahr ist es nun her, dass der 14jährige Donald Delpe gestorben ist. Seine Familie scheint im Verlust-Trauma gefangen. Die Mutter dialogisiert mit Gott in einem katholischen Chatroom, pflegt posthum Donalds Facebook-Profil, organisiert peinliche Erinnerungs-Partys. Der Vater, ein renommierter Anwalt, blickt mit verächtlicher Skepsis auf solch bizarre Trauer-Veranstaltungen. Er flüchtet aufs Land, wo er sich ein morsches Haus gekauft hat, an dem er rumbastelt. Der erstgeborene Sohn der Familie, Jeff, schreibt dem Bruder Kurznachrichten auf dessen Handy, das er mit ins Grab geworfen hat, flüchtet sich ins Netz und leistet allerlei Anstrengungen, um die paranoide Angst seiner Mutter abzuwehren. Eines Tages haut Jeff ab, lebt fortan nur noch im Internet als Figur "Merchant of Menace" in dem Onlinespiel "Life of Lore", in dem er sowas wie ein Held ist. Nach Angaben der Betreiber ist das Spiel das größte "Echtzeit-Erzählexperiment", seit Gutenberg die Druckerpresse erfunden hat. Keiner weiß, wo diese gigantische Pixel-Welt eigentlich endet. Alle drei haben sich verloren in ihren unterschiedlichen Trauer-Welten. Die Familie steht vor der Zerreißprobe. Um seinen Sohn zu retten, steigt Jim in die virtuellen Welten ab, wandelt auf den Spuren des Sohnes und provoziert unter falscher Identität eine Begegnung. 
Sprecher:Herbert Kroll (Nikolaj Iwanowitsch Petrow)
Brigitte Dryander (Gustja)
Heiner Schmidt (Jarik, dessen SOhn)
Siegfried Nürnberger (Dimitrij Wassiljewitsch "Mitja")
Heidi Treutler (Nina)
Daten zu Anthony McCarten:geboren: 1961
Vita: Anthony McCarten, geboren 1961 in Neuseeland, lebt in den USA und England. Er schreibt Theaterstücke und Romane und inszeniert Filme. Auf seinem Theaterstück "Ladies' Night" beruht der britische Erfolgsfilm "Ganz oder gar nicht".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.01.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 23
Titel: Gespräch der Schweine/John und Mildred und andere Szenen aus dem Nachlaß
Autor: Günter Eich
produziert in: 1993
produziert von: SR; SWF
Laufzeit: 3 Minuten
Regie: Karl Karst
Bearbeitung: Karl Karst
Inhalt: Alpha, Beta und Gamma befinden sich in ihren Koben. Beta und Gamma fressen, Alpha muß hungern. Ihr Trog ist leer, und sie beklagt ihr Leid. Aus der Klage entspinnt sich ein Disput, der Beckett'sche Züge trägt: Man räsoniert, Futter kauend über Diesseits und Jenseits der Behausung, über das Da-Sein und das Verschwinden, über Sinn und Unsinn des Schwein-Seins: "Ich bin gewiß, daß wir nur darum da sind, um zu verschwinden. Das ist unser eigentliches Ziel, unser höchster Augenblick", sagt Alpha. Auch John und Mildred stehen kurz vor dem Verschwinden. Eine Frau, ein Mann, in absurd anmutender Umgebung, abgestürzt im mehrfachem Wortsinn. Man weiß nicht, wohin es geht, und dennoch: Man geht. "Gespräch der Schweine", "John und Mildred" - das sind zwei jener Szenen, die Karl Karst bei den Recherchen zur Neuausgabe der "Gesammelten Werke" von Günter Eich zutage förderte. Bislang unbekannte und verschollen geglaubte, zuweilen überraschende, immer aber erstaunlich präzise Dialoge, die in dieser Sendung, verbunden mit biografischen Skizzen und Erläuterungen erstmals zu hören sein werden. Aus Anlaß des 20. Todestages von Günter Eich: Erstinszenierungen neuentdeckter Szenen, unter ihnen einer jender 'Einakter', an denen Günter Eich in seiner letzten Schaffensperiode schrieb.
Sprecher:Siemen Rühaak (Vater)
Daten zu Günter Eich:geboren: 01.02.1907
gestorben: 20.12.1972
Vita: Günter Eich (* 1. Februar 1907 in Lebus; † 20. Dezember 1972 in Salzburg) war ein deutscher Hörspielautor und Lyriker. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Nachkriegsgedichte Inventur und Latrine, das Hörspiel Träume sowie die Prosasammlung Maulwürfe.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.12.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 23
Titel: Hinterhalt am schwarzen Fels
TKKG (Folge 145)
Autor: Stefan Wolf
produziert in: 2014
produziert von: Europa
Genre: Abenteuer; Detektivgeschichte
Regie: Heikedine Körting
Inhalt: Die Klasse 9b hat offenbar Glück. Die Klassenfahrt zu den keltischen Kultstätten im Witwental wird um eine Woche vorverlegt. So entgehen TKKG und ihre Mitschüler einem merkwürdigen Überfall auf die berühmte Internatsschule. Maskierte Verbrecher tauchen in der Schule auf - und verschwinden dann so plötzlich, als hätten sie sich in der Adresse geirrt. Was hat das zu bedeuten und wer ist die Zielscheibe dieser Verbrecher?
Sprecher:Erzähler - Wolfgang Kaven
Tim - Sascha Draeger
Karl - Niki Nowotny
Klößchen (Willi) - Manou Lubowski
Gaby - Rhea Harder
Karin Stern - Caroline Kiesewetter
Werner Angler - Oliver Böttcher
Hermann Sauerlich - Henry König
Erna Sauerlich - Brigitte Böttrich
Alben Mülsch - Peter Lakenmacher
Rolf Reiher - Joachim Kerzel
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 23
Titel: In meinem Alter rauche ich immer noch heimlich
Autor: Rayhana
produziert in: 1969
produziert von: BR
Regie: Alice Elstner
Übersetzer: Gabriele Schel
Inhalt: Neun Frauen im Hamam. Hier trifft Islamistin auf Atheistin, Geschiedene auf achtfache Mutter, konservative Großmutter auf naive Träumerin, Emigrantin auf traditionelle Ehevermittlerin. Und in diesem geschützten Raum wird getratscht, gelacht, geschimpft und kontrovers gestritten. Über das patriarchalische System, religiöse Gewalt und immer wieder über die Männer: fundamentalistische Fanatiker, geliebte oder gehasste Ehemänner, geheime Geliebte oder kontrollsüchtige Väter. Die sehr verschiedenen Frauen nehmen kein Blatt vor den Mund, und so entsteht in den Dialogen der schlagfertigen Figuren ein sehr lebendiges, vielschichtiges Bild von neun arabischen Frauenschicksalen zwischen Rebellion und Anpassung, Traum, Flucht und Resignation. Als herauskommt, dass eine junge, unehelich schwangere Frau sich im Hamam versteckt hält, weil ihr fundamentalistischer Bruder sie bedroht, stellt sich die Frage, wie weit die Solidarität zwischen den Frauen geht ... Rayhana gelingt es, ernste Themen ohne moralinsauren Ton, mit viel Humor und Sarkasmus zu behandeln - eine böse Komödie mit tragischem Ende, die die arabische Gesellschaft mit viel Sensibilität aus weiblicher Sicht schildert.
Sprecher:Hartmann Goertz (Erzähler)
Erik Jelde (1. Vorleser)
Theodor Fischer (2. Vorleser)
Erwin Faber (Der alte Tom)
Peter Moland (Sein junger Master)
Alois Maria Giani (Lincoln / Augustin St. Clare)
Horst Sachtleben (George, junger Mulatte)
Helmut Brasch (Alfred, Farmer, Vetter von St. Clare)
Doris Schade (Harriet Beecher-Stowe / Marie St. Clare)
Daten zu Rayhana:Vita: Die 1964 in Algerien geborene Theaterautorin und Schauspielerin Rayhana floh vor islamistischer Gewalt nach Frankreich. International bekannt wurde sie durch einen Benzinanschlag, den Fundamentalisten 2010 anlässlich der Uraufführung ihres Stückes "In meinem Alter rauche ich immer noch heimlich" in Paris auf sie verübten.
Erstsendung: 23.04.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 23
Titel: Magdalena
Autor: Jürgen Fuchs
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 116 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Komponist: Daniel Viglietti
Inhalt: Jürgen Fuchs, von November 1976 bis August 1977 in DDR-Haft, dann nach Westberlin ausgebürgert, arbeitet nach dem Fall der Mauer in Bürgerkomitees und als Berater der Behörde des "Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes" der "Gauck"-Behörde. In einem schmalen Zimmer in der "Magdalena", dem ehemaligen Stasi-Gefängnis in der Magdalenenstraße in Berlin-Lichtenberg, sichtet er monatelang Akten, begegnet ehemaligen Offizieren des Ministeriums für Staatssicherheit, die noch immer im Dienst sind, und versucht, im Widerstand gegen die Bürokratie und das Bürokratendeutsch der eigenen Biographie und der von Freunden auf die Spur zu kommen. Ein mühsamer Prozeß, begleitet von Scham, Wut, Haß, Angst- und Ohnmachtsgefühlen. Er ist verdichtet zu mehr als einem "Bericht", wird das kompromißlose Unternehmen, sich der deutschen Geschichte zu stellen.
Sprecher:Horst Frank
Johanna Bassermann
Sarah Brückner
Thorsten Volberg
Eva Garg
Margrit Carls
Wiltrud Fischer
Rosemarie Gerstenberg
Marianne Lochert
Monica Bleibtreu
Thessy Kuhls
Jörg Victor Neumann
Alois Garg
Curt Bock
Matthias Haase
Michael Thomas
Walter Renneisen
Charles Wirths
Daten zu Jürgen Fuchs:geboren: 19.12.1950
gestorben: 09.05.1999
Vita: Jürgen Fuchs (* 19. Dezember 1950 in Reichenbach im Vogtland; † 9. Mai 1999 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Bürgerrechtler und Vertreter der Opposition in der DDR.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.11.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 23
Titel: Märchenkuddelmuddel bei Rübezahl
Autor: Helmut Peters
produziert in: 1993
produziert von: SWF
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Helmut Peters
Inhalt: Nach ihren Ausflügen in die Märchenbücher der Brüder Grimm, Hans Christian Andersens und 1001 Nacht braucht nun auch die Sagenwelt die Hilfe der berühmten MIKADO-Reporterin Petra Plapper. Sie kann in die Handlung von Märchen hineinreisen und hilft bedrängten Helden. In Not ist diesmal der Berggeist Rübezahl, berühmte Sagengestalt aus dem Riesengebirge. Eigentlich ist er ja ein garstiger, vor Kraft strotzender und durchaus gefährlicher Riese. Dummerweise ist ihm aber über Nacht einer seiner riesigen Pantoffel und damit seine ganze Zauberkraft abhanden gekommen. Wer steckt hinter dem gemeinen Pantoffelraub? Etwa eine von Rübezahls sprechenden Rüben-Agenten oder die Prinzessin Emma, die der rothaarige Riese einmal aus Liebe entführt hat? Petra Plapper übernimmt den Fall und macht sich auf die Suche. Sie konzentriert sich bei ihren Ermittlungen auf Märchen, in denen Schuhe vorkommen. Es begleiten sie: Adam Rübe, ein großer Rechenkünstler und der Schuhverkäufer Ludwig Latsch, der endlich einmal einen Siebenmeilenstiefel finden möchte. Obwohl Rübezahl nicht gut rechnen kann, zählt er ganz auf die Hilfe der MIKADO-Hörer, die sich bei der Lösung von drei Rätselfragen beteiligen können.
Sprecher:Max Volkert Martens (Jewgeni Popow)
Christian Berkel (Homo Sovieticus)
Daten zu Helmut Peters:geboren: 1963
Vita: Helmut Peters, 1963 in Braunschweig geboren, studierte Kunstgeschichte und Musikwissenschaft in Hamburg. Er ist freier Journalist, Autor und Regisseur (u.a. für den NDR) und leitet die Abteilung PR und Werbung der Sikorski-Musikverlage Hamburg.
Erstsendung: 30.09.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 23
Titel: Märchenkuddelmuddel IV - Der böse Wolf braucht Hilfe
Autor: Helmut Peters
produziert in: 2008
produziert von: RB
Laufzeit: 84 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Helmut Peters
Inhalt: Seit ihren erfolgreich bestandenen Abenteuern im Märchenland hat die quirlige Ballonfahrerin Petra Plapper keine Ruhe mehr. Bei den Märchenerzählern hat sich herumgesprochen, über welch großartige Gabe sie verfügt: Sie kann mit ihrem Ballon in die Handlung von Büchern und Geschichten hineinreisen. Bei ungeahnten Verwicklungen kann das in der Welt der Fantasie zuweilen die letzte Rettung sein. Im neuen Abenteuer bittet ausgerechnet der Wolf um Petras Hilfe. Ihn plagt, dass er von seinem Image des ewigen Bösewichts und Großmutterfressers nicht weg kommt. Nachdem im Märchenland mal wieder sieben Geißlein als vermisst gemeldet wurden, glaubt niemand, dass der Wolf diesmal nichts damit zu tun hat. Dabei haben sich die Geißlein einfach nur im Märchenland verirrt. Petra Plapper ist bereit, dem Wolf zu helfen. Sie bringt ihn vor dem Jäger in ihrem Rucksack in Sicherheit und macht sich auf die Suche nach den Verschwundenen. Dabei besucht sie die Märchen "Rumpelstilzchen", "Rotkäppchen" und "Tischlein deck dich" und bringt die bekannten Geschichten kräftig durcheinander.
Sprecher:Sybille Simon-Zülch
Barbara Alms
Carsten Werner
Holger Rink
Daten zu Helmut Peters:geboren: 1963
Vita: Helmut Peters, 1963 in Braunschweig geboren, studierte Kunstgeschichte und Musikwissenschaft in Hamburg. Er ist freier Journalist, Autor und Regisseur (u.a. für den NDR) und leitet die Abteilung PR und Werbung der Sikorski-Musikverlage Hamburg.
Erstsendung: 03.10.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 23
Titel: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran
Autor: Eric-Emmanuel Schmitt
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Paul Bäcker
Annette Bäcker
Inhalt: In der Schule und zu Hause angeschnauzt zu werden, Einkäufe zu schleppen und das Leben als Sohn eines mürrischen Rechtsanwalts allein ohne Liebe in einer großen dunklen Pariser Wohnung zu verbringen - der elfjährige Moses hat es ziemlich satt. Der einzige Lichtblick für den Jungen ist Monsieur Ibrahim, der alte Kolonialwarenhändler in der Rue Bleue und der einzige Araber in einer jüdischen Straße". Ihn zu beklauen, hält Moses - trotz einiger Gewissensbisse - für akzeptabel. Doch der - so stellt er erschreckt fest - kann offenbar seine Gedanken lesen. Die Begegnung des jüdischen Jungen mit dem alten Weisen, der ihm die Welt und "seinen Koran" erklärt, zeitigt unerwartete Folgen. Nach dem plötzlichen Selbstmord seines Vaters wird Moses von Monsieur Ibrahim adoptiert. Er reist schließlich mit ihm in seine Heimat. Dort stirbt Monsieur Ibrahim. Zurück in Paris führt Moses den Laden in der Rue Bleue weiter.
Sprecher:Noémi Besedes (Erzsebet Gergely)
Daten zu Eric-Emmanuel Schmitt:geboren: 28.03.1960
Vita: Éric-Emmanuel Schmitt (* 28. März 1960 in Sainte-Foy-lès-Lyon) ist ein französischer und belgischer Romancier, Dramatiker und Filmregisseur. Er schrieb u.a. die Theaterstücke "Der Besucher" (1993); "Golden Joe" (1995); "Enigma" (1996); "Der Freigeist" (1997).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.01.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 23
Titel: Ruhelos
Autor: William Boyd
produziert in: 1968
produziert von: WDR
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Andrea Getto
Bearbeitung: Andrea Getto
Übersetzer: Chris Hirte
Inhalt: Ruth arbeitet in Oxford an ihrer Dissertation, erteilt nebenbei Sprachunterricht an einer privaten Schule und ist mit der Erziehung ihres kleinen Sohnes Jochen beschäftigt. Am Wochenende besucht sie ihre Mutter, die zurückgezogen in einem kleinen Haus lebt. Als diese eines Tages erzählt, sie werde beobachtet, höre auch hin und wieder ein verdächtiges Klicken im Telefon und wolle zu ihrer eigenen Sicherheit eine Waffe kaufen, ist Ruth alarmiert. Kaum mag sie das Geständnis der Mutter glauben, dass ihr richtiger Name eigentlich Eva Delektorskaja sei und sie während des Krieges als Spionin für den britischen Geheimdienst gearbeitet habe, für einen Mann namens Lucas Romer. Er betrieb eine Agentur für Falschmeldungen und verfolge sie heute. Um ihre Erlebnisse weiterzugeben, schreibt die Mutter ihre Geschichte auf. Ein abenteuerlicher Bericht über geheime Aktivitäten während des Zweiten Weltkriegs. Eine Spionagegeschichte, die die philosophische Fragen aufwirft: Was ist Wirklichkeit, was Fiktion, was Wahrheit, was die Identität des Menschen?
Sprecher:
offen
Hans Lietzau (Philosoph)
Heiner Schmidt (Dramaturg)
Wolfgang Wahl (Schauspieler)
Alfred Abel-Adermann (Arbeiter)
Daten zu William Boyd:Vita: William Boyd, 1952 in Accra, Ghana, geboren, studierte an der Gordonstoun School, der Glasgow University und am Jesus College in Oxford. Er veröffentlichte zahlreiche Romane und erhielt viele internationale Preise. William Boyd lebt in London. 2005 wurde er zum Commander of the British Empire (CBE) ernannt.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8292 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550582034
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.419
Top