• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.047 (1.047/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 15
Kriterien: Sprecher entspricht 'Thomas Vogt'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Helmut Kopetzky
produziert in: 2004
produziert von: Eigenproduktion (I.A. DLR)
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Helmut Kopetzky
Inhalt: Ein physikalisches Wunder ist die Akustik des Amphitheaters von Epidauros auf dem Peloponnes. Fremdenführer werfen Münzen auf einen Stein und wenn es still ist, hört man das "Kling" noch in der obersten Sitzreihe, 22 Meter über der Spielfläche. Leider folgt eine Besuchergruppe der nächsten, alle wollen sich akustisch produzieren, und der Lärm löscht das Soundmirakel wieder aus. Aber schon vor Erfindung des Massentourismus war die Klang-Umwelt keinesfalls heil. Mit Hilfe des kanadischen Sound-Pioniers R. Murray Schafer und eigener Recherchen versucht der Autor die Rekonstruktion akustischer Räume aus einer Zeit, als wir Geräusche noch nicht beliebig ein- und wieder ausschalten konnten - als das Leben noch live war.
Sprecher:Cathlen Gawlich
Christian Fischer
Thomas Vogt
Daten zu Helmut Kopetzky:geboren: 1940
Vita: Helmut Kopetzky, geboren 1940 in Mähren, begann als Zeitungsjournalist und ist heute einer der wichtigsten deutschen Feature-Autoren. Zahlreiche Preise. Für sein Lebenswerk erhielt er 2008 den Axel-Eggebrecht-Preis.
Hompepage o.ä.: http://www.helmut-kopetzky.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Jürgen Werth
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 112 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Frank E. Hübner
Inhalt: Autoren und Autorinnen im Ruhrgebiet stellen sich vor

Das Lebensumfeld ändert sich dramatisch im Ruhrgebiet. Wie verhalten sich schreibende Künstler dazu? Autorinnen und Autoren porträtieren sich gegenseitig oder werden porträtiert. Ausgangspunkt können Hörspiele aus dem Archiv sein, aber auch neue Ideen zu Formen und Inhalten im Radio.
Sprecher:Josef Tratnik
Stephan Schleberger
Gabriele Blum
Ralf Schermuly
Joachim Król
Hildegard Krekel
Tana Schanzara
Ernst-Theo Richter
Doris Schade
Helmut Stane
Michael Habeck
Renate Grosser
Horst Raspe
Imogen Kogge
Eva Kryll
Jürgen Elbers
Thomas Vogt
Jürgen Werth
Daten zu Jürgen Werth:geboren: 1943
Vita: Der Autor ist 1943 in Berlin geboren und lebt seit 1974 in Dortmund. Er studierte Philosophie, arbeitete in der Metallindustrie und schreibt seit langem für Radiohörer. Seine letzten größeren Werke waren "Tremonia Geisterbahn" (1986) und vier Hörspiele im Rahmen der Black-Box-Bl-Reihe.
Erstsendung: 25.03.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Jean-Claude Izzo
produziert in: 2003
produziert von: DKultur
Laufzeit: 109 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Gerhardt
Bearbeitung: Ulrich Gerhardt
Übersetzer: Katharina Grän
Inhalt: Fabio Montale war Polizist in Marseille. Jetzt lebt er in einem kleinen Häuschen am Meer. An diesem Morgen erhält er Besuch von seiner Cousine. Ihr Sohn Guitou ist seit drei Tagen verschwunden. Er ist erst sechzehn und hat sich trotz Verbot mit seiner arabischen Freundin Naima getroffen. Fabio geht den Spuren Guitous nach. Dafür muss er jedoch wieder in seinen alten Bezirk, in die "Bronx" von Marseille. Was er nicht ahnt: Guitou ist bereits tot.
Sprecher:
offen
Fabio Montale: Hans-Peter Hallwachs
Loubet: Burghart Klaußner
Pertin: Thomas Thieme
Kück: Deborah Kaufmann
Gelou: Maria Hartmann
Honorine: Regina Lemnitz
Fonfon: Helmut Krauss
Felix: Martin Seifert
Gitou: Matthias Walter
Naïma: Carina Klapetka
Christian Gaul
Peter Gavajda
Imtias-ul Haque
Hüseyin Cirpici
Rolf Marnitz
Özgür Özata
Hürdem Riethmüller
Falilou Seck
Thomas Vogt
Daten zu Jean-Claude Izzo:geboren: 20.06.1945
gestorben: 26.01.2000
Vita: Jean-Claude Izzo, 1945 in Marseille geboren, 2000 in seiner Heimatstadt gestorben, war lange als Journalist tätig. In "Total Khéops", dem ersten Roman seiner weltberühmten „Marseiller Trilogie“, geht es um eine Rachefehde unter italienischen Einwanderern. Fabio Montale, Leiter einer Sondereinheit der Marseiller Polizei, stößt bei seinen Recherchen in ein Wespennest. Zwei konkurrierende Camorrafamilien und Elemente der rechtsradikalen Partei "Front National" ringen um die Vorherrschaft in der Marseiller Banlieue, den berühmt-berüchtigten Quartiers Nord ...
Hompepage o.ä.: http://www.jeanclaude-izzo.com/
Erstsendung: 07.04.2003
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Sylvia Rauer
produziert in: 2003
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Sylvia Rauer
Inhalt: Felix Jackson - Ein Porträt

Als Felix Jackson, alias Felix Joachimson, 1992 90-jährig in Kalifornien stirbt, gehört er zu den wenigen Emigranten, die es im amerikanischen TV-Business geschafft haben. Sylvia Rauer erkundet die Biographie des gebürtigen Hamburgers, der aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie stammte und 1927 mit der Komödie "Fünf von der Jazzband" in eine Karriere als Bühnenautor startete. Doch dann muss er 1933 aus Deutschland fliehen. "Berlin, April 1933" wird später zum Schlüsselroman für diese Zäsur. In Hollywood beginnt er noch einmal von vorn. Er schreibt Drehbücher, produziert Filme, so den Westernklassiker "Destry rides again", geht 1948 zum Fernsehen, schreibt 1955 seinen ersten Roman und wird 1960 Vizepräsident der Fernsehgesellschaft NBC.
Sprecher:Marina Behnke
Till Hagen
Thomas Vogt
Barbara Becker
Daten zu Sylvia Rauer:geboren: 1959
Vita: Sylvia Rauer, geboren 1959, arbeitet seit 1980 für den Rundfunk, lebt als Autorin und Regisseurin in Bonn. Deutschlandradio Kultur produzierte zuletzt: ›Erzähl von Ruanda!‹ (2012) und ›Einmal Chile - und zurück?‹ (2013).
Erstsendung: 18.04.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Detlef Michel
produziert in: 1990
produziert von: RIAS
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Bärbel Jarchow-Frey
Komponist: Peter Kaiser
Inhalt: "Der letzte Wähler" ist ein Mann namens Dr. Kerbel, der durch ein Versehen der Post um sein Wahlrecht gebracht wurde. Als sich überraschend herausstellt, daß der amtierende Bürgermeister und der Oppositionsführer bei der Wahl Stimmengleichheit erzielt haben, soll der letzte Wähler mit seiner Stimme das Rennen entscheiden. Der Wahlkampf wird wiederholt. Hauptthema ist die geplante Errichtung einer Fabrik für synthetische Flaschenkorken in einem der letzten unberührten Naturreservate, dem Auwald. Kerbel gerät nicht nur in die Zwickmühle der Parteiinteressen, er steht auch in seinem eigenen umweltschützerischen Engagement vor einer ausweglosen Situation. Da er die Korkeiche retten möchte, müßte er den Bau der Fabrik befürworten und den Auwald dafür opfern. Dieses Dilemma in Verbindung mit einem Reigen von Bestechungsversuchen, Nötigungen, Lügen und jeder denkbaren Art von "Überzeugungsarbeit" bringt ihn in einen Gemütszustand, der am Ende zu einer totalen Erschöpfung führt.
Sprecher:Wolfgang Unterzaucher (Ulrich Kerbel)
Eva Kryll (Beamtin)
Joachim Bliese (Bürgermeister)
Gerd Wameling (Oppositionsführer)
Tina Engel (Anwältin)
Werner Rehm (Chef)
Helmut Krauss (Talkmaster)
Elsa Grube- Deister (Briefträgerin)
Helga Lehner (Vorsitzende)
Manuel Vaessen (1. Reporter)
Thomas Vogt (2. Reporter)
Anna Momber (3. Reporter)
Daten zu Detlef Michel:geboren: 26.05.1944
Vita: Detlef Michel (* 26. Mai 1944 in Turckheim) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.11.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 15
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.04.2019 um 18:30 bei DKultur (Folge 1 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
22.04.2019 um 18:30 bei DKultur (Folge 2 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Siegfried Lenz
produziert in: 1994
produziert von: DKultur
Laufzeit: 154 Minuten
Regie: Bärbel Jarchow-Frey
Bearbeitung: Arthus C. Caspari
Komponist: Peter Kaizar
Inhalt: Teil 1:
In einer Jugendstrafanstalt bei Hamburg soll in der Deutschstunde ein Aufsatz geschrieben werden zum Thema "Die Freuden der Pflicht". Der Zögling Siggi Jepsen gibt ein leeres Blatt ab, weil er von einer Flut der Erinnerungen überwältigt wird. Zur Strafe in eine Einzelzelle gesperrt, beginnt er zu schreiben, zurückzugehen in eine Vergangenheit, die ganz unter dem Diktat dieses Themas stand. Sein Vater, im Dorf Rugbüll "nördlichster Polizeiposten Deutschlands", mußte die Einhaltung des Malverbots überwachen, das über den "entarteten" Maler Max Nansen verhängt war. Er zwingt seinen Sohn Siggi, ihm dabei zu helfen. Siggi gerät in einen Konflikt zwischen seinem Vater und "Onkel Max".

Teil 2:
Von Psychologen beobachtet und analysiert, schreibt Siggi weiterhin in seiner Einzelzelle über "Die Freuden der Pflicht". Die Bilder des Malers Max Nansen werden vor seinem inneren Auge lebendig, darunter eines von seinem Bruder Klaas, der als Deserteur gesucht wird. Siggi rettet das Bild vor der völligen Zerstörung. Als sein Vater in gnadenloser Pflichterfüllung Klaas den Behörden ausliefert, wird Siggi endgültig zum fast fanatischen Verbündeten des Malers. Bei dessen Verhaftung durch die Gestapo bringt er das heimlich von Nansen gemalte Bild "Der Wolkenmacher" - unter dem Pullover um den Körper gewickelt - in Sicherheit. Die Notwendigkeit, Bilder vor der Vernichtung bewahren zu müssen, wird zur Obsession.

Teil 3:
Auch an seinem 21. Geburtstag schreibt Siggi Jepsen weiter in seiner Einzelzelle über die "Freuden der Pflicht". Selbst nach dem Ende des Krieges kann sein Vater nicht von seiner "Pflicht" absehen, Bilder des inzwischen international ausgezeichneten Malers Max Nansen zu vernichten. Siggis Rettungsmanöver enden in einer kriminellen Laufbahn zwanghafter Bilderdiebstähle. Zunächst verschwinden Nansens Bilder zum Teil in Rugbüll, dann auch aus Ausstellungen in mehreren Städten. Siggis Gedanken zum Thema "Pflicht" füllen zahlreiche Hefte, als er schließlich gegen seinen Willen in eine Freiheit entlassen wird, die ihn ratlos läßt. Er hat für seinen Vater gebüßt und steht nun mit leeren Händen da.
Sprecher:Michael Maertens (Siggi Jepsen, als junger Mann)
Felix Leiberg (Siggi Jepsen, als Kind)
Hermann Lause (Joswig, der Wärter)
Werner Rehm (Direktor Himpel)
Thomas Vogt (Mackenroth, Psychologe)
Klaus Jepsen (Jens Jepsen, Vater)
Lieselotte Rau (Gudrun Jepsen, Mutter)
Dörte Lyssewski (Hilke, Schwester)
Uwe Bohm (Klaas, Bruder)
Gerry Wolff (Max Nansen, Maler)
Hermann Ebeling (Deichgraf/Kohlschmidt)
Norbert Schwarz (Hinnerk Timmsen/Feuerwehrmann)
Daten zu Siegfried Lenz:geboren: 17.03.1926
gestorben: 07.10.2014
Vita: Siegfried Lenz, am 17.3.1926 in Lyck (Ostpreußen) geboren, gestorben am 7. Oktober 2014, kam nach dem Notabitur zur Marine und desertierte kurz vor Kriegsende. Abgebrochenes Studium der Philosophie und Anglistik in Hamburg. 1950-51 Feuilleton-Redakteur. Er wird zu einem der meistgelesenen und vielfach preisgekrönten Autoren der Bundesrepublik. Zu seinen bekanntesten z.T. verfilmten Werken zählen die Erzählung "So zärtlich war Suleyken" (1955) sowie die Romane "Der Mann im Strom" (1957), "Deutschstunde" (1968) und "Fundbüro" (2003). Er ist Verfasser zahlreicher Hörspiele, u.a.: "Die Zeit der Schuldlosen), "Die Zeit der Schuldigen" (1961), "Das Labyrinth" (1967), "Fallgesetze" (1978).
Erstsendung: 04.01.1995
Datenquelle(n): dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Ursula Weck
produziert in: 2001
produziert von: WDR; NDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Historisch; Biografie
Regie: Ursula Weck
Komponist: Jocelyn B. Smith
Inhalt: Entdeckung in 7 Gesängen

"Drei Fässer Salz, ein Mikroskop, 20 Pfund Gips, sechs Blechdosen Spiritus, fünf Buch Packpapier, eine Schachtel Insektennadeln ...": Amalie Dietrich schreibt die Gepäckliste für eine außergewöhnliche Reise. Sie wird auf der anderen Seite der Erde noch unbekannte Pflanzen und seltene, bisher unentdeckte Tiere aufspüren und sie in Spiritus einlegen. Sie wird Skelette und Schädel von Ureinwohnern in Kisten verpacken, in Fässern und Gläsern konservieren und über das Meer von Australien nach Deutschland schicken. 1868 wurde Amalie Dietrich, 42 Jahre alt, als erste Frau auf eine Erkundungsreise geschickt. Zehn Jahre lang sammelte die sächsische Naturforscherin dann für ein deutsches Handelshaus an der Ostküste Australiens. Ihre 15jährige Tochter und ihren Ehemann hatte sie zurückgelassen. Mit sachlichem Blick und dem Positivismus der Wissenschaftlerin begegnet sie einem Land, dessen Einwohner sagen, es sei von den Ahnen der Aborigines auf "songlines" ersungen worden. Felsen, Tiere, Pflanzen, Flüsse - jede Naturerscheinung hat ihr eigenes Lied. Jeder Eukalyptusbaum, jedes Wasserloch hat seine Tonfolge. Im Hörspiel wird die historische Figur der Amalie von einer Stimme begleitet, deren Gesang die Welt wiedererschafft. Amalie seziert und ordnet nach Gattungen; die Stimme liest das Land wie eine Partitur. Denn wenn die Lieder vergessen sind, wird das Land dem Glauben nach sterben.
Sprecher:Hannelore Hoger (Amalie Dietrich)
Angela Winkler (Charitas als 45jährige)
Cathlen Gawlich (Charitas als 15jährige)
Christine Oesterlein (Alter Frau)
Horst Bollmann (Alter Mann)
Hans-Peter Hallwachs (Johann Cäsar Godeffroy)
Fritz Eggert (Chor der Wissenschaftler)
David Schroeder (Chor der Wissenschaftler)
Thomas Vogt (Chor der Wissenschaftler)
MusikerGert Anklam (Wasserstichorgel) Beate Gatscha (Wasserstichorgel)
ergänzender Hinweis: dra listet nur den WDR als Produzenten, der Abspann benennt jedoch "WDR mit dem NDR"
Daten zu Ursula Weck:geboren: 1951
Vita: Ursula Weck, geboren 1951 in Ratingen, ist seit 1951 freie Autorin und Regisseurin für den Rundfunk in der ARD. Seit 1997 macht sie auch Arbeiten für ABC, die Australian Broadcasting Corporation in Sydney. Sie wurde für ihre Arbeiten mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.
Erstsendung: 17.10.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Jewgenij Schwarz
produziert in: 2001
produziert von: DKultur
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Beatrix Ackers
Bearbeitung: Gabriele Neumann
Komponist: Peter Kaizar
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Felix. Er war neun Jahre alt und bummelte gerne durch die Stadt. Eines Tages, als er wieder einmal zu spät zur Schule kam, war er plötzlich ein alter Mann. Und niemand in der Schule erkannte ihn. Er lief nach Hause, aber auch seine Mutter wusste nicht, wer dieser alte Mann sein sollte. Nur die Straßenkatze, die er immer gefüttert hatte, die erkannte ihn.

Und sie hilft ihm nun auch, das Geheimnis zu ergründen. Zeiträuber haben ihm und drei anderen Kindern die Zeit gestohlen. Bis Mitternacht haben sie noch eine Chance. Nun muss Felix die beiden anderen verzauberten Kinder finden.
Sprecher:
offen
Erzähler: Thomas Vogt
Felix: Steven Horn
Linda: Tabea Sitte
Max: Ron Hermann
1. Zauberer: Volkmar Kleinert
2. Zauberer: Thomas Neumann
3. Zauberer: Thomas Schendel
Taxifahrer: Martin Engler
Katrin Elbischer
Margit Bendokat
Franziska Kusch
Ingolf Gorges
Stefan Lisewski
Olaf Oelstrom
Maximilian Scholz
Götz Schulte
Ilka Teichmüller
Daten zu Jewgenij Schwarz:vollständiger Name: Jewgenij Lwowitsch Schwarz
geboren: 1896
gestorben: 1958
Vita: Jewgenij Schwarz, geboren 1896, gestorben 1958, war ein russischer Schriftsteller und Dramatiker. Er studierte bis zur Oktoberrevolution Jura in Moskau und Rostow. Nach Teilnahme am Ersten Weltkrieg und einem abgebrochenen Studium der Rechtswissenschaften in Moskau tingelte er als Schauspieler durch Provinztheater und arbeitete von 1923 bis 1924 für verschiedene Kinderzeitschriften im Donezgebiet und ab 1930 als Theaterautor. Schwarz schrieb ca. 30 Märchenstücke und gebrauchte deren Symbole, Motive und Figuren, um die politischen und ideologischen Verhältnisse seiner Zeit anzuprangern.
Erstsendung: 01.01.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 15
Titel:
Autor: David Zane Mairowitz
produziert in: 2006
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: David Zane Mairowitz
Inhalt: Am 26. April 1986 lebt David Zane Mairowitz in einem französischen Dorf im Midi: »Wir essen nur lokale Produkte, bauen unser eigenes Gemüse an. Und plötzlich: Tschernobyl. Wir hören es im Radio, es klingt alarmierend, doch es wird offiziell mitgeteilt, dass die Strahlungswolke an Frankreich vorbeigezogen sei. Heute weiß die Bevölkerung, dass sie angelogen wurde, um das perfekte Image der Kernenergie in Frankreich nicht zu schädigen. Es gibt Hunderte von Prozessen und Tausende von Krebsfällen, die direkt darauf zurückzuführen sind, dass damals keinerlei Vorsichtsmaßnahmen von der französischen Regierung getroffen wurden.«
Sprecher:Martin Engler
Petra Schulz
Thomas Vogt
Daten zu David Zane Mairowitz:geboren: 30.04.1943
Vita: David Zane Mairowitz (* 30. April 1943 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.
Er studierte englische Literaturgeschichte und Philosophie am Hunter College, New York und Theaterwissenschaft an der University of California in Berkeley. 1966 siedelte er nach Großbritannien über und arbeitete als freier Publizist und Schriftsteller. Neben seinen journalistischen Arbeiten hat er Kurzgeschichten und Theaterstücke verfasst. Seine Hörspiele und Features werden von zahlreichen Radiostationen in ganz Europa produziert. Für Planet aus Asche erhielt er 1996 den Prix Ostankino in Moskau, 1997 den Prix Italia für Der wollüstige Tango (BBC). Sein Stück Im Krokodilssumpf wurde Hörspiel des Monats Januar 2005 und "Best European Radio Drama of the Year 2005" beim größten europäischen Fernseh-, Radio- und Internetwettbewerb PRIX EUROPA. Seit 1966 lebt Mairowitz in Europa, heute in Avignon und Berlin.
Erstsendung: 22.04.2006
Datenquelle(n): DKultur
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Michael Esser
produziert in: 1998
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Sylvia Rauer
Inhalt: Cy, eine junge Frau, hat ihre Freunde in der wirklichen Welt verloren, seit sie sich in den weltweiten Netzen aufhält. Ihre Arbeit, ihre Freizeit, ihre Kommunikation, ihr Leben findet online statt, und sie trifft dort nicht nur andere Menschen. Zu ihren Online-Freunden gehören auch Talkbots, intelligente Computerprogramme, die in der Lage sind, kompetent und sehr menschenähnlich Konversation zu pflegen. Von Beruf Musikerin, die für große Konzerte akustische Logos entwirft, verfolgt Cy auch das Geschehen um Kyoko Date, die nur aus Bits besteht und Japans erster virtueller Popstar ist. Einen Kollegen, mit dem sie an den akustischen Logos arbeitet, trifft sie zum ersten Mal in einem Video-Cafè...
Sprecher:Bianca Krahl
Till Hagen
Uwe Preuss
Thomas Vogt
Jenni Antoni
Daten zu Michael Esser:geboren: 1955
Vita: Michael Esser, geboren 1955, lebt in Hamburg. Er schreibt für "Die Zeit" und verschiedene Computer- und Internetmagazine, arbeitet außerdem für "Spiegel TV" und an Fernsehserien (MTV/Premiere). Hörspiele und Radiofeatures verfasst er seit 1988, für den WDR zuletzt "Electric Lady Land" und "Der Netzmann".
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Friedrich Schiller
produziert in: 1986
produziert von: SRF
Laufzeit: 166 Minuten
Regie: Gerd Heinz
Inhalt: Wie Friedrich Schlegel berichtet, soll Goethe vor der Urauführung des Stückes in Weimar gesagt haben: "Mich soll nur wundern, was das Publikum sagen wird, wenn die beiden Huren zusammenkommen und sich ihre Aventuren vorwerfen". Goethes Skepsis war fehl am Platz - schon die Weimarer Uraufführung war ein großer "Sukzess", wie Schiller befriedigt konstatierte, und der Erfolg ist dem Stück bis heute treu geblieben. Nicht zuletzt dank der von Goethe erwähnten Kernszene des fünfaktigen Trauerspiels, der Begegnung der beiden Königinnen, die sich als Rivalinnen um die Gunst des gemeinsamen Geliebten schneidende Kränkungen an den Kopf werfen - eine der aufregendsten Szenen der dramatischen Weltliteratur, in der sich Erotik, Politik, Religion und scharfsinnigste Enthüllungspsychologie durchdringen. Die Historie hinter dem menschlichen Drama. Elisabeth, Königin von England, hält Maria, Königin von Schottland, gefangen, die, als Mörderin ihres Gatten aus Schottland vertrieben, bei ihr Schutz gesucht hatte, und verurteilt sie schließlich zum Tode.
Sprecher:
offen
Elisabeth, Königin von England: Maria Becker
Maria Stuart, Königin von Schottland: Agnes Fink
Robert Dudley, Graf von Leicester: Peter Ehrlich
Georg Talbot, Graf von Shrewsbury: Hans-Dieter Zeidler
Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh, Großschatzmeister: Wolfgang Stendar
Amias Paulet, Ritter: René Scheibli
Mortimer, sein Neffe: Sven-Eric Bechtolf
Graf von Kent: Horst Küppers
Wilhelm Davison, Staatssekretär: Jodoc Seidel
Graf Aubespine, französischer Gesandter: Edzard Wüstendörfer
Okelly, Mortimers Freund: Thomas Vogt
Hanna Kennedy, Vertraute der Maria: Renate Steiger
Melvil, Haushofmeister der Maria: Wolfgang Warncke
Margareta Kurl, Kammerfrau der Maria: Renate Bernhard
Offizier der Leibwache: Edwin Mächler
Daten zu Friedrich Schiller:vollständiger Name: Johann Christoph Friedrich von Schiller
geboren: 10.11.1759
gestorben: 09.05.1805
Vita: Johann Christoph Friedrich von Schiller (* 10. November 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg; † 9. Mai 1805 in Weimar, Sachsen-Weimar), 1802 geadelt, war ein deutscher Dichter, Philosoph und Historiker. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker. Viele seiner Theaterstücke gehören zum Standardrepertoire der deutschsprachigen Theater. Seine Balladen zählen zu den bekanntesten deutschen Gedichten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Sam Snape
produziert in: 1994
produziert von: DKultur; SRF, Basel
Laufzeit: 77 Minuten
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Klaus-Michael Klingsporn
Übersetzer: Isabell Lorenz
Inhalt: Nach einigen ersten Anzeichen von Vergeßlichkeit erfährt der vierziegjährige George Johnson, daß er von der Alzheimerschen Krankheit befallen ist. Für ihn und seine Familie beginnt ein ungleicher Kampf. Weitgehend allein gelassen von gesellschaftlicher, sozialer und medizinischer Seite macht das anfängliche Aufbegehren der Familie gegen die unheilbare Krankheit ganz allmählich der Verzweiflung und der Einsicht in die eigene Ohnmacht und Hilflosigkeit Platz.
Sprecher:Werner Rehm
Tina Engel
Dörte Lyssewski
Stefan Merki
Volkmar Kleinert
Christine Prober
Thomas Thieme
Wolfgang Ostberg
Dorothea Hanke
Ingolf Gorges
Thomas Vogt
Brita Sommer
Uwe Müller
Christine Gerlach
Thomas Holländer
Martina Reuter
Max-Volkert Martens
Erstsendung: 05.03.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 15
Titel:
Autor: Carsten Hueck
produziert in: 2009
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Ulrike Brinkmann
Inhalt: Fantastische Begebenheiten, Erlebnisse zwischen Wahn und Rausch erzählt von dem amerikanischen Schriftsteller und Lyriker Egdar Allan Poe, inspirierten u.a. Autoren wie Jules Verne, Charles Baudelaire, Stéfane Mallarmé, Vladimir Nabokov und auch Arno Schmidt. Poes Erzählungen, wie "Der Untergang des Hauses Usher", "Der Rabe", sein einziger Roman " Der Bericht des Arthur Gordon Pym "(1837), sind stilbildend für eine symbolistische Literatur. Heute wird Poe gern als Science-Fiction Autor gelesen. Sein Werk, vielfach übersetzt, gehört zur Weltliteratur. Die abenteuerliche Reise des Arthur Gordon Pym, jüngst erschienen in einer Neuübersetzung, wurde mit zahlreichen Anmerkungen aus der Literaturwissenschaft aber auch mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen versehen. Nach diesem Buch entsteht das 2-teilige Hörspiel 'POEsPYM' über das Carsten Hueck mit dem Herausgeber, Bearbeiter und Regisseur Michael Farin spricht. Ein Hörspielwerkstattbericht zum 200. Geburtstag von Edgar Allan Poe.
Sprecher:Carsten Hueck (Mitwirkende)
Udo Schenk (Mitwirkende)
Thomas Vogt (Mitwirkende)
Michael Farin (im O-Ton)
Zeitblom (im O-Ton)
Frank Nimsgern (im O-Ton)
Daniel Call (im O-Ton)
Eric Woolfson (im O-Ton)
Daten zu Carsten Hueck:geboren: 1962
Vita: Carsten Hueck, 1962 geboren, Theaterdramaturg und Regisseur, Autor von Radiofeatures und Dokumentarfilmen, Kulturjournalist für Fernsehen, Radio und Zeitungen.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 15
Titel:

Prof. Dr. Dr. Dr. van Dusen (Folge 60)
Autor: Michael Koser
produziert in: 1991
produziert von: RIAS
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Rainer Clute
Inhalt: Kravonien, August 1904: Der Orientexpreß stampft durch die Dämmerung, zwei harmlose Passagiere werden mit einer Pistole bedroht: Professor van Dusen und Hutchinson Hatch. Der Denkmaschine Lebensphilosophie von der Überlegenheit des Intellekts über die plumpe mechanische Gewaltanwendung erfährt ein weiteres Mal ihre Bestätigung, als der geniale Professor in einer Kurve die Notbremse zieht und unter Ausnutzung des Gesetzes der Trägheit den potentiellen Mörder durch das geöffnete Abteilfenster ins Freie befördert. Dieser Vorfall ist der Denkmaschine Anlaß genug, über die Motive ihres ungebetenen Gastes nachzudenken...
Sprecher:Friedrich W. Bauschulte (Professor van Dusen)
Klaus Herm (Hutchinson Hatch)
Marietta Bürger (Königin Dragina von Kravonien)
Thomas Vogt (Leutnant Boskoff, ein Kurier)
Wolfgang Condrus (Fürst Ferdinand von Bulgarien)
Felix Leiberg (Boris, sein Sohn)
Krikor Melikyan (Mörder)
Katja Riemann (Gräfin Szlepynsky, Hofdame)
Rainer Pigulla (Bahnhofsvorsteher)
Ivan Gallardo (Schaffner A)
Wolfgang Pregler (Schaffner B)
Helmut Ahner (Außenminister von Kravonien)
Daten zu Michael Koser:geboren: 24.04.1938
Vita: Michael Koser, geboren 1938 in Berlin, lebt in Bremen. Er schrieb über 100 Hörspiele und wurde mit "Professor van Dusen" bekannt (77 Folgen produziert von RIAS Berlin und DLR Berlin zwischen 1978-1999).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.01.1991
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 15 von insgesamt 15
Titel:

Prof. Dr. Dr. Dr. van Dusen (Folge 75)
Autor: Michael Koser
produziert in: 1996
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Rainer Clute
Inhalt: Ein Phantom, eine mysteriöse Gestalt in Kapuze, schwarzem Umhang und Maske, stört in der Metropolitan Opera New York Wagner-Opern. Das ist lästig und unangenehm, aber noch kein Fall für Professor van Dusen. Doch dann geschieht ein Mord, und die Ereignisse überstürzen sich: Ein zweites Phantom taucht auf, es kommt zu einem zweiten und dritten Mord, außerdem wird eine weltberühmte Sopranistin entführt. Zwar kann van Dusen die große Gala-Aufführung von Tosca nicht retten, aber - assistiert von Detective Sergeant Caruso (etwa verwandt mit dem großen Tenor?) und natürlich von Hutchinson Hatch - auch seinen 75. Fall lösen.
Sprecher:Klaus Herm
Friedrich W. Bauschulte
Heinz Giese
Henning Schlüter
Wolfgang Condrus
Gunter Schoß
Susanne Bonasiewicz
Nadja Maria Schulz
Thomas Vogt
Rainer Clute
Christa Rabbel
Dorothea Hanke
Daten zu Michael Koser:geboren: 24.04.1938
Vita: Michael Koser, geboren 1938 in Berlin, lebt in Bremen. Er schrieb über 100 Hörspiele und wurde mit "Professor van Dusen" bekannt (77 Folgen produziert von RIAS Berlin und DLR Berlin zwischen 1978-1999).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.04.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 1,2668 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555798950
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.719.219
Top