• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 456 (413/43)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 19
Kriterien: Sprecher entspricht 'Thomas Fränzel'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:15.04.2019 um 21:30 bei DKultur  Phonostart Radio Cloud*
20.04.2019 um 00:05 bei DLF  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Volker Heise
produziert in: 1971
produziert von: BR
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorenz
Inhalt: Berlin-Wedding, Edelrestaurant Paris. Für Jan ist es der alles entscheidende Abend. Er hat nur diese eine Nacht, um die schöne Nadine zu überzeugen, dass ihre verrückte Liebe eine Zukunft hat. Denn ihre Koffer sind gepackt. Auf dem Land wartet der Verlobte mit dem Einfamilienhaus. Eine letzte Nacht, in der alles möglich scheint, wäre da nicht dieses groteske Missgeschick. Wäre da nicht Chefkoch Naujoks, ein Choleriker mit Starallüren, der nur darauf wartet, Möchtegern-Romantiker wie Jan zu demütigen. Wäre da nicht Hentschel, ein Streifenpolizist auf dem Abstellgleis, der seinem jungen Kollegen endlich zeigen möchte, wo der Hammer hängt. Wäre da nicht diese Großstadt mit all ihren brutalen Zufällen.
ergänzender Hinweis: Ton: Martin Eichberg
Daten zu Volker Heise:geboren: 1961
Vita: Volker Heise, geboren im August 1961, wuchs in Hoya in Niedersachsen auf. Er studierte Politische Wissenschaften in Hannover und Berlin, Abschluss am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Während des Studiums engagierte er sich beim alternativen Radiosender „Radio 100“ in Berlin, später war er als Reporter und Redakteur bei den Radiosendern „Fritz“, „inforadio“ und „Radio Eins“ von ORB und SFB – heute RBB. Bei „Radio Eins“ war er zuletzt Leiter der Prime-Time-Programme. Ab Mitte der 1990er-Jahre arbeitete Heise eng zusammen mit Thomas Kufus und der Berliner Produktionsfirma zero film; anfangs als Texter und Dramaturg für dokumentarische Fernsehserien und abendfüllende Dokumentarfilme. Er verantwortete die Konzeption für einige der ersten deutschen Doku-Soaps, die für ARTE und verschiedene ARD-Sender nach englischem Vorbild entwickelt wurden (Geburtsstation, Neue Heimat Berlin, Tanzpalast u.a.). Als Dramaturg betreute er unter anderem „Black Box BRD“ von Andres Veiel, „Reporter vermisst“ von Johann Feindt sowie „Die 50er-Jahre – wie wir wurden, was wir sind“.
Erstsendung: 15.04.2019
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Johan Daisne
produziert in: 2002
produziert von: ORF; DKultur
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Harald Krewer
Bearbeitung: Lou Brouwers
Komponist: Peter Kaizar
Übersetzer: Lou Brouwers
Inhalt: Bei der Verleihung des Nobelpreises in Stockholm diskutiert der belgische Quantenphysiker Alain Deriddere, mit König Carl-Gustav von Schweden über das Gesetz der Trägheit. Wenn ein Zug anhält, so der König, kann man nicht beweisen, dass er tatsächlich still steht.

Nur einen Tag später erlebt Deriddere eine mysteriöse Zugfahrt, die ihn in eine Art Niemandsland zwischen Leben und Tod führt und ihn von der gerade erst gefundenen Liebe seines Lebens trennt.
Sprecher:Cornelius Obonya (Anton/Erzähler)
Natalie Seelig (Der Hase)
Marketa Modra (Das Schneehuhn)
Judith Hofmann (Die Gemse)
Gundula Rapsch (Murmeltier)
Sandra Isabel Rato Da Trindade (Portugiesin)
Maria Teresa Bachero Cardona (Spanierin)
MusikerHenning Stoll (Fagott) Hagen Kuhr (Violoncello)
Daten zu Johan Daisne:Vita: Johan Daisne, Pseudonym für Herman Thiery (1912-1978), flämischer Schriftsteller des Magischen Realismus, lebte als Stadtbibliothekar in Gent. Während des Zweiten Weltkrieges veröffentlichte er erste Werke. Er schrieb Romane und Erzählungen (u.a. "Die Treppe von Stein und Wolken", "Lago Maggiore", "Wie schön war meine Schule").
Erstsendung: 10.06.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Félix Edouard Valloton
produziert in: 1985
produziert von: RB
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Barbara Liebster
Bearbeitung: Barbara Liebster
Übersetzer: Werner Weber
Inhalt: Unter Vallottons literarischen Arbeiten ragt dieser Roman als ein tiefgründiges Lebensbild hervor. Schuld, Leiden und Liebe des jungen Jacques Verdier, eines Kunstkritikers, kommen hier unter schicksalhaften Fügungen ans Licht.

Verdier zieht seit seiner Kindheit das Unheil an. Aber wirklich getroffen werden stets die anderen. Wo immer er auftritt, folgt ein "absurder Tod". Im Paris der Jahrhundertwende muss er sich dann zwischen zwei Frauen entscheiden. Das Schicksal nimmt seinen Lauf ...
Sprecher:Sabine Postel (Rebecca)
Michael Thomas (Harry)
MusikerChristoph Baumann (Farblichtflügel; Präpariertes Klavier) Matthias Ziegler (Flöten)
Daten zu Félix Edouard Valloton:Vita: Félix Edouard Vallotton (1865-1925), Maler, Grafiker und Schriftsteller schweizerischer Herkunft, kam 1882 nach Paris, beeinflusste mit seinen Illustrationen und Holzschnitten den Jugendstil und den Symbolismus. "La Vie meurtrière", 1907/08 geschrieben, erschien erst nach dem Tode des Autors.
Erstsendung: 05.11.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Werner Boder
produziert in: 1989
produziert von: BR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Gib, so wird dir gegeben - nach diesem Motto wird in diesem Hörstück kurzerhand unsere gewohnte Ware-Geld-Beziehung in ihr Gegenteil verkehrt. Und wie sich zeigt, ist dies ein ganz wirkungsvolles Mittel, um die Wirtschaft anzukurbeln.
Erstsendung: 01.10.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Marina Heib
produziert in: 1985
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Christoph Güsken
Inhalt: In blauen Plastiksäcken werden verstümmelte Leichen gefunden. Die junge Studentin Uta Berger ist das erste Opfer, und alle Anzeichen deuten darauf, dass sie gefoltert wurde. Die Spuren führen zu einer iranischen Zeugin und ans Hamburger Institut für Orientalistik.

Die Hamburger Sonderermittler um Christian Beyer brauchen die Hilfe der Psychologin Anna Maybach, denn die Zeit drängt. Es gilt, die Motive eines Täters zu entschlüsseln, der mit größter Akribie und Intelligenz vorgeht. Die Psychologin glaubt, dass es sich um einen professionellen Folterer handelt.
Sprecher:Wolf-Dietrich Sprenger (Berichterstatter)
Ernst Jacobi (Erzähler)
Ulrich Beseler (Santiago Nasar)
Evelyne Matzura (Placida Linero)
Magdalena Oliver (Victorja Guzman)
Renate Fuhrmann (Frau Lamao)
Franziska Grasshoff (Divina Flor)
Horst Mendroch (Untersuchungsrichter + Doktor Iguaran)
Christiane Lemm (Clotilde Armenta)
Petra von der Beek (Margot Marquez + Nonne + Wenefrida Marquez)
Adolf Laimböck (Don Lazaro Aponte + Nahir Miguel)
Peter Siegenthaler (Pater Carmen Amador)
Anke Tegtmeyer (Mutter Marquez)
Josef Quadflieg (Vater Marquez + Witwer de Xius)
Richard Rogler (Bayardo San Roman)
Brigitte Thevissen (Besitzerin)
Peter Redinger (Angela Vicario)
Margit Eychoff (Pura Vicario)
Rainer Philippi (Pablo Vicario)
Stephan Bißmeier (Pedro Vicario)
Werner Brehm (Fleischer + Don Rogelio)
Walter Adler (Luiz Enrique)
Marita Breuer (Flora Miguel)
Daten zu Marina Heib:geboren: 1960
Vita: Marina Heib, geboren 1960 in St. Ingbert, studierte Philosophie, arbeitete als Journalistin, lebt als freie Autorin in Hamburg und Berlin. 2006 erschien ihr erstes Roman "Weißes Licht".
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Ulrike Syha
produziert in: 1999
produziert von: SWR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Antje Vowinckel
Inhalt: Manuel Foster, ein junger Journalist, bekommt nach einem Jahr Hausverbot und Arbeitslosigkeit endlich wieder einen Auftrag für den örtlichen Rundfunk. Seine Frau hat sich gegen seinen Willen bei seinem Schwager, einem einflussreichen Redakteur, für ihn verwendet. Kurz vor der anstehenden Wahl soll er Personen des öffentlichen Lebens in seinem Viertel interviewen, dazu auch Stimmen des einfachen Volkes einfangen. Ungern nur macht er sich an die Arbeit. Bei seinem Rundgang durch die Stadt - einen heruntergekommenen Ort irgendwo in der dritten Welt, die Kolonialmacht ist schon lange fort - wird er mit einer Vielzahl von sozialen Problemen konfrontiert. Arbeitslosigkeit, Umweltverschmutzung, Altersarmut, randalierende Jugendliche, Spannungen zwischen Chinesen, Griechen und der herrschenden Gruppe der Spanier, eine korrupte Polizei. Eine hintergründige Geschichte über eine Gesellschaft am Abgrund.
Sprecher:Hubertus Gertzen (Finkbeiner, Geschäftsmann, Gemeinderat)
Stefanie Stroebele (Gabi, seine Tochter)
Jörg Adae (Fabricius, Apotheken-Angestellter/ Freizeit-Journalist)
Monika Hirschle (Olla-Maler, Galeristin)
Trudel Wulle (Oma Blümle)
Franz Xaver Ott (Gutekunst, Apotheker)
Gerd Plankenhorn (Lämmle, Versicherungsagent)
Peter Höfermayer (Rickert, Fahrlehrer)
Thomas Vogel (Robbe, Künstler/Erzähler)
Peter Jochen Kemmer (Oberbürgermeister)
Wolfgang Seiler (Hägele, Hausmeister)
Corina Wolter (Fräulein, Bedienung)
Franz Xaver Ott (Baggerführer)
Daten zu Ulrike Syha:Vita: Ulrike Syha, 1976 in Wiesbaden geboren, arbeitete vor und nach dem Dramaturgiestudium an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig als Dramaturgie- und Regieassistentin. Seit 2003 ist sie freiberuflich als Autorin tätig und lebt in Hamburg. Sie erhielt diverse Stipendien (u. a. Stipendium "Villa Massimo"), Preise und Auszeichnungen (2002 Kleist-Förderpreis). Ihre Theaterstücke werden an nahmhaften deutschen Theatern aufgeführt.
Erstsendung: 05.09.2010
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 19
Titel:

Wurfsendung (Folge 112)
Autor: Stefano Giannotti
produziert in: 1991
produziert von: RB
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: Stefano Giannotti
Inhalt: 01. Aschenputtel, Länge: 0`45"

02. Rotkäppchen, Länge: 0`45"

03. Schneewittchen, Länge: 0`48"

04. Hameln, Länge: 0`49"

05. Die Zikade und die Ameise, Länge: 0`46"

06. Der goldene Fisch, Länge: 0`46"

07. Die Schildkröte und der Hase, Länge: 0`45"

08. Hänsel und Gretel, Länge: 0`46"

09. Die kleine Sirene, Länge: 0`37"

10. Dornröschen, Länge: 0`45"
Sprecher:Christian Wittmann (Lamon)
Sylvana Krappatsch (Egle)
Anna Schmidt (Amine)
Roman Kohnle (Eridon)
Daten zu Stefano Giannotti:geboren: 1961
Vita: Stefano Giannotti wurde 1963 in Lucca, der Toscana geboren. Seit 1989 verfasst er Radiokompositionen und Hörstücke, die mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden. Für "Geologica" (Deutschlandradio Kultur 2007) erhielt er zum zweiten Mal den Karl-Sczuka-Preis des SWR.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Hildegard Lena Kuhlenberg
produziert in: 1970
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Biographie
Regie: Harald Krewer
Komponist: Wolfgang Schoor
Inhalt: Drei Genies treffen sich zu einem Duell der Ideen und Gedanken. Evariste Galois, politischer Aktivist und berühmter Mathematiker, Georg Büchner und Heinrich von Kleist. Im Hintergrund bleibt ein weiterer Duellant, Franz Schubert. Er versucht nicht mit Worten zu überzeugen, sondern greift in die Tasten seines Instruments. Alle eint die "Suche nach Wahrheit, nicht nach Wissen".

Das Treffen der klugen Geister wird zunehmend konkreter, man tauscht die Lebensdaten aus und versucht, die frühen Tode zu ergründen. Sollte man nicht vom Duellplatz zur Theaterbühne wechseln?
Sprecher:Jürgen Albrecht: Arno Wyzniewski
Conrad: Günter Naumann
Prpfessor: Walter Kröter
Vater: Gerd Biewer
Hanna: Monika Lennartz
Reporter: Siegfried Martin
Daten zu Hildegard Lena Kuhlenberg:geboren: 1948
Vita: Hildegard Lena Kuhlenberg, geboren 1948 in Bochum, studierte an der Ruhr-Universität Germanistik und Anglistik. Sie schloss nach Referendarzeit und zweitem Staatsexamen ein Schauspielstudium an der Folkwanghochschule in Essen an und spielte an verschiedenen Theatern, u.a. an den Schauspielhäusern Köln und Bochum. "Abessinien" ist ihr erstes Hörspiel.
Erstsendung: 24.09.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Werner Buhss
produziert in: 1984
produziert von: SDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Dieses Jahr ist der Sommer auf Hiddensee nicht wie sonst. Zuerst stirbt der alte Fischer Karl Loens. Seine Witwe versucht, ihre leichtlebige Schwiegertochter Marianne aus der Ehe mit ihrem Sohn Andreas, aus der Familie und von der Insel zu vertreiben. Dann wird die Leiche eines Urlaubers gefunden, mit dem Marianne eine Liaison hatte.

Und auch der Kriminalist Ole Plessow aus Stralsund, der nur zum Urlaub machen auf die Insel gekommen ist, gerät der schönen Marianne ins Netz.
Dem einzigen Polizisten auf der Ostseeinsel Hiddensee muss man wohl Verstärkung aus Stralsund schicken ...

Das erste Mal nach 1989 verbringt Kommissar Ole Plessow aus Stralsund seinen Jahresurlaub wieder vor der Haustür, auf Hiddensee. Dort lebt man - neben der Fischerei - vor allem vom Tourismus.
Plessow trifft in dem Moment ein, als der einflussreiche Fischer Karl Loens zu Grabe getragen wird. Jetzt, nach Karls Tod, versucht seine Witwe Marga, die leichtlebige Schwiegertochter Marianne aus der Ehe mit ihrem Sohn Andreas, aus der Familie und von der Insel zu vertreiben. Von ihrem Mann hat Marianne keine Rückendeckung zu erwarten. Andreas ist wieder mit dem Boot auf Sauftour, diesmal schon seit mehreren Tagen. Nun denn: Die schöne Marianne weiß sich zu trösten. Unterdessen ist vor Arkona eine männliche Leiche angespült worden. Der Gerichtsmediziner in Stralsund stellt eine Platzwunde am Kopf fest und dass der Unbekannte wohl von einem Fischkutter gefallen sei. Außerdem habe er sich hauptsächlich in einer autofreien Zone aufgehalten. Da kämen Dänemark, Finnland oder Litauen in Frage, der Darß, das nördliche Rügen und viele weitere Inseln. Auch Hiddensee.
Um die Herkunft des Toten zu klären, hilft nur gute, altmodische Polizeiarbeit: Wie alle anderen Inselpolizisten soll auch Hübner, Hiddensees einzige Ordnungsmacht, mit einem Foto des Toten sämtliche Häuser abklappern. Hübner stöhnt, denn eigentlich ist er ja mit Fahrradkontrollen ausgelastet. Doch hat man nicht praktischerweise einen veritablen Kriminalkommissar zu Gast, der Hübner unterstützen könnte? Allerdings läuft Ole Plessow gerade Gefahr, der schönen Marianne ins Netz zu gehen...
Sprecher:Rose-Renée Roth (Mary)
Herbert Bötticher (Pfarrer)
Ingeborg Lapsien (Emily)
Daten zu Werner Buhss:geboren: 14.01.1949
gestorben: 07.10.2018
Vita: Werner Buhss, geboren 1949, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, ist Übersetzer, Autor und Regisseur. In der Reihe der Hiddensee-Krimis produzierte Deutschlandradio Kultur 2005 "Kaugummimonat", 2006 "Ein toter Hund", 2007 "Fischer sin Fru".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.09.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Dominik Busch
produziert in: 1992
produziert von: HR; SDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dominik Busch
Inhalt: Christoph Baumann, Mitte 50, leitender Angestellter, arbeitet seit 16 Jahren in seiner Firma und ist gut in seinem Job. Das hindert seinen Vorgesetzten Felix nicht daran, Christoph Knall auf Fall zu kündigen. Der Zusammenschluss zweier Abteilungen in der Firma bedeute Abbau im Außendienst, Abbau in der Entwicklung, Prozessoptimierung, dazu die jungen Kollegen, der frische Wind und so weiter.
Wie soll Christoph jetzt für seine Frau, seine Tochter, seinen Sohn und das Kaninchen sorgen, das Haus abbezahlen, die Ferienwohnung und die zwei Autos unterhalten, die Mitgliedschaft im Schützenverein und die Kurzurlaube mit den Tennisfreunden am Atlantik finanzieren? Sein gesamter Lebensstandard ist bedroht. Von dieser Demütigung darf niemand erfahren. Koste es, was es wolle.
Drei Monatsgehälter und die Abfindung reichen nicht ewig; irgendwann machen sich die Folgen der Kündigung bemerkbar: Die Mahnungen für die Autos flattern herein, im Supermarkt streikt die EC-Karte, kein Geld für den Tierarzt. Um das Maß vollzumachen, fordert Christophs Schwager und Angelfreund Bernhard seine Investition in einen Anlagefonds zurück, zu der ihn Christoph überredet hatte. – Was nun? Statt einen geordneten Rückzug wählt Christoph die Flucht nach vorn und greift zu drastischen Maßnahmen.
Sprecher:Klaus Herm (Der Oberlehrer Förster)
Jens Wawrczeck (Ein Junge)
Detlef Jacobsen (Erzähler)
Helmut Winkelmann (Stimme, die versucht, Herr Förster zu sein)
Peter Heusch (Stimme, die versucht, Herr Förster zu sein)
Daten zu Dominik Busch:geboren: 1979
Vita: Dominik Busch, 1979 in Sarnen/Schweiz geboren, studierte Germanistik und Philosophie in Zürich und Berlin sowie Schlagzeug, Perkussion und Kontrabass an der Jazz-Schule Luzern. Seit 2002 schreibt er eigene Texte. 2014 war er Stipendiat beim Forum junger Autoren bei der Biennale Wiesbaden. In der Spielzeit 2015/16 war er Hausautor am Luzerner Theater. Sein Stück "Das Gelübde" wurde von der Jury für die Autorentheatertage 2016 am Deutschen Theater Berlin ausgewählt. In der Spielzeit 2016/17 ist Dominik Busch Hausautor am Theater Basel.
Erstsendung: 18.03.2019
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Eva Lia Reinegger
produziert in: 1989
produziert von: SWF
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Stefanie Lazai
Komponist: Markus Weiß
Inhalt: Privatdetektiv Jähnicke und Dr. Chang wollen im Zwei-Sterne- Restaurant La Chevrette gerade ihr Essen bestellen, als ein Gast am Nebentisch zusammenbricht. Lag es am Dessert, das er eben noch gelöffelt hatte? Dr. Chang macht einen Luftröhrenschnitt, doch sie kann dem Mann nicht mehr helfen. Das Opfer ist Hartmut Engler, ein Restauranttester. Jähnicke entdeckt, dass das Schokoladenparfait an Melonenragout mit Essenzen von Mandel und Pistazie vom Kellner vertauscht worden ist. Mikey, Azubi in der Rechtsmedizin und Jähnickes Neffe, findet heraus, dass Engler mit Botulinumtoxin, kurz Botox vergiftet worden ist. Der Privatdetektiv ermittelt in der Restaurantküche, verfolgt eine heiße Spur, die zu Essen für alle, einer sozialen Einrichtung führt.
Sprecher:Klaus Spürkel
Heidi Mager
Klärli Menzel
Hilde Ziegler
Hans Kircher
Martin Schley
Lothar Walser
Daten zu Eva Lia Reinegger:Vita: Eva Lia Reinegger hat 2008 die Drehbuchklasse an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin abgeschlossen und arbeitet als freie Drehbuchautorin. "Tod eines Fußballers" ist ihr erstes Hörspiel.
Hompepage o.ä.: http://www.evaell.de/
Erstsendung: 31.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Esther Dischereit
produziert in: 1979
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Robert Schoen
Komponist: Nico Pauls
Inhalt: Er will mit ihr weggehen, weg von diesen Tagungsreden. Andererseits muss man präsent bleiben, das gehört dazu, so ist nun mal der Betrieb.- Was bleibt von einer flüchtigen Begegnung am Rand der Kaffeepause oder am Flughafen, was von den Gesprächsfetzen, von den erotischen Fantasien, von den Ängsten? Vielleicht gewöhnt man sich an die indiskreten Sicherheitscheks in Zeiten des Terrors. Oder an den Krebs. Nur, wohin fliehen, wo bleiben, wohin umziehen, wenn es überall unerträglich wird? Immer wieder diese komischen Familienfeiern, als ließe sich irgendwas klären zwischen den Seitensprüngen oder zwischen Ost und West. Was weiß man den voneinander? "Nothing to know but coffee to go".
MusikerBarbara Cuesta (Singstimme)
Daten zu Esther Dischereit:geboren: 23.04.1952
Vita: Esther Dischereit, geboren 1952 in Heppenheim, lebt in Berlin und Wien. Sie schreibt Lyrik, Prosa und Hörspiele, wurde 2009 mit dem Erich-Fried-Preis ausgezeichnet. Deutschlandradio produzierte: "Sommerwind und andere Kreise" (2002), "Nothing to know but coffee to go" (2007) sowie "Wurfsendungen" (2008 und 2012).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.03.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Pea Fröhlich
produziert in: 2012
produziert von: SWR
Laufzeit: 33 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Stefan Dutt
Inhalt: "Meine Leidenschaft für die Sache und meine Liebe zu dir haben sich noch nie im Weg gestanden." Diesen Satz spricht Rosa Luxemburg zu Leo Jogiches bei einer scharfen Auseinandersetzung über politischen Kampf und Gefühle. Er, der spröde Revolutionär, stellt "die Sache" über das Private. Sie sieht den Marxismus "als Methode, die weiterentwickelt werden muss." In ihrer Vorstellung von Glück dürfen Vernunft und Gefühl sich nicht widersprechen. Rosa Luxemburg führt uns durch die Szenen ihres Lebens, die nicht so sehr von ihrem politischen Kampf erzählen, sondern vielmehr von ihrem lebenslangen Ringen um Glück. Und so wird ihre Liebesgeschichte auch zur Geschichte einer Frau von heute, die das übliche männliche Verhalten nicht hinnehmen will.
Sprecher:Robert Gallinowski
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Martin Eichberg; Hermann Leppich
Regieassistenz: Beate Becker
Daten zu Pea Fröhlich:geboren: 1943
Vita: Pea Fröhlich, geboren 1943, hat in Theaterwissenschaften promoviert und ist seit 1980 Professorin für Kreative Arbeitsformen in München. Neben Fachbüchern veröffentlichte sie mehrere Romane und schrieb zusammen mit Peter Märthesheimer zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen - u.a. auch für Fassbinder "Die Ehe der Maria Braun", "Lola" und "Die Sehnsucht der Veronika Voss" und 2006 für Margarethe von Trotta "Ich bin die Andere".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Jochen Meißner
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Jochen Meißner
Inhalt: Eine Unzahl von "Reportern, Berichterstattern, Conferenciers, Blindenführern, Chronisten", kurz von Erzählern dominierte das Hörspiel von Anbeginn bis in die sechziger Jahre - und täte es wohl noch wenn nicht der Hörspieltheoretiker Friedrich Knilli anno 1961 in seinem Standardwerk "Das Hörspiel" die "Mittel und Möglichkeiten eines totalen Schallspiels" beschrieben hätte.

Statt die metaphysische Anregung der Hörerseele durch den Äther im traditionellen "Worthörspiel" zu feiern - wie vor ihm der Hörspielpapst Heinze Schwitzke - plädierte der Medienwissenschaftler für eine Synthese aller Schallkünste im sogenannten Totalhörspiel, "das den Illusionismus des herkömmlichen Hörspiels überwindet und die Bühne aus der Phantasie des Hörers in das Zimmers des Zuhörers verlegt". Nicht mehr "die innere Bühne" war Ort des Hörspiels, sondern seine Schallgestalten materialisierten sich im sterephon bespielten Raum. Vor 50 Jahren vertrieb Friedrich Knilli die Hörer aus ihrem engem Kino-im-Kopf und versetzte sie unter einen Himmel voller Frequenzen.

Ausschnitte aus Hörspielen:

'Antonin Artaud: Pour en finir avec le jugement de Dieu'
'Ulrich Bassenge/Bernhard Jugel: Sprechmaschinenfest'
'Christian Berner / Frank Schültge: Formal Radio'
'Joseph Beuys: Ja Ja Ja Ja Ja, Nee Nee Nee Nee Nee'
'Bertolt Brecht: Lindberghflug. Radiofonische Kantate'
'Günter Eich: Träume, 3. Traum NWDR 1950'
'Höreranrufe während der Sendung "Träume"'
'Günter Eich: Träume, 3. Traum NDR 2007'
'Ludwig Harig: Staatsbegräbnis I+II.- Lichtenberg (Edition Klaus Ramm) 1975'
'Albrecht Kunze: suchen/ersetzen'
'Schorsch Kamerun: Ein Menschenbild, das in seiner Summe null ergibt'
'Jacob Kirkegaard: Speculum speculi'
'Friedrich Knilli / Erwin Reiss: Die Lust am Kapitalismus. Eine Radiodeklaration'
'Friedrich Knilli: Was sieht der Hörer. Eine experimentelle Untersuchung über die Anregung der Phantasie durch das Hören'
'Ligna: Verwisch die Spuren! Flanieren in Berlin'
'Alwin Lucier: I am sitting in a room'
'Hans-Jürgen Nierentz/Herbert Windt: Symphonie der Arbeit'
'Francis Ponge: Die Seife'
Rimini Protokoll: 50 Aktenkilometer - Ein begehbares Stasihörspiel, DLR 2011
'Erika Runge: Aus den Bottroper Protokollen. Gespräche im Ruhrgebiet'
'Eran Schaerf: Die Stimme des Hörers'
'Christoph Schlingensief: Rosebud'
'Stefan Weigl: Stripped - Ein Leben in Kontoauszügen'
'Christian Wittmann / Georg Zeitblom: BeatTheater 2011 Eine Hörcollage in zehn Formteilen nach einem Exposé von Ferdinand Kriwet (1964) sowie unter Verwendung von Originalzitaten'
'Wolf Wondratschek: Paul oder die Zerstörung eines Hörbeispiels'
'Paul Wühr: Preislied'
Horst Köhler, Interview Deutschlandradio 22.05.2010.
Albert Einstein, Eröffnung der 7. Deutschen Funkausstellung und Phonoschau, Berlin 22.08.1930.
Walter Filz, Rede zur Verleihung des Kriegsblindenpreises, Berlin 20.06.2001.
Sprecher:
offen
Susanne Barth (Peggy)
Susanne Tremper (Margaret)
Irmgard Först (Jean)
Andreas Wimberger (Tim)
Matthias Haase (William)
Daten zu Jochen Meißner:geboren: 1966
Vita: Jochen Meißner, geboren 1966, Hörspielkritiker und Feature-Autor. Zuletzt für DKultur (2013): "Von Stimmpersonen und Zeitgestalten. Eine akustische Festschrift".
Erstsendung: 07.08.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Johan Theorin
produziert in: 1999
produziert von: SFB-ORB; DLF
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Andrea Czesienski
Komponist: Wolfgang Florey
Übersetzer: Susanne Dahmann
Inhalt: Jan will seine Jugendfreundin Rami befreien. Sie lebt in einer abgelegenen psychiatrischen Anstalt an der schwedischen Westküste. Auch Rössel, ein verurteilter Mörder, möchte raus.

Die Anstalt, "Sankt Psycho" genannt, liegt einsam an der schwedischen Westküste. Die Insassen haben furchtbare Gräueltaten begangen, nur ihre Kinder dürfen sie in dem streng bewachten Gebäude besuchen. Erzieher Jan Hauger bewirbt sich im Kinderhort "Lichtung", wo die Sprösslinge der psychisch kranken Eltern betreut werden. Jan hofft, in der Klinik seine Jugendfreundin Rami zu finden. Während er über alte Kellerräume einen Weg nach drinnen sucht, will ein anderer raus: der Mörder Ivan Rössel, der viel über Jan weiß.
Sprecher:Sprecher/Matthes: Hermann Beyer
Luise: Renate Krößner
Volker Braun: Volker Braun
Frau Meier: Irm Hermann
Angestellte: Katrin Martin
Schmidt: Axel Wandtke
Schlack: Horst Lebinsky
Fels: Bernhard Schütz
Chef: Hans-Peter Hallwachs
Beamter: Cornelius Obonya
Lorenz: Udo Kroschwald
Büssing/Arbeiter: Klaus Hecke
Hänfling: Thomas Neumann
Schlosser: Carl Heinz Choynski
Wietrychowski: Peter Kainz
Pförtner: Siegfried Pfaff
Daten zu Johan Theorin:geboren: 1963
Vita: Johan Theorin, geboren 1963 in Göteborg, verbringt seine Sommer auf der mythischen Insel Öland. Mit seinem Debütroman "Öland" (2007) hatte er sofort internationalen Erfolg. Deutschlandradio Kultur produzierte "Öland" als Hörspiel 2009. "Nebelsturm" ist der zweite Teil eines geplanten Quartetts.
Hompepage o.ä.: http://www.johantheorin.co.uk/
Erstsendung: 04.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Anne Lepper
produziert in: 1981
produziert von: SR
Laufzeit: 31 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Kurze Szenen verknüpft die Autorin in außergewöhnlicher sprachlicher Knappheit zu einem eindringlichen Kriegs- und Lagerpanorama. Trotz des Reichtums an Zitaten - von Ernst Toller, Georg Trakl und Georg Heym bis zu Morrissey, Sammy Cahn und Blondie - bleiben Ort und Zeit der Handlung unbestimmt, die Figuren einfache Jedermänner. Mehr gefangen noch als in ihrem Kriegsgeschehen sind sie in der eigenen Sprachlosigkeit, die sich von einer anfangs losen und lakonischen Form immer mehr verdichtet, um schließlich in einem inneren Monolog zu gipfeln, der die existentielle Bedeutung des äußeren Geschehens erahnbar macht.
Sprecher:
offen
Peter Siegenthaler (Reporter)
Ludwig ThiesenFranz BoehmIlona Kleitz (Sprecherin)
Heinz Meier (Parkwächter)
Daten zu Anne Lepper:geboren: 1978
Vita: Anne Lepper, geboren 1978, lebt als Schriftstellerin in Wuppertal. Mit ihrem Stück "Käthe Hermann" ist sie zu den Mülheimer Theatertagen 2012 eingeladen worden.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 19
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 10.2018
Autor: Juli Zeh
produziert in: 1996
produziert von: ORF
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Judith Lorentz
Komponist: Peter Kaizar
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhalt: Unterleuten: ein fiktives Dorf irgendwo in Brandenburg. Bevölkert von schrulligen Originalen und zugereisten Großstädtern, die von Berlin die Nase voll haben und ein urtümliches, erdverbundenes Leben führen wollen, fernab metropolitaner Hypes und sinnarmer Lifestyle-Codes. In Unterleuten könnte es für sie richtig schön kuschelig werden. Doch dann will eine Investmentfirma in unmittelbarer Nähe einen Windpark bauen und schon ist der Teufel los.
Ein Dorf in der Prignitz, weit im Nordwesten Brandenburgs. Ein Dorf wie aus dem Bilderbuch. Felder, Sand und brandenburgischer Himmel, schützenswerte Vogelarten, alteingesessene Bauern und zugezogene Großstädter, Pragmatiker und Naturromantiker. Doch das Idyll trügt. Als ein Investmentunternehmen im Dorf den Bau eines Windparks plant, weckt das Begehrlichkeiten. Denn auf wessen Grund und Boden soll er stehen, der profitable Windpark? Beim Kampf um den Zuschlag brechen alte Wunden wieder auf und neue werden geschlagen. „Unterleuten“ ist ein Dorf, wie Dörfer eben sind. Hier kennt jeder jeden. Und jeder hat mit jedem so seine Deals und mancher mit manchem – noch von vor langer Zeit – ein paar Hühnchen zu rupfen.
Sprecher:Joachim Bißmeier (Victor), Julia Stemberger (Elisabeth), Branko Samarovski (Kreatur), Rudolf Wessely (Wissenschaftler, Mann), Michou Friesz (Justine), Florentin Groll (Henry), Götz Fritsch (Regisseur), Hans Dieter Chmelar (Radioreporter), Stephan Pokorny (Sprecher), Hagnot Elischka (Stimme 1), Alexander Rossi (Stimme 2), Martin Brambach (Stimme 3)
Daten zu Juli Zeh:geboren: 30.06.1974
Vita: Juli Zeh (* 30. Juni 1974 in Bonn) ist eine deutsche Juristin und Schriftstellerin, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde und durch ihr gesellschaftlich-politisches Engagement bekannt ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 19
Vorige/nächste Ausstrahlung:27.03.2019 um 21:30 bei DKultur (Folge 3 von 3)  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Honoré de Balzac
produziert in: 1991
produziert von: NDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Judith Lorentz
Bearbeitung: Helmut Peschina
Übersetzer: Melanie Walz
Inhalt: Ein dreiteiliges Hörspiel.

Teil 1:
'Maison Vauquer. Pension für beide Geschlechter und andere'.
Paris, Anfang des 19. Jahrhunderts. In der bürgerlichen Pension von Madame Vauquer wohnen sieben Gäste. Darunter der ehemalige Nudelfabrikant Goriot, der von den anderen als Kauz belächelt und spöttisch "Vater Goriot" genannt wird. Eugène de Rastignac, weiterer Pensionsgast und ambitionierter Jurastudent, findet heraus, dass der Grund für Goriots finanzielle Verausgabung seine beiden hübschen verheirateten Töchter sind: Der Alte ist von den beiden nahezu besessen.

Teil 2:
Auf dem Schlachtfeld der Pariser Zivilisation. Goriots Leben gehört ganz seinen Töchtern.
Eugène de Rastignac hat Geschmack am luxuriösen Leben gefunden. Er wohnt immer noch in der Pension Vauquer und versucht, mittels Damenbekanntschaften in die Pariser Gesellschaft zu gelangen. Eugène verliebt sich in Delphine de Nucingen, die Tochter von Vater Goriot. Dieser ist beglückt über die Verbindung, er verspricht sich dadurch mehr Kontakt zu seiner Tochter. Indessen versucht der zwielichtige Vautrin, Eugène für eine andere Frau zu interessieren: Victorine de Taillefer.

Teil 3:
An Vater Goriots Grab stehen seine Töchter nicht. Sie schicken leere Kutschen mit ihren Wappen.
Madame Vauquer verzweifelt über den Verlust der Gäste: Alle haben plötzlich Gründe, die Zimmer zu kündigen. Rastignac soll glücklich werden mit Delphine in einer entzückenden Wohnung, die Goriot ihm finanziert hat. Aber Delphines Schwester Anastasie taucht auf und hat gravierende Probleme: Ihr Liebhaber ist ein Spieler. Goriot ruiniert sich und seine Gesundheit endgültig für die Ausstattung seiner Töchter zu einem Ball im Hause Beauséant.
Sprecher:Klaus Schreiber (Eberhard von Halburg)
Jona Mues (Eberhard als Kind)
Katharina Matz (Seine Mutter)
Annemarie Marks-Rocke (Tante Edna)
Katharina Brauren (Tante Fanni)
Annemarie Schradiek (Tante Josy)
Gisela Trowe (Tante llsepaula)
Hans Hessling (Dr. Heizberg)
Siegfried W. Kernen (Kommissar Alp)
MusikerMatthias Bauer (Kontrabass)
Daten zu Honoré de Balzac:geboren: 20.05.1799
gestorben: 18.08.1850
Vita: Honoré de Balzac (* 20. Mai 1799 in Tours; † 18. August 1850 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. In den Literaturgeschichten wird er, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert als Dreigestirn der großen Realisten gesehen. Sein Hauptwerk ist der rund 88 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.01.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 19
Titel:
Autor: Maraike Wittbrodt
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Stefanie Lazai
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Jenny ist neun Jahre alt und geht seit einigen Wochen nur widerwillig zur Schule. Das liegt vor allem an Jonas. Er wohnt direkt über Jenny und ärgert sie immer. Er nennt sie Nilpferd oder Fettfleck und freut sich, wenn keiner in der Klasse sie im Sportunterricht in seine Mannschaft wählt. Dann steht Jenny ganz alleine da und fühlt sich auch so.

Eines Tages fliegt eine Wolke in Jennys Zimmer, sie will rechte Winkel üben, eine schwierige Aufgabe für eine Wolke. Jenny hilft ihr dabei. Die beiden werden Freunde, die Wolke wohnt in der Brotbüchse und Jenny kann sie immer mitnehmen. Mit einer Freundin an der Seite ist Jenny endlich wieder froh und die Wolke kennt so gute Tricks, da hält Jonas sehr schnell seinen frechen Mund.
Sprecher:Hilde Ziegler
Peter Lieck
Lilli Buchwald
Daten zu Maraike Wittbrodt:geboren: 1953
Vita: Maraike Wittbrodt, geboren 1953 in Berlin, arbeitet als Kinder- und Jugendtherapeutin, schreibt Hörspiele und Erzählungen für Kinder, zuletzt "Glücksbrief" und "Staffellauf".
Erstsendung: 29.10.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7221 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553655234
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.330
Top