• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 524 (524/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 12
Kriterien: Sprecher entspricht 'Thomas Dehler'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Die Ankunft der schwachen Impulse
Autor: Ulrich Müller
Siegfried Rössert
Patrick Schimanski
produziert in: 1950
produziert von: ORF-W
Genre: Klangkunst
Regie: Patrick Schimanski
Ulrich Müller
Siegfried Rössert
Inhalt: Eine akustische Reflexion über die realen und imaginären Resonanzräume unserer Gesellschaft: Utopien, Dystopien, Heterotopien.

Klang braucht Raum, um sich zu entfalten. Das Künstlerkollektiv 48nord startet eine akustische Reflexion über die realen und imaginären Resonanzräume unserer Gesellschaft: Utopien, Dystopien, Heterotopien. Während im Hintergrund die ersten Ufos landen, betreten wir Michel Foucaults Theoriegebäude und flanieren durch Andrei Tarkowskis Zone. Im Zentrum die dialektische Verschränkung von Innen und Außen: Klangzustände im Neben- und Übereinander. Ausklingen. Einschwingen. "Das ist der stillste Platz der Welt. Sie werden es noch selber sehen. Hier ist es so schön. Hier, hier ist ja niemand." (Arkadi und Boris Strugatzki)
Daten zu Ulrich Müller:Vita: Ulrich Müller ist Komponist, Gitarrist und Autor. Als Mitbegründer der Gruppe 48nord arbeitet er heute zentral mit computergestütztem Soundprocessing von Gitarren- und Thereminklängen. Ursprünglich Rockmusiker, erhielt er Kompositionsunterricht von Klaus K. Hübler, besuchte die Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik, Workshops von Clarence Barlow und arbeitet seit 1987 mit Josef Anton Riedl zusammen. 1988 erhielt er den Karl-Hofer-Preis der HdK-Berlin. 1995 war er Gastkünstler am Zentrum für Kunst- und Medientechnologie ZKM / Karlsruhe. 2000 bis 2010 war er einer der Kuratoren der t-u-b-e Klanggalerie. Als Autor ist Ulrich Müller vor allem für die Redaktion für Neue Musik des Bayerischen Rundfunks tätig.
Daten zu Siegfried Rössert:Vita: Siegfried Rössert ist Komponist, Bassist und Sänger. Er studierte zunächst an der Jazzschule München bei Caius Oana, später Kontrabass bei Adelhard Roidinger, sowie Musikwissenschaften in München. Von 1978 bis 1998 war er sowohl als Komponist, Bassist, Sänger, wie auch als Produzent in verschiedenen Rockbands, wie etwa "Engel wider Willen", tätig. Parallel dazu setzte er sich mit alter Musik auseinander, wandte sich aber zunehmend der experimentellen und elektronischen Musik zu. 1998 wurde er Mitbegründer der Gruppe 48nord, mit der er radiophone Arbeiten realisiert, internationale Konzertengagements hatte, sowie in Zusammenarbeit mit Jacopo Godani eine Vielzahl von Ballettmusiken für renommierte Tanzkompanien, wie das Staatsballett München, die Sydney Dance Company, das Nederlands Dans Theater u.v.a. schuf.
Daten zu Patrick Schimanski:Vita: Patrick Schimanski ist Schlagzeuger, Regisseur und Komponist. Der Meisterschüler von Pierre Favre arbeitet in zahlreichen Projekten mit experimenteller Musik und Texten, komponiert Schauspielmusik und ist als freischaffender Regisseur und musikalischer Leiter für zahlreiche Theaterproduktionen verantwortlich. Er arbeitete als Regisseur und Komponist an zahlreichen Theatern. U.a. in Bielefeld, Heidelberg, Mannheim, Frankfurt, Berlin, Hamburg, Bochum, Essen, Zürich, Wuppertal, Bremen und München. Er inszenierte außerdem im Musiktheater die Uraufführung der Oper Erwin, das Naturtalent von Mike Svoboda an der Staatsoper Stuttgart, sowie die deutsche Erstaufführung der Oper "Hanjo" von Toshio Hosokawa an der Bielefelder Oper. Patrick Schimanski ist seit Sommer 2013 festes Mitglied der Gruppe 48nord.
Erstsendung: 17.10.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 12
Titel: Die Earlam Chroniken S 01 E 03 : Dogland
Autor: Jens Kauffmann
Ilan Schulz
produziert in: 1970
produziert von: RIAS
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi; Historisch
Komponist: Friedrich Scholz
Inhalt: London, um 1930. Am helllichten Tag verschwinden zwei Kinder spurlos aus dem Hyde Park. Da keine Lösegeldforderung der Verbrecher eingeht, sucht Stuart Devney, ein ehemaliger Freund der Earlam Familie, Paul auf und bittet ihn um Hilfe bei der Suche nach seinen Ziehkindern. Auf der Suche nach den Kindern erfahren Paul, Ethan, Kate und Alan immer mehr schreckliche Details über das Schicksal der beiden Kinder. Können die Brüder Earlam und ihre Freunde die Kinder noch rechtzeitig finden oder sind sie dieses Mal zu spät?
Sprecher:
offen
Otto Sander (Jonas)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 12
Titel: Ein Sommernachtstraum
Autor: Franz Fühmann
produziert in: 1973
produziert von: BR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Norbert Speer
Bearbeitung: Waltraud Jähnichen
Inhalt: Seltsame Dinge geschehen im Stadtwald von Athen. Der Elfenkönig Oberon spielt seiner Elfenkönigin Titania einen Streich. Es gibt eine Zauberblume, die heißt "Liebnurmich". Der Saft dieser Blume soll die schlafende Königin verzaubern. Wen sie dann am Morgen als ersten erblickt, den soll sie lieben, auch wenn es ein Esel ist. Im Stadtwald von Athen sind in dieser Sommernacht noch andere unterwegs. Ein Mädchen rennt verliebt hinter einem Burschen her, er aber jagt sie davon. Auch er soll vom Blütensaft verzaubert werden. Doch der Diener verwechselt den Burschen mit einem anderen und bringt so alles durcheinander.
Sprecher:Therese Giehse
Daten zu Franz Fühmann:vollständiger Name: Franz Antonia Josef Rudolf Maria Fühmann
geboren: 15.01.1922
gestorben: 08.07.1984
Vita: Franz Antonia Josef Rudolf Maria Fühmann, laut Taufschein Franz Antonie Josef, (* 15. Januar 1922 in Rochlitz an der Iser, Tschechoslowakei; † 8. Juli 1984 in Ost-Berlin) war ein deutscher Schriftsteller. Er lebte und wirkte als (Nach-)Erzähler, Essayist, Lyriker und Kinderbuchautor in der DDR. In seiner Jugend durch den Nationalsozialismus geprägt, wurde er nach dem Krieg Anhänger des Sozialismus, verhielt sich allerdings zunehmend kritisch gegenüber der Entwicklung der DDR, von der er in seinen späten Jahren bitter enttäuscht war.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 12
Titel: Eismitte
Autor: Johannes Georgi
produziert in: 1987
produziert von: RB
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Werner Hofmeister
Ulrich Müller
Inhalt: Nach Motiven aus dem Tagebuch des Polarforschers Johannes Georgi sowie aus Texten von René Char und Simone Weil

"Ich scheue mich fast, wieder das Nichts zu registrieren", schrieb der Meteorologe und Polarforscher Johannes Georgi 1931 in sein Tagebuch, das er während seines Aufenthaltes im Inlandeis Grönlands führte. "Eismitte" hieß die Forschungsstation im Zentrum Grönlands, die 1930 bei der Alfred-Wegener-Expedition errichtet wurde. Johannes Georgi war vom 31. Juli 1930 bis zum 5. August 1931 ohne Unterbrechung in der Station "Eismitte", davon fast vier Monate allein - völlig isoliert, der einzige Mensch im Umkreis von 400 Kilometern Eiswüste. Georgis Tagebuchaufzeichnungen sind der Ausgangspunkt der HörKunst-Produktion mit dem Titel "Eismitte". Einzelne Einträge, Worte, Halbsätze, Gedankenfetzen wurden übernommen, um damit eine musikalische 'Untersuchung' anzustellen, die um den Klang von "Eismitte" kreist. Wie klingt eine solche Einsamkeit? Was hört einer in seinem Kopf, der sich einer so extremen Situation aussetzt? Wie klingen in der Erinnerung die vertrauten Geräusche, Klänge der Umgebung, die er verlassen hat? Welchen akustischen Obsessionen und Phantasien fühlt er sich ausgeliefert? Was ist die Macht dieses extremen Ortes? Fragen, denen dieses Hörstück nicht auf der Ebene des historischen Diskurses nachgeht, sondern mit musikalischen Mitteln begegnet. "Eismitte" wurde als ARD-Beitrag für den Prix Italia 2000 ausgewählt.
Sprecher:Suzanne von Borsody (Regina Ölker)
Klaus-Peter Grap (Kai Schlüter)
Nina Hoger (Tamara Sander)
MusikerWerner Hofmeister (drums; Percussion; Live-Elektronik) Ulrich Müller (g; dj-tools; Live-Elektronik) Siegfried Rössert (six string & double bass; dj-tools; Live-Elektronik)
Daten zu Johannes Georgi:geboren: 14.12.1888
gestorben: 24.05.1972
Vita: Johannes Georgi (* 14. Dezember 1888 in Frankfurt am Main; † 24. Mai 1972 in Hamburg) war ein deutscher Meteorologe, Glaziologe und Polarforscher. Georgi führte die ersten ausgedehnten meteorologischen Messungen auf dem Grönländischen Inlandeis durch und beobachtete als erster in Europa den Jetstream.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 12
Titel: Inspektor Jury auf der Treppe zum Meer
Autor: Martha Grimes
produziert in: 2000
produziert von: MDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Gerd Krogmann
Bearbeitung: Klaus Schmitz
Übersetzer: Cornelia C. Walter
Inhalt: Die frischgebackenen Meringuen stehen zum Abkühlen neben dem Herd, der Ofen ist noch warm - es scheint, als würde Chris Wells, Mitinhaberin des Woodbine Tea-Rooms in Bletchley, gleich wieder die Küche betreten. Doch sie kommt nicht wieder. Ihr Neffe Johnny macht sich große Sorgen, denn seine Tante ist noch nie weggegangen, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Feriengast Melrose Plant, Martha-Grimes-Fans als langjähriger Freund und Helfer Inspektor Jurys bekannt, teilt diese Sorgen. Eigentlich wollte er nur mal ausspannen und hat im wildromantischen Ort Bletchley an der Küste Cornwalls für drei Monate das leerstehende Herrenhaus der Familie Bletchley gemietet, deren Kinder Noah und Esmé dort vor Jahren ertranken. Als er bei Jurys Kollegen Brian Macalvie eine Vermisstenanzeige aufgeben will, erfährt er, dass im Nachbarort Lamorna Cove eine weibliche Leiche entdeckt wurde. Glücklicherweise handelt es sich nicht um Chris, sondern um Sada May Colthorp, die früher einmal für Chris und deren Geschäftsfreundin Brenda gearbeitet hatte, bis sie von einem Pornofilmer entdeckt wurde. Chris konnte sie schon damals nicht leiden. Hat ihr überstürztes Verschwinden doch etwas mit Sadies Tod zu tun? Macalvie, der den nie aufgeklärten Todesfall der Bletcheykinder noch immer nicht verwunden hat, macht sich zusammen mit Melrose Plant und Sergeant Alfred Wiggins daran, die verschrobenen Dorfbewohner zu vernehmen. Offensichtlich besteht eine Verbindung zwischen Sadies Ermordung und dem Tod der beiden Kinder und auch der tragische Tod von Brendas Tochter Ramona, die im siebten Monat schwanger an Leukämie starb, scheint eine Rolle zu spielen. Da geschieht ein neuer Mord: im örtlichen Sterbehospiz wird ein junger Aidskranker erschossen, während er im Rollstuhl des alten Bletchley saß. Galt der Schuss ihm oder gar dem Großvater von Noah und Esmé? Der Fall wird immer rätselhafter, bis unvermittelt Inspektor Jury wie ein Deus-ex-machina auftaucht und die letzten Puzzlesteinchen zusammenfügt. "Die Treppe zum Meer von Martha Grimes" ist bereits der 16. Roman der Kriminalautorin, doch von Ermüdungserscheinungen ist nichts zu bemerken. Diesmal steht nicht Inspektor Richard Jury im Mittelpunkt, sondern sein aristokratischer Freund Melrose Plant, tatkräftig unterstützt von Macalvie und dem liebenswerten Lebenskünstler Johnny. Mit sicherer Hand führt uns die Autorin durch eine verwickelte Handlung, in der es von skurrilen Figuren nur so wimmelt. Spannend, unterhaltsam und höchst amüsant." (Dr. Erika Weigele-Ismael)
Sprecher:Brigitte Röttgers (Erzählerin)
Matthias Ponnier (Richard Jury)
Felix von Manteuffel (Melrose Plant)
Edgar Külow (Alfred Wiggins)
Franz-Josef Steffens (Brain Macalvie)
Christian Koerner (David Marr)
Mark Oliver Bögel (Edward Winslow)
Karin Anselm (Marion Winslow)
Klaus Barner (Hugh Winslow)
Kathleen Gaube (Ivy)
Thomas Just (Mr. Childress)
Marie-Anne Fliegel (Mrs. Childress)
Conny Wolter (Dolly Sandys)
Katja Teichmann (Kate Sandys)
Julian Hanns (Jimmy)
Moritz Gottwald (Colin)
Wolfgang Condrus (Paul Swann)
Andreas Range (Polizist)
Daten zu Martha Grimes:geboren: 02.05.1931
Vita: Martha Grimes, geboren in Pittsburgh/USA, studierte englische Sprache und Literatur an der University of Maryland und lebt heute in Washington DC, wo sie an der John Hopkins Universität Literatur und Creative Writing unterrichtet. Sieunternahm mehrere ausgedehnte Reisen durch England, wo die meisten ihrer Kriminalromane spielen, von denen inzwischen ein gutes Dutzend bei Wunderlich bzw. als rororo-Taschenbuch herausgekommen sind. Die Auflage der deutschen Ausgabe gehen nicht selten über 200.000 hinaus.
Hompepage o.ä.: http://www.marthagrimes.com/
Erstsendung: 21.12.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 12
Titel: Moskauer Business
Autor: Alexander Djetkow
produziert in: 1958
produziert von: NDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Werner Buhss
Bearbeitung: Werner Buhss
Komponist: Siegfried Franz
Übersetzer: Johannes Berger
Inhalt: Für Igor Tarassow ist das moderne Leben in Moskau ein Abenteuer. Er hat seinen Kopf angestrengt und eine Variante gefunden, wie man ohne Arbeit Geld verdienen kann. Wohnungen, Autos aus Deutschland und Aktien der "Ost-West-Gesellschaft" sind die Handelsobjekte des jungen coolen Geschäftemachers. Mit der Ankunft eines Fremden aus einer scheinbar anderen Welt beginnt die tragische Verkettung der Ereignisse ...
Sprecher:Carl-Heinz Schroth (Der Mann)
Heinz Klevenow (Prof. Rinnereis)
Manfred Steffen (Dr. Hollicke)
Jo Wegener (Fräulein Trede)
Hermann Schomberg (Oberbürgermeister)
Gerda Schöneich (Fräulein Hüppes)
Willy Maertens (Schmittchen)
Ruth Poelzig (Frau Rinnereis)
Marion Hartmann (Trudchen)
Walter Laugwitz (1. Straßenarbeiter)
Peter Lehmbrock (2. Straßenarbeiter)
Daten zu Alexander Djetkow:geboren: 1965
Vita: Alexander Djetkow wurde 1965 in Moskau geboren. Er studierte 1982-87 zunächst am Moskauer Institut für Öl und Gas, anschließend am Gorki-Literatur-Institut und am Staatlichen Allunionsinstitut für Kinematographie. Als Autor schrieb er zwei Hörspiele für Radio 'Rossija' sowie Theaterstücke und Drehbücher.
Erstsendung: 12.05.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 12
Titel: O der du alles bedenkst, Tiresias
Autor: Werner Buhss
produziert in: 1997
produziert von: NDR; DLR Berlin
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Götz Fritsch
Komponist: Fei Yujiao
Dramaturgie: Heide Böwe
Inhalt: Ein Brief stiftet Unruhe! Ein Brief mit brisantem Inhalt: Professor Lipowski wird darin der Mitarbeit bei der Staatssicherheit bezichtigt. Berechtigterweise. Die Studenten fühlen sich hintergangen und meutern, die Institutsleitung muss handeln. Radeke soll urteilen, Lipowskis bester Freund und Kollege. Radeke will sich nicht ins Bockshorn jagen lassen von der selbstgerechten Hysterie der Öffentlichkeit. Doch selbst wenn sich der Golem als Papiertiger zeigt, bleibt das Lachen im Halse stecken. "Sie haben gelogen, getäuscht, erpresst, genötigt und betrogen in dieser Institution, aber der hinterlassene Mist ist Rechtsgrundlage." Die Aktenlage wird nicht angezweifelt. - Der blinde Seher Tiresias offenbart Ödipus, König von Theben, die Verstrickungen seines Lebens.
Sprecher:Michael Degen (Arban/Mann/Dozent/Einer/Architekt)
Monica Bleibtreu (Siloa/Frau/Eine/Jahrmarktfrau)
Heiko Senst (Yerob, Seiltänzer)
Sabine Falkenberg (Mutter)
Katharina Linke (Kind)
Edgar Bessen (Schausteller/Anderer Architekt)
Erik Schäffler (MOB I/Anderer Architekt)
Benjamin Reding (MOB II/Anderer Architekt)
Rama Dublish (Verse in Sanskrit)
Fei Yujiao (Chinesische Sängerin, Improvisation über ein Koan von Wu-men Hui k'ai)
Nikolai Huebner (Sprecher)
Daten zu Werner Buhss:geboren: 14.01.1949
gestorben: 07.10.2018
Vita: Werner Buhss, geboren 1949, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, ist Übersetzer, Autor und Regisseur. In der Reihe der Hiddensee-Krimis produzierte Deutschlandradio Kultur 2005 "Kaugummimonat", 2006 "Ein toter Hund", 2007 "Fischer sin Fru".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.06.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 12
Titel: Pelle, der Eroberer
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 6.2004
Autor: Martin Andersen Nexø
produziert in: 1976
produziert von: BR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Götz Fritsch
Bearbeitung: Caren Fischer
Komponist: Frank Duval
Übersetzer: Mathilde Mann
Inhalt: Pelle und sein Vater Lasse verdingen sich auf einem Gutshof auf der dänischen Insel Bornholm, wo die verarmte schwedische Landbevölkerung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zwar Arbeit fand, sich dafür aber in eine fast an Leibeigenschaft grenzende Abhängigkeit begeben musste. Zwischen diesen verbitterten und oft gewalttätigen Erwachsenen erfindet der Junge Pelle sein Leben und wächst an dessen Widrigkeiten. Trotzdem wird es sieben Jahre dauern, bis er den Hof verlässt, um in die Welt und in ein neues Leben aufzubrechen, von dem er mehr erwartet, als für ein bisschen Salzhering und Suppe 14 Stunden täglich zu arbeiten, so wie Vater Lasse es ein Leben lang getan hat.

1. Teil: Ein neues Leben
Pelle ist erst sieben Jahre alt, als seine Mutter stirbt. Sein einziger Halt im Leben ist nun Vater Lasse, der mit ihm die Überfahrt von Schweden auf die Insel Bornholm wagt, um dort Arbeit zu finden. Aber wer will schon einen ausgezehrten älteren Mann mit einem kleinen Jungen? Schließlich nimmt man sie auf dem berüchtigten Steinhof, wo der Verwalter mit Schlägen und Repressalien regiert, und die Nächte vom Weinen der Gutsherrin erfüllt sind. Nur im Sommer ist Pelle als Kuhhirte sein eigener Herr und genießt die Freiheit draußen auf den Wiesen, wenn er auch jeden Abend vor Sehnsucht ganz müde in Vater Lasses Arme fällt. In den dunklen Wintermonaten auf dem Hof, wenn die Knechte keine Gelegenheit auslassen, böse Scherze mit ihm zu treiben, lernt Pelle, seine Gefühle zu verbergen. Und Vater Lasse weiß immer seltener eine Antwort auf seine Fragen. Als Pelle im nächsten Winter in die Schule gehen muss, interessieren ihn die Spiele der Fischerjungen viel mehr als die Buchstaben. Aber die Jungs lassen ihn nicht in ihre Gemeinschaft. Sein erstes Examen besteht er glänzend, so dass Lasse von nun an alle Hoffnungen auf eine glücklichere Zukunft in ihn setzt. Denn von sich selbst erwartet er schon lange nicht mehr, sie beide von diesem düsteren Hof fortzubringen.

2. Teil: Der Aufbruch
Noch immer leben Vater und Sohn auf dem Steinhof, aber Lasse hat Pelle zu seinem Geburtstag wenigstens das Messer geschenkt, das er sich so sehr gewünscht hatte. Er ahnt nicht, dass Pelle ihm kurz darauf damit das Leben retten wird. Als es an einem Sonnabend Abend zwischen dem Verwalter und dem neuen Knecht Erik zu einer Auseinandersetzung kommt, wird es noch düsterer werden auf dem Steinhof, denn die aufmüpfige Fröhlichkeit von Erik wird fehlen. Doch dann tritt Madam Olsen in Lasses Leben, und er blüht noch einmal auf. In diesem Winter erlebt Pelle, wie eng das Leben der Fischer mit dem Tod verbunden ist. Doch es kommt ein neuer Sommer, und zum Jahrmarkt am Johannistag können Lasse und Pelle endlich einmal mitfahren. Pelle taucht ein in die Farben und Rhythmen eines wunderbaren Festes. Auf dem Steinhof hat die Gutsherrin unterdessen das Problem mit ihrem Mann und seinen Liebschaften auf ihre Weise geklärt. Dann kommt Madam Olsens für ertrunken erklärter Mann zurück und Lasses Welt bricht zusammen. Doch für Pelle ist es Zeit: nach der Konfirmation packt er den großen Sack, mit dem sie vor sieben Jahren gekommen waren, und verlässt für immer den Steinhof.
Sprecher:Helga Anders (Anna Kramer)
Eva Vaitl (Frau Linsenmaier)
Hans Clarin (Robert, ein Bankkaufmann)
Dieter Eppler (Vollbecher, ein Regisseur)
Lola Müthel (Frau Vollbecher)
MusikerDietrich Zöllner (Violine, Cello, Kontrabaß, Thüringer Waldzither, Hackbrett, Gitarre, Trommeln, Schlagzeug) Paul Hoorn (Akkordeon, Chalumeau, Trompete, Blockflöte, Hackbrett, Thüringer Waldzither)
Erstsendung: 31.05.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 12
Titel: Schneeball - Die Spur des Yeti
Autor: Frank Bruder
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Unterhaltung
Regie: Stefan Kanis
Komponist: Gerd Bessler
Inhalt: Magnus Merian hat als Autor bereits die Existenz von Außerirdischen beweisen können sowie den legendären Big Foot höchst persönlich gesehen. Gemeinsam mit einem weiteren Autor und einer Fotografin macht er sich nun an die Lösung des Rätsels um den geheimnisvollen Yeti.

Die Expedition im Himmalya ist bereits fast zu Ende, als sie endlich Spuren aufnehmen, die die Existenz des Yetis zu beweisen scheinen.

Als sie Zeugen eines heimtückischen, hinterhältigen Mordes werden, ist - zumindest für Magnus Merian - das Rätsel um den Yeti gelöst...
Sprecher:
offen
Effi Rabsilber (Johanna)
Roman Konienczny (Louis de Contes, Erzähler/Louis)
Dennis Grabosch (Karl)
Heinrich Giskes (Regnault)
Hans-Michael Rehberg (Couchon)
Axel Gottschick (Earl von Warwick)
Fabian Sattler (Dunois)
Paul Faßnacht (Glasdale)
Oliver Krietsch-Matzura (Soldat)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 12
Titel: Seelenbrecher
Autor: Sebastian Fitzek
produziert in: 2014
produziert von: DKultur
Laufzeit: 71 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Johanna Steiner
Komponist: Alexander Hötzinger
Inhalt: Sie wurden nicht vergewaltigt. Nicht gefoltert. Nicht getötet. Ihnen geschah viel Schlimmeres... Drei Frauen verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den "Seelenbrecher" nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen - wie lebendig in ihrem Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. In der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt.
Sprecher:Thomas Schumacher (Azar)
Florian Anderer (Mitchell Sanders)
Lisa Hrdina (Kathleen)
Alexander Radzun (Dad)
Christian Redl (Tim O'Brien/Erzähler alt)
Moritz Vierboom (Rat Kiley)
Janus Torp (Curt Lemon)
Nicolai Despot (Jimmy Cross)
Trystan Pütter (Henry Dobbins)
David Reibel (Lee Strunk)
Hanno Koffler (Norman Bowker)
Sebastian Becker (Ted Lavender)
Ole Lagerpusch (Kiowa)
Tino Mewes (Tim O'Brien/Erzähler jung)
Janusz Kocaj (Dave Jensen)
Urich Lipka (Jimmy Cross alt)
Uwe Müller (Elroy Berdahl)
Gabriele Blum (Mutter)
Daten zu Sebastian Fitzek:vollständiger Name: Sebastian David Fitzek
geboren: 13.10.1971
Vita: Sebastian David Fitzek (* 13. Oktober 1971 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Seine Gesamtauflage liegt bei rund 20 Millionen verkauften Büchern weltweit, davon knapp 8 Millionen alleine in Deutschland.[1] Damit ist er einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller. Derzeit steht er bei Droemer Knaur und Lübbe unter Vertrag.
Hompepage o.ä.: http://www.sebastianfitzek.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.01.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 12
Titel: Thälmannstraße 89
Autor: Lorenz Hoffmann
produziert in: 1951
produziert von: ORF-V
Regie: Stefan Kanis
Inhalt: Was ist die wahre Geschichte der friedlichen Revolution? Oder genauer: Was ist die ‚wahrhaft zu erzählende‘ Geschichte. Dr. Helmstedt, Redakteur beim Qualitätsrundfunk, qualmt der Schädel. Anfangs schien es eine Kleinigkeit: Eine Soap über die Wendezeit. Das sollte für Jens Bentwisch, den erkorenen Autor, keine große Herausforderung sein. Schließlich war er damals dabei. Und das Konzept scheint ja auch schlüssig, eine klassische Dreiecksgeschichte: Die junge Johanna muss sich im Herbst ʼ89 zwischen zwei Männern entscheiden. Der eine, Jens, kommt aus einer systemtreuen Familie und verhält sich loyal gegenüber dem Arbeiter- und Bauernstaat. Was sich im Lauf der Zeit, dank der kritisch eingestellten und oppositionell engagierten Johanna, ändert. Soweit ändert, dass er sogar den Platz ihres Freundes und Kindsvaters, Markus, erobert. Der türmt vorher über Prag in den Westen. Soweit - so bekannt. Kein Risiko, das Schema ist erprobt, „Weißensee“ lässt grüßen. Die ersten Folgen sind entworfen, Johanna und ihre Mitstreiter schon auf Sendung, da knirscht es im Getriebe der Emotionsmaschine. Die Chefredaktion vermisst Tiefgang und führt auffällig oft das Wort Bildungsauftrag im Munde. Zudem nervt Autor Bentwisch mit unliebsamen Details, die das schöne Bild der ‚friedlichen Revolution‘ trüben. Und auch Dr. Helmstedt selbst, einst glühender Aufbauhelfer im neugegründeten ostdeutschen Sender, fühlt sich plötzlich an die erhabene Parole vom ‚aufrechten Gang‘ erinnert. Wie nun weiter mit der Story? Während die Schlacht um Inhalt und Form wilde Kapriolen schlägt, bestimmt immer noch die Tat, was später Geschichte wird. Es muss ja etwas gesendet werden. Johanna und ihre Freunde sind am Zug. Es wird Herbst in Leipzig ʼ89 und es fallen nicht nur die Blätter. Und am Schluss? Zieht Dr. Helmstedt vor seinem Autor den Hut: „Als wären Sie dabei gewesen!“
Erstsendung: 08.09.2014
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 12
Titel: Twini
Auszeichnungen (1):DDR Kinderhörspielpreis: 1987
Autor: Hans Weber
produziert in: 1957
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Norbert Speer
Inhalt: "Güstebiser Loose" - kein Mensch weiß, daß es das überhaupt gibt, aber das ist das Ziel der Klassenfahrt im Sommer, und auf die freut sich die 15jährige Twini "unsäglich", weil auch Klucke mitfährt. Twini geht in den Ferien zur Post, um sich das Geld für die Fahrt zu verdienen, aber dann kommt alles anders: Klucke fährt lieber nach Budapest, und Twini weiß inzwischen, daß sie ein Kind von ihm kriegt. Sie will es behalten, obwohl Klucke sagt, es sei jetzt nicht die Zeit, Kinder in die Welt zu setzen. Und obwohl alle das Beste für Twini wollen, will sie eine eigene Entscheidung. Und so kommt sie auch zu dem Schriftsteller Belvedere, dem im Dorf lebenden Außenseiter und Aussteiger.
Daten zu Hans Weber:geboren: 14.07.1937
gestorben: 08.08.1987
Vita: Hans Weber (* 14. Juli 1937 in Crossen an der Oder; † 8. August 1987 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6941 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548175922
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.798
Top