• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 431 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 499 (499/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 98
Kriterien: Sprecher entspricht 'Thomas Anzenhofer' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Arto Paasilinna
produziert in: 2008
produziert von: HR
Laufzeit: 4 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Claudia Kattanek
Bearbeitung: Claudia Kattanek
Komponist: Hanns-Christian Müller
Übersetzer: Regine Pirschel
Inhalt: Aatami Rymättylä hat den Weg aus der drohenden Ölkrise gefunden: einen winzigen Akku, der Strom im Überfluss liefern kann. Um die umwälzende Erfindung zu vermarkten, fehlt Aatami jedoch das Geld. Zum Glück nimmt sich Eeva Kontupohja des vom Pech verfolgten Weltretters an. Die neue Energiequelle stößt jedoch nicht nur auf Gegenliebe. Die Ölmultis setzen einen sizilianischen Killer auf Aatami an.
Sprecher:Claudia Wipplinger
Jürgen Mumm
Hanns-Christian Müller
Daten zu Arto Paasilinna:Vita: Arto Paasilinna wurde 1942 im lappländischen Kittilä/Nordfinnland geboren. Er ist Journalist und einer der populärsten Schriftsteller Finnlands. Er wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Inzwischen hat er rund 40 Romane veröffentlicht.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 98
Vorige/nächste Ausstrahlung:13.04.2019 um 19:04 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
14.04.2019 um 14:04 bei WDR 5  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Silja Uibu Horne
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 15 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Das bergige Königreich Lesotho steigt wie eine trutzige Burg aus dem südlichen Afrika hervor. Thiboho lebt mit seiner Familie in einem weit abgelegenen, versteckten Tal im Innern des Landes. Ein paar Mal in Monat treibt er die Eselskarawane des Dorfes bei Wind und Wetter zum nächstliegenden Handelsposten. Die Schluchten und Höhen am Weg sind Schauplätze vieler Geschichten von Menschenfressern, Zauberern, Monstern und Geistern. Für Schule hat er keine Zeit! Beim Handelsposten trifft er Thung Thung, die Tochter eines irischen Entwicklungshelfers und eine Sotho Frau. Ob Thung Thung denn wohl schon mal die Riesenwasserschlange mit dem dreieckigen grünen Stein vor dem Kopf gesehen hat? Die gibt's doch nicht - sagt sie ...
Sprecher:Anja Niederfahrenhorst (Frau)
Steve Karier (Mann)
Nils Ahlbory (Junge)
Thomas Lang (Schwabe/Distinguierter Mann)
Sabine Häberle (Schwäbin/junge Frau)
Hansjoachim Krietsch (Sachse)
Elisabeth Scherer (Sächsin/alte Frau)
Rolf Berg (Megaphonstimme/Kölner Student/angetrunkener Mann)
Daten zu Silja Uibu Horne:geboren: 1942
Vita: Silja Uibu Horne wurde 1942 in Estland geboren, studierte in München und Berlin Kunst und Keramik und lebt seit 1965 in Südafrika. Sie war zunächst Farmerin in der Kalahari und später, von 1985 bis 1995, Lektorin für Keramik und Kunsttherapie an der Free State University. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Autorin.
Erstsendung: 28.09.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Dirk Raulf
produziert in: 1985
produziert von: SRF
Laufzeit: 66 Minuten
Genre: O-Ton Hörspiel
Regie: Dirk Raulf
Komponist: Emil Moser
Inhalt: Eine musikalische O-Ton-Montage. Eine komponierte Entschuldigungslitanei.

Eine Welt der Entschuldigungen. Ein Planet der Ausreden. Ein Kosmos von Ausflüchten. Ein Universum von Rechtfertigungen. Reue, Notlügen, Bedauern, Vorwände, Abbitten, Verteidigungen ... dürfen wir auf Absolution hoffen?
Sprecher:Ingeborg: Barbara Magdalena Ahren
Ottokar: Wolfgang Stendar
Peter Peter: Alfred Pfeifer
Tante Ottilie: Eva-Maria Duhan
Konjunktiv: Robert Tessen
MusikerDirk Raulf
Daten zu Dirk Raulf:geboren: 1960
Vita: Dirk Raulf, geboren 1960, lebt in Köln und arbeitet als Musiker, Komponist, Produzent, Autor, Veranstalter und Kurator.
Erstsendung: 30.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Tugsal Mogul
produziert in: 1988
produziert von: SFB
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Ralf Haarmann
Bearbeitung: Ralf Haarmann
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Der NSU-Strafprozess ist der größte Strafprozess seit der deutschen Wiedervereinigung. Seit über 250 Verhandlungstagen bemüht sich die Justiz vergeblich um Aufklärung. Tuğsal Moğul hat die verfügbaren Fakten nach jahrelanger Recherchearbeit zusammengetragen. Es geht um ein Verbrechen, dessen lückenlose Aufarbeitung kaum möglich scheint. Tuğsal Moğul hat für „Auch Deutsche unter den Opfern“ den laufenden Prozess in München besucht, mit Rechtsanwälten, Journalisten und Prozessbeobachtern gesprochen. Was er gefunden hat, zeigt nicht nur Pannen, sondern regelrechte Sabotageakte bei den Ermittlungen. Es bleibt der beklemmende Eindruck, dass die rechtsextreme Szene in Deutschland weitaus größer ist, als der zähe NSU-Prozess vermittelt.
Sprecher:Katharina Tüschen
Manfred Böll
Branko Samarovski
Daten zu Tugsal Mogul:geboren: 1969
Vita: Tuğsal Moğul wurde 1969 in Neubeckum geboren. Der diplomierte Schauspieler, Theatermacher, Anästhesist und Notarzt studierte neun Jahre parallel Medizin an den Universitäten Hannover, Wien und Lübeck sowie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.
Erstsendung: 26.09.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Stephanie Menge
produziert in: 1924
produziert von: Deutsche Stunde in Bayern GmbH (München)
Regie: Angeli Backhausen
Inhalt: "Von den Toten auferstanden? Man hat ihn gesehen?" Für Pontius Pilatus, den Statthalter der Provinz Judäa, sind die Gerüchte über den jüdischen Wanderprediger blanker Unsinn. Zugegeben, das Grab des Gekreuzigten ist leer, aber was beweist das schon? Doch nur, dass Räuber am Werk waren! Davon ist Pilatus felsenfest überzeugt. Haben die Jünger die Leiche gestohlen, damit alle Welt glaubt, Jesus von Nazareth sei de "Messias"? Oder steckt eine antirömische Verschwörung dahinter? Mit Hilfe seiner Spione und Soldaten vefolgt Pilatus jede Spur. Sein Neffe Rufus darf ihn bei den Nachforschungen begleiten - schließlich haben die Eltern den verträumten Jungen hergeschickt, damit er bei Pilatus in die Lehre geht. Doch Rufus kommt zu ganz anderen Ergebnissen als sein machthungriger Onkel...
Daten zu Stephanie Menge:geboren: 1962
Vita: Stephanie Menge, geboren 1962 in Mülheim an der Ruhr, arbeitete nach ihrer Studienzeit in Münster und Cambridge (Massachusetts) zunächst als Lektorin eines Kinderbuchverlags. Heute lebt sie mit Ehemann, Kindern und Hund als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Beim WDR erschien zuletzt ihr Feature "Sternsucher. Die geheimnisvollen Weisen aus dem Morgenland" (2008).
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Pierre-Jean Bouyer
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Burkhard Ax
Übersetzer: Jean-Louis Marie
Inhalt: Ein aufgeregter Kunde lässt in Emiles Taxi eine höchst merkwürdige Schachtel mit einem Augenpaar zurück. Emile, immer knapp bei Kasse, hat das Taxifahren satt und träumt von einer Weltumsegelung. Schon sieht er sein Glück zum Greifen nah und hofft, für teures Geld die Augen zu verkaufen. Doch ehe er sich versieht, heftet sich nicht nur der vermeintliche Besitzer an seine Fersen. Zur selben Zeit wird die junge Polizeiinspektorin Justine von ihrem kauzigen Chef mit ihrem ersten Fall beauftragt. Sie soll den mysteriösen Tod an drei Clochards aufklären. Kein Aufsehen erregender Fall, hätte man nicht einem von ihnen nach dessen Tod die Augen entfernt.
Daten zu Pierre-Jean Bouyer:geboren: 1968
Vita: Pierre-Jean Bouyer, geboren 1968 in Nancy, hat Mathematik und Film studiert und lebt heute in Paris. Er arbeitete als Multimediakünstler im Film-, Video- und Musikbereich und ist Verkaufsleiter in einer Firma für Filmuntertitelungen. Er hat mehrere Hörspiele für Radio France geschrieben. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Doppeltes Spiel" (2006).
Erstsendung: 31.08.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Bernhard Pfletschinger
produziert in: 1978
produziert von: BR
Laufzeit: 156 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Frank Duval
Dramaturgie: Götz Schmedes
Inhalt: Ein pensionierter Stadtdirektor erschlägt seine Frau - und weigert sich, das Tatmotiv zu nennen. Für den ermittelnden Kölner Hauptkommissar Henry Forelle Grund genug, diese "Mordsache" nicht zu schließen. 15 Jahre später rollt er sie tatsächlich wieder auf. Die Tochter des Ehepaars hat Jahre zuvor Selbstmord verübt - es kann aber aufgrund neuer Erkenntnisse auch ein Mord gewesen sein. Mögliche Tatwaffe: "Bitterlieb", ein Gedicht des Meistersingers von Nürnberg, Hans Sachs.
Sprecher:John McPherson, Privatdetektiv: Herbert Bötticher
Marjorie Slater: Karyn von Ostholt
Albert Notting, Detective Chief Inspector: Günther Sauer
Helen Webster: Katharina Lopinski
Randolph Wilson: Reinhard Glemnitz
Mrs. Patton: Ursula Wondrak-Hübner
Sergeant Crocker: Harry Riebauer
Dr. Malden: Franz Hanfstingl
Mr. Webster: Leo Bardischewski
Mrs. Notting: Heidy Forster
Arzt: Ernst Wilhelm Lenik
Krankenschwester: Petra Lang
Gerd Riegauer
Heidy Forster
Franz Hanfstingl
Daten zu Bernhard Pfletschinger:geboren: 18.08.1946
Vita: Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen - seit 1984 hauptsächlich für den WDR - mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "Bitterlieb" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) und "La Kalsa" (WDR 2009) das dritte Stück um den Kölner Hauptkommissar Henry Forelle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Jean Vautrin
Genre: Krimi
Regie: Matthias Kunkel
Bearbeitung: Matthias Kunkel
Komponist: Wolfgang Schoor
Übersetzer: Marie Luise Knott
Inhalt: Eine Trabantenstadt im Großraum Paris. Jean-Y., ein 18jähriger Rekrut aus der Banlieue, läuft Amok. Sein Feldwebel, der brutale Menschenschinder und schwule Sadist Reig, hat ihn bis aufs Messer gereizt. Jean-Y. lockt ihn in die Bahnhofstoilette und jagt ihn in die Luft. Inspektor Schneider wird mit dem Fall beauftragt. Sam Schneider hat ständig Probleme mit Bloody Mary, seiner neurotischen Frau, muß seinen gehaßten Chef vertreten und sich zusätzlich noch mit einem lästigen Routinefall herumschlagen. Da entsichert Jean-Y. Granate Nummer zwei.
Daten zu Jean Vautrin:vollständiger Name: Jean Herman
Vita: Jean Vautrin, Pseudonym des Lothringers Jean Herman, geboren 1933 in Pogny sur Moselle. Er arbeitete zunächst als Regisseur, schrieb dann literarische Krimis und Romane. "Billy-ze-Kick", bunt, schrill, erfinderisch in der Sprache und geschnitten wie ein Action-Film, wurde ein Kultbuch in Frankreich und brachte 1980 dem Autor den höchsten französischen Krimi-Preis, den "Prix Mystère de la critique", ein. 1989 erhielt Vautrin für sein literarisches Werk den "Prix Goncourt".
Erstsendung: 07.03.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Ross MacDonald
produziert in: 2011
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 3 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Klaus Baum
Übersetzer: Monika Schoenenberger
Inhalt: Frühmorgens schneit dem Privatdetektiv Lew Archer ein Auftraggeber ins Haus. Carl Hallmann, gerade aus einer psychiatrischen Anstalt geflohen, behauptet, sein Bruder Jerry und dessen Frau hätten ihn nach dem Tod des Vaters in die Psychiatrie einweisen lassen, um sich in den Besitz des enormen Vermögens zu bringen. Archer glaubt Carl nicht und will ihn zurück in die Psychiatrie bringen, doch Carl flieht. Kurz darauf findet man Jerry tot auf. Für die Öffentlichkeit ist der Fall klar, es beginnt eine Menschenjagd auf den "gemeingefährlichen Irren". Auch Lew Archer ist sich nicht sicher, ob er Carls Worten glauben kann, oder nicht. Doch nun nimmt er sich der Geschichte an.
Daten zu Ross MacDonald:vollständiger Name: Kenneth Millar
geboren: 02.06.1915
gestorben: 11.07.1983
Vita: Ross Macdonald, John Macdonald oder auch John Ross Macdonald (* 2. Juni 1915 als Kenneth Millar in Los Gatos, Kalifornien; † 11. Juli 1983 in Santa Barbara, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schriftsteller und Dozent.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.06.2000
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Viola Altrichter
produziert in: 1986
produziert von: RB
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Für ein Jahr nimmt eine allein lebende Studentin ihre Mutter und Großmutter bei sich auf, die durch einen Brand die häusliche Bleibe verloren haben. Die Kampfarena für drei verschiedene Generationen, Lebensphasen und Charaktere ist eröffnet. Schlagartig verändern sich das Leben der Tochter, ihre Zeiteinteilung, ihre Räume, ihre Gewohnheiten. Täglich werden ihr unfreiwillige Dienstleistungen und Konzessionen als Selbstverständlichkeiten abverlangt. Im täglichen Terror gegenseitiger Grenzüberschreitungen stellen sich längst überwunden geglaubte familiäre Intimitäten ein. Mütterliche Übergriffe schüren die Ohnmachtsgefühle der Tochter. In dieser 'Dreier-Bluts-Bande', die kein eigenes Leben duldet, werden Liebe und Hilfsbereitschaft zur Falle. In die Krise geraten, findet die Tochter freilich einen unerwarteten Ausweg.
Sprecher:Hans Helmut Dickow
Daten zu Viola Altrichter:Vita: Viola Altrichter, geboren 1945 in Hamburg, studierte Kunstgeschichte, Soziologie und Psychologie in Berlin und schrieb 1987 ihre Dissertation über den Genie-Begriff im italienischen Manierismus. Seit 1986 lebt sie als freie Autorin in Berlin und veröffentlichte bereits zahlreiche Radiofeatures und Hörspiele. Der WDR brachte von ihr zuletzt "Der Kasten" (2001).
Hompepage o.ä.: http://home.arcor.de/viola.altrichter/
Erstsendung: 06.04.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 98
Titel:

Nie wieder! Kinderheit unter Hitler (Folge 3)
Autor: Georg Wieghaus
produziert in: 1984
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Inhalt: Ein Vater schreibt Briefe an seine Tochter. Er ist Soldat im Zweiten Weltkrieg, weit weg. Er dient an der Ostfront, in der Ukraine. Barbara, an die sich die Briefe richten, lebt mit der Mutter in Amsterdam. Sie ist noch klein, erst vier Jahre alt. Deshalb malt der Vater viele bunte Bilder zwischen die Briefzeilen. Es sind wunderschöne Briefe, traurig und fröhlich zugleich. "Oft bin ich bang, dass du mich beinahe vergessen hast oder nicht mehr kennst, wenn ich im Sommer für ein paar Tage nach Amsterdam komme", schreibt der Soldat und malt von sich ein kleines Portrait: "mit einem Hut aus Eisen und den großen schwarzen Schuhen. Damit du nicht bang vor mir bist, wenn ich komme." Doch aus dem Besuch wird nichts mehr. Leo Meter, so heißt der Soldat, wird im Juli 1944 erschossen. Barbara und ihre Mutter überleben den Krieg. Und die wunderbaren Briefe bleiben erhalten, die von einem ungewöhnlichen Menschen erzählen. Einem, der die Nazis bekämpfte, die Kunst liebte und vom Krieg nichts wissen wollte.
Daten zu Georg Wieghaus:Vita: Georg Wieghaus war Lehrer, Museumspädagoge und Verlagsleiter. Er lebt und arbeitet als freier Autor und Filmemacher in Köln. Für den WDR hat er zahlreiche Hörspiele geschrieben. Er und Claudia Johanne Leist erhielten für die Hörspielreihe "Nie wieder!" den "Deutschen Hörbuchpreis 2004".
Erstsendung: 27.01.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Germano Almeida
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Petra Reategui
Komponist: Friedrich Goldmann
Übersetzer: Petra Reategui
Inhalt: An einem frühen Morgen kommt es zu einem erbitterten Kampf zwischen den zwei Brüdern João und André Pascoal. Für den jüngeren der beiden endet er tödlich. Endlich habe André, der ältere, vor Tagen aus Portugal auf die kapverdische Insel zurückgekehrt, getan, was er schon längst hätte tun müssen, sagen die Dorfbewohner. Und Andrés Vater geleitet nach der Tat seinen Ältesten nach Hause, wo Türen und Fenster weit offen stehen, einladend wie zu einem Fest.

Richter, Staatsanwalt und Verteidiger versuchen die Hintergründe des tragischen Geschehens herauszufinden. Hat der angeklagte André vorsätzlich und aus Rache gehandelt, nachdem er erfuhr, dass João mit seiner Frau geschlafen hat? Oder führten andere Faktoren zu dem Brudermord?

Auch wenn sich der Vorfall bereits vor mehreren Jahren ereignete, hat er nichts von seiner beklemmenden wie auf andere Kulturkreise verweisenden Aktualität verloren, schildert er doch eine Gerichtsverhandlung, in der Recht und Ordnung auf traditionelle Vorstellungen von Ehre, Konvention und Religion stoßen.
Daten zu Germano Almeida:geboren: 1945
Vita: Germano Almeida wurde 1945 in Kap Verde geboren. Er studierte Jura in Lissabon und ist heute Rechtsanwalt in Mindelo, Kap Verde. Er schrieb zahlreiche Bücher und zählt zu den bekanntesten kapverdischen Schriftstellern. 2005 erhielt er in Portugal den Preis der Casa da Cultura da Lingua Portuguesa. In deutscher Übersetzung erschien sein Roman "Das Testament des Herrn Napumoceno".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.02.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Axel Brauns
produziert in: 1974
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Uta Reitz
Bearbeitung: Uta Reitz
Inhalt: Als Axel zwei Jahre alt war, zog sich die Welt vor ihm zurück. Die Menschen um ihn herum hatten plötzlich verschleierte Gesichter. Er hörte ihre Worte, verstand aber den Sinn nicht - und schon gar nicht die emotionalen Zwischentöne. Er teilte die Menschen ein in Buntschatten und Fledermäuse, je nachdem, ob sie ihn beruhigten oder bekümmerten. So schuf er sich seine eigene Welt mit eigenen Freuden in einer eigenen Sprache. Poetisch, mit klangvollen Wortschöpfungen und einem passenden Sound-Design erzählt das Hörspiel vom Leben eines Autisten in einer Welt ohne Autismus.
Sprecher:Rolf Dieter Brinkmann
Erstsendung: 01.02.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Daniel Suarez
produziert in: 1955
produziert von: BR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Dystopie
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Andreas Westphalen
Inhalt: Ein DAEMON herrscht, ein DAEMON tötet. Und in einer Welt der totalen Vernetzung kann ihm keiner entkommen. Computergenie und Softwaremogul Matthew Sobol hinterlässt nach seinem plötzlichen Ableben ein tödliches Vermächtnis: Im Augenblick seines Todes infiziert der Computervirus DAEMON die Computernetzwerke weltweit. Es kommt zu Morden, ohne dass eine Menschenhand beteiligt ist. Die Macht des DAEMON wächst unaufhaltsam. Schritt für Schritt macht er die ganze Welt zu seiner Game- Map. Wer nicht mitspielen will, fliegt raus. Die Welt ist das Internet, das Internet ist die Welt.

DAEMON ist eine rasante und eindringliche Warnung vor der Monokultur des World Wide Web, die schon heute weiter fortgeschritten ist, als viele von uns wahr haben wollen.
Sprecher:Wastl Witt
Franz Fröhlich
Klaus W. Krause
Paul Kürzinger
Ludwig Wühr
Eva Anders
Thea Aichbichler
Rolf Castell
Albert Spenger
Erstsendung: 18.04.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Frank Peter Hermsen
produziert in: 1959
produziert von: RB; SFB
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Mit Erstaunen erkennen die gut zehn Milliarden Menschen gegen Ende des 21. Jahrhunderts, dass alle Versprechen von der Bewältigung der Probleme der Erde nichts genutzt haben: Langsam, aber sicher taumelt der blaue Planet der eigenen Zerstörung entgegen. Ihre gesamte Hoffnung ruht nun auf den Hope-Kapseln, hunderte kleiner Raumtransporter, die je ein vorbildliches Exemplar humanoider Evolution im Kälteschlaf in die Weiten der Galaxie katapultieren, um Hilfe von fremden Kulturen zu erflehen.

George, ein absolut linientreuer und dementsprechend loyaler Pilot einer jener Kapseln, erlangt sein Bewusstsein 5000 Jahre später auf einem gigantischen Planetoid einer weit entfernten Galaxie wieder und muss schockiert feststellen, dass er um einiges länger unterwegs war als geplant. Doch damit nicht genug: Der künstliche Planetoid DAFAN, auf dem er gelandet ist, ist eigentlich ein aus kollidierten Raumschiffen zusammengeschweißter Schrotthaufen. Er beherbergt eine Ansammlung aus Außenseitern, Querdenkern und Kriminellen der seltsamsten Lebensformen aus dem ganzen Universum. Die Tatsache, dass zu einem nicht unerheblichen Anteil auch Menschen auf diesem Planeten wohnen, verwirrt George. Warum hat niemand in all den Jahren Kontakt zum Heimatplaneten aufgenommen? Wieso wird die Abgeschiedenheit der Station wie ein Heiligtum behandelt?
Sprecher:Wolfgang Forester (Jonas)
Thomas Braut (Bullone)
Gustl Halenke (Sibylle)
Annemarie Holtz (Tante Sophie)
Joseph Kandner (Alter Mann)
Günter Dockerill (Erste Stimme)
Gisela Mattishent (Zweite Stimme)
Daten zu Frank Peter Hermsen:geboren: 1966
Vita: Frank Peter Hermsen, geboren 1966 in Essen, ist Sänger und Frontman der Independent-Band "Another Tale" und betreibt ein eigenes Musiklabel. Nach mehreren hundert Songtexten, zahlreichen Kurzgeschichten und Bandtagebüchern schrieb der überzeugte Ruhrpottler die Science Fiction-Geschichte "Dafan".
Erstsendung: 23.08.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Rainer Gussek
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Science-Fiction-Hörspiel nach Kinder-Ideen eines Schreibwettbewerbs der ARD-Kinderradio-Redaktionen

Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung gibt es die Welturaufführung eines ungewöhnlichen Hörspiels, in das die besten und schrägsten Einfälle von Kindern einfließen, die sie im Rahmen eines Wettbewerbs an "ihre" Kinderradio-Redaktion geschickt haben.

Als Impuls haben die beteiligten ARD-Sender im Frühsommer 2004 ein Kurzhörspiel gesendet, das an der spannendsten Stelle abbrach: "Darmstadt, wir haben ein Problem!".

Schauplatz des Geschehens ist das Europäische Raumfahrt-Kontrollzentrum in Darmstadt, wo Schwierigkeiten bei einer Weltraummission bewältigt werden müssen: Spielt die Technik im Raumschiff verrückt? Gibt es Überraschungen auf einem fremden Planeten? Der Fantasie der Kinder waren keine Grenzen gesetzt.

Eine Jury suchte die drei besten Kinder-Ideen aus. Diese wuden in das Hörspiel integriert. Den Schreibwettbewerb hat NDR Mikado gemeinsam mit anderen ARD-Kinderradio-Redaktionen gestartet.

Kooperationspartner ist die Kinderzeitschrift GEOlino, deren Leser sich schon bei früheren Aktionen als geniale Tüftler und fantasievolle Ideengeber erwiesen haben. Die Kinder mit den besten Einfälle erleben die Produktion mit und werden -mit kleinen Sprechrollen- in das Hörspiel einbezogen.
Sprecher:Marianne Mosa
Heiner Schmidt
MusikerSchäl Sick Brass Band
Daten zu Rainer Gussek:geboren: 1964
Vita: Rainer Gussek (* 1964 in Nordhorn) ist ein deutscher Hörspielautor. Gussek studierte Geschichte, Politik und Volkswirtschaft und arbeitet seit 1992 als freier Kinderbuchautor und Regisseur. Seitdem hat er etwa 50 Hörspiele für Kinder geschrieben. 2007 wurde er mit dem Hörspielpreis der Stadt Karlsruhe ausgezeichnet. Für das Theater bearbeitete er die Musical-Bücher "Ritter Rost" von Jörg Hilbert und Felix Janosa. Gleichzeitig ist er der Verleger des Kinderhörbuchverlags Audiolino.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Ulrich Land
Hartmut Przybylski
Uwe Schippmann
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Wahnsinn! Darwinski will sich schon zu Lebzeiten sein Denkmal setzen. Wenn schon sonst nichts unsterblich ist. Als Intelligenzjäger und -sammler zapft er die klugen Köpfe dort an, wo man es am wenigsten vermutet: im Revier. Hatte nicht Kaiser Wilhelm getönt, Arbeiter hätten nicht zu räsonieren, sondern zu arbeiten? Kultur reiche an der Ruhr allenfalls bis zum Männergesangsverein, Universitätsgründungen solle es nicht geben, Theater seien fehl am Platze. Ein Urteil, das nachwirkt: als Vorurteil - findet Professor Darwinski und verfolgt Entwürfe, Visionen, Gedankengänge in der Hirnlandschaft Ruhrgebiet. Jetzt, nach vollzogenem Strukturbruch, lauscht der gemeine Ruhrpöttler nach Feierabend nämlich nicht mehr einfach nur dem Gurren seiner Tauben, um sich vom tosenden Lärm der Montanindustrie zu erholen. Darwinskis Vermutung: Der Pott hat mehr im Sinn als Brodeln und Hämmern. Darwinski kommt gut voran. Im Radio bekommt er seine eigene Talkshow und kann seiner Intelligenzsammelleidenschaft mithilfe zugeschalteter Studiogäste aus Wissenschaft und Kultur, aus Hirnforschung und Verkehrsplanung, mit Theaterintendanten, Saxophonvirtuosen und Zukunftsforschern nachgehen. In diesen Sog geraten Kleingärtner, Hiphopper, poetry-slam-Freaks, die Stammtischbrüder "ausse" Kneipe "nebene" Hütte und - Darwinskis Traum - auch die Hörer seiner Sendung. So könnte das Ganze eigentlich eine ganz beschauliche Bestandsaufnahme in Sachen Intelligenzleistungen sein, würde Professor Darwinski nicht diese seltsame Besessenheit an den Tag legen. Und hätte er nicht ständig diese irgendwie unpassende Stimme im Kopf, die ihn immer wieder anstachelt und zurückpfeift, auf eine Zeitreise ins Jahr 2010 locken will und an Intelligenz zu überflügeln droht. Darwinski muss sich beeilen. Denn plötzlich tauchen an mehreren Stellen im Revier merkwürdige Leichen auf, alle fein plastiniert, aber ohne Gehirn.
Sprecher:Wolf Lindner (Oskar Riesner)
Ilse Strambowski (Renate Riesner)
Davide Brizzi (Laurent)
Oliver Brod (Mirko)
Michael Lucke (Kommissar Leinartz)
Petra Kalkutschke (Luise)
Ulrich Land (Fahrer)
Christian Tasche (Beifahrer)
Gereon Nußbaum (Arzt)
Jürgen Escher (Radiosprecher/An- Absage)
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 27.09.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Dana Ranga
produziert in: 2003
produziert von: HR vor
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Angeli Backhausen
Inhalt: Wenig ist bekannt vom Gefühlsleben der Astronauten auf ihren immer längeren Flügen. Alexander ist schon seit vierzehn Monaten im All und nahezu auf sich allein gestellt, seit sein Kopilot Andrej an schweren Depressionen leidet. Wichtigste Bezugsperson ist Alexanders Psychologin Irina in der Bodenstation. Sie interessiert sich für seine Träume, seine Wünsche und Ängste. Zu ihr hat er inzwischen ein innigeres Verhältnis aufgebaut als zu seiner Frau, und er nimmt es fast mit Gelassenheit, als Irina ihm mitteilt, dass seine Frau sich von ihm getrennt hat. Mehr Sorge bereitet ihm eine Kette von Pannen, die die Rückkehr zur Erde weiter verzögert. Ist es möglich, dass Oscar, der Leiter der Bodenstation, die Ablösung bewusst verzögert? Dieser hatte zusammen mit Alexander die nötigen Aufnahmetests bestanden, war aber von der zuständigen Kommission nicht zum Flug zugelassen worden.

Was den Eindruck eines Science fiction-Hörspiels macht, basiert auf einem authentischen Vorfall in der russischen Raumfahrt. Die Umstände des Todes, den am Ende des Stücks der Astronaut Alexander stirbt, wurden niemals geklärt. War es Mord? War es ein Unfall?
Sprecher:Brigitta Assheuer
Claudia Wipplinger
Hans-Christian Müller
Daten zu Dana Ranga:Vita: Dana Ranga, geboren in Bukarest, lebt seit 1987 in Berlin. Sie arbeitet als Autorin für Funk und Fernsehen. Ihre Gedichte erschienen in deutschen und internationalen Zeitschriften. Für ihren Dokumentarfilm "East Side Story" erhielt sie 1998 in Marseille den "Prix de l'image de la culture".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.04.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Ovid
produziert in: 2015
produziert von: Romantruhe
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Das Buch der Verwandlungen. Buch 4: Perseus und Andromeda
Erzählt nach den Geschichten des Ovid.

"Alles wandelt sich – die Zeit, die Götter, sogar unsere eigene Gestalt" ... aber dass ein Anblick uns zu Stein verwandeln kann, erfährt der junge Perseus erst am Rand der Welt, wo nicht nur die geheimnisvollen Gracchen wohnen, sondern auch Medusa, die mit ihren Schwestern in einem finsteren Abgrund haust ...

"Das Buch der Verwandlungen" ist 2000 Jahre alt. Der römische Dichter Ovid hat es geschrieben. Und obwohl das Alte Rom schon längst zu Staub zerfallen ist, sind die Geschichten des Ovid noch immer jung und spannend wie am ersten Tag ...
Sprecher:Christian Rode (Sherlock Holmes)
Peter Groeger (Dr. Watson)
ergänzender Hinweis: Das Buch der Verwandlungen:
Das Buch der Verwandlungen: Midas - Der König mit den Eselsohren
Das Buch der Verwandlungen: Theseus und der Minotaurus
Das Buch der Verwandlungen: Daedalus und Ikarus - Frei wie ein Vogel
Das Buch der Verwandlungen: Perseus und Andromeda
Das Buch der Verwandlungen: Orpheus und Eurydike - Liebe, stärker als der Tod
Daten zu Ovid:Vita: Publius Ovidius Naso, modern kurz Ovid genannt (* 20. März 43 v. Chr. in Sulmo; † wohl 17 n. Chr. in Tomis), war ein römischer Dichter.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 98
Titel:
Autor: Ken Follett
produziert in: 2004
produziert von: NDR
Laufzeit: 104 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Thomas Werner
Komponist: Georg Huber
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Rainer Schumacher
Inhalt: 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten hinterlassen auch hier ihre Spuren. Als Ned Willard seine große Liebe Margery Fitzgerald nicht heiraten kann und zum ersten Mal ein Bürger der Stadt aus religiösen Gründen auf dem Scheiterhaufen stirbt, verlässt er Kingsbridge, um für Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, lässt sie den ersten Geheimdienst des Landes aufbauen, auch um ihre Vision eines religiös toleranten Staates zu schützen. Ned Willard wird einer der wichtigsten Mitarbeiter des Dienstes.

In Frankreich ist sein dunkler Spiegel der uneheliche Pierre Aumande, der in die Welt des Adels aufsteigen will und bedingungslos die Sache der Katholiken und deren Bemühen unterstützt, Maria Stuart auf den englischen Thron zu bringen. Er wird der gefährlichste Gegenspieler von Ned Willard – neben einem mysteriösen englischen Priester.
Sprecher:Gerd Wameling (Erzähler)
Herbert Knaup (Kommissar Proteo Laurenti)
Florian Lukas (Antonio Sgubin)
Franz-Josef Steffens (Galvano)
Stefan Merki (Lorenzo Ramses Frei)
Sabine Orléons (Adalgisa Morena)
Jan-Gregor Kremp (Romani)
Martina Gedeck (Laura Laurenti)
Tina Engel (Marietta)
Hannes Hellmann (Questore)
Leila Abdullah (Ziva Ravno)
Gerhard Garbers (Prof. Severino)
Heiko Deutschmann (Prof. Lestizza)
Anne Weber (Gerichtsmedizinerin)
Dietmar Mues (Petrovac)
Jörg Ratjen (Drakic)
Steffen Krause (Französischer Kommissar)
MusikerWDR Funkhausorchester Enrico Delamboye (Dirigent)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Jürgen Glosemeyer; Jeanette Wirtz-Fabian
Daten zu Ken Follett:geboren: 05.06.1949
Vita: Ken Follett (* 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales) ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst und basieren oftmals auf Tatsachen (Tatsachen-Thriller). Ken Follett wurde durch den Thriller Die Nadel bekannt. Eine Übersetzung dieses Romans in 30 Sprachen brachte ihm den Welterfolg ein. Das Buch verkaufte sich rund zwölf Millionen Mal, wurde mit dem Edgar Award ausgezeichnet und mit Donald Sutherland verfilmt. Verheiratet ist er in zweiter Ehe mit Barbara Follett, einer ehemaligen Abgeordneten des britischen Unterhauses. Bis heute konnte er weltweit über 130 Millionen Bücher verkaufen.
Hompepage o.ä.: http://ken-follett.com/de/
Erstsendung: 25.12.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8035 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553023626
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.023
Top