• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 603 (603/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 36
Kriterien: Sprecher entspricht 'Therese Hämer' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Besichtigung eines Unglücks
Autor: Gert Loschütz
produziert in: 2001
produziert von: WDR; NDR; SWR
Laufzeit: 88 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: Gerd Bessler
Inhalt: Der 21. Dezember 1939 ist ein Donnerstag. Den ganzen Tag über herrscht dichtes Gedränge auf dem Berlin-Potsdamer Bahnhof. Am 1. September haben die deutschen Truppen Polen überfallen, seitdem befindet sich das Land im Krieg, und das heißt, dass alle Züge, die nicht unbedingt gebraucht werden, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, für militärische Zwecke abgezogen worden sind. Die Sonderzüge, die früher um Weihnachten herum eingesetzt wurden, stehen nicht mehr zur Verfügung, während gleichzeitig mehr Leute unterwegs sind als in der Friedenszeit. Am späten Abend verlassen zwei Züge den Bahnhof im Abstand von einer halben Stunde. Keiner der beiden Züge wird sein Ziel erreichen. Denn 68 Minuten danach, in der ersten Morgenstunde des 22. Dezember 1939, kommt es 90 Kilometer weiter westlich, im Bahnhof von Genthin, zur größten Katastrophe, von der die deutsche Eisenbahn jemals betroffen wurde. Das Hörspiel erzählt die Geschichte dieser Katastrophe, es stellt Mutmaßungen an über die Geschichte zweier Leute, die in einem der Unglückszüge gesessen haben, und es folgt einigen Spuren, die bis in die Biografie des Autors reichen.
Sprecher:Rüdiger Vogler (Thomas Vandersee)
Susanne Barth (Frau Dr. Burckhardt)
Hans Schulze (Rinkenhagen)
Kirstin Petri (Carla Kleiss)
Sigo Lorfeo (Guiseppe Buonomo)
Daniel Berger (Wagner)
Peter Wilczynski (Heinze)
Martin Reinke (Richard Kuiper)
Thessy Kuhls (Frau Wesemann)
Katharina Palm (Frau Gebhardt)
Katharina Palm (Bibliothekarin)
Wolfgang Rüter (Dr. Herter)
Wolfgang Rüter (Winterberg)
Marita Breuer (Archivarin)
Marita Breuer (Krankenschwester)
Therese Hämer (Mutter)
Therese Hämer (Postangestellte)
Peter Rauch (Wernicke)
Peter Rauch (1. Reichsbahninspektor)
Konrad Domann (Krollmann)
Konrad Domann (2. Bahnpolizist)
Paul Faßnacht (Ernst)
Paul Faßnacht (1. Bahnpolizist)
Steffen Gräbner (Stuck)
Steffen Gräbner (2. Reichsbahninspektor)
Ernst Stötzner (Wieland)
Ernst Stötzner (1. Beamter)
Gregor Höppner (Löbel)
Gregor Höppner (2. Beamter)
Gregor Höppner (Gestapomann)
Peter Harting (Wustermark)
Peter Harting (Kleinschmidt)
Peter Harting (Schaffner)
Rainer Homann (Lebrecht/Briefträger/Lautsprecher)
Daten zu Gert Loschütz:geboren: 09.10.1946
Vita: Gert Loschütz (* 9. Oktober 1946 in Genthin) ist ein deutscher Schriftsteller.
Gert Loschütz, 1946 in Genthin geboren, lebt in der Nähe von Frankfurt. Er schrieb Hörspiele und Drehbücher zu Filmen, Gedichte, Erzählungen und Theaterstücke. 1985 erhielt Loschütz für seine Erzählung "Das erleuchtete Fenster" den "Georg Mackensen-Literaturpreis". In der Sendereihe des SDR "Hörspiele für Kinder von acht bis achtzig" wurden bis dato fünf seiner Stücke realisiert: "Anika auf dem Flugplatz" (1975), "Johannes, der Seefahrer" (1976), "Das sprechende Bild" (1979), "Ludwigs Meise" (1981).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.03.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 36
Titel: Beute: Kunst
Kilroy was here (Folge 1)
Autor: Robert Weber
produziert in: 2015
produziert von: SWR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi; Groteske
Regie: Mark Ginzler
Dramaturgie: Katrin Zipse
Inhalt: Kilroy, ein Phantom, treibt seit Jahrzehnten sein Unwesen, gibt der Weltgeschichte immer wieder neue Wendungen. Die Polizei macht Jagd auf den Superschurken rund um den Globus – immer einen Schritt zu spät. Ein irrwitziger Mix aus Fakten und Fiktion durch Verschwörungstheorien vieler Jahrhunderte.
1937 im Golddepot von Fort Knox, 1944 in einem deutschen Bunker in der Normandie, 1963 in einem Waggon nach dem grossen Postzugraub in England, 1979 in Schloss Friedenstein in Gotha nach dem spektakulärsten Kunstraub der DDR, 1987 im Hotel Beau Rivage, Genf, beim Tod Uwe Barschels in der Wanne und 1990 im Steward Gardner Museum in Boston nach dem Diebstahl von dreizehn Gemälden – immer bleibt der gleiche Schriftzug an der Wand zurück: «KILROY WAS HERE».

Als sich Officer Juwe von Europol anlässlich einer Tagung über organisierte Kriminalität in Berlin aufhält, explodieren im Polizeipräsidium und in der frisch bezogenen BND-Zentrale zwei Bomben. Kurz darauf wird in zahlreichen Banken stiller Alarm ausgelöst, gleichzeitig fallen alle Ampeln der Stadt aus und der Verkehr bricht zusammen.
Doch dies ist nur das Vorspiel zum grössten Coup aller Zeiten, ausgetüftelt von Kilroy, einem kriminellen Superhirn, das seit über achtzig Jahren sein Unwesen treibt. Die Jagd nach Kilroy führt Officer Juwe nicht nur um den halben Globus, sondern auch weit zurück in die Vergangenheit.
Aber was haben Da Vincis Mona Lisa, die Collagen von Picasso, ein verschlüsseltes Manuskript aus dem 15. Jahrhundert und der älteste Computer der Welt mit Edward Snowden und dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft zu tun? Und vor allem: Wer ist Kilroy und was will er wirklich?
Sprecher:Martin Rentzsch (Kilroy)
Marc Oliver Schulze (Juwe)
Therese Hämer (Jankowitz)
Johann Jürgens (Müller)
Matti Krause
Andreas Leupold
Isabelle Demey
Almut Henkel
Daten zu Robert Weber:geboren: 1966
Vita: Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: https://www.voland-quist.de/autor/?133/Robert+Weber
Erstsendung: 22.03.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 36
Titel: Bilal
Autor: Fabrizio Gatti
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Barbara Engelmann
Übersetzer: Friederike Hausmann
Inhalt: Fabrizio Gatti, renommierter italienischer Journalist, ist eine Art italienischer Wallraff. Unter dem Namen Bilal hat er sich als Illegaler unter den Flüchtlingsstrom gemischt, unterwegs auf der berüchtigten Transitroute von Dakar nach Europa.

Seine Reisereportage mutet an wie eine Abenteuergeschichte und liefert gleichzeitig harte Fakten. Von Schleppern, korrupter Polizei und Militärs um ihre letzte Habe gebracht, schildert er das ganze Ausmaß der Verzweiflung, dass diesen Menschen auf ihrer Sklavenroute widerfährt. Viele stranden, manche Spuren verlieren sich für immer. Die, die es schaffen, die Grenzen zu passieren und die Überfahrt in den viel zu vollen Booten zu überleben, erwarten menschenunwürdige Bedingungen in den Auffanglagern. Dort erleben sie die Hölle von innen, um dann in der Regel wieder in ihr Heimatland abgeschoben zu werden.
Sprecher:Sylvester Groth (Fabrizio)
Malick Diouff (Ousmane / junger Mann)
Helene Grass (Fatou / Bessy)
Mohammad-Ali Behboudi (Libyscher Konsul / Cherrière)
Sami Omar (Tuareg / Gereke)
Albert Kitzl (Muhamar / Khaled)
Jessica Walther-Gabory (Sie / Safira)
Alois Moyo (Daniel / Stephen)
Tedros Teclebrhan (Billy)
Antonio Monfort (Offizier / Polizist)
Falilou Seck (Yaya)
Serdar Somuncu (Sergeant)
Anja Herden (Pat)
Caroline Schreiber (Mme Hope / Anwältin)
Adé Odukoya (James / Brigardière)
Ronnie Mkwanazi (Joseph)
Götz Argus (Carbinieri / Zivilpolizist 1)
Matthias Redlhammer (Carabinieri 2 / Zivilpolizist 2)
Ozan Akhan (Hassan / Salafitenführer / Sherif)
Navid Akhavan (Amadou / Jonathan)
Therese Hämer (Dottoressa)
Nedjo Osman (Youssef)
Makke Schneider (Helfer 1)
Gregor Höppner (Helfer 2 / Staatssekretär)
Patrice Cuvier (Monsieur H. / Kontrollpolizist)
Paul Faßnacht (Feister Carabinieri)
Daten zu Fabrizio Gatti:Vita: Fabrizio Gatti, italienischer Journalist und Chefreporter des "Espresso", hat bereits unter falschem Namen als Illegaler Erntehelfer, in Obdachlosenquartieren, einer Strafanstalt und im Mafia- und Drogenmilieu recherchiert. Dreimal wurde er wegen seiner Reportagen inhaftiert. Er wurde mit dem Europäischen Journalistenpreis ausgezeichnet und erhielt für "Bilal" 2008 den Premio Terzani.
Erstsendung: 09.11.2010
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 36
Titel: Brüder
Autor: Hilary Mantel
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 760 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Pierre Oser
Übersetzer: Sabine Roth
Kathrin Razum
Inhalt: Drei junge Männer in den Wirren der Französischen Revolution. Da ist Georges Danton: ehrgeizig, energisch, hoch verschuldet. Maximilien Robespierre: gewissenhaft und furchtsam. Und schließlich Camille Desmoulins: ein Rhetorikgenie, aber auch wankelmütig und unzuverlässig. Während die drei in den berauschenden Sog der Macht geraten, erkennen sie, dass ihre Ideale auch eine dunkle Seite haben. Das monumentale elfstündige WDR-Hörspiel - bis in die kleinste Rolle erstklassig und prominent besetzt - erzählt packend und hochemotional von einem der erschütterndsten Ereignisse der Weltgeschichte.
Sprecher:Michael Rotschopf (Erzähler)
Tabea Bettin (Jacqueline-Marguerite Carrault)
Kilian Land (François de Robespierre)
Serkan Kaya (Priester (Arras))
Thomas Gimbel (Priester (Arcis-sur-Aube))
Volker Risch (Mathis Raphaël Camut)
Christiane Lemm (Jeanne-Madeleine Danton)
Anna Maria Marx (Marie-Nicole Cécile Danton, als Kind)
Jonas Baeck (Knecht)
Leonard Dölle (Georges-Jacques Danton, 10 Jahre alt)
Walter Gontermann (Priester (Guise))
Rudolf Kowalski (Jean Benoît Nicolas Desmoulins)
Susanne Barth (Tante Eulalie)
Sun Jordy-Leon (Maximilien de Robespierre, 6 Jahre alt)
Simon Roden (Maximilien de Robespierre, 12 und 16 Jahre alt)
Nicole Johannhanwahr (Hebamme)
Rainer Philippi (Wundarzt)
Therese Dürrenberger (Großmutter Carrault)
Georg Marin (Großvater Carrault)
Anna Maria Marx (Marie Marguerite Charlotte de Robespierre, als Kind)
Sophia Christina Marx (Henriette Eulalie Françoise de Robespierre, als Kind)
Louis Friedemann Thiele (Abt von Saint-Vaast)
Daniel Rothaug (Mönch in Saint-Vaast)
Jakob Roden (Camille Desmoulins, 7 und 10 Jahre alt)
Therese Hämer (Marie-Madeleine Desmoulins)
Thorben Drube (Camille Desmoulins, 14 Jahre alt)
Rainer Süßmilch (Priester (Chateau-Cambrésis))
Sebastian Schlemmer (Jean-Louis de Viefville des Essarts)
Thorben Kessler (Pater Poignard (Direktor Collège Louis-le- Grand))
MusikerSonantis Chor Köln
Daten zu Hilary Mantel:vollständiger Name: Hilary Mary Thompson
geboren: 06.07.1952
Vita: Dame Hilary Mary Mantel DBE (* 6. Juli 1952 als Hilary Mary Thompson in Glossop, Derbyshire) ist eine britische Schriftstellerin, Kritikerin und Juristin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.09.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 36
Titel: Cosmopolis
Autor: Don DeLillo
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 96 Minuten
Regie: Thomas Blockhaus
Bearbeitung: Thomas Blockhaus
Übersetzer: Frank Heibert
Inhalt: New York an einem Frühlingstag im April 2000. Die Stadt steht kurz vor dem Kollaps. Der amerikanische Präsident ist in der Stadt, gewalttätige Globalisierungsgegner demonstrieren und der Sufi-Rapper Brutha Fez wird unter großer Anteilnahme seiner Anhänger zu Grabe getragen. Kein guter Tag für Eric Packer, um sich die Haare schneiden zu lassen. Der gew issenlose Spekulant der New Economy ist auf dem Weg zu seinem Lieblingsfriseur. Im Schritttempo schleicht Packer in seiner komfortablen Stretchlimousine durch Manhattan.

Begleitet wird er dabei von seinen Leibwächtern, seiner Frau, seiner Liebhaberin und seinem Leibarzt. Packer, der Global Player, träumt von hartem Sex, philosophiert über digitale Medien und verliert am Ende des Tages nicht nur das Geschäft seines Lebens, sondern wird selbst Opfer seiner "kosmopolitischen" Manipulationen.
Sprecher:Wanja Mues (Eric Packer)
Juan Carlos Lopez (Shiner / Tresenmann (spanisch))
Daniel Berger (Michael Chin / Megafonstimme)
Tanja Schleiff (Elise Shifrin)
Mark Zak (Torval)
Dmitry Alexandrov (Andre Petrescu)
Matthias Haase (Dr. Ingram)
Bettina Engelhardt (Jane Melman)
Therese Hämer (Didi Fancher)
Tatja Seibt (Vija Kinski)
Claudia Fenner (Kendra Hayes)
Walter Renneisen (Anthony Adubato)
Errol Trotman-Harewood (Ibrahim)
Hüseyin Michael Cirpici (Benno Levin)
Karin Johnson (TV-Reporterin)
Tom Zahner (TV-Reporter)
Michael Habeck (Erzähler)
Guo Fu Li (Kellner)
Daten zu Don DeLillo:vollständiger Name: Donald Richard DeLillo
geboren: 20.11.1936
Vita: Don DeLillo ist ein amerikanischer Autor und Essayist. Seine Romane beschäftigen sich mit TV, Atomkrieg, Sport, der Komplexität der Sprache, darstellender Kunst oder dem Kalten Krieg.
Erstsendung: 05.01.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 36
Titel: Das Fundament der Ewigkeit
Autor: Ken Follett
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 165 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Thomas Werner
Komponist: Rainer Quade
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Rainer Schumacher
Inhalt: 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten hinterlassen auch hier ihre Spuren. Als Ned Willard seine große Liebe Margery Fitzgerald nicht heiraten kann und zum ersten Mal ein Bürger der Stadt aus religiösen Gründen auf dem Scheiterhaufen stirbt, verlässt er Kingsbridge, um für Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, lässt sie den ersten Geheimdienst des Landes aufbauen, auch um ihre Vision eines religiös toleranten Staates zu schützen. Ned Willard wird einer der wichtigsten Mitarbeiter des Dienstes.

In Frankreich ist sein dunkler Spiegel der uneheliche Pierre Aumande, der in die Welt des Adels aufsteigen will und bedingungslos die Sache der Katholiken und deren Bemühen unterstützt, Maria Stuart auf den englischen Thron zu bringen. Er wird der gefährlichste Gegenspieler von Ned Willard – neben einem mysteriösen englischen Priester.
Sprecher:Jürgen Thormann (Erzähler 1)
Regine Vergeen (Erzähler 2)
Stefan Kaminski (Erzähler 3)
Regina Lemnitz (Erzähler 4)
Jakob Diehl (Ned Willard (jung))
Gerd Wameling (Ned Willard)
Camilla Renschke (Margery Fitzgerald (jung))
Therese Hämer (Margery Fitzgerald)
André Kaczmarczyk (Pierre Aumand (jung))
Alexander Radzun (Pierre Aumand)
Marleen Lohse (Sylvie Palot (jung))
Wieslawa Wesolowska (Sylvie Palot)
Janina Sachau (Elisabeth I. (jung))
Susanne Pätzold (Elisabeth I.)
Laura Maire (Maria Stuart)
Maike Jüttendonk (Alison McKay)
Matti Krause (Rollo Fitzgerald (jung))
Tommi Piper (Rollo Fitzgerald)
Daniel Rothaug (Bart Shiring (jung))
Gregor Höppner (Bart Shiring)
Thomas Balou Martin (Swithin Shiring)
Matthias Haase (Kardinal Charles de Guise)
Edda Fischer (Alice Willard)
Jele Brückner (Jane Fitzgerald)
Martin Bross (Reginald Fitzgerald/Medina Sidonia)
Jean Paul Baeck (Daniel Cobley)
Martin Brambach (William Cecil)
Mathias Renneisen (Henri de Guise (jung))
Bruno Winzen (Henri de Guise)
Jürgen Sarkiss (Herzog François de Guise)
Thomas Anzenhofer (Gaston Le Pin)
Valentin Steffen (Dauphin François II.)
Josef Tratnik (Bischof Julius)
Markus J. Bachmann (Albin Willard/Roger Shiring)
Rouven Israel (Donald Gloster)
Hüseyin Michael Cirpici (Giles Palot)
Nils Kretschmer (Guillaume von Genf)
Tanja Haller (Isabelle Palot)
Tom Jacobs (Richter Tibury)
Andreas Windhuis (Philibert Cobley/Le Charron)
Carlos Lobo (Graf Feria/Walsingham)
Anuk Ens (Caterina de Medici)
Pauline Höhne (Odette)
Gabriele Schulze (Hebamme)
Simon Roden (Antoine de Bourbon)
Michael Stange (Zöllner)
Peter Schwab (Marquis de Lagny)
Louis Friedemann Thiele (James Stuart)
Ralf Drexler (Burgvogt)
Till Klein (Bartlet Shiring)
Lena Geyer (Nath)
Ursula Michelis (Lady Margaret Erskine)
Moritz Heidelbach (Stephan Lincoln)
Axel Häfner (Bürgermeister Cordwainer)
Tillmann Depping (Priester Lenny)
Holger Stolz (William Allen/Henri III.)
David Vormweg (König Charles)
Udo Thies (Hauptmann Cosseins)
Ernst-August Schepmann (Nicholas Throckmorton)
Walter Gontermann (Bischof Nicholas Heath)
Marie Jensen (Aphrodite)
Daniel Berger (Barney Willard)
Caroline Schreiber (Louise de Nimes)
Jonas Baeck (Alain de Guise)
Gareth Charles (Babington)
Vittorio Alfieri (William Davison)
Glenn Goltz (Sheriff Matthewson)
Jochen Kolenda (Lord Howard)
Matthias Kiel (François d'O/Pastor Bernard)
Valentin Stroh (Guy Fawkes/Luc Mauriac)
Daniel Schüssler (König James Stuart)
Benjamin Höppner (Claude Nau)
MusikerWDR Funkhausorchester Enrico Delamboye (Dirigent)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Jürgen Glosemeyer; Jeanette Wirtz-Fabian
Daten zu Ken Follett:geboren: 05.06.1949
Vita: Ken Follett (* 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales) ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst und basieren oftmals auf Tatsachen (Tatsachen-Thriller). Ken Follett wurde durch den Thriller Die Nadel bekannt. Eine Übersetzung dieses Romans in 30 Sprachen brachte ihm den Welterfolg ein. Das Buch verkaufte sich rund zwölf Millionen Mal, wurde mit dem Edgar Award ausgezeichnet und mit Donald Sutherland verfilmt. Verheiratet ist er in zweiter Ehe mit Barbara Follett, einer ehemaligen Abgeordneten des britischen Unterhauses. Bis heute konnte er weltweit über 130 Millionen Bücher verkaufen.
Hompepage o.ä.: http://ken-follett.com/de/
Erstsendung: 25.12.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 36
Titel: Das Hibernat
Autor: Rolf Schönlau
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Komponist: Thom Kubli
Dramaturgie: Christina Hänsel; Michael Becker
Inhalt: Sind Sie bereit ins Hibernat zu gehen? Wir schreiben das Ende des automobilen Zeitalters. Jeder Bürger verfügt über ein persönliches Mobilitäts-Budget, das ihm jährlich vom Ministerium zur Bewirtschaftung der Ressourcen (MBR) zugeteilt wird. Der medizinisch-technischen Forschung ist es gelungen, die Menschen in den künstlichen Winterschlaf zu versetzen. In den Ressourcen zehrenden Monaten von November bis Februar nimmt der ehemalige Kulturdezernent Simon Reese an einem dezentralen Großversuch teil – dem Hibernat.

Das Hörspiel verfolgt seine 100-tägige Vorbereitung auf die viermonatige Auszeit. Die der Hörspielproduktion zugrunde liegende Erzählung von Rolf Schönlau erschien erstmals 2011 als Blog in der "Süddeutschen Zeitung", 2012 als E-Book.
Sprecher:Matthias Habich (Simon Reese)
Camilla Renschke (Claire-Aimee Wander)
Orlando Klaus (Synthetische Stimme/Ansagestimme)
Walter Renneisen (Miller)
Martin Bross (Dr. Hasselmann)
Tanja Schleiff (Zeitungsredakteurin)
Matthias Kiel (Thorsten)
Caroline Schreiber (Inge Meinhard)
Therese Hämer (Gerda Heuer)
Ulrich Gebauer (Dr. Dupree)
Silke Linderhaus (Werbespots)
Daten zu Rolf Schönlau:geboren: 1950
Vita: Rolf Schönlau, 1950 in Paderborn geboren, studierte nach einem pharmazeutischen Praktikum Literaturwissenschaft und Psychologie in München und Berlin. Lebte im Nahen Osten und in London. Arbeitete als Übersetzer und als Dozent im Bereich Deutsch als Fremdsprache. 2004 nahm er am Bachmann-Wettbewerb teil. 2000 erhielt er den Literaturpreis der Stadt Georgsmarienhütte. Lebt als freier Autor und Mitarbeiter eines kulturhistorischen Museums in Schlangen (Kreis Lippe).
Erstsendung: 07.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 36
Titel: Der Stimme ihren Ort zurück
Autor: Simone Kucher
produziert in: 2015
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Jörg Schlüter
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Eine Stimme aus der Vergangenheit holt Lusine ein. Zufällig hört sie im Radio eine historische Aufnahme aus dem Ersten Weltkrieg. Diese Stimme ist ihr merkwürdig vertraut. Wer ist es, der da spricht? Die Suche nach der Antwort wirft die junge Frau auf ihre eigene Familiengeschichte zurück. Und auf ein großes Schweigen, das auf ihr lastet. Denn Lusine ist Teil der armenischen Diaspora, die über die ganze Welt verstreut lebt seit dem Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren. So wird die Suche nach der Stimme zu einer Suche nach der Erinnerung, und die eine Stimme bringt zahlreiche andere hervor. Denn über den Zeitraum eines Jahrhunderts und das beharrliche Verschweigen hinweg sind die Erinnerungen und Einzelschicksale nur bruchstückhaft zu rekonstruieren.
Sprecher:Sesede Terziyan (Lusine)
Denis Moschitto (Sammy)
Therese Hämer (Lusines Mutter)
Ulrich Haß
Edda Fischer
Sigrid Burkholder
Erstsendung: 28.03.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 36
Titel: Der Sturm
Kilroy was here (Folge 4)
Autor: Robert Weber
produziert in: 2016
produziert von: SWR
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi; Groteske
Regie: Mark Ginzler
Inhalt: Im Austausch gegen Edward Snowden wird Kilroy von den USA an Deutschland ausgeliefert. Officer Juwe und Heiner Müller vom Cyber-Abwehrzentrum Bonn sollen ihn auf dem Frachtschiff Maersk Alabama ins Land zurückbringen.
Doch auch das ist nur eine neue Volte des kriminellen Superhirns. Doch auch das ist nur eine neue Volte des kriminellen Superhirns. Denn während Juwe und Müller endlich der Entschlüsselung des Voynich-Codes näherkommen, bahnt sich ein enormer Sonnensturm an, und die beiden finden sich schon bald in einem Rettungsboot wieder, während Kilroy mit der Maersk Alabama und der Hälfte der deutschen Goldreserven auf dem Atlantik verschwindet.
Sprecher:Marc Oliver Schulze (Juwe)
Therese Hämer (Kommissarin Jankowitz)
Martin Rentzsch (Kilroy)
Matti Krause (Schulze)
Andreas Leupold (Scheuer)
Almut Henkel (Meyer-Hoge)
Isabelle Demey (Nachrichtensprecherin)
Daten zu Robert Weber:geboren: 1966
Vita: Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: https://www.voland-quist.de/autor/?133/Robert+Weber
Erstsendung: 12.04.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 36
Titel: Der Voynich-Code
Kilroy was here (Folge 2)
Autor: Robert Weber
produziert in: 2016
produziert von: SWR
Laufzeit: 20 Minuten
Genre: Krimi; Groteske
Regie: Mark Ginzler
Inhalt: Zwei Sprengstoffanschläge, der Raub der Gerlachschen Kunstsammlung, ein Hackerangriff auf 24 Banken und das Berliner Verkehrsleitsystem und das alles innerhalb weniger Stunden. Wer je geglaubt hat, die Zeit der Superschurken sei vorbei, der hat nicht mit Kilroy gerechnet.
Das muss Officer Juwe von Europol ganz bitter am eigenen Leib erfahren, als er das kriminelle Ausnahmetalent, auf dessen Konto die Verbrechen gehen, im Nachtzug Berlin-Paris festnehmen will. Kilroy setzt ihn unter Drogen und türmt aus dem Waggon. Doch davor bleibt ihm noch Zeit, den Officer in einen Teil seines kriminellen Superplans einzuweihen, wovon der Raub der millionenschweren Kunstsammlung nur der Auftakt war. Denn es geht um viel mehr: um den Voynich-Code, die Atombombe des Internets.
Sprecher:Martin Rentzsch (Kilroy)
Marc Oliver Schulze (Juwe)
Therese Hämer (Jankowitz)
Johann Jürgens (Müller)
Matti Krause
Andreas Leupold
Isabelle Demey
Almut Henkel
Daten zu Robert Weber:geboren: 1966
Vita: Robert Weber, geboren 1966, Autor und Hörspielmacher. 2002 Gewinner des Plopp!-Award. 'Heinrich, Vorname Hauptfeldwebel' wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Hompepage o.ä.: https://www.voland-quist.de/autor/?133/Robert+Weber
Erstsendung: 29.03.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 36
Titel: Die Abenteuer und Irrfahrten des Odysseus
Autor: Karlheinz Koinegg
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 165 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Joachim Sonderhoff
Bearbeitung: Karlheinz Koinegg
Komponist: Soundscape
Inhalt: Immer noch halten Kinder wie Erwachsene den Atem an, wenn sie den unglaublichen Geschichten aus dem alten Griechenland lauschen, vor allem den Abenteuern des listigen Odysseus... Wie Odysseus mit Hilfe eines Holzpferdes die mächtige Stadt Troja besiegte! Wie er dem einäugigen Menschenfresser Polyphem entkam! Die ganze Welt hat Odysseus kennengelernt - Seeungeheuer, sprechende Schweine, singende Sirenen - und sogar echte Götter!

Teil 1 - Das Trojanische Pferd:

Zehn Jahre dauert der Krieg um das mächtige Troja nun schon. Die griechischen Könige sind verzweifelt. Die Mauern der Stadt sind einfach zu hoch, und die trojanischen Krieger zu tapfer. Sollen die Griechen etwa vor den verschlossenen Toren Trojas zugrunde gehen? Da hat der listige Odysseus einen Plan: "Wir bauen ein Pferd aus Holz, hoch wie ein Haus, aber innen ist es hohl, so daß sich zwölf unserer tapfersten Männer in seinen Bauch verstecken können..." Was hat aber dieser seltsame Plan zu bedeuten? Werden die Griechen Troja erobern? Keiner ahnt, daß noch grössere Gefahren auf die Helden lauern.

Teil 2 - Die Insel der Zauberin Circe:

Auf ihren Fahrten begegnen Odysseus und seine Freunde nicht nur dem König der Winde, sondern auch Circe, der schönsten Frau der Welt. Leider ist Circe nicht nur schön, sondern auch eine mächtige Zauberin. Nur mit Hilfe des Götterboten Hermes kann das Schlimmste verhindert werden - und das auch erst im allerletzten Augenblick. Aber um nach Ithaka heimzukehren, müssen unsere Freunde bis ans Ende der Welt. Dort stürzen nicht nur die Wasser des Ozeans ins ewige Nichts - hier beginnt auch das Reich der Toten! Und mit denen muss Odysseus sprechen, denn nur sie kennen den Weg nach Hause...

Teil 3 - Die Heimkehr des Odysseus:

Wer ist der geheimnisvolle Bettler, der sich heimlich in den Palast des Odysseus schleicht? Und wer sind diese fremden Prinzen, die sein ganzes Hab und Gut verprassen? "Zum Teufel mit Odysseus! Der liegt schon längst auf dem Grund des Meeres! Zeit für einen neuen König auf Ithaka!" Aber die Prinzen haben die Rechnung ohne Telemachos gemacht, den mutigen Sohn des Odysseus. Er will die ganze Bande zum Teufel jagen, und gerät in Lebensgefahr! Wäre da nicht dieser seltsame Bettler, der mehr weiß, als alle anderen ahnen.
Sprecher:Torben Keßler (Odysseus)
Wolf Aniol (Mopsos)
Wolfgang Hinze (Thersites)
Maria Faust (Freundin Nausikaas)
Silke Linderhaus (Freundin Nausikaas)
Alexander Grill (Priamos)
Bernt Hahn (Sänger)
Therese Hämer (Kassandra)
Bianca Hein (Nausikaa)
Jochen Kolenda (Griech. Vorsitzender)
Hans Jörg Krumpholz (König Alkinoos)
Rupert Schieche (Betrunkener Trojaner)
Daten zu Karlheinz Koinegg:geboren: 1960
Vita: Karlheinz Koinegg, geboren 1960, hat für den Westdeutschen Rundfunk viele Kinderhörspiele geschrieben. Für seine Bearbeitung von Tahar Ben Jellouns "Papa, was ist der Islam?" erhielt er 2004 den CIVIS-Preis der ARD. 2010 erhielt er für seine Bearbeitung von Sally Nicholls' "Wie man unsterblich wird" den Kinderhörspielpreis des Mitteldeutschen Rundfunks.
Erstsendung: 22.09.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 36
Titel: Die Brüder Löwenherz
Autor: Astrid Lindgren
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 105 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Maria Fremmer
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Anna-Liese Kornitzky
Inhalt: Krümel ist todkrank. Er weiß, dass er bald sterben wird und er hat Angst, aber sein größerer Bruder Jonathan tröstet ihn. Er erzählt ihm von Nangijala. So heißt das Land, in das die Menschen nach dem Tode kommen. Es ist ein Land voller Sagen und Abenteuer, irgendwo hinter den Sternen gelegen, sagt Jonathan. Jedoch, wer hätte gedacht, dass Jonathan vor Krümel nach Nangijala geht? Krümel und Jonathan treffen sich im geheimnisvollen Paradies und Krümel, der sich selbst für den ängstlichsten Jungen hält, den er kennt, muss bald sehr viel Mut beweisen. Das friedliche, freie Leben in Nangijala wird von einem grausamen Tyrannen bedroht und für die Brüder Löwenherz beginnt ein Abenteuer, dessen Größe der kleine Krümel sich in seinen furchtlosesten Nächten nicht hätte erträumen können.
Sprecher:Oscar Krüger (Krümel, Erzähler)
Tom Schilling (Jonathan)
Gerd Baltus (Matthias)
Astrid Meyerfeldt (Sophia)
Thomas Fritsch (Jossi)
Bernhard Schütz (Hubert)
Gregor Höppner (Veder)
Tom Zahner (Kader)
Therese Hämer (Mutter)
Luzie Kurth (Kind)
Matthias Matschke (Orwar)
Thomas Anzenhofer (Dodik)
Albert Kitzl (Pjuke)
Juliane Ledwoch (Frau)
Dimitri Tellis (Mann)
Bernd Rehse (Mann)
Fabienne Hesse (Frau)
Philipp Sebastian (Mann)
Cem Gökras (Komparse)
Violetta Duda (Komparse)
Jochen Horch (Komparse)
Negar Nasseri (Komparse)
Marcel Eid (Komparse)
Ali Marcel Yildiz (Komparse)
Ferdi Özten (Komparse)
Christian Nelaimischkies (Komparse)
MusikerAglaja Camphausen Markus Hufschmidt Naomi Binder
Daten zu Astrid Lindgren:geboren: 14.11.1907
gestorben: 28.01.2002
Vita: Astrid Lindgren, die wohl berühmteste Kinderbuchautorin der Welt, wurde für ihre über 70 Kinder- und Jugendbücher, übersetzt in 68 Sprachen, mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet. Die Grundlage ihres Erfolges war "Pippi Langstrumpf", das stärkste und unangepassteste Mädchen der Welt. Astrid Lindgren kämpfte lebenslang für die Rechte von Kindern und erhielt dafür 1994 den Ehrenpreis des Alternativen Nobelpreises. Sie starb 2002 im Alter von 94 Jahren in Stockholm.
Hompepage o.ä.: http://www.astrid-lindgren.com/
Erstsendung: 22.04.2011
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 36
Titel: Die dunkle Seite der Liebe
Autor: Rafik Schami
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 216 Minuten
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Astrid Litfaß
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Über dem Tor der Pauluskapelle in Damaskus hängt eines Morgens ein Toter. Bei dem Ermordeten handelt es sich um einen muslimischen Offizier. Als Kommissar Barudi die Witwe verhören will, wird ihm der Fall vom Geheimdienst entzogen. Heimlich recherchiert er weiter und findet das Tatmotiv: eine Blutfehde zwischen den Clans der Muschtaks und der Schahins. In vielerlei Facetten schildert Schami den eskalierenden Wahnsinn von Hass und Gewalt und die akute Bedrohung für den, der sich dem Diktat der Sippe nicht beugt. Zugleich erzählt er in poetischen Geschichten von einer Liebe, die eigentlich nicht sein darf, weil Versöhnung nicht vorkommt in den alten Familienstrukturen, und vom Mut der Liebenden, denen der Tod droht und die dennoch die Unterdrückung ihrer Leidenschaft nicht zulassen wollen.


Man kann die Geschichte und Gegenwart der Araber nicht verstehen, hat Rafik Schami einmal gesagt, "ohne das Verbot der Liebe". Hiervon erzählt der neue Roman des Dichters: von den Schwierigkeiten zwischenmenschlicher Zuneigung unter schwersten Bedingungen, unter dem Gesetzeszwang der Sippe. Aber erzählt noch wesentlich mehr. Er erzählt vom Leben im Schatten der Diktaturen, von zwielichtigen Geheimdienstoffizieren, redseligen Taxifahrern, verrückten Matrosen, einem ehrgeizigen Kommissar und einer schönen Witwe. Und er erzählt - wie immer -- auch von der zauberhaften Stadt Damaskus, aus der Schami stammt und deren Gerüche und Geräusche er meisterhaft wie kein zweiter immer wieder neu heraufzubeschwören versteht.
Sprecher:
offen
Der Erzähler: Christian Brückner
Die Berichterstatterin: Hansi Jochmann
junge schöne Witwe: Eva Spott
Kommissar Barudi: Serdar Somuncu
Adjutant Masur: Hansjoachim Krietsch
Oberst Kuga: Jürg Löw
Sarkas Mutter: Thessy Kuhls
Sarka: Camilla Renschke
Georg Muschtak: Martin Reinke
Salman Muschtak: Gregor Höppner
Amira: Therese Hämer
Oberleutnant Schukri: Wolfgang Rüter
Butros: Thomas Anzenhofer
Samuel: Robin Bamberg
Samia Schahin: Rosemarie Fendel
Faris: Daniel Werner
Knecht: Josef Quadflieg
Hauptmann Tallu: Reinhard Schulat
Oberst Schaklan: Götz Argus
Claire: Tina Engel
Elias: Felix von Manteuffel
Ranas Mutter: Marianne Rogée
Jesuitenpater/Dr. Salam: Ernst August Schepmann
Kontrollierender Offizier: Tom Zahner
Abt: Karlheinz Tafel
Salamoni: Matthias Ponnier
junger Leutnant/junger Polizeioffizier: Maximilian Hilbrand
Pater/Oberst Schaftlan: Wilfried Hochholdinger
Farid: Paul Herwig
Rana: Anna Thalbach
alte Witwe: Elisabeth Scherer
1.Polizeibeamter/Mann an der Rezeption: Klaus Brothun
2.Polizeibeamter/Hotelboy: Holger Stolz
Ranas Tante: Sabine Postel
Trödler/Rebell Tanios/General im Verhörkeller: Paul Faßnacht
Marcel/Polizist: Julius Schleheck
Matta: Jesco Wirthgen
Frère Gabriel: Vittorio Alfieri
Pater Istfan/Geheimdienstler: Jochen Stern
Josef: Martin Bross
Dunia: Effi Rabsilber
Lagerkommandant Garasi: Peter Kaghanovitch
Bulos aka Mahdi Said/Musa Schahin: Jens Wawrczeck
Pater Athanasius/General: Frank Jungermann
Oberst Badran: Bodo Primus
Rana, 13 Jahre: Johanna Bergmann
Dunia, 13 Jahre: Céline Vogt
1.Dorfjunge: Marius Wurth
2.Dorfjunge: Dominik Lenz
Claires Mutter: Christa Strobel-Mertins
Claires Freundin/Verschiedene: Rotraut Rieger
Hebamme/Verschiedene: Gisela Keiner
Ranas Bruder: Navid Akhavan
Mona/Verschiedene: Kerstin Thielemann
Verschiedene: Heike Thiem-Schneider
Verschiedene: Heinz Baumeister
Verschiedene: Rainer Homann
Verschiedene: Oliver Kauss
Musa Salibi/Verschiedene: Roland Jankowsky
Verschiedene: Jochen Baum
Verschiedene: Rolf Adloff
Oberst: Mohammad-Ali Behboudi
Verschiedene: Oliver El-Fayoumy
Ranas Vater: Klaus Jaegel
An- und Absage: Rafik Schami
Daten zu Rafik Schami:geboren: 23.06.1946
Vita: Rafik Schami (* 23. Juni 1946 in Damaskus; arabisch ‏رفيق شامي‎, DMG Rafīq Šāmī) ist ein syrisch-deutscher Schriftsteller und ein promovierter Chemiker. Das Pseudonym „Rafik Schami“ bedeutet Damaszener Freund oder „der aus Damaskus kommt“, der bürgerliche Name des Autors ist Suheil Fadél (‏سهيل فاضل‎, DMG Suhail Fāḍil).
Hompepage o.ä.: http://www.rafik-schami.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 36
Titel: Die letzte Begegnung
Autor: Helga Schneider
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Thomas Wolfertz
Komponist: Hajsch
Übersetzer: Claudia Schmitt
Inhalt: 1941. Helga ist gerade vier Jahre alt, als ihre Mutter die Familie verlässt. Um Aufseherin in einem KZ zu werden. Doch das erfährt die Tochter erst 30 Jahre später, als sie die Mutter zum ersten Mal wiedersieht. Eine Frau, die nichts bereut. Eine Mutter, die Helga nicht gehabt hat. Und nicht haben möchte. Sie bricht jeden weiteren Kontakt zu ihr ab. Bis sie 1998 ein Brief erreicht. Ihre Mutter ist jetzt in einem Altenheim in Wien, und die Tochter entschließt sich, sie ein letztes Mal zu besuchen. Aus dem erwünschten Abschied wird eine Abrechnung, ein zähes Ringen um die Wahrheit und die Macht über die Erinnerung. "Letzte Begegnung" dokumentiert dieses Treffen. Das Hörspiel geht zurück auf Helga Schneiders autobiografischen Roman "Lass mich gehen".
Sprecher:
offen
Tochter / Erzählerin: Hille Darjes
Mutter: Gisela Trowe
Fräulein Inge: Therese Hämer
Gisela Freihorst: Ilse Strambowski
Daten zu Helga Schneider:Vita: Helga Schneider, geboren 1937 in Steinberg, heute Polen, verbrachte ihre Kindheit in Berlin. Nachdem ihre Mutter die Familie verlassen hatte, wuchs sie bei ihrer Stiefmutter und in Internaten auf. Seit 1963 lebt sie als freie Schriftstellerin in Bologna, Italien.
Erstsendung: 27.10.2004
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 36
Titel: Die Reise ans Ende der Vatermutternacht
Autor: Georg Eichinger
produziert in: 1992
produziert von: SFB
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Ulli Herzog
Inhalt: Anna darf zum ersten Mal bei einer Freundin übernachten, für sie ein kleines Abenteuer, für die Eltern endlich einmal ein ganz ruhiger kinderfreier Abend. Doch daraus wird nichts. Denn Anna hat ihre Puppe vergessen. Ohne die aber kann sie nicht einschlafen. Also machen sich die Eltern auf den Weg, sie ihr zu bringen. Sie nehmen die Abkürzung, einmal quer durch den Schloßpark. Aber alles ist dort ganz anders als sonst. Erst treffen sie die Schlüsselmarie, die sie nicht hereinlassen will, dann ist da der höchst bedrohliche Kinderschmied. Als dann auch noch der Eidechsenkoch und Zankapfel auftauchen, glauben sie sich in einem Alptraum versetzt. Oder erleben sie nur, wie die Welt der Erwachsenen Tag für Tag auf Kinder wirkt, wo es oft niemand gibt als ihre Puppen und Schmusetiere, die sie trösten und die sie brauchen, bis sie selber immer mehr geworden sind wie die Erwachsenen? Was sie da erlebt haben, wissen Annas Eltern eigentlich noch immer nicht, als sie mit der Puppe schließlich zum Friedhof für Kuscheltiere kommen. Und da sollen sie gemeinsam mit der Wärterin auf Anna warten...
Sprecher:Heinz-Theo Branding (Kinderschmied Gustav)
Helmut Gauß (Vater)
Therese Hämer (Schlüsselmarie)
Tilly Lauenstein (Friedhofswärterin)
Peter Matic (Eidechsenkoch Erich)
Erwin Schastok (Schwupp)
Sabine Sinjen (Mutter)
Jürgen Thormann (Zankapfel)
Erstsendung: 01.05.1992
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 36
Titel: Die Suche nach der verlorenen Nacht
Autor: Marlene Streeruwitz
produziert in: 2007
produziert von: WDR; ORF
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Marlene Streeruwitz
Inhalt: Eine Frau hat ihr Gedächtnis verloren. Sie weiß nicht, wie sie heißt. Sie erkennt ihre Eltern nicht. Sie erkennt ihr eigenes Kind nicht. Der geschiedene Mann ist ihr fremd. Ihr Fall wird angezweifelt. Die Frau schwankt zwischen dem Wunsch, in ihr Leben zurückzukehren, und der Angst, etwas zu erfahren, was sie eigentlich nicht ertragen kann. Sie weiß selbst nicht mehr, was ihre eigene Erinnerung ist und was ihr von den anderen zugedacht wird. Der Ausweg wäre, das Gespräch mit dem Mann zu führen, mit dem sie die Nacht verbrachte, nach der sie alle Erinnerungen aufgab. Marlene Streeruwitz führt vor, wie dünn und fragwürdig das Gewebe der Erinnerung ist, das gleichzeitig unsere Vorstellung prägt. Rekonstruktion und Neuschaffung des eigenen "Romans" wird hier zur Voraussetzung, um das Leben wieder aufnehmen zu können.
Sprecher:Sigrid Burkholder (Sabine Neuendecker, Psychologin)
Anja Laïs (Klientin)
Susanne Barth (Dominik, Freund der Psychologin)
Anja Herden (Nadine, Freundin der Psychologin)
Reinhart Firchow (Oberarzt)
Daniel Berger (Doktor Hungertöter)
Jürg Löw (Doktor Haller)
Therese Hämer (Frau Doktor Siedler)
Sigrid Bode (Frau Doktor Templin)
Gerd Köster (Mann der letzten Nacht)
Angela di Ciriaco-Sussdorff (Assistentin von Doktor Brandenmeyer)
Marlene Streeruwitz (Bürokraft)
Ralf Haarmann (Franz)
Brigitte Angerhausen (Kollegin)
Daten zu Marlene Streeruwitz:geboren: 28.06.1950
Vita: Marlene Streeruwitz, geboren 1950 in Baden bei Wien, studierte Slawistik und Kunstgeschichte und begann, nach ersten großen Erfolgen als Dramatikerin, eine ebenso erfolgreiche Karriere als Prosaautorin 1996 mit "Verführungen", einem Roman, der für Aufsehen sorgte, nicht zuletzt wegen seines konsequenten - und höchst eigenwilligen - feministischen Blicks. Es folgten u.a. "Nachwelt" (1999), "Partygirl" (2002), "Entfernung" (2006) und der Roman "Kreuzungen" (2008). Bekannt ist Marlene Streeruwitz aber auch als Essayistin ("Gegen die tägliche Beleidigung", 2004) und als Kommentatorin des Zeitgeschehens. Für ihre Romane wurde sie u.a. mit dem Mara-Cassens-Preis und dem Hermann-Hesse-Preis ausgezeichnet. Sie lebt in Wien, Berlin, New York City und London.
Hompepage o.ä.: http://www.marlenestreeruwitz.at/
Erstsendung: 09.05.2007
Datenquelle(n): dra
ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 36
Titel: Ein außerordentlicher Liebesfall
Autor: Mechthild Rausch
produziert in: 1993
produziert von: SFB; ZKM Karlsruhe
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Manfred Mixner
Komponist: Martin Daske
Inhalt: Um das Jahr 1250 begann die deutsche Mystikerin Mechthild von Magdeburg im Kloster Helfta mit der Aufzeichnung ihrer Visionen, die sie dann in einem Buch zusammenfaßte unter dem Titel "Ein fließendes Licht der Gottheit". Die in Berlin lebende Publizistin Mechthild Rausch hat diese mittelhochdeutschen Texte in die Gegenwartssprache übersetzt und Teile davon bearbeitet und zu einem Hörspiel geformt. Die Sinnlichkeit und Radikalität der geistlichen Versenkung in eine universale Gottesliebe faszinieren noch heute. Das Hörspiel vermeidet alle psychologisierende Erklärung: Er will dem Text einen vorurteilsfreien Spielraum geben, in dem sich akustische Imagninationen (Simulationen) des mystischen Denkens entfalten können.
Sprecher:Wilfried Gronau (Chronist)
Tanja Seibt (Erzählerin)
Christina GraefeChristine OesterleinJochen Thomas (Gott)
Joachim Schönfeld (Jesus)
Therese Hämer (Die Liebe)
Uwe Neumann (Heiliger Geist)
Daten zu Mechthild Rausch:Vita: Mechthild Rausch, 1940 in Hamburg geboren. Freiberufliche Journalistin und Autorin. Herausgeberin von Werken und Briefen Paul Scheerbarts, Verfasserin einer Scheerbart-Monographie. Hörspiele: "Ich wollte gerne Deutsch vergessen" (1981), "Der verliebte Antierotiker" (1992), "Ein außerordentlicher Liebesfall". Für Gerhard Lampersbergs Oper "Sand und Liebe" (1993) schrieb sie das Textbuch.
Erstsendung: 30.11.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 36
Titel: Friedrich Goldhaar
Autor: Wilhelm Busch
produziert in: 1993
produziert von: SFB
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Manfred Mixner
Inhalt: Eine szenische Lesung

Wilhelm Busch schätzte die Märchen aus dem Volk und verarbeitete viele ihrer Stoffe und Motive in seinen Geschichten. Er lauschte die meisten einem wortkargen, alten Mann aus seinem Heimatdorf Wiedensahl ab. Von diesem berichtet er in seiner Selbstbiographie: "Einsam saß er abends im Dunkeln. Klopft'ich ans Fenster, so steckte er freudig den Tranküsel an. Nachdem er seine Pfeife gestopft, gesogen und Dampf gemacht, fängt er seine vom Mütterlein ererbten Geschichten an. Er erzählt gemächlich, wird's aber dramatisch, so steht er auf und wechselt den Platz, je nach den redenden Personen."
Sprecher:Klaus Piontek
Max Volkert Martens
Carl Heinz Choynski
Joachim Schönfeld
Therese Hämer
Daten zu Wilhelm Busch:vollständiger Name: Heinrich Christian Wilhelm Busch
geboren: 15.04.1832
gestorben: 09.01.1908
Vita: Heinrich Christian Wilhelm Busch (* 15. April 1832 in Wiedensahl; † 9. Januar 1908 in Mechtshausen) war einer der einflussreichsten humoristischen Dichter und Zeichner Deutschlands. Seine erste Bildergeschichte erschien 1859. Schon in den 1870er Jahren zählte er zu den bekannten Persönlichkeiten Deutschlands. Zu seinem Todeszeitpunkt galt er als ein „Klassiker des deutschen Humors“, der mit seinen satirischen Bildergeschichten eine große Volkstümlichkeit erreichte. Er gilt heute als einer der Pioniere des Comics. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Bildergeschichten Max und Moritz, Die fromme Helene, Plisch und Plum, Hans Huckebein, der Unglücksrabe und die Knopp-Trilogie. Viele seiner Zweizeiler wie „Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr“ oder „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich“ sind zu festen Redewendungen geworden. Seine Satiren verspotten häufig Eigenschaften einzelner Typen oder Gesellschaftsgruppen. So greift er in seinen Bildergeschichten die Selbstzufriedenheit und zweifelhafte Moralauffassung des Spießbürgers und die Frömmelei bürgerlicher und geistlicher Personen an.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 31.01.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 36
Titel: Heimerans Höhle
Autor: Joy Markert
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Alexander Schuhmacher
Inhalt: "Witwe Zürns Katze", "Pfarrer Kerns Koffer", "Bauer Pärts Geige" galt bislang das Hauptaugenmerk des schwäbischen Kommissars Aufenanger. Fälschern, Schmugglern und weiteren Brunnenvergiftern aller Art kam er nicht nur auf die Spur, sondern auch hinter die Schliche - und ab mit ihnen in den Knast. Ohne drei Ravensburger Diakonissen hätte Aufenanger allerdings ganz schön alt ausgesehen. Dabei ist er noch jung genug, sich in die Diakonisse Sabine zu verlieben, was gottgefällig umgehend auf Heirat hinausläuft. Und dies bedeutet leider, dass Verbrechen in den Höhlen des slowenischen Karsts und auf dem nahe gelegenen Gestüt Lipica fast nicht hätten aufgeklärt werden können. Als passionierte Reiterin beweist sich allerdings die neue, junge Diakonisse Leonie. Zusammen mit Grete Vetters, Aufenangers treuer Sangesschwester (beide im Ravensburger Chor), prescht sie, auf Lipizzanerrücken, maghrebinischen Pferdedieben hinterher. Aufenanger, auf Hochzeitsreise in Venedig, ist glücklicherweise nicht weit entfernt (die slowenische Küste war schließlich jahrhundertelang venezianisches Territorium und Handylöcher gibt es auch in den neuen EU-Ländern nicht mehr). Einmal mehr erweist er sich als Experte für internationale kriminelle Verflechtungen.
Sprecher:Sigrid Burkholder (Claudia)
Donata Höffer (Katharina)
Agnes Julia Mann (Leoni)
Peter Schurr (Aufenanger)
Marius Marx (Holtorf)
Sabine Wackernagel (Grete Vetter)
Christian Beermann (Jens Heimeran)
Thomas Lang (Dr. Blechetsried)
Helmut Rühl (Klaus Laiblinger)
Rotraut Rieger (Bärbel Laiblinger)
Therese Hämer (Irene Schadt)
Hüseyin Michael Cirpici (Vlatko Lebic)
Elisabeth Scherer (Frau Laiblinger)
Harald Gieche (Faulhaber)
Peter Davor (Dichter)
Christian Schramm (Matej Plecnik)
Matthias Haase (Streko Soca)
Ivan Robert (Danilo Arnic)
Alexander Schuhmacher (Zöllner)
Daten zu Joy Markert:geboren: 1942
Vita: Joy Markert, geboren 1942 in Württemberg, lebt in Berlin. Er schreibt Drehbücher und Hörspiele. Nach seiner Bearbeitung der Carlotta-Krimis von Linda Barnes produzierte Deutschlandradio Kultur "Die Malteser Bescherung" (2005), "Die Hechinger Madonna" (2008) und "The Beat Goes On oder: Die Hölderlinakte" (2010).
Hompepage o.ä.: http://www.joymarkert.de/
Erstsendung: 03.02.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 36
Titel: Junge
Autor: Max von Malotki
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Benjamin Quabeck
Komponist: Lee Buddah
Inhalt: Die Reste einer säurezerfressenen Leiche, eine heulende Laborassistentin und ein Ehemann auf der Flucht. Anton Vakov kommt zum Einsatz, wenn Grobes leise vonstatten gehen soll. Diesmal muss der Auftrag wirklich brisant sein, wenn der D.I.E.N.S.T. selbst ihm so wenig Informationen über den Fall gibt. Vakov und seine Partnerin Zaza Trockel dürfen nur die Leiche begutachten und sollen den Ehemann einfangen. Punkt. Keine weiteren Fragen erwünscht. Aber warum ist es so schwer, einen alten Wissenschaftler zu finden? Vielleicht hätte es geholfen, wenn die Zentrale ihnen gesagt hätte, dass in dem Labor am Jungbrunnen geforscht wurde. Idioten! Als sie den Ehemann endlich erwischen, ist er bereits ein Junge, der gerade mal den Führerschein machen darf. Er gesteht. Aber haben sie wirklich den Richtigen?
Sprecher:Malte Arkona (Vankov)
Alma Leiberg (Zaza Trockel)
Almila Bagriacik (Rosemarie jung)
Therese Hämer (Rosemarie alt)
Sören Grajek (Adalbert Ustad 17)
Reinhart Firchow (Adalbert 58, 35)
Aydo Abay (Ustadt/Ulrich)
Josef Tratnick (Chef)
Martin Bross (Major)
Luzie Kurth (Trix)
Daniel Wiemer (Soldat 2)
Martin Armknecht (Beamter 1)
MusikerLee Buddah
Daten zu Max von Malotki:geboren: 1977
Vita: Max von Malotki, geboren 1977, arbeitet als Moderator und Autor für Hörfunk und Fernsehen in Köln. Zuletzt schrieb er für den WDR die Science Fiction-Vision "Futur III" (2012).
Hompepage o.ä.: http://www.verdammtguterkuchen.de/
Erstsendung: 28.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7619 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542201532
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.316
Top