• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 432 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.327 (1.288/39)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 96
Kriterien: Sprecher entspricht 'Sylvia Heid' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Wolf Wondratschek
produziert in: 1972
produziert von: SDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Peter Michel Ladiges
Inhalt: "Wer hier zuhört, hört der Zensur zu. - Ein Buch wird gekauft. Im Rundfunk wird ein Hörspiel gesendet, das Erzählungen enthält, die nicht gesendet werden dürfen, da es sich um pornographische Texte handelt. - Die Sätze einer in diesem Buch abgedruckten pornographischen Erzählung werden zu gesprochenen Mitteilungen über Sätze, die gehört die Zensur bereits hinter sich haben. Was nicht gehört werden darf, soll damit wie das Verbot sich anhören, das einem Autor den sogenannten Schamstandard vorschreibt und dem Zuhörer wenigstens die Scham, wegzuhören. - Die Handlung des Buchtextes spielt in einem Zugabteil. Das sich darauf beziehende Hörspiel versucht eine akustische, die Möglichkeiten der Zensur inszenierende Beschreibung. Aus der Handlung (Pornographie) wird eine (auf einen vorliegenden Text beschränkte) Abhandlung (Zensur). - Thema eins: die Hand des Gesetzes in der Hosentasche des Bürgers, ein 'ausgesprochen' pornographischer Vorgang." (Wolf Wondratschek)
Sprecher:Sonja Karzau (Präsidentin)
Anfried Krämer (Albert Wirth)
Charles Wirths (Josef Sombatu)
Christiane Pauli (Brigitte Sombatu)
Heta Mantscheff (Dr. Marlene Sprang)
Toni Dameris (Baldini)
Daten zu Wolf Wondratschek:geboren: 14.08.1943
Vita: Wolf Wondratschek, geboren 1943 in Rudolstadt, lebt als freier Schriftsteller in Wien. Er schrieb Prosatexte, Gedichte, Songs, Filmdrehbücher und zahlreiche Hörspiele. Die Adaption seiner eigenen Erzählung "Ein Tier, wahrscheinlich war ich das, bis Gott zwei Menschen daraus machte oder: Die himbeerfarbene Glühbirne" ist nach längerer Zeit wieder eine Arbeit Wondratscheks für das Radio. Für sein Hörspiel "Paul oder die Zerstörung eines Hörbeispiels" (WDR 1968) erhielt er den Hörspielpreis der Kriegsblinden.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.01.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Bernhard Pfletschinger
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Ferdinand Ludwig
Inhalt: Elsa, diplomierte Soziologin, arbeitet als ABrbeitet als ABM-Kraft in einer Versicherungsagentur. Neuerdings findet sie, von der Arbeit nachhause kommend, immer wieder dicke Briefe in ihrem Kasten, Briefe aus Catania in Sizilien. Renzo, ein arbeitsloser Lehrer, als Hilfsarbeiter tätig, schwört ihr ewige Liebe. Das Komische aber ist: Elsa war nie in Sizilien, sie kennt keinen Renzo. Woher weiß dieser Mann ihre Adresse, woher weiß er Details über ihre näheren Lebensumstände? Der einzige Italiener in Elsas Nähe ist der nette junge Mann in der Autowerkstatt an der Ecke. Sollte es da etwa einen Zusammenhang ...?
Sprecher:Peter Bongartz (Franz Bungert)
Marlies Spohr (Annegret Brunert)
Fritz Kautz (Heinz)
Hamit Buyan (Batir)
Martin Jungbluth (Jupp)
Klaus Knops (Wim)
Anneliese Wilcke (Frau Kallenberg)
Ludwig Hansmann (Polizist Weber)
Josef Quadflieg (Polizist Schmitz)
Frank Barufski (Döres Brunert)
Ute Behrens (Kleimann)
Hansjoachim Worringen (Stumpe)
Klaus Knops (Wim)
Martin Jungbluth (Jupp)
Hamit Buyan (Batir)
Daten zu Bernhard Pfletschinger:geboren: 18.08.1946
Vita: Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen - seit 1984 hauptsächlich für den WDR - mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "Bitterlieb" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) und "La Kalsa" (WDR 2009) das dritte Stück um den Kölner Hauptkommissar Henry Forelle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.04.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Helmut Zenker
produziert in: 1973
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Heiner Schmidt
Inhalt: Hubert Lettner, mittlerer Versicherungsangestellter, verheiratet mit einer begüterten Frau, keine Kinder, eine Geliebte, fühlt sich verfolgt. Von einem Privatdetektiv, den seine Frau engagiert hat. Hubert wird vorsichtig. Seine Verabredungen mit Anita werden seltener. Und wenn sie sich treffen, macht es den beiden vor lauter Vorsicht keinen Spaß mehr. Um so überraschter ist Hubert, als ihm sein Verfolger eines Tages auf der Straße anspricht. Ohne Umschweife macht der ihm den Vorschlag, seine Frau zu beseitigen. Hubert ist empört und läßt den Mann einfach stehen. Doch langsam beginnt der Gedanke an ihm zu nagen. Doch woher kennt der Unbekannte seine geheimsten Gedanken? Hubert Lettner fällt von einem Zweifel in den anderen. Noch bevor er sich zu einem Entschluß durchgerungen hat, nehmen ihm die Ereignisse alle Entscheidungen ab. Für Hubert Lettner ist es nun zu spät.
Erstsendung: 10.04.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Eva Maria Mudrich
produziert in: 1962
produziert von: SRF
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: Das Recht der Kinder ist es, ihre eigenen Wege zu gehen, wenn sie erwachsen geworden sind. Wie steht es mit dem Recht - und oft auch dem Mut - der Eltern, in der veränderten Situation ebenfalls neue und eigene Wege zu gehen?
Daten zu Eva Maria Mudrich:geboren: 13.06.1927
gestorben: 06.12.2006
Vita: Eva Maria Mudrich, geborene Ehrhard (* 13. Juni 1927 in Berlin; † 6. Dezember 2006 in Saarbrücken) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.11.1980
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1960
produziert von: ORF-OÖ
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Werner Klein
Inhalt: Herr Beuthin, Manager in der Werftbranche, glaubt, seine hohe Stellung durch arrogantes und autoritäres Auftreten unterstreichen zu müssen. Entsprechend unwirsch reagiert er, als seine Frau ihn während einer Konferenz anruft und ihn um Hilfe bittet, weil der neunjährige Filius nicht von der Schule nach Hause gekommen ist: Sie möge doch einen Cognac trinken und den Chauffeur auf die Suche nach dem Bengel schicken. Doch als es am Spätnachmittag immer noch keine Spur gibt, wird auch er nervös. Er schnauzt an, wer auch immer ihm über den Weg läuft. Darunter auch einen Polizisten, neben dem zufällig ein Reporter steht. Am nächsten Morgen meldet die Presse: Entführung des Beuthin-Sohnes. Und prompt meldet sich ein Erpresser.
Sprecher:Eva Sandor
Walter Hirt
Eduard Cossovel
Christoph Geraths
Fred Kretzer
Gustav Dieffenbacher
Elfriede Gollmann
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
Erstsendung: 08.01.1972
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Gerhard Aberle
produziert in: 1958
produziert von: RB
Laufzeit: 21 Minuten
Regie: Otto Düben
Inhalt: Nicht immer bringen die Urlaubswochen Befreiung von Streß und Leistungsdruck. Sorge um den Arbeitsplatz, die Angst, für Kollegen und Vorgesetzte entbehrlich zu sein, läßt für manche die Traumreise in den Süden zum Alptraum werden (Pressetext).
Sprecher:Harry: Hermann Lenschau
Lucie: Evi Gotthardt
Jack: Giselher Schweitzer
Bessie: Xenia Hagmann
Pioter: Herbert Steinmetz
Telefonstimmen: Christa Weitendorf
Telefonstimmen: Gudrun Daube
Sergeant: Erich Keddy
Polizist: Carl-Maria Willeke
Erstsendung: 07.09.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Hermann Moers
produziert in: 1980
produziert von: HR
Laufzeit: 19 Minuten
Regie: Sylvia Molzer
Inhalt: "Kann ich was für Sie tun?".- "Schauen Sie doch mal öfter vorbei!" - "Wie geht's?" - Hunderte solcher flüchtigen Floskeln würden den Frager zusammenbrechen lassen, wenn man sie ernst nähme. Das Exempel statuiert einjunger Mann am Wurststand eines Supermarktes auf die Frage: "Darf's sonst noch was sein?" Allerdings, denn der Mensch lebt nicht von Wurst allein.
Sprecher:Utz Richter (Mann)
Susanne Barth (Frau)
Daten zu Hermann Moers:geboren: 31.01.1930
Vita: Hermann Moers (* 31. Januar 1930 in Köln) ist ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.03.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Manfred Bieler
produziert in: 1989
produziert von: HR
Laufzeit: 16 Minuten
Regie: Bodhan Denk
Inhalt: Ein Fremder erzählt vier Männern in einem erzgebirgischen Dorf seinen Traum von einem Verbrechen und einer Liebe. Schauplatz des Traumes ist ein Fischdampfer auf seinen Schleppfahrten über die Neufundlandbank. Ist diese Traumerzählung, deren Übergang zur Wirklichkeit fließend ist, die Beichte eines Schuldigen, die - weil sie aus dem Traume kam - mehr sagt, als es die Tatsachen vermögen?
Sprecher:Katharina Zapatka
Ingo Hülsmann
Erstsendung: 28.02.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Richard Hey
produziert in: 1966
produziert von: HR; WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Richard Hey
Inhalt: Erlebnisse, Erfahrungen, gewandelte oder konsequente Haltung eines Altkommunisten präsentieren, sondern auch die Arbeit eines Massenmediums kritisch demonstrieren, das ein Bild oder eine Vorstellung von dem Interviewten gemäß seiner Verfahrensweise erst herstellt. Das "Wandesleben-Interview" stellt die Frage nach der oft zitierten - vermeidbaren oder unvermeidbaren, gewollten oder ungewollten - Manipulation in einem Interview.
Daten zu Richard Hey:geboren: 15.05.1926
gestorben: 04.09.2004
Vita: Richard Hey wurde in Bonn geboren und wuchs in Greifswald/Pommern und in Frankfurt/Main auf. Nach dem Krieg studierte er zunächst Geschichte, Germanistik und Musik, brach dann aber das Studium ab und arbeitete als Film-Regieassistent, Musikkritiker und Journalist. Seit 1952 war er als Autor und Regisseur ständiger Mitarbeiter von zahlreichen Runkfunksendern. Er schrieb Hörspiele, Theaterstücke, Filmdrehbücher und Prosa und verfaßte auch (Kriminal-)Romane. Darüberhinaus übersetzte er Komödien von Eduardo De Filippo aus dem Italienischen.
Hompepage o.ä.: http://www.krimilexikon.de/hey.htm
Erstsendung: 04.10.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Daniel Kehlmann
produziert in: 2013
produziert von: BR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Alexander Schuhmacher
Bearbeitung: Alexander Schuhmacher
Komponist: Toni Matheis
Tobias Weber
Dramaturgie: Peter Liermann
Inhalt: Eines Nachts macht der Physiker David Mahler im Traum eine merkwürdige Entdeckung. Viele Jahre lang hat er sich mit dem Problem der Zeit beschäftigt, mit der Frage, ob ihre Richtung wirklich ein unumstößliches Naturgesetz ist oder sich nicht doch etwas finden lässt, das ihren Lauf umkehrt. Nun hält er die Lösung in der Hand. Das älteste Gesetz der Natur ist in Frage gestellt, damit die Grundfesten der Welt. Wird endlich ein Menschheitstraum wahr? Mahler will seiner ungeheuren Entdeckung Gehör verschaffen, aber ohne Autorität im Wissenschaftsbetrieb gestaltet sich das ausgesprochen schwierig. Wie gehetzt sucht er den Beistand des Nobelpreisträgers Valentinov, doch seltsame Zufälle verhindern ein Zusammentreffen immer wieder. In suggestivem Ton macht Daniel Kehlmann die Zweifel und Ahnungen seines Helden nachvollziehbar; in Alexander Schuhmachers akustischem Albtraum wird der Hörer zum Zeugen eines Experiments: des Verschwimmens der Zeit. »Für einen Moment wußte er nicht, wo er sich befand. Etwas war geschehen. Vor ihm auf dem Tisch lag ein Stoß von dreißig beschriebenen Blättern, bekritzelt in einer großen, zittrigen Schrift: leicht schiefe Kolonnen von Zahlen, Skizzen, Kurven ... all das war, wenn man es begriff, von leuchtend perfekter Klarheit.«
Sprecher:Paul Herwig (Vater Rainer)
Ulrike Arnold (Mutter Lissi)
Jule Ronstedt (Tochter Sanne)
Andreas Thiele (Ratte)
Ercan Karacayli (Putzfrau Aishe und Gunther)
Stefan Zinner (Dieb)
Konstantin Bez (Paul)
Eva Demmelhuber (Frau Pollack)
Jerzy May (Radiosprecher)
Tobias Weber (2 gestrandete Musiker)
Toni MatheisJerzy May (An- und Absage)
Daten zu Daniel Kehlmann:geboren: 13.01.1975
Vita: Daniel Kehlmann (* 13. Januar 1975 in München) ist ein österreichisch-deutscher Schriftsteller. Er lebt in Wien und Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.kehlmann.com/
Erstsendung: 07.06.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Vitomil Zupan
produziert in: 1984
produziert von: BR
Laufzeit: 10 Minuten
Regie: Mathias Neumann
Übersetzer: Peter Scherber
Inhalt: Zwei Jugendliche, Boris Dolinar, genannt der "Boss", und Joze Kovac, genannt "Joe", haben in Begleitung von zwei Mädchen ein Auto gestohlen und sind in ein Geschäft eingebrochen. Nach einer Verfolgungsjagd werden sie festgenommen. Die Vernehmung des Einbrecherquartetts bildet den Hauptteil des Hörspiels, das beim vorjährigen innerjugoslawischen Hörspielwettbewerb den zweiten Preis errang.
Sprecher:Burkhard Heyl (Emil)
Michael Lenz (1. Mann)
Norbert Gastell (2. Mann)
Sybille Werden (Dame)
Moritz Kipphardt (Junge)
Regina Hackethal (Junge Frau)
Toni Berger (Polizist)
Erstsendung: 12.10.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Evelyne Hardey
produziert in: 1987
produziert von: BR
Laufzeit: 27 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Lothar Schluck
Inhalt: Die Handlung vermittelt einen Blick in die Werkstatt eines Kinderbuchautoren, dessen erfundene Personen sich verselbständigen. Der witzige Troll Sockobock "diktiert" am Ende den Handlungsablauf des Buches und somit auch des Hörspiels. Märchenhaft-turbulente Szenen bis zur grotesken Komik sind hier der Autorin gelungen, ohne das kindliche Verständigungsvermögen zu überfordern.
Sprecher:Gernot Duda (Topf)
Klaus Peter Bülz (Eßteller)
Karlheinz Windhorst (Frühstücksteller)
Dieter Kettenbach (Küchenmesser)
Inge Schulz (Gabel)
Wega Jahnke (Sammeltasse)
Ina Peters (Kaffeekanne)
Stephan Zöller (Der Bub)
Erstsendung: 28.10.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Bernhard Pfletschinger
produziert in: 1993
produziert von: BR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Heiner Schmidt
Inhalt: Rechtsanwalt Paul Salinger findet an einem Samstagvormittag in seiner Kanzlei einen Unbekannten vor, der sich offensichtlich für den Fall Rabenberger interessiert. Waffenhändler Alois Rabenberger, eine wahre Stütze dieser unserer Gesellschaft, ist in seiner Villa am Tegernsee aus dem dunklen Wald heraus erschossen worden. Keineswegs zufällig befanden sich in der Mondnacht die nächsten Verwandten des Opfers in der Villa: Antje, die Nichte von Alois Rabenberger, deren Mann Wolfgang Salinger, ihr Bruder Christian, der samt seinen Sektenkollegen gerade aus den USA ausgewiesen wurde. Rechtsanwalt Paul Salinger, Bruder von Wolfgang, war während des Tattages ebenfalls noch am Tegernsee, zur Tatzeit selbst allerdings befand er sich in seiner Kölner Kanzlei. Jeder kommt als Täter in Frage. Oder war alles noch ganz anders? Der fremde Besucher verhält sich wie der Hörer am Radio: Er hört sich an, was die Verdächtigen an den Tag reden. "Die Schuld an der Schuld an der Schuld. Was mich an vielen Krimis ärgert - oder besser: langweilt, das ist die Eindeutigkeit der Schuld. Der hats getan, also ist er der Schuldige. Dabei hat jede Tat ihr soziales, politisches, psychologisches, ökonomisches Umfeld. Wer die Tat ausführt, ist oft nicht einmal der Schuldigste unter den Tätern. Ein ehrlicher Krimi müßte, indem er den Täter einkreist, der Schuld an der Schuld an der Schuld nachspüren". (Bernhard Pfletschinger)
Sprecher:Volker Brandt (Angelo Baldovino)
Bettina Redlich (Agata Renni)
Doris Schade (Maddalena, ihre Mutter)
Peter Fricke (Marchese Fabio Colli)
Elmar Wepper (Maurizio Setti)
Hans Wyprächtiger (Pfarrer)
Jutta Schmuttermaier (Zimmermädchen)
Martin Fogt (Ansage)
Daten zu Bernhard Pfletschinger:geboren: 18.08.1946
Vita: Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen - seit 1984 hauptsächlich für den WDR - mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "Bitterlieb" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) und "La Kalsa" (WDR 2009) das dritte Stück um den Kölner Hauptkommissar Henry Forelle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.12.1984
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Maj Sjöwall
Per Wahlöö
produziert in: 1987
produziert von: WDR; SWF; ORF-V
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Henning Venske
Bearbeitung: Henning Venske
Inhalt: Ein Triebtäter hat in einem Stockholmer Park ein kleines Mädchen ermordet. Martin Beck und seine Kollegen suchen einen möglichen Zeugen der Tat, der jedoch allen Grund hat, sich vor der Polizei zu verstecken: Er ist ein notorischer Handtaschenräuber. Zur Zeit des Kindermordes hat er ganz in der Nähe des Tatortes eine Frau niedergeschlagen und ihr die Handtasche weggerissen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er den Triebtäter gesehen hat. Während die Suche nach dem Handtaschendieb auf höchsten Touren läuft und die Polizei gleichzeitig zahllose, meist unbrauchbare "Hinweise aus der Bevölkerung" hinsichtlich des Kindermörders erhält, wird ein zweites Mädchen getötet. Da endlich gelingt es, den Handtaschenräuber zu fassen. Tatsächlich kann er der Polizei eine Beschreibung des Mannes geben, der möglicherweise der Kindermörder ist. Nur leider trifft diese Beschreibung auf nahezu jeden zweiten Stockholmer Bürger zu. Wiederum steckt die Polizei in einer Sackgasse. Da erinnert sich Martin Beck an ein Telefongespräch...
Sprecher:Franz Matter (Tassilo Grübel)
Renate Steiger (Die Mutter)
Dhana Moray (seine Frau Biddie)
Franziska Walser (Gertrud Hotz)
Peter Roggisch (Julius Weil)
Sigfrit Steiner (Kaspar Knechtle)
Günther Sauer (Hugo Allmendinger)
Jochen Striebeck (1. Journalist)
Dieter Eppler (2. Journalist)
Martin Umbach (3. Journalist)
Wibke Gröndahl (Journalistin)
Eva Maria Beyerwaltes (Bedienung)
Linda Joy (Frauenstimme)
Michael Habeck (Kellner)
Daten zu Maj Sjöwall:geboren: 25.09.1935
Vita: Maj Sjöwall (* 25. September 1935 in Stockholm) ist eine schwedische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie studierte Graphik und Journalismus, arbeitete danach für mehrere Zeitungen. 1961 lernte sie ihren Kollegen Per Wahlöö kennen, mit dem sie ab 1963 zusammenlebte. Beide sind bzw. waren bekennende Marxisten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Per Wahlöö:geboren: 05.08.1926
gestorben: 22.06.1975
Vita: Per Fredrik Wahlöö (* 5. August 1926 in der Församling Tölö, Gemeinde Kungsbacka; † 22. Juni 1975 in Malmö) war ein schwedischer Schriftsteller. (Geburts- bzw. Sterbeort wird in verschiedenen Quellen abweichend angegeben)

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.10.1983
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Elfie Donnelly
produziert in: 1996
produziert von: SWF
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Günther Sauer
Bearbeitung: Carola Preuß
Inhalt: "Sie hat auf einen Zufall gewartet. Die Mari wartet immer auf Zufälle. Ohne Zufälle findet sie die Nachmittage, an denen beide Eltern nicht zu Hause sind, ziemlich unerträglich. Daß seit dem letzten Zufall mindestens drei Wochen vergangen sind, kann kein Zufall sein. Seit Wochen ist nichts passiert. Nur langweiliger Alltag. In die Schule gehen, lernen, nach Hause gehen, lernen, mittagessen, sich ärgern, Aufgaben machen, spielen, schlafengehen. Mit elf Jahren muß man noch früh schlafengehen. Dann kam der Donnerstag." Auf einer Parkbank sitzen sie plötzlich nebeneinander: Mari, 11 Jahre alt, und Frau Panacek, 78. Ein bißchen seltsam ist die alte Frau schon, nicht nur, weil sie einen roten und einen schwarzen Strumpf trägt, sich Schokolade auf ungewöhnliche Weise besorgt und guten Tag nur dann sagt, wenn sie Lust dazu hat. Sie mögen sich, die Mari und die Frau Panacek. Sie freunden sich an. Als Mari merkt, daß die alte Frau in Angst und Schrecken ist, versucht sie, ihr zu helfen. Das aber wird nur gegen die Vorurteile der Eltern, der Oma, der Verkäufer, der Ärzte und überhaupt alle Leute möglich sein.
Sprecher:Walter Renneisen (Sherlock Holmes)
Peter Fitz (Doctor Watson)
Brigitte Röttgers (Mrs. Watson)
Hans-Werner Meyer (James McCarthy)
Klaus Manchen (Der Coroner)
Werner Rehm (Ispektor Lestrade)
Verena von Behr (Miss Alice Turner)
Otto Mellies (Mr. John Turner)
Friedrich W. Bauschulte (Stimme des alten McCarthy)
Daten zu Elfie Donnelly:geboren: 14.01.1950
Vita: Elfie Donnelly (* 14. Januar 1950 in London) ist eine britische Autorin zahlreicher Kinderbücher, Hörspiele und Drehbücher in Österreich und Deutschland. Ihre größten Erfolge sind die Figuren Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.10.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Christoph Gahl
produziert in: 1962
produziert von: BR; SDR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Hans Drawe
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Die Stimmen mehren sich, die in der totalen Datenerfassung die Geißel kommender Jahrzehnte sehen. Nicht jede heute technisch mögliche Form der amtlichen Neugier garantiert das freie Zusammenleben der Bürger; auch übertriebener Schutz unserer Freiheiten kann uns zu Gefangenen machen. - Vor allem in der Nähe von Grenzübergängen empfiehlt es sich, den Titel des Buches, das man gerade liest, nochmals zu überprüfen.
Sprecher:Hanns Ernst Jäger (Professor Ruprecht)
Lis Verhoeven (Cand. phil. Karola Schliemann, genannt Peri)
Hans Clarin (Didi, ein Elefant aus Cartagena)
Helmut Peine (Gustave Hulot, Gerichtsvollzieher)
Hintz Fabricius (Paul Pitou, Posthalter)
Horst Tappert (Lebrie, Vereinsvorsitzender)
Konrad Georg (Oberrichter)
Ernst G. Schiffner (Gastwirt)
Willi Krüger (Taxiechauffeur)
Horst Sachtleben (Fremdenführer)
Adolf Ziegler (Stimme am Telefon)
Daten zu Christoph Gahl:geboren: 19.03.1947
Vita: Christoph Gahl, Jahrgang 1937, schrieb Hörspiele, Funk-Features, Spielfilme fürs Fernsehen. Sein Hörspiel "Intensivstation oder Das unverändert pflanzenhafte Dahinvegetieren" (HR/RIAS) wurde 1981 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 1989 Hörspielbearbeitung "Tallhover" nach dem gleichnamigen Roman von Hans Joachim Schädlich.
Erstsendung: 15.05.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Helmut Huber
produziert in: 1967
produziert von: ORF-ST
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Sylvia Molzer
Inhalt: Hugo Kargus, von Beruf selbständig arbeitender Restaurator, hat zeit seines Lebens einen Fehler gemacht: Alle seine nicht gerade reichlich fließenden Einnahmen hat er in die Erziehung der fünf Kinder investiert, ein finanzieller Spielraum für die Altersvorsorge blieb daneben nicht. Jetzt ist Hugo Kargus 67 Jahre alt, verwitwet und ein Sozialfall. Aber das Bundes-Sozialhilfegesetz sieht vor, daß zunächst einmal die Unterhaltsfähigkeit der nächsten Verwandten überprüft wird. Wozu die Kinder nicht bereit waren, die Unterstützung des Vaters nämlich, müßte nun per Formular angemahnt werden. Das aber erscheint Hugo Kargus "unnatürlich". Erst am Grab des freiwillig aus dem Leben geschiedenen Vaters erkennen die Kinder, daß für das Zusammenleben der Menschen mehr erforderlich ist als die amtlich verordnete Solidarität.
Sprecher:Margit Jautz (Agnes)
Wolfgang Oeser (1. Nachbar)
Hans Dolf (2. Nachbar)
Ruth Pirron (Nachbarin)
Harald Harth (George)
Maria Martina (Judy)
Joe Liszt (Portier)
Karl Klingler (Ein Passant)
Alfred Pfeifer (Vorarbeiter)
Branko Samarowski (1. Arbeiter)
Dieter Dorner (2. Arbeiter)
Erstsendung: 25.09.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Roderich Feldes
produziert in: 2013
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Klaus Mehrländer
Komponist: Wolfgang van Ackeren
Inhalt: Der Autor verfolgt. den Auf- und Abgesang eines Schlagersängers. Aus der hessischen Provinz emporgekommen, kehrt "Sebastian" im Zenit seiner kurzen Karriere zum Jubelfest des Männergesangvereins heim nach Eschenbach. Unter der Oberfläche der kommerziellen und sexuellen, der branchenüblichen und familiären Beziehungen dieses "Sebastian" legt der Autor die beiden Ängste des Jungen frei: die "abzustürzen" - und die "nicht mehr hochzukommen".
Sprecher:Mascha Hellmich
Lenz Lengers
Thomas Thieme
Steffen Scheumann
Chris Pichler
Wilfried Hochholdinger
Axel Wandtke
Daten zu Roderich Feldes:geboren: 21.12.1946
gestorben: 10.05.1996
Vita: Roderich Feldes (* 21. Dezember 1946 in Offdilln; † 10. Mai 1996 in Eiershausen) war ein deutscher Schriftsteller und PEN-Mitglied.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.10.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Hans Kasper
produziert in: 1973
produziert von: HR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Werner Klein
Inhalt: Unter dem Einfluß hochfrequenter Introzerebralwerbung begeht ein Mann einen Mord. Der Fall scheint sich zum Sensationsprozeß des Jahres zu entwickeln. Schon die Ausgangspositionen von Verteidigung und Anklage stellen den gewohnten Prozeßverlauf auf den Kopf. Während der Staatsanwalt Freispruch fordert, kämpft der Verteidiger für die Verurteilung seines Mandanten. Josef Kemmer hatte eine ihm unbekannte Passantin auf offener Straße niedergeschossen und tödlich verletzt. Nach der Tat versuchte er weder zu fliehen noch zu leugnen. Obwohl er willentlich gehandelt hat, ist er nicht imstande, ein Motiv zu nennen. Ein Werbeingenieur, Sachverständiger für elektronische Strahlwerbung, sagt aus, daß entlang der Strecke des Airtrain, mit dem Kemmer jeden Abend nach Hause fährt, eine hochfrequente Werbebotschaft ausgestrahlt wird, die, für die Vorbeifahrenden nicht wahrnehmbar, zerebral aufgenommen und im Unterbewußtsein gespeichert wird. Für die Anklage ist die Sachlage eindeutig. Ein Mann wird von einer für ihn unlösbaren beruflichen Aufgabe so sehr beansprucht, daß er nicht einmal in der Bahn aufhört, daran zu arbeiten. Jeden Abend an der selben Stelle wird er durch eine leichte Kurve und das in sein Gehirn gestrahlte Reklamebild einer jungen Frau gestört. Bild und Nichtbewältigung der Arbeit werden zum gemeinsamen Symptom, verdichten sich zum Komplex. In einer Zwangshandlung befreit er sich von dem schrecklichen Hemmnis und schießt eine Passantin nieder, die zufällig eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Strahlbild hat. Kemmer ist nicht schuldfähig und deshalb freizusprechen. Der Verteidiger dagegen bittet für seinen Mandanten um das Recht auf Schuld. Auch der Täter hat ein Recht auf Gerechtigkeit, denn Resozialisierung eines Kriminellen dauert lange, aber die Rehumanisierung eines sogenannten Psychopathen endet nie; dafür sorgt die Grausamkeit der menschlichen Gesellschaft.
Sprecher:Lieselotte Bettin (Passantin)
Kornelia Boje (Professorin)
Karl-Heinz Fiege (Passant)
Karl Friedrich (Passant)
Peter Heusch (Franzose/Dr. Tschi)
Helge Heynold (Stimme)
Uwe Koschel (Untersuchungsrichter)
Andrea Lienau (Stimme/Dr. Jenkins)
Marianne Lochert (Richterin)
Fred Metzler (Sprecher)
Alwin Joachim Meyer (Bernard Willems)
Marianne Mosa (Präsidentin)
Peter Schmitz (Professor Klein/Kommissar/Stimme)
Robert Seibert (Holländer/Reporter)
Heinz Stöver (Passant)
Daten zu Hans Kasper:geboren: 24.05.1916
gestorben: 03.09.1990
Vita: Hans Kasper (* 24. Mai 1916 in Berlin; † 3. September 1990 in Frankfurt am Main; bürgerlicher Name Dietrich Huber) war ein deutscher Schriftsteller, der vor allem als Hörspielautor bekannt geworden ist. Hans Kasper war langjähriger Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, für die er Aphorismen und hintersinnige Verse schrieb. Für seine Anti-Kriegs-Komödie Geh David helfen (hr/BR 1962) wurde er mit dem renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.09.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 96
Titel:
Autor: Klaus Beermann
produziert in: 1955
produziert von: RB
Laufzeit: 39 Minuten
Regie: Werner Klein
Inhalt: Ein Minihörspiel
Sprecher:Rosemarie Gerstenberg (Anna)
Günter Siebert (Franz)
Heinz Klingenberg (Theo)
Maria Harlan-Körber (Maria)
Edith Wien (Fräulein Anreither)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8274 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (26.03.2019)  (27.03.2019)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553522069
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.681.095
Top