• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.029 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 439 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 391 (391/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 12
Kriterien: Sprecher entspricht 'Susanne Sachße'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Tilla Lingenberg
produziert in: 2007
produziert von: RBB
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Aus den Fugen geraten scheint heute so manches. Die fünf Hörstücke erzählen auf ganz individuelle Weise vom Zustand unserer westlichen Zivilisation. Sie beschreiben den Zwang zur totalen Vermarktung des eigenen Ich oder den enormen Druck, immer neu, innovativ und vor allem einzigartig zu sein. Die Annahme, dass es in punkto Zustand der Welt noch fünf vor 12 sei, scheint ihnen längst obsolet. Was bleibt, ist Restlaufzeit. Wie diese genutzt werden könnte, davon entwerfen die Hörstücke ganz unterschiedliche Visionen.
Sprecher:Carmen-Maja Antoni
Jürgen Holtz
Stefan Konarske
Susanne Sachße
Steffen Schult
Daten zu Tilla Lingenberg:geboren: 1965
Vita: Tilla Lingenberg, geboren 1965, ist in Heidelberg aufgewachsen. Nach einer Ausbildung zur Tischlerin und Hospitanzen am Theater in Heidelberg, Mannheim, Schwetzingen und Stuttgart absolvierte sie eine Ausbildung zur Lichtdesignerin und arbeitete in verschiedenen Theaterprojekten mit. Sie lebt heute als freie Autorin in Hamburg.
Erstsendung: 08.05.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Christoph Kalkowski
Matthias Wittekindt
produziert in: 2007
produziert von: Studio elektro-automatisch
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Christoph Kalkowski
Komponist: Patric Catani
Inhalt: Siggi könnte eigentlich zufrieden sein. Das Attentat ist geglückt. Er hat Professor Le Marque - auch Professor Tomate genannt - eine seiner genveränderten Tomaten an den Kopf geworfen und ihn so außer Gefecht gesetzt. Sein Kompagnon Fred ist höchst zufrieden, während Siggi nach größeren revolutionären Taten dürstet und sein Aggressionspotential trotz Belehrung durch einen Supervisor nicht so recht kanalisieren kann. Das bekommt auch ihr Auftraggeber Philipp zu spüren. Er ist der - allerdings in einem Reagenzglas gezeugte - Sohn des Professors, der seinen Vater nebst Tomatenmonopol entmachten will. Da hat er allerdings nicht mit seiner Oma gerechnet und wohl kaum mit einer höchst eigenwillig durchgeführten Operation des mit der Tomate verwachsenen Gehirns des Professors und schon gar nicht mit den Folgen des Kongresses der Supervisionäre....
Sprecher:
offen
Mutter: Bärbel Bolle
Philip: Meike Schlüter
Jean: Thomas Gerber
Siggi: Milan Peschel
Fred: Hendrik Arnst
Arzt: Axel Wandtke
Schwester: Susanne Sachße
Reporterin: Margit Bendokat
Pater Tranquilius: Zazie de Paris
Daten zu Christoph Kalkowski:geboren: 1967
Vita: Christoph Kalkowski, geboren 1967 in Leipzig, ist Theater- und Hörspielregisseur. "Der Android" ist seine erste Arbeit als Co-Autor. Zuvor arbeitete er als KFZ-Mechaniker, staatlich geprüfter Schallplattenunterhalter und Toningenieur an der Baracke des Deutschen Theaters in Berlin. 1999 führte er Regie für das Hörspiel "Blauzeugen" von David Gieselmann.
Daten zu Matthias Wittekindt:geboren: 28.05.1958
Vita: Matthias Wittekindt, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin. Er studierte Architektur und schreibt Theaterstücke, Drehbücher sowie Hörspiele und ARD Radio Tatorte für den Norddeutschen Rundfunk. (Die gelben Laster, 2009; Totalverlust, 2011). Die Produktion von "Das Lewskow-Manuscript" (Norddeutscher Rundfunk 2005) wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2011 erschien sein erster Kriminalroman "Schneeschwestern".
Hompepage o.ä.: http://www.matthias-wittekindt.de/
Erstsendung: 14.12.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Christoph Prochnow
produziert in: 2010
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Frank Merfort
Inhalt: "Da all meine Ärzte mir ihre Hilfe verweigert haben, bin ich zu einer eigenen Lösung gezwungen", schreibt die Mutter an ihren Sohn. Doch der Selbstmordversuch misslingt. Der Sohn gerät in den Verdacht, an aktiver Sterbehilfe beteiligt gewesen zu sein.

Wie kam die kranke Mutter überhaupt an seine Dienstpistole? Warum hofft er, dass sie aus dem Koma nicht mehr erwacht? Der Sohn respektiert den Wunsch der Mutter, endlich sterben zu können. Er wendet sich an einen Arzt, der das Drama ihres Lebens verstehen müsste. Es ist sein Vater.
Sprecher:Thomas Neumann (Vater)
Stefan Konarske (Sohn)
Swetlana Schönfeld (Mutter)
Martin Seifert (Kommissar)
Winnie Böwe (Ehefrau)
Susanne Sachße (Schwester)
Barbara Philipp (Bäckersfrau)
Ulrich Lipka (Sprecher)
Daten zu Christoph Prochnow:geboren: 1942
Vita: Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und seit 1973 auch fürs Hörspiel, und lebt in Berlin. Für Deutschlandradio Kultur produzierte er "Mord im Kopf" und "Todesphantasie" (2008) sowie "Der Schatten des Meisters" (2009).
Erstsendung: 17.05.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 12
Vorige/nächste Ausstrahlung:05.05.2019 um 17:04 bei SR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (1):ARD Online Award: 2018
Autor: Edward Morgan Forster
produziert in: 2018
produziert von: NDR
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Science Fiction; Dystopie
Regie: Felix Kubin
Bearbeitung: Felix Kubin
Komponist: Felix Kubin
Übersetzer: Gregor Runge
Inhalt: In E. M. Forsters Dystopie leben die Menschen in einer unterirdischen, abgekapselten Welt mit allem Komfort: Das ganze Leben ist durch die Dienstleistungen der „Maschine“ perfekt geregelt. Die Menschen haben kein Bedürfnis mehr nach persönlichen Begegnungen, man kommuniziert nur über die Maschine, die über allem wacht. Ihr Handbuch ist zu einer Art Bibel geworden, die Menschen sind gefangen in ihrer absoluten Abhängigkeit von der Technik, die sie nicht mehr kontrollieren können. Doch nach und nach geht das Wissen, das hinter der Maschine steckt, verloren und das System wird anfällig für Pannen ... E. M. Forsters visionäres Werk aus dem Jahr 1909 wirft Fragen auf, die von großer Aktualität sind: Wie kann der Mensch seine Selbstbestimmung wahren gegenüber Maschinen, die immer stärker unser Leben bestimmen?
Sprecher:Achim Buch (Erzähler)
Susanne Sachße (Vasháti)
Rafael Stachowiak (Kunó)
Susanne Reuter (Computerservicestimme)
Jörn Rüter (Maschinenpriester)
Josef Ostendorf (Passagier M / Reporter)
Marina Galic (Flugbegleiterin / Engel der Heimatlosen)
Anne Moll (Maria)
Wolf-Dietrich Sprenger (Funktionär)
Susanne Reuter (Maschine Frau)
Hannes Hellmann (Maschine Mann)
Bela Brillowska (Maschine Kind)
Felix Raeithel
MusikerSteve Heather (Percussion) Chor
Daten zu Edward Morgan Forster:geboren: 01.01.1879
gestorben: 07.06.1970
Vita: Edward Morgan Forster OM, CH (* 1. Januar 1879 in Marylebone, London; † 7. Juni 1970 in Coventry) war ein englischer Erzähler und zeitweise Mitglied der Bloomsbury Group.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Werner Boder
produziert in: 2007
produziert von: RBB
Laufzeit: 6 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Gib, so wird dir gegeben - nach diesem Motto wird in diesem Hörstück kurzerhand unsere gewohnte Ware-Geld-Beziehung in ihr Gegenteil verkehrt. Und wie sich zeigt, ist dies ein ganz wirkungsvolles Mittel, um die Wirtschaft anzukurbeln.
Sprecher:Axel Wandtke
Susanne Sachße
Thomas Fränzel
Stefan Konarske
Carmen-Maja Antoni
Erstsendung: 01.10.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Sergi Belbel
produziert in: 2008
produziert von: RBB
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Gabriele Bigott
Bearbeitung: Gabriele Bigott
Übersetzer: Klaus Laabs
Inhalt: Ein Urlaub zur Wiederbelebung ihrer abgekühlten Beziehung sollte es für Marc und seine Frau Joana werden. Zehn Tage in der idyllischen Toskana. Beide sind sie Anfang 40, erfolgreich und vielbeschäftigt als Journalistin und Architekt. Zurückgekehrt berichtet Marc seinem Freund Jaume von einem Traumurlaub. Dabei quälen ihn seitdem düstere Gedanken und Ängste. Mobiltelefon-Anrufe, die außer ihm niemand wahrnimmt, treiben ihn in Hypochondrie und paranoide Eifersucht. Alltägliche Situationen kippen ihm in schrille Alpträume. Weder der Ärztin Marta gelingt es, die Ehe ihrer Freunde zu retten, noch vermag der philosophierende Archäologe Jaume ihn auf andere Gedanken zu bringen. Belbels Figuren leiden an den Krankheiten unserer Zeit, ihre Ängste, Obsessionen und Hoffnungen beschreibt der Autor mit komödiantischer Leichtigkeit und kluger Ironie.
Sprecher:
offen
Marc: Markus Meyer
Joana: Inga Busch
Marta: Susanne Sachße
Jaume: Wolfram Koch
Daten zu Sergi Belbel:geboren: 29.05.1963
Vita: Sergi Belbel, geboren 1963 in Terrassa/Barcelona, wurde nach seinem Abschluss in Romanischer Philologie an der Autonomen Universität von Barcelona bekannt durch Einrichtungen von Bühnenstücken und Übersetzungen (u.a. von Racine, Goldoni, Molière, Beckett, Koltès) ins Katalanische bzw. Spanische. Seit 1988 ist er außerdem Dozent am Theaterinstitut von Barcelona. Für seine Regiearbeiten, Übersetzungen und Bühnenwerke wurde Sergi Belbel mit verschiedenen Literatur- und Förderpreisen ausgezeichnet, u.a. dreimal mit dem Nationalpreis für katalanische Literatur. Seine Stücke sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Seit September 2005 ist Sergi Belbel Intendant des Teatre Nacional de Catalunya in Barcelona.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Carey Harrison
produziert in: 2005
produziert von: DKultur
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Übersetzer: Gaby Hartel
Inhalt: London in der Silvesternacht 1899/ 1900. Während die Stadt den Jahreswechsel feiert, wacht der Journalist Daniel Bacon am Nachrichtenticker der London Times, ob es Neuigkeiten aus Afrika gibt. Denn das British Empire steht mitten im Burenkrieg - und die London Times ist aktuell dabei. Kurz nach Mitternacht trifft tatsächlich eine Nachricht aus Afrika ein, allerdings aus einer ganz unvermuteten Ecke: Kairo vermeldet den Tod des Afrika-Forschers Sir Thomas Harrell.

20 Jahre lang galt er als verschollen, und jetzt taucht seine Leiche plötzlich mitten in der Wüste auf. Bacon kennt Harrell und soll einen Nachruf für die Times schreiben. Aus den Recherchen dafür wird eine Reise - nach Afrika und in die eigene Vergangenheit?
Sprecher:Otto Mellies (Erzähler)
Hermann Beyer (Daniel Bacon)
Axel Wandtke (Hughes)
Hendrik Arnst (Vanstone)
Jürgen Thormann (Sir Fred. Whitaker)
Monika Lennartz (Mutter)
Wolfgang Rindfleisch (Butler)
Marion van de Kamp (Lady Harrel)
Susanne Sachße (Pflegerin)
Carmen-Maja Antoni (Lady Owen)
Margit Bendokat (Kitty Townsend)
Moritz Wigger (Zeitungsverkäufer)
Martin Seifert (Majid)
Hansjürgen Hürrig (Mutesa, afrikanischer König)
Mark Kofi Asamoah (Afrikanischer Mann)
Daten zu Carey Harrison:geboren: 1944
Vita: Carey Harrison, 1944 in London als Sohn des Schauspielerpaares Rex Harrison und Lilli Palmer geboren, lehrt am Brooklyn College/New York und schreibt Romane, Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://careyharrison.net/
Erstsendung: 29.01.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Christoph Kalkowski
Matthias Wittekindt
produziert in: 2003
produziert von: DLR; Studio elektro-automatisch
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Matthias Wittekindt
Inhalt: Erdachte Szenen im Stil des Theatre du Grand Guignol
Sprecher:Axel Wandtke
Susanne Sachße
Daten zu Christoph Kalkowski:geboren: 1967
Vita: Christoph Kalkowski, geboren 1967 in Leipzig, ist Theater- und Hörspielregisseur. "Der Android" ist seine erste Arbeit als Co-Autor. Zuvor arbeitete er als KFZ-Mechaniker, staatlich geprüfter Schallplattenunterhalter und Toningenieur an der Baracke des Deutschen Theaters in Berlin. 1999 führte er Regie für das Hörspiel "Blauzeugen" von David Gieselmann.
Daten zu Matthias Wittekindt:geboren: 28.05.1958
Vita: Matthias Wittekindt, 1958 in Bonn geboren, lebt in Berlin. Er studierte Architektur und schreibt Theaterstücke, Drehbücher sowie Hörspiele und ARD Radio Tatorte für den Norddeutschen Rundfunk. (Die gelben Laster, 2009; Totalverlust, 2011). Die Produktion von "Das Lewskow-Manuscript" (Norddeutscher Rundfunk 2005) wurde mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet. 2011 erschien sein erster Kriminalroman "Schneeschwestern".
Hompepage o.ä.: http://www.matthias-wittekindt.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Privatdetektiv Gass steckt in der Krise. Sein letzter Fall liegt sechs Wochen zurück. Da erscheint Hauptkommissar Proll und konfrontiert ihn mit dem Mord an dem berühmten Professor Gunther von Tronje. Weltweit machte Tronje mit der Plastination toter Körper Furore. Umgebracht wurde er in den Räumen seiner Berliner Ausstellung "Körperwelten". In der Tasche des Toten fand man einen Zettel mit der Adresse des arbeitslosen Detektivs. Doch weder kennt Gass diesen Herrn von Tronje, noch sieht er einen Anlass für aufwendige Ermittlungen. Als jedoch Tronjes Stellvertreterin Andrea Waller ihn auf anonyme Briefe aufmerksam macht und er vor seinem Büro ein Plastinat mit der Aufschrift "Beerdigt mich - H. + H." vorfindet, gerät Gass allmählich in einen Strudel verhängnisvoller Ermittlungen.
Sprecher:Jürgen Holtz (Privatdetektiv Gass)
Martin Seifert (Hauptkommissar Proll)
Maria Hartmann (Cleo)
Angelika Waller (Andrea Waller)
Heide Kipp (Marge)
Susanne Sachße (Krankenschwester)
Günter Zschäckel (Polizist)
Barbara Becker (Moderatorin)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 14.10.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Stefan Amzoll
produziert in: 2003
produziert von: DKultur
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Friedrich Schenker
Inhalt: Über 60 Jahre hat sie im Kreml geschuftet - die Putzfrau Polina kennt alle großen Führer. Am wenigsten gefürchtet hat sie Stalin: Der war immer sehr höflich und hat sie sogar einmal zum Tanz aufgefordert. Das war mitten in den schweren Kriegsjahren, und Bohnerwachs war knapp. Nikita Sergejewitsch ließ sich dagegen manchmal mit dem Lappen über die Schuhe gehen. Poli glaubt fest, dass auch der Schuh, mit dem Chruschtschow in New York auf den Tisch gehauen hat, von ihr geputzt worden ist. Eigentlich wollte sie bei ihrem Matrosen Sergej bleiben - aber über ihre unglückliche Liebe spricht Poli nicht gern. In der musikalischen Burleske von Stefan Amzoll übernimmt Poli - angefeuert vom "Chor der Putzen" - das Kommando im Kreml und schreitet zur endgültigen Dreckbeseitigung.
Sprecher:Margit Bendokat (Polina)
Hermann Beyer
Paul Schmidt-Branden
Martin Brauer
Lothar Förster
Herbert Fritsch
Stefan Kaminski
Michael Kann
Heide Kipp
Tilmar Kuhn
Bettina Kurth
Judith Lorentz
Klaus Manchen
Susanne Sachße
Götz Schulte
Nora Schulte
Axel Werner
Moritz Wigger
Daten zu Stefan Amzoll:Vita: Stefan Amzoll, geboren 1943 in Polen, promovierter Musikwissenschaftler, arbeitete bis 1991 beim Rundfunk der DDR. Er lebt als freier Autor in Berlin und schreibt Essays, Features und Radiostücke.
Erstsendung: 09.03.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Holger Böhme
produziert in: 2003
produziert von: DKultur
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Christian Ameis
Inhalt: Weil der ehemalige Lehrer Karl-Heinz Jungnickel behauptet, ein Mörder zu sein, landet er in der Psychiatrie. Seine Geschichte will ihm jedoch auch dort keiner glauben. Joe, ein depressiver Polizist, der fernsehkranke Joachim, "Glotze" genannt, und Eberhardt, ein ehemaliger Offizier, interessieren sich für den Neuzugang. Die Patienten entwickeln einen therapeutischen Spieltrieb, um gemeinsam mit Karl-Heinz die Wahrheit herauszufinden. Ein sächsisch - humorvoller Krimi mit grotesken Zügen.
Sprecher:Hermann Beyer (Karl-Heinz Jungnickel)
Klaus Manchen (Eberhardt Stieber)
Herbert Fritsch (Joe)
Martin Seifert (Glotze)
Hilmar Eichhorn (Detlef)
Susanne Sachße (Schwester)
Ronald Kukulies (Ärztlicher Direktor)
Lukas Eichberg (Junge)
Daten zu Holger Böhme:geboren: 1965
Vita: Holger Böhme, geboren 1965 in Dresden, debütierte als Autor mit dem Hörspiel "Es ist noch einmal gutgegangen ..." (DS-Kultur 1990). Es folgten u.a.: "Sonnenwende. Toter Hund." (SFB 2002), "Spritztour mit Leichenwagen" (DLR Berlin 2003), zuletzt: "Der Kormoran" (MDR, Hörspiel des Monats Juni 2013).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.02.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 12
Titel:
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 2005
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Frank Merfort
Inhalt: Dr. Bellheimer, Direktor des von Schließung bedrohten Künstlerschlosses Viperngrund, fürchtet um sein Leben und sucht Hilfe bei Privatdetektiv Gass. Der mietet sich in Viperngrund ein und mischt sich als angeblicher Schriftsteller unter die Künstlerkollegen. Hier begegnen ihm allerlei Sonderlinge und sogar Gespenster, aber auch verdächtige Alteigentümer und natürlich ein handfester Gärtner. Nur der angekündigte Mord kommt völlig überraschend, denn das Opfer ist gar nicht Dr. Bellheimer, sondern eine gewisse Inge Lattmann-Wulff. Da kommt Gass ohne die Hilfe von Hauptkommissar Proll wohl nicht so recht weiter.
Sprecher:Jürgen Holtz (Gass)
Martin Seifert (Proll)
Gunter Schoß (Bellheimer)
Margit Bendokat (Bettina)
Hans Teuscher (Baron von Arnim)
Steffen Scheumann (Achim)
Susanne Sachße (Rita)
Astrid Meyerfeldt (Beate)
Gudrun Gabriel (Lena)
Herbert Fritsch (Ludwig)
Simon Newby (White)
Carl Heinz Choynski (Jakob)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 11.12.2005
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,6880 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  (26.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553095513
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.673.627
Top