• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 347 (305/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 21
Kriterien: Sprecher entspricht 'Susanne Reuter' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Nils Binnberg
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Seit der Pop in den Journalismus eingewandert ist, wird nicht mehr ausschließlich im Literaturbetrieb das eigene Leben von anderen geskriptet. Im Dienst des Entertainments wird in den Medien ein Etikettenschwindel praktiziert, der die Beteiligten zum Versteckspiel zwingt. Die Multi-Medienpräsenz lässt sich nur durch einen kleinen Hofstaat realisieren. Die Generation "Copy&Paste" gewährleistet die Weiterverbreitung. Während der Star auf seiner Yacht an der Cote d'Azur weilt, führt der Ghostwriter die Interviews zu Hause am Schreibtisch, twittert Kurznachrichten und frischt den Status auf Facebook auf. Dabei hat er seinen Chef noch nie zu Gesicht bekommen. Wie viel Künstler steckt in seinen Interviews? Und wie viel Kunst beherrscht die digitale Bohème?
Sprecher:
offen
Markus Scheumann
Angelika Bartsch
Bruno Winzen
Alexis Schvartzman
Edda Fischer
Susanne Reuter
im Original-Ton: Angelo Flaccavento
im Original-Ton: Madeleine Morell
im Original-Ton: Katharina von der Leyen
im Original-Ton: Mitchell Stevens
im Original-Ton: Jan Engelman
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Steffen Irlinger
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Inhalt: Nehmen wir an, wir befinden uns in naher Zukunft. Nehmen wir weiterhin an, es gab einen großen Sündenfall und nichts ist mehr so wie es einmal war in der Welt. Nehmen wir dann an, ein Datendetektiv versucht herauszufinden, was eigentlich schief gelaufen ist vor dem großen unbenannten Sündenfall. Er erstellt eine komplizierte Zeitlinienrekonstruktionsmaschine oder eine andere wahnsinnig komplizierte Gerätschaft und stößt dabei auf einen Knotenpunkt, an dem sich all die komplizierten Ereignislinien und gespeicherten Erzählungen exemplarisch verbinden. Er stößt auf eine Geschichte, die sich kurz vor der Jahrtausendwende tatsächlich zugetragen hat. In der sogenannten richtigen Welt. Es ist eine uralte, fast archaische Geschichte, in der eine Handvoll sonischer Untergrundkämpfer einem multinationalen Geschäftskonglomerat so lange erbitterten Widerstand leisten, bis das Konglomerat von seinen finsteren Machenschaften ablässt. Aber das ist noch nicht ganz das Ende der Geschichte ... Unser Datendetektiv ist also auf der Suche nach der Wahrheit, wie das Detektive nun mal so zu tun pflegen. Er sucht eine Wahrheit und findet viele, wie sich das für eine anständige Wahrheit nun mal gehört. "Copy/Right" ist das akustische Endprodukt all dieser Annahmen, Vermutungen und Wahrheiten.
Sprecher:Richy Müller (Mad Mike)
Markus Scheumann (Cornelius)
Reiner Schöne (Detektiv)
Jürgen Thormann (Erzähler)
Tobias Meister (Dreyer)
Christian Tasche (BMG)
Susanne Reuter (Gesetzgeber)
Horst Mendroch (Alphaville)
Calvin Burk (ISF)
Angelika Avenel (Nachrichtensprecherin)
Daten zu Steffen Irlinger:geboren: 06.03.1967
Vita: Steffen Irlinger, geboren 1967 in Eberbach, lebt in Köln. Er ist Autor, DJ und Music Supervisor für Film und Hörfunk und Mitglied bei der Avant Pop Formation Donna Regina.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Ulrike Janssen
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Ulrike Janssen
Inhalt: Einar Schleef, Regisseur, Bühnenbildner und Schriftsteller, der in gewaltigen Inszenierungen auf chorisches Sprechen setzte, war als "sprechender Mensch" selbst ein Phänomen. Schleef stotterte, seit er mit 16 einen schweren Bahnunfall hatte. Und konnte doch mit unerhörter Intensität Puntila, Faust oder Nietzsches "Ecce Homo" sprechen, schreien, flüstern, deklamieren. Der Sprach-Körper wurde zum Medium, mit dem sich die Unterseite der deutschen Geschichte freilegen ließ.

Mit unveröffentlichtem Material aus dem Nachlass und Aufnahmen aus öffentlichen Archiven porträtiert die Autorin Einar Schleef und zeichnet Stationen seines Lebens nach.
Sprecher:Einar Schleef
Gertrud Schleef
Ulrike Janssen
Susanne Reuter
Norbert Wehr
Daten zu Ulrike Janssen:geboren: 1967
Vita: Ulrike Janssen, geboren 1967 in Leverkusen, lebt und arbeitet als freie Hörfunkautorin und -regisseurin in Köln. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Französisch an der Universität zu Köln und promovierte dort mit einer Arbeit über „Heilige Zeichen“. Bis 2000 war sie Mitarbeiterin und Dozentin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur in Köln. Daneben arbeitete sie unter anderem als Theaterkritikerin, Online-Redakteurin und Theaterdramaturgin. 1999 bis 2002 kuratierte und moderierte sie, zusammen mit Ute-Christine Krupp und Thomas Hettche, die Poetik-Reihe „Schreibfiguren“ in Köln, Stuttgart und Basel. Neben der Publikation „Zuerst bin ich immer Leser. Prosa schreiben heute“, die Ulrike Janssen zusammen mit Ute-Christine Krupp im Suhrkamp-Verlag herausgab, entstanden aus dieser Reihe auch die ersten Hörfunkfeatures für den Westdeutschen Rundfunk. Seitdem hat Ulrike Janssen, zunächst als Autorin, dann auch als Regisseurin und Produzentin ihrer eigenen Stücke, über dreißig Features für verschiedene Sender im deutschsprachigen Raum gestaltet, viele in Zusammenarbeit mit Norbert Wehr. Es sind zumeist akustische Porträts und O-Ton-Collagen über und mit Schriftstellern wie Peter Kurzeck, Reinhard Jirgl, Herta Müller, Anja Utler, Nicolaus Born, Einar Schleef, Hubert Fichte oder Peter Waterhouse, die sich ästhetisch an der Schnittstelle zwischen Feature und Hörspiel bewegen.
Ulrike Janssen war Stipendiatin der Deutschen Studienstiftung und des Grenzgänger-Programms der Robert Bosch Stiftung. - Bereits 2005 produzierte sie, in Zusammenarbeit mit Norbert Wehr, unter dem Titel „Nachbildbeschleunigung“ ein Hörfunkfeature zum ersten Todestag des Dichters Thomas Kling. „vogelherdrecherche“ mit und nach einem Text Thomas Klings ist die erste Hörspielproduktion von Ulrike Janssen als Autorin und Regisseurin. Sie entstand als Werkauftrag für die Frankfurter Positionen 2011 und wurde im Rahmen dieses Festivals am 8. Februar 2011 im Frankfurt LAB live präsentiert, in Zusammenarbeit mit der Malerin Ute Langanky (Rauminstallation) und dem vogelhertz®-Ensemble des Komponisten Gerd Bessler, das aus der gemeinsamen Arbeit am Hörspiel entstand.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 21
Vorige/nächste Ausstrahlung:05.05.2019 um 17:04 bei SR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Auszeichnungen (1):ARD Online Award: 2018
Autor: Edward Morgan Forster
produziert in: 2018
produziert von: NDR
Laufzeit: 82 Minuten
Genre: Science Fiction; Dystopie
Regie: Felix Kubin
Bearbeitung: Felix Kubin
Komponist: Felix Kubin
Übersetzer: Gregor Runge
Inhalt: In E. M. Forsters Dystopie leben die Menschen in einer unterirdischen, abgekapselten Welt mit allem Komfort: Das ganze Leben ist durch die Dienstleistungen der „Maschine“ perfekt geregelt. Die Menschen haben kein Bedürfnis mehr nach persönlichen Begegnungen, man kommuniziert nur über die Maschine, die über allem wacht. Ihr Handbuch ist zu einer Art Bibel geworden, die Menschen sind gefangen in ihrer absoluten Abhängigkeit von der Technik, die sie nicht mehr kontrollieren können. Doch nach und nach geht das Wissen, das hinter der Maschine steckt, verloren und das System wird anfällig für Pannen ... E. M. Forsters visionäres Werk aus dem Jahr 1909 wirft Fragen auf, die von großer Aktualität sind: Wie kann der Mensch seine Selbstbestimmung wahren gegenüber Maschinen, die immer stärker unser Leben bestimmen?
Sprecher:Achim Buch (Erzähler)
Susanne Sachße (Vasháti)
Rafael Stachowiak (Kunó)
Susanne Reuter (Computerservicestimme)
Jörn Rüter (Maschinenpriester)
Josef Ostendorf (Passagier M / Reporter)
Marina Galic (Flugbegleiterin / Engel der Heimatlosen)
Anne Moll (Maria)
Wolf-Dietrich Sprenger (Funktionär)
Susanne Reuter (Maschine Frau)
Hannes Hellmann (Maschine Mann)
Bela Brillowska (Maschine Kind)
Felix Raeithel
MusikerSteve Heather (Percussion) Chor
Daten zu Edward Morgan Forster:geboren: 01.01.1879
gestorben: 07.06.1970
Vita: Edward Morgan Forster OM, CH (* 1. Januar 1879 in Marylebone, London; † 7. Juni 1970 in Coventry) war ein englischer Erzähler und zeitweise Mitglied der Bloomsbury Group.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Till Müller-Klug
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Komponist: Brigitte Angerhausen
Inhalt: Wäre es nicht praktisch, wenn man rund um die Uhr persönliche Berater für alle Lebenslagen zur Verfügung hätte? Alles möglich, dank dem Lebensnavigationssystem LENA! Nachdem die Schnittstelle Mensch-Maschine in den letzten Jahren entscheidend verbessert wurde, steht dem direkten Datentausch zwischen Hardware und Wetware nichts mehr im Weg. Per Neuro-Implantat kommuniziert LENA exklusiv und streng vertraulich mit ihrem Benutzer: einschmeichelnde Stimmen mit unerlässlichen Ratschlägen direkt an die Entscheidungsschaltstelle - in Ihren Kopf! Wahlweise können verschiedene Orientierungshilfen aktiviert werden: "LENA rechte Hand" gibt nützliche Tipps und Tricks im Alltag, "LENA Karriereblitz" berät beim beruflichen Senkrechtstart, "LENA beste Freundin" hilft bei Beziehungsfragen, "LENA Konsumgenie" bietet umfangreiche Kauf- und Produktberatung. Die Einsatzmöglichkeiten dieses intelligenten und einfühlsamen Systems sind nahezu grenzenlos. Testen Sie LENA jetzt und genießen Sie das Privileg einer kompetenten Rundum-Beratung, von der sonst nur ausgewählte Führungspersönlichkeiten profitieren. Die Weisheit der Welt im eigenen Kopf - dank LENA.
Sprecher:Jens Münchow (Robert)
Claudia Mischke (Frau Witowski)
Stefanie Mühle (Ingrid Conrad)
Peter Nottmeier (Pförtner)
Christoph Müller (Nils Dreier)
Siemen Rühaak (Herr Specht)
Torsten Ranft (Gottwald)
Laura Tonke (Rebecca)
Isabella Archan (Ministeriumsangestellte 1, Verschiedene)
Jochen Baum (Ministeriumsangestellter 2, Verschiedene)
Rolf Adloff (Ministeriumsangestellter 3, Verschiedene)
Markus Vick (Empfangsgast, Chef, Verschiedene)
Robert Selbach (Empfangsgast, Verschiedene)
Gabriele Schulze (Empfangsgast, Verschiedene)
Isis Krüger (Lena Karriereblitz)
Lisa Sommerfeldt (Lena Inspirator)
Susanne Reuter (Lena Betriebssystem)
Barbara Schwarz (Lena Beste Freundin)
Angelika Bartsch (Mona)
Daten zu Till Müller-Klug:geboren: 03.06.1967
Vita: Till Müller-Klug lebt als Autor und Regisseur in Berlin. Er schrieb u. a. die Hörspiele Der innere Innenminister (gemeinsam mit Bernadette La Hengst und der Stimme von Wolfgang Schäuble) und zuletzt 2011 für den WDR Sprachlabor Babylon.
Hompepage o.ä.: http://www.tillmueller-klug.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Wilhelm ten Haaf
produziert in: 2005
produziert von: WDR
Laufzeit: 103 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Komponist: Henrik Albrecht
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

Im Jahr 1618 beginnt in Deutschland zwischen protestantischen und katholischen Fürsten ein blutiger Krieg um Macht und die "richtige" Religion. Paul Koog, der einzige Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns aus Braunschweig, wird im Frühjahr 1618 zu Verwandten in den Ostschwarzwald geschickt. Dort kommt er aber nie an. Denn die Postkutsche, in der er sitzt, wird überfallen und ausgeraubt. Die Diebe verkaufen ihn an den brutalen Gerber Kustos. Hier wird er mit drei anderen Kindern - Maria, Philipp und Georg - als Arbeitssklave gehalten. Die vier beschließen zu fliehen, ihre Flucht gelingt und ihr Ziel ist Braunschweig. Eine lange abenteuerliche Reise steht ihnen bevor.

1. Teil: Die Flucht
2. Teil: Mansfelds Lager
3. Teil: Mathilde und Rufus
4. Teil: Theatre di Milano
Sprecher:Céline Vogt (Maria)
Max von der Groeben (Paul)
Philipp Fuchs (Philipp)
Lukas Schreiber (Georg)
Gunter Schoß (Erzähler)
Thomas Balou Martin (Kustos der Gerber)
Christian Schramm (Lukas)
Gisela Keiner (Marlene)
Gereon Nußbaum (Skuravi)
Viktor Weiß (1. Bürger aus Kirchheim)
Martin Zuhr (2. Bürger aus Kirchheim)
Thomas Birnstiel (1. Soldat am Nordtor)
Matthias Kiel (2. Soldat)
Bert Stevens (3. Soldat)
Axel Kraus (1. Stadtmauersoldat)
Jens-Peter Fiedler (2. Stadtmauersoldat)
Marianne Rogée (Prinzipalin Frau Schwan)
Nele Hippe-Davies (Benedetta)
Alexander Wipprecht (Vittore)
Fabian Sattler (Marco)
Axel Kraus (1. Soldat)
Jens-Peter Fiedler (2. Soldat)
Gernot Schmidt (1. Wache)
Bert Stevens (2. Wache)
Heinrich Giskes (Koch Hell Hansen)
Jo Schmidt (Sanitäter)
Hüseyin Cirpici (Rufus)
Edda Fischer (Mathilde)
Gabriele Blum (Rabba)
Anja Niederfahrenhorst (Sophie)
Steffen Laube (Doktor Tricht)
Renate Fuhrmann (Rosa)
Walter Renneisen (Wächter in Kaub)
Katrin Höhne (1. Frau in Kaub/Köln)
Susanne Reuter (2. Frau in Kaub/Köln)
Axel Kraus (1. Reiter in Kaub/Bader in Köln)
Jens-Peter Fiedler (2. Reiter/Zuschauer in Köln)
Matthias Kiel (1. Mann in Kaub/Quacksalber)
Gernot Schmidt (2. Mann in Kaub/Markt Köln)
Thomas Birnstiel (1. Mann, Markt in Köln)
Bert Stevens (Mann in Kaub/Stadtsoldat in Köln)
Gisela Keiner (Marktfrau in Köln)
Hanns Jörg Krumpholz (Hein Dorl)
Peter Nottmeier (Piet Süchteln)
Volker Niederfahrenhorst (Kutscher Jan Lipps)
Walter Gontermann (Wirt Georg Melcher)
Axel Kraus (1. Mann in Münster)
Jens-Peter Fiedler (2. Mann in Münster)
Wolfgang Rüter (Hüwelmeier)
Lars Schmidtke (Soldat Matthias Imgart)
Andreas Laurenz Maier (Soldat Kleff)
Georg B. Lenzen (Hans Koog)
Silke Natho (Christiane Koog)
Jo Schmidt (Kutscher Tore)
Daten zu Wilhelm ten Haaf:geboren: 1952
Vita: Wilhelm ten Haaf, 1952 in Erbach/Taunus geboren. Er studierte Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft und ist seit 1985 als freier Autor tätig, so z. B. für "Die Sendung mit der Maus". Er schreibt Kinderhörspiele, bspw. die vierteilige "Reise nach Braunschweig", und Kinderbücher, darunter "Raubritter Greifenstein".
Hompepage o.ä.: https://www.wilhelm-ten-haaf.de/
Erstsendung: 19.04.2005
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Bodo Traber
produziert in: 2006
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Der amerikanische Filmkritiker und Horrorfan Frank Miller erhält die einmalige Gelegenheit, den menschenscheuen japanischen Kult-Regisseur Tadeo Fumata zu interviewen. Frank trifft ihn in seinem Apartment, in einem riesigen, menschenleeren Wohnblock im entlegenen Stadtteil Kobayashi. Er kann den Meister überreden, preiszugeben, wovon sein ultimativer Schocker "The Hole in the Wall" handeln wird... Unerklärlich scheint, was die junge Journalistin Aki entdeckt, als sie die Wohnung ihrer Freundin, der Drehbuch-Lektorin Mariko aufbrechen lässt, weil diese zu einer Verabredung nicht erschienen ist. Aki forscht den letzten Tagen im Leben ihrer Freundin nach und stößt auf weitere Fälle rätselhaften Verschwindens und plötzlicher Tode. Die Hinweise führen zu einem riesigen, menschenleeren Wohnblock im entlegenen Stadtteil Kobayashi...
Sprecher:Valerie Niehaus (Aki)
Gustav Peter Wöhler (Saburo/1. Träger)
Thomas Anzenhofer (Tadeo/Samurai)
Jan-Gregor Kremp (Shibara/2. Träger)
Frank Beyer (Frank)
Matthias Ponnier (Fumata/Geist)
Lisa Hagmeister (Ekino)
Markus Scheumann (1. Polizist)
Christian Schramm (1. Produzent)
Thomas Lang (2. Produzent)
Gisela Claudius (Ältere Frau)
Hans Schulze (Älterer Mann/Bahnwärter)
Oliver Krietsch-Matzura (Vermieter)
Rainer Homann (Hausmeister)
Susanne Reuter (Ärztin)
Christina Maria Greve (Reporterin)
Johanna Bergmann (Mädchen)
Rainer Hagedorn (Trailerstimme)
Silke Natho (Michiko/Frauenstimme)
Johanna Burg (Yukoku)
Daten zu Bodo Traber:geboren: 1965
Vita: Bodo Traber, geboren 1965, arbeitet als Synchron- und Drehbuchautor und hat deutsche Dialoge für diverse Filme und TV-Serien geschrieben. Für Eins Live schrieb er das Science-Fiction-Hörspiel "Mühlheimers Experiment". Er ist außerdem freier Journalist und Kritiker, Dokumentarfilmer und Co-Herausgeber eines Lexikons zum Thema "Abenteuerfilm".
Erstsendung: 20.04.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Gerlis Zillgens
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Annette Kurth
Inhalt: Die Froschkinder Hipp und Hopp leben mit Papa Grünsprung glücklich und zufrieden an einem kleinen See. Aber eines Tages müssen sie mit ansehen, wie ihr Papa gegen seinen Willen von einem langbeinigen, bleichen Wesen mit Krone geküsst wird.

Zum Entsetzen der Froschkinder weicht ihrem Papa die schöne grüne Farbe aus den Froschschenkeln und ihm wachsen grässlich lange Arme und Beine! Hipp und Hopp wollen ihren Papa zurückhaben.

Einzig Froschprinzessin Irene kann ihn mit einem Kuss zurückverwandeln. Nur lebt Irene zehn große Wälder weiter. Wie soll man da mit kleinen Froschbeinen hinkommen? Fliegen? Ausgerechnet mit einem Storch?!
Sprecher:Susanne Reuter (Erzählerin)
Julia Fritz (Hipp)
Thorben Drube (Hopp)
Thomas Balou Martin (Papa Grünsprung)
Gerlis Zillgens (Ameise)
Susanne Pätzhold (Prinzessin)
Peter Nottmeier (Storch)
ergänzender Hinweis: Redaktion: Ulla Illerhaus
Daten zu Gerlis Zillgens:Vita: Gerlis Zillgens (* in Rheydt) ist eine deutsche Autorin und Kabarettistin.
Hompepage o.ä.: http://www.zillgens.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.09.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Jochen Weeber
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Leutzbach
Komponist: Andreas Hornschuh
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Das Schuljahr ist zu Ende, und endlich heißt es: Sommerferien! Doch Peter Baumbraun ist traurig: Schon wieder hat er auf dem Zeugnis in Mathe eine Fünf stehen. Nach den Ferien kommt er in die 4. Klasse. Er weiß, dass jemand vor kurzem zu seinen Eltern gesagt hat, er sei einfach keine Leuchte im Rechnen, da könne man vermutlich nichts dran ändern. Und seither scheinen das seine Eltern auch zu glauben. Gleich am Anfang der Ferien flüchtet Peter zu seiner Oma ins Nachbardorf. Oma Lise ist noch immer traurig über den Tod vom Opa und freut sich deshalb besonders über den Besuch. Außerdem scheint sie die Einzige zu sein, die weiter an Peter glaubt. Als schließlich Toni auftaucht, ein Klassenkamerad, mit dem Peter gar nicht gerechnet hat, werden die Ferien zu einem Erlebnis, das die drei so schnell nicht vergessen werden.
Sprecher:Luca Kämmer (Peter)
Ilse Strambowski (Oma Lise)
Oliver Krietsch-Matzura (Vater)
Isis Krüger (Mutter)
Mirco Martina (Toni)
Robert Selbach (Briefträger)
Hannelore Lübeck (Frau Sommer)
Susanne Reuter (Lehrerin)
Daten zu Jochen Weeber:geboren: 14.12.1971
Vita: Jochen Weeber, geboren 1971 in Vaihingen/Enz, lebt als Schriftsteller in in Reutlingen und schreibt Prosa und Hörspiele. 2007 erschien sein Erzählband "Apothekenbäume", 2008 sein Kinderbuch "Hühner dürfen sitzen bleiben", das auch als Hörspiel produziert wurde. Für seine Geschichten erhielt er verschiedene Auszeichnungen, u. a. das Stipendium "Esslinger Bahnwärter" und die Stadtschreiber-Stelle in Schwaz. Der bekennende Fußballfan ist Erfinder der Poesie-Kabine "Der AU TORMAT", in der man gegen Münzeinwurf seine eigene Minilesung hören kann.
Hompepage o.ä.: http://www.jochenweeber.de/
Erstsendung: 29.07.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Bernhard Pfletschinger
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Hauptkommissar Heinrich Forelle bearbeitet im Kölner Polizeipräsidium ungelöste Mordfälle. Einer davon ist die Explosion im sizilianischen Restaurant "La Kalsa" in Köln vor 15 Jahren, bei der der Besitzer und zwei weitere Menschen ums Leben kamen. Forelle, damals noch im aktiven Polizeidienst, konnte den Fall nicht klären und seinen Verdacht, die sizilianische Mafia sei der Auftraggeber gewesen, nicht beweisen. Nun ist der Fall wieder aktuell, da der Sohn des damals umgekommenen Restaurant-Besitzers von einer jungen Frau in einem Kölner Edelbordell niedergestochen wurde. Forelle, sein Bruder Robby und dessen Freundin Sandra, die Forelle bei seinen Ermittlungen unterstützen, geraten in eine Spirale von Gewalt, in der alle Mittel recht sind - auch kaltblütig organisierte Massaker.
Sprecher:Thomas Anzenhofer (Henry)
Peter Nottmeier (Robby)
Claudia Mischke (Sandra)
Ozan Özbanazi (Mehmet)
Markus Scheumann (Johannes)
Susanne Reuter (Rezeptionistin)
Marlen Diekhoff (Irene)
Anja Herden (Erika)
Vittorio Alfieri (Tomasso)
Kai Hufnagel (Stimme 1)
Matthias Haase (Stimme 2)
Philipp Danne (Stimme 3)
Oliver Bedorf (Stimme 4)
Paul Faßnacht (Stimme 5)
Heinz Simon Keller (Stimme 6)
Daten zu Bernhard Pfletschinger:geboren: 18.08.1946
Vita: Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen - seit 1984 hauptsächlich für den WDR - mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "Bitterlieb" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) und "La Kalsa" (WDR 2009) das dritte Stück um den Kölner Hauptkommissar Henry Forelle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 13.06.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Ulrike Janssen
Marc Matter
produziert in: 2018
produziert von: Autorenproduktion (i.A. DKultur)
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Ulrike Janssen
Marc Matter
Inhalt: Im Museum für Schallaufzeichnung

"Es handelt um: Aufzeichnungen aus Vergangenzeit: terrestrisch Wissen, haltet fest Schall. Und Ton und Kling und Sprech ..." So beginnt ein Audioguide, der aus den Trümmern eines zerstörten Museums gerettet werden konnte. Dort wurden Apparate zur Tonaufzeichnung ausgestellt, die bisher unbekannt waren oder nur in der Literatur oder der Mythologie vorkamen: Ein Meerschallschwamm, ein Schweigefang. Nun ist es gelungen, Teile dieses Audioguides zu restaurieren und wieder hörbar zu machen.
Sprecher:Susanne Reuter
Nilaus Bächli
Roland Albrecht
u.a.
Daten zu Ulrike Janssen:geboren: 1967
Vita: Ulrike Janssen, geboren 1967 in Leverkusen, lebt und arbeitet als freie Hörfunkautorin und -regisseurin in Köln. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Französisch an der Universität zu Köln und promovierte dort mit einer Arbeit über „Heilige Zeichen“. Bis 2000 war sie Mitarbeiterin und Dozentin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur in Köln. Daneben arbeitete sie unter anderem als Theaterkritikerin, Online-Redakteurin und Theaterdramaturgin. 1999 bis 2002 kuratierte und moderierte sie, zusammen mit Ute-Christine Krupp und Thomas Hettche, die Poetik-Reihe „Schreibfiguren“ in Köln, Stuttgart und Basel. Neben der Publikation „Zuerst bin ich immer Leser. Prosa schreiben heute“, die Ulrike Janssen zusammen mit Ute-Christine Krupp im Suhrkamp-Verlag herausgab, entstanden aus dieser Reihe auch die ersten Hörfunkfeatures für den Westdeutschen Rundfunk. Seitdem hat Ulrike Janssen, zunächst als Autorin, dann auch als Regisseurin und Produzentin ihrer eigenen Stücke, über dreißig Features für verschiedene Sender im deutschsprachigen Raum gestaltet, viele in Zusammenarbeit mit Norbert Wehr. Es sind zumeist akustische Porträts und O-Ton-Collagen über und mit Schriftstellern wie Peter Kurzeck, Reinhard Jirgl, Herta Müller, Anja Utler, Nicolaus Born, Einar Schleef, Hubert Fichte oder Peter Waterhouse, die sich ästhetisch an der Schnittstelle zwischen Feature und Hörspiel bewegen.
Ulrike Janssen war Stipendiatin der Deutschen Studienstiftung und des Grenzgänger-Programms der Robert Bosch Stiftung. - Bereits 2005 produzierte sie, in Zusammenarbeit mit Norbert Wehr, unter dem Titel „Nachbildbeschleunigung“ ein Hörfunkfeature zum ersten Todestag des Dichters Thomas Kling. „vogelherdrecherche“ mit und nach einem Text Thomas Klings ist die erste Hörspielproduktion von Ulrike Janssen als Autorin und Regisseurin. Sie entstand als Werkauftrag für die Frankfurter Positionen 2011 und wurde im Rahmen dieses Festivals am 8. Februar 2011 im Frankfurt LAB live präsentiert, in Zusammenarbeit mit der Malerin Ute Langanky (Rauminstallation) und dem vogelhertz®-Ensemble des Komponisten Gerd Bessler, das aus der gemeinsamen Arbeit am Hörspiel entstand.
Daten zu Marc Matter:geboren: 1974
Vita: Marc Matter, geboren 1974 in Basel (CH), Medienkünstler, Musiker und Autor, lebt in Düsseldorf und Brüssel. Gründungsmitglied der Künstlergruppe INSTITUT FÜR FEINMOTORIK, mit der er seit 1997 zahlreiche Tonträger, Experimentalfilme u.a. veröffentlicht hat, außerdem Karl-Sczuka-Preis 2011.
Erstsendung: 16.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 21
Titel:
Auszeichnungen (1):ARD-Hörspielpreis: 2009
Autor: Stefan Weigl
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 38 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Komponist: Holosud
Inhalt: Allzeit bereit - immer nah - dem Kunden verbunden: Die 24-Stunden-Hotlines der großen Kommunikationsunternehmen helfen sofort bei technischen Schwierigkeiten, Vertragsangelegenheiten, Informationsfragen. Freundlich, schnell, gründlich. Sie wünschen einen Tarifwechsel? Rufen Sie einfach sofort an, auch um Mitternacht, denn morgen könnten Sie es schon vergessen haben. Sie kommen mit Ihrem Anschluss nicht klar? Ihre neuen Freunde navigieren Sie durch alle Rettungsmaßnahmen, selbst wenn Sie vollkommen kenntnisfrei sind.

Sie möchten Ihren Account kündigen? Nein, tun Sie's nicht. Sonst landen Sie am letzten Ort, an dem Sie jemals sein wollten, tief unten in der Hölle der Accountkündiger, wo keine Sonne mehr scheint und Sie in absurden Dialogschleifen verzweifeln. Dichtung und Wahrheit, Theorie und Praxis, Vernunft und Wahnsinn liegen dicht beieinander. Und wenn es bereits zu spät ist, dann verlieren Sie bloß nicht die Nerven. Sagen Sie einfach: "kühles Moos ... kühles Moos ... kühles Moos ..." Oder rufen Sie den Notarzt.
Sprecher:Boris Aljinovic (Reini)
Matthias Matschke (Agent)
Susanne Reuter (Stimme 1)
Silke Linderhaus (Stimme 2)
Daten zu Stefan Weigl:Vita: Stefan Weigl lebt in München und schreibt Hörspiele, Prosa und Drehbücher. Mit "Moment, das wird Sie interessieren!" (WDR 2009) hat er den Deutschen Hörspielpreis der ARD und den ARD Online Award gewonnen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.10.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Eugen Egner
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Annette Berger
Inhalt: "Fotografieren Sie die Seriennummer auf der Unterseite von Olga La Fong!"

Es gibt gewiss leichtere Arbeitsaufträge. Zumal man nie wissen kann, ob die Telekommunikationsfirma den Telefonanschluss nicht hinterrücks lahmgelegt hat. Und wenn sich zur Unerbittlichkeit der Arbeitswelt in Form des Foto-Auftrags noch der Terror der Massenmedien in Form von dichtenden Schaffnern gesellt, ist die Katastrophe schnell perfekt. Selbst mit einer Reichs-Lochkamera und einem Andersen-Schürfbock ausgestattet wird es unter diesen Umständen höchst schwierig, Olga La Fongs Seriennummer abzulichten. Als schließlich zu allem Überfluss die Texas Rangers folgenschwer ins Zeitgefüge eingreifen, kann nur noch die Staatsmacht helfen. Doch auch die versagt. Polizisten, die an nichts anderem interessiert sind als der Produktion infernalischen Lärms, können den Bürger nicht mehr schützen.
Sprecher:Thomas Nicolai (Hitler / Älterer Passant / Radiostimme 2)
Matthias Ponnier (Wernher von Braun / Passant 3)
Susanne Jansen (Moderatorin)
Jörg Kernbach (Passant 2)
Siemen Rühaak (Chef)
Matthias Matschke (Erzähler)
Rainer Homann (Schaffner)
Dustin Semmelrogge (1. Polizist)
Claus-Dieter Clausnitzer (2. Polizist)
Klaus Herm (Großvater)
Ulrich Marx (Sprechender Stock)
René Heinersdorff (Verwahrer der Reichslochkamera)
Traugott Buhre (Andersen-Schürfbock-Verwahrer)
Mira Partecke (Falsche Olga La Fong)
Lars Schmidtke (Radiostimme 1 / 3. Texas-Ranger)
Jochen Langner (1. Texas-Ranger)
Mark Oliver Bögel (2. Texas-Ranger)
Marylu Poolman (Zeitansage / Radiostimme 3 / Sprecherin)
Susanne Reuter (Navigatorstimme)
Daten zu Eugen Egner:geboren: 10.10.1951
Vita: Eugen Egner, geboren 1951, lebt in Wuppertal, wo er abgründige Geschichten und Zeichnungen anfertigt. Er hat mehrere Bücher mit Kurzgeschichten sowie Romane veröffentlicht, schreibt und zeichnet regelmäßig für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. 2003 erhielt er den "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor".
Hompepage o.ä.: http://www.eugenegner.de/
Erstsendung: 12.08.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Ria Endres
produziert in: 2011
produziert von: DLF
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Burkhard Reinartz
Inhalt: Im Jahr 2003 fliegt die Schriftstellerin Ria Endres nach Detroit, um ihre Geschwister, die sie noch nie gesehen hat, zu besuchen. Sie hat erst sehr spät durch einen internationalen Suchdienst erfahren, dass ihr Vater, ein amerikanischer Soldat, längst tot ist. Trotzdem möchte sie so viel wie nur möglich über ihn und seine Familie aus Michigan in Erfahrung zu bringen.

Kurz vor dem Rückflug nach Frankfurt gibt es noch eine Überraschung: Die Geschwister haben eine alte Schallplatte mit Kratzgeräuschen gefunden. Eine angenehme Männerstimme singt im Stil von Frank Sinatra «Let The Years Come And Go» und andere Songs. Es wird schnell klar, dass das die Stimme ihres Vaters ist, des Sängers George McDonald, der den Krieg gewann, aber schon 1955 im Alter von 37 Jahren starb.
Sprecher:Nina Petri-Romaro (Erzählerin)
Thomas Balou Martin (Mike)
Susanne Reuter (Cheri)
Hüseyin Michael Cirpici (Piers)
Hartmut Stanke (Onkel Terry)
Marianne Rogée (Mutter)
Daten zu Ria Endres:geboren: 12.04.1946
Vita: Ria Endres, geboren 1946 in Buchloe, lebt als freie Schriftstellerin in Frankfurt/Main.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 21
Titel:
Auszeichnungen (1):Kurd-Laßwitz-Preis: 2012
Autor: Till Müller-Klug
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Komponist: Ekkehard Ehlers
Inhalt: Wie sähe eine Welt aus, in der sich Sprachen nicht selbst entwickeln sondern entwickelt werden? Das "Sprachlabor Babylon" ist der führende Entwickler auf dem Markt. Kunstsprachen wie "Hochleistungsdeutsch" oder "Überzeugungszunge" sind seine erfolgreichen Produkte, die sich der Kunde direkt vom Mobiltelefon in das Sprachzentrum des eigenen Gehirns übertragen lässt. Für jede Lebenssituation die passende Sprache. Wer sich die teuren Sprachprodukte nicht leisten kann, ist auf die öffentlich subventionierte Sparsprache angewiesen. Und deren Verteilung wird streng rationiert - denn "Wortschatz" hat buchstäblich mit Reichtum zu tun. Aber auch die Sprachwirtschaft ist anfällig für Krisen und subversive Verbalattacken...
Sprecher:Lavinia Wilson (Lucinda Duval)
Matthias Matschke (Syntacticus)
Maren Kroymann (Conny Ziegler)
Daniel Wiemer (Max)
Detlev Blanke (Vorsitzender der Gesellschaft für Interlinguistik) (im Originalton)
Sigrid Burkholder
Katja Liebing
Susanne Reuter
Daten zu Till Müller-Klug:geboren: 03.06.1967
Vita: Till Müller-Klug lebt als Autor und Regisseur in Berlin. Er schrieb u. a. die Hörspiele Der innere Innenminister (gemeinsam mit Bernadette La Hengst und der Stimme von Wolfgang Schäuble) und zuletzt 2011 für den WDR Sprachlabor Babylon.
Hompepage o.ä.: http://www.tillmueller-klug.de/
Erstsendung: 17.05.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Sabine Melchior
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Matthias Kapohl
Inhalt: Mit seinem All-in-one-Hirn-Implantat "Nia-Insource" führt fredstar ein extrem entspanntes Leben. Sein "Nia" erledigt Alltagspflichten, ist Kommunikationsplattform, Berater und Freund. Doch dann erhält fredstar eine Einladung zu der dubiosen Hass-Community "stay enemies". Irgendjemand hat plötzlich Zugriff auf seine Daten, und fredstar verliert nach und nach die Kontrolle über sein Leben. Jede Nachricht von "stay enemies" kündigt neues Unheil an. "Dein Lieblingsfeind kann es kaum abwarten, dich fertig zu machen. Dein neues Ernährungsprofil lautet nun ,senior magensafe spar‘." Schlechtes Essen, schlechte Musik, Kreditkarte gesperrt, Pech im Job, Pech in der Liebe, und das gehackte Implantat lässt sich einfach nicht loswerden. "Du bist jetzt ein Premium-Opfer. Gratuliere." Aber wer steckt dahinter?
Sprecher:Jonas Baeck (Fredstar)
Jean Paul Baeck (Fredstar Nia)
Patrizia Wapinska (Karla K/Karlas Nia)
Fiona Metscher (JendaScore/JendaScores Nia)
David Adlhoch (Illegaler)
Katja Bramm (Kurierin)
Martin Bross (Motte)
Therese Dürrenberger (NeoGod)
Edda Fischer (Werbebotschaft)
Louis Friedemann Thiele (Handcoach/Baum/CrediCard/FreeCredit)
Thomas Gimbel (Chef)
Oliver Krietsch-Matzura (Orakel/Tagesorakel/MediCard)
Holger Kunkel (Nia Doc)
Silke Linderhaus (NicaTech/BleachLady/An- & Absage)
Susanne Reuter (Schlechte Nachrichten)
Dustin Semmelrogge (Stay enemies)
Daten zu Sabine Melchior:geboren: 1970
Vita: Sabine Melchior, geboren 1970, studierte Germanistik und Romanistik und arbeitet als Online-Redakteurin in Köln. Das Manuskript zu "stay enemies" wurde von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Erstsendung: 16.08.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Mareike Maage
produziert in: 2011
produziert von: WDR; Bauhaus-Universität Weimar; Universität Heidelberg
Laufzeit: 53 Minuten
Regie: Matthias Kapohl
Inhalt: Auf www.super-cell.org findet man einen Onlineshop der besonderen Art. Optimierte Körperteile auf Taschentuchbasis, fluoreszierende Mücken als bewegliche Leuchtreklame und Kochbücher für wohlriechende Fürze. Nach der Gentechnik versucht nun die synthetische Biologie, in Organismen einzugreifen. In diesem virtuellen Supermarkt stehen die Produkte der Zukunft. Heute nur eine theoretische Möglichkeit, aber morgen vielleicht schon realisiert. Wissenschaftler und Kreative sind aufgerufen, Anwendungen zu erfinden, auf die die Evolution noch nicht gekommen ist. Aber ist das auch im Sinne des Menschen? Im Supercell Superstore kann man seine persönliche Einkaufsliste zusammenstellen, Produkte bewerten und die Anwendbarkeit auf das eigene Profil testen. Dabei fließt das Nutzerverhalten in die Sendung mit ein.
Sprecher:Laura Maire
Marc Hosemann
Edda Fischer
Susanne Reuter
Daten zu Mareike Maage:geboren: 1979
Vita: Mareike Maage, geb. 1979, Autorin, Hörspielmacherin, Künstlerin. Hörspielarbeit u.a. Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners (WDR 2011).
Hompepage o.ä.: http://mareikemaage.de/de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 21
Titel:
Autor: Ulrike Janssen
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Klangkunst
Regie: Ulrike Janssen
Komponist: Harry Partch
Inhalt: Die Intonation gesprochener Sprache war für den amerikanischen Komponisten Harry Partch (1901-1974) die Quelle seiner mikrotonalen Musik. Das Kölner Ensemble musikFabrik hat Partchs eigens dafür entworfene Instrumente nachbauen lassen. Sein mit diesen Instrumenten inszeniertes Musiktheaterstück "Delusionof the Fury" wird die Ruhrtriennale 2013 in der Regie von Heiner Goebbels eröffnen. Aus der akustischen Beobachtung der Entstehung dieser Produktion - dem Bau der Instrumente, ihrem Erlernen durch die Musiker, der Probenarbeit - entfaltet das Stück eine Untersuchung über die Wechselwirkungen zwischen Geräusch und Klang, die Entstehung von Sprache aus Musik und von Musik aus Sprache.
Sprecher:Thomas Oesterdiekhoff (Geschäftsführer Ensemble musikFabrik)
Thomas Meixner (Instrumentenbauer)
Heiner Goebbels (Regisseur)
Susanne Reuter (An- und Absagen)
u.a.
MusikerEnsemble: MusikFabrik
Daten zu Ulrike Janssen:geboren: 1967
Vita: Ulrike Janssen, geboren 1967 in Leverkusen, lebt und arbeitet als freie Hörfunkautorin und -regisseurin in Köln. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Französisch an der Universität zu Köln und promovierte dort mit einer Arbeit über „Heilige Zeichen“. Bis 2000 war sie Mitarbeiterin und Dozentin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur in Köln. Daneben arbeitete sie unter anderem als Theaterkritikerin, Online-Redakteurin und Theaterdramaturgin. 1999 bis 2002 kuratierte und moderierte sie, zusammen mit Ute-Christine Krupp und Thomas Hettche, die Poetik-Reihe „Schreibfiguren“ in Köln, Stuttgart und Basel. Neben der Publikation „Zuerst bin ich immer Leser. Prosa schreiben heute“, die Ulrike Janssen zusammen mit Ute-Christine Krupp im Suhrkamp-Verlag herausgab, entstanden aus dieser Reihe auch die ersten Hörfunkfeatures für den Westdeutschen Rundfunk. Seitdem hat Ulrike Janssen, zunächst als Autorin, dann auch als Regisseurin und Produzentin ihrer eigenen Stücke, über dreißig Features für verschiedene Sender im deutschsprachigen Raum gestaltet, viele in Zusammenarbeit mit Norbert Wehr. Es sind zumeist akustische Porträts und O-Ton-Collagen über und mit Schriftstellern wie Peter Kurzeck, Reinhard Jirgl, Herta Müller, Anja Utler, Nicolaus Born, Einar Schleef, Hubert Fichte oder Peter Waterhouse, die sich ästhetisch an der Schnittstelle zwischen Feature und Hörspiel bewegen.
Ulrike Janssen war Stipendiatin der Deutschen Studienstiftung und des Grenzgänger-Programms der Robert Bosch Stiftung. - Bereits 2005 produzierte sie, in Zusammenarbeit mit Norbert Wehr, unter dem Titel „Nachbildbeschleunigung“ ein Hörfunkfeature zum ersten Todestag des Dichters Thomas Kling. „vogelherdrecherche“ mit und nach einem Text Thomas Klings ist die erste Hörspielproduktion von Ulrike Janssen als Autorin und Regisseurin. Sie entstand als Werkauftrag für die Frankfurter Positionen 2011 und wurde im Rahmen dieses Festivals am 8. Februar 2011 im Frankfurt LAB live präsentiert, in Zusammenarbeit mit der Malerin Ute Langanky (Rauminstallation) und dem vogelhertz®-Ensemble des Komponisten Gerd Bessler, das aus der gemeinsamen Arbeit am Hörspiel entstand.
Erstsendung: 21.06.2013
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 21
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 3.2008
Autor: Joey Goebel
produziert in: 2008
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Regie: Matthias Kapohl
Bearbeitung: Matthias Kapohl
Übersetzer: Hans M. Herzog
Matthias Jendis
Inhalt: Der todkranke Medienmogul Foster Lipowitz gründet auf seine alten Tage die Akademie "New Renaissance": Hoffnungsvolle Talente aller künstlerischen Sparten werden bereits im Kindesalter rekrutiert, um zukünftig die heruntergekommene, seichte Medienwelt mit Qualität zu versorgen. Den Nachwuchskünstlern werden sogenannte "Manager" zur Seite gestellt. Diese haben dafür zu sorgen, dass den jungen Talenten möglichst viel Unglück geschieht - denn nur durch leidvolle Erfahrungen entwickelt sich nach Lipowitz' Meinung wahre Kunst. Manager des siebenjährigen Vincent wird der gescheiterte Musiker und Ex-Kritiker Harlan. Und er macht seinen Job gut: Vincents Mutter verlässt ihren Sohn, der Hund des Jungen stirbt an einer Vergiftung, das Haus brennt ab. Später werden Mädchen mit Geld überredet, Vincent sitzen zu lassen, er wird alkoholabhängig gemacht, das Unglück scheint einfach kein Ende zu nehmen. Die Methode funktioniert: Von Schicksalsschlägen geprägt, schreibt Vincent ergreifende und erfolgreiche Liebeslieder, Serienvorlagen und Drehbücher. Bis er eines Tages von Harlans Schandtaten erfährt.
Sprecher:Michael Hansonis (Harlan Eiffler)
Marek Harloff (Vincent)
Luca Kämmer (Vincent (7))
Susanne Reuter (Monica)
Hans Peter Hallwachs (Foster Lipowitz)
Edda Fischer (Veronica)
Martin Armknecht
Daniela Bette
Bernd Kuschmann
Matthias Ponnier
Florian Seigerschmidt
Robert Steudtner
Daten zu Joey Goebel:geboren: 1980
Vita: Joey Goebel wurde 1980 in Henderson, Kentucky, geboren. Mit fünf Jahren schrieb er seine erste Geschichte, widmete sich jedoch als Jugendlicher zunächst der Musik: Als Leadsänger der Punkrockband "The Mullets" tourte er fünf Jahre durch den Mittleren Westen der USA. Später studierte er Anglistik und kreatives Schreiben. Für seinen zweiten Roman "Vincent" erhielt er u. a. den Jugendbuchpreis der Jury der jungen Kritiker in Wien.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 21
Titel:
Auszeichnungen (1):Karl-Sczuka-Förderpreis: 2011
Autor: Ulrike Janssen
produziert in: 2011
produziert von: DLF; HR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Ulrike Janssen
Komponist: Gerd Bessler
Inhalt: Vogelherd. mikrobucolica, so heißt einer der geheimnisvollsten und zugleich konkretesten Gedichtzyklen des Dichters Thomas Kling, der 2005 im Alter von 48 Jahren starb. Vogelherd mikrobucolica klingt poetisch-geheimnisvoll, verweist aber auf eine grauenvolle Jagdmethode, die sich noch bis ins 19. Jahrhundert großer Beliebtheit erfreute. Ein Vogelherd ist eine Fangstelle mit Lockvögeln, denen man mit einem glühenden Kupferdraht die Hornhaut der Augen verbrannte. Die geblendeten Vögel, die nun nicht mehr zwischen Tag und Nacht unterscheiden konnten, sangen fortan immerzu so laut und so kräftig, dass andere Vögel herbeigelockt wurden, die dem Fänger ins Garn gingen.

Thomas Kling war ein Dichter, der für seine Arbeiten sehr viel recherchierte: am Schreibtisch, aber auch auf Reisen. Mit Materialien aus seinem Nachlass macht sich das Hörspiel auf die Spuren des Dichters Thomas Kling und versucht dem Geheimnis seiner Texte nahezukommen.
Sprecher:Susanne Reuter
Lu Janssen
Otto Sander

Originalton
Thomas Kling
Norbert Wehr (Rechercheur)
Karl-Heinz Frommolt und Uwe Westphal (Ornithologen)
Ute Langanky (Malerin, Witwe)
Alena Scharfschwert (Archivarin)
Erk Grimm und Peer Trilcke (Philologen)
Norbert Hummelt, Marcel Beyer (Dichter)
Daten zu Ulrike Janssen:geboren: 1967
Vita: Ulrike Janssen, geboren 1967 in Leverkusen, lebt und arbeitet als freie Hörfunkautorin und -regisseurin in Köln. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Französisch an der Universität zu Köln und promovierte dort mit einer Arbeit über „Heilige Zeichen“. Bis 2000 war sie Mitarbeiterin und Dozentin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur in Köln. Daneben arbeitete sie unter anderem als Theaterkritikerin, Online-Redakteurin und Theaterdramaturgin. 1999 bis 2002 kuratierte und moderierte sie, zusammen mit Ute-Christine Krupp und Thomas Hettche, die Poetik-Reihe „Schreibfiguren“ in Köln, Stuttgart und Basel. Neben der Publikation „Zuerst bin ich immer Leser. Prosa schreiben heute“, die Ulrike Janssen zusammen mit Ute-Christine Krupp im Suhrkamp-Verlag herausgab, entstanden aus dieser Reihe auch die ersten Hörfunkfeatures für den Westdeutschen Rundfunk. Seitdem hat Ulrike Janssen, zunächst als Autorin, dann auch als Regisseurin und Produzentin ihrer eigenen Stücke, über dreißig Features für verschiedene Sender im deutschsprachigen Raum gestaltet, viele in Zusammenarbeit mit Norbert Wehr. Es sind zumeist akustische Porträts und O-Ton-Collagen über und mit Schriftstellern wie Peter Kurzeck, Reinhard Jirgl, Herta Müller, Anja Utler, Nicolaus Born, Einar Schleef, Hubert Fichte oder Peter Waterhouse, die sich ästhetisch an der Schnittstelle zwischen Feature und Hörspiel bewegen.
Ulrike Janssen war Stipendiatin der Deutschen Studienstiftung und des Grenzgänger-Programms der Robert Bosch Stiftung. - Bereits 2005 produzierte sie, in Zusammenarbeit mit Norbert Wehr, unter dem Titel „Nachbildbeschleunigung“ ein Hörfunkfeature zum ersten Todestag des Dichters Thomas Kling. „vogelherdrecherche“ mit und nach einem Text Thomas Klings ist die erste Hörspielproduktion von Ulrike Janssen als Autorin und Regisseurin. Sie entstand als Werkauftrag für die Frankfurter Positionen 2011 und wurde im Rahmen dieses Festivals am 8. Februar 2011 im Frankfurt LAB live präsentiert, in Zusammenarbeit mit der Malerin Ute Langanky (Rauminstallation) und dem vogelhertz®-Ensemble des Komponisten Gerd Bessler, das aus der gemeinsamen Arbeit am Hörspiel entstand.
Erstsendung: 29.03.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7526 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553653932
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.222
Top