• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 465 (465/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 28
Kriterien: Sprecher entspricht 'Susanne Pätzold' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 24 fps - Ein Film-Sound-Alphabet
Autor: Thomas Bleul
produziert in: 1974
produziert von: ORF-K
Regie: Hans-Ulrich Werner
Inhalt: 24 fps - die Abkürzung für die Geschwindigkeit der Bilder im Kino. Daraus sind 24 Soundtracks entstanden: Von A wie Apocalypse Now (der Hubschrauber-Sound im amerikanischen Film-Krieg) bis Z wie Zero Sound - der Klang der Stille.

Wochenlang arbeiten digitale Cowboys - die Abenteurer der virtuellen Klang-Studios in den USA - am Sound, an den "kleinen Bastarden" wie Frank Zappa sagt. Klangcollagen, die dem Film Atmosphäre und Rhythmus verleihen.

Zur Welt der neuen digitalen Bilder erschaffen sie nie gehörte Töne zwischen Hoffnung und Verzweiflung: die synthetischen Welten von Blade-Runner als Re-Mix der Musik-Konstrukteure; Skywalker Sound und Jurassic Lunch als akustischer Frontal-Angriff; Twister als Amerikanische Sinfonie.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 28
Titel: Afrika 4: Der Löwe im Garten
Autor: Silja Uibu Horne
produziert in: 1968
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Bis vor einigen hundert Jahren gehörte die afrikanische Landschaft noch den wilden Tieren und den Eingeborenen. Dann kamen die Einwanderer mit ihren Gewehren und jagten und jagten. Heutzutage müssen die letzten wilden Tiere in Wildreservaten leben und werden dort vom Personal der reservate "wissenschaftlich verwaltet". Viele Touristen aus der ganzen Welt kommen hierher, um die letzten Reste der afrikanischen Wildnis und Romantik zu erleben. Die Eltern von Mpumelelo (10) und Basetsana (8) arbeiten und wohnen in so einem Reservat. Die Kinder kennen die manchmal gefährlichen Eigenarten des Wildes, aber staunen über die seltsamen Touristen, die dauernd in Schwierigkeiten geraten, so wie neulich Yannous, der coole Junge aus Johannesburg.
Sprecher:Günther Lüders (Kommissar Kracht)
Hans Karl Friedrich (Hechele)
Günther Ungeheuer (Schaufler)
Hanns Bernhardt (Hüls)
Paul Dättel (Bellingrodt)
Christoph Quest (Grünzig)
Ruth Maria Kubitschek (Elsbeth Blohme)
Jürgen Schmidt (Halver)
Hans Goguel (Wadenmeyer)
Daten zu Silja Uibu Horne:geboren: 1942
Vita: Silja Uibu Horne wurde 1942 in Estland geboren, studierte in München und Berlin Kunst und Keramik und lebt seit 1965 in Südafrika. Sie war zunächst Farmerin in der Kalahari und später, von 1985 bis 1995, Lektorin für Keramik und Kunsttherapie an der Free State University. Seit einigen Jahren arbeitet sie als freie Autorin.
Erstsendung: 28.12.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 28
Titel: Bogotá Blues
Autor: Christine Grän
Eva Karnofsky
produziert in: 2004
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Jörg Schlüter
Dramaturgie: Ursula Schregel
Inhalt: Die deutsche Journalistin Rosa-Li Sauer fährt nach Kolumbien, um vor Ort über illegale Adoptionen zu recherchieren und gleichzeitig gute Bekannte zu besuchen. Doch kaum ist sie bei Ralf eingetroffen, der als Büroleiter für eine deutsche Hilfsorganisation arbeitet, muss sie erfahren, dass Ottmar Schmidt, ein Mitarbeiter dieser Organisation, mitsamt seiner zweijährigen Tochter entführt worden ist. Rosa-Li begibt sich auf Spurensuche, recherchiert unter Kolumbiens Killern, Guerilleros und Paramilitärs und stößt auf eine grausame, deutsch-kolumbianische Intrige.
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Gertrudt Melcher; Mechthild Austermann
Regieassistenz: Thom Kubli
Daten zu Christine Grän:geboren: 18.04.1952
Vita: Christine Grän, geboren 1952 in Graz, hat - vergnüglich Gift versprühend - die Szene der Fake-Promis und Geldmänner aufs Korn genommen. Nach der Kriminalkommissarin Anna Marx ist ihr mit Felicitas Wondraschek eine weitere Frauenrolle geglückt, die gleichermaßen Spannung und Witz, Nachdenklichkeit und Schwung in die Handlung bringt. Christine Grän war nach ihrem Studium Redakteurin bei einer Bonner Tageszeitung. Sie schreibt Drehbücher und Hörspiele. Der WDR sendete zuletzt von ihr "Anna Marx und die Mörderin" (2000).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Eva Karnofsky:geboren: 1955
Vita: Eva Karnofsky, 1955 in Wesel geboren, Journalistin, schreibt seit 1984 über Lateinamerika und war viele Jahre Korrespondentin in Buenos Aires.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 28
Titel: Darwinski
Autor: Uta Reitz
Peter Nottmeier
produziert in: 1954
produziert von: ORF-K
Regie: Thomas Leutzbach
Inhalt: Lutz Darwinski ist seit zwei Tagen arbeitslos. Er teilt als Maschinenbauingenieur eines bankrott gemanagten Großunternehmens der Anlagebranche das Schicksal Tausender von Arbeitslosen - nicht nur im Ruhrgebiet. Die ersten Erfahrungen mit der Agentur für Arbeit sind nicht ermutigend. Beim Blick auf seine Zukunft wird ihm immer deutlicher, wieviel er schon gekannt, geahnt oder gewusst hatte, bevor ihn nun auch noch Stress mit seiner Freundin Lore - sie "patchworken" mit ihren beiden kleinen Töchtern in einer liebevollen Beziehung - an die Grenzen seiner Rolle als Mann, Liebhaber und Ziehvater bringt. Plötzlich ist klar, warum um ihn herum so viel gelacht wird. Das kriegt er auch hin, meint er. Realität scheint wieder mal nur als Komödie zu ertragen zu sein. Grund für Darwinski, sich auf eine Reise in die Vergangenheit zu begeben. Auf der Suche nach einer Lösung erinnert er sich zum Beispiel an seinen schwerhörigen Vater. Und dann ist da auch noch ein Radiosender an seinem Leben interessiert ...
Erstsendung: 29.01.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 28
Titel: Darwinski - sein Leben als Radiomann oder Mich mangeln die Wörter
Autor: Peter Nottmeier
Uta Reitz
produziert in: 1980
produziert von: SFB
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Frank-Erich Hübner
Inhalt: Lutz Darwinski ist seit zwei Tagen arbeitslos. Er teilt als Maschinenbauingenieur eines bankrott gemanagten Großunternehmens der Anlagebranche das Schicksal Tausender von Arbeitslosen - nicht nur im Ruhrgebiet. Die ersten Erfahrungen mit der Agentur für Arbeit sind nicht ermutigend. Beim Blick auf seine Zukunft wird ihm immer deutlicher, wieviel er schon gekannt, geahnt oder gewusst hatte, bevor ihn nun auch noch Stress mit seiner Freundin Lore - sie "patchworken" mit ihren beiden kleinen Töchtern in einer liebevollen Beziehung - an die Grenzen seiner Rolle als Mann, Liebhaber und Ziehvater bringt. Plötzlich ist klar, warum um ihn herum so viel gelacht wird. Das kriegt er auch hin, meint er. Realität scheint wieder mal nur als Komödie zu ertragen zu sein. Grund für Darwinski, sich auf eine Reise in die Vergangenheit zu begeben. Auf der Suche nach einer Lösung erinnert er sich zum Beispiel an seinen schwerhörigen Vater. Und dann ist da auch noch ein Radiosender an seinem Leben interessiert ...
Sprecher:Rosel Zech (Gabriele)
Katharina Thalbach (Mimi)
Elfriede Irrall (Silke)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 28
Titel: Das Fundament der Ewigkeit
Autor: Ken Follett
produziert in: 1982
produziert von: BR
Laufzeit: 13 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Thomas Werner
Bearbeitung: Thomas Werner
Dramaturgie: Thomas Leutzbach
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Rainer Schumacher
Inhalt: 1558. Noch immer wacht die altehrwürdige Kathedrale von Kingsbridge über die Stadt. Doch die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten hinterlassen auch hier ihre Spuren. Als Ned Willard seine große Liebe Margery Fitzgerald nicht heiraten kann und zum ersten Mal ein Bürger der Stadt aus religiösen Gründen auf dem Scheiterhaufen stirbt, verlässt er Kingsbridge, um für Elizabeth Tudor zu arbeiten. Als diese wenig später Königin wird, lässt sie den ersten Geheimdienst des Landes aufbauen, auch um ihre Vision eines religiös toleranten Staates zu schützen. Ned Willard wird einer der wichtigsten Mitarbeiter des Dienstes.

In Frankreich ist sein dunkler Spiegel der uneheliche Pierre Aumande, der in die Welt des Adels aufsteigen will und bedingungslos die Sache der Katholiken und deren Bemühen unterstützt, Maria Stuart auf den englischen Thron zu bringen. Er wird der gefährlichste Gegenspieler von Ned Willard – neben einem mysteriösen englischen Priester.
Sprecher:Dieter Eppler (Direktor)
Jürgen Goslar (Mandel)
Michael Winter (Gehilfe)
MusikerWDR Funkhausorchester Enrico Delamboye (Dirigent)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Jürgen Glosemeyer; Jeanette Wirtz-Fabian
Daten zu Ken Follett:geboren: 05.06.1949
Vita: Ken Follett (* 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales) ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst und basieren oftmals auf Tatsachen (Tatsachen-Thriller). Ken Follett wurde durch den Thriller Die Nadel bekannt. Eine Übersetzung dieses Romans in 30 Sprachen brachte ihm den Welterfolg ein. Das Buch verkaufte sich rund zwölf Millionen Mal, wurde mit dem Edgar Award ausgezeichnet und mit Donald Sutherland verfilmt. Verheiratet ist er in zweiter Ehe mit Barbara Follett, einer ehemaligen Abgeordneten des britischen Unterhauses. Bis heute konnte er weltweit über 130 Millionen Bücher verkaufen.
Hompepage o.ä.: http://ken-follett.com/de/
Erstsendung: 25.12.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 28
Titel: Das Kofferkind
Autor: Sevgi Demirkaya
Kenan Zöngör
produziert in: 1993
produziert von: WDR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Uwe Schareck
Inhalt: Ein unbekannter Koffer vor der Wohnung von Georg und Stefanie sorgt für große Aufregung. Kaum geöffnet, entsteigt ihm ein kleines türkisches Mädchen: die sechsjährige Tansu. Als Georg versucht sie anzusprechen, läuft sie verängstigt weg. Kann der alte türkische Nachbar von nebenan helfen? Er scheint tatsächlich eine Tansu zu kennen. Aber diese Tansu ist eine 36-jährige Frau von heute. Mit märchenhafter Poesie gelingt es dem Autoren-Duo, die Kulturkonflikte türkischer Gastarbeiter der ersten Generation mit dem Lebensgefühl ihrer Nachkommen zu verbinden. Eine Zeitreise, die kulturelle Wurzeln bewusst macht und zugleich von einer Fixierung befreit.

"Das Kofferkind" erhielt den zweiten Preis im deutsch-türkischen Hörspielwettbewerb, den die Hörspielabteilung des wdr zusammen mit Funkhaus Europa 2008 veranstaltete.
Sprecher:
offen
Josef Tratnik (Jupp)
Klaus Schweizer (Klaus)
Franziska Grasshoff (Ruth)
Reinhard Schulat (Friedel)
Klaus Peter Sachau (Arbeiter)
Georg Spychala (Arbeiter)
Dieter Ibsch (Arbeiter)
Leo Werski (Arbeiter)
Daten zu Sevgi Demirkaya:Vita: Sevgi Demirkaya, in der Türkei geboren und im Bergischen aufgewachsen, studierte Grafikdesign und der gebürtige Westfale Kenan Zöngör Ökonomie. Die beiden Autoren, inzwischen Wahl-Kölner, beschäftigen sich seit 2003 intensiv mit Interkultur, Subkultur und kreativen Wegen aus der Ausländer-Sackgasse.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 28
Titel: Der Hund der Baskervilles
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1973
produziert von: SWF
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Bastian Pastewka
Bearbeitung: Bastian Pastewka
Übersetzer: Gisbert Haefs
Inhalt: Zum ersten Mal berichtet eine alte Chronik aus dem Jahr 1742 vom Erscheinen eines monströsen, schwarzen Hundes, der offenbar bis in die jüngste Gegenwart immer wieder beteiligt zu sein scheint am mysteriösen Tod einiger Familienmitglieder von Baskerville. Als nun Sir Charles Baskerville auf schaurige Weise den Tod findet, bittet sein Neffe und Erbe Sir Henry Sherlock Holmes und Dr. Watson um Hilfe. Der riesige schwarze Höllenhund, von dem die Chronik berichtet, scheint tatsächlich zu existieren, jedenfalls schwebt nach Einbruch der Dunkelheit ein furchterregendes Heulen und Jaulen über dem Moor. "Die Welt ist voller augenfälliger Dinge, sie müssen einem nur auffallen" - so umschreibt der unverheiratete, künstlerisch dilletierende und Opium rauchende Meisterdetektiv Sherlock Holmes salopp seine wissenschaftliche Methode der Deduktion, mit der er auf unverkennbare Weise auch das Rätsel um den Hund von Baskerville lösen wird.
Sprecher:Manfred Georg Herrmann
Helmut Wöstmann
Klaus Dieter Lang-Hübner
u.a.
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.01.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 28
Titel: Der Putsch - Teil Zwo
Autor: Sebastian Büttner
produziert in: 1993
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Gegenwartskritik; Polit-Satire
Regie: Matthias Kapohl
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Noch ein Hörspiel mit den 'Kassierern'.

Markowitz ist wieder da: Wolfgang Wendland, im wahren Leben Sänger der Punkband "Die Kassierer" und ehemaliger Oberbürgermeisterkandidat von Bochum, zieht als Wurstfabrikant Jens Markowitz nochmal in den Wahlkampf. Und diesmal geht es um alles!

Bolivien, im Februar 2021 – kurz vor dem Ende der dritten GroKo in Folge: Jens Markowitz, der in "Der Putsch" (Teil 1) mit Hilfe von Freibier Bürgermeister von Bottrop werden wollte, genießt seinen Ruhestand im bolivianischen Hochgebirge. Was in Deutschland passiert, bekommt er kaum noch mit. Doch dann klingelt plötzlich das Telefon – und Andrea Nahles, immer noch SPD-Vorsitzende, ist dran. Der Grund: Die Umfragewerte der einstigen Volkspartei sind auf 4% gefallen. Deswegen suchen die Genossen dringend jemanden, den es in ihren eigenen Reihen nicht mehr gibt: einen "volksnahen und charismatischen Kanzlerkandidaten". Bei ihren Recherchen sind sie auf Jens "Freibier" Markowitz und seinen legendären Bottroper Lokalwahlkampf gestoßen. Mit einiger Mühe kann Nahles Markowitz überzeugen, als Kanzlerkandidat für die SPD anzutreten. Sein viel versprechender Slogan: "Für alle mehr auf die Kralle"!
Sprecher:Friedrich W. Bauschulte (Prof. Dr. Schnack)
Hans-Peter Korff (Koller)
Dieter Ranspach (De Junz)
Peter Schlesinger (Eminescu)
Friedhelm Ptok (Einstein)
Ulrich Hass (Newton)
Chaim S. Koenigshofen (Abbé Alari)
Jürgen Thormann (Goethe)
Klaus Herm (Eckermann)
Herbert Weißbach (Sokrates)
Wolfgang Condrus (Glaukon)
Christian Berkel (Typ S)
Klaus-Peter Grap (Typ K)
Niklos Königer (Edward Teller)
Joachim D. Schulz (Schaffner| Prinz)
Daten zu Sebastian Büttner:geboren: 1976
Vita: Sebastian Büttner, geboren 1976 in Mettmann, lebt als Drehbuchautor, Journalist und Creative Producer in Köln.
Erstsendung: 28.10.2018
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 28
Titel: Die Ausrottung der Nachbarschaft
Autor: Kai Magnus Sting
produziert in: 2013
produziert von: MDR; DLF
Laufzeit: 80 Minuten
Genre: Komödie
Komponist: Daniel Dickmeis
Inhalt: Wenn einem nacheinander fast die ganze Nachbarschaft abgemurkst wird, was bleibt da anderes übrig, als mal nachzuforschen, warum das so ist und wer dahinter steckt? So ist es auch bei dem kriminalistischen Dreigestirn Alfons Friedrichsberg, Jupp Straeten und Willi Dahl, die eigentlich nur in Ruhe den Sommer auf dem Balkon genießen wollen. Was sie allerdings nicht können, weil direkt vor ihrer Tür die gruseligsten Dinge geschehen.

Nach seinem ersten Hörspielkrimi "Leichenpuzzle" bringt Kai Magnus Sting jetzt die Fortsetzung seines detektivischen Verwirrspiels mit dem skurrilen Rentnertrio live auf die Bühne des Ebertbads in Oberhausen.
Sprecher:Sebastian Blomberg (Ich-Erzähler)
Wolfgang Michael (Alexander Wolf)
Helmut Krauss (Vladimir Wosnessenski)
Valery Tscheplanowa (Jelena Nikolajewna)
Gerd Wameling (Verleger)
Daten zu Kai Magnus Sting:geboren: 08.01.1978
Vita: Kai Magnus Sting (8. Januar 1978 in Duisburg) ist ein deutscher Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://kaimagnussting.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.09.2012
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 28
Titel: Die Honigkuchen-Bande
Autor: Bernd Gieseking
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Axel Pleuser
Komponist: Reiner Bredemeyer
Inhalt: Ein Kindermusical von Bernd Gieseking nach einer Idee von Günter Staniewski

Was hat der Bär in der Bäckerei zu suchen? Und warum ist der Honig weg? Auf der Insel Vanilla soll das große Honigkuchenfest stattfinden. Der Bäcker kann - erstaunlicherweise - mit seinen Backzutaten reden, mit dem hustenden Mehl mit Namen Karl-Heinz Streusel, den eitlen Eiern, den Geschwistern Zerbrichmichnich, der schmierigen Butter und dem immer betrunkenen Rum. Aber, oh Schreck, die wichtigste Zutat, der Honig, ist verschwunden. Da taucht ein Bär auf, ein Spielzeugbär in jämmerlichem Zustand, eine Fehlproduktion aus der Bären-Fabrik, das Ohr ist ab, an der Seite quillt die Holzwolle raus. Und natürlich haben alle Backzutaten den Bären in Verdacht, den Honig geklaut zu haben, schließlich wissen sie, "was man von Bären zu halten hat". Dem Bären bleibt nichts anderes übrig, als nun allein, als cooler Detektiv auf die Suche nach dem Schuldigen zu gehen.
Sprecher:Wolfgang Dehler (Prinzipal von Ahasveros)
Ekkehard Schall (Hamann)
Gudrun Ritter (Esther)
Helmut Müller-Lankow (Mardochai)
Wolfgang Hosfeld (Marmotte)
Else Grube-Deister (Madame Schauer)
Ruth Kommerell (Muhme)
Hans Teuscher (Magister Schievelbusch)
Karin Gregorek (Jungfer Schievelbusch)
Jürgen Heinrich (Strolch)
Klaus Mertens (Amtsdiener)
Daten zu Bernd Gieseking:geboren: 07.10.1958
Vita: Bernd Gieseking, geboren 1958, Ostwestfale und gelernter Zimmermann, lebt in Dortmung und ist seit 1990 als Kabarettist und Autor tätig. Neben seinen Tourneen schreibt er Kolumnen für die "TAZ" und Bücher für Kinder und Erwachsene. Bernd Gieseking arbeitet regelmäßig für KiRaKa, er macht dort Radiogeschichten und schreibt vor allem Hörspiele, u. a. "Trolle nach Süden" und "Die Honigkuchenbande".
Hompepage o.ä.: http://www.bernd-gieseking.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.12.2001
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 28
Titel: Die russische Front
Autor: Jean-Claude Lalumière
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Michael Stegemann
Übersetzer: Angela Kuhk
Inhalt: Der Ich-Erzähler, ein Candide aus der Provinz, berichtet schonungslos von seinem gescheiterten Lebenstraum einer Diplomatenkarriere.

Nur gut, dass er sich in selbst verordneter Bescheidenheit schon auf den langen Weg durch die Institutionen eingestellt hat. Der Aufstieg auf der Karriereleiter gestaltet sich mühsam, zumal er an die so genannte "russische Front" versetzt wird, zur Sektion der neu entstehenden Staaten in Ost-Europa und Sibirien, weg vom Außenministerium am Quai d'Orsay hin zum unbeliebten Ableger hinter dem Gare d'Austerlitz. Eine bitterkomische Realsatire über Bürokratie im Allgemeinen und die Binnenstruktur des Diplomatischen Dienstes im Besonderen.
Sprecher:Joachim Król (Der Kommissar)
Sebastian Weber (Bosswald)
Jacqueline Macaulay (Caroline von Salberg)
Gregor Höppner (Justus Brettschneider)
Ludger Burmann (Ede Feldkamp)
Paul Faßnacht (Erwin Lansing)
Susanne Bredehöft (Tiffy)
Katharina Crespo Ocampo (Frau Günnal)
Martin Bross (Siewe, der Feuerwehrmann)
Silke Linderhaus (Die Computerstimme)
Horst Bollmann (Alfred Kozynski)
Ilse Strambowski (Anna Kozynski)
Daten zu Jean-Claude Lalumière:geboren: 16.02.1970
Vita: Jean-Claude Lalumière ist ein französischer Autor (geboren am 16. Februar 1970 in Bordeaux).

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 08.05.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 28
Titel: Ein Katzensprung bis Afrika
Autor: Michael Flaig
produziert in: 1978
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Nadine Gräser
Frank-Erich Hübner
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: An einem heißen Spätsommertag beschließt die Hofkatze, endlich ihrem schon lange gehegten Traum zu folgen und nach Afrika auszuwandern. Ein aus dem Zoo ausgerissenes Krokodil und ein verirrter Albatros schließen sich umgehend an. Und als die drei sich vom Hof machen, rennt sogar der miesepetrige Wachhund hinterher. Die Katze kennt den Weg: erst in die Stadt bis zum Hauptbahnhof, dann mit dem Zug immer nach Süden, nach Gibraltar. Und von dort ist es bis Afrika nur noch ein Katzensprung.
Daten zu Michael Flaig:Vita: Michael Flaig, geboren 1956 in Bargteheide, studierte Germanistik, Anglistik und Pädagogik. Er hat als Landvermesser gearbeitet, war Kellner und Bierzapfer, hat an Dächern mit gebaut und als Gärtner viel Unkraut gezupft. Er schreibt Geschichten für Erwachsene und Kinder. Seit ein paar Jahren wohnt er in einem kleinen Dorf in der Nähe von Stade in einem alten Haus mit großem Garten, wo er am liebsten Gemüse züchtet und die Vögel beim Zwitschern belauscht.
Erstsendung: 31.07.2005
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 28
Titel: Ferienwohnungen für Vögel
Autor: Mariann Kaiser
produziert in: 2011
produziert von: NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Robert Steudtner
Komponist: Bernd Keul
Dramaturgie: Isabel Platthaus
Inhalt: Eigentlich hätte sich Bernhard ein Mobiltelefon kaufen sollen. Nun gut. 82 Jahre, extrem kurzsichtig und deutliche Anzeichen von Altersdemenz - und Bernhard ist stolzer Besitzer eines Diktiergerätes. Dieses begleitet ihn auf seiner letzten Reise zu einem eindeutig uneindeutigen Ziel: Er muss zurück zum Leuchtturm, bevor dessen Geräusche und Gerüche in Vergessenheit geraten. Doch der Weg dorthin ist mit Stolpersteinen seines eigenen Verstandes gepflastert: Das Fern-sehen wird immer schwieriger, Dinge verschwinden in schwarzen Löchern, Bernhard geht in seiner eigenen Westentasche verloren und dann hat seine Westentasche auch noch selbst ein schwarzes Loch. Aber das große Vergessen führt Bernhard nicht in absolute Finsternis. Denn da ist ja noch der Leuchtturm.
Sprecher:Leonie Landa (Franziska Gallano)
Leon Alexander Rathje (Leon Gallano)
Katja Brügger (Christine Gallano-Krüger)
Till Huster (Heimo Tiemchen)
Renate Delfs (Oma Tiemchen)
Pjotr Olev (Oleg Kamirow)
Vladimir Pavic (Bajic, Branko)
Lutz Herkenrath (Herr Peters)
René Arie Seemann (Tamri)
Stephan Schad (Kommissar Glatzke)
Jurij Schrader (Dimitri)
Gunnar Frietsch (Clown-Dieb
Daten zu Mariann Kaiser:geboren: 1985
Vita: Mariann Kaiser, 1985 in Viersen geboren, hat ihren Studienabschluss 2010 in Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Kunstgeschichte und Geographie gemacht. Jetzt arbeitet sie als Hörspiel- und Drehbuch-Autorin. "Die Lücke" ist ihr zweites Hörspiel und wurde durch die Film- und Medienstiftung NRW gefördert.
Erstsendung: 17.09.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 28
Titel: Geschichten vom Johannes-Hof
Autor: Sabine Schwiers
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Rolf Mayer
Komponist: Wolfgang Schoor
Inhalt: Dass es auf dem Land nicht langweilig zugeht, zeigen die Geschichten von Bauer Johannes, seiner Frau Isolde und den Tieren. Der Hofhund Attila gewinnt mit seinem Mut die Zuneigung von Isolde. Es gibt den vorwitzigen Hahn Schmidtchen mit seiner neugierigen Hühnerschar, es gibt Katzen und Schweine, und die Nachbarskinder Max und Elena fühlen sich bei Bauer Johannes wie zu Hause. Auf dem Hof erleben sie spannende und lustige Abenteuer.
Erstsendung: 30.08.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 28
Titel: Klick
Autor: Sergej Bolmat
produziert in: 2007
produziert von: SRF
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Thomas Wolfertz
Komponist: Risch Biert
Übersetzer: Margret Fieseler
Inhalt: Tjoma liebt Marina und Marina liebt Tjoma. Sie ist im neunten Monat schwanger und beide wollen heiraten. Doch nach einem Streit trennt sich das Paar. Durch einen bizarren Zufall gerät Marina an das Handy eines Auftragskillers und übernimmt gemeinsam mit ihrer Freundin Korea-Ho den ersten Auftrag. Dass sich das auserkorene Opfer in Marina verliebt, erleichtert den Mordauftrag keineswegs. Vor der Kulisse St. Petersburgs der 90er Jahre nimmt eine stürmische Geschichte ihren Lauf. Russenmafia und Clubkultur, Kunstszene und New Economy, Drogen und Funktionärsbürokratie - der groteske Alltag der post-sozialistischen Ära. Handlungselemente des Trashkinos treffen auf literarische Sprechweisen. Alles in "Klick" scheint zufällig zu passieren, ist schrill und zauberhaft zugleich. Mit Selbstironie und Poesie erzählt Sergej Bolmat von der Identitätssuche junger Russen nach Glasnost und Perestroika. Ein Pulp-Krimi als exzentrische Liebesgeschichte.
Sprecher:Desirée Meiser (Erzählerin)
André Jung (Erich Binder, Bankier)
Chris Pichler (Aida, Frau des Bankiers)
Lucy Betulius (Julia, Stieftochter)
Fritz Lichtenhahn (Welti, Verwaltungsratspräsident)
Horst Warning (Vermeille, Kunsthistoriker, Verwaltungsrat)
Fabian Krüger (Wehrle, Vizedirektor)
Siggi Schwientek (Koller, Kassierer)
Hanspeter Müller-Drossaart (Revisor)
Gilles Tschudi (Merian, Revisor)
Albert Freuler (Zemp, Bankkunde)
Daniel Ludwig (Alexander, Jugendfreund/Wolf)
Barbara Magdalena Ahren (Amelie, Schauspielerin)
Margret Nonhoff (Journalistin)
Henryk Nolewajka (Dr. Stransky)
Franziskus Abgottspon (Pfarrer)
Margrit Ensinger (alte Dame)
Walter Baumgartner (Auktionator)
Julia Glaus (Besucherin der Auktion/Rotkäppchen)
Emil (mit einem kabarettistischen Auftritt)
Daten zu Sergej Bolmat:Vita: Sergej Bolmat, geboren 1960 in Sankt Petersburg, studierte an der Staatlichen Hochschule für Kunst und Design. Er arbeitete u.a. als Zimmermann, Grafik-Designer, Layouter, Set-Designer beim Film und hatte als freiberuflicher Künstler zahlreiche Ausstellungen. "Klick" ist sein Debütroman, der für den russischen Booker- und weitere Literatur-Preise nominiert worden ist und bald auch in Frankreich und Italien erscheinen wird. Sergej Bolmat lebt seit 1998 in Köln.
Erstsendung: 23.05.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 28
Titel: Kontermann
ARD Radiotatort (Folge 60)
Autor: Dirk Schmidt
produziert in: 2010
produziert von: BR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Komponist: Ulrich Bassenge
Inhalt: Der zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilte Gewaltverbrecher Kontermann sollte eigentlich nur in eine andere Justizvollzugsanstalt verlegt werden, als es in Hamm zu einem folgenschweren Fehler kommt. Was wie ein ganz normaler Tag begann, wird für die "Task Force Hamm" von einer auf die andere Sekunde zum Albtraum. Kontermann überwältigt seine Bewacher und nimmt die Beamten Scholz & Co als Geiseln. Während die Öffentlichkeit noch über Kontermanns Motive spekuliert und ein Sondereinsatzkommando des LKA in Stellung geht, beginnt Kontermann ein gnadenloses Spiel um Leben und Tod.
Sprecher:Michael Habeck
Matthew Rouse
Musiker:
Wolfgang Roth (Traversflöte - Kontraaltklarinette)
Georg Karger (Viola da Gamba - Kontrabass)
Yogo Pausch (Schlagwerk - Shrutibox)
Daten zu Dirk Schmidt:geboren: 1964
Vita: Dirk Schmidt, geb. 1964 in Essen, Lektor, Drehbuchautor und Arbeit in der Werbung. Autor der ARD Radio Tatorte des WDR "Baginsky" (2012), "Noch nicht mal Mord" (2012), "Kontermann" (2013), "Currykill" (2013), "Malina" (2014).
Erstsendung: 19.01.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 28
Titel: Kriminal-Stadel
Autor: Peter Meisenberg
produziert in: 1973
produziert von: SFB
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Zylka
Inhalt: Stadtkultur und Politik im Doppelspiel: Ein Kulturdezernent gibt ein Theaterstück in Auftrag. Damit will er nicht nur sich selbst ein kleines, bescheidenes Denkmal setzen, sondern gleichzeitig die Korruption in seiner Stadt aufdecken. Folgerichtig sind die Figuren nach dem Leben gezeichnet und wiedererkennbar: der korrumpierbare Oberbürgermeister, die zickige Kunstvereinsvorsitzende, der eisig-wortkarge Geschäftsführer einer Immobilien-Holding und viele andere. Es geht um den Bau einer neuen Kunsthalle, es ist also viel Geld im Spiel - aus dem plötzlich bitterer Ernst wird: In der Tiefgarage unter der Stadtverwaltung liegt ein Toter. Im richtigen Leben könnten viele ein Interesse daran gehabt haben, das Stück um Macht und Geld in letzter Sekunde zu verhindern.
Daten zu Peter Meisenberg:geboren: 1948
Vita: Peter Meisenberg, geboren 1948 in Meckenheim, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Er arbeitet als Dokumentarfilmer, Drehbuch-, Feature- und Hörspiel-Autor. Für den WDR schrieb er die ersten Folgen des ARD-Radio-Tatorts.
Hompepage o.ä.: http://www.peter-meisenberg.de/
Erstsendung: 13.06.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 28
Titel: Leichenpuzzle
Autor: Kai Magnus Sting
produziert in: 1939
produziert von: RRG
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: Krimi; Komödie
Inhalt: Aufnahme vom 14. September 2015 aus dem Ebertsbad in Oberhausen:

Regionalkrimis sind beliebt. Die Menschen in den Weiten des Landes mögen es einfach, wenn auch bei ihnen in der Provinz zutiefst böse und gruselige Dinge geschehen. Bald schon haben sie alle Hände voll zu tun mit einer mysteriösen Selbstmordserie, mit fiesen Axtmorden und rüpelhaften Schlägertrupps – ein schwarzhumoriges Vergnügen.
Sprecher:Hans Halden (Herr Gargas)
Claus Clausen (Harry von Krepps)
Carl Raddatz (Herr Bertram)
Bruno Palitzsch (Kriminalrat)
Georg Heinrich Schnell (Herr French)
Eduard von Winterstein (Direktor)
Harry Berber (Baumeister)
MusikerUwe Rössler (Klavier)
Daten zu Kai Magnus Sting:geboren: 08.01.1978
Vita: Kai Magnus Sting (8. Januar 1978 in Duisburg) ist ein deutscher Kabarettist, Schriftsteller, Rundfunkmoderator und Schauspieler.
Hompepage o.ä.: http://kaimagnussting.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.09.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 28
Titel: Lovegames
Autor: Markus Orths
produziert in: 1997
produziert von: ORB
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Komponist: Trötsch
Inhalt: Als "Deutschlands verzweifeltster Single" gecastet worden zu sein, ist nichts, worauf Stefan Schöpf besonders stolz wäre. Damit hat es nun ein Ende: Stefan hat Anna Blum getroffen. Die beiden haben ernste Absichten, heute will er ihr einen Heiratsantrag machen. Wenn nur die lästigen Rundfunkreporter nicht wären, die Stefan und Anna auf Schritt und Tritt verfolgen - sogar nachts, und das schon seit langer Zeit. Die beiden sind Teil einer Real-Life-Radio-Doku und die ewige Radiopräsenz zerrt an ihren Nerven. Nichts bleibt geheim, vor allem Stefans vorübergehende Affäre mit Erika nicht. Eine verdächtige SMS weckt Annas Misstrauen. Zur abendlichen Feier bei Stefan nimmt sie vorsorglich ein scharfes Messer mit.
Sprecher:
offen
Herbert Fritsch
Daten zu Markus Orths:geboren: 1969
Vita: Markus Orths, 1969 in Viersen geboren, studierte Philosophie, Romanistik und Anglistik. Seine Erzählungen und Romane wurden vielfach ausgezeichnet. Neben zahlreichen Stipendien erhielt er u. a. den Telekom Austria Preis (Klagenfurt 2008) und den Förderpreis des Landes NRW. Er lebt als Autor in Karlsruhe.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7730 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550580842
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.358
Top