• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.028 Einträge, sowie 1.776 Audiopool-Links und 431 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 447 (447/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 34
Kriterien: Sprecher entspricht 'Susanne Bredehöft' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Bernhard Pfletschinger
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Dramaturgie: Götz Schmedes
Inhalt: Ein pensionierter Stadtdirektor erschlägt seine Frau - und weigert sich, das Tatmotiv zu nennen. Für den ermittelnden Kölner Hauptkommissar Henry Forelle Grund genug, diese "Mordsache" nicht zu schließen. 15 Jahre später rollt er sie tatsächlich wieder auf. Die Tochter des Ehepaars hat Jahre zuvor Selbstmord verübt - es kann aber aufgrund neuer Erkenntnisse auch ein Mord gewesen sein. Mögliche Tatwaffe: "Bitterlieb", ein Gedicht des Meistersingers von Nürnberg, Hans Sachs.
Sprecher:Thomas Anzenhofer (Henry)
Peter Nottmeier (Robby)
Claudia Mischke (Sandra)
Eva Garg (Karin)
Camilla Renschke (Stephanie)
Josef Quadflieg (Falkenberg)
Mareike Hein (Felicitas)
Ozan Akhan (Nedim)
Vittorio Alfieri (Taxifahrer)
Susanne Bredehöft (JVA-Beamtin)
Rolf Berg (Dirk Schlenker)
Wilfried Schmickler (Stimme)
Daten zu Bernhard Pfletschinger:geboren: 18.08.1946
Vita: Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen - seit 1984 hauptsächlich für den WDR - mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "Bitterlieb" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) und "La Kalsa" (WDR 2009) das dritte Stück um den Kölner Hauptkommissar Henry Forelle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.07.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Fjodor Dostojewski
produziert in: 2004
produziert von: Autorenproduktion
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Moritz Alexander Berg
Bearbeitung: Moritz Alexander Berg
Inhalt: Bei einem Friedhofspaziergang macht der glücklose Literat Iwan Iwanowitsch eine ungewöhnliche Entdeckung: Unter dem Erdboden herrscht reges Treiben, die Toten reden miteinander. Als stiller Teilnehmer lauscht er ihren erschreckend banalen Gesprächen, aus denen auch hervorgeht, dass jeder Mensch nach seinem Tod eine letzte Möglichkeit zu Besinnung und Einsicht erhält. Und was machen die untoten Toten im Vorzimmer des Jenseits? Sie ergehen sich in Details, leben ihre im Diesseits verinnerlichte Selbstsucht ungehemmt weiter aus und lassen die Chance verstreichen, sich von den gesellschaftlichen Zwängen ihres Daseins zu lösen.

Fjodor M. Dostojewski verfasste mit seiner Erzählung "Bobok - Aufzeichnungen eines Ungenannten" von 1873 eine Farce auf die gesellschaftlichen Züge seiner Zeit und einen zugespitzten Verweis auf die Engstirnigkeit des Menschen und seine Unfähigkeit, sich aus den zum Teil selbst gesteckten Grenzen zu befreien.
Sprecher:Daniel Berger
Stéphane Bittoun
Ernst August Schepmann
Bernd Reheuser
Peter Klöss
Andreas Engelmann
Mike Giesbert
Tim Giesbert
Christian Kenepper von Seidewitz
Armin Riei
Nemat Mikolitsch-Nescha
Gregorie Waldes
Susanne Bredehöft
Sahra Kelly-Hussein
ergänzender Hinweis: Ausgestrahlt vom Westdeutschen Rundfunk.
Daten zu Fjodor Dostojewski:vollständiger Name: Fjodor Michailowitsch Dostojewski
geboren: 11.11.1821
gestorben: 09.02.1881
Vita: Fjodor Michailowitsch Dostojewski (* 11. November 1821 in Moskau; † 9. Februar 1881 in Sankt Petersburg) gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller. Seine schriftstellerische Laufbahn begann Dostojewski 1844; die Hauptwerke, darunter Schuld und Sühne, Der Idiot, Die Dämonen und Die Brüder Karamasow, entstanden jedoch erst in den 1860er und 1870er Jahren. Dostojewski schrieb neun Romane, zahlreiche Novellen und Erzählungen und ein umfangreiches Korpus an nichtfiktionalen Texten. Das literarische Werk beschreibt die politischen, sozialen und spirituellen Verhältnisse zur Zeit des Russischen Kaiserreiches, die sich im 19. Jahrhundert fundamental im Umbruch befanden. Dostojewski war ein Theoretiker der Konflikte, in die der Mensch mit dem Anbruch der Moderne geriet. Zentraler Gegenstand seiner Werke war die menschliche Seele, deren Regungen, Zwängen und Befreiungen er mit den Mitteln der Literatur nachgespürt hat; Dostojewski gilt als einer der herausragenden Psychologen der Weltliteratur. Fast sein gesamtes Romanwerk erschien in Form von Feuilletonromanen und weist darum die für dieses Genre typischen kurzen Spannungsbögen auf, wodurch es trotz seiner Vielschichtigkeit und Komplexität selbst für unerfahrene Leser leicht zugänglich ist. Seine Bücher wurden in mehr als 170 Sprachen übersetzt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Michael Stegemann
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christoph Pragua
Komponist: Michael Stegemann
Inhalt: Noten - echt alt, zum Teil handgeschrieben: Dieses Ebay-Angebot ruft drei konkurrierende Interessenten auf den Plan - und die Kriminalpolizei. Denn bevor einer von den dreien den Zuschlag erhält, ist der Schuppen des Anbieters abgebrannt und der Trödler, der sich Sammel-Suermann nennt, tot. Ein Unfall oder Mord? In jedem Fall scheint sich hinter dem Angebot eine echte Rarität zu verbergen.
Sprecher:Joachim Król (Der Kommissar)
Sebastian Weber (Bosswald)
Jacqueline Macaulay (Caroline von Salberg)
Gregor Höppner (Justus Brettschneider)
Ludger Burmann (Ede Feldkamp)
Paul Faßnacht (Erwin Lansing)
Susanne Bredehöft (Tiffy)
Katharina Crespo Ocampo (Frau Günnal)
Martin Bross (Siewe, der Feuerwehrmann)
Silke Linderhaus (Die Computerstimme)
Horst Bollmann (Alfred Kozynski)
Ilse Strambowski (Anna Kozynski)
Daten zu Michael Stegemann:geboren: 1956
Vita: Michael Stegemann, Autor, Komponist und Professor für historische Musikwissenschaft, realisierte für den WDR nicht nur die preisgekrönte "Glenn Gould Trilogy" (2007), er schrieb bisher auch mehrere Kriminalhörspiele, in denen stets Musik den Schlüssel zum Verbrechen liefert.
Hompepage o.ä.: http://www.wdr3.de/team/michaelstegemann100.html
Erstsendung: 20.11.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Christian Linder
produziert in: 1984
produziert von: WDR; Deutschlandfunk
Laufzeit: 72 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Hans Gerd Krogmann
Komponist: Alfons Nowacki
Inhalt: "Was wäre", hat Maurice Blanchot einmal gefragt, "wenn alle Literatur aufhörte zu reden? Litten wir dann Mangel an Schweigen in dieser lärmenden Welt?" In Christian Linders neuem Hörspiel wird diese Situation als gegeben imaginiert; der letzte Schriftsteller ist gestorben. Das Hörspiel präsentiert diesen letzten Schriftsteller als einen Mann, der selber schon seit langem sein allmähliches Verschwinden beobachtet hat. Er hat Nachrufe geschrieben auf alle Schriftsteller. Diese Nachrufe vermitteln zusammengefaßt und überblendet das Bild von einem Buch, an dem alle Autoren geschrieben haben, das Bild einer einzigen großen Lebens-Geschichte. Doch dies ist nur ein Teil des Hörspiels; der andere ist der Versuch einer Diskussion dieses Verschwindens der Schriftsteller vor dem Hintergrund der gegenwärtigen und heute bereits erkennbaren zukünftigen gesellschaftlichen Entwicklung. In einer Radiosendung zum Gedenken des Toten gehen Redakteure, Kritiker und Literaturwissenschaftler der Frage nach, was dieses Verstummen der Literatur für den Menschen bedeuten könnte.
Sprecher:Christian Brückner (Mann)
Marianne Lochert (Frau)
Wiltrud Fischer (Ansagerin u. Reklamesprech)
Michael Krüger (Autor)
Peer Augustinski (Moderator)
Christoph Pragua (Verkehrsprecher)
Michael Thomas (Redakteur)
Kornelia Boje (Redakteurin)
Karlheinz Tafel (1. Reklamesprecher)
Reinhard Schulat (2. Reklamesprecher)
Gertraud Heise (Computersprecherin)
Waltraud Hilsbecher (1. Sprecher)
Eva Garg (2. Sprecherin)
Eva Halbach (1. Zuhörerin)
Susanne Bredehöft (2. Zuhörerin)
Nikolaus Kinsky (1. Zuhörer)
Jürgen Krohn (2. Zuhörer)
Jacques Malzy (Jacques Leclerc)
Bernd Blasen (Student)
Erstsendung: 05.06.1984
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Roderich Feldes
produziert in: 1987
produziert von: WDR; RB
Laufzeit: 56 Minuten
Regie: Bernd Lau
Komponist: Johannes Schmidt-Sistermanns
Inhalt: Der Rentner Franz Langhans hat einen Selbstmordversuch begangen und ist nun in einer psychiatrischen Klinik. Er fühlt sich entwurzelt, jetzt, wo er nicht mehr arbeitet, seine Frau kein Verständnis für sein Bemühen aufbringt, mit Hobby-Kunsthandwerk Sinn in sein Leben zu bringen. Der Versuch des Arztes, Franz Langhans und seine Frau zu einem klärenden, aufdeckenden Gespräch zu bringen, scheitert an der Weigerung der Ehefrau. Franz Langhans sieht keinen Ausweg mehr. "Ein Hörspiel über die Unfähigkeit, aus dem Nicht-Übersehbaren die richtigen Schlüsse zu ziehen", meint der Autor zu seinem Stück.
Sprecher:Thomas Naumann
Hansjoachim Krietsch
Hans Peter Korff
Wolfgang Grönebaum
Curt Bock
Hans Madin
Alois Garg
Marga Maria Werny
Edda Seippel
Johanna Bassermann
Susanne Bredehöft
Daten zu Roderich Feldes:geboren: 21.12.1946
gestorben: 10.05.1996
Vita: Roderich Feldes (* 21. Dezember 1946 in Offdilln; † 10. Mai 1996 in Eiershausen) war ein deutscher Schriftsteller und PEN-Mitglied.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.03.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Karlheinz Knuth
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Inhalt: Annabell ist offensichtlich krank. Schon einmal war sie in einem psychiatrischen Krankenhaus, aber noch immer geistern ihre geliebten Geschwister Jeremias, Jim und Florentin, den sie manchmal Florentina nennt, durch ihren Kopf. Sie behauptet sogar, einer ihrer Brüder habe bei ihr gewohnt und sei nun verschwunden, vermutlich ermordet. Professor Davidson ist sich sicher, dass seine Patientin an schizophrenen Schüben leidet und eine gespaltene Persönlichkeit ist. Als Kommissar Bordau auf Bitten einer befreundeten Staatsanwältin den rätselhaften Behauptungen Annabells nachgeht, ist er allerdings weniger vom Verhalten der jungen Frau irritiert als vielmehr von den Methoden und Äußerungen des Pro-fessors, dessen Herkunft niemand kennt.
Sprecher:
offen
Christian Bordau: Jürg Löw
Frau: Susanne Bredehöft
Prof. Caspar Berg / Rene Berg: Heinrich Giskes
Annabella Müller-Herfurth: Jele Brückner
Irene Maybach: Karin Anselm
Mann: Christian Schramm
Daten zu Karlheinz Knuth:geboren: 1931
Vita: Karlheinz Knuth, geboren 1931, arbeitet als Autor und Regisseur für Rundfunk und Fernsehen. Er schreibt Fernsehdrehbücher, Krimis, Features und Hörspiele. Der WDR produzierte zuletzt von ihm "Die Tage nebenan oder Da, wo Cäsar nicht ermordet wurde", ausgezeichnet mit dem Kurd-Laßwitz-Preis 1998 für das beste Science-Fiction-Hörspiel.
Erstsendung: 20.12.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Wolf Deinert
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Der Maler A., ansässig in dem Dörfchen Gorbitz bei Dresden, wird eines Tages in seiner Badewanne tot aufgefunden. Er trägt seinen Sonntagsstaat, einen schwarzen Anzug, Hemd und Schleife, die über den Wannenrand ragenden Füße stecken in schwarzen Schuhen. Die Ermittlungen der Polizei ergeben daß keine gewaltsame Tötung vorlag. Der Maler ist die Reinkarnation des legendären Paris, des Sohnes des trojanischen Königs Priamos und der Göttin Hekabe, der seine Geliebte, die Nymphe Oinone, wegen der schönen Helena von Sparta, verließ. Hätte er dies auch getan, wenn er gewußt hätte, zu welcher Rache Oinone fähig ist? Nun treibt sie ihn durch die Jahrhunderte, von Wiedergeburt zu Wiedergeburt, um sein Ego, in hoffnungsloser Abhängigkeit von ihr, von Leben zu Leben erneut zu demontieren. Im zwanzigsten Jahrhundert ist sie mächtig geworden, Herrin aller Gewässer der Erde. Und der arme Paris, jetzt in der Existenz eines Nachkriegsdresdners ist vom Elbestrom weitaus gründlicher kontrolliert, als es der DDR­Geheimdienst vermag. Bis er eine junge Tschechin kennenlernt, mindestens so gut wie die Schöne von Sparta der fast noch einmal der Sieg über Oinone gelingt. Vielleicht hat sich diese aber auch mit den Warschauer Paktstaaten verbündet, deren Einmarsch in den Prager Frühling ihr den fast schon Verlorenen wiederbringt. Die Mythologie stets als Folie benutzend, hat Wolf Deinert, der 1944 in Greifswald geborene Autor, ein gegenwartsnahes Hörspiel über die Probleme in der Deutschen Demokratischen Republik geschrieben. Er selbst lebte dort bis 1985, übersiedelte dann nach Westberlin. 1981 erschien sein Roman "Meine Heimat", außerdem veröffentlichte er Hörspiele, Drehbücher und Features. Für seine Arbeit wurde er mehrfach mit Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet.
Sprecher:Matthias Haase (Paris)
Ulrike Bliefert (Oinone)
Jutta Graeb (Hanna)
Roland Avenard (Polizist)
Susanne Bredehöft (Mutter)
Anna Bott (Hebamme)
Aram Kraven (Chor)
Erstsendung: 15.11.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Polina Daschkowa
produziert in: 2004
produziert von: WDR
Laufzeit: 104 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Rothin
Bearbeitung: Peter Rothin
Komponist: Henrik Albrecht
Übersetzer: Margret Fieseler
Inhalt: Lena Poljanskajas gut organisiertes Leben als alleinerziehende Mutter und Redakteurin einer Literaturzeitschrift wird plötzlich durcheinander gebracht: Ihr Studienfreund Mitja soll sich angeblich im Drogenrausch erhängt haben. Die Polizei glaubt an Selbstmord, doch Lena hat erhebliche Zweifel. Mitja hatte nie Drogenprobleme und war zudem voller Pläne für sein Comeback als Liedermacher. Bei seiner Beisetzung entdeckt Lena Einstiche auf Mitjas rechter Hand. Doch Mitja war Rechtshänder! Wie konnte er sich da selbst eine Spritze setzen? Immer mehr Fragen bleiben unbeantwortet und Lenas Verdacht erhärtet sich.

Nur zwei Tage später geschieht ein weiterer Todesfall: Mitjas Frau Katja stirbt in ihrer brennenden Wohnung. Auch sie hatte Zweifel am selbstverschuldeten Tod ihres Mannes geäußert, und langsam begreift Lena, dass sie einer gefährlichen Fährte folgt und selbst ins Fadenkreuz geraten ist. Doch sie forscht weiter und begibt sich in Mitjas und auch ihre eigene Vergangenheit. Damals - vor 14 Jahren - hatte sie etwas Entscheidendes übersehen.
Sprecher:
offen
Lena Poljanskaja: Natalia Wörner
Wenjamin Borissowitsch Wolkow: Axel Milberg
Regina Valentinowna Gradskaja: Steffi Kühnert
Olga Sinizyn: Frauke Poolman
Katja Sinizyna: Patrycia Ziolkowska
Mitja Sinizyn: Alexander Khuon
Sergej Krotow: Dmitry Alexandrov
Anna: Antonia Sarah Herrmanns
Professor Sitschkin: Bernt Hahn
Igor: Gereon Nußbaum
Ina Jewgenjewna / Sekretärin: Petra Redinger
Tanja: Cathérine Seifert
Genadi / Radiosprecher / Locke: Markus Scheumann
Ludmilla / Dicke Frau: Susanne Bredehöft
Büffetfrau / Kinderfrau: Gisela Keiner
Beamter / Kellner / Fernsehmoderator: Gregor Höppner
Schlafwagenschaffner: Peter Rothin
Student: Gregor Rothin
Mädchen 1 / Tatjana: Anna Kaplun
Mädchen 2 / Flughafenansagerin, russisch: Maryya Gaysynskaja
Michael Barron: Tyree Glenn jr.
Sascha Slepak: Josef Tratnik
Pate: Horst Mendroch
Lara: Silke Linderhaus
Jewgeni / Werbestimme, männlich, russisch / Mann 3, russisch: Boris Kosak
Daten zu Polina Daschkowa:vollständiger Name: Tatjana Wiktorowna Polatschenko
geboren: 14.07.1960
Vita: Polina Daschkowa (russisch Поли́на Да́шкова; * 14. Juli 1960 in Moskau als Tatjana Wiktorowna Polatschenko) ist eine russische Krimiautorin. Ihre Bücher erreichten bis heute eine Gesamtauflage von 25 Millionen Exemplaren. Sie studierte am Gorki-Literaturinstitut und arbeitete als Journalistin für eine Literaturzeitschrift sowie als Parlamentsberichterstatterin. In den 70er Jahren begann sie mit dem Schreiben, zunächst von Gedichten. Bevor 1996 ihr erster Kriminalroman herauskam, übersetzte sie auch Bücher aus dem Englischen. Sie lebt mit ihrem Mann, einem Dokumentarfilmer, und ihren beiden Töchtern in Moskau. 2006 erhielt sie den Radio Bremen Krimipreis.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.03.2004
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Helmut Mülfahrt
produziert in: 1988
produziert von: WDR
Laufzeit: 21 Minuten
Regie: Ulf Becker
Inhalt: In Mülfarths phantastischer Geschichte verweben sich Traum und Wirklichkeit. In einem kleinen Cafe unterhalten sich die beiden Freunde Zabel und Weinberg. Während letzterer an der herkömmlichen Ansicht festhält, daß Wach- und Schlafzustand von einander zu trennen sind und seinen Freund bespöttelt, ist für diesen "d'r Ungerschied zwesche 'nem Draum und d'r Wirklichkeit" keineswegs eindeutig. Erst als eine Blinde am Nebentisch Platz nimmt und über ihre Welt im Dunkeln berichtet, wo der Traum "genau so wirklich ist" wie die sichtbare Welt der beiden, relativiert sich auch für Weinberg die Sicht der Dinge, zumal die blinde Dame auf unerklärliche Weise plötzlich verschwunden ist. Dennoch sind die traumhaften Vorgänge in ihrer Umgebung kein Beweis für die Philosophie Zabels. Er sieht sich plötzlich mit der harten Wirklichkeit konfrontiert.
Sprecher:Curt Faber (Zabel)
Josef Quadflieg (Schwenning)
Karl-Heinz Bender (Weinberg)
Susanne Bredehöft (Kellnerin)
Anita Riotte (Blinde Frau)
Reinhard Schulat (Erzähler)
Erstsendung: 03.04.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Hermann Bredehöft
produziert in: 1987
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: kölsches Mundarthörspiel
Regie: Ulf Becker
Inhalt: Rat der Fußballverein "Rhenania" Chancen in die Amateuroberliga aufzusteigen? Ausgerechnet haben sich das jedenfalls der reiche Sponsor Böff, seines Zeichens Wurstfabrikant, und der neugewählte Präsident des Vereins, Bertram, der beruflich gerade zum Abteilungsleiter in einem Versandhaus avanciert ist. Die Rechnung könnte aufgehen: Es stellt sich nämlich heraus, das Bertrams neuer Untergebener der gefürchtete Torschütze des gegnerischen Vereins "Germania" ist. Mit Versprechungen oder ein bißchen Druck könnte man ihn abwerben. Man könnte ihn auch kurz vor dem entscheidenden Spiel irgendwie aus dem Verkehr ziehen. Schließlich geht es nicht nur um den sportlichen Erfolg des eigenen Vereins, sondern auch um Geld, Grundstücke und um die Liebe zur kessen Sekretärin Nicole. Wie immer im Sport gibt es Gewinner und Veflierer. Diesmal nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der "Vorstandsetage" des Vereins. Auf dieser "höheren" Ebene schießt jemand ein verhängnisvolles Eigentor. Hermann Bredehöft schrieb seine nicht ganz ernstzunehmende Satire im Stil einer leichten Boulevardkomödie. Zusammen mit Theo Rausch verfaßte der 1905 geborene Autor zahlreiche kölsche Hörspiele und Musicals. Zuletzt brachte der WDR sein sozial kritisches Stück "Vun hück op morje".
Sprecher:Josef Meinertzhagen (Jean Böff)
Ludwig Thiesen (Kurt Bertram)
Mariele Millowitsch (Micole Nelles)
Susanne Bredehöft (Susi Bahn)
Harry J. Bong (Manfred Reuss)
Reinhard Schulat (Ferdi Kastenholz)
Curt Faber (Direktor Krauthäuser)
Josef Quadflieg (Krein, Wirt)
Nico Grüneke (Virnich, Hausmeister)
Daten zu Hermann Bredehöft:Vita: Hermann Bredehöft, geboren 1905 in Bremen, lebt seit 1928 in Köln und beherrscht in Wort und Schrift sowohl die Mundart seiner Geburtsstadt als auch die seiner Wahlheimat. Zusammen mit Theo Rausch schrieb er das kölsche Musical "Hoffmanns Verzällcher" und das Hörspiel "De fotte Kaiserkett". In den dreißiger Jahren gestaltete er mit seinem Freund Rausch zusammen den legendären "Frohen Samstagnachmittag" des Reichssenders Köln. Bredehöft schrieb historische Romane und Novellen unter dem Buchtitel "Die Gewandelten".
Erstsendung: 01.06.1987
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Eva Maria Mudrich
produziert in: 1985
produziert von: WDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Elmar Boensch
Inhalt: Fabrikant Rupp und Archäologieprofessor Karditsch haben sich, wie immer einmal in der Woche, zum Billardspiel getroffen. Aber an diesem Abend scheint Karditsch nicht recht bei der Sache zu sein, er verliert. Rupp will wissen, ob er Probleme habe, doch sein Partner lenkt ab: Er will über Willi Wilhelm reden, den Buchhalter in Rupps Firma, den der Fabrikant verdächtigt, Geld unterschlagen zu haben. Am nächsten Morgen ruft Karditsch den Buchhalter an; er droht, die bislang unbewiesene Unterschlagung publik zu machen, es sei denn, er begehe in Karditschs Auftrag einen Mord. Ein lebensbedrohendes Geheimnis und ein tödlicher Irrtum stehen im Zentrum des neuen Hörspiels der 1927 in Berlin geborenen Eva Maria Mudrich. Die Autorin schreibt hauptsächlich Kriminal- und Science-fiction-Hörspiele; der WDR sendete zuletzt von ihr "Ein Abend am Schloß".
Sprecher:Hans Caninenberg (Prof. Jürgen Karditsch)
Werner Schumacher (Herr Rupp)
Christian Korp (Willi Wilhelm)
Matthias Haase (Klaus)
László Kish (Benno)
Chantal Wood (Sabine)
Marianne Rogée (Monika)
Sigrun Höhler (Frau Dr. Fink)
Guido Truger (Kommissar)
Frank Barufski (männl. Stimme)
Susanne Bredehöft (Stimme)
Klaus Nierhoff (Stimme)
Daten zu Eva Maria Mudrich:geboren: 13.06.1927
gestorben: 06.12.2006
Vita: Eva Maria Mudrich, geborene Ehrhard (* 13. Juni 1927 in Berlin; † 6. Dezember 2006 in Saarbrücken) war eine deutsche Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.10.1985
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Charlotte Kerner
produziert in: 1991
produziert von: WDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Diether-Joseph Wallimann
Bearbeitung: Gerda Spanner
Inhalt: Wir befinden uns im Jahre 2016. Karl Meiberg, 17 Jahre alt, wurde als Baby adoptiert. Beim Durchstöbern seiner Geburtsunterlagen stößt er auf Ungereimtheiten: seine leiblichen Eltern wurden ihm ebenso verheimlicht wie sein wirkliches Geburtsdatum und die Umstände seiner Adoption. Karl will die Wahrheit über sich herausfinden und endet in einem Labyrinth gentechnologischer Möglichkeiten: ein Fortschritt oder eine Horrorvision?
Sprecher:Simon Roden (Karl Meiberg)
Eva Garg (Franziska Dehmel)
Lars Ahlbory (Florian Dehmel)
Ilka Licht (Sarah Haug)
Uta Maria Schütze (Frau Bruhns)
Waltraud Theek (Beamtin)
Alf Marholm (Professor Rüdiger Wald)
Susanne Bredehöft (Sekretärin)
Marie-Agnes Reintgen (Lautsprecherstimme)
Lucius Woytt (Computerstimme)
Heinz Baumeister (Computerstimme)
Susanne Flury (Anna Meiberg)
Reinhard Schulat (Dietrich Meiberg)
Erstsendung: 26.02.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Erich Loest
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Otto Düben
Inhalt: Dr. Rüdiger Stapelmann, Studiendirektor am städtischen Gymnasium und Hobbyarchäologe, möchte schon lange einmal in der Nähe seines Heimatortes Hermeskirchen im Teutoburger Wald eine Römer-Grabung durchführen. Auftrieb erhält sein Wunsch, als er lauthals vermutet, daß hier und nirgendwoanders die berühmte Hermannsschlacht geschlagen worden sei. Die örtlichen Honoratioren aus der regierenden Koalition und die große Oppositionspartei sind sich einig, daß eine Grabung unter diesen Voraussetzungen für das Prestige des Ortes mehr als bedeutsam sein kann, und so beginnen die ersten Erdarbeiten, unter falscher Flagge allerdings, denn der ortsansässige Grüne legt sich quer: Schließlich steht das betroffene Gebiet unter Naturschutz. Dem Hermannsfieber tut dies keinen Abbruch, doch die lokal-politischen Intrigen laufen trotz aller behaupteten Einigkeit bald auf Hochtouren und drohen, das gescbichtsverändernde Ereignis zu überschatten. Erich Loest, Autor dieser feinsinnigen Komödie über die Eigengesetzlichkeit einer Kleinstadt, wurde 1926 in Mittweida geboren. Loest arbeitet seit 1950 als freischaffender Schriftsteller; wegen "konterrevolutionärer Gruppenbildung" wurde er 1957 verhaftet und zu siebeneinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. 1979 trat er aus dem Schriftstellerverband der DDR aus; seit März 1981 lebt er in der Bundesrepublik Deutschland, in Osnabrück. Der Autor hat außer Hörspielen bisher ein umfangreiches Prosawerk geschrieben. 1984 erhielt er den Marburger Literaturpreis; im selben Jahr wurde er Mitglied des Bundesvorstandes des Verbandes Deutscher Schriftsteller. Der WDR sendete von ihm im letzten Jahr "Das Froschkonzert".
Sprecher:Karl Michael Vogler
Peer Augustinski
Traugott Buhre
Marianne Rogée
Sabine Postel
Reinhard Schulat
Ulrike Bliefert
Norman Matt
Sybille Kirmse
Martina Schmidt-Weber
Horst Schroth
Peter Perlbach
Ricarda Benndorf
Christiane Hecker
Lucius Woytt
Susanne Bredehöft
Fritz Stavenhagen
Marga Maria Werny
Annemarie Werkmeister
Gisela Keiner
Klaus Frey
Renate Fuhrmann
Manfred Erwe
Thomas Witte
Franz Braunshausen
Josef Quadflieg
Ulli Schmissat
Daten zu Erich Loest:geboren: 24.02.1926
gestorben: 12.09.2013
Vita: Erich Loest (* 24. Februar 1926 in Mittweida, Freistaat Sachsen; † 12. September 2013 in Leipzig) war ein deutscher Schriftsteller; er schrieb auch unter den Pseudonymen Hans Walldorf und Waldemar Naß.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.02.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Silke Lambeck
produziert in: 2009
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Axel Pleuser
Komponist: Gerd Nesgen
Dramaturgie: Ulla Illerhaus
Inhalt: Moritz wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr von Herrn Röslein, dem freundlichen Nachbarn mit dem grauen Zopf und den geheimnisvollen magischen Fähigkeiten, als er eines Tages Zeuge einer Entführung wird. Aber wer soll ihm glauben, wenn er erzählt, dass er durch sein Zauberfernrohr gesehen hat, wie die Eisverkäuferin Pippa in der Grauen Vorstadt entführt wurde? Nicht einmal seine besten Freunde Ole und Lili kann er so richtig ins Vertrauen ziehen. Untätig bleiben kann Moritz jedoch auch nicht, denn vielleicht ist er der Einzige, der Pippa helfen kann. Höchste Zeit, dass Herr Röslein zurückkommt.
Sprecher:Oskar Köppen (Moritz)
Jürgen Thormann (Herr Röslein)
Sascha Icks (Mama)
Jan-Gregor Kremp (Papa)
Heinz Ostermann (Herr Sonnenhut)
Michael Habeck (Alfons Meyerbeer)
Hansjoachim Krietsch (Theophil)
Wolfgang Rüter (Timot)
Tatjana Clasing (Pippa)
Martin Bross (Fred)
Jürgen Schüller (Entführer/Mann 1)
Jochen Langner (Harald)
Rainer Homann (Herr Neuwirth)
Susanne Bredehöft (Frau Dr. Hansmann)
Luna Jahrreis (Lili)
Luca Kämmer (Ole)
Patrick Mölleken (Stefan Rabentraut)
Moritz Fiege (Mirko Schulze)
Hans-Rolf Fuchs (Vermieter)
Astrid Meyerfeldt (Erzählerin)
Daten zu Silke Lambeck:geboren: 1964
Vita: Silke Lambeck, 1964 in Essen geboren, ist ausgebildete Journalistin und arbeitet als freie Autorin. 1997 erhielt sie den Journalistenpreis des Märkischen Presse- und Wirtschaftsclubs, 2001 den Theodor-Wolff- Preis. Sie lebt in Berlin.
Erstsendung: 22.02.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Wolfgang Graetz
produziert in: 1984
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Werner Klein
Inhalt: Frau Busse, eine vorgebliche Hausbesitzerin, verständigt das Einbruchsdezernat wegen seltsamer Vorkommnisse im Parterre-Laden, und die Polizei findet dort den ermordeten Antiquitätenhändler Adam. Die Ermittlungen ergeben, daß er zu Peggy, der achtzehnjährigen Tochter Frau Busses, eine Beziehung hatte und zudem in einschlägigen Spielerkreisen verkehrte. Peggy, die der Polizei bereitwillig Auskunft erteilt, erzählt, daß ein gewisser Stefan sie schon seit Tagen ziemlich aufdringlich über Adams nähere Lebensumstände befragte und sogar von ihr den Schlüssel zu dem Laden haben wollte. Durch die Tochter des Ermordeten erfahren die Beamten, daß dieser Stefan wegen gestohlener Bilder, die Adam gehandelt hat, im Gefängnis saß. Es wird vermutet, daß er sich an Adam rächen wollte.
Sprecher:Gert Haucke (Holberg)
Günther Sauer (Meysel)
Bodo Primus (Bartel)
Peer Augustinski (Clausen)
Karin Buchali (Frau Busse)
Cornelia Bartsch (Peggy)
Marita Marschall (Elfie)
Maria Kayßler (Wirtin)
Susanne Bredehöft (Kathi)
Mara Bachmüller (Lucia Adamova)
Johanna Bassermann (Alte Frau)
Lothar Ostermann (Kling)
Werner Rundshagen (Lindemann)
Hans Gerd Kilbinger (Postbote)
Werner Klein (Arzt)
Alwin Joachim Meyer (Richard Busse)
Werner Klein (A)
Frank Hübner (B)
Klaus Mehrländer (C)
Daten zu Wolfgang Graetz:geboren: 07.01.1926
gestorben: 11.03.1999
Vita: Wolfgang Graetz (* 7. Januar 1926 in Berlin; † 11. März 1999 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Hörspiel- und Fernsehautor. Graetz war mehrfach als Straftäter inhaftiert und begann sein stark autobiografisch geprägtes schriftstellerisches Schaffen in der JVA Butzbach, die zu seinen Haftzeiten noch Zuchthaus war. Zunächst verfasste er mehrere Hörspiele, die Anfang der 1960er Jahre gesendet wurden und allesamt Außenseiter der Gesellschaft zum Thema hatten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.04.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 34
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.03.2019 um 23:00 bei 1live
Titel:
Autor: Matthias Kapohl
produziert in: 2012
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Matthias Kapohl
Inhalt: Burnout ist out - Boreout ist in! Ein als Kreativlabor getarntes Containerdorf mit Sterbezimmern für Mitarbeiter auf dem Abstellgleis. Karoshi. Nach realen Vorbildern geplant soll dieses Creative Lab die Personalstrategie im Verlagshaus Karlton & Kurd revolutionieren. Ein moderner Karriere- Zehnkampf beginnt: Gegen Sozialgesetze und durch die Lücken des Arbeitsrechts, gegen sich selbst und gegen die anderen. Marc, der aufstrebende Familienvater und Hannah, die Single-Karrierefrau. Beide kämpfen um die Leitung des Creative Lab und K&K um die Geheimhaltung der kalkulierten Karoshi-Statistik. Wer gewinnt? Zwischen Boreout und Burnout suchen alle ihre Work-Life-Balance nach dem kognitiven Dissonanz-Modell. Bis zum Umfallen.
Sprecher:Thomas Sarbacher (Axel Pohlmann)
Roman Knizka (Sebastian Brenner)
Anna Blomeier (Hannah Beerbaum)
Ulrich Voß (Vinzent Eisenbach)
Louis Friedemann Thiele (Marc Laufer)
Maya Bothe (Julia Laufer)
Susanne Marie Kubelka (Zamadura)
Bert Stevens (Voice 1)
Holger Kunkel (Voice 2)
Fiona Metscher (Voice 3)
Susanne Bredehöft (Voice 4)
Jonas Baeck (Voice 5)
Christina-Maria Greve (Medienstimmen 1)
Christiane Wedel (Medienstimmen 2)
Regina Münch (Medienstimmen 3)
Jürgen Escher (Medienstimmen 4)
Lars Schmidtke (Medienstimmen 5)
Daten zu Matthias Kapohl:geboren: 1972
Vita: Matthias Kapohl, geboren 1972, Hörspielregisseur, Autor und Bearbeiter, lebt in Köln. Studium der Germanistik, Soziologie und Theaterwissenschaft, 2001-04 Koordination der Internationalen Filmmusik Biennale Bonn, 2004 Initiator und Gründer der Veranstaltung zu Ton und Musik in den Medien „SoundTrack_Cologne“, seitdem einer der drei Programmleiter. Originalhörspiele, u.a.: „Cyberchonder“ (WDR 09), „Karoshi - Arbeite Dich tot“ (WDR 12).
Erstsendung: 23.04.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Sergej Bolmat
produziert in: 2002
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Thomas Wolfertz
Übersetzer: Margret Fieseler
Inhalt: Tjoma liebt Marina und Marina liebt Tjoma. Sie ist im neunten Monat schwanger und beide wollen heiraten. Doch nach einem Streit trennt sich das Paar. Durch einen bizarren Zufall gerät Marina an das Handy eines Auftragskillers und übernimmt gemeinsam mit ihrer Freundin Korea-Ho den ersten Auftrag. Dass sich das auserkorene Opfer in Marina verliebt, erleichtert den Mordauftrag keineswegs. Vor der Kulisse St. Petersburgs der 90er Jahre nimmt eine stürmische Geschichte ihren Lauf. Russenmafia und Clubkultur, Kunstszene und New Economy, Drogen und Funktionärsbürokratie - der groteske Alltag der post-sozialistischen Ära. Handlungselemente des Trashkinos treffen auf literarische Sprechweisen. Alles in "Klick" scheint zufällig zu passieren, ist schrill und zauberhaft zugleich. Mit Selbstironie und Poesie erzählt Sergej Bolmat von der Identitätssuche junger Russen nach Glasnost und Perestroika. Ein Pulp-Krimi als exzentrische Liebesgeschichte.
Sprecher:Laura Schunk (Marina)
Andreas Pietschmann (Tjoma)
Gunda Aurich (Korea-Ho)
Oliver Brod (Erzähler)
Veronika Bayer (Xenia Petrowna)
Volker Roos (Viktorowitsch)
Paul Faßnacht (Charin)
René Heinersdorff (Architekt)
Henning Schimke (Wowa/Pförtner/Barkeeper)
Susanne Pätzold (Lilja/Prostituierte)
Susanne Bredehöft (Verkäuferin)
Matthias Kiel (Ljocha)
Matthias Ponnier (Verleger)
Thomas Anzenhofer (Leibwächter)
Andreas Grötzinger (Alexej/Boris/Junge)
Daniel Berger (Videoverleiher/Junge 4)
Tom Jacobs (Videothekwache/Gangster 2)
Katharina Palm (Vera)
Arne Hoffmann (Passant/Junge 2)
Daten zu Sergej Bolmat:Vita: Sergej Bolmat, geboren 1960 in Sankt Petersburg, studierte an der Staatlichen Hochschule für Kunst und Design. Er arbeitete u.a. als Zimmermann, Grafik-Designer, Layouter, Set-Designer beim Film und hatte als freiberuflicher Künstler zahlreiche Ausstellungen. "Klick" ist sein Debütroman, der für den russischen Booker- und weitere Literatur-Preise nominiert worden ist und bald auch in Frankreich und Italien erscheinen wird. Sergej Bolmat lebt seit 1998 in Köln.
Erstsendung: 23.05.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Tobias Bungter
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 40 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Thomas Werner
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: In ihrem ersten Fall, "Gemein!", kriegen es die sechs von Kokolores & Co. mit korrupten Politikern, machtbesessenen Medienmachern, ahnungslosen Lehrern und misstrauischen Polizisten zu tun. Als Teil einer Werbekampagne, mit der Schüler wieder für die Schule begeistert werden sollen, damit Deutschland beim nächsten "Pisa-Test" besser abschneidet, werden die sechs für "motivationssteigernde" Werbefilme als Darsteller gecastet. Kokolores & Co. kommen den eiskalten Millionenbetrügern auf die Spur.
Sprecher:Paula Balzer (Carla)
Gina Schmitz (Conny)
Malte Selke (Jo)
Rona David Erdem (Ibi)
Timon Schleheck (Tom)
Anja Herden (Paula)
Gabrielle Odinis (N. N.)
Josef Tratnik (Hans Zobel)
Jochen Kolenda (Dr. Hase)
Susanne Bredehöft (Frau Bartussek)
Caroline Schreiber (Carlas Mutter)
Walter Gontermann (Herr Fitzemann)
Jürg Löw (Polizist)
Volker Niederfahrenhorst (Herr Stöppkes)
Effi Rabsilber (Lautsprecherstimme)
Frederik Brisch (Mitglied der Korsaren-Bande)
David Faßnacht (Mitglied der Korsaren-Bande)
Cornelia Errenst (Mitglied der Korsaren-Bande)
Fabienne Wirtz (Mitglied der Korsaren-Bande)
Dominik Lenz (Mitglied der Korsaren-Bande)
Konstantin Tator (Mitglied der Korsaren-Bande)
Sarah Ritter (Mitglied der Korsaren-Bande)
Rosa Sarholz (Mitglied der Korsaren-Bande)
Daten zu Tobias Bungter:geboren: 1974
Vita: Tobias Bungter, geboren 1974 in Bonn, studierte Literatur und Journalismus, arbeitete für Funk und Fernsehen in London, Paris, München und Köln und schreibt seit 1992 Bücher und Spiele für Kinder. Tobias Bungter lebt als freier Schriftsteller in Köln.
Hompepage o.ä.: http://www.kokolores-und-co.de/Tobias_Bungter.html
Erstsendung: 27.04.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 2010
produziert von: WDR
Laufzeit: 181 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Angeli Backhausen
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: Ein vierteiliges Hörspiel.

Teil 1: Die Mühle im Koselbruch
Teil 2: Zauberlektionen
Teil 3: Das zweite Mühlenjahr
Teil 4: Kampf gegen dunkle Mächte

Als Lehrling kommt der Waisenjunge Krabat in die unheimliche Mühle am Koselbruch. Zwölf Müllersburschen erlernen dort von ihrem Meister nicht nur das Handwerk, sondern auch die schwarze Kunst. Alljährlich in der Neujahrsnacht muss einer von ihnen sterben - an Stelle des Meisters, dem dadurch ein weiteres Jahr geschenkt wird. Als es seinen Freund und Beschützer Tonda trifft, nimmt Krabat den langen Kampf mit den finsteren Mächten auf. Die Liebe zu einem Mädchen aus dem nahegelegenen Schwarzkollm gibt ihm die nötige Kraft dazu.
Sprecher:Max Mauff (Krabat)
Oskar Köppen (Lobosch)
Michael Mendl (Meister)
Wanja Mues (Tonda)
Jesco Wirthgen (Lyschko)
Nic Romm (Juro)
Fjodor Olev (Merten)
Jonas Baeck (Michal)
Fabian Sattler (Hanzo)
Marlon Kittel (Andrusch)
Gregor Höppner (Bauer)
Susanne Bredehöft (Bäuerin)
Dante Selke (Witko)
Thomas Balou Martin (Ochsenblaschke)
Frank Voß (Leuschner)
Tom Jacobs (Leutnant)
Oliver Krietsch-Matzura (Korporal)
Ernst August Schepmann (Obrist / Dorfrichter)
Laura Maire (Kantorka)
Siemen Rühaak (Gevatter)
Gregor Höppner (Hauptmann)
Hans Schulze (Greis)
ergänzender Hinweis: Das Hörspiel wurde am 27.11.2010 vom Audio Verlag (DAV) auf CD veröffentlicht.
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
Erstsendung: 29.10.2010
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 34
Titel:
Autor: Ulrich Land
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Angeli Backhausen
Inhalt: Der 10. Jahrestag der deutsch-tiefländischen Vereinigung ist gekommen. In einem kleinen Ort an der süddeutschen Grenze findet ein Fest statt. Zur Feier des Tages wird ein Hörspiel öffentlich vorgeführt, das eine Geschichte aus den letzten Wochen der DDR erzählt: Zwei junge Grenzsoldaten in einem Wachtturm an der Küste Rügens planen die Republikflucht. Mit kleinen Erpressungen und Machtkämpfen stacheln sie sich gegenseitig an. Doch plötzlich wird der eine von ihnen abkommandiert zu einer Sonderkommission ins nicht-sozialistische Ausland: Er soll wegen Materialengpässen aus Schweden einen Granitblock besorgen. Dieser Block soll der neue Stein des Sisyphos werden. Im Untergrund der Berliner Mauer leistet er vergeblich sozialistische Aufbauarbeit, indem er in bekannter Absurdität unermüdlich seinen Stein den Berg hinaufrollt. Er ist verurteilt von den Göttern des Zentralkomitees zu "unterirdischer" Tätigkeit bei der Stasi. Ulrich Land nennt sein Stück eine Farce - aber es ist mehr als eine Farce: Viel unbewältigte Vergangenheit steckt darin und vieles, was noch ganz nah ist. Ein Hörstück mit sehr viel Witz und sprachlicher Raffinesse.
Sprecher:Heiko Senst (Alex)
Uwe Steimle (Bodo)
Dietmar Mues (Sisyphos)
Jürgen Thormann (Festredner 1/Festredner 2/Kapitän/Truckerfahrer)
Dietrich Hollinderbäumer (Durchsager)
Sibylle Kuhne (Zitatorin)
Ulrich Land (Autor)
Ilse Strambowski (Sprechchor)
Susanne Bredehöft (Sprechchor)
Janin Roeder (Sprechchor)
Kerstin Thielemann (Sprechchor)
Daten zu Ulrich Land:geboren: 13.03.1956
Vita: Ulrich Land, geboren 1956, studierte Germanistik, Geografie, Philosophie und schreibt Features, Prosa und Hörspiele. Deutschlandradio produzierte zuletzt "Ins Gras gebissen" (2006) und "Vernagelt" (2008).
Hompepage o.ä.: http://www.ulrichland.de/
Erstsendung: 03.11.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9193 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.03.2019)  (21.03.2019)  (22.03.2019)  (23.03.2019)  (24.03.2019)  (25.03.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553022172
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.672.965
Top