• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 256 (256/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 44
Kriterien: Sprecher entspricht 'Steffi Kühnert' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Anton und Pepe
Autor: Paul Norman Zacher
Axel Ranisch
produziert in: 1950
produziert von: BR; RB
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Homosexualität; Coming Out
Regie: Axel Ranisch
Dramaturgie: Michael Becker
Inhalt: Anton war in der Grundschule der klassisch-pummelige Besserwisser, ungeliebt und die breite Zielscheibe seiner Mitschüler. Es war irgendwann in der 3. Klasse als der hübsche, aber merkwürdige Pepe mit den tümpelblauen Augen plötzlich vor ihm stand und von der Lehrerin als „Neuzugang“ vorgestellt wurde. Zwischen den zwei Außenseitern entwickelte sich eine zarte, unschuldige Liebesgeschichte, die nach nur zwei Jahren zu Ende gehen sollte, da Anton als Freak an einer anderen Schule anfangen musste. Jahre später: Anton, nun 27, fühlt sich dreifach gefangen: erstens in seiner Homosexualität, die er aus Angst, um die Gesundheit seines Vaters Dieter verheimlicht. Zweitens wegen des immensen Übergewichts, das ihn aus Scham und Angst vor Zurückweisung hindert, einen Berliner Schwulenclub zu betreten. Stattdessen wohnt Anton bei seinen Eltern in einem Lichtenberger Plattenbau. Da ihm nichts anderes gelingt, beginnt er Film zu studieren, dreht sperrige Kurzfilme und verliebt sich, drittens, unerreichbar in die Freunde seiner Freundinnen. Unglücklich und verträumt dichtet er in seinem Kinderzimmer Liebeslieder für Pepe, der ihm nicht aus dem Kopf gehen mag. 
Sprecher:Gert Westphal (Harry)
Dagmar Altrichter (Helen)
Wolfgang Dohnberg (Molo)
Wolfgang Engels (Stimme)
Erstsendung: 05.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 44
Titel: Barsach
Autor: Mudar Alhaggi
produziert von: RIAS
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Flucht und Vertreibung
Regie: Erik Altorfer
Übersetzer: Larissa Bender
Inhalt: Geschichten von Flucht sind so alt wie die Menschheit. Mudar Alhaggi erzählt von der syrischen Odyssee.

"Warum wir? Welchen Fehler haben wir gemacht, dass wir so hart bestraft werden?" Nach den ersten Toten in der syrischen Revolution beschäftigen diese Fragen den syrischen Autor Mudar Alhaggi. Ende 2015 flieht er zunächst nach Beirut, dann nach Deutschland und findet sich in einem Flüchtlingsheim in Thüringen wieder. Alhaggi versucht den Erinnerungen zu entfliehen und ist doch umringt von Geschichten vom Schrecken des Krieges, Katastrophen im Meer und dem Trauma der Migration. Er liest B. Travens "Totenschiff" und findet Parallelen zur eigenen Geschichte. Traurig, tragisch und absurd.
MusikerNajwana al Serawan
Daten zu Mudar Alhaggi:geboren: 1981
Vita: Mudar Alhaggi floh 2013 aus seiner Heimatstadt Damaskus und beantragte 2015 in Deutschland Asyl. Er schreibt Theaterstücke und Essays, lebt inzwischen in Berlin.
Erstsendung: 30.04.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 44
Titel: Basel, wir kommen
Autor: Frank Naumann
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Annette Berger
Komponist: Dietrich Petzold
Inhalt: "Berlin. Laut einer Pressemitteilung des Bundeskanzleramtes plant die Koalition ab dem Ersten kommenden Jahres das Lebensalter jedes Bundesbürgers um sieben Jahre herabzusetzen..."

Ihre ehemaligen Kollegen vermuten, dass diese erstaunliche Maßnahme eine Idee der 80jährigen Gudrun Hartkopf ist, der ehemaligen Leiterin des Zentralinstitutes für Biographieforschung. Doch die hat ganz andere Sorgen mit ihrer Tochter nämlich, die - trotz ihrer reifen 61 Jahre - ihr noch auf der Tasche und faul und fernsehend in der Wohnung liegt. In der aber versammeln sich nun freudig erregt ihre Bekannten, um die neuen Möglichkeiten, die diese gesetzlich verankerte Verjüngung für sie bringt, zu diskutieren und zu feiern. Dabei hat Gudrun eine ganz andere Maßnahme tatkräftig geplant und dafür schon einen Transport per Sanitätswagen bestellt...
Sprecher:Winnie Böwe (Sprecherin 1)
Johanna Schall (Sprecherin 2)
Cathlen Gawlich (Sprecherin 3)
Claudia Vogt (Sprecherin 4)
Katja Riemann (Sprecherin 5)
Elfriede Irrall (Lehrerin/Tante)
Elke Petri (Mutter/Frau)
Veit Schubert (Mann)
Marcel Walther (Junge 1)
Ole Meiners (Junge 2)
Tabea Sitte (Mädchen 1)
Johanna Pegelow (Mädchen 2)
Daten zu Frank Naumann:geboren: 29.05.1956
Vita: Frank Naumann, geboren 1956 in Leipzig, studierte Philosophie und lehrte bis 1998 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seitdem dort freischaffender Autor. Veröffentlichte mehrere Sachbücher über Kommunikation, außerdem Hörspiele, u.a. „Basel, wir kommen“ (RBB 07), „Absturz der Gladiatoren“ (WDR 09), „Dederisch für alle“ (MDR 09) und „FOXp2 – Das Tier spricht“ (MDR 11).
Hompepage o.ä.: http://www.dr-frank-naumann.de/
Erstsendung: 19.10.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 44
Titel: Darmstadt, wir haben ein Problem!
Autor: Rainer Gussek
produziert in: 1995
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: Science-Fiction-Hörspiel nach Kinder-Ideen eines Schreibwettbewerbs der ARD-Kinderradio-Redaktionen

Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung gibt es die Welturaufführung eines ungewöhnlichen Hörspiels, in das die besten und schrägsten Einfälle von Kindern einfließen, die sie im Rahmen eines Wettbewerbs an "ihre" Kinderradio-Redaktion geschickt haben.

Als Impuls haben die beteiligten ARD-Sender im Frühsommer 2004 ein Kurzhörspiel gesendet, das an der spannendsten Stelle abbrach: "Darmstadt, wir haben ein Problem!".

Schauplatz des Geschehens ist das Europäische Raumfahrt-Kontrollzentrum in Darmstadt, wo Schwierigkeiten bei einer Weltraummission bewältigt werden müssen: Spielt die Technik im Raumschiff verrückt? Gibt es Überraschungen auf einem fremden Planeten? Der Fantasie der Kinder waren keine Grenzen gesetzt.

Eine Jury suchte die drei besten Kinder-Ideen aus. Diese wuden in das Hörspiel integriert. Den Schreibwettbewerb hat NDR Mikado gemeinsam mit anderen ARD-Kinderradio-Redaktionen gestartet.

Kooperationspartner ist die Kinderzeitschrift GEOlino, deren Leser sich schon bei früheren Aktionen als geniale Tüftler und fantasievolle Ideengeber erwiesen haben. Die Kinder mit den besten Einfälle erleben die Produktion mit und werden -mit kleinen Sprechrollen- in das Hörspiel einbezogen.
Sprecher:Elisabeth Georges (Karin)
Hannes Demming (Manfred)
Christiane Kamps (Tanja)
MusikerSchäl Sick Brass Band
Daten zu Rainer Gussek:geboren: 1964
Vita: Rainer Gussek (* 1964 in Nordhorn) ist ein deutscher Hörspielautor. Gussek studierte Geschichte, Politik und Volkswirtschaft und arbeitet seit 1992 als freier Kinderbuchautor und Regisseur. Seitdem hat er etwa 50 Hörspiele für Kinder geschrieben. 2007 wurde er mit dem Hörspielpreis der Stadt Karlsruhe ausgezeichnet. Für das Theater bearbeitete er die Musical-Bücher "Ritter Rost" von Jörg Hilbert und Felix Janosa. Gleichzeitig ist er der Verleger des Kinderhörbuchverlags Audiolino.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 44
Titel: Der Code
Suche. Tausche. Biete (Folge 4)
Autor: Catharina Göldner
produziert in: 2006
produziert von: HR; NDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Andrea Getto
Inhalt: Jeder kennt sie - ob vom schwarzen Brett, aus dem Internet oder ganz klassisch aus der Zeitung: Kleinanzeigen. Da werden Männer fürs Leben gesucht, Wohnungen getauscht und Hausrat angeboten. Jede Kleinanzeige hat ihre Geschichte. Irgendjemand hat sie aus triftigen Gründen in einer bestimmten Situation inseriert, und ein anderer wird sich - vielleicht - aus ebenfalls guten Gründen daraufhin melden. Mitunter verraten die kurzen Texte so einiges über den Kontext, in dem sie entstanden, dann wieder geben sie Rätsel auf. Was so alles hinter einer Kleinanzeige stecken kann, haben Drehbuch-Studenten der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg erkundet.
Sprecher:Stefko Hanushevsky (Erster Pinguin)
Chris Pichler (Zweiter Pinguin)
Lars Rudolph (Dritter Pinguin)
Jens Harzer (Eine weiße Taube)
Helmut Winkelmann (Noah)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 44
Vorige/nächste Ausstrahlung:21.11.2019 um 21:30 bei DLF Nova (Folge 8 von 8)
Titel: Der nasse Fisch. Die Hörspielserie zu Babylon Berlin
Autor: Volker Kutscher
produziert in: 1989
produziert von: WDR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Benjamin Quabeck
Bearbeitung: Thomas Böhm; Benjamin Quabeck
Dramaturgie: Holger Rink; Nina Koukali
Inhalt: Folge 1
Berlin 1929: In der Stadt brodelt es. Das liegt an den vielen gegensätzlichen politischen Strömungen, an dem rauschenden Nachtleben und nicht zuletzt an der hohen Kriminalität. Gereon Rath ist erst seit einigen Wochen in der Stadt. In seinem neuen Einsatzgebiet ermittelt er auf eigene Faust in mehreren Mordfällen, gerät an Bosse und Hintermänner aus dem illegalen Handel mit Drogen und Waffen der Reichswehr, hört von einem verschwundenen Goldschatz aus Russland. Rath eckt durch seine unkonventionellen, bisweilen auch illegalen Methoden an und verscherzt es sich mit vielen Kollegen - selbst mit der attraktiven und selbstbewussten Charly Ritter. Er beschließt, reinen Tisch zu machen, und vertraut die ganze Wahrheit seiner Ermittlungen dem Polizeipräsidenten an. Eine Falle wird gestellt, die Reichssturmmänner und einen früheren Ermittlerfreund anlockt.

Folge 2
Noch ist Kommissar Gereon Rath neu in Berlin, wo am Ende der 1920er Jahre die Mai-Unruhen die Stadt beherrschen. Aber der Kölner ist ehrgeizig und beginnt auf eigene Faust in einem Mordfall zu ermitteln. Dabei ist Rath eigentlich der ‚Sitte‘ zugeordnet. Umso mehr scheint der Tote aus dem Landwehrkanal eine willkommene Möglichkeit, die Karriereleiter zu erklimmen. Rath lernt Charly Ritter von der Mordkommission kennen, die als Stenotypistin mit Ermittleraufgaben dem Fall zugeordnet ist. Und die Wasserleiche bleibt nicht die einzige, die ihm Rätsel aufgibt.

Folge 3
1929: Gereon Rath ist von Köln nach Berlin versetzt worden. Als Mordermittler wurde er in der Domstadt untragbar, die Berliner Polizei ermöglicht ihm einen Neuanfang, allerdings nur bei der ›Sitte‹. Der Ton in Berlin ist rau, und auch hier verfolgen ihn die Dämonen aus seinem früheren Leben. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Hauptstadt wird geschossen und Rath auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Seine Kollegen von der ›Mord‹ fischen einen Toten aus dem Landwehrkanal. Da kann Rath noch nicht ahnen, wie sehr ihn diese Leiche beschäftigen wird. Während der Mai-Unruhen ist er im Einsatz, als Polizisten gegen demonstrierende Kommunisten brutal vorgehen. Es gibt zahlreiche Tote, die Stimmung in der Stadt ist aufgeheizt, die Polizei wird von der Presse hart attackiert. Rath lernt die Stenotypistin Charly Ritter von der Mordkommission kennen, die dem Wasserleichenfall zugeordnet ist. Seine Recherchen führen ihn quer durch das Berliner Nachtleben, ins Russen-Milieu, hinein in die Berliner Unterwelt, die auf ihn aufmerksam wird. Rath findet sich alsbald zwischen Gaunern, Kommunisten, Militaristen und Bolschewisten wieder. Und irgendwo soll in Berlin auch noch legendäres Russengold versteckt sein im Wert von 80 Millionen Reichsmark.

Folge 4
Der Kölner Kommissar Gereon Rath ermittelt in einem Mordfall, der immer weitere Kreise zieht und ihn zusehends tiefer in die Berliner Unterwelt verstrickt. Nicht nur den Toten aus dem Landwehrkanal hat er kurz vor dessen Ermordung noch kennengelernt – auch die nächste Leiche, die auf einer Baustelle auftaucht, hat mehr mit ihm selbst zu tun, als ihm lieb ist: Dieser Tote ist sein Mitarbeiter Jähnike und so wird alles noch rätselhafter. Rath findet sich zwischen Gaunern, Kommunisten, Militaristen und Bolschewisten wieder. Und irgendwo in Berlin soll noch legendäres Russengold im Wert von 80 Millionen Reichsmark versteckt sein. Rath muss ausloten, wem er vertrauen kann, denn in Berlin handelt jeder zu seinem eigenen Vorteil - offensichtlich auch seine Kollegen bei der Polizei.
Sprecher:Marianne Rogée (Olga)
Hanni Fockele-Grollmes (Liesbeth)
Hannes Demming (Papagei)
Olaf Kreutzenbeck (Böhm)
MusikerWDR Funkhausorchester Köln Verena Guido Meret Becker
ergänzender Hinweis: Die Hörspielserie zur Fernsehserie Babylon Berlin (D, 2017).
Erstsendung: 22.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 44
Titel: Der Stubentiger
Suche. Tausche. Biete (Folge 8)
Autor: Kim Zimmermann
produziert in: 1963
produziert von: SRF
Regie: Andrea Getto
Komponist: Hans Moeckel
Inhalt: Jeder kennt sie - ob vom schwarzen Brett, aus dem Internet oder ganz klassisch aus der Zeitung: Kleinanzeigen. Da werden Männer fürs Leben gesucht, Wohnungen getauscht und Hausrat angeboten. Jede Kleinanzeige hat ihre Geschichte. Irgendjemand hat sie aus triftigen Gründen in einer bestimmten Situation inseriert, und ein anderer wird sich - vielleicht - aus ebenfalls guten Gründen daraufhin melden. Mitunter verraten die kurzen Texte so einiges über den Kontext, in dem sie entstanden, dann wieder geben sie Rätsel auf. Was so alles hinter einer Kleinanzeige stecken kann, haben Drehbuch-Studenten der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg erkundet.
Sprecher:Hans Helmut Dickow (Paul Cox)
Carola Ebeling (Das junge Mädchen)
Rainer Litten (Inspektor Carter)
Michael Gemperle (Sergeant Collins)
Rudolf Hofmann (Mr. Holmes)
Eva Johansen (Mrs Shaunders)
Charlotte Asendorf (Mrs. Plumburry)
Judith Mellec (Lizzy)
Berthold Büche (Sergeant Potter)
Willi Buse (Hotelportier)
Maximilian Wolters (Carlos Rocca)
Ulla Duby (1. Polizist)
Robert Messerli (2. Polizist)
Jaromir Borek (Christopher Malone)
Walther Brehmer (Gilbert)
Klaus Wildbolz (Jim)
Peter Neusser (Lesley Forrester)
Robert Nessen (Mr. Trickery)
Alfred Lohner (Sir Arthur Lenner)
Sonja Schwarz (Irena Rutherford)
Albert Werner (1. Taxichauffeur)
Werner Englert (2. Taxichauffeur)
Klaus Wildbolz (Arbeiter)
Günther Heising (Thomas Richardson)
Ingeborg Stein (Garagenbesitzerin)
Michel Arco (Mr. Killburn)
Hans Heser (Mr. Mathews)
Roswita (Groundhostess)
Albert Werner (Passbeamter)
Arnold Kutz (Zollbeamter)
Trudi Ruth (Stewardess)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 44
Titel: Die berühmtesten Dramen der Welt - Für die Gegenwart bearbeitet und gekürzt
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Beate Rosch
Komponist: Claudio Puntin
Inhalt: Wie war das noch mit den Klassikern? Wilhelm Tell - Schweizer Berge und Apfel auf des Sohnes Kopf, Schillers Räuber - die zwei feindlichen Brüder; Tschechow - die Sehnsucht dreier Schwestern nach Moskau - jeder kennt sie, die Klassiker. Irgendwie. Als schwere Stoffe gelten sie und als abendfüllende Veranstaltungen. Doch es geht auch anders: topaktuell und in aller Kürze. Gerade einmal fünf Minuten nimmt sich Tom Peuckert für seine Klassikeradaptionen. Wie geht es heute einem Dr. Faust? Was ist uns geblieben von Ödipus? Wonach sehnen sich drei Schwestern in unseren Tagen? Eines ist in jedem Falle klar: auch in der Gegenwart sind sie zu finden, die klassischen Prototypen und ihre dramatischen Konflikte.
Sprecher:Davio: Markus Scheumann
Pfarrer / alter Mann: Hansjoachim Krietsch
Mann 1 / Hausherr / Seemann: Horst Mendroch
Mann, Friedhof / Müllmann / Kuttengestalt: Ernst August Schepmann
Mann 2 / Großvater / Polsterer: Traugott Buhre
Frau, Flur / Frau, Hof: Silke Buchholz
Mädchen, Fest / rothaariges Mädchen: Kerstin Kramer
Mädchen, Katze: Johanna Marx
Mädchen, Straße: Pirkko Marie-Luise Cremer
Junge 1: Philipp Fuchs
Junge 2: Max von der Groeben
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 44
Titel: Die Bildhauerin
Autor: Minette Walters
produziert in: 1998
produziert von: MDR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Rothin
Bearbeitung: Peter Rothin
Übersetzer: Mechthild Sandberg-Ciletti
Inhalt: Die Journalistin Rosalind Leigh hat von ihrem Verleger den Auftrag bekommen, ein Buch über den Fall Olive Martin zu schreiben. Seit fünf Jahren sitzt Olive im Knast. Sie hat ihre Mutter und ihre Schwester auf bestialische Weise umgebracht. Auch im Gefängnis ist sie gefürchtet. Die meiste Zeit verbringt sie damit, Figuren zu kneten, in die sie Nadeln sticht. Seitdem wird Olive von den anderen nur noch "Die Bildhauerin" genannt. Doch schon bald entdeckt Rosalind immer mehr Ungereimtheiten, die gar nicht in den angeblich so klaren Fall passen wollen. Zusammen mit Olive tritt sie eine gefährliche Reise voller dunkler Geheimnisse an ...
Daten zu Minette Walters:geboren: 26.09.1949
Vita: Minette Walters (* 26. September 1949 in Bishop’s Stortford, Hertfordshire, als Minette Caroline Mary Jebb) ist eine englische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.11.1996
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 44
Titel: Die leichten Schritte des Wahnsinns
Autor: Polina Daschkowa
produziert in: 1989
produziert von: Funkhaus Berlin
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Peter Rothin
Bearbeitung: Peter Rothin
Übersetzer: Margret Fieseler
Inhalt: Lena Poljanskajas gut organisiertes Leben als alleinerziehende Mutter und Redakteurin einer Literaturzeitschrift wird plötzlich durcheinander gebracht: Ihr Studienfreund Mitja soll sich angeblich im Drogenrausch erhängt haben. Die Polizei glaubt an Selbstmord, doch Lena hat erhebliche Zweifel. Mitja hatte nie Drogenprobleme und war zudem voller Pläne für sein Comeback als Liedermacher. Bei seiner Beisetzung entdeckt Lena Einstiche auf Mitjas rechter Hand. Doch Mitja war Rechtshänder! Wie konnte er sich da selbst eine Spritze setzen? Immer mehr Fragen bleiben unbeantwortet und Lenas Verdacht erhärtet sich.

Nur zwei Tage später geschieht ein weiterer Todesfall: Mitjas Frau Katja stirbt in ihrer brennenden Wohnung. Auch sie hatte Zweifel am selbstverschuldeten Tod ihres Mannes geäußert, und langsam begreift Lena, dass sie einer gefährlichen Fährte folgt und selbst ins Fadenkreuz geraten ist. Doch sie forscht weiter und begibt sich in Mitjas und auch ihre eigene Vergangenheit. Damals - vor 14 Jahren - hatte sie etwas Entscheidendes übersehen.
Daten zu Polina Daschkowa:vollständiger Name: Tatjana Wiktorowna Polatschenko
geboren: 14.07.1960
Vita: Polina Daschkowa (russisch Поли́на Да́шкова; * 14. Juli 1960 in Moskau als Tatjana Wiktorowna Polatschenko) ist eine russische Krimiautorin. Ihre Bücher erreichten bis heute eine Gesamtauflage von 25 Millionen Exemplaren. Sie studierte am Gorki-Literaturinstitut und arbeitete als Journalistin für eine Literaturzeitschrift sowie als Parlamentsberichterstatterin. In den 70er Jahren begann sie mit dem Schreiben, zunächst von Gedichten. Bevor 1996 ihr erster Kriminalroman herauskam, übersetzte sie auch Bücher aus dem Englischen. Sie lebt mit ihrem Mann, einem Dokumentarfilmer, und ihren beiden Töchtern in Moskau. 2006 erhielt sie den Radio Bremen Krimipreis.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.03.2004
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 44
Titel: Die letzte meiner gutbetuchten Tanten
Autor: Konrad Hansen
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Inhalt: Tante Ellinor hat es in sich: sie pflegt Kontakte zu Außerirdischen, ist eine erfolgreiche Sprengstoffattentäterin, hat einige Ehen absolviert und unterhält eine Affäre mit dem Präsidenten einer Bananenrepublik. Ihr Neffe Walter, Privatdozent für theoretische Mathematik, interessiert sich jedoch weniger für die Eskapaden seiner Tante als für ihre Millionen. Er will Tantchen umbringen. Denn Walter ist in Geldsorgen, seit sein Hund die Aufzeichnungen zur Lösung eines schwierigen mathematischen Problems aufgefressen hat. Aber als Tante Ellinor vom Dach stürzt, behauptet Walter felsenfest, daß es sich um einen Unfall handelt, ausgelöst durch eine Halluzination.
Sprecher:Rolf Ludwig (General Gao)
Michael Maertens (Li Shen-Ch'l)
Gisela Trowe (Die Kaiserin Wu)
Patricia Harrison (Die Konkubine Wang-Pe'l)
Patrick Heyn (Herold)
Kay Rode (Kaiserlicher Bote)
Wolfgang Feige (Wie Cheng, Berater)
Jürgen Thormann (Großphysiognomiker)
Daten zu Konrad Hansen:geboren: 17.10.1933
gestorben: 09.08.2012
Vita: Konrad Hansen (* 17. Oktober 1933 in Kiel; † 9. August 2012 in Heikendorf) war ein deutscher Schriftsteller, Regisseur und Intendant.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.10.1997
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 44
Titel: Die Speed Queen
Autor: Stewart O'Nan
produziert in: 1980
produziert von: BR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Bearbeitung: Viviane Koppelmann
Inhalt: Margie Standiford sitzt in der Todeszelle eines Gefängnisses in Oklahoma. Bis zu ihrer Hinrichtung sind es nur noch Stunden. Sie spricht ihre Lebensgeschichte auf Band und erzählt, wie sie zur "Speed Queen" wurde, wie sie anfing, Speed zu fixen, später zu dealen. Und wie sie mit ihrem Mann Lamont und Natalie, seiner und ihrer Geliebten, in Raub und vielfachen Mord verstrickt wurde. "Ich war zwar dabei, aber umgebracht hab ich keinen. Ich weiß noch genau, wieís passiert ist. Eigentlich warís ziemlich öde. Ziemlich normal".
Sprecher:
offen
Charles Wirths (Vater)
Maria Barrings (Mutter)
Peter Seum (Sohn)
Rosemarie Voerckel (Tochter)
Paula Braend (alte Frau)
Karl Hüls (Fränkischer Bauer)
Gerd Deutschmann (Schaffner)
Daten zu Stewart O'Nan:geboren: 04.02.1961
Vita: Stewart O'Nan, geboren 1961 in Pittsburgh, arbeitete als Flugzeugingenieur und studierte Literaturwissenschaft. Für seinen Erstlingsroman "Engel im Schnee" erhielt er 1993 den William-Faulkner-Preis. Nach seinen Vorlagen entstanden die Hörspiele "Die Speed Queen" (WDR 1998) und "Engel im Schnee" (HR/DeutschlandRadio Berlin 1999).
Hompepage o.ä.: http://stewart-onan.com/
Erstsendung: 18.03.1999
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 44
Titel: Die Tür
Suche. Tausche. Biete (Folge 3)
Autor: Denise Langenhan
produziert in: 2000
produziert von: SWR; DLR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Andrea Getto
Komponist: Henrik Albrecht
Inhalt: Jeder kennt sie - ob vom schwarzen Brett, aus dem Internet oder ganz klassisch aus der Zeitung: Kleinanzeigen. Da werden Männer fürs Leben gesucht, Wohnungen getauscht und Hausrat angeboten. Jede Kleinanzeige hat ihre Geschichte. Irgendjemand hat sie aus triftigen Gründen in einer bestimmten Situation inseriert, und ein anderer wird sich - vielleicht - aus ebenfalls guten Gründen daraufhin melden. Mitunter verraten die kurzen Texte so einiges über den Kontext, in dem sie entstanden, dann wieder geben sie Rätsel auf. Was so alles hinter einer Kleinanzeige stecken kann, haben Drehbuch-Studenten der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg erkundet.
Sprecher:Uta Hallant (Erzählerin)
Götz Schubert (Commissario Guido Brunetti)
Krista Posch (Dr. Paola Brunetti, seine Frau)
Gunter Schoß (Vice-Questore Guiseppe Patta, sein Vorgesetzter)
Ellen Schulz (Elettra Zorzi, die Sekretärin des Vice-Questore)
Hans Michael Rehberg (Conte Lorenzoni)
Christoph Eichhorn (Mauricio Lorenzoni)
Wolfram Koch (Sergente Vinello)
Peter Fitz (Conte Falier, Brunettis Schwiegervater)
Jana Wesselmann (Chiara)
Hedi Kriegeskotte (Dotoressa Zorzi)
Charles Wirths (Dottore Bortot)
Christiane Bachschmidt (Signora Salviati)
Susana Fernandes-Genebra (Signorina Bonamini)
Klaus Barner (Dottore Montini)
Giuseppe Loverso (Bruschetti)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 44
Titel: Ein toter Hund
Autor: Werner Buhss
produziert in: 2008
produziert von: NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: J. Peter Schwalm
Inhalt: "Kümmert euch mal um Franz Reimann. Ihr werdet euer blaues Wunder erleben." Solche anonymen Hinweise wirft der Stralsunder Hauptkommissar Plessow gleich in den Papierkorb. Aber dann wird ein gewisser Franz Reimann tot im Schnee gefunden, irgendwo im Schilf bei Vitte, wo er sich nachts im Suff verlaufen hatte. Sein Notruf bei der Feuerwehr ist noch gespeichert. Frau Kruschke, die Bürgermeisterin auf der Insel Hiddensee, glaubt an einen tragischen Unglücksfall. Aber es geht um Finanzdienstleistungen, eine Scheidung und einen toten Hund.
Sprecher:
offen
Der Kommissar: Sebastian Rudolph
Der Informant: Wolf-Dietrich Sprenger
Daten zu Werner Buhss:geboren: 14.01.1949
gestorben: 07.10.2018
Vita: Werner Buhss, geboren 1949, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, ist Übersetzer, Autor und Regisseur. In der Reihe der Hiddensee-Krimis produzierte Deutschlandradio Kultur 2005 "Kaugummimonat", 2006 "Ein toter Hund", 2007 "Fischer sin Fru".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 44
Titel: Erntelied
Autor: Steffen Thiemann
produziert in: 1977
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Gabriele Bigott
Komponist: Reiner Bredemeyer
Inhalt: Vielleicht hat er ja auf diesen Anruf gewartet. Obwohl der doch nichts Besonderes ist, eine Einladung eben, zum Klassentreffen. Leute treffen, die man 25 Jahre nicht mehr gesehen hat. Interessiert ihn eigentlich nicht. Aber die Erinnerungen kommen wie alte Bekannte, aktivieren Kinderängste und zerbröselte Sehnsüchte, erschrecken voreinander. Was bleibt? Was bedeutet ihm diese Betonstadt noch, in der er aufgewachsen ist. Fährt er nun hin? Er fährt, aber zum Treffen in die Gaststätte "Reiche Ernte" geht er dann doch nicht.

Eine scheinbar banale Bilanz aus der Mitte des Lebens, leise, lakonisch. Geschrieben von einem Autor, der zur Generation der um die Vierzigjährigen aus dem Osten Deutschlands gehört - wie auch sein Protagonist, der rückblickend von sich sagt "...mit zwanzig macht einem der Verlust einer Utopie nicht viel aus."
MusikerVolker Schlott (Saxophon) Konrad Bauer (Posaune) Uwe Kropinski (Gitarre)
Daten zu Steffen Thiemann:geboren: 1966
Vita: Steffen Thiemann, Jahrgang 1966, lebt in Berlin. Er schreibt Hörspiele, Kurzprosa, Lyrik, Opernbearbeitungen, Libretti, Manifeste und Kurznachrichten. Hörspiele u.a. "Nichtschwimmercafe" (NDR 2001), "Erntelied" (RBB/NDR 2009), "Hochstand" (MDR 2012), "Die Anatomie der Einzelzelle" (RBB 2013), und "Der Sandmann im Ohr" (NDR 2013).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 44
Titel: Etwas mehr links - 10 Quickies für eine Nation mit rückläufiger Geburtenrate
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 8.2007
Autor: Dunja Arnaszus
produziert in: 1994
produziert von: ORF-T
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: "Fortpflanzung - ich bin dabei!" übertitelt das Ministerium für Sport, Familie und noch so andere Gruppen enthusiastisch seine neue Kampagne zur Sexualisierung der zwischenmenschlichen Verhältnisse. Denn eines ist klar: ohne Kinder kein Volk, ohne Volk keine Regierung, ohne Regierung kein Ministerium. Undenkbar.

Mit der Herausgabe einer glossigen Broschüre sucht nun das Ministerium den libidinösen Bankrott der Bevölkerung (Geburtenrate bei stabilen 0,0006%) noch einmal abzuwenden.

Die Lebenspartnerschaft Antonia Assmann und Tom Perez Morales ist dem Vermehrungsplan gegenüber nicht mal so abgeneigt, zumal sie als arbeitslose Erzieherin und Grundschullehrer z.B. auf den Ernährungszuschuss für aphrodisische Lebensmittel bitter angewiesen sind. Tapfer folgen sie kapitelweise den bürokratisch-erotischen Vorschlägen der Broschüre, geben einander Tiernamen, probieren wohl auch die Sache mit den Fesselspielen oder lassen sich von Antonias Mutter ausführlich von den Freuden der Geburt berichten.

Ob man einander und das Ministerium trotz oder wegen all dieser Strapazen glücklich machen kann untersucht Dunja Arnaszus mit gutgelaunter Zwanghaftigkeit in diesem tragikomischen Hörslapstick, dessen utopische Leichtfüßigkeit von dem dröhnenden Fußstampfen der Realität stündlich aufgeholt zu werden droht.



Antonia: Hier, Kapitel Sieben. "Atmen", das macht doch jeder, das können wir auch.

Tom: Gilt röcheln auch? Oder winseln, seufzen, japsen...

Antonia: Das weiß ich jetzt nicht, Tom, das müssen wir ausprobieren... -machst du schon? Ich hör' gar nichts Besonderes.

Tom: Ich kann das nicht, wenn du mich dabei ansiehst...
Sprecher:
offen
Hermann Vogl (Winfried Schmalzl-Krustt), Sieglinde Müller-Eberhart (Eleonore Schmalzl-Krustt), Otto Grünmandl (Otto Knarr, Regisseur), Emo Cingl (Werner Fiedler, Intendant), Ludwig Dornauer (Theodor Knopf, Techniker), Peter Zimmermann (Joachim v. Hülse, Literaturreferent), Lydia Gallo Gau ((Vermittlung / Przemysl, Sekretärin), Helmut Haidacher (Passant)
Daten zu Dunja Arnaszus:geboren: 07.07.1970
Vita: Dunja Arnaszus, geb. 1970 in Göttingen, lebt in England. Zirkus- und Performancekünstlerin, Schauspielerin, Dramaturgin, Hörspielautorin. Weitere Hörspiele u.a. "Nebeneinander Gehen" (DLF 2006), "Futsch" (DLF 2010), "Die Nächsten Besten - Ein familiäres Phantasma" (NDR 2010), "Die letzte Schlacht - ein präpostkapitalistisches Bekennerschreiben" (NDR 2011), "Schrille Post" (SWR/LiMA 2012).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 44
Titel: Europa - Asien
Autor: Oleg Presnjakow
Wladimir Presnjakow
produziert in: 1986
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 40 Minuten
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Übersetzer: Leonid Tamasow
Werner Buhss
Inhalt: An dem Grenzstein, der markiert, wo Europa aufhört und Asien anfängt, lungert eine hochprozentige Hochzeitsgesellschaft herum. Sie wartet auf ausländische Touristen und gutgläubige Einheimische, um sie mit einer Spritmixtur abzufüllen und dann auszunehmen. Denn sowohl bei dem querschnittsgelähmten Bräutigam im Rollstuhl als auch der süßen Braut nebst Trauzeugen handelt es sich um kriminelle Kleindarsteller. Und schon kommt es zu einer folgenreichen Begegnung: Ein Bus mit europäischen Touristen hält an diesem geographisch hochbrisanten Ort. Die Verbrüderung anlässlich a real russian wedding und die Freude der ausländischen Hochzeitsgäste, russisches Brauchtum hautnah zu erleben, läuft vor allem des Sprits und zweier sibirischer Killer wegen schnell aus dem Ruder. Als sich noch dazu eine wirkliche Hochzeitsgesellschaft in die Feier stürzt, bricht wilde Anarchie aus - ach, diese maßlosen russischen Menschen - die geheimnisvolle russische Seele ... Den Ausländern wird einiges geboten - aber Vorsicht: hier beginnt Sibirien!!! Das Hörspiel "Europa-Asien" erlebt seine Uraufführung im Deutschlandfunk und ist das Auftaktstück zu einer großen Reihe über sibirische Dramatik.
Erstsendung: 11.10.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 44
Titel: Extrapost
Autor: Sabine Stein
produziert in: 1978
produziert von: BR
Laufzeit: 57 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Sonia arbeitet als Postbotin bei einem privaten Zusteller und träumt davon, ein Star zu sein. Das Geld, das sie für die anvisierten Talent-Castings braucht, will sie erwirtschaften. Also erweitert sie ihren Zuständigkeitsbereich. Dabei kommt sie ins Schludern, behält, zunächst versehentlich, später wissentlich, wichtige Gerichtsdokumente ein, was in der Folge ein flächendeckendes Chaos verursacht. Eine aufsehnerregende Rettungs-Aktion von Kollegen, die Sonias Versagen als politische Tat an die Medien verkaufen und Sonia als Heldin des Widerstands gegen einen menschenverachtenden Turbokapitalismus stilisieren, scheint zunächst das Blatt zu wenden.

Doch hält es die Tragödie nicht wirklich auf ...



"Stille Post" basiert in Teilen auf einem authentischen Fall, der sich 2006 in Mecklenburg-Vorpommern ereignete. In Sabine Steins tragikomischer Collage steht jedoch nicht die Frage nach der Schuld im Vordergrund. Auch nicht die nach der Psychologie. Ihr Augenmerk liegt vielmehr auf dem prozesshaften Geschehen selbst, auf der immensen Wirkungskette, die ein kleines, belangloses Ereignis nach sich zieht. Und auf der grotesken Wirkungsmacht des Zufalls, der ein ganzes System zum Einsturz bringt.
Sprecher:Gustav Weishappel
Daten zu Sabine Stein:geboren: 1961
Vita: Sabine Stein, geboren 1961, studierte Germanistik und Philosophie, arbeitet als Hörspiel- und Drehbuchlektorin, Dozentin und Leiterin eines Schreib-Workshops für Hörspielautoren. Sie schrieb u.a. die Hörspiele: "Mutabor" (DLR Berlin 2003), "Ich bin Miriam" (RBB 2005), "Der König von Lankum" (2007).
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 44
Titel: Flummi-Bruder
Autor: Judith Ryuters
produziert in: 1982
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Jürgen Ecke
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Endlich weiß Baltus, warum sein kleiner Bruder so nervt: Er ist nicht von hier! Also bringt Baltus ihn zurück.

Baltus hat einen kleinen Bruder, der ständig nervt, immer laut ist und nie macht, was man ihm sagt. Und endlich weiß Baltus warum das so ist. Felix kommt aus einer anderen Welt, man muss ihn nur zurück bringen und dann ist alles für alle gut. In einem alten Abrisshaus weht durch einen Spalt ein ganz merkwürdiger Wind. Felix ist ganz verzaubert davon und schwupps gleiten die beide Brüder hindurch und kommen ins Land der Fliobaren. Nur Felix stellt sich dumm an, er erkennt einfach nichts hier und schon streiten die Beiden wieder. Felix rennt wütend weg und den Aufpassern in diesem Land genau in die Arme. Noch ehe Baltus helfen kann, schleppen sie Felix auf eine Burg. So hatte sich Baltus den Ausflug nicht gedacht. Er setzt alles daran, seinen kleinen Bruder zu befreien.
Sprecher:König Watkind: Eberhard Esche
Zofe: Carmen-Maja Antoni
Königin: Hanna Mönig
Heringsbändiger: Wolfram Handel
Fee: Eva Schäfer
Birgit Hasenstein
Jens Hackbarth
Daten zu Judith Ryuters:geboren: 17.08.1970
Vita: Judith Ruyters, geboren 1970, aufgewachsen in Ratingen/NRW, Studium der Germanistik und Anglistik, danach freie Redakteurin und Lektorin für verschiedenen Rundfunkstationen, seit 2006 zahlreiche Hörspielbearbeitungen.
Hompepage o.ä.: http://www.judith-ruyters.de/
Erstsendung: 01.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 44
Titel: Gleichung mit einem Unbekannten
Suche. Tausche. Biete (Folge 2)
Autor: Catrin Lüth
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Andrea Getto
Inhalt: Jeder kennt sie - ob vom schwarzen Brett, aus dem Internet oder ganz klassisch aus der Zeitung: Kleinanzeigen. Da werden Männer fürs Leben gesucht, Wohnungen getauscht und Hausrat angeboten. Jede Kleinanzeige hat ihre Geschichte. Irgendjemand hat sie aus triftigen Gründen in einer bestimmten Situation inseriert, und ein anderer wird sich - vielleicht - aus ebenfalls guten Gründen daraufhin melden. Mitunter verraten die kurzen Texte so einiges über den Kontext, in dem sie entstanden, dann wieder geben sie Rätsel auf. Was so alles hinter einer Kleinanzeige stecken kann, haben Drehbuch-Studenten der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg erkundet.
Sprecher:Anne Weber (Anika)
Krista Posch (Barbara)
Astrid Meyerfeldt (Silvia)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,6549 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550382516
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.634
Top