• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.481 Einträge, sowie 1.722 Audiopool-Links und 495 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 516 (516/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 51
Kriterien: Sprecher entspricht 'Steffen Scheumann' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Ab nach unten
Autor: Ray French
produziert in: 2003
produziert von: DKultur; ORF; SFB
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Wolfertz
Bearbeitung: Claudia Kattanek
Übersetzer: Martin Ruben Becker
Inhalt: Aidan arbeitet seit Jahren bei Sunny Jim Electronics. Jetzt will das Unternehmen seine Produktion nach Asien verlagern und das Werk in Wales schließen. Aidan beschließt, das nicht einfach hinzunehmen. Eine Idee hat er schon: Er wird einen Sarg kaufen, sich in seinem Garten begraben lassen und nicht wieder herauskommen, bis er die Zusage von Sunny Jim hat, dass das hiesige Werk bestehen bleibt.

Als mit den Kumpels im Pub alles x-mal durchgesprochen ist (sie schaffen sich sogar jeder ein Mobiltelefon an - für den Notfall), kommt schließlich der große Tag. Aidan wird in seinem Sarg eingegraben. Natürlich lassen die Medien nicht lange auf sich warten. Und Aidan wird zwei Meter tief in seinem Garten zum Anziehungspunkt für alle möglichen Menschen mit den unterschiedlichsten Sorgen und Problemen. Sogar in den Wahlkampf zieht er - von seinem Sarg aus. Ob allerdings auch diesmal David gegen Goliath gewinnen kann? Einen Sieg jedenfalls trägt Aidan davon, wenn er auch anders aussieht, als er erwartet hat.
Sprecher:Elfriede Irrall
Ilka Teichmüller
Erstsendung: 21.03.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 51
Titel: Autsystem
ARD Radiotatort (Folge 78)
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 1983
produziert von: HR
Laufzeit: 18 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Nikolai von Koslowski
Inhalt: Philine Berger, eine prominente Internet-Aktivistin, wird in ihrem Haus erschossen aufgefunden. Die Nachforschungen von Oberkommissar Polanski und seinem Kollegen Lehmann ergeben, dass Philine Berger kurz vor ihrem Tod im Besitz von hochbrisantem Datenmaterial gewesen sein muss, Material, das direkt aus dem Bundesverteidigungsministerium stammte. Von der Datei fehlt allerdings jede Spur. Auch die Überprüfung von Philines Computer fördert keinen Hinweis zu Tage. Überhaupt scheinen alle Spuren auf einmal ins Nichts zu laufen. Zum Tatzeitpunkt befand sich allerdings ein junger Mann im Haus: Johann, ein Computerspezialist, der Philine bei der Entschlüsselung der hochbrisanten Datei helfen sollte. Für das Berliner Ermittlerteam gibt es jedoch ein schier unüberwindbares Problem: Johann ist Autist und kann über das, was passiert ist, nicht sprechen.
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.07.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 51
Titel: Bewirtschaftung von Randgruppen
Autor: Stefan Weigl
produziert in: 1993
produziert von: SFB
Laufzeit: 60 Minuten
Regie: Thomas Wolfertz
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraff
Inhalt: Wie wird aus einem bedauernswerten Exkludierten das Symbol sozialer Avantgarde? Wie funktioniert Spendensammeln nach den Kriterien von "Deutschland sucht den Superstar"? Was ist Management, das sich selbst zum Gegenstand hat? Im Versuch einer Antwort kommen altehrwürdige Traditionsbettler vor. Kultiviert auftretende Obdachlose kommen vor. Empathische Veränderungsagenten kommen vor. Facebook-Freunde und Twitter-Followers kommen vor. Alkoholismus, Legasthenie, Tchibo-Gutscheine, Haustierkämpfe, Grashalmflöten, Dönerteller kommen vor. Eine Geschichte kommt vor. Echte Menschen kommen vor. Höhepunkte, Konflikte, Widerstände, Komplikationen, witzige Dialoge und Pointen kommen vor. Attraktive Rollen für attraktive Schauspieler kommen vor. Und am Ende von all dem erfüllt sich für den Obdachlosen Peter sein sehnlichster Wunsch.
Daten zu Stefan Weigl:Vita: Stefan Weigl lebt in München und schreibt Hörspiele, Prosa und Drehbücher. Mit "Moment, das wird Sie interessieren!" (WDR 2009) hat er den Deutschen Hörspielpreis der ARD und den ARD Online Award gewonnen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.08.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 51
Titel: Das Verschwinden der Natalia Aschenbrenner
Autor: Friedrich Ani
produziert in: 1962
produziert von: HR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Inhalt: Tabor Süden, der eigenbrötlerische und wortkarge Menschensucher, für den Friedrich Ani bisher neunzehn Romane, eine zweiteilige Hörspielbearbeitung und acht Originalhörspiele geschrieben hat, ermittelt erstmals im Südwesten. Die Suche nach der vermissten Maskenbildnerin Natalia Aschenbrenner führt den Münchner Detektiv in die dunkelsten Ecken des Schwarzwalds, auf die Spuren längst vergangener Verbrechen und zu Geheimnissen, die so schrecklich sind, dass sie die Menschen vernichten. Immer tiefer gerät Tabor Süden in den Sog dieser düsteren Welt. Er droht die Kontrolle zu verlieren und von den Schatten der Wälder und Schluchten verschlungen zu werden. Wie in einer Vision erscheint ihm die gesuchte Natalia, und er ist sich ganz sicher, dass sie tatsächlich vor ihm steht. Doch als er am nächsten Morgen aufwacht, ist sie wieder verschwunden, und Süden ist überzeugt, dass er sie nicht mehr lebend finden wird.
Sprecher:Danielo Devaux (Vater)
Marianne Steinbrenner (Mutter)
Günter Mange (Sohn Rolf)
Marianne Bürgel (Tochter Ulla)
Joseph Offenbach (Opa)
Otti Ottmar (Oma)
Uwe Dallmeier (Herr Wieke)
Erwin Scherschel (Herr Kühn)
P. Walter Jacob (Herr Klomb)
Carl Rühl (Herr Bechmann)
Reno Nonsens (Herr Bendisch)
Traute Großgarten (Frau Kistner)
Jochen Wagner (Günter Niebel)
Luise Decker-Lindt (Frau Schmöllmer)
Josef Wageck (Ober)
Daten zu Friedrich Ani:geboren: 07.01.1959
Vita: Friedrich Ani (* 7. Januar 1959 in Kochel am See) ist ein deutscher Schriftsteller, der vor allem durch seine Kriminalromane um Kommissar Tabor Süden bekannt wurde.
Hompepage o.ä.: http://www.friedrich-ani.de/
Erstsendung: 24.03.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 51
Titel: Der Elch ist schuld
Autor: Jenny Reinhardt
produziert in: 2012
produziert von: SRF
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christine Nagel
Inhalt: Nach einem Autounfall läuft das Mädchen Sari einen endlos langen Weg, um Hilfe zu holen.

Sari fährt im Auto mit Mama und Papa durch den Wald. Sie alle sind zerstritten und da treffen sie noch auf einen Elch! Papa kann den Lenker nicht halten, sie fahren in den Wald und das Auto kippt um. Was nun? Mama und Papa klemmen im Auto fest. Sari ist unverletzt und läuft los, um Hilfe zu holen. Das Auto kennt den Weg und gibt ihr gute Ratschläge, noch nie ist sie allein einen so langen Weg gelaufen. Gut, dass sie Hilfe bekommt. Ein Fuchs borgt ihr seinen halben Geruchssinn, ein Habicht breitet die Flügel aus und sieht nach, ob der Weg durch den Wald kürzer ist. Und der Elch spornt sie mit seinen schnellen Hufen zum Wettrennen an.
Sprecher:Brian Gill (Sprecher am Klavier)
Prof. Dr. phil. Rosmarie Zeller (Expertin)
Jess Jochimsen (Experte)
Daten zu Jenny Reinhardt:geboren: 1949
Vita: Jenny Reinhardt, geboren 1949, hat Germanistik studiert, war Hörspieldramaturgin, lebt als freie Autorin in Berlin. Schreibt Geschichten und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Erstsendung: 08.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 51
Titel: Der schöne Schein
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 1995
produziert von: RB; SWF
Laufzeit: 18 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Rudolf Schmücker
Dramaturgie: Gabriele Bigott
Inhalt: Detektiv Gass ("Das David-Ding") ist wieder unterwegs, um über Schurken und Schönheiten zu stolpern. Daß er der einzige Privatdetektiv in Potsdam ist, hat leider keinen positiven Einfluß auf seine maue Auftragslage. Diesmal soll er sogar aus seiner vergammelten Detektei geschmissen werden, es sei denn, er kann aus einer Immobilie seines Vermieters Hübscher eine Horde noch vergammelterer Mieter auf die Straße setzen. Drei Monatsmieten bekäme er für den häßlichen Auftrag. Erstaunlicherweise verpaßt ihm auch noch die bekannte Serienschauspielerin Rita Berninger einen Auftrag, er soll ihren Sohn zu finden, der sie angeblich erpreßt. Natürlich wird Gass einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen herausfinden, und natürlich ist die Geschichte dann wieder ebenso vertrackt wie unterhaltsam.
Sprecher:Marion Breckwoldt
Wilfried Dziallas
Jasper Vogt
Hubert Schlemmer
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 25.05.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 51
Titel: Der Winterzirkus
Autor: Martin Baltscheit
produziert in: 1959
produziert von: BR
Laufzeit: 78 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Weihnachten - Zeit der Wunder? Daran glaubt Anna nicht mehr. Sie glaubt nicht an den Weihnachtsmann, sondern an Studenten in Kostümen und daran, dass es Unsinn ist, an etwas zu glauben, das es nicht gibt. Da aber beobachtet sie einen singenden Hund im Schnee. Vom Winterzirkus singt er, und genau von dem hat ihre Tante, die "olle Ruth" ihr noch erzählt, damals im Sommer. Der Winterzirkus sei ein Zirkus nur für Tiere, hat sie gesagt. Das konnte Anna ihr natürlich auch nicht glauben - am Weihnachtsabend findet Anna zwei Zirkuskarten unter dem Kopfkissen. Stimmt es etwa doch?! Wo steht das Zirkuszelt? Und für wen ist die zweite Karte?
Sprecher:Carl Wery (Der Mayerhofer)
Irene Kohl (Die Mayerhoferin)
Paul Kürzinger (Der Gaigl)
Erni Singerl (Die Gaiglin)
Fritz Strassner (Der Fruhmann)
Maria Stadler (Die Fruhmännin)
Karl Obermayr (Simon Murr, Lastwagenfahrer)
Hilda Hetzel (Theres, seine Frau)
Karl Schaidler (Der Schinagl)
Walter Holten (Ein Kriminalkommissär)
Peter Martin UrtelFranz Loskarn (Der Wirt)
Ingeborg Wutz (Die Wirtin)
Max Graf (Ein Wachtmeister der Landpolizei)
Daten zu Martin Baltscheit:geboren: 1965
Vita: Martin Baltscheit, geboren 1965, studierte Kommunikationsdesign an der Folkwangschule Essen. Im Anschluss war er als Illustrator, Sprecher, Bilderbuch-, Prosa-, Hörspiel- und Theaterautor tätig. Für seine Arbeiten erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Unter anderem den Deutschen Jugendtheaterpreis 2010, den Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 und den Deutschen Hörbuchpreis 2013. Martin Baltscheit lebt in Düsseldorf.
Hompepage o.ä.: http://www.baltscheit.de/
Erstsendung: 24.12.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 51
Titel: Die dumme Augustine
Autor: Otfried Preußler
produziert in: 2008
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Burkhard Ax
Bearbeitung: Ulla Illerhaus
Inhalt: Augustine lebt mit ihrem Mann, dem dummen August, und ihren drei Kindern im Zirkuswagen. Zu gern möchte sie auch einmal im Zirkus auftreten, statt immer nur den Haushalt zu versorgen. Aber mit diesem Wunsch trifft sie bei ihrem Mann nur auf Unverständnis. Eines Tages muss der dumme August zum Zahnarzt. Er verpasst seinen Auftritt und Augustine nutzt ihre Chance.
Sprecher:Hilmar Eichhorn (Journalist)
Steffi Kühnert (Untersuchungsrichterin)
Hansjürgen Hürrig (Major Kuhlmann)
Christian Steyer (Alexander Pahl)
Nico Holonics (Helmut Wolters)
Daten zu Otfried Preußler:geboren: 20.10.1923
gestorben: 18.02.2013
Vita: Otfried Preußler (1923-2013) stammte aus Reichenberg, dem heutigen Liberec, in Böhmen. Nach dem Krieg kam er nach Oberbayern. Sich selbst mit Vorliebe als Geschichtenerzähler bezeichnend, gilt er heute als einer der erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Preußlers Kinder- und Jugendbücher haben inzwischen eine Gesamtauflage von über 40 Millionen Exemplaren erreicht und liegen in zahlreichen Übersetzungen vor.
Hompepage o.ä.: http://www.preussler.de/index1.htm
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 51
Titel: Die Umsiedlerin oder Das Leben auf dem Lande
Autor: Heiner Müller
produziert in: 1982
produziert von: SDR
Laufzeit: 59 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Bearbeitung: Bert Koß; Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Zum 75. Geburtstag von Heiner Müller

Erzählt wird die Geschichte der Umsiedlerin Niet, die in einer Kammer beim korrupten Bürgermeister eines kleinen Mecklenburger Dorfes untergekommen ist. Schwanger von einem arbeitsscheuen und ständig Bier trinkenden Individuum namens Fondrak, macht sie sich Sorgen um die Zukunft ihres Kindes. Zwar hat die Bodenreform den ehemaligen Tagelöhnern und Kleinbauern eine kleine Parzelle Land gebracht, aber es fehlt überall an Saatgut, Zugvieh und Traktoren. Vielen geht es daher noch nicht besser als vorher. Da hilft auch nichts, dass der aus dem KZ heimgekommene Parteisekretär Flint nicht müde wird, den Fortschritt der neuen Ordnung zu preisen. Als ein alteingesessener Mittelbauer vom Neubauern Ketzer das geliehene Pferd zurückhaben will und der staatliche Solleintreiber ihm ebenfalls zusetzt, erhängt sich Ketzer in seinem Katen. Für ihn kommen die zwei sowjetischen Traktoren, die bald darauf ins Dorf rollen, zu spät. Auf einer Versammlung im Dorfkrug wird unter Anwesenheit des Landrats der gerechte Umgang mit den Traktoren diskuti ert. Der korrupte Bürgermeister will es dem Landrat besonders recht machen und schlägt die sofortige und vollständige Kollektivierung des Dorfes vor. Da das aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Sinne der Partei ist, verliert er seinen Posten, und Flint, der Parteisekretär, wird der neue Bürgermeister. Seine erste Amtshandlung ist, der Niet die Übernahme von Ketzers Hof anzubieten. Nach kurzem Zögern nimmt sie das Angebot an und siedelt um auf Ketzers Hof.
Sprecher:Elke Petri (Mutter 1)
Hermann Lause (Vater 1)
Anna Momber (ihr Kind)
Christine Oesterlein (Mutter 2)
Heinz Meier (Vater 2)
ergänzender Hinweis: Das Produktionsjahr ist dem Originalabspann entnommen.
Daten zu Heiner Müller:geboren: 09.01.1929
gestorben: 30.12.1995
Vita: Heiner Müller (1929-1995), Dramatiker von Weltrang, war zuletzt Intendant und künstlerischer Leiter des Berliner Ensembles.
Hompepage o.ä.: http://www.heinermueller.de/en/index.php
Erstsendung: 13.01.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 51
Titel: Die Zeugen
Autor: Philippe Blasband
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi; Science Fiction
Regie: Marguerite Gateau
Komponist: Siegfried Franz
Übersetzer: Andra Joeckle
Inhalt: Ein Richter ist in die Gemeinde gerufen worden, um eine lächerliche Zaunangelegenheit zu klären. Aber hinter dem Streitfall zeigen sich sonderbare Geheimnisse und Gespenster. "Könnte ich mal das Grundstück sehen, das Streitgegenstand ist?" Für den Richter, der Licht ins Dunkel bringen muss, gibt es prinzipiell nur eine Realität. Hier jedoch wird sie mit jedem Zeugen immer verrückter. Liegt das am Blaubier? Oder lauert das Böse in jedem? Geht es um den Zaun oder um siebenfachen Mädchenmord? Ist das ein Dorf von dieser Welt?
Sprecher:Carl-Heinz Schroth (Cäsar Bienert)
Jo Wegener (Frau Bienert)
Franz Schafheitlin (Dr. Lutz Meyer)
Inge Meysel (Eine Dame)
Joseph Offenbach (Der Schaffner)
Hans Fitze (Polizist)
Kurt Meister (Bürgermeister)
Katharina Brauren (Frau Bürgermeister)
Carl Voscherau (Pastor)
Erna Nitter (Frau Pastor)
Marga Maasberg (Martha)
Joseph Dahmen (Portier)
Helmut Peine (Jahnke, Hotelbesitzer)
Wolfgang Rottsieper (Ein Ober)
Walter Giller (Fahrstuhlführer)
Max Walter Sieg (Chef der "Fanfare")
Dietrich Haugk (Reporter)
Helmuth Gmelin (Dr. Kienzl)
Helmut Rudolf (Rechtsanwalt)
Erich Weiher (Wirt im Verbrecherkeller)
Josef Sieber (Der rote Karl)
Johannes Hönig (Polizeiwachtmeister)
Heinz Ladiges (Arzt)
Wolf Martini (Wachtmeister)
Gerd Martienzen (Fahrgast)
Heinz Piper (Fahrgast)
Marion Molitor (Frl. Müller)
Max Zawislak (Fahrgast)
Heinz Roggenkamp (Bahnhofsvorstand)
Daten zu Philippe Blasband:geboren: 26.07.1964
Vita: Philippe Blasband, geboren 1964 in Teheran, ist Autor und Theaterregisseur. Er lebt in Brüssel.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.02.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 51
Titel: Dorfdisco
Autor: Lisa Sommerfeldt
produziert in: 1976
produziert von: WDR; KRO
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Susanne Krings
Komponist: Mauricio Kagel
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Plötzlich ist Mandy wieder da. In ihrem Heimatort, einem Kaff im Osten. Ein Jahr lang war sie weg. Wollte Karriere machen beim Film. Gelandet ist sie in einer Soap, ausgenutzt von einem Bruce, der Nacktfotos von ihr ins Netz stellt. Dann lieber zurück in die Provinz.

Jetzt ist sie also wieder hier. "Mal schauen", wie sie zu ihrem Bruder Till sagt. Der hat es überhaupt noch nie hier raus geschafft. Und bevor man über neue Perspektiven nachdenken kann, muss man erst mal mit den Altlasten aufräumen: Früher, da hatte die Familie eine Kneipe, das "Filou". Dann ist die Mutter mit ihrem Liebhaber abgehauen in den Westen. Hat nie wieder was von sich hören lassen. Behauptet jedenfalls der Vater, der das Ganze so sehr vergessen will, dass er jetzt immer alles vergisst. Nachdem die Kneipe pleite war, wollten Mandy und Till einen Club daraus machen. Aber dann ist Mandy abgehauen. Wie ihre Mutter, sagt der Vater. Aber vielleicht kann man dieses ganze dämliche Alles-wiederholt-sich-und-nie-wird-was-besser doch mal durchbrechen? Wenn man den Einfluss der Vergangenheit auf die Gegenwart akzeptiert, hat die Zukunft vielleicht doch noch eine Chance.
Sprecher:Gert Haucke (Spanier I)
Peter Fricke (Spanier II)
Christian Brückner (Spanier III)
John Bröcheler (Indianer I)
Arnold Geldermann (Indianer II)
Hans Veermann (Indianer III)
Ileana Melita (Indio-Frau / Spanische Frau)
Sara Heyblom (Alte Frau)
Erstsendung: 11.11.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 51
Titel: Dreizehn
ARD Radiotatort (Folge 43)
Autor: Wolfgang Zander
produziert in: 1992
produziert von: ORB
Laufzeit: 12 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Alexander Brennecke
Inhalt: In seinem Büro in luftiger Höhe am Potsdamer Platz schmiedet Bauunternehmer Siegmar Reimann Pläne. Er will Häuser in der Tokioter Straße im alternativen Stadtbezirk Kreuzberg luxussanieren und teuer verkaufen. Ein lukratives und aussichtsreiches Geschäft, seit auch in Berlin die Immobilienpreise steigen. Die Häuser Tokioter 9, 11, 15 und 17 gehören Reimann bereits, der Kinderladen, das kleine Café und der türkische Gemüsehändler sind bereits vertrieben. Die Subunternehmen warten auf den Baubeginn. Doch das Haus mittendrin, die Nummer 13, die letzte Kommune in der Straße, weigert sich hartnäckig zu verkaufen. Als eines Nachts Reimanns Mercedes ausbrennt und im Kofferraum eine bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leiche gefunden wird, fällt der Verdacht natürlich sofort auf die Bewohner der Tokioter 13.
Sprecher:Monika Lennartz (Frau)
Jörg Gudzuhn (Mann)
Daten zu Wolfgang Zander:geboren: 1956
Vita: Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.
Erstsendung: 13.07.2011
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 51
Titel: Easy Money
Autor: Dirk Josczok
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Burkhard Ax
Komponist: Johannes Aschenbrenner
Inhalt: Superman und Batman überfallen einen Spielsalon. Aber der Coup verläuft anders als geplant. Als der Spielsalonbesitzer die Alarmanlage auslöst, eskaliert die Situation: Superman schießt - das Herunterfahren des Türgitters kann er jedoch nicht verhindern. Täter und Opfer werden im Spielsalon eingeschlossen. Auch außerhalb der Spielhölle ist die Lage angespannt. Zwischen Hauptkommissarin Nusser und Siegfried Busch, dem Leiter des Sondereinsatz-Kommandos, kommt es zum Streit über das weitere Vorgehen. Während Nusser auf Deeskalation setzt, spricht Busch sich für einen Angriff auf den Spielsalon aus - und weiß Nussers Assistenten Möller dabei auf seiner Seite. Kann die Kommissarin ein Blutvergießen verhindern?
Sprecher:Klausjürgen Wussow (Green, Tennisspieler)
Gerd Martienzen (Red, Tennisspieler)
Helge Karnatz (Schiedsrichter)
Balduin Baas (Sprecher)
Daten zu Dirk Josczok:geboren: 1968
Vita: Dirk Josczok, geboren 1968, lebt als Autor von Prosa, Theaterstücken, Hörspielen und Drehbüchern in Berlin. Er verfasste das Drehbuch für eine Episode der Pro7-Serie "Zielfahnder" (1999). Für SAT 1 schrieb er die erste Folge des dreiteiligen Krimis "Inspektor Rolle" (2002). Der WDR produzierte von ihm u.a. die Hörspiele "Mördergrube" (1998) und "Down Under" (2000) sowie "Handy" (2003) und "Show Down" (2005), die ersten beiden Stücke um die Hauptkommissarin Carola Nusser.
Hompepage o.ä.: http://www.dirkjosczok.de/
Erstsendung: 02.05.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 51
Titel: Ein toter Hund
Autor: Werner Buhss
produziert in: 1990
produziert von: SDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: "Kümmert euch mal um Franz Reimann. Ihr werdet euer blaues Wunder erleben." Solche anonymen Hinweise wirft der Stralsunder Hauptkommissar Plessow gleich in den Papierkorb. Aber dann wird ein gewisser Franz Reimann tot im Schnee gefunden, irgendwo im Schilf bei Vitte, wo er sich nachts im Suff verlaufen hatte. Sein Notruf bei der Feuerwehr ist noch gespeichert. Frau Kruschke, die Bürgermeisterin auf der Insel Hiddensee, glaubt an einen tragischen Unglücksfall. Aber es geht um Finanzdienstleistungen, eine Scheidung und einen toten Hund.
Sprecher:
offen
Hans Wyprächtiger (Dr. Gideon Fell)
Viola Sauer (Helen Barton)
Anke Hartwig (Jenny)
Cornelia Hudl (Hannah)
Reinhard Glemnitz (Colonel Andrews)
Christian Stahr (Harris)
Markus Hoffmann (Herbert Gale)
Daten zu Werner Buhss:geboren: 14.01.1949
gestorben: 07.10.2018
Vita: Werner Buhss, geboren 1949, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, ist Übersetzer, Autor und Regisseur. In der Reihe der Hiddensee-Krimis produzierte Deutschlandradio Kultur 2005 "Kaugummimonat", 2006 "Ein toter Hund", 2007 "Fischer sin Fru".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 51
Titel: Epitaph für Sally Epstein
Autor: Lothar Trolle
produziert in: 2008
produziert von: SWR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Inhalt: Eigentlich sollte der Sturmführer Horst Wessel nur eine „proletarische Abreibung“ von dem kleinen Rotfront-Trupp aus dem Berliner Scheunenviertel bekommen, weil er seine Miete nicht bezahlte. Doch dann löste sich ein Schuss. Wessel starb Wochen später in einem Krankenhaus. Die Täter wurden 1930 wegen Totschlags zu Gefängnis- und Zuchthausstrafen verurteilt, und die Nazis hatten ihren Helden. Nach der Machtergreifung nahmen sie den Prozess wieder auf, diesmal nach ihrer Rechtsprechung. Der Malergeselle Sally Epstein hatte bei dem Überfall auf Wessel Schmiere gestanden. Er sollte pfeifen, wenn sich Nazis näherten. Epstein war Kommunist und Jude. Das Urteil lautete: Todesstrafe.
Sprecher:Erik Rastetter (Dr. Ludwig Schrack)
Susanne Buchenberger (Lisa, seine Frau)
Beat Marti (Dr. Clemens Raich)
Ragna Guderian (Claudia, seine Frau)
Daten zu Lothar Trolle:geboren: 22.01.1944
Vita: Lothar Trolle (* 22. Januar 1944 in Brücken) ist ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker, Hörspielautor und Übersetzer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 24.11.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 51
Titel: Eulenspiegel, der Seeräuber
Autor: Holger Teschke
produziert in: 2011
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Inhalt: Till Eulenspiegel hat sich zur Fastnacht über Wulf Wulflam, den mächtigen Bürgermeister von Stralsund lustig gemacht. Dafür hat man ihn im Kerker ausgepeitscht und nun auf dem Marktplatz an den Pranger gestellt. Sein Affe Meerkatz sitzt auf seiner Schulter und weiß auch keinen Rat. Da kommt Nele, eine junge Frau und befreit die beiden in der Nacht. Eulenspiegel soll helfen, ihren Bruder Malte aus dem Kerker zu holen. Doch zunächst müssen sie vor den Wachen fliehen. Ein Boot steht bereit, und damit rudern sie hinaus auf das wilde Meer, geradewegs in die Arme von argwöhnischen Seeräubern. Klaus Störtebeker ist ihr Anführer.
Sprecher:Ulrich Gebauer (O'Well)
Sylvester Groth (Hunter)
Walter Renneisen (McMoose)
Judith Engel (Das zehnjährige Mädchen)
Angelika Richter (Molly)
Daten zu Holger Teschke:geboren: 13.07.1958
Vita: Holger Teschke, geboren 1958 in Bergen/Rügen, arbeitet seit 2006 als freier Autor und Übersetzer. Er schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Prosa, Essay und Gedichte.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 51
Titel: Fünf Versuche
Autor: Catrin Lüth
produziert in: 1983
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Heike Tauch
Komponist: Gunther Erdmann
Inhalt: Wie muss ein Mann sein? Edith hat da ganz bestimmte Vorstellungen. Spontan soll er sein, aber auch verantwortungsvoll, authentisch, aber ohne ihre Bedürfnisse zu vernachlässigen, und durchsetzungsfähig, aber bitte mit Feingefühl. Erfüllen soll all diese Anforderungen Jonas. Und Jonas tut, was er kann. Da sich nicht alle Eigenschaften gleichzeitig ausleben lassen, muss er sich immer wieder in neuen Charakterfarben üben. Dass er dabei nicht immer Maß hält - Übungssache. Dass er oftmals nicht mehr weiß, wer und vor allem: wie er eigentlich ist - Kollateralschäden. Das einzige, worin er sich immer gleich bleibt, ist seine Vorliebe für kulinarische Köstlichkeiten. Darin ist sich Jonas ganz sicher: von Albondigas bis Currywurst - nur jeweils gut müssen sie sein und schmecken!
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 51
Titel: German National Tours
Autor: Kristian Kuszinsky
Marcus Seibert
produziert in: 2014
produziert von: BR; arts@CERN
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Kristian Kuszinsky
Komponist: Pit Przygodda
Inhalt: Der Reiseveranstalter Richard Gerhardt hat eine Marktlücke gefunden: Erlebnistouren in die so genannten "national befreiten Zonen". Wie bei einer Safari können Touristen so einen "völlig gefahrlosen" Blick auf die Neonazis und die dazugehörigen Wohngebiete werfen.

Seine Tochter und Antifa-Aktivistin Hannah fährt als Reiseleiterin mit. Sie sieht das Ganze als Aufklärungsarbeit - Anschauungsübung im braunen Milieu. Da die Neonazis jedoch immer häufiger unauffällige Kleidung bevorzugen, engagiert Gerhardt eine kleine Schauspielertruppe. Unpolitische Komparsen sollen im martialischen Skinhead-Outfit so tun, als würden sie einen Schwarzen verprügeln - natürlich vor den Fotoapparaten der Touristen. Als der rechtsradikale Blogger Ulf Zündel Wind von der Aktion bekommt und selbst mit auf die Busrundfahrt geht, eskaliert die Situation. Die Touristen sind begeistert.
Sprecher:Jan Peters
Pit Przygodda
Cecile Lapoire
Michael Layton
Neal Hartman
Erstsendung: 19.05.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 51
Titel: Ich bin wir
Autor: André Hatting
Matthias Käther
produziert in: 1983
produziert von: HR
Laufzeit: 12 Minuten
Regie: Judith Lorentz
Inhalt: Auf einem Berliner Flohmarkt stoßen die beiden Journalisten Matthias Käther und André Hatting per Zufall auf eine Kiste mit alten Tonbändern. Der Inhalt entpuppt sich als Sensation: auf den Bändern befindet sich der gesamte akustische Nachlass des Curt C. Pohlmann, inklusive auch längst verschollen geglaubter Werke. Der Zufallsfund ist Anlass und Ausgangspunkt für eine umfangreiche Recherche, die die Wiederentdeckung und eine umfassende Neubewertung des Pohlmannschen Werkes zufolge hat. Aber wer war Curt C. Pohlmann wirklich? Ein Sonderling, ein Querdenker oder einfach ein genialer Hörspielautor, der seiner Zeit weit voraus war? Zu DDR-Zeiten ebenso bewundert wie umstritten, ist über den Menschen Pohlmann heute so gut wie nichts bekannt. Käther und Hatting begeben sich auf die Spur des großen Hörspielautors, die sich in den Bürgerkriegsunruhen Tschetscheniens auf tragische Weise verläuft.
Sprecher:Annelore Sarbach
Lutz Zeidler
Daten zu André Hatting:geboren: 1974
Vita: André Hatting, 1974 in Wilhelmshaven geboren, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie. Er schreibt Gedichte und Artikel für diverse Zeitungen und ist im Deutschlandradio als Redakteur tätig.
Daten zu Matthias Käther:geboren: 1972
Vita: Matthias Käther, geboren 1972 in Neubrandenburg, ist seit 2004 freier Musikredakteuer und Moderator beim Kulturradio des rbb. Nebenbei schreibt er Sketche und Artikel für Zeitschriften.
Erstsendung: 10.08.2008
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 51
Titel: Ikar - zu Wasser, zu Land, in der Luft
Autor: Katrin Lange
produziert in: 2005
produziert von: HörVerlag
Laufzeit: 107 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komponist: Jan-Peter Pflug
Inhalt: Vor vielen Jahren ist Ikars Vater in die Fremde gezogen, um Arbeit zu suchen. Doch weder Nachricht von ihm noch Geld gelangen nach Hause. Eines Tages entschließt sich Ikar, den Vater zu suchen. Auf der Insel Kritti findet er ihn. Er ist als Baumeister eines tyrannischen Königs angestellt und hat ein Labyrinth gebaut, in dem ein geheimnisvolles Monster gefangen gehalten wird.

Ikar entdeckt, dass das Monster im Labyrinth mit einer bevorstehenden Katastrophe in Verbindung steht, von der der König nichts hören will. Nur in der Königstochter Ariadne findet er eine Verbündete, sie läuft durch die Straßen und warnt alle. Verärgert sperrt der König Ikar ein. In letzter Minute gelingt es dem Vater, den Sohn zu retten. Er hat große Flügel konstruiert, und die beiden fliegen davon.
Sprecher:
offen
Udo Wachtveitl (Guido Brunetti)
Barbara Auer (Erzählerin)
Nina Weniger
Uli Pleßmann
Gerd Baltus
Wolf Frass
Anne Weber
Traudel Sperber
Peter Kaempfe
Gerlach Fiedler
Christian Stark
Brita Subklew-Hildebrand
Manfred Reddemann
Aranka Mamero
u.a.
Daten zu Katrin Lange:geboren: 27.11.1942
Vita: Katrin Lange (* 27. November 1942 in Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin.
Hompepage o.ä.: http://www.kathrin-lange.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7557 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.01.2019)  (24.01.2019)  (25.01.2019)  (26.01.2019)  (27.01.2019)  (28.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1548175716
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.613.789
Top