• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.649 Einträge, sowie 1.746 Audiopool-Links und 477 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 335 (335/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 5
Kriterien: Sprecher entspricht 'Stefan Wolf-Schönburg'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das blaue, blaue Meer
Autor: Nis-Momme Stockmann
produziert in: 1968
produziert von: BR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Gegenwartskritik
Regie: Regine Ahrem
Dramaturgie: Regine Ahrem
Inhalt: Eine Wohnsiedlung, Plattenbau, irgendwo am Rande der Stadt. Ein Ort der Perversionen und Verzweiflung. Ein Ort, wo man die Sterne nicht sehen kann. Ein Ort ohne Hoffnung.

Darko ist einer von vielen Verlorenen, die hier leben. Er trägt schwer an einer alten Schuld, über die er nicht hinwegkommt. Um sie irgendwie zu vergessen, säuft er sich tagtäglich das Gehirn aus dem Leib. Vergeblich. Doch dann begegnet er Motte, der Wohnsiedlungsprostituierten, deren Körper mit Narben übersät ist. Und auf einmal ist alles anders. Auf einmal gibt es Hoffnung und die Sehnsucht nach etwas ganz Anderem, etwas, das jenseits der Grenze der Wohnsiedlung liegt: das blaue, blaue Meer.
Sprecher:Pumuckl: Hans Clarin
Meister Eder: Alfred Pongratz
Erzähler: August Riehl
Karl Obermayr
Willi Anders
Hans Winninger
Irene Kohl
Hans Stadtmüller
Luise Deschauer
Ado Riegler
Rudolf Baumeister
Peter Hohenemser
Maria Stadler
Alois Maria Giani
Ludwig Wühr
Inge Schulz
Rudolf Neumann
Walter Holten
Vera Rheingold
Franziska Liebig
Franz Loskarn
Traudel Schenk
Butzi Clarin
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Kaspar Wollheim; Monika Steffens
Regieassistenz: Arna Vogel
Daten zu Nis-Momme Stockmann:geboren: 1981
Vita: Nis-Momme Stockmann, 1981 auf Föhr geboren, studierte Kultur- und Medienwissenschaften und erfuhr eine Ausbildung zum Koch. Anschließend studierte er Szenisches Schreiben an der Universität der Künste. Seine Stücke werden an vielen Theatern im In- und Ausland gespielt. Er erhielt zahlreiche Preise u.a. wurde er Nachwuchsdramatiker des Jahres 2010. 2011 erhielt er den Friedrich-Hebbel-Preis. Im rbb ist 2009 sein Hörspiel "Das blaue blaue Meer" entstanden.
Erstsendung: 15.01.2010
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 5
Titel: Das Kriegstagebuch des Uscha Wies
Autor: Franz Heinz
produziert in: 1956
produziert von: NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Götz Fritsch
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Uscha Wies, ein junger Bauer aus dem Banat, hat sich freiwillig zur Waffen-SS gemeldet. In Tagebüchern und Briefen notiert er seine Erlebnisse im Kriege Deutschlands gegen Rußland.
Dieses Hörspiel ist ein beklemmendes Dokument der Grausamkeit dieses Krieges und gibt Einblick in die Denkart einer jungen Generation, die mitgeholfen hat, Hitlers Krieg zu führen.
Sprecher:Joachim Teege (Eduard Merlin)
Hannelore Schroth (Ilona Meyerle)
Joseph Offenbach (Major Kostalanetz)
Erik Brädt (Blavazischer Soldat)
Walter Laugwitz (Blavazischer Soldat)
Balduin Baas (Der Beobachter)
Dinah Hinz (Suleika Krikorovanovitsch)
Joseph Dahmen (Ein procegovinischer Hauptmann)
Heinz Sailer (Ein procegovinischer Oberst)
Willy Martens (Ein Agent des Sultans von Blavatien)
Daten zu Franz Heinz:geboren: 1929
Vita: Franz Heinz, geboren 1929 im rumänischen Banat, ließ sich zu diesem Text von einer Romafamilie inspirieren, die er auf seinem täglichen Weg zur Arbeit kennengelernt hatte. Der Autor ist freischaffender Publizist und lebt in Ratingen.
Erstsendung: 24.09.1988
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 5
Titel: Der Judaskuß
Autor: António Lobo Antunes
produziert in: 1981
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Ein Mann in einer Bar. Er redet vor sich hin, trinkt vor sich hin, monologisiert. Wütend, ausfallend obszön, zärtlich, verzweifelt und manchmal alles zugleich. Noch einmal schickt der Diktator Salazar seine Truppen mit dem Segen der Kurie in die Kolonie Angola, noch einmal wird ein sinnloser Krieg gegen die stillstehende Zeit und einen unsichtbaren Feind geführt. Die Erinnerung wird zur Höllenfahrt und dabei hat der Mann in der Bar nur einen Wunsch: Er will mit der Schönen der Nacht, die hin und wieder ihr Glas hebt und den Mann verwundert und neugierig ansieht, schlafen, er will vergessen ...
Sprecher:Heinz Moog (Josef)
Elisabeth Epp (Maria)
Peter Turrini (Sprecher)
Daten zu António Lobo Antunes:geboren: 01.09.1942
Vita: António Lobo Antunes, geboren 1942 in Lissabon, Chirurg und Psychiater, war zwangsverpflichtet als Militärarzt in Angola und wurde mit "Der Judaskuss" 1979 über Nacht als Schriftsteller weltberühmt. Zahlreiche Romane. 2007 erhielt er den Camões-Preis, die bedeutendste Literaturauszeichnung in der portugiesischsprachigen Welt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.10.1988
Datenquelle(n): ORF
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 5
Titel: Hunds. eine Kläfforette
Autor: Roland Neuwirth
produziert in: 1962
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Götz Fritsch
Komponist: Rolf Zimmermann
Inhalt: "Hunds" ist die chronologische Rückentwicklung vom homo sapiens zum kreuzhohlen Bauchschleifer-Dackel (homo vindobonensis). Hören Sie Susi Nicoletti als Madam Fifi, Beherrscherin eines Hundeimperiums. Hören Sie den Ostbahn-Kurti als Trunkenbold und Randsteinpoeten. Hören Sie Burli und die Dobermanngang bei ihrem aussichtslosen Kampf gegen die Verdackelung des Wieners. Hören und staunen Sie über den Windhund, der sich dreht und dreht, je nachdem, woher der Wind weht. Hören Sie Hops, den Mördermops. Hören Sie den Wadelbeißer-Twist, der ein riesiger Verkaufshit wird. Erleben Sie einen Augenblick atemloser Spannung, wenn die Bluthunde die Szene betreten und den Bluthundeblues knurren.
Hören und erleben Sie Roland Neuwirth. Versäumen Sie diesen Termin nicht, Wien könnte schon demnächst in Hundescheiße versunken sein ...
Sprecher:Walter Lendrich (Konrad Kragenmayr)
Ellinor Vogel (Witwe Kinsock)
Günther Haack (Dobermann, Redakteur)
Gerd Ehlers (Schmidtchen, Kriminalkommissar)
Otto Stark (Cicerone)
Wolf Kaiser ("Serienmörder")
Daten zu Roland Neuwirth:geboren: 31.10.1950
Vita: Roland Josef Leopold Neuwirth (* 31. Oktober 1950 in Wien) ist ein österreichischer Autor, Sänger und Komponist. Mit seiner Band Extremschrammeln mit der Besetzung Doris Windhager (Überstimme), Manfred Kammerhofer (Geige), Bernie Mallinger (Geige), Michael Radanovics (Geige) und Marko Zivadinovic (Knopfharmonika) arbeitet Neuwirth an der Erneuerung des Wienerliedes.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 03.03.1992
Datenquelle(n): ORF
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 5
Titel: Ladykiller. Versuch einer Würdigung
Autor: Helmuth Mößmer
Eberhard Petschinka
produziert in: 2004
produziert von: EIG (i.A. DLR; SWR)
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Eberhard Petschinka
Komponist: Robert Ohm
Inhalt: Ein Paparazzo - gepeinigt von den Erinnerungen - beschließt eine Selbsthinrichtung am Grabe der Prinzessin

Paris - auf dem Motorrad ist er hinter ihr her, will Fotos schießen. Dann der Crash - er läuft zum Wrack, fotografiert, macht das große Geld. Doch die Fotos bringen kein Glück. Die Erinnyen treten auf: Er schläft nicht mehr, hat Alpträume. Plötzlich weiß er, was zu tun ist. Er muß den alten Diana-Mythos erfüllen, sich in einen Hirsch verwandeln und von Jagdhunden zerreißen lassen. Er hat die Göttin nackt gesehen und muß dafür bestraft werden. Er kauft blutrünstige Kampfhunde und läßt sich am Grab der Göttin zerfleischen.
Sprecher:Kathrin Angerer (Isabelle)
Andreas Schmidt (die 13 Klonkrüger)
Matthias Matschke (Teamleiter Thorsten)
Fabi Serafinale (Promotionchef)
Ursula Krüger (Oma Gierke)
Manfred Lehmann (Moderator)
PR Kantate (Kantomias / Thom / Ramzi)
P.R. Kantate (Titelsong)
Petra-Maria Cammin
Caro Korneli
Susie van der Meer
Tina Haseney
Lars Deutrich
Antonia Schanze
Andreas Werner
Tilmann Skorzinski
Kristina Becker
Benny Kreisel
Marion Czogalla
Rebel Plamper
Harald Plamper
Paul Plamper
Olga Plamper
Sandra Basharat
Robert Ohm
Klasse 2b der Grundschule am Regenweiher
Stefan Schlack
David Devilist
Danny Bruder
Julian Kamphausen
Daten zu Helmuth Mößmer:geboren: 1949
Vita: Helmut Mößmer, geboren 1949, studierte Philosophie und Theaterwissenschaften, war bis 1990 Lehrer an alternativen Schulen, schreibt Theaterstücke Kurzprosa, Hörspiele.
Daten zu Eberhard Petschinka:geboren: 19.10.1953
Vita: Eberhard Petschinka (krok & petschinka), geboren 1953, lebt als Maler, Schriftsteller und Regisseur in Wien. Das Hörspiel "krok" wurde 1995 mit dem Prix Futura geehrt. Sein Stück "Santo Subito" wurde 2007 mit dem Prix Europa und 2008 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. 2009 wurde Petschinka der Günter-Eich-Preis verliehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.08.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,5412 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.02.2019)  (19.02.2019)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550384495
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.637.713
Top