• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.688 Einträge, sowie 1.749 Audiopool-Links und 482 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 61 (61/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 10
Kriterien: Sprecher entspricht 'Stéphane Bittoun'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: 87. Polizeirevier 4: Hitze
Autor: Ed McBain
produziert in: 1970
produziert von: Rundfunk der DDR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Ulrich Lampen
Bearbeitung: Gabriela Holzmann
Übersetzer: Christian Quatmann
Inhalt: Als Anne Newman von einer Reise aus Kalifornien an die Ostküste zurückkehrt, findet sie ihren Mann Jeremiah tot in der Wohnung. Er soll durch eine Schlafmittelvergiftung umgekommen sein, vermutlich Selbstmord. Für die Spurensicherung ist es allerdings nicht möglich, den genauen Todeszeitpunkt zu bestimmen, da in der Wohnung eine so enorme Hitze herrschte, daß weder Verwesungszustand noch Muskelstarre der Leiche zur Berechnung des Zeitpunkts herangezogen werden können.

Jeremiah Newman war Alkoholiker, weshalb Anne sich von ihm scheiden lassen wollte. Seine Ex-Frau Jessica Herzog gibt allerdings zu Protokoll, daß Jeremiah nie auch nur eine einzige Tablette angerührt habe. In der Wohnung findet die Spurensicherung jede Menge Fingerabdrücke, nur nicht auf dem Seconalfläschchen...
Sprecher:Herbert Köfer (Hans Neumann)
Evamaria Bath (Marianne Neumann)
Helga Göring (Oma)
Mario Müller (Jan Neumann)
Peter Groeger (Arne)
Wilhelm Gröhl (Herr Sommerlatte)
Eckhard Bilz (Ingenieur)
Siegfried Fiedler (Hundeführer)
Daten zu Ed McBain:vollständiger Name: Salvatore A. Lombino
geboren: 15.10.1926
gestorben: 06.07.2005
Vita: Als Salvatore A. Lombino wurde der Autor 1926 in New York City geboren; unter seinem Künstlernamen Evan Hunter veröffentlichte er ab 1952 erste Kurzgeschichten und Romane, bevor er unter dem Pseudonym Ed McBain 1956 mit "Cop Hater" ("Polizisten leben gefährlich") den ersten Band seiner Reihe von Kriminalromanen um das 87. Polizeirevier veröffentlichte, die ihn weltberühmt machte. Mit dieser Serie veränderte er die Kriminalliteratur maßgeblich. Er eliminierte den klassischen Helden zugunsten gleich eines ganzen Polizeireviers mit gut einem Dutzend Gesetzeshütern. Es sind ganz gewöhnliche Polizisten, mit sehr individuellen Zügen und zum Teil problematischen Privatleben, die in der fiktiven Metropole Isola ihren Dienst tun. Das Aufklären von Verbrechen wird geschildert als alltägliche Routinearbeit. Durch die Ermittlungen in Kombination mit den zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Hilfsmitteln wie Spurensicherung, Labor und Gerichtsmedizin werden die Täter in der Regel überführt. Der klassische "Police Procedural", der Polizeiroman, war geboren. Bis zu McBains Tod 2005 erschienen über fünfzig Bände des "87. Polizeireviers", insgesamt schrieb der Autor etwa 120 Romane (verkauft in mehr als 100 Millionen Exemplaren), hinzu kommen noch zahlreiche Drehbücher (u.a. verfasste er für Hitchcock das Drehbuch zu dem Filmklassiker "Die Vögel"), Theaterstücke und Kinderbücher.
Hompepage o.ä.: http://www.edmcbain.com/
Erstsendung: 23.07.2006
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 10
Titel: Ab nach Paris!
Auszeichnungen (1):Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe: 2018
Autor: Bernd Gieseking
produziert in: 2003
produziert von: DKultur
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Dramaturgie: Gudrun Hartmann
Inhalt: Oh je! Oma ist weg und zwar über Nacht! Nele und ihr kleiner Bruder Felix vermuten, dass ihr Verschwinden etwas mit den Bildern des französischen Malers zu tun hat, der in Paris gerade eine Ausstellung eröffnet hat und den Oma noch aus Zeiten kennt, in denen sie noch nicht den Haushalt für alle geschmissen hat, sondern als junge Frau inmitten der studentischen Unruhen 1968 in Paris lebte. Und tatsächlich: Ein Blick in Omas Zimmer gibt ihnen Recht. Es fehlt das eine Bild, das sie immer über ihrem Bett hängen hatte. Die beiden Kinder zögern nicht lange, sie müssen Oma nach – ab nach Paris! Und Elvis, ihren Hund, nehmen sie natürlich auch mit, schließlich hat der die feinste Spürnase von allen. Doch auch mit Elvis ist die Reise mehr als ein großes Abenteuer.
Sprecher:Hermann Lause (Muck, alt)
Matthias Walter (Muck, jung)
Helmut Krauss (Wächter)
Ingeborg Medschinski (Tante)
Hans Teuscher (König)
Ingrid Kaehler (Frau Ahavzi)
Nicole Reitzenstein (Hund)
Jana Klinge (Amarza)
Florian Hertweck (Schatz/Küchenmeister)
Daten zu Bernd Gieseking:geboren: 07.10.1958
Vita: Bernd Gieseking, geboren 1958, Ostwestfale und gelernter Zimmermann, lebt in Dortmung und ist seit 1990 als Kabarettist und Autor tätig. Neben seinen Tourneen schreibt er Kolumnen für die "TAZ" und Bücher für Kinder und Erwachsene. Bernd Gieseking arbeitet regelmäßig für KiRaKa, er macht dort Radiogeschichten und schreibt vor allem Hörspiele, u. a. "Trolle nach Süden" und "Die Honigkuchenbande".
Hompepage o.ä.: http://www.bernd-gieseking.de/

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.09.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 10
Titel: Bobok
Autor: Fjodor Dostojewski
produziert in: 2007
produziert von: HR
Laufzeit: 64 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Moritz Alexander Berg
Bearbeitung: Moritz Alexander Berg
Komponist: Sabine Worthmann
Inhalt: Bei einem Friedhofspaziergang macht der glücklose Literat Iwan Iwanowitsch eine ungewöhnliche Entdeckung: Unter dem Erdboden herrscht reges Treiben, die Toten reden miteinander. Als stiller Teilnehmer lauscht er ihren erschreckend banalen Gesprächen, aus denen auch hervorgeht, dass jeder Mensch nach seinem Tod eine letzte Möglichkeit zu Besinnung und Einsicht erhält. Und was machen die untoten Toten im Vorzimmer des Jenseits? Sie ergehen sich in Details, leben ihre im Diesseits verinnerlichte Selbstsucht ungehemmt weiter aus und lassen die Chance verstreichen, sich von den gesellschaftlichen Zwängen ihres Daseins zu lösen.

Fjodor M. Dostojewski verfasste mit seiner Erzählung "Bobok - Aufzeichnungen eines Ungenannten" von 1873 eine Farce auf die gesellschaftlichen Züge seiner Zeit und einen zugespitzten Verweis auf die Engstirnigkeit des Menschen und seine Unfähigkeit, sich aus den zum Teil selbst gesteckten Grenzen zu befreien.
Sprecher:Robert Hunger-Bühler (Jacques Hold)
Marina Galic (Lola Valerie Stein)
Susana Fernandes Genebra (Tatjana Karl)
Gottfried Breitfuß (Jean Bedford)
Uwe Koschel (Mann)
ergänzender Hinweis: Ausgestrahlt vom Westdeutschen Rundfunk.
Daten zu Fjodor Dostojewski:vollständiger Name: Fjodor Michailowitsch Dostojewski
geboren: 11.11.1821
gestorben: 09.02.1881
Vita: Fjodor Michailowitsch Dostojewski (* 11. November 1821 in Moskau; † 9. Februar 1881 in Sankt Petersburg) gilt als einer der bedeutendsten russischen Schriftsteller. Seine schriftstellerische Laufbahn begann Dostojewski 1844; die Hauptwerke, darunter Schuld und Sühne, Der Idiot, Die Dämonen und Die Brüder Karamasow, entstanden jedoch erst in den 1860er und 1870er Jahren. Dostojewski schrieb neun Romane, zahlreiche Novellen und Erzählungen und ein umfangreiches Korpus an nichtfiktionalen Texten. Das literarische Werk beschreibt die politischen, sozialen und spirituellen Verhältnisse zur Zeit des Russischen Kaiserreiches, die sich im 19. Jahrhundert fundamental im Umbruch befanden. Dostojewski war ein Theoretiker der Konflikte, in die der Mensch mit dem Anbruch der Moderne geriet. Zentraler Gegenstand seiner Werke war die menschliche Seele, deren Regungen, Zwängen und Befreiungen er mit den Mitteln der Literatur nachgespürt hat; Dostojewski gilt als einer der herausragenden Psychologen der Weltliteratur. Fast sein gesamtes Romanwerk erschien in Form von Feuilletonromanen und weist darum die für dieses Genre typischen kurzen Spannungsbögen auf, wodurch es trotz seiner Vielschichtigkeit und Komplexität selbst für unerfahrene Leser leicht zugänglich ist. Seine Bücher wurden in mehr als 170 Sprachen übersetzt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.11.2004
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 10
Titel: Der Schatz
Autor: Andreas Albes
produziert in: 1979
produziert von: RB
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Blockhaus
Bearbeitung: Thomas Blockhaus
Inhalt: Michael Bellow, ein junger, nicht allzu erfolgreicher deutscher Lokaljournalist, wird als Korrespondent in den Irak geschickt. Der Krieg ist gerade vorbei, in Bagdad herrschen Chaos und Anarchie, Anschläge sind an der Tagesordnung. Im Dampfbad belauscht Bellow zwei Deutsche, die ihr Geld offensichtlich mit Plünderungen der staatlichen irakischen Museen und dem Schmuggel von Kunstschätzen verdienen. Wie sich herausstellt, arbeitet der eine für die UNO, während der andere eine internationale Hilfsorganisation leitet. Michael Bellow wittert eine große Geschichte. Zusammen mit einem französischen Kollegen, einer griechischen Fotografin und einem irakischen Übersetzer folgt er einer Fährte in den Norden des Landes, in ein vom amerikanischen Militär streng abgeriegeltes Dorf. Dort ist die Macht von Saddam Hussein noch allgegenwärtig, und die nach Beweisen suchenden Journalisten setzen ihr Leben aufs Spiel.
Sprecher:Wilfried Grimpe (Sprecher)
Daten zu Andreas Albes:geboren: 1967
Vita: Andreas Albes, geboren 1967 in Göttingen, arbeitete als Polizeireporter in München, bevor er Lokalchef bei der "Neuen Presse" in Hannover wurde. 1998 wechselte er als In- und Auslandsreporter zum "Stern" (u.a. Reportagen im Irak, Afghanistan, Kosovo, Namibia, Brasilien). 2003 erschien sein erster Roman, "Die Insel". "Der Schatz" ist sein zweiter Roman. Albes lebt derzeit als Russland-Korrespondent in Moskau.
Erstsendung: 18.05.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 10
Titel: Ein Job
Autor: Irene Dische
produziert in: 1990
produziert von: SDR
Laufzeit: 11 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Uwe Schareck
Übersetzer: Mickey Gondswaard
Inhalt: In einer Nacht- und Nebelaktion wird Alan Karkunç aus einem Istanbuler Gefängnis befreit. Als Gegenleistung soll der kurdische Profikiller die Familie eines türkischen Geschäftsmannes in New York liquidieren. Der englischen Sprache nicht mächtig, hat Alan fünf Tage Zeit, seinen "Job" auszuführen. Doch der American Way of Life wirft den kaltblütigen Killer aus der Bahn. Auch die Hintergründe seiner Auftraggeber werden für ihn immer undurchsichtiger. Der einzige Mensch, mit dem er sich auf diesem unsicheren Terrain noch austauschen kann, ist eine alte, türkisch sprechende Nachbarin. Die beiden befreunden sich in guter Bonny und Clyde-Manier; Mrs. Allen wird zu seiner ständigen Begleiterin.
Sprecher:Dirk Plönissen (Dave)
Martin Semmelrogge (Tigo)
Daten zu Irene Dische:geboren: 13.02.1952
Vita: Irene Dische, geboren 1952 als Tochter deutschstämmiger Emigranten in New York, lebt seit 1980 abwechselnd in New York und Berlin. Ihr Erzählband "Fromme Lügen" (1989) machte sie international bekannt. "Ein Job" ist ein gegen den Strich gekämmter Krimi, der einen zynisch-lakonischen Blick auf das Leben in New York wirft.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.10.2002
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 10
Titel: Fast ein bißchen Frühling
Autor: Alex Capus
produziert in: 1990
produziert von: SWF
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Annette Kurth
Bearbeitung: Helmut Peschina
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraff
Inhalt: Winter 1933/34, eine wahre Geschichte: Waldemar Velte und Kurt Sandweg aus Wuppertal wollen weg. Weg aus Nazi-Deutschland, weg, um in Indien ein neues Leben zu beginnen. Das nötige Geld soll bei einer Bank in Stuttgart besorgt werden; die Aktion fordert versehentlich einen Toten. Doch ihre Flucht endet schon in Basel, denn dort verliebt sich Waldemar unsterblich in eine Schallplattenverkäuferin. Von da an kaufen die beiden Tag für Tag eine Tango-Platte – so lange, bis das Geld aufgebraucht ist und ein neuer Banküberfall notendig wird.
Sprecher:Grete Wurm (Maria)
Gerd Croll (Paul)
Daten zu Alex Capus:geboren: 23.07.1961
Vita: Alex Capus [kapy] (* 23. Juli 1961 in Mortagne-au-Perche, Frankreich) ist ein Schweizer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.alexcapus.de/
Erstsendung: 04.04.2003
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 10
Titel: Lasse, mein Knecht
Autor: Anonym
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Uwe Schareck
Uta Reitz
Komponist: Frank Dommert
Carsten Schulz
Inhalt: Märchen aus Skandinavien

Der junge Herzog lässt sich's wohl sein und lebt in den Tag hinein, solange er Geld genug hat. Doch bald hat er sein Vermögen durchgebracht - und bekommt auch keinen Kredit mehr. Verarmt und allein gelassen sucht er Unterschlupf in einer einsamen Hütte - und wird zufällig Nutznießer eines hilfreichen Geistes, der ihm jeden Wunsch erfüllt. Bis der junge Herzog die Hand der Königstochter gewinnt - und jeden Sinn fürs Maß verliert. Prompt steht er eines Morgens mitsamt seiner jungen Frau wieder so arm da wie zuvor. Aber beide besinnen sich auf eine List, und der gute Geist wird noch einmal rührig ...
Sprecher:Wilfried Dziallas (Lüder Andersen)
Uta Stammer (Marianne Kock)
Uwe Friedrichsen (Jan Wellmann)
Anne Moll (Lieselotte Poelnitz)
Rolf Nagel (Christof / Claas Heinze)
Till Huster (Herberg)
Nicole Dirks (Flughafenangestellte)
Birte Kretschmer (Politesse)
Nils Ove Krack (Börnie)
Erstsendung: 01.01.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 10
Titel: Salammbô
Autor: Gustave Flaubert
produziert in: 2004
produziert von: Patmos
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Uwe Schareck
Bearbeitung: Joy Markert
Komponist: James Reynolds
Übersetzer: Petra-Susanne Räbel
Inhalt: In dieser historischen Erzählung führt Flaubert vor die Tore Karthagos. Der erste punische Krieg gegen Rom ist gewonnen, aber die Söldner warten vergeblich auf ihre Entlohnung. In ihrem Unmut rüsten sie zu einem Krieg gegen ihren früheren Verbündeten Karthago, der mit der Vernichtung des Söldnerheeres ein grausames Ende findet. Im Mittelpunkt der Geschehnisse stehen die Priesterin Salammbô, Tochter des umstrittenen karthagischen Staatsmannes und Feldherren Hamilkar, und Mâtho, der Anführer des söldnerischen Heeres. Die Liebe Mâthos zu der jungen Priesterin weitet sich zu einem mystisch-religiösen Machtkampf zwischen der Mond-Göttin Tanit und dem Sonnen-Gott Baal - auch Moloch genannt. Als es Mâtho gelingt, Salammbô den heiligen Schleier Tanits und damit das Symbol der göttlichen Kraft zu rauben, fühlt sich Karthago verloren. Nach Hungersnot, Wassermangel und Pest wendet sich das Blatt und Hamilkar kann Karthago zum Sieg führen. Mâtho wird verhaftet und auf qualvolle Weise hingerichtet, Salammbô folgt ihm auf diesem letzten Weg.

Flauberts Wiederbelebung der Vergangenheit, die für ihn nicht nur eine künstlerische, sondern auch wissenschaftliche Aufgabe bedeutet, besticht in einer Mischung aus "objektiver Poesie" und "schriftstellerischer Grausamkeit". Beschrieben werden der Prunk einer Hochkultur in großartigen Landschaften, aber auch grauenvolle Gemetzel, geheimnisvolle Menschenopfer und religiöse Mysterien. Flaubert beschreibt auf eindrückliche Weise, wie politisch-militärische und magisch-religiöse Vorgänge miteinander verbunden sind.
Sprecher:Nina Danzeisen
Karlheinz Tafel
Anja Herden
Biggi Wanninger
Gabrielle Odinis
Volker Niederfahrenhorst
Frauke Poolman
Daten zu Gustave Flaubert:geboren: 12.12.1821
gestorben: 08.05.1880
Vita: Gustave Flaubert [flo'bɛ:r] (* 12. Dezember 1821 in Rouen, Haute-Normandie; † 8. Mai 1880 in Canteleu, Haute-Normandie) war ein französischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier bekannt ist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.06.2003
Datenquelle(n): dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 10
Titel: Tomaten für Bristol
Autor: Stefan Finke
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 68 Minuten
Regie: Christoph Pragua
Inhalt: "Alle reisen überall hin. So einfach ist das", behauptet Chung Ho, Kopf einer chinesischen Schlepperbande, aber die Wirklichkeit verliert schnell jeden Anschein von Freiheit und Abenteuer. In einer weltweiten Wanderbewegung reisen die "Illegalen" auf festen Routen entlang erprobter Knotenpunkte, abgesichert durch internationale kriminelle Verflechtungen - ein global verzweigtes Rollbandsystem, auf dem die Migranten aller Kontinente ruck- und stoßweise transportiert werden wie totes Stückgut, das durchaus auch einmal verloren gehen kann. Eines Tages vertraut sich eine Hand voll reisewilliger Chinesen diesem System an. Ihre Fahrt - oder besser: ihr Albtraum - führt sie mit Chung Hos "Reisedienst" um den halben Globus, zu Fuß und mit dem Pferdewagen, im Flugzeug und im Zug, durch namenlose Landschaften, geheime Keller und Hotelzimmer - bis sie sich in einem Container wiederfinden, auf einer Fähre über den Ärmelkanal. In den Frachtpapieren steht: "Tomaten für Bristol". Die Klimaanlage ist abgeschaltet.
Sprecher:Agnes Pollner (Rotkäppchen)
Birgit Pacht (Erzählerin)
Klaus Schweizer (Wolf)
Axel Pape (Prinz)
Lucius Woytt (Jäger)
Wolfgang Forester (Prof. Grimm)
Ruth Reinecke (Großmutter)
Isabel Trimborn (Aschenputtel)
Uta Rotemund (Mutter)
Werner Rundshagen (Vater)
Mites van Oepen (1.Schwester)
Margret van Oepen (2. Schwester)
Lidia Drozdzynski (Spiegel)
Werner Koi (Rumpelstilzchen)
Herbert Gontermann (1. Frosch)
Patrick Bauer (2. Frosch)
Horst Schroth (3. Frosch)
Hella von Sinnen (1. Fee)
Dagmar Stiefermann (2. Fee)
Ilse Schwarz (3. Fee)
Marianne Rogée (Erzzauberin)
Daten zu Stefan Finke:Vita: Stefan Finke, geboren 1963 in Düsseldorf, studierte Literatur und Empirische Kulturwissenschaft in Tübingen, Zürich und Freiburg, lebte in Konstanz und Dortmund und schloss an der Universität Leipzig mit dem Schriftsteller-Diplom des Deutschen Literaturinstituts ab. Heute lebt und arbeitet er in Köln, wo er Prosa, Theaterstücke und Hörspiele schreibt.
Erstsendung: 10.09.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 10
Titel: Vera spart Zeit
Autor: Rumjana Zacharieva
produziert in: 2006
produziert von: SWR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Moritz Alexander Berg
Inhalt: Vera freut sich. Ihre Mutter bekommt ein Baby. Bloß schon jetzt haben die Eltern keine Zeit! Zeit ist wertvoll. Mama und Papa sind arm, denn sie haben wenig Zeit. Und wenn das Baby da ist, wird die Zeit noch weniger. Vera ist entschlossen, den Eltern zu helfen. Sie geht zur Bank und möchte Zeit sparen. Im Restaurant bestellt sie eine Portion Zeit. Sie bittet den Schneider, ihr die Zeit zu verlängern. Und wenn die Zeit davon fliegt, will Vera ihr hinterher fliegen - mit einem Flugticket, das sie im Reisebüro kaufen möchte. Nach und nach fällt es sogar Veras Eltern auf, dass Vera tüchtig Zeit spart.
Sprecher:Bernd Kohlhepp (Herrmann)
Hubertus Gertzen (Max)
Berthold Biesinger (Georg)
Franz Xaver Ott (Polizist)
Utz Ebertz (Radiosprecher/in)
Daten zu Rumjana Zacharieva:geboren: 30.09.1950
Vita: Rumjana Zacharieva wurde 1950 in Bulgarien geboren. 1964 erste Publikationen. 1970 Übersiedlung nach Deutschland. Studium in Bonn. Seit 1975 Gedichte in deutscher Sprache. 1987 erschien der erste Roman in deutscher Sprache "Eines Tages jetzt oder Warum verändert Elisabeth Schleifenbaum ihr Leben".

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.01.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7316 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550794749
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.643.142
Top