• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 868 (868/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Treffer 1 von insgesamt 17
Kriterien: Sprecher entspricht 'Sebastian Schwarz'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Der Drehung entgegen - Wie Franz Erhard Walther aus dem Bild ausstieg
Autor: Giuseppe Maio
produziert in: 2009
produziert von: SWR; WDR; HR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Giuseppe Maio
Komponist: Frieder Butzmann
Inhalt: "Ein Werk wird erst Werk durch seinen aktiven Betrachter." (F.E. Walther)

In "Sternenstaub", seiner Autobiografie, erzählt Franz Erhard Walther von der Abkehr vom traditionellen Kunstbegriff.

In den frühen 1960er-Jahren entdeckt der aus Fulda stammende Maler Franz Erhard Walther eine neue Form des Umgangs mit der Bildenden Kunst. Er wendet sich gegen das traditionelle Tafelbild und arbeitet an einer "Werkform der Handlung": Der Betrachter wird zum Akteur an Stoffbahnen, Schreitsockeln und Sehkanälen. "So erst kann Werk werden." Sowohl der traditionelle Werkbegriff als auch die Rolle des Kunstbetrachters waren damit neu definiert.
Sprecher:Ute Kannenberg
Lars Rudolph
Britta-Ann Flechsenhar
Daniel Mattar
Mario Mentrup
Henry Mex
Sabine Vogel
Sven-Åke Johannson
Daten zu Giuseppe Maio:geboren: 1970
Vita: Giuseppe Maio, geboren 1970 in Italien, lebt als Autor und Regisseur in Berlin. Zuletzt erschien von ihm: "XY - Die Wahrheit kommt ans Licht" (Deutschlandradio Kultur 2009).
Erstsendung: 02.07.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 17
Titel: Der Elch ist schuld
Autor: Jenny Reinhardt
produziert in: 2014
produziert von: BR; ORF
Laufzeit: 88 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christine Nagel
Inhalt: Nach einem Autounfall läuft das Mädchen Sari einen endlos langen Weg, um Hilfe zu holen.

Sari fährt im Auto mit Mama und Papa durch den Wald. Sie alle sind zerstritten und da treffen sie noch auf einen Elch! Papa kann den Lenker nicht halten, sie fahren in den Wald und das Auto kippt um. Was nun? Mama und Papa klemmen im Auto fest. Sari ist unverletzt und läuft los, um Hilfe zu holen. Das Auto kennt den Weg und gibt ihr gute Ratschläge, noch nie ist sie allein einen so langen Weg gelaufen. Gut, dass sie Hilfe bekommt. Ein Fuchs borgt ihr seinen halben Geruchssinn, ein Habicht breitet die Flügel aus und sieht nach, ob der Weg durch den Wald kürzer ist. Und der Elch spornt sie mit seinen schnellen Hufen zum Wettrennen an.
Sprecher:Jonas Minthe (Chorist 1)
Matthias Haase (Chorist 2)
Bettina Lieder (Choristin 3)
Christoph Jöde (Chorist 4)
Janina Sachau (Choristin 5)
Daten zu Jenny Reinhardt:geboren: 1949
Vita: Jenny Reinhardt, geboren 1949, hat Germanistik studiert, war Hörspieldramaturgin, lebt als freie Autorin in Berlin. Schreibt Geschichten und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Erstsendung: 08.11.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 17
Titel: Eigenschaften
Wurfsendung (Folge 194)
Autor: Anna-Luise Böhm
produziert in: 1992
produziert von: SRF
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Stefanie Lazai
Inhalt: 01. Gewissen, Länge: 0'46"

02. Tatendrang, Länge: 0'45"

03. Ehrgeiz, Länge: 0'44"

04. Selbstbewußtsein, Länge: 0'42"

05. Perfektionismus, Länge: 0'45"

06. Jähzorn, Länge: 0'46"

07. Gutmütigkeit, Länge: 0'46"

08. Eifersucht, Länge: 0'36"

09. Egoismus, Länge: 0'43"

10. Disziplin, Länge: 0'45"

11. Albernheit, Länge: 0'43"
Daten zu Anna-Luise Böhm:geboren: 1975
Vita: Anna-Luise Böhm, geboren 1975 in Berlin, studierte Drehbuch in Ludwigsburg, schreibt Prosa und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 17
Titel: Ein Gefühl von Sicherheit
ARD Radiotatort (Folge 125)
Autor: John von Düffel
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Christiane Ohaus
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Nach dem Abschied von Kriminalhauptkommissarin Claudia Evernich, der langjährigen Leiterin der Mordkommission, muss sich die Kripo Bremen neu sortieren. Die Personaldecke ist dünn, und das Bewerberfeld um Evernichs Posten lässt zu wünschen übrig. So sehen sich Staatsanwalt Dr. Gröninger und Evernichs langjähriger Assistent Claas Berding bei der Suche nach einem Nachfolger oder besser noch einer Nachfolgerin einer Auswahl an Kandidaten gegenüber, die mehr Probleme zu verursachen als zu lösen scheint. In Frage kommen letztlich nur eine junge Frau mit einem libanesischen Migratioshintergrund und ein nicht mehr ganz junger Mann aus Sachsen. Frau Afzizi und Herr Decker sind alles andere als ein Dreamteam. Doch der Ermittlungsdruck einer Brandanschlagsserie auf Fahrzeuge und Einrichtungen der Bremer Polizei lässt kein weiteres Abwarten zu. Der Fall gerät zur Zerreissprobe und droht an den politischen Fragen, die auch die potentiellen Ermittlungspartner spalten, zu scheitern.
Sprecher:Heinz Klevenow (Dr. Ellinger, der Direktor des Werkes)
Rosemarie Gerstenberg (Die Freundin Dr. Ellingers)
Viola Wahlen (Die Sekretärin Dr. Ellingers)
Inge Meysel (Frau Döhring, Buchhalterin des Werkes)
Günther Bobrik (Der Arzt Frau Döhrings)
Werner Rundshagen (Ein Kollege Frau Döhrings)
Georg Eilert (Cilius, Oberingenieur des Werkes)
Kurt Klopsch (Der Gläubiger des Cilius)
Herbert A. E. Böhme (Ein Werkmeister in der Abteilung von Cilius)
Ann Höling (Fräulein Behrend, technische Zeichnerin des Werkes)
Hans Irle (Der Freund Fräulein Behrends)
Heinz Klingenberg (Der Abteilungschef Fräulein Behrends)
Margret Neuhaus (Eine Kollegin Fräulein Behrends)
Erich Weiher (Altmann, ein arbeitsloser Arbeiter)
Louise Dorsay (Frau Altmann)
Hermann Kner (Pförtner)
Rudolf Fenner (Angestellter)
Vera Schult (Angestellte)
Anna Blask (Angestellte)
Marga Maasberg (Angestellte)
Günther Dockerill (Ein Sprecher)
Daten zu John von Düffel:geboren: 20.10.1966
Vita: John von Düffel, geboren 1966 in Göttingen wuchs u.a. in Londonderry, Irland, Vermillion South-Dakota (USA) und Oldenburg i. O./Niedersachsen auf. Er studierte Philosophie und Volkswirtschaft in Stirling/Schottland und Freiburg im Breisgau. 1989 promovierte er über Erkenntnistheorie. Seit 1991 ist Dramaturg an verschiedenen Theatern in Stendal, Oldenburg, Basel und Bonn. Zur Zeit ist er Schauspieldramaturg am Thalia Theater Hamburg. Er ist Autor zahlreicher Theaterstücke, Bearbeitungen, Prosa (zuletzt "Beste Jahre", 2007), Essays und Hörspiele, und hat mehrere Preise (u.a. Nicolas-Born-Preis 2006 für deutschsprachige Gegenwartsliteratur) gewonnen.
Hompepage o.ä.: http://johnvondueffel.de/John/Start.html
Erstsendung: 17.08.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 17
Titel: From somewhere in the mediterranean Abie Nathan, Odysseus
Autor: Mona Winter
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Mona Winter
Komponist: Ulrich Woelk
Dramaturgie: Regina Ahrem
Inhalt: Abie Nathan, Frauenheld, Freigeist, Friedensaktivist 1973, als die Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Arabern auf eine weitere kriegerische Auseinandersetzung zusteuern, installiert Abie Nathan auf einem Schiff im Mittelmeer den Piratensender The Voice of Peace und erreicht auf diese Weise mit seinen völkerverständigenden Friedensbotschaften Millionen von Zuhörern. Schon davor hatte er mit tollkühnen Aktionen auf sich aufmerksam gemacht: Zum Beispiel, als er 1966 mit einem Doppeldecker von Israel nach Ägypten fliegt, um Präsident Nasser zu kontaktieren. Abie Nathans Geschichte ist die Geschichte eines ungewöhnlichen Menschen, dessen Vision es war, in den Lauf der Weltgeschichte einzugreifen und sie ein Stück weit besser zu machen. Darüber hinaus ist sie eine gewaltige Lektion in Sachen Zivilcourage. Und vielleicht ist sie auch eine Hoffnungsbotschaft: dass da, wo Fronten über Jahrzehnte einzementiert zu sein scheinen, sich Türen öffnen können.
Sprecher:Jens Harzer (Die Stimme)
Daten zu Mona Winter:Vita: Mona Winter lebt als Schriftstellerin und Lektorin in München. Sie veröffentlichte Essays und literarische Texte in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien. 1986 erhielt sie den Förderpreis für Literatur der Stadt München. Theaterstücke von ihr sind "Tag der Tollkirsche" (1991), "Gerne Kanibalisch" (1992), "Ich, eine von dir" (2002). Sie schrieb die Hörspiele "Kasimir und die Tänzerin" (SFB 1991), "Welcome to death" (SFB 1994), "Bad Girl Franz" (SFB-ORB 1999) und die Features "Wüstenpunk" (SWR 2002) und "Ingolstadt liegt in Amerika" (RBB/SWR 2004).
Hompepage o.ä.: http://www.monawinter.de/cms/
Erstsendung: 27.03.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 17
Titel: Fürs Leben gelernt
Autor: Winfried Maier-Revoredo
produziert in: 1964
produziert von: WDR
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: schwäbisches Mundarthörspiel
Regie: Michael Utz
Komponist: Kurt Herrlinger
Inhalt: Süddeutschland, 50er-Jahre, unruhige Zeiten: Der Graben zwischen Katholiken und Protestanten ist groß. Der "richtige" Glaube im Dorf - das ist jeweils der eigene. Doch auch ankommende Kriegsflüchtlinge werden misstrauisch beäugt. Die evangelische Familie Pfefferle schließt ängstlich das Gartentürchen ab: Bettelnde Eindringlinge sollen draußen bleiben. Gemeindepfarrer Klemmer kämpft derweil auf einem ganz anderen Feld: Er muss eine Klasse voller Lausebengel auf die Konfirmation vorbereiten. In seinem Unterricht interessiert sich kaum einer für Bibel und Katechismus. Aber als die hübsche Cornelia in die Klasse kommt, ist zumindest der junge Karl Pfefferle das erste Mal ernsthaft bei der Sache. Doch die wichtigste Lektion lernt Karl nicht im Konfirmandenunterricht - die erteilt ihm das Leben.
Sprecher:Meister Eder: Karl Raaf
Fizzibitz: Hans Georg Gregor
Marius Müller-Westernhagen
Wolfram Schiebener
Daten zu Winfried Maier-Revoredo:geboren: 1955
Vita: Winfried Maier-Revoredo, geboren 1955 in Tübingen, studierte evangelische Theologie in Tübingen, Wien, Hamburg und Edinburgh. Seit 1985 ist er Gemeindepfarrer in Winnenden und arbeitet nebenberuflich als Schriftsteller. Zu seinen Werken gehören Erzählungen, Satiren und schwäbische Gedichte, ebenso wie Romane und Hörspiele.
Erstsendung: 25.04.2009
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 17
Titel: Hausbesuch
Autor: Thomas Fritz
produziert in: 1975
produziert von: BR
Laufzeit: 63 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Beatrix Ackers
Inhalt: Maletzkes Ilse gönnt ihrem Mann das kleine Glück mit dem Modellbauhobby nicht. Das tragische Ende einer Ehe.

HNO-Ärztin Corinna Straub hat Bereitschaft. Die Notrufstelle meldet, eine Frau sei kollabiert und nicht mehr ansprechbar. Als die Ärztin ankommt, ist die Frau, Ilse Maletzke, tot. Herzstillstand. Corinna Straub füllt den Totenschein aus. Später beginnt sie zu zweifeln. Verhielt sich der Ehemann nicht merkwürdig? Hätte sie "Todesursache ungewiss" attestieren müssen? Sie beginnt mit eigenen Ermittlungen und enthüllt eine tragische Lebensgeschichte.
Sprecher:Rolf Dieter Brinkmann
Daten zu Thomas Fritz:geboren: 1955
Vita: Thomas Fritz, geboren 1955 in Halle/Saale, arbeitet als Dramaturg am Theater und im Funk.
Erstsendung: 15.05.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 17
Titel: Läuft bei dir, Frau Holle!
Autor: Anna Böhm
produziert in: 1974
produziert von: WDR
Laufzeit: 61 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Bearbeitung: Wolfgang van Ackeren
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Pepe ist eine ehrgeizige Journalistin - leider hat ihre Zeitung bislang nur zwei Leser, nämlich Mama und Opa. Als sie auf YouTube ein rätselhaftes Video entdeckt, sieht sie ihre Chance zu einer Knaller-Enthüllungsstory. Dafür muss sie allerdings in den Brunnen von Frau Holle springen. Und wer ist einmal wieder vor ihr da? Ihre große Schwester Golda, die ein YouTube-Star ist und auch zu Frau Holle will. Ein Wettbewerb um die aufregendste Story des Jahres entbrennt, bei der auch Brote und Äpfel ein Wörtchen mitzureden haben. Der Hahn will ein Smartphone und der Gärtner hat eins. Und wo ist eigentlich Frau Holle?
Sprecher:Hans Magnus Enzensberger
Michael Thomas
Klaus Schöning
Daten zu Anna Böhm:geboren: 1975
Vita: Anna Böhm, geboren 1975 in Berlin, studierte Drehbuch in Ludwigsburg, lebt als freie Autorin in Berlin, schreibt Prosa und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.
Erstsendung: 04.02.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 17
Titel: Lila und Fred
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 8.2016
Autor: Cristin König
produziert in: 1948
produziert von: BR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Cristin König
Komponist: Werner Bochmann
Fred Sporer
Inhalt: Frei nach Friedrich Schillers "Kabale und Liebe".

Lila und Fred sind ein Paar, das seine Liebe nicht leben darf. Sie treffen sich heimlich. Fred, Sohn eines Industriellen, soll den Vater durch eine Geldheirat vor der Pleite retten. Lila, die Tochter eines Musikers, der jetzt als Firmen-Hausmeister arbeitet, sorgt sich um den erkrankten Vater. Sie wird umworben von dem Assistenten des Chefs. Mit dessen Zustimmung und in eigenem Interesse will er dem Sohn die Freundin ausspannen.
Sprecher:Michl Lang
Maria Stadler
Barbara Gallauner
Rudolf Vogel
Wastl Witt
Marianne Lankes
Elfie Pertramer
Thea Aichbichler
Daten zu Cristin König:geboren: 1965
Vita: Cristin König, geboren 1965 in Trier, Schauspielerin, Theater-Drehbuch-Hörspiel-Autorin, Regisseurin. Als Schauspielerin mit festen und freien Engagements an großen deutschsprachigen Bühnen; 2011 Regiedebüt am Maxim Gorki Theater Berlin; "Lila und Fred" ist ihr erstes Hörspiel in Eigenregie.
Erstsendung: 14.08.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 17
Vorige/nächste Ausstrahlung:23.02.2019 um 15:05 bei BR 2  Phonostart Radio Cloud*
27.03.2019 um 20:05 bei NDR Kultur  Phonostart Radio Cloud*
16.06.2019 um 18:20 bei SWR 2  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Meine Erinnerungen reißen mich in Stücke
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 6.2018
Autor: Cristin König
produziert in: 2010
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biografie
Regie: Cristin König
Komponist: Ruta Paidere
Inhalt: Frei nach Motiven aus Mary Shelleys biografischen Notizen.

In einer wetterdüsteren Woche am Genfer See wird das Monster "Frankenstein" zum Leben erweckt.

1816. Am Genfer See trifft sich eine besondere Gesellschaft: Lord Byron, Percy Shelley, Mary Shelley, ihre Stiefschwester und ein befreundeter Arzt. Alle gerade mal um die 20, unverheiratet. Gewitter und Dauerregen halten die Fünf im Haus. Sie vertreiben sich die Zeit mit Vorlesen, Politisieren und Fantasieren - die Idee zu "Frankenstein" entsteht. Jahre später sterben die drei Männer durch Drogen, Selbstmord, Ertrinken. Die einsame Mary Shelley erinnert sich an jene Nacht, in der das Monster geboren wurde.
Sprecher:Andreas Pietschmann (Erzähler)
Anne Weber (Potilla)
Paul Puhlmann (Arthur)
Friederike Baier (Esther)
Leon Alexander Rathje (Ben/Bruno)
Oda Thormeyer (Tante Elsbeth)
Philipp Hochmair (Mützendieb)
Wolf-Dietrich Sprenger (Finsterling)
Tilo Werner (Uhu)
Maren Meyer (Fee 1)
Antonia Hartwich (Fess 2)
Wiba Stein (Fee 3)
Rabea Lübbe (Fee 4)
Charlotte Sponholz (Fee 5)
MusikerKristina Koropecki (Violoncello)
ergänzender Hinweis: Ton: Andreas Stoffels
Daten zu Cristin König:geboren: 1965
Vita: Cristin König, geboren 1965 in Trier, Schauspielerin, Theater-Drehbuch-Hörspiel-Autorin, Regisseurin. Als Schauspielerin mit festen und freien Engagements an großen deutschsprachigen Bühnen; 2011 Regiedebüt am Maxim Gorki Theater Berlin; "Lila und Fred" ist ihr erstes Hörspiel in Eigenregie.
Erstsendung: 03.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Deutschlandfunk
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 17
Titel: MU! oder People must be punished
Autor: Kai Grehn
produziert in: 1946
produziert von: NWDR
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Kai Grehn
Komponist: Winfried Zillig
Inhalt: Täglich erscheinen Bob und Arthur vor dem großen Tor im Sperrgebiet. Täglich beobachten sie, wie es bei Sonnenaufgang geöffnet und zum Sonnenuntergang geschlossen wird, und täglich nehmen sie sich vor, den Türhüter, einen ZENturio, um Einlass zu bitten. Doch obwohl die Mittagssonne jeden Tag heißer auf die grauer werdenden Schädel zu brennen scheint, können sie sich nicht aufraffen, ihn anzusprechen. Stattdessen vertreiben sie sich die Zeit mit philosophischem Slapstick und dem Erzählen merkwürdiger Erinnerungen und Visionen. Gedanken an die Liebe werden wach, wenn die junge Mari mit einem Krug Wasser die Szene betritt und eingreift ins Geschehen... Als Bob und Arthur es endlich wagen, den ZENturio anzusprechen, erwartet sie das Unvorstellbare als letzte Enttäuschung.
Mu!" – der Titel bezieht sich auf ein Schlüsselwort aus der Zen-Philosophie, das die Leere bezeichnet – spielt mit den Topoi westlicher wie östlicher Weisheiten genauso wie mit Reminiszenzen an Kafka, Be-ckett, Cummings und Tarkowski. Vor allem aber ist Kai Grehns "Schmierenkomödie" eine sehr diessei-tige Vorlage für eine fulminante Schauspielerperformance. - "Der Weg nach draußen führt durch die Tür. Warum nimmt niemand diesen Weg?" (Konfuzius)
Sprecher:Peter Mosbacher (Bill)
Willy Schweissguth (Spanischer Polizist)
Marianne Wischmann (Schwarze Dame)
Carl Voscherau (1. belgischer Polizist)
Heinrich Ockel (Polizeikommissar)
Hermann Schomberg (Konsul)
Heinz Gadow (2. belgischer Polizist)
Horst Klausnitzer (Schaffner)
Karl Pündter (Richter)
Hans Pichler (Gefängnisdirektor)
Benno Gellenbeck (Französischer Soldat)
Adalbert Kriwat (Kommandant)
Erich Weiher (Ingenieur)
Kurt Meister (Kapitän)
Herbert Steinmetz (Krikor)
Hans Richter (Stimme)
Hans Anklam (Laski)
Erwin Linder (Leutnant)
Daten zu Kai Grehn:geboren: 1969
Vita: Kai Grehn, geboren 1969, wuchs in Ostberlin auf. Er arbeitete als Postzusteller, redaktioneller Mitarbeiter sowie als Regieassistent beim TanzTheater Skoronel, anschließend studierte er Theaterregie an der berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Seitdem arbeitet er für's Theater und Hörspiel, schreibt Prosa und verfasst Übersetzungen aus dem Englischen. Länger hielt er sich in Armenien auf und unternahm Kunstexpeditionen zum Nanga Parbat in Pakistan. Grehn erhielt u.a. das Arbeitsstipendium für Berliner Schriftsteller 2005 und den PRIX MARULIC-Spezialpreis 2001 und 2005. Mit seiner Hörspielfassung von Herta Müllers "Atemschaukel" wurde er für den Deutschen Hörbuchpreis 2011 nominiert. Kai Grehn lebt als freier Autor und Regisseur in Berlin.
Hompepage o.ä.: http://www.kaigrehn.de/
Erstsendung: 13.06.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 17
Titel: Quotenkiller
Autor: Christoph Güsken
produziert in: 2014
produziert von: Autorenproduktion
Genre: Krimi
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Inhalt: In der TV-Realityshow "Struggle for Life" erhält der Gewinner einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Ralf Beust, 45, arbeitsloser Taxifahrer und Frank Zöllner, zum Ende des Monats gekündigt, sind die nächsten Kandidaten. Doch die Einschaltquoten sinken, die Show von Produzent Till Rembrant soll abgesetzt werden.

Da wird am Set Beust mit einer klaffenden Wunde am Hinterkopf tot aufgefunden. Kriminalkommissarin Annabelle Grün verdächtigt zunächst Kontrahent Zöllner. Wenig später wird auch dieser ermordet. Die Ermittlungen scheinen ins Leere zu laufen bis Grüns junger Kollege Stieleke bei einer Zeugenbefragung das Haus des Täters betritt.
Daten zu Christoph Güsken:geboren: 1958
Vita: Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, "Aktenabhänger" und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.
Hompepage o.ä.: http://www.emons-verlag.de/autoren/christoph-guesken
Erstsendung: 16.06.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 17
Titel: Raumschiff Tonstudio
Autor: Giuseppe Maio
produziert in: 1964
produziert von: RB
Laufzeit: 88 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Giuseppe Maio
Komponist: Charlotte Niemann
Dramaturgie: Stefanie Hoster
Inhalt: Bericht über das Innere einer Kapsel und deren Bewohner.

An Bord eines störanfälligen, durch und durch technischen Vehikels: die Meister des Tons.

Er ist der Pilot an Bord des Klang-Raumschiffes, hat am großen Mischpult alle Regler in der Hand: der Hörspiel-Tonmeister. Ohne ihn hebt hier nichts ab. Hört er, was wir nicht hören? Wie erscha©t er ein ausgewogenes Klangbild? Gibt es so etwas wie den ominösen „perfekten Sound“? Der Tonmeister hat mit vielen Regisseuren zusammengearbeitet, Hunderte von Hörspiel-Szenen komponiert mit allen Details, Schichten und Räumen. Er kennt die akustischen Tricks und Fallen, nur man hört ihn selten darüber sprechen.
Sprecher:Pinkas Braun
Sylvia Anders
Trudik Daniel
Helmut Erfurth
Charles Brauer
Ernst Ebeling
Eberhard von Gagern
MusikerDie tollen Tonmeister (Ensemble)
ergänzender Hinweis: Ton: Michael Kube
Daten zu Giuseppe Maio:geboren: 1970
Vita: Giuseppe Maio, geboren 1970 in Italien, lebt als Autor und Regisseur in Berlin. Zuletzt erschien von ihm: "XY - Die Wahrheit kommt ans Licht" (Deutschlandradio Kultur 2009).
Erstsendung: 25.04.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 17
Titel: Schröders Tod
Autor: Tom Peuckert
produziert in: 1981
produziert von: ORF-W
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Cordula Dickmeiß
Inhalt: Wilhelm Tell open-air. Gaststar Schröder stirbt auf einem Felsen. Schauspieler Tomaschewsky liebt Brecht, die Beständigkeit und das Detektivspiel.

Bastian Schröder, prominenter Fernsehschauspieler, gastiert auf der Bergbühne eines Stadttheaters. Vor der abendlichen Vorstellung des Wilhelm Tell unternimmt er eine Klettertour, rutscht auf einem Felsen aus und verunglückt tödlich. Maxim Tomaschewsky, Ensemblemitglied des Stadttheaters, wartet in der ersten Szene der Open-Air-Inszenierung vergeblich auf den Auftritt seines Kollegen, der als Zuschauermagnet engagiert worden ist. Die Vorstellung muss abgebrochen werden.
Die Polizei sieht in Schröders Absturz einen tragischen Unfall. Tomaschewsky kann sich damit nicht abfinden. Er entdeckt sein Talent als Privatdetektiv und stößt auf Widersprüche, die Schröders Tod in neuem Licht erscheinen lassen.
Sprecher:Fritz Grieb (Erzähler)
Elisabeth Orth (Lady Habart)
Detlev Eckstein (Guy Cherriton)
Harald Harth (Freddy Ramsdon)
Louis Ries (Hauptmann Smithson)
Daten zu Tom Peuckert:geboren: 08.01.1962
Vita: Tom Peuckert, am 8. Januar 1962 in Leipzig geboren, studierte von 1984 bis 1988 Theaterwissenschaft in Berlin. 1988 gründete er das Off-Theater Bakt (Berliner Akademisches Künstlertheater), wo er einige Stücke auch selbst inszenierte. Seitdem arbeitet er als freier Autor für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und schrieb zahlreiche Theaterstücke. Bekannt wurde er durch sein Stück "Artaud erinnert sich an Hitler und das Romanische Café" (UA Berliner Ensemble 2000), das zunächst als Hörspiel vom SFB (1997) produziert wurde.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.08.2015
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 17
Titel: Stück für Stück / Theatertext als Hörspiel: Mission zum Mars
Autor: Marius von Mayenburg
produziert in: 2003
produziert von: BR; MaerzMusik; Berliner Festspiele; ORF
Laufzeit: 76 Minuten
Genre: Groteske
Regie: Marius von Mayenburg
Komponist: Wolfgang von Schweinitz
Inhalt: Ein rasantes Stück, in dem gefrorene Fische als Mordwaffen dienen und nicht mehr ganz kleine Jungen als sehr junge Mädchen ausgegeben werden. Ein Science-Fiction-Drehbuch, das als real geplante Flucht ins Weltall missverstanden wird, ist Auslöser eines Verwirrspiels, bei dem die Möglichkeiten des Trickfilms eine ebenso große Rolle spielen wie die Frage nach der Freiheit der Kunst. Trotz wachsender Skurrilität der Figuren bleibt deren Verzweiflung immer spürbar.
Sprecher:Friederike Mayröcker
Wolfgang von Schweinitz
Daten zu Marius von Mayenburg:geboren: 21.02.1972
Vita: Marius von Mayenburg, geboren 1972 in München, studierte an der Hochschule der Künste in Berlin. Für sein Stück "Feuergesicht" erhielt er 1998 den Preis der Frankfurter Autorenstiftung und den Kleist-Förderpreis. Seit 1999 ist er als Dramaturg und Hausautor an der Berliner Schaubühne tätig. "Das kalte Kind" wurde dort im Dezember 2002 uraufgeführt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 17
Titel: Tauben fliegen nur nach Hause
Autor: Hans Zimmer
produziert in: 1951
produziert von: SWF
Laufzeit: 88 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Christine Nagel
Komponist: Karl Sczuka
Dramaturgie: Christina Schumann
Inhalt: Columbus, eine Brieftaube kehrt in einen leeren Taubenschlag zurück, alle Tauben sind weg, auch Onkel Paul, der Taubenvater ist nicht mehr da. Nur Pitsch, ein Straßentäuber begrüßt sie. Mit ihm könnte sie durch die Stadt streifen, aber sie wartet immer wieder auf all die anderen. Und Lara beobachtet das vom Fenster aus. Ihr Papa ist Musiker und macht Musik aus Vogelstimmen, die er aufnimmt. Auch Tauben eignen sich dazu. Lara findet das ein bisschen verrückt. Aber viel mehr stört sie, dass ihre Mutter weggezogen ist und sie nun immer zwischen den Eltern pendeln muss. Es wäre so schön, wenn alle wieder zusammen zu Hause wohnen würden.
Sprecher:Heinz Schimmelpfennig (Ansager)
Ernst Sladeck (Wilhelm Voigt)
Kurt Lieck (Oberwachtmeister)
Max Mairich (Wabschke)
Hanns Bernhardt (von Schlettow)
Horst Beilke (Wormser)
Wolfgang Golisch (Kalle)
Alexander Zawadski (Kellner)
Margot Müller (Pleureusenmieze)
Günther Gube (Jellinek)
Wolfgang Regentrop (Gardegrenadier)
Ernst Ehlert (Schutzmann)
Wolfgang Jarnach (Knell)
Paul Dättel (Arbeitssuchender)
Georg Lehn (Delzeit, Gefreiter)
Alois Garg (Obermüller)
Arno Ebert (Gefängnisdirektor)
Hans Günther (Bulke)
Rudolf Köppler (Pudnitzki)
Stephanie Wiesand (Frau Obermüller)
Evelyn Siebert (Mädchen)
Walter Kiesler (Hopprecht)
Kurt Ebbinghaus (Krakauer)
Bernd Schorlemer (1. Beamter)
Johannes Sendler (2. Beamter)
Georg Michael (Dienstmann)
Hans Timerding (Kilian)
Alexander Hegarth (Rosenkranz)
Hans Günther (Kommissar)
Benno Schurr (Stutz)
Ernst Kiefer (Inspektor)
Wolfgang von Rotberg (Paßkommissar)
Klaus Friedrich (Polizist)
Otto-Ernst Lundt (Direktor)
Heinz Born (Polizeiinspektor)
Daten zu Hans Zimmer:geboren: 1946
Vita: Hans Zimmer, geboren 1946 in Hessen, ist Theaterpädagoge, schreibt Texte für Kabarett, Theater und Rundfunk.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.12.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 17
Titel: Vom Nachteil, geboren zu sein
Autor: E. M. Cioran
produziert in: 1958
produziert von: ORF-OÖ
Regie: Kai Grehn
Bearbeitung: Kai Grehn
Übersetzer: François Bondy
Inhalt: In der griechischen Mythologie foltert König Midas den Satyr Silenos, um endlich in Erfahrung zu bringen, was für des Menschen Wohl das Beste sei. Die Antwort wurde u. a. von Aristoteles überliefert: »Das Allerbeste ist für dich gänzlich unerreichbar: nicht geboren zu sein, nicht zu sein, nichts zu sein.«

E. M. Ciorans Aphorismenbuch »Vom Nachteil, geboren zu sein" nimmt direkten Bezug auf die »Weisheit des Silenos«: seine 1973 erschienenen »Miniessays« sind Wirklichkeitskritik, die sich jedoch eine letzte Instanz der Wahrheit, die Intimität des Einzelnen, offenhält. Einzig möglicher Ausdruck des Versuchs, dem »Rausch der Auswegslosigkeit« Gestalt zu geben, sind bei Cioran Musik und Poesie. Formulierbare "Wahrheit" beginnt für ihn in dem Augenblick, in dem sie sich selbst aufhebt. "Letzteres", schreibt Kai Grehn, "ist für mich der Anknüpfungspunkt für eine Hörspielarbeit nach Ciorans Buch »Vom Nachteil, geboren zu sein«. 101 Aphorismen dieses großstädtischen Einsiedlers werden 99 Schauspielern in den Mund gelegt. Die „Spezies Mensch“ selbst ist es, die vom Nachteil spricht, geboren zu sein, wobei jeder einzelne Aphorismus von einem anderen Sprecher interpretiert wird, die „Intimität des Einzelnen“ erfährt, um durch den nächsten Sprecher sogleich wieder aufgehoben zu werden usw. usf.

Ciorans Denken war und bleibt ein Skandalon. Dem Werk dieses Außenseiters und aus Prinzip Gescheiterten eine Hörspielarbeit zu widmen, scheint mir Pflicht und Kür zugleich."
Daten zu E. M. Cioran:geboren: 08.04.1944
gestorben: 20.06.1995
Vita: Emil M. Cioran (1911-1995) Geboren 1911 in Siebenbürgen, Rumänien, gilt Cioran als radikalster Skeptiker und Kulturkritiker unter den französischen Essayisten und Dichterphilosophen des 20. Jahrhunderts. Zeitweise von der faschistischen Bewebung angezogen, hat er sich später für seine Verirrungen entschuldigt. Von 1933 bis 1935 hielt sich Cioran in Berlin auf. 1937 zog er nach Paris, wo er den Rest seines Lebens in einer kleinen Mansardenwohnung verbrachte. Seine frühen Werke verfasste er in rumänischer, die nach 1945 entstandenen in französischer Sprache.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 28.11.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,7687 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550868251
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.115
Top