• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.398 Einträge, sowie 1.716 Audiopool-Links und 515 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 2.685 (2.685/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 77
Kriterien: Sprecher entspricht 'Sebastian Rudolph' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: (Wilde) Mann mit traurigen Augen
Autor: Händl Klaus
produziert in: 2004
produziert von: SRF
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Claude Pierre Salmony
Komponist: Jürg Luchsinger
Inhalt: Der Mensch ist beinahe beliebig assimilierbar, und das heisst auch verformbar. Und er ist ersetzbar. Das scheint die boshafte Moral aus der Geschichte vom "grenzenlosen Arzt" Gunter aus Bleibach zu sein, der von seinem Einsatz im Dienste der "Médecins Sans Frontières" in Moldawien nachhause zurückkehrt. Bis Bleibach hält er es im Zug nicht aus, es ist zu heiss und die Fenster lassen sich nicht öffnen. Also steigt er schon in Münster an der Lau aus, und das wird ihm zum Verhängnis. Die Umgebung scheint wie ausgestorben zu sein, nur die beiden Brüder Flick hängen herum. Sie nehmen sich seiner an, führen ihn ihrer Schwester Hedy zu und lassen ihn nicht mehr los. Und wenn später einer der Brüder auf rätselhafte Weise verschwindet, haben sie ja in Gunter einen Ersatz.



Klaus Händl hat ein Stück in gebundener Sprache geschrieben; der Rhythmus zieht sich diskret durch die Alltagssprache, drängt sich nicht auf, aber drückt die soziale Gebundenheit aus, die Heimat mit sich bringt. Dazugehören heisst alles teilen, in Münster an der Lau sogar die Sätze. Die Flicks sind Meister darin: Der eine beginnt einen Satz, der andere fährt fort; sie sprechen "zweimündig", wie andere vierhändig Klavier spielen. Und über allem schwebt eine Musik, die Eintracht und Harmonie stiftet.
Sprecher:Christoph Müller (Gunter Ladurner aus Bleibach)
Siggi Schwientek (Emil Flick)
Sebastian Rudolph (Hanno Flick)
Katja Reinke (Hedy Flick)
Daten zu Händl Klaus:geboren: 17.09.1969
Vita: Klaus Händl, als Künstler Händl Klaus (* 17. September 1969 in Rum), ist ein österreichischer Schriftsteller, Filmregisseur und Dramatiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 77
Titel: A. ist eine andere
Autor: Andreas Sauter
Bernhard Studlar
produziert in: 2003
produziert von: SRF
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Reto Ott
Inhalt: "A. ist eine andere" ist die Geschichte einer jungen Frau, die eines Tages plötzlich verschwindet. Für die Hinterbliebenen ist es ein Rätsel. Sie erzählen von ihrer Trauer, ihrer Wut, dem Bemühen, wieder ein normales Leben zu führen. Interviewähnliche Erzählpassagen mischen sich mit kurzen szenischen Splittern aus dem Leben mit und ohne A. Dabei setzen Sauter und Studlar ganz unspektakulär auf die kleinen Dinge des Lebens: ein raffiniertes Puzzle tragischer und komischer Momente. Und erzählen wie nebenher noch fast einen Krimi. Und lassen von der grossen Liebe träumen.
Sprecher:Rebecca Klingenberg (A.)
Sebastian Rudolph (Gerd)
Katharina von Bock (Nina)
Wolfram Koch (Bongo)
Fritz Lichtenhahn (Pheres)
Jean-Pierre Cornu (Bestatter)
Nikola Weisse (Gärtnerin)
Urs Jucker (Jan)
Urs Bihler (Inspektor Reclam)
Hanspeter Müller (Zeisel)
Martin Hug (Gerichtsmediziner)
Daten zu Andreas Sauter:geboren: 1974
Vita: Andreas Sauter, geboren 1974 in Zürich, lebt als Dramatiker, Regisseur und Filmemacher in Berlin. 2004 erhielt er zusammen mit Co-Autor Bernhard Studlar den Basler Hörspiel-Preis für die vom SRF produzierte Radiofassung des Stücks "A. ist eine andere"
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 77
Titel: Auf Brooklyns Dächern
Autor: Bob Leuci
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Inhalt: Phil Musca, Chef der italienischen Drogenmafia, ist ein hartgesottener Gangster. Nur für die 17jährige Puertoricanerin Maria hat er eine ausgesprochene Schwäche. Marias drogenabhängiger Cousin Chino verdient sich das Geld fürs Heroin als Informant der Polizei. Aber dieses Mal kann er den Detektiven Dan Russo und Kurt Müller die gewünschten Beweise nicht liefern. Also täuschen Russo und Müller einen Einbruch in Phils Büro vor. Aber sie finden nicht, was sie suchen. Dafür muß Chino bluten. Er wird von Phils Leuten umgebracht. Ralph, Marias jüngerer Bruder, weiß ganz offensichtlich mehr als Chino und verrät den Polizisten das Drogenversteck. Als Preis verlangt er einen Teil der Drogen- und Geldbeute und Schutz für sich und Maria. Dan und Kurt nehmen das Angebot an, obwohl sie zu genau wissen, daß sie Ralph Unmögliches versprechen.
Sprecher:Christian Berkel (Detective Kurt Müller)
Markus Boysen (Detective Dan Russo)
Susanne Seidler (Maryann (Dans Frau))
Andreas Grothgar (Chino)
Sascha Icks (Maria Sanchez)
Sebastian Rudolph (Sanchez)
Sylvester Groth (Phillip Musca)
Rufus Beck (Franco Musca (Phillips Onkel))
Heinrich Giskes (James Lino)
Christoph Eichhorn (T-Bird)
Lisa Adler (Cherry (seine Freundin))
Marcus Kiepe (Fred Stone (Rechtsanwalt))
Philipp Schepmann (Pflichtverteidiger)
Ernst August Schepmann (Richter Jefferson)
Dimitri Tellis (Adam / Cop1)
Bernhard Bötel (Charles / Cop2)
Michael Witte (David / Polizist)
Sascha Icks
Andreas Grothgar
Ernst Alisch
Daten zu Bob Leuci:geboren: 28.02.1940
Vita: Bob Leuci, geboren 1940, war Polizist in New York City und der echte "Prince Of The City", also der Auslöser des großen Polizeiskandals, nach dem Sidney Lumet den gleichnamigen Film drehte. Auch die TV-Serie "Serpico" ist nach der Person Leuci entworfen. Als Romancier debütierte Leuci 1984 mit "Doyles Disciples" (dt: "Doyles Jünger").

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 07.11.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 77
Titel: Auf Wiedersehen Vater!
Autor: Guido Gin Koster
produziert in: 2012
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Beate Andres
Inhalt: Bei der Beerdigung seiner Mutter begegnet der vierzigjährige David seinem Vater. Er hat ihn seit mehr als fünfunddreißig Jahren nicht mehr gesehen. Dessen Einladung zu einer Bootsfahrt auf der Corette, einem französischen Fluss, nimmt er an. Schnell wird klar, dass der Vater vor einer mehrjährigen Haftstrafe, die er wegen geschäftlicher Unregelmäßigkeiten zu verbüßen hat, "reinen Tisch" mit seiner Vergangenheit machen will. Er ist ein Aufsteiger, der bis zu seiner Verurteilung mehrere Nachtclubs in Hamburg, Genf und verschiedenen Großstädten besaß. David beäugt den selbstbewussten Patriarchen mit Misstrauen. Schließlich gibt es ein Geheimnis, das der Vater nach und nach enthüllt: Kurz nach dem Krieg haben er und zwei Freunde einen Radausflug an der Corette gemacht. Dabei ist Theo, einer der Drei, damals spurlos verschwunden. Hat er sich im Fluss ertränkt? Nach fünfzig Jahren steht der Verdacht eines Verbrechens im Raum. Das Hörspiel - ein faszinierendes Psychogramm - erzählt die Geschichte eines schwierigen Vater-Sohn-Verhältnisses.
Sprecher:
offen
Vater: Wolf-Dietrich Sprenger
David: Sebastian Rudolph
Anna-Maria Kuricova
Guilhem Nolla
Camel Bonura
Daten zu Guido Gin Koster:geboren: 1962
Vita: Guido Gin Koster (* 1962 in Trier) ist ein deutscher Schriftsteller. Aufgewachsen in Luxemburg, Frankreich und Deutschland, studierte er Romanistik, Geschichte sowie Orgel und Komposition. Guido Gin Koster arbeitet als Regie- und Intendanzassistent an den Städtischen Bühnen Trier und am Württembergischen Staatstheater in Stuttgart. Seit 1988 schreibt er Theaterstücke, Hörspiele und Funkerzählungen. 1996 erhielt Guido Gin Koster den „Kleist Theaterpreis für Junge Dramatiker“. Im März 2005 wurde sein Stück Quel beau voyage oder Was für eine schöne Reise in der Inszenierung von Corinne Frottier (NDR) zum Hörspiel des Monats gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 77
Titel: Blatnýs Kopf oder: Gott der Linguist lehrt uns atmen
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 3.2018
Autor: Christine Nagel
produziert in: 2017
produziert von: DKultur; RBB
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Christine Nagel
Komponist: Peter Ehwald
Dramaturgie: Juliane Schmidt
Übersetzer: Jan Faktor
Anette Simon
Inhalt: Der tschechische Lyriker Ivan Blatný (1919 – 1990) galt viele Jahre als verschollen. Eine Lesereise nach England nutzte er 1948 zur Flucht aus der Tschechoslowakei und wurde daraufhin zur persona non grata erklärt. Von diesem Zeitpunkt an war Blatný staaten- und mittellos. Er suchte Schutz hinter den Mauern einer englischen Psychiatrie. Doch seine wahre Zuflucht fand er im Schreiben.

Mit 280 000 Versen auf 5500 Notizbuchseiten, auf Tschechisch, Französisch, Englisch und Deutsch, erfüllte er sich seinen Lebenswunsch: im Schreiben existieren zu können. Sprache war ihm Lust und Vergnügen. „Words words says Hamlet desperately/ I love the words says Monika/ wie Streuobstwiesen die blühten/ wie Tee der Jetley heißt/ das ist das Erwachen des Dichters.“
Sprecher:Lisa Hrdina
Werner Rehm
Jennipher Antoni
Sebastian Rudolph
Jan Faktor
Tobias Christl
Miroslav Kovarik
Katrin Knappe
MusikerPeter Ehwald
Daten zu Christine Nagel:geboren: 1969
Vita: Christine Nagel, geboren 1969 in Wertheim/Main, studierte Geschichte, Germanistik und Politik, arbeitet seit 1994 als freie Autorin. Sie lebt in Berlin.
Erstsendung: 09.03.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)RBB kulturradio
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 77
Titel: Brandrodung Berlin
Autor: Anna Langhoff
produziert in: 2003
produziert von: SWR
Laufzeit: 58 Minuten
Regie: Iris Drögekamp
Inhalt: Am 27. Februar 1933, vier Wochen nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler, legte der junge holländische Maurer Marinus van der Lubbe das Feuer, das den Deutschen Reichstag in Flammen aufgehen ließ. Am nächsten Tag erwirkten die Nationalsozialisten beim Reichspräsidenten eine "Notverordnung zum Schutz von Volk und Staat", die endgültig den Rechtsstaat aufhob und als eigentlicher Beginn ihrer Diktatur gelten kann. - Der Regimegegner van der Lubbe kam aus der syndikalistischen Arbeiterbewegung. Sein Fall, der 1934 mit dem Todesurteil endete, bot den Nationalsozialisten den Vorwand, um die linke Opposition im Lande auszuschalten. Ein Fall, der bis heute viele Fragen unbeantwortet lässt. - Die Berliner Autorin Anna Langhoff hat eine Annäherung aus der Distanz der Zeiten versucht.
Sprecher:Silvia Rieger (Sprecherin)
Sebastian Rudolph (Van der Lubbe)
Eva Garg (Mutter)
Krista Posch (Schwester)
Katja Bürkle (Krankenschwester)
Daten zu Anna Langhoff:geboren: 1965
Vita: Anna Langhoff, geboren 1965 in Berlin, wo sie als Autorin und Theaterregisseurin lebt, erhielt mehrere Preise und Literaturstipendien. Sie schreibt Lyrik, Prosa und Theaterstücke sowie Hörspiele, u.a. "Frieden Frieden" (1999), "Party" (2000), "Unsterblich und Reich" (2000), "Antigonenbericht" (2000).
Erstsendung: 27.02.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 77
Titel: Crusaders / Kreuzfahrer
Autor: Stefan Heym
produziert in: 2003
produziert von: MDR
Laufzeit: 274 Minuten
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Caren Fischer
Übersetzer: Werner von Grünau
Inhalt: Juni 1944. Die Amerikaner sind in der Normandie gelandet. Der junge Walter Bing, noch als Kind aus Deutschland emigriert und jetzt Sergeant einer Propagandaeinheit, hat oft Mühe, bei den Befragungen deutscher Gefangener objektiv zu bleiben. Doch während sein Vorgesetzter, Lieutenant Yates, von seinem Chef, Major Willoughby, den Auftrag hat, ein vom kommandierenden General Farrish angefordertes Flugblatt abzulehnen, will Bing sich der Aufgabe stellen. Auch die Journalistin Karen Wallace interessiert sich für das Flugblatt, und verwirrt in der Propagandaeinheit nicht nur den jungen Sergeant. Während Bing sich damit herumschlägt, die moralische Überlegenheit der amerikanischen Demokratie greifbar zu machen und die Deutschen zur Kapitulation zu überreden, demütigt der chauvinistische Küchenchef Sergeant Dondolo die eigenen Leute. Auch der Chef der Operationsabteilung mokiert sich über die von Bing auf dem Flugblatt formulierten Ideale. Doch General Farrish setzt sich durch: am Nationalfeiertag der Amerikaner wird er das Flugblatt zu den Deutschen schießen.
Sprecher:Hans-Peter Hallwachs (Erzähler)
Felix Eitner (Lieutenant David Yates)
Sebastian Rudolph (Sergeant Walter Bing)
Peter Fitz (General Farrish)
Christian Berkel (Major Clarance Willoughby)
Wolfgang Condrus (Mister Crerar)
Christoph Bantzer (Korporal Abramovici)
Udo Kroschwald (Captain Victor Loomis)
Ingo Hülsmann (Sergeant Dondolo)
Matthias Koeberlin (Soldat Preston Thorpe)
Reiner Heise (Soldat Tolachian)
Leslie Malton (Karen Wallace)
Natascha Kespy (Pauline)
Blandine Costaz (Manon)
Alain Jadot (Monsieur Poulet)
Nathalie Karanfilovic (Madame Poulet)
Daten zu Stefan Heym:geboren: 10.04.1913
gestorben: 16.12.2001
Vita: Stefan Heym (geboren am 10. April 1913 in Chemnitz als Helmut Flieg; gestorben am 16. Dezember 2001 in En Bokek, Israel) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.12.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 77
Titel: DAEMON
Autor: Daniel Suarez
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 166 Minuten
Genre: Dystopie
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Andreas Westphalen
Komponist: Felix Rösch
Inhalt: Ein DAEMON herrscht, ein DAEMON tötet. Und in einer Welt der totalen Vernetzung kann ihm keiner entkommen. Computergenie und Softwaremogul Matthew Sobol hinterlässt nach seinem plötzlichen Ableben ein tödliches Vermächtnis: Im Augenblick seines Todes infiziert der Computervirus DAEMON die Computernetzwerke weltweit. Es kommt zu Morden, ohne dass eine Menschenhand beteiligt ist. Die Macht des DAEMON wächst unaufhaltsam. Schritt für Schritt macht er die ganze Welt zu seiner Game- Map. Wer nicht mitspielen will, fliegt raus. Die Welt ist das Internet, das Internet ist die Welt.

DAEMON ist eine rasante und eindringliche Warnung vor der Monokultur des World Wide Web, die schon heute weiter fortgeschritten ist, als viele von uns wahr haben wollen.
Sprecher:Robert Gallinowski (Erzähler)
Tobias Oertel (Sebeck)
Paul Herwig (Ross)
Nora von Waldstätten (Philipps)
Sebastian Rudolph (Gragg)
Fabian Gerhardt (Merrit)
Christian Redl (Sobol)
Janina Sachau (Anji)
Thomas Loibl (Major)
Johann von Bülow (Mantz)
Peter Davor (Decker)
Martin Brambach (Trear)
Axel Häfner (Burkow)
Oliver Stritzel (Boerner)
Frauke Poolman (Frauenstimme)
Denis Moschitto (Larson (auch Greer, Straub, Leiter Robo und FBI1))
Walter Gontermann (Vorsitzender)
Matthias Haase (Tilly)
Bruno Winzen (Pietro)
Carlos Juan Garcia Piedra (Ortega)
Jochen Langner (Gebäude-Techniker / Elektriker)
Doris Plenert (Curto)
Caroline Schreiber (Agentin)
Daniel Berger (Barry)
Thomas Anzenhofer (Guerner)
Valentin Stroh (Limon)
Martin Bross (Chapman)
Gregor Höppner (NSA)
Axel Gottschick (DARPA)
Volker Niederfahrenhorst (FBI)
Wolfgang Rüter (CIA)
Jonas Baeck (CSC)
Matthias Ponnier (Vanowen)
Klaus Lehmann (Lindhurst)
Orlando Klaus (Harris)
Andreas Grötzinger (Littleton / Waucheuer)
Oliver Krietsch-Matzura (Fulbright / Reese)
Hartmut Stanke (General)
Dustin Semmelrogge (Price)
Andreas Laurenz Maier (Lawne)
Timo Ben Schöfer (Devon)
Sigrid Burkholder (Cheryl)
Daniel Wiemer (NSA-Informatiker / NSA-Agent)
Erstsendung: 18.04.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 77
Titel: DARKNET
Autor: Daniel Suarez
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Übersetzer: Cornelia Holfelder-von der Tann
Inhalt: Der DAEMON, ein Computervirus, herrscht heimlich über die Welt. Wer sich widersetzt, wird vernichtet. Aber der DAEMON hat auch das DARKNET erschaffen, mit dessen Hilfe immer mehr Menschen Alternativen zum Raubtierkapitalismus entwickeln. Während die US-Regierung dem Treiben längst machtlos zusieht, will sich das Big Business weder dem DAEMON unterwerfen, noch seine eigene Vormachtstellung aufgeben. Also stellen die Wirtschaftsbosse private Söldnerarmeen auf und versuchen, den DAEMON zu kontrollieren, um ihn für ihre eigenen Zwecke einzusetzen. Die letzte große Schlacht beginnt. Und mittendrin Pete Sebeck, der seinen persönlichen Quest lösen muss, den der Erfinder des DAEMONS ihm auferlegt hat: Sebeck soll beweisen, dass die Menschen ihre Willensfreiheit zu Recht besitzen. Oder wäre eine fremdregierte, von einer rationaleren Macht kontrollierte Menschheit nicht doch besser dran?
Sprecher:Robert Gallinowski (Erzähler)
Tobias Oertel (Sebeck)
Paul Herwig (Ross)
Lavinia Wilson (Philips)
Sebastian Rudolph (Gragg)
Fabian Gerhardt (Merritt)
Thomas Loibl (Major)
Dustin Semmelrogge (Price)
Melanie Kretschmann (Riley)
Christian Redl (Sobol)
Oliver Stritzel (Boerner)
Janina Sachau (Anji)
Hans-Martin Stier (Sheriff)
Hanno Dinger (Taylor)
Ernst August Schepmann (Alter Mann)
Jochen Ganser (Weyburn/Offizier)
Andreas Grothgar (Sanborn)
Hans-Detlef Hüpgen (Andriesen)
Ronald Kukulies (Hank)
Sebastian Graf (Shen)
Matthias Kiel (Korr 1)
Gereon Nußbaum (Fulbright)
Martin Bross (Operator)
Volker Risch (Johnston)
Bruno Winzen (Priester)
Daniel Schüßler (Aufpasser)
Demet Fey (Siren)
Kai Hufnagel (Halperin 1/Anführer)
Peter Clös (Halperin 2)
Mareike Hein (Jenna)
Paul Faßnacht (Connelly)
Thomas Pelzer (Richter)
Robert Dölle (Zhang)
Holger Bülow (Hollis)
Florian Seigerschmidt (Metzger)
Konstantin Lindhorst (FBI)
Richard van Weyden (NSA)
Jochen Kolenda (BCM)
Nikolaus Benda (CSC)
Bernd Blömer (Lieutenant)
Hüseyin Michael Cirpici (Priestley)
Andreas Laurenz Maier (Hollings)
Erstsendung: 17.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 77
Titel: Das Handbuch der Inquisitoren
Autor: António Lobo Antunes
produziert in: 2001
produziert von: NDR; WDR
Laufzeit: 179 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Übersetzer: Maralde Meyer-Minnemann
Inhalt: Jahrzehntelang befand er sich als einflussreicher Minister unter dem Diktator Salazar im Zentrum der Macht und auf seinem Landgut herrschte der "Herr Doktor", wie er ehrfürchtig genannt wurde, als allmächtiger Patron. Von der Magd bis zur Köchin hatte ihm das weibliche Dienstpersonal zu Willen zu sein. Illegitime Kinder entband der Tierarzt. Politische Gegner werden auf seinen Auftrag hin gefoltert oder liquidiert. Doch nun liegt der Patron als zahnloser Greis in einem schäbigen Altenheim. In seinem grandios komponierten Stimmenkanon, in dem die chronologische Zeit außer Kraft gesetzt ist, entsteht der Alptraum einer portugiesischen Vergangenheit, die immer noch Gegenwart ist.
Sprecher:Peter Dirschauer (Joáo)
Sebastian Rudolph (Anwalt 1)
Thomas Holtzmann (Francisco)
Marianne Bernhardt (Dona Filomena)
Ulrich Pleitgen (Pedro/Chefarzt)
Josef Ostendorf (Rindvieh)
Hans Michael Rehberg (Dagobert)
Werner Eichhorn (Vater)
Ingrid Andree (Frau von Dagobert)
Daniel Biermann (Joáozinho)
Judith Engel (Isabel 1)
Katharina Matz (Idalete)
Andreas Grothgar (Anwalt 2/Zivil)
Susana Fernandes-Genebra (Sofia)
Christian Schulz (Martim/Frettchen)
Susanne Lothar (Paula)
Jörg Gillner (Direktor)
Hildegard Krekel (Odete/Tippse)
Ullrich Lothmanns (Heitor/Abteilungsleiter)
Lennart Krüger (Hauptmann/Pistole)
Hille Darjes (Irene)
Kornelia Boje (Pflegerin)
Timo Schultze (Junge)
Markus Kiepe (Carlos)
Ingeborg Lapsien (Titina)
Ulrich Faulhaber (Arzt)
Hans-Peter Hallwachs (Luís)
Erika Skrotzki (Lina)
Matthias Fuchs (Major)
Özlem Soydan (Madalena)
Daten zu António Lobo Antunes:geboren: 01.09.1942
Vita: António Lobo Antunes, geboren 1942 in Lissabon, Chirurg und Psychiater, war zwangsverpflichtet als Militärarzt in Angola und wurde mit "Der Judaskuss" 1979 über Nacht als Schriftsteller weltberühmt. Zahlreiche Romane. 2007 erhielt er den Camões-Preis, die bedeutendste Literaturauszeichnung in der portugiesischsprachigen Welt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.01.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 77
Titel: Das Mädchen, das sterben sollte
Autor: Glyn Maxwell
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Irene Schuck
Bearbeitung: Irene Schuck
Übersetzer: Martina Tichy
Inhalt: Susan Mantle kommt tränenüberströmt aus einer Sitzung mit einer Wahrsagerin, die ihr eine unheilvolle Prophezeiung machte: "Sie werden berühmt. Sie werden reich. Sie werden einem großen dunklen Fremden begegnen. Sie werden nein zu ihm sagen bis zu dem Tag an dem Sie ja zu ihm sagen. Am Tag darauf werden Sie sterben." Solchermaßen aufgelöst hält ihr ein Fernsehteam eine Kamera vors Gesicht, das gerade auf Jagd nach Reaktionen auf eine ganz andere Tragödie ist: Ein Hollywood-Star soll bei einem Attentat ums Leben gekommen sein. Susan stammelt ein Dylan Thomas-Zitat ins Mikrofon: "Dem Tod wird kein Reich mehr bleiben". Ihr tränenüberströmtes Gesicht macht sie über Nacht zum Herzens-Star der Briten. Auf einmal ist sie Mittelpunkt einer clever inszenierten Reality Show. Ab sofort ändert sich ihr ganzes Leben. Sie ist auf der Flucht - sowohl vor den Medien als auch vor der Todes-Prophezeiung.
Sprecher:
offen
Susan Mantle: Katharina Burowa
Mimmie: Kathrin Angerer
Mam: Brita Subklew
Dad: Friedhelm Ptok
Wahrsagerin: Hedi Kriegeskotte
Thomas Bain: Stephan Schwartz
Ed Hardhouse: Werner Wölbern
Point: Jens Harzer
John: Samuel Weiss
Flugbegleiter/Athlet: Konstantin Graudus
Birger Frehse
Stefan Haschke
Rüdiger Hauffe
Ursula Hinrichs
Jörn Knebel
Katharina Matz
Anne Moll
Sebastian Rudolph
André Szymanski
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 77
Titel: Das sind nicht wir, das ist nur Glas
Autor: Ivana Sajko
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Erik Altorfer
Bearbeitung: Erik Altorfer
Komponist: Martin Schütz
Übersetzer: Alida Bremer
Inhalt: "Alles ist im Arsch." Die Finanzkrise wird ein halbes Jahrzehnt alt. Was tun, wenn nicht mal mehr ein Lächeln etwas wert scheint? Wenn es keinen Grund mehr gibt, sich einen Wecker zu stellen? Das fragen sich die unausgeschlafenen Eltern und ihre schlecht gelaunten Kinder, die über die Trümmer der zusammengebrochenen Wirtschaft und die kläglichen Reste ihrer einstigen Werte stolpern. "Das sind nicht wir, das ist nur Glas" reflektiert die Zeit nach dem Gelduntergang aus unterschiedlichen Perspektiven. Während die einen resignieren und nur noch hoffen, dass der Lungenkrebs vor der Zwangsversteigerung zuschlägt, fordern die anderen das Leben, das ihnen einst versprochen wurde - koste es, was es wolle. Und wenn es das eigene Leben ist.
Sprecher:André Jung (Erzähler)
Libgart Schwarz (Erzählerin)
Sebastian Rudolph (Vater)
Yvon Jansen (Mutter)
Marlon Kittel (Teenager)
Mareike Hein (Teenager)
Pauline Höhne (Mädchen)
Roxana Samadi (Mädchen)
Josephine Banik (Mädchen)
Benny Hogenacker (Jungen)
Valentin Brühl (Jungen)
Leo Kreutzmann (Jungen)
Jeff Caster (Sheriff)
Erstsendung: 21.01.2013
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 77
Vorige/nächste Ausstrahlung:16.01.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 7 von 8)
17.01.2019 um 19:04 bei WDR 3 (Folge 8 von 8)
Titel: Der dunkle Wald
Autor: Cixin Liu
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 211 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist: Andreas Koslik
Dramaturgie: Christina Hänsel
Übersetzer: Karin Betz
Inhalt: Ein Hörspiel in 4 Teilen.

Kann sich die Menschheit gegen feindlich gesinnte Außerirdische zur Wehr setzen? Das Hörspiel nach dem internationalen Science-Fiction-Bestseller von Cixin Liu steigt ein in den Kampf ums Überleben.

Die Menschheit bereitet sich auf das Eintreffen der Trisolarier vor. Es steht nicht weniger auf dem Spiel als der Fortbestand der gesamten Spezies Mensch, denn die Trisolarier suchen nach einem neuen Planeten für ihre Zivilisation. Dass die Trisolarier schon jetzt Zugriff auf sämtliche Daten der Menschheit haben, erschwert die Vorbereitungen des Verteidigungskampfes. Das einzige, das ihnen noch verschlossen bleibt, sind Gedanken. Deswegen ruft der Planetenverteidigungsrat - die ehemalige UN - das Projekt der Wandschauer ins Leben: Vier sorgfältig international ausgewählte Personen sollen versuchen, ausschließlich in Gedanken einen Plan zu entwickeln, wie die Menschheit dem Vernichtungsschlag der Trisolarier entgehen kann. Einer der Wandschauer ist Luo Ji. Er hat sich in seinem Leben noch nicht durch viel hervorgetan, außer durch die Begründung der Kosmosoziologie, der Soziologie der Aliens. Und dennoch scheint Luo Ji die einzige Gefahr für die Trisolarier darzustellen, die von der Erde ausgeht.

Nach "Die drei Sonnen" erzählt die aufwändige WDR-Hörspieladaption "Der dunkle Wald" von den nächsten Konflikten zwischen Aliens und Menschheit, vom Austausch zwischen Naturwissenschaft und Parapsychologie und von den Kernfragen des Zusammenlebens.
Sprecher:Sebastian Rudolph (Erzähler 1)
Andreas Fröhlich (Erzähler 2)
Zing Ting Pang (Sprecherin)
Max Mauff (Luo Ji)
Robert Gallinowski (Shih Qiang)
Tanja Seibt (Ye Wenjie)
Matthias Kiel (Gordon Kent / Medienstimme 3)
Santiago Ziesmer (Wandbrecher 2)
Daniel Rothaug (Sophon)
Nagmeh Alaei (Frau / Frau X1)
Walter Gontermann (Chang Weisi)
Sona MacDonald (Isabella Sayi)
Renier Baaken (König Wen / Aristoteles / Mann X4)
Michael Kamp (Shihuangdi / Reporter / Medienstimme 2)
Martin Bross (von Neumann / Newton / Galileo / Mann X5)
Ernst-August Schepmann (Moazu (Mozi))
Walter Renneisen (Einstein)
Simon Roden (Steward)
Björn Jung (Sicherheitsmann / Xiong Wen)
Eric Carter (Bill Hines)
Carlos Lobo (Manuel Rey Diaz)
Tom Zahner (Frederick Tyler)
Tanja Schleiff (Keiko Yamazuki)
Thomas Gimbel (Wandbrecher 1)
Matthias Bundschuh (Ding Yi)
Annika Schilling (Zhuang Yan)
David Gerlach (Arzt / Innenminister)
Ilse Strambowski (Frau / Direktorin)
Dmitri Alexandrov (Russischer Delegierter / Mann X1)
Charles Ripley (US Delegierter / Mann X2)
Jean Luc Bubert (Französischer Delegierter / Mann X3)
Torsten Peter Schnick (Forscher 3)
Verena Zimmermann (Dr. Ringier / Medienstimme 1)
Jasmin Schwiers (Kommandantin)
Lena Geyer (Pflegerin 1 / Frau X2)
Cordula Leiße (Pflegerin 2)
Hüseyin Michael Cirpici (Ben Jonathan)
Andreas Grothgar (Dr. Robinson)
Kilian Land (Dr. Kuhn / Stimme Funk)
Simon Kirsch (Xiaoming)
Ulrike Krumbiegel (Vorsitzende)
Maria Zylka (Xia)
Martin Groß (Reporter)
Daten zu Cixin Liu:geboren: 23.06.1963
Vita: Liu Cixin (* 23. Juni 1963, Yangquan, Shanxi, China) ist ein chinesischer Science-Fiction-Autor. Liu ist neunfacher Galaxy-Award-Preisträger (Chinas am höchsten angesehener Science-Fiction-Preis) sowie Gewinner des Xingyun Award. Lius Werk wird als Hard Science Fiction angesehen.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.10.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 77
Titel: Der fremde Tibeter
Autor: Eliot Pattison
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 217 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Walter Adler
Bearbeitung: Walter Adler
Komponist: Peter Schilske
Übersetzer: Thomas Haufschild
Inhalt: Tibet, Provinz Lhadrung, ein chinesisches Straflager in den Bergen des Himalaya: Beim Straßenbau finden die Zwangsarbeiter eine Leiche, deren Kopf abgetrennt und entfernt wurde. Shan, der früher Generalinspektor des Wirtschaftsministeriums und für die Aufklärung der spektakulärsten Korruptionsfälle in Peking zuständig gewesen war, bis er selbst als politischer Gefangener nach Lhadrung kam, wird von Oberst Tan mit der Untersuchung des Falls beauftragt. Dann jedoch wird eine Höhle entdeckt, in der in einem uralten buddhistischen Schrein mehrere hundert vergoldete Schädel gelagert sind - und der Kopf der Leiche, die nun endlich identifiziert werden kann. Es handelt sich um Jao Xengding, den Polizeichef des Bezirks Lhadrung. Ein Blutbad droht, denn die tiefgläubigen Tibeter weigern sich, auf dem entweihten Berg weiter zu arbeiten, solange der Geist des Toten nicht zur Ruhe gekommen ist. Für Shan drängt nun die Zeit, den Mörder zu finden. Bald entdeckt er, dass Jao nicht der erste ermordete Politiker des Bezirks ist. Keiner der Tibeter glaubt, dass der von offizieller Seite als Mörder präsentierte Mönch Sungpo etwas mit der Sache zu tun hat. Je weiter die Ermittlungen dringen, desto rätselhafter wird der Fall. Hat der Mord an Jao politische, wirtschaftliche oder religiöse Hintergründe? Was hat Tan zu verbergen? Und welche Rolle spielen die amerikanische Wissenschaftlerin und UNO-Mitarbeiterin Rebecca Fowler und ihr Assistent Kincaid? Fragen, die Shan vor dem Hintergrund der uralten tibetischen Traditionen und des gespannten chinesisch-tibetischen Beziehungsgeflechts klären muss.
Sprecher:Hans Peter Hallwachs (Erzähler)
Sylvester Groth (Shan Tao Yun)
Hilmar Thate (Oberst Tan)
Paul Faßnacht (Sergeant Feng)
Sebastian Rudolph (Yeshe Retang)
Hermann Lause (Trinle)
Ernst Jacobi (Choje Rinpoche)
Dörte Lyssewski (Dr. Sung)
Leslie Malton (Rebecca Fowler)
Christoph Eichhorn (Li Aidang)
Benjamin Völz (Tyler Kincaid)
Philipp Schepmann (Direktor Wen)
Juan Carlos Lopez (Direktor Hu)
Ernst Stötzner (Purba Narbengesicht)
Peter Gavajda (Khampa)
Hüseyin Michael Cirpici (Einauge)
Daniel Berger (Balti)
Horst Mendroch (Jilin)
Reinhard Schulat (Gendun)
Sigrid Burkholder (Pemu)
Ernst Alisch (Merak)
Elisabeth Scherer (Alte Frau)
Peter Harting (Harkog)
Wolfram Koch (Jigme)
Heinz Walter (Khorda)
Davide Brizzi (Tsomo)
Erwin Brunn (Alter Khampa)
Hans Schulze (Priester)
Kornelia Boje (Madame Ko)
Evelyne Matzura (Alte Frau 2)
Martin Skoda (Major Yang)
Alexander Khuon (Leutnant Chang)
Rainer Homann (Chinesischer Offizier)
Doris Plenert (Leiterin LKW)
Tyree Glenn jr. (Amerikaner)
ergänzender Hinweis: Technische Realisierung: Jürgen Glosemeyer; Matthias Fischenich
Regieassistenz: Peter Schilske
Daten zu Eliot Pattison:vollständiger Name: Joseph Eliot Pattison
geboren: 20.10.1951
Vita: Joseph Eliot Pattison (* 20. Oktober 1951) ist ein US-amerikanischer Rechtsanwalt, Journalist und Autor von Kriminalliteratur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.12.2003
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 77
Titel: Der gewöhnliche Weg
Autor: Jean-Claude Carrière
produziert in: 2008
produziert von: NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Komponist: J. Peter Schwalm
Übersetzer: Annette Bäcker
Inhalt: Ein neuer junger Führungsoffizier des Geheimdienstes hat einen langjährigen, verdienten Informanten in sein Büro einbestellt. Der hat seit Jahren Tausende Menschen bespitzelt und denunziert. Doch nun wird er von seinem neuen Vorgesetzten mit Briefen konfrontiert, die ihn belasten. Unvermittelt sitzt er nun auf der Anklagebank. In die Enge getrieben gesteht er, dass er diese Denunziationen auf Befehl seines alten Führungsoffiziers selber verfasst hat. So - das Kalkül - könne er nicht verdächtigt werden, für den Sicherheitsdienst tätig zu sein. Wie aber kann er beweisen, dass er der Verfasser der ihn belastenden Schreiben ist? Ein Katz- und Mausspiel beginnt, in dem sich beide belauern, Finten schlagen, falsche Spuren legen.

Der französische Autor zeigt mit analytischer Präzision die Mechanismen von Denunziation und Manipulation auf, die nicht nur in einem totalitären Staat funktionieren.
Sprecher:
offen
Der Kommissar: Sebastian Rudolph
Der Informant: Wolf-Dietrich Sprenger
Daten zu Jean-Claude Carrière:geboren: 19.09.1931
Vita: Jean-Claude Carrière, am 19. September 1931 in Colombières-sur-Orb, Hérault, geboren, ist einer der bedeutendsten französischen Drehbuchautoren und Schriftsteller. Er hat Romane, Theaterstücke und mehr als 60 Drehbücher verfasst, u.a. für Luis Bunuel, Jean-Luc Godard, Louis Malle, Volker Schlöndorff und Peter Brook. Seit 1986 ist er Präsident der Hochschule für Film und Audiovision in Paris.
Erstsendung: 28.05.2008
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 77
Titel: Der goldene Handschuh
Autor: Heinz Strunk
produziert in: 2016
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Martin Zylka
Bearbeitung: Martin Zylka
Komponist: Andreas Bick
Dramaturgie: Susanne Hoffmann
Inhalt: Fritz Honka: Für die in den 70er Jahren aufgewachsenen Deutschen das Schreckgespenst ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht. Honka rekrutierte seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe „Zum Goldenen Handschuh“. In dieses Milieu taucht Strunk tief ein, leuchtet die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier bis in die letzten schäbigen Winkel aus, skizziert die Profile der Verlorenen, die hier umherschlurfen und sich ins Koma saufen. Mit erzählerischem Furor, historischer Genauigkeit und Mitgefühl zeichnet er das Bild einer Welt, in der nicht nur der Täter gerichtsnotorisch war, sondern auch seine unglücklichen Opfer.
Sprecher:Sebastian Rudolph (Erzähler)
Lars Rudolph (Fiete)
Christoph Tomanek (Rechtsanwalt)
Wolf-Dietrich Sprenger (Soldaten-Norbert)
Jörn Nürnberg (Herbert)
Ulrike Krumbiegel (Gerda)
Gustav Peter Wöhler (Siggi)
Oskar Ketelhut (Herr Wolter)
Uta Stammer (Helga Denningsen)
Wilfried Dziallas (Erich Denningsen)
Bettina Stucky (Inga)
Karin Nennemann (Herta)
Inga Busch (Anna)
Katja Brügger (Frieda)
Elga Schütz (Ruth)
Tarek Youzbachi (Chronist)
Daten zu Heinz Strunk:geboren: 17.05.1962
Vita: Heinz Strunk ist das Alter Ego von Mathias Halfpape aka Jürgen Dose. Dieser trat schon als Mitglied der Telefonterrororganisation Studio Braun und als Gastmusiker der Hip-Hop-Gruppe "Fettes Brot" in Erscheinung. Nun hat er seinem Mucker-Ich eine tragikomische Autobiographie geschrieben.
Hompepage o.ä.: http://www.heinzstrunk.de/
Erstsendung: 27.11.2016
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 77
Titel: Der Lärm beim Absturz
Autor: Juan Vásquez
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 100 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Claudia Johanna Leist
Bearbeitung: Felipe Garrido Pozo
Übersetzer: Susanne Lange
Inhalt: Die Fernsehnachricht vom Tod eines Hypopotamos, der aus dem legendären Zoo des 1993 verstorbenen Drogenkönigs Pablo Escobar entwichen war, bewegt den Juraprofessor Antonio Yamarra stärker, als man vermuten sollte und lässt knapp 40 Jahre später die Erinnerung an Ricardo Laverde wieder wach werden, den er nur vom Billardtisch kannte und der 1996 neben ihm auf offener Straße erschossen wurde. Der ehemalige Pilot Ricardo war nach vielen Jahren Haft aus den USA nach Bogotá zurückgekehrt, um sich dort mit seiner amerikanischen Frau Elaine Fritts zu treffen. Doch dann saß Elena ausgerechnet in einem Flugzeug, das an einem Felsen zerschellte und keinen einzigen Überlebenden hinterließ. Von einem befreundeten Fotografen hatte sich Ricardo das Schmiergeld besorgt, um in den Besitz des Flugschreibers zu kommen. Doch beim Anhören der Kassette bricht er innerlich völlig zusammen und stürzt sich auf die Straße, wo ihn die tödlichen Schüsse ereilen. Yamarra bleibt völlig traumatisiert zurück und beginnt, sich mit Ricardos Leben zu beschäftigen, als er eines Tages einen Anruf von Maya, Ricardos Tochter bekommt. Mit ihrer Unterstützung entdeckt er die enigmatische Verstrickung Ricardos und seiner Frau Elaine mit dem Netz des von Pablo Escobar systematisch aufgebauten Drogenkartells, das den Staat fest in der Hand hatte. In geschickter Verschränkung wird ein politisches und mentales Psychogramm der kolumbianischen Gesellschaft von den 1970er-Jahren bis in die Gegenwart 2009 geliefert.
Sprecher:
offen
Antonio: Sebastian Rudolph
Ricardo Laverde: Bernhard Schütz
Elaine: Jennifer Julia Caron
Mike: Charles Ripley
Aura: Tanja Schleiff
Maya: Katharina Schmalenberg
Frau von Aufsicht/Frau/Fußgängerin: Nicole Boguth
Spieler: Hans-Martin Stier
Vater Antonio: Wolfgang Rüter
Mutter von Antonio: Doris Plenert
Arzt: Tom Jacobs
Ärztin: Anna-Maria Wasserberg
Consu: Therese Dürrenberger
Flugkapitän: Oliver Krietsch-Matzura
Kopilot: Gregor Höppner
Tower/Taxifahrer: Max Tuveri
Ausbilder/Direktor: Tom Zahner
Peace Korps Veteran: Pierre Shrady
Soldat/Inhaber: Hanno Dinger
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 77
Titel: Der Plan von der Abschaffung des Dunkels
Autor: Peter Høeg
produziert in: 2007
produziert von: SWR
Laufzeit: 138 Minuten
Regie: Hermann Naber
Bearbeitung: Hermann Naber
Komponist: Cornelius Schwehr
Übersetzer: Angelika Gundlach
Inhalt: In seinem autobiografisch geprägten Roman "Der Plan von der Abschaffung des Dunkels" berichtet der Ich-Erzähler Peter Høeg, der als Vierzehnjähriger nach zahlreichen Waisenhaus- und Kinderheimaufenthalten in Biehls Privatinternat landete, von einem Planversuch, zu dessen Opfer und gleichzeitigem Beobachter er selbst wurde.

"Es war der Plan, alle Kinder in der dänischen Volksschule zu versammeln, auch die gestörten und die straffälligen, auch die schwierigen Schüler, alle bis zur Schwachsinnsgrenze. Biehls Privatschule sollte zum Modell für diese Integration werden ... " (P. Høeg)

Der Plan, der an Biehls Privatschule realisiert werden sollte, "betraf das ganze Universum ... Alle waren sie sicher, dass sie ewige Werte verteidigten. Sie sprachen es nicht direkt aus, vielleicht dachten sie es auch nicht direkt. Aber irgendwo untereinander waren sie absolut sicher, dass sie recht hatten, und dass ihre Ideen und Gedanken mit künftigen Generationen von Kindern, die erwachsen wurden, hinaus in die Welt fliegen und sich über das Land verbreiten würden, und darüber hinaus, vielleicht bis zu den Mauren. Dass man eines Tages ... alle dazu bringen konnte, ihre Ideale von Fleiß und Präzision zu respektieren, und dann würden alle Lebewesen im Universum friedlich zusammenleben ..." (P.Høeg)
Sprecher:Sebastian Rudolph (Erzähler)
Ludwig Trepte (Peter, Schüler)
Rosalie Thomass (Katharina, Schülerin)
Thomas Hatzmann (Humlum, Schüler)
Nicolas Artajo-Kwasniewski (August, Schüler)
Peter Fricke (Biehl, Direktor)
Boris Koneczny (Fredhoj, stellvertretender Direktor)
Nadine Kettler (Hessen, Schulpsychologin)
Kirstin Petri (Karin Aerö, Lehrerin)
Ronald Spieß (Klastersen, Lehrer)
Berth Wesselmann (Flakkedam, Schulinspektor)
Catharina Kottmeier (Biehls Sekretärin)
Walter Renneisen (Baunsbak Kold, Stadtschulrat)
Martina Guse (Johanna Buhl, Vormund)
Katharina Giesbertz (Ministerialbeamtin)
Achim Hall (Ministerialbeamter)
Horst Hildebrand (Wächter in Svärro)
Heinz Schimmelpfennig (Vorsteher in Svärro)
Daten zu Peter Høeg:geboren: 17.05.1957
Vita: Peter Høeg, geboren 1957 in Kopenhagen, ist der international erfolgreichste dänische Schriftsteller des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Nach seinem 1988 erschienen Debütroman und einigen Erzählungen gelang ihm mit »Fräulein Smillas Gespür für Schnee«, von Bille August verfilmt und von SWF/NDR in einer Hörspieladaption produziert, ein Sensationserfolg. »Der Plan von der Abschaffung des Dunkels« erschien in Dänemark 1994.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.05.2007
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 77
Titel: Der Putsch
Auszeichnungen (1):Hörspiel des Monats: 6.2000
Autor: Rainer Aumund
produziert in: 2000
produziert von: NDR
Laufzeit: 101 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Norbert Schaeffer
Bearbeitung: Norbert Schaeffer
Inhalt: Mark Kemper hat seinen Praktikantenplatz bei der EU in Brüssel. Generaldirektor Woodworth schanzt ihm gleich am ersten Tag einen Spezialauftrag zu und beordert ihn zum Nachwuchsseminar für Manager nach England. Ein furioser Start in eine große Karriere, so sieht es aus. Doch Kemper gerät in den Dunstkreis des Journalisten Jean Cavalier. Dieser vermutet Manipulationen bei der Einstellungspraxis in der EU. Über den Hacker Eddy de Groof erobert er sich Zugang zu den geheimen Daten der Kommission. Sein Verdacht ist erhärtet. Eddy de Groof wenig später tot. Hinter Marks Seminar, das weist ihm Cavalier nach, verbirgt sich ein perfider Persönlichkeitstest. Er soll Auskunft darüber geben, welche Anwärter auf gehobene Positionen in der EU bereit sind, sich später korrumpieren zu lassen. Cavalier vermutet die Mafia am Werk. Er verabredet einen Termin mit Woodworth. Beim vereinbarten Treffpunkt wird Cavalier vor Marks Augen ermordet. Mark ist nun selbst in Gefahr, er wird gnadenlos gejagt ...
Sprecher:Sebastian Rudolph (Mark Kemper)
Sascha Icks (Christin Meister)
Berthold Toetzke (Professor Woodworth)
Christian Redl (Jean Cavalier)
Ulrich Faulhaber (Joachim)
Marion Breckwoldt (Sekretärin I/Gisela)
Klaus Dittmann (Pförtner)
Holger Mahlich (Maurice Maubeuge/Passant I)
Maria Vrijdaghs (Sekretärin II/Bedienung/"90,3")
Dietmar Mues (Klaus)
Lutz Herkenrath (Jürgen/Churchill (sprechender Papagei))
Peter Dirschauer (Jochen Schwarze)
Thor W. Müller (Roberto Lombardo)
Petra Wolf (Marianne Le Dain)
Rainer Strecker (Eddy de Groof/Passant II)
Lennart Krüger (Killer I/"Station")
Helgo Liebig (Killer II/"Europol")
Wolfgang Kaven (Paul Gerster)
Naomi Krauss (Julia Torre Fernandez)
Oliver Masucci (Mario Profondi)
Friedhelm Ptok (van de Watering)
Hermann Lause (Müller, Polizeihauptwachtmeister)
Erstsendung: 10.06.2000
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 77
Titel: Der rastlose Maui
Autor: Gunter Preuß
produziert in: 1994
produziert von: SDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Inhalt: Hörspiel nach einer hawaiianischen Legende

"Der ist zu klein, der taugt nicht zum Leben", dachten Mauis Eltern nach der Geburt ihres Jüngsten und setzten den Winzling am Meeresufer aus. Die Wellen trugen ihn - so erzählt die polynesische Legende - der Insel des Meeresgottes zu, der dem Knaben Vater und Mutter ersetzte. Zurückgekehrt als schöner und starker Jüngling, sagt er den Seinen, wie man Speere spitzt und mit Angelhaken Fische fängt. Aber man aß die Fische roh und ungebraten, man verstand noch nichts vom Feuermachen. Es war Maui, der es fertigbrachte, der Göttin Mahuika das Geheimnis des Feuers zu entreißen. Und es gelang ihm auch, dem Sonnengott Ra eine Fessel umzuwerfen, damit er weniger eilig über den Himmel zöge und die Tage länger und wärmer würden. Aber gegen Hine, die Todesgöttin, war all seine Kraft und all sein Mut vergebens.
Sprecher:Raoul Wolfgang Schnell (Erzähler)
Sebastian Rudolph (Maui)
Cornelia Froboess (Taranga, Mauis Mutter)
Frank Stöckle (1. Bruder)
Joachim Jung (2. Bruder)
Tobias Lelle (3. Bruder)
Hans Wyprächtiger (Ru, Herrscher des Meeres)
Anke Hartwig (Feuergöttin Mahuika)
Berthold Toetzke (Sonnengott Ra)
Daten zu Gunter Preuß:geboren: 15.09.1940
Vita: Gunter Preuß wurde 1940 in Leipzig geboren. Er studierte an der Fachhochschule für Artistik in Ost-Berlin und am Literaturinstitut J.R. Becher, wo er zwei Jahre lang als Assistent arbeitete. Heute lebt er als freischaffender Schriftsteller in Leipzig und schreibt Prosa und Hörspiele für Kinder und Erwachsene. Für sein literarisches Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet. Der WDR produzierte seine Jugendhörspiele "Spiegelscherben" und "Geisterstunde" für die Sendereihe "Ohrclip"
Erstsendung: 25.06.1994
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7398 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (18.01.2019)  (19.01.2019)  (20.01.2019)  (21.01.2019)  (22.01.2019)  (23.01.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1547752318
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.608.468
Top