• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.650 Einträge, sowie 1.748 Audiopool-Links und 460 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 594 (594/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 321
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ruth Bunkenburg' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Vorige/nächste Ausstrahlung:08.03.2019 um 21:00 bei NDR 1 Welle Nord  Phonostart Radio Cloud*
17.03.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
Titel: ... alltomal Sünner!
Autor: August Hinrichs
produziert in: 1966
produziert von: RB
Regie: Ivo Braak
Inhalt: Eine Dorfkomödie

August Hinrichs, der Oldenburger "Tischlermeister und Poet" (1879 bis 1956) ist einer der meistgespielten niederdeutschen Komödiendichter, ein Meister des "Theaterhandwerks". Die Menschen, um deren Schicksale es in seinen Stücken und Hörspielen geht, sind lebensecht. Mit wenigen Strichen verstand er es, seine Bauern und Handwerker so prall zu zeichnen, daß man sie leibhaftig vor sich sieht - wie den alten Briefträger Harm Sagebiel, dem plötzlich seine große Briefträgertasche abhanden gekommen ist. Welche Briefe waren in der Tasche? Ganz rein scheint das Gewissen der guten Dorfbewohner nicht zu sein ...
Sprecher:Beate Lenders (Marion)
Judy Winter (Lynn)
Herbert Leonhardt (Henry)
Jens Scholkmann (Walter)
Erstsendung: 10.01.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 321
Titel: ... und Friede auf Erden
Autor: Walter Arthur Kreye
produziert in: 1958
produziert von: SWF
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter Bäumer
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Ein Spiel um die ewig gültige Botschaft der heiligen Nacht

Zum Heiligen Abend erklingt die Botschaft vom "Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen" in der gesamten Christenheit. Sie findet offene Ohren und aufnahmebereite Herzen. Aber es braucht nicht lange, bis diese Verzauberung gelöst ist und wiederum einer Ernüchterung Platz gemacht hat, aus der heraus die Feindschaften und Kriege dieses gleichen Zeitraumes erwachsen sind. Zwei Kriegsgefangene inmitten ihrer Verlassenheit, versuchen gemeinsam mit einem ihrer Bewacher die Frage nach dem wirklichen Sinn der Botschaft zu klären.
Sprecher:Heinz Klingenberg (Odysseus)
Irmgard Weyrather (Penelope)
Jürgen Goslar (Telemach)
Karl Bockx (Einsiedler)
Heinz Klevenow (1. Kaufherr)
Klaus Schwarzkopf (2. Kaufherr)
Erwin Klietsch (3. Kaufherr)
Otto Collin (4. Kaufherr)
Max Walter Sieg (1. Kuli)
Ernst Sladeck (2. Kuli)
Robert Rathke (3. Kuli)
Hans Timerding (4. Kuli)
Ursula von Manescul (Nymphe)
Inge Birkmann (Circe)
Kurt Ebbinghaus (1. Fischer)
Arthur Mentz (2. Fischer)
Ernst Ehlert (Fischer)
Hans Rainer Röschke (Fischer)
Wolfgang Bruhn (Fischer)
Hilde Hildebrand (Kalypso)
Daten zu Walter Arthur Kreye:geboren: 02.06.1911
gestorben: 23.11.1991
Vita: Walter Arthur Kreye (* 2. Juni 1911 in Oldenburg; † 23. November 1991 in Bremen) war ein deutscher Hörfunkredakteur, der sich auch als niederdeutscher Schriftsteller, Hörspielautor, Schauspieler, Übersetzer und Herausgeber betätigt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.12.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 321
Titel: Achter anner Lüe Dören
Autor: Karl Bunje
produziert in: 1988
produziert von: BR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Wolfgang Harprecht
Bearbeitung: Walter Arthur Kreye
Inhalt: Dem Erfinder Peter Groth gelingt es, einen Radioapparat zu konstruieren, mit dem man die Stimmen der Nachbarn empfangen kann - und zwar ganz besonders solcher Nachbarn, die schlecht über andere sprechen / Das Hörspiel basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Karl Bunje /
Sprecher:Herbert Lehnert (Dietrich)
Sophie Kehser (Evelyn)
Ursula Ehlert (Ärztin)
Rainer Kretschmann (Inspektor)
Daten zu Karl Bunje:geboren: 08.11.1897
gestorben: 06.04.1985
Vita: Karl Bunje, geboren am 08.11.1897 in Neuenburg/Oldenburg als Sohn eines Malermeisters, wird 1914 Verwaltungsbeamter im oldenburgischen Staatsdienst, tritt 1920 in die Reichsfinanzverwaltung ein und wird Steuerinspektor und Betriebsprüfer, bevor er sich als Schriftsteller selbständig macht. Er stirbt am 06.04.1985 in Köln.
Erstsendung: 23.11.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 321
Titel: Achter de Kulissen
Autor: Rudolf Kinau
produziert in: 1960
produziert von: SDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Rudolf Sang
Komponist: Rolf Unkel
Inhalt: Lütt Spill üm Vörjahrsfreid un Leevde
Sprecher:Rudolf Therkatz (Herr Compass)
Käthe Lindenberg (Frau Compass)
Karl Renar (Harry Compass)
Xenia Pörtner (Lia Compass)
Hans Caninenberg (Möbius)
Karl Bockx (Rasper)
Mila Kopp (Frau Schnütchen)
Maria Häussler (Aline)
Herbert Steinmetz (Von Schmettau)
Charles Wirths (Sekretär)
Erstsendung: 06.06.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 321
Titel: Achtern Bahndamm
Autor: Georg Bühren
produziert in: 2010
produziert von: SWR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Edgar Bessen
Komponist: Werner Dafeldecker
Inhalt: Ein junger Mann gerät, ohne es zunächst recht zu merken, in ein aggressiv rechtsradikales Milieu. Selbst eher zögernd und ängstlich, sucht er in der Gruppe Sicherheit und Stärke. Aber was als scheinbar harmlose Schießübung hinter dem Bahndamm beginnt, führt ziemlich schnell ins Gefängnis und am Ende zu einem lebensgefährlichen Unternehmen.
Daten zu Georg Bühren:Vita: Georg Bühren (geboren 1955) bereiste den "deutschen" Mittleren Westen der USA 1986 anläßlich einer Fernsehdokumentation und Hörfunkfeatures für Radio Bremen und den NDR; im Kolumbus-Jahr 1992 entstand eine vierteilige WDR-Reihe über westfälische Amerikaauswanderer.
Erstsendung: 28.06.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 321
Titel: Adam un Eva - oder: Aller Anfang ist schwer
Autor: Walter Arthur Kreye
produziert in: 1988
produziert von: RB
Laufzeit: 26 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel; Komödie
Regie: Hans-Jürgen Ott
Inhalt: Eine "neue" Folge aus der unvergesslichen Reihe gehobener Albernheiten lässt uns am "Stapellauf" der ersten Menschen teilnehmen, schenkt uns Einblicke in die Probleme des frühezeitlichen Ehepaares und klärt auch noch ein paar andere Fragen von weltgeschichtlichem Interesse in einer einzigen Lektion. Radio Bremen produzierte das köstliche Stückchen im Jahre 1969.
Sprecher:Marion Breckwoldt (Angie)
Dietmar Mues (Stefan)
Anke Engelsmann (Marion)
Daten zu Walter Arthur Kreye:geboren: 02.06.1911
gestorben: 23.11.1991
Vita: Walter Arthur Kreye (* 2. Juni 1911 in Oldenburg; † 23. November 1991 in Bremen) war ein deutscher Hörfunkredakteur, der sich auch als niederdeutscher Schriftsteller, Hörspielautor, Schauspieler, Übersetzer und Herausgeber betätigt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.06.1969
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 321
Titel: Alleen in sick sülvst
Autor: Hans-Hinrich Kahrs
produziert in: 1996
produziert von: DW
Laufzeit: 44 Minuten
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: Hörspiel in niederdeutscher Mundart

"Allein in sich selbst" - diese Formulierung benutzt ein junger Mann, um seine eigene Situation zu beschreiben. Aussprechen kann er sie nicht, denn ihm fehlt die Möglichkeit, seine Gefühle, Wünsche und Ängste so auszudrücken, daß seine Umgebung ihn versteht. Das Hörspiel handelt von den schier unüberwindlichen Schwierigkeiten, vor denen wohlmeinende Eltern stehen, die ihre gesamte Lebensenergie darauf verwenden, einem solchen Kind einigermaßen gerecht zu werden. Gleichzeitig versucht der Autor verständlich zu machen, welche Gedanken und Emotionen sich hinter diesem Krankheitsbild verbergen.
Sprecher:David Lehmann (Schüler Tom Brandenberg)
Julia Strempel (Schülerin Anna Rothbaum)
Jonas Kathage (Schüler Dirk Schultheiss)
Alf Marholm (Geist des Praetors Aulus Vitellius)
Ruth Schiefenbusch (Frau Rothbaum, Annas Mutter)
Erstsendung: 02.11.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 321
Titel: Allens Gode
Autor: Fitzgerald Kusz
produziert in: 1972
produziert von: NDR; SR; SWF
Laufzeit: 7 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ursula Hinrichs
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Der klassische Mythos von Philemon und Baucis begegnet uns hier in einer zeitgenössischen Variante, die wenig Raum läßt für jene poetische Überhöhung, die in der Literaturgeschichte so häufig zu finden ist. Ein alter Mann und eine alte Frau sitzen im Wohnzimmer vor einem defekten Fernsehgerät. In scheinbar uneigennütziger Fürsorge haben sie sich fast ihr ganzes Leben lang um die inzwischen längst erwachsene Tochter gekümmert und nie gelernt, die je eigenen Bedürfnisse und Empfindungen überhaupt wahrzunehmen. Auf die Zweisamkeit zurückgeworfen, suchen sie nach einem Weg, in Würde alt zu werden.
Sprecher:Gert Haucke
Peter Heeckt
Daten zu Fitzgerald Kusz:geboren: 17.11.1944
Vita: Fitzgerald Kusz, geb. 1944 in Nürnberg als Rüdiger Kusz, Schriftsteller. Fränkische Dialekt-Stücke u.a. "Derhamm is derhamm" (1982), "Der fränkische Jedermann" (2001). Auszeichnungen u.a. August-Graf-von-Platen-Literaturpreis Ansbach 2011. Weitere BR-Hörspieladaptionen u.a. "Schweig, Bub!" (1977), "Fensterplatz" (1993), "Der Alleinunterhalter" (1996), "Letzter Wille" (1997), "Mama" (1998), "Bohnerkaffee. Witwendramen"(2003).
Hompepage o.ä.: http://www.kusz.de/home.php
Erstsendung: 06.03.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 321
Titel: Alles perfekt
Kastendiek und Bischoff ... (Folge 57)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 1952
produziert von: Rundfunk der DDR
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: ...
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 12.03.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 321
Titel: An de Eck vun't Paradies
Autor: Konrad Hansen
produziert in: 1997
produziert von: SFB
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Georg Bühren
Inhalt: Ein hochmoderner Freizeitpark steht kurz vor der Fertigstellung. Aber es gibt da ein kleines Problem: Inmitten der riesigen Baustellenwüste steht noch ein einzelnes Haus, und in diesem Haus wohnt ein altes Ehepaar, das nicht bereit ist, freiwillig zu weichen. Konrad Hansen beschreibt diesen Konflikt in einem Spiel, das den klaren Blick auf gesellschaftliche Machtverhältnisse mit einer poetisch-märchenhaften Perspektive verbindet. (PRESSETEXT)
Sprecher:Golo Föllmer
Daten zu Konrad Hansen:geboren: 17.10.1933
gestorben: 09.08.2012
Vita: Konrad Hansen (* 17. Oktober 1933 in Kiel; † 9. August 2012 in Heikendorf) war ein deutscher Schriftsteller, Regisseur und Intendant.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.01.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 321
Titel: An´n Krüzweg
Autor: Karl Hermann Cordt
produziert in: 1957
produziert von: SDR
Laufzeit: 73 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Robert Helms
Komponist: Wolfgang Geri
Inhalt: Es geht um das Problem der Zusammenführung durch die Kriegswirren verloren gegangener Kinder mit ihren Eltern, deren jahrelange Bemühungen um Wiederauffindung endlich erfolgreich waren. Immer stand in solchen Fällen das Kind zwischen denen, die es vor Jahren zu sich genommen hatten, und denen, die es jetzt auf Grund ihnen zustehender Rechte zurückfordern. Der Autor wehrt sich dagegen, dass in solchen Fällen das Gesetz die entscheidende Rolle spielen soll, ohne Rücksicht auf inzwischen erworbene moralische Rechte, ohne Rücksicht vor allem aber auf Schäden, die die Kinderseelen erleiden. Cordt stellt eine Mutter, der es nach jahrelangem Suchen gelingt, ihr Kind wiederzufinden, vor die Entscheidung zwischen Recht und Einsicht.
Sprecher:Kurt Meister (Nat Miller)
Lotte Betke (Essie, seine Frau)
Sigurd Fitzek (Arthur)
Karl Renar (Richard)
Sabine Hahn (Mildred)
Tim Elstner (Tommy)
Werner Finck (Onkel Sid)
Kurt Haars (McComber)
Nicole Heesters (Muriel, McCombers Tochter)
Willi Reichmann (Wint Selby)
Ortrud Bechler (Belle, Chormädchen)
Fritz Albrecht (George, Kellner)
Alf Tamin (Ein Vertreter)
Armas Sten Fühler (Sprecher)
MusikerVolker Gwinner (Orgel)
Erstsendung: 24.08.1957
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 321
Titel: An'n Krüzweg
Autor: Felix Frank
produziert in: 1966
produziert von: RIAS
Laufzeit: 71 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter Bäumer
Sprecher:Karl Hellmer (Mr. Hilary Maltby)
Martin Hirthe (Max Beerbohm)
Agnes Windeck (Herzogin von Hertfordshire)
Friedel Schuster (Countess Rodfitten)
Arthur Schröder (Herzog von Mull)
Else Ehser (Herzogin von Mull)
Erstsendung: 08.08.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 321
Titel: Anders Larsson un de Walfisch
Autor: Gunnar Falkås
produziert in: 2003
produziert von: WDR
Laufzeit: 62 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Walter Arthur Kreye
Übersetzer: Franz Fromme
Inhalt: Der Kleinbauer Larsson entdeckt eines Tages unter seinem Anwesen das Gerippe eines vorsintflutlichen Meer-Ungeheuers, aus dessen Verkauf er sich namhafte Barmittel und auch sonst noch allerlei persönliche Vorteile erhofft. Zulezt aber werden alle seine Träume an der Wirklichkeit zunichte, und auch Larsson muß einsehen, daß er das Glück seines Lebens nicht von einem Zufall erborgen kann.
Sprecher:Martina Gedeck (Amanda/Maria)
Brigitte Goebel (Ada)
Michael Evers (Moreno)
Christian Berkel (Lino Bianchi)
Ernst August Schepmann (Doktor Iatri)
Ilse Strambowski (Mutter)
Walter Spiske (Vater)
Angelika Fornell (1. Schwester)
Anja Niederfahrenhorst (2. Schwester)
Walter Renneisen (Arzt)
Dimitrios Tellis (Fahrlehrer)
Leopold von Verschuer (Sekretär)
Philipp Schepmann (Alfonso)
Brigitte Oessling (Verkäuferin)
Gabrielle Odinis (Friseurin)
Christa Strobel (Rosina)
Ruth Schiefenbusch (Krankenschwester/Frau)
Ralf Borgartz (1. Passant)
Josef Quadflieg (2. Passant/Genzini)
Michaela Breit (Passantin)
Guy Helminger (Barmann)
Erstsendung: 25.01.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 321
Titel: Anker op!
Autor: Tami Oelfken
produziert in: 1954
produziert von: BR
Laufzeit: 156 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter A. Kreye
Bearbeitung: Walter Arthur Kreye
Komponist: Mark Lothar
Inhalt: Ein gemütliches Hörspiel

Da sitzen in einem Altersheim bei Blumenthal an der Weser drei wunderliche alte Kapitäne und träumen sich gemeinsam zurück in ihre großen Zeiten. Und eines Tages, als die Sonne gerade einmal wieder besonders herausfordernd lacht und eine unwiederbringliche Gelegenheit lockt, machen sich die drei wunderlichen Alten heimlich auf zu einer großen Fahrt. Nachdem sie sich ein Schiff besorgt und Lebensmittel für mindestens ein Jahr zusammengehamstert haben, hissen sie die Segel zur Ausfahrt weserab. Sehr bald aber macht ihr Tatendrang allgemeinem Katzenjammer Platz. Schon bei Rechtenfleth ist die "große Fahrt" zu Ende. Und dieses Ende ist recht kläglich. Resigniert und reumütig kehren die drei Ausreißer in das schützende Heim zurück - aber nun haben sie doch wieder etwas, wovon sie noch lange Zeit zehren und träumen können.
Sprecher:Blanche Aubry (Fanny)
Peter Lühr (Marius)
Leopold Biberti (César)
Lina Carstens (Honorine)
Hans Leibelt (Panisse)
Ernst Rotmund (Kapitän Escatréfigue)
Fritz Straßner (Brun, Zollinspektor)
Karl Burg (Bettler Piquoiseau)
MusikerGeorg Espitalier (Akkordeon)
Erstsendung: 14.06.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 321
Titel: Appels in Navers Gaarn
Autor: Walter Arthur Kreye
produziert in: 1977
produziert von: NDR; HR; SFB
Laufzeit: 55 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ivo Braak
Bearbeitung: Konrad Hansen
Inhalt: Nicht viel anders als mit den Äpfeln in Nachbars Garten mag es manchem Ehemann ergehen, dem nach langen Ehejahren eine attraktive Frau über den Weg läuft. "Probieren kostet nichts", meint er dann - und schon fangen die Schwierigkeiten an. Die Ehefrau sieht den Expeditionen ihres Mannes in fremde Reviere nicht tatenlos zu. Entweder hindert sie ihn, oder sie vergilt Gleiches mit Gleichem. Bevor sie dem Ehepartner auf die Schliche kommt, gibt es zahlreiche Verwicklungen.
Sprecher:Heiner Schmidt (Erzähler)
Ralf Schermuly (Kleist)
Anne-Marie Küster (Henriette)
Helmut Ahner (Riebisch)
Eva Brumby (Frau Riebisch)
Dieter Borsche (Hardenberg)
Christoph Bantzer (Gruner)
Günter Heising (Grollhammer)
Werner Schumacher (Stimming)
Gerd Baltus (Vogel)
Wolf-Dietrich Sprenger (Hitzig)
Doris Schade (Marie)
Nicole Heesters (Ulrike)
Volkert Kraeft (Fouqué)
Hans Michael Rehberg (Peguilhem)
Daten zu Walter Arthur Kreye:geboren: 02.06.1911
gestorben: 23.11.1991
Vita: Walter Arthur Kreye (* 2. Juni 1911 in Oldenburg; † 23. November 1991 in Bremen) war ein deutscher Hörfunkredakteur, der sich auch als niederdeutscher Schriftsteller, Hörspielautor, Schauspieler, Übersetzer und Herausgeber betätigt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 12.08.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 321
Titel: Arm Seel - da lachen ja die Hühner
Autor: Jens Rehn
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Regie: Horst Loebe
Inhalt: Ein Bahnhofswartesaal wird im November 1948, dem Jahr der Währungsreform, zum Schauplatz eines kleinen Welttheaters. Mitten in die banale Alltäglichkeit irdischen Treibens dringen Signale aus anderen Welten. Aus dem Bahnhofslautsprecher ertönen plötzlich Verse eines Shakespeare-Sonetts und geraten zwischen die Zugansagen. Die hin- und herströmende Menge der Reisenden und Wartenden ist so sehr mit ihren eigenen Belanglosigkeiten beschäftigt, dass sie die seltsamen Durchsagen entweder gar nicht hört oder sie für verrücktes Zeug hält. Nur einer unter den vielen findet die Zeichen merkwürdig und versucht sie in Musik einzufangen. Am anderen Morgen finden Aufwartefrauen liegengebliebenes Notenpapier und werfen es zum übrigen Kehricht.
Sprecher:Paula Kalenberg (Sonia)
Paul Herwig (Elvis)
Steffi Kühnert (Frau Moormann/Möhrchen)
Carsten Andörfer (Bruno)
Wolfram Koch (Don Schmitz)
Meriam Abbas (Sonias Mutter)
Derval de Faria (Gilberto)
Milan Peschel (Roy)
Carl Heinz Choynski (Rentner)
Daten zu Jens Rehn:vollständiger Name: Otto Jens Luther
geboren: 18.09.1918
gestorben: 03.01.1983
Vita: Jens Rehn (* 18. September 1918 als Otto Jens Luther in Flensburg; † 3. Januar 1983 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.
Jens Rehn, 1918-1983, war im Zweiten Weltkrieg U-Boot-Offizier. 1950 wurde er Redakteur beim RIAS-Berlin, ab 1958 leitete er die Literaturredaktion. Berühmt wurde er in den 50er Jahren durch seinen Debütroman "Nichts in Sicht". Kai Grehn, geboren 1969, war Postzusteller, studierte Theaterregie an der Schauspielschule "Ernst Busch" und lebt als freischaffender Autor in Berlin. Zu seinem Werk zählen Arbeiten für Theater und Rundfunk. Hörspielarbeiten für den RBB waren "Schluß mit dem Gottesgericht" (1993), "Die Worte der Monelle" (2001), "Die Geschichte von AK und der Menschheit" (2002), "Hoffmanniana" (2004). Für "Die Worte der Monelle" erhielt er 2001 beim Prix Marulic den Spezialpreis und mit "Hoffmanniana" errang er 2005 den dritten Platz.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.09.1964
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 321
Titel: As de Eskimos den Globus nich mehr dreihen - un de Meckelnborgers Revolutschon maken wullen
Autor: Fritz Reuter
produziert in: 1975
produziert von: SRF
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter Arthur Kreye
Bearbeitung: Bernhard Wördehoff
Inhalt: 1849 bildeten sich überall in Deutschland demokratische Vereine, in denen guter Wille zur Veränderung der sozialen Lage der "kleinen Leute" wohl vorhanden war, denen aber Geschlossenheit und ein bestimmtes Programm fehlten. Fritz Reuter beschreibt in seinem Roman "Ut mine Stromtid" den Rahnstädter Reformverein in Mecklenburg. Bei einem Disput formuliert Zacharias Bräsig seinen berühmt gewordenen Ausspruch, dass die Armut von der "Powerteh" her komme.

Bernhard Wördehoff hat aus Fritz Reuters Roman die Szenen herausgegriffen, die sich besonders mit der gesellschaftlichen Lage der Tagelöhner und kleinen Handwerker beschäftigen. Sein Hörspiel spiegelt auch in der Form die verpasste, Traum gebliebene Revolution des 19. Jahrhunderts wider.
Sprecher:Wolfgang Stendar (Dick Lovell (Ich-Erzähler))
Rudolf Buczolich (Vincent Schaefer, Physiker)
Wolfgang Warncke (Irving Langmuir, Physiker / Flugleiter)
Ulrich Hoffmann (Bernard Vonnegut, Physiker)
Günther Ziessler (Jack Emerson, Versicherungsagent)
Walo Lüönd (Anwalt)
Peter Kner (Richter)
Robert Tessen (Gordon Dunn, Hurrikan-Spezialist)
Erstsendung: 26.03.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 321
Titel: Bahnmeister Dood
Autor: Hermann Boßdorf
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Eberhard Freudenberg
Bearbeitung: Eberhard Freudenberg
Inhalt: Der stumpfe Bahnwärter, mit dem Totschlag an seinem Dienstvorgesetzten belastet, und seine verderbte Frau mit den Makeln der Vergangenheit treten klar zwischen die widerstreitenden Prinzipien des Guten (dargestellt in der Figur des Holtvagts) und des Bösen (verkörpert durch das Botterwief). Allein diese Konstellation, vom Dichter selbst ganz eindeutig als das Anliegen seines Stoffes bezeichnet, erhebt es in die Reihe jener niederdeutschen Spielstoffe, die in der Reihe "Speel un mehr als Speel" ihre Daseinsberechtigung haben.
Sprecher:Horst Beck (Edwin Evermann)
Edda Seippel (Silvia Edermann)
Inge Meysel (Frau Falke)
Peter Schütte (Doktor Korschmidt)
Hans Zesch-Ballot (Piesel)
Liselotte Willführ (Fräulein Schubi)
Peter Frank (Philibert Paste)
Roswitha Kraemer (Susanne)
Eric Schildkraut (Ein Besucher)
Erstsendung: 10.01.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 321
Titel: Ballast
Autor: Fritz Arend
produziert in: 1958
produziert von: SDR
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Walter Arthur Kreye
Inhalt: Ein ernstes Spiel um ein zeitnahes Problem, das uns alle angeht

Spiel um eine junge Ehe, die stellvertretend für viele steht, denen das sogenannte Wirtschaftswunder seinen Stempel aufgedrückt hat. Mann und Frau gehen tagsüber ihrer Arbeit nach und überlassen ihr Kind der Obhut der Mutter des Mannes, die aber nebenbei noch den Wäschereibetrieb zu versorgen hat, den sich beide als Nebenerwerb gewissermaßen zusammengespart haben. Der Mann stürzt bei einem Diebstahl im Hafen von der Gangway und ertrinkt im Hafenbecken. Hier setzt das Spiel ein und zeigt im Gespräch des Ertrunkenen mit dem Meer - als Verkörperung des Ewigen - die ganze Leere eines Daseins, das kein anderes Ziel kennt, als sich zu bereichern, um die von Kauf zu Kauf höher gesteckten Wünsche zu verwirklichen.
Erstsendung: 06.01.1958
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 321
Titel: Bambi
Autor: Wolfgang Sieg
produziert in: 1992
produziert von: SFB; RB
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Komponist: Hans Joachim Matzkeit
Inhalt: Eine erfolgreiche Geschäftsfrau befindet sich auf der Fahrt in ihren Heimatort. Seit vielen Jahren will sie zum ersten Mal wieder an einem Klassentreffen teilnehmen. Die Erinnerungen, die auf der Fahrt in ihr aufsteigen, sind allerdings eher bedrückend als sentimental. Das Hörspiel erzählt von einem ganz normalen Kinderschicksal. Um sich einer unangenehmen Situation zu entziehen, benutzte das Mädchen damals eine harmlose Ausrede. Ein unglücklicher Zufall und vor allem die rigiden moralischen Maßstäbe der Lehrerin und anderer erwachsener Bezugspersonen machten aus der kleinen Flunkerei schnell so etwas wie ein Kapitalverbrechen und aus der ganzen Schulzeit einen jahrelangen Albtraum, den die Frau nun aus Anlaß des geplanten Treffens noch einmal durchlebt.
Sprecher:Walter Schmidinger
Greger Hansen
Mike Traynor
Eric Hansen
Filippo de Esteban
MusikerKarl-Heinz Goldbeck (Akkordeon; Singstimme)
Daten zu Wolfgang Sieg:geboren: 22.10.1936
gestorben: 09.2015
Vita: Wolfgang Sieg (geboren am 22.10.1936 in Hamburg, verstorben im September 2015) studierte Theologie, Philosophie, Germanistik und Geschichte, wurde Lehrer und schreibt seit Mitte der 60er-Jahre Hörspiele und Romane, Satiren und Kurzgeschichten. Von 1972 bis 1980 war er Kolumnist bei der "Pardon". Außerdem schreibt er mit an der Reihe "Hör mal ’n beten to" des Norddeutschen Rundfunks.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8791 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (20.02.2019)  (21.02.2019)  (22.02.2019)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550584036
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.640.488
Top