• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.158 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 422 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 903 (903/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 124
Kriterien: Sprecher entspricht 'Rudolf Jürgen Bartsch' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: & jetzt Bachmann
Autor: Yaak Karsunke
produziert in: 1972
produziert von: WDR; HR
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Abrichtung eines Täters

Am 11. April 1968 gab der Anstreicher Josef Bachmann, unehelich geboren 1944, Hilfsschüler, aus der DDR übergesiedelt in die BRD 1956, mehrfach vorbestraft, auf den Studenten Rudi Deutschke mehrere Schüsse ab, die diesen lebensgefährlich verletzten. Wegen versuchten Mordes zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt und sieben Jahre Eheverlust, beging Bachmann in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 1970 in seiner Zelle in Berlin Selbstmord. '& jetzt Bachmann' versucht, die Biografie eines Täters am Beispiel Bachmanns zu rekonstruieren und zu analysieren: die Biografie wird dabei nicht beschrieben als fiktive Persönlichkeitsentwicklung bzw. -entfaltung, sondern als gesellschaftliche Deformation und Abrichtung eines Menschen zum Täter, der zu einem gegebenen Zeitpunkt zum Vollstrecker eines Mehrheitswillens werden kann und anschließend als Sündenbock wieder ausgestoßen wird. Der Autor hat im März 1969 an allen Verhandlungstagen am Prozeß gegen Josef Bachmann teilgenommen: das Hörspiel stützt sich auf seine während des Prozesses gemachten Notizen, Presseberichte etc.
Sprecher:Michael Braun
Wolfgang Kaven
Harald Meister
Alexander Knappik
Michael Jaeneke
Karl-Heinz Wagner
Jakob Poiesz
Alois Garg
Arno Görke
Rudolf Jürgen Bartsch
Manfred Klabunde
Peter Lieck
Alwin Joachim Meyer
Michael Thomas
Tilman Röhrig
Walter Spiske
Matthias Ponnier
Eva Garg
Marion Müller
Heike Brandt
Yaak Karsunke
Hans-Peter Thielen
Bodo Primus
Erstsendung: 19.10.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 124
Titel: 1960-1968
Autor: Reinhard Döhl
produziert in: 1977
produziert von: WDR
Laufzeit: 81 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Hein Brühl
Inhalt: Historische Revue des WDR-Hörspiels - 50 Jahre Kölner Dramaturgie
Sprecher:Ernst August Schepmann
Rudolf Jürgen Bartsch
Daten zu Reinhard Döhl:geboren: 16.09.1934
gestorben: 29.05.2004
Vita: Reinhard Döhl (* 16. September 1934 in Wattenscheid/Ruhrgebiet; † 29. Mai 2004 in Stuttgart; Pseudonym: Traugott Schneider) war ein deutscher Literatur- und Medienwissenschaftler. Er war außerdem als Autor und Künstler tätig.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.12.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 124
Titel: 500 000 Tonnen Rohöl
Autor: Philippe Derrez
produziert in: 1977
produziert von: WDR
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Dieter Carls
Übersetzer: Maria Frey
Inhalt: Dieser unkonventionelle Krimi setzt sich mit einem aktuellen Problem von Wirtschaftskriminalität und Umweltverbrechen auseinander. Eine schwere Entscheidung treibt Coutanche, Kommandant des vollgeladenen Riesentankers "Mishi Maru", in einen Gewissenskonflikt Folgt er der rigorosen Anweisung seines Dienstherren, der "Societe Francaise des Transports Petroliers", wegen einer Maschinenhavarie die 500.000 Tonnen Rohöl ins Mittelmeer abzulassen, droht der gesamten Unterwasserwelt der Tod durch Verpestung. Verweigert er den Befehl, riskiert er den Verlust des Schiffes, seines und seiner Mannschaft Leben...
Sprecher:Hubert Suschka (Kommandant Coutanche)
Alwin Joachim Meyer (Ravier, 1. Offizier)
Peter Lieck (Pelan)
Gerhard Wolf (Nachrichtensprecher)
Adolf "Addi" Furler (Reporter)
Rudolf Jürgen Bartsch (Minister)
Alf Marholm (De Mathias)
Curt Bock (Sekretär)
Matthias Ponnier (Bastille)
Günther Jerschke (1. Matrose/Gueveru)
Günther Amberger (2. Matrose)
Dieter Ohlendiek (3. Matrose)
Reinhard Sannemann (4. Matrose)
Peer Augustinski (Pilot)
Annelie Jansen (Frauenstimme)
Josef Meinertzhagen (Janvier)
Reent Reins (Ingenieur)
Manfred Heidmann (Premierminister)
Werner Rundshagen (R.A. Floirac)
Lothar Ostermann (Präsident des Gerichts)
Michael Thomas (R.A. Issoire)
Erstsendung: 30.04.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 124
Titel: Am Ende des Regenbogens
Autor: Horst Mönnich
produziert in: 1963
produziert von: WDR; SFB; SWF
Laufzeit: 73 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Nachdem die letzte Show der FPO-Fernsehcorporation ein Reinfall gewesen ist, sucht Mr. Klinkowström, der Chef der FPO, einen neuen Knüller, mit dem er den einfachen Amerikaner zu Tränen rühren möchte. Steve, Mitarbeiter der FPO-Shows, hat auch schon eine Idee. Das Märchen vom Regenbogen soll für eine Kandidaten-Familie Wirklichkeit werden: Am Ende des Regenbogens liegt das Glück. Die Wahl der FPO-Manager fällt auf die Familie Dogg aus Minneapolis, die nach ihrer Meinung alle Voraussetzungen mitbringt: Sie ist fromm, arbeitsam, ehrlich, hat vier Kinder, der Vater besitzt einen Drugstore. Das Märchen kann also beginnen. Und während die Reklame auf Hochtouren läuft, hat Familie Dogg noch keine Ahnung, was auf sie zukommt.
Sprecher:Inge Birkmann (Mrs. Dogg)
Bum Krüger (Mr. Dogg)
Uta von Lucke (Janet, beider Tochter)
Sabine Postel (Frances, beider Tochter)
Manfred Georg Herrmann (Markus, beider Sohn)
Lucius Woytt (Bill, beider Sohn)
Hannes Messemer (Klinkowström)
Jürgen Goslar (Steve)
Hans Schlosze (Flint)
Heinz-Theo Branding (McCormick)
Anton Ippen (Kamera)
Walter Ueding (Kamera)
Karl Heinz Bender (Reporter)
Peter René Körner (Reporter)
Kurt Postel (Reporter)
Rudolf Jürgen Bartsch (Sprecher)
Walter Hilsbecher (Sprecher)
Frank Barufski (Telefon)
Bernd M. Bausch (Bradford)
Heinz von Cleve (Barkley)
Karl-Heinz Delow (O´Conner)
Ursula Feldhege (Ann Roland)
Adolf FurlerManfred Hilbig (Chor der Zuschauer)
Annelie JansenAlf Marholm (Cassidy)
Trude Meinz (Chor der Zuschauer)
Harald Meister (Lautsprecherstimme)
Alwin Joachim Meyer (Doktor Waters)
Ferdinand Muth (Chor der Zuschauer)
Ruth Pera (Chor der Zuschauer)
Marianne Rogée (Dame)
Annemarie Schlaebitz (Miss Murrow)
Wolf Schlamminger (Nachbar)
Ingeborg SchlegelWerner Schumacher (Zuschauer)
Ronald Stürzebecher (Junge)
Margot ZieglerGottfried MehlhornHeinz Schimmelpfennig (Smith)
Klaus Eckert (Sprecher)
Alois Garg (Hauswirt)
Manfred Brückner (Flugblattstimme)
Otto Rouvel (Pfarrer Brown)
Wilhelm Pilgram (Gouverneur)
Wilhelm Wahl (Bürgermeister)
Curt Faber (Stone)
Kurt Lieck (Mann)
Ursula Feldhege (Chor der Zuschauer)
Hildegard Krekel (Chor der Zuschauer)
Kolling (Chor der Zuschauer)
Hummel (Chor der Zuschauer)
Fritzleo Liertz (Chor der Zuschauer)
Frank Barufski (Chor der Zuschauer)
Daten zu Horst Mönnich:geboren: 08.11.1918
gestorben: 31.01.2014
Vita: Horst Mönnich, 1918 in Senftenberg (Lausitz) geboren, lebt als freier Schriftsteller in Breitbrunn am Chiemsee. Er schrieb Hörspiele und publizierte mehrere Bücher. Der vierteilige Hörspielzyklus "Einreisegenehmigung", vom WDR im Jahre 1967 gesendet, wurde mit dem Ernst-Reuter-Preis 1967 ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.09.1963
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 124
Titel: An der Schwelle zur Stille
Autor: Jaromir Ptacek
produziert in: 1966
produziert von: WDR
Laufzeit: 62 Minuten
Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Übersetzer: Heinrich Kunstmann
Sprecher:Wolfgang Reichmann (Erster Mann)
Hanns Ernst Jäger (Stimme des ersten Mannes)
Ingrid Piltz (Frau)
Marlene Riphahn (Zweite Frau)
Maria Krasna (Aufseherin)
Horst Frank (Sterbender Mann)
Rudolf Jürgen Bartsch (Unbeteiligte Stimme)
Daten zu Jaromir Ptacek:geboren: 17.12.1925
gestorben: 23.12.2003
Vita: Jaromir Ptacek (17. Dezember 1925 in der deutschen Mähren (heute Snows) - 23. Dezember 2003) war ein tschechischer Dramatiker, Redakteur, Grafiker und Schauspieler.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.02.1967
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 124
Titel: Angeklagte: Reblaus
Autor: Werner Helmes
produziert in: 1954
produziert von: SWF
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Hanns-Ludwig Wiechmann
Inhalt: Ein Prozeß-Bericht

Es geht um einen Prozeß wider den unheimlichsten und gefährlichsten Schädling des Weinbaus, den Streit des Menschen mit der Natur.
Sprecher:Gudrun Gewecke
Irene Marhold
Rudolf Jürgen Bartsch
Carl Möller
Karl Fürstenberg
Mia Weckauf
Heinz-Eric Arneth
Hans-Joachim Scherbening
u.a.
Erstsendung: 26.09.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 124
Titel: Arbeitslos
Autor: Martin Kurbjuhn
produziert in: 1975
produziert von: WDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Hans Gerd Krogmann
Inhalt: Bei Martin Kurbjuhn ist es ein junger Mann, ein eben entlassener Bauarbeiter, 35 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Ihm fällt es schwer, über seine komplexen Erfahrungen in der neuen Situation zu sprechen - die blasierte Sekretärin, die ihm die Papiere aushändigte, sein flaues Gefühl in der Magengrube, die seltsamen Blicke der Kinder, der Nachbarn; seine Gereiztheit gegenüber seiner Frau, die, wenn sie sich unbeobachtet glaubt, vor sich hinstarrt. Dann die bürokratischen Prozeduren auf dem Arbeitsamt, das Warten neben ausländischen Kollegen, die Fragebögen, das Bewußtsein, "Almosenempfänger" zu sein, schließlich aber auch die Einsicht, daß die Gesellschaft ihm ja keine Geschenke mache, er sich einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben, erarbeitet habe. Der Versuch, mit einer widersinnigen Situation fertig zu werden - einerseits im Vollbesitz seiner Kräfte zu sein, andererseits arbeitslos.
Sprecher:Friedhelm Ptok (Bauarbeiter)
Margrit SpielmeyerRudolf Jürgen Bartsch (Stimmen)
Daten zu Martin Kurbjuhn:geboren: 1937
Vita: Martin Kurbjuhn, Jahrgang 1937, lebt als freier Schriftsteller und Kritiker in Berlin. Er veröffentlichte Erzählungen in verschiedenen Anthologien und schreibt Kritiken für Rundfunk und Presse. Seine bisherigen Hörspiele sind "Tauben", "Erste Hilfe" und "Altersfürsorge".
Erstsendung: 21.01.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 124
Titel: Ariels Insel
Autor: Sanja Lovrencic
produziert in: 1996
produziert von: WDR
Laufzeit: 34 Minuten
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Übersetzer: Barbara Antkowiak
Inhalt: Mehr und mehr wird die Ursprünglichkeit des schönen Urlaubsflecken zerstört. DasWasser und die Strände sind ziemlich verschmutzt, die Trauminsel wird immer lauter und hektischer. Eine melancholische Kritik an der Technikwelt, die keine Seelen und Tabuzonen kennt. Luftgeist Ariel erinnert als Touristenführer an vergangene Zeiten und führt den Menschen auf der Insel den Zauber der Natur vor Augen. Ein moderner Sommernachtstraum.
Sprecher:Matthias Leja (Alan)
Reinhard Schulat (Bootsverleiher)
Claus Janzen (Reiseleiter)
Andreas Pietschmann (Ariel)
Wolfgang Arps (Korschinsky)
Joana Schümer (Lidija)
Anja Niederfahrenhorst (Junge Frau)
Rainer Delventhal (Bruno)
Jacqueline Macaulay (Anita)
Sebastian Walch (Mario)
Manuela Alphons (Olga)
Rudolf Jürgen Bartsch (Von Hüttenberg)
Aljoscha Sebald (Hirschner)
Hansjoachim Krietsch (Hoteldirektor)
Daten zu Sanja Lovrencic:Vita: Sanja Lovrencic, 1961 geboren, arbeitet als freie Autorin. 1987 erschien ihr erster Gedichtband. Sie schreibt Theaterstücke für Kinder und Hörspiele. 1991 gewann sie den ersten Preis bei einem Hörspielwettbewerb des Kroatischen Radios.
Erstsendung: 24.06.1996
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 124
Titel: Auch für Esoteriker - Gibt es einen neuen Realismus?
Autor: Hans Nerth
produziert in: 1974
produziert von: Deutschlan
Laufzeit: 23 Minuten
Genre: Hörspieltheorie
Regie: Manfred Brückner
Inhalt: Die Anfänge des Hörfunks und des Hörspiels mit der Zielsetzung möglichst realistischer Darstellung / Das 'Neue Hörspiel' / Der Zweifel an der Sprache als Sujet des Hörspiels / Die Auswahl der Hörspiele bei den einzelnen Rundfunkanstalten / Schwerpunktmäßige Auseinandersetzung der Kritik mit dem avantgardistischen Hörspiel / Die Begründung eines 'Neuen Realismus' in der zweiten Hälfte der 60er Jahre / Das Feature / Anleihen des Hörspiels beim Feature / Einflüsse der italienischen Stegreifkomödie // Texteinblendungen: Ludwig Harig: Fussballspiel Wolf Wondratschek: Paul oder die Zerstörung eines Hörbeispiels Paul Wühr: Preislied Hans Noever: Der Tod meines Vaters Dieter Meichsner: Morgengebet
Sprecher:Rudolf Jürgen Bartsch
Olaf Quaiser
Daten zu Hans Nerth:geboren: 1931
Vita: Hans Nerth, geboren 1931, lebt in Berlin. Er arbeitet als Regisseur und Autor. Der WDR produzierte zuletzt sein Hörspiel "Rotkäppchens Liebe".
Hompepage o.ä.: http://www.verlag-neue-literatur.com/autoren/unsere-autoren/autor-manuskript-veroeffentlichen-m-r/n-autoren-informationen-verlag
Erstsendung: 09.05.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 124
Titel: Auch Privatpatienten müssen sterben
Autor: Hansjürgen Meyer
produziert in: 1979
produziert von: SWF
Laufzeit: 38 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Harald Koerner
Inhalt: Jack Beam ist ein äußerst unangenehmer Patient. Er ist überzeugt, daß er nicht zufällig auf der Intensivstation liegt. Nicht sein unvorsichtiges Hantieren mit Spiritus während der Grill-Party hat ihn hierhergebracht - das war nur der letzte einer ganzen Reihe von Anschlägen, die seit Jahren auf sein Leben verübt wurden. Die Ärzte und Schwestern nehmen ihn leider nicht ernst. Auch sein Geschäftspartner und Freund Tim Webster lächelt nur über diese Mordgeschichten. Wer wird einen so netten Burschen wie Jack Beam ermorden wollen? Was?! Von wegen netter Bursche! Empört zählt Jack Beam alle Schurkereien auf, die er im Lauf seines erfolgreichen Lebens verübt hat. Viele Menschen hätten Grund, ihn umzubringen. Auch sein Freund Tim Webster, wenn der wüßte ... Und Tim Webster läßt sich endlich überzeugen.
Sprecher:Hans Helmut Dickow (Hauptkommissar Knotz)
Friedrich W. Bauschulte (Walter Birner)
Dinah Hinz (Helga Birner)
Helmut Wöstmann (Peter Horr)
Rudolf Jürgen Bartsch (Professor Eber)
Sabine Wackernagel (Schwester Marga Potalas)
Erstsendung: 24.07.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 124
Titel: Betriebsunfall
Autor: Klaus Antes
Günter Wallraff
produziert in: 1975
produziert von: WDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Frank Hübner
Inhalt: Das Hörspiel hat Verfahrenstechniken und Verschleierungsmechanismen der Unternehmen zum Thema. Ein Bote, seit 20 Jahren seiner Firma treu ergeben, ob seiner Pflichtauffassung und seines Verantwortungsgefühls allseits geschätzt, erfährt durch Zufall, daß man ihn, und nicht nur ihn, getäuscht hat, daß also "die da oben" untereinander ziemlich anders reden als zu ihren Angestellten. Während einer Jubiläumsfeier, wo die Betriebs"familie" und die Gleichheit aller beschworen wird, kommt ihm die Idee, die schönen Worte einmal in die Wirklichkeit zu übersetzen, um herauszubekommen, was da überhaupt dran ist.
Sprecher:Arno Görke (Körner)
Alwin Joachim Meyer (Stoltz)
Harald Meister (Klein)
Heinz Schacht (Burgmann)
Henning Schlüter (Färber)
Diether Krebs (Höffner)
Klaus Schwarzkopf (Schwaiger)
Margarethe Militzer (Frau Kern)
Eva Garg (Fräulein Gebauer)
Theresia Nienstedt (Sekretärin)
Ricarda Benndorf (Frau Doll)
Marlene Riphahn (Frau Petereins)
Ursula Hinz (Kantinenangestellte)
Bodo Primus (Dr. Weber)
Manfred Heidmann (Dr. Glotz)
Gerd Mayen (Dr. Dr. Held)
Kurt Faber (Direktor Eiken)
Rudolf Jürgen Bartsch (Direktor Wagner)
Traugott Buhre (Dr. Dr. Geltner)
Josef Meinertzhagen (Ober)
Peter Lieck (Keller)
Elisabeth Opitz (Gerda Schwaiger)
Charly Wagner (Sprecher)
Werner Rundshagen (Psychiater)
Daten zu Günter Wallraff:geboren: 01.10.1942
Vita: Hans-Günter Wallraff (* 1. Oktober 1942 in Burscheid) ist ein deutscher Enthüllungsjournalist und Schriftsteller. Er ist durch seine Reportagen über diverse Großunternehmen, die Bild-Zeitung und verschiedene Institutionen bekannt geworden, für die er sich stets der Methoden des investigativen Journalismus bediente.
Hompepage o.ä.: http://www.guenter-wallraff.com/
Erstsendung: 01.04.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 124
Titel: Bilderrätsel
Autor: Roderick Wilkinson
produziert in: 1993
produziert von: WDR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Thomas Werner
Übersetzer: Thomas Mohr
Inhalt: In der nationalen Kunstgalerie hat sich ein merkwürdiger Vorgang ereignet. In dem berühmten Dorrich-Gemälde "Gefängnis-Galgen", einer düsteren Moorlandschaft aus dem Jahre 1807, hängt plötzlich an einem Galgen eine Figur, die eindeutig moderne Kleidung trägt. Nur Mister Gordon, der über das seltsame Ereignis in der Zeitung liest, weiß eine Erklärung. Er hat kürzlich im Museum vor Dorrichs Bild gestanden und kam dort mit einem anderen Besucher ins Gespräch, der offensichtlich viel von Kunst zu verstehen schien. Dieser Mister Blake macht Gordon plötzlich das Angebot, ihn auf einen Ausflug in das Bild mitzunehmen.
Sprecher:Rudolf Jürgen Bartsch (Adams)
Gerd Croll (Blake)
Friedhelm Ptok (Gordon)
Dirk Fehrecke (Reporter)
Susanne Flury (Reporterin)
Victor Weiß (Wärter)
Ludger Burmann (1. Räuber)
Hendrik Stickan (2. Räuber)
Gregor Höppner (3. Räuber)
Erstsendung: 18.11.1993
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 124
Titel: Bis wir reif werden - Slowakische Lyrik der Gegenwart
Autor: Sylvia Geist
produziert in: 1997
produziert von: WDR
Laufzeit: 59 Minuten
Regie: Hein Bruehl
Sprecher:Rudolf Jürgen Bartsch
Brigitte Goebel
Charles Wirths
Jacqueline Kornmüller
Erstsendung: 05.11.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 124
Titel: Brune
Autor: Jochen Ziem
produziert in: 1977
produziert von: WDR; SFB; BR
Laufzeit: 80 Minuten
Regie: Günther Sauer
Inhalt: "Am Tage nach Kinkels Flucht aus Spandau fiel sogleich der Verdacht der Mitwirkung auf Brune. Er wurde unverzüglich gefangen gesetzt und eine Untersuchung über ihn angeordnet. Man sperrte mit ihm einen Polizeiagenten ein, den er nicht als solchen erkannte, und dem er unvorsichtigerweise seine Geschichte anvertraute. Er wurde darauf vor Gericht gestellt und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt." So beginnt Carl Schurz in seinen Lebenserinnerungen den Bericht über den Fall Brune. Dieser Fall, seine Vor- und Nachgeschichte sind Thema in Jochen Ziems Hörspiel. Dabei werden heutige Einsichten auf die Revolution von 1848 projiziert, Kritik wird geübt am bürgerlichen Demokratieverständnis ihrer anfänglichen Wegbereiter, das dem Oberleben der Monarchie Vorschub leistete. Der Bonner Abgeordnete Professor Kinkel, der wegen seiner Beteiligung am bewaffneten badischen Aufstand von 1849 lebenslang in Spandau einsitzt, und Carl Schurz, der diesen mit der Hilfe des Aufsehers Brune befreit, sind aus dieser kritischen Sicht gezeichnet.

Dieser Fall, seine Vor- und Nachgeschichte sind Thema von Jochen Ziems Hörspiel. Dabei geht es dem Autor nicht nur um die authentische Schilderung des Schicksals vom "Kleinen Mann", dessen Erwartungen an die Revolution von 1848 enttäuscht werden. Ziem übt vor allem Kritik an dem bürgerlichen Demokratieverständnis der revolutionären Wegbereiter, das dem Überleben der Monarchie Vorschub leistete.
Sprecher:Erich Ebert (Brune)
Hannelore Hoger (Brunes Frau)
Marion Marlon (Die Kleene)
Hans-Georg Panczak (Dä Rotzich)
Friedel Bauschulte (Jeserich)
Ludwig Thiesen (Gottfried Kinkel)
Marlene Riphahn (Johanna Kinkel)
Alexander Welbat (Krüger)
Michael Kramer (Jüssen/Schurz)
Alwin Joachim Meyer (Bayerl)
Rudolf Jürgen Bartsch (Pfarrer)
Daten zu Jochen Ziem:geboren: 05.04.1932
gestorben: 19.04.1994
Vita: Jochen Ziem (* 5. April 1932 in Magdeburg; † 19. April 1994 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 10.05.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 124
Titel: Darum sorget nicht für den anderen Morgen, denn der morgende Tag wird für das Seine sorgen
Autor: Ludwig Harig
produziert in: 1972
produziert von: WDR
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Inhalt: Dieser Hörspieltext ist der zweite Teil eines geplanten Komplexes, der sich auf spielerische Weise mit dem Thema der Zukunft beschäftigt. Dem ersten Teil, "Versammelt euch, daß ich euch verkündige, was euch begegnen wird in künftigen Zeiten", der einer Aufforderung gleichkommt, "die konkrete Utopie, die in sich die Möglichkeiten zur Realisierung trägt", zu versuchen, folgt mit diesem zweiten Teil die Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten und Bedingungen dieser utopischen Tendenzen.

Ludwig Harig erläutert sein Hörspiel: "Es geht um die Umwelt, die es zur Realisierung der utopischen Pläne zu erhalten gilt. In einem Diskussionsspiel werden mit Platons 'Höhlengleichnis' und Chamissos 'Peter Schlemihl' die uralten Fragen der menschlichen Existenz, mit dokumentarischem Material die Bedrohung und partielle Zerstörung dieser Existenz, mit authentischen Tonbandaufnahmen aus einer Bundestagsdebatte die widersprüchlichen parteipolitischen Strategien zur Aufhebung dieser Bedrohung und Zerstörung, und schließlich mit Werbespots und umgangssprachlichen Slogans die Verschleierung der Gefahr und das Desinteresse aller Betroffenen aufgeworfen, vorgezeigt, ausgewiesen und durchgespielt."
Sprecher:Rudolf Jürgen Bartsch
Peter Lieck
Gerd Mayen
Klaus Barner
Michael Thomas
Matthias Ponnier
Bodo Primus
Kurt Lieck
Volker Spohr
Jürgen Andreas
Ulrich von Bock
Arnfried Lerche
Lutz Schulze
Alwin Joachim Meyer
Hans Schulze
Lothar Ostermann
Heinz von Cleve
Reta Rena
Heinz Schacht
Daten zu Ludwig Harig:geboren: 18.07.1927
Vita: Ludwig Harig, geboren 1927 in Sulzbach/Saar, Schriftsteller, Übersetzer, Hörspielautor. "Drei Männer im Feld" wurde mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.03.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 124
Titel: Das Appartementhaus
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 1961
produziert von: WDR
Laufzeit: 52 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Die Stimmen gruppieren sich in neutrale, episch berichtende auf der einen Seite und typische, in typischen Situationen, auf der anderen. Es sind die Stimmen eines großen Appartementhauses, in dem zweihundertsiebzig Mieter je fünfundzwanzig Quadratmeter Lebensraum bewohnen. Aus dem nüchternen Bericht eines Sprechers über den Tagesablauf und die Lebensgewohnheiten in dieser Wohnmaschine, einer kommentierenden, kindlichen Stimme und einer großen Zahl von Einzelstimmen entsteht eine Collage von Meinungen und Bewusstseinsinhalten in statistischer Repräsentanz. Sowohl die Mieter kommen zu Wort wie auch diejenigen, die das Leben einiger dieser einzelnen in ihren Zellen zumindest nachts teilen, und diejenigen, die die Bewohner mit Milch, Post, Zeitungen versorgen. Hinter all den scheinbar so divergenten Aussagen wird die Erkenntnis deutlich, dass dieses Haus Gleichheit nur als Uniformität, Freiheit nur als Beziehungslosigkeit und Brüderlichkeit nur als Solidarität von Isolierten ermöglicht. Ebenso konsequent ist die Folge, dass Anonymität zu Pauschalurteilen verführt. Und pauschal ist auch die Rücksicht, die solch organisiertes Wohnen gebietet und sich dadurch als Rücksichtslosigkeit entlarvt.
Sprecher:Ursula Feldhege
Erna Grossmann
Carla Neizel
Wera Petersohn
Grete Wurm
Helga Zeckra
Rudolf Jürgen Bartsch
Frank Barufski
Gerhard Becker
Karl-Heinz Bender
Curt Faber
Harry Flatow
Peter Fricke
Adolf "Addi" Furler
Harry Grüneke
Manfred Georg Herrmann
Alfons Hoeckmann
Anton Ippen
Manfred Kunst
Kurt Lieck
Jürgen von Manger
Harald Meister
Alwin Joachim Meyer
Karl-Heinz Pelser
Franz Josef Saile
Horst Wickinghoff
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 124
Titel: Das Geheimnis der Pàlina Oscàrowna
Autor: Pieralberto Marché
produziert in: 2000
produziert von: WDR
Laufzeit: 214 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Burkhard Ax
Komponist: Patrick Ehinger
Übersetzer: Burkhart Kroeber
Inhalt: Eine Abenteuerserie vom Feinsten führt uns ins Reich der Pharaonen. Wer hätte nicht schon gehört von Cheops, Ramses, Nofretete, der schönen Einäugigen, Tutenchamun, dem Sonnengott und Echnaton, seinem kaiserlichen Sohn, gestorben als Regent im Alter von 12 Jahren. Die Erforschung seines Grabmals hat Fluch über viele Menschen gebracht, so wollen es die Mythomanen (Naturwissenschaftler sehen das gelassener). Einen solchen Fluch fürchtet Pàlina Oscàrowna, Witwe des berühmten Archäologen Cavendish. Nach dem rätselhaften Tod ihres Mannes hat sie sich mit ihrer ägyptischen Haushälterin Kadija standesgemäß zurückgezogen, kann dann aber dem Drängen eines Lieblingsschülers von Lord Cavendish nicht widerstehen und bricht auf mit ihm, Kadija und zunehmend beängstigend sich vermehrenden Dunkelmännern, die an das Gold wollen. Dass dennoch Liebe sich entspinnen kann, grenzt schier an ein Wunder - wodurch sich letztlich auch das Geheimnis der Pàlina Oscàrowna lüftet.
Sprecher:Rosemarie Fendel (Pàlina Oskàrowna)
Barbara Ratthey (Kadija)
Matthias Haase (Julien)
Rudolf Jürgen Bartsch (Der Doktor)
Steffen Laube (Fuad)
Rolf Berg (Khaled)
Josef Quadflieg (Kommandant)
Daniel Werner (Gendarm André)
Mohammad-Ali Behboudi (Kutscher, Jacques)
Gisela Claudius (Angèle)
Ilse Strambowski (Charlotte)
Daten zu Pieralberto Marché:geboren: 1930
Vita: Pieralberto Marché (eigentlich Marchesini), geboren 1930 in Monza, begann 1950 als Schauspieler im Piccolo Teatro in Mailand, arbeitete dort mit Giorgio Strehler und wirkte an Hörspielproduktionen der Compagnia di Prosa für Radio Milano mit. Als Autor begann er 1954 mit Arbeiten für Radio Torino, dann für weitere Sender der RAI (Mailand, Florenz, Rom) und für das italienische Theater.
Erstsendung: 07.02.2000
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 124
Titel: Das Ticken der Uhr im luftleeren Raum
Autor: Robert Meerstein
produziert in: 1978
produziert von: RB
Laufzeit: 74 Minuten
Kunstkopf:
Regie: Günter Bommert
Inhalt: Gegenstand des Hörspiels ist der Wachtraum eines an einer schweren Depression leidenden Rektors einer Ganztagsschule, der das Scheitern der Schulreform als persönliches Versagen begreift. Sein idealistisches Engagement für im Sinne der Kinder bessere Schulverhältnisse ist im Laufe der Jahre durch viel unvorherbedachte Schwierigkeiten und politische Auseinandersetzungen mit der vorgesetzten Behörde auf- gerieben worden. Aber ebensosehr leidet Viktor Siegert an seinen Schwierigkeiten, mit den tief in ihn eingepflanzten autoritären Strukturen seiner Psyche fertigzuwerden.
Sprecher:Peter Fricke (Viktor Siegert)
Antje Berneker (Maren Siegert)
Stefanie Koch (1. Kind)
Sabine Koch (2. Kind)
Wolfgang Engels (Vater Siegert)
Charlotte Schellenberg (Mutter Siegert)
Rudolf Jürgen Bartsch (Schulrat Mertusch)
Hans Kemmer (Lehrer)
Brigitte Röttgers (Lehrerin)
Lutz Schmidt (1. Vater)
Sieghold Schröder (2. Vater)
Thomas Schiestl (3. Vater)
Evelyn Hamann (Frau)
Manfred Günther (Mann)
Erstsendung: 05.05.1978
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 124
Titel: Das unheilvolle Porträt
Autor: Denis Diderot
produziert in: 1981
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Regie: Heinz Wilhelm Schwarz
Bearbeitung: Hans Magnus Enzensberger
Inhalt: Hans Magnus Enzenberger setzt die Reihe seiner Hörspieladaptionen der Weltliteratur fort mit einem Text des großen französischen Aufklärers Denis Diderot (1713-1784). "Das kleine Stück beruht auf einem fragmentarischen Text von Diderot, der erst 1953 aufgefunden und veröffentlicht worden ist. (Originaltitel: Mystification.) Ich habe das Fragment, wie seinerzeit ein Bruchstück von Lu Hsün, fortgesetzt, wie ich hoffe, im Tonfall des Originals, und zugleich fürs Radio bearbeitet. Dabei bin ich mit der Vorlage recht frei umgegangen - Umstellungen, Kürzungen, Erweiterungen: anders wäre die Laune, Unbefangenheit, Frische Diderots für den Rundfunk kaum zu retten gewesen." Ganz Paris redet über den Fürsten Galizyn, russischer Gesandter in Frankreich, der sich in die schöne Gräfin von Schmettau verliebte und sie Hals über Kopf heiratet. Um Unannehmlichkeiten zu vermeiden, bittet der Fürst Diderot, der gleichzeitig als Erzähler im Hörspiel auftritt, um Rat: er möchte ein Porträt, das sich im Besitz seiner früheren Geliebten befindet, wiederbekommen. Diderot hat den Einfall, dem Bild eine "böse Wirkung" anzudichten. Die Geschichte des "unheilvollen Porträts" nimmt seinen Lauf.
Sprecher:Annemarie Kuster (Mlle. Dornet)
Gisela Trowe (Mme. Therbouche)
Rudolf Jürgen Bartsch (Fürst Galizyn)
Friedrich W. Bauschulte (Diderot)
Jürgen Schmidt (Desbrosses)
Daten zu Denis Diderot:geboren: 05.10.1713
gestorben: 31.07.1784
Vita: Denis Diderot (* 5. Oktober 1713 in Langres; † 31. Juli 1784 in Paris) war ein französischer Schriftsteller, Philosoph, Aufklärer und einer der wichtigsten Organisatoren und Autoren der Encyclopédie.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.12.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 124
Titel: Den Montag mit nach Hause nehmen
Autor: Eberhard Kirchhoff
Michael Klaus
produziert in: 1986
produziert von: WDR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Klaus-Dieter Pittrich
Inhalt: Wieder ein Montag, an welchem Karl-Heinz Spitzweg, der arme Poet aus dem Ruhrgebiet, im Bett liegt und träumt und dichtet und träumt... In den Räumen seiner 98 qm Wohnfläche - irgendwo zwischen Dortmund und Duisburg - stapeln sich die Manuskripte: Romane, Erzählungen, Gedichte. Schüchternheit war bisher der Grund dafür, daß noch niemand seine Texte zu Gesicht bekommen hat. Doch an diesem Montagmorgen macht ihn seine Frau Monika, bisher Alleinverdienerin der Familie als Angestellte des Fachbetriebs für Schädlingsbekämpfung Kaczinski und Bayer, flott. So wird er seinen Hintern aus dem Bett kriegen, an diesem Montag, und er wird vorstellig werden bei Kollegen, Zeitungen und Verlagen. Er wird auf Büchereidirektoren, Kulturdezernenten und Eierhändler treffen. Er wird seine Werke vorlesen: sei es in der Kneipe oder auf der Mülldeponie. Was aber wird er mit nach Hause nehmen? Wieder nur den Montag? Und die Lust zu dichten? Eberhard Kirchhoff, geboren 1952 in Oberhausen, veröffentlichte vor allem Lyrik, Kurzprosa und Kinderliteratur. Eine seiner letzten Publikationen: "Von Dortmund nach Managua - Gedichte und andere Steine." Michael Klaus, geboren 1952 in Brilon, lebt in Gelsenkirchen. Er schrieb für den WDR bisher mehrere Hörspiele; eine seiner letzten Buchpublikationen: der Satirenband "Geschichten vom neuen Lebensgefühl".
Sprecher:Jochen Kolenda
Gabriele Goiczyk
Eberhard Kirchhoff
Michael Klaus
Wolfgang Rüter
Ludger Pistor
Helga Uthmann
Barbara Hintzen
Rotraut Rieger
Gerd Krebber
Brigitte Jäger
Peter Perlbach
Brigitte Wanninger
Gisela Keiner
Ludger Burmann
Michael Thomas
Horst Niggemann
Peter von der Beek
Curt Bock
Olaf Quaser
Rudolf Jürgen Bartsch
Daten zu Michael Klaus:geboren: 1952
Vita: Michael Klaus, Jahrgang 1952, lebt als freier Schriftsteller in Gelsenkirchen, schreibt u.a. Romane, Satiren und Hörspiele.
Erstsendung: 17.03.1986
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,0121 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544640027
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.363
Top