• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.057 Einträge, sowie 1.779 Audiopool-Links und 429 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 393 (351/42)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 207
Kriterien: Sprecher entspricht 'Rudolf Fenner' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Walter Blüthgen
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 32 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Inhalt: Irgendwo in Südamerika saß ein General. Den schickte man eines Tages in den dichten Busch, damit er die Eingeborenen "beruhige". Von Stund an hörte man nichts mehr von ihm und seinen Soldaten. Erst nach einem Jahr kamen sie quietschfidel zurück. Aber anstatt "Ordnung zu schaffen", hatten sie ihre Kraft damit vergeudet, wildes Urwaldland zu roden und fruchtbar zu machen. Man überlege sich das: ein Krieger betätigt sich als Bauer! Eine tropische, eine "Utropische Legende"!
Sprecher:Carl-Heinz Schroth (Enrique Costa)
Walter Warndorf (Staatspräsident Ibanez)
Günther Bobrik (Gonzales)
Walter Klam (General Criollo)
Willy Maertens (Bankier Aguila)
Max Walter Sieg (Bompos)
Evy Gotthardt (Dominga Lopez Flamingo, Reporterin von Radio Palma)
Manfred Steffen (Pedro)
Rudolf Fenner (Ein Kellner)
Erstsendung: 20.01.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 207
Titel:

Das Gericht zieht sich zur Beratung zurück
Autor: Alexander Sternberg
produziert in: 1954
produziert von: NWDR
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Gerd Fricke
Sprecher:Willi Mertens (Richter)
Ernst von Klipstein (Staatsanwalt)
Heinz Klingenberg (Verteidiger)
Hans Anklam (Schöffe)
Paul Gerhard Klose (Sachverständiger)
Hans Zesch-Ballot (Hans Stefani)
Erna Nitter (Isolde)
Kurt Klopsch (Erich Mahnke)
Rudolf Fenner (Froloff)
Friedrich Schütter (Freund)
Hanne Wieder (Kellnerin)
Heinrich Ockel (Sprecher)
Heinz Roggenkamp (Wachtmeister)
Erstsendung: 18.07.1954
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Liselotte Kaven
produziert in: 1949
produziert von: NWDR
Laufzeit: 24 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Gustav Burmester
Sprecher:Erwin Linder (Mr. Brown)
Heinz Klevenow (Wyndes)
Willy Schweissguth (Campell)
Carl Voscherau (Yale)
Oscar Dimroth (Inspektor)
Christiane Merck (Evelyn)
Alois Hermann (Hilting)
Karl Schill (Arzt)
Manfred Lotsch (Boy Jeckie)
Marion Molitor (Miss Hope)
Wolfgang Rottsieper (Ritchers)
Rudolf Fenner (2. Arbeiter)
Irma Poppe (Jenny)
Hans Kaemmler (Longleen)
Fred Döderlein (Doorn)
Adolf Lödel (Hotelboy)
Inge Stolten (Miss Blange)
Peter Schorn (Sergeant Smith)
Erstsendung: 23.04.1949
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Wolfgang Weyrauch
produziert in: 1965
produziert von: NDR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Komponist: Heinz von Cramer
Inhalt: "Es waren einmal zwei Freunde, die Feinde wurden. Aber obwohl sie sich verfeindet hatten, waren sie doch noch so miteinander befreundet, daß sie sich entschlossen - der eine und der andere -, auf das zu verzichten, was sie bisher für richtig gehalten hatten, so daß von jedem nur das Gegenteil übrig blieb, und also wurde aus dem, der eigentlich der Tyrann war, der Narr, und aus dem, der eigentlich der Narr war, der Tyrann." Das ist die Fabel von Wolfgang Weyrauchs neuestem Hörspiel >Alexanderschlacht<. Am Beispiel des Macedoniert-Königs und seines Narren, einst beide Zöglinge der Philosophenschule, demonstriert er die Fragwürdigkeit von Macht und Größe, die Austauschbarkeit von Liebe und Furcht.
Sprecher:Klaus Schwarzkopf (Narr)
Rolf Boysen (Alexander)
Kate Kühl (Marketenderin)
Hans Peter Korff (Erster Soldat)
Klaus Henninger (Zweiter Soldat)
Rudolf Grabow (Dritter Soldat)
Rudolf Fenner (Vierter Soldat)
Gerhard Hüll (Fünfter Soldat)
MusikerSandy Sutherland Erich Gess Kate Kühl
Daten zu Wolfgang Weyrauch:geboren: 15.10.1904
gestorben: 07.11.1980
Vita: Wolfgang Weyrauch (* 15. Oktober 1904 in Königsberg; † 7. November 1980 in Darmstadt; Pseudonym: Joseph Scherer) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.09.1965
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Gustav Albert Mulach
produziert in: 1956
produziert von: NDR
Regie: Klaus Stieringer
Sprecher:Werner Leonhardt (Meister Leinweber)
Rudolf Fenner (Meister Hufschmied)
Ewald Gerlicher (Meister Kammacher)
Horst Beck (Jobst, der Sachse)
Karl Worzel (Dietrich, der Schwabe)
Reinhard Brox (Fridolin, der Bayer)
Linda Geiser (Zues Bünzlin)
Sonja Karzau (1. Nachbarin)
Käthe Habel-Reimers (2. Nachbarin)
Hans Paetsch (Erzähler)
Erstsendung: 25.07.1956
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Werner-Jörg Lüddecke
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Ein Dorf in der Hoch-Eifel. Der Krieg ist nicht spurlos an ihm vorübergegangen. Ein angeschossenes Flugzeug hat sich über den Häusern seiner todbringenden Last entledigt. Das schöne Anwesen des Stellmachers Herse ist zerstört worden. Heute ist alles wieder aufgebaut. Doch im Dorf tuschelt es: Waren die drei Bomben herniedergerauscht? Hatte man nicht nur zwei Detonationen vernommen? Liegt bei Herse noch ein Blindgänger? Angst und Zweifel der Dorfbewohner werden von selbstsüchtigen Menschen ausgenutzt. Das Dorf stellt sich gegen Herse. Um die Angst geht es in diesem Hörspiel. Um jene Angst, der viele Menschen überall zu sehr verfallen sind.
Sprecher:Heinz Klingenberg (Herse)
Gisela von Collande (Gustel)
Joseph Offenbach (Bachbauer)
Jo Wegener (Hermine)
Katharina Brauren (Jule)
Wolfgang Wahl (Joseph)
Helga Bammert (Katrin)
Adalbert Kriwat (Stefan)
Heinz Klevenow (Pfarrer)
Annemarie Schradiek (Lehrerin)
Joseph Dahmen (Wirt)
Ilse Zielstorff (Anni)
Herbert A. E. Böhme (Schmied)
Max Walter Sieg (Dorfschulze)
Charlotte Kramm (Frau des Schulzen)
Wolfgang Rottsieper (1. Bauer)
Ernst Rottluff (2. Bauer)
Ellen Waldeck (Bäuerin)
Hans Anklam (1. Spezialist)
Horst-Werner Loos (2. Spezialist)
Max ZawislakHeinz RoggenkampHerbert AsmisLotte EbertIrene NordenVictoria CosséRudolf Fenner (Kraftfahrer)
MusikerEugen Wilken (Violine) Peter André (Viola) Georg Gerike (Viola) Helmi Kilian (Violoncello) Reinhold Preiss (Violoncello) Janos Lorand (Violoncello) Martin Bülow (Kontrafagott)
Erstsendung: 08.05.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Hans Baumann
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Johannes Aschenbrenner
Inhalt: Ein Hörspiel um Columbus

Wer hat Amerika entdeckt? "Natürlich Columbus" meinen Sie. Martin Waldseemüller, der um 1500 in Freiburg i. Br. lebte, war andrer Meinung. "Diesen Erdteil darf man wohl füglich Ameriga, gleichsam das Land des Amerigo nennen, weil es von ihm entdeckt worden ist." So kam es, daß Amerika nach dem italienischen Seefahrer Amerigo Vespucci benannt wurde. In einem gedruckten Brief Amerigos steht nämlich, er sei ein Jahr vor Columbus in der neuen Welt gewesen. Ist Amerigo selber oder der Drucker des Buches, in dem der Brief steht, schuld an der Fälschung?
Sprecher:Eduard Marks (Amerigo)
Maria Becker (Honoria)
Rüdiger Prohl (Fernan)
Wolfgang Wahl (Fernan)
Heinz Sailer (Gonsalves)
Joseph Offenbach (Eseltreiber)
Herbert A. E. Böhme (Rodrigo)
Hubert Fichte (Tahaka)
Gerhard Bünte (Fonseca)
Heinz Klevenow (Columbus)
Wilhelm Kürten (Santangel)
Joseph Dahmen (Matrose)
Rudolf Fenner (Matrose)
Alexander Hunzinger (Matrose)
Walter KlamHerbert Steinmetz (Matrose)
Erstsendung: 18.12.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 207
Titel:

Spionage (Folge 3)
Autor: Karl Heinz Zeitler
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Krimi
Regie: S. O. Wagner
Sprecher:Karl Fleischer (Sprecher)
Reinhold Nietschmann (Mr. Farrell)
Ruth Trasy (Mary Farrell)
Walter Grüters (Clerk)
Rudolf Fenner (Sheriff)
Holger Hagen (Barker)
Hanns Lothar (Joe)
Georg Eilert (Gordon)
Ida Ehre (Malvena Williams)
Heinz Dunkhase (Tanaka)
Werner Schumacher (Croft)
Willy Witte (John)
Hans Irle (Jack)
Gerd Segatz (Smith)
Karl Schill (Beamter)
Gerda Schöneich (Fräulein auf der Post)
Erstsendung: 01.02.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Hans Weigel
produziert in: 1955
produziert von: RB
Laufzeit: 77 Minuten
Regie: Oswald Döpke
Bearbeitung: Oswald Döpke
Inhalt: Mit "Angelica" stellt Radio Bremen erneut eine Arbeit des bekannten österreichischen Kritikers Hans Weigel vor. Die Form dieser "dramatischen Phantasie", wie Hans Weigel sein Stück nennt, ist höchst eigenwillig und stellt die Regie vor eine ungewöhnliche, aber reizvolle Aufgabe. Die Mittel, derer sich der Autor bedient, sind u.a. eine weitgehende Typisierung der Personen, chorische Passagen, motivische Variationen gewisser Grundsituationen, Verzicht auf Konkretion von Ort und Zeit. Weigels Methode ist die dialektische, seine Sprache dieser Konzeption adäquat. Der Autor selbst schreibt zu seiner Arbeit: "'Angelica' ist ein Versuch, die Realität unseres Jahrhunderts jenseits von allem Realismus und Naturalismus darzustellen, nicht, um sie zu verwischen, sondern um sie im Gegenteil besonders deutlich werden zu lassen. Die Heldin, eine unbeirrbar reine und gläubige Seele, geht konsequent ihren Passionsweg durch eine fragwürdige Gesellschaft, die namenlos ist wie das Leid und die Heuchelei dieser Gegenwart. Angelica, eine Heldin wider Willen, ist keine Idealistin, sie nimmt nur wörtlich, was sie gelernt und gehört hat, und sie muß scheitern an der Diskrepanz zwischen den Formen und Tatsachen. Zuerst ist sie als Frau hilflos den Männern ihrer Gesellschaft preisgegeben, drum flieht sie zu den Außenseitern, findet aber bei ihnen in Kunst, Wissenschaft und Politik die gleichen Fehlbarkeiten und Tendenzen zum Kompromiß. So bleibt ihr nur ein Weg: das Opfer des eigenen Lebens. 'Weiß man nicht, wofür man lebt, will man wenigstens zu wissen glauben, wofür man stirbt.' Doch sie, die auszog, die Lüge zu überwinden, muß im Tod selbst lügen, um einem anderen Sterbenden den Tod zu erleichtern. 'Angelica' hat keine Auswege und keine Lösungen anzubieten, sondern nur die Darstellung von Zuständen und Fragen angesichts dieser Zustände. Kein einzelner und keine bestimmte Gruppe ist gemeint, drum werden weder Daten noch Namen genannt. Das bedeutet aber nicht, daß die Welt, an der Angelica scheitert, unwirklich ist. Sie hat die Wirklichkeit des Spiegels im Motto von Gogols 'Revisor': 'Nicht den Spiegel klage an, die Fratze rührt von dir selbst her!'" (Hans Weigel)
Sprecher:Dagmar Altrichter (Angelica)
Günther Schramm (Soldat)
Heinz Klingenberg (Doktor)
Richard Lauffen (Meister)
Rolf Boysen (Revolutionär)
Helene Dietrich (Mutter)
Wolfgang Golisch (Vater)
Rudolf Fenner (Herr S.)
Benno Sterzenbach (Herr R.)
Horst Eisel (Herr T.)
Erstsendung: 22.06.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 207
Titel:

Spionage (Folge 4)
Autor: Karl Heinz Zeitler
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Genre: Krimi
Regie: S. O. Wagner
Sprecher:Karl Fleischer (Sprecher)
Wolfgang Borchert (Funker Richter)
Walter Klam (Hauptmann)
Max Zawislak (Schittgen)
Walter Grüters (Deutscher Admiral)
Walter Esser (Born)
Gerd Segatz (U-Boot-Stimme)
Willy Witte (Kaleu)
Alexander Hunzinger (Captain)
Hans-Günther Martens (Mr. Pepper)
Heinz Dunkhase (Stimme auf dem Schiff)
Walter Laugwitz (Englischer Funker)
Georg Eilert (Commander Burton)
Hans Zesch-Ballot (Englischer Admiral)
Rudolf Fenner (Gomez)
Hans Irle (George)
Reinhold Nietschmann (Miller)
Lothar Grützner (Harry)
Gert Niemitz (Phil)
Charlotte Kramm (Tantchen)
Hans Joachim Rathmann (Charly)
Erstsendung: 15.02.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 207
Titel:

Abenteuer der Zukunft (Folge 7)
Autor: Fritz Puhl
produziert in: 1961
produziert von: NDR
Laufzeit: 41 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: S. O. Wagner
Inhalt: Drei künstliche Inseln im Ozean im Kampf um die wirtschaftliche Vormachtstellung. Um angesichts der stetig wachsenden Erdbevölkerung auch die Rohstoffe des Meeres nutzbar machen können, sind im Pazifik schwimmende Städte entstanden, riesige Ringe aus Schaumbeton, die an den Gipfeln unterseeischer Gebirge verankert sind. Von hier aus werden die vollautomatischen Meeresbergwerke betrieben un die Tiefseeschlepper gesteuert, welche die gewonnenen Rohstoffe unter Wasser zu den Industriezentren an den Küsten transportieren. Die Inseln, von denen jede Lebens- und Arbeitsraum für hunderttausend Menschen bietet, stehen in heftiger Rivalität, beobachten einander arwöhnisch durch Fernaufklärung und schrecken selbst vor Sabotageakten nicht zurück, um den Konkurrenten auszustechen. Nichts sähe man auf Flotandor oder Isolanauta lieber, als eine Panne oder einen Rückschlag auf Atollopur, das dank seines Gouverneurs eine bevorzugte Stellung besitzt. Wem es gelingt, den Rivalen auszuschalten oder zu annektieren, kann sich zum Beherrscher der Meereswirtschaft machen. Während auf Atollopur aus Anlaß bevorstehender Verhandlungen ein Fest gegeben wird, meldet ein Patrouillen-U-Boot, daß eine der Haltetrossen durchtrennt wurde. Der Gouverneur, kurz zuvor nur durch Zufall einem Anschlag entgangen, begibt sich persönlich in die Unterwasser-Beobachtungsstation, in der ein gegnerischer Agent enttarnt wurde. Eine Verankerung nach der anderen wird ein Opfer feindlicher Torpedos. Wenn in dem bevorstehenden Sturm die verbliebenen Trossen reißen, droht die schwimmende Stadt gegen das nur wenige Meilen entfernte Riff zu treiben und zu zerschellen. Ein aufgefangener Funkspruch läßt vermuten, daß unter Wasser nicht nur ein, sondern zwei gegenerische U-Boote ihr Unwesen treiben, die offenbar voneineder nichts wissen. Wenn es gelinge, die beiden gegeneinander auszuspielen, wäre die Insel geretttet.
Sprecher:Karl Fleischer (Sprecher)
Albert Johannes (Mr. Bellmann, Sekretär)
Holger Hagen (Leutnant Carter)
Paul Schuch (Reisender)
Gerd Martienzen (Protkin)
Rudolf Fenner (Ingenieur)
Anatole Tichy (Walcott)
Heinz Piper (Burns)
Manfred Steffen (Hosung)
Erich Uhland (Dao-Yin)
Marina Ried (Moana)
Walter Grüters (Dr. Madja)
Günther Briner (Wolff)
Günther Wagner (Yo-Ming)
Bernt Werner (Mong)
Liselotte Willführ (Frau)
Kurt Klopsch (Mann)
Wolfgang Borchert (Stimme U 18)
Max Zawislak (Funk-Stimme)
Willy Witte (Stimme der Wetterstation)
Erstsendung: 28.11.1961
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Wolfgang Weyrauch
produziert in: 1947
produziert von: NWDR
Laufzeit: 28 Minuten
Regie: Kurt Reiss
Sprecher:Wiltrud Krautz
Gisela Mattishent
Ilse Schröder
Wolfgang Arps
Horst Becker
Rudolf Fenner
Benno Gellenbeck
Boy Gobert
Karl-Heinz Jage
Karl Kramer
Heinz Ladiges
Harry Oemig
Hans Richter
Heinz Suchantke
Manfred Steffen
Johannes Thienelt
Raoul Wolfgang Schnell
Paul Schuch
Willy Schweissguth
Daten zu Wolfgang Weyrauch:geboren: 15.10.1904
gestorben: 07.11.1980
Vita: Wolfgang Weyrauch (* 15. Oktober 1904 in Königsberg; † 7. November 1980 in Darmstadt; Pseudonym: Joseph Scherer) war ein deutscher Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.07.1947
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Fred von Hoerschelmann
produziert in: 1959
produziert von: NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Kurt Reiss
Komponist: Siegfried Franz
Inhalt: Sommer 1944 an der Front in Italien. Amerikanische Jagdbomber greifen die zurückflutenden deutschen Truppen an. Ein Soldat wird tödlich getroffen. Niemand weiß, zu welcher Einheit er gehört, niemand kennt ihn. Ein Gefreiter, der den Toten nicht einfach liegen lassen will, lädt ihn auf sein Motorrad un dversucht, in Siena jemanden zu finden, der für seine Beerdigung sorgt. Aber die Stadt wird aufgegeben und bei der Räumung hat niemand Zeit für eine Bestattung. Vergebens fragt der Gefreite einen nach dem anderen; jeder erzählt als Ausflucht nur die Geschichte der eigenen Bedrängnis. Auch der Pfarrer will zuerst nicht zuständig sein. Dann aber besinnt er sich und hilft, den Toten zu Grabe zu bringen. Hoerschelmanns Thema ist das menschliche Versagen gegenüber mitmenschlichen Ansprüchen. Diejenigen, die der Gefreite um Hilfe bittet, assoziieren jeweils ein Erlebnis, bei dem sie schon einmal - einem Freund, dem Sohn, einem Fremden gegenüber - die Kraft zu einem notwendigen Entschluss nicht aufgebracht haben. (Pressetext von 2001)
Sprecher:Uwe Friedrichsen (Gefreiter)
Friedrich Schütter (Ein Soldat)
Rudolf Fenner (Ein anderer Soldat)
Bernhard Minetti (Oberstabsarzt)
Ursula Thomas (Schwester)
Heinz Klingenberg (Dr. Wiese)
Wolfgang Borchert (Ein Mann)
Inge Windschild (Eine Dame)
Lina Carstens (Mutter)
Tonio von der Meden (Tino)
Inken Sommer (Ein Mädchen)
Joseph Offenbach (Klawitter)
Charles Brauer (Ein Soldat)
Gisela von Collande (Dorothea)
Hanns Lothar (Ein Mann)
Inge Schmidt (Eine ältere Dame)
Reinhold Nietschmann (Ein älterer Mann)
Hans Mahnke (Pfarrer)
Gerda Schöneich (Frau Bernhard)
Heinz Klevenow (General)
MusikerMitglieder des NDR-Sinfonieorchesters
Daten zu Fred von Hoerschelmann:geboren: 16.10.1901
gestorben: 02.06.1976
Vita: Fred von Hoerschelmann (* 16. November 1901 in Hapsal, Estland; † 2. Juni 1976 in Tübingen) war ein deutscher Schriftsteller und Hörspielautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.07.1959
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Alfred Prugel
produziert in: 1952
produziert von: NWDR
Laufzeit: 86 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Komponist: Siegfried Franz
Sprecher:Willy Maertens (Ferdinand Sauerbruch)
Eduard Marks (Geheimrat von Mikulicz)
Mirjam Ziegel-Horwitz (Frau von Mikulicz)
Hans Paetsch (Dr. Anschütz)
Erwin Linder (Regierungsrat Dr. Ernst)
Wilhelm Walter (Geheimrat von Eiselsberg)
Hans Lietzau (Larrey)
Theo Tecklenburg (Sasonow)
Helmuth Gmelin (Der alte Rothschild)
Alfred Schlageter (Doktor)
Werner Riepel (Russischer Student)
Emil Stettner (Großvater)
Adalbert Kriwat (Max Liebermann)
Waldemar Staegemann (Hindenburg)
Dietrich Haugk (Der Sprecher)
Walter Giller (Der junge Mann)
Wilhelm Kürten (Paracelsus)
Peter Frank (1. Zuhörer)
Heinz Suchantke (2. Zuhörer)
Holger Hagen (3. Zuhörer)
Helmut Peine (1. Professor)
Reinhold Lütjohann (2. Professor)
Günther Dockerill (Arzt)
Günther Dockerill (Sekretär)
Joseph Dahmen (Arzt)
Joseph Dahmen (Operateur)
Joseph Offenbach (Kratzat)
Walter Klam (SS-Offizier)
Benno Gellenbeck (1. Kommissar)
Heinz Ladiges (4. Stimme)
Werner Rundshagen (5. Stimme)
Hans Kaemmler (6. Stimme)
Heinz Sailer (Professor Stodola)
Günther Bobrik (Exzellenz)
Wolfgang Wahl (Der Gefreite)
Rudolf Fenner (Rotgardist)
Hermann Enderlein (Zeitungsverkäufer)
Hermann Enderlein (Kommissar)
George Simon Schiller (Zeitungsverkäufer)
Manfred Lotsch (Zeitungsverkäufer)
Hans Anklam (1. Stimme)
Karl Sartory (2. Stimme)
Hans Fitze (Küster)
Kurt Klopsch (Agitator)
Gustl Busch (Dienstmädchen)
Andreas von der Meden (Kinderstimme)
MusikerHamburger Sinfonieorchester
Erstsendung: 04.04.1952
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Paul Willems
produziert in: 1953
produziert von: NWDR
Laufzeit: 69 Minuten
Regie: Fritz Schröder-Jahn
Bearbeitung: Marianne Eichholz
Komponist: Werner Haentjes
Übersetzer: Carl Werckshagen
Inhalt: Ein Märchenspiel

Das alte Märchen vom ausgedienten Soldaten, der um seiner Liebe willen sieben Jahre lang ein Bärenfell tragen soll, ist von Paul Willems, einem französisch schreibenden Flamen, in ein Theaterstück umgeformt worden, das an vielen deutschen Bühnen vom Publikum begeistert aufgenommen wurde. Willems hat aus dem Stück eine moderne Commedia dell'arte gemacht. In ihr treten Sonne und Mond als Sprecher auf und glossieren, wie der ruinierte Herr Kugel seine beiden reizenden Töchter Marietta und Minou auf Männerfang im Walde abrichtet. Inmitten der burlesken Szenen spielt dann die Liebesgeschichte zwischen Minou und dem Bärenhäuter.
Sprecher:Willy Maertens (Herr Kugel)
Edda Seippel (Marietta)
Karen Hüttmann (Minou)
Max Walter Sieg (Löwenherz)
Werner Riepel (Teuerkauf)
Rosemarie Gerstenberg (Sonne)
Helmut Peine (Mond)
Joseph Offenbach (Herr Specht)
Inge Meysel (Frau Specht)
Peter Arens (Soldat Bärenhäuter)
Rudolf Fenner (Musikant)
Erstsendung: 26.12.1953
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Corinne Pulver
produziert in: 1962
produziert von: RB
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Friedhelm Ortmann
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Bei Wunderlandsfilmgrößen gibt man in neuer Villa eine Party, auf der lockere Spiele gespielt werden, bis die Polizei stört und die verabschiedete unmoderne Moral wieder durchsetzt. Am Schluss erweist sich, dass die Polizei gar nicht die Polizei ist, sondern ein Journalistentrick, ersonnen von Leuten, die die gesellschaftlichen Spielregeln kennen. - Eine Parabel über den verzweifelten Versuch der an Fäden tanzenden Marionetten, ihr Leben so zu leben, als gäbe es diese Fäden nicht. Kraft und Geist der Figuren reichen nicht aus, ein Leben jenseits der verhassten bürgerlichen Normen zu leben.
Sprecher:Lola Müthel (Monalisa)
Albert Lippert (Ernst Raabe, ihr Mann)
Gerti Soltau (Fräulein Doktor Bernstein)
Deli-Maria Teichen (Mutter)
Walter Kohls (August van Bergen)
Burghild Schreiber (Mirtha Garbujo)
Heinz Klevenow (Präsident)
Gefion Helmke (Frau Präsident)
Friedel Bauschulte (Günter Lewis)
Günter Neutze (Erster Polizist)
Walter Starz (Zweiter Polizist)
Walter Bäumer (Dritter Polizist)
Herzlieb Kohut (Agnes)
Marianne Grote (Erste Sekretärin)
Susanne Schönwiese (Zweite Sekretärin)
Karl Walter Fleischer (Die Zungen)
Hans Joachim Rathmann (Die Zungen)
Rudolf Fenner (Die Zungen)
Susanne Eggers (Die Zungen)
Christa Weitendorf (Die Zungen)
Erstsendung: 16.02.1962
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Joachim Friedrich Meyer
produziert in: 1955
produziert von: NWDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: S. O. Wagner
Inhalt: Groteske
Sprecher:Margarethe Grammerstorf
Frauke Grund
Marga Maasberg
Emmy Percy
Rudolf Fenner
Kurt Fuß
Walter Grüters
Karl Kramer
Adolf Lödel
Helmut Peine
George Simon Schiller
Gerd Segatz
Erstsendung: 30.06.1955
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Hans Rothe
produziert in: 1966
produziert von: NDR
Laufzeit: 56 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Hans Bernd Müller
Inhalt: Hans Rothes Hörspiel »Bei Stimming am Wannsee« handelt von den letzten 24 Stunden vor dem gemeinsamen Selbstmord des Heinrich von Kleist mit der Henriette Vogel. Eine vornehme Dame und ein hochmögender Herr mieten Zimmer bei den Stimmings am Wannsee. Das Wirtpaar Stimming und das Dienstmädchen deuten die Vorgänge, die seltsamen Belustigungen der Herrschaften nicht zum Tode hin. Ein Stockwerk höher der genau geplante Selbstmord, Todessehnsucht wird zum präzisen Ablauf, den exaltierte Gefühlsbetontheit verschleiern möchte. Es werden zwei verschiedene Sprachen auf zwei verschiedenen Ebenen gesprochen, es wird auf zwei Ebenen gedacht, gehandelt, empfunden. Nachdem schöne und geistreiche Worte nicht haben helfen können, bringt der Tod ein gemeinsames Vokabular.
Sprecher:Walter Jokisch (Stimming)
Elisabeth Wiedemann (Friederike, seine Frau)
Heiner Schmidt (Er)
Eva Katharina Schultz (Sie)
Ulli Philipp (Marie-Luise)
Rudolf Fenner (Riebisch)
Marga Maasberg (Frau Riebisch)
Peter Frank (Vogel)
Walter Klam (Peguilhen)
Heinz Ladiges (1. Sprecher)
Helmut Peine (Meyer)
Hermann Lenschau (Dr. Sternemann)
Erstsendung: 17.12.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 207
Titel:

Die Jagd nach dem Täter
Autor: Karl Heinz Zeitler
produziert in: 1960
produziert von: NDR
Laufzeit: 35 Minuten
Regie: S. O. Wagner
Sprecher:Helmuth Schneider (Jim Canyon)
Paul Schuch (Direktor)
Verena Wiet (Mabel Turner)
Helmut Peine (Leutnant Murphy)
Erich Uhland (Kellner)
Manfred Steffen (Harry Dancer)
Hans Irle (Patty Donegan)
Rudolf Möller (Arzt)
Uwe Friedrichsen (Hawkens)
Rudolf Fenner (Ben Calder)
Walter Mall (Bird)
Karl Schulz (Tailor)
Raymond Joob (Polizist)
Willy Witte (Wärter)
Max Zawislak (Wärter)
Erstsendung: 19.06.1960
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 207
Titel:
Autor: Sepp Ostermayer
produziert in: 1951
produziert von: NWDR
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Hans Rosenhauer
Inhalt: Wie ein Sack hängt der Araber auf seinem Dromedar. Tagelang haben er und sein Tier nichts mehr getrunken. Der Mann hat sich längst in sein Schicksal ergeben. Doch sein Tier will den Kampf noch nicht aufgeben. Geduldig stolpert es weiter, die trostlosen Dünen hinauf und hinab. Der Beduine weiß nicht, wie viele Tage er schon dahingeschwankt ist, als sein Dromedar zusammenbricht. Er öffnet die Augen erst wieder, als warmes Wasser seine Lippen benetzt. Sein Tier hat ihn nach Bidon Zinc getragen, zu einem Wassertank mitten in der Sahara, wo Marcel als Tankstellenwärter seines Amtes waltet.
Sprecher:Heinz Klingenberg (Colonel Lafayette)
Franz Schafheitlin (Der Doktor)
Wolfgang Wahl (Marcel, der Tankwart)
Joseph Dahmen (Der Feldwebel)
Günther Dockerill (Pierre)
Kurt Jung (Francois)
Rudolf Fenner (Henri)
Erstsendung: 23.10.1951
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9550 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (28.03.2019)  (29.03.2019)  (30.03.2019)  (31.03.2019)  (01.04.2019)  (02.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1553654257
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.683.268
Top