• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.692 Einträge, sowie 1.745 Audiopool-Links und 500 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 895 (895/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 22
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ronald Nitschke' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Das Klavier
Autor: Julius Tinzmann
produziert in: 1991
produziert von: BR
Laufzeit: 21 Minuten
Regie: Otto Kurth
Inhalt: Die Handlung beginnt im Posenschen. Dr. Borkowski ist gestorben. Ein Freund der Familie, Anwalt Wolff, läßt in Gedanken vergangene Zeiten Revue passieren. Der Hörer erfährt von der Mühsal einer Landarztpraxis, vom Leben der Familie Borkowski, von Frau Hedwig, die immer "ins Größere" will - und vom Beginn des Krieges. Der 2. Teil berichtet von der Zeit, "als der Krieg erst richtig bezahlt wird", von Revolution, von Aussiedlung, trostloser Aufbruchstimmung. Hedwig Borkowski verläßt die Heimat, geht nach Berlin. Im 3. Teil ist die Mark wieder eine Mark. Aber es kriselt allerorten. Hitler wird gewählt. Alles dreht sich nur noch um Politik. Sie dringt auc in das Familienleben ein ...
Sprecher:Uli Trepte (Sprecher 1)
Carl-Ludwig Reichert (Sprecher 2)
Mira Alexandra Schnoor (Sprecherin)
Edgar Hofmann (Sprecher 3)
Erstsendung: 20.03.1971
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 22
Titel: Der Eschenbaum
Gruselkabinett (Titania) (Folge 71)
Autor: M. R. James
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Komponist: Rainer Quade
Inhalt: Ost-England im Jahre 1690: Zu seinem grenzenlosen Missfallen muss Sir Matthew Fell im Park seines Anwesens Castringham Hall in Suffolk in den Vollmondnächten immer wieder eine unheimliche Frau aus dem Dorf beobachten, die sich an einem gewaltigen Eschenbaum zu schaffen macht. Wie er nur zu gut weiß, steht die Frau im Ruf, eine mächtige und sehr gefährliche Hexe zu sein...
Sprecher:Isolda Dychauk (Erzählerin/Silke)
Thomas Huber (Erzähler)
Janusz Kocaj (Peter)
Anke Retzlaff (Nicole)
Enno Hesse (Harry)
Felix Vörtler (Hans Metzger, Kommissar)
Peter Kurth (Rudolf Giering, Förster)
Michael Altmann (Jakob König, der Duckmäuser)
Hendrik Stickan (Herr Krombach)
Caroline Schreiber (Frau Spieß)
Jochen Kolenda (Herr Scharinger)
Jörg Kernbach (Peters Vater)
Martin Groß (News-Sprecher 1)
Stefan Naas (News-Sprecher 2)
Nina Lentföhr (News-Sprecherin 1)
Regina Münch (News-Sprecherin 2)
Erstsendung: 16.11.2012
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 22
Titel: Der Rachegeist von Sing Sing
Sherlock Holmes & Co (Folge 43)
Autor: Markus Duschek
produziert in: 1979
produziert von: BR; WDR
Laufzeit: 69 Minuten
Genre: Krimi; Historisch
Inhalt: Sing Sing, die berüchtigte Haftanstalt in der Nähe von New York. Der Geist von Mary Pearce, der ersten auf dem elektrischen Stuhl hingerichteten Frau, versetzt Personal und Gefangene in Angst und Schrecken. Van Dusen und Hatch betreten das Gefängnis, wo der Spuk nicht lange auf sich warten lässt. Haben sie es mit einem Gegner aus dem Jenseits zu tun, der auf Vergeltung aus ist, oder steckt doch etwas ganz anderes hinter dem Auftauchen des Rachegeistes? Als Van Dusen dem Geheimnis auf die Spur kommt, ist es beinahe schon zu spät, denn die Zeit läuft gegen ihn ...
Sprecher:Lisa Kreuzer (Marie)
Ulrike Bliefert (Amalie)
Susanne von Schaefer (Sophie)
Suzanne von Borsody (Elise)
Edith Heerdegen (Elise als alte Frau)
Vladimir Weigl (Redakteur Emil Perlmann)
Ingeborg Engelmann
Melanie de Graaf
Renate Grosser
Christiane Hammacher
Dinah Hinz
Edda Seippel
Marianne Weber-Riedel
Peter Dirschauer
Michael Lenz
Franz Rudnick
Karl Maria Schley
Joachim Wichmann
u.a.
Erstsendung: 25.01.2019
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 22
Titel: Der Schatten über Innsmouth (1. Teil)
Gruselkabinett (Titania) (Folge 66)
Autor: Howard P. Lovecraft
produziert in: 1978
produziert von: BR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Im Winter 1927/28 führten Beamte der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika eine streng geheime Untersuchung in dem alten Hafenstädtchen Innsmouth in Massachusetts durch. Während dieses Einsatzes wurde eine große Anzahl morscher, wurmstichiger Häuser im verlassenen Hafenbezirk niedergebrannt oder sogar gesprengt. Warum dies nötig wurde, davon weiß ein junger Mann zu berichten, der nun endlich sein Schweigen bricht …
Sprecher:Thomas Braut (Perry Clifton)
Hans Jürgen Diedrich (Miles)
Hans Clarin (Reg)
Herbert Weicker (Großvater Miller)
Mogens von Gadow (Bob)
Monika Schwarz (Julie)
Dieter Kettenbach (Ritchie)
Panos Papadopulos (Ilias Spiriodakis)
Hansjürgen Leuthen (Kellner)
Rüdiger Bahr (Chronist)
Daten zu Howard P. Lovecraft:vollständiger Name: Howard Phillips Lovecraft
geboren: 20.08.1890
gestorben: 15.03.1937
Vita: Howard Phillips Lovecraft (* 20. August 1890 in Providence, Rhode Island; † 15. März 1937 ebenda; meist nur H. P. Lovecraft) war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als einer der weltweit einflussreichsten Autoren im Bereich der phantastischen und anspruchsvollen Horror-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.09.2012
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 22
Titel: Der Schatten über Innsmouth (2. Teil)
Gruselkabinett (Titania) (Folge 67)
Autor: Howard P. Lovecraft
produziert in: 2013
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 58 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: Im Winter 1927/28 führten Beamte der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika eine streng geheime Untersuchung in dem alten Hafenstädtchen Innsmouth in Massachusetts durch. Während dieses Einsatzes wurde eine große Anzahl morscher, wurmstichiger Häuser im verlassenen Hafenbezirk niedergebrannt oder sogar gesprengt. Warum dies nötig wurde, davon weiß ein junger Mann zu berichten, der nun endlich sein Schweigen bricht …
Sprecher:Helmut Zierl
Wolfgang Welter
Hans Bayer
Julia Stoepel
Horst Naumann
Rolf Berg
Marc Oliver Schulze
Marc Gruppe
Matthias Kofler
Daten zu Howard P. Lovecraft:vollständiger Name: Howard Phillips Lovecraft
geboren: 20.08.1890
gestorben: 15.03.1937
Vita: Howard Phillips Lovecraft (* 20. August 1890 in Providence, Rhode Island; † 15. März 1937 ebenda; meist nur H. P. Lovecraft) war ein amerikanischer Schriftsteller. Er gilt als einer der weltweit einflussreichsten Autoren im Bereich der phantastischen und anspruchsvollen Horror-Literatur.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 21.09.2012
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 22
Titel: Der Subtyp kennt den Dreh
Autor: Michael Buchwald
produziert in: 1972
produziert von: HR
Laufzeit: 64 Minuten
Regie: Manfred Marchfelder
Übersetzer: Heinz Kulas
Inhalt: Das Hörspiel gibt eine bestimmte Medien- und Gesellschaftssituation wieder, die der Autor in einem dialektischen Verhältnis sieht. Die Mannigfaltigkeit gleichzeitiger Vorgänge, in die der Hörer ein-, und aus denen er auch wieder heraustreten kann, entspricht der Situation, aus einer Menge von Mitteilungen irgendeine bestimmte Information auszuwählen. Umwelt wird erkannt in Mitteilungsfragmenten, welche die Form dieses Hörspiels als fragmentarisches Lautbild bestimmen. Der Autor zeichnet also eine Umwelt, wie-sie Soziologen und Medientheoretiker schildern: Ihr überwältigendes Angebot von (Wahl-) Möglichkeiten und ihre Forderung, von Fall zu Fall Stellung zu nehmen, bringen eine besondere Art des Verhaltens hervor, die mit "Attitüderelativismus" oder "Dreh" bezeichnet werden kann.
Sprecher:Hanna Pfeil (Ansagerin)
Heinz-Hermann Bernstein (Mann)
Sylvia Heid (Frau)
Monika Weniger (Frau II)
Christian Gebert (Schaffner/Saallautsprecher)
Heinz Eil (Reporter)
Gottfried Hoster (Grebe, Hallenbesitzer)
Karl Friedrich (Prof. Klaus-Peter Henzeberger)
Uwe Koschel (Dr. Scheuche, Psychologe)
Georg Mathes (Präsident)
Jörg Franz (Dr. Mörschel)
Egmont Elschner (Wagenbek, 1. Spieler)
Gerhard Kaltschnee (Textimprovisation, 2. Spieler)
Erstsendung: 18.03.1972
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 22
Titel: Die Masken des Dr. Faustus - 1. Teil - Mummenschanz
Dorian Hunter (Universal) (Folge 25)
Autor: N. N.
produziert von: Tonstudio Braun
Genre: Horror
Inhalt: Als Juan Garcia de Tabera erlebte ich die Geburt des Dämonendrillings. Es gibt nur einen Weg, das Monstrum zu besiegen nur ein Mittel. Den goldenen Drudenfuß. Nur ich kann ihn berühren. Ich bin sein Meister ...

Dorian Hunter wurde 2013 als »Beste Serie« mit dem Ohrkanus ausgezeichnet. Mit knapp 50 Sprechrollen auf insgesamt drei CDs stellt die Jubiläums-Trilogie die bisher aufwendigste Produktion der Serie dar mit Special Guest Star Dieter Hallervorden in der Rolle des Dr. Faust!
Erstsendung: 29.08.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 22
Titel: Die Masken des Dr. Faustus - 2. Teil - Hassfurt
Dorian Hunter (Universal) (Folge 25)
Autor: N. N.
produziert von: Tonstudio Braun
Genre: Horror
Inhalt: Als Juan Garcia de Tabera erlebte ich die Geburt der Dämonendrillinge. Es gibt nur einen Weg, das Monstrum zu besiegen nur ein Mittel. Den goldenen Drudenfuß. Nur ich kann ihn berühren. Ich bin sein Meister ...

Dorian Hunter wurde 2013 als »Beste Serie« mit dem Ohrkanus ausgezeichnet. Mit knapp 50 Sprechrollen auf insgesamt drei CDs stellt die Jubiläums-Trilogie die bisher aufwendigste Produktion der Serie dar mit Special Guest Star Dieter Hallervorden in der Rolle des Dr. Faust!
Erstsendung: 29.08.2014
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 22
Vorige/nächste Ausstrahlung:06.04.2019 um 00:05 bei DLF (Folge 1 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
13.04.2019 um 00:05 bei DLF (Folge 2 von 2)  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Die vergessene Welt
Autor: Arthur Conan Doyle
produziert in: 1962
produziert von: Rundfunk der DDR
Genre: Krimi
Regie: Frank Gustavus
Bearbeitung: Frank Gustavus
Übersetzer: Frank Gustavus
Inhalt: Als junger Journalist erhält Edward Malone im Jahre 1912 die einmalige Chance für die Story aller Storys. Im Auftrag der "Daily Gazette" begleitet Malone den Zoologen George Edward Challenger auf einer tollkühnen Expedition in eine entlegene Gegend Südamerikas. Challenger, sein Widersacher Summerlee und der Geldgeber Lord Roxton sind auf den Spuren des amerikanischen Dichters Maple White, der rätselhafte Zeichnungen von einer unbekannten Vegetation hinterließ und von einem gigantischen Urtier, einem Stegosaurus ähnlich.

Challenger, von seinen Fachkollegen als "gemeingefährlicher Größenwahnsinniger" angefeindet, ist felsenfest davon überzeugt, dass es sich bei Whites Skizzen nicht um eine überbordende Fantasie handelt, sondern um Dokumente einer prähistorischen Welt.

Doyles Abenteuerroman "The Lost World" erschien zum ersten Mal 1912 in Fortsetzungen im "Strand Magazine". Zu dieser Zeit dürstete die Londoner Großstadtgesellschaft nach Heldentaten, und so wurde die Geschichte sogleich ein Publikumsrenner.

Der Stoff kam 1925 zum ersten Mal als Stummfilm auf die Leinwand und diente seither als Vorlage für etliche Verfilmungen, Fernsehadaptionen und eine 1997 auf CD veröffentlichte Bühnenfassung. Nun liegt die Mutter aller Jurassic Parks zum ersten Mal als Hörspiel vor.
Daten zu Arthur Conan Doyle:geboren: 22.05.1859
gestorben: 07.07.1930
Vita: Sir Arthur Ignatius Conan Doyle M.D. (* 22. Mai 1859 in Edinburgh; † 7. Juli 1930 in Crowborough, Sussex) war britischer Arzt und Schriftsteller. Er veröffentlichte die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson. Bekannt ist auch die Figur Professor Challenger aus seinem Roman Die vergessene Welt, die als Vorlage für zahlreiche Filme und eine mehrteilige Fernsehserie diente.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 01.09.2005
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 22
Titel: Die vorläufig letzte Eroberung
Autor: Peter Wagner
produziert in: 1979
produziert von: HR
Laufzeit: 15 Minuten
Regie: Gottfried von Einem
Inhalt: oder: Stop over at Corfu
Daten zu Peter Wagner:geboren: 1956
Vita: Peter Wagner, geb. 1956 in Wolfau (Burgenland), lebt in Deutsch-Kaltenbrunn. Zahlreiche Hörspiele, Aktionen, Plattenaufnahmen, Inszenierungen. Seit 1986 vorwiegend Stücke.
Hompepage o.ä.: http://www.peterwagner.at/
Erstsendung: 20.02.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 22
Titel: Dieter Schwenke zum Beispiel
Autor: Johannes Hendrich
produziert in: 1960
produziert von: RB; RIAS
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Johannes Hendrich
Inhalt: Der Jugendpfleger Wendt kümmert sich um die Ehen der Minderjährigen. Er hält auch Diskussionsabende ab mit den jungen Leuten: "Sie haben ja den guten Willen, möchten wissen, wo's lang geht, um zu finden, was die meisten von ihnen nie hatten: ein Zuhause." Aber wie geht es dann aus? In Wendts Kartei stapeln sich Schicksale, so auch das des Dieter Schwenke, "gerade so über die 18 raus" und seiner Braut Ursula (16), im siebten Monat. Der Start ins neue Leben mißglückt, und es kommt fast zur Katastrophe.
Sprecher:Claus Clausen (Sokrates)
Heinz Drache (Platon)
Herbert Brunar (Kriton)
Trudik Daniel (Xanthippe)
Helmut Peine (Wärter)
Josef Dahmen (Unterhändler)
Kurt Zielke (Xenophon)
Hellmut Lange (Xantias)
Hans Joachim Rathmann (Phaidos)
Werner Bruhns (Phaedon)
Adolf Adler (Laches)
Hans Günter von Klöden (Leichenwächter)
Günter Neutze (Chorist)
Hans Krüger (Chorist)
Reinhold Nietschmann (Chorist)
Rudolf Fenner (Chorist)
Eberhard von Gagern (Chorist)
Herbert Sebald (Chorist)
Erstsendung: 09.06.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 22
Titel: Gemeinplatz
Autor: Annemarie Zaschke
produziert in: 1973
produziert von: SFB
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Manfred Marchfelder
Inhalt: Gemeinplatz, das ist ein Ort, an dem die verschiedensten Menschen zusammentreffen. Und es ist der Gegenstand, über den die verschiedensten Meinungen übereinstimmen. Es ist auch eine Quelle für den Schreiber auf der Suche nach einem Stoff. Der kleinste gemeinsame Nenner für allerhand Unvereinbares. Der zufällige Treffpunkt von Leuten - Touristen, Studenten, Gammlern, bürgerlichen Ehepaaren, kuriosen Einzelgängern - auf der Suche nach menschlichem Kontakt, Der Hörer mag sich eine Kneipe vorstellen oder eine Bar, die zu verschiedenen Zeiten verschiedene Kundschaft hat, während er in Gespräche hineinhört, die austauschbar sein mögen, aber dennoch so und nicht anders ausgefallen sind. Und warum soll ihm nicht der optisch neutrale locus communis, den das Medium Rundfunk par excellence dar stellt, Gelegenheit geben, präzisere Ortsbestimmungen selbst vorzunehmen?
Sprecher:Charles Wirths (Mohammed Ben Ali der Kleine)
Heinz Spitzner (Badran)
Arnold Marquis (Hauptfeldwebel)
Henning Schlüter (Polizist)
Klaus Herm (Asusi)
Sigrid Lagemann (Erzählerin)
Erstsendung: 25.02.1974
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 22
Titel: Klassenkonferenz
Autor: Alfred Bergmann
produziert in: 1947
produziert von: RB
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Hans Bernd Müller
Inhalt: Eine Lehrerkonferenz ist zusammengetreten. Der Chor der Lehrer charakterisiert den aufsässigen Schüler Rainer Bantam, den die gute alte klassische Bildung nicht mehr in Ehrfurcht versetzt, der lieber "Schmutz liest als Goethe", der die Schuldisziplin untergräbt. Während die Lehrer sich ob des Sündenregisters des Schülers immer mehr erhitzen und seine Verweisung von der Schule fordern, hat dieser ganz andere Interessen. Er ist bei seinem Mädchen, einem blutjungen Ding, das im Internat aufgewachsen und noch sehr unerfahren ist. Der Autor kontrapunktiert die Lehrerkonferenz mit einer Verführungsszene.
Sprecher:Elisabeth Kuhlmann
Daten zu Alfred Bergmann:geboren: 1940
Vita: Alfred Bergmann, geboren 1940, ist Autor zahlreicher Hörspiele und Features, Theaterstücke, Erzählungen und Drehbücher. Seit 1983 lebt er überwiegend in Italien. Er übersetzt auch italienische Theaterstücke und Romane ins Deutsche, u.a. von Luigi Lunari und Dacia Maraini. Der BR produzierte zuletzt von ihm das Kriminalhörspiel "Zikaden sind Einzelkämpfer".
Hompepage o.ä.: http://www.gallissas-verlag.de/autor/bergmann-alfred
Erstsendung: 05.12.1970
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 22
Titel: Kleine Freiheit oder Kiez
Autor: Peter Greiner
produziert in: 1995
produziert von: SWF
Laufzeit: 27 Minuten
Regie: Gerlach Fiedler
Bearbeitung: Peter Greiner; Gerlach Fiedler
Inhalt: "Ziehn sie sich warm an, es geht um Ganovenehre und Ganovenkälte ... eine Lebensbeichte über die Mechanik der Anmache auf dem 'Kiez' ... Ich weise Sie aber darauf hin, daß das Ganze sich nicht lustig anhört, sondern schaurig. Eine Schauerballade von der Großen Freiheit, schweren Jungs, leichten Mädchen und der müden Mark ... Im Sommer lernte ich den Seemann Knut kennen, als Mandanten in meiner Praxis ... Der Seemann Knut, das war mir rasch klar, wenn ich so seinen Sprüchen lauschte, ach er hatte eine, Anne, die für ihn lief, und davor auch eine, Heinke Elend genannt, die für ihn anschaffen gegangen war. (Ironisch:) Und davor die See, die für ihn anschaffen gegangen war ... Aber der Reihe nach: beginnen wir mit Heinke Elend, die er im Wartesaal am Hauptbahnhof kennenlernte, also: Die Mechanik der Anmache oder: Wie bringt man ein Mädchen zum Arbeiten, eine Frage, die schon viele ehrwürdige Gerichte auf dieser Erde beschäftigt hat ..." so beginnt das Hörspiel "Kleine Freiheit" nach dem Theaterstück "Kiez".
Sprecher:Boris Burgstaller
Ulrike Barthruff
Natalie Fischer
Thomas Madeja
Hubertus Gertzen
Jörg Adae
Peter Jochen Kemmer
Oscar Müller
Daten zu Peter Greiner:geboren: 1939
Vita: Peter Greiner wurde 1939 als Sohn eines Feinmechanikers geboren, machte sien Abitur in der DDR und lebt seit 1957 in der Bundesrepublik. 1966 schloss er sein Studium mit dem Staatsexamen in Chemie und Mathematik ab und wurde Lehrer. Ein Nervenleiden zwang ihn, diesen Beruf aufzugeben. Seitdem lebt er von Gelegenheitsarbeiten zwischen Lüneburg und Hamburg, z.B. als Waldarbeiter oder Hafenarbeiter im Hamburger Hafen. Seit etwa 1970 ist Peter Greiner als Autor hervorgetreten, zuerst als Autor und Sänger politischer Songs (Pseudonym "Troubadix"), dann kamen Kinderhörspiele und 1971 sein erstes Hörspiel "Alle Wege noch einmal" (1973 Übernehme vom RIAS). Im selben Jahr produzierte RIAS sein Hörspiel "Narkosegestammel". Ein Theaterstück "Kiez" erschien im "Spektakulum" Band 25 bei Suhrkamp. Außerdem entstanden Kurzszenen, Filmskripte und Texte, die konkrete Geschichten von Sozialkonflikten in ganz eigener Sprache erzählen, sowie zahlreiche Hörspiele. Sein Hörspiel "The show must go on ..." wurde zum Hörspiel des Monats gewählt.
Erstsendung: 20.06.1981
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 22
Titel: Mord am Lietzensee
Autor: Richard Hey
produziert in: 1987
produziert von: HR
Laufzeit: 15 Minuten
Genre: Krimi
Kunstkopf:
Regie: Jörg Jannings
Bearbeitung: Jörg Jannings
Inhalt: Katharina Ledermacher, Ende 30, weiblicher Kriminalkommissar in West-Berlin, hat es geschafft, nicht in der Abteilung "Sitte" oder "Jugend" oder als Gehilfin eines männlichen Vorgesetzten hängenzubleiben, sondern selbständig in der "Tötung" zu arbeiten. Als am Ufer des Lietzensees ein alter Mann mit eingeschlagenem Schädel gefunden wird, und die "Ledermacherin" Verdacht gegen eine Rockerbande hat, stellt sich bald heraus, daß sie mit Festnahmen und Verhören einzelner Bandenmitglieder nicht weiterkommt. Ihre Untersuchungen führen sie in ein Altersheim. Raubüberfälle und Bankeinbrüche nehmen zu. Autokolonnen mit maskierten Fahrern rasen hupend und reifenquietschend durch stille Wohnstraßen. Eine feine alte Dame aus Hamburg versucht, ihr Haus zu verkaufen und dabei den Staat um die fällige Steuer zu betrügen. Wenig später liegt sie tot im Bett, und Katharina Ledermacher hat neue Schwierigkeiten. Am Ende weiß sie zwar, wer den alten Mann am Lietzensee erschlagen hat, aber sie weiß auch, daß es nur ein Zeichen schneinbarer Ruhe ist, wenn die Raubüberfälle und Bankeinbrüche vorerst nachlassen.
Sprecher:Heidelore Heyer
Daten zu Richard Hey:geboren: 15.05.1926
gestorben: 04.09.2004
Vita: Richard Hey wurde in Bonn geboren und wuchs in Greifswald/Pommern und in Frankfurt/Main auf. Nach dem Krieg studierte er zunächst Geschichte, Germanistik und Musik, brach dann aber das Studium ab und arbeitete als Film-Regieassistent, Musikkritiker und Journalist. Seit 1952 war er als Autor und Regisseur ständiger Mitarbeiter von zahlreichen Runkfunksendern. Er schrieb Hörspiele, Theaterstücke, Filmdrehbücher und Prosa und verfaßte auch (Kriminal-)Romane. Darüberhinaus übersetzte er Komödien von Eduardo De Filippo aus dem Italienischen.
Hompepage o.ä.: http://www.krimilexikon.de/hey.htm
Erstsendung: 14.09.1976
Datenquelle(n): dra
dra
letzte Bearbeitung: caribou (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 22
Titel: Saldo Mortale
Autor: Rainer Puchert
produziert in: 1977
produziert von: SWF
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Manfred Marchfelder
Komponist: Peter Zwetkoff
Inhalt: Ein Krimi ist Pucherts neueste Hörspielarbeit, ein Krimi, dem die Strukturen der Schicksalstragödie zugrunde gelegt sind mit all ihren Klischees, all ihren dramaturgischen Tricks und Charakteristiken. In einer Dachstube diktiert Lissy blind und chaotisch ihr Lebenswerk auf Tonband, einen ungeheuerlichen, bombastischen Aufguß ihrer Erlebnisse und Leiden im Stile von Hedwig Courths Mahler. Herbert, ihr schrulliger Ehemann, erleidet den Versuch seiner Frau, Realität zu beschreiben, während er selbst akribisch Briefmarken sortiert. In diese skurrile Idylle bricht das Unheil herein, das nicht weniger trivial und klischeehaft wirkt als Lissys unvollendeter, nie endenwollender Roman. Das Unheil erscheint in Gestalt des Sohnes Hannes, eines gesuchten Rauschgifthändlers, der, auf der Flucht vor der Polizei, das Geld abholen will, das er bei seinen Eltern deponiert hatte. Doch das Geld ist weg, die Eltern haben es verlebt. Und nun nimm, Schicksal, deinen Lauf ...
Sprecher:Ivana Milan
Christian Brückner
Else Quecke
Dieter Eppler
Johanna Munzerowa
Stephan Schwartz
Robert Rathke
Daten zu Rainer Puchert:geboren: 05.09.1934
Vita: Rainer Puchert (* 5. September 1934 in Werdau) ist ein deutscher Hörspielautor. Puchert siedelte 1948 nach Bayern über. Nach dem Abitur in Regensburg studierte er ab 1955 Malerei an der Kunstakademie in München. Seit 1957 ist er freier Schriftsteller und arbeitet hauptsächlich für den Hörfunk. Rainer Puchert hat über 100 Hörspiele geschrieben. Sein Stück Tacheles mit Dr. Klaun (Regie: Albrecht Surkau) wurde zum Hörspiel des Monats Juli 1997 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.07.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 22
Titel: Schwarze Krallen
Gruselkabinett (Titania) (Folge 70)
Autor: Robert E. Howard
produziert in: 2014
produziert von: Titania Media
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Horror
Bearbeitung: Marc Gruppe
Inhalt: In den Südstaaten der USA, 1935: Der junge Wissenschaftler Joel Brill gerät durch ein einziges Telefongespräch zum Haus von Jim Reynolds, einem Experten für west-afrikanische Volksstämme, in eine haarsträubende Geschichte, die ihn mit Gefahren konfrontiert, von denen er nicht einmal in seinen kühnsten Träumen geahnt hatte, dass sie auf dem amerikanischen Kontinent existieren...
Sprecher:Peter Weis
Tobias Nath
Kerstin Sanders-Dornseif
Max Schautzer
Timmo Niesner
Peter Reinhardt
Patrick Bach
Luisa Wietzorek
Tom Deininger
Axel Malzacher
Jacques Breuer
Frank-Otto Schenk
Monica Bielenstein
Arianne Borbach
Cornelia Meinhardt
Hasso Zorn
Daten zu Robert E. Howard:vollständiger Name: Robert Ervin Howard
geboren: 22.01.1906
gestorben: 11.06.1936
Vita: Robert Ervin Howard, (* 22. Januar 1906 in Peaster, Texas; † 11. Juni 1936 in Cross Plains, Texas) war ein US-amerikanischer Autor von Fantasy-, Abenteuer- und Horrorgeschichten sowie mehrerer Westernromane. Er gilt als prominenter Vertreter der Low Fantasy.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.11.2012
Datenquelle(n):
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 22
Titel: Science fixion
Autor: Peter Jacobi
produziert in: 1965
produziert von: BR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Science Fiction
Regie: Manfred Marchfelder
Inhalt: "Science Fixion" ist eine Fiction, die sich mit der normalen konsumorientierten Süchtigkeit, der üblichen Flucht aus dem bedrückenden Alltag beschäftigt. Also kein Rührstück über Fixer.

Unsere Abhängigkeit von Drogen wie Alkohhol, TV, den übrigen Produkten der Langeweilevertreibs-Industrie ist - satirisch überhöht - Thema meiner Arbeit. Meine Methode bestand darin, nur jene Tatbestände satirisch zu überhöhen, ins Futur zu verschieben, die man heute schon, hier in dieser Gesellschaft wahrnehmen, spüren kann: Der zunehmende Sinnentzug in der Arbeitswelt durch Elektrofizierung, der Entzug von echter Aktivität, Vitalität, Emotion in einer immer mehr schematisierten Welt. "Science Fiction" spielt schon heute, nicht erst morgen, wenn wir vielleicht schon gestorben sind.

Mein Hörspiel ist Erich Fromm gewidmet, bei dem es in "Die Revolution der Hoffnung" heißt: "Einer der charakteristischen, pathologischen Züge des Menschen in der heutigen Industriegesellschaft ist sein Passivsein. Er nimmt in sich auf, er will gefüttert werden, aber er bewegt sich nicht, setzt nichts in Gang, er verdaut gewissermaßen seine Nahrung gar nicht. Er erwirbt nicht etwa in produktiver Weise aufs Neue was er ererbt hat, sondern er sammelt es an oder verbraucht es. Er leidet unter einem schweren Systemversagen, wie man es ähnlich wohl nur bei schwer depressiven Menschen findet." (Peter Jacobi)
Sprecher:Walter Netzsch (Sprecher)
Karl Schönböck (Inspektor Hornleigh)
Ulrich Beiger (Mr. Larkin)
Harry Hertzsch (Horace Grant)
Ellinor von Wallerstein (Betty Grant)
Barbara Saade (Tessa Hillmann)
Erich Kleiber (Harry Robbins)
Robert Naegele (Peter Peterson)
Ulrich Bernsdorf (Mr. Guthrie)
Alexander Malachovsky (1. männliche Stimme)
Rudolf Neumann (2. männliche Stimme)
Georg Kostya (Sergeant Bingham)
Daten zu Peter Jacobi:geboren: 1951
Vita: Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, Schriftsteller, Buchhändler und Rockmusiker. Peter Jacobi begann mit einer Lehre zum Buchhändler in Regensburg, danach Studium der Philosophie und Anglistik. 1974 gründete er die Rockgruppe »blues & ballads«, die später unter Namen »Zyankali« auf Tour ging. Er veröffentlichte Theaterstücke, Hörspiele und Romane. Jacobi lebt seit 1981 als freier Autor in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 22.02.1980
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 22
Titel: Sonnabendabend
Autor: Klaus Wirbitzky
produziert in: 1966
produziert von: SR; SDR
Laufzeit: 30 Minuten
Regie: Klaus Wirbitzky
Komponist: Heinrich Konietzny
Inhalt: Heinz, angeberisch und aggressiv, bittet seinen sensiblen Freund Dieter, Sonnabendabend Ersatzmann bei seiner Freundin Gabi zu spielen, da er sich mit der heißbegehrten Ulla vergnügen will. Als die versetzte Freundin an dem Ersatzmann Gefallen findet, kommt es zur Katastrophe.
Sprecher:Hans Dieter Hüsch (Lehrer)
Ellinor Briefs (Frau des Lehrers)
Otto Bolesch (Battke)
Margot Schönberger (Verkäuferin)
Heinz Drache (Inspektor)
Edith Hancke (1. Frau)
Hanne Wieder (2. Frau)
Walter Gross (Milchmann)
Martin Arnhold (Assistent, Zeitungsverkäufer)
Friedrich Otto Scholz (1. Arzt)
Ferdi Welter (Wirt)
Hans Saager (2. Arzt)
Lothar Rollauer (1. Gast)
Gertraud Heise (2. Gast)
Leon Rainer (Chauffeur)
Volckmar Eckard (1. Wärter)
Bernd Stenger (2. Wärter)
Enno Spielhagen (Impresario)
Daten zu Klaus Wirbitzky:Vita: Klaus Wirbitzky arbeitet als Autor und Regisseur für Fernsehen, Radio und Theater. Er führte u.a. bei mehreren Staffeln der WDR-Serie "Die Anrheiner" Regie. Er ist Verfasser zahlreicher Theaterstücke, Musicals und Hörspiele und inszenierte eine Vielzahl von WDR-Hörspielproduktionen.
Erstsendung: 31.03.1973
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 22
Titel: Spätschicht
Autor: Arnold E. Ott
produziert in: 2003
produziert von: Lübbe Audio
Laufzeit: 60 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Till Bergen
Komponist: Christian Hagitte
Inhalt: Woher hatte Helmut Steiner die 30.000 Mark, um sich für seine Briefmarkensammlung eine "Rote Sachsendreier" zu kaufen? Kriminalkommissar Möller glaubt, ein Motiv für die Ermordung des in bescheidenen Verhältnissen lebenden Pförtners bei der Firma Martin Wedenborg gefunden zu haben, wenn er die Frage des Markenkaufs klären kann. Sein Gegenspieler bei der Aufklärung dieses Kriminalfalles ist der Neffe des Fabrikbesitzers. Er glaubt, bereits den Mörder zu kennen, aber auch ihm fehlen - wie Kommissar Möller - die Beweise. Doch der junge Thomas Wedenborg geht unbekümmert und mit jugendlichem Starrsinn an die Lösung des Falles heran. Er stört dadurch die Ermittlungen der Polizei und bringt sich selbst in große Gefahr. Arnold E. Ott schildert in seinem Kriminalstück "Spätschicht" die Ereignisse, die durch den Mord an einem zurückgezogen lebenden Mann, der als Pförtner sein tägliches Brot verdient, entstehen.
Sprecher:Ulrich Pleitgen (Edgar Allan Poe)
Viola Morlinghaus (Berenike)
Joachim Kerzel (Abt)
Till Hagen (Dr. Templeton)
Klaus Jepsen (Amontillado)
Daten zu Arnold E. Ott:geboren: 1927
Vita: Arnold E. Ott, Jahrgang 1927, einer der meistgespielten deutschen Krimi-Autoren, veröffentlichte seit dem Hörspiel "Zitronensaft mit Salz" (RB 1959) über 50 Kriminalstücke, zuletzt "Brenners letzter Fall" (DLR Berlin 1994). Ott lebt in Bremen.
Erstsendung: 14.10.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,9251 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.02.2019)  (24.02.2019)  (25.02.2019)  (26.02.2019)  (27.02.2019)  (28.02.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1550868761
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.644.142
Top