• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.072 Einträge, sowie 1.612 Audiopool-Links und 430 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 602 (602/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 35
Kriterien: Sprecher entspricht 'Ronald Kukulies' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Auf die Fresse
ARD Radiotatort (Folge 122)
Autor: Thilo Reffert
produziert in: 2018
produziert von: MDR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Florian, Fan des TSC Porta 1897, liegt im Koma. Er wurde bei einer Schlägerei zwischen Ultras rivalisierender Fußballvereine verletzt. Während die Ärzte um sein Leben kämpfen, beginnen Caroline Griem und Annika de Beer vom LKA Magdeburg die Ermittlungen. Doch sie stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Kommissarin Griem setzt ihre Hoffnung auf Marcel Lüderitz. Marcel hat über ein Dutzend Einträge in der Gewalttäter-Sport-Datei, aber er hat der Polizei auch schon einmal diskret geholfen, einen Täter zu überführen. Oberkommissarin de Beer findet heraus, dass Florians Vater als Szene-kundiger Beamter in Zivil genau gegen die Ultras im Einsatz ist, denen sich sein Sohn angeschlossen hatte. Hilft er jetzt bei den Ermittlungen?
Sprecher:Nele Rosetz (Annika de Beer)
Anne Müller (Caro Griem)
Matti Krause (Marcel Lüderitz)
Dustin Semmelrogge (Stunz)
Robert Gallinowski (Hoffi)
Lena Stolze (Franka Burow)
Andreas Keller (Polizei-Notruf)
Ronald Kukulies (Dirk Görner)
Lukas Mundas (Bischek)
Antonia Schirmeister (Hannah Ingold)
Daten zu Thilo Reffert:geboren: 1970
Vita: Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene. Für "Leon und Leonie" wurde er mit einem der MDR-Kinderhörspielpreise 2014 ausgezeichnet.
Hompepage o.ä.: http://www.thilo-reffert.de/
Erstsendung: 16.05.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 35
Titel: Berlin, April 1933
Autor: Felix Jackson
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 150 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Gottfried von Einem
Bearbeitung: Fabian von Freier
Übersetzer: Stefan Weidle
Inhalt: Als der junge Anwalt Hans Bauer im April 1933 von einem Erholungsurlaub in der Schweiz nach Berlin zurückkehrt, haben die Nazis die Macht übernommen. Nie wäre es ihm in den Sinn gekommen, dass er, ein beliebter und geschätzter Jurist, plötzlich in Schwierigkeiten geraten könnte. Doch mit einer jüdischen Großmutter und ohne Ariernachweis darf er seinen Beruf nicht länger ausüben. Durch die Vermittlung seiner Freundin lernt er einen SS-Offizier kennen. Der schlägt ihm einen Handel vor.
Sprecher:Falk Rockstroh (Hans Bauer)
Deborah Kaufmann (Karin Rieger)
Udo Schenk (Carl Adreani)
Ingo Hülsmann (Klaus Isenberg)
Marina Galic (Berta Grün)
Klaus Herm (Doktor Hirsch)
Krista Birkner
Matthias Brenner
Frank Brückner
Katja Danowski
Hans Diehl
Martin Engler
Fred Grätz
Claudia Hübbecker
Klaus Jepsen
Udo Kroschwald
Ronald Kukulies
Judith Lorentz
Jacqueline Macaulay
Ingeborg Medschinski
Uwe Müller
Oliver Nitsche
Christoph Quest
Lieselotte Rau
Veit Schubert
Götz Schulte
Nadja Martina Schulz
Christian Staudecke
David Steffen
Jens Wachholz
Axel Wandtke
Tilo Werner
Bernhard Friebel
Heide Kipp
Christian Standtke
Daten zu Felix Jackson:vollständiger Name: Felix Joachimson
Vita: Felix Jackson, alias Felix Joachimson (1902-1992), in Hamburg geboren, war Kritiker, Dramatiker, Drehbuch- und Romanautor. Er emigrierte 1933 nach Budapest, 1937 in die USA. Dort wirkte er als Autor und Produzent bei den Universal-Studios, war Leiter des "Studio One" bei CBS; er starb in Kalifornien.
Erstsendung: 20.04.2003
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 35
Titel: Caiman Club
Autor: Edgar Linscheid
Stuart Kummer
produziert in: 2018
produziert von: WDR
Laufzeit: 265 Minuten
Genre: Polit-Thriller
Regie: Stuart Kummer
Komponist: Lars Gelhausen
Stuart Kummer
Dramaturgie: Natalie Szallies
Inhalt: Skrupel sind was für Verlierer – Aus dem Leben eines Lobbyisten Berlin Mitte. Regierungsviertel. Die Bauten aus Glas und Stahlbeton sind nur glänzende Fassaden. Die Politik dahinter ist ein dreckiger Sumpf. Wie Kaimane tummeln sich darin die mächtigen Politiker, reichen Wirtschaftsbosse und immer mehr einflussreiche Lobbyisten – wie der skrupellose Hagen von Grau. Gut, dass Berlin den CAIMAN CLUB hat. Denn hier treffen sich Lobbyisten mit Politikern in „ungezwungener“ Atmosphäre, um ihnen die wirklich wichtigen Entscheidungen zu diktieren. Hagen von Grau gehört fast schon zum Inventar von Berlins exklusivstem Club. Für ihn sind Menschen Marionetten. Wahrheiten sind Lügen, die man oft genug wiederholt hat. Und Moral ist ein Luxus, den er sich nur äußerst selten gönnt. Niemand scheint ihm gewachsen zu sein. Doch dann nimmt er einen Auftrag an, der unmöglich zu erfüllen ist. Und plötzlich findet sich Hagen von Grau selbst im Zentrum einer Intrige wieder, die ihn alles kosten kann.

1. Teil: Vel predator. Vel praedam.
2. Teil: Der Gipfel der Lügen
3. Teil: Privatangelegenheiten
4. Teil: Begegnungen
5. Teil: Auf die Freundschaft
Sprecher:Nic Romm (Gabriel Harras / Erzähler)
Barnaby Metschurat (Hagen von Grau)
Pegah Ferydoni (Alissa Yildiz)
Denis Moschitto (Murat Yildiz)
Sema Meray-Wittgenstein (Gülcan Yildiz)
Friederike Kempter (Gesine Bischoff)
Adam Bousdoukos (Kommissar Ossweiler)
Maximilian Scheidt (Max Jung)
Wilfried Hochholdinger (Carolus Mangold)
Martin Armknecht (Volker Lothringer)
Lisa Bitter (Judith Wagner-LaBlanche)
Karoline Eichhorn (Dagmar Krüger-Jakob)
Mathieu Carriere (Matthieu LaBlanche)
Benjamin Grüter (Schweizer Botschafter)
Stephan Kampwirth (Dirk Edelmann)
Mark Zak (Tomasz Nowak)
Linda Zervakis (Lydia Seifert)
Sabine Heinrich (Ilka Brandt)
Dustin Semmelrogge (Foto Rainer)
Manuel Rubey (Gunter Wannschitz)
Patrick Mölleken (Adrian Voigt (Amokschütze))
Madlen Kaniuth (Anna Voigt)
Roland Jankowsky (Alexander Voigt)
Thore Schölermann (Ulf (Spurensicherung))
Wanja Mues (Carsten Richter)
Katrin Heß (Lehrerin)
David Vormweg (Fluglinienmitarbeiter)
Jens Peter Hamacher (Bürgermeister)
Zejhun Demirow (Halil)
Axel Gottschick (Bundeskanzler Lessing)
Thomas Balou Martin (Bürgermeister Veltkamp)
Anna Schudt (Nina Veltkamp)
Fabian Hinrichs (Harald Marschall)
Marleen Lohse (Saskia Solana)
Kirstin Hesse (Stephanie)
Cédric Cavatore (Pierre)
Marc Zwinz (Eric Hoferland)
Bernt Hahn (Henner)
Sören Wunderlich (Autobahn-Polizist)
Johanna Gastdorf (Inselwirtin)
Ronald Kukulies (Minister Hartmut Stolz)
Stuart Kummer (Inselpolizist Johann)
Edvard Lammervo (Pekko Vääri)
Tobias Meister (Sprecher)
Luise Weigert (Sängerin)
Udo Schenk (Parteichef Metzler)
Arved Birnbaum (Agrarminister Schwerthauer)
Dietrich Hollinderbäumer (Wedekind)
Eko Fresh (Costa)
Daniel Wiemer (Kommissar Brock)
Gregor Höppner (Oberkommissar Lembeck)
Jasmin Schwiers (Simone Krayenburg)
Jean Luc Bubert (Dreyfus)
Jana Julie Kilka (Polizeiobermeisterin Schmidt-Faber)
Inez Bjørg David (Johanna Mangold)
Daniela Lebang (Empfangsdame Ines)
Luise Weigert (Polizeimeisterin Dammeier)
MusikerStuart Kummer Lars Gelhausen Arturo Schauspielschule (Ensemble)
Daten zu Edgar Linscheid:Hompepage o.ä.: https://www.xing.com/profile/Edgar_Linscheid
Daten zu Stuart Kummer:Hompepage o.ä.: http://stuartkummer.com/
Erstsendung: 09.07.2018
Datenquelle(n): dra
dra
dra
dra
dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)Westdeutscher Rundfunk, Köln
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 35
Titel: DARKNET
Autor: Daniel Suarez
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 108 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Petra Feldhoff
Bearbeitung: Andreas von Westphalen
Übersetzer: Cornelia Holfelder-von der Tann
Inhalt: Der DAEMON, ein Computervirus, herrscht heimlich über die Welt. Wer sich widersetzt, wird vernichtet. Aber der DAEMON hat auch das DARKNET erschaffen, mit dessen Hilfe immer mehr Menschen Alternativen zum Raubtierkapitalismus entwickeln. Während die US-Regierung dem Treiben längst machtlos zusieht, will sich das Big Business weder dem DAEMON unterwerfen, noch seine eigene Vormachtstellung aufgeben. Also stellen die Wirtschaftsbosse private Söldnerarmeen auf und versuchen, den DAEMON zu kontrollieren, um ihn für ihre eigenen Zwecke einzusetzen. Die letzte große Schlacht beginnt. Und mittendrin Pete Sebeck, der seinen persönlichen Quest lösen muss, den der Erfinder des DAEMONS ihm auferlegt hat: Sebeck soll beweisen, dass die Menschen ihre Willensfreiheit zu Recht besitzen. Oder wäre eine fremdregierte, von einer rationaleren Macht kontrollierte Menschheit nicht doch besser dran?
Sprecher:Robert Gallinowski (Erzähler)
Tobias Oertel (Sebeck)
Paul Herwig (Ross)
Lavinia Wilson (Philips)
Sebastian Rudolph (Gragg)
Fabian Gerhardt (Merritt)
Thomas Loibl (Major)
Dustin Semmelrogge (Price)
Melanie Kretschmann (Riley)
Christian Redl (Sobol)
Oliver Stritzel (Boerner)
Janina Sachau (Anji)
Hans-Martin Stier (Sheriff)
Hanno Dinger (Taylor)
Ernst August Schepmann (Alter Mann)
Jochen Ganser (Weyburn/Offizier)
Andreas Grothgar (Sanborn)
Hans-Detlef Hüpgen (Andriesen)
Ronald Kukulies (Hank)
Sebastian Graf (Shen)
Matthias Kiel (Korr 1)
Gereon Nußbaum (Fulbright)
Martin Bross (Operator)
Volker Risch (Johnston)
Bruno Winzen (Priester)
Daniel Schüßler (Aufpasser)
Demet Fey (Siren)
Kai Hufnagel (Halperin 1/Anführer)
Peter Clös (Halperin 2)
Mareike Hein (Jenna)
Paul Faßnacht (Connelly)
Thomas Pelzer (Richter)
Robert Dölle (Zhang)
Holger Bülow (Hollis)
Florian Seigerschmidt (Metzger)
Konstantin Lindhorst (FBI)
Richard van Weyden (NSA)
Jochen Kolenda (BCM)
Nikolaus Benda (CSC)
Bernd Blömer (Lieutenant)
Hüseyin Michael Cirpici (Priestley)
Andreas Laurenz Maier (Hollings)
Erstsendung: 17.10.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 35
Titel: Dem Tod auf der Spur
Autor: Thomas Groetz
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Ingo Kottkamp
Inhalt: Jürgen Kramer (1948-2011), Bildender Künstler und Publizist, war Beuys-Schüler und ein Avantgarde-Maler der "Neuen Welle", des Punk sowie Liebhaber antikisierender Darstellungen, verknüpft mit märchenhaften Motiven.
Sprecher:Susanne Beyer
Roman Neumann
Ronald Kukulies (Jürgen Kramer)
Konstantin Bühler (Zitator)
Mex Schlüpfer (Übersetzer)
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 35
Titel: Der Tag, als Mama auf den Leuchtturm stieg
Autor: Gilles Granouillet
produziert in: 2007
produziert von: SR
Laufzeit: 78 Minuten
Regie: Harald Krewer
Komponist: Claas Willecke
Übersetzer: Bettina Arlt
Inhalt: Marzeille und Perpignan - zwei Jungen, verwahrlost, traurig, wütend, sie leben an der Küste. Der Vater ist wer und wo auch immer, die Mutter driftet immer öfter in ihre alkoholgefärbte Welt ab: "Es gibt Tage, da kann sie nicht nach Hause kommen, meine Mutter. Sie hat Tage, die sind nicht wie die anderen. Weiße Tage, die sich entzünden wie ein Holzscheit." Aber an einem dieser "weißen Tage" begegnet den Jungen "Gott", allerdings jedem in verschiedener Gestalt, und erzählt ihnen von der jüngsten Eskapade ihrer Mutter: Nackt singt sie auf dem Leuchtturm, die Männer des Ortes hechelnd als Publikum. Marzeille entwickelt einen Rettungsplan...
Sprecher:Maximilian von Pufendorf (Marzeille)
Felix Goeser (Perpignan)
Reinhart Firchow (Vater)
Maja Schöne (Mädchen)
Ronald Kukulies (Baggerfahrer)
Barbara Philipp (Frau des Baggerfahrers)
Daten zu Gilles Granouillet:geboren: 1963
Vita: Gilles Granouillet wurde 1963 in Saint-Etienne geboren. 1989 erfolgte die Gründung der Theatertruppe "Travelling théâtre" mit ihm als Regisseur. Sein erstes Stück "Les anges de Massilia" wurde 1995 uraufgeführt, seitdem hat er zehn weitere Theatertexte verfasst, zuletzt "Ma mère qui chantait sur un phare"/"Als meine Mutter auf dem Leuchtturm sang". Einige dieser Stücke sendete France Culture auch als Hörspiele. Als Stipendiat verbrachte er drei Monate in Istanbul, daraus entstand sein Stück "Die unglaubliche Reise" (2003).
Erstsendung: 31.05.2007
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 35
Titel: Der Verbrecher aus verlorener Ehre
Autor: Friedrich Schiller
produziert in: 2009
produziert von: NDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: Historisch
Regie: Harald Krewer
Bearbeitung: Harald Krewer
Komponist: Christian Mevs
Inhalt: Der körperlich unansehnliche Gastwirtssohn Christian Wolf, ein Halbwaise, wird, um seiner Geliebten Geschenke machen zu können, zum Wilddieb. Er wird verurteilt, kann sich freikaufen. Er wildert erneut und wird zu drei Jahren Festungshaft verurteilt. Freigelassen, erschießt er auf der Jagd aus Eifersucht seinen verhassten Rivalen. Er bereut die Tat sofort. Auf den gesuchten Mörder wird ein Kopfgeld ausgesetzt. Wolf schließt sich einer Gruppe von Räubern an, von der er sich bald wieder abwendet. Als er die Grenze übertritt, um sich als gemeiner Soldat anwerben zu lassen, wird er aufgegriffen und nach einem Geständnis zum Tode verurteilt. Die in der ersten Fassung noch "Verbrecher aus Infamie" genannte Erzählung entstand 1785. Friedrich Schiller hatte darin eine wahre Begebenheit - das Leben des Sonnenwirtes aus Ebersbach in Württemberg und dessen Hinrichtung 1760 - aufgegriffen. Ihn beschäftigte die bis heute heiß umstritten diskutierte Frage: Wie wird aus einem einfachen Menschen ein Verbrecher und Mörder? Sind dessen Anlagen verantwortlich oder eine gnadenlose Justiz und eine unbarmherzige Gesellschaft?
Sprecher:Sebastian Blomberg
Wolfram Koch
Ronald Kukulies
Ulrich Gebauer
Christoph Bantzer
Sonja Lena Schmid (Violoncello)
Roman Vehlken (Percussion)
Daten zu Friedrich Schiller:vollständiger Name: Johann Christoph Friedrich von Schiller
geboren: 10.11.1759
gestorben: 09.05.1805
Vita: Johann Christoph Friedrich von Schiller (* 10. November 1759 in Marbach am Neckar, Württemberg; † 9. Mai 1805 in Weimar, Sachsen-Weimar), 1802 geadelt, war ein deutscher Dichter, Philosoph und Historiker. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker. Viele seiner Theaterstücke gehören zum Standardrepertoire der deutschsprachigen Theater. Seine Balladen zählen zu den bekanntesten deutschen Gedichten.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 18.11.2009
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 35
Titel: Die Innenseite des Wassers
Autor: Bert Strebe
produziert in: 2002
produziert von: DKultur
Laufzeit: 37 Minuten
Regie: Harald Krewer
Inhalt: Irgendwann hörte er auf zu weinen. Die Eltern hatten ihn in der Kinderklinik abgeliefert und fuhren weg. Die Ärzte meißelten seinen Kopf auf, links und rechts hinter den Ohren, und entfernten ein Stück eitrigen Knochens. Seit damals hatte er den Geruch eines kranken Tieres. Er war verletzt. Im Laufe seines Lebens zog er sich weitere tiefere Verletzungen zu; nichts vernarbte endgültig. Mögliche Heilung spürte er durch das Wasser:"Wasser nimmt den Atem, lässt die Seele schwimmen, wohin sie will; Wasser streichelt die Haut." Deshalb kam er der Intensivmedizin zuvor. Die Eltern und der Bruder warten im Krankenhaus vergebens auf einen friedvollen Abschied.
Sprecher:
offen
Toter: Jens Harzer
Bruder: Ronald Kukulies
Vater: Thilo Prückner
Mutter: Elfriede Irrall
Doktor: Falk Rockstroh
Krankenschwester: Martina Reuter
Mädchen: Claudia Hübbecker
Daten zu Bert Strebe:Vita: Bert Strebe, geboren 1958, arbeitet als Redakteur in Hannover, lebt in seiner Heimatstadt Osnabrück, schreibt Prosa und Lyrik, veröffentlichte Gedichtbände: "Zwischenwasser" (1999) und "Katzenlicht" (2002). "Die Innenseite des Wassers" ist sein erstes Hörspiel.
Erstsendung: 28.07.2002
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 35
Titel: Die Reise nach Großkurzwitz - ein Bärenkrimi
Autor: Gabriele Bigott
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Gabriele Bigott
Komponist: Lutz Glandien
Inhalt: Ein Bären-Krimi.

In der kleinen Stadt Bärenburg steht ein großes Schloss und daneben, in einem Bärenzwinger, lebt seit vielen Jahren die Bärin Maika. Ihr Bär Max ist längst tot. Maika langweilt sich. Seit Kurzem bekommt sie Besuch von Mauze, einer herrenlosen Katze. Der gefällt das ruhige Leben im Bärenzwinger gut. Gerne lässt sie sich von den Besuchern mit der Bärin fotografieren. Am Bahnhof hängt schon ein großes Foto von den beiden. Aber Maika genügt das alles nicht. Sie will die Welt kennenlernen. Als Kranja, eine alte Krähe, bei ihr landet und von der weiten Welt erzählt, da wächst ihre Sehnsucht immer mehr. Wenn sie nur wüsste, wie sie hier wegkommen könnte. Da taucht zur rechten Zeit Ritschi, die Ratte, auf. Nun ist es beschlossene Sache, gemeinsam ziehen die vier in die Welt.
Sprecher:Max von Pufendorf (Erzähler)
Mira Partecke (Bärchen)
Ursula Werner (Maika)
Carmen-Maja Antoni (Mauze)
Steffen "Shorty" Scheumann (Ritschi Ratte)
Barbara Philipp (Kranja)
Lenz Lengers (Robin Hütchen)
Axel Wandtke (Mieser Typ 1)
Ronald Kukulies (Mieser Typ 2)
MusikerEugenie Kleesattel
Daten zu Gabriele Bigott:Vita: Die Theaterwissenschaftlerin, Dramaturgin und Regisseurin Gabriele Bigott arbeitete zunächst am Theater, danach als Hörspieldramaturgin, erst beim Rundfunk der DDR, dann bei ORB und RBB. Dort war sie bis 2009 Leiterin der Hörspielabteilung. Sie schreibt Hörspiele, Erzählungen und Theatertexte.
Erstsendung: 03.10.2012
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 35
Titel: Doc Holliday oder Die Melancholie des Pokerspiels
Autor: Michael Schulte
produziert in: 2007
produziert von: DKultur
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Götz Fritsch
Inhalt: Doc Holliday (1852-1887) ist eine der schillerndsten Figuren des Wilden Westens. Durch den Film "Zwei rechnen ab" mit Kirk Douglas und Burt Lancaster gelangte der legendäre Pokerspieler und Revolverheld zu neuem Ruhm. Michael Schulte verarbeitet das kurze, abenteuerliche Leben des Doc in seinem Feature zu einer Radio-Collage.

In kleinen, hörspielartigen Sequenzen, die auf historischen Fakten beruhen, wird die Biografie eines ruhelosen, intelligenten und verwegenen Mannes und seiner vielschichtigen Persönlichkeit lebendig. Eine Biografie, die spannender war als das, was Hollywood daraus gemacht hat.
Sprecher:Lars Rudolph (Doc Holliday)
Sabine Falkenberg (Frau 1)
Inga Busch (Frau 2)
Petra Hartung (Frau 3)
Ronald Kukulies (Mann 1)
Thaddäus Meilinger (Mann 2)
André Szymanski (Mann 3)
Max Schmuckert (Junge)
Daten zu Michael Schulte:geboren: 1941
Vita: Michael Schulte, geboren 1941 in München, hat für dieses Hörspiel schon früh USA-Erfahrungen gesammelt. In den 50er Jahren als Austauschschüler und dann, von 1982 bis 1988, als freier Autor, Übersetzer, Ehemann und Inhaber einer Caféhausgalerie in Bisbee/Arizona. Zur Zeit lebt Michael Schulte in Hamburg.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 35
Titel: Elf Wochen und ein Tag
Autor: Thomas Fritz
produziert in: 2012
produziert von: DKultur
Laufzeit: 57 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Beatrix Ackers
Komponist: Michael Rodach
Inhalt: Holger Sauerland war in den 90er-Jahren bei der Luftwaffe Major im Aufklärungsgeschwader 51 und flog einen ECR-Tornado. Jetzt bietet der Pilot und Fluglehrer Rundflüge mit einer Cessna an. An einem Sonntag bucht Milla Pavlovic einen solchen Flug. Es sei ein Geburtstagsgeschenk von Freunden, behauptet sie und legt bei der Anmeldung ihren serbischen Pass vor. Nach der Landung entführt sie Sauerland. Mit der Geisel und ihren zwei Helfern fährt sie nach Varvarin, einer Kleinstadt südöstlich von Belgrad. Die Polizei, von Sauerlands Frau informiert, schaltet das Bundeskriminalamt ein.
Sprecher:Valery Tscheplanowa
Max Hopp
Ilja Pletner
Vlad Chririac
Claudia Eisinger
Matthias Matschke
Christian Gaul
Fritz Hammer
Hans-Jürgen Hürrig
Jörg Hartmann
Peter Kurth
Felix Goeser
Mark Waschke
Ronald Kukulies
Fanny Gerland-Kempter
Shelly Kupferberg
Daten zu Thomas Fritz:geboren: 1955
Vita: Thomas Fritz, geboren 1955 in Halle/Saale, arbeitet als Dramaturg am Theater und im Funk.
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 35
Titel: En passant IV
Wurfsendung (Folge 120)
Autor: Lothar Stemwedel
produziert in: 2008
produziert von: Autorenproduktion
Regie: Stefanie Lazai
Inhalt: 01. West-Östliche Bäder-Bahn, Länge: 0`14"

02. Angeeckt, Länge: 0`37"

03. Legende, Länge: 0`34"

04. Jump, Länge: 0`42"

05. Das Erlebnis, Länge: 0`36"

06. Spargang, Länge: 0`20"

07. Alles Bio, Länge: 0`31"

08. Automärchen, Länge: 0`27"

09. Unterhose des Misslingens, Länge: 0`20"

10. Das Original, Länge: 0`31"

11. Aufstand der Dinge, Länge: 0`34"
Sprecher:Eva Meckbach
Ronald Kukulies
Daten zu Lothar Stemwedel:geboren: 1953
Vita: Lothar Stemwedel, geboren 1953, studierte Lateinamerikanistik und Theaterwissenschaften und schreibt Erzählungen und Hörspiele. Zuletzt die Kurzhörspielserie "Eine Woche à la Perec" (RBB 2010). "Das obskure Ende der Geschichte" wurde gefördert mit Mitteln der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 35
Titel: Feuergesicht
Autor: Marius von Mayenburg
produziert in: 1998
produziert von: SFB; NDR; ORB
Laufzeit: 50 Minuten
Regie: Götz Fritsch
Komponist: Peter Kaizar
Inhalt: Der pubertierende Kurt will mit dem "ganzen Mist" der Erwachsenen nichts zu tun haben, seine Schwester Olga, wenig älter als er, befürchtet schon, daß dem nicht zu entgehen ist. Und wenn die beiden nach einem harmlosen Streit den Familientisch verlassen, ist das eine Kriegserklärung, die die hilflos toleranten Eltern nicht mal im Ansatz begreifen können. Olga verführt ihren Bruder und versucht vergeblich mit Paul, dem netten Jungen von nebenan, dieser "Kindheits-Sauerei" zu entgehen. Kurt liest Heraklit und zündelt mit selbstgebastelten Brandbomben. Die Abwehr gegen das Erwachsenwerden, das sie beide als eine Erniedrigung erleben, die schon mit der Geburt begonnen hat, treibt sie in eine autistische Verschwörung, die mit dem Mord an den Eltern und der Selbstverbrennung Kurts endet. In einer Folge von ebenso lakonischen wie atemlosen Szenen spielt der Autor scheinbar Alltägliches bis zu tödlicher Konsequenz durch und erzählt so auf verstörende Weise - und jenseits gängiger Jugendklischees - von der verzweifelten Anstrengung, wirklich zur Welt zu kommen.
Sprecher:André Szymanski (Kurt)
Antonia Holfelder (Olga)
Ronald Kukulies (Paul)
Eva Weißenborn (Mutter)
Hilmar Thate (Vater)
Daten zu Marius von Mayenburg:geboren: 21.02.1972
Vita: Marius von Mayenburg, geboren 1972 in München, studierte an der Hochschule der Künste in Berlin. Für sein Stück "Feuergesicht" erhielt er 1998 den Preis der Frankfurter Autorenstiftung und den Kleist-Förderpreis. Seit 1999 ist er als Dramaturg und Hausautor an der Berliner Schaubühne tätig. "Das kalte Kind" wurde dort im Dezember 2002 uraufgeführt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.01.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 35
Vorige/nächste Ausstrahlung:18.11.2018 um 19:04 bei WDR 3  Phonostart Radio Cloud*
19.11.2018 um 23:00 bei 1live  Phonostart Radio Cloud*
Titel: German National Tours
Autor: Kristian Kuszinsky
Marcus Seibert
produziert in: 2014
produziert von: WDR
Laufzeit: 45 Minuten
Regie: Kristian Kuszinsky
Komponist: Katharina Zimmermann
Inhalt: Der Reiseveranstalter Richard Gerhardt hat eine Marktlücke gefunden: Erlebnistouren in die so genannten "national befreiten Zonen". Wie bei einer Safari können Touristen so einen "völlig gefahrlosen" Blick auf die Neonazis und die dazugehörigen Wohngebiete werfen.

Seine Tochter und Antifa-Aktivistin Hannah fährt als Reiseleiterin mit. Sie sieht das Ganze als Aufklärungsarbeit - Anschauungsübung im braunen Milieu. Da die Neonazis jedoch immer häufiger unauffällige Kleidung bevorzugen, engagiert Gerhardt eine kleine Schauspielertruppe. Unpolitische Komparsen sollen im martialischen Skinhead-Outfit so tun, als würden sie einen Schwarzen verprügeln - natürlich vor den Fotoapparaten der Touristen. Als der rechtsradikale Blogger Ulf Zündel Wind von der Aktion bekommt und selbst mit auf die Busrundfahrt geht, eskaliert die Situation. Die Touristen sind begeistert.
Sprecher:Martin Brambach (Richard)
Friederike Kempter (Hannah)
Felix Frenken (Danny)
Jean Paul Baeck (Lukas)
Ronald Kukulies (Günther)
Denis Moschitto (Zündel)
Steffen Scheumann (Sven)
Janina Fautz (Mädchen)
Dante Selke (Junge)
Guido Lambrecht (Politiker)
Mu Cui (Shen-Tse Yuen)
Pingting Zang (Mei Wai)
Anna-Sophia Lumpe (Touristin/Touristin 1)
Volker Zack Michalowski (Junge 2)
Christian Schramm (Tourist 1/Tourist 3)
Tom Zahner (Tourist/Tourist 4/Touristin 2)
Cornelius Engemann (Jungnazi)
Dominik Penschek (Jungnazi)
Marius Eck (Jungnazi)
Piro Rempel (Jungnazi)
Erstsendung: 19.05.2014
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 35
Titel: Geschichten aus der großdeutschen Metropulle 2 - Der Bunker
Autor: Ingrid Marschang
produziert in: 2012
produziert von: NDR
Laufzeit: 55 Minuten
Regie: Andrea Getto
Komponist: Sabine Worthmann
Inhalt: Johnny ist zurück. Johann Marland, Alkoholiker ohne festen Wohnsitz, ist in einem alten Bunker einquartiert, der zu den geheimen Räumlichkeiten des Hotels Hyatt gehört. Johnnys Einsatzgebiet: das Hotel. Sein Auftrag: Die Überwachung des Hoteleigentums. Als Hoteldetektiv überwacht er nun die schillernd dekadente Welt der Gutbetuchten, allerdings auch die hoteleigene Bar mit ihren 100 Whiskysorten. Dabei lüftet er die Geheimnisse des Peng Shui, lungert auf wilden Russenpartys, entdeckt ein altes Bunkersystem und den nackten Daimler-Vorstand. Als Johnny eines Tages im Hotel Hubert Gerstein begegnet, einem Detektivkollegen aus alten Tagen, gerät die Geschichte außer Kontrolle. Denn Gehrstein macht Johnny ein unmoralisches Angebot ...
Sprecher:
offen
Johann Marland: Stefan Kaminski
Ronald Kukulies
Rodion Levin
Rainer Homann
Linda Olsansky
Lotta Doll
Jonas Frank
Heinrich Giskes
Isabella Grothe
Stella Jürgensen
Stephan Schad
Gabriela Maria Schmeide
Marc Zippel
Daten zu Ingrid Marschang:Vita: Ingrid Marschang volontierte nach dem Studium der Germanistik und Politikwissenschaft bei der Satirezeitschrift "Titanic", arbeitete als Cartoonistin und Autorin für Print, Funk und Fernsehen sowie als bildende Künstlerin.
Hompepage o.ä.: http://www.marschang.de/
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 35
Titel: Gute alte Zeit
Autor: Olivier Choinière
produziert in: 2013
produziert von: SR
Laufzeit: 63 Minuten
Regie: Harald Krewer
Übersetzer: Hinrich Schmidt-Henkel
Inhalt: Gutealtezeit.com - so heißt das Rollenspiel, das Vater, Mutter und Sohn im Internet zeitgleich miteinander spielen - ohne jedoch vom anderen zu wissen. Jeder der drei hat einen anderen Grund, den bewegten Bildern in die bäuerliche Gemeinschaft einer vorindustriellen Zeit zu folgen, "wo die Welt noch in Ordnung war". Denn in der realen Gegenwart existiert diese Kleinfamilie nur noch als Fassade: Wut, Trauer, Schweigen herrschen unter den dreien, seit ein Familienmitglied fehlt. Das Internetspiel hat auf Vater, Mutter und Sohn eine kathartische Wirkung.
Sprecher:Ronald Kukulies (Jean-Pierre)
Astrid Meyerfeldt (Nathalie)
Hanno Koffler (Paul)
Anne Hort (kleine Schwester / das Monster)
Harald Krewer
Daten zu Olivier Choinière:Vita: Olivier Choinière stammt aus Granby (Québec). Seit seinem Abschluss an der staatlichen Theaterakademie von Kanada 1996 hat Olivier Choinière an mehr als 30 Theaterproduktionen mitgewirkt, außerdem arbeitet er als Übersetzer. Auf Deutsch erschien bisher: "Glückseligkeit" (2009 bei Primeurs). "Gute alte Zeit" wurde 2012 in Montréal uraufgeführt, beim Saarbrücker Festival Primeurs vorgestellt und im Auftrag des SR übersetzt.
Erstsendung: 24.02.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 35
Vorige/nächste Ausstrahlung:24.11.2018 um 00:05 bei DLF  Phonostart Radio Cloud*
Titel: Haarmann
Autor: Marius von Mayenburg
produziert in: 1999
produziert von: DKultur; Studio elektro-automatisch
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Wulf Twiehaus
Inhalt: Im Dezember 1924 wird vor dem Schwurgericht Hannover der Prozess gegen Fritz Haarmann eröffnet. Ihm wird vorgeworfen, mehr als zwanzig Jungen im Alter von 10 bis 22 Jahren ermordet und zerstückelt zu haben. Mitangeklagt wegen Anstiftung zum Mord ist Haarmanns Lebensgefährte Hans Grans, der die Kleider der Opfer verkauft oder getragen haben soll. Während das Gericht in das Privatleben eines Serienmörders eintaucht, entwickelt sich zwischen den beiden Angeklagten ein zähes Ringen um Liebe und Schuld.
Sprecher:Bernd Stempel (Fritz Haarmann)
Ronald Kukulies (Hans Grans)
Udo Kroschwald (Richter)
Martin Engler (Doktor)
Thomas Gerber (Kommissar)
Urs Fabian Winiger (Hugo Witkowski)
Linda Olsansky (Dörchen)
Daten zu Marius von Mayenburg:geboren: 21.02.1972
Vita: Marius von Mayenburg, geboren 1972 in München, studierte an der Hochschule der Künste in Berlin. Für sein Stück "Feuergesicht" erhielt er 1998 den Preis der Frankfurter Autorenstiftung und den Kleist-Förderpreis. Seit 1999 ist er als Dramaturg und Hausautor an der Berliner Schaubühne tätig. "Das kalte Kind" wurde dort im Dezember 2002 uraufgeführt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 16.10.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 35
Titel: Kurztexte
Wurfsendung (Folge 5)
Autor: Elke Naters
produziert in: 2004
produziert von: Autorenproduktion
Regie: Antje Vowinckel
Inhalt: 01. kaputtgemacht, Laenge: 0'26"

02. Das Klassenfoto, Laenge: 0'19"

03. U,T und K, Laenge: 0'14"

04. Großmutter, Laenge: 0'26"

05. chinesisch, Laenge: 0'20"

06. Mohrenköpfe, Laenge: 0'23"

07. Hüftknochen, Laenge: 0'26"

08. Schwester, Laenge: 0'20"

09. Wenn..., Laenge: 0'24"

10. Hübsch bin ich nicht..., Laenge: 0'32"

11. oft denkt L..., Laenge: 0'19"

12. Reisen, Laenge: 0'20"

13. Etwas Süßes, Laenge: 0'18"

14. Ruhe, Laenge: 0'15"

15. Badewanne, Laenge: 0'30"

16. Nase, Laenge: 0'10"

17. Gedanke, Laenge: 0'14"

18. Nicht vergessen, Laenge: 0'27"

19. faule Menschen, Laenge: 0'21"

20. Perspektive, Laenge: 0'21"

21. kriegen wollen, Laenge: 0'14"

22. Film, Laenge: 0'26"

23. Versagen, Laenge: 0'21"

24. Nollendorfplatz, Laenge: 0'27"

25. Warschauer Straße, Laenge: 0'34"

26. Winterfeldmarkt, Laenge: 0'20"

27. Eine Frau, Laenge: 0'48"

28. Ein Mann, Laenge: 0'45"
Sprecher:
offen
Sprecher: Ronald Kukulies
Sprecher: Jacqueline Maculay
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 35
Titel: L.A. Blues
Autor: Tom Noga
produziert in: 2013
produziert von: WDR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Gerrit Booms
Inhalt: L.A. ist ein Sehnsuchtsort, ein Versprechen von Glück und Schönheit, von Reichtum und Ruhm, von Beach Boys und Surfern - der Stadt gewordene Amerikanische Traum. Mehr "Go West" geht nicht. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Nirgends im Land gibt es mehr Obdachlose als in Downtown L.A., weite Teile des Stadtgebiets sind von Gangs beherrschte No Go-Areas ohne soziales Leben und ohne Ausweg. Und auch der vermeintliche Glamour Hollywoods ist bei Licht betrachtet nur eine Reminiszenz an eine goldene Vergangenheit. In Tom Nogas Hörspiel irren drei Protagonisten durch eine Stadt, die keine Stadt ist, die keine Mitte und nichts Urbanes hat, die viel verspricht und nichts hält. Sie irren einem Showdown entgegen, der zufällig und unvermeidlich zugleich ist - und damit typisch L.A.
Sprecher:Josef Ostendorf (Cowboy)
Trystan Pütter (Phil)
Lana Cooper (Lynette)
Denis Moschitto (Luis)
Ronald Kukulies (Hausbesitzer / Melvin / Mara 1 / Typ im Motel / Polizist / Busfahrer)
Melanie Kretschmann (Knastwärterin / Kassiererin / Debbie / Managerin / Frau im Motel / Pornodarstellerin)
Sebastian Graf (LaShawn / Latino / Mara 2 / Kunde / Polizist in Zentrale)
Mira Partecke (Karen / Kellnerin / Ansagerin Bus / Polizistin / Fluffer)
Markus John (Carlos / Pornoregisseur)
Anna Bergfeld (Isabella)
Ben Falkenroth (Junge)
Nina Heinrichs (Reporterin)
Daten zu Tom Noga:geboren: 07.03.1960
Vita: Tom Noga, geboren 1960 in Bochum, lebt in Köln und am Ammersee. Er arbeitet als Autor für Zeitungen und Zeitschriften, schreibt Features und Hörspiele. Seine Arbeiten wurden zweimal mit dem deutsch-amerikanischen Hörfunkpreis ausgezeichnet.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 09.09.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 35
Titel: Madame Ka
Wurfsendung (Folge 42)
Autor: Noëlle Renaude
produziert in: 2005
produziert von: Autorenproduktion
Regie: Antje Vowinckel
Inhalt: 01. 15 Uhr 32, Länge: 0`34"

02. 16 Uhr 25, Länge: 0`34"

03. 22 Uhr 28, Länge: 0`45"

04. 18 Uhr 32, Länge: 0`26"

05. Schweinsohren, Länge: 0`12"

06. Der Passbildautomat a, Länge: 0`51"

07. Der Passbildautomat b, Länge: 0`51"

08. Das Paket, Länge: 0`43"

09. Der sprechende Vogel, Länge: 0`50"

10. Ein Wasserloch, Länge: 0`45"

11. Der Augenarzt, Länge: 0`16"

12. Achillesferse, Länge: 0`35"

13. Der Hausimpresario, Länge: 0`19"

14. Singen, Länge: 0`17"

15. Erhängte, Länge: 0`9"

16. Mme Kas berühmter Anfall am Victor-H.-Platz, Länge: 0`48"

17. Gefühlsmäßige Wüste, Länge: 0`44"

18. Titel gesperrt, Länge: 0`35"

19. Titel gesperrt, Länge: 0`57"

20. Titel gesperrt, Länge: 1`46"
Sprecher:Yvon Jansen
Ronald Kukulies
Jörg Hartmann
Astrid Meyerfeldt
Daten zu Noëlle Renaude:Vita: Noëlle Renaude, Jahrgang 1949, lebt in Paris. Studium der Kunstgeschichte und der Orientalistik. Über 20 Theaterstücke seit dem Debüt „Rose, la nuit australienne“ (1988, als Hörspiel „Australische Nacht“ WDR 89). Weitere Hörspiele auf Deutsch: „Auf alle die“ (SWR/WDR 98) und „Blanche Aurore Célèste“ (SR 03). Das SR-Hörspiel „Madame Ka“ war zum Prix Europa nominiert.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,7378 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (15.11.2018)  (16.11.2018)  (17.11.2018)  (18.11.2018)  (19.11.2018)  (20.11.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1542201526
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.537.315
Top