• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 59.158 Einträge, sowie 1.660 Audiopool-Links und 422 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 914 (914/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
Treffer 1 von insgesamt 96
Kriterien: Sprecher entspricht 'Rolf Petersen' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel: Afsiets vun'n Paradies
Autor: Rudolf Kollhoff
produziert in: 2010
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Inhalt: Helmut aus Hamburg macht Urlaub in Nordvorpommern, bei seinem Schwager Rolf. Nach einem kleinen Feierabendbierchen haben sie plötzlich die Idee, eine nahegelegene Höhle zu erkunden, in der sie sich natürlich verlaufen. Als sie endlich einen Ausgang finden, führt der sie direkt in die Vergangenheit: Sie stehen mitten in der DDR!
Sprecher:
offen
Rolf Holtappel: Rolf Petersen
Reni, Rolfs Frau: Beate Prahl
Helmut Hartwig: Frank Grupe
Marita, Helmuts Frau: Anke Moll
Obermeister Schulz: Detlef Heydorn
Gerfried Lütjens: Joachim Puls
Uschi Lüttjens: Elfie Schrodt
Verkäuferin: Tina Landgraf
Kellner: Sönke Fahl
Kläuser: Jörg Schade
Daten zu Rudolf Kollhoff:geboren: 1957
Vita: Rudolf Kolhoff wurde 1957 in Wolgast (Vorpommern) geboren. Ursprünglich arbeitete er in der Gastronomie, später auch als Ausbilder – aber ein Fernkurs 'Kreatives Schreiben' brachte ihn auf anderen Kurs: Seit 1992 schreibt er, u.a. auch Horror- und Western-Heftromane, die er unter Pseudonym verfasst. Er wohnt mit Frau und zwei Töchtern in Kirchdorf bei Greifswald.
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 2 von insgesamt 96
Titel: Alleen - Fünf niederdeutsche Kurzhörspiele
Autor: Ernst-Otto Schlöpke
produziert in: 2006
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 36 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Allein sind hier fünf Menschen mit ihrem Problem und fünf Schauspieler mit "ihrem" Hörspiel. Aber es sind keine Monologe, sondern Dialoge mit Partnern, die nicht antworten können: mit dem eigenen Spiegelbild oder dem Grab des toten Feindes, mit der Katze oder dem Ehemann, dem vor Kummer die Sprache versagt. Fünf anrührende Begegnungen im "Vorbeigehen" mit Menschen auf verlorenem Posten.
Sprecher:Edda Loges (De Mudder)
Rolf Nagel (De Rentner)
Rolf Petersen (De Fründ)
Ursula Hinrichs (De Oma)
Wilfried Dziallas (Herrchen)
Daten zu Ernst-Otto Schlöpke:geboren: 1922
gestorben: 11.06.2011
Vita: Ernst-Otto Schlöpke wurde 1922 in Neustadt in Schleswig-Holstein geboren, arbeitete in der pharmazeutischen Industrie und schrieb nebenher in plattdeutscher Sprache 50 Hörspiele und immer wieder "gereimtes Satirisches". Aus beruflichen Gründen ging er nach Bremen, wo er bis zu seinem Tode lebte. Er war verheiratet und hat zwei Kinder. EOS, wie er von seinen Freunden und Kollegen gern genannt wurde, starb am 11. Juni 2011 in Bremen.
Erstsendung: 21.01.2006
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 3 von insgesamt 96
Titel: Also, ahoi erstmal ...
Autor: Holger Janssen
produziert in: 2002
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel; Komödie
Regie: Frank Grupe
Bearbeitung: Walter Andreas Schwarz
Komponist: Liederjan
Inhalt: Eine Störtebeker-Groteske

In der ehrwürdigen Tradition niederdeutscher Albernheit hat sich endlich ein würdiger Nachfolger für Walter Arthur Kreyes "Fidele Weltgeschicht op Platt" gefunden!  Dieses atemberaubende Seemannsgarn vom ollen Störtebeker, Gode Michel und Simon von Utrecht wirft ein wirklich erfrischendes Licht auf die scheinbar gesicherten Erkenntnisse der Geschichtsschreibung. Die Sendung ist die  Aufzeichnung einer Live-Veranstaltung vom 12. Dezember 2002 aus Kiel (die, nebenbei gesagt, schon drei Monate vorher ausverkauft war!) 
Sprecher:Jasper Vogt (Störtebeker)
Frank Grupe (Erzähler)
Irmgard Harder (Else/Margarethe)
Klaus Ahrens (Steuermann/Kalli)
Thomas Schweikert (Matrose)
Jörg Ermisch (Kaschuggrig/Bürgermeister)
Anselm Noffke (Sekretär/Henker)
Rolf Petersen (Gödecke Michel)
Jan Graf (Simon von Utrecht)
MusikerLiederjan
Daten zu Holger Janssen:Vita: Holger Janssen aus Mönkeberg an der Kieler Förde ist freiberuflicher Hörfunkjournalist seit Mitte der 1970er Jahre und seitdem unter anderem für den NDR und Radio Bremen tätig als niederdeutscher Moderator, Rezitator und Autor von Glossen, Features und niederdeutschen Hörspielen: "Also Ahoi erstmal ... Eine Störtebeker-Groteske" (2003) und "Mittsommernachtsdröömen" (2004) nach William Shakespeare. Seit 2009 schreibt er an der Reihe "Janssen sien wahre Geschichten".
Erstsendung: 25.01.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 4 von insgesamt 96
Titel: Ans Wasser!
ARD Radiotatort (Folge 68)
Autor: Elisabeth Herrmann
produziert in: 2013
produziert von: NDR
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Sven Stricker
Komponist: Holger Stausberg
Inhalt: Der Tatort: Hamburg-Wilhelmsburg, Europas größte bewohnte Flussinsel , 1962 überflutet, flankiert von Hafenanlagen, Auto- und Bahntrassen, heute Heimat für Menschen aus 40 Nationen, gilt als sozialer Brennpunkt. Durch die Aktivitäten der Internationalen Bauausstellung und der Internationalen Gartenschau wird dem Stadtteil im Jahr 2013 ein neues Gesicht gegeben. Die einen begrüßen die Aufwertung ihres Viertels, Gentrifizierung befürchten die Gegner.

Jennifer Lorenz, die sich JayLo nennt, ist ein junges hübsches Mädchen aus dem Kiez, das in dem Wandel seine Chance sieht. Der Fotograf Daniel Wettinghusen hat ihr eine glanzvolle Karriere als Model vorhergesagt. Als seine Leiche unter Seerosen im »Kuckucksteich« gefunden wird, gehört JayLo zum engen Kreis der Tatverdächtigen. Hauptkommissarin Bettina Breuer quartiert sich für ihre Ermittlungen in Wilhelmsburg ein.
Sprecher:Sandra Borgmann (Bettina Breuer)
Martin Reinke (Jac Garthmann)
Rolf Petersen (Lutz Petersen)
Maria Magdalena Wardzinska (Jennifer JayLo Lorenz)
Julia Riedler (Maggie Wackernagel)
Nina Petri (Susanne Frieling)
Hüseyin Ekici (Yassin)
Tanja Dohse (Christa Lorenz)
Vladimir Pavic (Köster)
Sophie Dal (Ayse Yildirim)
Hans Krumpholz (KTU-Mann)
Konstantin Graudus (Daniel Wettinghusen)
Jens Poeck (Führer auf dem Ausflugsboot)
Michael Prelle (POM)
Jonas Frank (Jingle, Programmtrailer-Stimme, Sprecher)
Oskar Ketelhut (Ansager Waterhouses)
Daten zu Elisabeth Herrmann:geboren: 1959
Vita: Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg an der Lahn, Fernsehjournalistin und Krimiautorin, lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte 2007 "Das Kindermädchen" nach ihrem gleichnamigen Roman, der 2005 als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet und vom ZDF auch verfilmt wurde.
Erstsendung: 14.09.2013
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 5 von insgesamt 96
Titel: Arvdeel
Autor: Ubbo Gerdes
produziert in: 2001
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: In fast jedem harmonischen Familienleben wirkt der Erbfall als Sprengsatz von ungeahnter Gewalt. Was immer man einander vor dem Ereignis versprochen haben mag, - die Aussicht auf Geld, Gold und ein sorgenfreies Leben macht alle Zusagen von einem Tag auf den anderen hinfällig. Ubbo Gerdes erzählt diese alte und immer wieder neue Geschichte so, wie manch einer sie für sich selbst erhoffen mag: Der Erblasser beobachtet das Schauspiel dort unten auf der Erde, und er hat einen Helfer, dem es keine Mühe macht, wirksam in das Geschehen einzugreifen.
Sprecher:Karl-Ulrich Meves (Kurt)
Christine Brandt (Elli)
Birte Kretschmer (Sonja)
Erkki Hopf (Alex)
Rolf Petersen (Hauke)
Nicole Dirks (Marlies)
Daten zu Ubbo Gerdes:geboren: 18.03.1943
Vita: Ubbo Gerdes, Jahrgang 1943 aus Aurich schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Erzählungen auf Platt und zuweilen publiziert er auch in der populären NDR-Sendung "Hör mal 'n beten to". Am 18. März 2008 feiert er seinen 65. Geburtstag.
Erstsendung: 20.01.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 6 von insgesamt 96
Titel: Bambi
Autor: Wolfgang Sieg
produziert in: 1997
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Eine erfolgreiche Geschäftsfrau befindet sich auf der Fahrt in ihren Heimatort. Seit vielen Jahren will sie zum ersten Mal wieder an einem Klassentreffen teilnehmen. Die Erinnerungen, die auf der Fahrt in ihr aufsteigen, sind allerdings eher bedrückend als sentimental. Das Hörspiel erzählt von einem ganz normalen Kinderschicksal. Um sich einer unangenehmen Situation zu entziehen, benutzte das Mädchen damals eine harmlose Ausrede. Ein unglücklicher Zufall und vor allem die rigiden moralischen Maßstäbe der Lehrerin und anderer erwachsener Bezugspersonen machten aus der kleinen Flunkerei schnell so etwas wie ein Kapitalverbrechen und aus der ganzen Schulzeit einen jahrelangen Albtraum, den die Frau nun aus Anlaß des geplanten Treffens noch einmal durchlebt.
Sprecher:Ursula Hinrichs (Mago)
Gisela Johannson (Wiebke)
Karin Hölscher (Annemie)
Ingrid Waldau (Gerda)
Elfie Schrodt (Elfie)
Renate Huckstedt (Lise und Renate)
Ruth Bunkenburg (Fräulein Neuhoff)
Elsbeth Kwintmeyer (Kundin)
Edda Loges (Mutter)
Rolf B. Wessels (Vater Heine)
Rolf Petersen (Gast und Herr Gundelach)
Klaus Nowicki (Gast)
Sabine Krelle (Lenchen)
Britta Stehmeier (Renatchen)
Sabine Junge (Frau Gundelach)
Hans Kemner (Herr Pagel)
Klaus-Dieter Stenzel (Alter Mann)
Kerstin Kromminga (Arbeiterin)
Wiebke Botsch (Arbeiterin)
Frank Grupe (Eickhoff)
Helge Sören Arjangui (Kind)
Thorven Thore Arjangui (Kind)
Rolf Blanken (Kind)
Uwe Bode (Kind)
Marlene Landweg (Kind)
Lars Pospiech (Kind)
Sina Tamena (Kind)
MusikerKarl-Heinz Goldbeck (Akkordeon; Singstimme)
Daten zu Wolfgang Sieg:geboren: 22.10.1936
gestorben: 09.2015
Vita: Wolfgang Sieg (geboren am 22.10.1936 in Hamburg, verstorben im September 2015) studierte Theologie, Philosophie, Germanistik und Geschichte, wurde Lehrer und schreibt seit Mitte der 60er-Jahre Hörspiele und Romane, Satiren und Kurzgeschichten. Von 1972 bis 1980 war er Kolumnist bei der "Pardon". Außerdem schreibt er mit an der Reihe "Hör mal ’n beten to" des Norddeutschen Rundfunks.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 7 von insgesamt 96
Titel: Besöök bi Nacht
Autor: Peter Bendixen
produziert in: 1998
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Ein später Abend in einem einsamen Haus am Rande eines Dorfes im Jahre 1951. Draußen heult der Sturm. Im Wohnzimmer hört eine Frau Radio und spricht mit ihrer Katze. Plötzlich tritt ein fremder Mann zur Tür herein. Ein später Abend in einer einsamen Jagdhütte vierzig Jahre später. Draußen heult der Sturm. Drei Männer sitzen beim Grog und unterhalten sich darüber, was damals wohl geschehen sein mag. Keiner von ihnen war dabei, aber jeder hat etwas gehört. Klar ist nur, daß man den fremden Mann am nächsten Morgen tot im Graben gefunden hatte. (PRESSETEXT)
Sprecher:Elfie Schrodt (Helma Lorens)
Peter-Heinrich Brix (Hans Reimers)
Hans Timmermann (Rudolf)
Fritz Hollenbeck (Hannes)
Rolf Petersen (Ernst)
Rolf B. Wessels (Der Fremde)
Jochen Schütt (Radiosprecher)
Erstsendung: 16.05.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 8 von insgesamt 96
Titel: Betonrosen und Feuerlilien
Autor: Olov Svedelid
produziert in: 1990
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Ursula Langrock
Bearbeitung: Margarete Jehn
Komponist: David Jehn
Inhalt: Große Unruhe im Stadtteil: Brände werden gelegt, jeden Tag an einer anderen Ecke. Gerade haben Totte und seine Freunde, die "Betonrosen", wieder eine verdächtige Spur entdeckt und berichten davon Rolf Karlson von der Brandkommission. Auf welche Weise die Bande der "Feuerlilien" in den Fall verwickelt ist oder ob es vielleicht zu einer anderen überraschenden Lösung kommt, zeigt das spannende Detektiv-Hörspiel mit Tiefgang.
Sprecher:Axel Hensen (Totte)
Ulrich von Bock (Tottes Vater)
Regine Kaspar (Netti)
Hille Darjes (Kackas Mutter)
Sebastian Roßmann (Klaus)
Evelyn Hamann (Frau)
Hannes Seidel (Ismet)
Dietmar Mues (Karlson)
Ingo Bosmann (Gille)
Franz-Josef Steffens (Scherwald)
Dirk Waanders (Kacka)
Friederike Brüheim (Tottes Mutter)
Rolf Petersen (Matte)
Marion Elskis (Ulla)
Erstsendung: 18.07.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 9 von insgesamt 96
Titel: Bildungsfragen
Düsse Petersens (Folge 28)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 2017
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Komponist: Serge Weber
Übersetzer: Hans Helge Ott
Inhalt: Hendrik lässt die Katze aus dem Sack: Er beschließt kurz vor den Abiturprüfungen nicht mehr zur Schule zu gehen. "Alles sowieso nur Etikette" lässt er seine Familie mit unerschütterlicher Klarheit wissen. Diese Nachricht wirft die sonst eher gelassene Familie aus der Bahn.
Jeder hat andere Gründe, Hendrik so kurz vor einem wichtigen Etappenziel zu überreden, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken. Vor allem die ältere Generation stellt sich die Frage: Was wäre gewesen, hätte sie sich an der einen oder anderen Weggabelung anders entschieden...

Wie alles begann:
Als die Petersens sich endlich ein Häuschen leisten und aus Altona in die Gegend um Ahrensburg bei Hamburg ziehen konnten, waren sie noch zu viert. Aber die Kartons waren noch nicht ausgepackt, da verlor Vater Kai seine Arbeit. Mutter Ulrike arbeitete zwar wieder "Vollzeit" als Krankenschwester, aber das Geld reichte hinten und vorne nicht mehr. So mussten die Großeltern einspringen. Sie zogen mit ins Haus, beteiligten sich an den Kosten, und die Petersens waren zu sechst!
Sprecher:Erkki Hopf (Kai Petersen)
Birte Kretschmer (Ulrike Petersen)
Sonja Stein (Mirjam Petersen)
Leon Alexander Rathje (Hendrik Petersen)
Wilfried Dziallas (Hermann Petersen)
Ursula Hinrichs (Hertha Thams)
Peter Kaempfe (Kioskbesitzer Werner)
Katja Brügger (Marie (Krankenschwester))
Jürgen Uter (Dr. Horstkotte)
Cornelia Schramm (Frau Schneider (Lehrerin))
Rolf Petersen (Herr Hansen (Nachbar))
Christian Seeler (Schuldirektor Seeler)
Dilan Sina Balhan (Katharina (Freundin von Mirjam))
Christian R. Bauer (Stefan (Student))
Eva Solloch (Kellnerin)
MusikerSerge Weber
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 11.10.2017
Datenquelle(n): dra
YaGru
Audiopool-Angebot: (*)NDR
Radio Bremen
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 10 von insgesamt 96
Titel: Biller von Tohus / Biller von tohuus
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2004
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 49 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Bearbeitung: Jochen Schütt
Komponist: Björn Alfers
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

Gerrit Kramer ist Fotograf. Früh hatte er seine Heimat Leer verlassen, war viel in der Welt unterwegs und lebt jetzt in Köln. Ein Foto-Auftrag holt ihn nach Jahren zurück nach Leer, und er versucht vergeblich, die neuen Bilder, die seine Geburtsstadt ihm jetzt bietet, mit den Bildern in Verbindung zu bringen, die er im Kopf hat.
Sprecher:Siemen Rühaak (Gerrit Kramer, Fotograf)
Harald Maack (Freese, Hotelier)
Meike Harten (Sonja, Kramers Frau)
Rolf Nagel (de Wall, Fotohändler)
Jasper Vogt (Gärtner)
Nils Ove Krack (Junger Mann am Imbiss)
Peter Kaempfe (Imbissverkäufer)
Rolf Petersen (Anhalter, Gerrit)
Robert Eder (Barmann im Hotel)
Lutz Herkenrath (Professor Polke)
Till Huster (Freekers, alter Schulfreund)
Birte Kretschmer (Saskia, Steuergehilfin)
Joachim Bliese (Christoph, Dichter)
Meike Meiners (Anke, Dichterin)
Uta Stammer (Gerrits Mutter)
Frank Grupe (Pastor)
Ernst A. Frantz (Polizeibeamter)
Philipp Baltus (1. Skinhead)
Benjamin Utzerath (2. Skinhead)
MusikerBjörn Alfers
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 13.11.2004
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 11 von insgesamt 96
Titel: Bornout
Düsse Petersens (Folge 29)
Autor: Frank Grupe
produziert in: 2018
produziert von: RB; NDR
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Seit längerem schon fühlt Ulrike sich abgespannt und müde. Die doppelte Belastung als Krankenschwester und Mitglied des Betriebsrats wächst ihr allmählich über den Kopf, ganz zu schweigen von den Überstunden, die längst schon zum Arbeitsalltag im Krankenhaus gehören. Durchhalten ist die standhafte Devise von Ulrike, aber die permanente Überlastung rächt sich. Einzig Pucci bekommt von den Sorgen um Ulrike nichts mit, ihn bewegen schließlich viel wichtigere Dinge. Der Familienhund ist verdächtig selten zu Hause, denn seit kurzem hat er einen neuen besten Freund.
Sprecher:Erkki Hopf (Kai Petersen)
Birte Kretschmer (Ulrike Petersen)
Leon Alexander Rathje (Hendrik Petersen)
Sonja Stein (Mirjam Petersen)
Wilfried Dziallas (Hermann Petersen)
Ursula Hinrichs (Hertha Thams)
Dilan Sina Balhan (Katharina)
Peter Kaempfe (Kioskbesitzer Werner)
Jürgen Uter (Dr. Horstkotte)
Rolf Petersen (Herr Hansen)
ergänzender Hinweis: Technische Realisation: Kay Poppe
Regieassistenz: Lisa Krumme
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 24.08.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 12 von insgesamt 96
Titel: Boss dröppt Boss
Autor: Erich R. Andersen
produziert in: 1998
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: Krimi; niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Edgar Bessen
Inhalt: Der Autor siedelt die Geschichte in einem Milieu an, das im niederdeutschen Hörspiel nicht eben häufig vorkommt. In der Führungsetage eines norddeutschen Unternehmens hat es Konflikte gegeben. Die ferne Konzernmutter hat daraufhin den Direktor von seinem Posten abgelöst. Jahre später sucht der Nachfolger, der seinerzeit zu den internen Gegnern des unbeliebten Direktors gehört hatte, Kontakt zu diesem. Er braucht Hilfe. (Pressetext)
Sprecher:Wilfried Dziallas (Dr. Groth)
Rolf Petersen (Lütt)
Frank Grupe (Lühr)
Harald Maack (Nassing)
Meike Meiners (Mäxchen)
MusikerHedwig Florey (Klavier)
Daten zu Erich R. Andersen:geboren: 30.10.1937
Vita: Erich R. Andersen, geboren am 30. Oktober 1937, schreibt neben hochdeutscher Lyrik und Sachprosa auch für das plattdeutsche Theater und seit 1986 niederdeutsche Hörspiele für Radio Bremen. In Bad Bevensen wurde ihm für seine Hörspielarbeit der Hans-Henning-Holm-Preis 2002 verliehen. Er lebt auf Sylt.
Erstsendung: 31.10.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 13 von insgesamt 96
Titel: Breef an Sandra
Autor: Ernst-Otto Schlöpke
produziert in: 2000
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Jede Generation erlebt ihn wieder von Neuem: den schwierigen Prozess der Ablösung von der Familie und der Hinwendung zu einer Partnerschaft. Und jede Generation erlebt die Schmerzen neu, die das Scheitern einer jungen Partnerschaft begleiten. Ein halbes Jahr nach der Trennung schreibt Fabian einen langen Brief an die inzwischen zu ihren Eltern zurückgekehrte Sandra. Er möchte die Beziehung wieder aufnehmen. Aber die Voraussetzung dafür ist, dass er ihr - und damit zunächst einmal sich selbst - Rechenschaft über die Gründe gibt, die ihn vor sechs Monaten veranlasst haben, sie "sitzen zu lassen".
Sprecher:Bernd Poppe (Fabian)
Uta Stammer (Mutter)
Karl-Heinz Kreienbaum (Meister)
Rolf Petersen (Thomas)
Rolf B. Wessels (Trainer)
MusikerNicole Dirks Ato Charles jr Yankah Sebastian Meyer Musiker: Nicole Dirks Ato Charles jr Yankah Sebastian Meyer Midas Touch
Daten zu Ernst-Otto Schlöpke:geboren: 1922
gestorben: 11.06.2011
Vita: Ernst-Otto Schlöpke wurde 1922 in Neustadt in Schleswig-Holstein geboren, arbeitete in der pharmazeutischen Industrie und schrieb nebenher in plattdeutscher Sprache 50 Hörspiele und immer wieder "gereimtes Satirisches". Aus beruflichen Gründen ging er nach Bremen, wo er bis zu seinem Tode lebte. Er war verheiratet und hat zwei Kinder. EOS, wie er von seinen Freunden und Kollegen gern genannt wurde, starb am 11. Juni 2011 in Bremen.
Erstsendung: 13.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 14 von insgesamt 96
Titel: Daak
Autor: Christof Wehking
produziert in: 1998
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

An der ostfriesischen Küste findet eine Faltboot-Regatta mit Ziel Norderney statt. Zum Auftakt gibt es eine Rede des Vereinsvorsitzenden und eines veritablen Landesministers. Aber was so alltäglich beginnt, nimmt einen unerwarteten Verlauf. Als Nebel aufkommt, verliert ein junges Paar, das an der Regatta teilnimmt, die Orientierung und läuft auf einer Sandbank auf. Der Nebel lichtet sich plötzlich, und zum Vorschein kommen Palmen, rätselhafte Hinweisschilder und schließlich sogar Gebäude und Menschen. Eine Erscheinung mitten im Wattenmeer.
Sprecher:Frank Grupe (Achim)
Meike Meiners (Paula)
Heino Stichweh (Heinz)
Edda Loges (Grete)
Jasper Vogt (Vorsitzender und Megaphonstimme)
Rolf Nagel (Ober)
Wolf Rahtjen (Minister)
Rolf Petersen (Mann)
Rolf B. Wessels (Käptn)
Daten zu Christof Wehking:geboren: 12.03.1924
Vita: Christof Wehking, geboren 1924 in Norden (Ostfriesland) - lebte in den letzten Lebensjahren bis zu seinem Tod im September 2004 in Bad Malente-Gremsmühlen (Schleswig- Holstein).
Arbeitsgebiete: Kurzgeschichte, Lyrik, Hörspiel, Theaterstück (plattdeutsch).
Der Autor über seine Arbeit: Ich schreibe überwiegend in der plattdeutschen Sprache, weil ich glaube, auf diese Weise meine Landsleute am besten erreichen zu können. Ich schreibe, weil ich hoffe, anderen damit eine Freude zu machen und weil ich festgestellt habe, dass mir selber das Schreiben viel Freude bereitet.
Quelle: http://www.christofwehking.privat.t-online.de/
Erstsendung: 17.10.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 15 von insgesamt 96
Titel: Dat Glück kummt dör dat Telefon
Autor: Hans-Hinrich Kahrs
produziert in: 1999
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 48 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Es kann ein reizvolles Spiel sein: Menschen, die einander nie gesehen haben, treffen sich per Telefon auf einem virtuellen Bauernhof. Da gibt es große und kleine Räume, allerlei Schauplätze in Hof und Garten und vor allem jede Menge Gelegenheit, den oder die Gesprächspartner mit Merkmalen auszustatten, die der eigenen Phantasie oder dem eigenen Wunschdenken entspringen. Aber aus dem Spiel kann auch bitterer Ernst werden.
Sprecher:Rolf Petersen (Jan)
Wilfried Dziallas (Menno)
Frank Grupe (Sascha)
Heino Stichweh (Kunde)
Uta Stammer (Mutter)
Dirk Böhling (Stimme)
Beate Kiupel (Choco-Crossi)
Elfie Schrodt (Rote Lola)
Hans-Werner Radula (Albert Einstein)
Jasper Vogt (Rudi Ratlos)
Bernd Poppe (Törkopp)
Birte Kretschmer (Turbo-Maggie)
Ralf Knapp (Chef)
Erstsendung: 24.07.1999
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 16 von insgesamt 96
Titel: Dat Kind ünner't Ies
Autor: Björkson Snorre
produziert in: 2003
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Zwei alte Freunde unterhalten sich beim Wein, und einer der beiden erzählt eine Geschichte aus seiner Kindheit, die man auf plattdeutsch als "Spökenkiekeree" bezeichnen könnte. Die Geschichte ist verwoben mit allerlei weiteren Erinnerungen, die alle etwas Irritierendes, etwas Beunruhigendes oder etwas Unheimliches haben. Aber auch das Verhältnis der beiden Freunde zueinander ist nicht so reibungslos, wie es auf den ersten Blick erscheint.
Sprecher:Siemen Rühaak (Verteller)
Rolf Petersen (Besöker)
Peter Kaempfe (Vater)
Uta Stammer (Mutter)
Birte Kretschmer (Schwester)
Rolf B. Wessels (Alter Mann und König)
Wolfgang Schenck (Pastor)
Ruth Bunkenburg (Alte Frau)
Hannah Detken (Kinderstimme)
Katharina Hüls (Kinderstimme)
Isabelle Marcion (Kinderstimme)
Nils Kroggel (Kinderstimme)
Jan Kroggel (Kinderstimme)
MusikerReinhard Schimmelpfeng
ergänzender Hinweis: h*rdat listet den Titel als "De Deern ünner't Ies"
Daten zu Björkson Snorre:geboren: 1968
Vita: Snorre (Björkson) wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.
Erstsendung: 29.11.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 17 von insgesamt 96
Titel: Dat stuure Huus
Autor: Helga Bürster
produziert in: 2018
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Ilka Bartels
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Die staatenlose Isa versucht sich auf der Straße ihren Lebensunterhalt zusammenzubetteln. All ihre Versuche, auf illegalem Weg einen Job zu ergattern, sind vergeblich. Als sie von ihrem "Arbeitgeber", der sie betteln schickt, bedroht wird, sucht sie verzweifelt Hilfe beim Witwer Claas, der im selben heruntergekommenen Haus wohnt wie die junge Frau.
Claas, der sich nach dem Tod seiner Frau fast ohne Außenkontakt in seine Wohnung zurückgezogen hat, fürchtet sich vor Allem, was ihm fremd ist, zumal die Nachbarwohnungen von Jahr zu Jahr an immer mehr illegale Flüchtlinge zu Wucherpreisen untervermietet werden. Erst scheint es, dass er Isa helfen wird, doch dann trifft er eine folgenschwere Entscheidung.
Sprecher:Hanka Schmidt (Isa)
Horst Arenthold (Claas)
Bernd Poppe (Fiete)
Birgit Bockmann (Ärztin)
Thomas Niehaus (Danu)
Hedi Kriegeskotte (Passantin)
Frank Grupe (Passant)
Jasper Vogt (Bettler 1)
Peter Kaempfe (Bettler 2)
Rolf Petersen (Drehorgelmann)
MusikerSerge Weber
Daten zu Helga Bürster:geboren: 1961
Vita: Helga Bürster, geboren 1961, studierte Theaterwissenschaft, Literaturwissenschaft und Geschichte und ist Autorin und Erzählerin. Sie schreibt hoch- und niederdeutsch in verschiedenen Genres, u. a. Romane, Kurzgeschichten, Theaterstücke und Hörspiele. Überdies steht sie als Erzählerin auf der Bühne. Sie lebt in der Nähe von Bremen.
Erstsendung: 06.06.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: caribou (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 18 von insgesamt 96
Titel: Dat Swimmen in'n Speegel
Autor: Björkson Snorre
produziert in: 2001
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Rudolf Schmücker
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

"Dass alles Material, das den Trauminhalt zusammensetzt, auf irgendeine Weise vom Erlebten abstammt, also im Traum erinnert wird, darf uns als unbestrittene Erkenntnis gelten. Doch wäre es ein Irrtum anzunehmen, dass ein solcher Zusammenhang des Trauminhalts mit dem Wachleben sich mühelos als augenfälliges Ergebnis der angestellten Vergleichung ergeben muss. Derselbe muss vielmehr aufmerksam gesucht werden." (Sigmund Freud) Das Hörspiel bildet den Traum eines jungen Mannes ab. Es lädt dazu ein, ihm in jenes Zwischenreich zu folgen, das jedem Menschen aus eigener Erfahrung vertraut ist und von dem sich doch so schwer erzählen lässt.
Sprecher:Rolf Petersen (Boike)
Peter Kaempfe (Stüürmann)
Sandra Keck (Maike)
Birte Kretschmer (Silje)
Nicole Dierks (Ullrieke)
Dirk Böhling (Bjarne)
Wolf Rathjen (Pfarrer)
Ruth Bunkenburg (Alte Frauenstimme)
Edgar Bessen (Lehrer)
Ursula Hinrichs (Tante Ida)
Rolf Nagel (Grootvadder Lund)
Edda Loges (Mutter)
Wiegand Haar (Vater)
Ingeborg Heydorn (Grootmudder)
Bernhard Wessels (Männerstimme)
Michael Augustin (Museumsleiter)
Hans Helge Ott (Radiosprecher)
Nils Kroggel (2. Sprecher)
Holger Postler (3. Sprecher)
MusikerHarald Wockel (Violine) Efrahim Oscher (Flöte) Rudolf Schmücker
Daten zu Björkson Snorre:geboren: 1968
Vita: Snorre (Björkson) wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.
Erstsendung: 28.04.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 19 von insgesamt 96
Titel: Dat Verspreken
Autor: Hans Henny Jahnn
produziert in: 1995
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 45 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Edgar Bessen
Bearbeitung: Hermann Otto
Inhalt: In einem idyllischen Fischerdorf an der deutschen Nordseeküste ereignet sich ein Drama von geradezu mythischen Dimensionen. Angeregt durch eine kurze Erzählung von Hanns Henny Jahnn entwickelt der Autor eine durchaus eigene Geschichte. Liebe und Wahnsinn, Geburt und Tod, Begehren und Haß sind die treibenden Kräfte des Geschehens, bei dessen Darstellung Hermann Otto ganz im Sinne seines Anregers weder das Pathos noch die große philosophische Geste scheut. - Ein Hörspiel, das stilistisch und thematisch weit über die gemeinhin an die niederdeutsche Literatur gestellten Erwartungen hinausgreift.
Sprecher:Wolfgang Schenck (Enno)
Harald Maack (Jörn)
Meike Meiners (Teda)
Jasper Vogt (Feddersen)
Marion Breckwoldt (Karla)
Rolf Petersen (Jonas)
Robert Eder (Hans)
Gernot Kleinekemper (Ordlev)
Beate Kiupel (Hilli)
Herma Koehn (Rike)
Antje Schröder (Edda)
Daten zu Hans Henny Jahnn:geboren: 17.12.1894
gestorben: 29.11.1959
Vita: Hans Henny Jahnn, am 17.12.1894 in Stellingen/Hamburg als als Sohn eines Schiffbauers geboren, zählt zu den wichtigsten Vertretern der literarischen Moderne des 20. Jahrhunderts. Neben Prosaarbeiten ist er Verfasser von Essays und Dramen. 1920 erhielt er den Kleistpreis. Er war ein exzentrischer Gottsucher, Pferdezüchter und Hormonforscher. Bedeutender Beitrag als Orgelbauer ("Orgelsachberater der Stadt Hamburg"). Er lebte von 1934 bis 1950 auf Bornholm (Dänemark). Am 29.11. 1959 ist er in Hamburg gestorben.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 26.06.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Treffer 20 von insgesamt 96
Titel: Dat Weltgesetz
Autor: Peter Weingartner
produziert in: 2007
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 34 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Hans Helge Ott
Komponist: Jan Christoph
Übersetzer: Frank Grupe
Inhalt: Die Welt braucht Menschen mit einer Vision - aber sie macht es ihnen nicht leicht. Der alte Sonderling hat genaue Vorstellungen, wie es in der Welt laufen müsste, mit der Politik und der Justiz, mit der Wirt-schaft und der Moral, und er hat diese Vorstellungen sogar zu Papier gebracht! Wenn die Welt sie nur lesen würde, wie viel besser könnte sie sein!
Sprecher:Joachim Bliese (Strunz)
Cornelia Schramm (Verlagssekretärin)
Rolf Petersen (Bürgermeister)
Meike Meiners (Gemeindesekretärin)
Wolfgang Schenck (Pfarrer)
Eva Kammigan (Journalistin)
Daten zu Peter Weingartner:geboren: 1954
Vita: Peter Weingartner, geboren 1954 im Schweizer Kanton Luzern, lebt dort mit Frau und drei Kindern. Er schreibt Gedichte, Kurzgeschichten, Hörspiele, außerdem für die Neue Zürcher Zeitung und die Satirezeitschrift "Nebelspalter".
Erstsendung: 29.09.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 0,8308 Microsekunden.
(*) Die angebotenen Links zu Audiopools und/oder Mediatheken erfolgen als Empfehlung. Wir haben die Links nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und können nicht garantieren, dass die Links zum Zeitpunkt des Abrufes noch verfügbar sind. Auch können wir für die Inhalte der verlinkten Webseiten keine Haftung übernehmen.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (13.12.2018)  (14.12.2018)  (15.12.2018)  (16.12.2018)  (17.12.2018)  (18.12.2018)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1544640286
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.568.376
Top