• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.280 Einträge, sowie 1.818 Audiopool-Links und 435 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 826 (826/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 40
Kriterien: Sprecher entspricht 'Rolf B. Wessels' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Karl-Richard Tschon
produziert in: 1967
produziert von: RB
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Siebert
Inhalt: Adamow ist der Name einer Romanfigur, die eine entscheidende Rolle im neuen Buch des Schriftstellers Stefan Corten spielt. Und nicht nicht nur in seinem Buch: Als Corten eines Abends vergiftet aufgefunden wird, stellt Kommissar Althaus bei der Lektüre des Manuskripts fest, dass Corten den Fall bereits am Beispiel seiner Romanfigur beschrieben hat. Obschon das erste Kapitel fehlt, haben die weiteren Ermittlungen des Kommissars nichts mehr mit Literatur zu tun.
Sprecher:Jens Scholkmann
Eva-Maria Bauer
Wolfgang Velten
Karin Eickelbaum
Kurt Lieck
Hans Irrle
Sieghold Schröder
Rolf B. Wessels
Daten zu Karl-Richard Tschon:geboren: 09.12.1923
gestorben: 28.02.1993
Vita: Karl Richard Tschon (* 9. Dezember 1923 in Teplitz-Schönau; † 28. Februar 1993 in München) war ein deutscher kaufmännischer Angestellter, später Komponist, seit 1945 freier Schriftsteller in München.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 05.01.1967
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Konrad Hansen
produziert in: 1996
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 44 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Georg Bühren
Inhalt: Ein hochmoderner Freizeitpark steht kurz vor der Fertigstellung. Aber es gibt da ein kleines Problem: Inmitten der riesigen Baustellenwüste steht noch ein einzelnes Haus, und in diesem Haus wohnt ein altes Ehepaar, das nicht bereit ist, freiwillig zu weichen. Konrad Hansen beschreibt diesen Konflikt in einem Spiel, das den klaren Blick auf gesellschaftliche Machtverhältnisse mit einer poetisch-märchenhaften Perspektive verbindet. (PRESSETEXT)
Sprecher:Ruth Bunkenburg (Anna)
Fritz Hollenbeck (Philipp)
Jasper Vogt (Schermer)
Rolf B. Wessels (Wohlers)
Gerlind Rosenbusch (Frau Jansen)
Peter Kaempfe (Hasselmann)
Klaus-Dieter Stenzel (Polizist)
Bernd Poppe (Jürgen)
Susanne Eggers (Heimleiterin)
Christiane Ohaus (Regisseurin)
Holger Postler (Sprecher)
Wolfgang Klemet (Arbeiter)
Ingeborg Helms (Stimme)
Daten zu Konrad Hansen:geboren: 17.10.1933
gestorben: 09.08.2012
Vita: Konrad Hansen (* 17. Oktober 1933 in Kiel; † 9. August 2012 in Heikendorf) war ein deutscher Schriftsteller, Regisseur und Intendant.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.01.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Wolfgang Sieg
produziert in: 1997
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Eine erfolgreiche Geschäftsfrau befindet sich auf der Fahrt in ihren Heimatort. Seit vielen Jahren will sie zum ersten Mal wieder an einem Klassentreffen teilnehmen. Die Erinnerungen, die auf der Fahrt in ihr aufsteigen, sind allerdings eher bedrückend als sentimental. Das Hörspiel erzählt von einem ganz normalen Kinderschicksal. Um sich einer unangenehmen Situation zu entziehen, benutzte das Mädchen damals eine harmlose Ausrede. Ein unglücklicher Zufall und vor allem die rigiden moralischen Maßstäbe der Lehrerin und anderer erwachsener Bezugspersonen machten aus der kleinen Flunkerei schnell so etwas wie ein Kapitalverbrechen und aus der ganzen Schulzeit einen jahrelangen Albtraum, den die Frau nun aus Anlaß des geplanten Treffens noch einmal durchlebt.
Sprecher:Ursula Hinrichs (Mago)
Gisela Johannson (Wiebke)
Karin Hölscher (Annemie)
Ingrid Waldau (Gerda)
Elfie Schrodt (Elfie)
Renate Huckstedt (Lise und Renate)
Ruth Bunkenburg (Fräulein Neuhoff)
Elsbeth Kwintmeyer (Kundin)
Edda Loges (Mutter)
Rolf B. Wessels (Vater Heine)
Rolf Petersen (Gast und Herr Gundelach)
Klaus Nowicki (Gast)
Sabine Krelle (Lenchen)
Britta Stehmeier (Renatchen)
Sabine Junge (Frau Gundelach)
Hans Kemner (Herr Pagel)
Klaus-Dieter Stenzel (Alter Mann)
Kerstin Kromminga (Arbeiterin)
Wiebke Botsch (Arbeiterin)
Frank Grupe (Eickhoff)
Helge Sören Arjangui (Kind)
Thorven Thore Arjangui (Kind)
Rolf Blanken (Kind)
Uwe Bode (Kind)
Marlene Landweg (Kind)
Lars Pospiech (Kind)
Sina Tamena (Kind)
MusikerKarl-Heinz Goldbeck (Akkordeon; Singstimme)
Daten zu Wolfgang Sieg:geboren: 22.10.1936
gestorben: 09.2015
Vita: Wolfgang Sieg (geboren am 22.10.1936 in Hamburg, verstorben im September 2015) studierte Theologie, Philosophie, Germanistik und Geschichte, wurde Lehrer und schreibt seit Mitte der 60er-Jahre Hörspiele und Romane, Satiren und Kurzgeschichten. Von 1972 bis 1980 war er Kolumnist bei der "Pardon". Außerdem schreibt er mit an der Reihe "Hör mal ’n beten to" des Norddeutschen Rundfunks.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Peter Bendixen
produziert in: 1998
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Ein später Abend in einem einsamen Haus am Rande eines Dorfes im Jahre 1951. Draußen heult der Sturm. Im Wohnzimmer hört eine Frau Radio und spricht mit ihrer Katze. Plötzlich tritt ein fremder Mann zur Tür herein. Ein später Abend in einer einsamen Jagdhütte vierzig Jahre später. Draußen heult der Sturm. Drei Männer sitzen beim Grog und unterhalten sich darüber, was damals wohl geschehen sein mag. Keiner von ihnen war dabei, aber jeder hat etwas gehört. Klar ist nur, daß man den fremden Mann am nächsten Morgen tot im Graben gefunden hatte. (PRESSETEXT)
Sprecher:Elfie Schrodt (Helma Lorens)
Peter-Heinrich Brix (Hans Reimers)
Hans Timmermann (Rudolf)
Fritz Hollenbeck (Hannes)
Rolf Petersen (Ernst)
Rolf B. Wessels (Der Fremde)
Jochen Schütt (Radiosprecher)
Erstsendung: 16.05.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Eric Kellermann
produziert in: 1989
produziert von: RB
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Zum Wesen einer Freundschaft gehört es, daß man einander vertrauen kann. Jens Jensen, Reiseveranstalter und Manfred Schumann, Bankangestellter, kennen sich seit vielen Jahren, haben miteinander manche Probleme diskutiert, und jeder weiß vom anderen "Geheimnisse", von denen die Ehefrauen nichts ahnen. Als sich bei einer Eskapade Manfreds sich Jens schützend vor seinen Freund stellt, ahnt er nicht, daß beide in einen Mordfall verwickelt werden. Nach Ansicht des Kriminalkommissars Behringer ist einer der beiden Freunde der Mörder. Zwangsläufig beschuldigen sich Jens und Manfred deshalb der Tat, während sie ihre Unschuld beweisen. Die Freundschaft droht zu zerbrechen.
Sprecher:Christian Brückner (Jens Jensen)
Erik Schumann (Manfred Schumann)
Horst Bollmann (Kommissar Behringer)
Rolf B. Wessels (Gleuser)
Meike Meinert (Sekretärin)
Daten zu Eric Kellermann:Hompepage o.ä.: http://www.erickellermann.com/
Erstsendung: 14.09.1989
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Ernst-Otto Schlöpke
produziert in: 2000
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 39 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Jede Generation erlebt ihn wieder von Neuem: den schwierigen Prozess der Ablösung von der Familie und der Hinwendung zu einer Partnerschaft. Und jede Generation erlebt die Schmerzen neu, die das Scheitern einer jungen Partnerschaft begleiten. Ein halbes Jahr nach der Trennung schreibt Fabian einen langen Brief an die inzwischen zu ihren Eltern zurückgekehrte Sandra. Er möchte die Beziehung wieder aufnehmen. Aber die Voraussetzung dafür ist, dass er ihr - und damit zunächst einmal sich selbst - Rechenschaft über die Gründe gibt, die ihn vor sechs Monaten veranlasst haben, sie "sitzen zu lassen".
Sprecher:Bernd Poppe (Fabian)
Uta Stammer (Mutter)
Karl-Heinz Kreienbaum (Meister)
Rolf Petersen (Thomas)
Rolf B. Wessels (Trainer)
MusikerNicole Dirks Ato Charles jr Yankah Sebastian Meyer Musiker: Nicole Dirks Ato Charles jr Yankah Sebastian Meyer Midas Touch
Daten zu Ernst-Otto Schlöpke:geboren: 1922
gestorben: 11.06.2011
Vita: Ernst-Otto Schlöpke wurde 1922 in Neustadt in Schleswig-Holstein geboren, arbeitete in der pharmazeutischen Industrie und schrieb nebenher in plattdeutscher Sprache 50 Hörspiele und immer wieder "gereimtes Satirisches". Aus beruflichen Gründen ging er nach Bremen, wo er bis zu seinem Tode lebte. Er war verheiratet und hat zwei Kinder. EOS, wie er von seinen Freunden und Kollegen gern genannt wurde, starb am 11. Juni 2011 in Bremen.
Erstsendung: 13.05.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Christof Wehking
produziert in: 1998
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 31 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Niederdeutsches Hörspiel

An der ostfriesischen Küste findet eine Faltboot-Regatta mit Ziel Norderney statt. Zum Auftakt gibt es eine Rede des Vereinsvorsitzenden und eines veritablen Landesministers. Aber was so alltäglich beginnt, nimmt einen unerwarteten Verlauf. Als Nebel aufkommt, verliert ein junges Paar, das an der Regatta teilnimmt, die Orientierung und läuft auf einer Sandbank auf. Der Nebel lichtet sich plötzlich, und zum Vorschein kommen Palmen, rätselhafte Hinweisschilder und schließlich sogar Gebäude und Menschen. Eine Erscheinung mitten im Wattenmeer.
Sprecher:Frank Grupe (Achim)
Meike Meiners (Paula)
Heino Stichweh (Heinz)
Edda Loges (Grete)
Jasper Vogt (Vorsitzender und Megaphonstimme)
Rolf Nagel (Ober)
Wolf Rahtjen (Minister)
Rolf Petersen (Mann)
Rolf B. Wessels (Käptn)
Daten zu Christof Wehking:geboren: 12.03.1924
Vita: Christof Wehking, geboren 1924 in Norden (Ostfriesland) - lebte in den letzten Lebensjahren bis zu seinem Tod im September 2004 in Bad Malente-Gremsmühlen (Schleswig- Holstein).
Arbeitsgebiete: Kurzgeschichte, Lyrik, Hörspiel, Theaterstück (plattdeutsch).
Der Autor über seine Arbeit: Ich schreibe überwiegend in der plattdeutschen Sprache, weil ich glaube, auf diese Weise meine Landsleute am besten erreichen zu können. Ich schreibe, weil ich hoffe, anderen damit eine Freude zu machen und weil ich festgestellt habe, dass mir selber das Schreiben viel Freude bereitet.
Quelle: http://www.christofwehking.privat.t-online.de/
Erstsendung: 17.10.1998
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Johann D. Bellmann
produziert in: 1996
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: Hörspiel in niederdeutscher Mundart

Ein junger Mann hat sich in einer Hotelhalle mit einem Callgirl verabredet. Was wie ein gewöhnliches sexuelles Geschäft beginnt, wandelt sich schnell zu einer fast märchenhaften Situation: Die beiden Menschen erzählen einander Geschichten, bei denen zunehmend unwichtiger wird, ob sie ihren Ort in der Wirklichkeit oder in der Phantasie haben. Das Erzählen ist hier ein optimistischer Gegenentwurf zur Wirklichkeit mit ihren Zwängen und Unzulänglichkeiten, der dem alltäglichen Leben dennoch auf fast bodenständige Weise sein Recht läßt.
Sprecher:Meike Meiners (Susanne)
Bernd Poppe (Bernd)
Peter Kaempfe (Alfredo)
Rolf B. Wessels (Werner)
Erstsendung: 13.07.1996
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Snorre Björkson
produziert in: 2003
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 42 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Komponist: Serge Weber
Inhalt: Zwei alte Freunde unterhalten sich beim Wein, und einer der beiden erzählt eine Geschichte aus seiner Kindheit, die man auf plattdeutsch als "Spökenkiekeree" bezeichnen könnte. Die Geschichte ist verwoben mit allerlei weiteren Erinnerungen, die alle etwas Irritierendes, etwas Beunruhigendes oder etwas Unheimliches haben. Aber auch das Verhältnis der beiden Freunde zueinander ist nicht so reibungslos, wie es auf den ersten Blick erscheint.
Sprecher:Siemen Rühaak (Verteller)
Rolf Petersen (Besöker)
Peter Kaempfe (Vater)
Uta Stammer (Mutter)
Birte Kretschmer (Schwester)
Rolf B. Wessels (Alter Mann und König)
Wolfgang Schenck (Pastor)
Ruth Bunkenburg (Alte Frau)
Hannah Detken (Kinderstimme)
Katharina Hüls (Kinderstimme)
Isabelle Marcion (Kinderstimme)
Nils Kroggel (Kinderstimme)
Jan Kroggel (Kinderstimme)
MusikerReinhard Schimmelpfeng
ergänzender Hinweis: h*rdat listet den Titel als "De Deern ünner't Ies"
Daten zu Snorre Björkson:geboren: 1968
Vita: Snorre Björkson wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 29.11.2003
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Snorre Björkson
produziert in: 2000
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 52 Minuten
Genre: Krimi; niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Frank Grupe
Inhalt: Eigentlich traut niemand im Dorf dem jungen Mann etwas Böses zu. Er gilt zwar als Sonderling, und besonders gern sieht man es nicht, dass er sich dem vielfältigen Vereinsleben und den dazugehörigen Zechgelagen entzieht, aber das ist schließlich seine eigene Entscheidung. Als die 15-jährige Schülerin Ann-Kathrin nach einem Schützenfest tot in einem Weizenfeld gefunden wird und einiges auf einen Sexualmord hindeutet, gerät der junge Mann mit der Hasenscharte sofort in Verdacht./Snorre wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechedem) Sohn am Steinhuder Meer.
Sprecher:Rolf Petersen (Wilms 'Hasenflapp')
Siemen Rühaak (Polizist)
Jasper Vogt (2. Polizist)
Nicole Dirks (Ann-Katrin)
Mona Kling (Tanja)
Edda Loges (Mutter Köhler)
Elfie Schroth (Frau Möller)
Oskar Ketelhut (Benni Boysen)
Bernhard Wessels (André Boysen)
Rolf B. Wessels (Schützenvorsitzender)
Herma Koehn (Lehrerin)
Sabine Junge (Trine)
Melchior Flügge (Kind)
Lea Knoche (Kind)
Kira-Maria Seeler (Kind)
Björn-Martin Seeler (Kind)
Mikis Weber (Kind)
Daten zu Snorre Björkson:geboren: 1968
Vita: Snorre Björkson wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 19.08.2000
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Erich R. Andersen
produziert in: 2001
produziert von: RB; Jochen Schütt; NDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: In jedem norddeutschen Landtag gibt es alle zehn Jahre eine Debatte über die Förderung des Niederdeutschen in Wissenschaft und Bildung. Da dürfen dann plattdeutsch sprechende Hinterbänkler endlich einmal ans Rednerpult, und das ganze Haus amüsiert sich prächtig. Wenn aber der Präsident des Landtags einem plattdeutsch sprechenden Penner begegnet, wenn dieser ihm von seinem Traum erzählt und ganz zögerlich auch von seiner eigenen Geschichte, wenn beide so etwas wie eine gemeinsame Sprache finden, dann hat dies alles nichts mit dem zu tun, was im Parlament zur eigenen Belustigung der Abgeordneten und zum Zwecke des Wählerfangs veranstaltet wird.
Sprecher:Wilfried Dziallas (Penner)
Wolfgang Schenk (Präsident)
Michael Augustin (Mann)
Edgar Bessen (Butenschön)
Heidi Jürgens (Junge Frau)
Edda Loges (Frau)
Peter Kaempfe (Fahrer)
Klaus Nowicki (Müller)
Heino Stichweh (Petersen)
Ingrid Waldau (Detleffs)
Rolf B. Wessels (Pracher)
MusikerKarl-Heinz Goldbeck (Akkordeon)
Daten zu Erich R. Andersen:geboren: 30.10.1937
Vita: Erich R. Andersen, geboren am 30. Oktober 1937, schreibt neben hochdeutscher Lyrik und Sachprosa auch für das plattdeutsche Theater und seit 1986 niederdeutsche Hörspiele für Radio Bremen. In Bad Bevensen wurde ihm für seine Hörspielarbeit der Hans-Henning-Holm-Preis 2002 verliehen. Er lebt auf Sylt.
Erstsendung: 18.08.2001
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 40
Titel:

Diamanten-Saga (Folge 4)
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1967
produziert von: RB
Laufzeit: 28 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Siebert
Inhalt: Bei einem Patrouillenflug über einem Sperrgebiet in der Wüste muß der Pilot Jan Wenter im Jahre 1963 notlanden, wird aber wenig später vonn einem Kollegen wohlbehalten aufgefunden. Jan Wenter hat indes einen riesigen Diamanten im Sand gefunden und die begründete Vermutung, daß es hier in der Wüste noch mehr davon gibt. Die Sache läßt ihm keine Ruhe. Einige Monate später versucht er auf eigene Faust, in das Sperrgebiet einzudringen. Aber Jan Wenter hat die Rechnung ohne die Syndikate gemacht...
Sprecher:Kurt Fleischer
Erwin Ebeling
Wolfgang Velten
Günther Jerschke
Rolf B. Wessels
Christian Günther
Herbert Steinmetz
Werner Bruhns
Günter Ohlendiek
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
Erstsendung: 28.01.1967
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Michael Gaida
produziert in: 1988
produziert von: RB; WDR
Laufzeit: 46 Minuten
Regie: Rüdiger Meyke
Inhalt: Zu seinem neuen Hörspiel schrieb uns der Autor: Der Titel ist einer populärwissenschaftlichen Abhandlung entnommen und charakterisiert das Prinzip seismographischer Registratur. Um auch die geringsten Erdstöße aufzufangen, bedarf es im Zentrum der Apparatur einer höchst sensiblen Balance; je ungehemmter das Streben der Kernmasse nach ruhendem Ausgleich, desto größer auch deren Empfänglichkeit für Störungen ihrer Ruhelage. Der französische Soziologe Jean Baudrillard hat die Vermutung geäußert, daß in einer Phase beständig wachsender Kommunikationsgeschwindigkeiten das spezifisch Menschliche sich ebenso beständig verlangsame. Es ließe sich ergänzen, daß aus solch wachsender Trägheit, bislang eher als Mangel, als ein Zurückbleiben empfunden, dennoch jene Sensitivität hervorgetrieben werden könnte, die sich der Ruhe am nächsten weiß. Das Verschmelzen von Realität und Fiktion innerhalb der elektronischen Medien, das in der Simulation zur sanften Umwertung aller Werte gefunden hat, bietet hierfür den medialen Nährboden. (Sobald wir dem Fernseher mehr Vertrauen schenken als unserem real existierenden Nachbarn auf dem Sofa davor, haben wir zwar viel vom Gewicht eines langwierig gewordenen Humanum verloren, stehen aber möglicherweise einer neuen Korrespondenz von Denken, Sprechen, Handeln und Empfinden unbefangener gegenüber. Da Amerika noch immer als der gültige Referenzpunkt unserer Dynamik erscheint, habe ich versucht, dessen 'selbstgenügsam' (Thornton Wilder) gebündeltem Pragmatismus eine in ihrer Differenzierung ausschweifende europäische Betrachtung beizugeben. Kein kritischer Vergleich der Kulturen, nur der Hinweis auf eine für uns Europäer vielleicht überraschende transpersonale Geräuschlosigkeit der Prozesse.
Sprecher:Detlef Jacobsen (Hans)
Mircu-Daniel Tipke (Howard)
Vera Hoppe (Chilli)
Jutta Hoffmann (Rita)
Dietmar Mues (Cecil)
Barbara Bayer (Frauenstimme)
Gabriele Kloske (Pamela)
Siemen Rühaak (Roy)
Peter Primus (Vaclaw)
Rolf B. Wessels (Reservatsposten)
Daten zu Michael Gaida:geboren: 1947
Vita: Der in Berlin lebende Autor Michael Gaida wurde 1947 in Hamburg geboren. Er studierte Philosophie und Soziologie und betrieb, wie er sagt, "Schreib- und Zeichenversuche". Drei Jahre lebte und arbeitete er in Italien. Seit 1980 schreibt er Hörspiele. "Lange bevor es passierte" wurde zum Hörspiel des Monats Februar 1990 gewählt.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 27.12.1988
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 40
Titel:
Autor: David Zane Mairowitz
produziert in: 1991
produziert von: RB
Laufzeit: 74 Minuten
Regie: Christian Gebert
Komponist: Nicolas Jehn
Übersetzer: Ursula Grützmacher-Tabori
Inhalt: Die alte Marie bewirtschaftet nach dem Tod ihres Bruders den kleinen Bauernhof allein. Sie kommt zurecht. Aber die Art und Weise, auf die sie lebt, gefällt den Nachbarn nicht. Sie haben andere Ansichten von Reinlichkeit, Tierhaltung, Landschaftspflege und halten die Alte, die mit den Tieren redet und mit dem toten Bruder spricht, schlicht für verrückt. Doch erst als sie die alten Sitten stört, werden die Dörfler rabiat. Da entdeckt Marie, daß sie schrumpft, wenn sie weint.
Sprecher:Hannelore Hoger (Marinette)
Matthias Hase (Blaise)
Kurt Ackermann (Wärter 1)
Rolf B. Wessels (Wärter 2)
Frank Grupe (Zigeuner + Patient)
Thomas MeinhardtWolfgang Kaven (Psychiater)
Hermann Lause (Meunier)
Fried Gärtner (Blanc)
Angelika Thomas (Inspektor)
Katharina von Bock (Silvie)
Anke Engelsmann (Krankenschwester)
Peter Kaempfe (Jäger)
Daten zu David Zane Mairowitz:geboren: 30.04.1943
Vita: David Zane Mairowitz (* 30. April 1943 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.
Er studierte englische Literaturgeschichte und Philosophie am Hunter College, New York und Theaterwissenschaft an der University of California in Berkeley. 1966 siedelte er nach Großbritannien über und arbeitete als freier Publizist und Schriftsteller. Neben seinen journalistischen Arbeiten hat er Kurzgeschichten und Theaterstücke verfasst. Seine Hörspiele und Features werden von zahlreichen Radiostationen in ganz Europa produziert. Für Planet aus Asche erhielt er 1996 den Prix Ostankino in Moskau, 1997 den Prix Italia für Der wollüstige Tango (BBC). Sein Stück Im Krokodilssumpf wurde Hörspiel des Monats Januar 2005 und "Best European Radio Drama of the Year 2005" beim größten europäischen Fernseh-, Radio- und Internetwettbewerb PRIX EUROPA. Seit 1966 lebt Mairowitz in Europa, heute in Avignon und Berlin.
Erstsendung: 26.03.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Jochen Schimmang
produziert in: 2006
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 47 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Komponist: Serge Weber
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Martin Landau ist nicht einfach als Feriengast an den Nordseedeich gekommen. Er sucht etwas, nur weiß er nicht genau, was es ist. Er weiß nur, dass sein Vater hier vor einem halben Jahrhundert plötzlich verschwand. Der alte Rentner Telkamp aber, der erinnert sich plötzlich recht genau, und es zeigt sich, dass das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte Fortsetzungen hatte.
Sprecher:
offen
Personen 1954/56:
Telkamp, jung: Nils Owe Krack
Andreas Landau: Erik Rastetter
Diekmann, Kaufmann: Heino Stichweh
Arnold Prahm, Fleischermeister: Claus Boysen
Kurt Lammers, Wirt: Frank Grupe
Helga, seine Tochter: Birte Kretschmer
Ihno Ihns, Gelegenheitsarbeiter: Peter Kaempfe
Fritz Ingwersen, Gelegenheitsarbeiter: Thomas Schiestl
Hausfrau: Ingrid Waldau
Junge Frau: Caroline Leisau
Polizist: Rolf B. Wessels
Bürger des Ortes
Personen 2006:
Telkamp, alt: Rolf Nagel
Martin Landau: Siemen Rühaak
Rolf Gätke, Wirt: Klaus Nowicki
Lina, Serviererin: Caroline Leisau
Daten zu Jochen Schimmang:geboren: 1948
Vita: Jochen Schimmang, geboren 1948, studierte Politologie, lehrte an verschiedenen Orten Deutsch als Fremdsprache und arbeitet seit 1993 als freier Schriftsteller. Schimmang erhielt 1982 einen Literatur-Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1996 den Rheinischen Literaturpreis Siegburg. Er war "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen und Gastprofessor am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Jochen Schimmang lebte längere Zeit in Köln, dann in Paris und in seiner Heimatstadt Leer, inzwischen in Oldenburg. Der WDR produzierte seine Hörspiele "Untiefen" (1994) und "Die Stimmen von Nienbeck" (1999).
Erstsendung: 31.03.2007
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 40
Vorige/nächste Ausstrahlung:19.04.2019 um 21:00 bei NDR 1 Welle Nord
21.04.2019 um 18:00 bei Bremen Zwei  Phonostart Radio Cloud*
24.04.2019 um 21:05 bei NDR 90,3  Phonostart Radio Cloud*
Titel:
Autor: Snorre Björkson
produziert in: 2002
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 51 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Inhalt: Zum achtunddreißigsten Mal erlebt der junge Mann namens "Nann" das Frühjahr. Er genießt den blauen Himmel, die weiche Luft, das Licht und die Wärme und lässt sich vom Anblick frühjahrsgleicher Mädchen bezaubern. Aber diesmal ist etwas anders. Sein Arzt eröffnet ihm, dass er nur noch ein halbes Jahr zu leben habe. 
Sprecher:Jochen SchüttRolf Petersen (Nann)
Sandra Keck (Miriam)
Isabel Massion (Mieke)
Wilfried Dziallas (Doktor)
Rolf B. Wessels (Jesusfreak + 4. Stimme)
Birte Kretschmer (Katrin)
Alan Besic (1. Junge)
Salih Akman (2. Junge)
Heidi Jürgens (Arzthelferin)
Bernd Poppe (Helge)
Edda Loges (Frau + 2. Stimme)
Edda LogesTill Huster (Gerrit)
Osman Engin (Cetin)
Sabine Junge (Stina)
Jochen Schütt (Gerhard)
MusikerGero John (Violoncello) Kai Leinweber (Orgel) Ilka Bartels (Singstimme)
Daten zu Snorre Björkson:geboren: 1968
Vita: Snorre Björkson wurde 1968 am Steinhuder Meer geboren. Er schreibt Hörspiele, Gedichte, Lieder, Erzählungen, Romane, macht Kabarett, tritt mit Gitarre, Flöte und Geige als singender Märchenerzähler auf, erhielt Preise für niederdeutsche Lyrik und für zwei seiner Hörspiele und ein Stipendium des Landes Niedersachsen für seinen ersten Roman. Er lebt mit Partnerin und (Platt sprechendem) Sohn am Steinhuder Meer.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 02.11.2002
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Frank Grupe
produziert in: 1988
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 46 Minuten
Genre: Mundarthörspiel (niederdeutsch)
Regie: Hans Helge Ott
Inhalt: Der weltberühmte Detektiv Philipp Marlowe langweilt sich zu Tode, seit er nicht mehr lebt. Da ist er froh, als er eines Tages den Auftrag erhält, auf die Erde zurückzukehren, um dort einen verwirrenden Fall aufzuklären. Schauplatz ist eine nette kleine Stadt namens Brekdorf in Schleswig-Holstein, und irgendwas hat eine Firma namens "Nukeos" mit der Sache zu tun.
Sprecher:Peter Kaempfe (Philipp Marlowe)
Gerlach Fiedler (Chef)
Meike Meiners (Greta)
Marion Breckwoldt (Anita Jensen)
Rolf B. Wessels (Peter Jensen)
Rolf Nagel (Harras)
Heino Stichweh (Haase)
Ulrich von Bock (Alwin Günter)
Klaus-Dieter Stenzel (Heinz)
Marlies Engel (Ingrid Bergmann)
Daten zu Frank Grupe:geboren: 1952
Vita: Frank Grupe (geb.1952) wuchs in Bremen auf. Mit 17 begann er die Schauspielerei und machte dann praktisch alles, was mit Theater zu tun hat – alles zwischen Straßentheater und stellvertretender Intendanz. Er spielt nach wie vor, inszeniert, schreibt Stücke und Hörspiele in Hoch- und Plattdeutsch. Heute ist er Oberspielleiter des Ohnsorg Theaters und lebt in Hamburg.
Erstsendung: 04.07.1988
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Nikolai von Michalewsky
produziert in: 1967
produziert von: RB
Laufzeit: 29 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Günter Siebert
Inhalt: Clarksville heißt der Ort, in dem sich Bill Jackson alias Sam Hicks vor der Polizei sicher glaubt. Zusammen mit seiner Frau Bessie eröffnet er hier eine Autoreparaturwerkstatt und wird dank seiner Tüchtigkeit bald ein geachteter Bürger in diesem weitab von der großen Welt dahindösenden Nest. Die Freunde und Nachbarn wollen ihn eines Tages sogar zum Bürgermeister wählen. Aber ein falscher Name und ein Haus am Rande der Welt ersetzen nicht die berühmte Tarnkappe, die es leider nur im Märchen gibt. Bill Jacksons "Flucht nach vorn" bleibt eine Flucht vor der Polizei.
Sprecher:Günter Siebert (Bill Jackson)
Verena Wiet (Bessie)
Kurt Zielke (Aufseher)
Leo Sylvester Huth (Direktor)
Walter Jokisch (Peterson)
Gudrun Daube (Frau)
Herbert Steinmetz (Sheriff)
Rolf B. Wessels (Stimme)
Daten zu Nikolai von Michalewsky:geboren: 17.01.1931
gestorben: 27.12.2000
Vita: Nikolai von Michalewsky (* 17. Januar 1931 in Dahlewitz / Mark Brandenburg; † 27. Dezember 2000 in Grasberg), auch bekannt unter dem Pseudonym Mark Brandis, war ein deutscher Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.vonmichalewsky.de/
Erstsendung: 01.09.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Ursel Meyer
produziert in: 1996
produziert von: RB; NDR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: Wolf Rahtjen
Inhalt: "Strukturelle Arbeitslosigkeit" ist in Deutschland ein gängiger Begriff geworden. Globale Wirtschaftszusammenhänge, technische Entwicklungen und schließlich die Öffnung der europäischen Ostgrenze haben dazu geführt, daß immer mehr Menschen dauerhaft ihren Arbeitsplatz verlieren. Ursel Meyer erzählt von solchen Menschen. Die drohende Kündigung wird bis zum letzten Moment verdrängt; als es soweit ist, scheinen kleine, illegale Tricks zunächst eine Chance zu bieten, den materiellen Lebensstandard einigermaßen zu halten; aber als dann ein persönlicher Schicksalsschlag hinzukommt, entladen sich Frustration, Verzweiflung und Schuldgefühle in einer sinnlosen Gewalttat. (PRESSETEXT)
Sprecher:Rolf Petersen (Holger)
Meike Meiners (Melanie)
Ursula Hinrichs (Karin)
Rolf B. Wessels (Otto)
Edda Loges (Mudder)
Klaus Nowicki (Kalle)
Peter Kaempfe (Schütte)
Klaus-Dieter Stenzel (Hermann)
Daten zu Ursel Meyer:geboren: 1944
Vita: Ursel Meyer, geboren 1944, schreibt seit den 70er Jahren plattdeutsche Geschichten, Lieder und Hörspiele für Radio Bremen und den WDR. Für "Dreihmusik" erhielt sie 2005 den Hans-Henning-Holm-Preis.
Erstsendung: 11.01.1997
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 40
Titel:
Autor: Heinrich Kraus
produziert in: 1990
produziert von: NDR; RB
Laufzeit: 54 Minuten
Genre: niederdeutsches Mundarthörspiel
Regie: Jochen Schütt
Übersetzer: Jochen Schütt
Inhalt: Die Bewohner des idyllischen Ortes Lammerbeck an der Lammer sind stolz auf ihre plattdeutsche Speeldeel und auf ihren Heimatdichter Friedolin Markwort, der das alljährlich aufzuführende Drama verfasst / Aber dieses Jahr kommt Unruhe in den schönen Brauch: Der Ortsvorsteher erhebt Einspruch, das Markwortsche Drama des Jahres wird abgesagt und stattdessen muss nun Shakespeare daran glauben / Die begabten Bauern kehren ihr sensibles Inneres nach außen und stürzen sich mit Feuereifer auf die Rollen - das übliche Gemisch von Narrenkram, Geplänkel und Intrigenspiel nimmt seinen Lauf.
Sprecher:Klaus Nowicki (Friedolin)
Gisela Johannson (Hanna)
Heino Stichweh (Hermann)
Klaus-Dieter Stenzel (Gustav)
Ingrid Waldau (Aurelia)
Rolf B. Wessels (Egon)
Ingeborg Heydorn (Luise)
Walter Arthur Kreye (Otto)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,5789 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (21.04.2019)  (22.04.2019)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555784641
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.718.966
Top