• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 408 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 1.357 (1.357/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
Gehe zur Seite:             
nächsterTreffer 1 von insgesamt 61
Kriterien: Sprecher entspricht 'Rita Russek' - Auswahl wurde auf maximal 20 Sätze/Seite begrenzt.- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Irene Rodrian
produziert in: 1982
produziert von: BR
Laufzeit: 53 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Lilian Westphal
Bearbeitung: Lilian Westphal
Komponist: Friedrich Meyer
Inhalt: Christine und Horst hören auf der Heimfahrt von einer Party im Radio die Fahndungsmeldung der - aus der Nervenheilanstalt entflohenen - Anita, die ihren Mann ermordet haben soll. Als sie in ihr Haus kommen, werden sie bereits von dieser erwartet. Anita, die nur etwas Zeit braucht, um sich über den Tathergang klar zu werden, wird zum Auslöser eines Ehezerwürfnisses, das bereits latent vorhanden war. Ergebnis: Horst will sich scheiden lassen. Christine gelingt es, Anita zu betäuben und erschießt ihren Mann. Sie versucht, der erschreckten Anita die Schuld in die Schuhe zu schieben. Anita's Anwalt, der an ihre Unschuld glaubt, entlockt Christine mit einem Bluff das Geständnis. Auch der vermeintliche erste Mord von Anita war keiner. Der Schuß, der Boris tötete, löste sich beim Handgemenge der beiden.
Sprecher:Robert Atzorn (Horst Selbeck)
Lisi Mangold (Christine Selbeck)
Rita Russek (Anita Birkmaier)
Christoph Lindert (Polizist)
Charles Brauer (Dr. Kahn)
Hans-Günther Martens (Boris)
Gerhard Lippert (Reporter)
Jürgen Jung (Inspektor)
N. N. (Radiostimme)
Lilian Westphal (Wärterin)
Daten zu Irene Rodrian:geboren: 1937
Vita: Irene Rodrian, geb. 1937 in Berlin, Autorin. Kriminalromane, Kinder- und Jugendbücher, Drehbücher. Werke u.a. Tod in St. Pauli (1967), Finderlohn (1971), Über die Klippen (1988), Ein letztes Lächeln (2007). Weiteres Hörspiel Der Mord von nebenan (WDR 1974).
Erstsendung: 28.10.1982
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Heinz von Cramer
produziert in: 1995
produziert von: BR
Laufzeit: 91 Minuten
Regie: Heinz von Cramer
Inhalt: "Was eigentlich macht die Identität der Roma und Sinti, der sogenannten Zigeuner, aus? Was hat sie durch die Jahrhunderte hin immerwährend zu Außenseitern gemacht, warum mußten sie für alles bürgerliche Unbehagen den ewigen Sündenbock abgeben, darin den Juden gleich? Warum waren sie im Mittelalter als Verbündete des Teufels verschrien? Warum wurden sie in den Diktaturen der Neuzeit ausgerottet wie Ungeziefer? Warum haben wir alle dabei zugeschaut - und tun es immer noch? Schließlich: warum sind jene seltenen Versuche, sie in unsere Gemeinschaft zu integrieren, immer wieder gescheitert? Diesen Fragen wollte ich in einer Art Requiem nachgehen, das aus Zeugnissen der verschiedenen Epochen komponiert ist und im Grunde eine fortlaufende Geschichte der Verfolgung und Vernichtung darstellt; es ist ein Requiem auf die absolute Freiheit geworden, eine Freiheit, die keinerlei Rücksicht nimmt auf die sie umgebende Welt. Der Fremde, der sich nicht wehren kann, hätte nur eine einzige Chance, auf Dauer zu überleben: wenn es ihm nämlich gelänge, so vollständig in unserer Gesellschaft aufzugehen, daß er schließlich in ihr verschwände ... Was für den 'Zigeuner' hieße, nicht mehr 'Zigeuner' zu sein, seine Identität zu opfern und damit auch seine Sprache, die einzige, in der er alles auszudrücken vermag, was er fühlt und woran er leidet: die Musik. Eine Weile wird er sie noch kommerziell auswerten können, indem er sie Leuten verkauft, die das Exotische lieben - und dann wird er für immer verstummt sein!" (Heinz von Cramer)
Sprecher:Hans Diehl (Hafis)
Walter Renneisen (Kabir)
Rita Russek (Sülfja)
Michael Mendl (Roßtäuscher)
Michael Tietz (Kesselflicker)
Elisabeth Endriss (Mutter)
Margrit Carls (Tochter/Frauenstimme)
Grete Wurm (Die alte Mascho)
Sebastian Goder (Halbwüchsiger)
Philine Bührer (Bettelmädchen)
Tim Schlöder (Bettelbub)
Johanna Liebeneiner (Frauenstimme)
Rosemarie Gerstenberg (Frauenstimme)
Maren Kroymann (Frauenstimme)
Reinhard Firchow (Männerstimme)
Alois Garg (Männerstimme)
Matthias Haase (Männerstimme)
Oliver Krämer (Männerstimme)
Charles Wirths (Männerstimme)
Daten zu Heinz von Cramer:geboren: 12.07.1924
gestorben: 24.03.2009
Vita: Heinz von Cramer (1924- 2009), Autor und Hörspielmacher. BR-Hörspiele u.a. "Lacenaire oder Die Schurkenehre" (1991), "Hauen und Stechen oder Das nackte Räderwerk der Politik. Eine Chronik aus dem 15. Jahrhundert nach August Graf von Platen" (1992).
Heinz von Cramer (* 12. Juli 1924 in Stettin; † 24. März 2009 bei Viterbo, Italien) war ein deutscher Autor und Hörspielregisseur. Er gilt als führender Regisseur von experimentellen Hörspielen, bei denen er häufig als Untermalung und Ergänzung von gesprochenen Texten Eigenkompositionen und verschiedene Geräusche eingesetzt hat.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 20.03.1995
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 3 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Bernhard Pfletschinger
produziert in: 1975
produziert von: BR; SFB
Laufzeit: 89 Minuten
Regie: Peter Michel Ladiges
Inhalt: Ein junger Arbeiter hat Schwierigkeiten in Ehe und Beruf. Er erhofft sich Klärung seiner Situation im Kontakt mit einer politischen Studentengruppe. Doch die sozialen Unterschiede zwischen Kopf-und Handarbeitern scheinen unüberwindlich.
Sprecher:Hans Brenner (Peter, Facharbeiter)
Rita Russek (Angelika, seine Frau, Sekretärin)
Fernando Gomez (Salvatore, italienischer Arbeiter)
Ilse Neubauer (Marion, Bekannte von Peter)
Matthias Ponnier (Karlheinz, Bekannter von Angelika)
Kornelia Boje (Erika, Freundin von Peter, Studentin)
Wolfgang Gropper (Postbote)
Daten zu Bernhard Pfletschinger:geboren: 18.08.1946
Vita: Bernhard Pfletschinger, geboren 1946, lebt als Autor für Radio und Fernsehen - seit 1984 hauptsächlich für den WDR - mit seiner Familie in der Nähe Kölns. "Bitterlieb" ist nach "Zwangscharakter" (WDR 2007) und "La Kalsa" (WDR 2009) das dritte Stück um den Kölner Hauptkommissar Henry Forelle.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 06.12.1975
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 4 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Peter Rosei
produziert in: 1990
produziert von: SDR
Laufzeit: 33 Minuten
Regie: 0tto Düben
Komponist: Matthias Thurow
Inhalt: Am Strand einer Insel - als Insel der Utopie bezeichnet ein Sprecher den Ort des Geschehens - tummeln sich Rita und Oskar, Martha und der Barkeeper Toni, Marthas Tochter Agnes und ein Provinzadonis namens Roberto. Es wird geplappert und getrunken, banalste Lebensweisheiten kommen wie Sprechblasen daher; Eifersüchteleien und Flirts stehen ebenso auf dem Programm wie Hoffnungslosigkeit und trotzige Lebensgier. Die "Utopier" also wirken ganz alltäglich. Doch erweist diese Alltäglichkeit sich bald als eine gemachte, künstlich hergestellte Wirklichkeit. Denn diese so täuschend normal agierenden Personen sind allesamt Mitwirkende an einer auf mindestens zwanzig Folgen angelegten Fernsehserie. - Und sowohl den Protagonisten als auch den Zuhörenden gerät Sein und Schein zunehmend durcheinander.
Sprecher:Wolfgang Reichmann (Sprecher)
Rita Russek (Rita)
Peter Fricke (Oskar)
Katja Amberger (Agnes)
Peter Roggisch (Roberto)
Karl Michael Vogler (Toni)
Karin Schroeder (Martha)
Dirk Plönissen (Die Windsurfer)
Nikolaus SchlieperBoris Jakoby (Die Hemdlosen)
Daten zu Peter Rosei:geboren: 17.06.1946
Vita: Peter Rosei (* 17. Juni 1946 in Wien) ist ein österreichischer Romancier und Essayist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.05.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 5 von insgesamt 61
Titel:

Stahnke (Folge 12)
Autor: Frank Witzel
produziert in: 2018
produziert von: BR
Laufzeit: 25 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Leonhard Koppelmann
Komponist: Frank Witzel
Inhalt: Stahnke, ein ausgebildeter Architekt, Mitte vierzig, arbeitet für die Firma IGWT der Unternehmerin Schmidt-Ehry. Seine Aufgabe ist es, durch die Provinz der Bundesrepublik zu fahren und in Kleinstädten Möglichkeiten für Bauprojekte zu erkunden. Er analysiert dabei nicht nur die baulichen Gegebenheiten der jeweiligen Orte, sondern auch Sozialstruktur und politische Machtverhältnisse. Er muss deshalb vor allem die Schwachpunkte der Städte evaluieren, für die von seiner Arbeitgeberin oft nur scheinbare Lösungen angeboten werden. Stahnke - der in seiner Studentenzeit noch mit großem Interesse den städtebaulichen Diskurs verfolgt hat - ahnt, dass diese Bauprojekte reihenweise scheitern und mitunter sogar die Gemeinden in den Ruin treiben werden. Doch seine berufliche Ehre hat er längst verloren. Seine ganze Fach- und Menschenkenntnis, seine Fantasie und seine Intuition setzt er ausschließlich für einen Geschäftsabschluss ein. Um an Hintergrundinformationen der einzelnen Städte und Gemeinden zu gelangen, schreckt er auch nicht davor zurück, seine Gegenüber auszuhorchen und auszunutzen. So ist er beispielsweise mit verschiedenen Profilen bei Kontaktbörsen angemeldet, um Frauen aus der Stadtverwaltung der jeweiligen Kleinstädte zu treffen. Nicht nur vor anderen, auch vor sich selbst, schiebt er immer wieder die Notwendigkeit vor, Geld verdienen zu müssen, um seine Familie ernähren zu können. Dabei ist sein Privatleben im Begriff zu zerfallen. Stahnke ist ein Einzelgänger, der immer wieder in der Anonymität untertaucht. Seine Ehe ist geschieden, seine neue Beziehung zerrüttet. Ebenso ist das Verhältnis zu seiner fordernden Arbeitgeberin angespannt. Dennoch sind ihm Skrupel oder Selbstzweifel fremd. Sein Handeln hat er längst von seinem Fühlen abgespalten. Als eine Reihe mysteriöser Morde die Gegend erschüttert, die er jüngst für seine Standort-Evaluationen bereiste, gerät er ins Visier des ermittelnden Kommissars. Doch da ist Stahnke schon spurlos verschwunden.

„Die Ebene des Mythischen und Unbewussten dringt immer wieder in die Erzählung und in die scheinbar analytische Welt Stahnkes ein und entlarvt seinen Realismus als Illusion.“ (Frank Witzel)

Während Stahnke mit dem Zug ziellos durch Deutschland fährt, gehen neue Hinweise bei Mannteufel ein, die ihn einen kühnen Plan fassen lassen. Stahnkes zum Größenwahn neigendes Über-Ich schweigt zum ersten Mal und lässt ihn ansatzweise seine schwierige Situation erkennen.
Sprecher:Martin Feifel
Götz Schulte
Oliver Nägele
Jutta Speidel
Rita Russek
Wiebke Puls
Nicole Heesters
Axel Milberg
Steven Scharf
Fabian Hinrichs
Helmfried von Lüttichau
Daten zu Frank Witzel:geboren: 1955
Vita: Frank Witzel, geb. 1955 in Wiesbaden, Autor, Essayist, Zeichner, Musiker. Für seinen Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969 erhielt er den Deutschen Buchpreis 2015 sowie den Robert Gernhardt Preis 2012. Weitere Veröffentlichungen u.a. Bluemoon Baby (2001), Revolution und Heimarbeit (2003), Vondenloh (2008).
Erstsendung: 09.12.2018
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 6 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Hans Rothe
produziert in: 1978
produziert von: BR; HR
Laufzeit: 50 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Ulrich Lauterbach
Inhalt: Hörspiel um Georg Büchner
Sprecher:Charles Brauer (Friedrich Ludwig Weidig)
Udo Samel (Georg Büchner)
Heini Göbel (Oberamtsrat)
Karl Maria Schley (Oberhofrat)
Manfred Trabant (Oberaufseher Schmidt)
Ulrich Lauterbach (Berliner Stimme)
Max Eckard (Vater Büchner)
Gustl Halenke (Louise Büchner, Schwester)
Sophie Engelke (Mutter Büchner)
Walter Renneisen (Bruder Büchner)
Rita Russek (Minna Jäglé)
Hans Quest (Vater Jäglé)
Michael Gempart (Professor Hölzli)
Reto Feurer (Schweizerischer Student)
Hans Stetter (Doktor Zahnder)
Alois Maria Giani (Doktor Schönlein)
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 7 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Paul Thain
produziert in: 1991
produziert von: SDR
Laufzeit: 85 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Otto Düben
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Wenn es klappt - dann wird es der "Coup des Jahrhunderts". Eine internationale Handelsbank durfte vor dem Bankrott stehen, und Korvack, der die Sache ausgeheckt hat, wird sich die Hände reiben. Doch für seinen raffinierten Plan, der darauf basiert, daß Geldgeschäfte nur noch über Computer abgewickelt werden und der vorsieht, zwei Bankhäuser in London und New York gleichzeitig "auszuräumen", bedarf es der Hilfe einiger Vertrauensleute. Norma drängt sich geradezu auf, sie scheint es nicht allein auf das Geld abgesehen zu haben. Aber Gordinni ist skeptisch: Ein derartiges Ding ist selbst der New Yorker Mafia zu heil. Das ändert sich erst, als Korvack die Summen nennt, um die es geht: Die Mafiosi werden hell hörig. Und nicht nur sie
Sprecher:Gabriele Violet (Stimme weiblich)
Christian Brückner (Korvack)
Rita Russek (Norma)
Reinhard Zobel (Arzt)
Christian Moritz Krause (Telefonist)
Uwe Schareck (Tramp)
Rainer Basedow (Billy)
Walter Renneisen (Conrad)
Reinhart von Stolzmann (Maxie)
Dieter Eppler (Frankie)
Berthold Toetzke (Lucky)
Wolfgang Reichmann (Gordini)
Edwin Noel (Enrico)
Barbara Stoll (Nutte)
Claus Boysen (Slater)
Hans-Georg Panczak (Darren)
Ernst Konarek (Sam)
Klaus Herm (Hurley)
Fred C. Siebeck (Leo)
Erstsendung: 18.02.1991
Datenquelle(n): dra
dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 8 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Viola Altrichter
produziert in: 1992
produziert von: RB; SR
Laufzeit: 49 Minuten
Regie: Norbert Schaeffer
Inhalt: Noras Kindheit ist geprägt von der Abwesenheit der Mutter, der Schauspielerin, die ihr im Kopf geblieben ist als ein Sammelsurium von Zitaten aus klassischen Frauenrollen. Die Großmutter, bei der Nora aufwächst, erzieht das Kind, schwelgend in ihrer großbürgerlichen (Vorkriegs-)Vergangenheit, nach Spruchweisheiten. Einem Kindermädchen ist aufgetragen, auf Nora aufzupassen. Damit es dem Kind an nichts fehle, wird es regelmäßig in Erholungsheime geschickt. Auf dem verwilderten Nachbargrundstück beginnt Nora, ein Loch in die Erde zu graben...
Sprecher:
offen
Nora: Rebecca Szerda
Mutter: Rita Russek
Großmutter: Gudrun Genest
Melinde / Frau Uhoff: Doris Plenert
Lehrerin: Karin Schröder
Garderobiere: Evelyn Franz
Erzähler: Wolfgang Kaven
Psychologin: Maren Kroymann
Daten zu Viola Altrichter:Vita: Viola Altrichter, geboren 1945 in Hamburg, studierte Kunstgeschichte, Soziologie und Psychologie in Berlin und schrieb 1987 ihre Dissertation über den Genie-Begriff im italienischen Manierismus. Seit 1986 lebt sie als freie Autorin in Berlin und veröffentlichte bereits zahlreiche Radiofeatures und Hörspiele. Der WDR brachte von ihr zuletzt "Der Kasten" (2001).
Hompepage o.ä.: http://home.arcor.de/viola.altrichter/
Erstsendung: 28.04.1992
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 9 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Alfred Behrens
produziert in: 1975
produziert von: BR
Laufzeit: 42 Minuten
Regie: Alfred Behrens
Inhalt: Zwei Paare unterhalten sich über die 68er Jahre, über die Rolle, die man in dieser bewegten Zeit spielte, über die gescheiterten Versuche das eigene Leben zu verändern, und der Mut wächst es wieder zu versuchen, mit dem Glück.
Sprecher:Rita Russek (Anna)
Christoph Quest (Jan)
Gabriela Dossi (Kaja)
Matthias Ponnier (Rainer)
Daten zu Alfred Behrens:geboren: 30.06.1944
Vita: Alfred Behrens (* 30. Juni 1944 in Hamburg-Altona) ist ein deutscher Schriftsteller und Regisseur, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 30.01.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 10 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Marie-Odette Isaac
E. T. A. Hoffmann
produziert in: 1975
produziert von: SDR
Laufzeit: 30 Minuten
Genre: Kinderhörspiel
Regie: Heinz von Cramer
Bearbeitung: Marie-Odette Isaac
Übersetzer: Gerda Scheffel
Inhalt: Die Brambilla des Hörspiels lebt einfach mitten in einer Stadt, aus der sie sich jedoch herausträumt in ein fernes Land, wo der Prinz Bayaya den Traum von einem wunderschönen Mädchen hat. Ist dieses Mädchen, von dem der Märchenprinz träumt, nicht Brambilla selbst? Zeigt es sich denn nicht, daß Dinge, die in Geschichten vorkommen, und Sachen, von denen einer träumt, auf einmal wahr werden können - z.B. für Brambilla und den Prinzen Bayaya?
Sprecher:Heike Wilken (Brambilla)
Karl Renar (Ein Freund der kleinen Brambilla)
Rita Russek (Eine junge Frau)
Arne Stechow (Ein kleiner Junge)
Constanze Lerbs (Seine Schwester Mystillis)
Dieter Borsche (Der Zauberer Hermod)
Andreas Petersen (Prinz Bayaya)
Günther Böhnert (Die Minister)
Friedrich Maurer (Die Minister)
Fritz Rasp (Die Minister)
Daten zu E. T. A. Hoffmann:vollständiger Name: Ernst Theodor Amadeus Hoffmann
geboren: 24.01.1776
gestorben: 25.06.1822
Vita: Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (* 24. Januar 1776 in Königsberg; † 25. Juni 1822 in Berlin; Vorname eigentlich Ernst Theodor Wilhelm, 1805 umbenannt in Anlehnung an den von ihm bewunderten Wolfgang Amadeus Mozart) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. Außerdem wirkte er als Jurist, Komponist, Kapellmeister, Musikkritiker, Zeichner und Karikaturist.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 04.01.1976
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 11 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Jakov Lind
produziert in: 1990
produziert von: SDR; NDR
Laufzeit: 73 Minuten
Regie: Otto Düben
Komponist: Matthias Thurow
Übersetzer: Hans Wollschläger
Inhalt: "Es war einmal" - mit dieser Einleitungsformel für Märchen läßt Jakov Lind sein Hörspiel, das auf seinem fingierten Briefroman gleichen Titels basiert, beginnen. Erzählt wird die Geschichte zweier Brüder - polnische Juden beide, aufgewachsen in England und nirgendwo wirklich heimisch. Emmanuel, der eine Bruder, arbeitete in der Karibik an einem "Super-Supercomputer", der darauf programmiert sein sollte, "sämtliche Weltprobleme in leidlich korrekte Fragestellungen zu fassen und leidlich korrekte Lösungen für sie anzubieten. Die Idee dieser Lösungs-Maschine tickte in seinem Kopf vor sich hin" - bis ein Hilferuf seines Bruders Boris aus London ihn vor gänzlich neue Probleme stellte. Boris nämlich hatte sich in eine Eskimo-Frau verliebt; gegen die daraus entstehenden Verwirrungen erwiesen sich alle Weltprobleme als lächerlich.
Sprecher:Wolfgang Reichmann (Erzähler)
Mechthild Großmann (Australia Mallone)
Thomas Holtzmann (Emmanuel Borovsky)
Hans Wyprächtiger (Elim Ffinger)
Martin Benrath (Boris Borovsky)
Ernst August Schepmann (Gregor Edelweiss)
Rita Russek (Oksana Lieblich)
Andreas Fischer (Nachrichtensprecher)
Rudolf Kowalski (Eine Stimme)
Daten zu Jakov Lind:geboren: 1927
Vita: Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern in Wien geboren, konnte 1938 nach Holland entkommen und tauchte nach der Okkupation mit gefälschten Papieren in Deutschland unter. Nach Aufenthalten in Palästina, Wien, Paris, Amsterdam und New York lebt Lind heute in London. Zahlreiche Erzählungen, Romane, Theaterstücke und Hörspiele. Anläßlich seines 70. Geburtstags erscheint 1997 im Picus Verlag erstmals seine komplette dreiteilige Autobiographie ("Selbstporträt", "Nahaufnahme" und "Überqueren").
Erstsendung: 06.09.1990
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 12 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Louis James Phillips
produziert in: 1979
produziert von: WDR
Laufzeit: 72 Minuten
Genre: Biographie
Regie: Klaus Mehrländer
Bearbeitung: Yuri Rasovsky
Übersetzer: Jörg Fauser
Inhalt: Langfassung

Roscoe "Fatty" Arbuckle, amerikanischer Stummfilmkomödiant, wird in den 20er Jahren des Totschlags an einem jungen Starlet angeklagt, das bei einer wilden Party zu Tode gekommen ist. Nach zwei gescheiterten Prozessen wird Arbuckle zwar schließlich in dritter Instanz wegen erwiesener Unschuld freigesprochen, aber seine Filmkarriere ist damit schlagartig beendet. "Obwohl 'Der Fall Arbuckle' sich stark auf Prozeßstenogramme und Zeitungs- sowie Zeitschriftenberichte der Begbenheiten und ihrer Personen bezieht, ist das Stück selbst eine Mischung aus Dokumentarthester, Filmschnitttechniken und eher traditionellen Szenen des Theaters. Das Hearing Arbuckles vor dem Prozeß und die drei Prozesse sind kondensiert, nebeneinander gestellt und neu arrangiert worden. Dia Fakten dienen der Fiktion, denn ich habe versucht, eine emotionelle Wahrheit eher als eine dokumentarische zu erreichen." (der Autor)
Sprecher:Gert Haucke (Fatty Arbuckle)
Jürgen Thormann (Bezirksanwalt)
Helmut Brasch (Richter)
Hansjörg Felmy (McNab)
Kurt Weinzierl (Verteidiger)
Louise Martini (Mrs. Dumont)
Elke Aberle (Zeh Provine)
Vadim Glowna (1. Reporter)
Martin Semmelrogge (2. Reporter)
Ralf Wolter (Lehman)
Peter Pasetti (Sherman)
Rita Russek (Mona)
Claudia Wedekind (Rappe)
Erstsendung: 08.05.1979
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 13 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Jonathan Raban
produziert in: 1982
produziert von: WDR
Laufzeit: 20 Minuten
Regie: Klaus Wirbitzky
Übersetzer: Hubert von Bechtolsheim
Inhalt: Eine Verkettung von unglücklichen Umständen treibt Austen Landor in den Selbstmord. Doch sein Sturz aus dem 12. Stock läßt ihn die Gründe noch einmal gründlich überdenken.
Sprecher:Manfred Seipold (Sprecher)
Erich Hallhuber (Austen Landor)
Rita Russek (Austens Frau)
Elke Aberle (Mädchen)
Susanne von Medvey (Sekretärin)
Bruno W. Pantel (Haaloran)
Daten zu Jonathan Raban:geboren: 14.06.1942
Vita: Jonathan Raban (* 14. Juni 1942 in Norfolk, England) ist ein britischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 11.09.1982
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 14 von insgesamt 61
Titel:
Autor: John le Carré
produziert in: 1999
produziert von: WDR
Laufzeit: 162 Minuten
Genre: Krimi
Regie: Klaus Wirbitzky
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Komponist: Mario Schneider
Übersetzer: Werner Schmitz
Inhalt: Harry Pendel ist der nicht ganz makellose Couturier eines renommierten Herrenbekleidungshauses. Früher Juniorpartner des noch renommierteren Hauses "Pendel und Braithwait", London UK, leitet er nun die Adresse Nr. 1 in Panamas Hauptstadt, Treffpunkt für Panamas Generäle, Prominente und Lebemänner, wie auch den Präsidenten des Landes. Daran wäre nun nichts Ungewöhnliches, hätten das Schicksal und der britische Geheimdienst Harry Pendel nicht als "ihren Mann in Panama" auserkoren. Panama aber steht kurz vor der Rückgabe des Kanals durch die USA. Je schwieriger die Situation in Panama selbst wird, desto komplizierter wird die Situation, in die sich Harry Pendel selbst manövriert. Bald schon muss er erkennen, dass die Weltmächte weniger an der politischen als an der ökonomischen Sprengkraft des Kanals interessiert sind und dass der Übergabe eine ökologische Katastrophe ungeahnten Ausmaßes folgen könnte. "Der Schneider von Panama", von John le Carré seinem großen Vorbild Graham Greene ("Unser Mann in Havanna") explizit nachempfunden, ist ein Roman über einen einzigen Riesenfake, die Macht der Medien und die Ohnmacht der Liebe ...
Sprecher:
offen
Andrew Osnard: Joachim Król
Ben Hatry: Rolf Berg
Dame: Kerstin Fischer
Elliot: Stephan Schleberger
Erzähler: Friedhelm Ptok
Francesca Deane: Susanne Uhlen
Geoff Cavendish: Karlheinz Tafel
Hannah: Luise Tavera
Harry Pendel: Stefan Behrens
Jonah: Leopold von Verschuer
Louisa: Rita Russek
Luxmore: Claus-Dieter Clausnitzer
Maltby: Gerd Wameling
Mark: Davide Brizzi
Marta: Daniela Ziegler
Mickie: Siemen Rühaak
Mr. Blüthner: Walter Spiske
Nigel Stormont: Bernt Hahn
Onkel Benny: Josef Meinertzhagen
Soldat: Josef Quadflieg
US-General: Viktor Weiss
Daten zu John le Carré:vollständiger Name: David John Moore Cornwell
geboren: 19.10.1931
Vita: John le Carré (* 19. Oktober 1931 in Poole, Dorset, Vereinigtes Königreich; eigentlich David John Moore Cornwell) ist ein englischer Schriftsteller.
Hompepage o.ä.: http://www.johnlecarre.com/
Erstsendung: 04.12.1999
Datenquelle(n): YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 15 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Jack Kerouac
produziert in: 1976
produziert von: SR
Laufzeit: 61 Minuten
Regie: Peter Michel Ladiges
Bearbeitung: Jörg Fauser
Inhalt: Das Hörspiel greift zurück auf den Roman der "Verblendung des Duluoz" von Jack Kerouac. Er spielt im Jahr 1942. Man begegnet Kerouac, seinen Freunden, seinem Milieu, man hört Dialoge über vergebliche Träume, Enttäuschungen, über die Sinnlosigkeit des Lebens als langsames Sterben. Und man erlebt die Entstehung eines Verbrechens. Diese "lost generation" nahm das Grundgefühl eines Teils jener Generation vorweg, die 1968 Institutionen sprengen und Normen ersetzen zu können glaubte.
Sprecher:Matthias PonnierChristoph Quest (Claude)
Michael Degen (Bill)
Walter Hilsbecher (Kammerer)
Christian Brückner (Irwin)
Charles Wirths (Garver)
Michael Thomas (Huck)
Rita Russek (Edie)
Karin Schroeder (Cecily)
Klaus Sichler (Leo)
Marianne Lochert (Mémère)
Jochen Senf (1. Bargast)
Dieter Eppler (2. Bargast)
Peter Michel Ladiges (Barkeeper)
Wolf Quiel (Zeitungsjunge)
Daten zu Jack Kerouac:geboren: 12.03.1922
gestorben: 21.10.1969
Vita: Jack Kerouac; eigentlich Jean Louis Lebris de Kerouac (* 12. März 1922 in Lowell, Massachusetts; † 21. Oktober 1969 in Saint Petersburg, Florida), war ein US-amerikanischer Schriftsteller mit franko-kanadischen Wurzeln, einer der wichtigsten Vertreter der Beat Generation.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 15.09.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 16 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Walter Jens
Euripides
produziert in: 1984
produziert von: BR
Laufzeit: 102 Minuten
Regie: Günter Bommert
Bearbeitung: Walter Jens
Inhalt: Die Spartaner haben den Krieg um Troja gewonnnen - die Troerinnen, die ihre Männer und Söhne in dem aus nichtigem Anlaß geführten Kampf verloren haben, sind der Grausamkeit der Sieger preisgegeben. Hekabe, die alte trojanische Königin soll Sklavin des Odysseus werden, ihre Tochter ist am Grab von Achill hingemetzelt worden, ein Enkel soll vom Turm gestürzt werden. Nur Helena gelingt es, ihren schnöden Ehebruch als 'patriotische Tat' hinzustellen. Ein starkes, breitflächiges sprachmächtiges Bild vom Elend und der Sinnlosigkeit jeden Krieges.
Sprecher:Maria Wimmer (Hekabe)
Rita Russek (Andromache)
Elisabeth Trissenaar (Kassandra)
Felix von Manteuffel (Menelaos)
Thomas Holtzmann (Poseidon)
Alfred Uranka (Griechischer Anführer)
Elisabeth Endriss (Helena)
Karl Renar (Talthybius)
Gisela HöterMaria BardischewskiHelga FellererSylvia Ulrich (Trojerinnen)
Daten zu Walter Jens:geboren: 08.03.1923
gestorben: 09.06.2013
Vita: Walter Jens (* 8. März 1923 in Hamburg; † 9. Juni 2013 in Tübingen) war ein deutscher Altphilologe, Literaturhistoriker, Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer. Er war Ordinarius für Rhetorik an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Präsident des PEN-Zentrums Deutschland und Präsident der Akademie der Künste zu Berlin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Daten zu Euripides:Vita: Euripides (* 480 v. Chr. oder 485/484 v. Chr. in Salamis; † 406 v. Chr. in Pella; begraben in Makedonien) ist einer der großen klassischen griechischen Dramatiker.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 17.12.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 17 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Ernst Herhaus
produziert in: 1977
produziert von: BR
Laufzeit: 54 Minuten
Regie: Otto Kurth
Komponist: Enno Dugend
Inhalt: Im Mittelpunkt des Hörspiels steht ein älterer Mann, der eine junge Frau, eine Studentin, liebt. Dieser Mann - ein Bettler, ein Prediger, ein Liebender - hat schon einmal, im Mittelalter, gelebt, hat Schuld auf sich geladen und weiß, daß die Verwandlung in ein heutiges Leben die Befreiung, ja vielleicht die Erlösung bringen kann.
Sprecher:Otto Kurth (Ansager)
Rita Russek (Anna)
Willy Harlander (Wastl)
Hubert Suschka (Bettler)
Hans Dieter Schwarze (Mann)
Mimi Frenke (Klementine)
Jutta Kammann (Freundin)
Erstsendung: 05.08.1977
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 18 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Toru Takagi
produziert in: 1984
produziert von: WDR
Laufzeit: 41 Minuten
Regie: Heinz Dieter Köhler
Übersetzer: Siegfried Schaarschmidt
Inhalt: Während Herr Kudo aus Altersgründen aus seinem Beruf ausgeschieden ist, findet seine Frau an einem entfernten Ort eine Stelle als Krankenpflegerin. Während Frau Kudo schon durch den Gedanken an ihre hierdurch gewonnene Selbständigkeit in Euphorie gerät, empfindet ihr Mann die tägliche Einsamkeit in der Wohnung, die Arbeit im Haushalt und die Trennung von seiner Frau als deprimierend, deprimierend bis in die Alpträume hinein. Dies ist der Ausgangspunkt für die Schilderung zweier Menschen die vor dem Hintergrund der japanischen Gesellschaft, an der Schwelle des Alters ihre Ehe in Frage gestellt sehen. Nicht ohne Humor zeichnet der Autor das Experiment der beiden, für das sogenannte dritte Lebensalter Formen zu finden, die ihnen über die Krise hinweg und jedem zu sich selber, beiden aber zu einem neuen, ja, dem eigentlichen Miteinander verhelfen. Toru Takagi wurde 1950 in der nordjapanischen Hafenstadt Iwaki geboren; er studierte in Tokio Theaterwissenschaften. Nach dem Studium trat er als Regisseur und Autor der "Bühne der Jugend" bei, für die er mehrere Stücke schrieb und inszenierte. "Die Farbe der Abenddämmerung" ist sein erstes Originalhörspiel. "In meinen jüngeren Arbeiten", erklärt Takagi, "versuche ich die in ihrem Grunde kranke Gegenwartsgesellschaft zu thematisieren: wie sich in den noch so friedlichen Familienalltag plötzlich durch irgendwelche Ritzen irrationale Verunsicherungen einschleichen."
Sprecher:Gustl Halenke (Frau)
Martin Benrath (Mann)
Irmgard Först (Nachbarin A)
Else Schacht (Nachbarin B)
Gloria Swoboda (Nachbarin C)
Franz Kollasch (Personalchef 1)
Peter Musäus (Personalchef 2)
Helmut Stange (Personalchef 3)
Heinz Schacht (Alter)
Rita Russek (Fürsorgerin)
Patrick Winczewski (Shoichi)
Daten zu Toru Takagi:Vita: Toru Takagi, geboren 1950 in Iwaki/Nordjapan, arbeitete nach dem Studium der Theaterwissenschaften als Regisseur, Theater- und Hörspielautor. Takagi bezieht in seinen Werken kritisch zur japanischen Gegenwart Stellung.
Erstsendung: 29.11.1984
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 19 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Grigori Gorin
produziert in: 1991
produziert von: BR
Laufzeit: 74 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Lilian Westphal
Bearbeitung: Lilian Westphal
Inhalt: Diese poetisch-groteske Komödie ist nicht einfach eine weitere Variation des so oft literarisch gestalteten Münchhausen-Stoffes, sondern hier macht der Lügenbaron den philosophisch und psychologisch inspirierten Versuch, Schein und Sein in Übereinstimmung zu bringen. Er sagt sich von seiner Familie, die ihn sowieso für verrückt hält, und allen Konventionen los; er will sich von seiner Frau scheiden lassen und Martha, ein junges Mädchen, heiraten. Aber natürlich geht alles schief. Denn außer der Liebe bewegt ihn vor allem das Verrinnen der Zeit: Die soll gefälligst nach seinen Wünschen anhalten oder weiterlaufen. Auch weigert er sich, den offiziellen Kalender zur Kenntnis zu nehmen. Als er dann aber feststellen muß, daß seine Legende ihn schon überlebt hat, erschießt er sich. Seine Familie beutet nun seinen Ruhm aus, veröffentlicht seine Lügengeschichten, die schnell zum Bestseller werden, und errichtet ihm ein lebensgroßes Denkmal. So bleibt ihm nichts anderes übrig als zurückzukehren. Denn in Wirklichkeit hat er damals danebengeschossen und mit Martha heimlich ein neues Leben begonnen. Nun hat er sein letztes Abenteuer zu bestehen: Er muß seiner tatsächlichen Identität auf die Spur kommen und endlich die Antwort auf die Frage nach der Wahrheit in der Lüge finden.
Sprecher:Karl Michael Vogler (Karl Friedrich Hieronymus von Münchhausen)
Rita Russek (Martha, seine Frau)
Christa Berndl (Jakobine von Münchhausen, seine Gattin)
Volker Schmidt (Theophil von Münchhausen, sein Sohn)
Helmut Stange (Thomas, sein Diener)
Thomas Holtzmann (Bürgermeister)
Hans-Günther Martens (Heinrich von Rahmkopf, Advokat)
Rüdiger Hacker (Pastor Mus)
Waldemar Kobus (Feldwebel)
Reinhold Lampe (Richter)
MusikerKleines Ensemble
Erstsendung: 16.12.1991
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 20 von insgesamt 61
Titel:
Autor: Zarko Petan
produziert in: 1984
produziert von: WDR
Laufzeit: 24 Minuten
Regie: Heinz Dieter Köhler
Übersetzer: Mira Miladinovic
Inhalt: Um den alten, vergessenen König zu erfreuen, ist dem Hofmeister jedes Mittel recht. Jetzt hat er ein Schauspielerehepaar gedungen, das in der Rolle eines Generals nebst Gemahlin um Audienz ersucht. Doch die Begegnung endet für den König anders als erwünscht, und auch die Schauspieler verheddern sich in Fallstricken ihres eigenen Berufes.
Sprecher:Hans Korte (Sekretär)
Hans-Günther Martens (Sekretär des S.)
Irmgard Först (Ärztin)
Peter Pasetti (Schauspieler)
Rita Russek (Schauspielerin)
Daten zu Zarko Petan:geboren: 27.03.1929
gestorben: 02.05.2014
Vita: Žarko Petan (* 27. März 1929 in Ljubljana, Jugoslawien, heute Slowenien; † 2. Mai 2014) war ein jugoslawischer bzw. slowenischer Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 23.02.1985
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Gehe zur Seite:     
Abfragedauer: 1,4700 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (23.04.2019)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555956509
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.721.660
Top