• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Die Hörspieldatenbank kann auch ohne Registrierung genutzt werden, wir behalten uns jedoch vor, die Anzahl der Treffer für nicht registrierte bzw. angemeldete Besucher zu beschränken.
    Aktuell ist die Registrierung geschlossen. Wer dennoch Zugang braucht, kann uns über das Kontaktformular ansprechen.
    Bitte beachten: Wir sind ein Informations- und kein Download-Portal!
  • Unter der Webadresse http://www.hoerspielundfeature.de/ bietet der Deutschlandfunk Hörspiele und Features zum Nachhören und Download an. Einfach mal vorbeischauen!

Hörspieldatenbank

Willkommen zur umfangreichsten deutschsprachigen Hörspieldatenbank

Mehr Informationen zu diesem Projekt findet man in den Foren.  Informationen zur Suche finden sich hier. Unser Gästebuch findet sich hier: Gästebuch.
Aktueller Datenbestand: 60.282 Einträge, sowie 1.820 Audiopool-Links und 390 bekannte Sendetermine.  Suchanfragen heute: 238 (238/0)
Statistiken:
Hörspiel-Kalender
           Übersicht:
Auswahl nach Sender:     Übersicht:
nächsterTreffer 1 von insgesamt 3
Kriterien: Sprecher entspricht 'Renate E. Bauer'- Suche nach Treffer irgendwo im Feld
Titel:
Autor: Ted Hughes
produziert in: 1968
produziert von: BR
Laufzeit: 83 Minuten
Regie: Peter Schulze-Rohr
Inhalt: Märchenparodie

Zwei Brüder, Tor und Tormill, die sich um die Tochter eines Königs bewerben, müssen zuvor nach alter Tradition ein unüberwindliches Phantom besiegen, das über die Unschuld der Königstochter wacht. Wie die Brüder selbst Opfer des Geistes werden, wie aber durch die Macht der Liebe und der Poesie sich die Niederlage in einen Triumph der Menschlichkeit wandelt, erzählt der Autor in einer bilderreichen, lyrischen Sprache mit deutlicher Ironie.
Sprecher:Hans Baur (Erzähler)
Gerhart Lippert (Mitterschreiber Plinganser)
Edmund Steinberger (Gerichtsschreiber Wallen)
Hans Reinhard Müller (Kastner v. Burghausen/Bernhard von Prielmayer)
Alexander Golling (General d'Ocfort)
Walter Holten (Graf Tattenbach)
Kai Fischer (Komtesse Tattenbach)
Ludwig Wühr (Franziskanerguardian)
George Simon Schiller (Bauer von Reschdobl)
Marianne Brandt (Bäuerin von Reschdobl)
Maxl Graf (Sohn Michl von Reschdobl)
Carl Baierl (Maulwurffänger Ambros)
Gustl Bayrhammer (Großschopf Balthasar)
Hans Stadtmüller (Kagerl Peter)
Willy Harlander (Pfeifer Jackel)
Christa Berndl (Kellnerin Anna)
Hans Müller-Trenck (Kurfürst Max Emanuel)
Fritz Strassner (Kammerdiener Dulac)
Daten zu Ted Hughes:geboren: 17.08.1930
gestorben: 28.10.1998
Vita: Ted Hughes OBE (* 17. August 1930 als Edward James Hughes in Mytholmroyd in West Yorkshire, England; † 28. Oktober 1998 in London) war ein englischer Dichter und Schriftsteller.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 25.06.1968
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger  / nächsterTreffer 2 von insgesamt 3
Titel:
Autor: Paul Willems
produziert in: 2002
produziert von: HR
Laufzeit: 72 Minuten
Regie: Willi Schmidt
Übersetzer: Maria Sommer
Inhalt: Das Werk beschreibt nach den Worten des Autors ein "angstvolles, leidenschaftliches und dennoch verhaltenes Suchen". Ein Mann erfährt die Krise des Übergangs von der Jugend zur Reife. In einer Nacht zufälliger Begegnungen löst sich die Spannung, als hätte er Antwort erhalten auf die Fragen, die er dem Leben stellt - oder als könne er selbst diese Antwort nun finden.
Sprecher:Matthias Beltz
Gerd Knebel
Helge Heynold
Erstsendung: 06.11.1966
Datenquelle(n): dra
letzte Bearbeitung: YaGru (X)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
vorheriger Treffer 3 von insgesamt 3
Titel:
Auszeichnungen (1):Hörspielpreis der Kriegsblinden: 1969
Autor: Ernst Jandl
Friederike Mayröcker
produziert in: 2007
produziert von: WDR
Laufzeit: 43 Minuten
Genre: Sprachexperiment
Regie: Peter Michel Ladiges
Komponist: Brigitte Angerhausen
Inhalt: Im Zeitrafferverfahren werden in "Fünf Mann Menschen" zentrale Lebensereignisse durchgespielt: von der Gebärklinik über Elternhaus, Schule, Kino, Berufsberatung, Kneipe, Militär, Krieg, Spital, Gericht, Gefängnis, Erschiessung... wieder zurück zur Gebärklinik, diesmal in der Vaterfunktion. Denn "solange es Kinder gibt, wird es Kinder geben". Es entsteht das - ironisch simplifizierte - Modell eines an Verwaltungsapparate und inhumane Verhaltenszwänge wehrlos ausgelieferten Daseins, zugleich aber auch ein Spiel mit Worten und Hörkonventionen. - Das Hörspiel, das heute als Klassiker gilt, sorgte zur Zeit seiner Entstehung für erhebliches Aufsehen. 1969 wurde es mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet und eröffnete in seiner Nachfolge die Ära des sogenannten 'Neuen Hörspiels'.

Ein stereophones Sprachspiel, dessen Auszeichnung mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden für 1968 zum spektakulären Auftakt einer neuen Hörspiel-Ära wurde.
Sprecher:Jens Münchow (Robert)
Claudia Mischke (Frau Witowski)
Stefanie Mühle (Ingrid Conrad)
Peter Nottmeier (Pförtner)
Christoph Müller (Nils Dreier)
Siemen Rühaak (Herr Specht)
Torsten Ranft (Gottwald)
Laura Tonke (Rebecca)
Isabella Archan (Ministeriumsangestellte 1, Verschiedene)
Jochen Baum (Ministeriumsangestellter 2, Verschiedene)
Rolf Adloff (Ministeriumsangestellter 3, Verschiedene)
Markus Vick (Empfangsgast, Chef, Verschiedene)
Robert Selbach (Empfangsgast, Verschiedene)
Gabriele Schulze (Empfangsgast, Verschiedene)
Isis Krüger (Lena Karriereblitz)
Lisa Sommerfeldt (Lena Inspirator)
Susanne Reuter (Lena Betriebssystem)
Barbara Schwarz (Lena Beste Freundin)
Angelika Bartsch (Mona)
Daten zu Ernst Jandl:geboren: 01.08.1925
gestorben: 09.06.2000
Vita: Ernst Jandl (* 1. August 1925 in Wien; † 9. Juni 2000 ebenda) war ein österreichischer Dichter und Schriftsteller. Jandl wurde vor allem durch seine experimentelle Lyrik in der Tradition der Konkreten Poesie bekannt, durch visuelle Poesie und Lautgedichte wie schtzngrmm oder falamaleikum, die durch den Vortrag besondere Wirksamkeit entfalten. Jandls Werk war stets vom Spiel mit der Sprache bestimmt und spannte einen Bogen von politischer Lyrik wie wien: heldenplatz und zertretener mann blues bis zu komischen Sprachspielen wie ottos mops und fünfter sein. Das Spätwerk wurde in der Form konventioneller und im Inhalt schwermütiger, enthielt aber weiterhin den für Jandl typischen Sprachwitz von Gedichten wie bibliothek oder glückwunsch. Neben Lyrik schrieb Jandl Prosatexte, mehrere Hörspiele sowie zwei Theaterstücke und übersetzte Autoren aus dem Englischen. Zu Jandls Popularität trugen seine Lesungen bei, die auf zahlreichen Schallplatten veröffentlicht wurden, sowie die künstlerische Zusammenarbeit mit Musikern aus dem Bereich des Jazz.
Hompepage o.ä.: http://www.ernstjandl.com/
Daten zu Friederike Mayröcker:geboren: 20.12.1924
Vita: Friederike Mayröcker (* 20. Dezember 1924 in Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Diese Informationen zum Autor/der Autorin stammen ganz oder teilweise aus der Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Erstsendung: 14.11.1968
Datenquelle(n): dra
YaGru
letzte Bearbeitung: YaGru (Y)Hinweise/Ergänzungen zu diesem Eintrag
Abfragedauer: 0,9670 Microsekunden.
          Übersicht:
(gestern)  (heute im Radio)  (24.04.2019)  (25.04.2019)  (26.04.2019)  (27.04.2019)  (28.04.2019)  (29.04.2019)  
(Statistiken zu Auszeichnungen)
Scriptversion 9.4.0 vom 07.06.2018
1555980669
  • Veröffentlicht
    11. Januar 2015
  • Seitenaufrufe
    1.722.342
Top